Sie sind hier

Vortragsreihe zu 50 Jahre CLUB OF ROME im Planetarium Hamburg

„Der Mensch als Moderator des Lebens?“ ist der Titel einer gemeinsamen Vortragsreihe des Planetariums Hamburg zusammen mit der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME. In verschiedenen Vorträgen fragen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME, welchen Einfluss die Menschen auf den Planeten Erde ausüben und ob sie sich dieser Verantwortung bewusst sind. Ziel der Reihe ist es, Impulse zum Nachdenken zu geben über den Einfluss der Menschheit auf den Planeten Erde.

fb_vortrag_berg.png

Die Vortragsreihe greift einen der wesentlichen Gründungsgedanken des CLUB OF ROME auf: „Seine Macht überträgt dem Menschen die Funktion und Verantwortung für Entscheidungen, die einst der Weisheit der Natur oblagen. Er muss nun eine neue Rolle als Moderator des Lebens auf der Erde übernehmen“ schrieb einer der Gründer Aurelio Peccei einst.

​„Ich möchte nicht, dass der Mensch die Rolle des Moderators im Erdsystem einnimmt, aber de facto hat er sie. Mit der Vortragsreihe wollen wir an unsere Verantwortung als Menschheit erinnern, aber auch dazu inspirieren, uns wieder mehr als Teil des Erdsystems und von Ökosystemen zu verstehen und in der Konsequenz unsere Verhaltensweisen zu ändern, damit wir nicht weiter den Planeten ausbeuten“, so Prof. Mojib Latif, Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME. Er eröffnete die Vortragsreihe am 1. Juni mit einem Vortrag „Klimawandel und die Rolle der Ozeane“. Die weiteren Termine jeweils um 19:30 Uhr:

​Prof. Christan Berg: „Mars One oder Earth Two? Der blaue Planet und sein bedrohtes Paradies“ (13. September 2018)
Prof. Uwe Schneidewind: „Zukunftskunst. Der umfassende Umbau von Technik, Wirtschaft und Gesellschaft“ (25. Oktober 2018)
Dr. Daniel Dahm: „Sustainability Zeroline: vom Global Overshoot zum Aufbau der Lebensgrundlagen.“ (21. Februar 2019)
sowie Dr. Thomas Bruhn vom jungen ThinkTank30 der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME: „Der Mensch: Geisteshaltungen und Denkweisen im Anthropozän“

​Die Vortragenden erläutern im besonderen Ambiente des Planetariums die wesentlichen menschengemachten Veränderungen aus verschiedenen Blickwinkeln, zeigen aber auch Lösungen und Handlungsoptionen auf.

„Es wird nicht ohne Grund in der Wissenschaft diskutiert, das Zeitalter des Menschen, das Anthropozän, auszurufen. Selbst aus dem Weltall kann man erkennen, wie wir Menschen mit unseren technologischen Möglichkeiten, bewusst oder unbewusst, den Planeten verändern“ so Thomas W. Kraupe, Direktor des Planetariums.

SID gratuliert dem CLUB OF ROME zum 50. Jahrestag und weist auf diese Veranstaltungen gern hin.