You must have Javascript enabled to use this form.

Die Society for International Development (SID) ist die älteste, politisch unabhängige und private entwicklungspolitische Vereinigung der Welt. 1957 gegründet, ist SID heute mit etwa 3.000 Mitgliedern in 80 Ländern und 45 Chaptern auf regionaler und lokaler Ebene organisiert. Der überwiegende Teil der Chapter liegt in der südlichen Hemisphäre. Das Aktivitätenspektrum der Chapter reicht von der Erörterung entwicklungspolitischer Themen in der Öffentlichkeit über die Vernetzung von Fachkräften bis zur Durchführung von Entwicklungsprojekten.

Können Sie Internet? Wir suchen Webmaster

Wir haben technische Probleme mit unserem Internetauftritt. Deswegen suchen wir ja auch Unterstützung unter https://www.sid-hamburg.de/socialmediamanager

Yahoo! hat seinen RSS-Aggregator Pipes eingestellt, der immer so nützlich war.

Deswegen ist derzeit umgezogen:

SDGs und Dynamiken globaler Entwicklung – Herausforderungen für die deutsche Bürgergesellschaft

Vortrag „SDGs und Dynamiken globaler Entwicklung – Herausforderungen für die deutsche Bürgergesellschaft“ von Prof. Dr. Dirk Messner bei der 3. Sitzung der BBE-UAG 9 „Internationales Engagement“ am 31. August 2015 in Bonn zum Thema „Entwicklung, Nachhaltigkeit und internationales Engagement“. Inhaltlich stark, bildlich etwas schwach. Hören Sie selbst:

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung im Wortlaut

Die Agenda zur nachhaltigen Entwicklung trägt den Titel: „Unsere Welt transformieren: Die 2030 Agenda für nachhaltige

Herausforderungen bis 2030 in und an Deutschland durch SDG

Deutschland steht nach der Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele vor gravierenden Aufgaben. So gilt es, die Entwicklungsländer tatkräftig und mit ausreichend Finanzmitteln bei der Umsetzung der Ziele zu unterstützen und gleichzeitig diese Ziele auch im eigenen Land zu verwirklichen.

Ein Vertrag zur Transformation unserer Welt: Die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Am 25. September 2015 haben die Staats- und Regierungschefs auf dem UN-Gipfel in New York die „2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung“ verabschiedet. Damit wollen sie bis zum Jahr 2030 globale Herausforderungen wie Hunger und Armut, soziale Ungleichheit, übermäßigen Ressourcenverbrauch und den fortschreitenden Klimawandel bewältigen.

SID-Hamburg Rundbrief Themenausgabe 2030-Agenda

Rundbrief für globale Entwicklung und internationale Zusammenarbeit Oktober 2015

Das Chapter Hamburg der Society for International Development (SID) macht hier ausgewählte Meldungen zur entwicklungspolitischen Debatte verfügbar.

_____________________________________________________________________

Themenausgabe 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

1. Staaten schließen Vertrag zur Transformation unserer Welt

Stimmen über die SDG aus den UN-Programmen und -Organisationen

Die Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele war begleitet von inhaltlichen Positionsbestimmungen durch leitende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem UN-System vor dem Plenum des Nachhaltigkeitsgipfels oder am Rande dieses globalen Treffens.

Stimmen zur 2030-Agenda und SDG aus Deutschland

Imme Scholz, stellv. Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) kommentiert in der aktuellen Kolumne: Die 2030-Agenda ist eine umfassende Entwicklungsagenda und gerade deshalb darf sie nicht nur als Auftrag an die Entwicklungspolitik verstanden werden. Sie erfordert eine neue Qualität der Kooperation nationaler Ministerien mit Blick auf binnen- und außenorientierte Politiken.

Seiten

SID Hamburg RSS abonnieren