Sie sind hier

E+Z

Newsfeed E+Z abonnieren
Aktualisiert: vor 12 Stunden 55 Minuten

E+Z/D+C 2021/10 – sw – Mahwish Gul

20. September 2021 - 12:13
Where traditional norms prevail, girls’ rights tend to be neglected

The global childhood report that Save the Children, the international non-governmental organisation, published this year tells a sad story. Pakistan ranks 147th of 186 countries in its End of Childhood Index, which takes account of “childhood enders” such as death, chronic malnutrition, not going to school, working, early marriage and motherhood. The report does not explore gender disparities in depth, but shows that masses of young Pakistanis are denied a real childhood.

Girls suffer more, however, as UNICEF’s latest State of the World’s Children report illustrates. It acknowledges that 18 % of boys in Pakistan do not go to primary school, but the comparative figure for girls is 29 %. While 64 % of boys complete primary school, only 55 % of girls do so. To some extent, the families are to blame. According to government data, one quarter of female primary-school dropouts stopped attending classes because that was what their parents wanted.

The gaps widen for teenagers, according to UNICEF. Only seven percent of adolescent boys in Pakistan are not in education, employment or training. By contrast, 43 % of adolescent girls lack any such opportunity.

In 2017, the UN agency published a situational analysis of children in Pakistan (UNICEF 2017). It shows that poor rural girls typically get less than a full year of schooling, whereas boys from affluent urban families on average get at least 10 years. Moreover, fewer girls than boys receive treatment for ailments such as diarrhoea or acute respiratory infections. Similarly, boys are more likely than girls to be fully vaccinated.

In view of such data, it is no surprise that Pakistan is among the worst countries in terms of gender justice. In the 2021 World Economic Forum’s recent Global Gender Gap Report for instance, Pakistan ranks 153rd out of 156 countries. The private-sector lobby group compiled its index relying on national data for four key dimensions:

  • economic participation and opportunity,
  • educational attainment,
  • health and life expectancy, and
  • political empowerment.

Pakistan performs poorly in all four categories – and gender injustice sets in at an early age. In 2016, Pakistan last submitted a periodic report to the UN Committee on the Rights of Child. The Committee concluded that Pakistan must do more to alleviate gender disparities and ensure equal rights for all children. It bemoaned:

  • serious discrimination against girls,
  • persistent gender disparity in infant-mortality and school-enrolment rates,
  • the persistence of early marriages,
  • exchange of girls for debt settlement,
  • domestic violence targeting girls and
  • a growing number of infanticides targeting girls.

The Committee expressed also concern because of “the low level of awareness of sexual and reproductive rights among young persons and the reported lack of access to sexual and reproductive health-care services for girls” (in regard to how important sex education is, please note my contribution in the focus section of D+C/E+Z e-Paper 2020/04).

Harmful traditions

Pakistani society does not value women the way it does men. Accordingly, parents tend to have a strong preference for sons. Due to traditions and customs, they often see daughters as an economic burden, whereas they hope their sons will take care of them in old age. They will have to invest in a dowery to get their daughters married – and later in life, these girls will look after their in-laws.

Survey results thus tell us that, among mothers with three children, 60 % of those who have three sons do want another child. The comparative figure for mothers of three daughters is a mere 21 %. Though abortion is illegal in Pakistan, it is estimated that about 2.25 million pregnancies end that way every year – and sex selection is an important motive. In 2019, moreover, the non-governmental Edhi Foundation found nearly 400 bodies of newborn babies dumped in open space and roadsides in Karachi. The main reason was female infanticide.

The plain truth is that poor families struggle to take proper care of their children – and daughters suffer in particular. Economic hardship contributes to the high incidence of child marriage. Indeed, more than one fifth (21 %) of Pakistani girls are married before they turn 18, and one in ten gives birth before that age. In rural areas, teenage marriage is considered normal.

Male dominance is deeply entrenched in Pakistanis’ mindset. According to government data, more than half of adolescent girls (52.7 %) believe that husbands are allowed to beat their wives. The same survey revealed that teenage wives were especially vulnerable to abuse, with one-third (33 %) experiencing physical or sexual violence. In its 2019 World Report, Human Rights Watch similarly emphasised the horrors of gender-based violence in Pakistan, including rape, so-called “honour” killings, acid attacks, domestic violence and forced marriage.

Pakistan is still a poor country, and state capacities are not strong. In people’s lives, traditional norms typically matter more than formal legislation. Human rights are generally not protected well. Girls are especially at risk. Government agencies and civil-society organisations must do more to ensure they get access to education and health services. Girls need to be protected from violence, neglect and exploitation. Girls’ opportunities must improve so they grow up to be fully empowered citizens. Gender discrimination is unacceptable. There has been some progress in recent years. Gender disparities were even greater in the past. However, the rate of progress is much too slow. Millions of young girls continue to be deprived of fundamental human rights.

The mindset must change. For society to prosper, women must be empowered to take their fate into their own hands and male dominance must be overcome. Our nation cannot afford to leave the human capacities of half of the population undeveloped. If it does, we will not only remain one of the worst countries in terms of gender disparities, but in terms of economic opportunities too.

Link
UNICEF, 2017: Situation Analysis of Children in Pakistan.
https://www.unicef.org/pakistan/media/596/file/Situation%20Analysis%20of...
Mahwish Gul
is a Nairobi-based Pakistani development consultant.

mahwish.gul@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – mo – nowadays – Raphael Mweninguwe – Malawi –malnutrition

17. September 2021 - 10:09
To end hunger, nations must reform entire food systems, not just boost farm output

But even before the celebrations died down, nutrition experts sounded a note of caution: High agricultural yields do not necessarily mean improved nutrition. Production of agricultural goods is only one part of a larger system needed to ensure proper nutrition; other elements include efficient food processing and distribution, and education about human nutritional requirements.

“Food production alone does not translate into better nutrition,” notes Martha Nyagaya, country director in Kenya for Nutrition International, a non-profit organisation based in Canada. “The focus should be on ensuring that food systems, social-protection programmes and nutrition policy all work together to end hunger and malnutrition.”

All parts of a country’s food system should be coordinated and should work towards the same goals, says Francesco Branca, the World Health Organization’s head of Nutrition and Food Safety. They should ensure that nutritious food is available, accessible, affordable and desirable, he says.

Coordination of food systems should occur across borders as well. African countries should work together to improve their food systems and ensure nutrition security, Malawian President Lazarus Chakwera told reporters this summer.

National statistics show that concerns about sub-par nutrition are justified. About 63 % of Malawian children under the age of 5 are anaemic, as are 33 % of Malawian women, according to USAID’s Malawi Nutrition Profile. Similarly, 37 % of Malawian children are too short for their age due to poor nutrition, and 23 % of child deaths in Malawi are related to malnutrition, according to UNICEF.

The root cause of malnutrition is poverty. In Malawi, half the population is poor and one-fifth is extremely poor, according to the National Statistical Office (NSO). Most Malawians cannot afford a diet that includes all the basic elements: carbohydrates, fats, vitamins, fibre, minerals and proteins.

Malawi is not alone in this predicament. Even before the Coronavirus pandemic, the world was not on track to meet commitments to end hunger and malnutrition by 2030, according to the UN Food and Agriculture Organization in its 2021 report “The State of Food Security and Nutrition in the World”.

“Prior to the pandemic, more than 820 million people globally were already identified as chronically food insecure,” says Agnes Kalibata, former agriculture minister in Rwanda and a special envoy to the UN’s 2021 Food Systems Summit.

Raphael Mweninguwe is a freelance journalist based in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – ma – Paul Miller / Hans Dembowski – Interview Afghanistan

17. September 2021 - 10:02
In regard to Afghanistan, Bush and Obama made three major mistakes

Today, the common narrative is that it was wrong to try to build a modern, democratic Afghan state. As I remember it, however, the necessity of doing so was generally understood 20 years ago. After the attacks on New York and Washington DC of 11 September 2001, the goal was to ensure that Afghanistan would never become a safe haven for terrorists again. The implication was that a power vacuum was unacceptable.
Exactly, there was no other choice. That is what former officials of the Bush administration are still saying today. In 2001/2002 that view was shared internationally, including by NATO leaders and UN officials. Unfortunately, this insight did not make them draft a coherent state-building strategy. State building is a complex challenge and takes a lot of time, however. Institutions have to be established and consolidated step-by-step. Capable staff cannot simply be bought. To earn public trust, officers need training and considerable practical experience. However, we and our allies did not commit to long-term engagement.

To what extent was state building attempted in Afghanistan at all?
It varied from year to year. In the first five years, the focus was on political reconstruction in the sense of holding elections and passing a constitution. Both worked out fairly well. The constitution was based on Afghanistan’s 1964 constitution and updated by Afghans who represented the country’s people and understood its constitutional history. The constitution was Afghan owned rather than imposed by western powers. On the downside, there were no significant efforts to build infrastructure. Afghanistan badly needed roads, hospitals and schools, but also institutions such as law courts and municipal governments. Things changed somewhat in the years 2007 to 2011 when insurgents were gaining strength. In that period, much more was done to ramp up the legal system, develop rural areas and build administrative capacities. However, by that point, reconstruction efforts were rushed and thus often wasteful, the conflict further intensified, and international support later focused almost entirely on the Afghan army and police.

Did western allies fight or foster corruption?
They did both. The core problem was that they tried to do too much too fast, especially in the second phase that I just mentioned. A lot of money suddenly flowed into a very poor country that had recently been the world’s worst failed state and lacked competent institutions. The result was the rule of money. The illegal-drugs trade obviously added to the problems. Poppy cultivation began to expand fast from 2006 on, and by 2009 or so, the Taliban were relying on opium money. Others were involved in the drugs economy too, including influential leaders who officially supported the government. By the end of 2010, a destructive dynamic had set in. The focus was increasingly on fighting insurgents and not on reconstruction. The US administration lost faith in state building, which obviously became more difficult the more the conflict escalated.

Why did things go wrong?
Well, I think there were three major mistakes in the first two presidential administrations:

  • President George W. Bush insisted on a “light footprint” right from the start. One reason was that he had a track record of disparaging notions of nation building. Donald Rumsfeld, his defense secretary, did not like the idea of deploying masses of soldiers for peacekeeping. Some NATO partners, moreover, were uncomfortable with military missions in a far-away country. Germany was a prominent example. As for the UN, its leaders were wary of assuming responsibility for running an entire country the way the UN had done in Cambodia, East Timor and Kosovo. “Light footprint” sounded attractive to all of them.
  • The second major mistake was that Bush started the Iraq war in 2003. It devoured resources that could have been used in Afghanistan. It also distracted attention from Afghanistan, where things seemed to be going well in 2002/2003, though they were really not going well at all.
  • President Barack Obama made the third mistake. Though he correctly promised a “civilian surge” to rebuild the country, he also kept saying he wanted to withdraw our troops. His timetable hurt state building, which requires long-term, open-ended commitment. Obama’s rhetoric, however, told everyone he was losing patience. Both the Taliban and our Afghan allies heard the message and began to plan accordingly. The Taliban became increasingly confident that they would eventually prevail, and our Afghan allies had incentives to hedge by siphoning off as much money as possible, but not to take the state-building agenda seriously.

In the later two administrations, I have nothing good to say about President Joe Biden’s withdrawal or about President Donald Trump’s peace negotiations with the Taliban, which bypassed our Afghan partners and placed no meaningful demands on the Taliban, but several decisive mistakes were made long before Trump or Biden took office.

What role did other western governments play?
Well, Washington basically called the shots. At first, the idea was that individual governments would assume specific responsibilities in Afghanistan, but a sense of frustration set in by 2006. The Bush administration felt that our allies were not doing enough, which was a bit unfair, because it wasn’t doing enough itself.

I find it bewildering that western leaders cared so little about the drugs economy. It accounts for up to 30 % of Afghanistan’s gross national product (GNP). Such a huge black market is incompatible with a modern state and the rule of law.
There were actually many proposals for solving the drugs problem. Some suggested saffron cultivation could be an alternative to poppy cultivation. Others said the international community should simply buy the entire harvest to produce medical morphine. There were attempts to eradicate poppy fields. Everything stayed piecemeal, however. The point is that you cannot make meaningful progress against the drug trade if you do not have a legal system. That is especially true in a war zone. We ended up with a chicken and egg problem. Without peace, you cannot build a legal system and other institutions, but you cannot have peace, unless you have a legal system.

It is also estimated that aid accounted for about 50 % of Afghanistan’s GNP in recent years. There really was not much of an Afghan state.
Well, you have to consider the history of Afghanistan, which has basically been a client state for hundreds of years. For a long time, it depended on the British Empire, later on the Soviet Union. Afghanistan’s official government always relied on outside funding and used that funding to pay off local clients in exchange for their support. Nonetheless, the country was largely at peace thanks to many different compromises and accommodations. That changed with the Soviet invasion of 1979.

Western failure in Afghanistan is now often blamed on Afghans’ supposedly medieval mindset. I find that rhetoric condescending and misleading. The real problem is that Afghan society is controlled by warlords – as medieval Europe was, by the way. People want to survive. They do not care much about whether the armed men in front of them are legitimate in one way or another. The priority is not to get hurt and somehow keep feeding one’s family. Official legislation hardly matters in the rural regions of developing countries, where traditions rule daily life – and it is certainly not relevant in situations of strife.
The Soviets destroyed the structures of Afghan society, such as the tribal networks, landowning khans, and local mullahs. That led to the rise of warlordism and, eventually, the drug economy. After 2001, the international community should not have tolerated power vacuums at the local level. The results were persisting warlordism and opportunities for the Taliban. In the west, everyone knows that Taliban rule was brutal when they controlled the country in the late 1990s. It is less well understood that they nonetheless provided a sense of order, which was obviously very rough. They even banned poppy cultivation for one year, though many observers argue they only did so to drive up the global opium price. What matters now, however, is that Afghans are tired after four decades of war. They long for safety and some believed the Taliban were good at providing it.

And they feel disappointed in western powers. Could the US-led intervention have achieved more?
Well, both Bush and Obama signed agreements with Afghan governments, pledging long-term support. I am convinced we could have done more had we had more patience. State building cannot be done fast and definitely not quickly in a very poor, war-torn country. The depressing truth is that our leaders chose the right words, but did not follow up with action. Our Afghan partners lost faith, and the USA failed to fulfil what our presidents had promised.

Paul D. Miller is a professor of the practice of international affairs at Georgetown University in Washington DC.
millerp1@georgetown.edu

Kategorien: Ticker

Corona-Krise abfedern

16. September 2021 - 10:59
Die Corona-Hilfen afrikanischer Regierungen waren unzureichend und kamen bei den Betroffenen nicht an

Afrikanische Regierungen hätten zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um Unternehmen zu unterstützen und Einkommensverluste zu kompensieren, erklärt das Papier. Sie hätten vorübergehend Wasser- und Strompreise gesenkt und Schulden erlassen. Weiter entwickelte Länder haben Darlehensgarantien angeboten. Andernorts haben die Zentralbanken die Zinssätze gesenkt oder die Banken mit mehr Liquidität ausgestattet. Jedoch sei das Bankenwesen in vielen afrikanischen Ländern schwach. Auch staatliche Kredite erhalten einer Umfrage der Weltbank zufolge nur wenige Unternehmen.

Die Covid-Finanzpakete Afrikas machten durchschnittlich nur 2,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts des Kontinents aus. Die Industrieländer hätten fast drei Mal so viel ausgegeben, so der Report. Die Corona-Hilfen wurden sehr ungleichmäßig verteilt, weil viele Betroffene nicht von ihnen wussten, sie trotz Beantragung nicht ankamen oder die Beantragung kompliziert war.

Die Autoren verweisen darauf, dass der Onlinehandel Unternehmen den Betrieb während der Pandemie ermöglicht habe. Davon hätten auch afrikanische Unternehmen Gebrauch gemacht, besonders in Ländern mittleren Einkommens. Mit Ausnahme von Südafrika sei der Anteil des Onlinehandels in Afrika aber vergleichsweise gering.

In der Pandemie haben die Menschen weniger verdient und ausgegeben. Das haben viele Unternehmen gespürt. Weil Firmen mit einer Verbesserung der Situation nach einigen Monaten rechneten, hätten sie eher die Arbeitszeiten und Löhne reduziert, anstatt Mitarbeiter aufgrund fehlender Einnahmen zu entlassen. Dennoch habe sich im Jahr 2020 die Zahl der Beschäftigten in Subsahara-Afrika um 8,5 Prozent verringert.

Den Autoren zufolge steht trotz aller verbleibenden Unsicherheit über die Zukunft des afrikanischen Privatsektors fest, dass dessen Unterstützung wesentlich sei, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Nur mit Steuern von starken und finanzkräftigen Unternehmen können Staaten wachsende Schulden und schrumpfende finanzpolitische Spielräume kompensieren. Die Regierungen müssten überlegen, welche Unternehmen und Branchen gefördert werden sollten, denn nicht alle seien zukunftsfähig.

Wie überall auf der Welt hat auch in Afrika die Pandemie den Ausbau der mobilen Arbeit gefördert. Allerdings haben dies nur 12,5 Prozent der befragten Unternehmen umgesetzt, schreiben die Autoren. Damit belegt Afrika den letzten Platz unter allen Entwicklungsregionen. Bei Betrachtung der Telekommunikationsinfrastruktur werde deutlich, dass lediglich sieben Prozent der Arbeitskräfte in Afrika die Möglichkeit zum Homeoffice hatten. Investitionen, die den Ausbau dieser Infrastruktur fördern, würden daran etwas ändern und könnten zudem das Wirtschaftswachstum ankurbeln. Vor allem zuverlässige Stromversorgung und leistungsfähige Internetanschlüsse gelten für den digitalen Wandel in Afrika als Herausforderungen.

Die Autoren schlussfolgern, dass afrikanische Regierungen den Privatsektor unterstützen und dafür Umfang und Reichweite ihrer Maßnahmen verbessern müssen. Auch die internationale Gemeinschaft müsse mehr finanzielle und technische Ressourcen für den afrikanischen Privatsektor mobilisieren. Die Finanzinstitute sollten dafür sorgen, dass diese Investitionen für eine nachhaltige Entwicklung im Sinne der Sustainable Development Goals (SDGs) eingesetzt werden.

Link
The African private sector in the COVID-19 crisis: impacts, responses and perspectives
Zu finden unter: https://www.kfw.de/KfW-Group/Newsroom/Latest-News/News-Details_664448.html

Aenne Frankenberger studiert Anglistik und Betriebswirtschaftslehre an der Universität Gießen. Sie macht derzeit ein Praktikum in der E+Z/D+C-Redaktion.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – sw – Qaabata Boru – unaccompanied refugee minors – box

14. September 2021 - 16:32
Tens of thousands of Sudanese child refugees fled their country to reach safety

The Sudanese civil war of the 1980s killed an estimated 2 million people and orphaned some 30,000 children. Some of the orphans who fled the country became known as the “Lost boys of Sudan” – so named by humanitarian workers who cared for them at their destinations. The “Lost boys” – later also known as the “Lost boys and girls” – initially numbered more than 20,000 youngsters belonging to the Nuer and Dinka ethnic groups.

Some of the child refugees were as young as five years old; younger children simply followed older ones out of devastated villages. The children left after their homes were burnt down and their parents killed.

The refugee minors first sought asylum in Ethiopia. But in 1991 Ethiopia’s leader was overthrown; the resulting instability forced them to migrate to Kenya, where their destination was the Kakuma refugee camp.

This was a dangerous journey; many children died along the way. Between 1991 and 1992, the number of the “Lost boys and girls” was reduced to 12,000. Particularly treacherous was crossing the fast-flowing and crocodile-infested Gilo River between Sudan and Ethiopia.

A refugee camp is intended as a temporary solution for displaced people while permanent accommodation is found. But permanent accommodation for refugees is hard to find. Many young refugees remained in Kakuma, marrying and raising families there. The luckier ones among the “Lost boys and girls” received humanitarian aid to resettle abroad with families.

“I was 12 years old when our village was attacked and my parents died,” says Simon Deng, one of the “Lost boys” who still lives in Kakuma. “I saw other children die in the Gilo River. I’ve lived in Kakuma for 29 years now. Considering our dependence on aid, we do not have much chance of moving on from here.” 

Qaabata Boru is an Ethiopian journalist and former resident of the Kakuma refugee camp in Kenya. He is the founder and editor-in-chief of Kakuma News Reflector (Kanere), a refugee-led online newspaper.
kakuma.news@gmail.com
https://kanere.org/

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – sw – Qaabata Boru – unaccompanied refugee minors

14. September 2021 - 16:23
Unaccompanied minors who fled wars face further problems in destination countries

What happens to unaccompanied minors when they reach their destination countries depends on those countries’ laws and institutions. Some take care of the children from the start, putting them in suitable temporary shelters and doing everything possible to find appropriate host families or institutions for the long term. Others view the arrivals as problems to be disposed of as quickly as possible.

The surge of unaccompanied minors from Latin America into the US in the past year has cast a spotlight on how not to deal with unaccompanied children requesting asylum. The influx caught US officials by surprise; their facilities were not prepared to handle it. The result was massive bad publicity about refugee children sleeping in temporary holding pens and denied adequate food and care.

The fate of young arrivals sometimes depends as well on their countries of origin. Mexican children arriving in the US are generally sent home quickly – essentially denied asylum procedures. According to Amnesty International, the US Department of Homeland Security returned more than 95 % of unaccompanied Mexican children arriving between November 2020 and April 2021.

The swift deportation of unaccompanied Mexican children may be in keeping with US policy towards Mexico. But it also may violate the US’s own Trafficking Victims Protection Act of 2000, which aims to prevent human trafficking. If incoming minors from Mexico are sent right back home without an in-depth review of their circumstances, the deportation could deny them this legal protection.

The risk of immediate deportation does not stop many Mexican minors from trying their luck. The journey typically involves crossing the Rio Grande – with attendant dangers related to swift currents in some sections and toxic pollutants in others.

The lucky ones who make it across are usually stopped by the US Border Patrol, which screens them briefly for asylum claims and signs of human trafficking. Those who are not immediately designated for deportation are transferred to the Office of Refugee Resettlement, whose job is to find them shelters and/or homes while their claims are heard.

The Office of Refugee Resettlement funds some 200 state-licensed facilities across the US. These shelters try to find suitable sponsors – usually relatives who already live in the US or other foster parents. If no home can be found, the agency cares for the minors until age 18.

Fleeing wars

The reception for unaccompanied refugee minors is somewhat different in Eastern Africa. It is somewhat less bureaucratic, but is also less well organised and funded than in the west.

According to Unicef, the UN Children’s Emergency Fund, more than half of the approximately million refugees in Africa are children. Large proportions of them come from South Sudan, the Democratic Republic of Congo and the Central African Republic.

Unaccompanied minors often head for refugee camps in destination countries such as Kenya and Ethiopia. In these relatively safe destination countries, the lack of immigration and visa procedures relevant to minors can complicate the minors’ situation. In addition the camps tend to be overcrowded and with limited resources to support unaccompanied children.

Children who make it to one of the camps typically fled civil wars and survived harrowing journeys. One such group of child refugees became known as the “Lost boys of Sudan” – so named by health-care workers in the refugee camps that received them (see box).

No less dangerous is the journey faced by unaccompanied African child migrants crossing to North Africa, from which they hope to reach Europe via the Mediterranean. Refugee camps in North Africa provide sanctuary for many of them. But getting to these camps is far from easy: Many children faced violence, extortion, exploitation and neglect along the way.

As in the case of refugee camps in the Horn of Africa, the settlements for refugees hoping to leave North Africa for Europe often become semi-permanent residences for would-be asylum seekers. Even while living in officially recognised refugee settlements, refugee minors often lack attention and protection from violence. Nor is it easy for them to exercise their rights to seek asylum.

This situation contravenes specific protections afforded to children under international law. In its 1959 Declaration of the Rights of the Child, the United Nations said that children have a right to special protection for their physical, mental and social development. It also asserted every child’s right to be “protected against all forms of neglect, cruelty and exploitation“. The declaration was expanded into the 1989 UN Convention on the Rights of the Child, which has been accepted by all member countries behalf the USA.

Hundreds of thousands of children worldwide who have fled their homes and sought asylum still do not receive this special care. Rather than growing up in an environment of understanding and love by parents and society – as the Declaration says is their right – unaccompanied refugee minors typically live in poverty, fear and neglect.

An obvious candidate for improvement is the US system for dealing with unaccompanied refugee minors at its border facilities. Beyond that, destination countries should commit to creating better programmes for young, unaccompanied asylum seekers. That includes introducing safeguards to ensure good treatment at shelters, as well as providing children with access to legal advice about their asylum claims.

Children arriving alone from devastated regions also typically require counselling to deal with traumas they have suffered in their countries of origin and on their journeys. Governments should create institutions and programmes to ensure that such counselling is available.

Today’s children are tomorrow’s adults. If children grow up traumatised and neglected, that serves no one’s interest in the long term.

Qaabata Boru is an Ethiopian journalist and former resident of the Kakuma refugee camp in Kenya. He is the founder and editor-in-chief of Kakuma News Reflector (Kanere), a refugee-led online newspaper.
kakuma.news@gmail.com
https://kanere.org/

Kategorien: Ticker

Weshalb wir Afghanistan nicht den Rücken kehren dürfen

8. September 2021 - 9:15
Afghanistans multidimensionale Krise hat gerade erst begonnen

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:12.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

Von den 40 Millionen Menschen in Afghanistan sind heute mindestens 18,9 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das Welternährungsprogramm warnt vor einer Hungerkrise, da die Lebensmittel ausgehen. Die Dürre im Land, bedingt durch die Klimakrise, bedroht zahlreiche Existenzen. Die Deltavariante des Coronavirus ist auch am Hindukusch Realität. Gerade einmal 1,1 Prozent der Menschen sind vollständig gegen Covid-19 geimpft. Das ohnehin fragile  Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps. Berichte aus Kabul machen deutlich, dass es zwar Krankenhäuser gibt, aber niemand mehr das Personal bezahlt. 

In dieser Situation bleibt die Sicherheitslage unklar. Wie sich eine neue Regierung künftig verhalten wird, ist offen. Die Vielzahl und Komplexität der Krisen in Afghanistan sind niederschmetternd, sollten aber als Weckruf dienen. 

Wie andere Hilfsorganisationen auch haben wir von International Rescue Committee (IRC) zugesagt, vor Ort zu bleiben. IRC leistet in Afghanistan seit 1988 humanitäre Hilfe. Um auch in Zeiten einer Vielfachkrise in Afghanistan arbeiten zu können und die Zivilbevölkerung zu unterstützen, brauchen humanitäre Organisationen jedoch weiterhin die Rückendeckung der internationalen Staatengemeinschaft – auch von der EU und Deutschland. 

-          Langfristige Finanzierung sicherstellen: Wir begrüßen die Zusage der Bundesregierung über 100 Millionen Euro an Soforthilfe und weitere 500 Millionen Euro Hilfsmittel für Afghanistan. Für langfristig planbare Hilfe braucht es aber finanzielle Zusagen von Dauer. Wir fordern die Bundesregierung daher dazu auf, für die nächsten fünf Jahre je 200 Millionen Euro pro Jahr zuzusagen. 

-          Diplomatische Möglichkeiten nutzen: Geld allein reicht nicht. Die Bundesregierung muss sich auf höchster diplomatischer Ebene dafür einsetzen, dass auch unter einer Taliban-Regierung die Menschen Hilfe bekommen, humanitäre Hilfsorganisationen arbeiten können und ihr Personal vor Ort agieren darf.

-          Lokale Kräfte stärken: 99 Prozent der Mitarbeitenden von IRC im Land sind Afghaninnen und Afghanen. Ihr Fachwissen und ihre Verbundenheit mit der lokalen Bevölkerung sind wichtiger denn je. Anstatt ausschließlich über große Organisationen wie die UN sollte Geld daher auch direkt an lokale Organisationen und die sogenannten „Frontline Responders“ ausgezahlt werden. Sie kennen die Bedürfnisse der Bevölkerung und die Situation vor Ort am besten.

-          Kinder und Frauen schützen: 75 Prozent der Menschen in Afghanistan, die Hilfe benötigen, sind Frauen und Kinder. Seit 1995 ist die Alphabetisierungsrate von Frauen um fast 70 Prozent gestiegen. Gerade ihnen droht der Zugang zu Bildung nun verwehrt zu werden. Die Bundesregierung muss Druck ausüben, damit die Grundrechte von Frauen gewährleistet werden. Neben dem Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung geht es besonders um das Recht auf Arbeit. Das betrifft auch Hilfsorganisationen: Wenn Frauen nicht arbeiten dürfen, können wir einen Großteil der Bevölkerung nicht erreichen.

-          Schutzbedürftige Personen aufnehmen: Es gibt besonders schutzbedürftige Menschen, die heute in Afghanistan nicht mehr sicher sind, unabhängig von der Hilfe vor Ort. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bekräftigt, dass „wir uns den Ortskräften verpflichtet fühlen“. Sie geht von bis zu 40 000 afghanischen Ortskräften und ihren Angehörigen aus, die auf Ausreise in die Bundesrepublik warteten. Die Bundesregierung sollte sich daher zusätzlich zum EU-Resettlement-Programm bereit erklären, mindestens 20 000 Plätze für schutzbedürftige Personen wie Frauen, Angehörige sexueller Minderheiten und Ortskräfte bereitzustellen.

Der afghanischen Zivilbevölkerung stehen dramatische Zeiten bevor. Es liegt nun auch an Deutschland, der EU und ihren internationalen Partnern, dass humanitäre Hilfsorganisationen die Menschen weiterhin mit lebensnotwendigen Hilfsgütern versorgen und in einer ungewissen Zukunft unterstützen können. Wir dürfen Afghanistan jetzt nicht den Rücken kehren.

 

Ralph Achenbach ist der Geschäftsführer von International Rescue Committee (IRC) Deutschland.
IRC.Deutschland@Rescue.org
www.RESCUE-DE.org

Kategorien: Ticker

Weshalb unser e-Paper sinnvoll ist

27. August 2021 - 14:17
Wozu unser monatliches e-Paper gut ist, und wie es sich vom Druckheft unterscheidet

Unser monatliches e-Paper fasst die Inhalte zusammen, die wir im Laufe von etwa vier Wochen auf unsere Website stellen. Wer es runterlädt, kann alles in Ruhe offline lesen. Wir gehen davon aus, dass das vor allem für Menschen mit instabiler Internetverbindung hilfreich ist. Um problemlose Downloads zu ermöglichen, haben wir den Datenumfang deutlich reduziert und werden künftig systematisch unter vier MB bleiben.

In autoritär regierten Ländern ist es zudem vermutlich weniger riskant, schnell ein PDF herunterzuladen, als längere Zeit auf einer Website zu verbringen, die sich klar für gute Regierungsführung und Menschenrechte ausspricht. Geheimdienste verfolgen zunehmend aufmerksam, was im Internet geschieht, aber einzelne e-Paper ins Visier zu nehmen, ist technisch recht anspruchsvoll.

Wer das e-Paper gleich nach der Veröffentlichung liest, findet darin eine ganze Reihe von Beiträgen, die noch nicht auf der Website stehen. Unser Team ist für tagesaktuelle Berichterstattung zu klein, wir achten aber darauf, mindestens sechsmal in der Woche einen neuen Beitrag auf der Website zu posten. Wir veröffentlichen ausschließlich Originalbeiträge, die noch nicht anderswo erschienen sind.

Unsere e-Paper unterscheiden sich von unseren Druckheften, die nur alle zwei Monate erscheinen und nur eine Auswahl unserer Web-Inhalte enthalten. Bis Ende 2014 veröffentlichten wir elf Druckhefte im Jahr, aber Porto-, Papier- und Druckkosten waren teuer – und die Post langsam. Deshalb wurde beschlossen, mehr Inhalte für das Internet zu produzieren und die Frequenz der Printausgaben zu reduzieren.

Allerdings waren unsere Leser den Monatstakt gewohnt, sodass wir sie nun mit zwölf e-Paper im Jahr bedienten. Zugriff auf alte Ausgaben gewährt auf der Website unser Archiv. Vor 2015 gab es das auch schon, bot aber nur Links zu den Einzelbeiträgen aus einem Druckheft. Wenn Sie wollen, können Sie heute noch runterscrollen und den Inhalt der Märzausgabe von 2007 einsehen.

Das neue e-Paper stellen wir jeweils zum Monatsanfang auf unsere Homepage. Wenn Sie daran erinnert werden wollen, bestellen Sie bitte unseren Newsletter:

Falls Sie sich für das Druckheft interessieren, bekommen Sie hier ein Freiabo.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – ma – Jen Braswell – gender finance – Box

27. August 2021 - 14:07
How “2X Challenge” investments are making a difference

Significant investment under the 2X Challenge has gone into infrastructure. The focus was on projects targeted specifically to women, rather than large-scale infrastructure projects that arguably benefit women and men equally. For example, a maritime port in West Africa made a major effort to recruit and train women to operate heavy machinery, such as cranes that move cargo on and off ships. The port management saw a strong business case for employing women in these jobs: women have fewer accidents and higher job-retention rates.

A firm specialising in artificial intelligence – another non-traditional industry for women – also attracted 2X Challenge funds. A female-founded digital business in India focused on recruiting rural women to work remotely. The firm’s systems allow it to train new workers quickly. It has some of the highest worker satisfaction rates of any company in the 2X portfolio.

Another business in India, in warehousing and logistics, planned to expand its workforce by 12,000 people. As part of the 2X partnership with the company, the CDC, Britain’s DFI, provided advice to ensure that the firm planned its recruitment with gender balance in mind and also consulted it on creating conditions in which women could work comfortably and safely.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – ma – Jen Braswell – gender finance

27. August 2021 - 13:58
Investing in female-focused businesses yields big dividends for all concerned

Why are CDC Group and other development finance institutions (DFIs) – government-owned agencies that provide risk capital for developmentally relevant private-sector projects – applying a “gender lens” to their own investment decisions?
There is an increasingly well documented commercial case for gender-lens investing. Gender-diverse boards and management teams typically perform better. Managed well, moreover, a more gender-balanced workforce has higher productivity, higher employee-retention rates and many other benefits. In addition, women hold something like 80 % of consumers’ decision-making power globally. So if businesses do not pay attention to them, they are missing the consumer base that will help them grow. This is also true for businesses like banks that provide financial products. Far too many women entrepreneurs are under-served. We also see a lot of positive social impacts. For example, gender diversity in company leadership tends to translate into more business integrity and better governance, including in regard to environmental and social issues. Gender-diverse leadership teams value men and women equally, so more attention to women marks their entire value chains.

Given there are so many benefits, why must you tell lenders and investors to take note?
What we are seeing is essentially a market failure. There is bias in financial markets concerning women-owned small businesses, for example. The typical expectation is women in business pose greater risks and are not growth oriented. On the other hand, the entire concept of gender-lens investing is untested in the financial industry. It will take five to seven years before we know how today’s investments in women-owned small businesses will do. In addition to systemic bias, structural problems hinder female entrepreneurs in financial markets. Women often don’t have the collateral or credit rating that they need to access loans through traditional channels. Moreover, banks’ data systems are not geared to lending to women entrepreneurs, whose professional track record tends to be short. Not many women have been entrenched in their industries long enough to build the kind of profile that investors look for.

How are DFIs addressing these barriers?
Our ultimate aim is to move capital into women-led and gender-smart businesses on a sustained basis. This is going to require changing ‘business as usual’ amongst investors. As a first step, DFIs set a collective financial target for investing in women. Around 2017, the seven DFIs of the G7, the group of leading industrialised countries, realised that none of us were even counting where women participate in our investments. At the G7 meeting in Canada in 2018, we launched a call to action, which we called the “2X Challenge”. The name was a nod to the female chromosome, but also a nod to the value we see in women-focused investing. The 2X Challenge initially set a target of $ 3 billion in gender-lens investments by the end of 2020. We did much better than that. By the end of 2020, participating DFIs had committed $ 7 billion, and on top of that, the DFIs had mobilised another $ 4 billion in commercial capital, so the total was $ 11 billion. At the same time the 2X project attracted new participants. The current membership is 18 DFIs and multilateral development banks, including the World Bank’s International Finance Corporation (IFC), the European Investment Bank (EIB) and the European Bank for Reconstruction and Development (EBRD).

Aside from investing funds with a “gender lens”, how have participants in the 2X Challenge sought to lower barriers to women in financial markets?
We have jointly developed a framework to guide gender-smart investment decisions. The “2X Framework” is a set of criteria and performance metrics. Specific thresholds define which requirements an investment should fulfil in order to be considered gender-smart. They include:

  • the share of women in a firm’s leadership,
  • the percentage of female ownership,
  • the male-female ratio among employees and
  • the proportion of a company’s products and services specifically targeting female consumers.

We have been careful to harmonise these criteria and indicators with investment standards that are already out there. We want to make sure we are not creating confusion. We want to build an open runway for capital to move to gender-smart investees. The 2X Framework allows an investor to track its own performance in gender-lens investing. We are doing this with our own portfolio at CDC Group, and we will ask our investees to track their results. Reporting and tracking are important elements of the Framework. In the same way that reporting on environmental, social and governance (ESG) criteria has become mainstream for investors and companies, reporting on gender and diversity performance will likely become widespread as well.

Is the 2X project also looking to support female-led investment funds – such as private equity firms, venture capital funds and credit funds?
Yes, and we focus in particular on women-led funds that invest in women-focused businesses.

There is significant momentum in the market right now, but barriers still persist because the women-led and gender-balanced investment fund teams tend to be rather young. Established players therefore view them as higher risk. Adding to the problems, these investment funds are often financed from the owners’ own pockets and from friends and family.

Are DFIs making a difference?
Well, we are trying to help this group of emerging fund managers to leapfrog over those barriers. Over the past 18 months, we have been approached by more than 60 investment funds led by women in developing countries. Typically they are first-time teams without track records. We can’t invest in them right now because of our own investment parameters, and the same goes for the large institutional investors. However, we are developing an accelerator facility to give capital to these fund managers, to get them up and running, so that they can prove they are good risks. DFIs are building a shared global facility that will be capitalised by members of the 2X project. The facility will provide start-up cash to these fund managers. As the funds succeed, they will be considered by ever less scepticism.

What other plans are under way?
At the latest G7 summit in Cornwall we set the next three-year target: $ 15 billion. We have additional participants, including the IFC and EBRD, with large portfolios and significant assets under management. We will keep using the 2X framework criteria, but with an ambition to create innovative platforms to overcome some systemic blockages. For example, there are still challenges in getting capital into the hands of female entrepreneurs in small and mid-sized enterprises (SMEs). The other significant development is that we have created an industry body, called the “2XCollaborative”, a global network for gender-lens investing. It will have a professional leadership and be open to all types of capital providers, not just DFIs and multilateral banks. We are speaking with pension funds and other large institutional investors, major commercial banks and development banks for example. Many of them are applying the 2X Framework. What we are developing is therefore relevant for finance writ large.

What do you expect the new network to do?
The 2XCollaborative will offer a few things. The two most important are:

  • It will foster working groups focused either on certain asset classes, such as investment banking, or on thematic initiatives. The latter working groups might assess applying a gender lens to climate finance or racial equity. We are also considering applying a gender lens to specific sectors, such as infrastructure.
  • It will implement a process to certify and verify whether an organisation – including large institutional investors – meets the criteria of the 2X Framework. So far, lenders or investors had to check for themselves. Establishing a third-party verification mechanism will help to build confidence and ensure effectiveness. At this point, there is so much interest in the market that we are at risk of ‘pink-washing’, if you will – deceptively using marketing to persuade the public that an organisation’s products, aims and policies are women-friendly, even if they really aren’t. A sound and replicable verification and certification process will help to avoid that.

Jen Braswell is director of value creation at CDC Group, the UK’s government-owned development finance institution, which has invested in Africa and Asia for over 70 years.
jbraswell@cdcgroup.com
https://www.2xchallenge.org/
https://www.2xcollaborative.org/

Kategorien: Ticker

Ökonomische Corona-Schäden begrenzen

27. August 2021 - 12:48
Was gegen ökonomische Corona-Schäden getan werden kann

Der Evaluierungsbericht enthält Vorschläge, wie diesem ökonomischen Trend entgegengewirkt werden kann, wobei auch auf Weltbank-Erfahrungen zurückgegriffen wird. Sinnvoll sind demnach drei Sorten von wirtschafts- und sozialpolitischen Maßnahmen:

  • Mit Liquiditätsspritzen und großzügigeren Krediten können Unternehmen, denen Pandemie und Lockdown zusetzen, unterstützt werden.
  • Um Arbeitslosen und ihren Familien zu helfen, ist Sozialhilfe per Bargeldtransfer nützlich. Wo soziale Netze noch schwach sind, müssen sie ausgebaut werden. Zudem können staatliche Stellen Aufträge vergeben, um Jobs zu schaffen und zu sichern. Solche Maßnahmen müssen aber mit der Einhaltung von Hygienemaßnahmen verknüpft werden.
  • Um die Resilienz der Wirtschaft zusätzlich zu stärken, sollte drittens in die Aus- und Fortbildung von Arbeitskräften investiert werden. Das dient mittelfristig sowohl den Einkommen der Beschäftigten als auch der Produktivität der Unternehmen.

Typischerweise evaluiert die KfW abgeschlossene Vorhaben (siehe Interview mit Jochen Kluve). Der Bericht geht aber auch auf neue methodische Konzepte ein. Dazu gehört zum Beispiel die sogenannte Rigorous Impact Evaluation (RIE), die kausale Zusammenhänge nachweisen soll – also prüft, ob ein Vorhaben tatsächlich die erwünschte Wirkung auslöst.

Rigorose Evaluierung

Die RIE lehnt sich an die Pharmaforschung an. Wer die Wirksamkeit eines Medikaments untersucht, benötigt eine Kontrollgruppe, der das Mittel nicht verabreicht wird, um zu überprüfen, ob die Effekte, die in der Interventionsgruppe erzielt wurden, tatsächlich auf das Medikament zurückzuführen sind. Teilnehmer beider Gruppen sollen möglichst ähnlich sein, damit tatsächlich das neuartige Arzneimittel die entscheidende Variable ist. Dies wird durch Randomisierung, also die zufällige Zuteilung von Testteilnehmern in die Versuchsgruppen, erreicht.

Die RIE überträgt diese Vorgehensweise zum Teil auf die Evaluierung entwicklungspolitischer Maßnahmen. Dafür erhielten die Ökonomin Esther Duflo und ihre Kollegen Abhijit Banerjee und Michael Kremer 2019 den Nobelpreis in Wirtschaftswissenschaften. Auch die KfW evaluiert Vorhaben mit RIE-Methoden. Ein Beispiel dafür ist ein Projekt in Burkina Faso, das Mangelernährung junger Kinder reduzieren soll, indem es ihren Müttern Transferzahlungen und Bildungsangebote im Bereich Hygiene, Gesundheit und Ernährung zugutekommen lässt.

Über drei Jahre hinweg erhalten Mütter von Kindern zwischen eineinhalb und zwei Jahren die Bartransfers und Bildungsangebote, während eine Kontrollgruppe von Müttern von Kindern zwischen zwei und zweieinhalb Jahren diese nicht erhält. Nach Ablauf der Frist wird die Kalorienzufuhr der Kinder in beiden Gruppen mit der Kalorienzufuhr vor Beginn des Projekts und untereinander verglichen. Ein Ergebnis könnte sein, dass die Kalorienzufuhr der Kinder in beiden Gruppen gestiegen ist, dass allerdings die Kinder, die Teil des Projekts waren, eine höhere Kalorienzufuhr als die Nicht-Teilnehmer haben. Dies würde die positive Wirkung des Projekts belegen. Mithilfe von Daten über die Situation der Frauen und Kinder sowie ihr Umfeld, die vor, während und nach der Projektphase erhoben werden, kann außerdem ermittelt werden, wie sich das Projekt auf andere Faktoren auswirkt, ob es beispielsweise weniger häusliche Gewalt gibt.

Maren van Treel ist Redaktionsvolontärin bei FAZIT Communication.
maren.van-treel@fazit-communication.de

Kategorien: Ticker

Digitalisierung hilft Evaluierenden

27. August 2021 - 12:05
Chef-Evaluierer der KfW-Entwicklungsbank äußert sich zu Zielen, Arbeitsweise und Treffsicherheit der Ergebnisse

Was sind Ihre Neuerungen in der Evaluierungsarbeit?
Die Evaluierungsarbeit entwickelt sich kontinuierlich. Wir konzentrieren uns auf:

  • die Ex-post-Bewertung abgeschlossener Vorhaben,
  • die begleitende Evaluierung laufender Vorhaben und
  • institutionelles Lernen.

Ersteres ist unser Kerngeschäft seit über 20 Jahren, die anderen beiden Aufgaben wurden punktuell bedient. Hier gehen wir jetzt fokussierter vor.

Wie soll ich mir begleitende Evaluierung vorstellen?
Ein gutes Beispiel ist eine Wasserpipeline, die in Tansania gebaut wird. In einem Korridor von 24 Kilometern um die Pipeline können Dörfer angeschlossen werden. Wenn sie weiter von der Leitung entfernt sind, geht es nicht. Uns Evaluierenden gibt das die Chance, leicht Vergleichsdörfer zu finden. Wir können Menschen befragen, die durch die Pipeline versorgt oder eben nicht versorgt werden. Das zeigt uns präzise, wie die neue Infrastruktur das Dorfleben verändert, indem wir quantitative Daten zu Wassernutzung und beispielsweise Häufigkeit von Durchfallerkrankungen erheben. Daraus kann das Projektmanagement dann nützliche Konsequenzen ziehen. Eine begleitende Evaluierung ist aufwendig, lohnt sich aber, weil sie die Wirkung steigert. Das kann man nur für eine gezielte Auswahl von Vorhaben leisten. In den kommenden Jahren wollen wir zehn bis 20 Vorhaben so unterstützen.

Verändert Digitalisierung Ihre Arbeit?
Digitalisierung ist der Schlüssel für moderne Evaluierungsarbeit. Geodaten zur Analyse von Aufforstungsprojekten beispielsweise. Gemeinsam mit der französischen Agence Française de Développement haben wir das Open-Source-Projekt „MapME“ entwickelt und damit eine Schutzgebietsdatenbank aufgebaut. Auch lassen sich mit der Ausweitung der Mobilfunknutzung in Entwicklungsländern viele Daten leichter sammeln und übermitteln. Die genannten Beispiele betreffen die Vorhaben in unseren Partnerländern, wir nutzen Innovation durch Digitalisierung aber auch für das institutionelle Lernen innerhalb der KfW. Zum Beispiel haben wir alle unsere Evaluierungsberichte aus dem Archiv in eine App programmieren lassen, damit sich dieses Wissen gezielt und schnell abrufen lässt. Wer ein paar Stichworte eingibt, erhält sofort Auskunft über frühere Evaluierungen, von der Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse bis zu Detailauswertungen. Ein enorm nützliches Tool. Der Programmieraufwand war hoch und hat ein Jahr gedauert, ab Oktober steht die App allen Mitarbeitenden der KfW Entwicklungsbank zur Verfügung.

Wird die App auch öffentlich zugänglich sein?
Mittelfristig ist das geplant, aber zunächst muss sie intern flächendeckend im Einsatz sein. Selbstverständlich nutzen wir digitale Technik auch in unserer Öffentlichkeitsarbeit. Unseren aktuellen Evaluierungsbericht mit den Ergebnissen der vergangenen zwei Jahre gibt es in einer Printfassung und einer digitalen Version, die auch Videos und interaktive Landkarten verwendet.

Was ist die Kernerkenntnis dieses Berichts?
Er enthält eine Fülle von Detailinformationen, aber zunächst berichten wir übergeordnet über die Erfolgsquote, also jenen Anteil der Vorhaben, die – in Schulnoten übersetzt – mindestens mit „3“ bewertet wurden. Diese Quote liegt bei 86 Prozent. Das bedeutet nicht, dass es keine Schwachstellen gäbe. Die Durchschnittsnote der Vorhaben liegt bei 2,8. Sie variiert von Sektor zu Sektor und beträgt bei Wasservorhaben 3,1.

Diese Erfolgsquote finde ich weder überraschend noch überzeugend. Ob Weltbank, GIZ, KfW oder andere Entwicklungsinstitutionen, Evaluierungen bestätigen regelmäßig eine Erfolgsquote um die 80 Prozent. Das wirkt auf Außenstehende fragwürdig.
Ich kann nur für die KfW sprechen. Wir arbeiten seit zwei Jahrzehnten systematisch unter Verwendung internationaler Standards des OECD-DAC, beauftragen unabhängige Einzelgutachter, wenden strenge Methoden an und veröffentlichen alle unsere Ergebnisse. Unsere Arbeit ist transparent und methodisch fundiert.

Trotzdem stößt sie auf Skepsis. Ein Kollege, der lange für die Weltbank und die GIZ gearbeitet hat, erklärte mir einmal, die Erfolgsquote um 80 Prozent sei systemisch begründet. Sie sei hoch genug, um die Legitimität der jeweiligen Organisation nicht infrage zu stellen, aber auch niedrig genug, um Misserfolge zuzugeben.
Als Wissenschaftler sind mir Kritik und Skepsis willkommen. Aber pauschal Ergebnisse anzuzweifeln ist nicht konstruktiv. Wenn eine nützliche Debatte entstehen soll, müssen Sie schon unsere Methoden kritisieren und erläutern, weshalb unsere Vorgehensweise und Daten ungenau sein sollen. Wir arbeiten nach festen, transparent nachvollziehbaren Regeln. Wenn wir damit eine konkrete Erfolgsquote ermitteln, ist diese doch nicht einfach deshalb vermeintlich falsch, weil sie ähnlich ausfällt wie bei anderen Institutionen.

Für Evaluierungen brauchen Sie Unabhängigkeit, wie stellt die KfW diese sicher?
Erstens wird die Leitung der Evaluierungsabteilung extern aus der Wissenschaft rekrutiert, das war auch bei meinen Vorgänger*innen so. Zweitens berichte ich direkt dem Vorstand der KfW Bankengruppe und bin nicht in das operative Geschäft der Entwicklungsbank eingebunden, deren Arbeit ich bewerte. Drittens entscheidet meine Abteilung eigenständig, welche Fragestellungen wichtig sind und welche Vorhaben wir prüfen. Unsere Arbeit kann für die KfW Entwicklungsbank durchaus unangenehm sein, was offensichtlich kritisch bewertete Vorhaben betrifft, für die ja Kollegen verantwortlich sind. Es geht uns aber nicht um Erfolg und Misserfolg, die Relevanz unserer Arbeit ergibt sich aus den konkreten Ergebnissen jeder Evaluierung.

Bitte nennen Sie ein paar davon.
Wir sehen zum Beispiel, dass die Förderung des Finanzsektors funktioniert, wenn Banken in den Partnerländern Kredite zur Verfügung gestellt werden, damit diese kleine und mittelständige Unternehmen unterstützen können. Und dies umso besser, je professioneller die Partnerbanken arbeiten. Im Umkehrschluss heißt das, je nach Entwicklungsstand des dortigen Finanzsektors, dass unsere Partnerbanken selbst noch Rat und Unterstützung brauchen. Ähnlich zeigt sich, dass das Policy-based Lending der KfW Entwicklungsbank grundsätzlich erfolgreich ist. Dabei geht es um Darlehen an staatliche Stellen, die mit uns vereinbarte Politik implementieren. Je intensiver der Austausch mit den Partnern läuft, je genauer die Ziele mit ihnen abgestimmt werden und je präziser die Kriterien formuliert sind, die für die Auszahlung der jeweils nächsten Tranche gelten, desto besser sind die Ergebnisse. Solche Einsichten sind unmittelbar praxisrelevant.

Links
KfW-Entwicklungsbank: Evaluierungsbericht 2019/2020.
https://www.kfw-entwicklungsbank.de/Evaluierungsbericht/

MapMe
https://mapme-initiative.org

Jochen Kluve ist Professor für VWL an der Humboldt-Universität zu Berlin und leitet seit Oktober 2019 die Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank.
jochen.kluve@kfw.de
https://www.kfw-entwicklungsbank.de

Kategorien: Ticker

Chancen und Risiken der Digitalisierung

27. August 2021 - 10:31
Der digitale Wandel von Gesellschaft und Wirtschaft braucht staatliche Regulierung

Interessanterweise haben Entwicklungs- und Schwellenländer bei einigen technischen Innovationen die Nase vorn. Ein Grund ist, dass analoge Prozesse in reichen Industrieländern oft so etabliert sind, dass die erforderlichen Transformationsschritte nur langsam vonstattengehen. Ein Beispiel ist mobiles Bezahlen mit dem Handy oder digitale Prozesse in Verwaltungen, genannt e-Government. Während in Deutschland immer noch vornehmlich bar oder per Abbuchung vom Bankkonto bezahlt wird, hat sich in Kenia seit 2007 das mobile Zahlungssystem M-Pesa durchgesetzt. Ähnlich ist es in Ländern wie China oder Indien, wo das Bezahlen mit dem Handy rasant zunimmt.

Digitalisierte Prozesse haben viele Vorteile für Anbieter und Kunden. Sie sind häufig eine bequeme, schnelle und günstige Alternative zu analogen Techniken, und sie ermöglichen einen leichten Zugang zu vielen Dienstleistungen, die vorher nicht zugänglich waren. Es lauern aber auch viele Gefahren und Unabwägbarkeiten, da die wenigsten Menschen eine Vorstellung davon haben, was die digitale Transformation genau bedeutet und welche Lebens- und Arbeitsbereiche betroffen sind und sein werden. Selbst Experten können die Entwicklung nicht genau vorhersagen.

Nachteile sind unter anderem:

  • Gefahr von Freiheitsverlust und Unterdrückung durch staatliche digitale Überwachung
  • Verlust von Privatsphäre durch digitale Erfassung aller persönlicher Daten und digitaler Aktivitäten
  • Verlust von Arbeitsplätzen durch Automatisierungsprozesse
  • Abhängigkeit von Technik, die für Störungen, Missbrauch und kriminelle Angriffe anfällig sein kann
  • Abgehängtsein von Menschen ohne technische Ausstattung

Viele Experten warnen vor diesen Gefahren und fordern Politik und Gesellschaft zur Wachsamkeit auf. Auch der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) beschäftigt sich intensiv mit der Digitalisierung und betrachtet es als sehr problematisch, dass das digital getriebene Wachstum auf übermäßigem Ressourcenverbrauch beruht und es so die Zerstörung der Umwelt und die Erderhitzung vorantreibt. Die digitale Revolution und die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen müssten endlich gemeinsam betrachtet werden, so die Forderung.

Es ist also unerlässlich, dass sich jeder Einzelne Risiken und Gefahren der Digitalisierung sehr bewusst macht. Politik muss auf Digitalisierung reagieren und die Bürger vor den Gefahren schützen. Das bedeutet, dass der digitale Wandel unter bestimmten Regeln ablaufen muss und nicht nur denen nützen darf, die ihn vorantreiben. Dies gilt für reiche wie arme Länder gleichermaßen, wobei die reichen Länder die Verpflichtung haben, Entwicklungs- und Schwellenländer dabei zu unterstützen und nötiges Know-how zu vermitteln. Damit dies gelingt, müssen die Menschen, ob Bürger, Politiker oder Unternehmer, erst einmal verstehen, was Digitalisierung bedeutet und wie sie genutzt werden kann. Das muss den Kindern von der Grundschule an beigebracht werden.

Sabine Balk ist Redakteurin von E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit /D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Frauenrechte sind Menschenrechte

24. August 2021 - 16:35
Weltbevölkerungsbericht fordert das Recht auf körperliche Autonomie und Gleichstellung

In Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen hat fast die Hälfte der Frauen und Mädchen nicht das Recht, selbst zu entscheiden, ob sie Sex haben, verhüten oder medizinische Versorgung in Anspruch nehmen möchten. In einigen Ländern südlich der Sahara wie Mali, Niger und Senegal sind es sogar weniger als 10 Prozent der Frauen, erklärt der UNFPA-Bericht, den es auch auf Deutsch in einer Kurzfassung der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung gibt.

Ursachen hierfür seien patriarchalische Gesellschaften und Normen, in denen Männer als Familienoberhäupter das Recht für sich in Anspruch nehmen, die Frauen zu unterwerfen. Durch patriarchalische Praktiken wie Zwangs- oder Kinderehen, Mitgiftzahlung, Witwenvererbung oder durch Verheiratung von Vergewaltigungsopfern mit ihren Vergewaltigern werden Frauen zu Opfern degradiert und als Waren gehandelt. Auch die weibliche Genitalverstümmelung sieht der Bericht als Teil einer umfassenden patriarchalischen Praktik, die darauf abzielt, die sexuellen und reproduktiven Rechte zu kontrollieren.

In Krisensituationen wie aktuell in der Covid-19-Pandemie verschlechtert sich laut UNFPA die Situation für Frauen und Mädchen oftmals noch weiter. Wenn Schulen geschlossen sind, steigt das Risiko sexualisierter Gewalt für Mädchen. Viele Dienstleistungen von sexueller und reproduktiver Gesundheit fallen aufgrund von Lockdown-Bestimmungen sowie mit Rekordverschuldungen einhergehenden Sparmaßnahmen weg. In Ländern wie Äthiopien, Kenia, Nigeria und dem Sudan, in denen Eheschließungen als Lösung angesehen werden, um Mädchen vor den negativen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu bewahren, steigt die Zahl der weiblichen Genitalverstümmelungen in Vorbereitung auf die Eheschließung.

Zwar sind die Rechte auf körperliche Autonomie und Unversehrtheit in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte anerkannt, und viele Länder haben Gesetze zum Schutz von Frauen und Kindern, doch hapert es oft, auch aufgrund pluraler Rechtssysteme, an deren Umsetzung.

Körperliche Autonomie und Gleichstellung von Frauen setzt Änderungen von Normen und Verhaltensweisen voraus, so der Bericht. Hierfür müssen Männer ins Boot geholt werden. Sie müssen überkommene Muster von Privilegien und Dominanz überwinden, eingefahrene Rollenverteilungen verändern und beispielsweise ihren gerechten Anteil an unbezahlter Care-Arbeit leisten. Bisher geht diese Form der unbezahlten Arbeit zu Lasten von Frauen und Mädchen, Bildung und Chancengleichheit wird ihnen dadurch verwehrt. Auch müssten Polizei- und Justizbeamte Gesetze nicht nur kennen, sondern auch eigene Vorurteile hinterfragen, fordert UNFPA.

Es gibt auch positive Trends. Dem Bericht zufolge ist der Anteil der Frauen, die autonom über Gesundheitsversorgung, Verhütung und Sex entscheiden können, beispielsweise in Ruanda und Uganda gestiegen – in Uganda sogar um 12,3 Prozent. Doch bis das 5. Ziel (Sustainable Development Goal – SDG) der Agenda für Nachhaltige Entwicklung – die Gleichstellung der Geschlechter – erreicht ist, ist es noch ein weiter Weg. UNFPA fordert daher:

  • ein Ende der Straflosigkeit von sexualisierter Gewalt (von der Einzeltat bis hin zu Massenvergewaltigungen als Kriegswaffe),
  • umfassende verpflichtende Sexualaufklärung in Schulen,
  • mehr Chancengleichheit auf hochwertige Bildung und menschenwürdige Arbeit,
  • die Förderung gendersensibler Grundeinstellung bei Männern und Jungen,
  • die Beendigung der Benachteiligung von Frauen im öffentlichen Raum, der Legislativen und in Führungspositionen,
  • eine hochwertige und bezahlbare Gesundheitsversorgung und bezahlbarer Zugang zu Dienstleistungen wie Kinder- und Altenbetreuung und
  • die Stärkung und Finanzierung von Frauenorganisationen.

Auch die internationale Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe sieht UNFPA in der Pflicht: im Jahr 2018 seien nur vier Prozent des gesamten Entwicklungsbudgets der 30 größten Geberländer in Programme zur Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung von Frauen geflossen – das sei zu wenig.

Link
Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), 2021: Mein Körper gehört mir. Das Recht auf Autonomie und Selbstbestimmung einfordern.
https://www.dsw.org/wp-content/uploads/2021/04/UNFPA-Weltbevoelkerungsbericht_2021_web.pdf

Dagmar Wolf ist Redaktionsassistentin bei E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit / D+C Development and Cooperation.
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

Erfolg basiert auf vielen Faktoren

24. August 2021 - 16:12
Westafrikas größter IKT-Marktplatz in Lagos soll umziehen

Das Otigba Computer Village in Lagos ist als „Westafrikas Silicon Valley“ bekannt. Es dient als weitgehend informeller Marktplatz für den Verkauf von Produkten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und für damit verknüpfte Dienstleistungen, etwa die Reparatur von gebrauchten Produkten. Somit unterscheidet sich Otigba in Nigerias größter Stadt Lagos zwar vom Silicon Valley in den USA, das vor allem ein Innovationsstandort für Konzerne ist. Trotzdem ist seine Bedeutung groß: Das Computer Village gilt als der womöglich größte IKT-Markt in Afrika.

Zu den Erfolgsfaktoren gehören positive externe Effekte in der beruflichen Bildung. Im Computer Village verfügt ein überdurchschnittlich großer Anteil der Arbeitskräfte über einen Hochschulabschluss (etwa 50 Prozent) oder eine technische Ausbildung (etwa 30 Prozent). Diese Fachkräfte geben ihr Wissen und ihre Fertigkeiten an andere Beschäftigte weiter. Beispielsweise werden junge Menschen so in Batteriereparaturen, den Handel von gebrauchten Handys oder den Verkauf von Software eingewiesen.

Diese Form der Ausbildung ist angesichts der eingeschränkten Bildungsmöglichkeiten in Nigeria besonders relevant. Die Auszubildenden können dadurch verantwortungsvollere Tätigkeiten übernehmen oder ihr eigenes Geschäft eröffnen. Sie fungieren dann selbst als Multiplikatoren.

Die große Arbeitsplatzmobilität und die vielen Start-ups begünstigen die positiven externen Effekte des Austauschs von Wissen weiter. Der Dorfcharakter Otigbas ist ein weiterer Schlüsselfaktor: Die Mitglieder sind eng miteinander verbunden und teilen sowohl Ressourcen als auch ihr Wissen.

Zu wenige Jobs im formellen Sektor

Die guten Beschäftigungsmöglichkeiten in Otigbas informellem Sektor sind allerdings nicht ausschließlich positiv zu bewerten und offenbaren staatlichen Handlungsbedarf: Gäbe es genügend Arbeitsplätze im formellen Sektor, in dem das Arbeits- und das Sozialrecht – inklusive des nigerianischen Mindestlohns – gelten, würden Tätigkeiten im informellen Sektor weniger wachsen. Eine Überführung informeller Aktivitäten in den formellen Sektor scheint somit auf den ersten Blick erstrebenswert.

Eine Formalisierung kann jedoch auch negative Auswirkungen haben: Arbeit wird dadurch teurer, bestehende Jobs geraten in Gefahr.

Entwicklungspolitisch besteht ein Dilemma. Informelle Strukturen entstehen ohne Regulierung und ohne staatliche Planung. Weil sie vielen Menschen Beschäftigung und Lebensunterhalt sichern, sind sie wertvoll. Andererseits ist Regulierungslosigkeit auch problematisch. Umweltschutz, soziale Sicherheit und Arbeitsschutz sind ebenso wenig gewährleistet wie die Durchsetzung verbindlicher Verträge. Infrastrukturen – von der Stromversorgung bis hin zu Finanzdienstleistungen – bleiben unzureichend. Formal organisierte Wirtschaftszweige sind kostenaufwendiger, aber auch produktiver. Breiter Wohlstand ist informell nicht herstellbar, selbst wenn informelle Strukturen dort, wo formale Unternehmen nicht gedeihen, extreme Armut verhindern. Staatliche Politik sollte deshalb informelle Strukturen möglichst behutsam formalisieren und die negativen Folgen mit entsprechenden Gegenmaßnahmen abfedern (siehe auch Beitrag von Rishikesh Thapa im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Paper 2021/09).

All das trifft auch auf Otigba zu, wo überlastete Infrastruktur bedeutet, dass Müll sich im öffentlichen Raum ansammelt oder häufig der Strom ausfällt. Andererseits hat all das auch unmittelbar mit den Standortvorteilen des Computer Village zu tun. Dazu gehört unter anderem die hohe Konzentration von wirtschaftlicher Aktivität auf engem Raum. Viele der Unternehmen sind klein und profitieren von den Agglomerationseffekten des Clusters. Ein Beispiel sind niedrigere Beschaffungskosten von Inputgütern. Auf dem Arbeitsmarkt führt die hohe Konzentration an ähnlich qualifizierten und spezialisierten Arbeitnehmern dazu, dass Angebot und Nachfrage von Fachkräften besser und häufiger zusammenfinden. Dadurch steigt die Produktivität. Zudem können hoch spezialisierte Arbeitskräfte schnell und unkompliziert von einem Unternehmen zum anderen wechseln, ohne lange Fahrtwege oder einen Umzug in Kauf nehmen zu müssen.

Ein weiterer Schlüsselfaktor, der das ehemals kleine Computer Village auf seine heutige Größe anwachsen ließ, war die Nutzung von sogenannten First-Mover-Vorteilen. Otigba war der erste Marktplatz, der parallel zum Verkauf von IKT-Produkten eine ergänzende Dienstleistungsindustrie entwickelte. So können Kunden gleich den passenden Mobilfunkvertrag zum neuen Handy abschließen, bei einem Laptop-Kauf die Software installieren lassen oder weiteres Zubehör erwerben.

Dass die Kunden dieses Angebot angenommen haben, lag entscheidend an der Werbung in den lokalen und überregionalen Medien. Preise und Informationen über die Produkte wurden in Zeitungen veröffentlicht und ermöglichten einen Vergleich dieser Charakteristika. So kamen schließlich Kunden aus ganz Nigeria und darüber hinaus nach Otigba.

Umweltprobleme und überlastete Infrastruktur

Dieses Wachstum brachte aber auch Nachteile mit sich, etwa Umweltprobleme wie zum Beispiel Krankheiten und Ungezieferplagen durch nicht abtransportierte Abfälle, Stau aufgrund der überlasteten Verkehrsinfrastruktur sowie Wohnungsmangel und hohe Mieten und Immobilienpreise.

Diese Formen des Marktversagens erfordern korrigierende staatliche Eingriffe. Zudem muss eine regionale Infrastruktur bereitgestellt werden, zum Beispiel Straßen, Parkplätze und ein zuverlässiger öffentlicher Nahverkehr. Auch die ständige Benzin- und Dieselknappheit muss gelöst werden. Darüber hinaus sind eine stabile Strom- und Internetversorgung sowie eine zuverlässige Abwasserentsorgung nötig.

Die nigerianische Regierung will diese Probleme durch eine Umsiedlung des Computer Village von Otigba nach Katangowa beheben. Während aktuell Platzmangel herrscht, soll der neue Standort auf mehr als 15 Hektar genug Platz für die staatlichen Expansionspläne bieten. Das neue IKT- und Innovationszentrum soll in drei Marktplätzen jeweils über 1000 Geschäfte beherbergen. Zudem sind Parkplätze, Be- und Entlademöglichkeiten sowie Lagerhallen und Raum für Montagetätigkeiten geplant. Auch Elektrizität soll zuverlässig verfügbar sein – ein entscheidender Vorteil in einem Land, in dem 40 Prozent der Bevölkerung gar keine und mehr als die Hälfte keine unterbrechungsfreie Stromversorgung haben.

Die Regierung verspricht sich durch die Umsiedlung und die dann besseren Rahmenbedingungen eine weitere Beschleunigung des Wachstums von Otigba. Ob dieses Ziel erreicht wird, hängt jedoch davon ab, wie gut die Herausforderungen gemeistert werden, die die Umsiedlung und die zwangsläufig damit einhergehende Überführung in den formellen Sektor mit sich bringen. Denn die Agglomerationseffekte sowie die positiven externen Effekte der Bildung könnten durch die Umsiedlung zerstört werden.

Eine große Sorge ist, dass die Kunden aufgrund der dezentralen Lage ausbleiben. Zudem könnte sich die Notwendigkeit zum Erwerb eines Geschäfts als Barriere für den Markteintritt oder als Hindernis für die Umsiedlung erweisen, da Händler sich womöglich die Ladenfläche nicht leisten und auch nicht finanzieren können. Hinzu kommt Kritik aus der Bevölkerung, da der neue Standort vor der Bebauung kein ungenutztes Land war: Dort befand sich ein Kleidungsmarkt, der unter ähnlichen Problemen wie das Computer Village litt, aber für dessen Umsiedlung beseitigt wurde.

Nichtsdestotrotz ist Otigbas Entwicklung insgesamt eine Erfolgsgeschichte. Das Computer Village offenbart beispielhaft, dass eine große Anzahl gut ausgebildeter Arbeitskräfte, gepaart mit der Bereitschaft zur Übernahme unternehmerischer Risiken, eine sich selbstverstärkende wirtschaftliche Entwicklung auslösen kann. Diese hängt von einer Reihe weiterer Faktoren wie Agglomerationseffekte, positive externe Effekte und First-Mover-Effekte ab, die jedoch in ihrem Zusammenspiel nur schwer repliziert werden können. Dies ist zu bedenken, wenn die unregulierte wirtschaftliche Entwicklung reduziert und die Überführung der Tätigkeiten in den formellen Sektor weiter gefördert werden sollen.

Johannes Paha ist Privatdozent an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, wo er zur Wettbewerbs- und Entwicklungspolitik (aktuell mit Schwerpunkt auf der Energiewende) forscht.
johannes.paha@wirtschaft.uni-giessen.de

Lydia Wolter ist Studentin der Volkswirtschaftslehre, Anglistik und Amerikanistik an der Universität Potsdam. Die Themen dieses Beitrags entstammen ihrer Abschlussarbeit.
lywolter@uni-potsdam.de

Kategorien: Ticker

Krise in Äthiopien spitzt sich zu

24. August 2021 - 15:20
In Äthiopien ist humanitäre Hilfe zum Politikum geworden

Begonnen hatte der Konflikt im November 2020 mit bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der äthiopischen Zentralregierung und der Regionalregierung von Tigray (siehe meinen Beitrag im E+Z/D+C e-Paper 2021/01, Debatte). Damals gab es bereits eine Versorgungskrise mit Lebensmitteln, ausgelöst durch eine Heuschreckenplage im Vorjahr. Hinzu kam die bis heute nicht abebbende Corona-Pandemie.

Konfliktparteien sind auf der einen Seite die Streitkräfte der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) und auf der anderen Seite die äthiopischen Streitkräfte (ENDF), die eritreische Armee (EDF) sowie Milizen aus den Nachbarregionen. Neben den militärischen Auseinandersetzungen tobt zunehmend eine Propagandaschlacht um das Narrativ, wer im Konflikt welche Rolle spielt und wer welche Gräueltaten und Massaker zu verantworten hat. Humanitäre Hilfe ist mehr und mehr zum Politikum und die Zivilbevölkerung zum Faustpfand im Kampf um die Gunst der Weltöffentlichkeit geworden. Die Zentralregierung prangert eine einseitige Berichterstattung des Westens an und verwehrt sich gegen jede Einmischung von außen. Die diplomatischen Beziehungen zu wichtigen Verbündeten und Nachbarländern befinden sich auf einem Tiefpunkt. Experten, Politiker und Journalisten verstärken die Grabenkämpfe meist noch. Es droht eine zunehmende Isolation Äthiopiens.

Die scharfe Auseinandersetzung über die Glaubwürdigkeit des Gegners ist dabei kein Nebenprodukt des Krieges, sondern der eigentliche Ausgangspunkt. Große Teile der Bevölkerung vermuten alte Kader hinter den politischen Unruhen. Bis Premierminister Abiy Ahmed 2018 ins Amt kam, hatte die TPLF Äthiopiens Politik jahrelang durch Gewalt, Zensur und Repressionen dominiert. Aufgrund der jahrzehntelangen Menschenrechtsverletzungen ist die ehemalige Regierung in weiten Teilen des Landes verhasst.

Abiy und seine Anhänger sehen es als Folge der Teile-und-herrsche-Strategie der TPLF, die den ethnischen Föderalismus sogar in den Verfassungsstatus hob, dass die Gewalt derzeit entlang ethnischer Linien verläuft. Sie versuchen, die politischen Spannungen durch Zentralismus zu überwinden und sind der Meinung, dass dies mit einer TPLF, die separatistische Tendenzen weiter anheizt, nicht möglich ist. In Tigray selbst haben vor allem die jüngsten Ereignisse und die Furcht vor allgemeiner ethnischer Gewalt dazu geführt, dass sich die Reihen hinter der TPLF geschlossen haben.

Im Endeffekt handelt es sich um einen Machtkampf zwischen Politikern, die sich in der Tradition von Guerillakämpfern sehen und die alle Mittel zur Diskreditierung des Gegners nutzen: Die TPLF stellt seit Beginn des Konfliktes die Hungersnot als beabsichtigt und Teil eines versuchten Genozids durch die äthiopische Zentralregierung dar. Die Regierung Abiy Ahmed macht wiederum die TPLF für die Lage, die Gewalt und die Blockade der Zugangswege verantwortlich – ohne einzugestehen, dass eine Vielzahl von Akteuren zunehmend unkontrolliert agiert.

Das Vertrauen, dass das Gegenüber mit offenen Karten spielt, ist völlig verloren. Jede Meldung über Massaker, Folter, Massenvergewaltigungen und weitere Verbrechen gegen die Menschenrechte der einen Seite wird von der anderen durchwegs als Propaganda diffamiert. Wer die Taten verurteilt, macht sich automatisch zum Sprachrohr des Gegners und bestätigt die Verschwörung gegen das eigene Lager.

Regierungsbefürworter sehen Hilfsaktionen für Tigray oder Camps für äthiopische Flüchtlinge als Vorwand, die TPLF zu unterstützen. Nachdem es von Anfang an Behinderungen und Übergriffe auf Hilfskonvois gab, ermordeten im Juni Unbekannte drei Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen und im August entzog die Zentralregierung mehreren NGOs wegen Vorwürfen der Falschinformation die Lizenz. Die UN sprachen daraufhin von einer Pauschalverurteilung humanitärer Organisationen.

Es besteht nun das Dilemma, dass humanitäre Hilfe dringend benötigt wird, jede Einmischung von außen aber die Notlage potenziell verschärft. Die internationale Gemeinschaft muss schnell Alternativen zum bisherigen Vorgehen finden, um die Bevölkerung vor noch mehr Leid zu schützen.

Markus Rudolf ist Senior Researcher am Internationalen Konversionszentrum Bonn (Bonn International Center for Conversion – BICC).
markus.rudolf@bicc.de

Kategorien: Ticker

In der MENA-Region werden Schwarze diskriminiert

24. August 2021 - 10:44
Auch in arabischen Ländern werden Menschen mit dunkler Hautfarbe diskriminiert

Sprache ist verräterisch, sie ist der Spiegel des Alltags. Sowohl in der arabischen Hochsprache als auch in den verschiedenen Umgangssprachen lässt sich eine Vielzahl von rassistischen Ausdrücken finden, die Menschen mit dunkler Hautfarbe bezeichnen. Sie sind entwürdigend, menschenverachtend und heben die Überlegenheit von Menschen mit weißer Hautfarbe hervor. Teilweise gehen diese Ausdrücke auf eine Zeit zurück, als Sklavenhandel und Sklaverei in der islamischen und arabischen Welt noch praktiziert wurden.

Diese Ausdrücke haben überdauert und sind sogar in Redewendungen und Sprichwörtern verankert, die tagtäglich im arabischen Raum benutzt werden. Bei den Sprichwörtern wird Schwarz mit einem schlechten Omen gleichgesetzt. Oder es werden die Farben Schwarz/Weiß als Gegensätze verwendet, die für schlecht bzw. gut stehen, in Zusammenhang mit der Auswahl von Lebenspartnern, der Beschreibung von Empfindungen oder Erlebnissen.

Doch es gibt Zeichen der Veränderung: Die „Black Lives Matter“-Bewegung hat im arabischen Raum für große Aufmerksamkeit gesorgt. Es gab einerseits eine breite Berichterstattung lokaler und überregionaler Medien, Talkshows, Solidaritätsdemonstrationen und Online-Kampagnen zur Unterstützung der Proteste in den USA. Anderseits regte diese Bewegung vermehrt die Auseinandersetzung mit Rassismus in der arabischen Region an.

Zainab Mariam Kanaan ist ein Beispiel. Die Journalistin ist Libanesin, ihre Mutter stammt aus Sierra Leone. Auf dem Höhepunkt der Black-Lives-Matter-Proteste veröffentlichte sie im Juni 2020 auf ihrer Facebookseite einen Erfahrungsbericht, in dem sie sich mit den Protesten gegen Schwarze in den USA solidarisiert und in dem sie die Diskriminierungen schildert, denen sie seit ihrer Kindheit ausgesetzt ist. Kanaan schreibt, dass sie fassungslos beobachtete, wie Libanesen und Libanesinnen Sympathie für die Schwarzen in den USA äußerten, aber tatenlos gegenüber Rassismus im eigenen Land stehen.

Die junge Frau beschreibt, wie sie in der Familie, in der Schule, an der Uni, aber auch im Taxi mit Entwürdigung, Verletzung und Stereotypisierung konfrontiert war und ist. Sogar im Religionsunterricht wurden Stereotype weitertradiert, etwa in der berühmten Geschichte von Bilal, des ersten Gebetsrufers der islamischen Geschichte, der aus Äthiopien stammte. Diese Begebenheit wird als Beweis für die antirassistische Einstellung des Islams genutzt, aber gleichzeitig wird Bilal mit Ausdrücken beschrieben, die rassistisch sind.

In ihrer Pubertät führten diese Erlebnisse zu Selbsthass und zu einer schwierigen Beziehung zu ihrer Mutter. Kanaan sagt jedoch, dass sie wegen ihrer libanesischen Staatsangehörigkeit besser dran sei als viele andere, die an Rassismus im Libanon leiden, vor allem Arbeitsmigranten aus Südasien. Das Kafala- oder Sponsorensystem im Libanon, dem Arbeitsmigranten ausgeliefert sind, schafft sklavereiähnliche Strukturen (siehe meinen Beitrag im Schwerpunkt des E+Z/D+C e-Papers 2017/10). Dieses System, das auch in allen Ländern des arabischen Golfes verbreitet ist, bindet den Migranten an einen lokalen Bürgen, der Gehalt, Bewegungsfreiheit und Arbeitsbedingungen ohne jede Kontrolle diktieren kann.

Ähnliche Erlebnisse wie Kanaan aus dem Libanon beschreibt Sana Al Fazani aus Libyen. Sie stammt aus der südlichen Region des Landes. Bei Gesprächen werde sie wegen ihrer Hautfarbe nicht ernst genommen, an der Uni werde sie gemobbt. Die Elite im Staat sei meistens weiß.

Aktivisten in der Region stimmen darin überein, dass gerne auf den Rassismus im Westen geschaut und er dort verurteilt wird, aber eine große Ignoranz herrscht, wenn es um das Phänomen im eigenen Land oder in der Region geht. Mohamad Azmi, Direktor der ägyptischen Beobachtungsstelle für Rassismus, verweist auf eine Untersuchung, die 2018 veröffentlicht wurde. Darin nahmen er und sein Team ägyptische Medien unter die Lupe – sowohl Nachrichtensendungen als auch Talkshows und Filme. In der Hälfte, der in Ägypten produzierten Filme in den Jahren 2007 bis 2017 werden dunkelhäutige Menschen wegen ihrer Hautfarbe oder wegen ihres oberägyptischen Dialekts herabgesetzt und lächerlich gemacht. Menschen aus Oberägypten werden stereotype Rollen als Hausmeister oder Diener gegeben. In etwa einem Drittel der Talkshows und Nachrichtensendungen, die zwischen 2011 und 2016 entstanden sind und die Themen aus Oberägypten behandelten, werden eine rassistische Sprache und Hate Speech benutzt. Außerdem sei die Besetzung von Posten in den Medien mit Menschen dunkler Hautfarbe verschwindend gering.

Eine adäquate Repräsentanz von Menschen mit dunkler Hautfarbe in den Medien ist eine der Forderungen von Mohamad Azmi. Darüber hinaus will er, dass die Medien ethische Grundsätze umsetzen und dass endlich ein Anti-Rassismus-Gesetz verabschiedet wird.

Arabische Redewendungen und Sprichwörter offenbaren weitere regionale und lokale rassistische Phänomene in arabischen Ländern. Da geht es um die Verächtlichmachung von Beduinen, von Frauen, von Kurden gegenüber Arabern oder umgekehrt, um religiöse Zugehörigkeiten, sexuelle Orientierung, um Menschen mit Behinderung. Die Liste ist lang.

Es gibt jedoch zaghafte Fortschritte. In Tunesien ist seit der Revolution 2011 eine intensive Auseinandersetzung um Rassismus entstanden – Meinungsfreiheit und eine lebendige Zivilgesellschaft machen das möglich. Das führte zum ersten Anti-Rassismus-Gesetz in der arabischen Welt. Im Oktober 2018 verabschiedete das tunesische Parlament ein Gesetz, das Rassismus definiert und das rassistische Aussagen und Taten unter Strafe stellt.

Für Khawla Ksiksi, Mitbegründerin von „The Voices of Tunesian Black Women“ existiert das Gesetz nur auf dem Papier, da die Opfer von Diskriminierung und rassistischen Angriffen nicht die Mittel hätten, den langwierigen und kostspieligen juristischen Weg zu gehen. Es fehle immer noch der politische Wille, die im Gesetz vorgesehene nationale Strategie umzusetzen. Die tunesische Juristin Ksiksi sagt, dass sie davon träume, auch Bilder von schwarzen Kindern in den Schulbüchern zu sehen und schwarze Tunesier Posten an der Spitze des Staates und der Gerichte bekommen.

Mona Naggar ist freie Journalistin aus Beirut.
mona.naggar@googlemail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – ma – Farai Shawn Matiashe – Zimbabwe – biogas – box

24. August 2021 - 10:26
How a low-cost digester produces biogas

“The digester consists of three drums welded together, laid out horizontally and buried underground,” he explains. “Cow dung is added at a constant rate at one end, and this forces other material to move through the drums towards the other end in a ‘first in, first out’ manner.”

The organic matter is “digested” within the drums in an anaerobic – which ­means oxygen-free – environment. This process releases biogas, which is collected in a gas holder and then moved in pipes to a stove for cooking. At the same time, the digested material is collected in an outlet chamber and then used as fertiliser.

The gas holder can be filled by a flow of 10 litres of cow dung. When the gas holder is full, it provides a cooking time of at least one hour, Mandhlazi says. “The drum can be filled at least twice a day, providing two hours cooking time per day.”

Links

Enhancing community resilience and inclusive market systems. Zimbabwe Resilience Building Fund.
http://www.zrbf.co.zw/projects/5

Kaifa, J., and Parawira, W., 2019: A study of the current state of biogas production in Zimbabwe. Advances in Biotechnology & Microbiology, March 2019. https://juniperpublishers.com/aibm/AIBM.MS.ID.555865.php

Juliani, T., director of corporate climate engagement, WWF; and Pearson, P., senior director of food loss and waste, 2020: Is biogas a ‘green’ energy source? World Wildlife Fund, September 2020.
https://www.worldwildlife.org/blogs/sustainability-works/

SNV Netherlands Development Organisation: National Domestic Biogas Programme – Zimbabwe.
https://snv.org/project/national-domestic-biogas-programme-zimbabwe

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/10 – ma – Farai Shawn Matiashe – Zimbabwe – biogas

24. August 2021 - 10:06
Zimbabwe is jump-starting rural biogas production with a new low-cost technology

For nearly a decade, Zimbabwe’s domestic biogas programme has promoted the use of biogas – the mixture of gases produced by the breakdown of organic matter – as an accessible and environmentally friendly fuel. Five years ago the government, in partnership with two Dutch-based development organisations, rolled out a $ 3 million project to install biogas units across the country.

But there was a problem. Uptake was slow due to the high cost of biogas processing plants, known as digesters. According to research by Jane Kaifa and Wilson Parawira of Zimbabwe’s Bindura University, only about 711 household, municipal and institutional plants had been built by 2019.

Beginning last year, however, a development project led by Care International Zimbabwe, a humanitarian agency, began kick-starting the biogas programme by offering low-cost digesters. They use existing materials such as metal drums and can be built for about $ 250, compared to the current $ 800 for home and $ 2,000 for institutional units.

Biogas is produced when organic matter, such as food or animal waste, is broken down by microorganisms in the absence of oxygen, in a process called anaerobic digestion.

“The main cost is the drums, which are easily available at low cost even in remote areas,” says Wishborne Mandhlazi of Care International. “In some cases drums can be had for free, especially in mining areas where they are used to hold chemicals.”

The biogas project is part of a broader programme of the Zimbabwe Resilience Building Fund, a long-term development initiative that aims to build up local capabilities. The broader programme is called “Enhancing Community Resilience and Inclusive Market Systems” (ECRIMS). Care International Zimbabwe is the lead organisation project.

By July 2020, the project brought low-cost digesters to 40 rural households in the Midlands Province in Zimbabwe’s south, and it plans to boost that number to 200 households. The project currently focuses on the Zvishavane and Mbwerengwa districts in Midlands Province.

The region has plentiful organic matter in the form of cow dung. A single cow produces on average about 10 kilogramme of dung per day, which can be turned into 400 litres of biogas. Cooking with biogas requires between 150 and 300 litres per person and meal.

Having a digester nearby saves time and effort. Kumbirai Mapfumo, a grandmother living in Zvishavane, no longer has to search for firewood as a cooking fuel. “I can now prepare meals using a biogas stove which is easy to use and reliable,” she says. “I use cow dung from the corral.” The resource is actually available without cost in rural areas.

A further bonus is conservation of the nearby forests. “We now use firewood only once in a while,” says Tembalenkosi Hove, a Mberengwa resident.

The next step in the ECRIMS biogas project will be to teach rural Zimbabweans to install their own low-cost digesters, following instructions from those who have already installed their systems. “Some locals have already expressed interest,” Mandhlazi says. “We are training them on installing the units so they can do this for others once the project is gone.”

Edington Mazambani, head of the Zimbabwe Energy Regulatory Authority, says the government plans to promote biogas technology nationwide. “Through the National Renewable Energy Policy, the government is promoting increased uptake of renewable energy technologies, including biogas,” he says. “Rural communities can rely on biogas as it is a tried and tested technology.”

Pros and cons

Proponents of biogas note that it is a clean-burning fuel, producing fewer pollutants during cooking than most other fuels.

The production process for biogas is also environmentally friendly. It is a good example of the circular economy in action, recycling animal waste into useable energy.

“Biogas is a renewable and clean source of energy,” Mandhlazi says. “Gas generated through bio-digestion is non-polluting. Using gas from waste as a form of energy is actually a great way to combat global warming.” He adds that anaerobic digestion deactivates pathogens and parasites, thus reducing the incidence of waterborne diseases.

A by-product of the biogas production process is an enriched organic compound called digestate, which is a good supplement to, or substitute for, chemical fertilisers. According to Mandhlazi, the digestate can accelerate plant growth and resilience to diseases, whereas some chemical-based fertilisers can harm the environment. More­over, organic waste left uncollected can allow toxic liquids to drain into underground water sources, causing soil and water pollution.

In summary, “when compared to virgin natural gas obtained by drilling into the earth, biogas is clearly a more sustainable option,” say Tim Juliani and Pete Pearson of the World Wildlife Fund, a conservation organisation, in a blog post.

“And there are additional benefits of biogas,” they add. “Removing the abundant supply of animal manure and food waste from the environment prevents nitrogen pollution and runoff into water resources.”

On the other hand, there is a risk that pathogens harboured in the digester slurry could infect humans who handle the digestate or who eat crops fertilised with it, according to Benson Kibiti, spokesman for Power for All, an Indian government energy initiative. However, he adds that “the potential for biogas is huge in Africa, for both cooking fuel and off-grid electrification systems”.

Further, certain precautions must be followed when operating and maintaining biogas systems, just as they must be followed with energy production systems involving other fuel sources.

Farai Shawn Matiashe is a freelance journalist based in Mutare, Zimbabwe.
matiashefarai@gmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2021/09 – op – Moutaz Ali – Tunisia

19. August 2021 - 11:35
The death of Tunisia’s young democracy would be a bad omen for the entire Arab region

On 25 July 2021, Tunisia’s President Kais Saied sacked the prime minister, Hichem Mechichi, and suspended the parliament for 30 days. Moreover, he said he would personally investigate cases of corruption as a general prosecutor. Some Tunisians worry that he has basically declared the end of the country’s young democracy. Ennahda, the moderately Islamist party, spoke of a coup.

The full truth is that dissatisfaction was running high in the country. Major protest rallies had taken place only hours before the president declared his decisions on TV. Whether the demonstrations were orchestrated or spontaneous is not clear. In any case, many Tunisians responded to Saied’s action with joy.

Mabrouka Khedir, the editor-in-chief of Assabah News, a newspaper, says that people are frustrated after years of economic, social and cultural crisis. In her eyes, the political elite is guilty of “corruption, misuse of power and neglect of people’s lives”. According to Ahmed Kadri, a media and communication expert, Covid-19 broke the camel’s back. The epidemic had hit the country hard in recent weeks. In this dramatic situation, Saied had no other choice than to resort to emergency powers, says Emad Al Alam, the editor-in-chief of the Libyan newspaper Al-Akhbaria.

The popular support the president is enjoying may fade away fast if he does not get a grip on the country’s many problems. Saied has hinted that he may extend the emergency powers he has invoked. The Voice of America wonders whether he will be able to save Tunisia’s democracy by using undemocratic means.

Bahija Belmabrouk, another journalist, finds it worrisome that some bloggers have been arrested. They were accused of “saying unacceptable things about the army and president”. International observers point out that the scenario in which Egypt’s President Abel Fattah Al-Sisi grabbed power in a military coup in 2013 was similar. Two years after the Arab Spring, Egyptians had grown disappointed in Mohamed Morsi, the elected president of the Muslim Brotherhood, and were expressing their discontent in large rallies. Al-Sisi has since ruled Egypt with an iron fist and was appointed president after elections that were neither free nor fair.

The Arab Spring started in Tunisia, and the new democratic order has lasted for 10 years there. However, a fast succession of governments has not been able to tackle people’s grievances, including poverty and unemployment. Ennahda is Tunisia’s version of the Muslim Brotherhood, but its leader, Rached Ghannouchi, proved to be less dogmatic than Morsi. After the coup in Egypt, Ennahda joined various coalition governments. Gannouchi has declared it to be an organisation of “Muslim Democrats”. However, many Tunisians now consider Ennahda and other political parties to be corrupt and out of touch.

By contrast, President Saied has a reputation of integrity. He is a legal scholar and his supporters believe he will modify the democratic order making it more effective, but not less democratic in the long run. History shows, however, that those who grab power rarely hand it over voluntarily again.

Across the border in Libya, people are paying close attention to what is happening in Tunisia, though most believe that it will not have immediate impacts on their own country. The two nations’ histories are quite different.

Both were under autocratic rule until 2011, but Tunisian institutions were always stronger. As Libyan journalist Mahmood Shaman points out, there is liberal heritage that goes back to Habib Bourguiba, who led Tunisia to independence from France in 1956. Tunisian civil-society organisations and especially trade unions are far more firmly entrenched than their Libyan counterparts.

Accordingly, the revolutions of 2011 led to different results. Tunisians managed to adopt a democratic order, while Libya basically became a failed state, suffering bouts of political violence. What people in both countries share, however, is a sense of disappointment in Europe. We all had hoped to get more support for the transition to democracy. It would, nonetheless, be a bad omen for Tunisia and other Arab countries, if Tunisia, the region’s only democracy, were to become a dictatorship again.

Moutaz Ali is a journalist in Tripoli, Libya.
ali.moutaz77@gmail.com

Kategorien: Ticker

Seiten