Sie sind hier

DIE

Newsfeed DIE abonnieren DIE
Publikationen des German Institute of Development and Sustainability (IDOS)
Aktualisiert: vor 25 Minuten 35 Sekunden

How can the G20 support innovative: mechanisms to mobilise financial resources for LDCs in a post-pandemic world?

26. Dezember 2022 - 14:05

Innovative financing for development can contribute to closing the financial gap by mobilising new funds for sustainable development and leveraging existing scarce public concessional resources (ODA). In addition to domestic resources and traditional external financial resources, innovative financing mechanisms can mobilise further financial resources for LDCs. In view of the LDCs’ enormous sustainable investment needs, mobilising private financial resources is both crucial and inescapable. Blended finance represents an important instrument to combine ODA with private finance, thereby leveraging scarce concessional public financial resources. The G20 should consider promoting the adoption and implementation of the OECD Blended Finance Principles in LICs to enhance blended finance in these countries. As many LDCs do not have sufficient institutional capacity. To adopt blended finance instruments the G20 should support LDC in developing institutional capacity to effectively implement blended finance tools and to lower risks associated with blended finance. An additional instrument to enhance external financial resources to LDCs is to allocate the recently approved new SDR allocation to LDCs exceeding LDCs quota. The G20 should take on a leading by example/frontrunner role and donate as well as lend a percentage of their allocations, discuss establishing a special purpose fund (i.e. a green or health fund), support allocating a large amount of SDRs to LDCs exceeding their quota and discuss proposals how to allocate them among LICs and discuss how these financial instruments can be used to ensure a sustainable and inclusive recovery from the covid-19 crisis. As the fragmented architecture of sustainable bond standards represent one main challenge in mobilising financial resources for attaining the SDGs by issuing sustainable bonds the G20 should discuss and promote harmonisation of sustainable bond standards. Moreover, the G20 countries should provide capacity building for LDCs for developing the sustainable bond market in these countries.

Kategorien: Ticker

Re-discovering assessed contributions in the UN system: Underexploited, yet full of potential

29. September 2022 - 13:41

In May 2022, the World Health Organization Member States took the historic decision to increase the share of assessed contributions in the organisation’s regular budget. There are good reasons to assume the increase during the COVID-19 pandemic is a singular measure. On the road to the United Nations (UN) Summit of the Future, however, assessed contributions – which remain an underexploited instrument for collectively funding global tasks – should not be discarded prematurely. Given current global instability and crises, expanding and reforming their usage could help make UN organisations and multilateral action more effective. Equally important in times of geopolitical upheaval, assessed contributions symbolise a commitment to collectively shared responsibility and a belief in multilateral priority setting, as cumbersome as this may be. This contribution discusses the up- and downsides of assessed contributions and formulates recommendations regarding their future usage and operationalisation.

Kategorien: Ticker

Firm dynamics in times of COVID: evidence from Egyptian firms

28. September 2022 - 8:57

 The COVID-19 outbreak has had severe economic consequences across the globe. The crisis emanating from the pandemic has caused demand and supply side shocks, which are more far reaching than any crisis in living memory. We use a new data set from the 2020/21 Egyptian Industrial Firm Behavior Survey (EIFBS) to examine determinants of firms’ resilience during the COVID-19 pandemic. Crisis present the opportunity for what Schumpeter (1934) called creative destruction. Have manufacturing firms been all hit by the crisis equally, or were less efficient firms more likely to exit or downsize their activities thereby ‘cleansing’ the market? Two sets of factors affect firm dynamics and survival: 1) firms’ innate characteristics, such as formality and export status, sector, ownership, age, size and location and; 2) firm behavior which captures the extent to which good managerial practices, innovation, the adoption of advanced technologies and worker training have provided an opportunity for firms to adapt their business models and show greater resilience in coping with the crisis. Our main findings illustrate the vulnerability of private, smaller, informal firms and those that are not located in industrial zones. Also, as expected, pre-COVID behavioural characteristics matter for firm dynamics. The food sector and sectors identified as ‘COVID sectors’ show more resilience. More nuanced results show that the effect of some behavioral traits vary by sector and are more influential depending on firm size.

Kategorien: Ticker

Mehr Wirksamkeit für bessere Ergebnisse fordern

26. September 2022 - 10:00

Die erste Lesung des geplanten Entwicklungsetats für 2023, die Anfang September im Bundestag stattfand, hat einen besorgniserregenden Zustand parlamentarischer Debatten zur deutschen Entwicklungspolitik offengelegt. Svenja Schulze (SPD), Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, plädierte unter Verweis auf die Verantwortung Deutschlands bei der Bewältigung regionaler und globaler Krisen für mehr Mittel. Diese Forderung wiederholte sie einige Tage später in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel („[…] natürlich brauchen wir mehr Geld“). Vertreter*innen der meisten Parteien im Bundestag beklagten fast einstimmig die geplante Kürzung der öffentlichen Mittel und warfen sich dabei gegenseitig vor, falsche Prioritäten zu setzen. Aber ob sie nun für Schulzes avisierte „feministische“ Agenda einstanden, globale Ernährungssicherheit oder den Schutz der biologischen Vielfalt forderten – bis auf eine Ausnahme schwiegen die Vortragenden zur Frage der Wirksamkeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ).


Dabei hatten Regierungen aus aller Welt bereits vor über zwanzig Jahren einen politischen Meilenstein erreicht: Sie erkannten an, dass mehr Entwicklungshilfe allein nicht ausreicht, um das Leben von Milliarden Menschen im globalen Süden zu verbessern. Der Konsens von Monterrey aus dem Jahr 2002 wurde zu einer Grundlage für ein neues Verständnis der internationalen EZ im neuen Jahrtausend. Es räumt Wirksamkeit Vorrang vor dem bloßen Volumen der finanziellen Zusagen bilateraler und multilateraler Geber ein. Der Konsens diente als Fundament für eine bahnbrechende internationale Erklärung drei Jahre später in Paris, deren Unterzeichner*innen die wichtigsten Grundsätze für eine erfolgreiche EZ anerkannten: Erfolg sollte letztlich an erzielten Ergebnissen und nicht an den bereitgestellten Mitteln gemessen werden. Dazu dürfen Geber sich jedoch nicht nur an Budgets orientieren, sondern müssen sich verpflichten, qualitativ bessere Arbeit zu leisten. Es ist höchste Zeit, sich diesen Konsens wieder in Erinnerung zu rufen.


Angesichts der geplanten Kürzung des Entwicklungsetats für 2023 um rund zehn Prozent—circa 1,27 Milliarden Euro weniger—sollte sich die Bundesregierung dringend darauf besinnen, dass es auf Ergebnisse ankommt. Nur so kann Deutschland seinem Anspruch als verlässlicher Partner und Vordenker in der internationalen EZ gerecht werden. Das in der Debatte mehrfach vorgebrachte Argument, sinkende Budgets seien ein beunruhigendes Signal in Richtung der anderen G7-Staaten, trifft nur einen Teil der Wahrheit. Es stellt internationale Sichtbarkeit in den Vordergrund, also das Ansinnen, aus höheren Staatsausgaben politisches Kapital auf globalen Bühnen zu schlagen. Dabei wird eine Tatsache verkannt, auf die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und das Deutsche Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) seit Jahren hinweisen: Das deutsche EZ-System produziert keine ausreichenden Wirkungen.


Höhere Wirksamkeit als Chance
Die Bundesregierung kann auch in Zeiten begrenzter Budgets viel bewegen, wenn sie einen Fokus auf die Förderung und Einforderung organisationalen Lernens und dadurch höherer Wirksamkeit ihrer technischen und finanziellen Zusammenarbeit legt. Dieses Vorgehen würde überzeugendere Argumente für eine erneute Aufstockung des Entwicklungsetats in den kommenden Jahren liefern. Es würde zudem dazu beitragen, dass Deutschland international sichtbarer eigene Impulse setzen kann, anstatt multilaterale Prioritäten lediglich mitzufinanzieren.


Mit weniger mehr zu erreichen, ist zweifellos eine anspruchsvolle Aufgabe. Jahrzehntelang haben verschiedene Bundesregierungen versucht, durch die Zuteilung von Milliarden von Steuergeldern an zwei Durchführungsorganisationen—GIZ und KfW—ihre politischen Ideen und Sonderinitiativen umzusetzen. Im Rahmen ihrer Arbeit in über hundert Partnerländern haben diese beiden Hauptakteure der deutschen EZ einen enormen Erfahrungsschatz angesammelt. Dieses Fachwissen müssen sie in Zeiten von Mittelkürzungen nutzen und unter Einbeziehung internationaler Forschung daran arbeiten, wirkungsvollere – und nicht einfach nur größere – Projekte umzusetzen. Natürlich ist es unrealistisch, von der GIZ und KfW zu erwarten, dass sie selbst für Sparmaßnahmen eintreten. Doch Unternehmensinteressen müssen jetzt hintenangestellt werden. Die geplanten Kürzungen im deutschen Entwicklungsetat stellen eine Herausforderung dar, aber sie sind auch eine Chance, um bestehende Ansätze zu überdenken und mehr Wirkung pro ausgegebenem Euro zu erzielen.


Alle, die bereit sind, ihre Kräfte zu bündeln, um die Konzeptions- und Umsetzungsqualität der deutschen EZ zu steigern, können sich auf eine Fülle fundierter Erkenntnisse und Empfehlungen stützen. Neben den Berichten der OECD, des DEval und des Bundesrechnungshofs (BRH)—zuletzt im Jahr 2021—fassen Online-Datenbanken die Ergebnisse Tausender für die deutsche EZ relevanter Studien zusammen. Das deutsche EZ-System kann durch eine systematischere Einbeziehung dieses Wissens in seine Ausgestaltung bilateraler Projekte und multilateraler Partnerschaften zum Vorreiter in evidenzorientierter EZ werden. Die Daten dafür sind vorhanden. Woran es seit Jahren mangelt, ist die Nachfrage nach entwicklungspolitischer Wirksamkeit. Doch genau so könnten Bundestagsabgeordnete Verbesserungen im Leben von Milliarden Menschen bewirken – indem sie Bundesministerin Schulze auffordern, jene Projekte und Partnerschaften zu priorisieren, die nachweislich am wirksamsten sind.

Kategorien: Ticker

Evidenzorientierte Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit: Erfahrungen, Potenziale und Kernthemen

22. September 2022 - 10:59

Die vermehrte Nutzung von Evidenz als Instrument, um die Wirkung der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) zu verstärken, ist ein zentrales Thema in den gegenwärtigen Diskussionen darüber, wie diese Wirkung der Unterstützung effektiver gestaltet werden kann. Dieses Diskussionspapier leistet einen Beitrag zur Beantwortung von drei Fragen: Erstens, wie wird Evidenz gegenwärtig in der EZ bereitgestellt? Zweitens, in welcher Weise wird Evidenz genutzt? Drittens, welches Potenzial wird die Berücksichtigung von Evidenz künftig bei der Politikgestaltung entfalten? Dies bezieht sich darauf, wie und in welchem Kontext Evidenz verwendet wird. Evidenz ist ein Begriff mit verschiedenen Bedeutungen und Konnotationen. Auf der Grundlage eines breiten Verständnisses von Evidenz wird ein konzeptioneller Rahmen zum Verständnis von Umfang, Stärke und Qualität sowie der Relevanz von Evidenz im Rahmen der Politikgestaltung entwickelt. Bis vor Kurzem war in der EZ überzeugende Evidenz darüber, ‚was funktioniert‘ nur bis zu einem gewissen Maß für bestimmte Kontexte verfügbar. Mit den Millenniumszielen wurden die schweren Mängel im Prozess der Sammlung und Bereitstellung von Daten deutlich und begannen sich zu ändern. Monitoring, ergebnisorientiertes Management und ergebnisorientierte Ansätze wurden eingeführt. Sie liefern Evidenz für verschiedene Zwecke. Die Anzahl der Evaluierungen und ihre Qualität ist angestiegen. Internationale Netzwerke und Organisationen leisten nun Kapazitätsbildung und stellen mehr und bessere Evidenz bereit. Es gibt Institutionen und Personen, die diesbezüglich Bewusstseinsbildung auf den Ebenen der Entscheidungs- und Verwaltungsorgane leisten. Evidenz spielt bei Entscheidungen eine Rolle! Sie wird sowohl symbolisch, um die Glaubwürdigkeit von Entscheidungsträger*innen und ihren Entscheidungen zu erhöhen, als auch instrumentell, um bestehendes Wissen anzupassen und die Entscheidungsfindung zu verbessern, genutzt. Aufgrund starker Impulse durch nationale und internationale Initiativen wurde das Bewusstsein für den Wert von Evidenz in der EZ auf markante Weise geschärft. Allerdings zeigen die Wissensübertragung und die Nutzung von Evidenz in verschiedenen Kontexten aufgrund bestehender Komplexität und bestehender Hindernisse ein gemischtes Bild. Aufgrund wenig geeigneter Transmissionsformate gibt es nach wie vor gewaltige Herausforderungen, um akademische Evidenz in die praktische Verwendung zu überführen. Gegenwärtig sind soziale Medien und Marketingkampagnen, wie der Kopenhagen-Konsens (KK), wichtige Instrumente, um Aufmerksamkeit zu wecken. Ranglisten, auch die Ermittlungen zum Preis-Leistungs-Verhältnis verschiedener Maßnahmen, wie sie vom KK veranschaulicht werden, sind aufgrund ihrer Transparenz und ihrer einfachen Beschaffbarkeit sehr willkommen. Allerdings werden solche Menüs oftmals nur für Rosinenpickerei verwendet. In der Praxis ist Evidenz nur einer von mehreren Faktoren, die in Politikprozessen eine Rolle spielen. Wege zum Erfolg beruhen auf begleitenden Maßnahmen, einschließlich laufender Politikberatung sowie dem Verständnis einer Koproduktion der benötigten Evidenz. Dieser Ansatz kann dazu beitragen, fehlende Evidenz zu identifizieren, vorhandene Evidenz mit der benötigten Qualität und Stärke bereitzustellen sowie Evidenz bei der Politikgestaltung auf angemessene Weise zu berücksichtigen.

Kategorien: Ticker

A new era for the G20? Insights from the T20 Summit 2022 in Indonesia

22. September 2022 - 10:45

Cooperation in the G20 is both more difficult and more needed than ever, especially in light of disagreements on how to respond to Russia’s invasion of Ukraine. The absence of trust constitutes a key obstacle to formulate joint positions. In this difficult situation, the “Southernisation” of the G20 may lead to a new era of cooperation: the current Indonesian presidency will be followed by India (2023), Brazil (2024) and South Africa (2025), thus kicking off a string of G20 presidencies from “the global South”. We argue that the sequence of Southern presidencies can bring a stronger development focus, more continuity and build joint understanding to the G20’s proceedings. A newly founded T20 Research Forum may support such efforts. An important prerequisite is a stronger cooperation between the G20 and G7.

Kategorien: Ticker

Policy advice in UN development work: high expectations and practical constraints

22. September 2022 - 9:57

Providing high-level policy advice to developing countries with the purpose to shape national policies is a key function of the UN. Yet no official UN definition of policy advice exists and little is known on how much weight the UN gives to this support modality in contrast to capacity-building and implementation work. To address this gap, this article first articulates the case for the UN’s role in policy change. It then presents an empirical analysis of the policy advice landscape of the UN, providing a numerical estimate of the share of resources dedicated to policy advice and identifying five practical constraints on the UN’s policy advice function. Results suggest that, despite high expectations, the UN’s fieldwork is not strategically focused on policy advice. This article contributes to the underresearched field of UN development work and how it is, or should be, shaped by the UN’s multilateralism.

Kategorien: Ticker

El Pacto Verde Europeo sigue siendo la respuesta

19. September 2022 - 14:19

La Unión Europea no debe apartarse del Paco Verde Europeo. Sus medidas son útiles para abordar la acual inseguridad energética y alimentaria, la interrupción de las cadenas de suminisro y la protección medioambiental.

Kategorien: Ticker

Erkenntnisse aus dem ersten Jahr der UN-Dekade für Ozeanforschung

19. September 2022 - 10:00

Bonn, 19.09.2022. Der Ozean ist entscheidend für das Überleben der Menschheit: u.a. deckt er einen signifikanten Anteil des Nahrungsbedarfs von 3,5 Milliarden Menschen und nimmt 30 % aller Kohlendioxidemissionen sowie 90 % der durch diese Emissionen erzeugten zusätzlichen Wärme auf. Seine nachhaltige Bewirtschaftung ist daher eine essentielle und dringende Herausforderung. Dieser zu begegnen erfordert eine erhebliche Steigerung der Wissensproduktion, aber auch eine Veränderung der Art und Weise, wie Wissen zur Verfügung gestellt wird.

Wie in vielen Veranstaltungen der UN-Dekade für Ozeanforschung und auf der UN-Ozeankonferenz in Lissabon zur Sprache kam, hat die Meeresforschung ein Problem mit Zugänglichkeit – Zugänglichkeit für andere Wissenschaftler:innen, aber auch für Laien und politische Entscheidungsträger:innen, und insbesondere in Bezug auf nicht-wissenschaftliche Wissenssysteme. Viele Menschen sind sich der Bedeutung des Ozeans nicht bewusst und haben kaum die Möglichkeit, direkt mit ihm zu interagieren. Entsprechend ist der Aufbau einer so genannten "Meereskompetenz" oder „ocean literacy“ - d. h. einer Wertschätzung und eines Verständnisses für den Ozean – eines der Kernziele der UN-Ozeandekade.

Meereskompetenz zu erlangen wird jedoch durch mehrere Faktoren erschwert. Erstens arbeitet die Meereswissenschaft mit diversen Parameter und großen Datenmengen, die interpretiert und in Formate übersetzt werden müssen, die auch für Laien verständlich sind. Es gibt zwar spezielle Produkte, die wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln, wie z. B. der IPCC-Bericht oder das World Ocean Assessment, aber diese beantworten nicht unbedingt spezifische Fragen, die Bürger:innen oder Entscheidungsträger:innen beschäftigen. Die Gestaltung und Wahrnehmung von Kommunikationsmöglichkeiten (z.B. Tage der offenen Tür, gezielte Politikberatung) erfordern Zeit und Aufwand, die bei akademischen Leistungsbewertungen jedoch nicht unbedingt honoriert werden.

Zweitens ist der Ozean zwar ein Allgemeingut, von dem die gesamte Menschheit profitiert, doch die Infrastruktur für Meeresforschung (z.B. Forschungsschiffe) ist weltweit sehr ungleich verteilt, so dass viele Menschen nicht selbst als Forschende tätig werden können. Bisher haben administrative und politische Hürden das Bündeln nationaler Mittel verhindert, um eine nachhaltige, weltweit gemeinsam genutzte Forschungsinfrastruktur aufzubauen – wie etwa die Internationale Raumstation oder das internationale Wetterbeobachtungssystem sie darstellen. Abgesehen von einer gerechteren Verteilung der Forschungsmöglichkeiten würde dieses System konsistente und global umfassende Messungen fördern. Diese sind nötig, um z.B. Kipppunkte in der Kohlenstoffspeicherkapazität des Ozeans zu identifizieren und zu beurteilen, wie nahe die Menschheit daran ist, sie zu überschreiten. Während nahezu alle Forschenden bereit sind, ihre Daten zur Verfügung zu stellen, erfordert ein effizienter Datenaustausch das Vorlegen von Metainformationen, z.B. darüber, wie Daten gesammelt, bearbeitet usw. wurden. In vielen Forschungsprojekten wird Datenverwaltung jedoch nur unzureichend berücksichtigt, sodass für solche Arbeiten keine Mittel vorgesehen sind.

Auch außerhalb der Wissenschaft gibt es eine Fülle von Wissen, das z.B. auf (mündlichen) Überlieferungen, Kunstwerken, täglichen Beobachtungen und anderen Formen der Auseinandersetzung mit dem Ozean beruht. Die Meereswissenschaft erkennt zunehmend die Relevanz dieses Wissens für eine ganzheitliche Betrachtung des Ozeans und menschlicher Interaktionen mit dem Ozean an. Allerdings fällt es Forschenden oft schwer, anderen Wissenssystemen und Wissensträger:innen auf Augenhöhe zu begegnen, da dieses Wissen häufig in traditionelle oder indigene Wissenssysteme und Praktiken eingebettet ist, welche auf anderen Annahmen über Mensch und Natur beruhen als die Naturwissenschaft. Gegenseitiges Verständnis und einen gleichberechtigen Dialog aufzubauen erfordert Zeit, häufige Interaktion und Ergebnisoffenheit, die oft schwer in Forschungsprojekte zu integrieren ist. Gleichzeitig bietet die Auseinandersetzung mit anderen Zugängen zum Ozean die Möglichkeit, Meeresforschung gemeinsam mit denjenigen zu gestalten, die ihre Endnutzer sein sollen und somit die Relevanz der Ergebnisse sicherzustellen. 

Die Ko-Produktion von Wissen ist ein wichtiger Schritt, um die Kluft zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie Wissenschaft und Politik zu schließen, und somit entscheidend, um „ocean literacy“ zu fördern. Auf der UN-Ozeankonferenz betonten Wissenschaftler:innen und Entscheidungsträger:innen entsprechend die dringende Notwendigkeit, Wissen gemeinsam zu produzieren. Um Ko-Produktion tatsächlich umzusetzen, sind jedoch strukturelle Veränderungen des internationalen Wissenschaftssystems nötig, damit z. B. Forschungsfragen und –methoden gemeinsam mit Stakeholdern festgelegt und Projekte finanziert werden können, deren Ergebnisse nicht im Voraus bereits abgrenzbar sind. Ob, inwieweit und wie schnell solche Veränderungen stattfinden, bleibt abzuwarten.

Kategorien: Ticker

Green and social regulation of second hand appliance markets: the case of air conditioners in the Philippines

17. September 2022 - 18:49

Second hand markets for appliances such as air conditioners are largely unregulated in many low and middle income countries this far. Energy and climate goals may require a speedy phase-out of old appliances, whereas material resource and social concerns may call for repairing and reusing air conditioners as long as possible. Demand for space cooling is soaring globally, increasing regulatory pressure. In middle income countries such as the Philippines, the market for second hand room air conditioners is sizeable. This study targets the question when and how to regulate the market for used air conditioners to balance green and social goals. It analyses the second hand market for air conditioners in Metro Manila, uncovering the general supply chain, business models and customers as well as energy efficiency, refrigerant and repair practices. The study draws on qualitative interviews with 10 experts and 29 retailers and technicians active in the semi-formal second hand market for air conditioners. Available information of lifecycle analyses is taken into account, but the focus of this contribution lies on social impacts of potential regulation. Overall, short-to-medium interventions in the second hand market are required to balance environmental and social goals that target the different players in the market: construction industry, brokers, retailers and technicians, customers and scrap dealers. Neither a complete ban nor delaying or foregoing regulation is advisable. Specific policy recommendations are derived.

Kategorien: Ticker

The role of school in the identification of Afghan refugee adolescents in Iran

15. September 2022 - 8:14

Purpose: This article explores the role of independent schools in the identity formation of Afghan refugee adolescents. Method: Following Thematic Analysis, 21 Afghan students studying were qualitatively interviewed. Findings: The Afghan adolescent used the accommodation strategy in Iran and achieved identity integrity through the narrative of intimacy. For them, the past (Afghanistan) is a ‘Nowhere land’, the present (Iran) is a ‘no here land’, and the future is ambiguous. The independent schools have the potential to rebuild their past, provide a pleasant present, and picture a hopeful future. It is a place where they can write their identity biography.

Kategorien: Ticker

Resolving debt crises in developing countries: how can the G20 contribute to operationaliszing the common Framework?

13. September 2022 - 14:34

The debt situation in many low-income countries (LICs) following the COVID-19 pandemic has deteriorated considerably. While many LICs had participated in the G20’s Debt  Service Suspension Initiative (DSSI) by April 2022, only three countries have taken part in the Common Framework for Debt Treatment beyond DSSI. To better  operationalise the Common Framework, the G20 should incentivise private and public creditor participation including those of Non-Paris Club members. In addition, G20  members should encourage the application of the comparability of treatment clause and urge multilateral creditors to participate in the debt restructuring process. The G20  should encourage full disclosure of debt among creditors by promoting the OECD Debt Transparency Initiative and by adopting the G20 Operational Guidelines. Moreover, the G20 should support local capacity building for public financial management in LICs and should promote that debt treatment under the Common Framework is subject to scaling up sustainable  investments in debtor countries. Finally, the G20 should use its weight in the managing boards of the international financial institutions to push IMF-WB debt sustainability  analyses to better include sustainability criteria.

Kategorien: Ticker

Urbanisierung, die Klimakrise und die Rolle der G7

12. September 2022 - 10:30

Bonn, 12.09.2022. Etwa 70 Prozent aller Treibhausgase werden von Städten emittiert. Die schnelle und radikale Umgestaltung von Städten auf der ganzen Welt ist daher ein zentraler Schritt, um die Auswirkungen der Klimakrise abzufedern. Dennoch hat die Gruppe der Sieben (G7) erst in diesem Jahr einen „Urban Development Track“ eingerichtet. Auf Einladung der deutschen Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz, treffen sich die G7-Minister*innen für Stadtentwicklung am 12. und 13. September 2022 in Potsdam. Welchen Beitrag kann die G7 angesichts der zahlreichen bereits bestehenden internationalen Initiativen zur globalen nachhaltigen Stadtentwicklung leisten?

Der größte Teil der Weltbevölkerung lebt bereits in Städten und dieser Anteil wird weiter wachsen. Ohne eine deutlich nachhaltigere Stadtentwicklung in den kommenden Jahren lässt sich die Klimakrise nicht abwenden. Der diesjährige IPPC-Bericht unterscheidet drei Arten von Städten: etablierte Städte, schnell wachsende Städte sowie neue und aufstrebende Städte. Während die etablierten Städte in der Regel im globalen Norden angesiedelt sind, befinden sich die anderen Stadttypen vorwiegend im globalen Süden. Prognosen zufolge wird es bis 2050 etwa zwei bis drei Milliarden neue Stadtbewohner*innen geben, 90 Prozent davon in Afrika und Asien. Die meisten dieser Städte sind noch nicht gebaut, beispielsweise zwei Drittel der zukünftigen Städte Afrikas. Da städtische Infrastruktur äußerst langlebig ist, droht in den kommenden Jahren ein massiver Carbon-Lock-in-Effekt. Zugleich sind die Investitionen in eine nachhaltige Stadtentwicklung oft gerade in den Ländern besonders gering, in denen der Großteil des zukünftigen städtischen Wachstums stattfinden wird.

Es gibt bereits zahlreiche globale Initiativen zur nachhaltigen Stadtentwicklung, etwa die „New Urban Agenda“ oder SDG11 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ sowie  mehrere Städtenetzwerke und Nichtregierungsorganisationen, wie z. B. Local Governments for Sustainability (ICLEI), C40 oder der Globale Konvent der Bürgermeister*innen für Klima und Energie. Welche Rolle könnte die G7 in diesem Zusammenhang spielen?

Erstens tragen die G7 als etablierte Industrieländer den größten Anteil der historischen Verantwortung für die Klimakrise. Es ist daher von zentraler Bedeutung, dass sie schnell die Treibhausgasemissionen in den etablierten Städten des globalen Nordens reduzieren. Darüber hinaus ist ein breiterer globaler Fokus notwendig. Es wäre unverantwortlich, den mit dem Bau neuer Städte in Afrika und Asien unmittelbar bevorstehenden zusätzlichen Carbon-Lock-in und die Folgen für das Weltklima zu ignorieren.

Zweitens sollte die G7 im Sinne einer globalen Ausrichtung Plattformen für globalen Austausch und Peer-Learning unterstützen. Bisher sind die Erfahrungen von Städten im globalen Norden in solchen Foren oft noch überrepräsentiert. Dabei haben Regierungen, Kommunen und die Zivilgesellschaft im globalen Süden viel Wissen und praktische Erfahrungen darüber angesammelt, wie die miteinander verknüpften Herausforderungen wie informelle Wirtschaft, soziale Ungleichheit, Armut und nachhaltige Stadtentwicklung gelöst werden können. Zudem entwickeln Wissenschaftler*innen gemeinsam mit lokalen Gemeinschaften fortwährend neue, innovative Ansätze für eine urbane Transformation. Das Lernen von diesen globalen Erfahrungen ist ein notwendiger Ausgangspunkt.

Um einen global ausgerichteten Ansatz zum Austausch und Lernen zu institutionalisieren, könnte ein dritter Beitrag der G7 darin bestehen, die Idee eines Pakts der G7/G20 für nachhaltige Urbanisierung aufzugreifen. Die Urbanisierung ist für viele der Schwellenländer in der G20 eine große Herausforderung. Eine institutionalisierte Form der Zusammenarbeit zu diesem Thema wäre daher wichtig.

Viertens: Letztlich hängt es an der massiven Finanzierungslücke, ob die rasante globale Urbanisierung in den nächsten Jahren zu einem zusätzlichen Carbon-Lock-in oder zu grüneren, nachhaltigeren Städten führen wird. Wer, wenn nicht der Club der führenden Volkswirtschaften, kann Mittel zur Eindämmung der Klimakrise und zum Aufbau einer nachhaltigeren globalen urbanen Zukunft mobilisieren? Bestehende Initiativen wie der City Climate Finance Gap Fund oder die Cities Climate Finance Leadership Alliance sind zwar sinnvoll, verfügen aber nur über geringe finanzielle Mittel. Öffentliche und private Investor*innen sind zunehmend an der Finanzierung von Projekten in Städten auf der ganzen Welt interessiert und könnten einbezogen werden. Der geplante Klima-Club der G7 könnte außerdem durch einen G7-Infrastruktur-Club ergänzt werden, der auf nachhaltige Stadtentwicklung ausgerichtet ist. Richtig eingesetzt könnten diese Investitionen auch dabei helfen, den städtischen Wohnraum auszubauen, grüne Arbeitsplätze zu schaffen und Städte insgesamt gendergerechter zu gestalten.

Der Einsatz der G7 für eine nachhaltige Stadtentwicklung ist überfällig und sehr zu begrüßen. Mit einem globalen Fokus, der Bereitschaft zum Lernen, einer Partnerschaft mit der G20 und anderen relevanten Akteuren sowie mit der Mobilisierung von Mitteln zur Schließung der Finanzierungslücke könnte der „Urban Development Track“ der G7 einen wichtigen Beitrag zur globalen nachhaltigen Stadtentwicklung und zur Abfederung der Folgen der Klimakrise leisten.

Kategorien: Ticker

Engaging with partners in the Global South in uncertain times

8. September 2022 - 13:00

Having already been growing in importance for a number of years, geopolitics as it relates to the Global South has become tremendously more relevant following Russia’s aggression in Ukraine in 2022. Rivalries with China are set to become even more influential in future, determining intergovernmental relations as a whole.
Following the Russian invasion in February 2022, attention was initially concentrated on the stances adopted by states regarding the corresponding UN resolutions and UN debates. This focus alone illustrates the great significance attached to the positions taken by states and thus to strategic partisan thinking. At the same time, it would seem that none of the country alliances being formed to date differ fundamentally from those of recent years. Many developing countries are capitalising on their emancipated status gained in recent decades to formulate positions of their own, as well as to identify any double standards on the part of Western governments. It is important that German, European and other political players gain a better idea of the interests and perceptions of partners in the Global South. In development terms, Russia’s war of aggression represents a watershed moment. It is important to note the following in this context:
• At overall level, it will most likely be more difficult to achieve the 2030 Agenda, with its 17 SDGs (Sustainable Development Goals). The COVID-19 pandemic had already produced a huge socio-economic shock in the Global South, but this has now been dwarfed in many developing countries by the impact of the war. On top of this, the increasingly critical effects of climate change are proliferating all the time.
• While the most severe consequences of the Ukraine war are being felt by the country itself (need for comprehensive humanitarian assistance; future need for large-scale reconstruction work) and the surrounding region (refugee care, etc.), the surge in food and energy prices resulting from the conflict is having a major impact on developing countries.
• There are also other long-term challenges in regard to global sustainable development. Take innovative cooperation instruments for tackling climate change, for instance, the most prominent of which are just energy transition partnerships (JETP). The legitimacy of efforts to promote these ambitious cooperation initiatives could be undermined by European countries introducing short-term measures that involve a return to fossil fuel investment.
• The growing need to overcome cross-border challenges could intersect with cutbacks being made by donor countries to their long-term development programmes. For example, some nations (particularly the UK and, in some cases, Germany) may scale back funding or increasingly charge for providing in-donor refugee costs and thus move to report a number of their activities as Official Development Assistance (ODA) (as planned by the Netherlands and Norway, for instance).
• We can expect the Ukraine war to reinforce the general trend towards interest-based development policy and increase demand for approaches that deliver quick results. Nevertheless, it is not possible to derive a clear regional, thematic or country allocation pattern from this trend.
• The issue of governance in developing countries is receiving greater attention in light of the risks posed by autocratic systems. The increase in cooperation with China and Russia, two nations employing their own global discourse in an attempt to promote what they refer to as “real democracy”, is especially indicative of the way China in particular is striving to influence global debate.

Kategorien: Ticker

Potential of drinking water alliances to address nitrate pollution: experiences from Germany

7. September 2022 - 14:49

This paper provides background to the State of the World’s Land and Water Resources for Food and Agriculture Report, Edition 2021 (SOLAW 21) with an innovative governance approach to addressing non-point pollution sources originating from agricultural activities: alliances between water utilities and farmers in designated water protection areas and drinking water extraction areas. The alliances revolve around the idea of balancing diverging targets such as maintaining drinking water standards and the viability and profitability of agricultural businesses. While farmers can achieve high food production levels by using mineral and organic fertilizers and pesticides, these may have enormous side effects: nitrate and phosphate are transferred into surface and groundwater, impairing water quality and aquatic life. It may also result in the water no longer being usable as drinking water without special, costly treatment. These negative effects led to the establishment of voluntary alliances between water utilities and farmers (hereafter called ‘drinking water alliances’ or ‘alliances’) in the 1980s when the German government strengthened the threshold values for nitrate in drinking water from 90 mg/l to 50 mg/l. Water utilities, together with the regional (Laender) governments, initiated alliances with farmers to adopt fertilization and land management practices in order to protect drinking water resources from nitrate pollution.

Kategorien: Ticker

The failure of French Sahel policy: an opportunity for European cooperation?

6. September 2022 - 10:40

After nearly a decade of military intervention, France has withdrawn its soldiers from Mali. The departure not only symbolises a failure of French intervention policy, argue Benedikt Erforth (IDOS) and Denis Tull (SWP) in this Megatrends Afrika Spotlight, but also reflects Europe’s foreign policy weakness. Yet, a more muted French footprint could also be an opportunity to build a more balanced and credible approach towards the Sahel.

Kategorien: Ticker

Sustainable Development Goals (SDG) 16: a governance compass towards just transition?

5. September 2022 - 11:40

The 2030 UN Agenda for Sustainable Development of 2015 prominently stresses that “the SDGs are integrated and indivisible and balance the three dimensions of sustainable development: the economic, social and environmental” (UN [United Nations], 2015, p. 3). Behind this statement lies a reality of complex interlinkages between the Sustainable Development Goals (SDGs) and their targets, the implementation of which may produce synergies but also trade-offs. Another innovative trait of the 2030 Agenda is its strong commitment to the “quality of governance”. While the debate about the necessary elements of governance continues, most definitions today include inclusive and participatory decision-making, accountability, and transparency as its key institutional characteristics. These characteristics have been enshrined as targets under SDG 16 on “Peace, Justice and Strong Institutions” that are not only considered desirable outcomes but also as enablers of all other SDGs. Yet another central, transformative promise of the 2030 Agenda is to Leave No One Behind (LNOB), which requires the participation of all segments of society to contribute to its implementation. There is broad consensus in contemporary academic and policy debates that innovative governance approaches will be essential to achieve an integrated implementation of the interlinked SDGs and to fulfil the LNOB commitment. A more recent debate, which has gained traction since the 26th UN Climate Change Conference in 2021, focuses on the just transition towards climate-just, equitable and inclusive societies. At the centre of this debate lies the understanding that governments will be unable to gain public support for the prioritisation of climate actions if they do not succeed in drastically reducing poverty and inequality. It will be necessary that just climate transition be based on the principles of procedural, distributional and recognitional justice.
So far, these two debates have run in parallel without cross-fertilising each other. This Policy Brief makes the case that the debate on just transition has much to gain from the academic findings generated by research on the role of governance in managing SDG interlinkages. It is based on a recent study by IDOS and the UNDP Oslo Governance Centre (UNDP OGC) that collates empirical evidence on the effects of governance qualities (SDG 16) on the reduction of poverty (SDG 1) and inequalities (SDG 10) (DIE* & UNDP OGC, 2022). The study finds that:
• Improved levels of participation and inclusion are positively associated with poverty reduction;
• Higher levels of access to information, transparency and accountability help to improve access to basic services and targeting of social protection policies.
These findings provide policymakers with an empirical basis to argue that investments in the achievement of the governance targets of SDG 16 can act as catalysts for interventions seeking to reduce poverty and inequalities.
Against this backdrop, this Policy Brief argues that the governance targets of SDG 16 are not only institutional preconditions for the reduction of poverty and inequalities but also contribute towards just transitions. More specifically: they are institutions that contribute towards the justice principles that constitute the basis of just transition and exhibit the governance qualities postulated by SDG 16. It is important to note that debates on the quality of governance and just transition do not take place in a political vacuum. In view of global trends towards auto-cratisation (V-Dem 2022), the empirical findings regarding the enabling governance effects on poverty and inequality reduction carry the important policy implication that action to support just transition will in all likelihood be more successful if accompanied by proactive measures to protect and support democratic institutions and processes.

Kategorien: Ticker

La política europea de desarrollo quiere ser geopolítica

5. September 2022 - 9:36

Como primer actor mundial de la cooperación al desarrollo, la UE debe ser capaz de entender las necesidades de sus socios y equilibrarlas con sus propios intereses y valores no negociables.

Kategorien: Ticker

Shared understanding and beyond: toward a framework for data protection and cross-border data flows

5. September 2022 - 8:55

Lack of global consensus on data governance is emerging as a major issue in, amongst other things, trade regimes, use of data for development, and regulation of data flows. Convergence or divergence in norms in these areas will determine whether or not any emerging regime complex will be global or fragmented, whether it will enable the potentials of cross-border flow of data to materialize or will suffer from a lack of interoperability. This Policy Brief suggests that the G20 simultaneously underscores the importance of harmonization and strives for consensus on core principles in governing data protection and data flow, and that it also uses competition policy principles to safeguard public interest. While the challenge before the G20 is enormous, it is also an opportunity to provide leadership and shape a global consensus on data governance.

Kategorien: Ticker

Voluntary standards and the SDGs: mapping public-private complementarities for sustainable development

2. September 2022 - 13:01

To strengthen global sustainability governance, academics and policymakers have called for a better integration of private governance with public policy instruments. Surprisingly, however, systematic research on the state of such public-private complementarities in the field of sustainable development is lacking. With a focus on voluntary sustainability standards and the United Nations 2030 Agenda for Sustainable Development, this article addresses this research gap. It uses a novel dataset of 232 voluntary standards to examine how their policies and organizational processes interact with the 17 Sustainable Development Goals and their targets. We identify significant public-private complementarities, but also areas of institutional disconnect. We further explore how the creation of institutional linkages in this issue area is driven by instrumental, managerial, and normative concerns and develop an agenda for future research. This includes research on whether and how intensifying public-private interactions at the transnational level translate into tangible impacts for sustainable development on the ground.

Kategorien: Ticker

Seiten