Sie sind hier

Hamburg

Kampagnencamp für junge Aktivist:innen

BeN #Bremen - 26. August 2020 - 13:23

Wie kann ich auf meine Anliegen aufmerksam machen? Wie erstelle ich eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne? Wie schreibe ich überzeugende Mobilisierungs-E-Mails? In einer Reihe interaktiver Workshops lernst du wie du mit anderen Menschen die Welt bewegst!

i-KajA* bietet eine Reihe interaktiver Workshops sowie ein Planspiel an, in welchen gelernt wird, wie man Kampagnen selber planen, auf die Beine stellen und durchführen kann.

Kategorien: Hamburg

Workshop: Komplexe Themen klar & überzeugend formulieren

BeN #Bremen - 26. August 2020 - 13:17

Wie kommuniziere ich entwicklungspolitische Themen klar und ansprechend ohne sie zu banalisieren? Globale Zusammenhänge und ganzheitliche Perspektiven dürfen nicht vollständig auf der Strecke bleiben – Die Aufgabe ist komplex. In diesem Online-Kurs wird vermittelt wie vielschichtige Zusammenhänge verständlich kommuniziert werden!

Kategorien: Hamburg

Density, Cities and Air Pollution: A Global View

GIGA Event - 26. August 2020 - 12:18
Lecture by Jun.-Prof. Melanie Krause | Online event Online event GIGA Seminar in Socio-Economics Referent*innen [Jun.-Prof. Melanie Krause](https://www.wiso.uni-hamburg.de/en/fachbereich-vwl/professuren/krause/team/krause-melanie.html) is junior professor at the University of Hamburg Forschungsschwerpunkte Wachstum und Entwicklung Anmeldung erforderlich

Katrin Beckedorf ist neue / alte Geschäftsführerin

VEN Niedersachsen - 25. August 2020 - 21:02

Nach einer dreijährigen Auszeit kehrt Katrin Beckedorf als Geschäftsführerin zum VEN zurück. Bereits seit 1991 ist sie eine konstante Größe beim Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen. Von 2013 bis 2017 hatte sie den Verein schon einmal geleitet. „Beim VEN kommt nie Langeweile auf. Es bleibt immer spannend und ich freue mich auf neue Herausforderungen“, sagt Beckedorf.

Kategorien: Hamburg

Katrin Beckedorf ist neue / alte Geschäftsführerin

VEN Niedersachsen - 25. August 2020 - 21:02

Nach einer dreijährigen Auszeit kehrt Katrin Beckedorf als Geschäftsführerin zum VEN zurück. Bereits seit 1991 ist sie eine konstante Größe beim Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen. Von 2013 bis 2017 hatte sie den Verein schon einmal geleitet. „Beim VEN kommt nie Langeweile auf. Es bleibt immer spannend und ich freue mich auf neue Herausforderungen“, sagt Beckedorf.

Kategorien: Hamburg

Online-Seminar: Fairtrade-Schüler*innenakademie online. Dein Einsatz für eine faire und gerechte Welt

Event in #Hamburg - 25. August 2020 - 13:56
Sprache Deutsch Termin:  Donnerstag, 10.09.2020

Info: TransFair e. V., Ansprechperson: Aileen Bockmann, Tel. 0221 94204049, a.boeckmann[at]fairtrade-deutschland.de, www.fairtrade-schools.de/kampagne/schuelerinnenakademie/fairtrade-schuelerinnenakademie-online/

 

OnlineDeutschland Preview Text: 

Info: TransFair e. V., Ansprechperson: Aileen Bockmann, Tel. 0221 94204049, a.boeckmann[at]fairtrade-deutschland.de, www.fairtrade-schools.de/kampagne/schuelerinnenakademie/fairtrade-schuelerinnenakademie-online/

 

Kategorien: Hamburg

Klimagerechtigkeit heißt: Klimawandel entwicklungspolitisch denken!

BeN #Bremen - 25. August 2020 - 9:28

Position des Bremer entwicklungspolitischen Netzwerks e.V. zur Klimapolitik in Bremen!

Der Klimawandel sorgt schon heute an vielen Orten der Welt für Hunger, zerstört die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen, zwingt zur Flucht und fordert bereits jetzt Menschenleben. Die Verantwortung für die Verursachung des Klimawandels liegt dabei maßgeblich bei den Ländern des Globalen Nordens. Aus entwicklungspolitischer Sicht besteht die Pflicht, schnell ins Handeln zu kommen und dabei die Klimagerechtigkeit in das Zentrum der Überlegungen zu stellen: Schon heute trifft der Klimawandel in erster Linie die Menschen im Globalen Süden mit besonderer Härte.

Kategorien: Hamburg

VAJA Planet Peace Filmwettbewerb

BeN #Bremen - 25. August 2020 - 9:14

Mach mit! Beim VAYA Planet Peace Wettbewerb ist dein Engagement gefragt und es warten viele tolle Preise auf Dich! Was bedeuten Frieden und Gerechtigkeit für dich? Drehe einen kurzen Film und engagiere dich für eine gerechtere Welt!

Im Jahr 2015 stellten die Vereinten Nationen 17 Ziele mit Themen auf, die auf der gesamten Welt verbessert werden müssen, damit es allen Menschen auf der Welt gut geht:

Kategorien: Hamburg

Adverse Health and Envionmental Impacts of Hazardous Chemicals

World Future Council - 24. August 2020 - 15:51
Hazardous Chemicals: environmental impact and health effects of


1234

Our upcoming Future Policy Award: Nominate today


Future Policy Award on Hazardous Chemicals


Hazardous chemicals cost lives – and money

There are enormous costs associated with unsound management of chemicals and waste. The World Health Organization estimated the burden of disease from exposure to selected chemicals at 1.6 million lives in 2016[6]. Costs from neurobehavioral deficits caused by certain exposure to chemicals were estimated to be more than 170 billion USD per year in the European Union alone.

Children are particularly vulnerable

In recent years, the demand for protection of human rights, especially children and vulnerable populations from toxics is emerging. Children are more vulnerable than adults due to ratio between body weight and levels of exposure and are also more sensitive to developmental growth spurts. There is a “silent pandemic” of disability and disease associated with exposure to toxics and pollution during childhood. Toxic substances may interfere with the normal expression of genes, brain development, the function of hormones and other processes necessary for children to grow into healthy adults.

Nowadays, the majority of children are born “pre-polluted” in the uterus with numerous contaminants that impact on several of their rights. Studies measured quite a number of toxic and hazardous substances in children before birth through their mother’s exposure and this increases after birth. Although exposure can pose a risk to all, males and females have different susceptibility to chemical exposure and are differently affected with regard to physical conditions or reproductive health. In addition, children, adolescents and women working in the informal sector seldom receive trainings related to the chemicals. They are also more affected through the use of domestic personal items or household cleaning products.

The chemicals industry is a growing market

Despite significant actions already taken for decades, the Global Chemicals Outlook II indicates that the global goal to minimize adverse impacts of chemicals and waste will not be achieved by 2020. Whilst solutions exist, more ambitious worldwide actions by all stakeholders is urgently required. The size of the global chemical industry exceeded 5 trillion USD in 2017 and it is projected to double by 2030 (UNEP 2019). Furthermore, consumption and production are rapidly increasing in emerging economies. Global supply chains, and the trade of chemicals and products, are becoming increasingly complex. This will increase global chemical releases, exposures, concentrations and adverse health and environmental impacts.

The management of chemicals is a key factor for sustainable development

The 2030 Agenda for Sustainable Development incorporates chemicals and waste as key factors for achieving the Sustainable Development Goals (SDGs). While chemicals and waste are cross-cutting issues across the 2030 Agenda, they are also clearly embedded into SDG 3 on good health and well-being, SDG 12 related to responsible consumption and production and SDG 6 on clean water and sanitation.

In moving forward, it is absolutely critical that the sound management of them is strengthened through inclusive, effective, inspiring and innovative laws and policies globally to protect future generations and contribute to the 2030 Agenda.

Our upcoming Future Policy Award highlights exemplary laws and policies that protect people and the environment from hazardous chemicals. We in particular want to highlight laws, policies and legal frameworks that minimise the adverse effects of exposure to chemicals on human health, with a focus on children’s health, and the environment. Find our more about the award here.


Resources

[1] UNEP, GCO II: Summary for policy makers, 2.

[2] UNEP, GCO II: 7 environmental health and social effects of chemicals, 145.

[3] Goran Babic, pregnant women icon

[4] UNEP, GCO II: 7.3 Human Health effects, 150-154.

[5] GAHP, The Poisoned Poor: Toxic Chemical Exposures in Low- and Middle Income Countries, A Global Response, 18.

[6] WHO, Public health impact of chemicals: knowns and unknowns.

[7] UNEP, GCO II: 7 environmental health and social effects of chemicals, 145.

[8] UNEP, GCO II: 7.4.1 vulnerable populations, 157.

[9] Teresa M. Attina & Leonardo Trasande, Economic Costs of Childhood Lead Exposure in Low- and Middle-Income Countries, 1

[10] UNEP, GCO II; 7.2 Effects on biota and biodiversity, 147-149.

[11] UNEP, Meeting of the High Ambition Alliance on Chemicals and Waste at COP25

[12] WHO, IOMC: Chemicals and Waste management:essential TO achieving the Sustainable Development Goals (SDGs), 1

The post Adverse Health and Envionmental Impacts of Hazardous Chemicals appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

From crisis to resilience ‒ How can we link recovery, sustainability and trade?

GIGA Event - 24. August 2020 - 9:21
Online event in cooperation with the New Zealand Embassy Online event Podiumsdiskussion Referent*innen Vangelis Vitalis (New Zeland Embassy), Prof. Dr. Amrita Narlikar (President of the GIGA), Dr Markus (University of Oxford) Forschungsschwerpunkte Wachstum und Entwicklung Regionen GIGA Institut für Asien-Studien Anmeldung erforderlich

Hamburg startet Aktionen für Nachhaltigkeit – Machen Sie mit!

#Nachhaltigkeit - 21. August 2020 - 1:00

Im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) starten auch dieses Jahr wieder viele Akteure Aktionen für Nachhaltigkeit im Alltag. Ziel der Aktionswoche ist es, Best Practices und Engagement für eine nachhaltige Entwicklung sichtbar zu machen.

Auch Hamburger Institutionen, Unternehmen, Bürgerinnen und Bürger, NGOs uvm. beteiligen sich an den DAN, die dieses Jahr vom 20. bis 26. September 2020 stattfinden. Ob Alster Clean-Up mit Kollegen, eine Klima-Challenge im Fachbereich, eine Woche ohne Einwegplastik mit Kommiliton*innen, lokal-saisonales Lunch-Menü am Campus, soziale Projekte mit Studierenden,.. Was, wann, wo, mit wem entscheiden Sie und Ihre Kolleg*innen!

Mit wenigen Klicks können Sie Ihre Aktion auf der Aktionslandkarte eintragen. Durch den Zusammenschluss zur Europäischen Nachhaltigkeitswoche wird Ihr Engagement auch international sichtbar.

Gemeinsam für ein nachhaltiges Hamburg – machen Sie mit!

Mehr Infos finden Sie unter diesem Link. 

Für Fragen steht Ihnen außerdem gerne das Projektbüro in Hamburg zur Verfügung. Per E-Mail erreichen Sie dort Frau Caroline Bartels.

Die DAN ist ein Projekt des Rats für Nachhaltige Entwicklung in Kooperation mit den vier Regionale Netzstellen Nachhaltigkeit (RENNs). Die RENNs sind regional organisierte Informations- und Aktions-Plattformen für nachhaltige Entwicklung. RENN.nord ist in den norddeutschen Bundesländern aktiv.

Foto: Rat für Nachhaltige Entwicklung

Kategorien: Hamburg

„Change Forum” als virtuelles Barcamp am 27. August

#Nachhaltigkeit - 21. August 2020 - 0:00
Junge Menschen im Gespräch mit Wissenschaft, Politik und Gesellschaft: Mit dem Change Forum bieten die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 und der Tagesspiegel am 27. August (11.00-13.30 Uhr) eine virtuelle Diskussions-Plattform über die Themen Nachhaltigkeit, Wandel und Zukunft.

Foto: Pixabay/Hugo Hercer

Kategorien: Hamburg

Land und Wirtschaft - Wer erntet?

AgrarKoordination - 20. August 2020 - 9:13
Im Rahmen des Globalen Sommer Open-Air Kinoprogramms im Inselpark zeigt die Agrar Koordination zusammen mit dem Lernort Kulturkapelle am 20.8. um 20.00h den Film Landraub (2016/fsk 14) von Kurt Langbein. In dem aufwendig recherchierten Dokumentarfilm zeigt Langbein wie die Jagdt nach Land und fruchtbaren Böden immer mehr zunimmt und Menschen vertreibt. Vorangestellt wird Sandra Blessin einen Vortrag zu dem aktuellen Projekt "Land und Wirtschaft - wer erntet?" präsentieren, in dem es um europäische und internationale Entwicklungsgelder geht, die fragliche Entwicklungsprojekte in Tansania und anderen afrikanischen Staaten fördern.
Kategorien: Hamburg

EUD-Präsident Rainer Wieland: Es gibt keine einfachen Lösungen für Belarus

Europa-Union Hamburg - 19. August 2020 - 15:07
Erinnerungen an 1989, aber auch an den arabischen Frühling oder den Euro-Majdan werden wach. Die Menschen in Weißrussland finden sich nicht mehr damit ab, diktatorisch regiert zu werden. Die große Mehrheit, das zeigt die jüngste Entwicklung um die scheindemokratische Präsidentschaftswahl, verlangt nach Freiheit. Dieses ist legitim und rechtfertigt unter keinem Aspekt Gewalt, die wir verurteilen.
Kategorien: Hamburg

Safeguarding the Freedom of Navigation in the Indo-Pacific: What Role for European Navies?

GIGA Event - 19. August 2020 - 8:47
Online event Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Christian Wirth (GIGA), Prof. Dr. Alexander Proelss (Universität Hamburg) Moderation

Dr. Carolin Liss (Vesalius College)

Kommentar Dr. Eva Pejsova (Fondation pour la Recherche Stratégique), Dr. Sebastian Bruns (University of Kiel) Adresse

Online event

Forschungsschwerpunkte Macht und Ideen Regionen GIGA Institut für Asien-Studien Anmeldung erforderlich

Corona-FAQ für eure Klimaschutz-Veranstaltung

Klimawoche - 17. August 2020 - 15:26

Die Corona-Pandemie hat nicht nur Auswirkungen auf die zentralen Klimawochen-Veranstaltungen auf dem Rathausmarkt, sondern auch auf die vielen von unseren Klimawochen-Partner*innen dezentral geplanten Veranstaltungen. Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengetragen, die von Veranstalter*innen beachtet werden müssen. Es berücksichtigt die städtische Corona-Verordnung, die seit dem 8. August 2020 in Hamburg gilt. Beachtet bitte, dass sich die Verordnung jederzeit ändern kann. Unser FAQ erhebt keinen Anspruch auf vollständig, sondern soll für euch nur eine erste Hilfestellung bei der Planung eurer Veranstaltungen sein. Wir müssen euch viel Erfolg.

Dürfen Veranstaltungen in Hamburg stattfinden?

Ja. Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen (personalisierte Karten) sind im Freien mit bis zu 1000 Teilnehmer*innen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 650 Personen zulässig.

Veranstaltungen ohne feste Sitzplätze sind im Freien mit bis zu 200 Teilnehmer*innen und in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 Personen zulässig. Erfolgt während einer Veranstaltung ohne feste Sitzplätze oder in den Pausen ein Alkoholausschank, reduziert sich die Anzahl der zulässigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils um die Hälfte. In geschlossenen Räumen darf die Anzahl der auf der Veranstaltungsfläche anwesenden Personen eine Person je 10 Quadratmeter der Veranstaltungsfläche nicht überschreiten.

Welche Hygieneregeln gelten?

Neben der Teilnehmer*innen-Beschränkung ist das Einhalten von 1,5 Metern Abstand an öffentlichen Orten die wichtigste Hygienemaßnahme. Sie gilt nicht für Personen aus einem Haushalt. Veranstalter*innen müssen grundsätzlich darauf achten, dass die Abstandsregeln von der Besucher*innen eingehalten wird. Kann der Mindestabstand einmal nicht eingehalten werden, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Dies kann zum Beispiel für den Weg zu einem Sitzplatz nötig sein.

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen muss ausreichend gelüftet werden.

Welche Beschilderung ist am Veranstaltungsort ratsam?

Hinweisschilder auf die Abstandsregeln sollten aufgehängt werden, ggf. auch Hinweise auf die Maskenpflicht. Im Zusammenhang mit der Erfassung der Besucher*innen-Daten (siehe unten) muss auf die Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hingewiesen werden.

Sollte es Laufrichtungen auf der Veranstaltung gehen, sollten die Besucher*innen am Eingang darauf hingewiesen werden.

Muss ich die Daten der Besucher*innen erfassen?

Ja. Von allen Besucher*innen müssen Namen, die Anschrift und die Telefonnummer erfasst werden. Die Erfassung einer E-Mail-Adresse statt einer Telefonnummer ist NICHT mehr zulässig. Zudem sollte das Datum und die Uhrzeit des Besuchs erfasst werden. Diese Angaben können in Papierform erhoben werden. Aber Vorsicht: Listen, in denen die Daten erfasst werden, dürfen nicht offen herumliegen und für jedermann zugänglich sein. Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte hat ein Musterformular zur Erfassung der Daten erstellt:

https://datenschutz-hamburg.de/assets/pdf/Mustervorlage_zur_Erfassung_von_Kontaktdaten.pdf

Alternativ kann es digitales Zugangssystem genutzt werden, wie es bereits viele Restaurants verwenden.

Was ist bei der Erfassung der Daten noch zu beachten?

Die Besucher*innen müssen vor Erhebung der Daten auf den Datenschutz, insbesondere gemäß Art. 13 DSGVO, hingewiesen werden. Dies kann auch durch Aushang erfolgen.

Wie lange müssen die erfassten Besucher*innen Daten aufgehoben werden?

Vier Wochen. Die Daten dienen ausschließlich zur Nachverfolgung von Infektionsketten. Deswegen ist eine Weitergabe ausschließlich an die Gesundheitsämter nach Aufforderung erlaubt. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist müssen die Kontaktdaten sicher vernichtet werden.

Brauche ich ein Hygienekonzept?

Ja. In einem Hygienekonzept werden alle wesentlichen Maßnahmen für eine Veranstaltung erfasst, die nötig sind, um die Hygiene und die Einhaltung der staatlichen Verordnung zu gewährleisten. Dazu gehören:

  • Abstandsregel
  • Mund-Nasen-Schutz
  • Art der Bestuhlung (personalisiert / nicht personalisiert)
  • Wegesystem
  • Händedesinfektion
  • Besucher*innen-Datenerfassung
  • Lüftung

Wann ist ein Wegesystem wichtig?

Wenn eine größere Anzahl an Besucher*innen erwartet werden, ist es ratsam, Abstandpunkte und Laufrichtungen optisch am Boden zu markieren. Durch die Markierung von Wegerichtungen sorgt man dafür, dass Personen nicht durcheinanderlaufen.

Muss Desinfektionsmittel für die Besucher*innen zur Verfügung stehen?

Wir empfehlen, Desinfektionsmittel am Eingang bereitzuhalten und die Besucher*innen darauf hinzuweisen. 

Müssen Gegenstände desinfiziert werden?

Grundsätzlich sollten Mikrofone, Touchscreen und ähnliches nach jeder Benutzung desinfiziert werden. Auf dem Podium ist es ratsam, jedem Gast ein eigenes Mikrofon zu geben und diese nach Ende der Veranstaltung zu desinfizieren.

Wo kann ich die Corona-Verordnung nachlesen?

Aktuell ist die Corona-Verordnung, die seit dem 8. August gültig ist. Sie ist hier zu finden: https://www.hamburg.de/verordnung/#marker03

Gibt mir die Klimawoche Hilfestellung, wenn ich noch Fragen habe?

Im Rahmen unserer Möglichkeiten, versuchen wir gerne zu helfen, wenn es Fragen rund um die Corona-Auflagen für Veranstaltungen gibt. Die meisten Betreiber*innen von Veranstaltungsorten wissen aber auch, was zu beachten ist. Fragt also zunächst einmal beim Veranstaltungsort nach, ob es ein örtliches Hygienekonzept und eventuell noch über die staatlichen Auflagen spezielle Corona-Regeln an dem Ort gibt, an dem ihr eure Veranstaltung durchführen wollt.

Der Beitrag Corona-FAQ für eure Klimaschutz-Veranstaltung erschien zuerst auf Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren