Sie sind hier

Erfindungen für eine Welt ohne Hunger | WFP eröffnet Innovationszentrum in München

Das Welternährungsprogramm hat ein Innovationszentrum in München gegründet. Es soll digitale Lösungen gegen Hungersnöte entwickeln.

München, 11.07.2016 (BMZ) – Es ist eine Premiere: Zum ersten Mal hat eine UN-Organisation ein Innovationszentrum gegründet, das digitale Lösungen für eine Welt ohne Hunger entwickeln soll. In der bayerischen Landeshauptstadt ging mit Unterstützung der Bundesregierung und der Staatsregierung ein neues Innovationszentrum des Welternährungsprogrammes (WEP) an den Start. Ziel ist es, mit digitalen Gründerinnen und Gründern und Start-ups neue Wege in der Hungerbekämpfung einzuschlagen.

Bei der Eröffnung des „Innovation Accelerator“ in München zusammen mit Außenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier und WEP-Exekutivdirektorin Ertharin Cousin sagte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung: „Wir können es schaffen! Eine Welt ohne Hunger bis 2030 ist möglich. Wir haben das Wissen und die technischen Möglichkeiten über siebeneinhalb Milliarden Menschen auf unserer Erde zu ernähren. Dies setzt allerdings voraus, dass wir unser Wissen teilen und die Chancen der digitalen Technik nutzen. Deshalb ist es ein Meilenstein, dass das Welternährungsprogramm hier in München Wissenschaft, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen vernetzt, um ganz neue Wege im Kampf gegen den Hunger zu beschreiten.“

Am Münchner Standort der UN-Organisation werden künftig Experten aus den Münchner Forschungseinrichtungen, den Universitäten, dem Luft- und Raumfahrtzentrum, aber auch aus der Industrie und dem Mittelstand gemeinsam an Problemlösungen bei der Nahrungsmittelversorgung weltweit arbeiten. Dazu gehört der Wissenstransfer an Bäuerinnen und Bauern genauso wie Spenden-Apps. Mit der vor einem Jahr gestarteten „Share the Meal“-App des WEP konnten bereits 6,5 Millionen Tagesrationen für Hungernde weltweit finanziert werden.

Auch in den vom BMZ auf den Weg gebrachten 13 Grünen Zentren in Afrika und Asien geht es um innovative Lösungen im landwirtschaftlichen Bereich, um den Hunger in der Welt zu beenden. Minister Müller: „Wir werden unser Wissen, das wir in unseren Grünen Zentren weitergeben und die Chancen, die uns das WEP-Zentrum in München bietet, digital vernetzen.“