Sie sind hier

SID Hamburg

Newsfeed SID Hamburg abonnieren
Die Society for International Development (SID) ist die älteste, politisch unabhängige und private entwicklungspolitische Vereinigung der Welt. 1957 gegründet, ist SID heute mit etwa 3.000 Mitgliedern in 80 Ländern und 45 Chaptern auf regionaler und lokaler Ebene organisiert. Der überwiegende Teil der Chapter liegt in der südlichen Hemisphäre. Das Aktivitätenspektrum der Chapter reicht von der Erörterung entwicklungspolitischer Themen in der Öffentlichkeit über die Vernetzung von Fachkräften bis zur Durchführung von Entwicklungsprojekten.
Aktualisiert: vor 30 Minuten 27 Sekunden

Hamburger Nichtregierungsorganisationen fordern verstärkte Bemühungen zur Umsetzung der UN Agenda 2030

13. Dezember 2018 - 10:12

Am 11.12.2018 überreichte der Hamburger Ratschlag, ein Zusammenschluss von 15 Hamburger Nichtregierungsorganisationen, seine Forderungen zur Umsetzung der Entwicklungsziele der UN-Agenda 2030 an die Senatorin Dr. Melanie Leonhard, Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. Der Hamburger Ratschlag fordert, wie mit vielen weiteren Nichtregierungsorganisationen auf dem fünften Hamburger Ratschlag im November erarbeitet, verstärkte Umsetzungsbemühungen für die Hamburger Nachhaltigkeitsagenda in den Bereichen Menschenrechte, Wirtschaft und Arbeitswelt (Entwicklungsziel 8) sowie Ungleichheit beenden, Armut bekämpfen und Geschlechtergerechtigkeit fördern (Entwicklungsziele 10, 5, 1). Download: HamburgerRatschlagForderungen2018

 

Bild von links nach rechts: Wolfgang Lührsen (BUND-Landesverband Hamburg e. V.), Klaus Wicher (Sozialverband Deutschland e. V. - Landesverband Hamburg), Jochen Menzel (Zukunftsrat Hamburg e. V.), Senatorin Dr. Melanie Leonhard (Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration), Karsten Weitzenegger (SID Hamburg – Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e. V.), Prof. Dr. h. c. Randzio-Plath (Marie-Schlei-Verein e. V.) und Naciye Demirbilek (W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e. V.)

The food that feeds the world: An analysis in the digital era

1. November 2018 - 17:36
On the occasion of World Food Day, the Global Network for the Right to Food and Nutrition launches “When Food Becomes Immaterial: Confronting the Digital Age”, exploring the impact of technologies on what and how we eat, as well as on how food is produced.

In the span of a few decades, the world has witnessed a technological revolution, which has generated economic and social change at an unprecedented pace. Today, an app on your smartphone can help raise awareness of a social cause worldwide and help a farmer activate the sprinklers to water her harvest in a remote area. Yet, not every change has brought an advantage:  as echoed by this year’s Right to Food and Nutrition Watch, the dominant use of technologies is bringing questionable benefits to social justice, and more concretely to decreasing hunger and malnutrition rates.

The inequality gap between the richest and those living in utmost poverty has widened, with eight men possessing the same wealth as half of humanity. Hunger and malnutrition rates have been increasing for the last three years from 784 million in 2015 to 821 in 2017– and are expected to continue that path- bringing us to the alarming numbers of a decade ago. Meanwhile, food systems are increasingly captured by the big business, which now dictates what and how we eat.

 

Within this new age of emerging technologies, the 2018 Watch highlights that the current use and control of technology is detrimental to on our human rights, and it is having a tremendous impact on food and on the means for its procurement:

  • Food – a key component of life, identity and social relations – is being transformed into an immaterial commodity, and a source of data, which is opening a Pandora’s box of profit for corporations and the mega rich. This, in return, is affecting rural communities by further taking away their resources, damaging the environment and changing our diets for the worse.
  • The actors that promoted the agro-industrial model now recognize its failure but claim to have found an “innovative solution”, under the umbrella of the so-called Fourth Industrial Revolution. This is entailing a fusion of technologies that is blurring the lines between the physical, digital, and biological spheres. Within this context, three intertwined dynamics, are marking our era: dematerialization, digitalization and financialization.
  • The dematerialization of food is promoting the decrease of the physical substance of food and the increase of the market value of its immaterial dimensions. The latter is becoming larger than the actual value of food, from the cost of advertising, financial remunerations to investors, skyrocketing profits of large distribution channels and sophisticated attempts to use food purchases to gather information on consumers.
  • The digitalization of food leads to an increasingly automated, delocalized and informatized process of production and commercialization of food. This starts at the level of agricultural inputs, with seeds and other plant genetic material being transformed into digitalized sets of information, while peasants are increasingly criminalized for their exchange. This also applies to people referred to as “consumers”, which are now subjects of data-gathering mechanisms by food corporations that employ algorithms to categorize them and generate personalized offers for food they eat. The criteria that applies has little to do with preventing obesity and diabetes and other diet-related diseases, but rather with making profit and controlling people’s diets.
  • The financialization of food comes as a result of the dominant role played by the financial markets in determining which foods are produced, and how they are produced. It manifests itself through speculation on financial products that are linked to food, such as soya beans, or capital venture investment in farming, food production, the food industry, and food logistics. This also drives the transformation of agricultural resources, such as land, into financial assets that can be the subject of acquisitions and re-sales for profit in international financial centers. Local and rural communities, however, find themselves dispossessed from these resources with no consultation.
  • Technologies are not detrimental to the right to food. These have all the chances to contribute to decreasing hunger and malnutrition rates. The problem lies with how these are used and for which purpose. The current use of technologies is being driven by vested interests, often by large corporations, whose primary and sole objective is profit. Meanwhile, people whose human rights are most at risk, simply have no say in or access to these technologies.
  • Social movements and human rights advocates need to further integrate the issue of technologies within their discussions. They also need to find ways to democratize the access of technologies, as well as lead the creation of new technologies that significantly contribute to social justice.

You can access the  publication and the  supplement (new!)

Hamburg und Buenos Aires kooperieren bei Umweltschutz, Kultur und Wissenschaft

31. Oktober 2018 - 2:56

Hamburg und Buenos Aires wollen in mehreren Bereichen eng zusammenarbeiten. Am Rande des „Urban 20 Mayors Summit“ in Buenos Aires unterzeichneten der Hamburger Umweltstaatsrat Michael Pollmann und der Bürgermeister von Argentiniens Hauptstadt, Fernando Rodrigues Larreta, eine entsprechende Vereinbarung.

 

Nachhaltige Stadtentwicklung, umweltfreundliche Energieerzeugung und Konzepte für eine grüne Stadt, das sind einige Schwerpunkte des geplanten Erfahrungsaustausches zum gegenseitigen Nutzen. Außerdem zielt die heute unterzeichnete Vereinbarung auf zukünftige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kultur in Kunst, Theater und Musik. Nichts zuletzt soll die Kooperation der Hochschulen und der Studierendenaustausch gefördert werden.

 

„Die gute Beziehung zwischen unseren beiden Hafenstädten ist über die Jahre gewachsen. Uns ver-bindet das Ziel, unsere Städte umweltfreundlich und nachhaltig weiterzuentwickeln, voneinander zu lernen und vom Ideenaustausch zu profitieren“, sagt Staatsrat Michael Pollmann.

 

Fernando Rodríguez Larreta, Bürgermeister von Buenos Aires und Staatsrat Michael Pollmann vereinbaren schriftlich eine Kooperation bei Umweltschutz, Kultur und Wissenschaft

Foto: U20

 

 

 

 

 

Die Zusammenarbeit beider Städte hat eine Vorgeschichte: Der ehemalige Bürgermeister Olaf Scholz besuchte bereits 2013 mit einer Delegation Buenos Aires. Bürgermeister Rodríguez Larreta war beim 825. Hamburger Hafengeburtstag im Jahr 2014 zu Gast und sein Stellvertreter besuchte die Hansestadt im Jahr 2016.

Hintergrund

Die Unterzeichnung der Vereinbarung fand am Rand des „Urban 20 Mayors Summit“ in Buenos Aires statt, bei dem Staatsrat Pollmann Hamburg vertritt. Die Initiative „Urban 20“ verfolgt das Ziel, die Stimme der Städte der Welt und ihre besondere Perspektive bei den G20 zu Gehör zu bringen. Ne-ben den Initiatoren Paris und Buenos Aires nehmen über 30 Städte an dem Zusammentreffen teil. Mit ihrem „Call for Action“ setzen sie die Schwerpunkte u. a. im Klimaschutz, bei einer sicheren und nachhaltigen Versorgung mit Nahrungsmitteln und einer aktiven sozialen Integration und Inklusion sowie den Themen Bildung und Arbeitsmarkt.

Im Jahr 2010 war die städtische Bevölkerung erstmals in der Geschichte größer als die Landbevölkerung. Bis zum Jahr 2050 werden rund zwei Drittel der Weltbevölkerung in Städten leben. U 20 will ein Forum bieten, mit dessen Hilfe sich die Städte an den globalen Diskussionen beteiligen können.

Digitalisierung löst das Hungerproblem nicht - Jahrbuch zum Recht auf Nahrung 2018 vorgestellt

9. Oktober 2018 - 11:55

Berlin, Köln, 9. Oktober 2018 (FIAN) Politik und Agrarindustrie versprechen, dass neue Technologien wie die Digitalisierung den Hunger besiegen können. Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt und die Menschenrechtsorganisation FIAN legen in ihrem aktuellen „Jahrbuch zum Recht auf Nahrung“ dar, wie die Digitalisierung die Auseinandersetzung um Ressourcen sogar verschärfen und eine dezentrale Nahrungsmittel-Versorgung gefährden kann.

Die aktuelle Ausgabe des Jahrbuchs untersucht, welche Folgen es haben wird, wenn Finanzmärkte und Agrarkonzerne mit Hilfe der Digitalisierung die Kontrolle über Ressourcen wie Boden, Wasser und Saatgut übernehmen und die  Produktion von Nahrungsmitteln vom Menschenrecht auf Nahrung abgekoppelt wird.

„Das nachhaltige Entwicklungsziel, den Hunger bis 2030 zu überwinden, gerät immer weiter aus dem Blick, wenn Hungerursachen wie Diskriminierung, Umweltzerstörung und Krieg nicht endlich wirksam angegangen werden“, sagt Bernhard Walter, Ernährungs- und Landwirtschaftsexperte von Brot für die Welt. „Es besteht die Gefahr, dass die Digitalisierung die Umwandlung öffentlicher Güter wie etwa die Wasserversorgung in international handelbare Waren vorantreibt. Davon haben die Ärmsten der Armen gar nichts, im Gegenteil, ihre Lage würde sich verschlimmern.“ Hinzu kommt, dass Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die einen Großteil der Lebensmittel erzeugen, seit Jahrzehnten systematisch in unfruchtbare und abgelegene Gebiete abgedrängt werden und einem unfairen globalen Wettbewerb ausgesetzt sind.

„Für die Mehrzahl der bäuerlichen Betriebe bietet die Digitalisierung keine Lösungen an, sondern verschärft noch die Probleme“, so Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland. Die Digitalisierung kann die Spaltung zwischen armen Bauerngruppen und kapitalkräftigen Agrarunternehmen weiter vertiefen und die Konkurrenz um Land, Wasser und Saatgut weltweit noch verschärfen. „Wichtige Gründe für die hohen Hungerzahlen – die Diskriminierung von Frauen und ländlicher Bevölkerung, Landgrabbing und die erzwungene Öffnung der Agrarmärkte in Entwicklungsländern – lassen sich nicht technisch lösen“, so Mimkes. Dies zeigt sich beispielsweise in Südamerika, wo die Hungerzahlen seit 2012 wieder steigen: In den letzten fünf Jahren waren dort 2,2 Millionen Menschen zusätzlich von schwerem Hunger betroffen; gleichzeitig produziert die dortige hochtechnisierte Agrarindustrie statt den Hunger vor Ort zu bekämpfen immer gewaltigere Mengen, die jedoch überwiegend exportiert werden – 2016 alleine 70 Millionen Tonnen Getreide und 120 Millionen Tonnen Soja.

Brot für die Welt und FIAN geben seit zehn Jahren das „Jahrbuch zum Recht auf Nahrung“ heraus. Das Recht auf Nahrung ist im UN-Sozialpakt als Menschenrecht verankert. In den Nachhaltigen Entwicklungszielen haben die Vereinten Nationen vereinbart, bis 2030 das Recht auf Nahrung für alle Menschen zu verwirklichen. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Hungernden zum zweiten Mal in Folge wieder gestiegen, auf nun 821 Millionen Menschen.

SID ist Mitglied des Global Network for the Right to Food and Nutrition und gehört zum Herausgeberkreis des Right to Food and Nutrition Watch Report. Das aktuelle Jahrbuch hat einen Umfang von 48 Seiten und erscheint in englischer,  französischer, portugiesischer und spanischer Sprache. Die Publikation verfügbar unter https://www. righttofoodandnutrition.org/when-food-becomes-immaterial-0

 

Webinar zum Recht auf Nahrung im digitalen Zeitalter

2. Oktober 2018 - 13:08

WEBINAR “When Food Becomes Immaterial: Confronting the Digital Age” - Interactive debate around Right to Food and Nutrition Watch 2018

Date (English-language): Thursday 4 October at 2pm Central European/Germany Time

Registration: To register, please use this link: https://attendee. gotowebinar.com/register/5 747 800 781 963 450 627. Webinar-ID: 553-527-115

This webinar is organized by FIAN International on behalf of the Global Network for the Right to Food and Nutrition, and is open to the public (free registration). Feel free to share this invite widely!

Speakers:

  • Trudi Zundel, ETC Group
  • Maria Luisa Mendonça, City University of New York and Network for Social Justice and Human Rights in Brazil / Fabio Pitta, Universidad de São Paulo y Rede Social de Justiça e Direitos Humanos de Brasil  
  • Stefano Prato (Society for International Development)

Description: The latest SOFI report has reported a rise in world hunger for the third consecutive year: the number of undernourished people has increased to nearly 821 million in 2017, levels from almost a decade ago. These figures do not even provide the full picture of malnutrition. In parallel to the increase in undernourishment, obesity is increasing worldwide as well. And agroindustry continues to be a major contributor to climate change. Clearly, our food systems are at an important crossroads.

There is now widespread recognition of the failure of the agro-industrial food system even by the World Economic Forum, and other actors who previously promoted the Green Revolution. Despite their recent damnations, these same organizations and actors now claim to have a new 'solution', known as The Fourth Industrial Revolution. This so-called 'innovative thinking' proposes a fusion of technologies that is blurring the lines between the physical, digital, and biological spheres. This presents a new narrative which all of us must engage in to confront the threats that lie ahead.

In this context, this year's issue of the Right to Food and Nutrition Watch (the Watch) explores the impacts of three intertwined dynamics – dematerialization, digitalization and financialization – on our food systems. It discusses how these processes are altering the conception of the food market, and how food consumption habits within urban centers and beyond are being affected. It explores how targets of political action are shifting in the pursuit of food sovereignty, and interrogates how the fulfillment of the human right to adequate food and nutrition will be addressed.

In this webinar we want to discuss and reflect with you about these new challenges and ways forward. Speakers are authors of this year’s issue of the Watch. Join & discuss with us!

 

 

ESPAÑOL

 

SEMINARIO EN LÍNEA „Cuando la alimentación se hace inmaterial: enfrentando la era digital“ - Debate interactivo sobre el Observatorio del Derecho a la Alimentación y a la Nutrición 2018

 

Fecha (seminario en español): Martes 9 de octubre a las 16:00 hs Hora de Europa Central/Alemania

 

Inscripción: Para registrarse, por favor usar este enlace: https://attendee. gotowebinar.com/register/7 084 229 677 734 548 483. Webinar-ID: 419-943-251

 

Este seminario web está organizado por FIAN International en nombre de la Red Mundial por el Derecho a la Alimentación y la Nutrición, y está abierto al público (inscripción gratuita). ¡No dudes en compartir esta invitación ampliamente!

Panelistas:

  • Silvia Ribeiro, ETC Group  
  • Philip Seufert, FIAN Internacional

 

Descripción: El último informe SOFI ha confirmado que el hambre ha aumentado por tercer año consecutivo a nivel mundial: el número de personas subalimentadas ha aumentado a casi 821 millones en 2017, niveles desde hace casi una década. Estas cifras ni siquiera ofrecen una imagen completa de la malnutrición. Paralelamente al aumento de la desnutrición, la obesidad también está aumentando en todo el mundo. Y la agroindustria sigue siendo una de las principales causas del cambio climático. Está claro que nuestros sistemas alimentarios se encuentran en una importante encrucijada.

 

Se ha reconocido de manera generalizada que el sistema alimentario agroindustrial ha fracasado, incluso por parte del Foro Económico Mundial y otros actores que previamente promovieron la Revolución verde. Pese a su reciente reprobación, estas mismas organizaciones y actores ahora dicen disponer de una nueva “solución”, conocida como la cuarta Revolución industrial. Este “pensamiento innovador”, como lo llaman algunos, propone una fusión de tecnologías que está difuminando los límites entre las esferas física, digital y biológica. Ante la nueva narrativa que esto plantea, todas y todos debemos implicarnos para confrontar las amenazas que se nos presentan.

 

En este contexto, la edición de este año del Observatorio del Derecho a la Alimentación y la Nutrición (el Observatorio) explora los efectos de tres dinámicas interrelacionadas - la desmaterialización, la digitalización y la financiarización – en nuestros sistemas alimentarios. Analiza la forma en que estos procesos están alterando la concepción del mercado de alimentos y cómo se están viendo afectados los hábitos de consumo de alimentos en los centros urbanos y otros lugares. Asimismo, examina cómo están cambiando los objetivos de la acción política en la búsqueda de la soberanía alimentaria, y se interroga sobre cómo se abordará la realización del derecho humano a una alimentación y nutrición adecuadas.

 

En este seminario en línea, queremos debatir y reflexionar con ustedes sobre estos nuevos desafíos y cómo avanzar. Las y los panelistas incluirán autoras y autores de esta edición del Observatorio. ¡Únete y discute con nosotras y nosotros!

—————————–

M. Alejandra Morena

Central America Coordinator | Editor-in-Chief Right to Food and Nutrition

FIAN International Secretariat
PO Box 102 243 | D-69 012 Heidelberg, Germany
T: +49 (0) 6221 65 300 55 | F: +49 (0) 6221 65 300 33 | M: +49 (0) 176 228 21 539  
E-mail: morena@fian.org | Skype: m. alejandra.morena

www.fian.org | www. righttofoodandnutrition.org/watch

10 Jahre nach Ausbruch der Finanzkrise gründet sich die Bürgerbewegung Finanzwende

16. September 2018 - 14:00
Finanzmärkte wieder in den Dienst der Menschen stellen

In Deutschland hat sich jetzt dazu die „Bürgerbewegung Finanzwende“ gegründet. Sie will eine Finanzwende, die die internationalen Finanzmärkte wieder in den Dienst der Menschen stellen soll. Wir wünschen diesem Bündnis aus ExpertInnen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und BürgerInnen viel Erfolg.

Die Bürgerbewegung Finanzwende ist ein überparteilicher Zusammenschluss verschiedenster Akteure der Zivilgesellschaft. In der Mitgliedschaft befinden sich z. B. Norbert Blüm (CDU), Gesine Schwan (SPD) und Axel Troost (LINKE).

Aus der Zivilgesellschaft unterstützen als Gründungsmitglieder der Deutsche Gewerkschaftsbund, Facing Finance, Peter Eigen (Gründer Transparency International), Ute Straub (Brot für die Welt), sowie Axel Kleinlein (Vorstandsvorsitzender Bund der Versicherten) und viele andere.

Der Verein ist Teil des internationalen Finance Watch-Netzwerks und arbeitet eng mit diesem zusammen. SID arbeitet in der Change Finance Coalition mit, die sich weltweit für ein demokratisch reguliertes Finanzsystem einsetzt, das Menschen und Planeten dient.

Ten Years from the financial crisis, SID joined Change Finance coalition to ask for a paradigm shift

14. September 2018 - 19:12

SID is member of the Change Finance coalition - https://www.changefinance.org-  including  civil society organizations, advocacy groups, think tanks and grassroots movements, advocating and campaigning  together to ask governments to take action and change the rules of finance. 

Tomorrow Saturday 15th September 2018 is the 10th anniversary of the collapse of the US Investment Bank Lehman Brothers which marked the start of the financial crisis in 2008. The date has been chosen as a symbolic moment to mobilize around and provide support to the 'Ten Years On' campaign. 

More information are available on the campaign' s website https://www.changefinance.org/take-action/ as well as on SID website at the following link: https://www. sidint.net/content/ten-years-crisis-finance-rules-world-lets-change-rules

The SID post also includes a selection of analysis about the past crisis and the risk of a new collapse, should a paradigm shift not happen soon.     

Vortragsreihe zu 50 Jahre CLUB OF ROME im Planetarium Hamburg

6. September 2018 - 15:20

„Der Mensch als Moderator des Lebens?“ ist der Titel einer gemeinsamen Vortragsreihe des Planetariums Hamburg zusammen mit der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME. In verschiedenen Vorträgen fragen Mitglieder der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME, welchen Einfluss die Menschen auf den Planeten Erde ausüben und ob sie sich dieser Verantwortung bewusst sind. Ziel der Reihe ist es, Impulse zum Nachdenken zu geben über den Einfluss der Menschheit auf den Planeten Erde.

Die Vortragsreihe greift einen der wesentlichen Gründungsgedanken des CLUB OF ROME auf: „Seine Macht überträgt dem Menschen die Funktion und Verantwortung für Entscheidungen, die einst der Weisheit der Natur oblagen. Er muss nun eine neue Rolle als Moderator des Lebens auf der Erde übernehmen“ schrieb einer der Gründer Aurelio Peccei einst.

​„Ich möchte nicht, dass der Mensch die Rolle des Moderators im Erdsystem einnimmt, aber de facto hat er sie. Mit der Vortragsreihe wollen wir an unsere Verantwortung als Menschheit erinnern, aber auch dazu inspirieren, uns wieder mehr als Teil des Erdsystems und von Ökosystemen zu verstehen und in der Konsequenz unsere Verhaltensweisen zu ändern, damit wir nicht weiter den Planeten ausbeuten“, so Prof. Mojib Latif, Präsident der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME. Er eröffnete die Vortragsreihe am 1. Juni mit einem Vortrag „Klimawandel und die Rolle der Ozeane“. Die weiteren Termine jeweils um 19:30 Uhr:

​Prof. Christan Berg: „Mars One oder Earth Two? Der blaue Planet und sein bedrohtes Paradies“ (13. September 2018)
Prof. Uwe Schneidewind: „Zukunftskunst. Der umfassende Umbau von Technik, Wirtschaft und Gesellschaft“ (25. Oktober 2018)
Dr. Daniel Dahm: „Sustainability Zeroline: vom Global Overshoot zum Aufbau der Lebensgrundlagen.“ (21. Februar 2019)
sowie Dr. Thomas Bruhn vom jungen ThinkTank30 der Deutschen Gesellschaft CLUB OF ROME: „Der Mensch: Geisteshaltungen und Denkweisen im Anthropozän“

​Die Vortragenden erläutern im besonderen Ambiente des Planetariums die wesentlichen menschengemachten Veränderungen aus verschiedenen Blickwinkeln, zeigen aber auch Lösungen und Handlungsoptionen auf.

„Es wird nicht ohne Grund in der Wissenschaft diskutiert, das Zeitalter des Menschen, das Anthropozän, auszurufen. Selbst aus dem Weltall kann man erkennen, wie wir Menschen mit unseren technologischen Möglichkeiten, bewusst oder unbewusst, den Planeten verändern“ so Thomas W. Kraupe, Direktor des Planetariums.

SID gratuliert dem CLUB OF ROME zum 50. Jahrestag und weist auf diese Veranstaltungen gern hin.

10. Hamburger Klimawoche: Nachhaltige Ziele für Hamburg umsetzen | 23.-30. September 2018

30. August 2018 - 23:22

Die Hamburger Klimawoche ist eine Initiative aus der Mitte der Gesellschaft. Zahlreiche Vereine, Stiftungen, Unternehmen, wissenschaftliche Institutionen und Medienpartner haben sich hier zusammengetan, um eine Woche lang ein Aktionsprogramm in Hamburg zu bieten. Die Bürger*innen und Besucher*innen unserer Stadt wollen wir so einladen, Klimaschutz hautnah zu erfahren und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) in ihrem persönlichen Handeln ein Stück weit mehr umzusetzen.

Viele Menschen wollen etwas Konkretes für eine nachhaltige Entwicklung tun und ihr Leben umweltfreundlicher gestalten, stehen dabei jedoch einem unübersichtlichen Angebot seriöser, aber auch unseriöser, technologischer Lösungen und Dienstleistungen gegenüber. Es gibt bereits eine Vielzahl von erfolgreichen Technologien und Geschäftsmodellen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit.

Im Rahmen der Klimawoche sollen diese nachhaltigen Ideen den berühmten „Otto Normalverbraucher“ motivieren umzudenken, innovativ und vor allem richtig zu handeln. Die Klimawoche ist eine zeitgemäße und publikumswirksame Interaktions-, Integrations- und Kommunikationsplattform von aktuellen und künftigen Lösungen zum Erreichen einer nachhaltigen Welt.

Die Klimawoche bietet wichtige und attraktive Informationen zu nachhaltigkeitsbezogener Forschung, Dienstleistungen und Produkten mit erfahrenen Partnern im Herzen der Stadt. Und sie zeigt durch ihre Veranstaltungen nicht zuletzt auch, wieviel Spaß das Thema „Nachhaltigkeit“ macht!

Hier finden Sie weitere Informationen rund um die Idee der Hamburger Klimawoche: