Sie sind hier

DIE

Newsfeed DIE abonnieren DIE
Publikationen
Aktualisiert: vor 7 Stunden 6 Minuten

Supporting peace after civil war: what kind of international engagement can make a difference?

13. Dezember 2018 - 14:53
peacekeeping can be an effective instrument in maintaining peace, but little systematic knowledge exists on the roles that other types of peace support can play. International peacebuilding encompasses a broad range of activities beyond peacekeeping. It includes non-military support to increase security through disarmament, demobilisation, the reintegration (DDR) of former combatants, as well as security sector reform (SSR) and demining; support for governance to strengthen political institutions and state capacity; support for socioeconomic development to create a peace dividend through reconstruction, basic services, jobs and macroeconomic stability; and support for societal conflict transformation, including reconciliation, dialogue and transitional justice programmes.
This briefing paper presents the results of a comprehensive analysis of disaggregated external support in post-conflict situations, undertaken recently within the DIE research project “Supporting Sustainable Peace”. Analysing combinations of peace support provided during the first five years of 36 post-civil war episodes since 1990, we find that international peacebuilding can clearly make a difference. More specifically, our findings show that
  • international peacekeeping is one, but not the only, means of support associated with sustained peace;
  • contrary to concerns regarding the destabilising effects of democratisation, the majority of successful cases are in fact characterised by substantial international support in the field of politics and governance in democratising contexts;
  • only combined international efforts across all types of support can help prevent renewed conflict in contexts of a high risk of recurrence; and
  • countries that did not receive any substantial peace support experienced conflict recurrence within five years.
In light of these findings, we recommend the following to the international community when faced with post-civil war situations:
  • Engage substantially in post-conflict countries. Our results show that international peacebuilding can be effective, even where there is a high structural risk of conflict recurrence. While success will never be guaranteed, countries that receive substantial international support often remain peaceful, whereas all countries that were neglected by the international community experienced conflict recurrence.
  • Pay particular attention, and provide substantial support, to the field of politics and governance in post-conflict countries that begin to democratise. While it is well known that democratisation processes are conflict prone, our analyses demonstrate that donor engagement geared towards supporting such processes can help mitigate conflict and contribute to peace. When a post-conflict country has decided to embark on political reforms donors should offer governance support to help overcome potential destabilising effects of democratisation processes.
  • Invest in an international approach that encompasses all areas of peacebuilding early on after the end of a civil war. Especially in contexts with a high structural risk of renewed violent conflict, the chances of sustained peace are increased by simultaneous support for security, institutions, livelihoods and societal conflict transformation.


Kategorien: Ticker

Aid and conflict at the subnational level: evidence from World Bank and Chinese development projects in Africa

13. Dezember 2018 - 10:59
Using geo-referenced data on development projects by the World Bank and China, we provide a comprehensive analysis of the effect of aid on conflict using fixed effects and instrumental variables strategies. The results show that aid projects seem to reduce rather than fuel conflict, on average. Our analysis suggests that this is driven by projects in the transport and financial sectors, and through  less  lethal  violence  by  governments  against  civilians. There  are  no  clear  differences based on ethnic fractionalization and government affiliation of a region, but some indications of spill-overs to other regions.   We also find no increased likelihood of demonstrations, strikes or riots, but a higher likelihood of non-lethal government repression in areas where China is active.
Kategorien: Ticker

Supply-chain trade and labor market outcomes: the case of the 2004 European Union enlargement

13. Dezember 2018 - 10:51
The structure of international trade is increasingly characterized by fragmentation of production processes and trade policy. Yet, how trade policy affects supply‐chain trade is largely unexplored territory. This paper shows how the accession of 10 Central and Eastern European Countries (CEECs) to the European Union affected European supply‐chain trade. We find that accession primarily fostered CEECs’ integration in global value chains of other entrants. Smaller integration benefits stem for East–West trade in services for lower‐skill activities. These increases in value‐added exports translate into sizeable job creation.
Kategorien: Ticker

Addressing food insecurity in sub-Saharan Africa: the role of cash transfers

12. Dezember 2018 - 10:30
Food insecurity is one of the international community's priorities in sub‐Saharan Africa (SSA). This article investigates the role played by cash transfers (CTs), the social protection scheme with the largest coverage, in enhancing food security in this region. First, it offers an innovative conceptual framework for explaining the channels through which CT programs can affect food security. Second, based on this conceptual framework, it provides a comprehensive review of evidence of the effects of CTs on different components/indicators of food security in low‐income countries in SSA. The article shows that CTs offer great potential for reducing monetary poverty and enhancing households’ access to food, as long as they take full account of important aspects related to their design and implementation. On the other hand, CTs alone cannot influence nutrition knowledge and practice, and are proved to have limited or no effects on food security outcomes, such as diet diversification or child anthropometrics. In order to enhance all the different aspects of food security in the medium to long term, CTs should be integrated with other, social and economic, interventions.
Kategorien: Ticker

Civil society engagement in regional governance: a network analysis in Southern Africa

11. Dezember 2018 - 14:01
Since the 1990s, international and regional organisations have responded to calls to open up to civil society. Some, however, remain relatively inaccessible. The Southern African Development Community (SADC) is one of those regional organisations that seems to have resisted opening up, making it a “tough test” for civil society engagement. Yet, even in this difficult regional context, we observe the existence of transnational civil society networks that aim to engage and influence regional governance, although there are notable differences across policy sectors. It is likely that the characteristics of these civil society networks have an effect on civil society participation in, and engagement with, regional governance. Against this background, this paper asks: How do the characteristics of transnational networks contribute to civil society engagement in regional governance in SADC? The paper employs a comparative case study design focussing on civil society engagement in two policy sectors: gender, and employment and labour. Using an interview-based approach to social network analysis (SNA), we map the two policy networks surrounding the implementation of Article 8 of the SADC Protocol on Gender and Development, which aims to end the practise of early marriage, and the ongoing ratification of the SADC Protocol on Employment and Labour. We complement the social network analysis with semi-structured interviews with a variety of stakeholders, including civil society, donors, researchers, and national and regional policy-makers in Botswana, Mozambique, South Africa and Zambia. The findings reaffirm the state-centric nature of SADC and the difficulties for civil society to engage meaningfully. We also find notable differences in the civil society networks involved in the two policy sectors: The gender sector is driven by civil society organisations (CSOs) and financed by donors, with member states playing a relatively minor role, whereas member states are central players in employment and labour. The gender network is highly centralised, with one central CSO performing a coordinating role, whereas the labour and employment network is very dense and shaped by many interactions between different actors with diverse political aims. The findings suggest a trade-off between a hierarchical, centralised network that is efficient when it comes to sharing resources, versus a dense, consensus-finding network that mitigates potential conflicts. The networks for both policy sectors also suggest that the SADC Secretariat is more accountable to donors than CSOs, a reflection of SADC’s dependence on donor funds. We find that many of the challenges to civil society found at the national level in developing countries are replicated at the regional level. Questions surrounding the extra-regional funding of CSOs, their representativeness and their legitimacy pose great challenges to civil society networks. Nevertheless, civil society networks have the potential to act as drivers of people-centred regionalism, but so long as the institutions and organisational culture of SADC remain a “closed shop”, their potential will go unrealised.
Kategorien: Ticker

EU migration policy: (how) can the next European Commission do better?

11. Dezember 2018 - 10:34
2019 will be an important year of change for the European Union. A new European Commission will take office and succeed Juncker’s 2015-2019 Commission, which he referred to in October 2014 as the ‘last chance Commission’. Juncker, who had stated the ambition of leading a ‘political Commission’, has since vigorously pursued the ten priorities he had set out in his 2014 Political Guidelines. 
When it comes to migration policy, the Commission has definitely acted politically. In the last four years, discussions about migration have mobilised EU citizens, profiled new politicians while forcing others to leave, influenced one member state’s decision to leave the Union, made and unmade alliances between states and institutions, introduced discussions on whether solidarity should be mandatory or differentiated, and had a deep impact on relations with third countries. As the end of the Juncker Commission approaches, it is time to draw a first balance of its work on migration and to look at the three contradictions that made it stumble.
Kategorien: Ticker

Was zum Migrationspakt noch zu sagen wäre

10. Dezember 2018 - 9:00
Bonn, 10.12.2018. Der UN-Migrationspakt hat in den letzten Wochen für eine sehr heftige politische Auseinandersetzung in Deutschland gesorgt. Gerade der AfD mit ihrer Kampagne „Migrationspakt stoppen“ gelang es, die Diskussion um den Pakt massiv anzuheizen, so dass sich auch in anderen Parteien Kritik an dem Vertragswerk der Vereinten Nationen regte. Nichtsdestotrotz stimmte eine Mehrheit des Bundestages vor gut anderthalb Wochen für den Migrationspakt („Globaler Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration“ - kurz GCM). Dieser wird am 10. und 11. Dezember 2018 auf einem eigens zu diesem Zweck einberufenen UN-Gipfel in Marrakesch verabschiedet. Doch es bleiben noch Fragen offen: Wie konnte sich die Debatte in Deutschland so hochschaukeln? Was sagt uns die Auseinandersetzung um den Pakt über unseren Umgang mit Flucht und Migration? Und vor allem: Was kann der Pakt konkret bewirken? Lange schien sich in Deutschland und auch dem Rest der Welt niemand so recht für den auf einem UN-Gipfeltreffen in New York 2016 beschlossenen und seit Frühjahr 2017 verhandelten Migrationspakt zu interessieren. Auch wenn die Bundesregierung das Thema sicherlich noch offensiver hätte vertreten können, ist der Vorwurf eines geplanten „Vorbeischmuggelns“ des Paktes an Parlament und Öffentlichkeit so nicht haltbar. Fakt ist vielmehr, dass sich weite Teile der Medien, Politik und Öffentlichkeit einfach nicht darum scherten. Dies änderte sich kurzzeitig einmal, als die Trump-Administration den Austritt der USA aus den Verhandlungen zum GCM im Dezember 2017 verkündete. Diese Entscheidung der US-Regierung, auf die später der Austritt weiterer Länder (zum Beispiel Ungarn, Australien, Israel) folgte, führte jedoch keineswegs zu einer breiten Diskussion in Deutschland. Selbst die AfD hatte zu dieser Zeit – aus ihrer Sicht – das Potential einer Debatte um den Migrationspakt noch nicht erkannt. Dies änderte sich erst im Herbst 2018. Dass die Diskussion um den GCM dann kurz vor seiner internationalen Verabschiedung so hochkochen konnte, rührt vor allem daher, dass Migration im öffentlichen Diskurs als negativ und mit teils alarmistischen Grundtönen wahrgenommen wird. Eine Unterscheidung zwischen Fluchtmigration, irregulärer Migration und Arbeitsmigration beziehungsweise regulärer Zuwanderung findet kaum statt. Die Vorstellung, bei der (irregulären) Migration aus Afrika in Richtung Europa handele es sich um den Auftakt einer riesigen „Völkerwanderung“, hat sich in weiten Teilen der öffentlichen Auseinandersetzung bereits fest etabliert. Daher ist es wenig verwunderlich, dass die oben bereits erwähnte Kampagne der AfD mit ihren nachweislich falschen Aussagen zu Inhalt und Bedeutung des internationalen Vertragswerks („ein verstecktes Umsiedlungsprogramm für Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge“) für so einen Wirbel sorgen konnte. Entgegnungen, dass der Pakt ja rechtlich gar nicht verbindlich sei, prallten an den Kritikern ab. Der Migrationspakt ist eine Absichtserklärung der internationalen Gemeinschaft, die Situation von Arbeitsmigrantinnen und Migranten weltweit zu verbessern und neue Möglichkeiten der regulären Migration und deren Steuerung zu schaffen. Er ist letztendlich aus der Einsicht heraus entstanden, dass kein Land der Welt Migration alleine regeln kann, sondern dass es hierfür einer guten Zusammenarbeit zwischen Herkunfts-, Transit- und Zuzugsländern der Migrierenden bedarf. Der in nicht wenigen Medien erhobene Vorwurf, dass es ja ziemlich unsinnig sei, sich auf rechtlich nicht bindende Vereinbarungen einzulassen, zeugen von Naivität und Ignoranz gegenüber Prozessen internationaler Politik. Denn Versuche in der Vergangenheit, mit rechtlich verbindlichen Konventionen Verbesserungen herbeizuführen, führten nur dazu, dass die großen Einwanderungsländer nicht mitzogen. So ist die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte aller Wanderarbeitnehmer und ihrer Familienangehörigen bislang von keinem Zielland des Nordens unterzeichnet worden.   Sobald der Migrationspakt verabschiedet ist, gilt es, an den aufgestellten Regeln weiter zu arbeiten und sie zu etablieren – wenn nicht mit allen, dann doch zumindest mit einer „Koalition der Willigen“ im globalen Norden und Süden. So eröffnet die Auseinandersetzung um die im Pakt formulierten Ziele und Standards auch in Deutschland eine Chance für die Formulierung und Umsetzung konkreter Politiken. Beispiel Fachkräfteeinwanderungsgesetz: Hierzulande ist reguläre Zuwanderung auch aus Ländern außerhalb Europas sicherlich ein Weg, um Probleme wie Fachkräftemangel oder die vielfältigen Herausforderungen des demographischen Wandels zu bewältigen. Allerdings müssen bei dem Zuschnitt des Gesetzes auch die Interessen und Bedürfnisse der Migrantinnen und Migranten, ihrer Familien sowie ihrer Herkunftsländer berücksichtigt werden, beispielsweise durch bedarfsgerechte Aus- und Weiterbildung, Erleichterung kostengünstiger Rücküberweisungen und Übertragbarkeit von Sozialversicherungsansprüchen. Eine faire Migrationssteuerung dieser Art kann aber nicht nur das enorme Entwicklungspotential von Migration für die Länder des globalen Südens besser entfalten. Es kann auch einen Wettbewerbsvorteil im Ringen um Fach- und Arbeitskräfte für diejenigen Einwanderungsländer bewirken, die die Ziele des GCM konsequent umsetzen. Und darüber müssen wir weiterhin reden.
Kategorien: Ticker

(Re)negotiating refugee protection in Malaysia: implications for future policy in refugee management

7. Dezember 2018 - 11:00
Malaysia provides an interesting case study of the challenges of refugee integration, and the considerable implications of a country continuing to host refugees outside a refugee law framework and without a consistent refugee policy. The Malaysian government has not signed the 1951 United Nations Convention Relating to the Status of Refugees, nor its 1967 Protocol, and is therefore under no obligation to comply with the substantive provisions of it. It has neither implemented relevant legislation nor consistent policy measures to (a) administer refugee status or (b) adequately meet refugees’ protection needs. Consequently, with the tacit agreement of the Malaysian government, the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) carries out a significant role in the provision of protection activities in the country – along with civil society groups, non-governmental organisations (NGOs) and community-based organisations (CBOs).
This paper examines the policy context for refugees in Malaysia, unpacking (a) key challenges faced by refugees in the country, (b) the lessons that can be learned from current ways of working with refugees in non-camp/urban settings, and (c) how policy measures can be strengthened to most effectively protect refugees in the medium- to long-term and, essentially, to foster integration.
The paper first considers the history of refugees in Malaysia, and current drivers of flight, before turning to legislation on, and policy implications for, the protection space. Why Malaysia becomes a destination country at all and the (in)formal structures in place to assist integration are discussed, with specific attention paid to the challenges and opportunities presented in urban environments. The paper concludes by providing key recommendations for development practitioners, researchers and policy-makers in the strengthening of refugee protection in Malaysia.


Kategorien: Ticker

Lessons learnt from impact-oriented accompanying research: potentials and limitations to rigorously assessing the impact of governance programmes

7. Dezember 2018 - 10:46
How to assess impact in governance programmes successfully? This publication documents some practical lessons learnt on how to conduct rigorous impact assessments, with a special focus on governance interventions. The project “Wirkungsinitiative Afrika” of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) follows the approach of impact-oriented accompanying research when measuring impact. Impact-oriented accompanying research in the project combines two elements of impact assessments: a) the measurement of impact using (quasi-)experimental designs, and b) the investigation of causal mechanisms using theory-driven approaches. The combination allows for making statements about how much impact was achieved (quasi-experimental and experimental approaches) and why and how this impact came about in the given context (theory-based approaches). Such a mixed-method approach to impact assessment can provide a comprehensive understanding of the impact of an intervention. In addition, impact-oriented accompanying research takes place over a long time frame of at least 18 months, and thus represents a particularly deep form of cooperation between research and practice. This allows for continuous exchange and advice by researchers on programme implementation and, thereby, leads to advice that the programme can use while the project is ongoing. We speak of a successful case of impact-oriented accompanying research when it realises its full potential in terms of operational and strategic learning, (impact) evaluation capacity development and a contribution to effective internal and external accountability.
The goal of the publication is to lay out what is needed for a successful impact assessment in governance interventions and to identify key aspects for each step of the process of impact-oriented accompanying research. It thereby seeks to provide in-depth guidance for anyone contemplating the idea of engaging in impact-oriented accompanying research.



Kategorien: Ticker

Financing EU external action: understanding member state priorities

6. Dezember 2018 - 10:35
In September 2017 the first of several high-level meetings on the European Union’s next Multi-Annual Financial Framework (MFF) was convened by the European Commission at its Charlemagne premises. The discussions among senior policy-makers revealed a range of visions and expectations for the 2021-2027 EU budget. While some expressed a desire to move beyond ‘business as usual’ and secure an ambitious new budget that befits Europe’s future, others sought to lower expectations of any such outcome given previous experience with EU budget negotiations. These tensions between ambition and caution continue to dominate the debate on the next MFF and it is still unclear what direction it will take.
Kategorien: Ticker

Der G20-Gipfel und die Zukunft der Welthandelsorganisation

3. Dezember 2018 - 11:47
Bonn, 03.12.2018. Der G20-Gipfel in Buenos Aires ist am Samstag mit einem Plädoyer für eine Modernisierung der Welthandelsorganisation (WTO) zu Ende gegangen. So wichtig dieses Bekenntnis der Gruppe der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer ist, so unklar bleibt, was damit eigentlich gemeint ist. Denn die Lage der WTO gleicht einem Patienten, bei dem sich die Ärzte nicht sicher sind, ob er nur vorübergehendend ohnmächtig ist oder einem schweren Schlaganfall erlitten hat und ob an eine Genese überhaupt noch zu denken ist. Ohne die Krankheitsursachen zu kennen, besteht die Gefahr, dass die falschen Therapien die Lage des Patienten verschlimmern. Das Bekenntnis zur Modernisierung der WTO sollte zuallererst als Aufruf verstanden werden, ein gemeinsames Verständnis der Probleme des multilateralen Handelssystems zu entwickeln und Vertrauen unter den zentralen Akteuren wiederaufzubauen. Hierfür kann die japanische G20-Präsidentschaft, die im Anschluss an die argentinische am 1. Dezember startete, eine wichtige Rolle spielen. Internationale Kooperation gelingt dann, wenn die handelnden Akteure gemeinsame Ziele verfolgen, wenn sie sich einig über die anzupackenden Probleme sind und wenn sie untereinander vertrauensvoll kommunizieren können. Keine dieser Voraussetzungen scheint aktuell gegeben zu sein. Natürlich richtet sich der Blick als erstes auf Washington, wo Präsident Trump mehrfach mit dem Ausstieg aus der WTO gedroht hat. Darüber hinaus blockieren die USA die Nachbesetzung der vakanten Richterstellen am Berufungsgericht der WTO. Sie riskieren, dass das von Vielen gelobte unabhängige Streitbeilegungsverfahren Ende 2019 handlungsunfähig wird. Es gilt zu befürchten, dass die USA zuallererst das Ziel verfolgt, die WTO weiter zu schwächen. Beim Fokus auf die USA wird allerdings häufig vergessen, dass auch andere Länder aktuell wenig Interesse an multilateralen Lösungen zeigen. Das sture Beharren Südafrikas und Indiens auf der Durchsetzung nationaler Interessen hat ebenfalls eine Schwächung der WTO zur Folge. Auch bei der Problemanalyse scheint aktuell wenig Einigkeit zu herrschen. Man kann sagen, dass die WTO Opfer ihres eigenen Erfolges geworden ist. Die 1994 gegründete Organisation und das multilaterale Regelwerk hat freieren Handel von Gütern und Dienstleistungen befördert, der den Aufstieg vieler Entwicklungs- und Schwellenländern erst möglich machte. Das Regelwerk der WTO hat mit diesen tiefgreifenden Machtverschiebungen, und vor allem mit dem Aufstieg Chinas zur größten Exportnation, nicht Schritt halten können. An den marktverzerrenden Subventionen und Auflagen für Technologietransfer in China entzündet sich der Vorwurf der USA, aber auch der der EU. Der Status Chinas als Marktwirtschaft wird nach wie vor von den USA und der EU angezweifelt. Und viele WTO-Mitglieder schütteln den Kopf darüber, dass sich China im Rahmen des multilateralen Handelssystems noch immer als „Entwicklungsland“ bezeichnet. Am Beispiel Chinas zeigt sich, dass die mehr als zwanzig Jahre alte Unterscheidung zwischen Industrie- und Entwicklungsländern neu justiert werden muss. Die Mitglieder der WTO streiten aber auch darüber, welche zukünftigen Herausforderungen Priorität haben. Für viele Entwicklungsländer geht es darum, die Agenda der 2001 gestarteten Doha-Entwicklungsrunde abzuarbeiten und insbesondere bei der Liberalisierung des Agrarhandels Fortschritte zu machen. Die Industrieländer und zunehmend auch Mitteleinkommensländer lenken den Blick aber vielmehr auf neue Themen wie digitalen Handel oder Investitionen, die sie zumeist in plurilateralen Verhandlungen in einer Allianz der Willigen vorantreiben. Zu guter Letzt scheint die Kommunikation zwischen den wichtigsten Akteuren fundamental gestört zu sein. US-Präsident Trumps einseitige Zollerhöhungen unterminieren den gemeinsamen Austausch zu wichtigen Zukunftsschritten und drohen sogar, in eine destruktive Zollspirale oder gar einen Handelskrieg zu münden. Doch es gibt auch zaghafte Schritte, die in die richtige Richtung gehen. Im Oktober trafen sich Vertreter einiger WTO-Mitgliedstaaten in Kanada, allerdings ohne den zentralen Akteure USA und China, um eine Reform der WTO voranzubringen. Sie berieten über Lösungen, die die WTO effizienter und effektiver machen, das Streitbeilegungsverfahren stärken und die Verhandlungsfunktion der WTO wiederbeleben könnten. Darauf aufbauend sollte die japanische G20-Präsidentschaft die Modernisierung der WTO zur Priorität machen. Es gilt hierbei, die Stärken der G20 als informelles Kooperationsforum der Staats- und Regierungschefs zu nutzen, ohne die WTO als zentrales Forum für die Reformdiskussion des multilateralen Handelssystems zu schwächen. Der Fokus der G20 sollten dabei nicht die technischen Details sein, sondern vielmehr der Austausch über die Ziele und Problemlagen der WTO-Mitglieder vorantreiben. Vor allem sollte auch die Kommunikation untereinander verbessert und das wechselseitige Vertrauen gestärkt werden. Der japanischen Präsidentschaft bleibt nicht viel Zeit zum Zögern, denn der nächste Gipfel findet schon Ende Juni 2019 in Osaka statt.
Kategorien: Ticker

Political ecology of REDD+ in Indonesia agrarian conflicts and forest carbon

3. Dezember 2018 - 9:05
Indonesia’s commitment to reducing land-based greenhouse gas emissions significantly includes the expansion of conservation areas, but these developments are not free of conflicts. This book provides a comprehensive analysis of agrarian conflicts in the context of the implementation of REDD+ (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) and forest carbon offsetting in Indonesia, a country where deforestation is a major issue. The author analyzes new kinds of transnational agrarian conflicts which have strong implications for global environmental justice in the REDD+ pilot province of Jambi on the island of Sumatra. The chapters cover: the rescaling of the governance of forests; privatization of conservation; and the transnational dimensions of agrarian conflicts and peasants’ resistance in the context of REDD+. The book builds on an innovative conceptual approach linking political ecology, politics of scale and theories of power. It fills an important knowledge and research gap by focusing on the socially differentiated impacts of REDD+ and new forest carbon offsetting initiatives in Southeast Asia, providing a multi-scalar perspective. It is aimed at scholars in the areas of political ecology, human geography, climate change mitigation, forest and natural resource management, as well as environmental justice and agrarian studies.
Kategorien: Ticker

Critical geopolitics of the polar regions: an inter-american perspective

30. November 2018 - 14:17
Focusing on both Polar Regions, this book provides a comprehensive understanding of political processes related to the rapidly changing Arctic and Antarctic, where the environmental impacts of human activities are extremely visible. 
Environmental changes in the Arctic and the Antarctic are increasingly seen as barometers of the global impact of human activities, while newly arising economic opportunities in both Polar Regions prompt predictions that they will be the site of future conflicts. This book maps and analyses the different actors involved in the politics of the Polar Regions to explain why similar patterns of interpretation of such major issues have become dominant in practical, popular and formal geopolitical discourses. Disentangling the politics, the author illustrates how the ordering principles have evolved, explains recent dynamics in political processes and provides the groundwork needed to better forecast future trends. By focusing on the Americas, the only continent that borders both Polar Regions, the author shows how geographic proximity inspires interaction and cooperation among state and non-state actors in very different ways. 
This volume will be of interest to scholars and students of political science, political geography, international relations, global governance and cultural studies. It will have an international appeal particularly in the Americas, and other countries with growing interests in the Polar Regions.
Kategorien: Ticker

Bridging the gap - the role of non-state and subnational actors

28. November 2018 - 13:35
Global climate change governance is diversifying rapidly: in recent years, political attention has been acknowledging the increasingly important role of non- state and subnational actors such as cities, states, regions, companies, investors, foundations, civil society organizations, and cooperative initiatives. This chapter, assesses the role of non-state and subnational actors’ in enhancing global climate ambition and bridging the emissions gap, based on the most recent literature. The chapter begins with a brief overview of the increasing engagement of non-state and subnational actors (NSAs) in the UNFCCC process (section 5.2), before examining the landscape and trends in terms of NSAs’ individual commitments and international cooperative initiatives (ICIs) (section 5.3). Section 5.4 provides an assessment of the emission reduction potentials estimated by the latest studies and looks at non-quantifiable, roles of NSAs that have important implications for global climate change governance. The final section summarizes some of the key ways forward for harnessing the potential of NSAs’ climate action to bridge the emissions gap (section 5.5).
Kategorien: Ticker

Nächste Schritte für Chinas neue Entwicklungsagentur

27. November 2018 - 18:44
Bonn, 28.11.2018. Am 13. November veröffentlichte Chinas Entwicklungsagentur „Handlungsanweisungen für die Verwaltung von Entwicklungszusammenarbeit“. Diese neuen Richtlinien schaffen einen gemeinsamen Handlungsrahmen für alle chinesischen Institutionen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Auch wenn es sich um interne Verfahrensanweisungen für die chinesische Bürokratie handelt, haben sie dennoch weitreichende globale Folgen. Schätzungen nach hat China sein Engagement in den letzten Jahren stark erhöht und war 2016 der weltweit siebtgrößte Geber.

Mit der Gründung der Agentur für Internationale Entwicklungszusammenarbeit (CIDCA) auf der Ebene eines Vize-Ministerium erreichte die Reform der chinesischen Entwicklungszusammenarbeit im April 2018 einen Höhepunkt. Offen bleibt jedoch, welchen Mehrwert die Agentur in einem komplexen Gefüge aus über 30 chinesischen Institutionen in diesem Bereich leisten soll. Unklar ist insbesondere, ob es CIDCA gelingt, sich gegenüber anderen mächtigen Akteuren zu behaupten, wie etwa dem Handels- oder dem Außenministerium.

Die Richtlinien deuten an, dass CIDCA über alle anderen Institutionen hinausgehende Kompetenzen erhalten wird, insbesondere bezogen auf strategische Planung. Es bleibt das Risiko, dass die Agentur am Ende lediglich eine weitere Behörde in einer fragmentierten Bürokratie wird. Wir gehen jedoch davon aus, dass die Richtlinien China dabei helfen können, seine Entwicklungszusammenarbeit deutlich zu verbessern. Aus internationaler Sicht kann die Agentur Chinas Entwicklungskooperation in drei Bereichen aufwerten:

Verbessertes Monitoring und Evaluierung

Erstens ist CIDCA jetzt befugt, Entwicklungsvorhaben zu beaufsichtigen und Evaluierungen durchzuführen. Obwohl sich CIDCA weiterhin mit anderen Institutionen abstimmen muss, ist die Agentur jetzt in der Lage ein umfangreiches Monitoring- und Evaluierungssystem (M&E) zu entwickeln, um die Effizienz und Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit zu verbessern.

China verfügt bereits vereinzelt über M&E-Systeme, doch sind diese vorrangig auf einzelne Projekte ausgerichtet, ohne dass Informationen zu allen Projekten zentral zusammengetragen werden. Dazu stehen technische Machbarkeit und wirtschaftliche Rentabilität im Fokus der aktuellen Evaluierungskriterien, während soziale, ökologische und langfristige Auswirkungen weniger berücksichtigt werden. Daher schlagen wir vor, dass CIDCA einen gemeinsamen Ergebnisrahmen für die gesamte Entwicklungszusammenarbeit festlegt, alle Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung in Projektbewertungen einbezieht und Ex-post-Evaluationen einführt.

Verbesserte Berichterstattung

Zweitens kann CIDCA zum zentralen Knotenpunkt für Berichterstattung werden. In den Richtlinien wird vorgeschlagen, ein einziges (statistisches) Berichtsystem für sämtliche chinesische Entwicklungsprojekte einzurichten. CIDCA hat die Aufgabe die „jährlichen Haushaltspläne und Abschlüsse für die Entwicklungsprojekte [aller beteiligten Institutionen] zusammenzuführen“.

Gelingt es CIDCA, diese Daten zu erheben und entsprechende Berichte zu erstellen, könnte China der langjährigen Kritik an der fehlenden Transparenz seiner Entwicklungskooperation endlich etwas entgegensetzen. Wobei die Qualität der Berichterstattung von der Genauigkeit und Verfügbarkeit der Daten abhängen wird. Wir empfehlen insbesondere eine Berichterstattung gemäß international vergleichbarer Standards.

Verstärkter internationaler Austausch

Drittens hat CIDCA das Mandat, sich im Namen der chinesischen Regierung international zu engagieren. Es besteht ein immenses Potenzial Chinas Mitwirken an internationalen Foren zu verbessern, vor allem bei den Vereinten Nationen, den G20 oder der Globalen Partnerschaft für wirksame Entwicklungskooperation (GPEDC). China könnte etwa über den eigenen Beitrag zur Bewältigung globaler Herausforderungen (einschließlich des Klimawandels) berichten und sich in der Politikkoordinierung stärker einbringen.

China hat sein internationales Engagement in einer Zeit verstärkt, in der andere Entwicklungsorganisationen unter Problemen wie dem wieder erstarkten Nationalismus und einer Aushöhlung des regelbasierten Multilateralismus leiden. Das bedeutet nicht, dass die internationale Gemeinschaft Chinas Politik, wie etwa die „Belt and Road“-Initiative, unkritisch begrüßen sollte. Eine generelle Ablehnung von Chinas Beitrag zur globalen Entwicklung ist allerdings keine Option, nicht zuletzt weil China bereits hunderte Millionen Menschen aus der Armut befreien konnte.

Der Fokus sollte stattdessen darauf liegen das Verständnis von Chinas Entwicklungserfahrungen zu vertiefen. CIDCA sollte zusammen mit den vielen chinesischen und internationalen Forschungsinstituten an der Identifizierung gemeinsamer Interessen arbeiten und die Wissensbasis zu Entwicklungszusammenarbeit ausbauen.

Insgesamt wird Chinas System der Entwicklungszusammenarbeit viele seiner Eigenarten behalten. CIDCA bietet jedoch eine Möglichkeit, die Koordinierung und strategische Planung zu stärken. Dies kann zu spürbaren Verbesserungen in der Durchführung chinesischer Entwicklungsvorhaben führen und damit Entwicklungsländern und anderen internationalen Partnern direkt zugutekommen.


Liu Wei ist Assistant Research Fellow am Institute of World Economics & Politics, Chinese Academy of Social Sciences und nimmt an der  Managing Global Governance (MGG) Academy 2018.

Heiner Janus ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprogramm Inter- und transnationale Zusammenarbeit am DIE.
Kategorien: Ticker

Armutsorientierte Klimarisikoversicherungen: die Rolle von gemeinschaftsbasierten Organisationen (CBOs)

26. November 2018 - 10:20
Angesichts der zunehmenden Wetterextreme, wie Fluten oder Dürren, wird die Frage nach dem Umgang mit Klimarisiken immer dringlicher, vor allem für die am stärksten gefährdeten Länder und Gemeinschaften. Um ihre Verletzlichkeit zu verringern, sind Klimarisikoversicherungen (KRV) zunehmend in den Mittelpunkt klimapolitischer Debatten gerückt. Eine gut konzipierte KRV kann durch finanzielle Unterstützung nach Wetterextremen als eine Art Sicherheitsnetz gegen die Folgen des Klimawandels dienen. Grob zwei Arten von Versicherungsleistungen können unterschieden werden: (traditionelle) Schadenversicherungen und Versicherungen, deren Auszahlung von vorgegebenen Parametern abhängt (bspw. der Niederschlagsmenge), sogenannte indexbasierte Versicherungen. Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen oder Regierungen können Zugang zu Versicherungen haben. Sie nehmen die Versicherungsleistung entweder direkt (vom Versicherer an den Begünstigten) oder indirekt (vom Versicherer über einen Aggregator an den Begünstigten) in Anspruch. Direkte Versicherungslösungen adressieren meist Einzelpersonen auf Mikroebene, indirekte Versicherungen werden entweder auf Meso-Ebene – in Form von Gruppenverträgen durch Risikoaggregatoren – abgewickelt oder auf Makroebene durch den Staat. Eine Herausforderung ist bislang die Inklusion aller Bevölkerungsgruppen. Insbesondere Arme und verletzliche Gruppen können sich die Versicherungsprämien oft nicht leisten.
Dass Arme und besonders verletzliche Gruppen – die zumeist minimal zum menschengemachten Klimawandel beitragen – die Finanzlast durch Versicherungsprämien tragen sollen, ist im Sinne der Klimagerechtigkeit in höchstem Maße ungerecht. Ein menschenrechtsbasierter KRV-Ansatz würde hingegen die Abfederung der Klimafolgen für Arme und gefährdete Gruppen ins Zentrum stellen. Indigene Völker gehören zu den am stärksten vom Klimawandel betroffenen Gruppen. Meist sind sie marginalisiert und ohne Zugang zu sozialer Absicherung. Ihr oftmals starker gemeinschaftlicher Zusammenhalt fördert jedoch ihre Beteiligung in gemeinschaftsbasierten Organisationen (Community-Based Organisations, CBOs). CBOs wiederum können ein geeignetes Instrument für Versicherungen auf der Meso-Ebene sein. Versicherungsnehmer ist dabei die Gruppe – das Risiko wird also aggregiert. Dies ermöglichst Dienste, zu denen Einzelpersonen sonst keinen Zugang hätten.
Die Ergebnisse dieses Thesenpapiers stützen sich auf die Analyse von Meso-Versicherungen und einer Feldforschung bei den indigenen Palawan im März 2018 auf den Philippinen. KRVs sollten auf die unterschiedlichen Schwächen und Kapazitäten der Begünstigten angepasst sein und niemanden ausschließen. Unter Berücksichtigung eines menschenrechts- und armutsorientierten Ansatzes können Versicherungen auf Meso-Ebene vielversprechend sein. Dazu zählen:
  • Identifizierung und Beteiligung von potenziellen Begünstigten und Pflichtenträgern anhand von armutsorientierten und Menschenrechtsprinzipien.
  • Umsetzung von Maßnahmen zur verbesserten Finanzkompetenz der Begünstigten (Zielgruppen).
  • Bottom-Up-Konzeption der Versicherungsmodelle.


Kategorien: Ticker

Pariser Klimaabkommen braucht schnell klare Regeln und mehr Ehrgeiz

26. November 2018 - 9:00
Bonn, 26.11.2018. Mit dem 2015 verabschiedeten Pariser Klimaabkommen, welches aktuell von 184 Ländern ratifiziert wurde, hat die UN Diplomatie erfolgreich gezeigt, dass sie die Länder im Kampf gegen den Klimawandel und seine Auswirkungen vereinen kann. In den vergangenen drei Jahren haben Experten intensiv an der Ausarbeitung der Richtlinien zur Umsetzung des Abkommens gearbeitet. Diese gemeinsamen Richtlinien sollen nun auf der bevorstehenden UN Klimakonferenz verbschiedet werden, die nächste Woche im polnischen Katowice beginnt. Die gemeinsamen Richtlinien sind wichtig für eine erfolgreiche Umsetzung des Abkommens. Sie sollen Transparenz und Vergleichbarkeit und damit eine gerechte Aufteilung der Lasten zwischen den Ländern gewährleisten. Vor allem aber sollen die Richtlinien eine Kontrolle und Einschätzung ermöglichen, ob die gemeinsamen Ziele des Pariser Abkommens von den Ländern auch erreicht werden. Das oberste Ziel ist die Reduzierung der Treibhausgasemissionen und eine Begrenzung des weltweiten Temperaturanstiegs auf deutlich unter 2°C bzw., wenn möglich, 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau. Aber es geht nicht mehr nur um die Minderung von Emissionen. Die Chancen des Kyoto Protokolls sind längst vorbei. Aufgrund von Klimaänderungen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden können, sieht das Pariser Klimaabkommen auch vor, dass die Länder   Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel ergreifen und darüber hinaus prüfen, ob ihre Investitionen „Paris-kompatibel“ sind, d.h. ob sie zur Reduzierung von Emissionen sowie den Auswirkungen des Klimawandels beitragen. Wirtschaftsstarke Länder müssen zudem nachweisen, wie sie Entwicklungsländern bei der Umsetzung des Abkommen unterstützen und ihre entsprechenden Finanzmittel dafür erhöhen. Bis Mitte November haben bisher 180 Länder ihre jeweils national festgelegten Klimapläne (engl. nationally determined contributions, NDCs) eingereicht, in denen sie darlegen, wie sie diese Ziele erreichen wollen. Die gemeinsamen Richtlinien sollen für zukünftige nationale Klimapläne gelten. Ob diese gemeinsamen Richtlinien in Katowice verabschiedet werden können ist unklar. Noch im September haben Unterhändler in einer zusätzlichen und in letzter Minute anberaumten Sitzung in Bangkok versucht, das Dokument weiterzuentwickeln, welches Mitte Dezember finalisiert und verabschiedet werden soll. Die Ergebnisse zeigen allerdings, dass das 307 Seiten lange Dokument noch zu viele Meinungen enthält. Die Chefunterhändler zeigten sich besorgt und nannten den Fortschritt „holprig“ und „zu bestimmten Themen unzureichend“. Sehr wichtig, aber auch äußerst umstritten sind beispielsweise die Berichtspflichten für zukünftige nationale Klimapläne und inwieweit sie sich zwischen Industrie- und Entwicklungsländern unterscheiden können sowie die Frage, wie oft die Länder neue, möglichst ehrgeizigere Pläne einreichen müssen. Dies ist auch unter Entwicklungsländern umstritten, die ab 2020 zum ersten Mal Emissionsreduzierungsziele vorstellen, die nach internationaler Maßgabe beurteilt werden. Ebenso wichtig wie strittig ist die Frage, welche Informationen und Daten die Länder verwenden können, um ihren Fortschritt im Hinblick auf die Pariser Klimaziele zu bewerten. Das Paris Abkommen sieht vor, dass die Länder ab 2023 alle fünf Jahre eine globale Bestandsaufnahme durchführen, die dazu beitragen soll, dass die Länder ehrgeizigere nationale Klimapläne aufstellen. Ambitionierte Klimapolitik wird allerdings bereits in den nächsten Monaten und Jahren nötig sein. Die Delegationen in Katowice werden daher zum ersten Mal offiziell im Rahmen der UN den bisherigen Erfolg ihrer Klimapolitik im Rahmen des „Talanoa-Dialogs” erörtern. Das Dialogformat wurde ganz neu als einjähriger Prozess konzipiert, der auch für nichtstaatliche Akteure offen war. Die Beteiligung nichtstaatlicher Akteure spiegelt deren zunehmende Bedeutung bei der Umsetzung von Klimapolitik wider. Insgesamt fanden weltweit mehr als 90 Veranstaltungen, wie beispielsweise der Global Climate Action Summit in Kalifornien in Verbindung mit dem Talanoa-Dialog statt, die Ideen und Meinungen zu den folgenden drei Fragen liefern sollten: „Wo stehen wir heute?”, „In welche Richtung wollen wir gehen?” und „Wie schaffen wir das?”. Die fidschianischen und polnischen Verhandlungsführer äußerten die Erwartung, dass dieses neue Dialogformat „stärkere Impulse setzen und Ambitionen verbessern” sowie den „Enthusiasmus und die Energie” für die anstehenden, bis 2020 einzureichenden nationalen Beiträge stärken kann. Den ermutigenden Worten steht die harte „Klimarealität“, die des Klimawandels und der Klimapolitik gegenüber. Die bisherige Umsetzungsbilanz der UN Klimapolitik ist schwach. die globalen Emissionen wie auch die Folgen des Klimawandels und damit zusammenhängende Schäden und Verluste nehmen zu. Die Lösung der politischen Konflikte um die Umsetzungsregeln des Paris Abkommens steht noch aus. Laut dem Weltklimarat IPCC können wir die Temperaturziele des Pariser Abkommens nur dann erreichen, wenn die weltweiten Emissionen deutlich vor 2030 zu sinken beginnen. Mit den aktuellen Zusagen der Länder steuern wir eher auf eine Welt mit einem 3°C Anstieg zu. Die nächsten Monate sind daher von entscheidender Bedeutung, um die politischen Zusagen von 2015 auch in die Tat umzusetzen. Wenn UN Klimapolitik die „Klimarealität“ noch positiv beeinflussen will, muss sie an Geschwindigkeit zulegen. Solide globale Richtlinien für die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens sind eine wichtige Voraussetzung für die Beschleunigung dieses Prozesses. Die ehrgeizigere Klimapolitik und vor allem deren Umsetzung muss von den Ländern selber kommen. Denn letzten Endes ist auch die UN nur die Summe ihrer Teile. 

Kategorien: Ticker

Paris Agreement now needs clear rules, and higher ambition

26. November 2018 - 9:00
Bonn, 26 November 2018. With the 2015 Paris Agreement, currently supported by 184 countries, UN diplomacy successfully demonstrated that it can unite countries in the fight against climate change and its impacts. Accordingly, during the past 3 years, experts have been intensively elaborating guidelines on how to implement it. These joint rules (also referred to as the “Paris Rulebook”) shall now be adopted at the upcoming climate conference, which starts next week in Katowice, Poland.  The rules are important for a successful implementation of the agreement. The goal is to secure transparency as well as comparability and thus a fair burden sharing on actions taken by countries. More importantly, the rules shall facilitate the monitoring and assessment on whether countries achieve the targets set in the Paris Agreement, which ultimate objective is to reduce greenhouse gas emissions and keep the global average temperature to well below 2°, if possible 1.5°, Celsius above pre-industrial levels. However, as some changes in the climate are already irreversible, it’s not only about emission reduction targets any longer. The opportunities of the Kyoto Protocol are long gone. Countries now also have to raise their ambitions on adaptation to climate change and furthermore check whether their investments are “Paris-compatible”, i.e. help reducing emissions and impacts of climate change. Developed countries furthermore have to demonstrate how they assist developing countries and scale up their climate finance. Until mid-November, 180 countries have submitted respective nationally determined contributions (NDCs) on how they want to do that. Whether Katowice will deliver the Rulebook, and implementation guidelines for future, revised NDCs, is however uncertain. Only last September, negotiators tried to advance the text which they intend to finalize and adopt in mid-December in an additional, last-minute meeting in Bangkok. Results show that there are still too many doubts on the 307-pages long text. Chief negotiators noted with concern that progress remained “uneven” and was “insufficient on certain issues”. Very important, but highly contested are for example the reporting requirements for future NDCs and to what extent they can differ between developed and developing countries, and how often countries will have to hand in their new plans. The question is also contested among developing countries which from 2020 onwards will present emission reduction targets - subject to international assessment - for the first time. As well, doubts have been raised on the kind of information countries can use to assess their progress towards the Paris goals, as they agreed to conduct a global stocktake every five years from 2023 onwards in order to raise the ambitions of their future national climate plans. Ambitious climate politics are however already needed in the next months and years. Delegations in Katowice will therefore for the first time discuss progress on their climate targets under the format of the Talanoa Dialogue. The dialogue was designed in a new way as a one-year participatory process which was also open for inputs from non-state actors. The inclusion of non-state actors in the process reflects the growing importance of non-state climate initiatives currently complementing government efforts worldwide. Overall, more than 90 events worldwide, such as the Global Climate Action Summit in California, associated themselves with the Talanoa dialogue with the goal to provide ideas and opinions on three questions: “Where are we now?”, “Where do we want to go?”, and “How do we get there?” The Fijian and Polish chief negotiators expressed the expectation that this new dialogue format can “generate greater momentum and enhance ambition” as well as “enthusiasm and the energy” for the upcoming national contributions that need to be handed in until 2020.  The encouraging words are facing hard climate realities. The previous implementation record of global climate politics is weak – global emissions as well as impacts of climate change and related loss and damage are increasing – and the political conflicts on the rulebook still need to be solved. According to the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), we can only reach the temperature goals of the Paris Agreement if global emissions start to decline well before 2030. Current commitments by countries are rather likely to lead us to a 3-degree-world. The next months are therefore crucial to deliver on what has been pledged back in 2015. If UN climate policy still wants to influence climate reality in a positive way, it needs to increase speed. Robust global rules for the implementation of the Paris Agreement are a key prerequisite to accelerate this process. Countries themselves urgently have to deliver on more ambitious national climate policies. After all, also the UN is just the sum of its parts. 
Kategorien: Ticker

Deutschland und die Welt 2030: was sich verändert und wie wir handeln müssen

23. November 2018 - 11:35
Welche großen Trends werden Deutschland und Europa verändern, was ist bis zum Jahre 2030 zu erwarten und was muss deshalb auf die Agenda, um die richtigen Antworten zu geben?
Kategorien: Ticker

Warum der öffentliche Dienst ein Agenda-2030-Update braucht

19. November 2018 - 11:14
Bonn, 19.11.2018. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen fordert den
öffentlichen Dienst heraus. Beamte und öffentliche Angestellte sollen ihre Aktivitäten mit Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft koordinieren, tausende
Messindikatoren sinnvoll interpretieren und die globalen Nachhaltigkeitsziele mit den lokalen Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger verbinden. Politik und Verwaltungen müssen Rahmenbedingungen setzen und Entscheidungen treffen, die darüber bestimmen, wie sicher eine Stadt ist, welche Bildungsmöglichkeiten Kinder haben und ob Luftverschmutzung verringert wird. Die Beispiele machen deutlich: Die Umsetzung der Agenda 2030 gelingt nur, wenn der öffentliche Sektor einen entscheidenden Beitrag leistet – in allen 193 beteiligten Staaten. Damit die Bediensteten im öffentlichen Dienst ihrer Schlüsselrolle für die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele gerecht werden können, müssen sie fit gemacht werden für neue Aufgaben. Ein Agenda-2030-Update ist notwendig, das sicherstellt, dass sie über aktuelles Wissen und relevante Schlüsselkompetenzen verfügen, besonders im sozialen und kommunikativen Bereich. Zu den Erfolgsbedingungen der globalen Entwicklungsagenda zählt das Überwinden von Silo-Denken, da alle Nachhaltigkeitsziele eng miteinander verbunden sind. So betrifft das Ziel der gleichberechtigten und hochwertigen Bildung nicht nur den Bildungssektor selbst, sondern wirft auch Fragen der Armutsbekämpfung, Gesundheit, Mobilität oder nachhaltiger Stadtplanung auf. Entscheidungsträger im öffentlichen Dienst, die politische Planungsprozesse nachhaltig gestalten wollen, benötigen Kenntnisse und soziale Kompetenzen, um die Relevanz anderer Themenbereiche zu erkennen und weitere Ansprechpersonen einzubeziehen. Das gilt sowohl mit Blick auf verschiedene politische Ebenen, als auch für die Zusammenarbeit mit Akteuren aus der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor, die für die Umsetzung der Agenda entscheidend sind. Neben sozialen Kompetenzen sind besondere kommunikative Fertigkeiten erforderlich. Öffentlichen Bediensteten kommt die Aufgabe zu, die Sprache der Agenda 2030 für Bürgerinnen und Bürgern zu übersetzen und Maßnahmen zu ihrer Umsetzung verständlich zu machen. Gleichzeitig haben sie die Aufgabe, die Bedürfnisse der Menschen in die politischen Prozesse zurückzutragen und für eine Umsetzung der Agenda vor Ort zu sorgen. Wissen und Fertigkeiten für die Aufgaben im öffentlichen Dienst erwerben Beamte und Angestellte zu einem wichtigen Teil an Verwaltungshochschulen. Daher müssen in ihnen in Zukunft auch die Nachhaltigkeitsziele und die zu ihrer Umsetzung benötigten Kompetenzen vermittelt werden, sei es durch Ausbildung in Vorbereitung auf den Dienstantritt, sei es durch Fortbildungen zu späteren Karrierezeitpunkten. Durch ihre zentrale Stellung im Schulungssystem für Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes stellen die Verwaltungshochschulen einen Zugangspunkt mit besonders großer Hebelwirkung für eine weitreichende Verankerung der globalen Nachhaltigkeitsziele dar. Die Hochschulen in vielen Entwicklungs- und Schwellenländer, aber auch in Industrienationen, stehen jedoch vor der Herausforderung, dass in den Einrichtungen selbst nicht das Wissen und die Fertigkeiten vorhanden sind, um zeitgemäße Schulungsangebote zur Agenda 2030 zu entwickeln. Zudem fehlt es an vielen Stellen an Bewusstsein für die Nachhaltigkeitsagenda und an politischer Unterstützung durch Führungskräfte, was die Aufnahme neuer Inhalte in die Curricula verhindert. Hier setzt eine neue Initiative des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) an, die im Rahmen des Managing-Global-Governance-Programms entwickelt wurde. Gemeinsam mit Verwaltungshochschulen aus Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko und Südafrika und Einrichtungen der Vereinten Nationen wurde ein Aktionsplan zur Stärkung des öffentlichen Sektors für die Umsetzung der Agenda 2030 erarbeitet. Dabei stehen Fortbildungsangebote für Ausbildende – unter dem Motto „train the trainers“ – und für Führungskräfte im Zentrum, die den größten Herausforderungen gezielt begegnen. Neben den Vorschlägen zu zielgerichteten Schulungsangeboten für Schlüsselgruppen sieht das vorgeschlagene ‚New York Programme of Action‘ einen systematischen internationalen Erfahrungsaustausch zwischen Hochschulen und weiteren Akteuren aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und dem Privatsektor vor. Regelmäßige Peer Reviews und der strukturierte Dialog über Erfolge und praktische Lösungsmöglichkeiten soll wechselseitiges Lernen über Ländergrenzen hinweg ermöglichen. Gleichzeitig stärken die internationale Kooperation mit renommierten Forschungs- und Trainingseinrichtungen und die Beteiligung an Prozessen wie dem Hochrangigen Politischen Forum zu nachhaltiger Entwicklung (HLPF) lokale Akteure darin, die Agenda 2030 auf die Prioritätenliste ihrer Institutionen zu setzen. Die Umsetzung der Agenda 2030 ist kein Selbstläufer, sondern braucht kompetente und engagierte Akteure. Der grenzüberschreitende partnerschaftliche Austausch zwischen Verwaltungshochschulen, die weltweit vor ähnlichen Herausforderungen stehen, ist Anstoß für das notwendige „Agenda-2030-Update“ in den Bildungseinrichtungen. Er kann damit zur wirksamen Umsetzung der Agenda beitragen, die nur mit einem öffentlichen Dienst auf dem neuesten Stand gelingen wird.
Kategorien: Ticker

Seiten