Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Akkon Hochschule baut den Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz und Gefahrenabwehr aus

Presseportal Afrika - 20. September 2021 - 10:12
Akkon Hochschule für Humanwissenschaften [Newsroom]
Akkon Hochschule für Humanwissenschaften baut den Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz und Gefahrenabwehr aus Prof. Dr. Christian Webersik und Dr. Dominic Gißler starten zum Wintersemester an der Hochschule der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Mit ... Lesen Sie hier weiter...
Mehr Informationen:

Leiter*in (m/w/d) für den Bereich Lieferantenbetreuung und Messe (Mainz)

epojobs - 20. September 2021 - 10:12

 

 

 

 

Der Weltladen-Dachverband e.V. ist die Interessenvertretung der Weltläden in Deutschland. Wir fördern die Arbeit unserer mehr als 450 Mitglieder mit verschiedenen Angeboten in den Bereichen Marketing, Politik, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit.

Wir suchen ab Januar 2022 eine*n

Leiter*in (m/w/d) für den Bereich
Lieferantenbetreuung und Messe

unbefristet mit 35 Wochenstunden.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Koordination des Überprüfungsverfahrens von Weltladen-Lieferanten
    • Auswertung von Fragebögen, Bewertung schriftlicher Unterlagen und Klärung offener Fragestellungen im Rahmen der Überprüfung für den Lieferantenkatalog
    • Weiterentwicklung und Professionalisierung des Überprüfungsverfahrens
    • Enge Zusammenarbeit mit ehrenamtlicher Arbeitsgruppe
  • Steuerung eines regelmäßigen Austausches mit anerkannten Lieferanten und Kooperation mit anderen Verbänden und Organisationen
  • Leitung der jährlich im Rahmen der Weltladen-Fachtage stattfindenden Fachmesse für Weltläden mit mehr als 50 Ausstellern, Koordination der Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit rund um die Veranstaltung (ggf. auch als digitales Format)
  • Bearbeitung von Grundsatz-Themen (z.B. Fairer Handel im Norden, Living Wages, Fairer Transport)

Wir wünschen uns:

  • Abgeschlossenes Fach-/Hochschulstudium oder eine vergleichbare Ausbildung
  • Mindestens 5 Jahre Berufserfahrung
  • Kenntnisse von Bewertungsverfahren oder Zertifizierungsprozessen
  • Erfahrungen im Bereich Controlling/Finanzen
  • Auslandserfahrung, idealerweise mit Produzent*innen im Globalen Süden
  • Sicherer Umgang mit MS Office und gute Englischkenntnisse
  • Kenntnisse des Fairen Handels oder anderer alternativer Wirtschaftsmodelle
  • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten und ein hohes Maß an Eigenständigkeit

Wir bieten:

  • Selbstständiges, kreatives und flexibles Arbeiten in einer wertschätzenden Arbeitsatmosphäre
  • Zusammenarbeit mit engagierten Ehrenamtlichen
  • Gehalt gemäß interner Gehaltsordnung (in Anlehnung an TVöD E10, Stufe 1)

Arbeitsort ist die Geschäftsstelle des Weltladen-Dachverbandes, Ludwigsstraße 11 in Mainz mit der Möglichkeit von mobilem Arbeiten. Wir streben ein diskriminierungsfreies Auswahlverfahren an und begrüßen daher alle Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Wir bitten um aussagekräftige Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Referenzen/
Zeugnissen in einem PDF-Dokument bis 24. Oktober per E-Mail an bewerbung@weltladen.de. Rückfragen bitte an Herrn Dominik Gabel unter , Tel. +49 6131 68907-87.

Kategorien: Jobs

Risk dumping in field research: some researchers are safer than others

EADI Debating Development Research - 20. September 2021 - 9:58
By Linda Johnson and Rodrigo Mena | EADI/ISS Blog Series A quick glance at who is out collecting data in ‘the field’, including in remote and sometimes hazardous environments, is enough to make our point clear: the main executors of in-situ research (also known as fieldwork research) are local researchers and research assistants, sometimes together with …
Kategorien: english, Ticker

Analysis and Innovation Specialist (f/m/d) (Frankfurt am Main)

epojobs - 20. September 2021 - 9:26

IPC - Internationale Projekt Consult GmbH (www.ipcgmbh.com) works alongside international financial institutions, development agencies, and visionary businesses to deploy the tools of finance to address our world's most pressing issues, including climate change, youth employment, and sustainable agriculture. Our clients and partners include institutions such as the EBRD, EIB, GIZ, KfW, and the EU, as well as commercial banks, investment funds, and private foundations.

The Analysis and Innovation (A&I) unit develops and disseminates high-quality analytical products that contribute to IPC’s strategic business development and competitiveness in the market. For our growing A&I team, we are seeking to employ a

Analysis and Innovation Specialist (f/m/d)

Your tasks

Contribute to the development of IPC’s strategic positioning and knowledge acquisition in existing or emerging areas of development finance by:

  • supporting the identification and exploration of new business opportunities
  • supporting the preparation of client proposals in A&I-relevant projects
  • supporting the project management and administration of ongoing projects through research, deliverable preparation, coordination and organization, and tracking
  • working on research and study assignments through desk study, data analysis, support for field research, preparation of deliverables
  • disseminating IPC’s knowledge internally and externally through coordination of events, preparation of promotional materials, publication of IPC know-how

Your profile

  • at least 2 years of relevant full-time work experience (project management, conduct or coordination of studies / research in finance or economic topics, or tender management process)
  • desire to take responsibility and proactively contribute to improvements in business outcomes
  • familiar with development finance and financial inclusion, ideally through relevant work experience
  • excellent written and oral communication skills in English, ideally also fluent in French or Spanish
  • highly structured and detail oriented
  • demonstrated ability to work within deadlines, effectively prioritizing multiple work streams
  • experience living and working in cross-cultural or multi-cultural environments, ideally in countries where IPC works

If you are looking for an interesting and multifaceted job in a multi-cultural and dynamic work environment, we look forward to getting to know you. Please send a motivation letter, your complete set of application documents (resume, university transcripts and letters of reference) and your earliest possible starting date with the header “A&I Specialist” to hr@ipcgmbh.com by no later than October 31th, 2021.

HR@ipcgmbh.com

IPC - Internationale Projekt Consult GmbH

Voltastraße 31 - 33

60486 Frankfurt am Main                                                                              www.ipcgmbh.com

Kategorien: Jobs

Video blog: Worlds together, worlds apart?

Europa Kolleg #Hamburg - 20. September 2021 - 9:24

The Scholar in residence conference from 23 to 25 September 2021 assesses the intersection and interplay between the processes of European integration and German unification in the decade from the mid-1980s to the mid-1990s. It seeks to improve our understanding of how the two processes dynamized, accelerated, and informed each other and to identify where interpretations of causality might need to be reassessed. It will also examine the logic specific to each of these two processes, and the ways in which path dependencies and other factors isolated them from one another. Concretely, the conference will build on case studies and highlight a set of issues that were particularly pertinent. Monetary integration is an obvious case in point, given the key economic and symbolic role of the Deutschmark for German unification, but also in light of parallel debates on creating a common European currency.

In the video blog below, our speakers present their research topics to you.

Kiran Patel on „The Interplay between European Integration and German Unification“.

Kiran Klaus Patel holds the chair of European history at Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU Munich) where he also serves as the founding director of Project House Europe, LMU’s center for interdisciplinary research on the history of contemporary Europe. His most important publications include Project Europe: A History (Cambridge UP, 2020) and The New Deal: A Global History (Princeton: Princeton UP, 2016). Keith Allen on „State Aid to Eastern German Shipbuilding and Steel: European Dimensions“.

Keith R. Allen is a research scholar at the Leibniz Institute for Contemporary History (IfZ) in Berlin. His work focuses on the social and economic history of German-German relations. His most important publications include “Directing Foreign Investments to Eastern Germany: Swiss Engagements after (and before) 1989”, in: Central European History 53 (2020) and Interrogation Nation: Refugees and Spies in Cold War Germany (Rowman and Littlefield, 2017). Elena Dragomir on „Romania’s Position on the ‘German Question’ and the Deepening of Western Integration“.

Elena Dragomir is a researcher at the Study Center for the History of International Relations at the Valahia University of Târgovişte. Her research focuses on Romanian history during the Cold War and Romania’s relations with the EEC. Her most important publications include Cold War Perceptions: Romania’s Policy Change towards the Soviet Union, 1960–1964 (Cambridge Scholars Publishing, 2015) and “Breaking the CMEA hold: Romania in Search of a ‘Strategy’ towards the European Economic Community, 1958–1974”, in: European Review of History 27 (2019). Philipp Ther on „Cotransformation since 1990: A German Path and Perspective, with European Ramifications“.

Philipp Ther is a professor of Central European History at the University of Vienna, where he also serves as the founding director of the Research Center for the History of Transformations. His most important publications include The Outsiders: Refugees in Europe since 1492 (Princeton UP, 2019) and Europe since 1989: A History (Princeton UP, 2016). Gabriele Clemens on „A Crucial Step towards Europeanization? The Creation of the Common Foreign and Security Policy (CFSP) in the 1990s“.

Gabriele Clemens held the Jean Monnet Chair for European integration history and European studies at the University of Hamburg until 2019 and is now a professor emerita. Her most important publications include Europäisierung von Außenpolitik? Die Europäische Politische Zusammenarbeit (EPZ) in den 1970er Jahren (with Alexander Reinfeldt, Telse Rüter; Nomos, 2019) and Geschichte der europäischen Integration. Ein Lehrbuch (UTB, 2008). Mathias Häußler on „Worlds together, worlds apart? The German question and the British inability to give a European answer“.

Mathias Häußler is an assistant professor at the University of Regensburg. His research focuses on the Cold War, the history of European integration and German-British relations. His most important publications include Inventing Elvis: An American Icon in a Cold War World (Bloomsbury,2021) and Helmut Schmidt and British-German Relations: A European Misunderstanding (Cambridge UP, 2019). Victor Jaeschke on “Un phénomène globalement positif”.

The European Commission, German unification and the Future of Europe 1989-1992 Victor Jaeschke is a researcher (PhD candidate) at the University of Potsdam. His research focuses on German history and the history of European integration. His most important publications include “Die FDP, Europa und das Ende des Ost-West-Konflikts 1987-1992”, in: Eckart Conze et al. (eds.), Jahrbuch zur Liberalismus-Forschung (Nomos, forthcoming). Ferenc Laczó on „The Long Revolution and Hungary’s “Return to (Central) Europe”: Ideas on and Policies towards Ending the Cold War, German Unification and European Integration in Hungary from the mid-1980s to the mid-1990s“.

Ferenc Laczó is assistant professor of history at Maastricht University. His research focuses on Jewish history and the modern history of East-Central Europe. His most important publications include The Legacy of Division. East and West after 1989 (with Luka Lisjak Gabrijelcic; Eurozine-CEU Press, 2020) and Hungarian Jews in the Age of Genocide: An Intellectual History, 1929–1948 (Brill, 2016).

The conference will be held in association with Kiran Klaus Patel’s term as scholar-in-residence of the Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung and the Europa-Kolleg Hamburg, with generous support from both institutions and funded by the City of Hamburg. It will explore issues that are central to Helmut Schmidt’s political legacy and to the work of the Europa-Kolleg Hamburg, such as monetary policy, international relations, European integration and German unification.

Der Beitrag Video blog: Worlds together, worlds apart? erschien zuerst auf Europa-Kolleg Hamburg.

Kategorien: Hamburg

Fortbildung „Futur 2 NachhaltigkeitsTalks“ am 24. September 2021

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 20. September 2021 - 9:15

Die nächste Ausgabe der Futur 2 NachhaltigkeitsTalks steht an: Die Septemberausgabe der Fortbildungsreihe wird erstmals nicht rein digital, sondern als Hybridveranstaltung am 24. September 2021 im Rahmen des Reeperbahn Festivals stattfinden. Eine kostenlose Onlineteilnahme ist weiterhin möglich. In der aktuellen Ausgabe der Futur 2 NachhaltigkeitsTalks geht es um Kommunikation. Mit Alexandra Herget von TUTAKA Island …

Fortbildung „Futur 2 NachhaltigkeitsTalks“ am 24. September 2021 Weiterlesen »

Der Beitrag Fortbildung „Futur 2 NachhaltigkeitsTalks“ am 24. September 2021 erschien zuerst auf STADTKULTUR HAMBURG.

Welche Strukturen braucht die Bundesregierung zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele?

GDI Briefing - 20. September 2021 - 7:18

Das Themenspektrum in den TV-Debatten mit den Spitzenkandidat*innen für die Bundestagswahl hat gezeigt, was die Bürger*innen und die Parteien bewegt: soziale, wirtschaftliche und auch ökologische Fragen. Nicht erwähnt wurden jedoch: Die Agenda 2030 und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die SDGs werden nicht als Orientierungsrahmen für die deutsche Politik wahrgenommen, obwohl sie die Anliegen der Bürger*innen z.B. zu Bildung, Wohnen und Klimaschutz widerspiegeln. Zu sehr gehören die SDGs in der öffentlichen Wahrnehmung weiterhin dem abstrakten Universum der fernen Vereinten Nationen an. Sie mögen für Entwicklungsländer gelten, aber nicht für ein erfolgreiches Industrieland wie Deutschland – der universale Anspruch der Agenda 2030 ist weitgehend unbekannt. Mit dieser Vernachlässigung der Agenda 2030 geht auch ihre Vision verloren, obwohl das gesamte demokratische Parteienspektrum sie im Grunde teilt: die Vision einer nachhaltigen, gerechten und sicheren Welt, in der alle Menschen ohne Hunger und Armut, in Frieden und Wohlstand und mit Respekt für unsere natürlichen Lebensgrundlagen leben können.

Dabei würde auch der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sehr von einer konsequenten Orientierung an den SDGs profitieren. Denn die Implementierung der Agenda 2030 und ihrer 17 Ziele durch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) ist bisher bestenfalls unzulänglich. Alle vier Jahre wird die Strategie umfassend weiterentwickelt, zuletzt im März 2021. Bei der Umsetzung der Strategie hapert es allerdings aufgrund der Fokussierung auf unzusammenhängende Einzelmaßnahmen der Ministerien ohne zentrale Steuerungsfunktion. Das macht die DNS zu einer Pflichtübung ohne Konsequenzen und in den Augen vieler Beobachter*innen zu einem fast 400-seitigen Papiertiger.

Die nächste Bundesregierung ist herausgefordert, die eigene Nachhaltigkeitspolitik neu aufzustellen und auf Erfolg auszurichten. Zwar hat Deutschland in dem im Juni dieses Jahres veröffentlichten Sustainable Development Report 2021 den vierten Platz bei der Umsetzung der SDGs belegt – dies darf aber nicht über die enormen Herausforderungen z.B. in den Bereichen soziale und Bildungsgerechtigkeit insbesondere in Folgen der Corona-Pandemie, nicht-nachhaltiger Konsum und Umsetzung der Energiewende hinwegtäuschen.

Zudem sind die SDGs kein internationales Schaulaufen, bei dem es darum geht, zu jeder Berichtsperiode als erstes über eine Ziellinie zu kommen. Vielmehr gilt es, stetig und im Rahmen der nationalen Möglichkeiten einen Beitrag zur weltweiten Erreichung der SDGs zu leisten. Die Verantwortung endet nicht an der eigenen Landesgrenze. Gerade Deutschland ist für zahlreiche negative, sogenannte Spillover-Effekte auf andere Länder verantwortlich. So hinterlassen wir insbesondere durch unsere exportorientierte Wirtschaft, die Verlagerung von schmutziger Produktion in andere Länder und unseren Ressourcenverbrauch einen beachtlichen ökologischen Fußabdruck im Ausland.

In der neuen Legislaturperiode muss die Agenda 2030 daher endlich zur Richtschnur deutscher Politik werden. Aus diesem Grund ist in Anlehnung an das Perspektivenpapier des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung vom Juni 2021 eine Neuaufstellung der Governance-Struktur der Deutschen Nachhaltigkeitspolitik vonnöten. Diese muss auch im Koalitionsvertrag ihren Niederschlag finden. Die nächste Bundesregierung sollte für eine effektive und integrierte Implementierung der SDGs bis Mitte 2022 eine knapp gehaltene und auf Umsetzung fokussierte Aktualisierung der DNS mit Zielsetzungen und Maßnahmen für die 20. Legislaturperiode beschließen. Diese Weiterentwicklung bzw. Konkretisierung der DNS gleich zu Anfang der neuen Legislaturperiode ­­– statt wie bislang am Ende – kann ihre politische Relevanz maßgeblich erhöhen. Begleitet werden sollte die Weiterentwicklung durch eine politische Stärkung der verantwortlichen Strukturen im Kanzleramt, z.B. durch die Verankerung der Zuständigkeiten auf Abteilungs- und Staatsminister-Ebene statt bislang in einem Fachreferat.

Dabei ist die Nachhaltigkeitspolitik auch im Sinne der internationalen Verantwortung Deutschlands auszurichten und muss klare, messbare und ambitionierte Zielsetzungen in der internationalen Klima-, Biodiversitäts- und Entwicklungspolitik, in der Außenwirtschaftspolitik und in der Finanzpolitik enthalten. Somit spielen neben dem Umweltministerium auch die für die auswärtigen Politiken zuständigen Ressorts, insbesondere das Entwicklungsministerium und das Auswärtige Amt, eine Schlüsselrolle.

Zum Ende der Legislaturperiode sollte Anfang 2025 umfassend Bilanz zur Umsetzung und Zielerreichung der Nachhaltigkeitsstrategie gezogen werden. Mit Blick auf die Neuanlage der Strategie in 2026 ist eine breite Reflexion aller Beteiligten in Regierung, Parlament und Gesellschaft, die über eine kleine Gruppe von „Nachhaltigkeitsbewegten“ hinausgeht, dringend notwendig. Darüber hinaus ist in Anbetracht der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz, das über Art. 20a GG die Rechte zukünftiger Generationen zur Richtschnur des Handelns in der Klimapolitik macht, auch die Nachhaltigkeitspolitik generationengerecht zu gestalten. Auch die Alltagswirklichkeit der Bürger*innen mit ihren Sorgen und Nöten bezüglich Schulbildung, Rente, ÖPNV im ländlichen Raum etc. ist einzubeziehen, um den Anspruch der DNS eines „Gemeinschaftswerks” zu verwirklichen. So ist es denkbar, dass Bürger*innen die Verpflichtungen der Bundesregierung im Rahmen der Agenda 2030 in einer „Wahlarena” im nächsten Bundestagswahlkampf aktiv ansprechen werden.

Dieser Text ist im Rahmen der Reihe „Impulse zur Bundestagswahl“ erschienen.

Kategorien: english

Welche Strukturen braucht die Bundesregierung zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele?

DIE - 20. September 2021 - 7:18

Das Themenspektrum in den TV-Debatten mit den Spitzenkandidat*innen für die Bundestagswahl hat gezeigt, was die Bürger*innen und die Parteien bewegt: soziale, wirtschaftliche und auch ökologische Fragen. Nicht erwähnt wurden jedoch: Die Agenda 2030 und die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs). Die SDGs werden nicht als Orientierungsrahmen für die deutsche Politik wahrgenommen, obwohl sie die Anliegen der Bürger*innen z.B. zu Bildung, Wohnen und Klimaschutz widerspiegeln. Zu sehr gehören die SDGs in der öffentlichen Wahrnehmung weiterhin dem abstrakten Universum der fernen Vereinten Nationen an. Sie mögen für Entwicklungsländer gelten, aber nicht für ein erfolgreiches Industrieland wie Deutschland – der universale Anspruch der Agenda 2030 ist weitgehend unbekannt. Mit dieser Vernachlässigung der Agenda 2030 geht auch ihre Vision verloren, obwohl das gesamte demokratische Parteienspektrum sie im Grunde teilt: die Vision einer nachhaltigen, gerechten und sicheren Welt, in der alle Menschen ohne Hunger und Armut, in Frieden und Wohlstand und mit Respekt für unsere natürlichen Lebensgrundlagen leben können.

Dabei würde auch der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sehr von einer konsequenten Orientierung an den SDGs profitieren. Denn die Implementierung der Agenda 2030 und ihrer 17 Ziele durch die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) ist bisher bestenfalls unzulänglich. Alle vier Jahre wird die Strategie umfassend weiterentwickelt, zuletzt im März 2021. Bei der Umsetzung der Strategie hapert es allerdings aufgrund der Fokussierung auf unzusammenhängende Einzelmaßnahmen der Ministerien ohne zentrale Steuerungsfunktion. Das macht die DNS zu einer Pflichtübung ohne Konsequenzen und in den Augen vieler Beobachter*innen zu einem fast 400-seitigen Papiertiger.

Die nächste Bundesregierung ist herausgefordert, die eigene Nachhaltigkeitspolitik neu aufzustellen und auf Erfolg auszurichten. Zwar hat Deutschland in dem im Juni dieses Jahres veröffentlichten Sustainable Development Report 2021 den vierten Platz bei der Umsetzung der SDGs belegt – dies darf aber nicht über die enormen Herausforderungen z.B. in den Bereichen soziale und Bildungsgerechtigkeit insbesondere in Folgen der Corona-Pandemie, nicht-nachhaltiger Konsum und Umsetzung der Energiewende hinwegtäuschen.

Zudem sind die SDGs kein internationales Schaulaufen, bei dem es darum geht, zu jeder Berichtsperiode als erstes über eine Ziellinie zu kommen. Vielmehr gilt es, stetig und im Rahmen der nationalen Möglichkeiten einen Beitrag zur weltweiten Erreichung der SDGs zu leisten. Die Verantwortung endet nicht an der eigenen Landesgrenze. Gerade Deutschland ist für zahlreiche negative, sogenannte Spillover-Effekte auf andere Länder verantwortlich. So hinterlassen wir insbesondere durch unsere exportorientierte Wirtschaft, die Verlagerung von schmutziger Produktion in andere Länder und unseren Ressourcenverbrauch einen beachtlichen ökologischen Fußabdruck im Ausland.

In der neuen Legislaturperiode muss die Agenda 2030 daher endlich zur Richtschnur deutscher Politik werden. Aus diesem Grund ist in Anlehnung an das Perspektivenpapier des Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung vom Juni 2021 eine Neuaufstellung der Governance-Struktur der Deutschen Nachhaltigkeitspolitik vonnöten. Diese muss auch im Koalitionsvertrag ihren Niederschlag finden. Die nächste Bundesregierung sollte für eine effektive und integrierte Implementierung der SDGs bis Mitte 2022 eine knapp gehaltene und auf Umsetzung fokussierte Aktualisierung der DNS mit Zielsetzungen und Maßnahmen für die 20. Legislaturperiode beschließen. Diese Weiterentwicklung bzw. Konkretisierung der DNS gleich zu Anfang der neuen Legislaturperiode ­­– statt wie bislang am Ende – kann ihre politische Relevanz maßgeblich erhöhen. Begleitet werden sollte die Weiterentwicklung durch eine politische Stärkung der verantwortlichen Strukturen im Kanzleramt, z.B. durch die Verankerung der Zuständigkeiten auf Abteilungs- und Staatsminister-Ebene statt bislang in einem Fachreferat.

Dabei ist die Nachhaltigkeitspolitik auch im Sinne der internationalen Verantwortung Deutschlands auszurichten und muss klare, messbare und ambitionierte Zielsetzungen in der internationalen Klima-, Biodiversitäts- und Entwicklungspolitik, in der Außenwirtschaftspolitik und in der Finanzpolitik enthalten. Somit spielen neben dem Umweltministerium auch die für die auswärtigen Politiken zuständigen Ressorts, insbesondere das Entwicklungsministerium und das Auswärtige Amt, eine Schlüsselrolle.

Zum Ende der Legislaturperiode sollte Anfang 2025 umfassend Bilanz zur Umsetzung und Zielerreichung der Nachhaltigkeitsstrategie gezogen werden. Mit Blick auf die Neuanlage der Strategie in 2026 ist eine breite Reflexion aller Beteiligten in Regierung, Parlament und Gesellschaft, die über eine kleine Gruppe von „Nachhaltigkeitsbewegten“ hinausgeht, dringend notwendig. Darüber hinaus ist in Anbetracht der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum Klimaschutz, das über Art. 20a GG die Rechte zukünftiger Generationen zur Richtschnur des Handelns in der Klimapolitik macht, auch die Nachhaltigkeitspolitik generationengerecht zu gestalten. Auch die Alltagswirklichkeit der Bürger*innen mit ihren Sorgen und Nöten bezüglich Schulbildung, Rente, ÖPNV im ländlichen Raum etc. ist einzubeziehen, um den Anspruch der DNS eines „Gemeinschaftswerks” zu verwirklichen. So ist es denkbar, dass Bürger*innen die Verpflichtungen der Bundesregierung im Rahmen der Agenda 2030 in einer „Wahlarena” im nächsten Bundestagswahlkampf aktiv ansprechen werden.

Dieser Text ist im Rahmen der Reihe „Impulse zur Bundestagswahl“ erschienen.

Kategorien: Ticker

Open Food Network: Auf dem "digitalen Bauernmarkt" werden Lebensmittel gehandelt- und Visionen für ein gerechte Landwirtschaft

reset - 20. September 2021 - 6:32
Next level lokaler Lebensmitteleinkauf: Über die Plattform bauen Menschen weltweit Food-Coops auf, digitalisieren Hofläden und tragen zu einer regionalen und fairen Nahversorgung bei.
Kategorien: Ticker

Gefährdete Flüchtlingskinder: perspektivlos und Jahre auf der Flucht

SID Blog - 19. September 2021 - 22:36
Weltkindertag am 20. September 

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September macht die UNO-Flüchtlingshilfe auf die Notlage der Flüchtlingskinder aufmerksam, die oft unter katastrophalen Bedingungen, recht- und perspektivlos leben müssen. Insbesondere die Kinder leiden unter den Folgen von Gewalt und Vertreibung, vor allem, wenn aus akuten Konflikten Langzeitkrisen werden, für die kein Frieden in Aussicht ist. Aktuell sind 42 Prozent der mehr als 82 Millionen Flüchtlinge Mädchen und Jungen. Rund eine Million Kinder sind zwischen 2018 und 2020 als Flüchtlinge geboren worden.

 

„Flüchtlingskinder brauchen besonderen Schutz. Viele Kinder sind oft jahrelang auf der Flucht, weil die Konflikte immer weitergehen und an eine Rückkehr ins Heimatland nicht zu denken ist. Ihre Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben in Sicherheit sind gering. Um die Situation zu verbessern, müssen wir jetzt unverzüglich handeln", fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, dem nationalen Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

 

Bildung gefährdet

Derzeit ist vor allem die Bildungssituation für Flüchtlingskinder prekär, die sich aufgrund der Corona-Pandemie noch verschlechtert hat. Nach dem aktuellen Bildungsbericht des UNHCR endet die Schulbildung für fast zwei Drittel der Kinder bereits nach der Grundschule, und nur 34 Prozent von ihnen besuchen eine weiterführende Schule. Der UNHCR fordert daher internationale Unterstützung, um Flüchtlingskindern eine weiterführende Bildung zu ermöglichen. Diese trage nicht nur dazu bei, die Berufsaussichten zu verbessern, sondern verhindere auch, dass junge Flüchtlinge zur Kinderarbeit gezwungen werden.

 

UNHCR-Hilfe in Afghanistan

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen geben vor allem die Lebensbedingungen der Kinder in Afghanistan Grund zur Sorge: Etwa 65 Prozent der afghanischen Bevölkerung – innerhalb und außerhalb Afghanistans – sind Kinder und Jugendliche. Neben der lebensrettenden Nothilfe setzt der UNHCR daher im ganzen Land weitere wichtige Programme um. So werden Schulen ebenso wie Frauenzentren, Maßnahmen zur beruflichen Ausbildung und psychosoziale Unterstützungsangebote unterstützt. Der Bau von 19 Schulen, Lernzentren für Jugendliche sowie eines Cafés für Frauen geht aktuell ebenso weiter wie die Errichtung von neun Gesundheitskliniken.

 


Mehr Informationen zum Thema Flüchtlingskinder und Unterstützungsmöglichkeiten unter:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlingskinder/

PRESSEMELDUNG DER UNO-FLÜCHTLINGSHILFE 32/2021 Bonn, 19. September 2021

„Wir brauchen eine Regierung, die auf uns Kinder – die Zukunft – setzt!“ | Weltkindertag 2021

SID Blog - 19. September 2021 - 22:35
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}

Weltkindertag 2021

„Wir brauchen eine Regierung, die auf uns Kinder – die Zukunft – setzt!"

Statement von Selin Sorushyar, 18 Jahre, Mitglied im UNICEF JuniorBeirat anlässlich des morgigen Weltkindertags

Köln, den 19. September 2021 // „Man sagt uns Kindern häufig wir seien die Zukunft und wenn man mich fragt „Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?", dann finde ich auf diese Frage im Augenblick keine Antwort.

1,5 Jahre schon kämpfen wir Kinder und Jugendliche uns scheinbar allein durch dieCovid-19-Pandemie, die uns psychisch belastet. Noch immer haben viele von uns mit den Folgen des Lockdowns zu tun. Einige von uns schaffen es nicht die Lernlücken zu schließen, andere wissen nicht, was sie nach der Schule machen wollen, weil ihnen die Berufsorientierungsphase fehlt und wieder andere trauern um geliebte Personen, die sie an das Virus verloren haben.

Die Impfung bringt Hoffnung auf ein Ende, aber es gehört eben viel mehr dazu als eine Spritze. Eine Impfung heilt nicht die Wunden, mit denen wir Kinder aus der Pandemie gehen.

Die vergangenen 18 Monate fehlen uns auf dem Weg in unsere Zukunft. Das muss aufgearbeitet werden. Es reicht nicht, dass Schulen wieder öffnen. Das Lehrpersonal muss auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler eingehen. Psychologische Betreuung muss leichter zugänglich sein für Kinder und Klausuren müssen an die Situation angepasst werden. Den Weg, der uns aus der Pandemie führt, können wir nur gemeinsam gehen- mit Kindern und Jugendlichen.

Aber selbst mit dem Ende der Pandemie werden unsere Ängste nicht weniger. Tagtäglich sehen wir wie die Welt, unsere Lebensgrundlage, Stück für Stück untergeht. Wir sehen die Folgen der Klimakrise nicht nur. Wir spüren sie auch. Während die Politik nach Ausreden sucht und gleichzeitig die Klimakrise als Wahlkampfthema nutzt, haben wir Angst.

Ich weiß nicht, wo ich mich in zehn Jahren sehe, denn das liegt nicht nur in meiner Hand.

Wir brauchen eine Regierung, die uns hört. Die auf globale Zusammenarbeit setzt. Eine Regierung, die konsequent handelt, um die nachhaltigen Entwicklungsziele umzusetzen. Eine Regierung, die auf uns Kinder - die Zukunft - setzt!"


Geneva Press Club Panel on Water: weapon of war or instrument of peace? (Tuesday, 21 September 2021)

Global #Geneva - 19. September 2021 - 22:05
In 2017, the IPU’s Committee on Middle East Questions held two round tables on the question of water in the region. You will participate in a panel concerning water security and water diplomacy, focusing specifically on water in armed conflict. Is the IPU (Committee on Middle East Questions) still tackling this issue? (See also Global Insights/Global Geneva article: LINK)

Yes. I can say that the IPU’s Committee on Middle East Questions is the only forum where Palestinians and Israelis are still talking to each other. At the height of the Gaza crisis, we had an online meeting with the two sides and the members of the Middle East Committee.

What came out of this online meeting?

Our platform, which is a mechanism for trying to ease tensions between the two communities, is still there, alive and kicking. The two delegations were bitter because of what was happening but they were not at each others’ throats. We are proud of creating a climate of trust in the region. The water project is relevant. In the discussions, the Israelis had offered assistance aiming at increasing the volume of water available in the region and the Palestinians have accepted to submit projects to the Israelis. That was a couple of years ago before the onset of Covid.

Martin Chungung, Secretary-General of the Inter-Parliamentary Union.
Did the Covid pandemic stop the implementation of this project?

Several events overtook our plans. The ongoing crisis between the Israelis and Palestinians, the attack on the Al Aqsa mosque and the Gaza crisis have left us putting this on hold. The two sides have not challenged what we planned to do. It is very important to continue to strengthen this path because water should be an element of peace and not an element of strife. In this era of technology, there is nothing for me called water shortage. We have to manage water in a way that it is equitable for all. We have to grow the water pile, to make sure that there is more water for everyone.

Editorial Note: Our audiences are global. As part of our editorially independent reporting in the public interest, Global Insights Magazine and our non-profit Global Geneva Group seek to highlight the planetary concerns of the International Switzerland community worldwide ranging from conflict mediation to conservation and climate change. If you would like to contribute to our efforts, including our Youth Writes educational initiative, please DONATE. Are scientific exchanges key for a revival of the peace process?

If we can use the scientific exchanges and cooperation that are available, increasing the water pile is indeed a strong potential for the prospects of peace in the Middle East. My belief has been strengthened by what I have seen on the ground, in the Middle East, where I have gone. I have seen that Palestinians and Arabs in general, and Israelis, are cooperating on scientific projects including agricultural irrigation.

Is it time for a culture of peace in the region?

That is what the IPU is promoting. We know that in the past, when the issue of water was raised in the Middle East, some people were raising it in terms of one side, because of military strength, extracting all the water, including from the other side, for their own purposes. But I do not think that it reflects the true picture today. There are projects. The Israelis have been open in explaining to us plans for increasing water resources in the Middle East or the transfer of water from other parts of the country in the region. The Palestinians have acknowledged this and have agreed, at least those with the delegation that comes to the IPU.

Geneva Press Club Panels 21 September 2021 Water: weapon of war or instrument of peace?

When and Where
Tuesday, 21st September 2021 from 11am until 1pm
Hybrid format: at the Geneva Press Club with Covid Certificate (Domaine de Penthes, Chemin de l’Impératrice 18, 1292 Pregny-Chambésy) and online. To participate: register here


Moderators: Pierre Ruetschi, Geneva Press Club Executive Director, and Kasmira Jefford, Geneva Solutions Editor-in-Chief.

Opening statements
• Michael Møller, Former Under-Secretary-General of the United Nations

1st Panel: Water Security: How to prevent conflicts and preserve resources?

  • Segolene Adam, Chief of Humanitarian Policy at UNICEF
  • Martin Chungong, Secretary-General of the Inter-Parliamentary Union
  • Abdoulaye Sène, Co-President of the International steering committee of the 9th World Water Forum
  • Mara Tignino, Lead Legal Specialist for Geneva Water Hub
  • Patrick Youssef, Regional Director for Africa, ICRC

2nd Panel: Water as a driver of peace in the Sahel region

  • Jean Bosco Bazié, President of Eau Vive Internationale
  • Général Emmanuel de Romémont, Founder of More Water For Sahel
  • Baaba Maal, Singer and Guitarist, Land Ambassador for the UN Convention to Combat Desertification
  • Ambassador Marion Weichelt, Swiss Ambassador to West Africa, FormerAmbassador to Senegal, Mauritania, Mali, Gambia, Guinea-Bissau and Cape Verde

Closing remarks
• Dr Danilo Türk, Lead Political Advisor for Geneva Water Hub, Former President of Slovenia

Luisa Ballin est une journaliste Italo-suisse qui collabore régulièrement avec le magazine Global Geneva. 

Italo-Swiss journalist Luisa Ballin is a contributing editor of Global Geneva magazine.
Ce reportage a bénéficié du soutien de Montreux Riviera Tourisme.

Related articles on the Global Insights platform (www.global-geneva.com) MPs bet on water diplomacy – and CERN – for the Middle East Montreux et Vevey, une atmosphère de dolce vita en Suisse Focus on Afghanistan: Whose responsibility? International Switzerland’s gold mine of knowledge: an unexploited global asset Alain Gachet – A water wizard for the planet Turning water drama into Geneva’s blue wave of peace Water and peace: Made in Switzerland Transnational Red Sea project aboard neutral Swiss ship launched Transnational Red Sea project to save coral reefs launched in Aqaba Coronavirus: Community participation and credible information: the core of any serious response Oceanus to Oceans: The Sea Affects All Things Switzerland, Afghanistan and the Seas Polar Focus: The impact of climate change on the world’s Polar regions can no longer be ignored. In South Sudan, the Hope and Pain of Nonviolence COVID-19: The need for global solidarity and cooperation

Sachbearbeitung Beschaffung (w/m/d) (Berlin)

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

 

Wir als Heinrich-Böll-Stiftung sind die parteinahe Stiftung von Bündnis 90/Die Grünen. Wir sind eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, eine reformpolitische Zukunftswerkstatt und ein internationales Netzwerk mit weit über hundert Partnerprojekten in diversen Ländern und Auslandsbüros. Wir führen Bildungsmaßnahmen in der Bundesrepublik Deutschland und internationale Projekte der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit durch. Unsere Aufgaben sind die politische Bildungsarbeit im In- und Ausland zur Förderung der demokratischen Willensbildung, des gesellschaftspolitischen Engagements, der Völkerverständigung, der Entwicklungszusammenarbeit und der Geschlechterdemokratie. Eine weitere Aufgabe ist die Studien- und Promotionsförderung. Wir fördern mit unserem Studienwerk Studierende und Promovierende. Wir als Heinrich-Böll-Stiftung orientieren uns an den Grundwerten Ökologie, Demokratie, Solidarität und Gewaltfreiheit. Werden Sie Teil unserer Stiftung und gehen gemeinsam mit uns die Herausforderungen von morgen an.

Wir suchen schnellstmöglich eine


Sachbearbeitun´g Beschaffung (w/m/d)


in der Abteilung IT/TD in Berlin

39 Stunden/Woche, EG 9a TVöD-O


Ihre Aufgaben umfassen:

  • Beschaffung von IT/TD-Gütern und Dienstleistungen (z.B. Büro- und Verbrauchsmaterial)
  • Einholen von Angeboten und Durchführung von Preisermittlungsverfahren, Auslösung von Bestellungen, Wareneingangskontrolle, Rechnungsprüfung und Veranlassung der Zahlung
  • Mitwirkung bei der Vorbereitung von Vergabeverfahren Dokumentation der Beschaffungsvorgänge nach den Richtlinien des BMI und anderer Öffentlicher Mittelgeber
  • Haushaltsüberwachung für Sachkosten- und Investitionsbudgets
  • Koordinieren und Durchführen der Inventarisierung von IT-Gütern
  • Vertragsüberwachung der laufenden Dienstleistungsverträge einschließlich Berichtswesen
  • Allgemeine Büroorganisation wie z.B. Aktenführung, Terminkoordination, Ablage und Archivierung
  • Mitwirkung an der Umsetzung der Gemeinschaftsaufgabe „Teilhabe, Geschlechterdemokratie und Antidiskriminierung“


Das bringen Sie mit:

  • Erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung sowie mindestens 3 Jahre Berufserfahrung im Bereich Beschaffung, idealerweise im öffentlichen Bereich
  • Sehr gute Kenntnisse des Vergaberechts, insbesondere der Unterschwellenvergabeordnung UVgO
  • Sehr gute Kenntnisse in der Bewirtschaftung öffentlicher Mittel
  • Versierter Umgang mit Microsoft Dynamics Navision oder anderen ERP-Systemen sowie MS Office-Anwendungen, insbesondere Excel
  • Sehr gute Kommunikationsfähigkeit mit internen Kunden und externen Partnern
  • Sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift sowie gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • Zielgerichtete, lösungsorientierte und selbständige Arbeitsweise, die von einem hohen Anspruch an Sorgfalt und Qualität geprägt ist
  • Schnelle Auffassungsgabe, gute Analysefähigkeit und Prozessverständnis
  • Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit
  • Sehr gute organisatorische Fähigkeiten
  • Sehr gute kommunikative Fähigkeiten sowie sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Kooperationskompetenz
  • Teamfähigkeit
  • Dienstleistungsorientierung
  • Gender- und Diversitykompetenz
  • Medienkompetenz


Wir bieten Ihnen:

  • Ein interessantes und abwechslungsreiches Aufgabenfeld
  • Die Mitarbeit im engagiertem Team mit gutem Betriebsklima
  • Gute interne und externe Fortbildungsmöglichkeiten sowie flexible Arbeitszeiten
  • Mobiles Arbeiten möglich
  • 30 Tage Jahresurlaub und eine Jahressonderzahlung nach TVöD-O
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Moderne Büroräume
  • Zentrale Lage


Wir freuen uns besonders über die Bewerbung von Menschen mit Migrationsgeschichte und von Menschen mit Behinderung.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung bis zum 01.10.2021 unter Angabe der Stelle und Kennziffer 2021/18 an die Heinrich-Böll-Stiftung e.V. in Berlin ausschließlich per Interamt, Stellen-ID 671841.

Kategorien: Jobs

Media und Public Affairs Officer Deutschland (m/w/d) (Bonn oder Berlin)

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

 

IRC (International Rescue Committee) Deutschland sucht eine*n


Media und Public Affairs Officer Deutschland (m/w/d)


Bonn oder Berlin | ab sofort
Vollzeit  | befristet auf 2 Jahre


Über uns

IRC (International Rescue Committee) steht von Krieg und Krisen betroffenen Menschen zur Seite, um ihr Überleben und den Wiederaufbau ihrer Existenz zu sichern. Seit ihrer Gründung im Jahre 1933 auf Anregung von Albert Einstein leistet die Organisation insbesondere für Flüchtlinge lebensrettende Hilfe. Heute unterstützen wir jährlich etwa 23 Millionen Menschen in über 40 Ländern der Welt. Wir spielen eine führende Rolle bei der Entwicklung neuer, nachweislich wirksamer Ansätze, um den Schutz und die Selbstbestimmung besonders gefährdeter Menschen zu fördern. IRC ist international eine der größten Hilfsorganisationen mit einem Fokus auf fragile Kontexte. Seit 2016 sind wir auch mit zwei Niederlassungen in Deutschland aktiv. Hier führen wir den strategischen Dialog mit anderen Akteuren der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit, akquirieren Fördermittel und nehmen bei politischen Prozessen Einfluss zugunsten derer, die von Vertreibung betroffen sind. Zudem setzen wir Integrationsprojekte mit und für geflüchtete Menschen in Deutschland um, mit Schwerpunkt auf den Bereichen Teilhabe, Bildung und wirtschaftliche Integration. IRC hat in Europa außerdem Büros in Brüssel, Stockholm, Genf und London.

Um unsere Arbeit im Bereich Kommunikation in Deutschland weiterzuentwickeln, suchen wir eine*n Media und Public Affairs Officer (m/w/d) mit Sitz in Berlin oder Bonn. Ziel dieser Position ist es, im Rahmen der Kommunikationsstrategie Sichtbarkeit für die Arbeit von IRC speziell über Medienarbeit zu schaffen, aber auch über Kampagnen und Veranstaltungen. Der*Die Media und Public Affairs Officer wird Teil des  Kommunikationsteams in Deutschland sein und eng mit Kolleg*innen in Deutschland und zahlreichen anderen Standorten aus verschiedenen Bereichen zusammenarbeiten.


Ihr Tätigkeitsbereich

  • Sie arbeiten eng mit der Leitung Kommunikation und Policy&Advocay in Deutschland zusammen, um eine strategische Positionierung der Organisation in deutschsprachigen Medien sicherzustellen.
  • Sie sind Presse- und Medienkontakt und pflegen die Beziehungen zu Journalist*innen, um Sichtbarkeit in deutschsprachigen Medien zu schaffen.
  • Sie schreiben Pressemitteilungen und Stellungnahmen, versenden diese über einen eigens geführten Verteiler, koordinieren Medienanfragen und verfassen Interviewbriefings zur Vorbereitung von Kolleg*innen.
  • Sie entwicklen deutschsprachige Messagings zu ausgewählten Themen, die sie proaktiv und reaktiv für die Medienansprache nutzen, sowohl zu IRCs Arbeit weltweit als auch in Deutschland.  Sie verfolgen die deutsche Medienberichterstattung und sichten diese auf IRC-relevante Themen, dokumentieren die Berichterstattung über IRC in Deutschland entlang festgelegter KPIs und bereiten regelmäßig entsprechende Updates für die interne Kommunikation auf.
  • Sie stimmen sich mit den Kolleg*innen aus den Bereichen Digitalkommunikation und Fundraising in Deutschland ab, um ein einheitliches Messaging auf digitalen Kanälen sicherzustellen.
  • Sie unterstützen bei der Sichtbarkeit von institutionellen Gebern, Partnerorganisationen, Unternehmen und Stiftungen, z.B. durch gemeinsame Presseaktionen, Veranstaltungen, Berichte etc.
  • Sie unterstützen bei der Planung und Organisation von Veranstaltungen und Kampagnen, z.B. dem Einstein Dialog, zum Weltflüchtlingstag oder für gemeinsame Initiativen mit anderen NGOs in Deutschland.


Ihr Profil

  • Sie haben ein abgeschlossenes Studium in einem relevanten Fach oder weisen einschlägige Erfahrung in Kommunikation, Public Affairs, Journalismus o.Ä. auf.
  • Sie bringen Erfahrungen in der Pressearbeit sowie ein gutes Verständnis der Medienlandschaft in Deutschland mit.
  • Sie verfügen über Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.
  • Sie haben Freude am Texten und ein ausgezeichnetes Gefühl für die deutsche Sprache.
  • Sie zeichnet eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamkompetenz aus.
  • Sie bringen gute Organisationsfähigkeiten mit und können auch unter hohem zeitlichen Druck arbeiten.


Wir bieten Ihnen

  • Eine sinnstiftende Gestaltungsaufgabe mit viel Eigenverantwortung in einem interkulturellen Team
  • Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice-Möglichkeiten
  • Attraktive Vorteile für Mitarbeitende wie Mitgliedschaft im Fitnessstudio, betriebliche Altersvorsorge, Jobfahrrad und Zuschuss zum ÖPNV
  • 30 Tage Jahresurlaub


Bitte übermitteln Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen inkl. Motivationsschreiben (auf Englisch) mit Angabe Ihres möglichen Starttermins, Gehaltsvorstellung, Lebenslauf, mind. drei Arbeitszeugnisse/Referenzen, sowie einer redaktionellen Arbeitsprobe auf Deutsch (z.B. Pressemitteilung, Artikel, Interviews) ausschließlich über unser Bewerbungsportal. Leider können wir Bewerbungen, die per E-Mail eingereicht werden, nicht berücksichtigen. Für Fragen, auch zum Thema Inklusion, steht Ihnen gerne Frau Nicole Bednorz, HR Officer (HR.Deutschland@rescue.org) zur Verfügung.

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung bis zum 13. Oktober 2021 ein. Online-Interviews werden voraussichtlich am 25./26. Oktober geführt.

Weitere Informationen zu IRC finden Sie auf IRCDeutschland.de.

IRC legt bei der Auswahl geeigneter Kandidat*innen ausschließlich Qualifikation und Erfahrung zugrunde. Persönliche Eigenschaften wie Geschlecht, Herkunft, Religion, Hautfarbe, sexuelle Orientierung, Alter, Familienstand oder Behinderung werden nicht berücksichtigt. Wir bitten daher von Fotos in den Bewerbungsunterlagen abzusehen.

Die Ausschreibung richtet sich insbesondere auch an geeignete Bewerber*innen mit Schwerbehinderung.

Kategorien: Jobs

Manager/in Internationale Partnerschaften (Bonn)

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, Ihre Persönlichkeit, Ihre Fähigkeiten und Ihre Zeit dort zu investieren, wo es sich zu investieren lohnt? In eine Arbeit, die spannend ist und eindeutige Ziele verfolgt? Herzlich Willkommen bei der Welthungerhilfe!

Wir sind eine der größten und angesehensten privaten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe in Deutschland. Als politisch und konfessionell unabhängige Organisation gründen unsere wertebasierten Handlungen stets auf ethischen Grundsätzen. Unsere Vision ist klar: „Zero Hunger bis 2030“ - Wenn Sie gerne diese gemeinsame Mission vorantreiben wollen und uns im Kampf gegen den Hunger weltweit unterstützen möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung als:

 

Manager*in Internationale Partnerschaften


Dienstsitz Bonn   
 

Die Stelle ist schnellstmöglich zu besetzen und zunächst auf zwei Jahre befristet, mit guter Aussicht auf Entfristung. Dienstsitz ist Bonn, Deutschland.
 

Unser Ziel #zerohunger ist nur mit vielen Partnern & Unterstützern zu erreichen. Einen wichtigen finanziellen Beitrag leisten dabei Stiftungen. Zukünftig möchten wir insbesondere die Unterstützung durch Stiftungen außerhalb Deutschlands erhöhen. Dafür suchen wir Sie! Helfen Sie uns, die Welthungerhilfe international zu positionieren, Stiftungen zu identifizieren und diese mit überzeugenden Angeboten für unseren Kampf gegen Hunger und Armut zu gewinnen.

 
Ihre wichtigsten Tätigkeiten
 
Als Manager*in Internationale Partnerschaften

  • entwickeln Sie Konzepte zur Positionierung der Wetlhungerhilfe im internationalen Umfeld
  • identifizieren Sie potenzielle Stiftungspartner im Ausland
  • erstellen Sie, in Zusammenarbeit mit unseren Auslandsbüros, Angebote für Stiftungen
  • konzipieren Sie die Ansprache von Stiftungen und führen diese durch
  • steuern Sie die Erstellung von (englischsprachigen) Werbemitteln zur Gewinnung und Pflege von Stiftungen
  • betreuen Sie internationale Stiftungspartner der Welthungerhilfe


Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Mindestens 3 Jahre Berufserfahrung z.B. im Vertrieb, in einer Stiftung oder NGO
  • Internationale Erfahrung wünschenswert
  • Eigenständige, initiative Arbeitsweise
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift


Unser Angebot
 
Wir bieten Ihnen die Mitarbeit in einem äußerst engagierten Team und einen verantwortungsvollen und interessanten Aufgabenbereich. Die Welthungerhilfe legt Wert auf die persönliche und berufliche Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Hierzu gehören u.a. eine flexible Arbeitszeitgestaltung und das Arbeiten im Home-Office. Unsere Vergütung erfolgt nach einem hauseigenen und transparenten Tarifsystem. Darüber hinaus bietet die Welthungerhilfe zahlreiche weitere Benefits an, die Sie unter Unsere Leistungen einsehen können.

    
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 3. Oktober 2021 über unser Online Recruiting System. Ihre Ansprechpartnerin ist Sarah Liem-Hartmann. Die Welthungerhilfe setzt sich bei all ihren Aktivitäten für die Bekämpfung des Terrorismus ein. Dementsprechend werden Bewerber*innen vor jedem Beschäftigungsangebot gegen Sanktionslisten geprüft.


*Die Welthungerhilfe schätzt Vielfalt und sorgt für ein inklusives Arbeitsumfeld, frei von Diskriminierung. Wir freuen uns über Bewerbungen von entsprechend qualifizierten Personen aus allen Teilen der Gesellschaft.

Kategorien: Jobs

Manager/in Unternehmenspartnerschaften (Bonn)

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

Sie haben sich zum Ziel gesetzt, Ihre Persönlichkeit, Ihre Fähigkeiten und Ihre Zeit dort zu investieren, wo es sich zu investieren lohnt? In eine Arbeit, die spannend ist und eindeutige Ziele verfolgt? Herzlich Willkommen bei der Welthungerhilfe!

Wir sind eine der größten und angesehensten privaten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und Humanitären Hilfe in Deutschland. Als politisch und konfessionell unabhängige Organisation gründen unsere wertebasierten Handlungen stets auf ethischen Grundsätzen. Unsere Vision ist klar: „Zero Hunger bis 2030“ - Wenn Sie gerne diese gemeinsame Mission vorantreiben wollen und uns im Kampf gegen den Hunger weltweit unterstützen möchten, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung als:

 

Manager*in Unternehmenspartnerschaften


Dienstsitz Bonn   
 

Die Stelle ist schnellstmöglich zu besetzen und zunächst auf zwei Jahre befristet, mit guter Aussicht auf Entfristung. Dienstsitz ist Bonn, Deutschland.
 

Unternehmen unterstützen unsere Arbeit im Kampf gegen Hunger und Armut auf vielfältige Art und Weise: Spenden, Lizenzanteile an Produkten und Mitarbeitenden-Engagement sind nur einige der Möglichkeiten. Jede Partnerschaft ist individuell. In Ihrer Position als Manager*in Unternehmenspartnerschaften nutzen Sie Ihre Fähigkeiten aus Key Account Management und Vertrieb, um bestehende Partner zu betreuen und weitere Unternehmen von einer Kooperation mit der Welthungerhilfe zu überzeugen. Ihr Ziel ist es, schlagkräftige, nachhaltige Partnerschaften zu formen und die Ziele und Purposes von Unternehmen mit den Zielen der Welthungerhilfe sinnvoll zu verbinden.

 
Ihre wichtigsten Tätigkeiten

  • Entwicklung von Konzepten und Maßnahmen zur Bindung und Gewinnung namhafter Unternehmenspartner
  • Identifizierung vielversprechender Prospects
  • Entwicklung überzeugender neuer Angebote, gemeinsam mit unseren Kolleg*innen im In- und Ausland
  • Nutzung von Netzwerken, um Kontake in Unternehmen zu identifizieren
  • Kontaktaufnahme zu passenden Ansprechpartner*innen in Unternehmen, um diese im persönlichen Gespräch von der Arbeit der Welthungerhilfe zu überzeugen
  • Systematische Datenanalyse zur Herleitung von Handlungsempfehlungen
  • Optimierung von Maßnahmen durch Erfolgscontrolling


Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Studium oder vergleichbare Qualifikation
  • Mehrjährige Berufserfahrung im Business Development, Key Account Management oder ähnlichen Bereichen
  • Kreativität und eine eigenständige, initiative Arbeitsweise
  • Sehr gute Umgangsformen und die Fähigkeit, die Welthungerhilfe nach außen zu repräsentieren
  • Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Ausgeprägtes kommunikatives Talent
  • Sehr gute englische und deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift


Unser Angebot
 
Wir bieten Ihnen die Mitarbeit in einem äußerst engagierten Team und einen verantwortungsvollen und interessanten Aufgabenbereich. Die Welthungerhilfe legt Wert auf die persönliche und berufliche Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Hierzu gehören u.a. eine flexible Arbeitszeitgestaltung und das Arbeiten im Home-Office. Unsere Vergütung erfolgt nach einem hauseigenen und transparenten Tarifsystem. Darüber hinaus bietet die Welthungerhilfe zahlreiche weitere Benefits an, die Sie unter Unsere Leistungen einsehen können.


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 10. Oktober 2021 über unser Online Recruiting System. Ihre Ansprechpartnerin ist Sarah Liem-Hartmann. Die Welthungerhilfe setzt sich bei all ihren Aktivitäten für die Bekämpfung des Terrorismus ein. Dementsprechend werden Bewerber*innen vor jedem Beschäftigungsangebot gegen Sanktionslisten geprüft.

 
*Die Welthungerhilfe schätzt Vielfalt und sorgt für ein inklusives Arbeitsumfeld, frei von Diskriminierung. Wir freuen uns über Bewerbungen von entsprechend qualifizierten Personen aus allen Teilen der Gesellschaft.

Kategorien: Jobs

Consultancy: Do-No-Harm Assessment/Conflict Sensitivity Analysis of a social cohesion project (Central African Republic)

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

Terms of Reference

General :

Service/Consultancy required: Do-No-Harm Assessment/Conflict Sensitivity Analysis of a social cohesion project
Place of employment : Bangui, Central African Republic
Project: "Bêkou: A football school for peace in Bangui


1.  General Context / Study Framework and Rationale / Project Profile Sheet

Welthungerhilfe, an international NGO

Deutsche Welthungerhilfe e.V. (WHH) is one of the largest non-governmental organisations in Germany working in the fields of humanitarian aid and development. It was founded in 1962 as the German section of the "Campaign Against Hunger", one of the first global initiatives to eradicate hunger.

Welthungerhilfe (WHH) has a vision of a world in which everyone can lead a self-determined life in dignity and justice, free from hunger and poverty. Hunger is the biggest solvable problem in the world. WHH wants to do all it can to find a lasting solution to this problem. “Zero Hunger wherever we work by 2030“ – this is the clear goal for the organisation with reference to the Sustainable Development Goals defined in its strategy.

WHH has been operating in the Central African Republic (CAR) since 2014, where the ongoing violence in the country as well as the vulnerability of the population to external shocks creates a continuous need for humanitarian aid and transitional assistance. The agriculture and environment sector is the focus of WHH's activities in CAR. By introducing sustainable agriculture and natural resource management techniques, supporting local production of quality seeds and promoting small animal husbandry, WHH is contributing to increased agricultural production in target communities and thus to improved food availability and access, increased incomes and ultimately better food security. WHH also places particular emphasis on building the resilience of rural communities to climate change.

In addition, WHH CAR is continuing its civil society empowerment activities. At the individual level, this includes skills development such as literacy courses for women, while at the institutional level, WHH plans capacity building activities to strengthen rural producers' associations and civil society organizations. In addition, WHH will continue to work with and strengthen public institutions. The support of these structures is an essential element for the sustainability of WHH's activities in CAR in all sectors.


Context of the social cohesion project to be evaluated

In order to contribute to peacebuilding efforts, bring about social change and integrate communities, through the introduction of sport as an educational tool to promote peace and development in the region, WHH is implementing a sport for peace and development project called CAF 1007-15 "Bêkou: A Football School for Peace" in Bangui, Central African Republic, funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ). Through football training by specialised sports educators and group support courses offered by the school, the young people learn the importance of teamwork, responsibility and self-discipline, while developing trust, friendship, fair play and respect for others. In addition, the programme also promotes inclusiveness and tolerance, which contributes to the development of a culture of peace.

Four years into project implementation (September 2021), it is time to rethink the conflict sensitivity approach used in the project and its operationalization. WHH is therefore seeking a consultant to carry out an evaluation of the conflict sensitivity approach used throughout the project in order to better inform and improve future programming - using the do-no-harm methodology developed by Mary B. Anderson, and the tools derived from it.


Group of project participants to be interviewed

  • The direct beneficiaries of the project are approximately 1,300 children and young people of all faiths-included between the ages of 11 and 16.
  • The indirect target group of the project includes the entire population of Bangui and the surrounding area, with a focus on the 3rd and 5th arrondissements.


Activities of the ongoing social cohesion project in Bangui

  • Catch up classes
  • Football trainings
  • Microprojects
  • Vocational trainings
  • Charitable activities
  • School canteen
  • Social cohesion awareness raising activities


2. Purpose of the do no harm/conflict sensitivity analysis

The purpose of this study is to

  • Identify potential unintended adverse effects projected by the project taking into account the period of the project's inception phase as well as the future project phase
  • To provide an overview of the current status of protection, gender and inclusion issues among the actors involved in the project
  • Understand the relationship and nature of the assistance provided through the project and how it affects/influences the conflict
  • Inform the country office's strategic programming
  • To be used for future planning of humanitarian assistance programmes such as development assistance and social cohesion programmes for similarly themed projects to best prepare for future crises


The following components should be considered  

  • Carry-over situations and the need for holistic and integrated contextual analyses of the CAR
  • The Do No Harm methodology (dividers, tensions)
  • The concept of "humanitarian-development and peace”/ the triple nexus
  • Feedback mechanisms
  • Lessons for strengthening local systems in an accountable manner


3. Duration of the evaluation

The study should be carried out as soon as possible and may take place until November 30th, at the latest. The duration of the assignment is 15 working days maximum. The detailed schedule and itinerary of the assessment will be discussed and agreed with the consultant before starting with the project team, it should be noted that there are at least

  • 7 days of quarantine required for travellers to the Central African Republic, who must now respect a home quarantine for this period if they come from regions particularly affected by the Covid-19 (and therefore 7 days of teleworking in the CAR after landing, ideal for in-depth reading of the studies on the conflict in the CAR, the project documents, the do no harm methodology, but also for drawing up report plans, and making appointments for the following week with the various respective project participants and partners). In addition to this, the consultant should plan for
  • 5 days in the field with the various key players to be interviewed
  • 3 days of writing for the final reports
  • 3 days estimated travel time (in case the consultant comes from abroad)


Consultancy period / October or November 2021

Exchange with WHH (during the quarantine period)
3 days

Literature review/desk study (quarantine period)
4 days

Field work
5 days

Estimated flight trip to Bangui (excluded from the 15 days)
3 days

Inception, interim, final report    
3 days

Total consultancy time
15 days


Location: Central African Republic in the prefectures of Ombella M'poko and Bangui and its surroundings.


4. Place of employment

Bangui, capital of the Central African Republic    


5. Products and deadlines for reports in FRENCH

The expected elements of this study will include the following in French:

  • Inception report (4 pages for the core analysis, excluding cover page, table of contents and appendices).
  • A short debriefing session with WHH
  • Summary Report
  • Evaluation report (visual elements are welcome, such as photos or infographics).
  • Implementation plan with all recommendations made in the final report


6. Role of the sponsor

WHH will play an active role and interact with the consultant throughout the evaluation. WHH will organize the meetings necessary for the smooth running of the study and will undertake to provide logistical support and any additional information requested by the consultant. It will also ensure the neutrality of the consultant and the implementation of the proposed do no harm methodology. WHH will ensure that the project stakeholders are available and open to the consultant's approach.


7. Confidentiality

All documents and data acquired from documents, interviews or meetings are confidential and must only be used for the purposes of the evaluation. The documents to be produced as well as all material related to the evaluation (produced by the evaluators or the organisation itself) are confidential and remain at all times the property of the contractor.


8. Consultant’s profile

An evaluator whose expertise should cover the following:

  • Master's degree in Conflict and Peace Studies, International Development or a related field, with certification of conflict sensitivity training (minimum requirement)
  • At least four (4) years of progressively responsible experience in conflict sensitivity and capacity building and approaches in community and civil society development programs
  • Technical expertise in conflict analysis, political economy analysis, trend analysis or other relevant analytical tools
  • Sectoral knowledge of conflict management, peacebuilding and governance
  • Strong participatory facilitation skills and cultural sensitivity
  • Experience and knowledge of the issues, practices and actors of international aid and development cooperation
  • Experience and knowledge of conflict-sensitive project work in an international context, understanding of conflict dynamics and complex political and social processes in crisis regions (especially in the Central African region)
  • Fluency in French. Knowledge of one of the local languages, English and German is an asset


9. Proposals should include the following elements

  • A technical and financial offer (1 page)
  • The technical part of the offer should include a reference to the estimated feasibility of the Terms of reference (if applicable, with suggestions for specific evaluation questions). It should also include a brief description of the general design and methodology of the evaluation / work plan / possible adaptation of the work plan (maximum 2 pages)
  • The financial part includes a budget proposal for the full evaluation. It should indicate the costs per working day (plus value added tax - VAT, if applicable), the number of proposed working days and other costs (e.g. visa costs if applicable). Proof of professional and tax registration is also required (e.g. appraisers tax number).
  • CV with references and illustration of previous experience in conducting do no harm/protection/conflict sensitivity studies, etc.


Applications must be sent before October 6th, 2021, 17 hours Bangui time on the e-Tender portal of Welthungerhilfe after having


Once registered, the consultant can download all documents related to the offer.
By clicking on this link, you will be directed to the main page of the Welthungerhilfe e-tender web portal, where you will have access to the guide for consultants on how to submit applications and can watch some videos on how to register your personal details.

For technical questions, please contact valerie.vanzutphen@welthungerhilfe.de 
With mandatory copies to the following addresses
Maya.jeanjacques@welthungerhilfe.de and Solomon.gindeh@welthungerhilfe.de 

Telephone calls are not permitted.

Kategorien: Jobs

Call for tenders AGIAMONDO Safety and Security

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

Call for tenders AGIAMONDO Safety and Security


AGIAMONDO development workers in the Development and Peace Service as well as head office staff work and travel in regions with increased, sometimes very high, security risks. Since the beginning of the 1990s, personnel from development and peace work organisations and in particular humanitarian aid organisations, have been increasingly confronted with armed conflicts. At the same time, it is still the case that illnesses and accidents are mainly the cause when personnel of development cooperation organisations suffer damage.

As a church organisation, AGIAMONDO focuses its work on serving people. AGIAMONDO aims to offer professional and high-quality services to institutional customers and to the peace and development workers.

In order to live up to this claim and our responsibility towards our staff and peace/development workers, AGIAMONDO has developed a security management policy for the seconded personnel abroad. The "AGIAMONDO Security Concept Abroad" is the basis on which all AGIAMONDO measures in the field of security are based.
With this call AGIAMONDO calls for tenders concerning trainings and advisory services for AGIAMONDO, its seconded personnel and partner organisations in Europe and particularly abroad and to the head office in Cologne.


We invite you to submit your bid for the year 2022 for several or all of following tasks and functions


1. conducting AGIAMONDO Safety and Security trainings for AGIAMONDO staff, short-term advisors and peace/development workers

The training covers the following aspects:

  • participants know the basics of Local Security Plans (LSPs) and are able to develop and implement their own LSPs in cooperation with their partners and colleagues
  • Knowledge and sensitisation on „Sexual and Gender based Violence/ SGBV“ are conveyed and encouraged
  • Knowledge and basic skills of health maintenance and first aid are learned
  • De-escalating behaviour in critical situations is practised, among other things by simulations
  • The signalling effect of one‘s own charisma on others is recognised
  • Possibilities and measures to improve personal security abroad are learned and applied, if possible.
  • Advanced skills in self-care, stress management and burnout prevention
  • The recognition of and dealing with trauma and traumatised people is practised
  • Possibilities for mutual support among colleagues become clear

The trainings are planned for the following dates:

  • 07. – 11.02.2022 (German or English)
  • 02. – 06.05.2022 (German or English)
  • 27.6. – 1.7.2022 (German or English)
  • 08. – 12.08.2022 (German or English)
  • 12. – 16.09.2022 (German or English)
  • 21. – 25.11.2022 (German or English)


2. Conducting 4 quarterly online-workshops on LSP-writing with AGIAMONDO Peace/Development workers and their partner organizations

The workshop covers the following aspects:

  • Participants are able to ask specific questions about the development of their LSP
  • Participants gain and refresh knowledge of Local Security Plans and local security management
  • The dates for the 4-hour-trainings are yet to be planned


3. conducting AGIAMONDO Safety and Security trainings for staff of international organizations  

The training covers the following aspects:

  • Introduction to Safety & Security Risk Management while travelling
  • Risk-assessment of risks while traveling  
  • Develop measures to handle risks
  • The recognition of and dealing with trauma and traumatised people is practised


The trainings are planned for the following dates:

  • 21. – 23.2.2022 (German or English)
  • 13. – 15.06.2022 (German or English)
  • 26. – 28.09.2022 (German or English)
  • 07. – 09.12.2022 (German or English)


4. Conducting inhouse trainings for HQ staff of German development/peace NGOs

  • plan and conduct a security risk management training with AGIAMONDO for staff and management of German development/peace NGOs
  • Duration of the exercise: 3 days
  • Up to 2 trainings in 2022


5. conducting inhouse trainings and crisis management exercises with AGIAMONDO staff and management

  • plan and conduct a crisis management exercise with AGIAMONDO staff and management
  • Duration of the exercise: 2 days


6. Development of training materials and concepts for Safety and Security Trainings

  • Develop and rework training materials for AGIAMONDO Safety and Security Trainings
  • Develop and rework course concepts for AGIAMONDO Safety and Security Trainings
  • Please indicate the expected number of days needed for the development of training concepts and materials in your offer


7. advisory services for AGIAMONDO short-term advisors, seconded personnel, partner organisations and staff

  • give advice to AGIAMONDO short-term advisors and peace/development workers during preparation or while being placed in regions with increased security risks
  • advise AGIAMONDO peace/development workers how to develop a local security plan
  • give advice to AGIAMONDO partners concerning safety and security management
  • give advice to AGIAMONDO staff concerning safety and security management and crisis management in order to support the accompaniment of peace/development workers
  • give advice to AGIAMONDO staff and management concerning the further development and implementation of the safety and security policy
  • Scope of the advisory services expected:
           Ad-hoc online support to AGIAMONDO short-term advisors and seconded personnel: 120 hours/year
           Ad-hoc online-support o AGIAMONDO staff and management: 60 hours/year
           On-site advisory services for AGIAMONDO seconded personnel and partner organisations: up to 4 missions/year (each mission up to 14 days).


Requirements to be met by tenderers

  • A completed university degree or vocational training qualification related to international security topics
  • Work experience abroad in environments of increased security risks
  • Work experience in the field of security and safety  
  • Several years of security training experience in the international context and in particular in countries of the Global South
  • Experience from working with civil society or church organisations in development and peace work or humanitarian aid
  • Training languages are German and English and are fluently represented in the trainer team. Languages for advisory services are English, French, German and Spanish.


We are looking forward to your meaningful offer for the year 2022. This should include:

  • Your motivation to conduct safety and security trainings as well as advisory services for AGIAMONDO
  • Fees presented as daily rates for concept development
  • Fees presented as hourly rates for advisory services
  • Fees as daily rates for the execution of the courses
  • A short presentation of your trainer team with CVs and competence profiles of the individual trainers
  • The promise of the availability of two trainers at a time for the expected seminar dates
  • The promise of the availability for ad-hoc advisory services


Please send questions regarding the tender before October 8th  2021. The questions and answers will be published between October 12th and October 26th HERE. Please send your offer by October 26th 2021 to clara.braungart@agiamondo.org.


Dr. Clara Braungart
AGIAMONDO e.V.
Ripuarenstr. 8
50679 Cologne, Germany
    

Further Information on AGIAMONDO: www.agiamondo.de 

AGIAMONDO  
Postfach 210128  
50527 Köln

Kategorien: Jobs

Referent/in Erbschafts- und Stiftungsmarketing (100%) (Berlin)

epojobs - 19. September 2021 - 22:00

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Präsidialbereich Brot für die Welt/Diakonie Katastrophenhilfe, Abteilung Kommunikation und Fundraising, Stabsreferat Fundraising, des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung e.V. in Berlin eine*n


Referent*in Erbschafts- und Stiftungsmarketing (100%)


Ausschreibungsziffer 1707, PLST 50008795
unbefristet

Das Stabsreferat Fundraising steuert die Fundraisingmaßnahmen für Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe. Zusammen mit den anderen Referaten der Abteilung Kommunikation und Fundraising nimmt das Stabsreferat eine wichtige Rolle zur Einnahmesteigerung und der Weiterentwicklung des Images von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe ein.

Der/Die Stelleninhaber*in entwickelt die Strategie im Bereich Erbschaftsmarketing für beide Marken und das Stiftungsmarketing der „Brot für die Welt Stiftung“ verantwortlich weiter und  setzt diese um. Dazu sollen auch neue Möglichkeiten des Engagement für die Zielgruppen im Team Philanthropie geschaffen werden. Der/die Stelleninhaber*in trägt entscheidend zur deutlichen Einnahmesteigerung des Philanthropie-Teams bei.


Das Aufgabengebiet umfasst:

  • eigenverantwortliche Weiterentwicklung der Strategie für die Bereiche Erbschafts- und Stiftungsmarketing mit dem Ziel, die Einnahmen in diesem Bereich zu steigern.
  • Konzeptionierung neuer Unterstützungsmöglichkeiten
  • Umsetzung der daraus resultierenden Akquise- und Bindungsmaßnahmen wie Mailings und Veranstaltungen
  • individuelle Betreuung potentieller Erbschaftsspender und Stifter gemeinsam mit dem Philanthropie-Team
  • Steuerung aller Analysemaßnahmen und des Reportingsystems
  • Budgetverantwortung für den Aufgabenbereich
  • Steuerung von Agenturen und anderen für die Aufgabenstellung relevanten Dienstleistern


Sie erfüllen folgende Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in relevanten Fächern
  • mehrjährige Berufserfahrung im Fundraising
  • sehr gute Kenntnisse in CRM Systemen
  • sehr gute Englischkenntnisse, eine weitere Sprache erwünscht (Französisch, Spanisch)
  • hohe Teamfähigkeit
  • hohe kommunikative und soziale Kompetenz im Umgang mit der Zielgruppe
  • Kreativität
  • Bereitschaft zu flexibler Gestaltung der Arbeitszeit
  • Bereitschaft für bundesweite Dienstreisen für persönliche Kontakte vor Ort
  • Bereitschaft im Katastrophenfall jederzeit zur Verfügung zu stehen


Wir bieten Ihnen:

  • flexible Arbeitszeiten und familienfreundliche Arbeitsbedingungen
  • betriebliche Altersvorsorge
  • Möglichkeiten zur Weiterbildung
  • tariflicher Urlaub von 30 Tagen und Sonderurlaubsmodelle
  • gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und eigene Fahrradgarage


Für Rückfragen steht Ihnen der Stabsreferatsleiter Eric Mayer (Tel.: 030 / 65211-1112) gerne zur Verfügung. Fragen zum Bewerbungsverfahren beantwortet Ihnen gerne Frau Corinna Schlagloth aus der Personalabteilung (Tel.: 030 / 65211-1565).

Vielfalt ist uns wichtig. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen ungeachtet ihrer ethnischen, nationalen oder sozialen Herkunft, des Geschlechts, einer Behinderung, des Alters oder ihrer sexuellen Identität.

Wir suchen Mitarbeitende, die sich mit ihrem Werteverständnis und ihren Kompetenzen bewusst in einer evangelischen Organisation einbringen (engagieren) möchten.

Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den TVöD, Entgeltgruppe 13, nach der Dienstvertragsordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland (DVO.EKD).

Bitte bewerben Sie sich bis zum 8. Oktober 2021 unter folgendem Link:
https://ewde.hr4you.org/job/view/837 


Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. – Abteilung Personal
Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115 Berlin – Mitte

Kategorien: Jobs

Tolkien’s Switzerland – and much more – is in jeopardy

Global #Geneva - 19. September 2021 - 17:34

John Ronald Reuel Tolkien, born on 3 January 1892 in Bloemfontein, Orange Free State, hiked in 1911 through the Alps to the Aletsch Glacier, the largest such ice flow in the Alps. He wrote later: “My heart still lingers in these high-altitude rocky deserts, on moraines and scree [loose rock] slopes, in the great silence broken only by the murmur of small glacier streams.”

Middle-earth Poster for Lord of the Rings TV series on Amazon

Film-maker Michael Gregor declares: “Here he found the model for his Mirkwood [the great forest of Middle-earth] and the mythical creatures of the Lord of the Rings.” Gregor’s film for the Wild Switzerland series, being broadcast on the free-to-air German public channel 3sat on 23 September but available in advance on Netflix, tells the environmental story of the Aletsch region.

The age-old trees made a big impression on the future professor of Anglo-Saxon. Stone pines, known locally as Arven, living for 1,000 years, can survive in -30C temperatures. Tolkien’s mighty queen of Gondor “is not named Arwen by chance,” says Gregor. (Frodo is also the name of a waterfall in the Ticino, by the way).

Part of this region, the Massaschlucht (the 6.5km Massa Gorge) below the Gibidum reservoir, “could be Middle-earth, full of its elves, hobbits and trolls. As in the novel, Bilbo the hobbit could emerge from a cave or Gandalf the wizard could pop up behind a rock anytime,” Gregor notes.

Rollibock,, Fiesch. See Aletsch Arena summer events at end of article.

To biologists the Massaschlucht is prized for its orchids. But it was also the source of a legend, when a flashflood burst on the valley and killed many people. The catastrophe was blamed on “Rollibock”, a giant goat with big horns, with whom you had to be on good terms to avoid disaster. Gregor is certain: Tolkein explored the region “and was inspired by the scenery and the myths of Valais”.

Hobbit Museum

The Greisinger Museum in the Eastern Swiss wine-making village of Jenins is dedicated to the fantasies of J.R.R. Tolkien, housing all Bernd Greisinger’s  Middle-earth collection, with a Hobbit’s cave door near the entrance (LINK). (photo)

Leuk’s Middle-Earth Festival. Photo: Christian Pfammater

A major gateway to the Upper Valais, the town of Leuk, celebrates Middle-earth with a street festival, last held in 2012, and you can buy a video of the celebrations (LINK).

You may know of the Aletsch region, too, from the Villa Cassel, the “nutty dream” of a British banker at the end of the 19th century as his summer residence on the Riederfurka not far from the glacier.  A “pompous half-timbered” mansion (LINK) used as a hotel after the death of Sir Ernest Cassel, it was taken over by Pro Natura and opened in 1976 as Switzerland’s first nature conservation centre. It was renovated in 2019 to become CO2-neutral despite its problems from poor insulation, and Pro Natura now offers visitors meals there using traditional local ingredients (LINK).

Sim city vide game version of the Villa Cassel Note from the Editors: We are regularly asked by media groups to republish our articles. As part of our non-profit component, all our content is made available for free in the public interest. We simply request that Global Geneva Group is cited as the source. All other organizations, including companies and NGOs, are welcome to re-publish, but please join as a corporate or individual  Support Member. This helps us fund our journalism and worldwide Youth Writes educational initiative. Marmot, World Nature Forum, Naters

As well as telling these stories, the documentary on the Aletsch enables you to make the acquaintance of Centre director Laudo Albrecht and his concern for local marmots. The animals have to increase their weight some 50 times from their birth in July to October, so that they have enough fat to survive their first winter till mid-April. But global warming has sent them into their tunnels to escape the heat, making it difficult for them to explore or find enough food.

Glacier Fleas, World Nature Forum, Naters.

Other sufferers from global warming are “glacier fleas” (actually a springtail, an arthropod with a forked tail that gives us its name). It can survive in temperatures of -3 to 0 Celsius in glacier water. But, researcher Dominik Nellen, son of a mountain guide, tells us: “When it get too hot, it dies.”

Stag Beetle. Photo: Pinterest

The retreating glacier has made possible higher cattle meadows and deforestation, endangering the survival of the stag beetle, “the king of the insects”.  In response, local foresters and volunteers are creating a protection belt for them, burying logs to provide substitutes for the tree stumps the beetles need.

Red Deer. Photo from myswitzerland.ch

The rising tree line has also occasioned a plague of red deer that feed on the highland tree shrubs and young plants. Forestry manager Peter Aschilier gets help from a hang glider to scout out the deer in the region and has even launched a CHF2.5K tree sponsorship project (LINK). “We have fought for every tree in the past 30 years,” he told the filmmakers in 2017.

Europe’s largest glacier is constantly retreating – the result of global warming. (Photo: Swiss Tourism) Glacier Express. Photo: wikipedia, Champer

Gregor warns: “If the forest zone gives way, the Rhone valley will be damned.” It could also destroy the most important transport axis of the Upper Valais: the Furka pass road and the Matterhorn-Gotthard railway (MGB).

Anti-deer protection fence, Bader Forest Zone

The Bader Protection Forest Zone above the valley and transport zone is now closely watched for developments, and Aschilier manages fences erected to keep the deer away from the plants.

The Jungfraujoch, start of the Aletsch Glacier. Photo: Bern.ch

The glacier, starting at the Jungfraujoch, has lost 3km of its length since 1860. It now extends 23km into the Valais but it can lose a metre every week, some 50m each year. Scientists fear it could vanish within 100 years. It has been estimated that if the Aletsch melted completely, the water released could provide everyone on Earth with one litre each day for four and a half years. On a hot summer day 60,000 litres of water flow from the glacier each day. But because the glacier no longer expands in winter, it retreats by an average of 28 metres every year.

Valaisans prize their cows, as shown by the end of summer descent from the Alps, but in stressed highlands they impose a costly environmental price.

In 1678 Pope Innocent allowed the people of the Aletsch’s Fiescher valley to hold a procession to pray against the growth of the glacier. 150 years ago, in what is known as the Little Ice Age, the expansion of the glacier drove away cattle and destroyed farms, the film notes. Many farmers’ livelihoods in the Upper Valais were threatened. Milk cows need about 100kg of fresh grass and aromatic herbs each day, and 100 litres of water. The environment for the region’s hardy Valais blackneck goats, known for perhaps 1000 years, was also drastically reduced.

The farmers erected pilgrimage chapels and held prayer processions in the hope life would improve.

Hoping for a miracle. Today family treks are still possible. Photo: ProJuvente

Since 2010 their prayers have changed. The Vatican now allows the local inhabitants to hold their processions to pray for Heaven to stop the glacier shrinking. “The chances for the Alpine glaciers are slim, if no miracle occurs,” the documentary observes.

In German with English subtitles, the film’s biological translations are exemplary. Its focus on the people and life of the region as well as the environment is eye-opening, and heartening.

Bee specialist Sabrina Gurten. Photo: F. Rebekah Hoeks

For example, we see Sabrina Gurten, whose farming family was once among those who could spend the summers in the high Alps. Today she is a specialist in mountain bees and the Valais has 480 wild bee species.

Lisa Engler, herbalist, now offers local specialty meals in a local restaurant

From Lisa Engler, a herbalist specialising in wild plant medicines and food, we learn about bell flowers. “My favourite,” she says. “I use it to decorate salads or herbal quark. Very sweet and tender.” She reports on several others as well. Children used to collect up to 10kg of herbs each day from the highlands for local village stores, she recalls.

Photographer and biologist Carsten Brügmann takes us into the Massaschlucht to seek rare orchids in the region above Naters, the saffron village of Mund and the “family holiday destination” of Blatten-Belalp. With him we explore the managed water courses (bisses or Suonen in the local languages), recorded as far back as 1385.

Vanil Noir. Photo: wikipedia

The three other documentaries in the series, each around 50 minutes and now some 5 years old, adopt the same focus. One is devoted to the breathtaking Vanil Noir region between Fribourg and the Vaud (directly west of the Aletsch), where the African continent meets Europe, and provides a home to “the world’s smallest tree, the dwarf willow”.

Dwarf willow. Photo: wikipedia, El Grafo

In the Vanil Noir one gamekeepers’ job is to keep wild animals away from domesticated stocks – a foot disease transmitted from goats or sheep is suspected of decimating the capricorns (wild rock goats), reducing the herd by one third in three years.

The Vanil Noir’s karst landscape with its calcareous rocks, making cattle grazing unprofitable, enables insects and plants to flourish here that are vanishing from other parts of Europe. It has more than 100 species of butterflies and moths within 10km2. In a few kilometres you find plants here that are otherwise native to the Mediterranean or found only thousands of kilometres away in the Arctic – “from Spain to Spitzbergen” in the words of University of Fribourg biologist Gregor Kozlowski. He thinks the variety is perhaps unique on the continent, and it remains largely inaccessible to outsiders.

Two thirds of the Vanil Noir now belongs to Pro Natura. As a result of preservation orders, the western part of the region has many medicinal plants such as the great yellow gentian, straw foxglove and the anti-depression trefoil, but collection is strictly forbidden.

L’Etivaz, as tasty as cheddar

Cattle pasturing in these Alpine regions is mainly a problem because of the cow dung that changes the pH of the soil for sensitive plants, but many environmentalists want to preserve tradition and encourage young farmers to return to the area. As a result, one Vanil Noir product, L’Etivaz hard cheese made from unpasteurized milk on an open fire matured for 30 months, was the first Swiss cheese to receive an AoC designation in 2000 (since 2013 an AoP = protected certification). The farmers also keep forests from taking over the landscape with their cutting and herds.

Dwarves and gnomes haunt this region

Legend has it that dwarves known as Bounets Rodzos lived in the lowlands of the Vanil Noir before the cheesemakers and farmers came. They were so hardworking the farmers could just sit in front of their homes and watch the day go by while the gnomes toiled. But then Capuchin monks turned up and, it is said, were jealous of the Bounets Rodzos. The locals wouldn’t listen to them. So the monks chased the gnomes into the mountains with magic spells.

One thing still amuses the dwarves, however: to throw a stone off the mountain and see how these gather bigger and bigger ones with them as they roll down the hill. Mountain guide Cyrille Cantin says: “When you hear stones falling down at the end of the day, and listen very closely, you hear a squeaky laugh.” Remind you of Tolkien’s stories?

Nietzsche’s room in Sils-Maria

In a third film, we see the Oberengadine, which boasts “the highest shipping route in Europe”, whose nature saved Friedrich Nietzsche from psychological breakdown.

Verzascatal: Rehabilitating Ticinese rustici (stone houses) now a major profit-making activity

The fourth documentary depicts the spectacular Verzascatal (Green Water Valley) in Ticino, “one of the grandest valleys in Europe”, now a tourist hotspot where only a few years ago poverty was rife. For a long time, Corippo was the smallest commune in Switzerland, with a population of nine, until it merged with neighbours in 2020. Doing up Ticino stone houses, known as rustici, for snowbirds has now become a major industry for the valley.

Bungee jumping from the James Bond “GoldenEye” site is also a major attraction. Photo: myswitzerland.ch

It also has a 007 bungee jumping site from the Contra Dam after this was featured in the Pierce Brosnan’s James Bond film GoldenEye, named the best film stunt of all time in 1995. It has been seen in numerous other action films. Even in early September the valley is packed with visitors.

Verzasca’s semi-wild black goats

In the Verzascatal heights, the native black goats eat the buds and leaves of plants, preventing the bushes from taking over pastures, and consolidate the soil with their hooves. But as semi-wild animals they give much less milk than domesticated animals, and farmers can only continue to make a living herding them with official subventions that make up half their incomes. Numbers of the Verzasca goats are in steep decline, down to 5000. The species now counts as having become officially endangered within 15 years.

Peter Hulm is deputy editor of Global Insights Magazine and the Global Geneva newsportal. 

Related Middle-earth films Box Set
  • 31-disc Lord of the Rings 4K Blu-ray box set is the most Lord of the Rings yet for 20th anniversary of Lord of the Rings film. Ultimate Collector’s Edition includes all 6 films in theatrical and extended form. Warner Bros. will release the box set on 26 October 2021. It’ll cost fans $249.99. Polygon, 9 September 2021 (LINK).
World Nature Forum

World Nature Forum, Naters, opens Tuesday-Sunday. (https://www.bls.ch/en/freizeit-und-ferien/ausfluege/world-nature-forum): “The exhibition was designed as a base camp for the World Heritage site. With films, interactive stations and various artefacts, the exhibition raises central questions about how best to understand this natural heritage. The Panorama area offers UNESCO World Heritage films on a 100m2 screen. New exhibit from July 2020: insects are often viewed as pests in everyday life, even though they are vital and play a key role in our ecosystems. For example, they serve as a food source for a variety of animals, produce raw materials and pollinate around 87.5% of wild and cultivated plants. Destruction of their habitats, the use of pesticides, intensive farming, light pollution and climate change are having a devastating impact on insect numbers. Our new exhibit not only presents you with the diversity and benefits of the insect world but also invites you to discover our Alpine flora and some of the animal inhabitants.” (slightly edited). “Every Sunday, enjoy a Püüru-Zmorgu breakfast in the World Nature Forum’s Jungfrau-Aletsch restaurant in the town of Naters. The generous brunch buffet (9-1pm) includes meat and cheese specialties from the World Heritage region” (CHF42 for adults, CHF15 for children under 10).

‘Aletsch forests are threatened by climate change and bark beetles, but not immediately’. 11 September 2020. Web24news (LINK). ““Experts believe that the protection function of the Griewald forest will be able to be maintained for another 10 to 20 years,” notes the State of Valais. It must be rejuvenated with “the widest possible range of tree species adapted to the climate. And if the forest could no longer fulfil its function of protection for the population and the infrastructures, the municipalities, with the financial support of the Confederation and the canton, would have the time to plan and build adequate protection works,” assures the canton. “To improve forest protection, the township is also putting pressure on deer, in particular with greater hunting of females.”

Want to follow a dinosaur trail?

Aletsch Arena summer season lasts till 24 October. You can catch a whole range of indigenous activities in the region (all links in German): Cows come down in a parade from their mountain summer pastures home to Fiesch on 18 September.  Swiss national night orienteering championship, Bettmeralp, 24-26 September.  Riederalp park’s autumn festival with bike races, minigolf and frisbee golf, 25 September. Rollibocktrophy  in Fiesch, described as a Fly and Hike event with paragliding, 9 October. Dinosaur trail trip and workshop, Fieschertal, 23-24 October.

Gilihuesine: cancelled this year because of uncertain weather

Because of the uncertain weather, Bettmeralp authorities cancelled the 19 September traditional demonstration of Gilihüsine, an original form of the Swiss paddle hockey game known as Hornussen (hornets from the sound of the puck in the air).

Related articles in Global Insights (www.global-geneva.com) Rilke’s Valais: ‘I have this country in the blood’ The Rilke bio-novel: From healthy flying to dramatic fiction. Swiss Journeys: A weekend in the Valais – culture, vineyards and thermal baths Swiss Journeys: Erschmatt’s Scientific Catcher in the Rye International Switzerland’s gold mine of knowledge: an unexploited global asset ‘Roger Federer, welcome home!’ Christine Brooke-Rose: International Geneva’s invisible author Digital nomads, Caribbean revolutionaries and making the best of lockdown through NBN Understanding the hysteria over Hillbilly Elegy Moving together: jazz from a funky Swiss philosopher

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren