Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

China and the UN Food System Summit: Silenced Disputes and Ambivalence on Food Safety, Sovereignty, Justice, and Resilience

DEVELOPMENT - 20. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

China is a major agricultural power. It dramatically reduced hunger and increased its role in many forums for international governance. However, the Chinese government and society neither played a prominent role in the UNFSS nor in its critique. This article exposes how tensions and ambivalence about agroecology and food sovereignty in China create silences in these discussions, and addressing them within China can also resolve the global tensions that marked the UNFSS as a whole.

UN Food System Summit Fails to Address Real Healthy and Sustainable Diets Challenges

DEVELOPMENT - 20. Oktober 2021 - 0:00
Abstract

Evidence of the impacts of corporate food systems on people’s health raised concerns about the multiple outcomes of malnutrition and climate change, including commodities production and high consumption of ultra-processed food products. The COVID-19 pandemic overwhelms this scenario, highlighting the urgency for improvements in governance spaces and regulatory measures that can tackle the advance of large corporations, which act exclusively based on their private interests.

Business leaders join UN chief to step up action for sustainability 

UN #SDG News - 19. Oktober 2021 - 17:49
Business leaders joined UN Secretary-General António Guterres on Tuesday, to step up delivery of critical investment, for a ‘sustainable, net zero, resilient and equitable world’. 
Kategorien: english

Business leaders join UN chief to step up action for sustainability 

UN ECOSOC - 19. Oktober 2021 - 17:49
Business leaders joined UN Secretary-General António Guterres on Tuesday, to step up delivery of critical investment, for a ‘sustainable, net zero, resilient and equitable world’. 
Kategorien: english

In highly uneven recovery, global investment flows rebound 

UN ECOSOC - 19. Oktober 2021 - 17:34
After a big drop last year caused by the COVID-19 pandemic, global foreign direct investment (FDI) reached an estimated $852 billion in the first half of 2021, showing a stronger than expected rebound.  
Kategorien: english

Jemen: Mehr als 10.000 Kinder getötet oder verletzt

Unicef - 19. Oktober 2021 - 16:45
Statement von UNICEF-Sprecher James Elder nach seiner Rückkehr aus dem Jemen im Palais des Nations in Genf
Kategorien: Ticker

Request for Proposals: Autonomous Resourcing - Microsite Design & Development

AWID - 19. Oktober 2021 - 16:28
The Resourcing Feminist Movements (RFM) team at AWID is looking for a technical and creative feminist team to execute the creation of an online platform/microsite that hosts multimedia content and resources related to the issue of ‘autonomous resourcing’- one of the transformative ways in which...

Auftaktworkshop des Hamburg-Vigoni Forums

Europa Kolleg #Hamburg - 19. Oktober 2021 - 16:05

Vom 16.–18. Oktober 2021 hat der erste Workshop des Hamburg-Vigoni Forums in der Villa Vigoni in Menaggio stattgefunden. Die Präsenzveranstaltung erstreckte sich über drei Tage und bildete den Auftakt der auf eine Dauer von sieben Jahren angelegten Konferenzreihe, die sich der Leitfrage „Was hält Europa zusammen?“ stellt.

Einen ersten Zugang hierzu lieferte Francesco Papadia, ehemaliger Generaldirektor der EZB und Senior Fellow bei Bruegel, der die Veranstaltung mit einer Keynote eröffnete. Die inhaltliche Diskussion führten die Teilnehmenden dann im Rahmen von zwei Panels, in denen die Topoi der Identität und der Souveränität gemeinsam eruiert, konturiert und kontextualisiert wurden.

In moderierender Funktion teilgenommen haben Prof. Dr. Jörg Philipp Terhechte von der Leuphana Universität Lüneburg sowie aus dem Kreis der Universität Hamburg Prof. em. Dr. Gabriele Clemens, Prof. Dr. Armin Hatje, Prof. Dr. Cord Jakobeit, Prof. Dr. Ursula Schröder und Prof. Dr. Markus Kotzur, der wissenschaftliche Direktor des Formats.

Prof. Dr. phil. habil. Michael Gehler von der Universität Hildesheim, Prof. Dr. Eva Heidbreder von Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und Prof. Dr. Kirsten Schmalenbach von der Paris Lodron Universität Salzburg bereicherten die Diskussionen mit instruktiven Impulsvorträgen. Komplettiert wurden die Panels durch Prof. Dr. Tilman Repgen und Christian Friess von der Universität Hamburg, Dr. Deborah Cuccia von der Universität Hildesheim sowie Dr. Christiane Liermann Traniello und Dr. Roberto Luppi von der Villa Vigoni.

Inhaltliche Ergebnisse der produktiven und konstruktiven Diskussionen werden zu Beginn des kommenden Jahres in Form einer Broschüre veröffentlicht.

Mehr zum Hamburg-Vigoni Forum: Das Forum : Hamburg-Vigoni Forum

Der Beitrag Auftaktworkshop des Hamburg-Vigoni Forums erschien zuerst auf Europa-Kolleg Hamburg.

Kategorien: Hamburg

Referent*in Lobby- und Advocacyarbeit Nahost (100%) - Diakonie Deutschland - Berlin

Indeed - 19. Oktober 2021 - 15:59
Unterstützung der Lobby- und Advocacyarbeit von Partnerorganisationen aus Israel und den Palästinensischen Gebieten von Brot für die Welt und MISEREOR durch…
Gefunden bei Diakonie Deutschland - Tue, 19 Oct 2021 13:59:33 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

In with the old and with the new: Meeting mountain farmers’ technological needs

OECD - 19. Oktober 2021 - 15:53
Appropriate technologies require a “user-centred” and systemic approach, hybridising practical and technical knowledge to solve a user problem. In this vein, engineering and design need to be understood – as science and technologies studies have painstakingly illustrated – as increasingly intertwined with society, institutions, laws, and procedures.
Kategorien: english

Project Officer (m/f/d) (Bensheim)

epojobs - 19. Oktober 2021 - 14:40

About CBM

CBM (registered as CBM Christoffel-Blindenmission Christian Blind Mission e.V.) is an international development organisation for people with disabilities. For more than 100 years, it has been fighting based on Christian values in the world’s poorest regions to improve the quality of life of people who have a disability. It is committed to preventing disabilities. CBM's aim is to break the cycle of poverty and disability in developing countries and to create a world in which people with disabilities have the same opportunities and rights as all others. 
To expand our Country Desk Eastern Mediterranean, we are looking for a Project Officer*

This position is only filled locally. With contractual conditions of the respective country. An expatriation is not intended. A valid work permit is necessary.   
  • Bensheim
  • Work experience
  • Fulltime
  • Published: 2021-10-19
  • published till: 2021-11-12
  These are your responsibilities
  • Ensure regular and effective partner communication and follow up on project cycle management related aspects
  • Develop new project ideas, concept notes and full proposals including financial planning and budgeting
  •  Facilitate, monitor and follow up on financial and programmatic implementation
  • Manage the budget process and the quarterly document-based monitoring of regional topics such as but not limited to project progress, narrative reports, and statistics
  • Monitor budget implementation rates and provisos
  • Analyse project data and reports
  • Identify and follow-up on “Red Flag”-issues concerning Finance & Operations
  • Maintain a high-level communication approach by making information accessible and available to relevant CBM divisions
These are your qualifications
  • Relevant Academic Background (e.g. International Development, Project Management, Business Administration)
  • At least 3 years of relevant experience in Project Management
  • Proven knowledge and experience in Project Cycle Management approach
  • Work experience in the development sector
  • A sound understanding of the regional context (i.e. Palestine and Jordan)
  • Preparedness and flexibility to carry out 2-3 field trips per year to Palestine and/or Jordan and, primarily, the ability to travel through Israel to West Bank and Gaza
  • Knowledge of partner and project portfolio in the Middle East would be an advantage
  • First exposure to concepts, approaches and standards regarding Disability Inclusive Development, Gender and Child Safeguarding would be an advantage
  • The ability to work effectively under pressure and meet tight deadlines (Stress Management)
  • Thoroughness with great attention to detail and quality of work
  • The commitment to build, develop, maintain, and strengthen collaborative partnerships
  • A profound result-driven and customer-oriented way of doing things
  • Excellent Business English writing and communication skills. German language knowledge would be an advantage
  • Good knowledge in MS Navision, MS Office incl. Excel and MS Sharepoint solutions
  • Identification with the Christian values and mandate of CBM.
What we offer
  • A meaningful position with a lot of creative freedom in the world's leading organisation in the field of Disability Inclusive Development
  • A fair salary and extensive social benefits based on the collective bargaining system of Diakonie Deutschland (AVR-DD), 30 days holiday, company pension scheme and a wide range of further training opportunities 
  • Particularly good opportunities to balance work and private life through flexible working hours and generous regulations regarding mobile work
  • An approachable, agile organisation with self-reliant people in a diverse and collegial team and great team spirit
  • A modern building with barrier-free workplaces, very good IT equipment and a variety of social rooms such as a canteen, shower, relaxation room, etc.
  • Living and working in an attractive metropolitan and holiday region
How to apply Please apply exclusively online via our applicant portal https://jobs.cbm.org/Project-Officer-mfd-eng-f335.html
A letter of motivation, CV, relevant (work) references and the proof of a valid work permit complete your application.

We look forward to receiving your application! 

Your contact person: Frau Julia Stephan, Phone.: +49 (0)6251 131 260 

We would like to further promote diversity in our teams and therefore welcome applications from people of different ethnic and social backgrounds, religions and world views, sexual orientation, different ages and genders, and especially from people with disabilities.
Kategorien: Jobs

Manifest der globalen Windindustrie fordert Regierungen auf, vor der COP26 "aktiv zu werden" und öffentliche und private Projekte zur Sicherung der Energiewende zu unterstützen

Presseportal Afrika - 19. Oktober 2021 - 14:15
Global Wind Energy Council (GWEC) [Newsroom]
London (ots/PRNewswire) - - Globale Koalition aus mehr als 90 Windenergieunternehmen und -verbänden gibt COP26-Manifest frei und fordert Regierungen auf, acht konkrete Schritte zu unternehmen, um Netto-Null zu erreichen. - Die jährlichen ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Global Wind Energy Council (GWEC), übermittelt durch news aktuell

Stiftungsallianz für Afrika (SAfA) geht an den Start

DSW - 19. Oktober 2021 - 14:12

Der 17. und 18. August 2021 waren aufregende Tage für die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Ein Eröffnungsworkshop mit Planungssitzung in Bahir Dar, der Hauptstadt der Region Amhara (Äthiopien), setzte den Startschuss für ein neues entwicklungspolitisches Vorhaben: die Stiftungsallianz für Afrika (SAfA) gGmbH. „Die SAfA setzt ambitionierte Ziele, die sich an der Lebensrealität von jungen Menschen im Alter zwischen 15 und 29 Jahren orientieren. Wir stehen mit vollem Einsatz und zu einhundert Prozent für die Ziele der SAfA ein“, erklärt Feyera Assefa, Direktor im äthiopischen Länderbüro der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) in der Eröffnungsrede. In den besonders bevölkerungsreichen Regionen Amhara und Oromia verbessert die SAfA in einem ersten gemeinsamen Projekt die Lebensperspektiven von jungen Menschen. Das Projekt heißt „Enhancing livelihood prospects for young people in Ethiopia” und fasst drei Anknüpfungspunkte ins Auge. Einer ist Gesundheit, körperliche Selbstbestimmung und freiwillige Familienplanung, ein weiterer ist Landwirtschaft und Einkommenssicherung und schließlich liegt ein dritter Schwerpunkt in den Bereichen Bildung und Logistik.  Finanziert wird es vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie den drei Stiftungen, die die SAfA bilden: der Rossmann Stiftung, der Kühne Stiftung, der Max und Ingeburg Herz Stiftung und der Hanns R. Neumann Stiftung. Die Hanns R. Neumann Stiftung Äthiopien, die Elias Melake Stiftung und die DSW Äthiopien setzen das Projekt in den kommenden vier Jahren um.

Warum braucht es eine Allianz aus mehreren Organisationen?

Die Herausforderungen, denen junge Menschen in Äthiopien begegnen, sind vielfältig. Viele finden weder auf dem Land noch in der Stadt die Bedingungen vor, die sie für einen guten Start ins Erwachsenenleben brauchen. Eine einzelne Organisation kann das nicht immer leisten. Beispielsweise fehlen vielen Jugendlichen ausreichende Bildungsangebote. Eine gute Bildung ist die Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben und ein sicheres Einkommen. Um wenigstens Mädchen versorgt zu wissen, verheiraten Eltern ihre Töchter oft bereits im Teenageralter. Was vermeintlich „gut gemeint“ ist, endet für viele Mädchen und junge Frauen in viel zu frühen Ehen, die nicht auf Augenhöhe stattfinden und in denen sie wenig Mitspracherecht haben – zum Beispiel wenn es um die Anzahl ihrer Kinder geht. Oft werden die Mädchen dann auch bereits im Teenageralter schwanger, was auch körperliche Folgen nach sich ziehen kann. Mädchen, die vor ihrem 18. Lebensjahr entbinden, sind zum Beispiel unverhältnismäßig oft von Geburtskomplikationen wie Scheidenfisteln betroffen. Um all diesen Herausforderungen beizukommen, braucht es Bildung, Sexualaufklärung, aber auch Perspektiven für ein regelmäßiges Einkommen. In einer Allianz können all diese Aspekte angegangen werden. Das zeigt das erste Projekt der SAfA.

Das erste SAfA-Projekt „Enhancing livelihood prospects for young people in Ethiopia”

Bildung und Sexualaufklärung führen dazu, dass gängige Geschlechterrollen hinterfragt werden und Frauen und Mädchen selbstbestimmtere Entscheidungen in Bezug auf ihre Partnerwahl und die Anzahl ihrer Kinder treffen. Im Projekt deckt die DSW Äthiopien diese Bereiche ab. Die Hanns R. Neumann Stiftung hingegen bildet die Jugendlichen in der Landwirtschaft aus und unterstützt sie dabei, Businesspläne für landwirtschaftliche Betriebe zu erstellen. Damit haben junge Menschen echte Zukunftsperspektiven und können sich besser vor Armut schützen. Die Elias Melake Stiftung bietet den Jugendlichen Weiterbildungen in den Bereichen Lieferketten und Geschäftsbeziehungen an. Sie bekommen so das nötige Knowhow in die Hand, um ihre Unternehmen auszubauen und Synergien mit anderen Unternehmer*innen zu bilden. „Mit mehrgleisigen Ansätzen haben wir schon bei dem TeamUp-Programm sehr gute Erfahrungen gemacht“, erklärt Angela Bähr, Programmdirektorin der DSW, „so können wir Programme umsetzen, die die unterschiedliche Bedarfe von zahlreichen Jugendlichen und Jungerwachsenen ansprechen. Das kommt den Jugendlichen in ihrer gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung direkt zugute! Die SAfA ist ein tolles Modell für nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, die auch die Fragen der Bevölkerungsdynamik aufgreift. Ich freue mich auf die kommenden vier Jahre und hoffe auf viele weitere.“

SAfA setzt auf Zusammenarbeit mit den Regionalregierungen

In Amhara und Oromia leben viele junge Menschen. 70.000 von ihnen sollen Zugang den Angeboten des Projekts bekommen. Damit das gelingt, müssen die Entwicklungsorganisationen auch regionale Behörden von ihren Aktivitäten überzeugen und gut mit ihnen zusammenarbeiten. Entsprechend lang war die Gästeliste für den Eröffnungsworkshop in Bahir Dar. 58 Teilnehmende nahmen in den Stuhlreihen des Veranstaltungsraumes Platz. Neben Mitarbeitenden der Bündnispartner waren auch Repräsentant*innen des äthiopischen Gesundheitsministeriums, dem Ministerium für Frauen, Kinder und Jugend und der amharischen Regionalverwaltung vor Ort. Sie bekamen nicht nur eine Einführung in das Konzept, sondern erfuhren auch, welche konkreten Maßnahmen die ausführenden Organisationen umsetzen. Ein Überblick, wie die Projektpartner ihre Erfolge messen, bildete den Abschluss der zweitägigen Veranstaltung.

Der Beitrag Stiftungsallianz für Afrika (SAfA) geht an den Start erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Übersehene Folgen der der Pandemie: So hart trifft die Coronakrise weltweit Kinder

Unicef - 19. Oktober 2021 - 13:59
Die Coronakrise bringt Kinder und ihre Familien in Gefahr. Weltweit wächst die Not, je länger die Pandemie andauert. Mädchen und Jungen müssen vor dem Virus und den Folgen der Krise geschützt werden.
Kategorien: Ticker

Unterdrückung, Landraub und Armut – die Proteste der Mapuche in Chile

EINEWELTblabla - 19. Oktober 2021 - 13:17

Wie muss sich das anfühlen, in seinem Land als Volk nicht anerkannt zu sein? Wie ist das, von seinem eigenen Land vertrieben zu werden? Und wie fühlt es sich an, trotz Demonstrationen nicht gehört zu werden? All das erleben die Mapuche in Chile seit vielen Jahren. Unterdrückung, Landraub und Armut – das treibt die Mapuche auf die Straße. Doch am 12. Oktober 2021 verhängte der chilenische Präsident Sebastián Piñera den Ausnahmezustand im Süden des Landes. Ein nicht ganz unbedeutendes Datum: am 12. Oktober 1492 erreichte Christopher Kolumbus Amerika. Dieser Tag ist in Chile sogar als „Tag der Begegnung zwischen zwei Welten“ ein gesetzlicher Feiertag. Doch für die vielen indigenen Völker, die bereits vorher auf dem Kontinent lebten, ist dieser Tag alles andere als ein Grund zum Feiern. Welche Hintergründe gibt es zu den Demonstrationen der Mapuche und was bedeutet der Ausnahmezustand nun für die Menschen?

Die Mapuche

Die Mapuche leben in den zentralen und südlichen Teilen Chiles sowie im angrenzenden Argentinien. Schätzungen zufolge leben zwischen 800.000 und 1,4 Millionen Mapuche in Chile, die so einen Anteil von rund 9 Prozent an der Bevölkerung ausmachen. Sie sind damit die größte ethnische Minderheit des Landes. Der Name Mapuche bedeutet so viel wie „Menschen der Erde“. Sie pflegen eine enge Verbindung zu ihrem Land, was einen großen Teil ihrer kollektiven Identität ausmacht. Ihr Land hat für sie neben dem Lebensunterhalt auch eine große Bedeutung in Gedenken an ihre Ahnen.

Ihre Geschichte

Nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus konnten sich die Mapuche zu Beginn noch gegen die Inka und die Spanier wehren. Im Vertrag von Killin wurde den Mapuche 1641 sogar territoriale Autonomie zugesprochen. Doch zwischen 1879 und 1884 wurden die Mapuche von Chile bei der Rückeroberung der Wüste verfolgt, von ihrem Land vertrieben und getötet. Die Lage verschlimmerte sich zwischen 1973 und 1990 nochmal unter der Pinochet-Diktatur: Das Land der Mapuche wurde flächendeckend ausgebeutet und enteignet und die Mapuche in kleine Reservate zurückgedrängt. Heute leben viele Mapuche in Armut, sind stark unterrepräsentiert in Wirtschaft und Politik und haben schlechtere Bildungschancen. Gerade viele Kinder der Mapuche leiden unter den Armutsverhältnissen, die Zahl der Kinderarbeit ist im Zuge der Corona Pandemie wieder gestiegen.

Die Frage nach Besitzrecht

Auch wenn die Mapuche kein homogenes Volk sind, sind sich viele in ihrer Forderung nach Selbstbestimmung und das Recht auf ihr Land einig. Das treibt auch die aktuelle Protestbewegung an. Rechtlich berufen sich die Mapuche dabei auf die Konvention 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Darin sind die Rechte indigener Völker klar geregelt: Unter anderem ist die Regierung eines Landes verpflichtet, die Rechte der indigenen Bevölkerung zu schützen und sie auch in Entscheidungsprozesse über Land miteinzubeziehen. Chile hat diese Konvention sogar unterzeichnet, umsetzen tut sie sie jedoch nicht. In der Konvention ist auch das Recht auf „von Alters her besiedeltem Land“ festgeschrieben, Staat und betroffene Unternehmen beharren jedoch auf bestehende Besitzrechte und den damit verbundenen Zugriff auf natürliche Ressourcen, die essenziell für die Holz- und Zellulosewirtschaft in Chile sind.

Die aktuelle Protestbewegung

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu zahlreichen Demonstrationen. Es gibt viele friedliche Proteste, Straßenbarrikaden oder Landbesetzungen. Doch es werden auch Scheunen und Ernten angezündet oder Brandanschläge auf LKWs für den Transport von Holz verübt. Auch Schusswechsel können dabei vorkommen. Dabei geraten Demonstrierende immer wieder mit der Polizei und dem Militär aneinander, Tränengas und Gewalt werden eingesetzt, umstrittene Verhaftungen durchgeführt. Am 10. Oktober diesen Jahres kam eine Frau beim „Aufmarsch für den Mapuche-Widerstand und die Autonomie der Völker“ in Santiago de Chile durch einen Polizeieinsatz ums Leben.

Und dann, am 12. Oktober, verhängte der Präsident den Ausnahmezustand. Ob das Datum nun bewusst gewählt wurde oder einfach nur ein Zufall war, bleibt wohl offen für Spekulation. Anstatt auf den Konflikt einzugehen und den Ausnahmezustand so zu begründen, liefert Piñera eine andere Erklärung: „Der Ausnahmezustand dient dazu, Terrorismus, Drogenhandel und organisierte Kriminalität besser zu bekämpfen und ist in keinem Fall gegen ein Volk oder eine Gruppe friedlicher Bürger gerichtet“. Glauben tut das wohl keiner so wirklich. Der Ausnahmezustand hat dabei für die Regierung vor allem den Vorteil, dass die Polizei und das Militär gemeinsam agieren dürfen, außerdem ist die Versammlungsfreiheit stark eingeschränkt. Der Ausnahmezustand gilt vorerst für 15 Tage, kann nach Zustimmung des Kongresses aber für weitere 15 Tage verlängert werden. Dieser politische Zug lässt eine Zuspitzung des Konflikts in den kommenden Wochen befürchten.

Ihr wollt mehr erfahren?

Mehr zu den aktuellen Geschehnissen in Chile könnt ihr in diesem Artikel der taz oder hier von der Süddeutschen Zeitung erfahren. In einer Podcastfolge von Hörpunkt Lateinamerika von September 2020 wird der Mapuche-Konflikt genauer erklärt und mit Lateinamerika-Expertinnen und -Experten über die Hintergründe gesprochen. Viele Parallelen gibt es auch zu der Situation der Zapatistas aus Mexiko, von denen wir vor kurzem in einem Blogbeitrag berichtet haben. Wir sind in diesem Beitrag auch kurz auf Kinderarbeit in Chile eingegangen. Darüber wollen wir bald nochmal genauer berichten, also haltet die Augen offen.

Was sagt ihr zu dem Konflikt mit den Mapuche? Wusstet ihr davon oder kennt ihr ähnliche Vorkommnisse aus anderen Ländern?

-Leah-

Das Foto stammt von Vocería de Gobierno auf Flickr.com und zeigt Mapuche mit ihrer Flagge. (CC BY-SA 2.0) 

Der Beitrag Unterdrückung, Landraub und Armut – die Proteste der Mapuche in Chile erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Bilanzbuchhalter/in / Accountant (m/w/d) (Bensheim)

epojobs - 19. Oktober 2021 - 13:04
Das sind wir Die CBM ist eine internationale Entwicklungsorganisation für Menschen mit Behinderungen. Sie kämpft seit mehr als 100 Jahren auf der Basis christlicher Werte in den ärmsten Regionen der Welt dafür, die Lebensqualität von Menschen zu verbessern, die eine Behinderung haben. Sie setzt sich dafür ein, Behinderungen vorzubeugen. Ziel der CBM ist es, den Kreislauf aus Armut und Behinderung in Entwicklungsländern zu durchbrechen und eine Welt zu schaffen, in der Menschen mit Behinderungen dieselben Chancen und Rechte bekommen wie alle anderen und frei von Krankheit und Armut leben können. 

Zur Verstärkung unseres Treasury & Accounting-Teams suchen wir einen Bilanzbuchhalter / Accountant*

Die Stelle ist unbefristet und umfasst 39 h/Woche.   Das sind Ihre Aufgaben a.    Buchhaltung / Steuern
  • Kreditorenbuchhaltung: Erstellen der Zahlungsläufe in Dynamics 365 Business Central und Nachverfolgung der Zahlungen über diverse Kanäle, Pflege der offenen Posten (Euro)
  • Debitorenbuchhaltung: Erstellen und Buchen von Rechnungen, Pflege der offenen Posten und Nachverfolgung der Zahlungen
  • Buchung der Gehälter inklusive Abstimmung der Konten
  • Unterstützung/ Vertretung bei weiteren Aufgaben im Rechnungswesen, u.a. Anlagenbuchhaltung, Buchung der Banken, Kassenführung, Auslandszahlungsverkehr und Pflege der offenen Posten in Fremdwährungen
  • Beratung der Fachabteilungen in steuerrechtlichen Fragen (Umsatzsteuern insbesondere Reverse Charge)
b.    Administration
  • Meldungen gemäß Außenwirtschaftsverordnung (AWV)
  • Meldung an Künstlersozialkasse
  • Erstellen von Spendenbescheinigungen für Warenversand
c.    Abschlüsse / Audits
  • Vorbereitende und unterstützende Arbeiten für die Erstellung des Jahresabschlusses nach HGB
  • Unterstützung bei externen Prüfungen
  Das bringen Sie mit
  • Kaufmännische Ausbildung mit Finanzschwerpunkt (Abschluss als Bilanzbuchhalter von Vorteil)
  • Mindestens 3-5 Jahre aktuelle Berufserfahrung in einer ähnlichen Position 
  • Gute Kenntnisse des HGB sowie im Umsatzsteuerrecht
  • Gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse
  • Gute Kenntnisse in MS Office und Kenntnisse in Dynamics 365 Business Central von Vorteil
  • Gute Kenntnisse in MS SharePoint Solutions von Vorteil
  • Erfahrung im Umgang mit Web-basierter Konferenz-Software (z.B. Microsoft 
  • Identifizierung mit den christlichen Werten und dem Mandat der CBM
  Das erwartet Sie
  • Eine sinnstiftende Position mit viel Gestaltungsspielraum in der weltweit führenden Organisation im Bereich Disability Inclusive Development
  • Ein faires Gehalt und umfangreiche Sozialleitungen basierend auf dem Tarifsystem der Diakonie Deutschland (AVR-DD), 30 Tage Urlaub, betriebliche Altersvorsorge und vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten 
  • Besonders gute Möglichkeiten zur Vereinbarung von Beruf und Privatleben durch flexible Arbeitszeiten und großzügige Regelungen in Bezug auf mobile Arbeit
  • Eine zugewandte, agile Organisation mit eigenverantwortlichen Menschen in einem diversen und kollegialen Team und großartigem Teamspirit
  • ein modernes Gebäude mit barrierefreien Arbeitsplätzen, sehr guter IT-Ausstattung und vielfältigen Sozialräumen wie z.B. Kantine, Dusche, Ruheraum etc.
  • Leben und Arbeiten in einer attraktiven Metropol- und Urlaubsregion
  So bewerben Sie sich Bitte bewerben Sie sich ausschließlich online über unser Bewerberportal: https://jobs.cbm.de/Bilanzbuchhalter-Accountant-de-f336.html
Motivationsschreiben, Lebenslauf und relevante (Arbeits-)Zeugnisse machen Ihre Bewerbung komplett.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Ihre Kontaktperson bei Fragen: Frau Gabriele  Lemmert, Tel.: +49 (0)6251 131 263

Wir möchten die Vielfalt in unseren Teams weiter fördern und freuen uns deshalb über Bewerbungen von Menschen verschiedener ethnischer und sozialer Herkunft, Religionen und Weltanschauungen, verschiedenen Alters und Geschlechts sowie besonders von Menschen mit Behinderungen.

*Eignung entscheidend, Geschlecht unerheblich!
Kategorien: Jobs

Next Stop EU? The Future of EU Enlargement Regarding the Western Balkans

Europa-Union Hamburg - 19. Oktober 2021 - 12:07

Die Europäische Union hatte in den letzten Jahren mehrere Krisen zu bewältigen, was die Frage aufwirft, ob sie bereit für künftige Erweiterungen ist. Die Unionsbürgerinnen und Unionsbürger sind in dieser Frage jedoch geteilter Meinung: In Österreich und Deutschland befürworten nur 26 Prozent kommende Erweiterungen; in der Tschechischen Republik ist dagegen eine Mehrheit von 56 Prozent der Bevölkerung bereit, weitere Länder in die EU aufzunehmen. Während unklar ist, wann künftige Erweiterungen stattfinden werden, ist klar, dass die Länder des westlichen Balkans als nächstes beitreten werden. Albanien, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien sind Beitrittskandidaten, mit denen derzeit Verhandlungen über ihre Mitgliedschaft geführt werden. Bosnien und Herzegowina sowie der Kosovo haben die Aussicht, in Zukunft ebenfalls Kandidatenländer zu werden. In allen Ländern sind weitere Reformen erforderlich, um sie auf die Mitgliedschaft vorzubereiten. Doch sind die Regierungen und die Bevölkerung bereit, diese Reformen umzusetzen? Oder haben sie während des langen Beitrittsprozesses das Interesse an einer Mitgliedschaft verloren? Sind die Kooperationsangebote Chinas und Russlands attraktive Alternativen zum EU-Beitritt? Und welche Vorteile brächte die Erweiterung für die EU? Darüber möchten wir mit Ihnen reden!

 

„Next Stop EU? The Future of EU Enlargement Regarding the Western Balkans“

Deutsch-tschechisch-österreichischen Online-Bürgerdialog

Dienstag, den 26. Oktober 2021 | 18:00-19:30 Uhr

 

Bringen Sie Ihre Anliegen und Fragen live ein und treten Sie auf Englisch in den virtuellen Dialog mit:

 

Kristof Bender, Südosteuropaexperte und stellv. Vorsitzender der Europäischen Stabilitätsinitiative

Markéta Gregorová, Europaabgeordnete

Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Deutschland

 

Moderation: Julian Plottka, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Jean-Monnet-Lehrstuhl für Europäische Politik der Universität Passau

 

JETZT HIER ANMELDEN

 

Der Online-Bürgerdialog wird von der überparteilichen Europa-Union Deutschland e.V. und ihrem Bezirksverband Niederbayern in Kooperation mit der JEF Passau und der JEF Tschechien sowie der Universität Passau veranstaltet und ist Teil der Reihe „Europa – Wir müssen reden!“. Die Veranstaltung wird gefördert durch das Auswärtige Amt und unterstützt vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.

Kategorien: Hamburg

Double burden of household work and earning money

D+C - 19. Oktober 2021 - 11:24
As in many developing countries, masses of women are slaving away in Nigeria’s informal sector

In Nigeria, most women who have dependent children must work to boost their families’ income. But this does not relieve them from the burdens of domestic duties. These women struggle to juggle household chores and paid work, especially when husbands are not supportive.

Adesola Olaniyi is an example. She is a mother of three and works at a bank on Lagos Island. She has to get up very early to make it to work by 7:30 am, as she lives downtown, Lagos. As a manager, she cannot afford to be late. Each morning at 4 am, she prepares both breakfast and lunch for her family and gets the children ready for school. In order to beat Lagos’ traffic, she leaves home by 5:30 am. Her husband, who works closer to their home, is still asleep.

The bank closes to customers at 4 pm, but Adesola usually works until 6 pm. Due to rush hour, she sometimes does not get home until after 8 pm. However, her day is not over when she arrives. Her duties include monitoring what the children are doing in school – and whether they have done their homework properly. At times, she brings some of her work home and stays up late. Her life is a rat race, but she has no choice. Her job is essential as her husband’s income cannot sustain the family.

Catherine Nwachukwu lives a similarly stressful life. She is a mother of five and works as a caterer in the informal sector. She never had an employment opportunity in the formal sector, where jobs are safer and the pay is better. Her husband is an unemployed artisan who had to shut down his workshop because of poor electric-power supply.

Catherine keeps the family afloat while also caring for the children and doing household chores. Her job usually takes her out of the house for two days. If she does not earn money, her children will not have anything to eat. Sometimes, she even has to leave Lagos state. Her husband stays with the children on such occasions, but when she returns, she still has to cook for the familiy and clean the house.

Many women work two or three jobs to provide for their families. Ayinke, for instance, is a primary school teacher and has four children. She also runs a local shop where she sells various consumer items after school and on the weekends. Her husband abandoned the family, and teacher’s salary does not cover all expenses. Inflation is eroding purchasing power in a country that has suffered two recessions in the past five years.

Gender stereotypes

As in many other African countries, women in Nigeria have a subordinate role to their male counterparts. Twice as many women as men live below the poverty line, according to official statistics. Moreover, men occupy 19 times more executive positions than women. It matters very much that women have a host of family duties so they cannot conform to enterprise cultures that require “anytime, anywhere” availability.

Many workers in Nigeria’s informal economy are women. According to the International Labour Organization (ILO), that is typical of emerging markets and developing countries. These lack social safety nets, labour laws and decent working conditions. Things are particularly bad for the owners of small businesses.

The Covid-19 pandemic has hit the informal sector particularly hard and exacerbated pre-existing problems. According to the ILO, 83 % of workers in this sector were significantly affected by lockdown measures. The situation is especially dire in the informal hospitality industry, in which women vastly outnumber men.

But no matter which sector they are employed in, coronavirus has rendered many Nigerian women vulnerable. Many jobs were lost when formal-sector companies went bankrupt. A large number of surviving businesses are still operating below capacity, so most workers are yet to be recalled.

Changing the narrative

Some argue that women must change the public’s perception of themselves. Adenike Ogunlesi is one of them. She founded the Network of Entrepreneurial Women (NNEW), which is part of Nigeria Employer’s Consultative Association (NECA). “We will get what we want,” she argues, by speaking up with determination and clarity.

Oyinkansola Olasanoye argrees. She is immediate past chair for the Women’s Commission of the Trade Union Congress of Nigeria. She emphasises that the public is wrong to believe that women are incapable of reasonable action. In her eyes, issues such as female unemployment, violence against women, sexualised violence against girls and maternal mortality require urgent attention. Men, she says, must support women in financial and political terms.

Financial services

There is some progress, however. For example, financial-sector institutions have begun to improve their outreach to women. The Central Bank of Nigeria is leading the field. It has committed 220 billion naira (the equivalent of € 0,46 billion) to its Micro, Small and Medium Enterprises Development Fund, reserving 60 % of this sum for women. Commercial banks like Fidelity Bank and Sterling Banks are following this example. Important institutions are thus heeding international advice on women’s financial empowerment (see interview with Jen Braswell in Magazine section of D+C/E+Z e-Paper 2021/10).

Nonetheless, many women entrepreneurs still have ample reason to feel marginalised and excluded. Blessing Irabor, who heads the Nigerian chapter of the Organization of Women in International Trade, points out that financial literacy tends to be low among women, while banks apply stringent eligibility criteria for lending purposes. The full truth is that informal businesses in particular lack access to the capital that would help them become more productive. In many cases, women suffer the consequences.

Bimbola Oyesola is a Lagos-based journalist.
oritokeoyee@gmail.com

Kategorien: english

E+Z/D+C 2021/12 – ma – Bimbola Oyesola – Nigeria – women's empowerment

E+Z - 19. Oktober 2021 - 11:24
As in many developing countries, masses of women are slaving away in Nigeria’s informal sector

In Nigeria, most women who have dependent children must work to boost their families’ income. But this does not relieve them from the burdens of domestic duties. These women struggle to juggle household chores and paid work, especially when husbands are not supportive.

Adesola Olaniyi is an example. She is a mother of three and works at a bank on Lagos Island. She has to get up very early to make it to work by 7:30 am, as she lives downtown, Lagos. As a manager, she cannot afford to be late. Each morning at 4 am, she prepares both breakfast and lunch for her family and gets the children ready for school. In order to beat Lagos’ traffic, she leaves home by 5:30 am. Her husband, who works closer to their home, is still asleep.

The bank closes to customers at 4 pm, but Adesola usually works until 6 pm. Due to rush hour, she sometimes does not get home until after 8 pm. However, her day is not over when she arrives. Her duties include monitoring what the children are doing in school – and whether they have done their homework properly. At times, she brings some of her work home and stays up late. Her life is a rat race, but she has no choice. Her job is essential as her husband’s income cannot sustain the family.

Catherine Nwachukwu lives a similarly stressful life. She is a mother of five and works as a caterer in the informal sector. She never had an employment opportunity in the formal sector, where jobs are safer and the pay is better. Her husband is an unemployed artisan who had to shut down his workshop because of poor electric-power supply.

Catherine keeps the family afloat while also caring for the children and doing household chores. Her job usually takes her out of the house for two days. If she does not earn money, her children will not have anything to eat. Sometimes, she even has to leave Lagos state. Her husband stays with the children on such occasions, but when she returns, she still has to cook for the familiy and clean the house.

Many women work two or three jobs to provide for their families. Ayinke, for instance, is a primary school teacher and has four children. She also runs a local shop where she sells various consumer items after school and on the weekends. Her husband abandoned the family, and teacher’s salary does not cover all expenses. Inflation is eroding purchasing power in a country that has suffered two recessions in the past five years.

Gender stereotypes

As in many other African countries, women in Nigeria have a subordinate role to their male counterparts. Twice as many women as men live below the poverty line, according to official statistics. Moreover, men occupy 19 times more executive positions than women. It matters very much that women have a host of family duties so they cannot conform to enterprise cultures that require “anytime, anywhere” availability.

Many workers in Nigeria’s informal economy are women. According to the International Labour Organization (ILO), that is typical of emerging markets and developing countries. These lack social safety nets, labour laws and decent working conditions. Things are particularly bad for the owners of small businesses.

The Covid-19 pandemic has hit the informal sector particularly hard and exacerbated pre-existing problems. According to the ILO, 83 % of workers in this sector were significantly affected by lockdown measures. The situation is especially dire in the informal hospitality industry, in which women vastly outnumber men.

But no matter which sector they are employed in, coronavirus has rendered many Nigerian women vulnerable. Many jobs were lost when formal-sector companies went bankrupt. A large number of surviving businesses are still operating below capacity, so most workers are yet to be recalled.

Changing the narrative

Some argue that women must change the public’s perception of themselves. Adenike Ogunlesi is one of them. She founded the Network of Entrepreneurial Women (NNEW), which is part of Nigeria Employer’s Consultative Association (NECA). “We will get what we want,” she argues, by speaking up with determination and clarity.

Oyinkansola Olasanoye argrees. She is immediate past chair for the Women’s Commission of the Trade Union Congress of Nigeria. She emphasises that the public is wrong to believe that women are incapable of reasonable action. In her eyes, issues such as female unemployment, violence against women, sexualised violence against girls and maternal mortality require urgent attention. Men, she says, must support women in financial and political terms.

Financial services

There is some progress, however. For example, financial-sector institutions have begun to improve their outreach to women. The Central Bank of Nigeria is leading the field. It has committed 220 billion naira (the equivalent of € 0,46 billion) to its Micro, Small and Medium Enterprises Development Fund, reserving 60 % of this sum for women. Commercial banks like Fidelity Bank and Sterling Banks are following this example. Important institutions are thus heeding international advice on women’s financial empowerment (see interview with Jen Braswell in Magazine section of D+C/E+Z e-Paper 2021/10).

Nonetheless, many women entrepreneurs still have ample reason to feel marginalised and excluded. Blessing Irabor, who heads the Nigerian chapter of the Organization of Women in International Trade, points out that financial literacy tends to be low among women, while banks apply stringent eligibility criteria for lending purposes. The full truth is that informal businesses in particular lack access to the capital that would help them become more productive. In many cases, women suffer the consequences.

Bimbola Oyesola is a Lagos-based journalist.
oritokeoyee@gmail.com

Kategorien: Ticker

Referent/in für Sustainable Finance in Deutschland und der EU (w/m/d) (Berlin)

epojobs - 19. Oktober 2021 - 11:20

+++ 30-36 h/Woche +++ Arbeitsort Berlin +++ 12 Monate Elternzeitvertretung +++ Beginn möglichst zum 1.11.2021 +++

Germanwatch ist eine unabhängige Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die seit 30 Jahren auf lokaler und globaler Ebene kommunikative Brücken zwischen Menschen, Organisationen, Unternehmen, Politik und Gesellschaft baut. Wir verbinden Wissenschaft mit konkretem Handeln, kombinieren eine breite Themenvielfalt sowie unterschiedliche Arbeitsweisen, mit einem besonderen Schwerpunkt auf der Advocacy-Arbeit gegenüber Entscheidungsträger_innen.

Germanwatch setzt sich u.a. dafür ein, dass Deutschland zu einem Vorreiter beim Thema Sustainable Finance wird. Dies bedeutet die regulative Rahmensetzung in Deutschland und Europa so weiter zu entwickeln, dass öffentliche und private Gelder in Investitionen fließen, die mit dem 1,5°C-Limit und Menschenrechten kompatibel sind und zur Stärkung der Klimaresilienz beitragen. Germanwatch treibt die nationale Debatte dazu durch Dialoge mit Akteur:innen aus Privat- und Finanzwirtschaft sowie staatlichen Entscheidungsträger:innen, durch wissenschaftsbasierte Politikempfehlungen und in enger Abstimmung mit zivilgesellschaftlichen Partner:innen in Deutschland und Brüssel voran. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der EU-Taxonomie, der Offenlegungsdirektive (CSRD) sowie der ambitionierten Institutionalisierung von Sustainable Finance im nationalen Kontext.

Die Stelle ist im Germanwatch-Team Internationale Klimapolitik angesiedelt.

Zu Ihren Hauptaufgaben gehören:
•    Organisieren von informellen und formellen Dialogformaten und Gesprächen mit Entscheidungsträger:innen aus Politik, Wissenschaft und Finanz- und Realwirtschaft
•    Entwickeln und Verfassen von Handreichungen, Policy Briefs, Blogs, etc. zu Sustainable-Finance Instrumenten sowie sektoralen Fragestellungen.
•    Teilnahme an und Präsentationen auf Veranstaltungen
•    Erarbeitung und Abstimmung von gemeinsamen Positionen mit nationalen und europäischen NGO-Partnern und Netzwerken.
•    Mitwirkung an Öffentlichkeits- und Pressearbeit (Newslettertexte, Journalistenbriefings, Online/Social Media inkl. Blogs und Twitter)

Sie bringen Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen in den folgenden Bereichen mit:
•    Abgeschlossenes Masterstudium in einem für die Stelle relevanten Fach
•    Gutes Verständnis von Sustainable-Finance Themen, inkl. Offenlegungsvorschriften, Stress-Testing, Klimatransitionsplänen und haushälterischen Fragen, idealtypisch mit relevanter Arbeitserfahrung.
•    Gute Kenntnisse der Entscheidungsprozesse auf EU-Ebene, insb. zur EU-Taxonomie und zur Offenlegungsrichtlinie CSRD.
•    Technologische Expertise, speziell zum Energieträger Gas, sind von Vorteil.
•    Hohe Motivation zur Mitarbeit in einer NGO. Erste Erfahrungen im Bereich Advocacy vorteilhaft, speziell auch im digitalen Bereich.
•    Nachgewiesenes Interesse im Verfassen von Policy Briefs, Blogs, etc. sind hilfreich.
•    Hervorragende Englischkenntnisse sind Voraussetzung, weitere Fremdsprachen von Vorteil.
•    Hohe interkulturelle Kompetenz.

Wir bieten eine in Anlehnung an den öffentlichen Dienst vergütete und zunächst für 12 Monate befristete Anstellung in Teilzeit (30-36h pro Woche). Eine Verlängerung der Stelle wird angestrebt. Einsatzort ist Berlin – es ist anteilig auch mobiles Arbeiten möglich.  Wir bieten hohe Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeit und des Arbeitsorts sowie Unterstützung bei technischen Hilfsmitteln.

Ihre Bewerbung schicken Sie uns bitte bis zum 20.10.2021 zusammen mit dem ausgefüllten Bewerbungsfragebogen, den Sie unter https://germanwatch.org/de/20956 im Downloadbereich abrufen können (Kontakt bei technischen Problemen: bewerbungen@germanwatch.org). Der Bewerbungsbogen ist das zentrale Dokument und unverzichtbarer Teil Ihrer Bewerbung. Er enthält weitere wichtige Hinweise zum Bewerbungsverfahren.

Die virtuellen Bewerbungsgespräche werden voraussichtlich an folgenden
Terminen stattfinden:

Erste Gesprächsrunde: 25.10.2021
Zweite Gesprächsrunde (mit einer Auswahl von Bewerbenden der 1. Runde):
28.10. oder 29.10.2021

Weitere Informationen über Germanwatch: www.germanwatch.org

Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren