Sie sind hier

#hamburg mal fair

Newsfeed #hamburg mal fair abonnieren
Aktualisiert: vor 4 Stunden 3 Minuten

Fußball – nicht immer Fair Play

27. November 2018 - 10:03
Fußball – nicht immer Fair Play

Sport- und Fußbälle gehören zu unserem Alltag – in Schule, Verein und Freizeit. Das Spiel mit dem Ball ist uns ein Vergnügen. Doch geht der Blick zurück auf die Arbeiter*innen, die die Bälle zusammennähen, ist das keine runde Sache. Denn in der Sportartikel- und Ballproduktion sind miserable Arbeitsbedingungen an der Tagesordnung. Acht von zehn handgenähten Fußbällen weltweit kommen aus der pakistanischen Stadt Sialkot. Die pakistanische Industriestadt lebt von der Fußballproduktion – aber können die teilweise ausbeuterisch arbeitenden Mensch auch vom Nähen der Bälle leben? In dem Workshop erfahren die Kinder und Jugendlichen wie ein Ball per Hand genäht wird und wie Fußbälle gerecht produziert werden können, was Gerechtigkeit im Spiel bedeutet und wo es im Welthandel ungerecht zugeht.

Zielgruppe: Unter-, Mittel- und Oberstufe

Dauer: 1,5 bis 3 Stunden (oder ginge das auch länger z.B. ein ganzer Projekttag)

Kosten: je nach Dauer zwischen 70 und 130 Euro (das Honorar ist für euch ja höher: 80 bzw. 150€)

Kategorien: Hamburg

(Un)Faire Früchte

27. November 2018 - 10:01
(Un)Faire Früchte

Warum ist die Banane krumm – oder besser was ist krumm bei der Bananenproduktion. In dem Workshop reisen wir gedanklich in Länder Lateinamerikas wie zum Beispiel Ecuador. Anhand von Produkten, wie Bananen oder Orangen nehmen wir die Arbeitsbedingungen auf den Feldern, die Lieferketten und die Preise für die Früchte in deutschen Supermärkten unter die Lupe. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern sprechen wir über Alternativen und stellen den Fairen Handel als ein Konzept vor, bei dem Gerechtigkeit gegenüber Mensch und Umwelt bei der gesamten Produktion berücksichtigt werden soll. Durch Filmausschnitte, interaktive Methoden und Diskussionsrunden werden die Jugendlichen angeregt sich ihre eigenen Positionen und Wertvorstellungen zu erarbeiten.

Zielgruppe: Unter-, Mittel- und Oberstufe

Dauer: 1,5 bis 3 Stunden (oder ginge das auch länger z.B. ein ganzer Projekttag)

Kosten: je nach Dauer zwischen 70 und 130 Euro (das Honorar ist für euch ja höher: 80 bzw. 150€)

Kategorien: Hamburg

Baumwolle – das weiße Gold

27. November 2018 - 9:58
Baumwolle – das weiße Gold

Klar: Mit unserer Kleidung wollen wir unser Modebewusstsein, vielleicht sogar unsere Lebenseinstellung und Zugehörigkeit ausdrücken. Aber dass die stets kurzlebigen Modehighlits zumeist menschen- und umweltfeindlich produziert werden, vergessen wir manchmal. In unserem Workshop betrachten wir den langen Entstehungsprozess unserer Kleidung – vom Baumwollanbau bis hin zum Altkleidercontainer. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern sprechen wir über Alternativen beim Shopping und stellen den Fairen Handel als ein Konzept vor, bei dem Gerechtigkeit gegenüber Mensch und Umwelt bei der gesamten Produktion berücksichtigt werden soll. Durch Filmausschnitte, interaktive Methoden und Diskussionsrunden werden die Jugendlichen angeregt sich ihre eigenen Positionen uns Wertvorstellungen zu erarbeiten.

Zielgruppe: Mittel- und Oberstufe

Dauer: 1,5 bis 3 Stunden (oder ginge das auch länger z.B. ein ganzer Projekttag)

Kosten: je nach Dauer zwischen 70 und 130 Euro (das Honorar ist für euch ja höher: 80 bzw. 150€)

Kategorien: Hamburg

Fluch und Segen der Smartphones

27. November 2018 - 9:56
Fluch und Segen der Smartphones

Der Handyboom legt eine rasante Entwicklung hin. Im Jahr 2018 besitzen 97 Prozent der deutschen Jugendlichen ein Smartphone. Der große Nutzender kleinen Computer steht im Kontrast zu den menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen und den Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt bei der Produktion in Ländern des Globalen Südens.
In diesem Workshop gehen wir darauf ein, welche Auswirkungen der Handyboom auf Menschen und Umwelt in produzierenden Ländern hat. Neben der Produktion nehmen wir das Entsorgungsproblem unter die Lupe und hinterfragen gemeinsam mit den Jugendlichen unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Der Faire Handel wird als ein Ansatz diskutiert, bei dem Gerechtigkeit gegenüber Mensch und Umwelt bei der gesamten Produktion berücksichtigt werden soll. Durch Filmausschnitte, interaktive Methoden und Diskussionsrunden werden die Jugendlichen angeregt sich ihre eigenen Positionen und Wertvorstellungen zu erarbeiten.

Zielgruppe: Oberstufe

Dauer: 1,5 bis 3 Stunden (oder ginge das auch länger z.B. ein ganzer Projekttag)

Kosten: je nach Dauer zwischen 70 und 130 Euro (das Honorar ist für euch ja höher: 80 bzw. 150€)

Kategorien: Hamburg

Bittere Schokolade

27. November 2018 - 9:51
Bittere Schokolade

Wir lieben Schokolade: In Deutschland werden pro Person im Jahr ca. 12 kg Schokolade verzehrt. Doch wie wird Schokolade eigentlich hergestellt und woher kommt sie? In dem Workshop betrachten wir zunächst die Bedingungen in den Kakao produzierenden Ländern und nehmen den Weg der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade unter die Lupe. Dabei betrachten wir vor allem Menschen- und Arbeitsrechtsverletzungen, wie beispielsweise ausbeuterische Kinderarbeit. Als Gegenkonzept zum konventionellen Handel erarbeiten wir gemeinsam die Prinzipien des Fairen Handels.

Zielgruppe: Unter-, Mittel- und Oberstufe

Dauer: 1,5 bis 3 Stunden (oder ginge das auch länger z.B. ein ganzer Projekttag)

Kosten: je nach Dauer zwischen 70 und 130 Euro (das Honorar ist für euch ja höher: 80 bzw. 150€)

Kategorien: Hamburg

Don’t know much about… Digitalisierung?

25. September 2018 - 12:42
Don’t know much about… Digitalisierung? Wie wir sie in Bildungsveranstaltungen nutzen können und wie wir über sie sprechen sollten

12. und 26. November, 16-19 Uhr, Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung, Weidenstieg 29

Auf die sogenannte Digitalisierung wird viel Hoffnung gesetzt: Menschen träumen von enormen Arbeitserleichterungen oder hoffen, einfacher lernen zu können und schneller an wichtige Informationen zu kommen. Auf der anderen Seite stehen Kritiker*innen, die zu Recht vor Datenmissbrauch warnen oder die Handysucht verteufeln.

Welche Auswirkungen haben digitale Medien auf den Welthandel, Arbeitsbedingungen oder die globale Kommunikation? Wie gelingt es uns, diese großen Zusammenhänge didaktisch zu reduzieren? Und welche Auswirkungen der Digitalisierung sind bereits jetzt in Bildungseinrichtungen erfahrbar und nützlich? Wie müssten wir die Digitalisierung für ein zukunftsfähiges Unterrichten und Lernen an Schulen und im Unterricht einsetzen?

In der ersten Sitzung wird Steffen Lange, der Autor des Buches „Smarte grüne Welt“, zunächst den Begriff Digitalisierung näher beleuchten und die Hoffnungen aber auch ökologischen und sozialen Tücken betrachten, die mit Digitalisierung einhergehen. Außerdem werden wir einige Methoden kennen lernen, welche uns befähigen, die Möglichkeiten und Grenzen der Digitalisierung für die Entwicklung einer nachhaltigen Gesellschaft in Bildungsveranstaltungen zu thematisieren.

In der zweiten Sitzung lernen wir, eine digitale Rallye zu erstellen, mit der Schüler*innen individuell in der Stadt unterwegs sein und vor Ort zu Themen der digitalen Gesellschaft forschen und arbeiten können, um über das eigene Handeln mit Vorzügen und Problemen der Digitalisierung in Kontakt zu kommen.

Anmeldung unter: info@hamburgmalfair.de

Kategorien: Hamburg

Bildungsarbeit in und mit Weltläden

22. September 2018 - 14:14
Bildungsarbeit in und mit Weltläden Weiterbildung und Vernetzungstreffen für Aktive in der Bildungsarbeit

10. November 2018 10 – 17:30 Uhr, im Süd-Nord Kontor, Stresemannstraße 374, Hamburg

Bildung lebt von Ideen und die besten Ideen entstehen, wenn Menschen zusammenkommen. Daher laden wir Engagierte aus Weltläden, Referent*innen aus dem Globalen Lernen und Koordinator*innen aus der Bildungsarbeit ein, um eine reichhaltige Methodenauswahl kennenzulernen, auszuprobieren, für sich handhabbar zu machen und sich nach Bedarf miteinander auszutauschen. Globale Dimensionen und Bezüge zum Globalen Lernen lassen sich in fast allen Bildungsangeboten herstellen. Wege zu erkunden, mit denen diese inhaltlich zu erkennen, didaktisch aufzuarbeiten und methodisch sinnvoll zu gestalten sind, ist ein zentrales Anliegen des Seminars.

Christina Castillón (Open School 21) wird uns konkrete Anregungen für die Vorbereitung und den methodischen Ablauf von Bildungsveranstaltungen sowie viele Hinweise auf Materialien, einfache Aktivierungsformen, weiterführende Literatur und Fallstricke in der Bildungsarbeit geben. Nachmittags stellt Friederike Lang (hamburg mal fair) Ansätze einer Kritik am Wirtschaftswachstum vor und wir testen ein zwei Methoden aus, anhand derer wir mit Teilnehmenden zu dem Thema arbeiten können. Zum Anschluss wollen wir in den gemeinsamen Austausch treten und in Kleingruppen in die kollegiale Beratung gehen. Saskia Führer (Weltladen Dachverband) bietet zusätzlich einen Überblick über Finanzierungsmöglichkeiten der Bildungsarbeit.

Die Teilnahmegebühr (inklusive Verpflegung und Materialien) beträgt 15 € bzw. 10 € für Mitglieder des Weltladen-Dachverbands. Jede weitere Person aus einem Weltladen zahlt 10 € bzw. 5 € für Mitglieder.

Das Seminar ist ein Angebot des Weltladen-Dachverband in Zusammenarbeit mit der Open School 21, Fair-Handels-Beratung Hamburg/ Schleswig-Holstein und hamburg mal fair. Anmeldungen bis 01.11.2018 per E-Mail oder telefonisch bei Friederike Lang (info@hamburgmalfair.de, 040 – 88156799)

Wir freuen uns auf euch!
Christina Castillón, Saskia Führer, Hans-Christoph Bill und Friederike Lang

 

Kategorien: Hamburg

Anders statt mehr – Fairer Handel(n) für eine sozialökologische Zukunft

21. September 2018 - 11:48
Anders statt mehr – Fairer Handel(n) für eine sozialökologische Zukunft

26. Oktober, 14 – 19 Uhr, dock europe, Bodenstedtstr. 16 (Hinterhof Eingang West)

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion, der Verlust von Tier- und Pflanzenarten und die Zunahme ausbeuterische Arbeitsverhältnisse machen deutlich: Es muss eine Veränderung her. Dennoch steuern wir mit unserem Produktions- und Konsumverhalten immer weiter in Richtung Ausbeutung des Planeten und seiner Bewohner/innen. Auf der anderen Seite sind in den letzten Jahren zahlreiche Lösungsansätze, Gruppen, Initiativen und Bewegungen entstanden, die alternative Wirtschafts- und Lebensformen jenseits des Wachstumszwanges denken und leben: Solidarische Landwirtschaft, Gemeinwohlökonomie, Post-Wachstumsbewegung, um nur einige zu nennen.

Der Faire Handel tritt seit vielen Jahren für ein anderes Wirtschaften ein. Wie passen die „neueren“ Ansätze und Bewegungen mit dem Fairen Handel zusammen? Wie verhält sich die Fair-Handels-Bewegung zur Wachstumslogik? Welche Maßnahmen können von Weltläden und anderen Akteuren des Fairen Handels ergriffen werden, um dem Wachstumswahn entgegen zu treten? Wie können neue Netzwerke aussehen, in die Fair-Handels-Akteure ihren Ansatz, ihre Erfahrungen und ihr Potential einbringen können?

In diesem Workshop wollen wir Ideen und Menschen aus der Fair-Handels-Bewegung mit dem Postwachstumsgedanken und anderen alternativen Wirtschaftskonzepten zusammenbringen. Kristina Utz von und Fairbindung/Berlin wird Impulse geben, die Teilnehmenden mit verschiedenen Methoden in die Diskussion bringen und mit uns erarbeiten, wie wir gemeinsam eine notwendige Veränderung mitgestalten und Allianzen schmieden können.

Das Konzept für diesen Workshop wurde in Kooperation von Weltladen-Dachverband, Konzeptwerk Neue Ökonomie und Fairbindung entwickelt und greift Impulse aus dem Kongress „Gesellschaftliche Transformation durch Fairen Handel?“ (März 2018) des Forum Fairer Handel auf.

Wir bitten um Anmeldung unter info@hamburgmalfair.de

Kategorien: Hamburg

Hamburg Fair Caching – Die Smartphone-Rallye zum Fairen Handel

21. September 2018 - 0:00
Hamburg Fair Caching Die Smartphone-Rallye zum Fairen Handel

 

Anhand einer auf GPS Koordinaten basierenden App für Smartphones werden Schüler_innen an verschiedene Orte in Hamburg geführt. In Kleingruppen bearbeiten sie während der Rallye Aufgaben zum Thema nachhaltiger Konsum und Fairer Handel, die direkt in der Anwendung gelöst werden können.

Die Aufgaben können lauten: „Schaut euch im Supermarkt die Schokoladenverpackungen an und nennt zwei Länder, in denen Kakao angebaut wird“, „Sucht eine kleine grüne Dose und löst das darin versteckte Fair Trade – Rätsel“ oder „Schreibt mit Kreide einen Slogan für faireres Handeln auf die Straße und fotografiert diesen!“

Am Ende gewinnt die kreativste, schnellste und pfiffigste Gruppe. Die Rallye stößt zum Nachdenken über Konsumgewohnheiten und Wirtschaftsstrukturen an.

Bevor es losgeht bekommen die Schüler_innen eine Einführung in die Bildungsapp und die Spielregeln. Anschließend dürfen sie eigenständig die verschiedenen Aufgaben in der Stadt bearbeiten. Nach Durchführung der Rallye decken unsere Referent_innen gemeinsam mit den Jugendlichen Anknüpfungspunkte eines nachhaltigen Konsums in der eigenen Lebenswelt auf und gehen vertiefend auf die Grundsätze und Ziele des Fairen Handels ein.

Dieses Angebot ist auch auf Englisch buchbar: für Sprachanfänger oder Muttersprachler.

 

Schularten: Sek I und II (ab 8. Klasse)

Dauer: 3 Stunden

Treffpunkt: im Süd-Nord-Kontor (Stresemannstraße 374)

Preis: 130,- (VB)
Info/Buchung: florian.struve@hamburgmalfair.de

Unser Kurzfilm zeigt Ablauf und Stimmung des Workshops und der Rallye. Lasst euch neugierig machen!

Kategorien: Hamburg

Alternativer Konsum

15. September 2018 - 13:19
Alternativer Konsum

Die Ressourcen des Planeten Erde sind begrenzt. Dennoch konsumieren und produzieren wir immer mehr, immer kurzlebigere und billigere Produkte. Doch dieser Preisdruck geht schlussendlich auf Kosten von Mensch und Natur. Aber wo sind die Grenzen unseres heutigen Konsumverhaltens? Was für Auswirkungen auf Mensch und Natur haben der Kauf einer konventionellen Jeans oder einer Tafel Schokolade? Was heißt Wohlstand? Was sind unsere Bedürfnisse und wie können wir sie durch einen alternativen Konsum befriedigen? In unserem Workshop gehen wir auf diese und weitere Fragen ein, diskutieren und zeigen Alternativen zum konventionellen Konsum auf.

Zielgruppe: Mittel- und Oberstufe

Dauer: 1,5 bis 3 Stunden (oder ginge das auch länger z.B. ein ganzer Projekttag)

Kosten: je nach Dauer zwischen 70 und 130 Euro (das Honorar ist für euch ja höher: 80 bzw. 150€)

Kategorien: Hamburg

hamburg mal fair – Fairer Handel in der Sek I und II

13. September 2018 - 0:00
hamburg mal fair – Fairer Handel in der Sek I und II

 

Hamburg mal fair bietet für Schulen und Jugendgruppen Bildungsangebote zu dem Themenspektrum Globalisierung, Welthandel und Fairer Handel von 90 Minuten bis zu ganzen Tagen an. Die Workshop werden in der Regel von jungen ReferentInnen durchgeführt, die von hamburg mal fair als MultiplikatorInnen ausgebildet wurden.

In den Workshops kommen Methoden des Globalen Lernens und der Bildung für nachhaltige Entwicklung zum Einsatz. Mit viel Eigenanteil der Schülerinnen und Schülern, dem Erleben durch Anfassen, Diskutieren und nicht durch reine Faktenwidergabe wird mit den Teilnehmenden ein vorher gewähltes Thema erarbeitet. Inhaltlich kann es um die Arbeitsbedingungen bei der Produktion von Kakao und Schokolade, Textilien und Fasern, Kaffee, Fußbällen oder Bananen gehen. Die Workshops finden in der Regel im Seminarraum des Süd-Nord-Kontors statt, so dass hier ein Bezug zur Warenwelt im Fairen Handel gezogen werden kann. Wir kommen aber auch gerne an Ihre Schule.

Kosten: Nach Absprache.

Infos: florian.struve@hamburgmalfair.de

Kategorien: Hamburg