Sie sind hier

VENRO

Newsfeed VENRO abonnieren
Blog
Aktualisiert: vor 47 Minuten 10 Sekunden

Migration is a force for development in the AU-EU partnership

27. April 2022 - 14:41

Migration is a multifaceted phenomenon and an expected part of human behaviour. In her article, Lucy Esipila, Policy and Advocacy Officer at Caritas Africa, describes the development potential of migration in economic development and partnerships and explains how a people-centred approach in migration management can be implemented.

The decision by an individual to migrate can be inforced by push factors such as war, or climate disasters. For instance, a BBC report highlighted that the invasion of Ukraine by Russia caused 5.2 million people to flee to neighbouring countries. Pull factors in migration include the search for employment or education opportunities. Despite its potential contribution to development, policy discussions tend to problematise migration between Africa and Europe. This is the reason migrants are seen as a burden or threat to the country of destination. The arrival of immigrants and asylum seekers is perceived to threaten order and predictability; and the resultant narrative of fear has led to the increased securitisation of migration.

To address this challenge, the heads of state and government of the African Union and European Union have underscored, as part of a  a new joint strategy, that migration governance should be balanced, reciprocal, coherent and comprehensive. For reciprocity to occur, there is a need to harmonise EU Migration Policies and African’s aspiration on migration.

Migration and Trade Interface

In his address to the European Parliament in 2021, President Nana Akufo-Addo of Ghana asked European leaders to stop investing in initiatives that discourage movement from Africa to Europe. He instead called for strengthening African economies in order for Africans to benefit from economic opportunities in their home countries.

In an effort to drive economic growth and development, African leaders have identified regional economic integration as an important driver. The recently adopted Africa Continental Free Trade Area (AfCFTA) is keen to follow a linear model of integration through the setting up of a customs union, creating a single market, adopting a monetary union to facilitate freedom of cross border payments and lastly establishing a political union. This model has arguably been very successful in the European Union. Therefore, the African Union, aims to replicate what has worked well in Europe, making use of its Regional Economic Communities as building blocks.

In its Regional Integration Report, the African Union proposes that the realisation of free movement of Goods, Services, Capital and People will lead to the attainment of the aspirations of the African Economic community. In Europe for instance, citizens by and large enjoy rights to free movement of labour, goods and services in the Schengen area and through the Euro zone. This is not the case in Africa. Despite efforts to integrate the continent, travelling within the continent remains a challenge. The policies already in place to achieve this are further challenged by the European migration policy. Niger, for instance, which borders Libya, Algeria, Mali, Burkina Faso and Nigeria, is a recipient of EU funds to strengthen stricter border management and as a resultcurtail irregular migration to Europe. Yet, Article 12 of the Abuja treaty aims to promote free movement within the continent. It may be argued that EU migration policies have unintended consequences such as restricting movement of people in border communities, especially within the Sahelian countries. Free movement of persons is a prerequisite for the realisation of the benefits of African Continental Free Trade Area (AfCFTA), and other regional integration initiatives.  Additionally, to facilitate effective trade between Africa and Europe the free movement of goods, labour and services in both continents must be ensured.

Africa and Europe Diaspora Engagement

In 2021, the Central Bank of Kenya conducted a diaspora remittance survey revealing that Kenyans in the diaspora had sent home 3,718 million USD. In relation to this, a World Bank Report disputed claims that diaspora remittances are only used to finance subsistence needs. Contrary to these claims, it was established by the World Bank that once subsistence needs have been met, migrants channel funds towards investments in agriculture, real estate, education and other small-scale enterprises. This claim is supported by the UN Secretary General report (A/76/642) that highlighted the successes of the MeetAfrica Initiative which encourages Africans in France and Germany to invest in their countries of nationality. These examples are illustrative of the development potential of migration in economic development and partnerships.

Contributions by Civil Society

Research evidence reveals that people living in poverty are more often than not forced to migrate to a nearby neighbouring country, or remain in their countries of nationality because they lack the financial capacities to cross over to other continents via regular or irregular channels. Besides shaping policy debates on migration, civil societies play an important role in working with Local Authorities to support forcibly displaced persons. For example, to address the effects of unemployment among refugees, Caritas Zambia as a local charity organisation supports forcibly displaced children and youth at the Mantapala Refugee Settlement through training the refugees on alternative income generating activities. They are further encouraged to participate in Village Savings and Loans Associations (VSLA) to generate interest from savings and to access short-term loans for their businesses.

Civil Society organisations call for a people-centred approach in migration management. This will be achieved through paying increased attention to the consequences of the COVID-19 crisis and the war in Ukraine. These recent challenges demonstrate that individuals and change makers should not be fixated on race, religion, ethnicity, nationalism and other identity-based concerns when linking migration and security. They should instead focus on tapping into the development potential of migration. This may be drawn from: international trade, the diversity of skills that migrants bring to the countries of destination, brain gain and diaspora engagement. Now more than ever, actors need to engage in deliberate efforts to organise migration in the international political economy.

„Das UN-Migrationsforum wird alle Ziele des globalen Migrationspakts erneut auf den Tisch legen“

27. April 2022 - 12:15

Der globale Migrationspakt ist wegweisend für eine menschenwürdige Migrationspolitik. Vor vier Jahren hatte ihn die UN-Staatengemeinschaft in Marrakesch beschlossen. Im Mai steht er nun beim ersten Überprüfungsforum Internationale Migration (IMRF) auf dem Prüfstand. Im Interview erläutert Dr. Ilona Auer-Frege, Vorstandsmitglied von VENRO, welche positive Akzente der Migrationspakt setzen konnte und an welchen Stellen die Politik nachlegen muss.

Wo sehen Sie heute die größten Herausforderungen in der Migrationspolitik? 

„In den vergangenen zwei Jahrzehnten ist Migration für die EU ein immer wichtigeres Thema geworden, allerdings vor allem mit dem Vorzeichen, Migrationsbewegungen nach Europa einzuschränken oder die Rückkehr von Migrant_innen und den Grenzschutz einseitig zu priorisieren. Legale Wege wurden kaum ausgebaut und der rechtliche Status von Migrantinnen und Migranten ist immer wieder öffentlich von führenden Politiker_innen in Frage gestellt worden. Dadurch geriet in der politischen Diskussion der Schutz der Menschen und ihrer Rechte an den europäischen Außengrenzen, auf dem Mittelmeer und auch vorgelagert in Staaten Afrikas und anderswo aus dem Blick. Der globale Migrationspakt kann in dieser Debatte positive Impulse setzen, weil er das bisher einzige übergreifende Abkommen in diesem Bereich ist. Dafür muss die Politik sich aber von ihrer rein nationalen und eurozentristischen Perspektive lösen.

Welche Ziele des globalen Migrationspaktes haben sich besonders positiv ausgewirkt?

„Die 23 Ziele des Pakts sind sehr unterschiedlich konkret formuliert – Ziel 2 zum Beispiel verfolgt im Wesentlichen das Anliegen, die Lebensumstände der Menschen in den Herkunftsländern zu verbessern. Positiv ist dabei, dass hier auch die Rechte der Vertriebenen durch den Klimawandel ausdrücklich genannt werden. Dieses Ziel ist dementsprechend aber auch ein sehr weites Feld und umfasst viele verschiedene Gruppen und Herausforderungen. Andere Ziele, etwa eine Inhaftnahme von Migrant_innen zu vermeiden, die Seenotrettung zu unterstützen oder die Datengrundlage für die Migrationspolitik zu verbessern, sind dabei sehr viel klarer gefasst. Allerdings fehlen dem Migrationspakt klare Indikatoren, an denen sich die Erfolge direkt messen lassen. Zudem betonen die Staaten die einzelnen Ziele sehr unterschiedlich: Für die einen stehen eher die Rückkehr und die Reintegration im Fokus, für andere der Schutz vulnerabler Gruppen. Ein großer Erfolg des Abkommens ist es aber, dass diese Themen nun strukturiert und international diskutiert werden können. So wird das bevorstehende UN-Migrationsforum zur Überprüfung des Pakts all diese Ziele erneut auf den Tisch legen.“

Ist es der Politik in den letzten Jahren gelungen, das entwicklungspolitische Potenzial von Migration der breiten Bevölkerung besser zu vermitteln? 

„2015, als viele Geflüchtete in Ungarn festsaßen, ist deutlich geworden, dass Entwicklungspolitik direkt mit uns zu tun hat und dass Krisen in anderen Teilen der Welt auch Einfluss auf uns haben. Durch den Krieg gegen die Ukraine erneuert sich diese Erkenntnis gerade auf bittere Weise. Die Aufnahme der ukrainischen Geflüchteten über die EU-Schutzgewährungsrichtlinie ist dabei ein Fortschritt, weil die Neuankommenden damit ein Recht auf Bildung und Zugang zum Arbeitsmarkt haben – ganz, wie es in den Zielen 5 und 15 des globalen Migrationspakts angedacht ist. Von daher nutzt die Politik gerade neue Wege, aber bisher nur singulär für eine Gruppe. Das sollte sich ändern, denn nach 2015 hat sich gezeigt, dass Migration ein großes Potenzial hat. Die Bevölkerung und viele Arbeitgeber_innen sind da häufig schon sehr viel weiter als die Politik.“

Welche Länder sehen Sie als Vorreiter einer guten Migrationspolitik?

„Es gibt in vielen Ländern gute Ansätze, den Schutz und die Rechte von Migrant_innen weiterzuentwickeln. Auf den Philippinen werden Migrant_innen über den eigenen nationalen Bedarf hinaus zu Pflegekräften ausgebildet. Es gibt Initiativen zum Schutz von Klimavertriebenen im Pazifik und in Ostafrika, die aber noch eine verbindlichere Form brauchen. In Lateinamerika haben mehrere Länder, unter anderem Ecuador, Schritte unternommen, um die Diaspora durch eine Vertretung im Parlament politisch besser einzubinden oder Eingewanderten schneller das Wahlrecht und eine Einbürgerung zu ermöglichen. Auch in Uganda gibt es interessante Ansätze, die darauf abzielen, Einwander_innen zu eigenem Land zu verhelfen. Staaten wie Kanada oder Schweden haben darüber hinaus sehr sinnvolle humanitäre Zugänge in ihren Ländern geschaffen. Das kanadische Punktemodell soll wohl in Teilen auch für ein deutsches Einwanderungsgesetz Pate stehen. Es ist also deutlich, dass wir sehr viel von anderen Kontinenten und Regionen lernen können, wenn wir uns aus unserer europäischen Blase herausbewegen.“

Welche Rolle spielt die Zivilgesellschaft bei der Umsetzung des Migrationspakts?  

„Die Zivilgesellschaft ist für die Umsetzung des Migrationspakts unverzichtbar. Zivilgesellschaftliche Organisationen, Netzwerke und Diaspora-Verbindungen waren schon bei der Erarbeitung wichtige Impulsgeberinnen. Der Blick von Staaten auf Migration ist ein sehr spezifischer und häufig von ihrer geografischen Lage, ihrer Demografie oder der Arbeitsmarktlage geprägt. Die Zivilgesellschaft hingegen pocht eher Kontinente übergreifend auf den Schutz und die Rechte der Migrant_innen und den Wert von Migration. Im Vorfeld großer Konferenzen wie dem jetzt anstehenden UN-Migrationsforum in New York werten Nichtregierungsorganisationen die Fortschritte der Staaten kritisch aus. Zugleich sind viele Organisationen tagtäglich aktiv, Migrant_innen auf ihrem Weg zu begleiten, sie gegen Ausbeutung und Übergriffe zu schützen und Integration zu ermöglichen. Ohne ihre Expertise wäre eine realistische Debatte über Migration nicht möglich.“

Civil7-Gipfel: „Wir fordern die G7 auf, politische Verantwortung zu übernehmen“

21. April 2022 - 15:00

Rund 500 Vertreter_innen aus mehr als 40 Ländern haben in den vergangenen Monaten im Civil7-Prozess politische Empfehlungen an die G7-Staaten erarbeitet. Anfang Mai werden ihre zivilgesellschafltichen Forderungen auf dem Civil7 Summit präsentiert und an Bundeskanzler Scholz übergeben.

Am 4. und 5. Mai ist es soweit: Die internationale Civil7-Konferenz findet in Berlin statt. Im Rahmen dieses Treffens werden die Forderungen der fünf Arbeitsgruppen zu den Themen Klima und Umwelt, Wirtschaft, Gesundheit, Humanitäre Hilfe und Demokratie vorgestellt. An zwei Tagen diskutieren Akteur_innen der Zivilgesellschaft in verschiedenen Gesprächsformaten mit hochrangigen Vertreter_innen der Bundesregierung und der G7-Staaten die Empfehlungen der Civil7. Am 5. Mai wird das Communiqué offiziell an den G7-Präsidenten und deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz übergeben.

Nie war multilaterale Zusammenarbeit dringlicher

Als Civil7 Ende 2021 nach fast zwei Jahren Pandemie startete, reihte sich die Gesundheitskrise in eine Reihe drängender globaler Herausforderungen: die sich immer weiter zuspitzende Klimakrise, zunehmende wirtschaftliche und soziale Ungleichheiten, bewaffnete Konflikten und in vielen Ländern eine zunehmende Einschränkung zivilgesellschaftlicher Handlungsspielräume. Mit dem Krieg in der Ukraine ist ein weiterer Krisenherd dazu gekommen. Multilaterale Zusammenarbeit ist dringlicher denn je, denn die internationale Gemeinschaft kann diese Herausforderungen nur gemeinsam lösen. Wenn die Staats- und Regierungschefs der G7 zusammenkommen, um ihre Prioritäten im Rahmen der diesjährigen deutschen Ratspräsidentschaft zu diskutieren, müssen zivilgesellschaftliche Stimmen – und vor allem jene, der von Krisen am stärksten betroffenen Menschen –gehört werden.

„Es sind die Schwächsten im globalen Süden, die am wenigsten Einfluss auf globale Entscheidungen haben, aber von Krisen am meisten betroffen sind. Die zahlreichen Krisen und die ungleiche wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie spiegeln die dringende Notwendigkeit globaler Maßnahmen wider“, sagt Patricia Miranda, Direktorin der Nichtregierungsorganisation Latindadd und Mitglied des Civil7 Steering Committees dazu. „Wir fordern die G7 auf, politische Verantwortung zu übernehmen, mit dem Ziel niemanden zurückzulassen.“

G7-Staaten haben norme Macht, aber auch Verantwortung

Was in den letzten Jahren deutlicher denn je geworden ist: Politiker_innen müssen in dem Bewusstsein handeln, dass alle Krisen miteinander verbunden sind, und mehr noch – einander bedingen. Sie müssen Verantwortung übernehmen für eine gerechte und nachhaltige Welt und die G7 können hier eine zentrale Rolle übernehmen: „Die Welt braucht gemeinsames Handeln und globale Standards, um Armut, Klimawandel, Menschenrechtsverletzungen und Korruption zu bekämpfen. Die Bevölkerungen der G7-Staaten repräsentieren nur 10 Prozent der Weltbevölkerung, aber erwirtschaften etwa 45 Prozent des globalen Bruttoinlandprodukts. Dies impliziert eine enorme Macht, aber auch Verantwortung, zum globalen Wandel beizutragen“, so Anna-Majia Mertens, Geschäftsführerin bei Transparency International und Koordinatorin der Civil7-Arbeitsgruppe „Offene Gesellschaften“.

Über Civil7

Civil7 ist eine der offiziellen Engagement Groups der G7, neben Women7, Science7, Business7, Labour7, Thinktanks7 und Youth7. VENRO und das Forum Umwelt & Entwicklung koordinieren den internationalen zivilgesellschaftlichen Begleitprozess Civil7 zur deutschen G7-Präsidentschaft. In diesem Jahr lag ein besonderer Schwerpunkt darauf, die Teilnahme nicht auf zivilgesellschaftliche Organisationen aus den G7-Staaten zu beschränken, sondern vielmehr Stimmen aus der internationalen Zivilgesellschaft zu vertreten.

Die Anmeldung für eine virtuelle Teilnahme am Civil7-Gipfel ist hier möglich.

Haushaltsentwurf 2022: Fatales Signal für die Entwicklungspolitik

4. April 2022 - 11:10

Der Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) soll laut Haushaltsentwurf der Bundesregierung in diesem Jahr um 1,6 Milliarden Euro geringer ausfallen als im vergangenen Jahr und von 12,43 Milliarden Euro auf 10,85 Milliarden Euro sinken. Die Kürzungen könnten zu kaum einem schlechteren Zeitpunkt kommen.

Mehr als 40 Millionen Menschen werden in diesem Jahr allein aufgrund steigender Nahrungsmittelpreise zusätzlich von extremer Armut betroffen sein, schätzt das Center für Global Development. Zusätzlich entfaltet sich am Horn von Afrika nach einer anhaltenden Dürre eine weitere menschliche Katastrophe. Da weder die Corona-Pandemie noch ihre Folgen bewältigt sind, steht die Entwicklungszusammenarbeit vor einer Mehrfachkrise. Zivilgesellschaftliche Organisationen stehen zusätzlich vor der Herausforderung, dass ihre Handlungsräume in einer wachsenden Zahl von Ländern eingeschränkt werden – zuletzt erhöhten etwa die Regierungen in Indien und Nicaragua den Druck auf die Zivilgesellschaft und verbieten vielen Nichtregierungsorganisationen (NRO) die Weiterarbeit.

Vor dem Krieg in der Ukraine hatte VENRO berechnet, dass für die Legislaturperiode 31,2 Milliarden Euro für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe fehlen, um wichtige Zielmarken etwa bei der Bekämpfung des Klimawandels, bei der Ernährungssicherung oder der internationalen Gesundheitsversorgung zu erreichen. Wir setzen uns deshalb dafür ein, die Gelder für Entwicklungszusammenarbeit mindestens auf dem Level des Vorjahres zu halten.

Massive Kürzungen bei der Krisenbewältigung und Übergangshilfe geplant

Die gute Nachricht vorweg: In einigen wichtigen zivilgesellschaftlichen Fördertiteln wurden Kürzungen, die im ersten Regierungsentwurf des Haushalts angekündigt wurden, zurückgenommen. So etwa bei der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit, beim Zivilen Friedensdienst und dem Austausch- und Freiwilligendienst. Diese Titel sollen dem Regierungsentwurf zufolge auf dem Stand vom Vorjahr bleiben. Die entwicklungspolitische Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen im In- und Ausland auszuweiten und zu stärken, wie es im Koalitionsvertrag vereinbart wurde, ist damit allerdings nicht möglich. Hier erwarten wir von der Bundesregierung in den folgenden Jahren mehr Anstrengungen, um dieses Ziel zu erfüllen.

Gleichzeit sieht der Haushaltsentwurf Kürzungen vor, die die zivilgesellschaftliche Arbeit enorm erschweren würden. Am stärksten ist der Titel Krisenbewältigung und Wiederaufbau, Infrastruktur (Übergangshilfe) betroffen. Hier wurde massiv gekürzt: um 40 Prozent auf 500 Millionen Euro. Dabei dürfte besonders dieser Haushaltstitel wichtig sein, um die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine zu bewältigen. Im letzten Jahr ging ein großer Teil dieser Gelder an das Welternährungsprogramm (WFP), an das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und zahlreiche humanitäre NRO. Diese Organisationen werden dieses Jahr mindestens genauso viele Gelder brauchen, um die humanitäre Katastrophe in der Ukraine abzumildern und mit den globalen Folgen des Krieges fertig zu werden. Durch die steigenden Nahrungsmittel- und Energiekosten stürzen Millionen von Menschen in Ländern des globalen Südens in extreme Armut.

Ebenfalls von Kürzungen betroffen sind die beiden wichtigsten Fördertitel für die Auslandsarbeit von NRO: der Titel für langfristige Vorhaben der Zivilgesellschaft in den am wenigsten entwickelten Ländern (LDC) und der Titel Private Träger, aus denen zivilgesellschaftliche Entwicklungsprojekte finanziert werden. Im Titel Private Träger stehen im Haushaltsentwurf für 2022 17 Millionen Euro weniger bereit als im Vorjahr, während der Titel für die Vorhaben in den am wenigsten entwickelten Ländern leicht um drei Millionen Euro erhöht wurde. In beiden Titeln wurden die Verpflichtungsermächtigungen (VE) enorm gekürzt. Dies sind Gelder, die für zukünftige Haushaltsjahre bewilligt werden dürfen. Je weniger es davon gibt, desto weniger mehrjährige Projekte können bewilligt werden. Beide Titel hatten im letzten Jahr zusammengerechnet ein langfristiges Projektvolumen in Höhe von 280 Millionen Euro. Im neuen Haushaltsentwurf wurde dieses um 144 Millionen Euro, also um mehr als die Hälfte, gekürzt. Besonders eklatant ist der Rückgang für die Vorhaben in den am wenigsten entwickelten Ländern. Sollte diese Kürzung bestehen bleiben, wird es schwierig sein, in den kommenden Jahren neue langfristige zivilgesellschaftliche Vorhaben in diesen Ländern zu ermöglichen.

Leider wurde auch die Förderung der Sozialstrukturträger-Organisationen, darunter die Arbeiterwohlfahrt und das Deutsche Rote Kreuz, im aktuellen Haushaltsentwurf vernachlässigt. Obwohl im Zuge der Reform des Titels weitere Trägerorganisationen aufgenommen wurden und sich dadurch der Kreis der umsetzenden Organisationen von acht auf zwölf Organisationen erhöht hat, hat es seit mehreren Jahren keine Aufstockung des Titels gegeben. Der aktuelle Haushaltsentwurf sieht sogar eine Kürzung der Mittel um eine Million Euro auf 60 Millionen Euro vor. Der Ausweitung des Trägerkreises müssten eigentlich steigende finanzielle Mittel einschließlich einer angemessenen Erhöhung der Mittel für langfristige Projekte folgen.

Ergänzungshaushalt muss globale Folgen des Kriegs in der Ukraine einkalkulieren

Der Haushaltsentwurf wird nun im Parlament beraten. Gleichzeitig will die Bundesregierung noch einen Ergänzungshaushalt einbringen, der den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine begegnen soll. Da dieser Krieg in der Kornkammer Europas über die Grenzen Europas hinaus schwere Folgen hat, setzen wir uns dafür ein, dass die entwicklungspolitischen Folgen in diesem Ergänzungshaushalt berücksichtigt werden müssen. Gleichzeitig ist für uns zentral, die finanzielle Unterstützung für die zivilgesellschaftliche Entwicklungszusammenarbeit zu stärken. Dazu führen wir Gespräche mit dem BMZ und mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages.

Verabschiedet wird der Haushalt voraussichtlich im Juni. Dann steht schon der nächste Haushaltsentwurf für 2023 vor der Tür.

VENRO-Analyse des Entwurfs für den Haushalt 2022 der Ampel-Koalition (PDF)

VENRO-Studie: „Ist Deutschlands Beitrag zur Finanzierung von Entwicklungszusammenarbeit und Humanitärer Hilfe ausreichend?“ (PDF)

Eine zweiseitige Zusammenfassung der Studie finden Sie in unserem Standpunkt (PDF)

Gipfelstürmer, Gipfelspazierer und Gipfel-Partner: Wie sich der Dialog zwischen G7 und Zivilgesellschaft entwickelte

28. März 2022 - 15:59

Wie schon 2015 koordinieren VENRO und das Forum Umwelt und Entwicklung in diesem Jahr den zivilgesellschaftliche Begleitprozess zur deutschen G7-Präsidentschaft. Auf dem Civil7-Gipfel am 4. und 5. Mai werden die Empfehlungen der C7 offiziell an die G7-Präsidentschaft übergeben. Nicht immer fand der Dialog zwischen Zivilgesellschaft und G7 auf diese institutionalisierte Weise statt. Jürgen Maier, Geschäftsführer des Forum Umwelt und Entwicklung, ist schon seit vielen Jahren im C7-Prozess engagiert und blickt aus persönlicher Sicht darauf zurück, wie sich der Dialog zwischen der G7 und Zivilgesellschaft im Lauf der Jahrzehnte entwickelt hat.

»Civil7« – das klingt heute fast schon wie ein integraler Bestandteil des G7-Prozesses, und in gewisser Weise ist es auch so: prozedural hat sich das Einbeziehen sogenannter »Outreach-Gruppen« in eine G7-Präsidentschaft heute weitestgehend etabliert. Mit der einen Ausnahme: Unter US-Präsidentschaften fällt dieser Outreach-Prozess regelmäßig aus. Wie groß der Einfluss der C7 inhaltlich auf die real stattfindende Politik ist, ist allerdings eine andere Frage.

Das war aber nicht immer so, ganz im Gegenteil. Die G7 begannen als eine informelle Runde von 6 westlichen Staats- und Regierungschefs 1976, die auf Initiative von Bundeskanzler Helmut Schmidt und des französischen Präsidenten Valéry Giscard d’Estaing unter dem Eindruck einer Öl- und Wirtschaftskrise zu mehr politischer Koordination führen sollte. Das waren Arbeitstreffen ohne Pomp und Fanfaren, die erst in den 1980er Jahren größere Dimensionen annahmen. »Weltwirtschaftsgipfel« nannte man diese Treffen damals, und angesichts des Anteils der nunmehr um Kanada erweiterten Gruppe von sieben westlichen Wirtschaftsmächten an der Weltwirtschaft war das zwar damals schon anmaßend, aber eine gewisse faktische Grundlage hatte dieser Titel durchaus. Der erste dieser größer angelegten »Weltwirtschaftsgipfel« in der Bundesrepublik fand 1985 in Bonn statt und löste damals ein breites Bündnis von Gegnern dieser Veranstaltung aus. Die Alternativbewegung, Solidaritätsinitiativen mit der »Dritten Welt«, die Friedensbewegung und andere, auch die Partei Die Grünen – die Bezeichnungen »Zivilgesellschaft« oder »Nichtregierungsorganisation« waren damals nicht üblich. Sie organisierten einen Gegengipfel mit Tribunal-Charakter und eine Großdemonstration unter dem Motto »Über allen Gipfel ist Unruh – Für eine Welt ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Intervention«.

»Bonn gleicht dieser Tage einem Heerlager. Der Weltwirtschaftsgipfel Mitte nächster Woche wirft seine sicherheitspolitischen Schatten voraus. Friedensbewegte und Mitglieder von Dritte-Welt-Gruppen mobilisieren zum Tribunal und zu einer Großdemo. Nun herrscht im gastgebenden Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkampf, und der dort regierenden SPD käme nichts ungelegener als „Randale“ vor den Kameras der Weltöffentlichkeit. Die CDU nun, so hört man, will die Gelegenheit nutzen, jeden Demonstranten zum Antiamerikaner zu stempeln, und je heftiger es brodelt, desto wirksamer für ihre Kampagne.« taz, 25.4.1985

In den 1990er-Jahren stiegen sowohl Aufmerksamkeit als auch Gegenmobilisierungen

Sieben Jahre später war es wieder soweit, diesmal in München. Das Alternativbündnis gegen den nunmehr nur noch »Wirtschaftsgipfel« genannten Gipfel war von Anfang an von starken politischen Spannungen geprägt, die die Vorbereitungen für die geplanten Aktionen – vor allem Demonstration und Gegenkongress – stark behinderte. Schließlich gab es zwei Alternativkongresse, einen mehr national sowie ein mehr international ausgerichtetes »The Other Economic Summit«, welches ich damals organisierte. Auch damals war an einen Dialog mit den Regierungen nicht zu denken, weder planten die Gipfel-Gegner dies, noch wäre die Regierung darauf eingegangen.

1998 war Russland aufgenommen worden, die G7 waren nun die G8, und die erste deutsche G8-Präsidentschaft war 1999. Der Kölner Gipfel stand ganz im Zeichen der Schuldenkrise vieler Länder des Südens und es gab erstmals eine Demonstration und einen Alternativkongress, die sich nicht gegen den Gipfel per se gerichtet waren, sondern für einen umfassenden Schuldenerlass für den Süden eintrat, übrigens durchaus mit einigem Erfolg. Dies war die Geburtsstunde des Erlassjahr-Bündnisses. Im Vorfeld kam es auch zum ersten Mal zu einem offiziellen Gespräch des Sherpas – des offiziellen G8-Beauftragten des Bundeskanzlers – mit Delegationen der Gipfel-Kritiker. Diese Treffen waren noch stark geprägt von gegenseitigem Misstrauen und in der Zusammensetzung weit weniger organisiert.

Die Gipfel der 1990er-Jahre nahmen immer größere Dimensionen an und dementsprechend stiegen Aufmerksamkeit sowie Gegenmobilisierungen. Diese waren dann geprägt von teilweise massiven Auseinandersetzungen und regelrechten „Straßenschlachten“. Der traurige Höhepunkt war der Gipfel in Genua 2001, bei dem es zu exzessiver Polizeigewalt gegen die Proteste kam, mit einem von der Polizei erschossenen Todesopfer, vielen Schwerverletzten und in Polizeigewahrsam Misshandelten. 16 hohe Polizeibeamte wurden deshalb später zu Haftstrafen verurteilt. Seitdem gibt es eine große Tendenz, die Gipfel nicht mehr in großen Städten, sondern in abgelegenen Örtlichkeiten zu veranstalten.

2006 wurde die Zivilgesellschaft erstmals umfassend beteiligt

Ein Umbruch war die erste russische G8-Präsidentschaft 2006. Der Gipfel in St.Petersburg selbst verlief zwar störungsfrei in dem Sinne, dass es dort nicht zu größeren Gegenmobilisierungen kommen konnte, da diese unterbunden wurden, aber Präsident Putin erkannte durchaus das Potenzial einer umfassenden Beteiligung der nunmehr begrifflich durchaus etablierten »Zivilgesellschaft«. In nie dagewesenem Umfang dialogisierte die russische Regierung mit dieser Zivilgesellschaft, es gab dutzendweise öffentliche Beratungstreffen, an denen auch ein breites Spektrum russischer Gruppen und Organisationen teilnahm. Ein nationales und internationales »Advisory Committee« für die russische G8-Präsidentschaft wurden etabliert, letzterem gehörte auch der Verfasser an. Erstmals stellten sich alle Sherpas dem öffentlichen Dialog in einer »Civil G8«-Konferenz vor einem Publikum von 300 Leuten in Moskau, zu der dutzendweise internationale NGO-Vertreter auf Kosten der russischen Regierung eingeflogen wurden. Zum Höhepunkt lud Putin zu einer dreistündigen Diskussion mit 25 Vertretern der internationalen NGO-Welt, live im TV übertragen.

Angesichts der neuen russischen Partizipationsstandards traten das Forum Umwelt und Entwicklung und VENRO an die deutsche Regierung in Sachen nachfolgender deutscher G8-Präsidentschaft im Jahr 2007 heran. Gegen den Wunsch, nicht hinter Russland zurückzufallen, ließ sich wenig einwenden und der deutsche Sherpa Bernd Pfaffenbach sagte ein vergleichbares Programm zu. Der deutsche Gipfel im weiträumig abgeriegelten Heiligendamm an der Ostsee war allerdings in verschiedener Hinsicht ein Balanceakt. Für die Regierung, die mit US-Präsident George Bush eine Einigung zur Klimapolitik erzielen wollte, nachdem dieser seinen Ausstieg aus dem Kyoto-Protokoll verkündet hatte, aber auch für die NGOs und die Alternativbewegung. Es gab nämlich nicht nur eine Demo und einen Gegengipfel in Rostock, sondern erstmals auch einen C8-Prozess, der aber nicht von allen Gipfelgegnern goutiert wurde. Es bedurfte vieler Gespräche, um sicherzustellen, dass man sich nicht gegenseitig alle möglichen schlimmen Dinge vorwarf, weil man so böse Dinge tat wie etwa einerseits mit den Regierungen reden oder andererseits mit ganz furchtbaren Linksradikalen und Autonomen gemeinsam demonstrieren. Der C8-Summit fand dann aber räumlich und zeitlich weit weg vom Gipfel-Ort statt, nämlich in der Bonner Beethovenhalle, und hatte ein Programmelement »Dialog mit den Sherpas«. Gerüchtehalber sollte es im autonomen Spektrum eine Demo gegen die C8-Konferenz vor der Beethovenhalle geben. Sicherheitshalber meldete ich gleich noch eine kleine Demonstration vor der Beethovenhalle selbst an, um dies zu verhindern…

Soweit war die Bundesregierung bereit, das russische C8-Programm nachzuvollziehen, aber zu einem Dialog mit der Bundeskanzlerin reichte es nicht. Das wurde abgelehnt. Die nachfolgende japanische G8-Präsidentschaft 2008 übernahm dieses Programm 1:1, danach erlahmte der neue Partizipationseifer der G8 allerdings rasch wieder.

C20-Gipfel 2017 dient als Vorbild für den diesjährigen C7-Prozess

Bei der nächsten deutschen Präsidentschaft 2015, nunmehr wieder G7, knüpften VENRO und das Forum Umwelt und Entwicklung wieder an 2007 an und stießen beim Kanzleramt auf Offenheit. Zu einer erneuten öffentlichen Runde mit den Sherpas war man nicht bereit, aber zu einem C7-Summit samt Podiumsgespräch mit Kanzlerin Merkel. Der G7-Gipfel fand auf Schloss Elmau in den bayerischen Alpen statt, sodass der C7-Summit passenderweise in der bayerischen Landesvertretung in Berlin stattfand. In München gab es im Vorfeld des Gipfels eine Demonstration und einen Alternativgipfel, aber die Unterschiede zu 2007 oder gar zu München 1992 waren unübersehbar. Auch die Demo und der Alternativgipfel waren vom NGO-Spektrum dominiert, von einer grundsätzlich kritischen oder gar konfrontativen Haltung zu den Regierungen war nicht mehr viel zu sehen.

Einen internationalen C7-Prozess im Vorfeld gab es 2015 allerdings nicht. Es war komplett ein vom Forum Umwelt und Entwicklung und VENRO gemeinsam organisierter Prozess der deutschen NGOs, plus ein paar dazu geladenen internationalen Gästen. Gänzlich anders verlief der C20-Prozess zwei Jahre später, mit einem internationalen Steering Committee, Arbeitsgruppen usw. und einer weitgehenden Beteiligung internationaler NGO-Netzwerke. Der C20-Summit in Hamburg, erneut mit einem Podiumsgespräch mit Kanzlerin Merkel, war eine weitaus internationalere Veranstaltung, und das an Merkel übergebene C20-Kommuniqué ein wirklich international getragenes Statement. Der C7-Prozess 2022 orientiert sich viel stärker an diesem Vorbild als am C7-Prozess 2015.

Jürgen Maier ist Geschäftsführer des Forum Umwelt und Entwicklung.

Erste Gespräche mit der neuen Bundesregierung – was nehmen wir daraus mit?

14. März 2022 - 12:37

Nach drei Monaten Ampelkoalition ist es Zeit für ein Zwischenfazit: Die VENRO-Vorsitzenden Mathias Mogge und Martina Schaub skizzieren mit Blick auf ihre bisherigen politischen Termine mit Regierungsvertreter_innen, welche Chancen und Herausforderungen sich für die Zivilgesellschaft abzeichnen.

Seit mehr als 90 Tagen ist mit der Ampelkoalition eine Bundesregierung im Amt, die im Rahmen des Koalitionsvertrags wiederholt die internationale Verantwortung Deutschlands betonte und sich den enormen globalen Herausforderungen stellen möchte. Dementsprechend hoch waren unsere Erwartungen im Vorfeld erster Gespräche mit Regierungsvertreter_innen und Parlamentarier_innen. Auf Basis dieser Begegnungen erlauben wir uns eine erste vorsichtige Einschätzung, an welchen Stellen wir mit Fortschritten rechnen können und welche Themen noch dringend weitere Aufmerksamkeit der Zivilgesellschaft benötigen.

Im Rahmen eines offenen Austauschs zwischen Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) ausgewählten Vertreter_innen großer entwicklungspolitischer Nichtregierungsorganisationen (NRO) stellte die Ministerin am 10. Februar ihre Leitlinien und Arbeitsschwerpunkte vor. Die konsequente Umsetzung der Agenda 2030 gilt dabei erfreulicherweise als zentraler Arbeitsauftrag für das BMZ, welches künftig als Mitmischministerium auch den anderen Kabinettsmitgliedern selbstbewusst gegenübertreten möchte. Als prioritäre Handlungsfelder bekräftigte die Ministerin die Bekämpfung von Armut und Ungleichheit im Sinne von „Leave no one behind“, eine gerechte und resiliente Bewältigung der Pandemie und der sozial-ökologischen Transformation sowie eine feministische Entwicklungspolitik.

Wir machten im Rahmen dieses Austausches auf einige entwicklungspolitischen Themenbereiche aufmerksam, die aus unserer Sicht in dieser Legislaturperiode von höchster Bedeutung sind. Dazu gehören:

  • eine ambitionierte und nachhaltige Finanzierung, mindestens jedoch die Verstetigung der 0,7-Prozent-Quote und der humanitären Mittel,
  • die stärkere Verankerung von Inklusion, Kinderrechten und Geschlechtergerechtigkeit im BMZ,
  • die Durchsetzung eines wirksamen Lieferkettengesetzes in der Europäischen Union,
  • eine Vereinfachung von Antrags- und Förderrichtlinien für NRO sowie
  • eine Stärkung entwicklungspolitischer Inlandsarbeit.

Bei der Ministerin stießen viele dieser Punkte auf große Offenheit. Gleichzeitig machte sie deutlich, dass die Einhaltung der ODA-Quote – der öffentlichen Ausgaben für Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance) – kein Selbstläufer sei und das BMZ hier auch auf die Unterstützung der NRO setze.

Diese Einschätzung bestätigte sich im Gespräch mit Dr. Carsten Pillath, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium. Er betonte, dass die Erwartungen der verschiedenen Ressorts an den Bundeshaushalt nicht alle zu realisieren seien. Neben der ODA-Quote waren die Folgen der Pandemie für die ärmsten Länder ein wichtiges Thema. Wir betonten, dass ein Schuldenerlass auch für Länder mittleren Einkommens eine wichtige Maßnahme sei, um einen wirtschaftlichen Zusammenbruch zu verhindern.

BMZ setzt auf engen Austausch mit der Zivilgesellschaft

Am 16. Februar hatten wir die Gelegenheit, im Gespräch mit Dr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, einige Themen zu vertiefen. Sie bedankte sich für die von VENRO veröffentlichte ODA-Studie, die mit ihren Daten und Berechnungen eine wichtige Grundlage für die Haushaltsdebatten sei. Zu den weiteren Themen des Austausches gehörte der Stand des europäischen Lieferkettengesetzes, die Überwindung der Klima- und Ernährungskrise und die Umsetzung der angekündigten feministischen Entwicklungspolitik. Frau Kofler betonte die Offenheit der gesamten Leitung des BMZ, mit der Zivilgesellschaft in einen engen Austausch zu treten bzw. diesen fortzusetzen.

Etwas unklar blieb insgesamt, welche strategische Rolle das BMZ der Breite der Zivilgesellschaft bei der Umsetzung der Agenda 2030 zumisst. Hier sehen wir unsere Aufgabe als Verband darin, die Bedeutung der zivilgesellschaftlichen Arbeit im In- und Ausland – auch über Krisenkontexte hinaus – zu vermitteln und uns für verbesserte Förderbedingungen einzusetzen.

Parallel zu den Gesprächen mit Regierungsvertreter_innen konnten wir uns als Verband im Rahmen von zwei Veranstaltungen gegenüber Bundestagsabgeordneten und ihren Mitarbeitenden mit einigen unserer prioritären Anliegen präsentieren.

Covid-19: Absage an temporäre Aussetzung des Patentschutzes

Mit Blick auf die voraussichtlich schwierigen Haushaltsverhandlungen thematisierten wir in jedem unserer Gespräche die große Finanzierungslücke der mittelfristigen Finanzplanung der letzten Bundesregierung. Alle Gesprächspartner_innen erwarten hier langwierige und harte Verhandlungen. Eine breite zivilgesellschaftliche Rückendeckung scheint sehr notwendig und VENRO wird dem Thema weiter große Aufmerksamkeit widmen.

Einheitliche Reaktionen gab es zudem in Bezug auf eine temporäre Aussetzung des Patentschutzes des TRIPS-Abkommens, um Covid-19-Impfstoffe im Globalen Süden herstellen zu können. Diesem Übereinkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights) erteilten unsere Gesprächspartner_innen gemäß der Regierungslinie eine Absage. Auch beim Thema der globalen Impfstoffgerechtigkeit muss die Zivilgesellschaft also weiter dringend am Ball bleiben.

Über diese Gesprächstermine hinaus bot sich bisher keine Gelegenheit an, uns mit dem Auswärtigen Amt über den politischen Handlungsbedarf im Bereich der humanitären Hilfe auszutauschen.

Krieg in der Ukraine – Wie kann man die Eskalationsspirale durchbrechen?

7. März 2022 - 14:25

Der Angriffskrieg Russlands verursacht unermessliches Leid und Zerstörung. Menschen sterben und mehr als eine Million Ukrainer_nnen sind auf der Flucht. Um dieser dramatischen Völker- und Menschenrechtsverletzung etwas entgegenzusetzen, verabredeten die EU-Mitgliedstaaten und viele weitere Länder weitreichende Sanktionen. Doch welche Wege führen aus der Eskalationsspirale?

Zu den wichtigsten Druckmitteln zählt die Entscheidung von internationalen Organisationen und Einzelstaaten für umfassende Finanzsanktionen sowie der teilweise Ausschluss russischer Banken aus dem SWIFT-Zahlungsverkehr. Man erhofft sich davon einschneidende Wirkungen auf die russische Wirtschaft. Die umfassenden Sanktionen im Bereich von Wirtschaft und Finanzen, Handel und Politik bilden das einzige verfügbare zivile Mittel, sie sind ein wichtiges weltweites Signal und unerlässlich aus Gründen der Solidarität mit der Ukraine. Allerdings lässt sich schwer vorhersagen, welche Folgen sie für die russische Gesellschaft haben werden. Zudem können Sanktionen allenfalls mittel- und langfristig Wirkung entfalten. Man darf man nicht davon ausgehen, dass sie zu einer kurzfristigen Verhaltensänderung im Kreml führen. Man muss sich auf weitere Provokationen einstellen und sich fragen, wie die Spirale der Eskalation noch eingehegt werden kann. Um zu deeskalieren, sind weitere Schritte erforderlich.

Wie kommt man raus aus der Eskalationsspirale?

Auch wenn es angesichts einer Kriegssituation, die mit so viel Leid verbunden ist, sehr schwerfällt, sollte man alle Beteiligten auffordern, weiterhin für Gespräche offenzubleiben. Es wäre fatal, jetzt vom Ende der Diplomatie zu sprechen. Gerade angesichts der Entscheidung Putins, die atomaren Streitkräfte in Alarmbereitschaft zu versetzen, müssen alle Mittel ausgeschöpft werden, um die Eskalation in einen Nuklearkrieg, aus dem es kein Zurück mehr gibt, zu beenden. Ob Verhandlungen zwischen der russischen und ukrainischen Regierung weiteres Blutvergießen verhindern könnten, ist schwer zu beurteilen. Sie sind dringend nötig, um humanitäre Standards zu vereinbaren und das Leid der Zivilbevölkerung zu begrenzen. Aber sie werden nicht ausreichen, um den Konflikt zu transformieren. Letztlich ist der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland eingebettet in inner-ukrainische Konflikte auf der einen Seite und den übergeordneten Konflikt zwischen dem Kreml und der NATO auf der anderen Seite. Um die Gewalt zu stoppen, sind also nicht nur Gespräche zwischen der russischen und ukrainischen Führung, sondern am Ende auch über den Atlantik hinweg erforderlich.

Hilfreich wäre außerdem ein Team von Mediator_innen, das gemeinsam mit dem UN-Generalsekretär oder einem UN-Sonderbeauftragten vermittelt und mit Russland, der Ukraine und der NATO nach tragfähigen Lösungen sucht. Dies müsste allerdings aus Staaten kommen, die nicht direkt in den Konflikt eingebunden sind, und aus Akteuren zusammengesetzt sein, die alle Seiten akzeptieren können. Außerdem müssen die diplomatischen Möglichkeiten im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) genutzt werden. Zudem sollte ausgelotet werden, ob der Einfluss der chinesischen Führung auf den russischen Präsidenten genutzt werden kann.

Zwei Punkte sind wichtig, wenn man der Diplomatie eine Chance geben will: Zum ersten sollte man unbedingt auf Polemik und beleidigende Sprache verzichten, auch wenn sich der russische Präsident einer solchen bedient. Zum zweiten müssen alle Beteiligten von ihren Maximalpositionen abrücken. Letztlich wird man, um einen Rückzug der russischen Truppen aus der Ukraine zu erwirken, auch im Westen von den bisherigen Positionen abrücken und sich von der Idee einer Bündniserweiterung verabschieden müssen.

Was dient dem Frieden in Europa?

Vor Monaten schon forderte eine Gruppe von ehemaligen Diplomaten, Bundeswehrsoldaten und Wissenschaftler_innen, eine mehrjährige Konferenz einzurichten, die die Wiederbelebung einer europäischen Sicherheitsarchitektur verhandeln sollte – auf der Grundlage der Helsinki-Schlussakte von 1975, der Charta von Paris (1990) und der Budapester Vereinbarung von 1994. Die Idee war, dass währenddessen auf eine Stationierung von zusätzlichen Truppen und die Errichtung von Infrastruktur auf beiden Seiten der Grenze der Russischen Föderation zu ihren westlichen Nachbarn verzichtet werden sollte und vertrauensbildende Maßnahmen vereinbart werden sollten. Gefordert wurde auch, Rüstungskontrollgespräche im Rahmen des NATO-Russlandrats zu suchen. Dieser Vorschlag wurde damals nicht aufgegriffen, man hat die Dinge einfach laufen lassen. Er ist aber auch jetzt nicht obsolet. Man darf die Hoffnung auf die Herstellung einer europäischen Friedensordnung nicht aufgeben.

Nur über den Dialog kann man versuchen, eine langfristige Sicherheitsordnung in Europa aufzubauen, die von allen Seiten mitgetragen wird. Gleichzeitig muss man die Hoffnung darauf richten, dass sich im Umfeld des Kreml irgendwann wieder Berater Gehör verschaffen können, die über Erfahrung in der Diplomatie verfügen und die Vorteile kooperativer Sicherheitsstrukturen zu schätzen wissen. Sicherheit in Europa wird langfristig nicht gegen, sondern nur mit Russland herstellbar sein. Dieser Satz, der von namhaften Sicherheitspolitiker_innen seit Jahrzehnten und auch von Bundeskanzler Olaf Scholz erst kürzlich wiederholt wurde, bleibt richtig. Wir brauchen eine europäische Sicherheitsarchitektur, die garantiert, dass Grenzen geachtet werden und dass sich Sicherheit an den Bedürfnissen der Menschen, also an „menschlicher Sicherheit“ orientiert. Diese sollte weder von Russland diktiert, noch von den Vereinigten Staaten dominiert werden, sondern eine völlig neue, europäische Ausrichtung haben. Die Struktur dafür bietet die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), nicht der Ausbau von Militärbündnissen in Ost und West, die sich dann nach dem Vorbild des Kalten Krieges wieder waffenstarrend gegenüberstehen. Eine erneute Hochrüstung nach diesem Modell würde dazu führen, dass für die Bewältigung der großen Krisen, die die Menschheit herausfordern – dazu gehören unter anderem Pandemien, die Klimakrise und das Artensterben – keine Mittel mehr zur Verfügung stehen.

Eine ausführliche Fassung dieses Beitrags erschien am 27.02.2022 unter: https://www.brot-fuer-die-welt.de/blog/2022-krieg-in-der-ukraine/

Weiterführende Links:

Dr. Martina Fischer ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet seit 2016 als Referentin für Frieden- und Konfliktbearbeitung bei Brot für die Welt. Zuvor war sie drei Jahrzehnte in der Friedens- und Konfliktforschung tätig, davon fast zwanzig Jahre bei der Berghof Foundation in Berlin.

Humanitäre Hilfe in der Ukraine: „Wir rechnen alle mit einer weiteren Verschärfung“

7. März 2022 - 12:59

Der völkerrechtswidrige Angriff russischer Truppen auf die Ukraine zerstört die Lebensgrundlage der ukrainischen Bevölkerung und bringt für Millionen von Menschen körperliches und seelisches Leid mit sich. Im Interview erläutert unserer Bereichsleiter für Humanitäre Hilfe, Bodo von Borries, welche politischen Schritte nun notwendig sind, um die Versorgung der Menschen mit den wichtigsten Hilfsgütern aufrechtzuerhalten. 

Mit welchen weiteren Folgen rechnen die Hilfsorganisationen für die Zivilbevölkerung in der Ukraine?

„Wir rechnen alle mit einer weiteren Verschärfung. Die vollständige Blockade der Stadt Mariupol mit der systematischen Unterbrechung jeglicher Versorgung wie Strom und Wasser sowie der Kommunikation und der kontinuierliche weitere Beschuss zeigen den schlimmen Verlauf, der nun Charkiw, Kiew und weiteren Großstädten bevorsteht. Es gibt massive Verletzungen des humanitären Völkerrechts und Hinweise auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Alles hängt davon ab, ob ernst gemeinte, sichere humanitäre Fluchtwege von der russischen Regierung zugestanden werden und die Versorgung mit humanitären Gütern ermöglicht wird. Die Zahlen der Geflüchteten gehen täglich nach oben. Der Gesamtbedarf für Unterstützung und Aufnahme in den Nachbarländern lässt sich nicht abschätzen. Es gibt kaum noch „sichere Sammlungspunkte“ innerhalb der Ukraine. Das schlimmste Szenario für die Bevölkerung ist ein langanhaltender Krieg um die Städte, das beste Szenario ein schneller Waffenstillstand und Start in politische Verhandlungen.“

Wie bereiten sich die Hilfsorganisationen auf den wachsenden Bedarf an Humanitärer Hilfe vor?

„International tätige Hilfsorganisationen versuchen über ukrainische Partnerorganisationen Humanitäre Hilfe zu leisten. Das ist angesichts direkter Kriegshandlungen und Gefährdung des Personals sehr schwierig. Glücklicherweise ist die Kommunikation noch recht gut möglich. Sammelorte, Verteilstrukturen und Transporte werden organisiert. Waren – vor allem Grundnahrungsmittel, Medizinprodukte, Treibstoff aber auch hygienische Produkte – sind vor Ort kaum noch verfügbar. Auch der Zugang zu Bargeld ist schwierig. Es wurden Logistik-Hubs der Vereinten Nationen an den Grenzen eingerichtet. Viele der Hilfe in den Nachbarländern geschieht über freiwillige Initiativen. Die Solidarität in Polen, anderen Nachbarländern und Deutschland ist beeindruckend. Aber es ist eine große Herausforderung, diese Hilfe zu koordinieren. Grundsätzlich sind Geldmittel besser und flexibler einzusetzen als Einzelspenden.“

Gibt es Auswirkungen des Krieges gegen die Ukraine für Krisenländer in anderen Regionen der Welt?

„Die Wucht des Krieges vor der Haustür und seine Folgen bestimmen derzeit alle Debatten und drohen andere Krisen wie Afghanistan, den Jemen oder das Horn von Afrika in den Hintergrund zu drängen. Steigenden Preise für Weizen und Mais weltweit werden die Versorgung in anderen Ländern erschweren, die auf Importe angewiesen sind. Neben der Ukraine könnte auch Moldawien oder Georgien in den Blick der russischen Offensive geraten. Die Spannungen aus dem Krieg gegen die Ukraine wirken sich auch negativ auf Teile des Balkans und das Klima zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen dort aus.“

Welche Unterstützung ist von Seiten der Bundesregierung notwendig?

„Einerseits braucht es dringend weitere, frische Mittel für Humanitäre Hilfe, die nicht in Konkurrenz zur Antwort auf andere drängende Krisen stehen. Da es noch keinen Bundeshaushalt 2022 gibt, muss dringend eine Ausnahme für die vorläufige Haushaltsführung geschaffen werden. Noch wichtiger ist aber eine breite öffentliche Debatte über die gesamte Sicherheit, einschließlich der Auswirkungen der Klimakrise und menschlicher Sicherheit. Für zukünftige Investitionen muss die richtige Balance aus langfristiger Krisenprävention, Klimaanpassung und militärischer Abwehrbereitschaft gefunden werden. Die Konzepte ziviler Instrumente und Diplomatie sind nach wie vor die richtigen Mittel, um Konflikte gar nicht erst eskalieren zu lassen und humanitäre Bedarfe gar nicht erst entstehen zu lassen. Diese Debatte sollte breit über die geplante Nationale Sicherheitsstrategie der Bundesregierung geführt werden und nicht nur kurzfristig auf die Entwicklung in der Ukraine reagieren.“

Bodo von Borries leitet den Bereich Humanitäre Hilfe, Frieden und Teilhabe aller in der VENRO-Geschäftsstelle. Er ist Co-Vorsitzender im Beirat der Bundesregierung‘ Zivile Krisenprävention und Friedensförderung‘.

„Ich wünsche mir einen Neustart der afrikanisch-europäischen Partnerschaft“

8. Februar 2022 - 13:25

Die Führungsspitzen der Afrikanischen und Europäischen Union sowie ihrer Mitgliedstaaten kommen am 17. und 18. Februar in Brüssel zu einem Gipfeltreffen zusammen, um ihre Partnerschaft zu vertiefen. Lisa Goerlitz, Delegierte bei unserem europäischen Dachverband CONCORD, erläutert, welche Ergebnisse sie sich von dem Treffen erhofft und was es für eine gleichberechtigte Partnerschaft braucht.

Mit welchen Themen werden sich die Staats- und Regierungsspitzen auf dem Gipfeltreffen befassen?

Das sechste Gipfeltreffen zwischen der Europäischen Union und der Afrikanischen Union sieht eine Reihe Runder Tische vor zu den Themen

  • Wachstumsfinanzierung,
  • Gesundheitssysteme und Impfstoffherstellung,
  • Landwirtschaft und nachhaltige Entwicklung,
  • Bildung, Kultur und berufliche Bildung, Migration und Mobilität,
  • Unterstützung des Privatsektors und wirtschaftliche Integration,
  • Frieden, Sicherheit und gute Regierungsführung sowie
  • Klimawandel und Energiewende, Digitalisierung und Verkehr.

Wir erwarten eine politische Abschlusserklärung „A Joint Vision for 2030“, welche konkrete Ergebnisse festlegen und Initiativen für verschiedene Bereiche – einschließlich Gesundheit, Bildung, Migration und Mobilität – ankündigen wird.

Wo sehen Sie den größten Handlungsbedarf, um eine gleichberechtigte Partnerschaft zwischen Afrika und Europa zu verwirklichen?

Angesichts der noch immer andauernden COVID-19-Krise sehen wir einen akuten Handlungsbedarf im Bereich der „menschlichen Entwicklung”, insbesondere was die Stärkung von Gesundheitssystemen und den Ausbau der Zusammenarbeit zur Erreichung einer flächendeckenden Gesundheitsversorgung angeht. Leider hat die COVID-19-Pandemie globale Ungleichheiten auf allen Ebenen verschlimmert. Der Kampf gegen Ungleichheiten – vor allem geschlechtsspezifische – sollte im Fokus aller vereinbarten Partnerschaften und der Zusammenarbeit zwischen Afrika und Europa stehen. Weiterhin beunruhigt uns der zunehmend eingeschränkte Handlungsspielraum der Zivilgesellschaft. Die Führungsspitzen der Afrikanischen Union und der EU müssen sich dieser Entwicklung entschieden entgegenstellen und Maßnahmen ergreifen, die die Barrieren für zivilgesellschaftliche Einflussnahme abbauen.

Welche Erwartungen haben Sie an das Gipfeltreffen?

Gemeinsam mit unseren afrikanischen und europäischen NRO-Kolleg_innen hoffen wir, dass die EU und die Afrikanische Union den Menschen und einen menschenrechtsbasierten Ansatz in den Mittelpunkt ihrer zukünftigen Zusammenarbeit stellen werden. In einer idealen Welt würde ich mir einen regelrechten Neustart der afrikanisch-europäischen Partnerschaft wünschen, welcher einen partizipativen Ansatz mit einer Vielzahl an Akteur_innen etabliert, eine transparente und gemeinsame Entscheidungsfindung sowie eine offene Informationskultur vorschreibt und vor allem verbesserte Rechenschaftsstrukturen ins Leben ruft.

Wie schätzen Sie die Einbeziehung zivilgesellschaftlicher Organisationen in den politischen Prozess vor dem Gipfel ein?

Es ist positiv zu beurteilen, dass zivilgesellschaftliche Organisationen das Civil Society Organisations` Forum und das Youth Forum im Vorfeld des Gipfeltreffens organisieren konnten. Diese Foren wurden jedoch viel zu spät – um ehrlich zu sein, extrem kurzfristig – ins Leben gerufen. Zudem gab es nur sehr geringe bis keine Einflussmöglichkeiten, was die vorgesehene politische Abschlusserklärung angeht – welche ja im Vorfeld des Gipfels verhandelt wird. In den letzten Monaten haben wir die Bemühungen der EU,, sich mit der Zivilgesellschaft auseinanderzusetzen,, als eher „sporadisch” empfunden, es gab keinen strukturierten Dialog oder Konsultationen. Es ist grundsätzlich eine Herausforderung für Nichtregierungsorganisationen, an Informationen zu gelangen, – leider ein eindeutiges Zeichen für den schrumpfenden Handlungsspielraum der Zivilgesellschaft.

Was wünschen Sie sich für die Zusammenarbeit afrikanischer und europäischer Zivilgesellschaft über den Gipfel hinaus?

Trotz der widrigen Umstände, wie Zeitdruck, Mangel an Informationen und Kapazitäten, empfinde ich die Zusammenarbeit zwischen der afrikanischen und europäischen Zivilgesellschaft rund um den AU-EU-Gipfel als sehr konstruktiv und solidarisch, und ich sehe ein großes Potenzial für eine höhere Wirkungskraft. Ich würde mir von europäischen und afrikanischen Entscheidungsträger_innen wünschen, dass nicht nur die Partizipationsmöglichkeiten am politischen Entscheidungsprozess erheblich ausgebaut werden, sondern auch, dass die andauernde und gleichberechtigte kontinentübergreifende Zusammenarbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen gefördert wird.

Shaping the AU-EU Partnership for Health Equity: The Role of African Civil Society

7. Februar 2022 - 19:51

Challenges are vast when it comes to Africa’s fragile health care systems. All the more important is the role of civil society in this context, writes Cecilia Senoo, Executive Director of the NGO Hope for Future Generations. In her article, she assesses the status of health care in Ghana and emphasises the necessity of strong partnerships for quality health outcomes.

Africa’s health care systems and challenges

The fragility of Ghana’s health care system – and by extension Africa’s – was exposed by the emergence of the COVID-19 pandemic. Even though Africa’s health care systems are still advancing, the progress made over the years was aggravated by the disruption in the provision of health care services caused by COVID-19. Despite the low rates of infection as compared to other developed countries, the current health crisis has revealed the unpreparedness of the nation towards future pandemics as well as uncovered some compounded challenges facing the health sector.

Challenges in Africa’s health care systems are vast. In Ghana, the health care system is faced with poor governance, inadequate and unmotivated health workforce, limited infrastructure, lack of accurate data, inadequate domestic resources and a high dependency on donor funds. This shows a deficiency in all the dimensions of quality health as specified by the World Health Organisation (WHO).  A well-functioning health system is prepared and well-resourced with the right mix of health professionals, responds to the needs of people, defends communities and people against disease outbreaks, is inclusive and provides equitable access to care.

CSOs‘ Role to Health Care in Ghana

Cognisant of the gaps and loose ends in the health care system, civil society organisations (CSOs) are one group that works in partnership with the government to address the health needs of the population. While there is a strong presence of CSOs in Ghana, the government’s inability to strengthen its partnership with CSOs has in many cases resulted in poor outcomes of health interventions by the state, especially at the community level. For instance, the recent high hesitancy in the acceptance of COVID-19 vaccines is one example of the poor partnership between the two sectors. Civil society organisations have demonstrated their capacity to work closely with the locals at the community and grassroots levels to achieve results. A partnership with CSOs during the rollout of COVID-19 vaccines would have ensured the delivery of community sensitization and engagements at the level of understanding for targeted groups to reduce misconceptions, misinformation and increase acceptance among the population.

Potential for AU-EU Partnership

While the contributions of CSOs to Ghana’s health care agenda are recognised, there are still some challenges being faced by the sector that – when addressed – can increase the potential for development and strengthen local and international partnerships for health.

One area for attention is the development of the capacities of CSOs to conduct evidence-based research in partnership with academia for accurate data to inform on health policies and reforms. For instance, Hope for Future Generations as an NGO encourages a periodic engagement with institutions like the University of Ghana for operational research and data review with the School of Public Health before the implementation of projects, especially on HIV/AIDS. There is the need to ensure a well-coordinated platform, where local and international governments can work with CSOs to provide evidence-based reports for knowledge production and management.

Likewise, building the capacities of CSOs can improve and well-equip them to monitor the use of resources allocated to health and demand accountability of services.

Again, it is important to strengthen partnerships with CSOs to ensure the promotion and delivery of quality health services at the grassroots level and deprived areas to reduce inequalities in access to health.

Expectations from the AU-EU partnership

Global partnerships for health have impacted health financing and created global platforms for engagement, health information and the development of new policies. While this is a significant improvement, there are still difficulties and new challenges that spring up every day.

Structural inequalities in relation to access to resources, technologies and innovations still persist in Africa and hinder the work of civil society. It is important to recognise the challenges of civil society in Africa as different from civil society in Europe and then strengthen partnerships to address them from the root causes.

Partnerships to effectively address gender gaps and strategise for women and youth empowerment is critical to achieving Universal Health Coverage.

Some essential ways to improve the AU-EU partnerships are through the exchange of knowledge, skills, resources and transfer of technologies and innovations necessary to augment the health needs of people as well as transform the works of civil society organisation in Africa. Since CSOs are pro-poor and actively involved in community-level activities, ensuring that they are well-resourced will increase the impact of Universal Health Coverage interventions among deprived communities and those who need them most to reduce inequalities.

In order to achieve Universal Health Coverage, investment in preventive health and partnering with CSOs to communicate positive behaviour and addressing inequalities will go a long way to reduce the high cost of curative health services in Africa. Prevention is always better than cure. CSOs are closer to the people, they speak the local languages and can explain issues better.

Concluding Remarks

The health of countries is known to be found in their wealth, but the real wealth of any country is in the health of its people. Civil society plays an equally important role just like the public sector in addressing the health needs of populations, and strong partnerships are essential to curb the challenges, improve and sustain quality health outcomes.

Cecilia Senoo is Executive Director of the NGO Hope for Future Generations (HFFG) in Accra, Ghana.