You are here

Ticker

E+Z/D+C 2021/03 – sw – Olga Speranskaya – Alltagsprodukte

E+Z - February 9, 2021 - 11:17am
Common consumer goods contain dangerous substances that are known to harm human health

Let us talk about clothes first. It is important to understand what clothes you should buy and what clothes you should stay away from. Synthetic fabrics are popular, but they cause a lot of problems. People appreciate polyester, nylon and acrylic in garments because those garments do not wrinkle. They are also cheap, light and have many other characteristics that consumers love. Around the world, these fabrics form about 60 % of the material that makes up our clothes.

Synthetic fabrics are nothing more than different forms of plastic however. For instance, polyester is made from polyethylene terephthalate (PET), the most common type of plastic in the world. It is also used to make water bottles, food containers and many other products. This material has a 10 % global market share of all plastics and is the third most popular after polyethylene (33.5 %) and polypropylene (19.5 %).

Plastic fibers are difficult to dispose. Typically, nature does not decompose them, so they are persistent. They can be ground down to micro-plastics which poison living organisms. When plastic is burnt, it is reduced to a hard plastic bead while black smoke and dangerous fumes are emitted. The full truth is that many toxic chemicals are used to make synthetic fibres.

Persistent pollutants

It takes approximately 0.58 kilogrammes of various chemicals to produce a kilogramme of fabric. Dyeing processes alone typically involve over 1,600 different chemicals, including formaldehyde, phthalates, perfluorinated and polyfluorinated compounds (PFCs). Some of these substances are persistent organic pollutants and endocrine disrupting chemicals. Dyes can also contain heavy metals. These substances can cause nerve damage, kidney damage or cancer.

Various chemicals are used to impart certain properties to our clothing. For example, brominated and chlorinated flame retardants make clothing more fire-resistant. They can be found even in children’s clothes, furniture upholstery and children’s car seats. Flame retardants can cause thyroid disorders, memory and learning problems, delayed mental and physical development, reduced IQ, early puberty and reduced fertility.

Another example is formaldehyde, a known respiratory irritant and carcinogen. It is used to keep clothes in shape and less creased. It is even found in some baby diapers.

Perfluorinated chemicals make clothing waterproof and stain-resistant. They can be found in jackets and waterproof overalls, including baby clothes. These chemicals can affect the health of the liver and disrupt the body’s hormonal functions.

Consumers who wish to reduce the risk of negative health effects of clothing should give preference to natural materials such as cotton or linen. They should also forgo bright colours. This is especially important for children, whose health can be seriously affected by exposure to hazardous chemicals.

Non-governmental activism

Consumers must know about these risks. So far, however, manufacturers have been slow to provide related information, denying people the opportunity to protect themselves.

On the upside, more and more buyers are interested in understanding the toxic contents of textiles. Six out of ten consumers worldwide want to know whether the clothes or home textiles they buy contain harmful substances. They also showed interest in whether goods are produced in an environmentally and socially responsible way. That is what a recent study by Oeko-Tex revealed. Oeko-Tex is an international association of 18 independent research institutes and specialises in product certification and labels.

Health and Environment Justice Support (HEJSupport), the international non-governmental organisation which I co-direct, is also involved in these matters. In 2020, we published a report that assessed what well-known brands such as H&M, Zara, Tommy Hilfiger or Adidas are doing to inform consumers. The truth is that important companies are far from fully disclosing vitally important information. Our report includes recommendations on how to improve corporate performance.

Clothes are not the only source of toxic chemicals in our daily lives. Other consumer goods can also be hazardous – and that includes toys.

Dangerous toys

The International Pollutants Elimination Network (IPEN) is an international network of NGOs. Since 2012, it has been conducting research on the toxic-substance content of toys, including toys for the very young. The focus is on toxic substances such as heavy metals, endocrine disruptors and persistent organic pollutants. So far, more than 30 % of the samples analysed contained concerning levels of one or more toxic metals (such as arsenic, cadmium, chromium, lead and mercury). The presence of such dangerous substances in toys is unacceptable.

Phthalates are another cause for concern. They are endocrine-disrupting substances and can be released from an item when heated or even just stored. That can happen throughout a product’s lifecycle, from production through use, recycling and disposal. Many toy samples contained these chemicals which can cause infertility, contribute to childhood obesity, asthma, cardiovascular disease and even cancer.

In some countries, the use of some phthalates has been banned, but they may still be used in others. That shows that national legislation is not always up-to-date. The EU has restricted the use of many phthalates. However, they may still appear in toys. It is most irritating, moreover, that the labels of the toys affected did not include any pertinent consumer information. Companies do not warn buyers of the potential danger to children’s health.

Plastic is, of course, not only contained in clothing and toys. Ever more products include some kind of plastic. More than 140 different chemicals can be used in the production of plastic. These substances have different functions, make plastic flexible, soft, hard, flame-retardant, transparent or matte. Many of them threaten human health.

For example, Bisphenol A (BPA) serves to harden plastic. It is found in food and drink containers, baby bottles and cups made from polycarbonate plastic. Scientists have linked BPA to heart disease, diabetes, and liver abnormalities. It is also a known endocrine disruptor that leads to reproductive problems, early puberty and obesity in children. Consumers who buy plastic water bottles or baby food bottles, are well advised to check the plastic codes on the products. BPA is usually absent in plastic with codes 1, 2, or 5. By contrast, plastic with codes 3 and 7 are more likely to include BPA or phthalates.

Why recycling is problematic

Environmentalists generally appreciate recycling, but plastic recycling can be most problematic. Typically, recycling means melting and reforming for future use. The trouble is that recycled plastics have been shown to contain many banned or restricted hazardous chemicals. Waste plastic is converted into secondary raw materials, which still contain the dangerous substances. The secondary raw material is then used to make new products which are distributed internationally and once more put people’s health at risk.

In an IPEN survey of recycled plastic in children’s products from 26 countries, 90 % of the samples contained three toxic brominated flame retardants. In the context of the multilateral Stockholm Convention on Persistent Organic Pollutants, these chemicals are listed as substances that must be eliminated. Nonetheless, they are common in recycled plastics, and consumers are not even made aware of the risks.

We need full disclosure

Consumers deserve to be told the truth. There is a need for mandatory full disclosure of the presence of toxic substances in products. That applies especially to products for children because children are the most vulnerable to exposure to hazardous chemicals.

Good news is that the European Chemical Agency (ECHA) has started collecting related information. Producers, importers or suppliers of articles based in the EU must now register products in a database. This is a good start to make sure that toxic substances have no place in products sold in the EU.

The sad truth is that regulations for protecting people and the environment tend to be weakest in least-developed countries. Obviously, consumers there are increasingly exposed to plastic-related health hazards too.

Link

HEJSupport, 2020: Sustainable fashion? How companies provide sustainability information to consumers.
https://hej-support.org/wp-content/uploads/2020/03/hejSupport_SustainableFashion_March2020_Web_with-active-links.pdf

Olga Speranskaya is one of two co-directors of the international non-governmental organisation Health and Environment Justice Support (HEJSupport). Its offices are in Dachau, Moscow and Ottawa.
olga.speranskaya@hej-support.org

Categories: Ticker

Indoor-Farming – Gewächshaus im Discounter

EINEWELTblabla - February 9, 2021 - 10:56am

Frisch geerntete Kräuter direkt im Discounter um die Ecke kaufen? Hört sich zuerst etwas absurd an, ist aber durchaus möglich. Denn das ist die Konzeptidee des Berliner Startups Infarm seit 2013. In einem Audio-Beitrag des WDR wird über Aldi-Süd-Konzerne berichtet, in denen die Kräuterschränke schon im Einsatz sind. Auch wenn der Beitrag nur über den Discounter berichtet, tauchen die Kräutervitrinen immer häufiger auf und das in verschiedenen Discountern und auch in Supermarktketten. Die unterschiedlichen Kräuter wachsen in großen Vitrinen heran und werden von einer*einem professionellen Gärtner*in gepflegt. Danach können Kunden die Kräuter frisch geerntet direkt in der Filiale kaufen.

WIE FUNKTIONIERT DAS?

Die Kräuter, zu denen hauptsächlich Basilikum und Petersilie zählen, werden in kleinen Gewächshäusern angebaut. Dabei stehen die Pflanzen in einer Nährlösung und werden künstlich beleuchtet. Dies diene zur besseren Kontrolle der Parameter, so ein Sprecher von Infarm. Da die Kräuter in den Vitrinen vertikal angebaut werden, können mehr Ebenen genutzt und dementsprechend mehr Kräuter angepflanzt werden. Diese wachsen ungefähr drei Wochen in den einzelnen Vitrinen heran, bis sie geerntet und frisch im Supermarkt verkauft werden können. Es wachsen nicht alle Kräuter in den Supermärkten, sondern auch in Indoor-Farmen in der Nähe der einzelnen Filialen. Dies vereinfacht die Lieferung der neuen Pflanzen und steigert die Kapazitäten der zu verkaufenden Pflanzen.

WAS BRINGT DAS?

Die Idee dahinter ist mehr Nachhaltigkeit in Supermarktketten. Dies wird vor allem deutlich durch das Wegfallen der Transportwege und einen geringeren Wasserverbrauch. Auch dass die Kräuter ohne Pestizide behandelt werden, was bei lokal angebauten Kräutern häufig der Fall ist, sorge für einen nachhaltigeren Anbau der Pflanzen. Der Schädlingsbefall ist nicht nur um einiges geringer, sondern gar nicht erst vorhanden. Außerdem sind die Kräuterschränke nicht nur nachhaltig, sondern auch platzsparend. Die bisher häufigste Kritik jedoch bezieht sich auf die kontinuierlich verbrauchte Energie zur Beleuchtung der Pflanzen. Und darauf, dass die Technik meist teurer als die konventionelle Landwirtschaft sei.

EIN STARTUP FÜR DIE WELT?

Die Konzeptidee ist durchaus nicht nur in Deutschland wiederzufinden, sondern auch in Ländern wie Japan, USA und dem Vereinigten Königreich. Somit könnte neben den Kritikpunkten auch Konkurrenz zu anderen Unternehmen Infarm etwas zu schaffen machen. Ob sich auf längere Sicht mehr Nachteile ergeben oder die Idee sich weiter durchsetzt bleibt offen.

-Lea-

Das Beitragsbild ist von Security auf Pixabay.

Der Beitrag Indoor-Farming – Gewächshaus im Discounter erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Categories: Ticker

Why Read the Human Development Reports of the UNDP?

EADI Debating Development Research - February 9, 2021 - 8:58am
By Juan Telleria For more than 10 years, I have been researching the Human Development Reports (HDR) that the United Nations Development Programme (UNDP) has published since 1990. Many people told me that the Human Development paradigm was outdated, and that the Millennium Declaration (2000) and the 2030 Agenda for Sustainable Development (2015) eclipsed the …
Categories: english, Ticker

Wie Satelliten beim Ausbau erneuerbarer Energien helfen können

reset - February 9, 2021 - 6:59am
Zwei Projekte zeigen, welche Rolle Satelliten bei der Energiewende spielen können.
Categories: Ticker

Militärputsch in Myanmar: Ende einer Demokratie?

SWP - February 9, 2021 - 12:10am

Als ausgerechnet die Militärjunta in Myanmar 2010 demokratische Reformen einleitete, waren viele westliche Beobachter überrascht. Schließlich schlug sie in fünf Jahrzehnten ihrer Diktatur jeglichen Protest brutal nieder – so auch 2007 bei der »Safran-Revolution«, als Tausende Menschen, angeführt von buddhistischen Mönchen, demokratische Reformen forderten. Mit der Freilassung Aung San Suu Kyis Ende 2010 und ihrem Wahlsieg 2015 wurde Myanmar in relativ kurzer Zeit vom Paria zum demokratischen Partner. Dabei haben viele nicht gesehen oder sehen wollen, dass es dem Militär nie um Demokratie und Menschenrechte ging. Vielmehr sollte die Öffnung des Landes das eigene Image international aufbessern. Auch sollte die Abhängigkeit von China reduziert werden. Diese hatte aufgrund westlicher Sanktionen seit den 1980ern, sehr zum Missfallen der ultra-nationalistischen Militärführungen, stetig zugenommen. In seiner Selbstwahrnehmung war das Militär immer der zentrale politische Akteur im Land, eine Art Prätorianer, ohne den die Union Myanmars in viele Kleinstaaten zerfallen würde.

Autoritäre Verfassung, illiberale Demokratie

Eine zentrale Hypothek für die von Aung San Suu Kyi geführte Nationale Liga für Demokratie (NLD) war denn auch die vom Militär 2008 verabschiedete Verfassung. Diese garantierte dem Militär nicht nur 25 Prozent der Parlamentssitze und damit eine Sperrminorität für jedwede Verfassungsänderung, sondern auch weitereichende andere Machtbefugnisse, darunter die Führung der Ministerien für Grenzschutz, Verteidigung und Inneres. Auch die vielen wirtschaftlichen Verflechtungen des Militärs in Gestalt von Konglomeraten retteten die Generäle unbeschadet in die neue »demokratische« Ära. Gleichzeitig tat die NLD-Regierung ihr Übriges, um die junge Demokratie zu beschädigen: Regierungskritische Journalisten wurden verhaftet, zivilgesellschaftliche Organisationen in ihrer Arbeit behindert, und selbst innerhalb der NLD kritisierten viele den zunehmend autoritären Führungsstil von Aung San Suu Kyi. Diese unternahm zudem wenig, um die Prärogative des Militärs zu beschneiden. Mehr noch: Die Regierungschefin verteidigte öffentlich das Vorgehen des Militärs gegen die Rohingya, welches laut UN »genozidale Intentionen« dabei verfolgte.

Das Verhältnis zwischen Aung San Suu Kyi und der Militärführung verschlechterte sich jedoch ab 2019 zunehmend. Insidern zufolge brach ab Mitte 2020 die Kommunikation zwischen ziviler und militärischer Führung sogar vollständig ab. Zuvor hatte Aung San Suu Kyi Forderungen nach einer Verfassungsänderung und der damit verbundenen Demilitarisierung des Staatsapparates zu ihrem zentralen Wahlkampfthema gemacht. Der Erdrutschsieg ihrer Partei im November 2020 verlieh dieser aus Sicht des Militärs inakzeptablen Forderung noch mehr Schlagkraft. Kurz bevor das neu gewählte Parlament zusammentreten konnte, putschte sich das Militär am 1. Februar erneut an die Macht.

Militärdiktatur oder gelenkte Demokratie?

Mit dem Putsch hat Myanmars ohnehin fragiler Übergang zur Demokratie zunächst ein jähes Ende gefunden. Es ist wahrscheinlich, dass die derzeitige NLD-Führung auf der Basis fragwürdiger Gerichtsverfahren zu Gefängnisstrafen verurteilt wird. Aung San Suu Kyi und die anderen Mitglieder dürften dann künftig keine Regierungsämter mehr ausüben. Daran anschließend erscheinen mindestens zwei Entwicklungsszenarien plausibel: Im ersten Szenario reagiert das Militär auf die zunehmenden Proteste nach erprobtem Muster mit brutaler Gewalt. Die daraus resultierende Instabilität wird anschließend zum Vorwand genommen, die versprochenen Wahlen 2021 wiederholt aufzuschieben, und das Land entwickelt sich schrittweise zurück in eine Militärdiktatur.

Im zweiten Szenario verfällt das Militär nicht vollends in alte Handlungsmuster, sondern übt ähnlich wie die Führung Thailands eine »stillere« Form staatlicher Repression aus: Proteste werden nicht gewaltsam niedergeschlagen und oppositionelle Parteien nicht per se verboten, aber führende Oppositionelle wie auch Parteien werden regelmäßig mit fabrizierten Gerichtsverfahren überzogen, andere Regierungskritiker »verschwinden«. Es kommt zu Wahlen, die zwar relativ frei, aber mitnichten fair sind, und in einer vom Militär »gelenkten« bzw. »disziplinierten« Demokratie« münden.

In jedem Fall ist annehmbar, dass sich die Beziehungen mit Deutschland weiter verschlechtern werden. Bereits 2020 hatte Berlin den Großteil der Entwicklungshilfemaßnahmen mit Verweis auf den Umgang Myanmars mit den Rohingya ausgesetzt. Weitere Sanktionen gegen das Militär infolge des Putsches sind wahrscheinlich. Leider ebenso wahrscheinlich ist es, dass erhöhter Druck aus Deutschland und anderen westlichen Ländern die Streitkräfte nicht dazu bringen dürfte, ihr Verhalten zu ändern. Bislang zeigten sich diese gegenüber externem Druck immun. Zum einen, weil die Sanktionen vor allem den Exportsektor trafen und weniger das Militär selbst. Zum anderen, weil Sanktionsregime bislang von Nachbarstaaten wie China nicht mitgetragen wurden. Hier könnten die wachsenden Massenproteste gegen den Putsch ins Spiel kommen. Sofern sie nicht abreißen, haben vor allem sie das Potenzial, die Handlungen des Militärs zu beeinflussen.

Categories: Ticker

EU-Strategie zur Cybersicherheit: Desiderat Cyberdiplomatie

SWP - February 9, 2021 - 12:00am

Im Dezember 2020 hat die Europäische Union (EU) ihre neue Strategie zur Cyber­sicherheit vorgelegt mit dem Ziel, Europas technologische und digitale Souveränität zu stärken. Das Dokument listet Reformvorhaben auf, die die Cybersicherheit enger mit den neuen EU-Regeln zu Daten, Algorithmen, Märkten und Internetdiensten ver­binden sollen. Ein­deutig zu kurz geraten ist dabei jedoch der Aufbau einer europäischen Cyberdiplomatie, die sowohl der »strategischen Offenheit« als auch dem Schutz des digitalen Bin­nenmarktes verpflichtet ist. Um dies zu erreichen, sollte die EU-Cyber­diplomatie in ihrer supra­natio­nalen, demokratischen und wirtschaftlichen bzw. technologischen Dimension kohärenter ausgestaltet werden. Deutschland kann hier­zu einen wichtigen Beitrag leisten, indem es dem Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD) die notwendigen rechtlichen, fachlichen und finanziellen Ressourcen zur Verfügung stellt.

Categories: Ticker

Globales Lernen digital

Engagement Global - February 8, 2021 - 5:08pm
Beim Chat der Welten tauschen sich Schulklassen in Deutschland mit Schülerinnen und Schülern im Globalen Süden aus. Foto: Anja Brautschek

Mit Menschen ins Gespräch kommen, die Perspektive wechseln und die eigene Rolle in einer globalisierten Welt begreifen – darum geht es beim Chat der Welten (CdW).

Nach dem Motto „miteinander statt übereinander reden“ tauschen sich Schulklassen in Deutschland live oder per Video mit Schulklassen oder Einzelpersonen in Ländern des Globalen Südens aus. Die Themen der virtuellen Begegnungen erarbeiten die Schülerinnen und Schüler vorab mit ihren Lehrkräften und CdW-Referentinnen und Referenten. Dabei kann es beispielsweise um Fairen Handel, den Klimawandel oder Kinderrechte gehen.

Ziel des CdW ist es, dass die Teilnehmenden voneinander und miteinander lernen und dabei ihr kulturelles Wissen sowie ihre Sprach- und Medienkompetenz vertiefen. Der virtuelle Austausch bietet auch die Chance, ein Bewusstsein für die eigene Verantwortung zu wecken und Werte zu vermitteln, die für die Gestaltung einer nachhaltigen Entwicklung und für die Verwirklichung einer globalen Gesellschaft ohne Rassismus und Ausbeutung erforderlich sind.

„Einige Schüler erkenne ich gar nicht wieder in ihrem Lerneifer.“ In drei neuen Videos teilen Lehrkräfte, Referentinnen und Referenten sowie Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen mit dem Bildungsangebot. Die Clips richten sich zielgruppengerecht an potenzielle Referentinnen und Referenten, Schulen und Kooperationspartner. Zurzeit werden die CdW-Projekte von zivilen Trägerorganisationen in Baden-Württemberg, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Mitteldeutschland durchgeführt.

Seit 2018 ist CdW eine Programmlinie von Bildung trifft Entwicklung (BtE), gefördert von Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Weitere Informationen

Categories: Ticker

Lampertheim wird „Kinderfreundliche Kommune“

Unicef - February 8, 2021 - 5:00pm
Die Stadt Lampertheim erhält heute das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“. Damit würdigt der Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. die Verabschiedung eines Aktionsplans, der die kommunale Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention zum Ziel hat.
Categories: Ticker

Mosambik: Die doppelte Katastrophe

INKOTA - February 8, 2021 - 3:18pm
Es ist knapp zwei Jahre her, dass der Zyklon Idai in Mosambik immense Schäden verursacht hat. Insbesondere das Zentrum des Landes wurde von Idai schwer verwüstet. Nun durchleben viele Mosambikaner*innen ein schmerzhaftes Déjà-vu: Ende Januar fegte der tropische Wirbelsturm Eloise über das Land hinweg. Wieder sind die Schäden in der Hafenstadt Beira in der Provinz Sofala sowie in einigen Regionen der Nachbarprovinz Manica massiv. Über 175.000 Menschen sind direkt von den Auswirkungen des Sturms und der Überflutungen betroffen. Häuser, Schulen und Krankenstationen wurden beschädigt oder zerstört. Mehr als 140.000 Hektar Agrarland - eine Fläche halb so groß wie das Saarland - wurden überflutet. Projektregion von Zyklon getroffen In der betroffenen Provinz Manica setzt die INKOTA-Partnerorganisation UNAC ein Projekt zur Gewinnung und Bewahrung lokaler, traditioneller Saatgutsorten um. Bartolomeu Antonio, der Projektkoordinator, berichtet von großen Schäden in den Distrikten Sussundenga und Macate: „In beiden Distrikten hat Eloise viel Zerstörung angerichtet. Wir warten noch auf genaue Angaben zu den Schäden aus den Dörfern. Der Zugang zu Informationen ist gerade nicht einfach, denn einige Familien sind vor dem Unwetter in Notunterkünfte geflohen.“ Spenden Sie jetzt! Im Zentrum Zyklon, im Süden Dürre „Das Staubecken, das wir im letzten Jahr mit Hilfe von INKOTA wieder instand gesetzt haben, ist glücklicherweise nicht beschädigt worden“, erzählt Bartolomeu Antonio. „Aber auch in der Provinz Zambézia haben Sturmböen Schäden in den Projektgemeinden angerichtet, Gebäude wurden zerstört, dabei wurden auch Menschen verletzt.“ Und während Teile Zentralmosambiks unter Wasser stehen, herrscht im Süden des Landes eine lange Dürre. Bartolomeu Antonio sagt Hunger voraus: „Es hat viel zu wenig geregnet, weshalb den Bauern und Bäuerinnen das Wasser fehlt. Die Ernte ist in diesem Jahr gefährdet. Wir befürchten eine Zunahme von Hunger auf dem Land.“ Coronavirus: Die Infektionen nehmen stark zu Währenddessen trifft das Coronavirus das Land mit voller Wucht. Im letzten Jahr war das Infektionsgeschehen relativ ruhig - die Fallzahlen waren zeitweise sogar rückläufig. Doch nun steigen die Zahlen der Neuinfektionen sowie der Todesfälle exponentiell an. Zudem breitet sich die Infektion nun auch landesweit aus, während sie im letzten Jahr vor allem auf den Großraum Maputo beschränkt war. Die Zerstörungen durch Eloise verschärfen die bereits schwierige Lage. Das ohnehin extrem schwache Gesundheitswesen ist damit überfordert. Um zu verhindern, dass das Coronavirus sich weiter ausbreitet, wurden die Grenzen zum Nachbarland Südafrika im Januar wieder geschlossen - mit Ausnahmen für den Warenverkehr. Allerdings dürfte es schon zu spät sein, um die besonders ansteckenden Virusvarianten auszusperren. Ein weiterer Faktor, der die Aussicht trübt: Das Impfen hat in Mosambik noch nicht begonnen. Wir stehen mit UNAC und unseren anderen Partnerorganisationen in engem Austausch. Gemeinsam überlegen wir Schritt für Schritt, wie wir den Menschen in Mosambik weiterhin bestmöglich zur Seite stehen können. Sicher ist, dass unser gemeinsames Saatgut-Projekt für die kleinbäuerlichen Familien in dieser schwierigen Situation ein wichtiger Lichtblick ist. Helfen Sie uns dabei, die Menschen in Mosambik weiter zu stärken! Bitte spenden Sie unter dem Kennwort „Mosambik“ auf das unten angegebene INKOTA-Konto oder hier über unser Online-Spenden-Formular: Spenden Sie jetzt! Spendenkonto:
KD-Bank
IBAN: DE06 3506 0190 1555 0000 10
BIC: GENODED1DKD
Stichwort „Mosambik" Weitere Informationen: Jetzt Meldung „Corona in Mosambik“ lesen
Mehr zu unserer Arbeit in Mosambik


Categories: Ticker

08. Februar 2021

ONE - February 8, 2021 - 12:43pm

1. Schere zwischen Arm und Reich wächst

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, warnt vor wachsendem wirtschaftlichen Abstand zwischen armen und reichen Volkswirtschaften als Folge der Corona-Pandemie, wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt. Fortschritte der letzten Jahrzehnte bei der Bekämpfung globaler Armut werden in der Krise zunichtegemacht. Bei jedem zweiten Entwicklungsland wachse der wirtschaftliche Rückstand zu den reicheren Ländern wieder. Südlich der Sahara wachsen die Wirtschaften dieses Jahr nur 3,2 Prozent. Um mehr Wohlstand zu erlangen, wären allerdings sechs bis acht Prozent nötig. Das Wachstum der Weltwirtschaft betrage hingegen 5,5 Prozent. Den Grund für die wachsende Kluft sehe die IWF-Chefin in den unterschiedlichen Mengen mobilisierter staatlicher Hilfen: Während reiche Länder im Schnitt 24 Prozent ihrer Wirtschaftskraft aufbringen, um sich gegen die Corona-Krise zu stemmen, seien es bei Entwicklungsländern lediglich zwei Prozent. Weiterhin seien unterschiedliche Fortschritte bei der Impfung ausschlaggebend für die wachsende Schere. Georgiewa fordert daher, die Impfstoffproduktion zu beschleunigen, die Verteilung von Impfstoffen gerechter zu machen und Impfprogramme in ärmeren Ländern fördern. Außerdem plädiert Georgiewa für eine Neustrukturierung der Schulden für besonders hoch verschuldete Länder. 

2. WTO: Nigerianerin Okonjo-Iweala wird neue Chefin

Zahlreiche Medien, darunter Tagesschau.de, Zeit Online und die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichten, dass die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala neue Chefin der Welthandelsorganisation (WTO) werden soll. Nachdem die südkoreanische Handelsministerin Yoo Myung Hee ihre Bewerbung zurückgezogen habe, sei der Weg frei für die erste Afrikanerin an der Spitze der WTO. US-Präsident Joe Biden stelle sich – anders als sein Vorgänger Donald Trump – hinter Okonjo-Iweala. Die promovierte, an US-Eliteuniversitäten ausgebildete Ökonomin bringe mit 25 Jahren bei der Weltbank und ihren zwei Amtszeiten als nigerianische Finanzministerin großen wirtschaftlichen Sachverstand und Erfahrung in internationalen Belangen mit. Zeitweise sei sie auch Vorsitzende des Aufsichtsrats der globalen Impfallianz Gavi gewesen. Die WTO stecke in einer tiefen Krise. Differenzen zwischen den großen Handelsblöcken USA, China, EU sowie zwischen Industrie- und Entwicklungsländern wachsen. Die USA wolle mit der neuen WTO-Chefin Ngozi Okonjo-Iweala zusammenarbeiten, um “notwendige substanzielle” Reformen der Organisation zu erreichen. 

3. Corona-Krise verschärft Problem der weiblichen Genitalverstümmelung 

Viele Medien, wie Tagesschau.de, ZDF.de, die Tageszeitung die Deutsche Welle und Deutschlandfunk, machten am Samstag auf den Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung aufmerksam. Vier Millionen Mädchen werden jedes Jahr beschnitten. Das gehe aus Daten des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen hervor. FGM (Female Genital Mutilation) komme in etwa 30 Ländern Afrikas und des Nahen Ostens vor, teilweise auch in Asien und Lateinamerika. Die Vereinten Nationen habe den 6. Februar zum Internationalen Tag gegen Genitalverstümmelung erklärt, in der Hoffnung, dass dies das Bewusstsein stärke und Eltern dazu bewege, ihr Verhalten diesbezüglich zu ändern. Nach Erfolgen im Kampf gegen FGM, kehre sich der Trend in der Coronapandemie wieder um. In Kenia beispielsweise könne sehr gut beobachtet werden, wie Corona und die damit einhergehende wirtschaftliche Folgen in der Bevölkerung die Genitalverstümmelung befördere.

The post 08. Februar 2021 appeared first on ONE.

Categories: Ticker

Die Ungleichheitsformel

Oxfam - February 8, 2021 - 10:30am
Wir befinden uns mitten in der größten Bildungskrise seit 100 Jahren. Weltweit sorgen sich Eltern um die Bildung und die Zukunft ihrer Kinder. Währenddessen treiben Kita- und Schulschließungen sowie mangelhafte Fernangebote unfaire Chancenverteilungen voran. Was wir jetzt brauchen, sind Investitionen in gute öffentliche Bildung weltweit. © Jeremias Benjamin NANA

Wer in diesen Wochen mit Eltern spricht, hört von deren enormen Belastungen. Neben den beruflichen Verpflichtungen und finanziellen Sorgen sind irgendwie auch Kinderbetreuung und homeschooling zu organisieren. Erschöpfte, gestresste Eltern und Kinder, nicht funktionierende Lernportale, Druck, Angst vor der Zukunft. Und das Gefühl, dass Belange von Familien und Kindern eine untergeordnete Rolle in der Politik spielen. Das Ergebnis des aktuellen Familienmonitors überrascht daher kaum: Die Mehrheit der Eltern in Deutschland macht sich große Sorgen um die Bildung und die wirtschaftliche Zukunft ihrer Kinder. Das sind mehr als sich Sorgen um ihre eigene wirtschaftliche Situation machen. Die Schließungen von Schulen und Kitas treffen alle Familien schwer. Doch besonders die Kinder einkommensschwächerer und bildungsferner Schichten zahlen einen hohen Preis. Die Schere im Bildungssystem geht weiter auf.

Doch das ist genau, was gute öffentliche Bildung, die ausreichend finanziert ist, leisten kann: faire Chancen für alle Kinder, ungeachtet der wirtschaftlichen Situation der Eltern, und damit auch soziale Mobilität. Die Krise zeigt uns, dass wir zukünftig mehr in (digitale) Infrastruktur, Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften, neue virtuelle Lernräume und Förderprogramme für benachteiligte Gruppen investieren müssen. Dann können wir solche Herausforderungen wie die Corona-Krise meistern, gute Bildungschancen für alle schaffen, und so auch soziale Ungleichheit überwinden. Die Krise muss zu einem Wendepunkt werden: Soziale Grunddienste wie Bildung, aber auch Gesundheit und soziale Sicherungssysteme, müssen weltweit gemeinschaftlich und solidarisch aufgebaut werden, finanziert über faire Steuersysteme.  

Der letzte Schultag für 33 Millionen Kinder

Wie den Eltern und Kindern in Deutschland geht es Familien weltweit. So auch der Familie von Benedita Matias, die im ländlichen Mosambik lebt. Sie geht in die siebte Klasse und möchte später Krankenschwester werden. Benedita weiß, dass sie einen guten Schulabschluss benötigt. Auch in Mosambik waren die Schulen lange geschlossen, und zunächst gab es nur Angebote für ältere Schüler*innen über das Internet oder das Fernsehen. Angebote, die einkommensschwachen Familien auf dem Land nicht zugänglich waren. Benedita hatte Angst, den Anschluss zu verlieren.

Die Corona-Krise hat weltweit die große Lücke bei den Bildungschancen offengelegt und treibt gleichzeitig die unfaire Chancenverteilung an, wie unserer aktueller Bericht „Das Ungleichheitsvirus“ zeigt. Wir erleben die größte Bildungskrise seit 100 Jahren. Bereits benachteiligte Gruppen werden weiter abgehängt. Im vergangenen Jahr schlossen mehr als 180 Länder vorübergehend ihre Schulen, so dass auf dem Höhepunkt der Schließungen fast 1,7 Milliarden Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gingen. In den ärmsten Ländern konnten Kinder im Schnitt fast vier Monate nicht zur Schule gehen, in einigen Ländern wurde das komplette Schuljahr gestrichen. Für fast 33 Millionen Kinder und Jugendliche wird der letzte Tag vor den Schließungen im letzten Frühjahr der letzte Schultag in ihrem Leben gewesen sein – sie werden wohl nie wieder ins Klassenzimmer zurückkehren.

Erfolge der Geschlechtergerechtigkeit der letzten 20 Jahre zerstört

Für Mädchen und junge Frauen ist die Situation besonders dramatisch: In der Pandemie nahmen unfreiwillige frühe Schwangerschaften zu. Mindestens eine Million schwangere Mädchen im schulpflichtigen Alter könnten allein in Afrika südlich der Sahara am Ende der COVID-bedingten Schulschließungen ihren Zugang zu Bildung verlieren. Laut Schätzungen werden Kinderehen in Folge zunehmender Armut in den kommenden Jahren um 13 Millionen zunehmen. So drohen die Auswirkungen der Pandemie die in den letzten 20 Jahren hart errungenen Fortschritte bei den Bildungschancen für Mädchen zu zerstören. Und das führt wieder zu mehr Armut und Ungleichheit.

Ungleichheit beim Zugang zu Lernangeboten über Internet und Radio

Die Kinder, die Bildung am meisten brauchen, um aus der Armut herauszukommen, sind diejenigen, die am ehesten zurückgelassen werden. Ärmere Schüler*innen – sowohl in Ländern mit hohem als auch mit niedrigem Einkommen – haben weniger Zugang zu Fernunterrichtsprogrammen über Radio oder Internet. So fallen sie ohne zusätzliche Unterstützung weiter zurück. Was für einkommensschwächere Familien schon in Deutschland ein Problem sein kann, ist in ärmeren Ländern noch schwieriger.

Laut UNICEF hatten mehr als ein Drittel aller Kinder weltweit keinerlei Zugang zu Fernunterricht. In Lateinamerika und der Karibik haben nur 30 % der Kinder aus armen Familien Zugang zu einem Computer, verglichen mit 95 % der Kinder aus reichen Familien. Ethnische und sprachliche Minderheiten werden durch den Fernunterricht ebenfalls benachteiligt: Es ist weniger wahrscheinlich, dass sie im Online-Unterricht in ihrer Muttersprache unterrichtet werden oder gedruckte Materialien in dieser Sprache nach Hause geschickt bekommen. Für Kinder mit Behinderungen gibt es kaum entsprechende Angebote, die ihre Bedürfnisse berücksichtigen.

Hoffnung verspricht ein Bildungsprojekt in Mosambik, an dem auch Benedita Matias teilnimmt: Mehr als 15 lokale Radiostationen übertragen Unterrichtseinheiten und erreichen mehr als eine Million Kinder in Mosambik. Das ist ein wichtiger Schritt, um Kindern das weitere Lernen zu ermöglichen und sie zurück in die Schule zu bewegen, sobald die Klassenzimmer wieder geöffnet sind. Das Projekt wurde u. a. von unserer dänischen Schwesterorganisation Oxfam IBIS mitinitiiert.

Care-Arbeit verschärft die Geschlechterungerechtigkeit

Mädchen, die bereits vor der Pandemie 40 % mehr Zeit mit Hausarbeit verbrachten als Jungen, sehen ihre Bildung weiter gefährdet. Zwei Drittel der Mädchen machen mehr Hausarbeit, und mehr als die Hälfte der Mädchen berichten, dass sie während der Pandemie mehr Zeit mit der Betreuung von Geschwistern verbringen. Außerdem ist der Zugang zu mobilen Internetdiensten, die ihnen den Zugang zu digitalem Lernen ermöglichen würden, für Mädchen und Frauen im Vergleich zu Jungen und Männern weltweit um 26 % geringer.

Unterfinanzierung × Pandemie = Ungleichheitskrise

Die Corona-Pandemie hat die systemischen Probleme in den Bereichen Bildung, Gesundheit und soziale Sicherheit offengelegt und verschärft sie. Jahrelange Unterfinanzierung und Vernachlässigung öffentlicher Bildungssysteme haben ungleiche Bildungschancen für Kinder armer und reicher Familien geschaffen. Sie haben zu schwacher schulischer Infrastruktur, Mangel an Fachkräften und schlechter Qualität geführt. Nicht nur in Deutschland wurde der Aufbau digitaler Infrastruktur, die auch einkommensschwachen Familien zur Verfügung steht, völlig verschlafen. In der Krise sind die öffentlichen Systeme zu schwach aufgestellt, um kurzfristig flächendeckend alternative Lernformate anzubieten.

Das rächt sich in der Pandemie bitter und treibt die Ungleichheit der Bildungschancen voran. Viele arme Familien in Ländern mit niedrigem Einkommen müssen die schulische Bildung ihrer Kinder aufgeben, und damit auch die Aussicht auf eine gute Ausbildung und einen fair bezahlten Job, der ein Leben frei von Armut ermöglicht. Unterdessen sind wohlhabende und bei den Bildungschancen ohnehin privilegierte Familien eher in der Lage, die Auswirkungen der Schulschließungen über bezahlte zusätzliche Bildungsangebote aufzufangen. In den USA beispielsweise legen viele wohlhabende, überwiegend weiße Familien ihre Ressourcen zusammen, um private Tutoren zu engagieren.  Diese unterrichten die Kinder zu Hause in kleinen privaten Gruppen, die als „Pandemie-Pods“ bekannt sind. Hier zeigt sich deutlich die Formel der sozialen Ungleichheit: Unterfinanzierung öffentlicher Systeme, die vor allem den Ärmsten nützen, ungleiche Vermögensverteilung, die es Wohlhabenden erlaubt, sich die besten Dienstleistungen zu kaufen, schwache Steuersysteme, die zu wenig Steuern von den Superreichen und großen Unternehmen einziehen, um staatliche Systeme ausreichend zu finanzieren. Das, multipliziert mit der Pandemie, ergibt eine enorme Ungleichheitskrise.

Doch diese Formel kann auch anders gelöst werden. Um soziale Ungleichheit zu bekämpfen, brauchen wir öffentliche Bildungs-, Gesundheits- und soziale Sicherungssysteme, die allen Menschen zugänglich sind und eine gute Versorgung, Ausbildung und Absicherung garantieren. In Deutschland und weltweit.

Zur Finanzierung müssen Konzerne und sehr reiche Menschen ihren fairen Anteil zum Allgemeinwohl beitragen. Dazu kann beispielsweise eine einmalige Steuer auf in der Corona-Krise entstehende außergewöhnliche Gewinne von Konzernen, z. B. im Digitalsektor, beitragen. Zudem gilt es, eine stärkere Besteuerung großer Vermögen ins Auge zu fassen und eine umfassende Finanztransaktionssteuer einzuführen.

Internationaler Bildungsgipfel im Sommer muss Bildungsfinanzierung sichern

In vielen Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen sind Haushaltskürzungen im Bildungssektor wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu befürchten. Hier ist auch die internationale Gebergemeinschaft gefragt: Ohne die solidarische Unterstützung wirtschaftlich starker Länder wie Deutschland werden arme Länder die Ungleichheitskrise der Bildung nicht überwinden können. Im Sommer steht – angelehnt an den G7-Gipfel – ein „Education Summit“, ein Bildungsgipfel der Globalen Bildungspartnerschaft GPE an. Bei dem Gipfel wird es auch darum gehen, dringend benötigte finanzielle Unterstützung für Entwicklungsländer einzuwerben. Deutschland sollte hier ein starkes Signal für die Rechte aller Kinder weltweit auf eine gute Bildung setzen und eine ambitionierte Zusage machen. Wir haben einen fairen Anteil Deutschlands an der Finanzierung der GPE von 110 Millionen Euro jährlich errechnet. Bisher stehen wir bei 75 Millionen Euro. In Zeiten der Pandemie dürfen wir globale Solidarität nicht vergessen und müssen weiter am Ziel festhalten, Armut und Ungleichheit zu überwinden. Wir fordern daher von der Bundesregierung, mehr Mittel für globale Bildungsgerechtigkeit bereitzustellen. Denn die Ungleichheit zu überwinden, ist möglich – mit solidarischen Entscheidungen im Interesse der Allgemeinheit.

Categories: Ticker

Plädoyer für eine europäische Digitalstrategie in Afrika

DIE - February 8, 2021 - 9:00am

Der globale Wettbewerb um die digitale Vormachtstellung ist in vollem Gange. In Abgrenzung zu Überwachungskapitalismus und staatlicher digitaler Überwachung strebt die Europäische Union (EU) nach einem dritten Modell eines menschenzentrierten „sicheren und offenen globalen Internets“. Unter der Kommission von der Leyen hat sich die EU eingeschworen, ihr Image als Nebendarstellerin im digitalen Wettbewerb abzuschütteln und den Strukturwandel hin zu einer grünen, nachhaltigen und digitalen Wirtschaft zu beschleunigen – nicht nur zuhause, sondern auch im Ausland. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton will Europa gar „zum weltweit führenden Datenkontinent“ machen. Digitalisierung wird damit auch eine zentrale Säule der angestrebten EU-Afrika-Partnerschaft.

2020 war die EU stark darum bemüht, diese Ambitionen zu verwirklichen. Sie veröffentlichte Mitteilungen über die Gestaltung der digitalen Zukunft Europas und über eine europäische Datenstrategie, ein Weißbuch zu KI, einen Vorschlag für ein europäisches Datenkontrollgesetz und zuletzt für ein Gesetz über digitale Dienste. Diese Initiativen bezeugen das Streben der EU nach globaler Führung und digitalem, nachhaltigem Wachstum. Finanziert wird ihre Umsetzung im Rahmen des neuen siebenjährigen EU-Haushalts (2021–2027), der die digitale Transformation langfristig fördern soll. Außerdem sind mindestens 20 Prozent des Instruments für Wiederaufbau und Resilienz im Zuge der COVID-19 Pandemie dem digitalen Wandel vorbehalten.

Da sich die Digitalstrategie auf der globalen Bühne bewähren muss, sollte die EU bei ihrem Streben nach einer digitalen Führungsrolle den Blick klar nach außen richten. Der Wettbewerb mit den USA und China wird sich verschärfen, und die EU wird sich bei der Gestaltung der globalen digitalen Ordnung auch zunehmend auf andere Regionen konzentrieren müssen.

Eine digitale Partnerschaft mit Afrika, dem Kontinent mit der jüngsten und am schnellsten wachsenden Bevölkerung der Welt, der bereits jetzt einen sprunghaften Anstieg des Internetverkehrs verzeichnet, kann der EU helfen, ihre hohen geopolitischen Ambitionen zu verwirklichen. Statt alleine bestehen zu wollen, sollte die EU auf die Vorteile einer Zusammenarbeit mit ihrem direkten Nachbarn setzen.

Obgleich Digitalisierung immer stärker in den Fokus des Handelns von Brüssel rückt, fehlt es nach wie vor an einer Verankerung der Thematik in außen- und entwicklungspolitischen Debatten der EU. Obwohl sich die EU mit ihrem Rahmenprogramm Digital4Development (D4D) zum Ziel gesetzt hat, digitale Technologien in ihrer Entwicklungspolitik und ihren Beziehungen zu Drittstaaten hervorzuheben, fehlt ihr eine klare strategische Agenda, die eine kohärente Politikgestaltung in diesem Bereich erleichtern würde. In ihrer Bewertung der Entwicklungszusammenarbeit der EU im Bereich Digitalisierung in Subsahara-Afrika stellten Data Pop Alliance und ADE fest, dass „keine offensichtlichen Muster erkennbar sind, was auf das Fehlen eines kohärenten Ansatzes zur Nutzung der kumulativen Wirkung von Projekten hinweisen kann, die Teil von D4D sind“. Auch wenn sich in der Zwischenzeit bereits einiges getan hat, muss in diesem Zusammenhang noch deutlich mehr geschehen.

Darüber hinaus zeichnet sich der Digitalisierungsdiskurs der EU durch eine weitgehend unentschlossene Haltung aus. Auf der einen Seite erleben wir eine pragmatische, interessengeleitete und selbstbewusste EU, die sich in der digitalen Welt als Vorreiter etablieren und Standards setzen will. Auf der anderen Seite bleibt die strategische Vision der EU für ein digitales Afrika noch sehr vage. Interessen werden nur zaghaft geäußert, und Digitalisierung wird selten als eigenständiges Thema und außenpolitisches Ziel gesehen. Eine Partnerschaft auf Augenhöhe erfordert jedoch einen ehrlichen Diskurs, der sowohl Interessen und Kooperationsmöglichkeiten, als auch Unvereinbarkeiten klar benennt.

Das Plädoyer für eine eigenständige digitale Strategie in Afrika geht über die Verteidigung europäischer Interessen im Ausland hinaus. Richtig umgesetzt bietet eine Partnerschaft auch Afrika die Möglichkeit, seine digitale Zukunft mitzugestalten, anstatt sich nur an bestehende Systeme anzupassen. Die EU erkennt mit ihrer geplanten umfassenden EU-Afrika-Strategie den Mehrwert der Zusammenarbeit an, indem sie „eine Partnerschaft für die digitale Transformation“ als eine von fünf Hauptsäulen benennt. Die Gründung der EU-AU Task Force für die digitale Wirtschaft und der Start der Digital4Development-Plattform im vergangenen Dezember bekräftigten den Wunsch nach einer tatsächlichen digitalen Partnerschaft, mit der sich gemeinsame Projektziele erreichen lassen.

Nur wenn sich Afrikanische Union (AU) und EU auf gemeinsame Interessen verständigen, können sie ihre geplante digitale Partnerschaft mit Leben füllen, zum Beispiel mit Innovationen und einem sicheren digitalen Binnenmarkt. Die digitale Transformation allein wird die Welt nicht zu einem besseren Ort machen, kann jedoch ihren Teil dazu beitragen. Daher ist es nun an Afrika und Europa, die Bedeutung des vorgeschlagenen menschenzentrierten Ansatzes in der Digitalisierung zu verdeutlichen und eine Partnerschaft zu etablieren, die zu einer inklusiveren Digitalwirtschaft und Wohlergehen auf beiden Kontinenten führen wird.

Categories: Ticker

Corona-Studie: Neun von zehn Menschen sind heute ärmer

Welthungerhilfe - February 8, 2021 - 8:24am
Die Ergebnisse einer Alliance2015-Befragung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie im Globalen Süden sind ernüchternd: Neun von zehn Menschen sind heute ärmer, vier von zehn Menschen haben durch die Coronakrise einen schlechteren Zugang zu Nahrung. Entwicklungserfolge der letzten Jahrzehnte sind in Gefahr.
Categories: Ticker

Googles „Project Loon“ platzt, doch es gibt Alternativen zur Überwindung der digitalen Kluft

reset - February 8, 2021 - 7:51am
Google gibt sein „Project Loon“ auf, den ehrgeizigen Plan, über riesige schwebende Ballons Internet in netzferne Gegenden zu bringen. Verschiedene Akteure testen jedoch alternative Lösungen zur Überwindung der digitalen Kluft.
Categories: Ticker

Sustainability Governance at Higher Education Institutions (HEIs)

#HOCHN - February 8, 2021 - 12:00am

Insights and experiences from German HEIs.

On the 28th of January the HOCH-N working group on Governance held a web-based seminar with the Portuguese Network Sustainable Campus on the topic “Sustainability Governance in Higher Education. What matters? Disseminating research and practice examples from Germany and Portugal.

Its a Webinar of the Working group on Governance and Sustainability Strategies of the Portuguese Network Sustainable Campus.

Marco Rieckmann, who is the Professor of Higher Education Development and Presidential Advisor on Sustainability at the University of Vechta and Mara Bauer, who is a Research Associate at the University of Vechta and working in the Project HOCHN, presented research and practice examples from Germany. 

For more Information you can find the presentation here.

Foto: wynpnt/pixabay

Categories: Ticker

Äthiopien: "Die Ernährungssituation spitzt sich dramatisch zu"

Welthungerhilfe - February 7, 2021 - 4:41pm
Zwei Monate nach dem offiziellen Ende der Militäroffensive in der äthiopischen Region Tigray spitzt sich die Lage dort zu. Ein Großteil der Hilfsorganisationen hat noch keinen Zugang.
Categories: Ticker

Patentschutz schafft künstliche Knappheit bei COVID-19-Impfstoffen

SID Blog - February 6, 2021 - 4:10pm
Die drei größten Impfstoff-Hersteller bislang kaum an Produktion beteiligt / NGO-Bündnis kritisiert Schutz von Monopol-Interessen

Berlin, 05.02.2021. Wegen des Schutzes von Patentrechten herrscht bei der Versorgung mit COVID-19-Impfstoffen eine künstliche Knappheit. So sind die drei größten Impfstoff-Hersteller an der Produktion der lebensrettenden Vakzine derzeit kaum beteiligt, viele andere Hersteller bislang gar nicht. Das kritisiert die „People's Vaccine Alliance", ein Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen, darunter EMERGENCY, Frontline AIDS und Oxfam. Das Bündnis fordert unter anderem die Aussetzung von Patentschutzregeln und die gemeinsame Technologie-Nutzung, damit alle Menschen schnellstmöglich Zugang zu sicheren und wirksamen COVID-19-Impfstoffen erhalten.

Die Anzahl der Impfdosen, die die drei größten impfstoffproduzierenden Pharmakonzernen, GlaxoSmithKline (GSK), Merck und Sanofi, 2021 produzieren wollen, werden für maximal 1,5 Prozent der weltweiten Bevölkerung reichen. Rund ein Drittel der Weltbevölkerung könnte mit den Mitteln geimpft werden, die Pfizer/BioNTech, Moderne und AstraZeneca planen zu produzieren. Doch weil wirtschaftlich privilegierte Länder sehr viel mehr Dosen bestellt haben, als sie eigentlich für ihre Bevölkerung benötigen, stehen für den Schutz der Weltbevölkerung de facto sehr viel weniger zu Verfügung.

Während AstraZeneca einen Großteil seines Impfstoffes an Länder des Globalen Südens verkauft hat, haben Pfizer/BioNTech und Moderna fast ausschließlich Verträge mit wirtschaftlich privilegierten Ländern geschlossen und weigern sich zugleich, Wissen und Technologien mit anderen Herstellern zu teilen, obwohl Steuergelder von insgesamt über 100 Milliarden US-Dollar in die Entwicklung der lebensrettenden Vakzine geflossen sind.

„Jedes Unternehmen, das Impfstoffe produzieren kann, muss jetzt in die Herstellung der COVID-19-Vakzine einsteigen. Mitten in einer weltweiten Pandemie können wir es Unternehmen nicht erlauben, sich hinter Geschäftsgeheimnissen zu verstecken. Der Patentschutz muss aussetzen werden, damit schnell sichere und wirksame Impfstoffe für so viele Menschen wie möglich produziert werden können. Die Profite einer Handvoll Konzerne dürfen nicht wichtiger sein als die Gesundheit von Milliarden Menschen", fordert Sandra Dworack, Entwicklungsexpertin bei Oxfam Deutschland.

Wissenstransfer und Ausweitung der Produktion innerhalb kurzer Zeit möglich

Nach Angaben von UNICEF werden derzeit nur 43 Prozent der weltweiten Kapazitäten zur Herstellung von COVID-19-Impfstoffen genutzt. Kürzlich hatte das dänische Pharmaunternehmen Bavarian Nordic angeboten, 240 Millionen Impfdosen in seinen Produktionsanlagen herzustellen, doch keines der drei Unternehmen, die die Rechte an den bislang zugelassenen Impfstoffen halten, ist auf das Angebot eingegangen. Auch im Globalen Süden gibt es ungenutzte Produktionskapazitäten. Das Serum Institute of India produziert bereits Hunderte Millionen COVID-19-Impfstoffe im Auftrag von AstraZeneca und Novovax – und entwickelt darüber hinaus eigene. 20 weitere Impfstoffhersteller gibt es allein in Indien, viele mehr in anderen Ländern. Sie könnten innerhalb kurzer Zeit ihre Produktionskapazitäten ausweiten, um sichere und wirksame Impfstoffe herzustellen.

Bislang nur 55 Impfungen gegen COVID-19 in den ärmsten Ländern

Bislang wurden weltweit mehr als 108 Millionen Menschen geimpft, aber nur 4 Prozent in Ländern des Globalen Südens, die meisten davon in Indien. Von den ärmsten Ländern war bislang nur Guinea in der Lage zu impfen: 55 Menschen. Wirtschaftlich privilegierte Länder haben dagegen genug Impfdosen aufgekauft, um ihre Bevölkerung dreimal zu impfen. Wenn Regierungen nicht gegensteuern, wird in vielen Ländern des Globalen Südens bis zum Ende des Jahres nur jeder zehnte Mensch eine Impfung erhalten haben.

Die „People's Vaccine Alliance" fordert US-Präsident Joe Biden sowie die Regierungen Großbritanniens und der EU auf, den Druck auf die Impfstoffhersteller zu erhöhen und sie dazu zu bewegen, Wissen und Technologien für die Produktion von COVID-19-Vakzinen offenzulegen und auf ihre Patente zu verzichten. Zudem müssen die Regierungen dafür sorgen, dass alle anderen großen Impfstoffhersteller sich an der Produktion beteiligen. Darüber hinaus fordert die Allianz von wirtschaftlich privilegierten Ländern wie Deutschland, in öffentliche Produktionsanlagen vor allem in Länder des Globalen Südens zu investieren.

 

Redaktionelle Hinweise:

  • Die Forderung nach freizugänglichen Impfstoffen wird unterstützt von vielen politischen Führungspersönlichkeiten, Gesundheitsexpert*innen und Ökonom*innen. Mehr Informationen unter: https://peoplesvaccine.org
  • GlaxoSmithKline (GSK), Merck und Sanofi haben sich gemeinsam verpflichtet, dieses Jahr 225 Millionen Impfdosen zu produzieren. In dieser Woche hat GSK erklärt, zusätzlich mit dem Unternehmen CureVac einen Impfstoff zu entwickeln, der gegen neuere Varianten des Corona-Virus wirksam sein soll, und den Hersteller bei der Produktion seines Impfstoffes zu unterstützen, der sich aktuell noch in der Testphase befindet. Vergangene Woche kündigte zudem Sanofi an, in die Produktion von 125 Millionen Dosen des Impfstoffs von Pfizer/BioNTech einzusteigen.
  • Mit Stand vom 4. Februar meldete Bloombergs globaler Impfstoff-Tracker insgesamt 108 Millionen verabreichte COVID-19-Impfdosen in 67 Ländern.: https://www.bloomberg.com/graphics/covid-vaccine-tracker-global-distribution/
  • Wir beziehen uns auf das UNICEF-Impfstoff-Dashboard: https://www.unicef.org/supply/covid-19-vaccine-market-dashboard

 


Mehr unter www.oxfam.de 

06.02.2021 Minister Müller: Zunehmende Kinder- und Zwangsehen erschweren Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung

BMZ - February 6, 2021 - 9:00am
Zum Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung am 6. Februar erklärte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: "Wir müssen diese frauenverachtende Praxis stoppen. 200 Millionen Mädchen und Frauen leiden weltweit unter weiblicher Genitalverstümmelung. Das ist eine schwere Menschenrechtsverletzung mit lebenslangen schwerwiegenden körperlichen und psychischen Folgen für die betroffenen Mädchen und Frauen."...
Categories: Ticker

Join C20 Working Groups. Registration is open

#C20 18 - February 5, 2021 - 7:43pm
Categories: english, Ticker

Social cohesion after armed conflict: a literature review

DIE - February 5, 2021 - 1:52pm

How does armed conflict affect social cohesion, that is, the social fabric of societies? This question is central if we want to understand better why some countries experience repeated cycles of violence. It is also a crucial question for the design of peacebuilding interventions. In recent years, considerable scientific work has been put into studying the social legacies of armed conflict. This literature review brings these academic studies together in a novel way.
In this discussion paper we conduct an extensive review of the empirical academic literature on how armed conflict affects social cohesion. We take a holistic perspective and analyse each of the three constituent elements of social cohesion – trust, cooperation and identity – in detail and along both a vertical (state-society relations) and a horizontal (interpersonal and intergroup relations) dimension. Regarding conflict, the focus lies on intrastate conflict and civil war, but the review also includes the few studies that focus on armed conflict between states or groups (interstate and non-state conflict). Overall, this review brings together insights from 39 published, peer-reviewed, empirical studies, most of which analyse the effects of conflict based on comprehensive survey data or behavioural experiments. Strengths and shortcomings are discussed and future avenues for research are identified.
Contrary to the initial optimism of the potentially positive legacies of armed conflict expressed by some scholars, our main finding holds that the literature by now mainly points towards such conflict harming social cohesion. Most clearly, there is quite a large body of literature showing that social trust is negatively affected by experience of violence. Research on political trust and social identities is still nascent but currently also points towards negative effects. The literature on cooperation is more mixed with studies finding both support for an increase or a decrease in cooperative behaviour. However, several (and particularly newer) studies demonstrate that an increase in cooperation can often be explained by prosocial behaviour towards the in-group but not the out-group, calling into question whether this should be interpreted positively for social cohesion overall. Political participation does, however, seem to be one aspect of social cohesion in which effects of the “post-traumatic growth” mechanism can indeed be traced in several contexts.

Categories: Ticker

Pages

Subscribe to SID Hamburg aggregator - Ticker