Sie sind hier

CGG

CGG visiting researcher Dr. Oliver Geden publishes commentary in Nature Geoscience

17. Mai 2018 - 0:00

In a commentary for Nature Geoscience, Dr. Oliver Geden, guest researcher at the Max Planck Institute for Meteorology (MPI-M) and the CGG, argues that climate scientists tend to misconceive the relevance of the remaining carbon budget for mitigation action. To communicate effectively, climate researchers need to understand policymaking processes and incentives much better.

In recent months, climate policymakers unexpectedly received a significant extension of the remaining budget of carbon dioxide emissions for ambitious temperature targets. The new approach is now broadly accepted but the specifics of the recalculation, and consequently the magnitude of the extension, have been controversial within the climate community. Equally controversial has been the assumed effect of this recalculation on policymakers.

The concept of a global carbon budget has been shaping how the broader climate community looks at the core of the climate mitigation problem today. But carbon budgets have only been able to influence climate policy talk, not decisions, let alone actions.

The recent extension of the carbon budget means that the decades-old mitigation narrative (“it’s five minutes to midnight, time is running out, but we can still make it if we start to act now”) is kept alive although emissions are still not decreasing.

To avoid that climate policymakers get used to the “five minutes to midnight” narrative, Dr Geden suggests that the climate research community adopts stricter standards for assessing the achievability of climate stabilization targets more realistically and communicates its findings in a slightly different way. For example, instead of saying “yes, meeting the 1.5 °C target is still feasible, but only if A, B and C happens”, the core message should be “no, meeting the 1.5 °C target is currently not plausible, unless governments implement A, B and C”. Shifting the communication from a “yes, if… ” to a “no, unless… ” frame would prevent climate research and advice from resetting the clock time and again. Instead it puts the pressure where it belongs — on governments.

Evidence-based policymaking in a strict sense will remain an illusion, but in order to make evidence-informed policymaking a reality, we need politically informed advice. This is not to be confused with ‘playing politics’ or acting as ‘policy entrepreneurs’, quite the contrary. Science is based on the principle of intellectual consistency, and climate researchers should do everything to preserve this foundation of their work. Politically informed advice can be an effective approach to hedge inconsistency — by communicating the evidence in a way that makes it harder for climate policymakers to evade the practical consequences of the knowledge base they already accept.

You can find the original publication here, it will be “open access” for the next four weeks:

Geden, O. (2018) Politically informed advice for climate action. Nature Geoscience, DOI:10.1038/s41561-018-0143-3.

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

CGG visiting researcher Dr. Oliver Geden publishes commentary in Nature Geoscience

17. Mai 2018 - 0:00

In a commentary for Nature Geoscience, Dr. Oliver Geden, guest researcher at the Max Planck Institute for Meteorology (MPI-M) and the CGG, argues that climate scientists tend to misconceive the relevance of the remaining carbon budget for mitigation action. To communicate effectively, climate researchers need to understand policymaking processes and incentives much better.

In recent months, climate policymakers unexpectedly received a significant extension of the remaining budget of carbon dioxide emissions for ambitious temperature targets. The new approach is now broadly accepted but the specifics of the recalculation, and consequently the magnitude of the extension, have been controversial within the climate community. Equally controversial has been the assumed effect of this recalculation on policymakers.

The concept of a global carbon budget has been shaping how the broader climate community looks at the core of the climate mitigation problem today. But carbon budgets have only been able to influence climate policy talk, not decisions, let alone actions.

The recent extension of the carbon budget means that the decades-old mitigation narrative (“it’s five minutes to midnight, time is running out, but we can still make it if we start to act now”) is kept alive although emissions are still not decreasing.

To avoid that climate policymakers get used to the “five minutes to midnight” narrative, Dr Geden suggests that the climate research community adopts stricter standards for assessing the achievability of climate stabilization targets more realistically and communicates its findings in a slightly different way. For example, instead of saying “yes, meeting the 1.5 °C target is still feasible, but only if A, B and C happens”, the core message should be “no, meeting the 1.5 °C target is currently not plausible, unless governments implement A, B and C”. Shifting the communication from a “yes, if… ” to a “no, unless… ” frame would prevent climate research and advice from resetting the clock time and again. Instead it puts the pressure where it belongs — on governments.

Evidence-based policymaking in a strict sense will remain an illusion, but in order to make evidence-informed policymaking a reality, we need politically informed advice. This is not to be confused with ‘playing politics’ or acting as ‘policy entrepreneurs’, quite the contrary. Science is based on the principle of intellectual consistency, and climate researchers should do everything to preserve this foundation of their work. Politically informed advice can be an effective approach to hedge inconsistency — by communicating the evidence in a way that makes it harder for climate policymakers to evade the practical consequences of the knowledge base they already accept.

You can find the original publication here, it will be “open access” for the next four weeks:

Geden, O. (2018) Politically informed advice for climate action. Nature Geoscience, DOI:10.1038/s41561-018-0143-3.

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

Dr. Oliver Geden becomes visiting researcher at the CGG

24. April 2018 - 0:00

Dr. Oliver Geden is a visiting researcher at the Max-Planck-Institute of Meteorology (Hamburg) and the CGG (April – October 2018).

Dr. Oliver Geden

His main areas of research are EU energy policy, the European Union, climate governance, policy regimes. His home affiliation is Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. During his time in Hamburg, he will collaborate with colleagues at the CGG on questions of climate governance.

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

Dr. Oliver Geden becomes visiting researcher at the CGG

24. April 2018 - 0:00
Dr. Oliver Geden

.

Dr. Oliver Geden is a visiting researcher at the Max-Planck-Institute of Meteorology (Hamburg) and the CGG (April – October 2018). His main areas of research are EU energy policy, the European Union, climate governance, policy regimes. His home affiliation is Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. During his time in Hamburg, he will collaborate with colleagues at the CGG on questions of climate governance.

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

Die Reform des EU-Emissionshandels hat auch Nachteile

12. April 2018 - 0:00

Dieser Artikel erschien am 14.04.2018 auf der Webseite des Deutschen Klima Konsortiums.

Zwar reduziert die Reform die Menge an Treibhausgasen, die in Zukunft ausgestoßen werden dürfen und geht damit den lang ersehnten Schritt in die richtige Richtung. Jedoch reduziert sie auch die Verlässlichkeit und Verständlichkeit des EU-Emissionshandelssystems, argumentiert Prof. Grischa Perino.

Vor zwei Wochen zog Dr. Michael Angrick von der Deutschen Emissionshandelsstelle des Umweltbundesamtes an dieser Stelle ein überwiegend positives Fazit der Reform des europäischen Emissionshandelssystems (EU-ETS), die im Februar vom Europäischen Parlament angenommen wurde. Er hebt insbesondere hervor, dass mit der Reform die langfristig verfügbaren Emissionsrechte deutlich reduziert werden, was einen relevanten Beitrag zum Klimaschutz und der Erreichung der europäischen und weltweiten Klimaziele bedeutet. Dieser Einschätzung stimme ich zu. Aber dass das EU-ETS als klimapolitisches Instrument durch die Reform gestärkt wird, halte ich für weniger offensichtlich. Warum das so ist, versuche ich im Folgenden kurz anzureißen.

Unternehmen, die dem EU-ETS unterliegen, orientieren sich bei Investitionsentscheidungen in klimafreundliche Technologien an ihren Erwartungen der mittel- bis langfristigen Preisentwicklung von Emissionsrechten. Andere klimapolitisch motivierte Akteure – angefangen bei der EU selbst, über die Regierungen der Mitgliedsstaaten bis hin zu Kommunen und sogar Individuen – richten ihre Entscheidungen daran aus, wie ihre geplanten Maßnahmen am besten auf das EU-Emissionshandelssystem zugeschnitten werden können. Diese beiden Abschätzungen haben sich durch die aktuelle Reform erheblich erschwert. Dies hat zwei Gründe:

1. Die Komplexität des EU-ETS steigt erheblich

Mit der Einführung der Marktstabilitätsreserve (MSR) wurde ein neuer Mechanismus geschaffen, der dem Markt zeitweise – und durch die neueste Reform zum Teil auch dauerhaft – Emissionsrechte entzieht. Die Regeln dafür sind transparent, meiner Meinung nach jedoch unnötig kompliziert, wenig zielführend (siehe mein Beitrag vom November 2016) und wenig verlässlich. 2015 wurde die MSR beschlossen, 2019 soll sie in Kraft treten, in diesem Jahr wurden die Regeln jedoch schon substantiell geändert und weitere Änderungen sind wahrscheinlich. Dadurch nimmt die Komplexität der Preisbildung deutlich zu.

2. Der Charakters des EU-ETS ändert sich fundamental, aber nur zeitlich begrenzt

Bisher war die Zahl der langfristig verfügbaren Emissionsrechte unabhängig von der Nachfrage nach Emissionsrechten und damit auch unabhängig von Klimaschutzmaßnahmen wie der deutschen Energiewende, einem möglichen Kohleausstieg oder auch dem Glühbirnenverbot. Selbst die 2015 beschlossene MSR hat an diesem Prinzip nicht gerüttelt. Die aktuelle Reform ändert dies: Ab 2023 wird die Marktstabilitätsreserve auf ein Volumen begrenzt, das jeweils der Versteigerungsmenge des Vorjahres im EU-ETS entspricht. Die darüber hinausgehende Menge in der Reserve wird gelöscht. Wie viel insgesamt gelöscht wird, hängt von der Anzahl der von den Unternehmen insgesamt angesparten Zertifikate ab – und damit von den Marktergebnissen seit 2008 als dieses Ansparen zum ersten Mal möglich war.

Grundsätzlich halte ich eine Kopplung der Anzahl von Emissionsrechten mit dem Marktergebnis für sinnvoll. Sie ist erforderlich, damit sich klimapolitische Maßnahmen wie die Energiewende im Stromsektor nicht nur auf den Preis für Zertifikate auswirken, sondern tatsächlich einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der von der EU gewählte Mechanismus dafür ist jedoch derart komplex, dass die damit verbundene fundamentale Änderung des Charakters des EU-ETS in der Diskussion über die Reform bisher fast vollständig unerwähnt blieb.

Aber nicht nur die Komplexität, sondern auch die zeitliche Wirkung der Reform beeinträchtigt die Verlässlichkeit des EU-ETS. Die Löschung von Zertifikaten durch die Begrenzung des MSR-Volumens auf die Versteigerungsmenge des Vorjahres beginnt formal erst im Jahr 2023. Da diese aber seit 2008 von Unternehmen angespart wurden, wirkt dieser Eingriff auch rückwirkend. Was also vor fünf Jahren noch eine sinnvoll auf das EU-ETS zugeschnittene Klimapolitik von Mitgliedsstaaten war, ist es jetzt nicht mehr – und umgekehrt.

Die Reform erschwert eine Abstimmung anderer Maßnahmen auch in Zukunft. Denn die Begrenzung des MSR-Volumens wirkt nur, solange die Menge der von Unternehmen angesparten Zertifikate groß genug ist. In wenigen Jahren ist dies nicht mehr der Fall und die langfristige Emissionsmenge damit wieder fest vorgegeben. Wird ein Kohlekraftwerk erst danach abgeschaltet, führt dies nur dann zu einer Reduktion der Treibhausgasemissionen, wenn die Regierung zusätzlich noch in Eigenregie Emissionsrechte löscht. Andernfalls sinkt lediglich der Preis für Zertifikate. Ab wann das genau der Fall sein wird, hängt von der Entwicklung des Marktes ab. Verlässliche Vorhersagen sind also schwierig.

Die Einzelheiten der Wirkungsmechanismen zu erläutern, würde den Rahmen dieses Kommentars bei weitem sprengen. Zumindest in groben Zügen erfolgt dies in meinem vergangene Woche erschienenen Beitrag in Nature Climate Change (PDF). Eine umfassende wissenschaftliche Aufarbeitung der aktuellen Reform wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Photo: UHH/RRZ/MCC/Mentz

Kategorien: Hamburg

April 12, 2018: "The challenge of integrating carbon dioxide removal into the EU's climate policy paradigm"

9. April 2018 - 0:00

Scenarios meeting the Paris Agreement's temperature targets envisage a major and imminent deployment of technologies to remove carbon dioxide from the atmosphere, of which there has been almost no practical implementation to date. The talk explores the political dimensions and policy implications of expectations for 'negative emissions' in the European Union, considering its largely successful leadership role in mitigation action and corresponding low-carbon technology development and deployment. Carbon dioxide removal and especially Bio-Energy with Carbon Capture and Storage present significant challenges to the European Union's dominant climate policy paradigm and low-carbon policy experience. Considering this challenge, widespread implementation of carbon dioxide removal in the European Union seems to be unrealistic in the coming decade, but possible routes for its more limited introduction can be identified.

The colloquium speaker will be Oliver Geden, German Institute for International and Security Affairs (SWP), Berlin. He is a guest researcher at the MPI-M and the CGG, University of Hamburg, from April - October 2018.

All previous/upcoming talks and videos are available here.

When: April 12, 2018, 3.15 pm

Where: Bundesstraße 53, ground floor, room 022/023

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

April 12, 2018: "The challenge of integrating carbon dioxide removal into the EU's climate policy paradigm"

9. April 2018 - 0:00

Scenarios meeting the Paris Agreement's temperature targets envisage a major and imminent deployment of technologies to remove carbon dioxide from the atmosphere, of which there has been almost no practical implementation to date. The talk explores the political dimensions and policy implications of expectations for 'negative emissions' in the European Union, considering its largely successful leadership role in mitigation action and corresponding low-carbon technology development and deployment. Carbon dioxide removal and especially Bio-Energy with Carbon Capture and Storage present significant challenges to the European Union's dominant climate policy paradigm and low-carbon policy experience. Considering this challenge, widespread implementation of carbon dioxide removal in the European Union seems to be unrealistic in the coming decade, but possible routes for its more limited introduction can be identified.

The colloquium speaker will be Oliver Geden, German Institute for International and Security Affairs (SWP), Berlin. He is a guest researcher at the MPI-M and the CGG, University of Hamburg, from April - October 2018.

All previous/upcoming talks and videos are available here.

When: April 12, 2018, 3.15 pm

Where: Bundesstraße 53, ground floor, room 022/023

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

Wie lassen sich Wohlfahrtsstaaten vergleichen und welche Entwicklungen beobachten wir in Europa?

19. März 2018 - 0:30

Dieser Artikel erschien zuerst im CGG Newsletter 1/2018.

Welche Entwicklung nimmt der Wohlfahrtsstaat in unterschiedlichen europäischen Ländern? Darüber gibt es unterschiedliche theoretische Annahmen und eine Reihe von Untersuchungen. Wenig untersucht wurde dabei bisher, wie sich soziale Rechte, also beispielsweise Ansprüche auf Arbeitslosen- oder Alterssicherung, in Bezug auf die Mitgliedschaft in einer Familie unterscheiden. Denn traditionell sind wohlfahrtsstaatliche Leistungen in Europa oft an die Familie geknüpft, und zwar auf zwei verschiedene Weisen.

Zum einen gibt es Regelungen, die für Familien zusätzliche Leistungen umfassen. Bekannte Beispiele sind die Hinterbliebenenrente, die nach dem Tod des Familienernährers den Unterhalt der Witwe absichern sollte, oder die Familienversicherung in der Krankenversicherung. Andere Regelungen fordern wiederum Familiensolidarität ein, insbesondere die Bedarfs- und Mittelprüfung, die vielen Sozialhilfeleistungen zugrunde liegen. Sie verpflichten Familienmitglieder dazu, Einkommen und Vermögen füreinander einzusetzen, bevor ein Anspruch auf staatliche Leistungen besteht. Diese Differenzen wurden bisher nicht systematisch untersucht.

Das gleiche gilt für ihre Veränderungen. Seit den neunziger Jahren haben die europäischen Staaten ihre Sozialpolitik und die Ausgestaltung sozialer Rechte zum Teil grundlegend reformiert. Diese Reformen sind stark vom offiziellen europapolitischen Leitbild der Eigenverantwortung geprägt, das insbesondere als die verstärkte Arbeitsmarktbeteiligung aller Bürger/innen im erwerbsfähigen Alter verstanden wird. Diese Ausrichtung auf das Individuum ist eine deutliche Abkehr vom traditionellen Familienmodell mit Familienernährer und Hausfrau. Andererseits wird Eigenverantwortung aber auch mit Subsidiarität gleichgesetzt, d.h. die Familie wird in die finanzielle Verantwortung für ihre Mitglieder gezogen, bevor der Staat Leistungen übernimmt. Da soziale Rechte in Europa nach wie vor weitestgehend vom Nationalstaat bestimmt werden, gibt es große Unterschiede in der Entwicklung der Familienrelevanz für soziale Rechte.

Das Forschungsprojekt „Die wohlfahrtsstaatliche Individualisierung der Social Citizens: Entwicklung und Widersprüche in Europa (INDIV)“ analysierte, wie sich soziale Rechte europäischer Wohlfahrtsstaaten in Hinblick auf Familie unterscheiden und wie sie sich verändert haben. Das mehrjährige, von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanzierte Projekt wurde von Prof. Dr. habil. Patricia Frericks (PhD) geleitet, die derzeit an der Universität Kassel arbeitet. Mitarbeiter/innen im Projekt waren Dr. Julia Höppner (jetzt Universität Kassel), Dr. Ralf Och (Universität Hamburg), Dipl.-Soz. Nicola Schwindt und als studentische Hilfskraft Hark Empen, B.A. Das Projekt endete im Sommer 2017.

Theoretische Annahmen

Ein Merkmal der Modernisierung von Gesellschaften ist die Individualisierung, worunter man die Herauslösung von Individuen aus traditionellen Bindungen wie Familie, Schicht, Klasse usw. versteht. Dieser Prozess verläuft oft widersprüchlich und wird laut der Modernisierungstheorie durch eine institutionelle Individualisierung begleitet. Darunter ist im Kontext des Projektes zu verstehen, dass die Rolle der Familie für soziale Rechte abnimmt und soziale Rechte stärker an das Individuum gebunden sind. In der Forschungsliteratur wird häufig davon ausgegangen, dass eine solche Entwicklung zu beobachten ist, sie wurde aber bislang kaum systematisch vergleichend untersucht.

Gleichzeitig werden in der Literatur drei Thesen über die Entwicklung der europäischen Wohlfahrtsstaaten diskutiert. Eine besagt, dass sich Wohlfahrtsstaaten in Typen einteilen lassen (wie den sozialdemokratischen, konservativen, liberalen oder südeuropäischen), deren grundlegende Eigenschaften durch Reformen nicht verändert werden. Eine andere These geht davon aus, dass es durch Globalisierungs- bzw. Europäisierungsprozesse zu einer wachsenden Ähnlichkeit zwischen den Wohlfahrtsstaaten kommt. Eine dritte These nimmt an, dass sich Wohlfahrtsstaaten aus verschiedenen Gründen unterschiedlich und zum Teil in sich widersprüchlich entwickeln.

 

Forschungsanlage

Das Projekt untersuchte die institutionelle Individualisierung für zwei zentrale wohlfahrtsstaatliche Sicherungsbereiche, die Alterssicherung und die Arbeitslosensicherung. Für beide Bereiche lassen sich in allen europäischen Wohlfahrtsstaaten zwei Sicherungsniveaus unterscheiden. (1) Das wohlfahrtsstaatliche Zielsicherungsniveau (ZSN) wird in der Regel durch beitragspflichtige Sozialversicherungen abgedeckt; (2) das Armutsvermeidungsniveau (AVN) umfasst dagegen zumeist steuerfinanzierte und bedarfs- und mittelgeprüfte Programme.

Um die Zu- oder Abnahme der Familienrelevanz in der Berechnung sozialer Rechte zu messen, wurden das ZSN und das AVN der Alters- und Arbeitslosensicherung in zehn europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweden, Spanien, Tschechien, Ungarn) zu drei Zeitpunkten (1993, 2003, 2013) verglichen. Für diese Messung wurde im Rahmen des Projekts eine eigene Methode entwickelt, die eine Quantifizierung institutioneller Regelungen erlaubt. Die sozialen Rechte wurden für drei Arten von Familienmitgliedschaft getrennt untersucht: Partnerschaft, Generation (Eltern/Kinder) und weitere Familienmitglieder. Erst dadurch wurde ein nuancierter Vergleich der zehn Länder über die drei Zeitpunkte hinweg möglich.

 

Zentrale Ergebnisse

Das Forschungsprojekt hat neben einer neuen Methode zur Analyse von Institutionen detaillierte Ergebnisse dazu vorgelegt, in welchem Ausmaß Ansprüche auf wohlfahrtstaatliche Leistungen an Familie geknüpft sind und wie sich diese Verknüpfung verändert hat.

Es konnte herausgearbeitet werden, dass die Familienmitgliedschaft in der Arbeitslosen- und Alterssicherung auf beiden Sicherungsniveaus in allen unseren Ländern vorzufinden ist. Zudem konnte gezeigt werden, dass sich der Grad der Familienrelevanz bei der Berechnung von Leistungen in jedem Land zum Teil gravierend verändert hat, ohne jedoch in einer Annäherung der Wohlfahrtsstaaten zu münden.

Von einer Verringerung der Familienrelevanz, also einer Individualisierung sozialer Rechte, wie die Literatur sie erwarten ließ, zeugen Analysen des Projekts nicht; im Gegenteil ist in den meisten Fällen eher eine Stärkung der Familienrelevanz zu verzeichnen. Zu den Ergebnissen des Projekts und zu der eigens hierfür entwickelten Methode haben die Mitarbeiter/innen bereits verschiedene Beiträge in internationalen Fachzeitschriften publiziert. Weitere werden folgen.

 

Bisherige Veröffentlichungen

Frericks, Patricia; Höppner, Julia (2017): What about family in European old-age security systems? The complexity of institutional individualisation. In: Ageing and Society. First view article, published online 28 December 2016. DOI: 10.1017/S0144686X16001392.

Frericks, Patricia; Höppner, Julia; Och, Ralf (2017): The Difficulty of Measuring Institutions. A Methodological Approach to the Comparative Analysis of Institutions. In: Social Indicators Research. First view article, pubished online 23 May 2017. DOI: 10.1007/s11205-017-1638-9.

Frericks, Patricia; Höppner, Julia; Och, Ralf (2017): Wie misst man wohlfahrtsstaatliche Institutionen? Ein innovativer Ansatz zur Quantifizierung qualitativer Daten. In: Stephan Lessenich (Hg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. Online verfügbar unter http://www.publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/374.

Frericks, Patricia; Höppner, Julia; Och, Ralf (2016): Institutional Individualisation? The Family in European Social Security Institutions. In: Journal of Social Policy 45 (4), S. 747–764. DOI: 10.1017/S0047279416000404.

Weitere Informationen über das Projekt, seine Ziele, Methoden und Forschungsergebnisse finden Sie auf der Homepage des Projekts auf der CGG Website.

Photo: pixelio

Kategorien: Hamburg

Wie lassen sich Wohlfahrtsstaaten vergleichen und welche Entwicklungen beobachten wir in Europa?

19. März 2018 - 0:30

Dieser Artikel erschien zuerst im CGG Newsletter 1/2018.

Welche Entwicklung nimmt der Wohlfahrtsstaat in unterschiedlichen europäischen Ländern? Darüber gibt es unterschiedliche theoretische Annahmen und eine Reihe von Untersuchungen. Wenig untersucht wurde dabei bisher, wie sich soziale Rechte, also beispielsweise Ansprüche auf Arbeitslosen- oder Alterssicherung, in Bezug auf die Mitgliedschaft in einer Familie unterscheiden. Denn traditionell sind wohlfahrtsstaatliche Leistungen in Europa oft an die Familie geknüpft, und zwar auf zwei verschiedene Weisen.

Zum einen gibt es Regelungen, die für Familien zusätzliche Leistungen umfassen. Bekannte Beispiele sind die Hinterbliebenenrente, die nach dem Tod des Familienernährers den Unterhalt der Witwe absichern sollte, oder die Familienversicherung in der Krankenversicherung. Andere Regelungen fordern wiederum Familiensolidarität ein, insbesondere die Bedarfs- und Mittelprüfung, die vielen Sozialhilfeleistungen zugrunde liegen. Sie verpflichten Familienmitglieder dazu, Einkommen und Vermögen füreinander einzusetzen, bevor ein Anspruch auf staatliche Leistungen besteht. Diese Differenzen wurden bisher nicht systematisch untersucht.

Das gleiche gilt für ihre Veränderungen. Seit den neunziger Jahren haben die europäischen Staaten ihre Sozialpolitik und die Ausgestaltung sozialer Rechte zum Teil grundlegend reformiert. Diese Reformen sind stark vom offiziellen europapolitischen Leitbild der Eigenverantwortung geprägt, das insbesondere als die verstärkte Arbeitsmarktbeteiligung aller Bürger/innen im erwerbsfähigen Alter verstanden wird. Diese Ausrichtung auf das Individuum ist eine deutliche Abkehr vom traditionellen Familienmodell mit Familienernährer und Hausfrau. Andererseits wird Eigenverantwortung aber auch mit Subsidiarität gleichgesetzt, d.h. die Familie wird in die finanzielle Verantwortung für ihre Mitglieder gezogen, bevor der Staat Leistungen übernimmt. Da soziale Rechte in Europa nach wie vor weitestgehend vom Nationalstaat bestimmt werden, gibt es große Unterschiede in der Entwicklung der Familienrelevanz für soziale Rechte.

Das Forschungsprojekt „Die wohlfahrtsstaatliche Individualisierung der Social Citizens: Entwicklung und Widersprüche in Europa (INDIV)“ analysierte, wie sich soziale Rechte europäischer Wohlfahrtsstaaten in Hinblick auf Familie unterscheiden und wie sie sich verändert haben. Das mehrjährige, von der Fritz-Thyssen-Stiftung finanzierte Projekt wurde von Prof. Dr. habil. Patricia Frericks (PhD) geleitet, die derzeit an der Universität Kassel arbeitet. Mitarbeiter/innen im Projekt waren Dr. Julia Höppner (jetzt Universität Kassel), Dr. Ralf Och (Universität Hamburg), Dipl.-Soz. Nicola Schwindt und als studentische Hilfskraft Hark Empen, B.A. Das Projekt endete im Sommer 2017.

Theoretische Annahmen

Ein Merkmal der Modernisierung von Gesellschaften ist die Individualisierung, worunter man die Herauslösung von Individuen aus traditionellen Bindungen wie Familie, Schicht, Klasse usw. versteht. Dieser Prozess verläuft oft widersprüchlich und wird laut der Modernisierungstheorie durch eine institutionelle Individualisierung begleitet. Darunter ist im Kontext des Projektes zu verstehen, dass die Rolle der Familie für soziale Rechte abnimmt und soziale Rechte stärker an das Individuum gebunden sind. In der Forschungsliteratur wird häufig davon ausgegangen, dass eine solche Entwicklung zu beobachten ist, sie wurde aber bislang kaum systematisch vergleichend untersucht.

Gleichzeitig werden in der Literatur drei Thesen über die Entwicklung der europäischen Wohlfahrtsstaaten diskutiert. Eine besagt, dass sich Wohlfahrtsstaaten in Typen einteilen lassen (wie den sozialdemokratischen, konservativen, liberalen oder südeuropäischen), deren grundlegende Eigenschaften durch Reformen nicht verändert werden. Eine andere These geht davon aus, dass es durch Globalisierungs- bzw. Europäisierungsprozesse zu einer wachsenden Ähnlichkeit zwischen den Wohlfahrtsstaaten kommt. Eine dritte These nimmt an, dass sich Wohlfahrtsstaaten aus verschiedenen Gründen unterschiedlich und zum Teil in sich widersprüchlich entwickeln.

 

Forschungsanlage

Das Projekt untersuchte die institutionelle Individualisierung für zwei zentrale wohlfahrtsstaatliche Sicherungsbereiche, die Alterssicherung und die Arbeitslosensicherung. Für beide Bereiche lassen sich in allen europäischen Wohlfahrtsstaaten zwei Sicherungsniveaus unterscheiden. (1) Das wohlfahrtsstaatliche Zielsicherungsniveau (ZSN) wird in der Regel durch beitragspflichtige Sozialversicherungen abgedeckt; (2) das Armutsvermeidungsniveau (AVN) umfasst dagegen zumeist steuerfinanzierte und bedarfs- und mittelgeprüfte Programme.

Um die Zu- oder Abnahme der Familienrelevanz in der Berechnung sozialer Rechte zu messen, wurden das ZSN und das AVN der Alters- und Arbeitslosensicherung in zehn europäischen Ländern (Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweden, Spanien, Tschechien, Ungarn) zu drei Zeitpunkten (1993, 2003, 2013) verglichen. Für diese Messung wurde im Rahmen des Projekts eine eigene Methode entwickelt, die eine Quantifizierung institutioneller Regelungen erlaubt. Die sozialen Rechte wurden für drei Arten von Familienmitgliedschaft getrennt untersucht: Partnerschaft, Generation (Eltern/Kinder) und weitere Familienmitglieder. Erst dadurch wurde ein nuancierter Vergleich der zehn Länder über die drei Zeitpunkte hinweg möglich.

 

Zentrale Ergebnisse

Das Forschungsprojekt hat neben einer neuen Methode zur Analyse von Institutionen detaillierte Ergebnisse dazu vorgelegt, in welchem Ausmaß Ansprüche auf wohlfahrtstaatliche Leistungen an Familie geknüpft sind und wie sich diese Verknüpfung verändert hat.

Es konnte herausgearbeitet werden, dass die Familienmitgliedschaft in der Arbeitslosen- und Alterssicherung auf beiden Sicherungsniveaus in allen unseren Ländern vorzufinden ist. Zudem konnte gezeigt werden, dass sich der Grad der Familienrelevanz bei der Berechnung von Leistungen in jedem Land zum Teil gravierend verändert hat, ohne jedoch in einer Annäherung der Wohlfahrtsstaaten zu münden.

Von einer Verringerung der Familienrelevanz, also einer Individualisierung sozialer Rechte, wie die Literatur sie erwarten ließ, zeugen Analysen des Projekts nicht; im Gegenteil ist in den meisten Fällen eher eine Stärkung der Familienrelevanz zu verzeichnen. Zu den Ergebnissen des Projekts und zu der eigens hierfür entwickelten Methode haben die Mitarbeiter/innen bereits verschiedene Beiträge in internationalen Fachzeitschriften publiziert. Weitere werden folgen.

 

Bisherige Veröffentlichungen

Frericks, Patricia; Höppner, Julia (2017): What about family in European old-age security systems? The complexity of institutional individualisation. In: Ageing and Society. First view article, published online 28 December 2016. DOI: 10.1017/S0144686X16001392.

Frericks, Patricia; Höppner, Julia; Och, Ralf (2017): The Difficulty of Measuring Institutions. A Methodological Approach to the Comparative Analysis of Institutions. In: Social Indicators Research. First view article, pubished online 23 May 2017. DOI: 10.1007/s11205-017-1638-9.

Frericks, Patricia; Höppner, Julia; Och, Ralf (2017): Wie misst man wohlfahrtsstaatliche Institutionen? Ein innovativer Ansatz zur Quantifizierung qualitativer Daten. In: Stephan Lessenich (Hg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. Online verfügbar unter http://www.publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/374.

Frericks, Patricia; Höppner, Julia; Och, Ralf (2016): Institutional Individualisation? The Family in European Social Security Institutions. In: Journal of Social Policy 45 (4), S. 747–764. DOI: 10.1017/S0047279416000404.

Weitere Informationen über das Projekt, seine Ziele, Methoden und Forschungsergebnisse finden Sie auf der Homepage des Projekts auf der CGG Website.

Photo: pixelio

Kategorien: Hamburg

28. März 2018: "Übergang zur Elternschaft und Familienfreundlichkeit von Betrieben - Empirische Analysen mit verknüpften Betriebs- und Personendaten"

13. März 2018 - 0:00

Obwohl beide Geschlechter heute besser für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind, die Hausarbeit teilen und ihre Familien später im Lebensverlauf gründen als frühere Kohorten stellt der Übergang zur Elternschaft einen Wendepunkt in den Lebensverläufen junger Paare dar. Speziell Mütter nehmen regelmäßig im Unterschied zu Vätern große berufliche Zugeständnisse in Kauf, um ihren Partner von der Familienarbeit zu entlasten und die Hauptverantwortung für die Kinderbetreuung zu übernehmen. Neben der Familienpolitik sehen auch immer mehr Betriebe angesichts der damit verbundenen beruflichen Diskontinuitäten ihrer Belegschaft Handlungsbedarf. Familienfreundliche Maßnahmen sind daher nicht nur ein zentrales Thema in der Arbeitsmarkt- und Familienpolitik, sondern werden immer öfter fester Bestandteil in der betrieblichen Personalpolitik. Der Vortrag gibt einen Überblick über den Forschungsstand in diesem Bereich und stellt aktuelle Entwicklungen auf Basis verknüpfter Betriebs- und Personendaten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vor. Daniela Grunow stellt dabei erste Ergebnisse des DFG-geförderten Forschungsprojektes FAMILY FRIENDLY Firms & Careers, eines Kooperationsprojektes mit dem Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vor.

Wann: 28.03.2018, 17:00 Uhr

Wo: Allende Platz 1, Raum 250

Poster

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

28. März 2018: "Übergang zur Elternschaft und Familienfreundlichkeit von Betrieben - Empirische Analysen mit verknüpften Betriebs- und Personendaten"

13. März 2018 - 0:00

Obwohl beide Geschlechter heute besser für den Arbeitsmarkt qualifiziert sind, die Hausarbeit teilen und ihre Familien später im Lebensverlauf gründen als frühere Kohorten stellt der Übergang zur Elternschaft einen Wendepunkt in den Lebensverläufen junger Paare dar. Speziell Mütter nehmen regelmäßig im Unterschied zu Vätern große berufliche Zugeständnisse in Kauf, um ihren Partner von der Familienarbeit zu entlasten und die Hauptverantwortung für die Kinderbetreuung zu übernehmen. Neben der Familienpolitik sehen auch immer mehr Betriebe angesichts der damit verbundenen beruflichen Diskontinuitäten ihrer Belegschaft Handlungsbedarf. Familienfreundliche Maßnahmen sind daher nicht nur ein zentrales Thema in der Arbeitsmarkt- und Familienpolitik, sondern werden immer öfter fester Bestandteil in der betrieblichen Personalpolitik. Der Vortrag gibt einen Überblick über den Forschungsstand in diesem Bereich und stellt aktuelle Entwicklungen auf Basis verknüpfter Betriebs- und Personendaten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vor. Daniela Grunow stellt dabei erste Ergebnisse des DFG-geförderten Forschungsprojektes FAMILY FRIENDLY Firms & Careers, eines Kooperationsprojektes mit dem Forschungsdatenzentrum der Bundesagentur für Arbeit im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung vor.

Wann: 28.03.2018, 17:00 Uhr

Wo: Allende Platz 1, Raum 250

Poster

Photo: CGG

Kategorien: Hamburg

Interview mit Dr. Stephan Kirchner

5. März 2018 - 1:00

Dieser Artikel erschien zuerst im CGG Newsletter 1/2018.

In den letzten Jahren sind im Internet Unternehmen sehr groß geworden, die Plattformen für den Handel von Waren oder Dienstleistungen anbieten. Amazon, ebay, Uber, Airbnb, sie alle dienen dazu, weltweit Angebote an die Kunden zu bringen. Davon profitieren die Konsumenten: Das Angebot steigt, die Preise sinken. Ein positive Entwicklung oder nicht? Dr. Stefan Kirchner, Soziologe an der UHH, ist Leiter von Research Area 1: Institutional Constellations that Govern Markets and the Economy am Centre for Globalisation and Governance (CGG). Er arbeitet zur Transformation von Arbeit unter veränderten Marktbedingungen und ist Ko-Autor von Artikeln wie „Wie eine Arbeitswelt loser Koppelung den Sozialstaat herausfordert“ (zusammen mit Katrin Cholotta) und „Die Plattformlogik als digitale Marktordnung“ (zusammen mit Jürgen Beyer) und hat vor kurzem einen Ruf auf die Professur für „Digitalisierung der Arbeitswelt“ der Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt der Technischen Universität Berlin erhalten. Für den CGG Newsletter stellt er digitale Plattformunternehmen in einen größeren Zusammenhang von Finanzmarktdynamik und sozialstaatlichen Regulierungen.

 

Herr Kirchner, was sind digitale Plattformunternehmen und was macht sie aus?

Kirchner: Digitale Plattformunternehmen sind Marktplattformen. Sie bieten eine Infrastruktur an, um Anbieter und Nachfrager in einem bestimmten Markt zusammenzubringen. Dazu wird das Internet benutzt. Die Unternehmen verdienen daran, indem sie für die Nutzung der Plattform Gebühren erheben. Die Plattform selbst verkauft oder kauft also nichts, sie schafft nur die Rahmenbedingungen für Transaktionen. Das heißt, sie schafft die Möglichkeit, dass Angebote anschaulich präsentiert werden können, dass Anbieter bewertet werden und der Nachfrager damit die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters einschätzen kann.

Damit tritt das Plattformunternehmen in Konkurrenz zu bisherigen Anbietern, z. B. Uber zu den lizensierten Taxis oder Airbnb zu Hotels. Die Konkurrenzsituation wird dabei vor allem dadurch verschärft wird, dass die Plattformunternehmen durch die Nutzung des Internets weltweit agieren und dass sie auf ein erheblich größeres Potenzial zurückgreifen können, als die herkömmlichen Märkte: Uber greift potenziell auf alle Pkws zurück, Airbnb auf alle zu Wohnzwecken vermietbaren Immobilien. Dadurch wird ein enormer Preisdruck auf die herkömmlichen Anbieter in dem betreffenden Segment erzeugt und die Preise für den Nachfrager sinken.

Diese Entwicklung stellt sich für den Verbraucher ja positiv dar, wieso ist sie aus soziologischer Perspektive interessant?

Kircher: Dazu muss man sich vor allem die auf den ersten Blick weniger offensichtlichen Folgen ansehen, die mit der Einführung von digitalen Marktplattformen zusammenhängen. Diese Folgen liegen auf sehr unterschiedlichen Ebenen und sie betreffen die Umstrukturierung von zentralen gesellschaftlichen Bereichen, z. B. von individuellem Transport und von Wohnen.

Was verändert sich denn da konkret?

Kirchner: Ich gebe mal ein Beispiel. Das Taxi-Geschäft war früher stark reguliert, in Form eines Kartells. Um Taxi fahren zu können, brauchte man eine Lizenz und einen Personenbeförderungsschein. Bei Uber muss man lediglich einen Führerschein und einen eigenen Pkw vorweisen können und das erforderliche Mindestalter von 21 Jahren haben. Und natürlich liegt der Unterschied auch im Preis, den der Kunde für seine Beförderung zahlt. Aber daneben gibt es einen weiteren Unterschied: Der Taxi-Fahrer hatte die Möglichkeit, sein lebenssicheres Einkommen mit dem Taxi-Geschäft zu verdienen. Bei Uber ist das nicht mehr so: Alle die Zeit und Lust haben und fahren können, erhöhen das Angebot an ‚Taxi-Fahrern‘ massiv und damit sinken die Preise. Und das läuft so, dass, man, nachdem man seine Kinder zur Schule gefahren hat, am Vormittag noch ein bisschen Geld dazuverdient, dann aber, wenn die Kinder wieder zu Hause sind, umschaltet und wieder die Kinder betreut. Das heißt insgesamt – aufgrund der sinkenden Preise für das Taxi-Fahren und der begrenzten Zeit, die man dafür aufwendet –, dass die Beträge, die man hier einnimmt, ein Einkommen nicht mehr ermöglichen.

Aber dennoch nimmt man ja etwas ein, warum sollte das ein Problem sein?

Kirchner: Problematisch ist das, weil es hier um Arbeit und ihre Bezahlung geht. Und das ist den meisten, die digitale Plattformen für private Zwecke nutzen, nicht klar: Es ist eine Form von Arbeit, Taxi zu fahren. Und wenn man bei ebay etwas verkaufen will, macht das unglaublich viel Arbeit, wenn man es gut machen will und damit Geld verdienen möchte. Also der Zeitaufwand, den man investiert, den man vielleicht gar nicht als Arbeit erlebt, ist aber faktisch Arbeit, die allerdings nicht mehr wie vorher in einem formal organisierten Bereich erbracht wird. Man hat in dem Sinne keinen wirklichen Job mehr. Mit dem Verschwinden der formalen Organisation von Arbeit fallen aber auch die herkömmlichen Regulierungen weg: Mindestlohn, Arbeitszeitregelungen usw. Die alten Regulierungsinstrumente greifen nicht mehr und das heißt, dass wir mit der Arbeitswelt eigentlich auf einen paradigmatischen Bruch zusteuern.

Die zentrale Frage ist für Sie also, wie die Organisation von Arbeit im Zusammenhang mit digitalen Plattformen verändert wird?

Kirchner: Ja, es geht um die Etablierung einer neuen Marktordnung, die die Arbeitswelt in starkem Maße beeinflusst. Im Augenblick wird viel diskutiert, ob und wie hier eine neue Regulierung eingeführt werden kann. Z. B. könnte man arbeitnehmerähnliche Erwerbspersonen definieren. Arbeitnehmer oder Angestellte zu beschäftigen, ist aber etwas, was Plattformunternehmen tunlichst vermeiden.

Aber von Veränderung ist im Zusammenhang mit digitalen Plattformen nicht nur Arbeit betroffen, sondern auch andere Bereiche.

Was meint das?

Kirchner: Zum Beispiel weiß man, dass Zimmer in Abhängigkeit von der Hautfarbe der Vermieter mehr oder weniger gebucht werden oder man als Gast zugelassen wird oder nicht. Das betrifft also Antidiskriminierungsgrundsätze: Ein Hotel hat eine Antidiskriminierungsrichtlinie, die es erfüllen muss und daher niemanden wegschicken darf.

Das Gleiche gilt auch für Sicherheitsbestimmungen: In Hotels sind Rauchmelder zwingend vorgeschrieben, in privaten Wohnungen nur bedingt.

Es hat aber auch zur Folge, dass sich Amateure auf diesen Plattformen professionalisieren: Sie bieten auf Airbnb z. B. mehrere Wohnungen an und geben sie systematisch in den Markt.

Und, ein weiterer Aspekt, in der Folge der Einbettung von digitalen Plattformen sind auch andere Dinge zu beobachten. In San Francisco etwa hat man die Möglichkeit, Wohnungen im Sommer für ein, zwei Monate über Airbnb vermieten zu können, in die Miete eingepreist. Das wiederum hat zur Folge, dass man diese Ressource, die eigene Wohnung, tatsächlich zur Verfügung stellen muss, weil man sich sonst seine Wohnung nicht leisten könnte. Im Endeffekt hat das dazu geführt, dass der Mietpreis in der Region gestiegen ist. Damit resultiert aus der Einführung von digitalen Plattformen eine Einschränkung hinsichtlich grundlegender gesellschaftlicher Infrastrukturen und auf diese Einschränkung wird unterschiedlich reagiert.

Was für Reaktionen gibt es denn hier?

Kirchner: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Ideen dazu. Die eine ist, dass man diese Entwicklung laufen lässt. Das passiert in den USA. Dort sieht man, dass etwas Innovatives entsteht. Der Ansatz, der u. a. in Deutschland verfolgt wird, ist der, dass man bestimmte Plattformangebote einschränkt, wenn man feststellt, dass da etwas ins Rutschen kommt, z. B. was die Arbeitskraft betrifft oder die Verfügung über Wohnraum. In Deutschland gibt es Uber daher jetzt nicht mehr und auch was Airbnb betrifft, wurden Einschränkungen vorgenommen, z. B. in Berlin, wo in zu starkem Maße Wohnraum abgezogen wurde, um damit durch kurzfristige Vermietung Geld zu verdienen.

Was meinen Sie denn, wie man in Zukunft damit umgehen wird?

Kirchner: Das ist im Moment noch offen. Die Zukunft wird aber stark davon abhängen, als was wir digitale Plattformunternehmen verstehen. Es ist ein fundamentaler Unterschied, ob wir sie als eine praktische und hilfreiche Randerscheinung ansehen, wie etwa eine Art Gelbe Seiten, oder eine grundlegende gesellschaftliche Infrastruktur, wie etwa die Deutsche Bahn. Dann wäre die Frage, ob das eigentlich mit einem starken Privatinteresse überhaupt betrieben werden sollte.

Wie würden Sie dieses Privatinteresse denn derzeit beurteilen?

Kirchner: Das Geschäftsmodell der Plattformen besteht darin, ökonomischen Austausch mittels neuer Technologien so zu organisieren, dass Personen, die sich weltweit an beliebigen Orten befinden, zusammenzubringen und für diese Dienstleistung Gebühren zu verlangen. Neu ist daran – abgesehen von der Technologie selbst –, dass die Unternehmen weltweit ein System etablieren und dabei die Fähigkeit besitzen, dieses System relativ schnell groß zu machen und viele Anbieter und Nachfrager darin zu organisieren. Das gelingt den Plattformunternehmen dadurch, dass sie sich auf bereits vorhandene Märkte praktisch draufsetzen: Sie haben für die Märkte einen positiven Effekt, da die Angebote schneller sortiert und wahrgenommen werden können und damit die Verteilungslogiken verändert werden. Das Marktvolumen, das dabei entsteht, ist riesengroß – zumal, wie bereits gesagt, bisher brachliegende gesellschaftliche Ressourcen (das private Auto, die Privatwohnung etc.) einbezogen werden. Und aus diesem Grund wird die Digitalisierung an dieser Stelle auch stark durch Risikokapital angetrieben.

Worin besteht denn der Zusammenhang?

Kirchner: Das ist sozusagen die Bonusrunde für den Finanzkapitalismus: Alle derzeit erfolgreichen Plattformen werden durch Risikokapital betreiben. Risikokapitalanleger haben großes Interesse an den Monopolstellungen dieser Plattformen und sind daher bereit, sehr viel Geld dafür zu geben. Die Plattformunternehmen haben dann für drei, vier Jahre das Kapital, um sich etablieren, überzeugende funktionierende Lösungen finden, Wettbewerber verdrängen und sich im Zweifelsfall mit der Regulierung herumstreiten zu können. Die Idee ist dabei, ein Modell aufzuziehen, über das – wie gesagt – Gebühren eingenommen werden können, und zwar in einem Maße, dass der Risikokapitalgeber zufriedengestellt werden kann. Ihm wird ein Return on Investment geliefert, das für ihn interessant ist. Vor allem aber greifen diese Modelle weltweit. Wenn man sich etwa vorstellt, was es heißt, ein Auto zu entwickeln und zu bauen und soweit zu expandieren, dass man weltweit produzieren kann, hat man einen Vergleich hinsichtlich der Geschwindigkeit, in der sich digitale Modelle etablieren. In der analogen Wirtschaft dauert das viel länger. Die Geschwindigkeit erhöht sich, da sich die Plattformunternehmen quasi auf Märkte draufsetzen und diese organisieren.

Das heißt abgesehen vom Profit geht es am Ende um das Monopol?

Kirchner: Genau, hier liegt ein starker Verdrängungswettbewerb vor. Es gibt Netzwerkeffekte, die dazu führen, dass wenige Plattformen übrigbleiben, die dann natürlich sehr mächtig werden. Es geht nicht darum, die Preise durch eine Konkurrenzsituation dauerhaft zu drücken, sondern darum, irgendwann höhere Transaktionsgebühren einnehmen zu können. Das heißt aber dann auch, dass das Angebot für die Abnehmer wieder teurer wird. Das ist allerdings etwas, was momentan eher noch ausgeblendet wird.

Photo: pixabay

Kategorien: Hamburg

Interview mit Dr. Stephan Kirchner

5. März 2018 - 1:00

Dieser Artikel erschien zuerst im CGG Newsletter 1/2018.

In den letzten Jahren sind im Internet Unternehmen sehr groß geworden, die Plattformen für den Handel von Waren oder Dienstleistungen anbieten. Amazon, ebay, Uber, Airbnb, sie alle dienen dazu, weltweit Angebote an die Kunden zu bringen. Davon profitieren die Konsumenten: Das Angebot steigt, die Preise sinken. Ein positive Entwicklung oder nicht? Dr. Stefan Kirchner, Soziologe an der UHH, ist Leiter von Research Area 1: Institutional Constellations that Govern Markets and the Economy am Centre for Globalisation and Governance (CGG). Er arbeitet zur Transformation von Arbeit unter veränderten Marktbedingungen und ist Ko-Autor von Artikeln wie „Wie eine Arbeitswelt loser Koppelung den Sozialstaat herausfordert“ (zusammen mit Katrin Cholotta) und „Die Plattformlogik als digitale Marktordnung“ (zusammen mit Jürgen Beyer) und hat vor kurzem einen Ruf auf die Professur für „Digitalisierung der Arbeitswelt“ der Fakultät VI – Planen Bauen Umwelt der Technischen Universität Berlin erhalten. Für den CGG Newsletter stellt er digitale Plattformunternehmen in einen größeren Zusammenhang von Finanzmarktdynamik und sozialstaatlichen Regulierungen.

 

Herr Kirchner, was sind digitale Plattformunternehmen und was macht sie aus?

Kirchner: Digitale Plattformunternehmen sind Marktplattformen. Sie bieten eine Infrastruktur an, um Anbieter und Nachfrager in einem bestimmten Markt zusammenzubringen. Dazu wird das Internet benutzt. Die Unternehmen verdienen daran, indem sie für die Nutzung der Plattform Gebühren erheben. Die Plattform selbst verkauft oder kauft also nichts, sie schafft nur die Rahmenbedingungen für Transaktionen. Das heißt, sie schafft die Möglichkeit, dass Angebote anschaulich präsentiert werden können, dass Anbieter bewertet werden und der Nachfrager damit die Vertrauenswürdigkeit des Anbieters einschätzen kann.

Damit tritt das Plattformunternehmen in Konkurrenz zu bisherigen Anbietern, z. B. Uber zu den lizensierten Taxis oder Airbnb zu Hotels. Die Konkurrenzsituation wird dabei vor allem dadurch verschärft wird, dass die Plattformunternehmen durch die Nutzung des Internets weltweit agieren und dass sie auf ein erheblich größeres Potenzial zurückgreifen können, als die herkömmlichen Märkte: Uber greift potenziell auf alle Pkws zurück, Airbnb auf alle zu Wohnzwecken vermietbaren Immobilien. Dadurch wird ein enormer Preisdruck auf die herkömmlichen Anbieter in dem betreffenden Segment erzeugt und die Preise für den Nachfrager sinken.

Diese Entwicklung stellt sich für den Verbraucher ja positiv dar, wieso ist sie aus soziologischer Perspektive interessant?

Kircher: Dazu muss man sich vor allem die auf den ersten Blick weniger offensichtlichen Folgen ansehen, die mit der Einführung von digitalen Marktplattformen zusammenhängen. Diese Folgen liegen auf sehr unterschiedlichen Ebenen und sie betreffen die Umstrukturierung von zentralen gesellschaftlichen Bereichen, z. B. von individuellem Transport und von Wohnen.

Was verändert sich denn da konkret?

Kirchner: Ich gebe mal ein Beispiel. Das Taxi-Geschäft war früher stark reguliert, in Form eines Kartells. Um Taxi fahren zu können, brauchte man eine Lizenz und einen Personenbeförderungsschein. Bei Uber muss man lediglich einen Führerschein und einen eigenen Pkw vorweisen können und das erforderliche Mindestalter von 21 Jahren haben. Und natürlich liegt der Unterschied auch im Preis, den der Kunde für seine Beförderung zahlt. Aber daneben gibt es einen weiteren Unterschied: Der Taxi-Fahrer hatte die Möglichkeit, sein lebenssicheres Einkommen mit dem Taxi-Geschäft zu verdienen. Bei Uber ist das nicht mehr so: Alle die Zeit und Lust haben und fahren können, erhöhen das Angebot an ‚Taxi-Fahrern‘ massiv und damit sinken die Preise. Und das läuft so, dass, man, nachdem man seine Kinder zur Schule gefahren hat, am Vormittag noch ein bisschen Geld dazuverdient, dann aber, wenn die Kinder wieder zu Hause sind, umschaltet und wieder die Kinder betreut. Das heißt insgesamt – aufgrund der sinkenden Preise für das Taxi-Fahren und der begrenzten Zeit, die man dafür aufwendet –, dass die Beträge, die man hier einnimmt, ein Einkommen nicht mehr ermöglichen.

Aber dennoch nimmt man ja etwas ein, warum sollte das ein Problem sein?

Kirchner: Problematisch ist das, weil es hier um Arbeit und ihre Bezahlung geht. Und das ist den meisten, die digitale Plattformen für private Zwecke nutzen, nicht klar: Es ist eine Form von Arbeit, Taxi zu fahren. Und wenn man bei ebay etwas verkaufen will, macht das unglaublich viel Arbeit, wenn man es gut machen will und damit Geld verdienen möchte. Also der Zeitaufwand, den man investiert, den man vielleicht gar nicht als Arbeit erlebt, ist aber faktisch Arbeit, die allerdings nicht mehr wie vorher in einem formal organisierten Bereich erbracht wird. Man hat in dem Sinne keinen wirklichen Job mehr. Mit dem Verschwinden der formalen Organisation von Arbeit fallen aber auch die herkömmlichen Regulierungen weg: Mindestlohn, Arbeitszeitregelungen usw. Die alten Regulierungsinstrumente greifen nicht mehr und das heißt, dass wir mit der Arbeitswelt eigentlich auf einen paradigmatischen Bruch zusteuern.

Die zentrale Frage ist für Sie also, wie die Organisation von Arbeit im Zusammenhang mit digitalen Plattformen verändert wird?

Kirchner: Ja, es geht um die Etablierung einer neuen Marktordnung, die die Arbeitswelt in starkem Maße beeinflusst. Im Augenblick wird viel diskutiert, ob und wie hier eine neue Regulierung eingeführt werden kann. Z. B. könnte man arbeitnehmerähnliche Erwerbspersonen definieren. Arbeitnehmer oder Angestellte zu beschäftigen, ist aber etwas, was Plattformunternehmen tunlichst vermeiden.

Aber von Veränderung ist im Zusammenhang mit digitalen Plattformen nicht nur Arbeit betroffen, sondern auch andere Bereiche.

Was meint das?

Kirchner: Zum Beispiel weiß man, dass Zimmer in Abhängigkeit von der Hautfarbe der Vermieter mehr oder weniger gebucht werden oder man als Gast zugelassen wird oder nicht. Das betrifft also Antidiskriminierungsgrundsätze: Ein Hotel hat eine Antidiskriminierungsrichtlinie, die es erfüllen muss und daher niemanden wegschicken darf.

Das Gleiche gilt auch für Sicherheitsbestimmungen: In Hotels sind Rauchmelder zwingend vorgeschrieben, in privaten Wohnungen nur bedingt.

Es hat aber auch zur Folge, dass sich Amateure auf diesen Plattformen professionalisieren: Sie bieten auf Airbnb z. B. mehrere Wohnungen an und geben sie systematisch in den Markt.

Und, ein weiterer Aspekt, in der Folge der Einbettung von digitalen Plattformen sind auch andere Dinge zu beobachten. In San Francisco etwa hat man die Möglichkeit, Wohnungen im Sommer für ein, zwei Monate über Airbnb vermieten zu können, in die Miete eingepreist. Das wiederum hat zur Folge, dass man diese Ressource, die eigene Wohnung, tatsächlich zur Verfügung stellen muss, weil man sich sonst seine Wohnung nicht leisten könnte. Im Endeffekt hat das dazu geführt, dass der Mietpreis in der Region gestiegen ist. Damit resultiert aus der Einführung von digitalen Plattformen eine Einschränkung hinsichtlich grundlegender gesellschaftlicher Infrastrukturen und auf diese Einschränkung wird unterschiedlich reagiert.

Was für Reaktionen gibt es denn hier?

Kirchner: Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Ideen dazu. Die eine ist, dass man diese Entwicklung laufen lässt. Das passiert in den USA. Dort sieht man, dass etwas Innovatives entsteht. Der Ansatz, der u. a. in Deutschland verfolgt wird, ist der, dass man bestimmte Plattformangebote einschränkt, wenn man feststellt, dass da etwas ins Rutschen kommt, z. B. was die Arbeitskraft betrifft oder die Verfügung über Wohnraum. In Deutschland gibt es Uber daher jetzt nicht mehr und auch was Airbnb betrifft, wurden Einschränkungen vorgenommen, z. B. in Berlin, wo in zu starkem Maße Wohnraum abgezogen wurde, um damit durch kurzfristige Vermietung Geld zu verdienen.

Was meinen Sie denn, wie man in Zukunft damit umgehen wird?

Kirchner: Das ist im Moment noch offen. Die Zukunft wird aber stark davon abhängen, als was wir digitale Plattformunternehmen verstehen. Es ist ein fundamentaler Unterschied, ob wir sie als eine praktische und hilfreiche Randerscheinung ansehen, wie etwa eine Art Gelbe Seiten, oder eine grundlegende gesellschaftliche Infrastruktur, wie etwa die Deutsche Bahn. Dann wäre die Frage, ob das eigentlich mit einem starken Privatinteresse überhaupt betrieben werden sollte.

Wie würden Sie dieses Privatinteresse denn derzeit beurteilen?

Kirchner: Das Geschäftsmodell der Plattformen besteht darin, ökonomischen Austausch mittels neuer Technologien so zu organisieren, dass Personen, die sich weltweit an beliebigen Orten befinden, zusammenzubringen und für diese Dienstleistung Gebühren zu verlangen. Neu ist daran – abgesehen von der Technologie selbst –, dass die Unternehmen weltweit ein System etablieren und dabei die Fähigkeit besitzen, dieses System relativ schnell groß zu machen und viele Anbieter und Nachfrager darin zu organisieren. Das gelingt den Plattformunternehmen dadurch, dass sie sich auf bereits vorhandene Märkte praktisch draufsetzen: Sie haben für die Märkte einen positiven Effekt, da die Angebote schneller sortiert und wahrgenommen werden können und damit die Verteilungslogiken verändert werden. Das Marktvolumen, das dabei entsteht, ist riesengroß – zumal, wie bereits gesagt, bisher brachliegende gesellschaftliche Ressourcen (das private Auto, die Privatwohnung etc.) einbezogen werden. Und aus diesem Grund wird die Digitalisierung an dieser Stelle auch stark durch Risikokapital angetrieben.

Worin besteht denn der Zusammenhang?

Kirchner: Das ist sozusagen die Bonusrunde für den Finanzkapitalismus: Alle derzeit erfolgreichen Plattformen werden durch Risikokapital betreiben. Risikokapitalanleger haben großes Interesse an den Monopolstellungen dieser Plattformen und sind daher bereit, sehr viel Geld dafür zu geben. Die Plattformunternehmen haben dann für drei, vier Jahre das Kapital, um sich etablieren, überzeugende funktionierende Lösungen finden, Wettbewerber verdrängen und sich im Zweifelsfall mit der Regulierung herumstreiten zu können. Die Idee ist dabei, ein Modell aufzuziehen, über das – wie gesagt – Gebühren eingenommen werden können, und zwar in einem Maße, dass der Risikokapitalgeber zufriedengestellt werden kann. Ihm wird ein Return on Investment geliefert, das für ihn interessant ist. Vor allem aber greifen diese Modelle weltweit. Wenn man sich etwa vorstellt, was es heißt, ein Auto zu entwickeln und zu bauen und soweit zu expandieren, dass man weltweit produzieren kann, hat man einen Vergleich hinsichtlich der Geschwindigkeit, in der sich digitale Modelle etablieren. In der analogen Wirtschaft dauert das viel länger. Die Geschwindigkeit erhöht sich, da sich die Plattformunternehmen quasi auf Märkte draufsetzen und diese organisieren.

Das heißt abgesehen vom Profit geht es am Ende um das Monopol?

Kirchner: Genau, hier liegt ein starker Verdrängungswettbewerb vor. Es gibt Netzwerkeffekte, die dazu führen, dass wenige Plattformen übrigbleiben, die dann natürlich sehr mächtig werden. Es geht nicht darum, die Preise durch eine Konkurrenzsituation dauerhaft zu drücken, sondern darum, irgendwann höhere Transaktionsgebühren einnehmen zu können. Das heißt aber dann auch, dass das Angebot für die Abnehmer wieder teurer wird. Das ist allerdings etwas, was momentan eher noch ausgeblendet wird.

Photo: pixabay

Kategorien: Hamburg