Sie sind hier

Hamburg

Geographie rassismuskritischer unterrichten

Globales Lernen in Hamburg - 18. Januar 2023 - 15:04

Das Fach Geographie ist wie kein zweites eng verwoben mit dem europäischen Kolonialismus. Die Geschichte der Geographie lässt sich parallel zur Geschichte der Entstehung von kolonialen Bestrebungen in Europa erzählen, deren Verbindungen sich bis in die Gegenwart ziehen. Ein digitales Lernportal soll für Interessierte eine Unterstützung sein, mehr über die Geschichte der Geographie zu lernen und einige Anregungen zu einem rassismuskritischen Umgang mit geographischen Unterrichtsmaterialien geben.

Die Auseinandersetzung mit einem rassismuskritischen Geographieunterricht bedeutet für (angehende) Lehrer:innen zweierlei: Erstens ist es für ein umfassendes Verständnis aktueller geographischer Strukturen grundlegend, sich mit kolonialer Geschichte und den daraus resultierenden Macht- und Herrschaftsverhältnissen zu beschäftigen. Nur so lassen sich die gesellschaftlichen und globalen Verhältnisse verstehen, die unser Verständnis von der Welt formen. Zweitens erfordert das wachsende Bewusstsein für den Zusammenhang von Rassismus und Kolonialismus, dass bei einer Auseinandersetzung mit globalen Themen rassistische und aus dem Kolonialismus hervorgegangene Vorurteile und Stereotype kritisch reflektiert werden müssen. Diese Vorurteile und Stereotype sind immer noch dominant, wenn es darum geht, das Verhältnis zwischen dem Globalen Süden und dem Globalen Norden sowie geographischen Zusammenhängen zu betrachten. Oft bestimmen sie unreflektiert Problemwahrnehmungen und reproduzieren damit die Machtverhältnisse, welche globale Ungerechtigkeit, Ausbeutung und Rassismus hervorgebracht haben und immer noch hervorbringen.

Das interaktive digitale Lernportal ist nur ein Anstoß zur Reflexion der eigenen Arbeit als lehrende, forschende oder lernende Person im Kontext der Geographie. Die Auseinandersetzung mit verinnerlichten Rassismen und Weltbildern ist ein fortlaufender Prozess. Das Portal kann dabei nur ausgewählte Akzente setzen.

Kategorien: Hamburg

Neues Study Paper befasst sich mit EU-Entwicklungspolitik

Europa Kolleg #Hamburg - 18. Januar 2023 - 14:03

Wir freuen uns, das Study Paper von Julian Yaw Adom Osei-Bonsu zum Thema

Half a Century Later: The Costs of European Development Policy on Grappling African Industries

zu veröffentlichen.

Der MEELS-Absolvent Julian Bonsu im Porträt.

Julian Osei-Bonsu studierte European and European Legal Studies am Europa-Kolleg Hamburg, wo er 2021 seinen Master of Arts erhielt. Zuvor erwarb er einen Bachelor of Arts mit Auszeichnung in Französisch und Recht an der University of Stirling im Vereinigten Königreich. Zu seinen Forschungsinteressen gehört die Aufarbeitung kolonialer Vergangenheit.

Abstract:

Das vorliegende Papier untersucht die Außenpolitik der EU in Afrika und analysiert vor allem die Bereiche, in denen diese Strategien nicht ausreichen, um Wachstum und Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent zu gewährleisten. Es wird ein Überblick über die europäische Kolonialgeschichte in Afrika gegeben, wobei der Schwerpunkt auf den anhaltenden Auswirkungen des Kolonialismus liegt, die noch heute auf beiden Kontinenten zu spüren sind, sowie auf seiner Bedeutung für die Gestaltung der heutigen Politik.

Die Studie befasst sich mit den Beziehungen zwischen der EU und Afrika im einundzwanzigsten Jahrhundert und bewertet die aktuellen politischen Maßnahmen der EU, die Afrika bei Wachstum und Entwicklung unterstützen sollen. Dies geschieht in Form von Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) sowie von Mitteln für die Entwicklungshilfe. Da sie als nicht entwicklungsfördernd kritisiert werden und „neokoloniale“ Formen annehmen, wenden sich die afrikanischen Länder zunehmend an andere aufstrebende Akteure, um mit ihnen zusammenzuarbeiten und Hilfe zu erhalten. Obwohl die neuen Partner eine willkommene Alternative für die Entwicklung Afrikas darstellen, insbesondere bei der Unterstützung der Industrialisierung des Kontinents, werden auch sie als von ihren eigenen Interessen am Zugang zu afrikanischen Märkten und Ressourcen sowie am Aufbau politischer Einflusssphären geleitet eingeschätzt. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass Afrika seine eigenen, für den afrikanischen Kontext am besten geeigneten Methoden entwickeln muss.

+ LINK

Der Beitrag Neues Study Paper befasst sich mit EU-Entwicklungspolitik erschien zuerst auf Europa-Kolleg Hamburg.

Kategorien: Hamburg

2. Großer Tausch- und Schenkemarkt am 23. Januar 2023

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 18. Januar 2023 - 10:00

Der erste große Tausch- und Schenkemarkt im Freizeithaus Kirchdorf-Süd, der im vergangenen Dezember stattfand, war ein Erfolg. Deshalb geht der Markt im Januar 2023 in die zweite Runde. Getauscht oder verschenkt werden am 22. Januar 2023 von 14 bis 17 Uhr zum Beispiel Kleidung, Haushalts- und Dekoartikel, Pflanzen, Bastel- oder Spielsachen, Bücher und Selbstgemachtes, aber …

2. Großer Tausch- und Schenkemarkt am 23. Januar 2023 Weiterlesen »

Der Beitrag 2. Großer Tausch- und Schenkemarkt am 23. Januar 2023 erschien zuerst auf STADTKULTUR HAMBURG.

Krisenfeste Landwirtschaft braucht natürliche Lebensgrundlagen

SID Blog - 17. Januar 2023 - 20:32
7. BMUV-Agrarkongress „Lebensgrundlagen sichern – Krisen begegnen" setzt Zeichen für gemeinsame Wege zu nachhaltiger Landwirtschaft

Bundesumweltministerin Steffi Lemke eröffnet heute gemeinsam mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und der Exekutivsekretärin des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD), Elisabeth Mrema, den diesjährigen BMUV-Agrarkongress. Klimakrise, Artenaussterben und Umweltbelastungen bedrohen die natürlichen Lebensgrundlagen und gefährden damit auch die Landwirtschaft immer stärker. Die Auswirkungen des Angriffskrieges Russlands gegen die Ukraine zeigen noch einmal deutlicher, wie verletzlich unsere Agrar- und Ernährungssysteme sind. Umweltschutz und Landwirtschaft müssen daher zusammen gedacht werden. Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Jahr dem Bodenschutz als Voraussetzung für eine nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung.

Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke: „Auf der Weltnaturkonferenz in Montreal haben wir einen Schutzschirm für unsere Lebensgrundlagen aufgespannt. Das gilt es jetzt umzusetzen, auch in unseren Agrarlandschaften. Die Artenvielfalt erhalten, das Klima schützen, Wasser, Boden und Luft sauber halten – all das kommt auch der Landwirtschaft und unserer Ernährungssicherheit zugute. Gerade krisenhafte Zeiten erfordern den Schulterschluss von Umwelt und Landwirtschaft. Dazu gehört, Nährstoffüberschüsse sowie die Verwendung und das Risiko von Pestizideinsätzen bis 2030 zu halbieren, durch ökologische Ansätze und Produktionsweisen die Landwirtschaft widerstandsfähiger zu machen und den Schutz der Böden als natürliche Lebensgrundlage mit einer großen biologischen Vielfalt voranzutreiben, gerade auch mit gezielten Maßnahmen des natürlichen Klimaschutzes. Damit gehen wir die miteinander verbundenen ökologischen Krisen gemeinsam an und sorgen für eine nachhaltige und krisenfeste Landwirtschaft."  

Bundeslandwirtschafts- und Ernährungsminister Cem Özdemir: „Ernährung sichern, das heißt de facto auch Frieden und Selbstbestimmung sichern. Daraus kann nur eines folgen: Wir müssen unsere Landwirtschaft zukunftsfest machen. Das bedeutet einerseits, gemeinsam Abhängigkeiten runterzufahren – sei es von energieintensiven Düngern oder importiertem Futter. Andererseits muss das Nutzen und Schützen unserer natürlichen Ressourcen Hand in Hand gehen. Wir schaffen die Voraussetzungen, damit sich die Leistungen der Landwirtschaft für mehr Nachhaltigkeit lohnen. So werden wir bei der EU-Agrarpolitik Zahlungen Schritt für Schritt an den Kriterien Klima-, Umwelt-, Arten- und Tierschutz ausrichten. Und mit dem 900 Millionen Euro starken Wald-Klima-Paket unterstützen wir die Waldbesitzenden dabei, unsere Wälder zukunftsfest zu machen. In diesem Sinne gehen wir auch die nächsten Schritte gemeinsam, egal ob auf dem Acker, im Stall, Wald oder Moor."

Eine krisenfeste Landwirtschaft ist auf funktionierende Ökosysteme angewiesen. Umwelt und Landwirtschaft sind gemeinsam gefordert, diese Lebensgrundlagen zu erhalten – als Voraussetzung eines nachhaltigen Ernährungssystems. Ein Schlüssel für sichere Ernten und eine krisenfeste Landwirtschaft sind unsere Böden. Intakte, lebendige und fruchtbare Böden nehmen Wasser besser auf und speichern es. Damit mildern sie die Folgen von Klimakrise und Extremwetterereignissen. Gesunde Böden sind ein Hort der biologischen Vielfalt und ein komplexes Ökosystem. Als bedeutender Kohlenstoff-Speicher sind humusreiche Böden ein wichtiger Faktor für wirksamen Klimaschutz. Das Bundesumweltministerium (BMUV) strebt daher an das Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz, das entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Böden enthält, noch im ersten Quartal ins Kabinett zu bringen. Darüber hinaus arbeitet das BMUV aktiv an der geplanten neuen europäischen Bodenschutzregelung mit und prüft derzeit auch Änderungen am deutschen Bodenschutzrecht. Bereits anlässlich des 6. Agrarkongresses vor einem Jahr haben Bundesumweltministerin Lemke und Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir eine strategische Allianz zwischen Umwelt und Landwirtschaft begründet. Die Zusammenarbeit kommt Umwelt, Natur und Klima ebenso zugute wie den Landwirt*innen und vor allem auch den Verbraucher*innen.

Die Erkenntnis, dass Landwirtschaft und Umweltschutz nur gemeinsam funktionieren, setzt sich langsam auch weltweit durch. So wurde auf der Weltnaturkonferenz in Montreal im Dezember nicht nur ein Aktionsplan zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt im Boden beschlossen, die Staatengemeinschaft hat sich auch dazu verpflichtet, Nährstoffüberschüsse und das Risiko von Pestizideinsätzen bis 2030 zu halbieren. Auch die Übereinkunft, biodiversitätsschädliche Subventionen bis zum Jahr 2030 in Höhe von weltweit 500 Milliarden Dollar pro Jahr abzubauen und stattdessen positive Anreize zu erhöhen, unterstreicht die Notwendigkeit von Veränderungen. Die Beschlüsse geben dem Ziel der Bundesregierung Rückenwind, mit der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik stärker auf eine Honorierung von Umweltleistungen setzen zu wollen – und sich für die GAP nach 2027 verstärkt für die Verankerung des Prinzips „öffentliches Geld für öffentliche Leistungen" einzusetzen.

Hintergrund:

Der 7. Agrarkongress des BMUV steht unter der Überschrift „Lebensgrundlagen schützen, Krisen begegnen" und bietet ein hochrangig besetztes Forum, um über Vorschläge für eine krisensichere und nachhaltige Landwirtschaft zu diskutieren. Neben Bundesumweltministerin Lemke nehmen Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir, die Exekutivsekretärin des UN-Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CBD), Elizabeth Maruma Mrema, die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Sabine Riewenherm, die Politökonomin, Prof. Dr. Maja Göpel und der Meteorologe Sven Plöger am ersten Teil des Agrarkongresses teil. In weiteren Panels beteiligen sich der Staatssekretär im BMUV, Stefan Tidow, die Staatssekretärin im BMEL, Silvia Bender, und der Staatssekretär im BMWK, Dr. Patrick Graichen, an der Diskussion über Wege hin zu einer krisenfesten Landwirtschaft. Die Parlamentarische Staatssekretärin im BMUV, Dr. Bettina Hoffman, wird das Schlusswort sprechen. Weitere Teilnehmer*innen sind neben dem Landwirtschaftsminister des Landes Schleswig-Holstein, Werner Schwarz, dem Präsidenten der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Hubertus Paetow, dem Vorsitzenden des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Olaf Bandt, weitere Verbändevertreter*innen, Wissenschaftler*innen und sowie Praktiker*innen aus Landwirtschaft und Naturschutz.

Das Programm und die Zugangsdaten zum BMUV-Agrarkongress 2023 finden Sie unter: https://www.bmuv.de/VE2109 


Monitoring zu Nachhaltigkeit und BNE in der Frühkindlichen Bildung

Globales Lernen in Hamburg - 16. Januar 2023 - 17:07

Inwiefern sind Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in die Strukturen der Frühkindlichen Bildung verankert? Eine neue Veröffentlichung des nationalen BNE-Monitorings zeigt: Bei zunehmender Aufnahme in Bildungspläne und politischen Positionen besteht weiterhin großer Bedarf, insbesondere bei der Ausbildung frühpädagogischer Fachkräfte.

In Kindertagesstätten und Krippen können junge Menschen bereits früh Fragen der Nachhaltigkeit und Werten wie Gerechtigkeit und Solidarität begegnen. Das nationale Monitoring zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) erfasst in allen Bildungsbereichen, inwiefern Nachhaltigkeit und BNE im deutschen Bildungssystem aufgegriffen werden.

Eine neu veröffentlichte Analyse von über 1.400 Dokumenten aus dem Bereich der frühen Bildung von Dr. Mandy Singer-Brodowski und Jorrit Holst zeigt neben Potentialen und Bedarfen auch Handlungsoptionen für die Verankerung von BNE und Nachhaltigkeit in der frühen Bildung.

Unter anderem empfehlen die Autor*innen auf Basis der Dokumentenanalyse ein stärkeres Aufgreifen von Nachhaltigkeit in den Bildungsplänen nicht nur mit Bezug auf die pädagogischen Angebote, sondern auch in der Organisationsentwicklung, Personalführung, Beschaffung und allgemein den verschiedenen Qualitätsbereichen frühpädagogischer Praxis. Weiterhin wird empfohlen, die Ausbildung frühkindlicher Fachkräfte zu BNE und Nachhaltigkeit stärker zu priorisieren – hier findet sich eine besonders große Lücke.

Den vollständigen Bericht finden Sie HIER.

Kategorien: Hamburg

Braucht unsere Bildungsarbeit mehr Wirksamkeit?

Globales Lernen in Hamburg - 16. Januar 2023 - 10:42

Anregungen aus BNE2030, transformativer und politischer Bildung sowie Umweltpsychologie

am 23.3.2023 von 9.00 bis 16.00 Uhr

Schon lange ist klar, dass wir vom Wissen allein nicht ins Handeln kommen. Doch wenn wir handeln und uns in unserem Beruf oder privat für eine nachhaltige Transformation einsetzen, fühlt es sich oft an wie ein Tropfen auf den heißen Stein. Angesichts der auch in Deutschland immer stärker spürbareren Auswirkungen der Klimakrise juckt es uns in den Fingern, mehr bewirken zu wollen. Wo sind sie also, die größeren Hebel für eine sozial-ökologische Transformation unserer Gesellschaft? Und wie können wir sie mit unserer Bildungsarbeit stärker adressieren?

In diesem Seminar werfen wir dafür zunächst einen Blick auf aktuelle Inhalte und Debatten aus nationalen und internationalen Prozessen, die uns Grund zur Hoffnung geben: UNESCO BNE2030, transformative Bildung, umweltpsychologische Erkenntnisse und politische Bildung. Wie ergänzen sich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und transformative Bildung?

Wir erproben, wie sich Lernen und Engagement ausgehend vom sozial-ökologischen Fußabdruck durch den Germanwatch Handabdruck weiterführen lassen. Anhand von diesem und weiteren Beispielen aus der transformativen Bildung wollen wir konkrete Impulse, Haltungsfragen und Methodentipps für die eigene Bildungsarbeit ableiten – für mehr Schwung in der sozial-ökologischen Transformation.

Referent: Stefan Rostock, Teamleiter BNE, Germanwatch e.V., NRW-Fachpromotor Klima&Entwicklung

Ort: im dock europe – Internationales Bildungszentrum in Hamburg Altona

Anmeldungen: bitte bis zum 16.3.2023 mit Angabe zu Name, ggf. Einrichtung und E-Mail unter nun-zertifizierung@save-our-future.de. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Kategorien: Hamburg

Vermögenszuwachs: Reichstes Prozent kassiert fast doppelt so viel wie Rest der Welt

SID Blog - 16. Januar 2023 - 7:30

Oxfam-Bericht zur sozialen Ungleichheit

Konzerne und Superreiche profitieren von den Krisen, während Armut und Hunger rasant steigen

Davos/Berlin, 16. Januar 2023. Die Reichen werden immer reicher: Seit Beginn der Corona-Pandemie hat das reichste Prozent der Weltbevölkerung rund zwei Drittel des weltweiten Vermögenszuwachses kassiert. Gleichzeitig leben 1,7 Milliarden Arbeitnehmer*innen in Ländern, in denen die Lohnentwicklung die Inflation nicht ausgleicht. 828 Millionen Menschen – etwa jede*r zehnte auf der Erde – hungern. Erstmals seit 25 Jahren haben extremer Reichtum und extreme Armut gleichzeitig zugenommen. Das geht aus dem Bericht "Survival of the Richest" hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorlegt. Oxfam fordert die Regierungen auf, diesem Trend mit Steuern auf exzessive Übergewinne und hohe Vermögen entgegenzutreten und mit den Einnahmen in den Ausbau von sozialer Sicherung, Bildung und Gesundheit zu investieren, um Ungleichheit und Armut zu bekämpfen.

Der Bericht zeigt:

  • Seit 2020 gingen 26 Billionen US-Dollar (63 Prozent) der gesamten
  • In Deutschland sahnen die Reichsten besonders ab: Oxfam hat berechnet, dass von dem gesamten Vermögenszuwachs, der zwischen 2020 und 2021 in Deutschland erwirtschaftet wurde, 81 Prozent an das reichste Prozent gingen, während die restlichen 99 Prozent der Bevölkerung nur 19 Prozent des Vermögenszuwachses erhielten.
  • Die Milliardär*innen dieser Welt haben ihren Reichtum in den Jahren der Pandemie- und Lebenshaltungskostenkrise deutlich gesteigert. Milliardär*innen ist im Durchschnitt täglich um 2,7 Milliarden US-Dollar gestiegen.
  • Der Reichtum der Milliardär*innen ist im Jahr 2022 auch durch den rasanten Anstieg der Gewinne im Lebensmittel- und Energiebereich sprunghaft angestiegen. Der Bericht zeigt, dass 95 Lebensmittel- und Energiekonzerne ihre Gewinne im Jahr 2022 mehr als verdoppelt haben. Sie erzielten 306 Milliarden US-Dollar an Übergewinnen und schütteten 257 Milliarden US-Dollar (84 Prozent) davon an Aktionär*innen aus.
  • Gleichzeitig leben heute mindestens 1,7 Milliarden Arbeitnehmer*innen in Ländern, in denen die Inflation die Lohnentwicklung übersteigt, und rund 828 Millionen Menschen – also etwa jeder zehnte Mensch auf der Erde – hungern. Frauen und Mädchen machen fast 60 Prozent der hungernden Weltbevölkerung aus. Nach Angaben der Weltbank erleben wir die wohl größte Zunahme der weltweiten Ungleichheit und Armut seit dem Zweiten Weltkrieg.
  • Die einkommensschwächsten Länder geben inzwischen viermal mehr für die Rückzahlung von Schulden aus als für die Gesundheitsversorgung. Drei Viertel der Regierungen der Welt planen, ihre Ausgaben im öffentlichen Sektor, etwa im Bildungs- und Gesundheitswesen, zu kürzen – um insgesamt 7,8 Billionen US-Dollar in den nächsten fünf Jahren.
  • Weltweit stammen nur noch vier Prozent der Steuereinnahmen aus Steuern auf Vermögen. In den letzten vierzig Jahren

Manuel Schmitt, Referent für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland, kommentiert: "Während Millionen Menschen nicht wissen, wie sie Lebensmittel und Energie bezahlen sollen, bringen die Krisen unserer Zeit gigantische Vermögenszuwächse für Milliardär*innen. Jahrzehntelange Steuersenkungen für die Reichsten und Unternehmen auf Kosten der Allgemeinheit haben die Ungleichheit verschärft und dazu geführt, dass die Ärmsten in vielen Ländern höhere Steuersätze zahlen als Milliardär*innen. Unser Bericht zeigt erneut: Dass von Steuersenkung für die Reichsten alle profitieren, ist ein Mythos. Konzerne und ihre superreichen Haupteigentümer*innen müssen endlich ihren fairen Beitrag zum Gemeinwohl leisten."

Oxfam: Hohe Steuern auf Übergewinne und Vermögen deshalb unerlässlich

Wege aus der Ungleichheit

Oxfam fordert von der Bundesregierung eine systematische und weitreichende Besteuerung von Krisengewinnen und eine höhere Besteuerung reicher Menschen, um mit den Einnahmen Armut und Ungleichheit weltweit zu bekämpfen:

  1. Durch eine Übergewinnsteuer exzessive Krisengewinne von Konzernen abschöpfen:
    Die sich aus der derzeitigen Krisenlage ergebenden Übergewinne vieler Konzerne müssen mit hohen Steuersätzen von mindestens 50 Prozent besteuert werden. Die bisherigen Planungen für eine Abgabe auf Zufallsgewinne greifen zu kurz.
  2. Mit einer Vermögenssteuer reiche Bevölkerung in die Verantwortung nehmen:
    Die Vermögenssteuer muss wieder eingeführt werden und es braucht angesichts der aktuellen Krisensituation eine einmalige Abgabe auf sehr hohe Vermögen. In Deutschland wird Vermögen im internationalen Vergleich bislang unterdurchschnittlich besteuert.
  3. In Bildung, Gesundheit, soziale Sicherung und Geschlechtergerechtigkeit investieren:
    Es gilt mehr Mittel in den Ausbau von Bildungs-, Gesundheits- und sozialen Sicherungssystemen und die Stärkung von Frauenrechten zu investieren. In der Entwicklungszusammenarbeit müssen die entsprechenden Mittel erhöht werden.

Redaktioneller Hinweis

Der Bericht „Survival of the Richest" und die deutsche Zusammenfassung „Steuern gegen Ungleichheit" stehen gemeinsam mit Hinweisen zur Berechnung zum Download bereit unter https://oxfam.box.com/v/ungleichheitsbericht2023



 

Kampf gegen Folgen von IS-Terror und Klimawandel: Deutschland und Irak arbeiten gut zusammen

SID Blog - 13. Januar 2023 - 12:45
Entwicklungsministerin Schulze trifft Iraks Regierungschef al-Sudani in Berlin

Vor seinem Besuch beim Bundeskanzler hat sich der neue Regierungschef des Irak, Mohammed al-Sudani, heute Morgen mit Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze zu einem Gespräch getroffen. Themen waren die bisherige Zusammenarbeit der beiden Länder sowie die Entwicklungsprioritäten der neuen irakischen Regierung. Das deutsche Entwicklungsministerium unterstützt den Irak beim Wiederaufbau des Landes, bei der Bekämpfung der Folgen des Klimawandels sowie bei der Umstrukturierung der Wirtschaft, um die Abhängigkeit vom Erdöl zu verringern. Ein weiterer Schwerpunkt ist die berufliche Bildung, insbesondere für Frauen.

Entwicklungsministerin Svenja Schulze: „Wir blicken heute gemeinsam zurück auf fast zehn Jahre Bewältigung der IS-Krise und ihrer schrecklichen Folgen. Gleichzeitig blicken wir nach vorne und wollen drohende neue Krisen rechtzeitig verhindern. Dazu gehört ganz besonders der rasant zunehmende Wassermangel infolge des Klimawandels. Dazu gehört aber auch, die Rechte von Frauen und Mädchen zu stärken. Denn das ist nicht nur Kern meiner feministischen Entwicklungspolitik. Es ist auch ein Schlüssel für eine erfolgreiche wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung des Iraks."  

Aufgrund seines Entwicklungsstandes und seiner großen Öl- und Gasvorkommen ist der Irak  kein klassisches Entwicklungsland. Das Entwicklungsministerium (BMZ) arbeitet jedoch seit 2014 mit dem krisengeschüttelten Land zusammen, um es politisch, sozial und wirtschaftlich zu stabilisieren und Grundlagen für ein friedliches Zusammenleben zu schaffen. Der Irak zählt daher zu den sogenannten Nexus- und Friedenspartnern der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.

Seit 2014 hat das BMZ 2,1 Mrd. Euro in den Wiederaufbau des Iraks investiert. Dschihadisten des „Islamischen Staat" (IS) und die Aufstände zwischen verschiedenen religiösen Gruppen hatten dem Land großen Schaden zugefügt, seit 2003 der Diktator Saddam Hussein gestürzt wurde und 2011  die amerikanischen Truppen das Land verließen.

So unterstützte das BMZ beispielsweise den Bau einer neuen Universitätsbibliothek in Mossul, nachdem der IS dort einen Großteil der Bücher verbrannt hatte. Auch schafft das BMZ Perspektiven für Menschen, die in ihre Heimat zurückkehren. Zwei deutsche Zentren für Jobs, Migration und Reintegration in Bagdad sowie Erbil bieten Hilfe an bei  Qualifizierung, Unternehmensgründung und bei der Schaffung von Jobs. Rund 45.500 Menschen fanden bisher mit Unterstützung durch das BMZ einen Job, darunter auch 1900 Rückkehrer aus Deutschland. Seit 2014 wurde außerdem die Wasser- und Sanitärversorgung für bis zu 4,5 Mio. Menschen verbessert für 3,9 Mio. Menschen eine Gesundheitsversorgung ermöglicht und für ca. 1,5 Mio. Kinder  Bildungsangebote geschaffen.

Auch konnten mit Unterstützung des BMZ bereits 4,2 Millionen Binnenvertriebene in ihre Heimat zurückkehren. Mehr als sechs Millionen Menschen waren 2014 durch die Terrororganisation IS beziehungsweise als Folge der Kämpfe zwischen IS und irakischen Regierungstruppen vertrieben worden.

Neben der politischen Instabilität durch den islamistischen Terror machen dem Irak die Folgen des Klimawandels schwer zu schaffen. Der Irak gehört zu den Ländern, die weltweit am meisten von Klimawandel betroffen sind. Besonders unter dem rasant zunehmenden Wassermangel leiden immer mehr Menschen. Daher haben Deutschland und der Irak  erst im Dezember ein gemeinsames Projekt zur nachhaltigen Wasserversorgung im Südwesten des Landes unterzeichnet. Hier sollen 130.000 Menschen in der Region Muthanna Zugang zu sauberem Wasser erhalten. Deutschland investiert 62 Mio. Euro, der Irak trägt 14,4 Mio. Euro bei.






Seminar: Was ist ein gutes Auslandsprojekt?

Event in #Hamburg - 12. Januar 2023 - 15:14
Termin:  Freitag, 10.03.2023 bis Samstag, 11.03.2023 Sprache Deutsch

Info/Anmeldung: W. P. Schmitz-Stiftung, Tel. 0211 3983770, seminare[at]schmitz-stiftungen.org, www.schmitz-stiftungen.de/de/ez-kleinprojektefonds/was-ist-ein-gutes-auslandsprojekt/, www.kleinprojektefonds.de/qualifizierungsseminar/

St. Ansgar-Haus Hamburg HH Deutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: W. P. Schmitz-Stiftung, Tel. 0211 3983770, seminare[at]schmitz-stiftungen.org, www.schmitz-stiftungen.de/de/ez-kleinprojektefonds/was-ist-ein-gutes-auslandsprojekt/, www.kleinprojektefonds.de/qualifizierungsseminar/

Kategorien: Hamburg

Praxiswerkstatt Textilien – Außerschulische Bildungsarbeit zum Thema Mode

#hamburg mal fair - 9. Januar 2023 - 11:00
  Praxiswerkstatt Textilien – Außerschulische Bildungsarbeit zum Thema Mode

4. Mai 2023, 16-18 Uhr, Online und
6. Mai 2023, 10-17 Uhr, im Süd-Nord Kontor

Mode und Textilien sind ein ideales Thema für unsere Bildungsarbeit. Es eignet sich als Beispiel für die Vermittlung von Themen rund um Globalisierung, Welthandel, faire Preise und Kinder- und Menschenrechte sowie zur Veranschaulichung von globalen Lieferketten. Vor allem Jugendliche und Erwachsene fühlen sich hierbei angesprochen.

In diesem zweiteiligen Hybrid-Seminar bieten wir einen vielschichtigen Einstieg in die Thematik – inhaltlich wie methodisch.

Inhalt

Im Online-Seminar teilt Jorinde Bartels ihre Forschungsergebnisse zu den Produktionsbedingungen entlang der gesamten textilen Lieferkette. Sie sprach dafür sowohl mit großen konventionellen wie auch kleinen Fairtrade-zertifizierten Modemarken, wie auch mit Fabrikbesitzern, Gewerkschaften und NGOs in Indien. Im Seminar berichtet sie von ihren Erfahrungen und Eindrücken, der Rolle des fairen Konsums (und seine Grenzen), aktuellen Entwicklungen sowie ihrem Engagement im nachhaltigen Modebereich bei verschiedenen NGOs.

Am Präsenz-Seminartag lernt ihr dann ganz praxisnah, wie ihr ein Workshop im Sinne des Globalen Lernens zu dem Thema konzipieren könnt und wie die vorgestellten Methoden in die Workshopphasen integriert werden. Neben vielen Tipps und Tricks für die Umsetzung im eigenen Bildungskontext bleibt genug Zeit zum Austausch mit den anderen Seminarteilnehmenden. Nach dem Seminar geht ihr mit einem Methodenbündel und ersten Ideen für die eigene Bildungsarbeit nach Hause.

Zielgruppe

Einsteiger:innen in die Bildungsarbeit und alle, die ihr Wissen und ihre Methodenkenntnisse im Bereich Textilien auffrischen möchten.

Die beiden Veranstaltungen können als Pflichtbausteine für den Erwerb des Zertifikats Grundlagenqualifikation Bildungsarbeit im Weltladen angerechnet werden.

Zeit & Ort
  1. 9.11. 16-18 Uhr Online über Zoom (Link wird nach Anmeldung versendet)
  2. 12.11. 10:00-17 Uhr in Hamburg (im Süd-Nord Kontor, Stresemannstraße 374, Hamburg)
Referent:innen

Jorinde Bartels
Soziologin, Aktivistin für faire Mode
Sandra Bornemann
Multiplikatorin für den Fairen Handel und Globales Lernen in Schulklassen bei hamburg mal fair
Jessica Grage
Multiplikatorin für den Fairen Handel und Globales Lernen in Schulklassen bei hamburg mal fair

Anmeldung: Weltladen-Dachverband e.V. Annalena Kolloch survey.lamapoll.de/Anmeldung_Online-Seminare_Praxiswerkstatt-Textilien/

Anmeldungen bis: 02.11.2022

Kosten:

Pro Person 32 € (für beide Tage, inkl. Material & Verpflegung), 25 € (für Mitglieder im Weltladen-Dachverband), nur Online-Seminar 18 €, 13 € (für Mitglieder des Weltladen-Dachverband)

Veranstalter:
Weltladen-Dachverband e.V.
www.weltladen.de/
Hamburg mal fair
www.hamburgmalfair.de/

Bild 1: Weltladen-Dachverband/G.Bayer

Kategorien: Hamburg

Klimarisikoversicherungen können wirtschaftliche Verluste begrenzen

SID Blog - 5. Januar 2023 - 12:43
Die globale Erwärmung führt in den USA wahrscheinlich zu einer Häufung besonders schwerer Hurrikane und einem deutlichen Anstieg der damit verbundenen Schäden. Ein umfassenderer Versicherungsschutz könnte dabei helfen, die zunehmenden wirtschaftlichen Folgen zu verringern. Das zeigt eine aktuelle Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, die die Wirksamkeit von Klimarisikoversicherungen in den USA untersucht.

In den USA verursachten Hurrikane im Zeitraum 1980-2014 direkte wirtschaftliche Schäden von über 400 Milliarden US-Dollar. Das bisherige Maximum an Schäden wurde 2005 erreicht, dem Jahr von Hurrikan Katrina mit einem Schaden von über 150 Milliarden US-Dollar. „Nach schweren Stürmen, die hohe direkte Schäden verursachen, kann die Wirtschaft mehrere Jahre brauchen, um sich zu erholen. Manchmal reicht die Zeit zwischen zwei Ereignissen dazu nicht aus. Unser Modellrechnungen berücksichtigen diese Langzeiteffekte auf die ökonomische Entwicklung, die deutlich größer sein können als die direkten Schäden", erklärt Christian Otto, Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und einer der Leitautoren der Studie, die im Fachmagazin Science Advances veröffentlicht wird.

Verluste des Wirtschaftswachstums durch Hurrikane könnten sich mehr als verdoppeln

„Es gilt als gesichert, dass unter fortschreitendem Klimawandel der Anteil besonders schwerer Hurrikane zunimmt. Selbst wenn die Erderwärmung auf unter 2° Celsius begrenzt wird, zeigen unsere Computersimulationen, dass sich in den USA die Verluste des Wirtschaftswachstums durch Hurrikane im Vergleich zu dem historischen Zeitraum mehr als verdoppeln könnten. Ohne wirksamen Klimaschutz könnte dieses Erwärmungslevel bereits Mitte dieses Jahrhunderts erreicht werden", verdeutlicht PIK-Wissenschaftler Kilian Kuhla, ebenfalls Leitautor der Studie.

In ihrer Studie untersuchen die Forschenden auch die Wirksamkeit von Klimarisikoversicherungen als Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine umfassende, steuerfinanzierte Klimarisikoversicherung die wirtschaftliche Erholung beschleunigt und so ein effektives Instrument darstellt, um klimabedingte wirtschaftliche Verluste zu begrenzen. In den USA könnte solch eine Versicherung die erwartete Zunahme der Wachstumsverluste durch Hurrikane kompensieren, zumindest wenn die globale Erwärmung auf 2°C begrenzt werden kann", erläutert Mitautor Tobias Geiger, Wissenschaftler beim Deutschen Wetterdienst und am PIK.

Die Ergebnisse der Studie könnten auch für die gerade in Deutschland geführte Diskussion wichtig sein, ob eine verpflichtende Elementarschadenversicherung gegenüber Naturgefahren als Anpassungsmaßnahme an den Klimawandel eingeführt werden sollte.

Nationale Versicherungslösungen für Entwicklungsländer unzureichend

Für stark betroffene Entwicklungsländer sind nationale Versicherungslösungen jedoch schon heute unzureichend, um die wirtschaftlichen Folgen von Extremwettereignissen ausreichend abzufedern. So konnten die Forschenden für Haiti als Beispiel eines kleinen und stark von Hurrikanen betroffenen Entwicklungslandes zeigen, dass selbst wenn die Versicherungsabdeckung so gut wäre wie in den USA die Wachstumsverluste trotzdem sechsmal größer wären. „Unsere Ergebnisse belegen die Wichtigkeit internationaler Hilfszahlungen, um stark betroffene Entwicklungsländer bei der Bewältigung der Schäden durch den Klimawandel zu unterstützen. Ebenso sollten sie durch ein breites Portfolio weiterer Anpassungsmaßnahmen ergänzt werden, wie zum Beispiel Investitionen in bessere Bebauungsstandards und resilientere Infrastruktur", so Christian Otto.

Die Forschenden weisen darauf hin, dass neben diesen Anpassungsmaßnahmen auch eine schnelle und massive Reduzierung von Treibhausgasemission essentiell ist, um Klimaschäden langfristig zu verringern: „Die gegenwärtigen Klimaschutzmaßnahmen reichen nicht aus, um die Erderwärmung wie im Pariser Abkommen beschlossen auf deutlich unter 2° Celsius zu begrenzen. Sie lassen uns eher auf eine Erwärmung von 2,7°C zusteuern. In den USA könnten sich dadurch die Wachstumsverluste durch Hurrikane gegenüber Emissionspfaden im Einklang mit dem Pariser Abkommen mehr als verdoppeln und gegenüber heute mehr als versechsfachen", sagt Katja Frieler, Leiterin der Forschungsabteilung Transformationspfade des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Mitautorin der Studie.

Studie: Christian Otto, Kilian Kuhla, Tobias Geiger, Jacob Schewe, Katja Frieler (2023): Better insurance could effectively mitigate the increase in economic growth losses from US hurricanes under global warming. Science Advances. [DOI: 10.1126/sciadv.add6616]

Weblink zur Studie: http://www.science.org/doi/10.1126/sciadv.add6616



Kontakt für weitere Informationen:
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Pressestelle
Telefon: +49 (0)331 288 2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima
www.pik-potsdam.de


UNO-Flüchtlingshilfe: 2023 wird ein herausforderndes Jahr

SID Blog - 5. Januar 2023 - 12:42
Die UNO-Flüchtlingshilfe erwartet ein herausforderndes Jahr 2023: Bei vielen bestehenden Konflikten sind wirkliche Lösungen noch nicht gefunden, sodass sie fortdauerndes Leid für die Schwächsten der Welt bringen, darunter Flüchtlinge, Vertriebene und Staatenlose, die inzwischen mehr als ein Prozent der Weltbevölkerung ausmachen. Neben gewaltsamen Konflikten sind die ungleichen wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19, der weltweite Inflationsdruck, die zunehmende Armut und der Klimawandel Auslöser für Flucht und Vertreibung in 2023. In Afrika, Süd- und Mittelamerika oder im Nahen und Mittleren Osten ist deshalb neben politischen Lösungen ein verstärktes humanitäres Engagement dringend nötig. Zum Jahresauftakt blickt die UNO-Flüchtlingshilfe auf einige Schlaglichter. 

 

„Verfolgung, Konflikte, Menschenrechtsverletzungen, Umweltkatastrophen – überall auf der Welt werden Menschen nach wie vor gewaltsam vertrieben. Wir alle müssen gemeinsam gerade wegen dieser Herausforderungen weiter alles unternehmen, um die mehr als 100 Millionen entwurzelten Menschen zu unterstützen", so Peter Ruhenstroth-Bauer, Nationaler Direktor der UNO-Flüchtlingshilfe.

 

Afrika

Für Millionen von Menschen, die aufgrund von Konflikten, klimabedingten Ereignissen und politischer Gewalt aus ihrer Heimat am Horn von Afrika – in Somalia, Äthiopien und Kenia –  und in der Region der Großen Seen geflohen sind, werden sich die Aussichten im Jahr 2023 verschlechtern. Der weltweite wirtschaftliche Abschwung, die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs und der Pandemie sowie die durch den Klimawandel verursachten Überschwemmungen und Dürren werden die bestehenden Schwierigkeiten bei der Suche nach einer Existenzgrundlage, der Ernährung der Familien und der Ausbildung der Kinder noch verschärfen.

 

Süd- und Mittelamerika

Für das Jahr 2023 wird in Mittel- und Südamerika ebenfalls mit einem Anstieg der Vertreibungen gerechnet, da die Ursachen – Gewalt, Unsicherheit, Ungleichheit und Menschenrechtsverletzungen – fortbestehen. In Honduras ist der Klimawandel zudem ein weiterer Auslöser für Vertreibung. Angesichts der immer stärkeren und häufigeren Wirbelstürme und anderer extremer Wetterereignisse müssen immer mehr Menschen im von Banden heimgesuchten Honduras aus ihren Häusern fliehen.

 

Europa

Im Jahr 2022 hat Europa in Folge des Ukraine-Krieges gezeigt, dass ein fairer und schneller Schutz von Flüchtlingen möglich ist, wenn alle Akteure zusammenarbeiten, Inklusion und Solidarität von Anfang an gefördert werden. Innerhalb der Ukraine wird der Bedarf wahrscheinlich steigen, denn es ist völlig unvorhersehbar, wie der Krieg weitergehen wird. Angesichts des außergewöhnlich hohen Anteils von Frauen und Kindern unter den Flüchtlingen werden Maßnahmen zur Verhinderung und Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt, sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch sowie Menschenhandel weiterhin Priorität haben, ebenso wie Maßnahmen zum Schutz von Kindern. Die UNO-Flüchtlingshilfe will gemeinsam mit seinen Unterstützer*innen dazu beitragen, die breite deutsche Solidarität mit den Flüchtlingen aus der Ukraine aufrechtzuerhalten. Die große Empathie gilt allen Flüchtlingen, weltweit.

 

Afghanistan

Das Land geht in ein fünftes Jahrzehnt der Instabilität. Die Taliban höhlen in Afghanistan sukzessive die Menschenrechte aus und verschließen Frauen und Mädchen die Teilhabe am öffentlichen Leben. Mehr als die Hälfte der afghanischen Bevölkerung ist auf lebensrettende humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen. Und der Bedarf wächst: Steigende Temperaturen und Dürreperioden haben die Auswirkungen jahrzehntelanger Konflikte noch verschärft und die Nahrungsmittelknappheit in einem Land mit über 3,5 Millionen Binnenvertriebenen verschlimmert.

 

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) ist in allen Regionen vor Ort, um den Menschen zu helfen, sei es eine medizinische Erstversorgung, Rechtsberatung oder um die Bildungschancen für Kinder und Jugendliche zu erhöhen. Die UNO-Flüchtlingshilfe unterstützt den UNHCR als nationaler Partner. Gleichzeitig fördert die Nichtregierungsorganisation Projekte in Deutschland, um Geflüchteten eine Perspektive für eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/aktuelles/unterfinanzierung-gefaehrdet-fluechtlingshilfe

 

 


PRESSEMELDUNG DER UNO-FLÜCHTLINGSHILFE 01/2023

Bonn, 05.01.2023

Wörter des Globalen Lernens – Mit Kopf, Herz und Hand

Globales Lernen in Hamburg - 4. Januar 2023 - 15:49

Wir leben in einer Welt der vielen Krisen. Besonders die Klimakrise betrifft alle Menschen – allerdings sehr unterschiedlich.

Menschen unterschiedlicher Betroffenheit begegnen sich zu wenig, um über sozial-ökologischer Krisen zu diskutieren. Debatten über mögliche Lösungen finden in eher privilegierten und/oder in sich recht geschlossenen Gruppen statt. Es fehlt die Verbindung von vielfältigen Erfahrungen und Perspektiven, um Lösungsvorschläge zu erarbeiten, die für alle passen. Das ist ungerecht und macht für viele Menschen Nachhaltigkeit unattraktiv. Unser Glossar soll helfen, das zu ändern.

Das Glossar deckt viele Begriffe ab, die Benachteiligungen von Menschengruppen beschreiben. Der Grund dafür ist, dass die Klimakrise und viele soziale Probleme auf der Welt eng verbunden sind mit Diskriminierungsverhältnissen.

Das Glossar erscheint in fünf Sprachen. Wir haben versucht, die Begriffe in möglichst leichter Sprache zu erklären. Bilder und Zeichnungen helfen dabei, die Begriffe besser zu verstehen. Denn Globales Lernen klappt am besten mit Kopf, Herz und Hand – wenn also Denken, Fühlen und Handeln zusammenpassen.

Mit dem Glossar wollen wir eine Lücke in der deutschen Landschaft des Globalen Lernens/BNE füllen. Wir laden Sie und Euch ein, das Glossar aktiv in der Bildungsarbeit zu nutzen – auch für Begegnungsräume von Menschen, die sich sonst vielleicht nicht so oft austauschen.

Die Veröffentlichung des Glossars per Email und auf einschlägigen Portalen ergänzen wir auch mit Arbeit auf Social Media. Unterstützt gerne die Verbreitung!

Druckversionen sind auf Nachfrage begrenzt verfügbar.

Das Glossar als pdf ist hier zu finden:

Publikationen

Direkte Zugänge in den jeweiligen Sprachen:

Arabisch: https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/wp-content/uploads/2022/09/Glossar_GlobalesLernen_Arabisch_digital.pdf

Deutsch: https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/wp-content/uploads/2022/09/Glossar_GlobalesLernen_Deutsch_digital.pdf

Englisch: https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/wp-content/uploads/2022/09/Glossar_GlobalesLernen_Englisch_digital-1.pdf

Spanisch: https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/wp-content/uploads/2022/09/Glossar_Globales-Lernen_Spanisch_digital.pdf

Türkisch: https://konzeptwerk-neue-oekonomie.org/wp-content/uploads/2022/08/Glossar_Globales-Lernen_Tuerkisch_digital.pdf

Kategorien: Hamburg

Neustart für den Amazonienfonds: Entwicklungsministerium gibt 35 Millionen Euro für Regenwaldschutz in Brasilien frei

SID Blog - 2. Januar 2023 - 13:12
Parlamentarischer Staatssekretär Annen sichert neuer brasilianischer Regierung Unterstützung im Wald-und Klimaschutz zu

Das Entwicklungsministerium hat 35 Millionen Euro für den Amazonienfonds zum Schutz des Amazonas-Regenwaldes freigegeben. Das gab Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Entwicklungsministerium (BMZ) Niels Annen in Brasilien bekannt. Als eine seiner ersten Amtshandlungen hat der gestern vereidigte Staatspräsident Lula da Silva per Dekret die Steuerungsgremien des Fonds wiedereingesetzt und den Entwaldungsbekämpfungsplan reaktiviert. Damit sind die notwendigen Grundlagen für das deutsche Engagement über den Amazonien-Fonds gelegt. Die Unterstützung des Amazonienfonds und der Schutz des Tropenwalds waren auch Thema in den politischen Gesprächen vor Ort. Annen sicherte der neuen brasilianischen Regierung Unterstützung im Wald- und Klimaschutz zu.

Niels Annen: „Das ist ein guter, kraftvoller Neustart für unsere gemeinsame Arbeit beim Schutz von Klima und Natur. Die neue brasilianische Regierung hat ambitionierte Pläne, den Wald- und Klimaschutz voranzubringen und zugleich benachteiligte Gruppen wie die Indigenen zu stärken. Wir stehen bereit zu unterstützen und zahlen dafür in einem ersten Schritt 35 Millionen Euro in den Amazonienfonds ein. Aber das wird nur der Auftakt sein. Die deutsche Entwicklungspolitik ist aufgrund ihrer jahrzehntelangen Kooperation mit Brasilien gut aufgestellt. Wir können zügig zu den Prioritäten der neuen Regierung liefern: Waldschutz und nachhaltige Waldnutzung gemeinsam mit den lokalen und indigenen Gemeinschaften, erneuerbare Energien oder auch nachhaltige Stadtentwicklung. Wir werden mit der neuen brasilianischen Regierung über Möglichkeiten sprechen, wie wir eine sozial-ökologische Transformation der Volkswirtschaft unterstützen können. Dabei geht es um ambitionierten Klimaschutz und zugleich mehr Wohlstand für die gesamte Bevölkerung Brasiliens."

Ein intakter Amazonas ist für die Eindämmung des Klimawandels und den Erhalt der biologischen Vielfalt auf der Welt unverzichtbar. Zugleich bildet der Wald auch die Lebensgrundlage für viele Menschen. Schnelle Maßnahmen sind nötig, um die drastisch gestiegenen Entwaldungsraten aufzuhalten und den Wald zu schützen. Wichtig ist es, dabei den Schutz des Waldes mit wirtschaftlichen Perspektiven für die lokale Bevölkerung zu verbinden.

Der Amazonienfonds wurde 2008 von der brasilianischen Regierung und der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES ins Leben gerufen, um zusätzliche Mittel für den Schutz des Amazonas zu mobilisieren. Neben dem Hauptgeber Norwegen hat sich Deutschland bereits mit rund 55 Millionen Euro am Fonds beteiligt. Seit der Auflösung der Steuerungsgremien durch die brasilianische Regierung im Jahr 2019 war der Fonds inaktiv. In den Steuerungsgremien waren bis dahin Repräsentanten der Zivilgesellschaft, der Regierung, sowie der Amazonasbundesstaaten vertreten. Bereits gestern, am Tag seiner Amtseinführung, hat Staatspräsidenten Luiz Inácio Lula da Silva die Gremien wieder eingesetzt. Damit ist der Fonds wieder handlungsfähig und kann konkrete Projektvorschläge zum Schutz des Amazonas anstoßen. 

Deutschland und Norwegen haben bereits nach dem Wahlsieg Lulas und den vielversprechenden Ankündigungen zum Waldschutz bekanntgegeben, eine Reaktivierung des Fonds nach Kräften zu unterstützen. Im ersten Schritt gibt nun Deutschland weitere 35 Millionen Euro für den Fonds frei und erhöht somit die deutsche Gesamtbeteiligung am Fond auf rund 90 Millionen Euro.

Der parlamentarische Staatssekretär Annen begleitete Bundespräsident Steinmeier zu den Feierlichkeiten anlässlich der Amtseinführung von Staatspräsident Lula in Brasília. Darüber hinaus wurden erste Gespräche mit der neuen Regierung zu Prioritäten und möglichen Ansatzpunkten für die künftige entwicklungspolitische Zusammenarbeit geführt. Im Anschluss reiste die Delegation nach Manaus. Dort besichtigt sie den Klimamessturm Amazon Tall Tower Observatory, ein deutsch-brasilianisches Forschungsprojekt. Danach besucht die Delegation das Monitoringzentrum des Bundesstaats Amazonas zur Überwachung der Entwaldung.

 

 

 

Stärkerer Schutz von Menschenrechten und Umwelt in globalen Lieferketten

SID Blog - 29. Dezember 2022 - 10:57

@font-face {font-family:"Cambria Math"; panose-1:2 4 5 3 5 4 6 3 2 4;}@font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4;}p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri",sans-serif; mso-fareast-language:EN-US;}a:link, span.MsoHyperlink {mso-style-priority:99; color:#0563C1; text-decoration:underline;}a:visited, span.MsoHyperlinkFollowed {mso-style-priority:99; color:#954F72; text-decoration:underline;}span.E-MailFormatvorlage17 {mso-style-type:personal; font-family:"Calibri",sans-serif; color:windowtext;}span.E-MailFormatvorlage18 {mso-style-type:personal; font-family:"Calibri",sans-serif; color:#1F497D;}span.E-MailFormatvorlage19 {mso-style-type:personal; font-family:"Calibri",sans-serif; color:#1F497D;}span.E-MailFormatvorlage20 {mso-style-type:personal; font-family:"Calibri",sans-serif; color:#1F497D;}span.E-MailFormatvorlage21 {mso-style-type:personal; font-family:"Calibri",sans-serif; color:#1F497D;}span.E-MailFormatvorlage22 {mso-style-type:personal; font-family:"Calibri",sans-serif; color:windowtext;}span.E-MailFormatvorlage23 {mso-style-type:personal; font-family:"Times New Roman",serif; color:black; mso-fareast-language:DE; font-weight:bold;}.MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; font-size:10.0pt;}div.WordSection1 {page:WordSection1;}

Ab 2023 gilt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Am 1. Januar 2023 tritt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft. Damit werden weltweit zum ersten Mal unternehmerische Sorgfaltspflichten für die Achtung von Menschenrechten und den Schutz von Umweltbelangen umfassend gesetzlich geregelt. Unternehmen müssen ein wirksames Risikomanagement einrichten, um Gefahren für Menschenrechtsverletzungen und bestimmte Schädigungen der Umwelt zu identifizieren, zu vermeiden oder zu minimieren. Das Gesetz legt dar, welche Präventions- und Abhilfemaßnahmen im eigenen Geschäftsbereich und entlang ihrer Lieferketten notwendig sind und verpflichtet zur Errichtung eines Beschwerdeverfahrens und regelmäßiger Berichterstattung. Es gilt zunächst für Unternehmen in Deutschland mit mindestens 3.000 Beschäftigten, ab 2024 auch für Unternehmen ab 1.000 Beschäftigte.

Bundesminister für Arbeit und Soziales, Hubertus Heil: „Ausbeutung, Zwangs- und Kinderarbeit sind keine Geschäftsmodelle für unsere soziale Marktwirtschaft. Unsere wirtschaftliche Stärke muss auf Verantwortung aufbauen - für die Näherin in Bangladesch, die Kleidung für den deutschen Markt produziert, genauso wie für den Minenarbeiter im Kongo, der Rohstoffe für Mobiltelefone abbaut. Mit dem Lieferkettengesetz führt ab 2023 kein Weg mehr vorbei an Menschenrechten und Umweltschutz, egal wo auf der Welt Unternehmen mit Sitz in Deutschland produzieren lassen. Gleichzeitig ist das Lieferkettengesetz so ausgestaltet, dass die Unternehmen es gut umsetzen können. Deswegen gilt es im ersten Jahr nur für Unternehmen ab 3.000 Beschäftigten. Außerdem haben wir die Berichtspflichten noch anwendungsfreundlicher gestaltet, damit die Unternehmen ihre gesetzlichen Anforderungen gut und wirksam erfüllen können."

Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Dr. Robert Habeck: "Wirtschaftliches Handeln muss im Einklang mit Menschrechten stehen und nachhaltig sein. Hierfür ist das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz wichtig. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle betreut an seinem Standort im sächsischen Borna die Umsetzung des Gesetzes. Der für diese Umsetzung notwendige Fragebogen für Unternehmen wurde gerade jüngst noch einmal verbessert und muss jetzt den Praxischeck bestehen."

Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Svenja Schulze: „Deutschland leistet mit diesem Gesetz Pionierarbeit für eine gerechtere Globalisierung. In Entwicklungsländern haben die Menschen oft nicht die Chance, ihre Rechte gegen international agierende Unternehmen und ihre Zulieferer durchzusetzen. Unser Gesetz hilft dabei, dieses Machtgefälle auszugleichen, indem es die Unternehmen stärker in die Pflicht nimmt. Gestärkt werden vor allem die vielen Frauen und Kinder in den Entwicklungsländern, die unter oft unwürdigen Bedingungen in den Nähereien, in den Minen oder in anderen Risikosektoren arbeiten. Auch für die vielen Unternehmen, die sich heute schon glaubwürdig um Menschenrechte und Umweltstandards in ihren Lieferketten kümmern, ist das Gesetz gut: Denn nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich künftig aus."

Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz, Steffi Lemke: „Spätestens seit der Anerkennung des Menschenrechts auf eine saubere Umwelt ist klar: Der Schutz von Natur und Menschenrechten müssen Hand in Hand gehen. Umweltfreundliche Lieferketten dienen dem Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Doch woher die Rohstoffe stammen, welche Belastungen durch Lärm, Emissionen und Abwasser die Herstellung verursacht, sieht man einem Produkt nicht an. Mit dem Lieferkettengesetz wird der ökologische Rucksack eines Produkts sichtbarer und die nachhaltige Praxis von Unternehmen transparenter. Umweltschutz liegt auch im strategischen Interesse der Wirtschaft. Insbesondere multinationale Unternehmen dürfen nicht wegschauen und sollen künftig mehr Verantwortung dafür übernehmen, wie sich ihre Lieferketten weltweit auf Menschen und Natur auswirken."

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) wird künftig prüfen, ob Unternehmen die Sorgfaltspflichten umsetzen und jährlich darüber berichten. Es kann Nachbesserungen verlangen und Bußgelder verhängen.

Das BAFA wird als erfahrene Kontrollbehörde die Umsetzung effektiv und bürokratiearm prüfen und hat in den vergangenen Monaten erhebliche Anstrengungen unternommen, um den Start des Gesetzes möglichst anwendungsfreundlich zu gestalten.

Zum Hintergrund

1,4 Milliarden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer arbeiten weltweit unter menschenunwürdigen Bedingungen. Die Zahl der Opfer von Zwangsarbeit und Sklaverei steigt signifikant, nach jüngsten Schätzungen der ILO sind es nunmehr 28 Millionen Menschen. Ebenso werden weltweit immer mehr Kinder zur Arbeit gezwungen, weil der Lohn der Eltern nicht reicht - in den Goldminen von Burkina Faso, als Textilarbeiterinnen und -arbeiter in Bangladesch oder auf Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste. Durch die Pandemie hat sich die Situation weiter verschlechtert, sodass die ILO aktuell von rund 160 Millionen arbeitenden Kindern ausgeht. Die Hälfte von ihnen ist jünger als zwölf Jahre.
Auch globale Umweltprobleme werden zu einem großen Teil in den internationalen Lieferketten verursacht. Je nach Sektor entstehen bis zu 90 Prozent der Treibhausgase und Luftverschmutzung in den Lieferketten und nicht im Geschäftsbereich multinationaler Unternehmen selbst. So entfällt beispielsweise der Flächen- und Wasserverbrauch in der Lebensmittel- und Textilindustrie fast vollständig auf die Ebene der Zulieferer

Weitere Informationen

Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Mehr Umwelt- und Menschenrechtsschutz in Lieferketten

Webinar-Reihe „Umweltbezogene Sorgfaltspflichten im Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz"

Entwaldungsfreie Lieferketten

 

 

UNO-Flüchtlingshilfe zieht Bilanz: Ukraine und „Vergessene Krisen“ - Mehr als 100 Millionen Menschen auf der Flucht

SID Blog - 28. Dezember 2022 - 14:36
Das Jahr 2022 ist für die UNO-Flüchtlingshilfe durch zwei zentrale Entwicklungen gekennzeichnet: einerseits ist aufgrund des Ukraine-Kriegs und ungelöster Langzeitkonflikte die Zahl der Menschen auf der Flucht auf über 100 Millionen Menschen angestiegen. Andererseits ist die Solidarität und Hilfsbereitschaft aus Deutschland weiterhin überwältigend. Diese Unterstützung ist auch dringend notwendig: denn auch die Auswirkungen der Klimakrise treffen Flüchtlinge und Vertriebene mit voller Wucht. Am Horn von Afrika beispielsweise – in Somalia, Äthiopien und Kenia – bedroht eine katastrophale Dürre derzeit mehr als 20 Millionen Menschen. Seit Ende 2020 sind vier Regenzeiten in Folge ausgeblieben, es herrscht eine der schwersten Dürreperioden der letzten 40 Jahre. Wasserquellen sind versiegt, Ernten verdorrt, Vieh verendet. Die Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage und können sich nicht mehr selbst versorgen.

 

„Der Blick auf die Zahl derer, die ihre Heimat verlassen müssen, ist alarmierend. Gleichzeitig sollte uns die Solidarität für Geflüchtete und die Widerstandsfähigkeit von Menschen auf der Flucht Mut machen", resümmiert Peter Ruhenstroth-Bauer, Nationaler Direktor der UNO-Flüchtlingshilfe.

Folgen des Ukraine-Krieges

Seit dem 24. Februar, dem Beginn des russischen Angriffskrieges, dominieren die Meldungen aus der Ukraine – ein schrecklicher Krieg mitten in Europa, der die größte Fluchtbewegung seit Ende des Zweiten Weltkrieges ausgelöst hat. Knapp ein Drittel der ukrainischen Bevölkerung wurde bislang vertrieben. Das sind fast acht Millionen Ukrainerinnen und Ukrainer, die als Flüchtlinge in europäischen Ländern leben und mehr als 6,5 Millionen ukrainische Menschen als Vertriebene im eigenen Land.

 

Die Hilfsbereitschaft ist nach wie vor groß, besonders in den Nachbarländern der Ukraine, aber auch in Deutschland. Die Diskussionen über die Aufnahme der Geflüchteten, über Verantwortlichkeiten und fehlende Kapazitäten werden jedoch zunehmend hitziger und schärfer. Doch gerade jetzt, wenn der Winter einbricht und voraussichtlich noch mehr Ukrainerinnen und Ukrainer aus ihrem Land fliehen werden, weil dort die Infrastruktur systematisch bombardiert wird, ist Unterstützung weiterhin dringend nötig.

Weltweite Folgen für die Flüchtlingshilfe

Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges sind auch in ganz anderen Regionen der Erde handfest zu spüren. Seine Folgen gehen auch an der internationalen Flüchtlingsarbeit nicht vorbei. Zwar hat das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) große Unterstützung für seine Hilfsmaßnahmen in der Ukraine und den Nachbarländern erhalten, doch gleichzeitig wurde deutlich, dass für Programme in vielen anderen Regionen große Finanzierungslücken entstanden sind. Laut UNHCR sind zwölf Hilfseinsätze besonders stark von den Folgen des Ukraine-Krieges betroffen und drastisch unterfinanziert. Die Betroffenen sind in einem Kreislauf aus internationaler politischer Vernachlässigung, begrenzter Medienberichterstattung, Gebermüdigkeit und permanent wachsendem humanitären Bedarf gefangen.

In diesen zwölf Staaten – darunter Uganda, Äthiopien, Irak, Südsudan, Jemen und Bangladesch – leben mehr als 40 Millionen Menschen, für die der UNHCR zuständig ist. Für die erforderlichen Maßnahmen dort sind bisher im Schnitt nur wenig mehr als 20 Prozent der benötigten Mittel eingetroffen. Für den Südsudan, um nur eines der Länder zu nennen, hat die Unterfinanzierung der Hilfe katastrophale Folgen: Derzeit wird dieses Land parallel von bewaffneten lokalen Konflikten, von Überschwemmungen weiter Landesteile sowie Nahrungsmittelknappheit und wirtschaftlicher Instabilität erfasst. Die Helferinnen und Helfer des UNHCR sind vor Ort pausenlos im Einsatz und stellen für vertriebenen Menschen Unterkünfte, Trinkwasser, sanitäre Einrichtungen, Nahrungsmittel, Gesundheitsversorgung und Bargeld bereit. Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des UNHCR.

 

Weitere Informationen finden Sie hier:

https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/informieren/aktuelles/unterfinanzierung-gefaehrdet-fluechtlingshilfe

 


PRESSEMELDUNG DER UNO-FLÜCHTLINGSHILFE 34/2022

Afghanistan: Ohne Mitarbeiterinnen keine Hilfe für Frauen und Mädchen möglich

SID Blog - 27. Dezember 2022 - 12:59

 


Arbeitsverbot für afghanische Frauen bei NGOs Welthungerhilfe: Ohne Mitarbeiterinnen keine Hilfe für Frauen und Mädchen möglich

Bonn/Berlin, 26.12.2022. Die Welthungerhilfe protestiert gemeinsam mit anderen internationalen Organisationen vehement gegen das Verbot der afghanischen Regierung, das es afghanischen Frauen untersagt, bei lokalen und internationalen Hilfsorganisationen zu arbeiten. In einem heute veröffentlichen Statement von ACBAR, dem Dachverband der in Afghanistan tätigen Nichtregierungsorganisationen, werden die staatlichen Stellen aufgefordert, die schriftliche Anordnung zurückzunehmen. 183 lokale und internationale Organisationen haben das Statement unterschrieben. Sie beschäftigen insgesamt mehr als 55.000 Mitarbeitende in Afghanistan, 28% davon sind weiblich.

„Wir können und wollen dieses Verbot nicht akzeptieren, denn es diskriminiert die Hälfte der Bevölkerung Afghanistans. Wir werden unsere Arbeit daher zunächst aussetzen. Unsere humanitäre Hilfe respektiert die kulturellen, traditionellen und religiösen Werte des Landes aber wir lehnen jede Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, Religion, Alter oder ethnischer Herkunft kategorisch ab. Ohne unsere weiblichen Kolleginnen können wir die Frauen und Mädchen im Land nicht mehr adäquat versorgen. Das Verbot hat katastrophale Auswirkungen auf die gesamten Hilfsprogramme ob bei Nahrungsmittelverteilungen, in der Gesundheitsversorgung, Bildungsangeboten oder der Unterstützung von behinderten Menschen. Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft mit den Vereinten Nationen jetzt mit einer Stimme spricht und alles unternimmt, damit in Verhandlungen das Verbot zurückgenommen wird“, betont Mathias Mogge, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

Die humanitäre Lage im Land ist dramatisch. Rund 28,3 Millionen Menschen sind in Afghanistan auf humanitäre Hilfe zum Überleben angewiesen, das sind zwei Drittel der Bevölkerung. 20 Millionen der Einwohnerinnen und Einwohner sind von Hunger bedroht. Die Welthungerhilfe hat 1980 ihre Arbeit in Afghanistan aufgenommen und ist seither ununterbrochen im Land tätig. Dieses Jahr wurden mehr als eine halbe Million Menschen erreicht in den Bereichen humanitäre Hilfe, Ernährungssicherung und Förderung der Landwirtschaft.

 

Laden Sie hier das Statement von ACBAR herunter.

Weitere Informationen finden Sie unter www.welthungerhilfe.de/presse

 

 

Die Welthungerhilfe wird in diesem Jahr 60 Jahre. Sie ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie setzt sich mutig und entschlossen für eine Welt ohne Hunger ein. Seit ihrer Gründung am 14.12.1962 wurden 10.895 Auslandsprojekte in rund 70 Ländern mit 4,46 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.





Überschreiten der Klimaziele könnte das Risiko von Kippeffekten deutlich erhöhen

SID Blog - 22. Dezember 2022 - 18:32
Ein vorübergehendes Überschreiten der UN-Klimaziele von 1,5 bis 2 Grad Celsius Erwärmung könnte das Kipprisiko für mehrere Elemente des Erdsystems um mehr als 70 Prozent erhöhen im Vergleich zur im Pariser Klima-Abkommen angestrebten Begrenzung der Erwärmung, so das Ergebnis einer neuen Risikoanalyse eines internationalen Teams an Forschenden. Dieses Kipprisiko erhöht sich selbst dann, wenn sich die globale Temperatur längerfristig innerhalb des Pariser Rahmens stabilisieren würde. Eine Überschreitung zu vermeiden würde daher die Risiken begrenzen, so die Schlussfolgerung der Forschenden.

"Wir zeigen, dass das Risiko für einige Kippereignisse bei bestimmten Überschreitungsszenarien der globalen Erwärmung sehr stark ansteigen könnte", erklärt Nico Wunderling, Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Hauptautor der Studie, die in Nature Climate Change veröffentlicht wird. "Selbst wenn es uns gelänge, die globale Erwärmung nach einer Überschreitung von mehr als zwei Grad auf 1,5 Grad zu begrenzen, würde dies nicht ausreichen, da das Risiko, einen oder mehrere globale Kipppunkte auszulösen, immer noch mehr als 50 Prozent betragen würde. Mit einer weiteren Erwärmung auf lange Sicht steigen die Risiken dramatisch an."

"Um alle Kipprisiken wirksam zu verhindern, müsste der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf höchstens ein Grad begrenzt werden – derzeit sind wir bereits bei etwa 1,2 Grad", ergänzt Jonathan Donges, Ko-Leiter des FutureLabs on Earth Resilience in the Anthropocene am PIK. "Der jüngste IPCC-Bericht zeigt, dass wir höchstwahrscheinlich auf dem Weg sind, die 1,5 Grad Celsius Temperaturschwelle vorübergehend zu überschreiten."

Auftreten von Kippereignissen nimmt mit steigenden Spitzentemperaturen zu

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, benutzten die Forschenden, zusammen mit Ko-Autoren der Earth Commission, verschiedene Szenarien für eine Überschreitung der globalen Erwärmung mit Spitzentemperaturen von zwei bis vier Grad und wendeten diese auf eine Reihe von vier interagierenden Kippelementen an: den grönländischen Eisschild, den westantarktischen Eisschild, die atlantische meridionale Umwälzzirkulation AMOC und den Amazonas-Regenwald. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stützten sich hierbei auf einen Risikoanalyse-Ansatz: Dieser basiert auf Millionen von Modellsimulationen, um die Unsicherheiten in den relevanten Parametern, wie beispielsweise in den kritischen Temperaturschwellen, sowie die Interaktionsstärken und die Interaktionsstruktur zu berücksichtigen. Eine solche Anzahl von Simulationen wäre auf der Grundlage von vollständig gekoppelten Erdsystemmodellen rechnerisch nicht realisierbar. Für die verschiedenen Szenarien analysierte das Forschungsteam dann das Risiko der Überschreitung kritischer Schwellenwerte und das Potenzial, kaskadenartige Wechselwirkungen zwischen den vier Elementen auszulösen, je nach Ausmaß und Dauer der Überschreitung sowie der langfristig verbleibenden Erwärmung.

"Wir haben festgestellt, dass das Risiko für das Auftreten mindestens eines Kippereignisses mit steigenden Spitzentemperaturen zunimmt – bereits bei einer Spitzentemperatur von drei Grad Celsius zeigte mehr als ein Drittel aller Simulationen ein Kippereignis, selbst wenn die Überschreitungsdauer stark begrenzt wurde. Bei vier Grad Celsius Spitzentemperatur steigt dieses Risiko auf mehr als die Hälfte aller Simulationen", erklärt Nico Wunderling.

Kippmechanismen bei Überschreiten von kritischen Temperaturschwellen

"Vor allem der grönländische und der westantarktische Eisschild sind schon bei kleinen Überschreitungen gefährdet, was unterstreicht, dass sie zu den am stärksten gefährdeten Kippelementen gehören. Während es lange dauern würde, bis sich der Eisverlust voll entfaltet, könnten die Temperaturniveaus, bei denen solche Veränderungen ausgelöst werden, schon bald erreicht sein", sagt Ricarda Winkelmann, Earth Commissioner und Ko-Leiterin des FutureLab on Earth Resilience in the Anthropocene. "Unser Handeln in den kommenden Jahren kann also über die zukünftige Entwicklung der Eisschilde für Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende entscheiden." Die beiden anderen in der Studie betrachteten Kippelemente, AMOC und der Amazonas-Regenwald, haben höhere kritische Temperaturschwellen. Allerdings würden sie viel schneller reagieren, wenn der Kippprozess erst einmal begonnen hat. Daher ist es sehr viel schwieriger, ihren Kippprozess zu stoppen, sobald er durch eine vorübergehende Überschreitung der globalen Erwärmung eingeleitet wurde.

Die derzeitigen Maßnahmen zur Eindämmung der Klimaerwärmung werden voraussichtlich zu einer globalen Erwärmung von 2 bis 3,6 Grad Celsius bis zum Ende dieses Jahrhunderts führen. "Die Maßnahmen reichen nicht aus. Auch wenn ein vorübergehendes Überschreiten der Temperatur definitiv besser wäre als wenn wir einen Temperaturgipfel erreichen und dann dort bleiben, ist es möglich, dass bei diesen Temperaturen Kippelemente unwiderruflich ausgelöst werden. Deshalb sind niedrige Temperaturüberschreitungen hier entscheidend, um Kipprisiken wirksam zu begegnen", erklärt Jonathan Donges. Ricarda Winkelmann fügt hinzu: "Jedes Zehntelgrad zählt. Wir müssen alles tun, um die globale Erwärmung so schnell wie möglich zu begrenzen."

Artikel: Nico Wunderling, Ricarda Winkelmann, Johan Rockström, Sina Loriani, David I. Armstrong McKay, Paul D. L. Ritchie, Boris Sakschewski, Jonathan F. Donges: Global warming overshoots increase risks of climate tipping cascades in a network model. Nature Climate Change.
[DOI: 10.1038/s41558-022-01545-9]

Weblink zum Artikel, sobald er veröffentlicht ist: https://doi.org/10.1038/s41558-022-01545-9

Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), 22.12.2022



3 x 10 Tipps für nachhaltigere Wintermärkte

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 22. Dezember 2022 - 9:55

Wirft man bei Wintermärkten einen Blick auf Mülleimer, CO2-Fußabdruck, Energieverbrauch, Lebensmittel oder Barrierefreiheit, haben viele Märkte Verbesserungspotential. Green Events Hamburg hat drei Listen zusammengestellt, wie Stände, Gäste und Veranstaltende die Wintermärkte gemeinsam nachhaltiger gestalten können. Wintermärkte gehören zur Adventszeit wie Zimt in Zimtsterne. Doch wirft man einen Blick auf Boden und Mülleimer, schaut auf CO2-Fußabdruck, …

3 x 10 Tipps für nachhaltigere Wintermärkte Weiterlesen »

Der Beitrag 3 x 10 Tipps für nachhaltigere Wintermärkte erschien zuerst auf STADTKULTUR HAMBURG.

Die Bedeutung des DNP für Unternehmen – Interview mit Maret König von BRANDS Fashion

Sustainability Management - 21. Dezember 2022 - 13:40

Von Fast Fashion zu nachhaltiger Mode – die Vielfalt an fairen Modemarken auf dem Markt ist inzwischen riesig und wächst weiterhin. Eine der nachhaltigen Modemarken ist BRANDS Fashion, die derzeit zu Europas Marktführern für nachhaltige Arbeitskleidung zählt. 2021 wurde BRANDS Fashion daher mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Globale Partnerschaften ausgezeichnet. Im Interview verrät uns Maret König, Mitarbeiterin in der Nachhaltigkeitskommunikation bei BRANDS Fashion und Alumna des MBA Sustainability Management, wie Auszeichnungen ein Unternehmen beeinflussen und wie nachhaltige Konzepte integriert werden können. Was macht BRANDS Fashion genau? Wir bei BRANDS Fashion importieren nachhaltige Workware und Fan Merchandising. Die Produktion findet insbesondere in Fernost statt (wo man auch nachhaltig und fair produzieren lassen kann). Wir bieten unseren Kunden eine sogenannte One stop Solution. Wir produzieren immer nach kundenspezifischen Aufträgen, das heißt, auf Kundenwunsch und entwickeln die Arbeitsbekleidung enstprechend der Ansprüche, Wünsche und Corporate Identity unserer Kunden. Dabei bieten wir einen umfassenden Textilservice, angefangen bei derder Designentwicklung, über Einkauf, Sourcing und Qualitätskontrolle bis hin zu Logistik- und Webshop-Lösungen. Wir bereuen alsoden gesamten Prozess, der  für die Textilproduktion notwendig …

The post Die Bedeutung des DNP für Unternehmen – Interview mit Maret König von BRANDS Fashion first appeared on MBA Sustainability Management | Nachhaltigkeitsmanagement, CSR, Sustainability Entreneurship.

Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren