Sie sind hier

Forum Umwelt & Entwicklung

Newsfeed Forum Umwelt & Entwicklung abonnieren
Aktualisiert: vor 1 Stunde 13 Minuten

Entwicklungspolitische Fachtagung: Mit Risikotechnologien aus der Krise? Biologische Vielfalt und Landnutzung im Visier von Geoengineering und Biotechnologie

18. September 2018 - 15:00

Zeit:  Mittwoch, 24. Oktober 2018 von 10:00-17:00 Uhr
Ort:  Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Str. 1, 10115 Berlin

 

 

Im Kontext der globalen Klima-, Energie- und Ernährungskrise stehen Land und biologische Vielfalt im Fokus des weltweiten Wettlaufs um den Zugang und die Kontrolle über natürliche Ressourcen. Dabei drängen auch neue Großtechnologien wie Geoengineering und extreme Formen der Gentechnik auf die politische Agenda. Diese drohen die bestehende Konkurrenz zwischen Schutz-, Nutzungs- und Vermarktungsinteressen weiter zuzuspitzen.

Angesichts dieser Entwicklungen und Zukunftsszenarien soll die Fachtagung im Vorfeld der beiden Vertragsstaatenkonferenzen von Biodiversitätskonvention (CBD) und Klimakonvention (UNFCCC) in diesem Jahr der Frage nachgehen, welche Auswirkungen diese neuen Technologien auf lokale Landnutzung und biologische Vielfalt, aber auch auf Menschenrechte, Demokratie und Herrschaftsverhältnisse haben, sowie welcher Regulierung sie bedürfen.
Gleichzeitig soll es auch um Ansätze in der Landnutzung gehen, mit denen sich der Schutz von Klima und biologischer Vielfalt mit Ernährungssouveränität sowie Land- und Menschenrechten in Einklang bringen lässt.

Übergreifend verfolgt die Fachtagung die Frage, welcher Weg in der internationalen Klima- und Biodiversitätspolitik eingeschlagen werden soll: Können wir die zunehmenden globalen Krisen und die voranschreitende Umweltzerstörung mit noch tiefgreifenderen Eingriffen in die Öko- und Erdsysteme bremsen? Müssen diese Eingriffe nicht vielmehr drastisch zurückgefahren werden? Wie lange lassen sich Krisensymptome unterdrücken? Und welches sind tatsächlich Lösungen für die multiplen Krisen rund um Klima, Energie, Landnutzung und Ernährung?

Veranstaltungssprachen sind Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Eine Simultanübersetzung wird angeboten.

 

Die Teilnahme ist  kostenfrei, wr bitten um eine kurze Anmeldung per E-Mail bis zum 10. Oktober 2018 an  info@fdcl.org

Tagungsprogramm

09:30 – 10:00
Einlass & Registrierung Teilnehmende

 

 

10:00 – 10:15
Begrüßung
Dr. Luise Steinwachs (Brot für die Welt – Leiterin Referat Grunddienste und Ernährungssicherheit)

 

 

10:15 – 10:30
Einführung: Technofixes als Lösung für die multiple Krise?
Thomas Fatheuer (freier Mitarbeiter des FDCL im Bereich Globale Klima-, Wald- und Biodiversitätspolitik)

 

 

10:30 – 11:15
Landbasierte Geoengineering-Technologien (BECCS): Baustein zur Lösung für die Klima- und Energiekrise oder sozial-ökologisches Pulverfass?
Prof. Jan Minx (Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC)
Teresa Anderson (ActionAid – Policy Officer, Climate & Resilience)

 

 

11:15 – 12:15
Neue Gentechnologien: Transmissionsriemen zur Bewältigung der multiplen Krise oder Öffnung der Büchse der Pandora?
Dr. Ricardo Gent (Geschäftsführer der Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie)
Dr. Angelika Hilbeck (Institut für Integrative Biologie an der ETH Zürich, Leiterin der Gruppe Biosicherheit & Agrarökologie)

 

 

12:15 – 13:30 / Mittagspause

 

 

13:30 – 15:00
Geoengeneering und Biotechnologie: Mit `nachwachsende Monopolen´ auf dem Weg zur klimafreundlichen Bioökonomie?
Neth Daño (Co-executive director of the Action Group on Erosion, Technology and Concentration (ETC Group) based in Davao City, southern Philippines)
Nina Holland (Corporate Europe Observatory – CEO) – Researcher and campaigner)
Darci Frigo (Anwalt und Koordinator der brasilianischen Menschenrechtsorganisation Terra de Direitos)

 

 

15:00 – 15:30 / Kaffeepause

 

 

15:30 – 16:30
Vorsorgeprinzip auf dem Abstellgleis? Aktuelle Ansätze und Möglichkeiten der internationalen Regulierung am Beispiel der Neuen Gentechnologien
Birgit Winkel (BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit)
Christine von Weizsäcker (Präsidentin ECOROPA / Vorstand CBD Alliance)

 

 

16:30 – 18:00
Jenseits von Regulierung – Alternativen für eine klimagerechte Zukunft in Sicht?
Abschlusspanel mit:
Barbara Unmüßig (Vorstandsmitglied der Heinrich-Böll-Stiftung)
Teresa Anderson (ActionAid)
Neth Daño (ETC-Group)
Angelika Hilbeck (ETH Zürich)
Darci Frigo (Terra de Direitos)

 

 

18:00 / Ende der Tagung

 

Das Tagungsprogramm zum Download(PDF)

Techno-fix against the crisis?
Biological diversity and land-use in the sights of geoengineering and biotechnology
The complete conference program for download (PDF).

Kategorien: Ticker

SAICM: Joint comment on the EU-MS input from the 30th of July 2018

18. September 2018 - 12:15

The Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM) is a policy framework which has been first established in 2006 to assure the sound management of chemicals throughout their life cycle. It’s a multi-sectoral, multi-stakeholder platform under the umbrella of the United Nations. In 2020 the 5th International Conference on Chemicals Management (ICCM5) will agree on a new version of SAICM beyond 2020. In the run-up to the conference which will be held in Bonn (Germany), NGOs all around the world are working to make the new approach as progressive, sustainable and toxic-free as possible.

 

The EU and its member states recently published a discussion paper “EU and its Member States input to the draft Outcome document for a Global Strategic Approach for chemicals and waste Beyond 2020“  which a group of German NGOs (HEJSupport, PAN Germany, BUND, WECF, Forum on Environment & Development) and the EEB commented on now.

 

The comment can be downloaded here: Joint Comment_NGOs_SAICM EU-MS Input

 

Some of the main points of the NGOs are:

 

Governance:
Sound policy and governance mechanisms are vital for a successful “future SAICM”. However, a vision how governance of a future SAICM can look like, is lacking in the input paper. One important element to include is the mandatory development of national action plans by each SAICM member, which should include SMART goals and should be funded for developing and transition countries. The governance structure should include the possibility to establish legally binding elements if necessary. These elements could be established faster and in a more flexible manner than the negotiation of new legally binding treating and conventions. The implementation should be fostered through strong report and evaluation mechanisms. If multi-stakeholder partnerships are established, strong guidelines for such partnerships must be implemented to avoid green washing and unequal distribution of power. Additionally, a mechanism is needed to further include issues of concern in the Targets/Milestones/Activity plan.

 

Financing:
So far, there are no strategies to assure the financial cover of the process. The polluter-pays principle should hold those responsible for the damage who caused it in the first place (stronger industry involvement). The key to securing sustainable funding for chemical safety is the internalization of costs within relevant producer industries.The global chemical industry has an annual turn-over of approximately USD$4.1 trillion per year; a 0.1% levy would yield USD$4 billion annually for sound chemicals management.[1] Furthermore, a mainstreaming of sound chemical and waste management topics into the developmental sector could generate financial resources. In the financial distribution of those resources, support for developing and transition countries must be on the top of the agenda.

 

Safe alternatives:
The paper lacks a clear statement to give priority to safe substitution and safe non-chemical methods and alternatives. For many existing main challenges in the chemicals and waste management safer alternatives or safe non-chemical alternatives exist, like for lead in paint, asbestos, highly hazardous pesticides, mercury. A future SAICM should clearly support and promote those alternatives, including agroecology.

 

Linkages to other iniativies:
We welcome the attempt by Sweden to establish a High Ambition Alliance and strongly encourage the EU to attentively observe the coalition and presumably join as soon as the aims of the coalition are being announced. We also welcome the Global Pact for Environment and suggest that formal links between the Global Pact negotiating process and the Beyond 2020 Intersessional Process should be established so that SAICM stakeholders are fully informed about progress.

 

On waste:
We urge the EU to make sure that waste will not be eliminated from the post-2020 approach. The EU works towards a clean circular economy by developing measures for an effective chemicals and waste interface. Therefore, it is vital to think and work on chemicals and waste together, especially on international level, as they are highly intertwined, e.g. by the BRS synergy process. Separating the topics will create a lot of double work and contradict the synergy process, which was EU driven.

 

Core principles:
During SAICM’s negotiation there was strong support for naming additional chemical safety principles. These following principles should be explicitly highlighted in Beyond 2020:

 

[1] United Nations Environment Programme (2012) Global Chemicals Outlook
[2] Intergenerational equity: Take long-term impacts into account and sustain the Earth for future generations.
[3] Precaution: Decision-making tool in response to threats of serious or irreversible harm when full info not available.
[4] Substitution: If a chemical can cause harm it should be avoided if less dangerous products or processes exist.
[5] Polluter pays: Producing industries should internalize the true costs of their products.
[6] Right to know: Public access to information regarding harms to human health and the environment from chemicals.
[7] Good governance: Transparent, accountable, honest government operation is key to sustainable development.
[8] Liability: Responsibility and compensation for injury or harm.
[9] Rio Principle 20: “Women have a vital role in environmental management and development. Their full participation is therefore essential to achieve sustainable development.”

 

 

In January 2018 we also commented on the German position on the future of SAICM. You can find this comment here.

Kategorien: Ticker

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Fairen Woche Bremen: Fairer Handel – Fairer Transport?!

10. September 2018 - 10:45

Die Kampagne Fair übers Meer lädt ein:

Fairer Handel – Fairer Transport?!
Seehandel als Blindstelle fairer Lieferketten – Fakten und Handlungsmöglichkeiten

 

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Fairen Woche Bremen

am 18.09.2018

19:00 Uhr

im Raum Diorama, Erdgeschoss, Übersee-Museum Bremen,

Bahnhofsplatz 13, 28195 Bremen

 

Faire Arbeitsbedingungen und ökologisch verantwortliche Produktion sind das zentrale Anliegen des Fairen Handels. In den letzten Jahren muss sich auch der konventionelle Handel zunehmend damit auseinandersetzen. Der Druck von Seiten der KonsumentInnen hat dazu geführt, dass sich auch große Handelsketten mit den Arbeits- und Umweltbedingungen auseinandersetzen müssen, auf denen die von ihnen angebotenen Waren beruhen. Von Lippenbekenntnissen und symbolischen Zugeständnissen, bis zum ernsthaften Bemühen, Licht in das Gestrüpp der eigenen Lieferketten zu bringen und Zustände bei Zulieferbetrieben weltweit zu überprüfen, ist alles geboten.

Was aber passiert unterwegs? Welche Arbeits- und Umweltbedingungen herrschen entlang der Wege, auf denen die Produkte von A nach B gelangen? Hier wird es schwierig. Mit den 90 Prozent des internationalen Güterverkehrs, der über See abgewickelt wird, spielt die Schifffahrt eine trage Rolle im Globalisierungskarussell.
Ungleiche oder ungerechte Bezahlung der Besatzungen, schlechte oder gar menschenverachtende Arbeitsbedingungen, umweltschädlicher Schiffsbetrieb, Dumpingstrategien und gezieltes Vermeiden staatlicher Aufsicht gehören zur hässlichen Seite des globalen Warenverkehrs.

 

Programm:

19:00 Begrüßung (Kai Kaschinski, Fair Oceans)

19:15 Fairer Handel und die Problematik des Seetransports (Manuel Blendin, Forum Fairer Handel)

19:30 Soziale und ökologische Bedingungen des Seetransports (Peter Ullrich, Waterkant)

20:00 Eckpfeiler für einen Fairen Transport über See (Christoph Spehr, Fair Oceans)

20:15 Diskussion

21:00 Ende der Fairanstaltung


Der Eintritt ist kostenfrei.

 

Im Bündnis Fair übers Meer haben sich Organisationen zusammengeschlossen, die sich für faire Bedingungen auch im Transport einsetzen.

   

Veranstalter: Fair übers Meer mit

Bremer entwicklungspolitisches Netzwerk, Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung, BUND Meeresschutzbüro/Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., Business Crime Control e.V., Deutsche Seemannsmission e.V., Fair Oceans, Förderkreis “Rettet die Elbe” e.V., Förderkreis WATERKANT e.V., Forum Umwelt und Entwicklung, Naturschutzbund Deutschland e.V., Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft/Fachbereich Verkehr, Maritime Wirtschaft

 

Organisation: Fair Oceans

 

Mehr Informationen zur Kampagne unter:

http://www.waterkant.info/?page_id=5150

 

Mehr Informationen zur Fairen Woche Bremen 2018 unter:

http://www.fairewoche-bremen.de

 

 

Gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit finanzieller Unterstützung des 



Gefördert durch BINGO! Die Umweltlotterie


 

und durch den Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen


Kategorien: Ticker

Offenes Forum: Tiefseebergbau im Pazifik – Stimmen des Widerstands

5. September 2018 - 16:29

In den Ozeanen lagern am Meeresgrund große Mengen wertvoller Rohstoffe. Industrie und Politik versprechen sich davon, den zukünftigen Rohstoffbedarf für neue und alte Technologien preisgünstig zu decken. Statt auf Recycling, Suffizienz und Nachhaltigkeit zu setzen, wird in Kauf genommen, die wenig erforschte und einzigartige Tiefseeökologie langfristig zu schädigen. Auch wenn international derzeit ein Regelwerk zum Abbau der Tiefseemineralien verhandelt wird, gibt es weltweit enorme Bedenken, das Risiko überhaupt einzugehen.

 

Ohne diese Entscheidung über Regelungen abzuwarten, will sich das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals im Südpazifik eine führende Stellung bei der Einführung des neuen Industriesektors sichern. Bereits 2019 plant das Unternehmen, in den Gewässern der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea das weltweit erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt mit dem Namen Solwara 1 zu starten. Vor Ort hat das zu breiten Protesten in den betroffenen Küstengemeinden geführt. Negative Auswirkungen auf die Küstenökosysteme und auf die Fischgründe, die für die Ernährung der Bevölkerung unverzichtbar sind, werden befürchtet. Im Rahmen einer Rundreise kommen Vertreter und Vertreterinnen von Partnerorganisationen von Brot für die Welt aus dem Pazifik nach Deutschland, um auf das Thema Tiefseebergbau und den Widerstand vor Ort aufmerksam zu machen.

 

Im offenen Forum diskutieren die Gäste aus Papua-Neuguinea mit ExpertInnen aus Deutschland die unterschiedlichen Facetten der Hintergründe und Wirkungen des Tiefseebergbaus für Industrieländer und für die Bevölkerung in den vorgesehenen Abbaugebieten auf den Inseln des Südpazifiks.

 

Gespräch mit

 

Christina Tony, Kampagnenkoordinatorin der Bismarck Ramu Group, Madang/ Papua-Neuguinea

 

Marie-Luise Abshagen, Referentin Nachhaltige Entwicklung, Forum Umwelt und Entwicklung

 

Moderation: Jan Pingel, Koordinator Ozeanien-Dialog

 

Das Gespräch wird auf Englisch stattfinden.
The discussion will be in English.

Kategorien: Ticker

Aktualisierung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie: Forum Umwelt und Entwicklung reicht Stellungnahme ein

3. September 2018 - 10:26

Bereits für dieses Jahr hat die Bundesregierung eine erste Aktualisierung der 2016 veröffentlichten Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie angekündigt. Als einen ersten Schritt für die Überarbeitung hat der Staatssekretärsausschusses für nachhaltige Entwicklung ein Konsultationspapier als Diskussionsgrundlage für die Aktualisierung veröffentlicht. Bis zum 26. Juni 2018 waren Organisationen und Privatpersonen aufgerufen ihre Rückmeldungen für diesen ersten Überarbeitungsschritt einzureichen.

Die Stellungnahme des Forum finden sie hier.

Die Bundesregierung hat zusätzlich eine Sammlung aller Rückmeldungen aus Institutionen und Unternehmen veröffentlicht.

 

Kategorien: Ticker

Vorsorge gegen die übernächste Dürre: Naturnahe Baumarten stärker fördern

29. August 2018 - 11:08

Die großen Waldbrände in diesem Sommer wurden nicht nur durch Hitze und Dürre möglich, sondern auch durch eine falsche Bepflanzung im Wald. Wenig standortgerechte und naturferne Wälder würden besonders leicht brennen, sagte László Maráz, Koordinator der Dialogplattform Wald, im Gespräch mit Britta Fecke im DeutschlandFunk.

Das Interview anhören: Vorsorge gegen die übernächste Dürre: Naturnahe Baumarten stärker fördern

 

Britta Fecke: Die Waldbrände in Südeuropa oder aktuell in Brandenburg rücken noch einmal ins Bewusstsein, wie empfindlich die Wälder auf Hitze und Trockenstress reagieren, und damit stellt sich die Frage, welche Baumarten, welche Pflanzengesellschaften besser mit dem Wassermangel leben können und wie Forste und Wälder umgepflanzt werden müssten, um klimaresistenter zu werden. Die Niederschlagsmengen werden im Zuge des Klimawandels stärker variieren, so wie wir es auch in diesem Jahr erlebt haben. Das heißt: Es gibt nicht unbedingt weniger Wasser in Deutschland, aber die Verteilung verändert sich. Auf Monate der Dürre folgen dann heftige Regengüsse, die der ausgetrocknete Boden aber nicht aufnehmen kann. Auch die Stürme beziehungsweise Orkane nehmen zu, was in den letzten Jahren schon oft zu heftigem Kahlschlag vor allem in Fichten-Monokulturen geführt hat.

Ich bin jetzt verbunden mit Laszlo Maraz. Er ist stellvertretender Leiter des Arbeitskreises Wald bei der Naturschutzorganisation BUND. Herr Maraz, welche Wälder beziehungsweise Forste haben denn in diesem Sommer bevorzugt gebrannt?

Laszlo Maraz: Sie erwähnten es schon. Es handelt sich hauptsächlich um Plantagenbrände, vor allem Nadelbäume, Kiefern hier in Brandenburg, aber auch Fichtenwälder, die naturfern im Flachland angelegt sind und da eigentlich gar nicht hingehören. Die sind besonders anfällig für Stürme, aber auch gerade für diese Brände in diesem heißen Sommer.

Fecke: Welchem Stress sind denn die Wälder ausgesetzt? Ich meine jetzt keine Brandleger, sondern was für Stressfaktoren, die durch das Klima kommen, kommen auf den Wald zu?

Kiefernplantagen sind besonders anfällig

Maraz: Es ist natürlich klar. Wenn der Regen monatelang fehlt und die Temperaturen hoch sind, trocknet der Waldboden mit aus. Die Bäume erreichen mit ihren Wurzeln nicht mehr genug Wasser und trocknen aus. Hinzu kommt, dass der ganze Grasbewuchs, der besonders in Kiefernforsten vorhanden ist, sehr viel neues Brandmaterial liefert. Außerdem haben wir in diesen Holzplantagen sehr wenig Büsche, sehr wenig Totholz, das ja an sich auch normalerweise relativ viel Wasser speichert. Der Wald wird heißer und trockener. Auch die Durchforstung, durch viele Wege kommt mehr Wind, mehr Licht, mehr Luft rein und trocknet das zusätzlich noch aus. Aber ich sage mal, selbst ein Laubwald bei einem sehr, sehr heißen Sommer kann auch schon mal brennen. Aber im Moment handelt es sich fast ausschließlich um Plantagenbrände. Ich habe neulich auch in Fichtenwalde den Brandort mal besucht. Das ist eine Kiefernplantage.

Fecke: Welche deutschen Baumarten sind denn relativ fit, wenn es um Trockenstress geht?

Maraz: Natürlich sind hier die von Natur aus vorkommenden Baumarten (gerade auch in Brandenburg) stabiler und können dem Klimawandel vielleicht besser standhalten. Eine Garantie gibt es nicht. Wenn es hart kommt, dann haben wir hier Lüneburger Heide überall. Aber es sind natürlich die Laubbaum-Arten, die weniger Nadelmaterial haben, weniger Harz, die auch weniger Wasser verbrauchen. Die brennen per se schon mal viel schwerer.

Harz als Brandbeschleuniger

Fecke: Das Harz ist auch ein Brandbeschleuniger. Das sieht man ja auch bei den Eukalyptusforsten in Portugal, oder?

Maraz: Ich war kürzlich auch in Portugal. Diese Eukalyptusbäume haben ja auch unten drunter gar nichts. Da ist gar nichts außer ein bisschen Gestrüpp. Da wachsen keine Büsche. Dieses harzige Material fängt sehr leicht Feuer und das explodiert förmlich, während direkt nebenan Korkeichen-, Steineichenwälder nicht mal Feuer fangen, was auch keine Garantie ist, dass bei einem ganz schweren Brand natürlich auch wirklich mal alles abbrennen kann. Aber diese Plantagen sind von Natur aus einfach feueranfälliger, und auch die Stürme sind hier kritischer zu sehen, denn zum Beispiel die Fichten, aber auch die Kiefern, diese hohen Stangenhölzer, die haben alle die gleiche Länge, sind alles dünne schwache Bäume. Die fallen beim Sturm viel leichter um als ein Wald, Waldbäume, die unterschiedlich dick sind, unterschiedlich groß, unterschiedlich hoch. Da tut sich der Sturm viel schwerer, mal einen Baum umzuwerfen.

Fecke: Sie haben gerade ja schon die Steineiche angesprochen oder die Korkeiche. Müssen wir auch auf solche südlicheren Gewächse setzen mit Blick auf höhere Temperaturen?

Maraz: Man kann eigentlich nur raten, die von Natur aus hier vorkommenden Baumarten wieder stärker zu fördern.

Fecke: Nämlich? Nennen Sie mal ein paar.

Maraz: Das wäre hier in Brandenburg zum Beispiel, wo wir sind, aber sicher auch im Kölner Raum und in vielen anderen Regionen die Eiche, die Buche, die Hainbuche, Linde und der Ahorn. Das sind Baumarten, die hier auch von Natur aus vorkommen und sich auch sicher durch einige Trockenzeiten bewährt haben. Auch die Kiefer kommt durchaus natürlich vor auf Sanddünen, und da gehört sie auch hin. Da kann man sie auch erhalten. Ansonsten sind auch Nadelbäume nicht komplett Tabu. Man kann sie in Mischung zwischen Laubbäumen durchaus noch halten und damit wertvolles Bauholz.

Weißtannen statt Fichten

Fecke: Die Weißtanne?

Maraz: Die Weißtanne ist vor allem in Süddeutschland in Mittelgebirgen heimisch. In Brandenburg etwa nimmt man an, dass sie etwa auf bis zu zehn Prozent der Waldfläche vorkommen könnte, aber da auch nur in Mischung. Im Mittelgebirge, ich sage mal Sauerland, Schwarzwald, Taunus, da kann eine Weißtanne überall ganz gut wachsen, auch die naturfernere Fichte teilweise ersetzen. Hauptproblem für die Tannen sind eigentlich die hohen Wildbestände, denn die Rehe fressen bevorzugt den Leckerbissen Laubbäume und auch die Tanne weg.

Fecke: Das heißt, da müsste auch novelliert werden beim Jagdgesetz, so dass nicht die Rehe und das Damwild bevorzugt die Bäume weg- und niederfressen, die eigentlich für den Klimawandel besser gerüstet sind?

Kuschen vor der Jägerlobby

Maraz: Waldumbau ist ja eine wichtige Zukunftsaufgabe. Das wird auch teilweise schon gemacht, aber viel zu schwach. Zu viel dieser jungen Laubbäume wird vom Wild weggefressen, weil die Wildschweinbestände künstlich um das Fünf- bis Zehnfache erhöht sind. Nichts gegen Wild; wenn da ein paar Bäume gefressen werden, auch nicht schlimm. Aber es wird komplett alles weggefressen. Man muss Zäune bauen, man muss teuer pflanzen. Hier ist eigentlich das Kuschen vor der Jagdlobby immer noch eines der Hauptprobleme, und hier in Brandenburg bei uns der Waldumbau, der viel zu langsam vorangetrieben wird. Ich glaube, 2000 Hektar pro Jahr werden umgebaut. Man pflanzt zwischen diese Plantagenbäume Eichen, Buchen, Ahorn rein. Wenn man aber in dem Tempo wie heute in Brandenburg weitermacht, brauchen wir ungefähr 125 Jahre, bis die Kiefernwälder umgebaut sind, die Laubbaum werden sollen.

Fecke: Vielen Dank für diese Empfehlungen und Einschätzungen an Laszlo Maraz. Er ist Waldexperte bei der Naturschutzorganisation BUND.

 

https://www.deutschlandfunk.de/vorsorge-gegen-die-uebernaechste-duerre-waldexperte.697.de.html?dram:article_id=426621

Kategorien: Ticker

Steckbrief: GAP & SDGs – was nicht passt, wird passend gemacht!

27. August 2018 - 15:43

Die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) gelten für alle Politikbereiche der EU. Dieser Steckbrief prüft am Beispiel EU-Agrarpolitik, ob das in der Praxis auch so umgesetzt wird.

 

Die Europäische Union befindet sich aktuell in weitreichenden Debatten über ihre Zukunft. Auch wenn die Schlagzeilen über das Ringen um den nächsten EU-Haushalt von Themen wie Migration, Sicherheit und Zukunft der Eurozone dominiert werden, steht auch der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) eine Reform ins Haus. Die GAP ist eine der ältesten Politiken der Europäischen Gemeinschaft und nimmt mit fast 40 Prozent des EU-Budgets den Löwenanteil der EU-Gelder in Anspruch. Am 1. Juni 2018 stellte EU-Agrarkommissar Phil Hogan seine Pläne der neuen GAP über die Finanzperiode von 2021 bis 2027 vor. Das Ergebnis dieses politischen Reformprozesses wird die Landwirtschaft in Europa im kommenden Jahrzehnt prägen.

 

Obwohl der Reformbedarf hoch ist, haben die EU-Politiker*innen Schwierigkeiten, sich auf einen gemeinsamen Kurs für die Zukunft zu einigen. Ein wichtiger Orientierungsrahmen für die Debatte liegt bereits vor: Die globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs), die ein breites Spektrum von Zielen bis 2030 festlegen. Zu deren Erfüllung hat sich auch die Europäische Union verpflichtet, und somit könnten sie eine nützliche Diskussionsgrundlage darstellen.

 

Dieser Steckbrief, der aus einer Zusammenarbeit zwischen dem Forum Umwelt und Entwicklung und dem DNR entstanden ist, stellt die Zusammenhänge sowie mögliche Synergieeffekte zwischen den beiden Politiken dar.

 

Download

Kategorien: Ticker

Palastgespräche: Bericht von der Civil 20-Konferenz in Buenos Aires

23. August 2018 - 12:02

Palastgespräche

 

Bericht von der Civil 20-Konferenz in Buenos Aires (6./7.8.2018) – Jürgen Maier

 

G20-Gipfel sind heutzutage nicht mehr unbedingt besonders populär in der Bevölkerung. Können Sie sich daran erinnern, dass ein solcher Gipfel etwas beschlossen hat, was Ihr Leben konkret verbessert hat? Nein? Wahrscheinlich ist Ihre erste Assoziation mit einem solchen Gipfel Unruhen und Krawalle.

 

Regierungen, die sich für die G20-Präsidentschaft und damit einen solchen Gipfel bewerben, tun dies weil sie sich einen Prestigegewinn versprechen. Dafür gibt aber das Kerngeschäft der G20, nämlich das Management des Weltfinanz- und Wirtschaftssystems, wenig her. Was in diesem Kerngeschäft beschlossen wird, ist für die Öffentlichkeit meist entweder unverständlich oder – wenn es verständlich ist – unpopulär. Im G20-Jargon nennt man das den „Finanzminister-Track“. Damit der erhoffte Prestigegewinn eintritt, braucht man also noch weitere Themen für einen G20-Gipfel. Dafür ist der sogenannte „Sherpa-Track“ zuständig. Dort kümmert man sich um Dinge, um die sich die Regierungen zwar in anderen internationalen Organisationen auch schon kümmern, also beispielsweise um das Klima, die Weltgesundheit, die Welternährung oder andere wichtige und leichter verständliche Dinge. Je konkreter die Ergebnisse im „Sherpa-Track“, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Öffentlichkeit eventuell unpopuläre Dinge im „Finanzminister-Track“ übersieht – zumal die Sitzungen des „Finanzminister-Tracks“ ohne den Pomp und die möglichen medienwirksamen Streits der Staatschefs auskommen. Sorgen aber Störenfriede wie Donald Trump dafür, dass unter den Staatschefs nichts Relevantes mehr beschlossen wird,  könnten die Ergebnisse des „Finanzminister-Tracks“ vielleicht doch mehr Beachtung erlangen als üblich.

 

Genau das ist die Herausforderung für das Flaggschiffthema der diesjährigen argentinischen G20-Präsidentschaft, ein G20-Infrastrukturprogramm: »Mobilize private resources to reduce the infrastructure deficit«, so der offizielle Titel. Infrastrukturen aller Art sollen zu einer neuen »asset class«, einer offiziellen Anlagekategorie für Investoren werden: »Developing infrastructure as an asset class holds great promise to channel the savings of today into public infrastructure, efficient transportation services, basic sanitation, energy ows and digital connectivity that will make each person of today a global citizen and worker of tomorrow.« Im Zeitalter der Niedrig- und Negativzinsen suchen Hedgefonds, Versicherungen, Pensionsfonds und andere Anleger aller Art dringend neue Anlageformen. Auf 70-80 Billionen Dollar beziffert die Weltbank das Kapital, das weltweit auf der Suche nach profitablen Anlagemöglichkeiten ist – und auf 150 Billionen den weltweiten Investitionsbedarf in Infrastruktur, und das soll zusammengebracht werden. Dafür muss Infrastruktur profitabel werden, hohe und stabile und staatlich garantierte Renditen abwerfen. Diese Infrastrukturen, beispielsweise eine Brücke, stehen den Nutzern also nicht mehr kostenlos zur Verfügung. Sie sollen zu international handelbaren »Bonds« werden. Man kennt solche Modelle auch unter dem Stichwort »öffentlich-private Partnerschaft« (ÖPP). Das ist schon lange erklärte Politik vieler Regierungen; Deutschland etwa hat letztes Jahr mit den Stimmen aller Parteien das Grundgesetz geändert, um aus Bundesfernstrassen Anlageobjekte für Privatinvestoren zu machen.

 

Es ist noch nicht lange her, da war es selbstverständlich, dass solche Infrastrukturinvestitionen von der öffentlichen Hand getätigt wurden. Auch heute noch werden 85% der Investitionen in öffentliche Infrastruktur von der öffentlichen Hand getätigt – und an weiten Teilen der Infrastruktur haben private Investoren gar kein Interesse, da sie nicht profitträchtig gemacht werden kann. Aber wenn Regierungen in allen reichen Ländern 30 Jahre lang die Steuern für die Reichen und für die Konzerne immer wieder senken und ihnen immer neue Möglichkeiten der Steuervermeidung schaffen, ist es kein Wunder, dass überall die Staatskassen leer und die Staatsschulden hoch sind. Öffentliche Armut und privater Reichtum sind die gewollte Konsequenz dieser Politik ebenso wie immer maroder werdende Infrastruktur.

 

In so einer Situation kann man einräumen, dass der Neoliberalismus ein Irrweg ist, und man kann die Steuersätze von 1990 wieder einführen und Steuerschlupflöcher konsequent wieder schliessen. Dann schrumpfen die 70-80 Billionen herumvagabundierendes Kapital von alleine, und die Staatskassen werden wieder voller, und die öffentliche Hand kann in Infrastruktur investieren, ohne dass diese Renditen für global agierende Anleger abwerfen muss und damit die Reichen noch reicher und die Ungleichheit noch grösser macht.

 

Aber diese Alternative steht bei den Regierungen der G20 nicht auf der Tagesordnung, stattdessen soll eine Politik fortgesetzt werden, die bereits beim deutschen G20-Gipfel letztes Jahr unter dem Titel »Compact with Africa« beschlossen wurde: die weitere Privatisierung und Kommerzialisierung von Infrastruktur auch in Entwicklungsländern, mit Instrumenten wie genau den »öffentlich-privaten Partnerschaften« (ÖPPs). Die meisten Menschen empfinden das als Raubzug am öffentlichen Vermögen. Überall dort, wo es zum öffentlichen Thema wird, kommt es Protesten und so gut wie jede Volksabstimmung über die Privatisierung und Kommerzialisierung von Wasserwerken, Krankenhäusern, Altenheimen usw. endet mit einer Ablehnung dieser Privatisierungspolitik. Voraussetzung für das Gelingen dieser Politik ist also, dass die kritische Zivilgesellschaft entweder nicht merkt oder versteht, was gespielt wird – oder meint, sie hätte Wichtigeres zu tun als das zu verhindern.

 

Argentinien, das diesjährige Gastgeberland des G20, hat in dieser Hinsicht mehr negative Erfahrungen gemacht als viele andere Länder. Privatisierungen der Post, der Aerolineas Argentinas, zahlreicher Wasserwerke, der Gas- und Stromwirtschaft wurden vielfach mit hohen Verlusten wieder rückgängig gemacht, weil die Investoren nur auf rasche Gewinne aus waren und Service und Investitionen vernachlässigten. Die massive Korruption, die weltweit bei vielen Infrastrukturinvestitionen im Spiel ist, übrigens durchaus auch bei öffentlichen, bestimmt zurzeit stark die Innenpolitik Argentiniens – erst kürzlich wurde der frühere Vizepräsident deshalb zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt. Während die jetzige Regierung Macri wegen ihrer Austeritätspolitik, ihren Rentenkürzungen und ihrer Arbeitsmarktderegulierung im Fokus von Massenprotesten steht, ist die abgewählte Opposition unter anderem wegen ihrer exzessiven Korruption auch keine glaubwürdige parteipolitische Alternative.

 

In einem solchen – auch aus anderen Teilen der Welt nicht unbekannten – Umfeld fand am 6./7. August die Civil20-Konferenz statt, mittlerweile auch »summit« genannt, also Gipfeltreffen. »Civil 20« (C20)ist einer der sogenannten Outreach-Prozesse der G20, einem Dialog der G20-Regierungen mit der Wirtschaft (Business 20), den Gewerkschaften (Labour 20), Frauenorganisationen (Women 20) usw. Die beiden Veranstalterorganisationen waren Poder Ciudadano (der lokale Zweig von Transparency International) und Argentinische Netzwerk für Internationale Zusammenarbeit (RACI).

 

Um es gleich zu sagen: die beiden Veranstalter haben mit einem Minimal-Budget eine gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt, die die richtigen Themen auf die Agenda gesetzt hat, die richtigen Prioritäten gesetzt hat und die die richtige Balance an kritisch-konstruktivem Dialog mit der Regierung gefunden hat.

 

Schon der Veranstaltungsort war beeindruckend: der Palacio San Martín heisst nicht nur Palast, er ist auch ein Palast, früherer Sitz des Aussenministeriums, aus den Zeiten als Argentinien noch eines der reichsten Länder der Welt war und Aussenministerien noch nicht so viel Platz brauchten wie heute. Mit 400 Teilnehmern und hoher Medienpräsenz gab es gebührende Aufmerksamkeit. Bis wenige Tage vor der Konferenz blieb unklar, ob Präsident Macri wirklich zum C20 kommen würde – er tat es dann, hielt eine Rede mit dem Schwerpunkt Korruptionsbekämpfung, versprach den gläsernen Staat, und bekannte sich zur multilateralen Lösung gemeinsamer Probleme. Aber zu einem Podiumsgespräch wie Kanzlerin Merkel beim C20 im Hamburg 2017 war er nicht bereit. In einem Land, in dem nicht nur die Staatsmacht am liebsten mit denjenigen dialogisiert, mit denen man sowieso einer Meinung ist, und man Dialogen mit Andersdenkenden am liebsten aus dem Weg geht, war das wohl zuviel verlangt. Dieser Mangel an Dialog wurde allerdings mehr als wettgemacht durch die beiden »High Level Panels«, bei denen sich die argentinische Regierung dem demokratischen Dialog mit der internationalen Zivilgesellschaft stellte, nämlich einerseits zu den Themen des »Sherpa Track« und andererseits zu den Themen des »Finanzminister-Tracks«.

 

Diese Themen-Trennung erwies sich als ausgesprochen gelungener Schachzug. Bei der Diskussion der Themenvielfalt des Sherpa-Tracks mit dem stellvertretenden Aussenminister, wurde rasch deutlich:   Für viele der neuen Themen, die Präsidentschaften alljährlich setzen, fehlt der G20 sowieso jede Regelsetzungskompetenz, etwa Arbeitsplatzqualität im digitalen Zeitalter oder die Erhaltung der Bodenqualität. In vielen Diskussionsbeiträgen wurde das massive Implementierungsdefizit früherer G20-Kommuniqués beklagt, etwa beim Gender Action Plan, was in der Forderung mancher Teilnehmer mündete, die G20 solle doch erstmal gar keine weiteren Beschlüsse fassen oder keine neuen Themen aufmachen, bevor sie nicht die alten Beschlüsse umgesetzt hätten. Bei manchen dieser Beschlüsse muss man als Zivilgesellschaft allerdings durchaus auch froh sein, wenn sie nicht lückenlos umgesetzt werden…. Passend dazu kamen die Ankündigungen der kommenden japanischen Präsidentschaft mit wieder neuen Themen, etwa Katastrophenschutz. Letztlich sind G20-Kommuniqués nur unverbindliche Absichtserklärungen – aber man kann durchaus den Eindruck bekommen, dass die üppige Themenvielfalt auch die Funktion hat, dass die Öffentlichkeit nicht allzusehr auf die harten Themen des Finanzminister-Tracks schaut.

 

Das zweite Panel mit der Argentiniens Finanz-Sherpa Laura Jaitman konnte sich voll und ganz auf die Themen des Finanzminister-Tracks fokusieren, die sonst regelmässig in der öffentlichen Debatte zu kurz kommen: Ein erheblicher Teil des Anlagekapitals, das die G20 in Infrastruktur lenken wollen, wird über Steueroasen investiert werden. Infrastruktur wird zu einem handelbaren Investitionsobjekt, dessen Eigentümer im Ernstfall nur noch schwer zu identifizieren sind. Gibt es überhaupt eine Risikoanalyse, wenn man immer mehr Infrastruktur kommerzialisiert und privatisiert? Was geschieht mit denjenigen, die sich den Zugang zu einer kommerzialisierten Infrastruktur nicht leisten können? Diese Themen sind im Gegensatz zu denjenigen des »Sherpa-Tracks« diejenigen, bei denen konkrete Konsequenzen aus dem G20 zu erwarten sind – so wie auch 2017 der »Compact with Africa« durchaus reale konkrete Konsequenzen hatte, während sich an den publikumswirksamen Theaterdonner rund um die Trump-Eskapaden zu Klima oder Protektionismus heute kaum noch jemand erinnert. Es konnte kaum überraschen, dass Jaitman versicherte, allen Differenzen in anderen Themen zum Trotz sei es im Finanzminister-Track weiterhin möglich, zu einem Konsens zu kommen.

 

In den Diskussionen der Themenworkshops ging es immer wieder um die zunehmenden Restriktionen und Repressionen gegen die Zivilgesellschaft, gerade auch in G20-Ländern. Die Friedrich-Naumann-Stiftung war Mitveranstalterin des betreffenden Workshops; der FDP-MdB Ulrich Lechte hielt dort eine engagierte Rede. Auch die Institutionalisierung des C20-Prozesses war gerade den Argentiniern (und auch den anwesenden japanischen NGOs) ein wichtiges Anliegen, immer wieder wurde lobend herausgestellt, wie gut der deutsche C20 die argentinischen Nachfolger eingebunden hat. Das Civil 20 »Policy Pack«, also das Kommuniqué und die Statements der C20-Arbeitsgruppen, das Präsident Macri gleich zu Beginn der Konferenz übergeben wurde, war bereits im Vorfeld beschlossen worden, auf eine Plenarabstimmung wurde verzichtet.

 

Fazit: Grosse Anerkennung für die beiden argentinischen Veranstalter, die mit wenig Budget eine gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt haben. In Argentiniens spannungsgeladener Atmosphäre gelang es ihnen, einen kritischen Dialog auf die Beine zu stellen und die innenpolitische Agenda weder auszublenden noch alles überlagern zu lassen. Die Koordination des C20 und der nicht immer einfachen Themenvielfalt haben sie gut hinbekommen und ein qualitativ gutes politisches Forderungspaket erarbeitet. Mal sehen, was davon in der öffentlichen Wahrnehmung des G20-Gipfels selbst noch vorkommt – der findet ja erst Ende November statt.

 

 

 

Hier geht’s zum gesamten Communiqué. Hier sind die Handlungsempfehlungen der C20 an die G20.
Kategorien: Ticker

C20 Communiqué 2018: Die Zivilgesellschaft ruft G20-Regierungschefs dazu auf, dringend die globalen Herausforderungen gemeinsam anzugehen

13. August 2018 - 13:35
Übergabe des Abschlusscommuniqués C20 2018 Buenos Aires, Argentinien Am 6. und 7. August 2018 fand in Buenos Aires ein Gipfeltreffen von 600 zivilgesellschaftlichen Organisationen (Civil 20/C20) statt. Bei diesem Gipfel wurden Handlungsempfehlungen für den bevorstehenden G20 Gipfel Ende dieses Jahres erarbeitet. Diese Empfehlungen umfassen konkrete Vorschläge in den Bereichen Antikorruption, Bildung, Beschäftigung und Inklusion, Partizipation, Umwelt- und Klima­schutz, Energie, Geschlechtergerechtigkeit, globale Gesundheit, internationale Finanz­architektur sowie Investitionen und Infrastruktur. Beim C20 Gipfel einigten sich die zivilgesellschaftlichen Akteure auf ein gemeinsames Abschlusscommuniqué, das am zweiten Tag zusammen mit den Handlungsempfehlungen dem argentinischen Präsidenten Macri übergeben wurde (s. Foto). Auszug aus dem Abschlusscommuniqué (Übersetzung: Transparency Deutschland) Berlin, 13. August 2018 Die internationale Gemeinschaft steht vor schwerwiegenden Problemen. Die Ungleichheit zwischen und innerhalb von Staaten, in denen nicht einmal die grundlegenden Menschenrechte garantiert werden, wächst. Weitere Herausforderungen sind die Auswirkungen des Klimawandels, Korruptionsskandale, die Ungleichheit der Geschlechter, die beängstigende globale Verschuldung, das hohe Risiko einer weiteren Finanzkrise, Umweltzerstörung, Gesundheitskrisen, der fehlende Zugang zu grundlegenden Gütern und Dienstleistungen, der ungleiche Zugang zu Bildung, fehlende Beschäftigung und die Auswirkungen der Digitalisierung und Technologie auf die Arbeitswelt und Bildung. Hierdurch wird klar: Die Anführer dieser Welt müssen dringend zusammenkommen und gemeinsame nachhaltige und konkrete Lösungen auf die Probleme von heute finden. Es sind keine einfachen Zeiten für Multilateralismus, aber es gibt keine Alternative: Gemeinsame Herausforderungen erfordern ge- meinsame Lösungen. […] Hier geht’s zum gesamten Communiqué. Hier sind die Handlungsempfehlungen der C20 an die G20.
Kategorien: Ticker

Die Ozeane – Rohstoffquelle der Zukunft? Tiefseebergbau zwischen Wirtschaftswachstum, Meeresschutz und Entwicklungspolitik

24. Juli 2018 - 15:47

Brot für die Welt, Fair Oceans und das Forum Umwelt und Entwicklung laden ein zur Podiumsdiskussion 

Die Ozeane – Rohstoffquelle der Zukunft?
Tiefseebergbau zwischen Wirtschaftswachstum, Meeresschutz und Entwicklungspolitik

Zeit: 25. September 2018, 18.00-21.00 Uhr

Ort: Brot für die Welt, Caroline-Michaelis-Straße 1, 10115  Berlin

 

 Laut Prognosen wird der Bedarf an mineralischen Rohstoffen mit der Einführung von Industrie 4.0 zunehmen. Ebenso soll sich die Konkurrenz um die Rohstoffvorkommen weiter verschärfen. Eine Rohstoffpolitik, die auf Sparsamkeit und Wiederverwendung setzt, ist nicht in Sicht. Dafür sehen viele Akteure in den Rohstoffen der Tiefsee eine Lösung. Der Tiefseebergbau soll zu einer neuen Schlüsselindustrie zur Sicherung der zukünftigen Rohstoffversorgung werden. Auch die Bundesregierung hat zu diesem Zweck in den letzten Jahren zwei Lizenzgebiete im indischen und pazifischen Ozean erworben.

Die Technologie des Tiefseebergbaus ist aber bisher unerprobt und das Verständnis von der Ökologie der Tiefsee ist nach wie vor begrenzt. Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung wird der Aufbau einer umweltfreundlichen Tiefseebergbauindustrie als Ziel definiert. Ob eine vorsorgende Umweltpolitik im Kontext des Tiefseebergbaus grundsätzlich möglich ist, bleibt allerdings eine der umstrittenen Fragen.

Ohne internationale Regelungen abzuwarten will sich das kanadische Unternehmen Nautilus Minerals eine führende Stellung bei der Einführung des neuen Industrie-sektors sichern. Bereits 2019 plant das Unternehmen in den Gewässern der Bismarcksee vor Papua-Neuguinea das weltweit erste kommerzielle Tiefseebergbau-Projekt mit dem Namen Solwara 1 zu starten. Vor Ort hat das zu breiten Protesten in den betroffenen Küstengemeinden geführt, an denen auch die Kirchen beteiligt sind. Negative Auswirkungen auf die Küstenökosysteme und die für die Ernährungssicherheit unverzichtbaren Fischbestände werden befürchtet.

 

Brot für die Welt, Fair Oceans und das Forum Umwelt und Entwicklung laden zu einer öffentlichen Diskussion über den Tiefseebergbau und zur Vorstellung der Studie „Eine Grenzüberschreitung ‒ Die entwicklungs- und meerespolitischen Gefahren des Tiefseebergbaus in Papua-Neuguinea“ ein.

Gesprächspartner- und Gesprächspartnerinnen aus dem Pazifik und Deutschland werden auf der Veranstaltung die unterschiedlichen Facetten des Tiefseebergbaus diskutieren und die Situation in Papua-Neuguinea beleuchten.

Im Anschluss gibt es einen kleinen Imbiss und Gelegenheit zu Begegnung und vertiefenden Gesprächen.

 

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programm – hier zum Download.

 

Anmeldungen unter

https://info.brot-fuer-die-welt.de/termin/ozeane-rohstoffquelle-zukunft

 

 

Kategorien: Ticker

America First vs. Germany First

13. Juli 2018 - 15:43

Headlines on both sides of the Atlantic trumpet daily hysteria about Trump’s “trade war.” When President Trump imposed tariffs on European steel, here in Berlin the mainstream media reacted as if it were a declaration of all-out war. Trump’s open break with the other G7 leaders and talk of new tariffs on automobiles fueled the fire.

 

European business, political and media elites are perplexed about how the U.S. president can demolish the “rules-based global trade system” that the United States and Europe jointly built over the last 50 years – a system that served them so well. […]

 

 

Read the complete article at commondreams.org

Kategorien: Ticker

Bundesweiter dezentralen CETA-Aktionstag

13. Juli 2018 - 13:00

CETA, das Umfassende Handels- und Investitionsschutzabkommen der EU mit Kanada, wird seit September 2017 in weiten Teilen vorläufig angewandt. Vollständig in

Kraft treten kann es jedoch erst nach der Ratifizierung aller EU-Mitgliedstaaten. In Deutschland müssen sowohl der Bundestag als auch der Bundesrat CETA noch zustimmen.

 

Unser Ziel ist klar: Wir wollen die Ratifizierung von CETA stoppen!

 

Denn CETA ist eine Bedrohung für Umwelt- und Verbraucherschutzstandards, bäuerliche Landwirtschaft und öffentliche Dienstleistungen der Daseinsvorsorge. Der in CETA enthaltene Schutz von Arbeitnehmerrechten ist äußerst schwach, und die Bestimmungen zur regulatorischen Kooperation sowie die Einführung einer Investitionsschutz-Paralleljustiz vergrößern den Einfluss transnationaler Konzerne auf Politikgestaltung und unterhöhlen die Demokratie.

 

Darum lasst uns am 29. September gemeinsam Druck machen!

 

Wir wollen bundesweit in möglichst vielen Städten und Gemeinden kreative Aktionen gegen CETA und andere neoliberale Handelsabkommen durchführen. Insbesondere in Hessen und Bayern, wo Ende September die Wahlkämpfe für die Landtagswahlen stattfinden werden, wollen wir ein deutliches Zeichen dafür setzen, dass ein Kurswechsel in der Handelspolitik dringend nötig ist. Vor allem von den GRÜNEN und der Linkspartei, die sich auf Bundesebene gegen CETA ausgesprochen haben, erwarten wir, dass sie bei einer Regierungsbeteiligung auf Landesebene im Bundesrat sicherstellen, dass das jeweilige Bundesland gegen das Abkommen stimmt oder sich enthält.

 

Macht daher mit beim CETA-Aktionstag am 29. September!

CETA stoppen – Für einen global gerechten Welthandel!

 

Neben der Ablehnung von CETA müssen wir gegenüber der EU-Kommission, der Bundesregierung, dem Bundestag und dem EU-Parlament auch deutlich machen, dass wir die geplanten weiteren neoliberalen Handelsabkommen wie JEFTA, EU-Mercosur, EU-Mexiko, EU-Australien, EU-Neuseeland, die Abkommen mit afrikanischen Staaten (EPAs) und ein neues „TTIP light“ ablehnen. Denn seit der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten erwecken Bundesregierung und EU-Kommission den Eindruck, als gäbe es nur noch die Alternative zwischen radikaler Freihandelspolitik und rechtspopulistischer Abschottung. Dem widersprechen wir klar und deutlich und setzen auf eine gerechte, soziale und ökologische Gestaltung der Weltwirtschaft im Interesse der Menschen, nicht der Konzerne. Handelspolitik muss transparenter und demokratischer werden, Handelsabkommen müssen sicherstellen, dass Umwelt- Verbraucherschutz- und Arbeitsstandards nach oben geschraubt statt gesenkt werden und dass der schonende Umgang mit Ressourcen, deren gerechte Verteilung sowie die Verringerung des Verbrauchs fossiler Ressourcen aktiv unterstützt wird. Darüber hinaus braucht es verbindliche Menschenrechts- und Nachhaltigkeitskapitel, in denen geregelt wird, dass Verstößen gegen Verpflichtungen im Bereich der Sozial-, Menschenrechts- und Umweltstandards nachzugehen und konsequent Abhilfe zu schaffen ist (unser Forderungskatalog).

 

Alle Informationen zum CETA-Aktionstag werden auf der Seite www.ceta-aktionstag.de zusammengeführt.

 

Zu dem Aktionstag ruft auf: 

 

Weitere Informationen zum Netzwerk Gerechter Welthandel gibt es unter www.gerechter-welthandel.org sowie auf Facebook (www.facebook.com/netzwerkgerechterwelthandel/) und Twitter (https://twitter.com/NetzWelthandel).

 

Weitere Unterstützer des Aktionstags werden ab August unter www.ceta-aktionstag.de ergänzt.

Kategorien: Ticker

Fairer Handel – zwei schöne Worte, mit vielen Bedeutungen

6. Juli 2018 - 14:31

Bei der Verleihung des ersten EU Cities for Fair and Ethical Trade Award gerieten kommunales Engagement und die ganz große Handelspolitik schon mal durcheinander.

 

Die Hoffnung liegt jetzt vor allem auf den Kleinen. Städte und Kommunen, so der neuste Tenor in der Europäischen Union, sollen für einen ethisch vertretbaren Konsum und Handel sorgen. Um das zu pushen, wurde jetzt auch zum ersten Mal der „EU Cities for Fair and Ethical Trade Award“ ausgeschrieben und in einer feierlichen Zeremonie in Brüssel verliehen. Zu den Finalisten gehörte unter anderem die Stadt Dortmund, die sich im Rahmen ihrer öffentlichen Ausschreibung, zum Beispiel für die Bekleidung von städtischen Bediensteten, um die Einhaltung von nachhaltigen sozialen und ökologischen Standards bemüht und auch in vielen anderen Bereichen auf das Fairtrade-Siegel setzt. Das Rennen machte am Ende jedoch Gent, traditionell dem Tuchhandel verschrieben und heute unter anderem für textile Lieferketten nach Fairhandelsstandards aktiv.

 

Gut für die Publicity

Für all dieses städtische Engagement gab es bei der Preisverleihung viel Lob von prominenter Seite – namentlich von EU Handelskommissarin Cecilia Malmström. Umfragen zeigten, dass die Bürger durchaus bereit seien, mehr Geld für ethisch hochwertige Produkte zu bezahlen. Und so sei es nur zu begrüßen, dass immer mehr Kommunen beim Bemühen um den Fairen Handel an vorderster Front stünden. Dass nicht nur bei dieser Zeremonie, sondern auch sonst im aktuellen politischen Diskurs der Faire Handel als Label- und Zertifizierungssytem begrifflich zuweilen mit einem Welthandel nach fairen Regeln durcheinander gerät, scheinen Malmström und andere Politiker offenbar in Kauf zu nehmen. Kommt es doch einer positiven Publicity für die EU-Handelsstrategie zugute.

 

Malmström jedenfalls nannte das Fairhandels-Engagement der Städte in einem Atemzug mit den Kapiteln für „Handel und nachhaltige Entwicklung“, die inzwischen Bestandteil der EU-Handelsabkommen seien und die Wahrung von Menschrechten, sozialer Gerechtigkeit sowie hohe ökologische und soziale Arbeits- und Produktionsstandards sichern sollen. Die Konfusion zwischen Fairtrade und einem „fair trade“ löste sie dabei nicht auf.

 

Kritik von den Fairtrade-Vertretern

So manch einer merkte es bei der Auszeichnung in Brüssel und einem anschließenden Workshop zum Fairen Handel auf EU Ebene am nächsten Tag aber doch. Zum Beispiel Micaela Fanelli, Mitglied im Europäischen Ausschuss der Regionen und Bürgermeisterin von Riccia, einer Gemeinde in der italienischen Region Molise. „Wir können nicht vom Fairen Handel auf lokaler Ebene sprechen, wenn wir uns nicht auch gleichzeitig mit globalen Fragen befassen“, so Fanelli. Und: „Die Kommunen haben bei den Verhandlungen um internationale Handelsabkommen, wie TTIP, nicht viel zu sagen. Das muss sich ändern.“ Auch Wangecita Gitata, Managerin für Ressourcen Mobilisation und Partnerschaften bei Fairtrade Africa, fand deutliche Worte: „Es reicht nicht, nur nach Fairtrade zu rufen. Wir müssen auch unfaire Handelsabkommen, wie die EPAs (European Partnership Agreements) und Dumping-Exporte aus der EU in die Länder des globalen Südens beenden“, so Gitata. Die Vertreter der Stadt Saarbrücken, ein weiterer Finalist beim EU Cities for Fair and Ethical Trade Award, vertraten die gleiche Ansicht

 

Immerhin, auch EU-Kommissarin Malmström räumte ein, „dass wir von den Bürgern Unterstützung für unsere Handelspolitik nur dann erwarten können, wenn sie wertebasiert ist und damit diese Unterstützung auch verdient“. Sie wolle jedenfalls sicherstellen, dass künftige Handelspolitik „sowohl progressiv, als auch inklusiv“ sei. Arancha Gonzalez, Direktorin des International Trade Centre, sprang der EU-Kommissarin bei. Nach ihrer Aussage gab es auch auf dem Weltwirtschaftsforum in diesem Jahr „eine starke Bekundung zu einem ethischen Handel, der alle einschließt“. Bleibt abzuwarten, ob, wann und wie diesen Worten Taten folgen – und aus „Fairtrade“ und „fair trade“ irgendwann doch noch so etwas wie eine Einheit werden kann.

 

Monika Hoegen, entwicklungspolitische Fachjournalistin, Brüssel

www.monika-hoegen.de

Kategorien: Ticker

Partnership or Business Case? Private Sector and the SDGs

5. Juli 2018 - 17:05

Side Event HLPF 2018

 

Date: Friday, 13 July 2018, 7:15 pm – 8:45 pm

Place: Permanent Mission of the Federal Republic of Germany to the UN, 871 United Nations Plaza, New York, NY 10017

The private sector plays a significant role in achieving the SDGs of the 2030 Agenda for Sustainable Development. Several corporations have already pledged their support for the SDGs or evaluated the relevance of SDGs in their business activities. The UN Global Compact has started a global campaign to celebrate business leaders who are taking action to advance the 2030 Agenda.

In many countries, engaging the private sector in SDG implementation is part of official policy. Governments and the UN are seeking increased commitment from the private sector in order to finance SDG implementation and bring growth to their economies. Many governments expect the involvement of companies in SDG implementation to lead to greater social and environmental awareness in business strategies.

Among civil society organizations (CSOs), the increased involvement of the private sector in sustainable development has received mixed responses. Some CSOs welcome more business involvement as a necessary recognition of responsibility and a shift in the understanding of the private sector’s role in society. As a result, various partnerships between CSOs, governments and the private sector have emerged. Other CSOs view the growing involvement of the private sector in sustainable development critically. The democratic legitimation of this trend as well as the budgetary rationale of Public Private Partnerships (PPPs) is being questioned as governments hand over more of their duties and power to private companies, particularly in the social sector. Some CSOs view this as a further push towards the privatization of public goods and services and worry about a new form of greenwashing with the SDGs.

This side event will focus on the following questions:

What are the activities and strategies of private sector actors in SDG implementation? Does private sector involvement lead to more sustainability and better implementation of the SDGs? Does it positively affect business models and behavior in the long run? What are criteria and political frameworks for private sector engagement in SDG implementation? What are recommendations for the private sector, governments and civil society organizations with regard to sustainable development?

Program

 

Opening remarks and introduction to side event

Anna Cavazzini, Bread for the World

 

Findings from the case study “SDGs and Finance Sector”

Wolfgang Obenland, Global Policy Forum

 

Discussion Round

  • Cormac Ebken, Deputy Head of Division 2030 Agenda for Sustainable Development, Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ)
  • Laura Schneider, Project Manager, econsense
  • Shanta Lall Mulmi, RECPHEC
  • Rosa Pavanelli, General Secretary, Public Services International

Moderator: Marie-Luise Abshagen, German NGO Forum on Environment and Development

 

 

Q&A

 

 

Followed by a small reception with finger foods and drinks.

 

 

 

 

 

Please register by July 11 by writing to abshagen@forumue.de

 

Please note that for security reasons you must register in advance and bring your personal ID to the venue. A UN grounds pass is not necessary.

 

Kategorien: Ticker

Vereinnahmung oder echte Transformation? Der Privatsektor und die Sustainable Development Goals

4. Juli 2018 - 10:17
Eine Analyse vom Forum Umwelt und Entwicklung, Brot für die Welt, Global Policy Forum, unfairtobacco und MISEREOR

 

Im September 2015 wurde die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) bei einem Gipfel der Vereinten Nationen (UN) von allen UN-Mitgliedsstaaten verabschiedet. Die SDGs bieten einen umfassenden Rahmen für eine globale sozio-ökologische Transformation. Das Neue an den Zielen ist im Vergleich zu den Millenniumentwicklungszielen (Millennium Development Goals, MDGs) ein ihnen zugrundeliegender Paradigmenwechsel: Alle Länder, nicht nur die Länder im Globalen Süden, müssen die SDGs umsetzen und eng zusammen arbeiten, um das gemeinsame Ziel einer nachhaltigen Zukunft zu erreichen. Deshalb sollen die SDGs bis 2030 in allen Staaten und auf allen Ebenen umgesetzt sein.

 

Neben den Regierungen waren verschiedene Akteure an der Entwicklung der SDGs beteiligt, und engagieren sich nun für ihre Umsetzung. Dazu gehören zivilgesellschaftliche Organisationen und die Wissenschaft ebenso wie die Privatwirtschaft. Letzter schreibt die Agenda 2030 eine bedeutende Rolle zu.

 

In vielen Ländern bildet die Einbindung des Privatsektors in die SDG-Umsetzung Teil einer politischen Strategie. Regierungen und die UN bemühen sich, die Privatwirtschaft vermehrt in die Pflicht zu nehmen, auch zur Finanzierung der neuen Ziele. Außerdem erwarten viele Regierungen, dass das Bekenntnis von Firmen und Konzernen zu den SDGs zu größerem sozialen und ökologischen Bewusstsein in Unternehmensstrategien führt.

 

Dem Ruf nach unternehmerischem Engagement für die Agenda 2030 sind unterschiedliche Konzerne und Unternehmenslobbys nachgekommen. Schon während der SDG-Verhandlungen nutzte der Privatsektor intensiv verschiedene Kanäle für Lobbyaktivitäten. Nach der Verabschiedung der Agenda 2030 haben einige Konzerne ihre Unterstützung für die SDGs kundgetan. Andere haben eine Bewertung der Relevanz der Ziele für ihre Unternehmenstätigkeiten durchgeführt.

 

Unternehmen bei der SDG-Umsetzung einzubinden ist also eindeutig en vogue. Eine systematische Analyse fehlt allerdings: Wie befassen sich Unternehmen mit den SDGs? Wie wirken sich SDG-Aktivitäten der Unternehmen tatsächlich auf weltweite Nachhaltigkeit aus? Und welche Strategien werden benötigt, um die Aktivitäten von Unternehmen besser mit der transformativen Agenda der SDGs in Einklang zu bringen?

 

Diese Analyse möchte einige dieser Fragen beantworten und so zum kritischen Diskurs über die Rolle der Privatwirtschaft zur Erreichung der SDGs beitragen. Das erste Kapitel gibt einen Überblick zur Auseinandersetzung der Unternehmen mit den SDGs und zu den relevanten Diskussionen darüber. Anschließend werden zwei Wirtschaftssektoren analysiert. Die erste betrachtet den Finanzsektor. Sie diskutiert, inwiefern die Umsetzung der SDGs davon abhängt, Finanzflüsse von unnachhaltigen Bereichen zur SDG-Finanzierung umzuleiten und setzt sich kritisch mit dem Narrativ einer notwendigen “Umschichtung von Billionen” auseinander. Die Fallstudie untersucht dabei den wachsenden Markt der SDG-bezogenen Finanzinstrumente wie etwa Anleihen und seinen Einfluss auf eine nachhaltige Entwicklung.

 

Die zweite Fallstudie untersucht Tabakunternehmen und ihre Bezugnahme auf die SDGs. Konsumgüter sind für die Agenda 2030 von großer Bedeutung aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Gesellschaft und die Umwelt entlang der Lieferketten. Alkohol und Tabak sind die einzigen Konsumgüter, die in den SDGs explizit erwähnt werden. Von allen Konsumgütern wirkt sich Tabak besonders negativ auf die Umsetzung der SDG aus, sei es in Bezug auf Gesundheit, Landwirtschaft oder Wasser. Deshalb spielt dieser Sektor für die erfolgreiche Umsetzung der SDGs eine wichtige Rolle.

 

Download Studie Englisch

Kategorien: Ticker

Pressemitteilung: Absolute Reduktion des Rohstoffverbrauchs muss oberstes Ziel der deutschen Rohstoffpolitik sein

2. Juli 2018 - 15:17

Umwelt- und Entwicklungsorganisationen fordern vor Beginn des BDI-Rohstoffkongresses Neuausrichtung der deutschen Rohstoffstrategie

 

Berlin (2. Juli 2018) Am Tag vor dem 6. BDI-Rohstoffkongress fordern 17 der im Arbeitskreis Rohstoffe zusammengeschlossenen entwicklungs- und umweltpolitischen Organisationen eine absolute Reduktion des deutschen Rohstoffverbrauchs. Die Begrenzung des Rohstoffverbrauchs auf ein nachhaltiges Maß müsse auch oberste Priorität in einer möglichen Neuauflage der Rohstoffstrategie der Bundesregierung haben.

„Um eine absolute Senkung des Ressourcenverbrauchs zu erreichen, bedarf es einer grundlegenden Änderung unserer Konsum- und Produktionsmuster. Statt einer Ausweitung des Bergbaus auf die Tiefsee oder den Weltraum, müsste dies das beherrschende Thema des BDI-Rohstoffkongresses sein“, fordert Johanna Sydow, Referentin für Ressourcenpolitik und IT-Branche bei Germanwatch. Verschiedene Berechnungen zeigen, dass der Ressourcenverbrauch in Deutschland um mehr als zwei Drittel zurückgehen müsste, um ein global gerechtes Maß zu erreichen.

„Oberstes Ziel der Rohstoffstrategie der Bundesregierung aus dem Jahr 2010 ist es, den Zugang zu Rohstoffen für die deutsche Industrie sicherzustellen. Diese Politik wird seit einigen Jahren verstärkt mit dem Rohstoffbedarf für Zukunftstechnologien begründet“, kritisiert Laura Weis, Koordinatorin des AK Rohstoffe. Sie  fordert weiter: „Bei einer möglichen Neuauflage der Rohstoffstrategie darf dem bisherigen rohstoffpolitischen Kurs der deutschen Bundesregierung nicht einfach ein grünes Deckmäntelchen umgehängt werden.“

Dr. Klaus Schilder, Referent für verantwortliches Wirtschaften bei Misereor ergänzt: „Die in Deutschland verwendeten Rohstoffe werden in vielen Fällen unter verheerenden sozialen, menschenrechtlichen und ökologischen Bedingungen in Ländern des Globalen Südens abgebaut. In Deutschland ansässige Unternehmen müssen per Gesetz dazu verpflichtet werden, Verantwortung für ihre Rohstofflieferketten zu übernehmen.“ Ein solches Gesetz hat die Bundesregierung im Koalitionsvertrag in Aussicht gestellt, wenn die Unternehmen ihren Sorgfaltspflichten nicht freiwillig nachkommen. Die deutsche Industrie ist zu fast 100 Prozent abhängig vom Import metallischer Rohstoffe.

Beim Rohstoffkongress des BDI ist der Arbeitskreis Rohstoffe durch Gesine Ames vom Ökumenischen Netz Zentralafrika im Eröffnungspodium und mit einem eigenen  Side Event „Verantwortungsvoll und nachhaltig in die Zukunft? Wege zu einer global gerechten Rohstoffpolitik“ vertreten.

Der Arbeitskreis (AK) Rohstoffe ist ein Netzwerk deutscher Nichtregierungsorganisationen, das sich für Menschenrechte, soziale Standards und Umweltschutz beim Rohstoffabbau einsetzt. Mehr Informationen zum Arbeitskreis Rohstoffe unter: alternative-rohstoffwoche.de/ak-rohstoffe/ 

 

Download der Pressemitteilung

 

 

Link zum aktuellen Positionspapier des AK Rohstoffe:

https://power-shift.de/wp-content/uploads/2016/08/AK_Rohstoffe_demokratische_und_global_gerechte_rohstoffpolitik.pdf

 

Link zum Programm des 6. BDI-Rohstoffkongresses:

https://bdi.eu/media/user_upload/Pogramm_6._BDI-Rohstoffkongress_3._Juli_2018_deu.pdf

 

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung von:

Brot für die Welt

Christiliche Initiative Romero

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V.

Forum Umwelt und Entwicklung

GegenStrömung

Germanwatch

Informationsstelle Peru e.V.

INKOTA-netzwerk e.V.

KoordinierungsKreis Mosambik e.V.

Misereor

Nabu

Ökumenisches Netz Zentralafrika

Ozeanien-Dialog

PowerShift

Stiftung Asienhaus

WEED

 

Kontakte für Medien:

 

Johanna Sydow, Referentin für Ressourcenpolitik und IT-Branche, Germanwatch:

E-Mail: sydow@germanwatch.org, Tel.: 0176 4732 6755

 

Dr. Klaus Schilder, Referent für verantwortliches Wirtschaften, Misereor:

E-Mail: Klaus.Schilder@misereor.de, Tel.: 0170 2083 559

 

Laura Weis, Koordinatorin AK Rohstoffe, PowerShift:

E-Mail: Laura.Weis@power-shift.de, Tel.: 0151 4031 4995

Kategorien: Ticker

Exportweltmeister oder Nachhaltigkeits-Vorreiter – Anspruch und Realität deutscher Wirtschafts- und Handelspolitik

29. Juni 2018 - 14:55

Vortrag von Jürgen Maier, Geschäftsführer des Forum Umwelt und Entwicklung, bei der Tagung „Welches Wachstum braucht die Welt? Die Wachstumslogik der Agenda 2030 auf dem Prüfstand“ der Evangelische Akademie Schwerte, 29.6.2018

 

America First. Mit dieser Politik erschreckt US-Präsident Trump zurzeit die Welt, und mit dieser Parole gewann er auch die Wahl. Germany First, Deutschland zuerst, das ist hier nicht offizielle Regierungspolitik, wird aber zunehmend in anderen Ländern, vor allem unseren europäischen Nachbarländern, so wahrgenommen. Seit der Finanzkrise 2010 sind eine Reihe südeuropäischer Staaten, nicht nur Griechenland, faktisch bankrott, und das Austeritätsregime zwingt sie immer weiter in eine Abwärtsspirale hinein. Mit dem Widerstand gegen die Achse Berlin-Brüssel, die man nicht zu Unrecht für dieses Austeritätsregime verantwortlich macht, gewinnt man heute Wahlen nicht nur in Italien oder Griechenland, selbst in Frankreich oder Polen ziehen solche Programme viele Wähler. Reden Sie mit Menschen in unseren Nachbarländern, und sie merken: Die deutsche Dominanz in der EU, die deutsche Hegemonie in der Eurozone, wird wahrgenommen – und immer mehr Menschen empfinden sie auch als den Versuch, mit Geld das zu erreichen, was man mit zwei Weltkriegen nicht geschafft hat.

 

Das ist eine besorgniserregende Entwicklung. In der deutschen Politik gab es jahrzehntelang, bis zum Ende der Bonner Republik, einen parteiübergreifenden Konsens: Dass unsere Nachbarn wieder Angst vor deutschen Hegemonial-Ambitionen bekommen, so etwas darf auf keinen Fall passieren. Es ist aber passiert, und in der Berliner Republik nimmt man es noch nicht einmal zur Kenntnis, geschweige denn ernst – und das ist keineswegs auf die Politik beschränkt, für die Medien gilt das genauso.

Deutschland ist wirtschaftlich erfolgreich, soweit man das von ganzen Ländern überhaupt behaupten kann. Die meisten Menschen erleben es so, aber viele andere auch nicht. Anzeichen für wirtschaftlichen Erfolg sind in der Regel eine Reihe von Zahlen, Bruttoinlandsprodukt, Arbeitslosenquote, und eben auch die Handelsbilanz. Der deutsche Handelsbilanz-Überschuss liegt bei der Rekordhöhe von über 300 Mrd Dollar – mehr als die weitaus bevölkerungsreicheren Staaten China (260 Mrd) oder Japan (170 Mrd). Umgerechnet auf alle Einwohner Deutschlands (vom Säugling bis zum Greis) sind das pro Kopf 3875 Dollar, über 3000 Euro, die Sie und ich statistisch mehr exportieren als importieren. Ein einsamer Weltrekord – der Wert für China liegt bei gerade einmal 190 Dollar.

Dieser Überschuss entspricht 8.9% des BIP, eine seit Jahren wachsende Zahl. Die EU-Kommission stuft bereits Werte von dauerhaft mehr als sechs Prozent als stabilitätsgefährdend ein. Deutschland liegt seit 10 Jahren ununterbrochen darüber. Die Kommission rügt die Bundesregierung daher regelmäßig und empfiehlt, mehr zu investieren und so die Nachfrage im Inland zu stärken. Konsequenzen: Keine.

 

Jetzt können Sie fragen, was ist denn daran so schlimm, wenn man Exportüberschüsse hat, das ist doch gut. Sicher ist jedenfalls, die Exportüberschüsse des einen Landes sind immer und zwangsläufig die Handelsbilanzdefizite woanders, denn die Erde insgesamt handelt nicht mit dem Mond. Die Summe der Netto-Handelsbilanzen aller Länder kann immer nur Null sein. Sicher ist auch, man kann nicht dauerhaft mehr ausgeben als man einnimmt, also geht chronischen Defizitländern irgendwann das Geld aus und dann können sie den Überschussländern auch nichts mehr abkaufen, so dass deren Überschüsse deshalb auch irgendwann zusammenschrumpfen müssen.

Dieses Ungleichgewicht verursacht längst enorme weltwirtschaftliche Probleme. Außerhalb Deutschlands wird dies offen diskutiert. Das US-Finanzministerium prangerte schon unter Obama die deutschen Überschüsse sogar als Risiko für die weltweite Finanzstabilität an. Das Hauptargument lautet: Länder mit hohen Überschüssen tragen dazu bei, dass andere Staaten sich hoch verschulden, um ihre Importe zu finanzieren. In Deutschland findet diese Diskussion erst statt, seit Trump mit Strafzöllen nicht nur droht, sondern sie sogar verhängt.

 

Dennoch: Die Steigerung der Exportüberschüsse ist und bleibt unbestrittene Staatsdoktrin, denn das ist genau das Ziel der etwa 20 weiteren Freihandelsabkommen mit allen möglichen Ländern, die die EU noch in der Pipeline hat, maßgeblich auf deutsches Betreiben. Soweit wir das wissen, und wir wissen beileibe nicht alles angesichts der hartnäckigen Geheimniskrämerei in der Handelspolitik, geht es bei diesen Abkommen im Prinzip immer wieder um all das, was sie bei TTIP schon versucht haben: noch mehr Marktöffnung vor allem in den Agrar- und Dienstleistungsmärkten, Regulierung im öffentlichen Interesse erschweren, weil das ja ein »Handelshemmnis« ist, Kommerzialisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge, eine Paralleljustiz für Konzerne. Also Globalisierung wie gehabt, weiter so, ohne Rücksicht auf Verluste, auch wenn die Risiken und Nebenwirkungen dieser Globalisierungspolitik inzwischen an jedem Wahlergebnis ablesbar sind.

Längst untergräbt der deutsche Exporterfolg seine eigenen Grundlagen. Innerhalb der EU kann selbst Frankreich immer weniger mit der deutschen Exportmaschine mithalten. Die Gemeinschaftswährung Euro führt zu einer systematisch unterbewerteten Währung in Deutschland – eine Grundlage der extremen Exporterfolge – und einer systematisch überbewerteten Währung in Frankreich und Südeuropa. Niemand hat von der Gemeinschaftswährung Euro so sehr profitiert wie die deutsche Wirtschaft, egal was Ihnen die Amateurökonomen der AfD erzählen. Mit der D-Mark ginge es Deutschland wie der Schweiz: immer wenn die Exportüberschüsse zu hoch werden, wertet die Währung soweit auf, dass die Wettbewerbsfähigkeit wieder sinkt und die Exportüberschüsse damit auch. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Eurozonen-Länder driftet heute immer weiter auseinander. Die Zweifel wachsen, wie lange die Gemeinschaftswährung Euro eine derart auseinanderstrebende Wirtschaft in der Eurozone noch aushalten kann. Frankreichs wirtschaftliche Schwäche und die sinkende Kaufkraft wachsender Bevölkerungsanteile führte 2015 erstmals dazu, dass das Land auf Platz 2 der Rangliste der deutschen Handelspartner abrutschte, hinter die USA.

Das Rezept deutscher Finanzminister, Frankreich und die die südeuropäischen Euroländer müssten eben mit mehr „Reformen“ à la allemande, sprich Austerität und Lohnzurückhaltung wettbewerbsfähiger werden, ist nichts anderes als der Vorschlag eines Wettlaufs nach unten. Denn würden sie genau das tun, dann müssten wir es auch wieder tun, sonst hätten wir ja nun einen Wettbewerbsnachteil. Dass Lohn- und Sozialdumping die Wettbewerbsfähigkeit erhöht, ist nicht zu leugnen – es gehört zu den Troika-Auflagen für die Euro-Krisenländer. Dieser Wettlauf nach unten ist das Gegenteil von Nachhaltigkeit. Was hat DE in anderen Ländern angerichtet mit dieser Politik? Bundestag und Bundesregierung haben angeblich GR gerettet aber doch nur die Deutsche Bank gerettet, mit der Folge dass GR in grossem Stil verarmt ist, dass jeder 3. keine Krankenversicherung  mehr hat, dass die Renten längst unter dem Armutslevel sind, dass die Säuglingssterblichkeit explodiert ist, und die Jugendarbeitslosigkeit auf atemberaubendem Niveau ist. Aber die Deutsche Bank ist ja gerettet, das ist wichtiger. Wievielen Millionen Menschen hat das Austeritätsregime von Berlin und Brüssel die Lebensperspektiven zerstört?

Auch die binnenwirtschaftlichen Grundlagen unserer extremen Exporterfolge geraten unter Druck. Maßgebliche Ursache für die hohe Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ist eine systematische Kostensenkungspolitik: Vor allem das gemessen am Rest Europas ausgeprägte Lohndumping führt zu einer Spaltung der Gesellschaft. Seit Einführung des Euro ist das Reallohnniveau in der Eurozone in Deutschland mit am langsamsten gestiegen. Ein Drittel der Menschen sind mittlerweile wirtschaftlich abgehängt in einem politisch gewollten „Niedriglohnsektor“ und bilden den Nährboden für Protestbewegungen aller Art. Jahrzehntelang waren die Eliten der Bundesrepublik Deutschland davon überzeugt, dass die Exporterfolge des Wirtschaftswunderstaats die Grundlage für den Wohlstand seien. Diese Gleichung funktioniert so nicht mehr. Der Preis, der für die Exporterfolge zu bezahlen ist, übersteigt zunehmend den Nutzen. Die Zurichtung ganzer Gesellschaften auf „globale Wettbewerbsfähigkeit“ zerstört den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Nicht nur für den Rest der Welt, für den südlicheren Teil der EU, sondern auch für uns selbst wäre es vermutlich nicht schlecht, wenn die Deutschen mal ein bisschen weniger wettbewerbsfähig wären und beispielsweise mal einen kräftigen Reallohnzuwachs vorweisen könnten. Wenn die Risiken einer extremen Weltmarktabhängigkeit immer grösser werden, kann es nicht schaden, wieder mehr auf regionale statt globale Wertschöpfungskreisläufe zu setzen. Nachhaltiger wäre es allemal.

 

 

Man muss, glaube ich, diesen Hintergrund voranstellen, wenn man sich nun dem Bild vom Nachhaltigkeits-Vorreiter, vom Klimaschutz-Vorreiter DE zuwendet. Woanders in der Welt ist dieser Hintergrund durchaus stärker präsent als hier bei uns im eigenen Land. Dass ein Exportweltmeister einen ziemlich grossen ökologischen Fussabdruck hat, kann eigentlich nicht verwundern. Für so etwas gibt es einen interessanten Massstab, nämlich den sogenannten „Overshoot Day“, das ist so ein Begriff den man kaum ins Deutsche übersetzen kann. Es ist der Tag, an dem wir im Kalenderjahr die regenerierbaren natürlichen Ressourcen aufgebraucht haben und auf Pump leben, Raubbau betreiben. Für die ganze Welt liegt er inzwischen am 2.August, für Deutschland bereits am 2.Mai. Vor 50 Jahren lag dieser Termin noch Ende November.

Viele Leute glauben ja auch, dass man so reich sein muss, um sich eine teure Umweltpolitik überhaupt leisten zu können. In der Tat: Nicht jedes Land ist so reich, dass es sich den Luxus leisten kann, gleichzeitig Weltmeister im Subventionieren von Kohle und Erneuerbaren Energien zu sein. Aus der Atomkraft sind auch schon andere Länder ausgestiegen, oder gar nicht erst eingestiegen, oft genug, weil sie ihnen schlicht zu teuer war. Aber nun zu unserer energiepolitischen Meisterleistung: der weltweite Boom der erneuerbaren Energien wurde massgeblich ausgelöst durch das deutsche EEG. Dieses Gesetz hat die Massen-Nachfrage geschaffen, die zur Massen-Produktion von Solarzellen und Windrädern geführt hat, und damit ihren rapiden Kostenrückgang bewirkt hat. Ironischerweise hat die Entwicklung zur Massenproduktion dazu geführt, dass Solarzellen heute wie andere derartige Massenprodukte überwiegend in Asien gefertigt werden und damit die Arbeitsplätze in der deutschen Solarbranche nicht mehr in der Produktion, sondern in Installation, Wartung und anderen Dienstleistungen geschaffen werden.

Ja, die Energiewende ist eine Erfolgsstory, auch wenn die Regierung sie heute ständig verlangsamt, und sie ist es eben auch, weil sie in einem Industrieland vom Kaliber Deutschlands stattfindet, das hat eben einen ganz andere Bedeutung als wenn es in einem kleinen Land stattfindet. Natürlich ärgert es auch viele, etwa wenn die Deutschen ihren häufig überschüssigen Strom in die europäischen Nachbar-Stromnetze drängen, wir sind jetzt also auch Stromexport-Europameister,  und so manchem Kohleverstromer dort die Preise verderben, manchmal freut es sie aber auch, wenn etwa die Franzosen in heißen Sommern nicht mehr genug Kühlwasser für ihre AKWs haben, aber damit können wir leben.

 

Aber um Nachhaltigkeitsvorreiter zu sein, ist es nicht damit getan, die Erneuerbaren Energien auszubauen. Die Deutschen verbrauchen 16.2 Tonnen Rohstoffe pro Kopf und Jahr, das sind 44 kg am Tag, Tendenz steigend – doppelt so viel wie der Welt-Durchschnitt.[1] Dieses Verbrauchsmuster setzen wir mit der Energiewende, den Elektroautos, der Digitalisierung und all den HiTec-Infrastrukturen nahtlos fort: von der Weltproduktion von Lithium von knapp 200 000 Tonnen geht ein Fünftel nach Europa, das meiste nach DE. Unser Müllaufkommen liegt bei über 220 kg pro Kopf und Jahr, Tendenz auch steigend, vor 10 Jahren waren es noch 190 kg. Wir mögen Europameister in der Mülltrennung sein, aber leider sind wir auch Europameister in der Müllproduktion: niemand produziert so viel Müll wie wir. Wir sammeln auch viel Altpapier, mehr als andere Länder, aber wir verbrauchen auch mehr Papier als andere. Merkwürdigerweise liegt  Frankreich konstant bei etwa 60% des deutschen Papierverbrauchs. Wenn er steigt, steigt er in beiden Ländern, wenn er sinkt auch – aber warum die Franzosen bei einem doch recht ähnlichen Lebensstil mit 60% unseres Papierverbrauchs klarkommen, also mit 140 statt 252 kg pro Kopf und Jahr konnte mir noch niemand erklären.

Ein grosses Sorgenkind ist die Landwirtschaft, die Agrar- und Ernährungsindustrie in DE. Das liegt nicht an den Verbrauchern, die haben inzwischen ein erheblich gestiegenes Bewusstsein für gesunde und auch nachhaltige Ernährung. Ganz anders die Politik. Das Sterben der bäuerlichen Landwirtschaft hat sich beschleunigt, mit jedem Freihandelsabkommen: je mehr Weltmarktorientierung, desto mehr Agrarindustrie. Fast 7 Millionen Tonnen Soja importiert Deutschland für seine Massentierhaltung, und dafür brauchen wir fast 3 Millionen Hektar Fläche im Ausland, mehr als die Hälfte davon in Brasilien. Das war mal Regenwald. Nur deshalb schaffen wir es, 6 Millionen Tonnen Milchprodukte und fast 6 Millionen Tonnen Fleisch in alle Welt zu exportieren, meist zu sehr günstigen Preisen. Zu günstig für viele Bauern woanders, zu niedrig auch für immer mehr deutsche und europäische Bauern. Die deutsche Agrarwirtschaft ist mit ihren Billig-Exporten nicht nur ein Riesenproblem für Kleinbauern in Afrika, wo sie längst eine Migrationsursache geworden ist. Selbst in der EU ist die deutsche Agrarwirtschaft, mit voller Rückendeckung der deutschen Politik, zu einem absoluten Nachhaltigkeitsbremser geworden. Nach jahrzehntelangem Verstoss gegen die EU-Nitratrichtlinie werden wohl jetzt bald Strafzahlungen fällig, weil unser weit überzogener Tierbestand eine Problemlösung überhaupt nicht zulässt: 27 Mio Schweine, 12 Mio Rinder, 164 Mio Hühner. Der Inlands-Fleischverbrauch sinkt inzwischen, die Produktion nicht: es wird eben mehr exportiert. Auch die Billig-Mentalität wird zunehmend exportiert, Frankreichs Bauern machen inzwischen schon ab und zu Blockaden an der Kehler Rheinbrücke gegen Lidl-Lastwagen. Die Zustände auf deutschen Schlachthöfen sind so haarsträubend, und zwar nicht nur für das Schlachtvieh sondern auch für die dort Beschäftigten, dass Schlachthöfe in unseren Nachbarländern massive Verluste beklagen müssen, weil der Schlachttourismus nach Deutschland enorme Ausmasse angenommen hat. Nirgendwo schlachtet es sich so billig wie in Deutschland.

Aber es geht nicht nur um die Tierhaltung. Noch ein paar Zahlen mehr: Deutschland importiert jährlich 1 Mio Tonnen Palmöl, das zur Hälfte für Energiezwecke genutzt wird, also einfach verbrannt wird. Für die Produktion dieses Palmöls sind abermals grosse Flächen im Ausland nötig, etwa 300 000 Hektar meistens frühere Regenwaldfläche in Südostasien. Von unserem Holzverbrauch von 250 Mio Kubikmetern importieren wir die Hälfte, Sie sehen: schon wieder hoher Flächenverbrauch im Ausland. Was wir mit dem Holz machen, ist zu weiten Teilen alles andere als nachhaltig: zum Beispiel werden in Deutschland Jahr für Jahr 90 Mio Paletten verbraucht, die allermeisten davon – Einweg.

Wir beklagen die Überfischung der Meere, ja, und eine nennenswerte Fischereiflotte haben wir nicht mehr. Aber wir sind einer der wichtigsten Märkte für Fisch, 1.15 Millionen Tonnen ist der Jahresverbrauch, 14.4 kg pro Kopf. Nachhaltig wäre noch nicht mal die Hälfte davon.

Man könnte noch viele weitere solche Zahlen aufzählen, etwa über den Verkehr und die Autoindustrie, die gehören zu den ganz grossen Problembereichen deutscher Nachhaltigkeitspolitik. Sie sehen: bei näherem Hinsehen bleibt vom Nachhaltigkeitsvorreiter Deutschland nicht viel übrig, in letzter Zeit erlahmt sogar der Ehrgeiz etwas zu tun, immer stärker wird Deutschland zum Bremser. Wir zehren von den Erfolgen der Vergangenheit. Die Zeiten, in denen ein deutscher Bundeskanzler eine einseitige Reduktion der Treibhausgasemissionen von 25% verspricht, ganz ohne internationales Abkommen, wie Helmut Kohl in Rio 1992, die sind vorbei. Schon lange.

 

Wir müssen umsteuern. Aber Deutschland steht wie kaum ein anderes Land heute für weiter so, für eine neoliberal geprägte Globalisierung wie wir sie kennen und wie sie zuviele Verlierer und zuwenige Gewinner produziert. Kaum eine Volkswirtschaft profitiert davon so sehr wie die deutsche, und deshalb ist die deutsche Politik in Sachen Handelsverträge, in Sachen Eurozone so reformresistent. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass Sie und ich davon profitieren. Es kann nicht darum gehen, unseren überdimensionierten ökologischen Fussabdruck beizubehalten, unsere Exportrekorde weiter zu steigern und auf dieser Basis Hi-Tec-Umweltschutz zu machen.

Wir brauchen ein neues Gleichgewicht zwischen regionalen und globalen Märkten, wir müssen die ökologischen Grenzen des Planeten Erde respektieren, und deshalb muss unser Verbrauch in vielerlei Hinsicht schrumpfen. Klar ist aber, dass eine dringend notwendige ökologische sogenannte Transformation nur dann stattfinden wird, wenn sie von den meisten als fair empfunden wird, und auch als Beitrag zur Lösung der wachsenden sozialen Probleme empfunden wird. Und das heisst, die Kosten dafür müssen im Wesentlichen bei denen landen, die die letzten 20 Jahre reicher geworden sind, und nicht bei denen, die in den letzten 20 Jahren ärmer geworden sind oder die seit 20 Jahren keine Reallohnsteigerung mehr haben. Das muss glasklar sein. Da kann man nicht einfach Benzinpreise erhöhen, Zuckersteuern einführen, das Essen teurer machen, Mieten nach einer Wärmedämmung erhöhen und so weiter, und ansonsten glauben, das trifft ja alle gleich. Das tut es nämlich nicht.

 

So ein Projekt funktioniert nur, wenn damit eine auseinanderdriftende Gesellschaft wieder zusammenkommt. Es muss die Botschaft für alle transportieren: Du bist wieder systemrelevant, nicht reiche Anleger und Investoren. Dann kann das ein Erfolgsprojekt werden, dem sich rasch auch alle politischen Opportunisten anschliessen werden – und das die Rattenfänger ohne Publikum zurücklassen wird.

Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit gehören zusammen, sie sind die Grundlage jeder zukunftsfähigen Wirtschaftsordnung, sie sind das Leitmotiv jeder demokratischen Alternative zum diskreditierten neoliberalen Projekt der letzten Jahrzehnte. Holen wir sie aus der Nische, raus aus dem Gutmenschen-Elfenbeinturm, stürzen wir uns rein ins Getümmel. Entweder die Nachhaltigkeitsbewegung gibt Antworten auf die realen Probleme der Menschen, oder wir diskutieren noch 20 Jahre dasselbe – und das können wir uns nicht leisten.

 

[1] Lt. UBA, Berliner Zeitung 211116

Kategorien: Ticker

HLPF 2018 Guide

29. Juni 2018 - 13:46

(Stand 28.06.2018)

 

Allgemeines

 

Beim High Level Political Forum kommen alljährlich die UN-Mitgliedsstaaten zusammen, um sich über die Umsetzung der Sustainable Development Goals auszutauschen. Das 2018er High-Level Political Forum for Sustainable Development (HLPF) wird vom 9-18 Juli stattfinden. Das High Level Segment ist vom 16-18.07.

 

Thema: Transformation towards sustainable and resilient societies

Als Vorbereitung sei dieser Artikel empfohlen:

http://sdg.iisd.org/commentary/policy-briefs/a-short-guide-to-hlpf-2018-preparations-inputs-and-agenda/

 

Programm und Side Events 

 

Programm (Stand 27. Juni 2018): https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/195322018_HLPF_and_HLS_Annotated_Programme.pdf

Und https://sustainabledevelopment.un.org/hlpf/2018/programme

 

Programmentwurf für Side Events (Stand 27. Juni 2018):

9.-13. Juli: https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/19529Tentative_programme_1618_July_v1.pdf

16.-18. Juli

https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/19529Tentative_programme_1618_July_v1.pdf

 

Außerdem tagt parallel zum HLPF das SDG Business Forum am 17. Juli.

Mehr Infos inkl. Programm:

https://www.sdgbusinessforum.org/

 

Ministerial Declaration

 

Co-facilitators sind die Permanent Representatives von Australien und Bangladesch.

Draft Ministerial Declaration (Stand 12. Juni 2018)

https://www.forumue.de/wp-content/uploads/2018/06/2018-HLPF-draft-ministerial-declaration-zero-draft.pdf

 

First reading fand am 21-22 Juni statt. Mehr Infos hier

 

Thematische SDG Reviews

 

SDG 6. Ensure availability and sustainable management of water and sanitation for all

  • Monday, 9 July 2018, 3:00-6:00 PM, Conference Room 4

 

SDG 7. Ensure access to affordable, reliable, sustainable and modern energy for all

  • Tuesday, 10 July 2018, 3:00 PM-6:00 PM, Conference Room 4

 

SDG 11. Make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable

  • Wednesday, 11 July 2018, 3:00 PM – 6:00 AM, Conference Room 4

 

SDG 12. Ensure sustainable consumption and production patterns

  • Thursday, 12 July 2017, 3:00 PM – 6:00 PM, Conference Room 4

 

SDG 15. Protect, restore and promote sustainable use of terrestrial ecosystems, sustainably manage forests, combat desertification, and halt and reverse land degradation and halt biodiversity loss

  • Friday, 13 July 2018, 10:00 AM – 1:00 PM, Conference Room 4

 

SDG 17. Strengthen the means of implementation and the global partnership for sustainable development

  • Friday, 13 July 2018, 2:30 PM – 4:30 PM, Conference Room 4

 

 

Mehr Infos:

https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/195322018_HLPF_and_HLS_Annotated_Programme.pdf

und https://sustainabledevelopment.un.org/hlpf/2018/programme

 

 

Voluntary National Reviews (VNRs)

 

Im Zeitraum des High Level Segments werden die Staaten im Rahmen der VNR berichten. Es gibt die Möglichkeit, als Nicht-RegierungsvertreterIn in diesem Zeitraum zu sprechen. Es empfiehlt sich aber, bei Interesse, mit einer der Major Groups in Kontakt zu treten, um eine Chance auf einen Redeplatz zu bekommen.

 

 

VNR Länder 2018

Albania, Andorra, Armenia, Australia, Bahamas, Bahrain, Benin, Bhutan, Cabo Verde, Canada, Colombia, Dominican Republic, Ecuador, Egypt, Greece, Guinea, Hungary, Ireland, Jamaica, Kiribati, Lao People’s Democratic Republic (PDR), Latvia, Lebanon, Lithuania, Mali, Malta, Mexico, Namibia, Niger, Paraguay, Poland, Qatar, Republic of the Congo, Romania, Saudi Arabia, Senegal, Singapore, Slovakia, Spain, Sri Lanka, State of Palestine, Sudan, Switzerland, Togo, Uruguay, Vietnam

Präsentationen:

 

Ecuador, Kiribati, Lithuania, Mali, Greece, Guinea, Mexico, United Arab Emirates

  • Monday, 16 July 2018, 10:00 AM-2:00 PM, Conference Room 4

 

Benin, Cabo Verde, Bahrain, Colombia, Slovakia, Viet Nam

  • Monday, 16 July 2018, 3:30 – 6:30 PM, Conference Room 4

 

Albania, Latvia, Niger, Sudan, Armenia, Ireland, Jamaica, Namibia, State of Palestine

  • Tuesday, 17 July 2018, 9 AM – 2 PM, Conference Room 4

 

Bhutan, Togo, Austalia, Sri Lanka, Jamaica, Switzerland, Uruguay

  • Tuesday, 17 July 2018, 10 AM – 1 PM, Trusteeship Council Chamber

 

Andorra, Dominican Republic, Canada, Egypt, Lao PDR, Senegal

  • Tuesday, 17 July 2018, 3:30 – 6:30 PM, Conference Room 4

 

Bahamas, Hungary, Lebanon, Malta, Poland, Romania, Saudi Arabia, Singapore, Spain

  • Wednesday, 18 July 2018, 9:00 AM-2:00 PM, Conference Room 4

 

Congo, Paraguay, Qatar

  • Wednesday, 18 July 2018, 3:30 – 4:45 PM, Conference Room 4

 

 

Mehr Infos:

 

Was sind VNRs:

https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/17429QA_for_VNRs_2018.pdf

 

VNR Staatenberichte schriftlich:

https://sustainabledevelopment.un.org/vnrs/

 

Handbook for VNRs: https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/17354VNR_handbook_2018.pdf

 

Weitere Inputs (z.B. von NGOs, Wissenschaft, etc.) https://sustainabledevelopment.un.org/inputs/

 

 

VNR Labs

The VNR Labs seek to respond to the strong demand from Member States, various institutions  and major groups and other stakeholders to take stock of the experience thus far with the Voluntary National Reviews. Eight informal reflection sessions will be organized by Divisions of the UN Department of Economic and Social Affairs to provide an informal platform to engage countries conducting a VNR in 2018 or having conducted one in the past, along with non-reporting countries, the UN System and other international organizations as well as major groups and other stakeholders. The Labs will allow participants to reflect jointly about how to further improve the VNR process at the HLPF.

Mehr Infos: https://docs.google.com/document/d/1iVHWU98vakkgCc9ga95C9qaBjwmRwNAPhjoTTG5GK-4/edit

(limited seats, bei Interesse für Teilnahme über Major Group NGO melden bei: Leanne Hartill, International Association for Public Participation (IAP2), Global Organising Partner NGO Major Group, Mobile +61 414574873, www.iap2.org.au)

 

 

 Zivilgesellschaftliche Beteiligung und Austausch

 

 

Mehrere zivilgesellschaftliche Netzwerke werden sich im Rahmen des HLPF strategisch austauschen und laden dafür zu Treffen ein.

 

If you are planning events at the HLPF that you would like us to promote, please share your event details here. We will share the programme of events on the Action4SD website and social media https://action4sd.org/

 

 

  • Major Group NGO – Wird ebenfalls Austausch während des HLPF organisieren, ist zudem Ansprechpartner für Sprechrollen.

Call for Experts to represent the NGO-MG at thematic sessions of the HLPF: Please complete the Google Form at this link https://goo.gl/forms/tkR5b8xBjJuVZO393

Mehr Infos über Eintrag auf Mailingliste folgen. Dazu Kontakt: Kathryn Adams kathryn@lidehaiti.org  http://www.ngomg.org/

 

Position Paper of the Non-Governmental Organizations Major Group High Level Political Forum 2018

https://www.forumue.de/wp-content/uploads/2018/04/NGO-MG-Position-Paper-HLPF-2018.pdf

 

 

 

 

Kontakt für Austausch deutsche Zivilgesellschaft

 

Marie-Luise Abshagen, abshagen@forumue.de

 

Zum Weiterlesen

 

IISD Berichte über das HLPF: http://enb.iisd.org/hlpf/2018/

 

 

Auswertung HLPF 2014-2017 vom Forum Umwelt und Entwicklung

 

2014    https://www.forumue.de/bericht-ueber-das-high-level-political-forum-eindruecke-als-teil-der-deutschen-delegation/

2015 https://www.forumue.de/post-2015-news-beobachtungen-vom-high-level-political-forum-on-sustainable-development/

2016 https://www.forumue.de/wp-content/uploads/2016/08/HLPF-2016-Bericht-Forum-Umwelt-und-Entwicklung-Marie-Luise-Abshagen.pdf

 

2017 Brot für die Welt

https://info.brot-fuer-die-welt.de/blog/dr-luise-steinwachs

 

 

Weitere Auswertungen der VNRs

National Civil Society Coalitions on the Sustainable Development Goals – A Mapping

http://www.together2030.org/wp-content/uploads/2018/03/FINAL-Mapping-of-National-CSO-coalitions-on-SDGs-March-2018.pdf

Progressing National SDG Implementation: An independent assessment of the voluntary national review reports in 2017

http://ccic.ca/resources/VNR/English%20VNR%20Report%20FINAL/Full%20report-Eng.pdf

 

 

Andere Aktivitäten während des HLPF

 

WaterAid Women’s Demo – Clean water and sanitation are human rights

 

WaterAid wants to bring the attention of world leaders to keeping their promise and acknowledging that clean water and sanitation are human rights that everyone should enjoy. They are organising a procession on the morning of Monday 16 July in New York (as well as in London, Madagascar, Malawi, and potentially a handful of other countries in which WaterAid works). These events will be processions of women from and representing diaspora communities of countries which will not have clean water and decent toilets for all by 2030. Women are disproportionately affected by a lack of clean water – they tend to be responsible for collecting water for their households, often from sources that are far away or not clean. Women also take on the greatest burden of caring for family members suffering the water borne diseases that are a fact of life for those who do not have clean water.

 

The route in New York will start at the Bethesda foundation in Central Park which commemorates the 1842 opening of the Croton Aqueduct, which supplied New York City with fresh water, and walk down Lexington Avenue to the Dag Hammarskjold Plaza opposite UN Headquarters. The walk should take approximately 45 minutes, from about 8-9am on the 16th.

Kontakt: KathrynTobin@WaterAid.org

 

NGO Major Group Video Campaign

HLPF Video Campaign that aims to generate awareness about the HLPF process and the contributions from global civil society to achieve the prioritized SDGs. Video requirements

–          30 seconds videos

–          Horizontal

–          Cameras – cell phone

–          Videos content:

  • Name:
  • Country:
  • Organization you represent:
  • Position:
  • Is important to mention after the name of the organization that you are member of the “NGO Major Group”

 

Upload your video and logo here:

https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScM3BtFbRTJ3wlsuIzEKvQs7d5pA5CXD2G7Xn98fHEzckNpIQ/viewform

 

Von Marie-Luise Abshagen

Kategorien: Ticker

Pressemitteilung: Bayer-Monsanto: Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern Klage vor dem Europäischen Gerichtshof

28. Juni 2018 - 16:23
Bayer-Monsanto: Zivilgesellschaftliche Organisationen fordern Klage vor dem Europäischen Gerichtshof

[Berlin, 26. Juni 2018] –

Das zivilgesellschaftliche Bündnis Konzernmacht beschränken fordert die Bundesregierung auf, eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof einzureichen. Damit würde die Fusion von Bayer und Monsanto gerichtlich geprüft. Das Bündnis erhofft sich von der Klage, europäisches Recht weiterzuentwickeln, die Auflagen zu verschärfen oder gar die Fusion aufzulösen. Die Initiative begründet ihre Forderung damit, dass soziale, ökonomische und ökologische Folgen unzureichend berücksichtigt worden sind. Durch die Fusion drohten steigende Saatgutpreise, weniger Auswahlmöglichkeiten für Bäuerinnen und Bauern weltweit, verstärkte Abhängigkeiten und eine Verschärfung der Umweltprobleme. Am 27. Juni 2018 findet eine öffentliche Anhörung im Wirtschaftsausschuss des Bundestages zur Marktkonzentration im Agrarmarkt statt.

 

Alle erforderlichen Kartellbehörden haben die Fusion von Monsanto und Bayer mittlerweile genehmigt. Der damit größte Agrarkonzern der Welt hat am 7. Juni 2018 die Übernahme offiziell verkündet. In ihrer Genehmigung habe die Europäische Wettbewerbskommission aber soziale, ökonomische und ökologische Auswirkungen nicht ausreichend berücksichtigt, kritisiert das Bündnis. Aspekte wie Biodiversität, Ernährungssouveränität, Gesundheitsschutz oder die Versorgungssicherheit müssten laut eines rechtswissenschaftlichen Gutachtens von Prof. Dr. Boris Paal (Universität Freiburg) in die Fusionskontrolle ebenso einfließen.

 

 

Die Auflagen, die die EU-Kommission für die Fusion erteilt hat, seien völlig unzureichend. „Die Entscheidung der Wettbewerbskommission hat vor allem die Marktmacht von Bayer erheblich vergrößert. Ein Unternehmen vereint jetzt die größten Marktanteile in den Geschäftsbereichen Saatgut, Pestizide, Eigenschaften zum Züchten und digitale Serviceplattformen. Die enormen strategischen Vorteile, die Bayer dadurch erzielt, hat die Kommission zwar selber problematisiert, dies aber nicht unterbunden“, sagt Annemarie Volling von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL). „Aufgabe von Politik, Gesellschaft und von uns Bäuerinnen und Bauern ist es jetzt, konzernunabhängiges vielfältiges Saatgut sicherzustellen.“
Die große Abhängigkeit von Saatgut- und Pestizidkonzernen bedrohe zudem kleinbäuerliche Familien im globalen Süden existenziell. Pakete mit aufeinander abgestimmtem Saatgut und Pestiziden würden in Zukunft verstärkt oder gar alternativlos angeboten. Auch die gesundheitlichen Risiken für LandarbeiterInnen im globalen Süden seien besorgniserregend. „Giftige Pestizide von Bayer, die bei uns längst verboten sind, landen in Ländern wie Brasilien nach wie vor auf den Feldern“, sagt Lena Michelsen vom entwicklungspolitischen INKOTA-netzwerk. „Eine Klage der Bundesregierung vor dem Europäischen Gerichtshof ist die letzte Chance, um die gravierenden Folgen für Mensch und Umwelt noch abzuwenden“.
Nach der Fusion von Bayer und Monsanto kontrollieren drei Mega-Konzerne 60 Prozent des weltweiten Saat-gutmarktes und 70 Prozent der Pestizide. Dies stelle eine Bedrohung für Bauern und Bäuerinnen sowie VerbraucherInnen weltweit dar.

 

 

Ansprechpartnerinnen:
Lena Michelsen, INKOTA-netzwerk e.V., Mobil: 0157 71 54 80 63, E-Mail: michelsen@inkota.de
Annemarie Volling, AbL e.V., Mobil: 0160 96 76 01 46, E-Mail: volling@abl-ev.de

 

 

Weitere Hintergründe zur Nichtigkeitsklage

Die Tätigkeit der EU-Kommission in der Fusionskontrolle wird zumeist im Wege der Nichtigkeitsklage einer gerichtlichen Prüfung unterzogen (Art. 263 AEUV). Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union gelten im Verfahren der Nichtigkeitsklage als privilegierte Kläger. Diese Nichtigkeitsklage könnte u.a. damit begründet werden, dass die von der EU-Kommission vorgenommene Genehmigungsentscheidung außer-ökonomische Ziele nicht oder nicht angemessen berücksichtigt hat. Im Hinblick auf den Umweltschutz würde sich dies konkret in den Gesichtspunkten Biodiversität, Ernährungssouveränität, qualifizierter Gesundheitsschutz und Versorgungssicherheit niederschlagen. Nach Art. 39 und 42 AEUV ist der landwirtschaftliche Primärsektor besonders schutzwürdig gegenüber der Vermachtung auf der Marktgegenseite. Dies ist in der Fusionskontrolle zu berücksichtigen. Für eine Nichtigkeitsklage vor dem Europäischen Gerichtshof hat die Bundesregierung ab Veröffentlichung der Fusionsunterlagen zwei Monate Zeit.

Die Initiative Konzernmacht beschränken ist ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus 28 Organisationen. Sie arbei-ten zu den Bereichen Agrar, Digitales, Entwicklung, Finanzen, Handwerk, Pharma oder Umwelt. Das Bündnis hat sich am 9. Januar 2018 gegründet. Lesen Sie hier, welche Organisationen dazugehören und welche Ziele sich das Bündnis gesteckt hat.

Kategorien: Ticker

Pressemitteilung: Wirtschaftsminister soll Konzernmacht beschränken – Über 23.000 Unterschriften für strengere Fusionskontrolle und Entflechtung von Megakonzernen

21. Juni 2018 - 14:36

Pressemitteilung

Berlin, Donnerstag, den 21. Juni 2018

Aktion Agrar und Forum Umwelt und Entwicklung

* Wirtschaftsminister soll Konzernmacht beschränken * Über 23.000 Unterschriften für strengere Fusionskontrolle und Entflechtung von Megakonzernen

Am heutigen Donnerstag, den 21. Juni übergaben Aktion Agrar und das Forum Umwelt und Entwicklung über 23.000 Unterschriften an das Bundeswirtschaftsministerium. Zuvor präsentierten sie Zitate und Statements von Menschen aus dem ganzen Bundesgebiet zur Frage der (Markt)Macht großer Konzerne.

In einer gemeinsamen Kampagne hatten Aktion Agrar, Inkota und das Forum Umwelt und Entwicklung unter dem Slogan „Megafusionen stoppen“ von der Bundesregierung gefordert, sowohl die Fusion von Bayer und Monsanto anzufechten als auch die Regeln für große Konzernübernahmen der Zukunft zu verschärfen.

Dazu Jutta Sundermann von Aktion Agrar: „Die Übernahme Monsantos durch Bayer hat im ganzen Land die Menschen aufgeschreckt. Die Saatgutriesen gefährden die biologische Vielfalt und nehmen Bauernhöfen ihre Unabhängigkeit. Dazu kommt, dass die Macht der großen Konzerne durch deren Lobby-Wucht demokratische Entscheidungen untergraben kann.“

In einer gemeinsamen Kampagne hatten die drei Organisationen an über 20 Orten Informationsveranstaltungen organisiert, waren mit ihrem aufblasbaren „Konzern-Dinosaurier“ auf Tournee und hatten von Menschen aus dem ganzen Land Video-, Foto- und Text-Beiträge zur Frage eingesammelt: „Wann ist ein Konzern zu groß?“

Nelly Grotefendt vom Forum Umwelt und Entwicklung ergänzte: “Bayer-Monsanto dominiert nach der Fusion einen Bärenanteil des Saatgut- und Pestizidmarktes, doch das ist nicht alles. Der Konzern setzt auch auf enorme Marktanteile im Bereich digitaler Landwirtschaft. Damit wird die Abhängigkeit der Bauern und Bäuerinnen verschärft, denn die Daten, die sie auf dem Acker erheben, liegen in der Hand von Bayer-Monsanto, und wer die Daten hat, hat die Macht.”

Die Kampagne war eine der Aktivitäten, die aus der Besorgnis über die Megafusion zwischen Bayer und Monsanto entstanden ist und gehört zu den Initiatoren der „Initiative Konzernmacht beschränken“. Die setzt sich seit Januar für eine strengere Fusionskontrolle und zusätzliche Instrumente im Wettbewerbsrecht ein.

Jutta Sundermann sagte: „Der Fusionswelle der Saatgut- und Chemiekonzerne in den letzten beiden Jahren darf nicht die nächste und übernächste Welle folgen. Denn jede nimmt Bäuerinnen und Bauern weltweit Handlungsmöglichkeiten und Megakonzerne, deren Umsätze längst das Bruttosozialprodukt ganzer Volkswirtschaften übersteigen, diktieren die Entwicklung. Das Konzept hochindustrialisierter Landwirtschaft, für das Bayer und Monsanto stehen, verschärft global Ungleichheit und die Zerstörung der biologischen Vielfalt. Daraus resultiert am Ende mehr Hunger und Not.“

Für Rückfragen:

Jutta Sundermann, jutta.sundermann@aktion-agrar.de, 0175 – 86 66 76 9

Nelly Grotefendt, Grotefendt@forumue.de

 

Wir stehen für Nachfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Auch Fotos der Aktion werden in Kürze auf unserer Internetseite oder direkt unter: https://www.flickr.com/photos/130376175@N04/ zu finden sein.

 

 

Kategorien: Ticker

Seiten