Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

21. September 2018

ONE - 21. September 2018 - 11:06
  1. OECD fordert mehr Geld von Deutschland für Entwicklungsstatistik

Johannes Jütting, Manager der Partnerschaft für Entwicklungsstatistik im 21. Jahrhundert der OECD, beschreibt in der Außenansicht der Süddeutschen Zeitung, wie Big Data genutzt werden kann, um die Nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen. Die Agenda 2030 bestehe aus 240 Indikatoren. Um diese zu bilden, werde eine große Menge an Daten benötigt. Diese seien in armen oder fragilen Staaten jedoch nicht oder nur in schlechter Qualität verfügbar. In armen Ländern wachse die Digitalisierung exponentiell schnell. Big Data habe daher ein enormes Potential – jedoch nur, wenn die Daten zugänglich sind und mit anderen Datenquellen kombiniert werden. Dies sei oft nicht der Fall. Zudem sei es nicht möglich, Daten über einen längeren Zeitraum zu erheben. Die Daten seien oft auch nicht repräsentativ. Daher sei es nicht möglich, Armut mit Big Data allein zu messen. Dies ginge nur in Verbindung mit traditioneller Datenerhebung – am besten über öffentlichen Statistikämter. Doch die öffentliche Statistik erhalte weniger als 0,5 Prozent der öffentlichen Entwicklungshilfe. Deutschland habe zwischen 2011 – 2015 37,4 Millionen US-Dollar dafür aufgewendet, das seien nur zwei Prozent der Gesamtunterstützung. Der Koalitionsvertrag sehe vor, Digitalisierung in Entwicklungsländern zu fördern. Der Autor fordert Deutschland auf, die Statistikämter vor Ort stärker einzubeziehen und die öffentliche Statistik stärker zu finanzieren.

  1. Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika

Viele Medien, unter anderen DLF24 und das Hamburger Abendblatt schreiben heute über das gestern auf dem informellen EU-Rat in Salzburg geplante Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika. Angela Merkel habe Gespräche darüber vor allem mit Ägypten, aber auch mit Tunesien, Marokko und Libyen angekündigt. Ziel sei, dass Bootsflüchtlinge gar nicht über das Mittelmehr nach Europa gelangten, sondern nach der Rettung direkt nach Nordafrika zurückgebracht werden, so der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz. EU-Kommissionspräsident Juncker gehe davon aus, dass es bis Ende 2019 eine Einigung über den EU-Außengrenzschutz geben könne. Angela Merkel habe hinzugefügt, dass bei dem Gipfel erneut klar geworden sei, dass eine enge Partnerschaft mit Afrika nötig ist, um die illegale Migration einzudämmen. Man müsse aber noch lernen, wie man Entwicklungszusammenarbeit und private Investitionen mit diesen Ländern besser hinbekomme.

  1. Hin und Her bei neuer Währung für Zimbabwe

Claudia Bröll schreibt heute in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über das hin und Her bei der Einführung einer neuen Währung für Zimbabwe. Der neue Finanzminister Mthuli Ncube habe erst vor zehn Tagen eine Währungsreform zu seinem Hauptanliegen erklärt. Diese sollte bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Nur wenige Tage später habe der neue Staatspräsident Emmerson Mnangagwa erklärt, es bleibe alles beim Alten, bis sich die wirtschaftliche Lage gebessert habe. Investoren hätten nun weiterhin Mühe, an US-Dollar zu kommen, da in Zimbabwe aktuell mit einer Ersatzwährung, den Bond-Noten, gehandelt würde. Da Zimbabwe über große Bodenschätze verfüge, verfolgten Investoren die Entwicklung des Landes seit dem Sturz von Robert Mugabe sehr genau.

Zimbabwe hatte vor neun Jahren den Zim-Dollar aufgegeben, nachdem er durch Hyperinflation wertlos geworden war. Seitdem werden US-Dollar, der südafrikanische Rand, britische Pfund und der chinesische Yuan offiziell als Zahlungsmittel akzeptiert. Vor zwei Jahren führte Zimbabwe die Bond-Noten ein. Sie haben offiziell den gleichen Wert wie ein US-Dollar, sind im Ausland allerdings wertlos. Ein Umtausch der umgangssprachlich Bollar genannten Währung in US-Dollar bei der Simbabwischen Zentralbank sei sehr schwierig.  Finanzminister Ncube, der international einen sehr guten Ruf genieße und zuvor u.a. Vizepräsident der afrikanischen Entwicklungsbank war, sieht drei Optionen: Die Einführung des Dollar und Abschaffung des „Bollar“, ein Anschluss an Südafrika, Namibia, Lesotho und Swaziland in der Rand-Währungsunion oder die Einführung eines neuen Zim-Dollars. Experten sehen den Anschluss an die Rand-Währungsunion kritisch.

Kategorien: Ticker

CALL FOR PAPERS: RACIALISATION AND PUBLICNESS IN AFRICA AND THE AFRICAN DIASPORA

CODESRIA - 21. September 2018 - 11:04

African Studies Centre & St Antony's College, University of Oxford, 27-28 June, 2019.

WE ARE PLEASED TO ANNOUNCE the Call for Papers and Panels for a two-day Conference on ‘Racialisation and Publicness in Africa and the African Diaspora' which will be held at the University of Oxford, from 27-28 June, 2019.

From the fatal shooting of the 17-year old Trayvon Martin in Florida, United States, and the recent deportation threats faced by the Windrush generation in Britain to the continued practices of dehumanisation experienced by black Africans in Mauritania and contemporary resistance to Empire and its devastating consequences as symbolised by the #RhodesMustFall movement in South Africa and Oxford, racialisation of black people in Africa and in the Diaspora and the attendant (counter-) hegemonic reactions and/or resistance to racialisation have transplanted the DuBoisian twentieth-century problem into that of the twenty-first century.

Against this backdrop, this conference will address the contemporary problem of racialisation in Africa and the African Diaspora (old and new). The conference organisers are particularly interested in how to approach and analyse racial phenomena in terms of the processes by which ideas about race are constructed, given meaning, and acted upon (Murji and Solomons 2005) in public life and how people of African descent are racialised as the Other, and so become, ‘objects of knowledge, power, and cultural criticism' (Gilroy 1993: 5).

We are interested in papers and panels that examine why and how racial identities and categories are constructed, imagined and inscribed (in)to the social, political and economic processes, practices and relationships in Africa and the African Diaspora—with significant consequences and implications for human life as well as for what Achille Mbembe describes in Critique of Black Reason (2017) as the global ‘in-common.'

The conference is partly informed by Fanonian insight on the interlacing of the body and race, given that, by ‘marking population groups' (Mbembe 2017), ‘racialization [largely] relies on bodily attributes' (Fassin 2011). How do different modes of racialising people provoke what Paul Gilroy (1987) describes as ‘vernacular cosmopolitan conversation and synchronized action among the victimized'? How do reactions to racialisation enable the processes of re-humanising the dehumanised?

The conference will examine how groups, relationships, encounters, institutions, social processes, thought, etc. are racialised in continental Africa and in the Black Diaspora, including how these processes of racialisation are both enacted or performed in public and public-ised. Thus, we are interested in papers and panels that focus on how racialisation is (re)configured, (re)determined and transformed by publicness. Defined by Cheah (1995) as one of the ‘redemptive ideas of modernity', publicness has become critical in conceiving of and understanding racialisation in modern terms. In the light of this, the organisers invite panels and papers that explore the ways in which publicness—in its manifold manifestations—problematises and/or complexifies ‘the self-evident link between critical agency and autonomy' in Africa and the African Diaspora. In seeking to explore, in their multivocality and intersectionality, the local, global and transnational experiences of racialisation in global Africa, we welcome papers and panels that examine how the idea of publicness can be mobilised as ‘the normative function of mediating between the universal and the particular' (ibid) in the experiences of people of African descent in the longue durée.

SUBMISSIONS & DEADLINES

We welcome paper and panel proposals from academics, researchers and postgraduate students on all dimensions of racialisation and publicness in relation to, and/or, in the context of the following: Empire, colonialism, postcolonialism and the decolonial turn; Enlightenment and modernity; Ethnicity, nationalism, cosmopolitanism, identities; state and governmental institutions and forms; The black Atlantic and the black Mediterranean – slave trade, slavery, and discrimination, past and present; Black Europe; Black Asia; the Arab world and Africa; Caribbean and Bermuda; spatial relations, segregation, cities, communities and housing; bodies, embodiment and the transformation of privacy; history, memory, memorialisation, commemoration; intersection of racialisation, gender, womanhood, and/or sexual identities; class, capital and neoliberalism; (im)migration, space, territoriality and temporality; law, political power and politics; law, legal system, crime, criminal justice and policing; black thinkers and knowledge production; the archive; “post-racial” formations and discourses; violence, terror and fundamentalism; religion and religiosity; music and performance; literature, language and cultural practices; media, communication and the social media.

Prospective participants are welcome to propose individual papers, or panels of three or more papers on a specific theme. Panel proposals (title + 500 word max abstract) should be sent to the organisers at events@africa.ox.ac.uk by 10 December, 2018. It should include at least two agreed papers. Individual paper proposals (title + 300 word max abstract) should be sent to the same email address by 30 November, 2018. Notifications on successful panel and paper proposals will be sent by January 15, 2019.

The organisers will be happy to provide official letters of invitation to assist participants in securing visas to the UK.

There is no conference registration fee. However participants who wish to attend the Opening Day Dinner will pay £35 each.

KEYNOTE SPEAKERS

  • Professor Achille Mbembe, WISER, University of Witwatersrand, South Africa, author of Critique of Black Reason
  • Professor Faye V. Harrison, University of Illinois at Urbana-Champaign, USA, author of Decolonizing Anthropology

Conference is supported by: The Rhodes Chair in Race Relations, African Studies Centre, St Antony's College, Africa Oxford Initiative (AfOx), and The Oxford Research Centre in the Humanities (TORCH).

Convenor: Wale Adebanwi, Rhodes Professor of Race Relations, African Studies Centre, Oxford School of Global and Area Studies, University of Oxford, UK.

For enquiries, please contact Conference Administrator, Alexa Virdi: events@africa.ox.ac.uk

Kategorien: english

The Harry Frank Guggenheim Foundation: Young African Scholars program

CODESRIA - 21. September 2018 - 10:50

The Harry Frank Guggenheim Foundation sponsors scholarly research on problems of violence, aggression, and dominance.
Every two years the foundation hosts the Young African Scholars program. Ten scholars whose proposed projects are judged to be of high quality and closely relevant to the foundation's interest in violence and aggression are selected to take part. Candidates from across the continent are encouraged to apply.
The mentorship program includes a methods workshop, fieldwork research grants of $2,000 USD each, editorial and publication assistance, and sponsorship at an international conference to present research findings.

Application Guidelines

Applicants must be aged 40 or younger, currently enrolled in a PhD program at an African higher education institution and living on the continent.
Applications should be no more than ten pages and include the following:

  • Research question
  • Short literature review
  • Description of research methods to be used
  • Reference letter from Academic Advisor
  • Two-page C.V.
  • Copy of passport or government-issued ID card

The online application will be available beginning August 1st, 2018. All application materials must be submitted by, 11:59 PM EST on October 1st, 2018, in order to be considered. Eligible applicants can apply here. For further information please contact the foundation at info@hfg.org.

The Harry Frank Guggenheim Foundation
42 West 54th Street, 16th Floor
New York, NY 10019, USA
www.hfg.org | +1 (646) 428-0971

Kategorien: english

Der Gegner als Partner: Trump, Putin und die NATO - Gastbeitrag in "Blätter für deutsche und internationale Politik"

IFSH - 21. September 2018 - 10:27

Selten sind zwei politische Großereignisse so kontrovers diskutiert worden wie die beiden Gipfeltreffen im vergangenen Juli: der NATO-Gipfel in Brüssel und das anschließende Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki. Das Abschlusskommuniqué des NATO-Gipfels liefert die Grundlage für die künftige Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten. Darüber wurde kaum berichtet. Stattdessen dominierte ein Tweet des US-Präsidenten die Titelseiten und Schlagzeilen der Zeitungen, stellt Wolfgang Zellner fest. Donald Trump hatte darin behauptet, Deutschland mache sich von Russland abhängig, weil es russisches Erdgas importiere.

 

In Helsinki trafen anschließend erstmals seit mehreren Jahren der Präsident der Vereinigten Staaten und der Präsident Russlands wieder aufeinander. Sowohl Trump als auch Putin werteten ihr Gespräch anschließend als Erfolg, während die westlichen Medien überwiegend mit Entsetzen reagierten. Ihr Vorwurf: Trump habe zuvor seine engsten Verbündeten brüskiert und hofiere nun einen autokratischen Herrscher.

 

In seinem Gastbeitrag für die „Blätter für deutsche und internationale Politik“ plädiert Wolfgang Zellner für mehr Sachlichkeit. Statt in simplen schwarz-weiß Bildern und einfachen Freund-Feind-Schemata zu denken, sollten die komplexen Zusammenhänge und Abhängigkeiten nicht aus dem Blick verloren werden. Die USA, Russland und selbst China seien für westliche Regierungen unverzichtbare Partner – unabhängig von der Ausrichtung ihrer politischen Führung. Denn Politik als „Kunst des Möglichen“ zeichne sich unter anderem dadurch aus, Kooperation, Konkurrenz und Gegnerschaft intelligent zu verbinden, so Wolfgang Zellner.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier: Link.

5 Fragen – 5 Antworten zur Verhütung

DSW - 21. September 2018 - 10:00
Wie steht es um die Verhütung in der Welt? Hier beantworten wir die wichtigsten Fragen.

Am 26. September ist übrigens Weltverhütungstag. Er soll den Blick darauf lenken, wie wichtig Sexualaufklärung und Verhütung für uns alle ist – und darauf, dass viele Frauen in Entwicklungsländern ihr Recht auf Verhütung noch immer nicht wahrnehmen können. Dabei sollte Verhütung das Natürlichste auf der Welt sein:

1. Wie verhüten die meisten Menschen weltweit?

Während in Deutschland die Antibabypille unangefochten an der Spitze steht, ist die weltweit gängigste Verhütungsmethode mit 30 Prozent die Sterilisation der Frau, gefolgt von der Spirale mit 21 Prozent. Pille und Kondom landen im weltweiten Durchschnitt lediglich auf den Plätzen 3 und 4. Rund jede*r Zehnte „verhütet“ mit traditionellen Methoden – darunter der Coitus Interruptus oder die Zykluskontrolle.

Wenn Frauen die Wahl zwischen verschiedenen Verhütungsmethoden haben, gibt es mehrere Faktoren, die ihre Entscheidung beeinflussen. Dazu zählen gesundheitliche Nebenwirkungen, die einfache Anwendbarkeit und die Präferenz des Partners. In Entwicklungsländern, in denen Frauen häufig gesellschaftlich schwächer gestellt sind, können Frauen die Anwendung von Verhütung gegenüber ihrem Partner oft nicht durchsetzen. Daher sind „unsichtbare“ Methoden wie die Dreimonatsspritze besonders wichtig.

Eine Übersicht über 17 Verhütungsmittel mit Hinweisen zur Anwendung und zu Vor- und Nachteilen bietet die Seite Your Life.

2. Welche Verhütungsmethoden sind besonders wirksam?

Die meisten modernen Verhütungsmethoden sind sehr wirksam, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Das setzt jedoch voraus, dass man sie korrekt und regelmäßig anwendet. Es genügt also nicht, Verhütungsmittel bereitzustellen. Vielmehr müssen auch Informationen darüber vermittelt werden, wie sie anzuwenden sind.

Die Wirksamkeit der verschiedenen Verhütungsmethoden lässt sich daran messen, wie viele Schwangerschaften es pro 100 Frauen im ersten Jahr der Nutzung gibt. Die wenigsten Schwangerschaften (nämlich 1 pro 100 Frauen) gibt es bei Implantaten, Spiralen und der weiblichen Sterilisierung, womit diese als die sichersten Verhütungsmethoden gelten. Die meisten Schwangerschaften gibt es bei den beiden traditionellen Methoden Coitus Interruptus (22) und Zyklusmethoden (24) sowie bei Spermiziden (28). Allerdings schützt selbst die am wenigsten wirksame Methode noch um ein Vielfaches besser vor einer Schwangerschaft als keine Methode. Denn: Von 100 sexuell aktiven Frauen, die auf Verhütung verzichten, werden innerhalb eines Jahres 85 schwanger.

3. Ist Verhütung für jeden selbstverständlich?

In Entwicklungsländern kann jede vierte Frau, die eine Schwangerschaft vermeiden möchte, nicht verhüten. Das sind 214 Millionen Frauen! Während Verhütung für die meisten Frauen in Industrieländern eine Selbstverständlichkeit und leicht zugänglich ist, können Frauen in Afrika südlich der Sahara davon nur träumen. Dort hat jede zweite Frau, die verhüten möchte, keine Möglichkeit dazu. Dabei ist Verhütung ein Menschenrecht!

Ob jemand Verhütungsmittel verwendet oder nicht, ist unter anderem eine Frage der Bildung und des Einkommens. Wenn Frauen keine Verhütungsmittel verwenden, kann es aber auch daran liegen, dass sie mit den verfügbaren unzufrieden sind oder sie Angst vor den Nebenwirkungen haben. Sexualaufklärung, gute Beratungsangebote und ein hochwertigeres Verhütungsmittelangebot sind nötig, um dem entgegenzuwirken.

Das ist vor allem für junge Frauen in Entwicklungsländern lebenswichtig, denn sie sind besonders vom Mangel an Familienplanung betroffen und zugleich besonders hohen Risiken bei einer zu frühen Schwangerschaft ausgesetzt.

4. Welche Folgen hat fehlende Verhütung?

In Entwicklungsländern werden fast 250.000 Mädchen und Frauen ungewollt schwanger – jeden Tag! Pro Jahr sind das 89 Millionen ungewollte Schwangerschaften.

Was hinter diesen Zahlen steckt: Vor allem bei Mädchen und jungen Frauen und bei denjenigen, die eine unsachgemäße Abtreibung durchführen lassen, bedeutet eine ungewollte Schwangerschaft häufig gravierende, teilweise lebenslange gesundheitliche Einschränkungen oder sogar den Tod. So zählen Komplikationen infolge von Schwangerschaft oder Geburt für Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren zu den häufigsten Todesursachen. Hinzu kommt, dass Mädchen in Entwicklungsländern, die schon im Teenageralter schwanger werden, häufig die Schule oder Ausbildung abbrechen müssen. Ein Kreislauf aus Armut und Not beginnt.

Deshalb sind Aufklärung und Familienplanung so wichtig! Investitionen in Familienplanung helfen nicht nur, ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden und Leben zu retten. Mit jedem zusätzlich in Familienplanung investierten US-Dollar können 2,30 US-Dollar für schwangerschaftsbezogene Gesundheitsdienste eingespart werden.

Wenn alle Frauen verhüten könnten und Schwangere und Neugeborene eine gute medizinische Versorgung bekämen,

  • würde die Zahl ungewollter Schwangerschaften um 75 Prozent auf 22 Millionen pro Jahr sinken,
  • gäbe es 23 Millionen weniger ungewollte Geburten und 36 Millionen weniger Schwangerschaftsabbrüche,
  • könnte das Leben von 224.000 Müttern und 2,2 Millionen Neugeborenen gerettet werden.
5. Was ist zu tun, damit Verhütung selbstverständlich wird?

Da ist ein ganzer Strauß von Maßnahmen zu nennen: von der Entwicklung neuer Verhütungsmethoden, die auf bessere Akzeptanz bei allen Zielgruppen stoßen, über den Ausbau an Aufklärungs- und Verhütungsangeboten – besonders auch für junge Menschen – bis hin zur Stärkung von Gesundheitssystemen.

Das alles kostet Geld, aber der Rahmen ist überschaubar. Jährlich würde es elf Milliarden US-Dollar kosten, allen Frauen in Entwicklungsländern, die verhüten möchten, die Möglichkeit dazu zu geben. Das sind 5,5 Milliarden US-Dollar mehr, als gegenwärtig in Verhütungsmittel, Personal und Gesundheitssysteme investiert wird. Gefordert sind dabei sowohl die Entwicklungs- als auch die Industrieländer. Mehr Mittel für Verhütung ist gut investiertes Geld und zahlt sich mehrfach aus – sowohl aus menschenrechtlicher als auch aus wirtschaftlicher Sicht.

Und hier noch 5 Fragen – 5 Antworten der etwas anderen Art:
( window.MSReady = window.MSReady || [] ).push( function( $ ) { "use strict"; var masterslider_0390 = new MasterSlider(); // slider controls // slider setup masterslider_0390.setup("MS5ba4f7bbd0390", { width : 800, height : 800, minHeight : 0, space : 0, start : 1, grabCursor : true, swipe : true, mouse : true, keyboard : false, layout : "boxed", wheel : true, autoplay : false, instantStartLayers:false, mobileBGVideo:false, loop : true, shuffle : false, preload : 0, heightLimit : true, autoHeight : false, smoothHeight : true, endPause : false, overPause : true, fillMode : "fill", centerControls : true, startOnAppear : false, layersMode : "center", autofillTarget : "", hideLayers : false, fullscreenMargin: 0, speed : 20, dir : "h", parallaxMode : 'swipe', view : "flow" }); window.masterslider_instances = window.masterslider_instances || []; window.masterslider_instances.push( masterslider_0390 ); });

Dieser Beitrag ist erstmals erschienen am 24.09.2015 und wird jährlich mit neuen Zahlen überarbeitet.

Der Beitrag 5 Fragen – 5 Antworten zur Verhütung erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Mitarbeiter/in für die Betreuung von Privat- und Firmenspenden (Berlin)

epojobs - 21. September 2018 - 9:33

Ingenieure ohne Grenzen wurde im Jahr 2003 als gemeinnützig anerkannte private Hilfsorganisation gegründet. Die Organisation agiert unabhängig von politischen, religiösen oder ethnischen Gesichtspunkten. Ziel von Ingenieure ohne Grenzen ist es, die Lebensbedingungen notleidender und benachteiligter Menschen langfristig zu verbessern. Der Fokus liegt auf einer nachhaltigen, partnerschaftlichen Unterstützung im Rahmen einer grundbedürfnisorientierten Entwicklungszusammenarbeit. Im Sinne des Globalen Lernens sind Ingenieure ohne Grenzen auch im Inland aktiv. Die Information und Sensibilisierung über die Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit sowie die ganzheitliche Betrachtung globaler Zusammenhänge stehen dabei im Fokus. Die Organisation finanziert sich hauptsächlich über Spenden und Mitgliedsbeiträge und hat mittlerweile etwa 3500 Mitglieder und ehrenamtlich organisierte Regionalgruppen in 30 deutschen Städten.

Als Mitarbeiter*in unseres PR- und Fundraising-Teams sind Sie hauptverantwortlich für die einwandfreie, rechtssichere Abwicklung von Spenden sowie für die Kommunikation mit Spender*innen. Gemeinsam mit uns stellen Sie die finanzielle Basis von Ingenieure ohne Grenzen sicher. Wir bieten Ihnen einen unbefristeten Arbeitsvertrag in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld, die Mitarbeit in einem engagierten Team und anspruchsvolle Aufgaben in einer dynamisch wachsenden Organisation. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden.

Ihr Aufgabenbereich

 Spendenkommunikation

  • Ansprechpartner*in für alle Informations- und Serviceanfragen
  • Kommunikation mit und Betreuung von Spender*innen (Privat-, Firmen- und Großspenden)
  • Beratung von Privatpersonen und Firmen zu Spendenaktionen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen
  • Unterstützung des Teams bei Neuakquise, Betreuung und Reaktivierung von Firmenspenden sowie Stärkung der Akquise für kleinere und/oder regelmäßige Spenden
  • Weiterentwicklung des Bereichs Spenderservice und Spendenaktionen für Firmen- und Privatspenden
  • Content-Pflege der Spendenbereiche auf unserer Webseite
  • Unterstützung des Teams bei Mailings und Dankesbriefen

Spendenadministration

  • rechtliche Abwicklung und Administration von Spenden und Fördermitteln sowie einwandfreie Abwicklung von Spendenbescheinigungen
  • Sicherstellung von effizienten Spenderserviceprozessen
  • regelmäßige Auswertung und Evaluation unserer Spendeneingänge
  • Durchführung von standardisierten Abfragen und Auswertungen in unserer Datenbank sowie Pflege unserer Spendendatenbank
  • Verfassen von Dankschreiben, Versand von Spendenquittungen, Bearbeitung von Anfragen

Allgemein

  • Dokumentation der Arbeitsprozesse im Qualitätsmanagement
  • Interne Schnittstelle zu anderen Abteilungen, wie Buchhaltung und Projektkoordination

Ihr Profil

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium zum Beispiel in Verwaltungswissenschaften, Kommunikation oder eine vergleichbare Qualifikation
  • mehrjährige Erfahrung in der Spendenadministration und fundierte fachliche Kenntnisse zur rechtlichen Abwicklung (steuer-, datenschutzrechtlich)
  • Erfahrungen im Umgang mit Spenderdatenbanken wie FundraisingBox, wünschenswert wäre Erfahrung mit Online-Spenden-Tools
  • praktische Erfahrungen im Fundraising und der Spender*innenkommunikation einer Non-Profit-Organisation sind von Vorteil
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit verbunden mit verbindlichem und seriösem Auftreten sowie sehr gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift
  • Fähigkeit zum proaktiven, selbständigen, eigenverantwortlichen und kundenorientierten Arbeiten im Team
  • analytische und zahlengeleitete Denkweise sowie gewissenhafte und zuverlässige Arbeitsweise
  • Fähigkeit bei hoher Arbeitsbelastung selbstständig Prioritäten zu setzen
  • Interesse an Entwicklungspolitik, Arbeitserfahrungen in Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit sind von Vorteil

Die Stelle kann ab 1.11.2018 besetzt werden. Bewerbungen schicken Sie bitte mit Gehaltsvorstellung als PDF-Anhang an bewerbung@ingenieure-ohne-grenzen.org. Die Bewerbungsfrist endet am 8.10.2018. Bei Rückfragen zur Stelle wenden Sie sich bitte an Nicole Schaupke Tel. 030 213 002 921.

Kategorien: Jobs

Referent/in Finanzberatung und Verfahrenssicherung (100 %) (Berlin) - Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. - Berlin

Indeed - 21. September 2018 - 5:47
Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich der Entwicklungspolitik oder der internationalen Zusammenarbeit möglichst mit längerem Arbeitsaufenthalt im Ausland....
Gefunden bei Epojobs - Fri, 21 Sep 2018 03:47:29 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

administrative/r Geschäftsstellenleiter/in (80%) (Berlin) - Verband Entwicklungspolitik (VENRO) - Berlin

Indeed - 21. September 2018 - 5:47
Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe sucht für seine Geschäftsstelle in Berlin zum 1. Eine/n administrative/n Geschäftsstellenleiter/in (80%)....
Gefunden bei Epojobs - Fri, 21 Sep 2018 03:47:29 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

Referent/in Migration und Entwicklung (100 %) (Berlin) - Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. - Berlin

Indeed - 21. September 2018 - 5:47
Kenntnisse der Migrations-, Flüchtlings- und Entwicklungspolitik auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene....
Gefunden bei Epojobs - Fri, 21 Sep 2018 03:47:26 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

Mitarbeiter/in im Bereich Fördermittelmanagement (100%) (Berlin) - Verband Entwicklungspolitik (VENRO) - Berlin

Indeed - 21. September 2018 - 5:47
Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe sucht für seine Geschäftsstelle in Berlin zum 1. Eine/n Mitarbeiter/in im Bereich Fördermittelmanagement ...
Gefunden bei Epojobs - Fri, 21 Sep 2018 03:47:26 GMT - Zeige alle Berlin Jobs
Kategorien: Jobs

Weltfriedenstag## Flüchtlinge brauchen Solidarität und Mitgefühl

epo.de - 21. September 2018 - 0:00

Bonn. - Am 21. September ist der Weltfriedenstag der Vereinten Nationen, an dem die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder als auch zwischen ihnen gestärkt werden soll. Zu diesem Gedenktag ruft die UNO-Flüchtlingshilfe dazu auf, verstärkt Solidarität und Mitgefühl für Menschen zu zeigen, die bei uns Schutz und Sicherheit suchen.

Israels Nationalstaatsgesetz

SWP - 21. September 2018 - 0:00

Am 19. Juli 2018 hat das israelische Parlament das sogenannte Nationalstaatsgesetz verabschiedet. Das Gesetz ist in Israel wie auch im internationalen Kontext stark umstritten, obwohl es strenggenommen nur wenige Neuerungen enthält. Seine Be&hsy;fürworter betonen, dass darin nur Realitäten zum Ausdruck kämen. Kritiker machen geltend, das Gesetz diskriminiere Minderheiten, richte sich gegen demo­kratische Werte und unterschlage insbesondere das Prinzip der Gleichheit. Dabei offenbart die Debatte in Israel das gesellschaftliche Spannungsverhältnis zwischen »jüdischer« und »demokratischer« Identität. Zudem zeigt sich, dass die maßgeblichen Unterstützer des Gesetzes auf Regierungsseite weiterreichende Absichten verfolgen, als dessen Wortlaut erkennen lässt. Ihnen geht es darum, jüdische Kollektivrechte über indivi­duelle Rechte und Freiheiten zu stellen. Das Gesetz ist daher auch eine Manifesta­tion derzeitiger Regierungspolitik, die darauf abzielt, Israel weg von einer eher libera­len und hin zu einer majoritären Demokratie zu führen. Insbesondere der Oberste Ge­richtshof als Verteidiger liberaler Prinzipien ist von dieser Politik betroffen.

Anhang: »Grundgesetz: Israel – Nationalstaat des jüdischen Volkes« (PDF)
Übersetzung aus dem Hebräischen von Stefan Wolfrum und Peter Lintl
Das Nationalstaatsgesetz wurde am 19. Juli 2018 von der Knesset beschlossen und trat am 26. Juli 2018 in Kraft.

Kategorien: Ticker

Globally, youth are the largest poverty-stricken group, says new UN report

UN ECOSOC - 20. September 2018 - 22:02
Half of all people living in poverty are younger than 18 years old, according to estimates from a new report released on Thursday by the United Nations Development Programme (UNDP) and partners.
Kategorien: english

Head of International Health Programs (m/f) (80 - 100 %) (Switzerland)

epojobs - 20. September 2018 - 22:00

 

SolidarMed is the Swiss organisation for health in Africa and improves health care for 1.5 million people in Lesotho, Moçambique, Tanzania, Zambia and Zimbabwe. SolidarMed sustainably strengthens and meaningfully expands existing health services.

We offer an exciting position for a public health professional, based in Lucerne/Switzerland.


Head of International Health Programs (80 - 100 %)



Your tasks

  • Ensure sound public health, research and project cycle management standards in SolidarMed interventions
  • Safeguard implementation of country programs
  • Overall in-charge for the departement, including team leading, planning, management, finance and human resources
  • Foster relations with investors and enable further growth through acquisition. This also includes compilation and review of applications and reports.
  • Representation and networking with various stakeholders
  • As member of the SolidarMed directorate, contribute to strategic and institutional development, and relations with the board


To best fit into our team, you have the following qualifications

  • Academic education in public health, medicine, nursing, epidemiology or related field. Further management training is an asset.
  • 2 years’ hand-on experience in resource-poor settings, preferably Africa.
  • Sound experience of managing projects and leading teams
  • Successful acquisition of funding/mandates/grants in the past
  • As a flexible team player, you are a strong motivator with entrepreneurial thinking and excellent communication skills
  • A network of contacts in development cooperation in Switzerland or Europe is an asset
  • Fluency in German and English, written and spoken. Working knowledge of French. Knowledge of Portuguese or Spanish is an advantage. If German not spoken: Readiness to learn within 1 year
  • Experience in implementation research is an asset
  • Swiss or EU National; work permit Switzerland


We offer

This vacancy offers an exciting opportunity for an experienced professional from the public health, development cooperation, NPO, academic or private sector.

We offer a pleasant working environment, modern working conditions, a benefit package commensurate with Swiss standards, good social benefits, a wide range of training opportunities and the opportunity for national and international networking.

If you are attracted by a versatile and exciting job with the possibility to use your competence in a mulicultural environment for a meaningful goal, then you should apply.

As a valued employer for competent and committed employees, SolidarMed offers a high level of self-responsibility within a result-oriented culture.

Our professional and motivated team is waiting for you!

To apply

  • Send your CV, a short cover letter and copies of your qualifications to stellen@solidarmed.ch with «Head of International Health Program Departement» as reference in the subject line of your email.
  • Please note that SolidarMed can only contact shortlisted candidates
  • Starting date : As soon as possible, flexible


For further details, please contact Jochen Ehmer at SolidarMed at +41 – 41 310 66 60.

We look forward to receiving your application !


SolidarMed
Herr Jochen Ehmer
Obergrundstrasse 97
6005 Luzern
0413106660
stellen@solidarmed.ch
https://www.solidarmed.ch/

Kategorien: Jobs

administrative/r Geschäftsstellenleiter/in (80%) (Berlin)

epojobs - 20. September 2018 - 22:00

Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe sucht für seine Geschäftsstelle in Berlin zum 1. Januar 2019


eine/n administrative/n Geschäftsstellenleiter/in (80%).


VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen in Deutschland. Ihm gehören rund 140 Organisationen an. VENRO vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik, schärft das öffentliche Bewusstsein für entwicklungspolitische und humanitäre Themen und entwickelt Qualitäts- und Transparenzstandards.


Der/die administrative Geschäftsstellenleiter/in ist als Mitglied des Leitungsteams dafür verantwortlich, die Arbeitsfähigkeit der Gesamtgeschäftsstelle sicherzustellen und weiterzuentwickeln. Er/sie leitet den Bereich Organisation/Personal/Finanzen mit vier Mitarbeitenden. Zu den Aufgabenfeldern zählen insbesondere:

  • Weiterentwicklung der internen Prozesse und Strukturen
  • Sicherung und Weiterentwicklung von Qualitätsstandards
  • Sicherstellung der Personalqualifikationen/Personalentwicklung in Abstimmung mit den Bereichsleiter_innen
  • Steuerung der Haushalts-/Finanzplanung und des Finanzberichtswesens einschließlich Verwendungsnachweisen der Drittmittelprojekte
  • Strategische Steuerung und Weiterentwicklung der Drittmittelakquise
  • Verantwortung für alle vertraglichen Angelegenheiten mit Dienstleistern, Kooperationspartnern, Mitarbeiter_innen u.a.
  • Vertretung der Geschäftsführerin in ihrer Leitungsfunktion nach innen


Unsere Erwartungen an Sie:

  • Abgeschlossenes verwaltungs-oder wirtschaftswissenschaftliches (Fach-) Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikationen
  • Mehrjährige Berufserfahrung in einer vergleichbaren Position mit Personal- und Finanzverantwortung
  • Ausgeprägte Führungs-und Kommunikationskompetenz
  • Operative kaufmännische Kompetenzen
  • Kenntnis der Förderlandschaft und Drittmittelbewirtschaftung
  • Hohe Organisations- und Gestaltungsfähigkeit
  • Innovationsfreudigkeit, strategisches Denken
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse
  • Erfahrungen im Bereich NRO/Verbände sind wünschenswert


Die Einstellung erfolgt in Anlehnung an TVÖD Entgeltgruppe 13. Der Stellenumfang beträgt 31,2 Std./Woche.

VENRO gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Diversität entspricht unserem Selbstverständnis als Arbeitgeber. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten ebenso wie von Menschen mit Behinderungen.

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre vollständige Bewerbung ausschließlich per E-Mail in einer pdf und unter Angabe des Betreffs „administrative Geschäftsstellenleitung“ bis 21. Oktober 2018 an bewerbung@venro.org.

Weitere Informationen über VENRO finden Sie auf unserer Webseite www.venro.org.

 

Kategorien: Jobs

Mitarbeiter/in im Bereich Fördermittelmanagement (100%) (Berlin)

epojobs - 20. September 2018 - 22:00

Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe sucht für seine Geschäftsstelle in Berlin zum 1. Januar 2019


eine/n Mitarbeiter/in im Bereich Fördermittelmanagement (100%).


VENRO ist der Dachverband der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen in Deutschland. Ihm gehören rund 140 Organisationen an. VENRO vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Politik, schärft das öffentliche Bewusstsein für entwicklungspolitische und humanitäre Themen und entwickelt Qualitäts- und Transparenzstandards.


Als Mitarbeiter/in im Bereich Fördermittelmanagement sind Sie Mitglied im Team Verwaltung. Zu Ihren Aufgabenfeldern zählen insbesondere:

  • Prüfung und Betreuung von Fördervereinbarungen (auch auf Englisch)
  • Abstimmung und Kommunikation mit Förderern und Projektpartnern, auch international
  • Planen und Nachhalten von Projektbudgets in Absprache mit den Projektverantwortlichen
  • Fristgerechte Erstellung von Zwischen- und Verwendungsnachweisen für Förderer (auch auf Englisch)
  • Management der Fördermittel: v.a. Kontrolle der Liquidität, Planung der Mittelabrufe
  • Recherche zu Fördermöglichkeiten v.a. im öffentlichen Bereich, Scannen der Förderlandschaft


Unsere Erwartungen an Sie:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium oder eine Ausbildung und signifikante Berufserfahrung
  • nachweisbare Erfahrung mit Finanzen speziell im gemeinnützigen Bereich sowie im Umgang mit Rechnungswesen, Controlling und Budgetverwaltung
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnis der Förderlandschaft und Drittmittelbewirtschaftung
  • Erfahrungen im Bereich NRO/Verbände sind wünschenswert


Die Einstellung erfolgt in Anlehnung an TVÖD Entgeltgruppe 11. Der Stellenumfang beträgt 39 Std./Woche.

VENRO gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Diversität entspricht unserem Selbstverständnis als Arbeitgeber. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten ebenso wie von Menschen mit Behinderungen.

Bei Interesse schicken Sie bitte Ihre vollständige Bewerbung ausschließlich per E-Mail in einer pdf und unter Angabe des Betreffs „Fördermittelmanagement“ bis 21. Oktober 2018 an bewerbung@venro.org.

Weitere Informationen über VENRO finden Sie auf unserer Webseite www.venro.org.

Kategorien: Jobs

Referent/in Afrika (Bonn)

epojobs - 20. September 2018 - 22:00

 

CARE Deutschland-Luxemburg e.V. ist ein internationales Hilfswerk der Nothilfe, der Armutsbekämpfung und zur Überwindung von Benachteiligung. CARE DL ist Teil des Netzwerkes von CARE International und kann zur Projektumsetzung auf mehr als 60 Länderbüros zurückgreifen. Über und mit diesen Länderbüros werden Projekte identifiziert, erarbeitet und umgesetzt.

Zur Umsetzung unserer Arbeit suchen wir mit einem Beschäftigungsumfang von 40 Wochenstunden zum 01.01.2019 einen/eine


Referent/in Afrika


(Sabbatzeitvertretung befristet bis 30.04.2019)


Inhalt / Zuordnung der Stelle

  • Mitarbeit bei der Finanzierung sowie die qualitativ hochwertige Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung von humanitären Nothilfe-, Rehabilitierungs- und Projekten der längerfristigen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) in der zu verantwortenden Region
  • Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen von Care DL, CARE Länderbüros, Partnerorganisationen in Übersee sowie relevanten Institutionen der humanitären Hilfe und EZ im In- und Ausland


Tätigkeiten / Aufgabengebiete

1.  Projektplanung, -akquisition und -kontrolle

  • Projektauswahl, -vorbereitung und -planung in enger Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen (CI Länderbüros)
  • Antragserarbeitung und Einreichung von Nothilfe-, Rehabilitierungs- sowie Projekten der EZ bei bilateralen und multilateralen Gebern, ‘Aktion Deutschland Hilft’ sowie anderen Zuwendungsgebern
  • Unterstützung der Aktivitäten von Presse, Kommunikation und Marketing beim Fundraising für Nothilfe- & EZ-Projekte (fachlicher Input zur Erarbeitung von Informationsmaterial, etc.)
  • Sicherstellung der Projektbetreuung und des Berichtswesens
  • Regelmäßige Projekt-Monitoring-Reisen sowie ggf. Mitarbeit bei Assessments und Projektevaluierungen vor Ort


2.  Außenvertretung

  • Pflege bzw. Vertiefung von Arbeitskontakten mit öffentlichen Zuwendungsgebern sowie anderen relevanten Institutionen und Akteuren in der humanitären Hilfe und der EZ
  • In Abstimmung mit der Abteilungsleitung Teilnahme an Arbeitsgruppen und Veranstaltungen innerhalb von CARE und relevanten Organisationen der Humanitären Hilfe und EZ (einschließlich Geber und VENRO).
  • Außendarstellung der Aktivitäten von CARE DL bei öffentlichen Tagungen, Veranstaltungen, etc.


Anforderungsprofil

  • Abgeschlossenes Studium in relevantem Fach (Wirtschaft, Soziologie, Politik, o.ä.)
  • Mehrjährige Berufserfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit und/oder im Bereich humanitäre Nothilfe, möglichst bei NROs
  • Auslands-/Berufserfahrung in Afrika, Asien und/oder Lateinamerika
  • Erfahrung mit nationalen (AA, BMZ) und internationalen (EU) Zuwendungsgebern
  • Erfahrung mit finanzieller Abwicklung / Abrechnung von Hilfsprojekten
  • Strategische und planerische Kompetenz
  • Bereitschaft zu regelmäßigen, auch kurzfristigen Reisen in Krisen- und Katastrophengebiete
  • Bereitschaft zur Übernahme eines hohen Maßes an Verantwortung
  • Deutschsprachig, sehr gute Englischkenntnisse, gute Französischkenntnisse; weitere Fremdsprachen von Vorteil
  • fundierte Kenntnisse in MS Office
  • Tropentauglichkeit


Wir wünschen uns eine/n Kollegen/-in mit einer hohen Motivation und damit verbundenem Engagement für die Belange von CARE Deutschland-Luxemburg. Wir bieten einen interessanten Arbeitsplatz mit einer ausgeprägten europäischen und internationalen Komponente in einem dynamischen Team.

Sind Sie interessiert? Dann schicken Sie Ihre Bewerbung bitte bis zum 5.Oktober 2018 mit den üblichen Unterlagen an:

CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Personalreferentin Beatrix Fischenich
Dreizehnmorgenweg 6
53175 Bonn
Mail: bewerbung@care.de


Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren