Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Finance and Contract Manager (m/f/d) (Frankfurt am Main)

epojobs - 3. Dezember 2021 - 16:07

Location: Frankfurt am Main / Germany

Contract type: Full time

Introduction:

management4health (m4h) is a network of health professionals founded in 2013, meanwhile a rapidly growing consultancy in the international health development sector. Our areas of competency include Health Systems Development, Health Services, Health Facilities and Digital Health, Innovation & Research. Our key clients include the German Development Cooperation (KfW and GIZ), the EU, the World Bank, the Asian Development Bank, national Ministries, foundations as well as private clients. The projects we implement for our Clients span across Asia, Africa, the Middle East and Eastern Europe. See more at https://m4health.pro

m4h currently seeks to expand its dynamic head office team in Frankfurt am Main/Germany with a Finance and Contract Manager.

Responsibilities:

Areas of responsibility include:

  • Preparation of complex invoices to clients in line with their rules and regulations
  • Checking and processing of incoming invoices
  • Preparation of contracts
  • Contribute to the continuous development of the organisation and the continuous improvement of processes and procedures

Qualifications:

  • The candidate will have a commercial vocational training and preferably experience in relation to the tasks above
  • Good knowledge of Excel and basic bookkeeping skills are required as well as being focused and well-organised with strong attention to detail.
  • Experience in bilateral or multilateral cooperation would be an asset
  • Full fluency English in speaking and writing is mandatory.
  • The post is based in Frankfurt/Germany.

Application process:

Please send your CV with cover letter to jobs@m4health.pro.
Only shortlisted candidates will be contacted.

Kategorien: Jobs

Condor-Geschäftsführung: Weiterhin starke Spitze mit Ralf Teckentrup und Christian Schmitt

Presseportal Afrika - 3. Dezember 2021 - 16:03
Condor Flugdienst GmbH [Newsroom]
Condor-Geschäftsführung: Weiterhin starke Spitze mit Ralf Teckentrup und Christian Schmitt Christoph Debus verlässt Condor wie geplant / Nachfolge wird zu späterem Zeitpunkt entschieden Frankfurt, 3. Dezember 2021 – Der Condor-Aufsichtsrat ... Lesen Sie hier weiter...

Omicron: Don't panic but prepare for likely spread, says WHO

UN ECOSOC - 3. Dezember 2021 - 15:53
As scientists continue to investigate the Omicron COVID-19 variant, the UN World Health Organization (WHO) on Friday urged countries not to panic but to prepare for its likely spread.
Kategorien: english

E+Z/D+C 2022/01 – bl – Hans Dembowski – Biden democracy summit

E+Z - 3. Dezember 2021 - 15:44
Anti-democratic leaders must not be allowed to shine on White House’ digital stage

National leaders like Rodrigo Duterte of the Philippines or Narendra Modi of India must not be given an opportunity to impress citizens of their nations by participating in Biden’s summit. Their track record shows that they do not endorse an agenda of deepening democracy. Instead, both right-wing populists keep undermining constitutional principles and, far too often, support or at least tolerate political violence.  

Neither of them, by the way, won the votes of the majority of their respective nation’s citizens. They came out first in elections when less than 40 % of voters chose them.

The Biden administration obviously does not want to allow the wrong kind of leader to shine on the stage it is setting up. This is why the governments of some countries, which are traditional allies of the USA, have not been invited. Egypt, Turkey and Hungary will not take part therefore. Biden wants policymakers to make commitments to oppose authoritarianism, fight corruption and promote human rights. He may hope Duterte and Modi will pledge anything meaningful, but I doubt they will – if they do, they probably will not live up to it.

The geostrategic context is obvious. Biden wants to rally allies. Democracy is quite obviously not on the agenda of China, the rising world power, or Russia, whose president Vladimir Putin still longs for the global role the Soviet Union used to play.

The best thing Biden can do to make the summit deliver more than empty rhetoric, is to lead by example. He should make serious commitments to deepen democracy in the USA. The international community is well aware of how his predecessor Donald Trump disregarded and subverted democratic principles at home and courted despotic strongmen abroad. Because of him, the USA is no longer a self-evident standard bearer of democracy.

As I recently argued here, US democracy is still in danger. If you don’t trust me, consider what Jennifer Rubin, who used to self-identify as “conservative” before Trump made her change her mind, wrote in the Washington Post recently.

The insurgency of 6 January was broadcast on live TV around the world. Nonetheless, most Republican members of Congress now deny anything important happened that day. Far too many of them keep repeating Trump’s big lie of Biden having stolen the election, and far too few dare to disown the former president. Adding to the worries, they celebrate violent vigilantism.  

In this scenario, Biden should promise he will make Congress pass legislation to ensure real election integrity. More than a dozen Republican-controlled states have adopted laws that make it harder for minorities to vote, but easier for state administrations to subvert election results. Moreover, they designed voting districts in ways that ensure they get a disproportionately large number of legislative seats. In Wisconsin, for example they won fewer votes than Democrats, but have almost two thirds of the seats in the state assembly.  

The Democrats’ majorities in the Senate and House of Representatives are slim, but they would suffice to counter anti-democratic (please note the small “d”) action by Republicans. Making that happen is actually a matter of global relevance. At the climate summit in Glasgow, US diplomats had less clout than they would have had if Congress had passed Biden’s climate agenda. That it still has not happened is because Democrats are underrepresented in Congress.

Another issue of global relevance is the spread of disinformation on social media. Authoritarian populists benefit from fake-news propaganda. Biden should promise to introduce legislation to stop this trend. He should also pledge to cooperate with other democratic governments on defining global standards that serve this purpose.    

Asking partners to make commitments to deepen democracy is a good idea. By making such commitments himself, Biden could set the right example. That way, he would be putting pressure on the likes of Duterte or Modi too.

Hans Dembowski is the editor in chief of D+C/E+Z.
euz.editor@danc.eu

This is a slightly modified and updated version of a comment we recently posted on LinkedIn. Do join us there, if you like: dc-development-and-cooperation 
 

Kategorien: Ticker

To promote democracy, Biden should lead by example

D+C - 3. Dezember 2021 - 15:44
Anti-democratic leaders must not be allowed to shine on White House’ digital stage

National leaders like Rodrigo Duterte of the Philippines or Narendra Modi of India must not be given an opportunity to impress citizens of their nations by participating in Biden’s summit. Their track record shows that they do not endorse an agenda of deepening democracy. Instead, both right-wing populists keep undermining constitutional principles and, far too often, support or at least tolerate political violence.  

Neither of them, by the way, won the votes of the majority of their respective nation’s citizens. They came out first in elections when less than 40 % of voters chose them.

The Biden administration obviously does not want to allow the wrong kind of leader to shine on the stage it is setting up. This is why the governments of some countries, which are traditional allies of the USA, have not been invited. Egypt, Turkey and Hungary will not take part therefore. Biden wants policymakers to make commitments to oppose authoritarianism, fight corruption and promote human rights. He may hope Duterte and Modi will pledge anything meaningful, but I doubt they will – if they do, they probably will not live up to it.

The geostrategic context is obvious. Biden wants to rally allies. Democracy is quite obviously not on the agenda of China, the rising world power, or Russia, whose president Vladimir Putin still longs for the global role the Soviet Union used to play.

The best thing Biden can do to make the summit deliver more than empty rhetoric, is to lead by example. He should make serious commitments to deepen democracy in the USA. The international community is well aware of how his predecessor Donald Trump disregarded and subverted democratic principles at home and courted despotic strongmen abroad. Because of him, the USA is no longer a self-evident standard bearer of democracy.

As I recently argued here, US democracy is still in danger. If you don’t trust me, consider what Jennifer Rubin, who used to self-identify as “conservative” before Trump made her change her mind, wrote in the Washington Post recently.

The insurgency of 6 January was broadcast on live TV around the world. Nonetheless, most Republican members of Congress now deny anything important happened that day. Far too many of them keep repeating Trump’s big lie of Biden having stolen the election, and far too few dare to disown the former president. Adding to the worries, they celebrate violent vigilantism.  

In this scenario, Biden should promise he will make Congress pass legislation to ensure real election integrity. More than a dozen Republican-controlled states have adopted laws that make it harder for minorities to vote, but easier for state administrations to subvert election results. Moreover, they designed voting districts in ways that ensure they get a disproportionately large number of legislative seats. In Wisconsin, for example they won fewer votes than Democrats, but have almost two thirds of the seats in the state assembly.  

The Democrats’ majorities in the Senate and House of Representatives are slim, but they would suffice to counter anti-democratic (please note the small “d”) action by Republicans. Making that happen is actually a matter of global relevance. At the climate summit in Glasgow, US diplomats had less clout than they would have had if Congress had passed Biden’s climate agenda. That it still has not happened is because Democrats are underrepresented in Congress.

Another issue of global relevance is the spread of disinformation on social media. Authoritarian populists benefit from fake-news propaganda. Biden should promise to introduce legislation to stop this trend. He should also pledge to cooperate with other democratic governments on defining global standards that serve this purpose.    

Asking partners to make commitments to deepen democracy is a good idea. By making such commitments himself, Biden could set the right example. That way, he would be putting pressure on the likes of Duterte or Modi too.

Hans Dembowski is the editor in chief of D+C/E+Z.
euz.editor@danc.eu

This is a slightly modified and updated version of a comment we recently posted on LinkedIn. Do join us there, if you like: dc-development-and-cooperation 
 

Kategorien: english

EU-Terminvorschau vom 6. bis 12. Dezember 2021

Presseportal - 3. Dezember 2021 - 14:20
Europäische Kommission [Newsroom]
Berlin (ots) - Die EU-Terminvorschau ist ein Service der Vertretungen der EU-Kommission in Deutschland für Journalisten. Sie kündigt vor allem Termine der EU-Kommission, des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und des ... Lesen Sie hier weiter...

Original-Content von: Europäische Kommission, übermittelt durch news aktuell

Referent Netzplanung (m/w/d) (Dresden) - UKA Umweltgerechte Kraftanlagen GmbH & Co. KG

greenjobs - 3. Dezember 2021 - 13:56
UKA plant, baut, betreut und betreibt als Komplettanbieter schlüsselfertige Wind- und Solarparks. Das 1999 gegründete, inhabergeführte Unternehmen ist mit seinen rund 700 Mitarbeitern einer der führenden deutschen Energieparkentwickler. Die stetig wachsende Unternehmensgruppe ist in Deutschland an den Standorten Meißen, Cottbus, Rostock, Lohmen in Mecklenburg sowie in Bielefeld, Erfurt, Grebenstein (bei Kassel), Hannover, Heilbronn, Magdeburg und Oldenburg vertreten. [...]
Kategorien: Jobs

10 Gründe ONE-Regionalbotschafter*in zu werden

ONE - 3. Dezember 2021 - 13:29

Du möchtest zu einer besseren Welt beitragen, weißt aber nicht wie? Globale Gerechtigkeit klingt viel zu groß und zu weit weg für dich? Du denkst, du kannst eh nichts verändern? Falsch gedacht! Denn als ONE-Regionalbotschafter*in machst du dich gemeinsam mit vielen anderen für eine gerechtere Welt stark – und das total regional.

Bei ONE regional aktiv zu werden gibt es viele gute Gründe für. Hier sind 10 davon!

1. Du brauchst nicht weit zu reisen, um für globale Gerechtigkeit zu kämpfen

Regionalbotschafter*in zu sein, bedeutet Aktion vor der eigenen Haustür. Denn überall ist der richtige Ort, um sich für Gerechtigkeit weltweit stark zu machen. Du muss nicht ans andere Ende der Welt fliegen, um Gutes zu tun. Wir sind überzeugt: im Kampf um eine bessere Welt geht es nicht um Almosen, sondern um Gerechtigkeit und Gleichheit! Es geht darum ein faireres System zu gestalten und da liegt es vor allem bei den reichen Ländern, Verantwortung zu übernehmen und etwas zu verändern. Zum Beispiel, indem sie Impfstoffe nicht horten, sondern mit Ländern des Globalen Südens teilen oder faire Lieferketten durchzusetzen.

Bei ONE regional informierst du die Bürger*innen deiner Stadt, warum globale Gerechtigkeit uns alle etwas angeht und bestärkst sie darin ihre Stimme zu erheben. Damit hilfst du ONE, Druck auf Regierungen zu machen, damit sie mehr tun im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten. Du siehst: Der richtige Ort um sich für globale Gerechtigkeit einzusetzen, ist genau hier!

2. Du brauchst keinen tollen Lebenslauf, um mitzumachen

Mitmachen kann jede*r! Uns ist dein Alter, dein Geschlecht, deine Hautfarbe, deine Herkunft, deine (oder keine) Parteizugehörigkeit oder deine Mathe-Note egal! Die einzige Voraussetzung ist, dass du unsere Vision von einer gerechteren und besseren Welt für alle Menschen teilst.

3. Du gehst auf spannende Veranstaltungen

Ob auf Festivals, bei Stadtfesten oder auf Flohmärkten – Als ONE-Regionalbotschafter*in bist du mit einem Infostand vor Ort. Oder du stellst dein eigenes Event auf die Beine! Wie wär’s mit einem Konzert oder einem Poetryslam-Abend zum Thema globale Gerechtigkeit? Darüber hinaus hat ONE viele prominente Unterstützer*innen, die Shows oder Konzerte veranstalten. Auch hier kannst du mit einem Stand vertreten sein, wie zuletzt unsere Münsteraner Gruppe bei einer Show von Carolin Kebekus. So machst du nicht nur was Gutes, sondern hast auch noch Spaß dabei!

4. Du machst Bildungsarbeit und informierst die Gesellschaft über wichtige Themen

Wie richtige Botschafter*innen also! Viele Menschen wissen nicht, was in anderen Teilen der Welt passiert oder denken, es gehe sie nichts an – das kannst du ändern! Halte Vorträge oder gebe Workshops an Schulen, im Fußballverein oder beim Tag der offenen Tür im Rathaus. Oder werde kreativ und veranstalte ein Pub Quiz zu deinem Herzensthema! Alles ist möglich!

5. Du machst bei innovativen Aktionen mit und kannst selbst kreativ werden

Ob deine Stadt mit Kreidespray oder Stickern zu verschönen, dein Lieblingskaffee zum Fair-Café zu machen oder das Gewissen eines Politikers oder einer Politikerin zu spielen – wir haben eine Menge verrückter Ideen, wie man die Öffentlichkeit auf das Thema globale Gerechtigkeit aufmerksam machen kann. Diese überregionalen Offline– und Online-Aktionen setzen wir mit allen Gruppen in ganz Deutschland um. Und auch du kannst deiner Kreativität freien Lauf lassen! Du hast vielleicht schon eine tolle Idee, es hapert nur noch an der Umsetzung? Wir helfen dir dabei – ob mit Materialien, logistischer oder finanzieller Unterstützung!

6. Du baust dir ein Netzwerk auf und triffst andere motivierte Leute

Weil alleine die Welt retten keinen Spaß macht, führst du gemeinsam mit deiner regionalen Gruppe Aktionen durch. Es gibt es noch keine Regionalgruppe in deiner Nähe? Dann gründe deine eigene Gruppe an deinem Wohnort! Frage in deinem Umfeld, ob jemand mitmachen möchte, vielleicht deine Schwester, die Nachbarin oder ein Freund? Oder du klopfst bei anderen Organisationen und Vereinen in deiner Nähe an. Vielleicht findest du dort Mitstreiter*innen? Wir unterstützen dich auf dem Weg dorthin. Denn wir sind fest davon überzeugt: Für den Kampf gegen extreme Armut brauchen wir eine starke Bewegung. Eine Bewegung von Menschen, die zeigen, wie wichtig ihnen das Thema ist und der Politik deutlich macht: Wir sind viele und wir fordern Veränderung.

Hast du ein paar motivierte Leute gefunden, könnt ihr euch bei regelmäßigen Stammtischen treffen, zu Veranstaltungen gehen und spannende Aktionen durchführen. Und wer weiß, vielleicht werden aus deinen Mitstreiter*innen ja bald Freund*innen.

7. Du hast viel Spaß bei unseren monatlichen Stammtischen

Einmal im Monat veranstalten wir einen virtuellen Stammtisch, bei dem Regionalbotschafter*innen aus allen Regionen zusammenkommen. Hier tauschen die verschiedenen Gruppen untereinander ihre Erfahrungen aus und unterstützen sich gegenseitig. Wir von ONE berichten von unseren Kampagnen und von anstehenden Terminen. Gemeinsam planen wir hier überregionale Aktionen und werden kreativ. Oder wir quatschen einfach in netter Runde und haben eine gute Zeit. Komm dazu, mit einem Tee oder einem Glas Wein – alles kann, nichts muss sein.

8. Du wirst mit allem versorgt

Planst du einen Infostand oder einen Vortrag, bekommst du von uns alles, was du dafür brauchst: Flyer, kleine Geschenke für Stände, Unterrichtsmaterialien und ein super cooles ONE-T-Shirt! Neben unseren Stammtischen bieten wir euch Workshops zu verschiedenen Themen an. Haben wir eine neue Kampagne, bringen wir euch auf den neusten Stand und liefern wichtige politische Infos. Sei es zum Thema Impffairness, Klimagerechtigkeit oder Bildung – wir haben die relevanten Fakten. Neben inhaltlichen bieten wir auch organisatorische Workshops an. Wie baust du ein Netzwerk auf, wie organisierst du einen Standort oder wie machst du einen Infostand – zusammen finden wir es heraus!

9. Du sammelst keine Spenden, sondern Stimmen

Wer kennt es nicht: Man wird von Menschen auf der Straße angesprochen, ob man nicht etwas spenden will oder am besten gleich einen Spendenvertrag mit Lastschrift unterschreiben möchte. Das kann unangenehm sein, vor allem für die Fundraiser, die neue Unterstützer*innen rekrutieren müssen. Keine Sorge – das gibt es bei uns nicht! Das Einzige, was du sammelst sind Stimmen. Ob unter einer Petition, für das Fairness Statement oder einen offenen Brief an Politiker*innen, du sammelst Stimmen für eine gerechtere Welt!

10. Du kämpfst für eine bessere Welt

Neben all den tollen Sachen, die du machen kannst, all den tollen Dingen, die du lernst, und all den tollen Menschen, die du triffst, ist nicht zu vergessen: Du trägst dazu bei, die Welt zu einem besseren & gerechteren Ort zu machen! Allein das ist doch schon Grund genug, ONE-Regionalbotschafter*in zu werden, oder?

Überzeugt? Dann trag dich in das Anmeldeformular ein und wir melden uns bei dir!

The post 10 Gründe ONE-Regionalbotschafter*in zu werden appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Berater/in zu strategischen Partnerschaften in Afrika (Eschborn)

epojobs - 3. Dezember 2021 - 13:00

Berater*in zu strategischen Partnerschaften in Afrika

JOB-ID: J000058581

Bewerber mit Berufserfg. - Befristet

Tätigkeitsbereich

Das Regionalvorhaben „Unterstützung der Reformpartnerschaften in Afrika“ hat zum Ziel, die Kapazitäten für die Umsetzung der Reformpartnerschaften des Marshallplans in ausgewählten afrikanischen Partnerländern und in relevanten Strukturen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) zu stärken. Das Vorhaben unterstützt die sieben Reformpartnerländer und die deutsche EZ Struktur vor Ort bei der Umsetzung der Reformpartnerschaft sowie zu Monitoring und Kommunikation der angestrebten Transformations- und Reformprozesse. Durch verbessertes Wissensmanagement fördert das Projekt die Planung und Erweiterung der Reformpartnerschaften und berät das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) inhaltlich und strategisch zur konzeptionellen Ausgestaltung und Weiterentwicklung des neuen Kooperations- und Partnerschaftsmodells.

Ihre Aufgaben

  • Beratung des BMZ hinsichtlich der konzeptionellen Weiterentwicklung des Kooperations- und Partnerschaftsmodell der Reformpartnerschaften sowie weiterer afrikapolitischer Fragestellungen
  • Recherchen und Aufbereitung von Erkenntnissen zu Ansätzen der Investitions- und/oder Beschäftigungsförderung in Afrika – u.a. zu Wirkungen von Gesetzgebung oder anderen Interventionen
  • Beratung des BMZ u.a. durch das Verfassen von Sachständen und Stellungnahmen für die politische Kommunikation und Terminvorbereitungen
  • Durchführung von Akteursanalysen zum besseren Wissensmanagement
  • Erstellung von Terms of Reference, Ausschreibung von Dienstleistungs- und/oder Finanzierungsverträgen sowie fachliche Betreuung von Kurzzeitexpert*innen
  • Teilnahme an und Berichterstattung aus sektoralen Fachkonferenzen und Veranstaltungen

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Volkswirtschaftslehre (Makro- oder Entwicklungsökonomie), Wirtschaftswissenschaften oder in einem verwandten Fachgebiet
  • Mehrjährige relevante, möglichst im Ausland erworbene Berufserfahrung im Projektmanagement vorzugsweise in der finanziellen Zusammenarbeit
  • Umfassende Kenntnisse interner Strukturen und Prozesse vor allem im Beauftragungsprozess oder in der Zusammenarbeit mit Ministerien
  • Fundierte Kenntnisse der afrikapolitischen Agenden und Prozesse, insbesondere G20 und Compact with Africa sowie des Marshallplans mit Afrika
  • Beratungskompetenz und Erfahrung in der Politikberatung mit Ministerien
  • Strategisches Denken, Teamfähigkeit und hohe Frustrationstoleranz gepaart mit Kreativität und Gestaltungswillen
  • Verhandlungssichere Deutsch-, Englisch- und Französischkenntnisse

Der Arbeitsplatz ist für eine Besetzung in Vollzeit oder durch Teilzeitkräfte geeignet.

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Geschäftsreisen wird vorausgesetzt.

Die Bereitschaft zu wechselseitigen Einsätzen im In- und Ausland setzen wir voraus.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden.


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=1bd2f95e696323e4e98008d28ac9d57610ba1af4

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=58581

Kategorien: Jobs

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren