Sie sind hier

Ticker

People’s Assembly Debates UN Reform and HLPF Review

Global Policy Watch - 1. Oktober 2019 - 15:14

By Elena Marmo

Download UN Monitor #07 (pdf version).

Last week, the UN General Assembly 74th Session’s first full week in New York City met amid High-level meetings on climate, health, the SDGs, financing for development, and Small Island Developing States. Over 90 Heads of State or Government convened at UN Headquarters for this political moment, described by the outgoing President of the General Assembly, María Fernanda Espinosa Garcés as “inextricably linked strands of DNA that make up our ‘blueprint’ for the world”.

Integral to this year’s session has been the heightened participation of corporate, philanthropic and financial actors in both the official, High-level meetings themselves and a variety of concurrent meetings including the SDG Business Forum, the World Economic Forum’s Sustainable Development Impact Summit, UN Global Compact events, the Bloomberg Global Business Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation Goalkeepers event.

On 24-25 September, parallel to these High-level UN meetings and closed-door or invitation only business meetings, civil society organisations convened at the Church Center just across the street, not having been awarded meeting space in the UN premises. From here, overlooking the various security checkpoints and motorcades pulling into the United Nations, members of civil society engaged in critical discussions on the future of sustainable development and reforms needed to ensure a just and equitable future for all.

The People’s Assembly, organised by the Global Call to Action Against Poverty (GCAP), hosted a session on “High level political forum (HLPF) Reform Including the Role of Private Sector in the UN”. The conversation, moderated by Jens Martens of Global Policy Forum, featured panelists Oli Henman of Action 4 Sustainable Development (A4SD), John Romano of the Transparency, Accountability, Participation (TAP) Network, Kate Donald of the Center for Economic and Social Rights (CESR) and Barbara Adams of the Global Policy Forum. Their remarks and the subsequent interactive conversation touched on challenges and opportunities ahead regarding reform to the wider UN, proposals to reconstitute the HLPF, and immediate opportunities to reform the HLPF.

Big-picture thinking

Wider UN system reform concerns and core principles such as participation and multilateralism were at the forefront of the discussion. Kate Donald of CESR raised the challenge of holding actors outside the UN, like the World Bank and International Monetary Fund, to account, while Barbara Adams of GPF identified the trend of “multi-stakeholderism” and its potential for crowding out the public sector as also requiring accountability. These concerns hold implications not only for the SDGs and 2030 Agenda, but more broadly for the future of global governance and multilateralism.

Donald discussed the IMF’s largely unaccountable role in influencing both SDG implementation and wider UN norms and policies. She noted that the IMF has been “positioning itself as an actor on the SDGs and exercises a lot of financial, intellectual, ideological power over how countries implement the SDGs”. And in the cases of Egypt and Brazil, which she discusses in her 2019 Spotlight Report chapter with colleague Grazielle David, the countries saw adverse effects for SDGs when implementing IMF-supported (or sanctioned) austerity measures and public spending freezes. She points out that the IMF therefore “has influence on fiscal and policy space outside of the UN” and in turn has implications for not only achievement of the SDGs but the authority and relevance of global governance as well.

Adams highlighted concerns regarding the UN system-widetrend toward “multi-stakeholderism”, recognising that while it may create room for civil society participation, along with it comes an increased role for the unaccountable private sector and a crowding out of the fundamental role of the public sector in governance. Donald points out a critical distinction, saying multi-stakeholderism is different than participation” and that the “problem with multi-stakeholderism is it obscures power dynamics”. Adams notes that the “challenges we are facing won’t be solved with win-win approaches, there are conflicts of interests” and “solutions that don’t tackle power asymmetries aren’t going to do it”. This point is particularly resonant in her recent 2019 Spotlight Report contribution, “Democratic global governance: if it doesn’t challenge power it isn’t democratic”.

It is through this enhanced multi-stakeholderism that the UN is promoting what is now called “shared value partnerships” and effectively reducing the responsibility and role of governments and the public sector while also stalling the much-needed systemic changes in the realms of wealth distribution, corporate and elite accountability, and old models of economic development. Adams elaborated on this idea, stating, “We are not going to be protecting and advancing human rights and stopping ecological destruction through shared-value partnerships if we allow the UN to become just another stakeholder.”

With panelists and participants raising questions around the 75th Anniversary of the UN, the session encouraged all to think about their vision of the UN and their corresponding theories of change. In what ways can the 75th Anniversary be the start of a conversation on the future of the United Nations and an opportunity to begin a more robust reform process, rather than a simple tinkering of methods and process?

An HLPF Reconstituted 

The panelists and participants also raised questions and suggestions on means to reconstitute the HLPF, focusing on a medium-term approach with questions on the role the HLPF and SDGs play in the broader UN. The same bigger-picture concerns raised around outside actors and multi-stakeholderism also apply here—reform to the HLPF can have wider reverberations across the UN System.

A key challenge to the HLPF’s effectiveness is its heritage and purpose. As participants highlighted, the HLPF was established to be a forum rather than an intergovernmental body. Romano of TAP Network said that as “it’s not a decision-making body, how do we maybe upgrade” the HLPF? Henman of A4SD describes the HLPF as “lacking real teeth and doesn’t inspire action on behalf of government”.

In this context, Barbara Adams of GPF suggests a serious restructuring of the HLPF, advocating it be brought under the General Assembly and given a status similar to the Human Rights Council so that it has the capacity to set norms and overcome governance weakness at a global level.

On the topic of reconstituting the HLPF, there exists an opportunity to leverage the human rights system—both in terms of learning and of coordinating. Kate Donald of CESR notes calls to give “the human rights system more credence, more teeth, and strength within the SDGs accountability sphere”. Perhaps what she called the ‘accountability by design’ of the human rights system can lend itself to the accountability gap the HLPF is facing.

The panelists and participants also raised the lack of coherence feeding the accountability gap and impeding the 2030 Agenda from realisation its full potential. After the panelists’ remarks, participants likened the challenges of coherence to “taping a new crown jewel on the old crown…inviting more and more people to an old framework”. Because of the universality of the 2030 Agenda, actors across the UN System and beyond can certainly make links to their work and support implementation. And as the Secretary-General and UN Leadership continuously position the SDGs as the guiding force and preventive tool for global safety and prosperity, the more the HLPF seems entirely inadequate for the task.

Kate Donald of CESR notes the “SDGs are everywhere and nowhere” which results in a “fundamental lack of coherence”. Because as Donald says, there is a “lack of accountability around who is talking about them and isn’t,” the SDGs become talking points and ambitious goals to “get behind” without any accountability regarding implementation and follow-through. This “SDG-washing” can be seen by actors such as the World Bank, IMF and major companies outside of the UN as well as across the UN System. Most recently, UN entity executive boards met in September to discuss the implementation of A/RES/72/279 to reposition the United Nations to serve the 2030 Agenda and each of them highlighted their successes on SDG progress.

HLPF Immediate

As part of the HLPF mandate, every four years the forum must carry out a “follow-up and review” process to assess progress and effectiveness of the HLPF and make necessary changes. The same bigger-picture concerns were raised around outside actors, multi-stakeholderism and progress of the 2030 Agenda. John Romano of the TAP Network notes, “HLPF reform is the beginning of the conversation” and presents an opportunity to “bring colleagues from national and local level” to make immediate changes. Hence, he focused on reform to the Voluntary National Review (VNR) process, along with panelist Oli Henman of A4SD. Henman describes the VNR process as an opportunity for governments, featuring a “showing of tourism videos, a pick and mix of SDGs they want to report on.”

Henman and Romano discussed various proposals to lengthen the VNR portion of the HLPF to address the problem that “accountability and real change are still not happening” as noted by Henman. Romano highlighted the need to address the role national and local civil society can play in holding governments accountable to the SDGs and VNRs they’ve committed to. Participants reiterated this need for accountability of Member States and suggested incentives like access to special appointments within the UN and disincentives like real-time fact checkers, rating the authenticity of statements made in session.

Romano also raised the relevance of the Regional SDG Fora as “more honest and in-depth”. An immediate action could very well include increased participation and investment in these fora, which also presents an opportunity for local and grassroots civil society to participate in a setting with a lower barrier to entry. And perhaps the goal-by-goal thematic review portion of the HLPF might be scrapped altogether, which Kate Donald of CESR supported. With proposals to divide the HLPF into two or more distinct sessions, she pointed out that this could prevent colleagues and Member States with limited means from participating to the fullest.

Conclusion

While this prospect of reform to the HLPF in the short and long term amid broader reform to the UN System can appear daunting and discouraging, the current political moment—the HLPF review, the 75th Anniversary, and growing discontent in the status quo among civil society—presents a real opportunity to shape the international development architecture and create a fairer, more equitable world where human rights and sustainable development can be realised.

From immediate changes to the VNR process, enhanced accountability action and regional participation to a medium-term reconstituting of the HLPF and a long-term shaping of the United Nations, the People’s Assembly served as a space to convene and discuss the opportunities and challenges that lie ahead.

The post People’s Assembly Debates UN Reform and HLPF Review appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

Kinderehen weltweit: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Unicef - 1. Oktober 2019 - 15:00
Kinderehen sind weltweit keine Seltenheit. Schätzungsweise 650 Millionen Mädchen und 115 Millionen Jungen wurden wurden vor ihrem 18. Geburtstag verheiratet. Doch warum gibt es Kinderehen überhaupt und welche Auswirkungen haben frühe Ehen auf Kinder? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.
Kategorien: Ticker

Gemeinsam für die Zukunft – 17 Ziele für eine nachhaltigere Welt

Engagement Global - 1. Oktober 2019 - 14:25
In einem entwicklungspolitischen Modul lernen die teilnehmenden Unteroffiziere die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung kennen. Foto: Christiane Fritsch

Im August und September 2019 fanden, wie auch in den Monaten zuvor, mehrere Trainings zum Thema „Globale Perspektiven für die Sicherheitspolitik“ für die Teilnehmenden eines Fortbildungslehrganges an der Unteroffiziersschule des Heeres (USH) Delitzsch statt.

Die Trainings werden von der Außenstelle Leipzig von Engagement Global durchgeführt und sind Teil eines gemeinsam mit der USH entwickelten entwicklungspolitischen Moduls. Das Modul ist fest im Lehrplan des Fortbildungslehrgangs der mittleren Führungsebene verankert und besteht aus einem Besuch des Bundesministeriums für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (BMZ) in Berlin, einem Fachvortrag zu Fluchtursachen und einer Einführung in die Agenda 2030.

Die Agenda 2030 wurde im Jahr 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedet und beinhaltet 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals, SDG), die bis 2030 erreicht werden sollen.

Neben der Einführung in die Agenda 2030 erfahren die teilnehmenden Unteroffiziere anhand von internationalen Praxisbeispielen, wie die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung national und international umgesetzt werden können. Das Spielen des Strategiespiels „Gemeinsam für die Zukunft - 17 Ziele für eine nachhaltigere Welt“ ist ebenfalls Teil des Trainings. Das Brettspiel wurde zu einem früheren Zeitpunkt gemeinsam von der Bundeswehr und planpolitik, einer Firma, die interaktive Formate zu politischen und gesellschaftlichen Themen konzipiert und durchführt, für die Einheiten zur Agenda 2030 entwickelt.

Ziel des Trainings ist zum einen eine intensivere Zusammenarbeit zwischen zivilen Akteuren und der Bundeswehr. Zum anderen soll die Agenda 2030 stärker in den Kontext der deutschen Sicherheitspolitik eingebunden werden. Die Verankerung entwicklungsbezogener Bildung in der Aus- und Weiterbildung von Angehörigen der Bundeswehr ist ebenfalls Ziel der Trainings.

Die Trainings werden im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildungsarbeit in Deutschland (EBD) von Engagement Global und auf Grundlage eines zwischen dem BMZ und dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) abgestimmten Konzeptes zur Zusammenarbeit mit der Bundeswehr durchgeführt.

Nach siebenjähriger Zusammenarbeit zwischen Engagement Global und der USH Delitzsch unterzeichneten Dr. Jens Kreuter, Geschäftsführer von Engagement Global, und Oberst Axel Hermeling, Kommandeur der USH Delitzsch, am 29. August 2019 einen Kooperationsvertrag, der die zukünftige Zusammenarbeit regelt.

Weitere Informationen

Die Außenstellen von Engagement Global und das EBD-Programm

17 Ziele für nachhaltige Entwicklung

### Image Gallery ###
Kategorien: Ticker

Was Du über die Impfallianz GAVI wissen musst

ONE - 1. Oktober 2019 - 14:10

Die Impfallianz GAVI ist eine öffentlich-private Partnerschaft, die 2000 gegründet wurde. GAVI steht für „Global Alliance for Vaccines and Immunisation“ und versucht sicherzustellen, dass so viele Kinder wie möglich den Zugang zu Impfstoffen haben, um vor vermeidbaren Krankheiten geschützt zu sein.

Warum GAVI so wichtig ist?

Seit seiner Gründung hat GAVI Impfungen für 700 Millionen Kinder möglich gemacht und dadurch mehr als 10 Millionen Leben gerettet. Im Moment ist GAVI in mehr als 70 Ländern tätig, darunter die ärmsten der Welt. Die Impfallianz stellt dreizehn lebensrettende Impfstoffe zur Verfügung, die sowohl häufige als auch seltene tödliche Infektionen verhindern. Dank GAVI werden Kinder vor Krankheiten wie Masern, Polio, Gelbfieber, Lungenentzündungen und Cholera geschützt.

Wie erreicht GAVI so erstaunliche Ziele?

Durch ein viergliedriges Konzept hat GAVI es geschafft, über 10 Millionen Menschenleben zu retten:

  1. Finanzierung von Impfstoffen
  2. Bereitstellung von finanzieller Unterstützung, um Impfprogramme und Gesundheitssysteme in den betroffenen Ländern zu stärken
  3. Verbesserung der Nachhaltigkeit von nationalen Impfprogrammen
  4. Aufbau von Impfstoffmärkten, um das Angebot zu erweitern und die Preise zu senken

Diese vier Ansätze tragen dazu bei, ein nachhaltiges Impfprogramm in den von GAVI unterstützten Ländern zu schaffen.

Wie finanziert sich GAVI?

GAVI wird sowohl durch direkte Beiträge von Geberländern wie Deutschland, unterstaatlichen Einheiten, Stiftungen und regionalen Fonds, als auch durch private Partnerschaften und Beiträge durch innovative Finanzierungsmechanismen gefördert.

Was sind die größten Herausforderungen für Impfkampagnen?

Impfgegnerschaft ist die verspätete Akzeptanz oder die Verweigerung von Impfungen, obwohl der Zugang zu ihnen gewährleistet wäre. Der WHO zufolge ist Impfgegnerschaft eine der zehn Hauptbedrohungen für die globale Gesundheit.

In Europa und Nordamerika werden die Menschen, die sich lautstark zu ihrer Impfgegnerschaft bekennen, Impfgegner oder -kritiker genannt. Diese Bezeichnungen beziehen sich auf Menschen, die sich weigern, ihre Kinder oder sich selbst zu impfen, selbst wenn die Impfstoffe sicher und effektiv sind. Als Konsequenz breiten sich durch Impfstoffe verhinderbare Krankheiten wie Masern erneut in den USA, Europa und anderen Teilen der Welt aus, wo die Krankheit vorher schon ausgerottet war.

Eine ansteigende Zahl an Menschen in afrikanischen Ländern verweigern oder zögern ihre Impfungen ebenfalls hinaus. Die Ursachen für die nicht stattfindenden Impfungen entspringen hier jedoch oft Misstrauen gegenüber Regierungen, dem Gesundheitssystem und der Pharmaindustrie. Auch Fehlinformationen und Gerüchte über die Nebenwirkungen der Immunisierungen und Impfungen tragen zu sinkenden Impfzahlen bei.

Ohne ausreichende Impfungen sind Bevölkerungen in Europa, Nordamerika und Afrika weitaus anfälliger für Infektionskrankheiten und große Krankheitsausbrüche können schwerer verhindert werden.

Oder einfach formuliert: Wenn sich Menschen nicht impfen lassen, egal wo, kann das Auswirkungen überall haben.

The post Was Du über die Impfallianz GAVI wissen musst appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Dr Klaus Töpfer — Founding Member of the CSCP — Awarded the Prestigious State Prize

SCP-Centre - 1. Oktober 2019 - 12:25

Prime Minister Armin Laschet awarded the State Prize of North Rhine-Westphalia to Prof. Dr. Klaus Töpfer on 16 September for his decades of outstanding commitment to international service in environmental protection, nature conservation and global sustainable development, as well as for his service to his home state of North Rhine-Westphalia.

The award ceremony took place in the former plenary hall of the German Bundestag in Bonn, and the encomium of the event was held by Federal Chancellor Dr. Angela Merkel, who was the successor to Prof. Klaus Töpfer in 1994 as Federal Environment Minister of Germany.

Executive Director of the CSCP, Micheal Kuhndt and Cristina Fedato, leader of the SIPS team were honoured to be invited to the ceremony. Congratulating Prof. Töpfer on the state award, Mr Kuhndt said “Prof. Töpfer’s legacy and work is an inspiration for all of us at the CSCP, where we continue to take his vision forward with our work in sustainable development and consumption. This award rightly recognises the tireless work he has done for the environment while in public service.’’ Prof. Töpfer along with Prof. Peter Hennicke from the Wuppertal Institute founded the CSCP in 2005.

Speaking at the event, Prime Minister Armin Laschet said, “Climate change presents us with unprecedented challenges – global challenges that can only be met if we pull together internationally. Foreign policy is therefore today more than ever climate foreign policy. Prof. Klaus Töpfer was one of the first to recognise the global significance of climate protection and was a strong and successful advocate for solutions at the highest level – regionally, nationally and globally. He is a true pioneer of climate foreign policy, which has promoted worldwide environmental protection, growth, social balance and the preservation of creation in dialogue with the international community. Like no other, he stands as a champion and early admonisher for global environmental protection”.

Eckart von Hirschhausen, the State Police Orchestra and the choir designed the supporting programme for this State Award Ceremony. The choir group, BonnVoice sang the song “Africa” by Toto, in response to the great African commitment of Prof. Klaus Töpfer.

Photo by Land NRW / Ralph Sondermann Galerie

Der Beitrag Dr Klaus Töpfer — Founding Member of the CSCP — Awarded the Prestigious State Prize erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Geschützt: Research on Investment Facilitation for Sustainable Development

DIE Blog - 1. Oktober 2019 - 11:45

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Passwort:

Der Beitrag Geschützt: Research on Investment Facilitation for Sustainable Development erschien zuerst auf International Development Blog.

Forschen für den Klimaschutz: die WWF-Schülerakademie 2°Campus 2019

EINEWELTblabla - 1. Oktober 2019 - 11:27

Wenn du noch mehr gegen die Klimakrise tun willst, als Freitags zu demonstrieren (und du zwischen 15 und 19 Jahre alt bist), dann melde dich für die WWF-Schülerakademie 2°Campus an!

Als 2°Campus-Forscher*in hast du die einmalige Gelegenheit, einen Einblick in die aktuelle Forschung zu gewinnen und sogar selbst mitzuforschen.

Du bist mit Gleichgesinnten unterwegs, lernst angewandten Klimaschutz in der Praxis kennen und arbeitest auf Augenhöhe mit Klimaforscher*innen. Auch Kreativität, Spiele und Zeit in der Natur sind Teil deiner Forscherzeit.

Quelle

2°Campus: Infos und Anmeldung

Der 2°Campus findet an drei Blöcken im Frühling, Sommer und Herbst statt, hauptsächlich in Berlin. Anmelden kannst du dich hier bis zum 2. Dezember 2019. Hier kannst du einen Flyer mit ausführlichen Infos herunterladen. Wer die Sponsoren und Partner des Campus sind, siehst du hier.

In den vergangenen Jahren wurde übrigens unter anderem zu den Themen Lastenfahrräder, Tierhaltung und Wohnen geforscht.

Beitragsbild: Photo by stem.T4L on Unsplash

Der Beitrag Forschen für den Klimaschutz: die WWF-Schülerakademie 2°Campus 2019 erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Fairer Handel mit Kaffee

Engagement Global - 1. Oktober 2019 - 9:00
In Deutschland gibt es rund 350 Fairtrade-Kaffeeprodukte zu kaufen. Foto: Engagement Global/Andreas Henn

Rund 164 Liter Kaffee werden in Deutschland jährlich pro Kopf getrunken, so die neuesten Ergebnisse des Deutschen Kaffeeverbands. Damit gehört Kaffee zu den Lieblingsgetränken in Deutschland und liegt noch vor Bier und Mineralwasser. Zu Ehren des beliebten Getränks findet bereits zum 14. Mal der vom Deutschen Kaffeeverband ins Leben gerufene „Tag des Kaffees“ statt, seit 2016 immer am 1. Oktober, gemeinsam mit dem International Coffee Day. An dem Tag sollen durch Aktionen und Events in ganz Deutschland die verschiedenen Facetten des Kaffees beleuchtet werden.

Doch während die Nachfrage nach Kaffee weiterhin hoch ist und die Geschäfte für große Röstereien und Kaffeeunternehmen gut laufen, decken die aktuellen Preise bei kleinen Kaffeebäuerinnen und –bauern laut eines Marktreports des Kaffeehändlers Volcafe häufig nicht einmal die Produktionskosten. Zusätzlich stellt der Klimawandel die Bauernfamilien vor große Herausforderungen. Der Kaffeerost, ein schädlicher Pilz, der durch steigende Temperaturen in vielen Regionen Lateinamerikas auftritt, sorgt für niedrige Ernteerträge auf den ohnehin kleinen Anbauflächen.

Ein Weg, die Lebensbedingungen der Kleinbauerfamilien zu stärken, ist der Faire Handel, der aufzeigt, wie nachhaltige und faire Lieferketten aussehen. Stabile Mindestpreise, der Zusammenschluss in Kooperativen und Prämien für Fairen Handel und ökologischen Anbau unterstützen die Kaffeeproduzentinnen und –produzenten.

Auch die Aktionsgruppe „Leipzig handelt fair“ hat sich der Aufgabe verschrieben, über die Wertschöpfungskette von konventionellem und fair gehandeltem Kaffee aufzuklären. Von Mai bis Juni 2019 wurden den Passantinnen und Passanten an mehreren Orten in der Leipziger Innenstadt verschiedene Aktivitäten angeboten, um mehr über Probleme und Chancen in der Kaffeeproduktion zu erfahren. Finanziell unterstützt wurde das Projekt vom Aktionsgruppenprogramm (AGP) von Engagement Global.

In einer interaktiven Bildausstellung, während eines Schauröstens oder bei einem Kaffeepreis-Schätzspiel wurden die Interessierten für die verschiedenen Facetten des Kaffees sensibilisiert. Globale Zusammenhänge von Konsum sowie der Anbau und die Herstellung von Kaffee wurden Kindern beim gemeinsamen Kaffeemahlen nähergebracht, ein Kaffeequiz stellte das Wissen der interessierten Teilnehmenden auf die Probe und bei einem Fairen Frühstück kamen die Leipzigerinnen und Leipziger selbst in den Genuss von fair gehandeltem Kaffee.

Das Aktionsgruppenprogramm von Engagement Global fördert Kleinprojekte der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit von Schulen, Kitas, Aktionsgruppen und ehrenamtlichen Initiativen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

The CSCP Contributes to Recent EEA Report – ‘Paving the Way for a Circular Economy: Insights on Status and Potentials’

SCP-Centre - 1. Oktober 2019 - 8:52

While circularity can minimise waste and resource extraction, improve resource efficiency, reduce greenhouse gas emissions, and contribute to conserving biodiversity, a recent report from the European Environment Agency (EEA) states that the circular economy initiatives in Europe are still in their “infancy”.

In its report titled ‘Paving the way for a circular economy: insights on status and potentials’ (published on 1 October 2019) the EEA points out: it is too early to evaluate the overall economic and environmental impacts of the circular economy, since initiatives are young and diverse, and relevant harmonised European-level statistics are still largely lacking.

The good news is European companies are increasingly adopting circular business models, focused mainly on operational efficiency and reducing waste. Shifting from product-based to service-based business models is another promising development. The majority of the EEA member countries support circular economy initiatives with regulation and market-based instruments or softer policy instruments such as information campaigns and labels.

That said, challenges such as corporate culture, market factors and system complexity still limit the adoption of such models. Furthermore, relevant methods of data monitoring is still not available in established information systems, including national statistics. The EEA report also points out that circular economy policies and initiatives require better integration with bio-economy and climate policies.

The CSCP as part of the European Topic Centre on Waste and Materials in a Green Economy (ETC/WMGE) has contributed to this report by particularly looking at circular business models and relevant consumer behaviour.

This EEA report is the fourth focusing on the circular economy; the three previous reports are:

For further questions, please contact Nora Brüggemann

Photo by Kelly Sikkema on Unsplash

Der Beitrag The CSCP Contributes to Recent EEA Report – ‘Paving the Way for a Circular Economy: Insights on Status and Potentials’ erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Tesselo: Umweltschutz aus dem Weltraum

reset - 1. Oktober 2019 - 7:50
Welche Informationen brauchen Unternehmen, um nachhaltige Entscheidungen zu treffen? Ein portugiesisches Startup interpretiert hierfür Satellitenbilder.
Kategorien: Ticker

Amazonas-Schutz und Freihandel

SWP - 1. Oktober 2019 - 0:00

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sprach im Juni 2019 von einem »histo­rischen Augenblick«, als sich die EU und die vier Staaten des Mercosur (Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay) nach 20 Jahren grundsätzlich über ein Freihandelsabkommen verständigt hatten. Drei Monate später steht das Abkommen jedoch unter massivem Druck der Öffentlichkeit und von zumindest vier EU-Mitgliedstaaten: Ange­sichts der Brände im Amazonas-Gebiet und der konfrontativen Haltung von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro drohen die Regierungen Frankreichs, Irlands und Luxemburgs wie auch das österreichische Parlament damit, das Abkommen nicht zu ratifizieren. Auch im Europäischen Parlament artikuliert sich massiver Widerstand, Boykott-Andro­hungen überschatten die geplante Öffnung des europäischen Marktes für Agrar­produkte aus dem Mercosur. Doch das Regionalabkommen eignet sich kaum dafür, Konflikte mit nur einem Partner auszutragen. Zweckmäßiger wäre es vielmehr, die Schwach­punkte beim Arten- und Waldschutz mit effektiven Überwachungsverfahren zu beseitigen und die Schutzpolitik mit bestehenden Instrumenten zu vertiefen.

Kategorien: Ticker

Unterwegs als Lobbyistin in Berlin

ONE - 30. September 2019 - 17:42

Vom 11. bis 13. September 2019 waren unsere Jugendbotschafter*innen in Berlin, um mit Abgeordneten über den Bundeshaushalt 2020 zu sprechen. Hier erzählt unsere Jugendbotschafterin Maxi von ihren Eindrücken.

Mal wieder Berlin. Es ist die altbekannte Zugstrecke über Hamburg in die Hauptstadt. Hier haben wir in den kommenden Tagen Großes vor. Nach einer Begrüßung und einem inhaltlichen Briefing startet unser Programm direkt mit dem Besuch einer Plenarsitzung im Bundestag. Es ist Haushaltswoche. Das heißt, im Bundestag wird aktuell über den Bundeshaushalt für 2020 beraten. Und genau deshalb sind wir auch in Berlin. Unser Ziel? In persönlichen Gesprächen an so viele Abgeordnete, wie möglich, zu appellieren, dass bei der Verteilung der Gelder die Bekämpfung extremer Armut und vermeidbarer Krankheiten noch viel mehr Gewicht bekommen könnte und auch unbedingt sollte.

Anreisetag? Quatsch, wir legen direkt los!

Nun saßen wir aber erstmal auf der Besuchertribüne des Plenarsaals im Bundestag und hörten uns die Reden zum Etat für das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung an. Mit einigen der Politiker*innen, die Reden hielten, hatten wir am nächsten Tag persönliche Gespräche vereinbart. Es war also eine perfekte Vorbereitung für uns. Wir konnten so bereits einen ersten Eindruck ihrer Standpunkte bekommen und überlegen, welche unserer Forderungen sie wohl unterstützen würden.

Im Anschluss an die Plenarsitzung hatten wir bereits ein erstes Gespräch mit Sonja Steffen (SPD) und Carsten Körber (CDU). Eine gute Einstimmung auf unseren Gesprächsmarathon am nächsten Tag.

ONE-Jugendbotschafter*innen im Bundestag mit Sonja Steffen (SPD) und Carsten Körber (CDU)

Wir mischen den Bundestag auf

Der nächste Tag startete dann auch gleich super früh mit dem ersten Gespräch um 8 Uhr morgens. Wir wurden in kleine Gruppen eingeteilt, damit wir die über zwanzig Lobbytreffen meistern konnten. Diese waren über den ganzen Tag verteilt. Ich war Teil von zwei Lobbytreffen, eins direkt morgens um 8 Uhr, das andere am Nachmittag. Zwischen unseren privaten Treffen fand aber auch noch eine große Gesprächsrunde von uns Jugendbotschafter*innen und den Obleuten des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung statt. Der Ausschussvorsitzende Peter Ramsauer (CSU) hatte uns dazu eingeladen.

ONE-Jugendbotschafterinnen mit Jürgen Hardt (CDU)

Mädchen in die Schule!

Die Zeit in unseren Pausen zwischen den Treffen haben wir dafür genutzt, auf sozialen Medien darauf aufmerksam zu machen, dass Millionen Mädchen weltweit nicht zur Schule gehen können. Wir finden, dass die Zeit der Ungerechtigkeiten vorbei sein sollte und es keinen besseren Zeitpunkt gibt, sich für Gleichberechtigung vor allem beim Thema Bildung einzusetzen. Denn wir sind davon überzeugt, dass Bildung ein elementarer Schlüssel zur Bekämpfung von extremer Armut ist. Und das sollte auch der Bundeshaushalt 2020 berücksichtigen.

Jugendbotschafterin Maxi mit ihrem Bildungsstatement

Meine beiden Gespräche waren super interessant und ich glaube auch sehr inspirierend für beide Seiten. Unsere Forderungen wurden zum großen Teil unterstützt und ich bin sehr gespannt, wie die Umsetzung am Ende gelingt. Wir bleiben auf jeden Fall dran und melden uns immer wieder bei unseren politischen Vertreterinnen und Vertretern, damit sie uns auch ja nicht vergessen können.

Unterstütze auch du unsere Jugendbotschafter*innen mit deiner Stimme! 

The post Unterwegs als Lobbyistin in Berlin appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Schuldenkrise und Wahlen in Mosambik

INKOTA - 30. September 2019 - 16:34
Die Schuldenkrise und die politischen Verpflechtungen, die anstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen, die gewaltvolle Situation in Cabo Delgado und die Erdgasvorkommen, die große Hoffnungen wecken. Mit diesen und weiteren Themen möchten wir uns auf der diesjährigen Herbsttagung des INKOTA-Netzwerk und des KoordinierungsKreis Mosambik e.V. vom 08.-10. November in Bielefeld beschäftigen.
  • Was: Seminar für Engagierte der Solidaritäts- und Partnerschaftsarbeit; sowie alle Mosambikinteressierte
  • Wann: 08. - 10. November 2019
  • Wo: Jugendgästehaus Bielefeld, Hermann-Kleinewächter-Straße 1, 33602 Bielefeld
Mosambik steckt seit einigen Jahren in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Ausgelöst wurde diese durch illegal aufgenommene Kredite in Milliardenhöhe. Die Folgen des Skandals sind gravierend und wirken in den Alltag zahlloser Menschen hinein: Ausgaben für Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft mussten zum Teil drastisch gekürzt werden, mit Auswirkungen insbesondere für diejenigen, denen es ohnehin schon am Nötigsten fehlt. Mit der Schuldenkrise und der schleppenden Aufarbeitung des Skandals um die illegalen Kredite wächst auch die Unzufriedenheit der Menschen. Das Land ist in Aufruhr, und im Oktober sind die Mosambikaner*innen zu Parlaments-, Präsidentschafts- und Provinzwahlen aufgerufen. Paula Monjane, Geschäftsführerin der mosambikanischen Organisation CESC (Centro de Aprendizagem e Capacitação da Sociedade Civil) wird vom 08. - 10. November als Referentin beim Seminar des Koordinierungskreis Mosambik über die Auswirkungen der Schuldenkrise und die Ergebnisse und Bedeutung der Wahlen diskutieren. INKOTA ist Kooperationspartner und mit einem Workshop zum Thema Klimawandel und Klimagerechtigkeit dabei. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und laden alle Interessierte herzliche zum Seminar ein! Weitere Informationen: Detailliertes Programm des Herbstseminars Projektarbeit des INKOTA-Netzwerk in Mosambik
Kategorien: Ticker

Nicht nur für Kaffeeliebhaber: Ziporas Unternehmen macht einen Unterschied

ONE - 30. September 2019 - 14:50

Zipora Nyituriki steht in der Bibliothek einer ostafrikanischen Schule mit dem Anliegen junge Frauen in Führungspositionen zu stärken. Als einzige Schule für Frauen in Burundi und Ruanda, bietet das Akilah Institut die seltene Chance für Schülerinnen wie Zipora, ihr Leben zu ändern. Von den Mädchen, die diese Schule besuchen, sind 97 Prozent die ersten in der Familie, die eine höhere Bildung bekommen.

Informatik-Studentinnen am Akilah Institut in Kigali, Ruanda

Zipora sitzt in einem Holzstuhl, die Ellenbogen auf den Tisch gestützt, und schaut lächelnd über die Regale der Bibliothek. Sie sucht ein Buch über Landwirtschaft. Heute hat sie keinen Unterricht und will die Zeit nutzen, um sich um ihr Unternehmen zu kümmern. Mit nur 24 Jahren hat Zipora ihre eigene Kaffee-Kooperative, COOBAKAMU, gegründet. Für die Kooperative arbeiten über 400 Kaffeebauern in der Muhanga Region im Süden Ruandas.

Eine Kaffeeplantage eines COBAKAMU Mitglieds in Ruanda

Das ist eine großartige Leistung. Zipora ist aus einer ländlichen Gegend und die Jüngste in einer sehr großen Familie. In der Schule war sie nicht besonders gut und hat daher keine Möglichkeit gehabt, eine Universität zu besuchen. Auf eine Privatuni zu gehen war keine Option, da es einfach zu teuer gewesen wäre. „Ich hatte das Gefühl, in der Klemme zu stecken”, erinnert sie sich.

Aber dann hat sie vom Akilah Institut erfahren und davon, dass 70 Prozent der Studiengebühren durch Stipendien finanziert werden. Da war sie, ihre zweite Chance. Zipora hat sofort ihre Bewerbung fertig gemacht und sie eingereicht.

„Ich war sehr aufgeregt, weil ich endlich die Möglichkeit hatte, an die Uni zu gehen”, sagt sie. Aber alle freien Plätze waren schon vergeben und Zipora’s Bewerbung wurde abgelehnt.

Das war aber nicht genug, um sie von ihrem Ziel einer höheren Bildung abzubringen. Als Zipora herausfand, dass das Akilah Institut einen zweiten Campus im benachbarten Burundi hat, verließ sie ihr Heimatland Ruanda, um sich dort zu bewerben.

Ihre Hartnäckigkeit hat sich definitiv ausgezahlt: Zipora wurde am Campus in Burundi angenommen und hat ihr erstes Jahr an der Uni dort verbracht, bevor sie sich erneut am Campus von Kigali bewarb und am Lehrstuhl für Entrepreneurship angenommen wurde.

Je mehr Kurse sie besuchte, umso mehr Gestalt nahmen die Pläne an, wie Zipora ihre Zukunft gestalten wollte. „Als ich Marktforschung und Produktdesign studiert habe, dachte ich ständig an mein Dorf in Muhanga”, sagt sie. In diesem Teil von Ruanda produzieren Bäuer*innen tonnenweise Kaffeebohnen, die sie nicht verkaufen können, da der Weg zu den Verarbeitungsanlagen zu weit ist.  „Ich wollte ihnen wirklich helfen, hatte aber Angst, dass sie mich nicht ernst nehmen weil ich so jung bin”, gibt sie zu. “Also habe ich um die Unterstützung von erfahrenen Leuten vor Ort gebeten.”

Es stellte sich heraus, dass die Bäuer*innen begeistert von ihrem Wissen über Marktbedingungen waren. Im Februar 2016 gründeten Zipora und die Kaffeebauer*innen von Muhanga dann eine Kooperative um sie darin zu unterstützen hochwertigen Kaffee zu produzieren.

Aline Kabanga, Direktorin des Akilah Instituts

“Wir produzieren jeden Monat zwischen fünf und zehn Tonnen Kaffee, haben acht festangestellte Mitarbeiterinnen und noch mehr saisonale während der Erntezeit”, sagt sie.

Aline Kabanga ist die Direktorin des Akilah Instituts. Für sie ist Zipora nur ein Beispiel dafür, was junge Frauen leisten können, wenn sie Zugang zu einer guten Schulbildung bekommen.

“Wir arbeiten an ihrer Haltung und Einstellung, damit die Mädchen ihr eigenes Leben besser gestalten können”, sagt sie. “Eine praktische Ausbildung, basierend auf den Fähigkeiten, die in den Märkten gefragt, aber oft nicht vorhanden sind, ist die mächtigste Waffe, die wir den Mädchen geben können.”

Für Zipora hat das super funktioniert. Sie plant, die Zahl der Bäuerinnen, die von ihrem Unternehmen profitieren, zu verdoppeln und in andere Sektoren zu expandieren. Von ihrem Bildungsweg inspiriert träumt sie davon, anderen Mädchen zu helfen. Sie möchte ihnen zeigen, dass es möglich ist, die Hürden zu nehmen und ein Unternehmen zu gründen, das einen Unterschied macht. Genauso wie Zipora es getan hat.

Story und Fotos von  Gaius Kowene

Kennst du schon die Erfolgsstory von Semhal? Semhal Guesh wuchs in Äthiopien auf und leitet die Firma Kabana, ein Lederunternehmen in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens. Wie sie es geschafft hat, erfährst du hier!

The post Nicht nur für Kaffeeliebhaber: Ziporas Unternehmen macht einen Unterschied appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Panel on “German Histories of Law and Development” in the context of the Conference “The Purality of Law and Development”

DIE Blog - 30. September 2019 - 14:45

On 26 September, the Acting Director of DIE, Imme Scholz, took part in a panel dealing with “German Histories of Law and Development” in the context of the Conference “The Plurality of Law and Development” at the Humboldt University of Berlin. The focus of the 4th annual conference of the Law and Development Research Network (LDRN) is organized by Prof. Dr. Philipp Dann, member of the Board of Trustees and jurist at the Humboldt University in Berlin. It aims to investigate the plural nature of law and development as a field of study and practice.

Der Beitrag Panel on “German Histories of Law and Development” in the context of the Conference “The Purality of Law and Development” erschien zuerst auf International Development Blog.

Panel on “German Histories of Law and Development” in the context of the Conference “The Purality of Law and Development”

DIE Blog - 30. September 2019 - 14:44

Im Rahmen der Konferenz “The Plurality of Law and Development” an der Humboldt-Universität zu Berlin nahm Imme Scholz am 26. September als Diskutantin an einem Panel zum Thema “German Histories of Law and Development” teil. Die diesjährige Konferenz des Law and Development Research Networks (LDRN) wurde organisiert von Prof. Dr. Philipp Dann, Kuratoriumsmitglied der DIE und Jurist an der der Humboldt-Universität zu Berlin. Der inhaltliche Schwerpunkt der Konferenz lag auf der Untersuchung der pluralistischen Natur von Recht und Entwicklung in Forschung und Praxis.

Der Beitrag Panel on “German Histories of Law and Development” in the context of the Conference “The Purality of Law and Development” erschien zuerst auf International Development Blog.

Opening Event of the Institute for Sustainable Development and Learning, Leuphana University Lüneburg

DIE Blog - 30. September 2019 - 14:43

On 25 September, the founding event of the Institute for Sustainable Development and Learning (ISDL) took place at Leuphana University in Lüneburg. Imme Scholz has been appointed as member of the advisory committee of the ISDL as expert for sustainable development and the interfaces of environment, society and policy.

The Institute for Sustainable Development and Learning aims to contribute to the implementation of the Sustainable Development Goals (SDGs) by providing a platform for transdisciplinary, evidence-generating research and support evidence-based application of findings in close collaboration with partners from the global south.

Der Beitrag Opening Event of the Institute for Sustainable Development and Learning, Leuphana University Lüneburg erschien zuerst auf International Development Blog.

30. September 2019

ONE - 30. September 2019 - 14:43

 1. Libysche Küstenwache nimmt 70 Menschen aus Mittelmeer auf

Einige Medien, u.a. Zeit online berichten heute, dass die libysche Küstenwache 70 Menschen aus Seenot gerettet habe, die bereits zwei Tage auf Hilfe gewartet hatten. Die Küstenwache habe sie zurück nach Libyen gebracht. Erst letzten Donnerstag habe die Europäische Union ihren Einsatz zur Unterstützung und Ausbildung der lybischen Küstenwache um sechs Monate verlängert. Der Einsatz sei umstritten, da die Küstenwache dafür mitverantwortlich sein soll, die aufgegriffenen Menschen in Libyen in Internierungslager zu bringen. Laut Angaben der Vereinten Nationen (VN) herrschten dort unmenschliche Zustände. In einem Interview mit Ricarda Breyton in der Welt erklärt David Starke, Geschäftsführer von SOS Méditeranée, außerdem, dass das Seerecht vorsehe, Gerettete an einen sicheren Ort zu bringen. Laut EU und dem Flüchtlingshilfswerk der VN sei Libyen kein sicherer Ort. Angesichts der mindestens 646 Menschen, die dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken seine, fordert Starke zudem „unbedingt mehr Rettungsschiffe“.

2. Afrikaexpertin an der Spitze des Goethe-Instituts

Wie unter anderem der Tagesspiegel berichtet, wurde mit Carola Lentz eine ausgewiesene Afrikaexpertin an die Spitze des Goethe-Instituts gewählt. Im November 2020 soll die Professorin für Ethnologie an der Universitär Mainz den aktuellen Präsidenten Klaus-Dieter Lehmann ablösen. Außenminister Heiko Maas (SPD) begrüßte diese Entscheidung. Er freue sich sehr über den inhaltlichen Schwerpunkt der damit gesetzt werde und auf die Zusammenarbeit, insbesondere zum Thema Afrika.

3. Amnesty International-Chef: Frauen im Sudan Vorbild für den Kontinent

In der Welt berichtet Amnesty International-Chef Kumi Naidoo im Interview mit Christian Putsch über aktuelle Herausforderungen im Sudan. Naidoo hatte im September als erster Generalsekretär der Menschenrechtsorganisation den Sudan bereist. Unter anderem habe er sich mit dem neuen Justizminister sowie mit der Sudanese Professionals Association (SPA) getroffen, ein Berufsverband, der eine wichtige Rolle bei der Revolution innehatte. Laut Justizminister soll ein Menschenrechtsrat eingerichtet werden, was Naidoo sehr begrüßte. Dennoch müssten die Menschen höchstwachsam bleiben und überprüfen, ob die Armee einhalte, was sie verspochen habe. Die SPA sei beim Aufbauprozess des Landes daher immens wichtig, so Naidoo. Sie verstünden sich als „Aufpasser*innen der Mächtigen“. So hätten sie beispielsweise Nominierungen für die Minister*innen-Posten abgegeben, beanspruchten aber keine Führungsposition. Sonst sei es unmöglich, Rechenschaft von der Politik einzufordern. Naidoo betont außerdem die starke Rolle, die Frauen während der Revolution gespielt haben. Dies sei Vorbild für Frauen auf dem ganzen Kontinent gewesen. In der kommenden Regierung werden vier von 18 Ministerien von Frauen geführt. Dies sei ein kleiner, aber wichtiger Schritt zur Geschlechterparität. In Anbetracht der wichtigen Rolle, die Frauen im Revolutionsprozess gespielt hätten, solle die neue Führung jedoch den Anspruch haben, volle Geschlechterparität zu erreichen, so Naidoo. Außerdem werde noch viel zu wenig über Gewalt gegen Frauen als Kriegs- bzw. Konfliktmittel gesprochen. Das Thema sei in gesellschaftliches Tabu.

 

The post 30. September 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Eröffnungsveranstaltung des Institute for Sustainable Development and Learning, Leuphana Universität Lüneburg

DIE Blog - 30. September 2019 - 14:40

Mit einer öffentlichen Gründungsveranstaltung wurde am 25. September das Institute for Sustainable Development and Learning (ISDL) an der Leuphana Universität Lüneburg eröffnet. Die kommissarische Direktorin des DIE Imme Scholz wurde als Expertin für Nachhaltigkeitsfragen an den Schnittstellen von Umwelt, Gesellschaft und Politik in den Beirat des ISDL berufen.

Ziel des Institute for Sustainable Development and Learning ist es, in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus dem globalen Süden eine Plattform für transdisziplinäre und anwendungsorientierte Forschung zu schaffen und evidenzbasierte Beiträge zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung zu leisten.

Der Beitrag Eröffnungsveranstaltung des Institute for Sustainable Development and Learning, Leuphana Universität Lüneburg erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren