Sie sind hier

Ticker

Financing for educational equity based on fiscal justice

#C20 18 - 11. Juni 2018 - 14:26

Read the C20 “Education,Employment and Inclusion” Working Group recommendations in order to finance educational equity based on fiscal justice.

 

Financing for educational equity based on fiscal justice

Download PDF

Kategorien: english, Ticker

Genial lokal statt Großkonzerne!

INKOTA - 11. Juni 2018 - 12:52
Die wachsende Macht von Agrarkonzernen bedroht unsere Ernährungssouveränität. Deshalb setzen wir uns gegen weitere Fusionen im Agrarbereich ein – und für mehr demokratische Kontrolle über unsere Teller! Ernährungsräte sind die politischen Werkzeuge dafür, denn sie schaffen Räume, in denen Ernährungsfragen wieder von uns Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden. INKOTA unterstützt die Entwicklung von Ernährungsräten in Deutschland bereits seit einigen Jahren. Wir haben den Gründungsprozess des Ernährungsrat Berlin begleitet und waren dabei, als sich im November 2017 ein Netzwerk von mehr als 40 Ernährungsräten und Ernährungsrats-Initiativen aus dem deutschsprachigen Raum gegründet hat. Jetzt freuen wir uns, dass unsere ehemalige Mitarbeiterin und jetzige Koordinatorin des Berliner Ernährungsrats Christine Pohl zusammen mit der Ernährungs-Journalistin Gundula Oertel und dem Filmemacher Valentin Thurn ein Buch über Ernährungsräte schreibt: „Genial lokal – So kommt die Ernährungswende in Bewegung“. Das Buch diskutiert Strategien für die zukunftsfähige Transformation lokaler Ernährungssysteme vor dem Hintergrund internationaler Erfahrungen und bietet Tipps für die Gründung von Ernährungsräten. Um das Buch zu finanzieren, startet der Buchverlag oekom eine Crowdfunding-Kampagne: Unterstützen Sie die Kampagne und treiben Sie damit die Ernährungswende von unten voran! Weiterführende Links Mehr zu Ernährungsräten bei INKOTA Ernährungsrat Berlin INKOTA-Kampagne "Fusionswelle brechen – kein weiteres Bayer-Monsanto!" Unterschreiben Sie den Appell an die Bundesregierung! Crowdfunding des oekom- Verlags
Kategorien: Ticker

After the G7 Summit: When you think it can’t get any worse…

DIE Blog - 11. Juni 2018 - 12:38
Ripping apart the final communique

The G7 Summit on 8 and 9 June 2018 in Charlevoix, Canada, ended in the worst possible outcome. Even an open clash at the negotiation table would have been better than President Trump’s post-summit withdrawal from the joint communique. On his road of destruction of the existing international order, Donald Trump has deprived the G7 of its operating principle: the forging of shared purpose as a basis of joint action among a select group of important countries. This is a bad omen for the upcoming G20 Summit in Buenos Aires, Argentina, at the end of the year.

The illusion of G minus 1 as a viable alternative

Last year’s G7 Summit in Taormina, Italy, was one of the first international encounters of the newly-elect US President. Not surprisingly, the discussions at the Sicilian east coast were difficult and Donald Trump’s refusal to underwrite the consensus on the need to implement the Paris Climate Agreement seemed to indicate an emerging new modus operandi of club governance formats: G minus 1. The G20 Summit in Hamburg on 7 and 8 July 2017, six weeks after the G7 Taormina Summit, confirmed this perspective. While the US announced its intention to withdraw from the Paris Agreement, the other 19 members forged ahead and agreed on an ambitious plan to implement international climate commitments.

The outcomes of last year’s G7 and G20 Summits were not so bad after all. On the one hand it seemed possible to tame Donald Trump, for example by watering down the joint commitment on free trade, and where this was not possible, in particular on climate action, the G19 moved ahead. While I do not share the view that moving away from consensus as a key principle of club governance is a welcome improvement, it can be a necessary evil to bridge an exceptional situation such as the fundamental opposition of the US under President Trump against strong climate action. Not surprisingly, therefore, observers expected a G6 constellation on climate action as the likely outcome of the Charlevoix Summit.

Despite the initial bewilderment over Donald Trump’s initial suggestion to invite Russia again to the G7, the G7 leaders were able to hammer out a communique that followed the traces of last year’s G7 Summit in Taormina and the G20 Summit in Hamburg. In the Charlevoix communique, the G7 included a number of new initiatives where progress was possible, for example the commitment on equality and economic growth, reaffirmed some established commitments (e.g. on trade) and made clear where they do not agree (e.g. on climate action). It seemed that the G7 – and the G20 for that matter – had found a way to survive the dry period of the Trump Presidency falling back to the G minus 1 option when necessary.

Trump’s diplomacy 2.0

Donald Trump, however, surprised everybody by ripping apart the final communique after leaving the summit earlier to fly to his summit with North Korea’s dictator Kim Jong Un. He could have fundamentally opposed an agreement in Charlevoix, he could have tried to play off some countries against the others, he could have even left the negotiation table, but what Donald Trump eventually did is much worse than this. He backtracked from his commitment to underwrite the joint communique, by writing a short note on Twitter, and left everybody else in disarray. It may have been a spontaneous reaction to the press conference given by the Canadian Prime Minister, Justin Trudeau, but the outcome of Donald Trump’s action is very serious and emotional self-control is a necessity for the leader of a global power. International cooperation depends first and foremost on trust – and willfully destroying trust is a highly conflict-prone action.

The raison d’être of club governance formats such as the G7 and G20, that do not have a formal institutional structure, is that their members are able to forge a shared purpose as a basis of joint action. For this, they need to rely on each others’ words and the statements made in direct discussions. After the Taormina and Hamburg Summits of 2017 it was reasonable to expect that it is also possible, at least for a certain period of time, to create shared purpose and take the necessary actions even without the US. In any case, you have to sit at the negotiation table to do this and at least agree on disagreement. When Donald Trump withdrew his consent the negotiations were already completed and there was no possibility for the G6 to react in a coordinated fashion.

Less G7, more G20?

The G7 process will be in a limbo for quite some time as Canada, France, Germany, Italy, Japan, the United Kingdom, and the European Union have to figure out how to react to Donald Trump’s discontent. Worse still, the post-summit dispute over the communique may result in the increasing irrelevance of the G7.

What does this mean for the upcoming G20 Summit in Argentina? While there is still some hope that the US President will not just walk away from a previous commitment in the context of the more significant G20 format with the likes of Russia’s Vladimir Putin and China’s Xi Jinping sitting at the table. More fundamentally, however, the outcome of the G7 Summit in Charlevoix means that the diplomats of the G19 have to go back to their drawing boards as the G minus 1 option does not work anymore as a viable plan B in view of a US President who is willing to withdraw his consent by a click on his smartphone leaving everybody else speechless.

Der Beitrag After the G7 Summit: When you think it can’t get any worse… erschien zuerst auf International Development Blog.

Pressemitteilung: Modellprojekt in Simbabwe – Agrarökologie und Kreislaufwirtschaft schützen afrikanische Kleinbauern gegen Wassermangel und Dürre

Forum Umwelt & Entwicklung - 11. Juni 2018 - 11:30

 

Gemeinsame Pressemitteilung des Forums Umwelt und Entwicklung, Brot für die Welt, Grüne Liga und des Weltfriedensdienstes zum Weltwüstentag  (17.6.)

 

Offenes Pressegespräch am 13. Juni in Berlin
Modellprojekt in Simbabwe

Agrarökologie und Kreislaufwirtschaft schützen afrikanische Kleinbauern gegen Wassermangel und Dürre

Im Vorfeld zum Weltwüstentag 2018 laden das Forum Umwelt und Entwicklung, Brot für die Welt,  Grüne Liga und der Weltfriedensdienst am 13. Juni zu einem Pressegespräch mit Julious Piti, Sprecher der gemeinsamen Partnerorganisation PORET aus Simbabwe ein. 

 

Während jährlich 75 Mrd. Tonnen wertvollen Bodens aufgrund von Übernutzung durch die intensive Landwirtschaft verloren gehen, schaffen es Piti und seine Organisation PORET, trotz extremer Trockenheit, Wasserkreisläufe wiederherzustellen und erfolgreiche Landwirtschaft zu betreiben. Nicht nur in Simbabwe sind solche Best-Practice-Methoden unabdingbar, um die drohende Wasserkrise abzuwenden.

Denn nach neusten Daten der UN wird bis 2048 jeder zweite Mensch vom Wassermangel bedroht sein. 45 Prozent des weltweiten Bruttosozialprodukts und 40 Prozent der globalen Getreideernte sind gefährdet. Diese düstere Prognose stellt der aktuelle UN Water Report zum Status des UN-Nachhaltigkeitsziels zu Wasser und Sanitärversorgung (SDG 6).

Insbesondere wirtschaftlich benachteiligte und marginalisierte Menschen werden davon unverhältnismäßig stark betroffen sein. Es sei denn, es gelingt, den Druck auf die globalen Wasserressourcen zu verringern und die Degradation der natürlichen Umwelt aufzuhalten.

 

Aber die Empfehlungen des UN Water Reports zur Erreichung des SDG 6 spiegeln nicht annähernd wider, was hier auf die Welt zukommt“, sagt Helge Swars vom Weltfriedensdienst. Andrea Müller-Frank von Brot für die Welt ergänzt: „Da wird wassersparende Bewässerung angemahnt, während die Frischwasser-Ökosysteme weltweit kollabieren – vielerorts gerade auch wegen der Bewässerungslandwirtschaft. Um den Kollaps aufzuhalten, müssen dieses Jahr die Weichen gestellt werden. Wir brauchen verbindliche Ziele, um den hohen Wasserverbrauch der industriellen Landwirtschaft einzugrenzen und Wasser für Alle langfristig gewährleisten zu können.

Eine ausführlichere Kommentierung von Mitgliedsorganisationen des Forums Umwelt und Entwicklung finden Sie hier.

 

Aus diesem Grund möchten wir Sie mit Julious Piti aus Simbabwe zusammen bringen.
Julious Piti (46) ist ein international anerkannter und erfolgreich praktizierender Agrarökologe.
Als Flüchtling aus dem mosambikanischen Bürgerkrieg in den 80er Jahren hat er Projekte in Simbabwe, Tansania, Uganda und Malawi gegründet und begleitet. Er kann Ihnen aus der Praxis berichten, wie durch gutes Wassermanagement auch unter extremer Trockenheit Ökosysteme rehabilitiert und Nahrungsmittel nachhaltig angebaut werden können. Es sind Projekte und Erfahrungen wie von Julious Piti, die in der aktuellen Diskussion des SDG 6 gehört und geteilt werden müssen. Das gilt nicht nur für den Globalen Süden, sondern gerade auch für Deutschland und die EU, denn auch hier stehen Frischwasser-Ökosysteme unter zunehmendem Druck und damit besteht die Gefahr der  Verwüstung ganzer Agrar-Regionen. „Auch hierzulande gehört die Landwirtschaft zu den Hauptursachen des Artensterbens in Flüssen und Seen. Gleichzeitig führt die industrielle Massentierhaltung und die Überdüngung der Felder für Nahrungsmittel und Energiepflanzen zu übermäßigen Belastungen des Grundwassers und damit unserer wichtigsten Trinkwasserressource.“  betont Michael Bender von der GRÜNEN LIGA.”

 

Weltwüstentag 2018: Am 17. Juni  ist der von der UN ausgerufene internationale Weltwüstentag. Ziel dieses Tages ist es, auf von Dürre und/oder Wüstenbildung schwer betroffene Länder aufmerksam zu machen. Er soll für wirksame Maßnahmen auf allen Ebenen werben, um Wüstenbildung zu bekämpfen und Dürrefolgen zu mildern.  Dieses Jahr liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Land hat wahren Wert. Investieren Sie in ihn.“

 

 

Am 13. Juni 2018, 11 -13 Uhr, beantworten Julious Piti und Fachleute der Mitgliedsorganisationen des Forums Umwelt und Entwicklung Ihre Fragen in einem offenen Gespräch mit VertreterInnen von Medien und Zivilgesellschaft in den

 

Räumen des Forums Umwelt und Entwicklung,

Marienstraße 19-20 (1.Stock),

10117 Berlin.

 

 

Wir freuen uns sehr auf Ihre Teilnahme.

 

 

 

Pressekontakt:

 

Marijana Todorovic, Forum Umwelt und Entwicklung
todorovic@forumue.de, +49 30 678 1775 907

 

 

Download der Pressemitteilung

Kategorien: Ticker

NRO-Kooperation mit Privatsektor: „Beide Seiten wollen profitieren“

VENRO - 11. Juni 2018 - 10:29

VENRO-Vorstandsmitglied Martina Schaub erklärt im Interview, warum privaten Unternehmen eine große Rolle bei der SDG-Umsetzung zukommt. Sie warnt zugleich davor, den Privatsektor als Allheilmittel für die Finanzierung der Agenda 2030 zu betrachten.

Wie bewerten Sie, dass sich Unternehmen für nachhaltige Entwicklung engagieren?

Das ist in der Tat begrüßenswert. Wir beurteilen das Engagement von Unternehmen allerdings nach seiner Wirkung. Nur, weil „nachhaltige Entwicklung“ draufsteht, muss sie nicht drinstecken. Der Maßstab heißt daher: Trägt das Engagement dazu bei, Ungleichheit und Armut zu überwinden, Menschenrechtsverletzungen zu verhindern oder Umweltzerstörung zu verringern? Wir in den zivilgesellschaftlichen Organisationen haben inzwischen viel Erfahrung damit, reine imagepolierende oder Green- und Blue-Washing-Initiativen von Unternehmen von denen zu unterscheiden, die tatsächlich Veränderungen bewirken können.

Was sollen NRO beachten, wenn sie mit Unternehmen kooperieren wollen?

Es klingt banal, ist aber entscheidend: Man sollte sich klar darüber werden, was man durch die Kooperation erreichen möchte. Geht es um Veränderungen im Geschäftsgebaren des Unternehmens, soll es um eine Spende oder Sponsoring gehen? Oder möchte man mit dem Unternehmen ein Projekt entwickeln und umsetzten, indem man das Know How, die Marktmacht und die Zugänge zu Akteuren nutzt, die einer NRO allein verschlossen wären. Auf dieser Grundlage kann man dann seine Ziele definieren und Indikatoren für die Beurteilung der Wirkung und dazu ein Ausstiegsszenario entwickeln. Auch das klingt banal, aber über eins muss man sich immer im Klaren sein: Beide Seiten wollen von der Kooperation profitieren.

In welchen Themenbereichen müssen NRO konfrontativ sein und Kooperationen beenden oder ablehnen?

NRO haben einen großen Werkzeugkasten zur Verfügung in ihrem Einsatz gegen Armut und für soziale und ökologische Gerechtigkeit. Manche Interessensunterschiede lassen sich durch Dialog und Kooperation nicht lösen. Manchmal braucht man zusätzlich Konfrontation und Kampagnen, manchmal auch ausschließlich. Es gibt rote Linien, die jede NRO für sich definiert. Dabei sind es meiner Erfahrung nach nicht bestimmte Themen, sondern es geht um unsere Glaubwürdigkeit insgesamt.

Sollte der Staat mit öffentlichen Entwicklungshilfemitteln private Investitionen in den Partnerländern fördern?

Entwicklungshilfemittel sind bekanntlich sehr knapp. Sie sollten daher hauptsächlich für die Armutsbekämpfung, die soziale Sicherung und für die Überwindung von Ungleichheit eingesetzt werden. In einigen Fällen können jedoch (staatliche) Institutionen unterstützt werden, damit die Rahmenbedingungen für einheimische kleine und mittlere Unternehmen verbessert und neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Öffentliche Gelder der Entwicklungszusammenarbeit sollten zur Förderung privater Investitionen  nur dann eingesetzt werden, wenn von ihr  erwartet werden kann, entwicklungspolitisch sinnvoll zu sein und dazu beizutragen, Armut zu mindern und soziale Ungleichheit zu überwinden.

Ist der Privatsektor denn ein Allheilmittel für die Finanzierung der Agenda 2030?

Dieser Sektor ist tatsächlich der wichtigste Arbeitgeber auch in Entwicklungsländern. Dementsprechend spielt er eine große Rolle bei der Umsetzung der Agenda 2030. Menschenwürdige Arbeitsplätze und nachhaltige Investitionen sind zwei Bereiche, bei denen der Privatsektor bedeutsam ist.

Ein Allheilmittel für die Finanzierung der Agenda 2030 sind internationale Privatinvestitionen in den Entwicklungsländern nicht. Viel wichtiger ist es, Kleinst-, kleine und mittelständische Unternehmen vor Ort zu stärken und ihnen die Möglichkeit zu geben, ihre Produkte auf europäischen Märkten zu verkaufen. Wenn deutsche und internationale Unternehmen in Entwicklungsländern investieren und Gewinne machen, müssen sie auch dort ihre Steuern zahlen. Die internationale Gemeinschaft hat eine Mitverantwortung: Einheimische Ressourcen dürfen nicht durch Steuervermeidung und ungerechte Handelsstrukturen aus armen Ländern abgezogen werden.

Was ist dran an der Befürchtung, dass öffentliche Gelder für die Profitmaximierung von Privaten missbraucht werden?

Das Risiko ist vorhanden und sollte nicht verharmlos werden. Mit den sogenannten Public-Private-Partnerships (PPP) wurden in der Vergangenheit auch negative Erfahrungen gemacht. Öffentliche Gelder sollten deswegen dafür eingesetzt werden, den Zugang zu öffentlichen Gütern insbesondere für Benachteiligte in armen Ländern zu sichern. Der Investitionsbedarf ist hier noch sehr groß. Ein stärkeres Engagement des Privatsektors sollte nicht in erster Linie mit Geld, sondern über eine Verbesserung von Rahmenbedingungen, die Bekämpfung von Kapitalflucht und gerechtere Handelsstrukturen gefördert werden.

 

 

 

Ist Migration die bessere Entwicklungshilfe?

DIE - 11. Juni 2018 - 9:00
Bonn, 11.06.2018. Der öffentliche Diskurs über Migration wird derzeit in Europa vor allem von Fragen zu Abschottung und Rückführung bestimmt: So diskutiert man in Deutschland heftig über Horst Seehofers Ankerzentren für Asylbewerber, der neue italienische Innenminister Matteo Salvini möchte illegale Migranten so schnell wie möglich aus Italien abschieben und selbst im beschaulichen Slowenien gewinnt eine einwanderungsfeindliche Partei die Parlamentswahlen. Dabei gibt es durchaus auch die Stimmen, die differenziertere Positionen bei den Themen Flucht und Migration einbringen. Dazu zählen auch einige Ökonomen, die vor allem das gigantische Entwicklungspotential von Geldsendungen von Migranten an ihre Familien in Entwicklungs- und Schwellenländern betonen. Sie sehen diese Rücküberweisungen als die effektivste Entwicklungsintervention. Müsste dieses Potential in Zeiten, in denen zunehmend kontrovers über den Nutzen von Entwicklungszusammenarbeit zur Bekämpfung von Fluchtursachen diskutiert wird, nicht besser genutzt werden? Anders gefragt: Sind Rücküberweisungen die bessere Entwicklungshilfe? Führt man sich die Zahlen vor Augen, könnte man dies meinen: Nach Angaben der Weltbank haben Migranten im Jahr 2017 etwa 466 Milliarden US-Dollar in die Länder des globalen Südens überwiesen. Das ist mehr als das Dreifache der gesamten Mittel der internationalen Entwicklungshilfe, welche in diese Länder geflossen ist. Dabei ist das tatsächliche Volumen der Rücküberweisungen wohl noch um einiges größer – wenngleich auch unbekannt, denn viele Migranten senden das Geld an ihre Verwandten nicht über Banken oder Geldtransferunternehmen wie Western Union, sondern transferieren es direkt „von Hand zu Hand“ oder über Mittelsmänner. Es geht auch nicht nur um reine Zahlenspiele. Wichtig ist ebenso die Frage, wofür das Geld von den Empfängern schlussendlich ausgegeben wird. Das alte Klischee, es handle sich hauptsächlich um „demonstrativen Konsum“ – also vor allem auf das Beeindrucken von Mitmenschen angelegten Erwerb von teuren Uhren, Mobiltelefonen oder ähnlichem – ist so nicht haltbar. Rücküberweisungen werden durchaus für Gesundheitsausgaben und Bildung ausgeben. Zudem werden sie auch häufig reinvestiert. Dadurch entfalten sie auch positive wirtschaftliche Effekte über den eigentlichen Empfängerkreis hinaus. Nicht umsonst hat auch die Entwicklungszusammenarbeit wie auch Teile der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Migration die Geldsendungen von Migranten für sich entdeckt. Die Vereinten Nationen haben den 16. Juni gar zum International Day of Family Remittances ernannt. Die Annahme, dass Rücküberweisungen Entwicklungshilfe quasi ersetzen könnten und Migranten die eigentlichen oder besseren Entwicklungshelfer seien, ist allerdings irreführend. Trotz aller positiven Effekte tun sich Ökonomen schwer damit, einen signifikanten Effekt zwischen Rücküberweisungen und nationalem Wirtschaftswachstum festzustellen. Die vermeintliche Rolle der Geldsendungen als Triebfeder wirtschaftlichen Wachstums muss also kritisch betrachtet werden. Und auch Versuche, wie es sie zum Beispiel in Mexiko gibt, Gelder von Migranten zu mobilisieren, um diese in lokale Entwicklungsprojekte in ihren Heimatkommunen zu lenken, sollten in ihrer Wirkung nicht überbewertet werden. Rücküberweisungen sind in erster Linie private Transfers, die Bereitstellung, Förderung und Erhalt öffentlicher Infrastrukturen von Gesundheit über Bildung bis hin zu Straßenverkehr nicht einfach ersetzen können. Und auch auf der Mikroebene haben Rücküberweisungen nicht nur uneingeschränkt positive Effekte. So können sie die Ungleichheit in den Herkunftsländern erhöhen, nämlich zwischen jenen Haushalten, die Geld empfangen und denen, die keines bekommen. Eine allzu funktionalistische Betrachtungsweise von Geldsendungen blendet zudem aus, dass dieses Geld häufig unter sehr schwierigen Bedingungen verdient wird. Ausbeutung sowie harsche Lebens- und Arbeitsbedingungen gehören leider zum Alltag für viele Migranten weltweit. Vielleicht kann der derzeit verhandelte Global Compact on Migration hier wichtige Impulse setzen, um dies langfristig zu ändern. Dabei geht es um eine (nicht-verbindliche) Konvention, die im Sinne der UN-Nachhaltigkeitsziele Regeln für eine „sichere, reguläre und geordnete“ internationalen Migration etablieren möchte. Gerade zivilgesellschaftliche Organisationen setzen sich hier maßgeblich für einen besseren Schutz von Migranten ein. Fest steht, dass eine bessere Lebens- und Arbeitsumstände für Migranten nicht nur zu (noch) höheren Rücküberweisungen führen könnte. Sie würden auch andere positiven Effekte von Migration zu größerer Geltung verhelfen. Dazu gehört etwa der Transfer von Migranten erworbenem Wissen und Expertise in ihre Herkunftsländer oder auch die Rolle von Migranten als Mittler des wirtschaftlichen, gesellschaftlichen oder politischen Austauschs zwischen zwei Ländern. Auch dies macht das positive Entwicklungspotential von Migration aus. Bei all der Diskussion um Abschottung oder Rückführung sollten wir – neben den Rücküberweisungen – auch diese entwicklungsfördernden Beiträge von Migration nicht aus den Augen verlieren.
Kategorien: Ticker

Manipulierte Demokratien: Zwischen Unterdrückung und Fake-News

reset - 11. Juni 2018 - 6:56
Die von Reporter ohne Grenzen jüngst veröffentlichte Rangliste der Pressefreiheit und die massenhafte Verbreitung von Fake-News weltweit zeigen: Der Zugang zu wahren Informationen ist schwierig.
Kategorien: Ticker

Deutschland in UN-Sicherheitsrat gewählt

Vereinte Nationen - 11. Juni 2018 - 1:00

11. Juni 2018 - Für die kommenden zwei Jahre 2019/20 wird Deutschland als nicht-ständiges Mitglied im Sicherheitsrat vertreten sein. Die Entscheidung fiel am Freitag in der UN-Generalversammlung in New York: Die Bundesrepublik erhielt 184 der 193 Stimmen und somit die notwendigen Zweidrittelmehrheit für einen Sitz.

Neben den fünf ständigen Mitgliedern USA, Frankreich Großbritannien, Russland und China gibt es im UN-Sicherheitsrat zehn nicht-ständige Mitglieder, die jeweils für eine zweijährige Periode gewählt werden. Am Freitag wurden fünf Sitze dieser nicht-ständigen Mitglieder neu gewählt. Im Gegensatz zu den fünf ständigen Mitgliedern kommt ihnen jedoch kein Vetorecht zu.

Neben Deutschland werden künftig auch Belgien, Indonesien, Südafrika und die Dominikanische Republik im UN-Sicherheitsrat vertreten sein.

Die Bundesrepublik war bisher fünfmal Teil des Gremiums, die DDR ein Mal.

 

Kategorien: Ticker

Trotz Reformen wird Saudi-Arabien autoritärer

SWP - 11. Juni 2018 - 0:00

 

 

Kategorien: Ticker

G7: Es war einmal!

Baustellen der Globalisierung - 9. Juni 2018 - 12:27
Aus: FT.comZu ihren Hochzeiten konnte die G7 als „Direktorat der Weltwirtschaft“ kritisiert werden, deren Vorgaben in den internationalen Organisationen, vor allen bei IWF und Weltbank, zumeist befolgt wurden. Mit dem Aufstieg der G20 im Gefolge der globalen Finanzkrise wurde die um Russland erweiterte G8 zu einer Art „Vorbesprechung“ (Merkel) für die G20-Treffen. Als die G8 mit dem Rauswurf Russlands wieder zur G7 wurden, verkaufte man das als Rückbesinnung der Gruppe auf die „westlichen Werte“. Keine dieser Funktionen oder Rollenbeschreibung trifft heute noch zu. Was sich derzeit in Charlevoix in Québec/Kanada trifft, ist von einigen Kommentatoren wegen der offenen Spannungen mit den USA bereits als G6+ bezeichnet worden. Doch auch dies trifft die Lage kaum noch, nachdem US-Präsident Trump die Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 gefordert hat und darin prompt von dem neuen italienischen Premier Conte unterstützt wurde.

Meinungsverschiedenheiten innerhalb der G7 gab es schon immer, doch wurden diese gemeinhin hinter verschlossenen Türen geglättet. Ein öffentlicher Schlagabtausch wie vor Charlevoix ist ein Novum in der G7- und selbst in der G20-Geschichte. Und es ist noch gelinde ausgedrückt, wenn jetzt eine Krise der G7 diagnostiziert wird. Im Zentrum des Streits steht bekanntlich die Handelspolitik, in der mit der Verhängung von Strafzöllen seitens der USA ein offener Krieg ausgebrochen ist. Dieser zeigt, wie scharf die wirtschaftlichen Interessengegensätze der G7-Staaten inzwischen aufeinanderprallen. Zu Recht nannte Kanadas Premier es „lachhaft“, wenn Trump seinen Handelskrieg mit US-amerikanischen Sicherheitsinteressen begründete. Zu Recht drohte Frankreichs Präsident Macron mit der Isolierung der USA in der Gipfelrunde und mit der Verabschiedung einer Gemeinsamen Erklärung der 6. Die Frage ist nur, ob ihm das gelingt. Und selbst wenn, dann wäre dies noch kein Anlass, im diesjährigen Gipfel eine „Chance für gerechteren Welthandel“ zu sehen, wie der deutsche NGO-Dachverband Venro eine Pressemitteilung übertitelte.
Derlei Hoffnungen übersehen, dass es auch im Rest der G7 kaum Vorstellungen über einen gerechteren Welthandel und ein nachhaltiges Weltwirtschaftssystem gibt. Auch wenn es lobenswert ist, dass die kanadische Präsidentschaft das Thema „Förderung der Geschlechtergleichheit und des Frauen-Empowerment“ ganz oben auf die Tagesordnung gesetzt hat – der nationalistische Protektionismus à la Trump polarisiert nicht nur; er schiebt auch andere Fragestellungen vom Tisch oder zumindest an den Rand des Geschehens. Es wird derzeit viel darüber spekuliert, was Trump mit seiner Polarisierung innerhalb der „westlichen Wertegemeinschaft“ bezweckt. Dass ihm jede Form des Multilateralismus zuwider ist, hat er hinreichend deutlich gemacht. Dass ihm selbst ein kastrierter Minilateralismus, wie er durch die G7 repräsentiert wird, am Ende egal ist, wird gerade deutlich. Wenn dort dann auch noch über den Klimawandel, saubere Ozeane und Energie diskutiert werden soll, wie es die kanadische Präsidentschaft für den zweiten Gipfeltag vorgesehen ist, dann reist der Präsident einfach vorzeitig ab. Aus Putins Umfeld verlautete prompt, eine Rückkehr in den Klub, sei nicht in Russlands Interesse. Trumps demonstriert praktisch ähnliches. Warum bringen die G6 eigentlich nicht die Kraft auf, einfach zu sagen: „Good bye USA!“
Kategorien: Ticker

Die Struktur der deutschen öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit: Hintergründe, Trends und Implikationen für das BMZ und andere Bundesressorts: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik

Weblinks - 8. Juni 2018 - 17:06

Comments:

  • Die Struktur der deutschen öffentlichen Entwicklungsleistungen (ODA) ist im Umbruch. In den vergangenen Jahren haben sowohl der Umfang des BMZ-Haushaltes als auch der von anderen Aufgabenträgern zugenommen. Im Vergleich konnten Ressorts jenseits des BMZ besonders starke Zuwächse verbuchen. Aber auch andere Effekte - insbesondere die anrechenbaren Flüchtlingskosten und Marktmittel - haben zu Verschiebungen bei der Struktur der deutschen ODA geführt. Sind diese Umbrüche aus Sicht globaler Entwicklung eher positiv zu beurteilen oder sind damit neue Herausforderungen verbunden? - Karsten Weitzenegger

Tags: oda, öeh, entwicklungsfinanzierung, dac, bmz, bundeshaushalt

by: Karsten Weitzenegger

08. Juni 2018

ONE - 8. Juni 2018 - 14:06

1. Altmaier verspricht Absicherung deutscher Investitionen in Afrika
Wie das Handelsblatt berichtet, hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Absicherungsmöglichkeiten für deutsche Investitionen und Exporte in den Ländern Elfenbeinküste, Senegal, Äthiopien, Ghana und Ruanda durch die Einführung sogenannter „Hermes-Bürgschaften“ verbessert. Durch die Hermes-Bürgschaften betrage der Selbstbehalt in Schadensfällen für die deutschen Unternehmen nur noch fünf statt zehn Prozent. Wirtschaftsexpert*innen nannten diesen Schritt ein wichtiges Signal. Bislang zögerten Unternehmen bei Investitionen in Afrika, da es keine staatliche Absicherung gebe. Die Bürgschaften seien im Gegenzug zu Reformvorhaben in den fünf Ländern erteilt worden. Wie die Süddeutsche Zeitung zudem berichtet, fehle es dem ‚Marshallplan mit Afrika‘ für 2018 an Budget. Dies gehe aus einer Anfrage der Grünen an das federführende Entwicklungsministerium hervor. Auf Nachfrage der Zeitung habe eine Ministeriumssprecherin allerdings angemerkt, dass die Haushaltsplanungen für 2018 noch nicht abgeschlossen seien. Die Bundesregierung stehe in der Kritik, mit dem Plan die Entwicklung Afrikas anstoßen zu wollen, jedoch nicht ausreichend Mittel zur Verfügung zu stellen.

2. Kein US-Geld für reproduktive Selbstbestimmung
Die tageszeitung (taz) thematisiert die Auswirkungen der Wiedereinführung der „Mexico City Policy“ durch US-Präsident Donald Trump. Die Regelung verbiete die Vergabe von US-amerikanischen Entwicklungsgeldern an Organisationen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen oder darüber informieren. Die Regelung betreffe auch ausländische Organisationen. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) habe durch die Wiedereinführung ihren Anspruch auf 620.000 USD Entwicklungshilfe verloren, weil sie in drei ihrer Projekte über Schwangerschaftsabbrüche aufkläre. Auch während des G7-Gipfels, der heute im kanadischen La Malbaie begann, werde das Thema eine untergeordnete Rolle spielen. Aus Diplomat*innenkreisen wurde bekannt, dass sich die USA wohl gegen eine Erwähnung in einem gemeinsamen Kommuniqué gesperrt haben.

3. Neuigkeiten im Kampf gegen HIV
Wie das Hamburger Abendblatt in Berufung auf Daten des AIDS Programms der Vereinten Nationen (UNAIDS) berichtet, ist die Zahl der HIV-Infizierten auf 36,7 Millionen weltweit angestiegen. Dies seien 9 Millionen mehr Menschen als zu Beginn des Jahrtausends. Weniger Menschen sterben jedoch an den Folgen der Krankheit. Dank medikamentöser Behandlung können Infizierte immer länger leben. Der Zugang zu dieser Behandlung sei weltweit jedoch ungleich verteilt. Während in Europa und Nordamerika 78 Prozent der Betroffenen diese Therapie nutzen, seien es im östlichen und südlichen Afrika nur 61 Prozent. Die Vereinten Nationen haben sich mit ihrer 90-90-90-Strategie das Ziel gesetzt, dass bis 2020 90 Prozent der Betroffenen ihren Status kennen sollen. 90 Prozent davon sollen in Behandlung sein und davon wiederum 90 Prozent eine Virenlast unter der Nachweisschwelle haben.

Kategorien: Ticker

Kinderarbeit: Die sieben wichtigsten Fragen und Antworten

Unicef - 8. Juni 2018 - 13:00
Hier finden Sie die wichtigsten Infos zu Kinderarbeit im Überblick – und so viel vorweg: Wenn Ihre Kinder nicht beim Aufräumen oder Rasen mähen helfen wollen und sich dabei auf das Verbot von Kinderarbeit berufen, dürfen Sie getrost widersprechen.
Kategorien: Ticker

Evaluierung des gesellschafts- und gewerkschaftspolitischen Dialogs in Mazedonien

weitzenegger - 8. Juni 2018 - 11:41
Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat Karsten Weitzenegger mit der Evaluierung ihrer Arbeit in Mazedonien beauftragt. Die FES ist seit 1996 mit einem
Kategorien: Ticker

Weltmeere ersticken im Plastikmüll

Vereinte Nationen - 8. Juni 2018 - 11:20

8. Juni 2018 – Am Welttag der Ozeane, der jährlich am 8. Juni stattfindet, wollen die Vereinten Nationen und ihre Partner auf die zerstörerische Kraft der weltweiten Plastikverschmutzung aufmerksam machen.

UN-Generalsekretär António Guterres hat aus diesem Anlass Regierungen, Gemeinden und Einzelpersonen dazu aufgerufen, sich verstärkt für den Schutz der Ozeane einzusetzen. „Wir müssen individuell und kollektiv daran arbeiten, diese vermeidbare Tragödie zu stoppen und Meeresverschmutzung jeglicher Art, einschließlich der Verschmutzung durch Plastik, erheblich zu reduzieren“, hieß es in einer Erklärung des Generalsekretärs.

Wie individueller Einsatz für den Ozeanschutz aussehen kann, zeigt die Geschichte des englischen Fotografen Saeed Rashid. Während eines Tauchgangs im November 2017 an einem Riff im ägyptischen Roten Meer, stieß er auf eine Karettschildkröte, die eine Plastiktüte verschluckt hatte und deshalb nicht mehr fressen konnte.

Die zufällige Begegnung führte zu einem persönlichen "Erwachen" über die Gefahren, die weggeworfenes Plastik für das Leben in den Weltmeeren darstellt.Er versuche, nun sich dieser Problematik – vor allem beim Einkauf – noch mehr bewusst zu sein, aber manchmal lässt es sich jedoch nicht vermeiden. 

Mehr zu Saeed Rashids Schildkrötenrettung sowie dem weltweiten Kampf gegen die Plastikverschmutzung erfahren Sie unter: https://unworldoceansday.org/spotlight-article/plastic-planet

Kategorien: Ticker

Actors in the Israeli-Palestinian Conflict

SWP - 8. Juni 2018 - 0:00

The study examines the ways in which the Israeli-Palestinian conflict shapes and transforms the interests, narratives and options of relevant actors, in light of the failure of peace talks and the continuing occupation of the West Bank. The first contribution examines the Israeli discourse, laying out how the absence of resolution creates a paradoxical situation where majorities exist both for a two-state solution and against a Palestinian state. This translates politically into growing paralysis in relation to possible peace talks.

The second contribution analyses how the Palestinian leaderships in Ramallah and Gaza City relate to the Israeli occupying power, within a spectrum of negotiations, resistance rhetoric and direct and indirect cooperation. The contribution also elaborates how the leaderships unintentionally became accessories to the occupying power. The third contribution explores how the EU’s engagement suffers a discrepancy between stated objectives (two-state solution, Palestinian development) and achieved outcomes. It proposes concrete measures for resolving the conundrum. The fourth contribution examines the humanitarian organisation UNRWA, which operates under conditions of occupation and – inevitably but unwillingly – becomes a party to the conflict.

The fifth and last contribution examines the Israel lobby in the United States. Whether the occupation of the West Bank lies in Israel’s interests is found to be increasingly controversial among American Jews, and creating divisions within the Israel lobby.

Table of Contents

Map: West Bank, Gaza Strip and Golan Heights
p. 4

Issues and Recommendations
p. 5–7

Peter Lintl
Repercussions of the Unresolved Conflict on Israeli Power Constellations and Actor Perspectives
p. 7–20

Muriel Asseburg
The Palestinian Authority and the Hamas Government: Accessories to the Occupation?
p. 21–31

René Wildangel
The European Union and the Israeli-Palestinian Conflict: From Declaration to Action?
p. 32–42

Birthe Tahmaz
Why the Permanent Tensions between UNRWA and Israel?
p. 43–50

Lidia Averbukh
Actor in Flux: The Jewish Israel Lobby in the United States
p. 51–57

Appendix
p. 58

Abbreviations
p. 58

Authors
p. 59

Kategorien: Ticker

OECD: Trade Facilitation and the Global Economy

Weblinks - 7. Juni 2018 - 17:36

Comments:

  • In einer globalisierten Welt, in der Waren oft als Zwischen- oder Endprodukte auf Grenzen treffen, sind Handelserleichterungen unerlässlich: um die Gesamthandelskosten zu senken und das wirtschaftliche Wohl, insbesondere auch für Entwicklungs- und Schwellenländer, zu steigern. Handelserleichterungen wie zum Beispiel einfache, transparente Grenzverfahren stehen für hohe Gewinne im Inland wie auch weltweit. Die OECD-Indikatoren zur Erleichterung des Handels (Trade Facilitation Indicators, TFI) sind ein leistungsfähiges Instrument, um diese Gewinne zu bewerten und die weltweiten Bemühungen zur Verbesserung der Grenzverfahren zu überprüfen.
    Der vorliegende Band „Trade Facilitation and the Global Economy“ präsentiert wichtige Erkenntnisse aus TFI-Analysen zum Stand der Reformen zu Handelserleichterungen weltweit. - Karsten Weitzenegger

Tags: oecd, trade, facilitation, economy, handel, handelsabkommen

by: Karsten Weitzenegger

09.06.2018 | Tag der offenen Tür auf dem Campus Kottenforst

GIZ Event - 7. Juni 2018 - 17:03
Veranstaltungsdatum: Samstag, 9. Juni 2018
Tauchen Sie ein in die Welt der Akademie für Internationale Zusammenarbeit (AIZ) beim Tag der offenen Tür auf dem GIZ Campus Kottenforst!
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren