Sie sind hier

Ticker

Monitoring in German bilateral development cooperation: a case study of agricultural, rural development and food security projects

DIE - 22. Juli 2020 - 15:33

Monitoring and evaluation have gained importance in recent decades in development cooperation to increase evidence, and thereby aid effectiveness. However, the focus on measuring results needs to be coordinated with other strategically important aspects of the aid and development effectiveness agenda, such as adapting to local needs and harmonisation among development actors. Combining these different goals remains a challenge in the development community. Studies show that most donors have similar problems when measuring results. The quality of the collected data can oftentimes be questioned because data collection methods lack methodological rigor. The data collected and used is often of limited relevance for the project. Reporting by implementing agencies to BMZ focusses more on accountability than on using the results for learning. This discussion paper offers an in-depth analysis of the efforts undertaken by German bilateral development cooperation actors to measure results and in how far the reported data can contribute to increase the effectiveness of development cooperation. Thirteen projects by German implementing agencies GIZ and KfW were selected and analysed by means of project documents and interviews with staff. In addition, general monitoring and evaluation guidelines of German development cooperation were consulted. The results show that BMZ does not have a comprehensive results-based management system in place for planning, monitoring and evaluation in German development cooperation, which leads to quality challenges with regard to the collected data. Many projects do not have a comprehensive theory of change, use methodologically contestable indicators and are not able to demonstrate causality between their activities and the results measured. Indicators are often selected with only the limited involvement of partner countries, and there are challenges with using partner countries’ secondary data. BMZ has recently started a reform process with the aim of establishing a more comprehensive RBM system and providing additional guidance to projects on how to define indicators and measure results. The findings of this paper offer important lessons learnt and recommendations for the reform process.

Kategorien: Ticker

Rassismus in Deutschland geht alle an: Afrozensus, #NenntihreNamen und…Kartoffelpuffer

EINEWELTblabla - 22. Juli 2020 - 11:36

Als Weiße Person in Deutschland lebend, könnte man meinen, Rassismus sei für diese Person kein großes Thema. Rassismus nicht gut finden, klar. Rassismus im Großen erkennen, joa. Die wirklichen Auswirkungen und Strukturen im Kleinen und Alltäglichen bei Betroffenen und sich selber erkennen – verdammt erschreckend und auch neu.

In den letzten Wochen wurde vor allem unter dem #blacklivesmatter viel darüber aufgeklärt warum es sehr wohl ein großes Thema für jede*n sein sollte. Wer, wenn nicht Weiße, können etwas gegen das von Weißen geschaffene und aufrechterhaltene System tun?

Eine Möglichkeit, um das System zu verändern, ist, zuzuhören, wie sich Menschen aktuell darin fühlen. Genau damit startet jetzt der Afrozensus und es gibt weiteres (eher) Neues wie Nennt ihre Namen und die Videoreihe Kartoffelpuffer.

Hört von Rassismus betroffenen Menschen zu: Afrozensus

Afrozensus ist die erste große Befragung, um die Lebensrealitäten, Diskriminierungserfahrungen und Perspektiven Schwarzer, afrikanischer und afrodiasporischer Menschen in Deutschland zu erfassen. Dass dies nicht nur eine Befragung ist, sondern aus den Ergebnissen auch Maßnahmen folgen sollen, gibt die Möglichkeit, die erlebte Diskriminierung und Rassismus zu erkennen und dem entgegenzusteuern. Die Befragung läuft noch bis August – verbreitet sie damit möglichst viele teilnehmen!

Rassismus tötet – auch in Deutschland

Seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd durch Polizisten in Minneapolis hat die lebensbedrohliche Seite von Rassismus mehr Aufmerksamkeit erlangt. Es mag seltsam klingen, aber irgendwie scheint dadurch sogar mehr Aufmerksamkeit für Rassismus in Deutschland aufgekommen zu sein als durch die Anschläge des NSU, in Halle oder in Hanau. Und das sind leider auch bei weitem nicht die einzigen rassistischen Morde.

Auf Instagram ruft der Account Nennt ihre Namen dazu auf, Opfer von Rassismus, die getötet oder schwer verletzt wurden, zu zeichnen und unter dem Hashtag #nenntihrenamen sichtbar zu machen. Im Juni gab es bereits eine Ausstellung von Bildern, auf Instagram geht es weiter.

Das Beitragsbild zum Beispiel zeigt Laye Condé. Er starb 2004 durch Ertrinken, ausgelöst durch die brutale Zwangsvergabe von Brechmittel. Er war in Polizeigewahrsam in Bremen.

Was ist Rassismus?

Nicht nur wer sich diese Frage stellt, sondern jede*r sollte sich mit dem Thema beschäftigen. Dafür eignet sich zum Beispiel Kartoffelpuffer – Gifty und Steffie vs. Rassismus auf Youtube. Es geht um Begriffserläuterungen und das Phänomen Rassismus auf unterschiedlichen Ebenen – gut verständlich und sogar mit kleinem Inhaltsverzeichnis zu den Themen einer Folge.

Das sind ein paar aktuelle Vorschläge, wie ihr euch mit Rassismus auseinandersetzen und etwas dagegen tun könnt. In unserem Artikel Rassismus und was wir dagegen tun können findet ihr weitere Ideen.

Fällt euch noch mehr ein? Dann kommentiert gerne den Beitrag!

Das Beitragsbild ist von Jenny Adam auf Instagram.

Der Beitrag Rassismus in Deutschland geht alle an: Afrozensus, #NenntihreNamen und…Kartoffelpuffer erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Hungersnot, Ernährungskrise, Mangelernährung – Was ist das?

Unicef - 22. Juli 2020 - 11:30
In Ländern wie Somalia, Südsudan oder Jemen hungern Hunderttausende Menschen. Bilder von ausgemergelten Kindern, Berichte von qualvoll verhungerten Mädchen und Jungen sind immer wieder in den Nachrichten oder auf Social Media. Trotzdem gibt es offiziell momentan in keinem Land der Welt eine Hungersnot – warum?
Kategorien: Ticker

False Promises: The Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA)

Global Policy Forum - 22. Juli 2020 - 11:14

An international study published by the Rosa-Luxemburg-Stiftung, Biba, Bread for the World, FIAN Germany, Forum on Environment and Development, INKOTA-netzwerk, IRPAD, PELUM Zambia, Tabio, and TOAM documents the dramatic negative impacts of the Alliance for a Green Revolution (AGRA) on small-scale food producers in the 13 African countries the initiative focuses on.

Kategorien: english, Ticker

False Promises: The Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA)

Global Policy Forum - 22. Juli 2020 - 11:14

An international study published by the Rosa-Luxemburg-Stiftung, Biba, Bread for the World, FIAN Germany, Forum on Environment and Development, INKOTA-netzwerk, IRPAD, PELUM Zambia, Tabio, and TOAM documents the dramatic negative impacts of the Alliance for a Green Revolution (AGRA) on small-scale food producers in the 13 African countries the initiative focuses on.

Kategorien: english, Ticker

Migration and the 2030 Agenda: making everyone count migrants and refugees in the Sustainable Development Goals

DIE - 22. Juli 2020 - 10:24

With the 2030 Agenda for Sustainable Development and its guiding principle “Leave no one behind”, the international community has set itself the goal of improving the living conditions of poor and marginalised groups. In many cases, these groups include migrants and refugees. A sophisticated review process has been set up to monitor the implementation of the 2030 Agenda. Here, the Sustainable Development Goals (SDGs) play a decisive role. Migrants and refugees were explicitly included from the outset. However, this creates additional data requirements: Data disaggregated by migratory status is necessary to capture changes in the living conditions of migrant population groups within the structured review and follow up process of the SDGs. This disaggregation allows to draw conclusions about the well-being of migrants and refugees. SDG 17.18 explicitly calls for the differentiated consideration of this population group in the SDGs, where relevant, and the necessary building up of capacities for data collection and analysis.
Census data, data from national administrative registers and sample surveys are possible data sources to achieve this objective. These data sets, however, differ in their scope and extent to which they capture different types of information. Hence, each represents only a partial reality.
Five years after the adoption of the SDGs, the balance sheet is sobering: Data disaggregated by migratory status are still lacking in most countries. As a result, there is a growing danger that existing disadvantages will become more permanent or more pronounced. In line with its overarching commitment to the implementation of the SDGs, the German government should work to ensure that migrants and refugees are systematically taken into account in the follow-up and review of the 2030 Agenda. For the remaining period until 2030 – touted as the Decade of Action and Delivery - the following recommendations are derived:
•    Harmonise migration definitions: Data collections should apply definitions and methods recommended by the UN Statistical Commission.
•    Support data collection: The personnel and financial capacities of the national statistical authorities in partner countries should be systematically strengthened.
•    Strengthen synergies: Bridges should be built between migration-specific data initiatives and thematically broader data initiatives that are closely linked to the SDG process.
•    Expand migration expertise in the SDG review process: Migration expertise should be more systematically integrated into the SDG review process than has been the case to date in order to take greater account of changes in the living conditions of migrants and refugees.

Kategorien: Ticker

22. Juli 2020

ONE - 22. Juli 2020 - 9:59

1. Afrika neuer Spitzenreiter bei Waldrodung
Wie unter anderem Tagesschau.de, Spiegel, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Deutschlandfunk melden, hat Afrika Südamerika als den Kontinent eingeholt, in dem am meisten Wald gerodet wird, so eine Studie der UN-Landwirtschaftsbehörde FAO. Jährlich werden in Afrika rund vier Millionen Hektar Wald gefällt. Dies sei insbesondere auf das hohe Bevölkerungswachstum zurückzführen sowie auf den wachsenden Bedarf von Kleinbauern und -bäuerinnen an landwirtschaftlichen Nutzflächen. Auch Investitionen aus dem Ausland intensivieren die Abholzung. Laut FAO finden mehr als 90 Prozent der Rodungen in den Tropen statt.

2. Gewalt in Nigeria nimmt zu
Mehrere Medien, darunter die Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung und der Deutschlandfunk thematisieren die bewaffneten Konflikte in Nigeria. Bei einem Hinterhalt im Nordwesten Nigerias seien 23 Soldat*innen ums Leben gekommen. Einige seien möglicherweise verschleppt worden. Es handle sich bei den Angreifern um „Banditen“, wie Sicherheitskreise angeben. Diese finanzieren sich hauptsächlich über Lösegelderpressungen und Viehraub. Die Bandenkriminalität nehme in vielen Orten Nigerias stark zu. Seit 2011 seien über 8000 Menschen im Nordwesten Nigerias gewaltsam ums Leben gekommen. Mehr als 200.000 seien auf der Flucht, so die Denkfabrik International Crisis Group (ICG). Besonders die islamistisch motivierte Gewalt nehme laut ICG stark zu. Es gebe in der Region allerdings auch einen großen Konflikt um Nutzflächen zwischen Ackerbetreibenden und Viehirt*innen. Das enorme Bevölkerungswachstum verschärfe diesen Konflikt zusätzlich.

3. Al-Bashir erneut auf Anklagebank
Unter anderem die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Tageszeitung (Taz), die Frankfurter Rundschau und die Deutsche Welle melden, dass sich Sudans Ex-Diktator Omar al-Bashir  ein zweites Mal vor Gericht verantworten muss. Dieses Mal gehe es um den Militärputsch, der ihm 1989 zur Macht verholfen habe. Im vergangenen Dezember sei er bereits wegen „Korruption, Devisenbesitzes und Geldwäsche“ zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. In seiner Amtszeit habe er einen Völkermord in Darfur sowie die brutale Niederschlagung von Protesten zu verantworten. Dabei seien auch Fassbomben zum Einsatz gekommen. Er habe zudem dem internationalen gesuchten Terroristen Osama bin Laden Unterschlupf gewährt. Nun drohe al-Bashir lebenslange Haft oder gar die Todesstrafe.

 

The post 22. Juli 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Magazin VEN Positionen: Zivilgesellschaft unter Druck

agl - 22. Juli 2020 - 9:25

 

Zivilgesellschaft unter Druck – mit der Wahl dieses Schwerpunktthemas möchte das Magazin Positionen vom Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN) auf die seit Jahren schrumpfenden Handlungsspielräume zivilgesellschaftlicher Akteure weltweit aufmerksam machen. 

 

Der Einsatz für Menschenrechte, Demokratie und Teilhabe – hier und weltweit – ist nicht selbstverständlich. Eine Welt-Aktive und andere zivilgesellschaftliche Akteure leisten dabei einen wichtigen Beitrag. Das Magazin zeigt, wodurch ihre Arbeit erschwert wird. Dabei kommen nicht nur Menschen aus Niedersachsen zu Wort, sondern auch Partner*innen aus dem Globalen Süden.

 

Mit einem Leitartikel des agl-Geschäftsführers Dr. Ramirez-Voltaire zur aktuellem Rolle der Zivilgesellschaft.

Das Heft gibt es zum Download und kann in größerer Menge als Printversion bestellt werden.

Kategorien: Ticker

„Foodrevolution“ und Corona-Pandemie in Brasilien

Misereor - 22. Juli 2020 - 9:15
Die Film-Doku „Foodrevolution“ stellt Menschen vor, die sich weltweit für gute Ernährung einsetzen. Nun stellt Corona sie vor große Herausforderungen.

Weiterlesen

Der Beitrag „Foodrevolution“ und Corona-Pandemie in Brasilien erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

„Völkermord in Brasilien“ – offener Brief von Frei Betto

Misereor - 21. Juli 2020 - 16:27
In Brasilien findet ein Völkermord statt. Dafür macht der Theologe und Franziskaner Frei Betto in erster Linie die skrupellose Politik von Präsident Bolsonaro verantwortlich.

Weiterlesen

Der Beitrag „Völkermord in Brasilien“ – offener Brief von Frei Betto erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

21. Juli 2020

ONE - 21. Juli 2020 - 12:51

1. Masernalarm durch Corona
Sowohl die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) als auch die Tageszeitung (taz) thematisieren die Vernachlässigung von vermeidbaren Krankheiten im Zuge der Corona-Pandemie. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen warnt davor, dass mehr Kinder an Masern sterben werden als noch 2018 – damals erlagen rund 140.000 Kinder der vermeidbaren Krankheit. Gleichzeitig schlagen Gesundheitsexpert*innen in einem offenen Brief an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm, dass insbesondere die Bekämpfung von Masern vernachlässigt werde. Rund 30 Masern-Impfkampagnen seien abgesagt worden und über 60 Länder melden Lieferengpässe für die benötigten Impfdosen an. Nach einer gemeinsamen Studie der WHO und dem UN-Kinderhilfswerk Unicef habe sich zum ersten Mal seit 30 Jahren die Zahl der verabreichten Mehrfach-Impfungen gegen Diphterie, Tetanus und Keuchhusten deutlich reduziert. Darüber hinaus drohen bis zu 400.000 zuzsätzliche Tote durch Malaria, da keine imprägnierten Moskitonetze mehr verteilt werden können. Der Grund sei die Reaktion auf die Corona-Pandemie – Grenzen seien geschlossen und Ausgangssperren verhängt worden, was Lieferketten unterbrochen und Arbeitsplätze gekostet habe. Ferner sei in mindestens 106 Ländern der Kampf gegen HIV und Tuberkulose beeinträchtigt, da die ohnehin begrenzten Ressourcen in erster Linie für die Diagnose und Behandlung von Covid-19 in Anspruch genommen werden.

2. Politische Unruhen in Mali
Die poltiische Situation in Mali bleibt verhärtet, wie Katrin Gänsler in der Tageszeitung (taz) berichtet. Nachdem eine Delegation der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas eine Regierung der nationalen Einheit vorgeschlagen hatte, gehen die Proteste im Land weiter. Die Regierung habe sich für den Vorschlag offen gezeigt, allerdings werde er nicht von der Protestbewegung M5-RFP mitgetragen. Sie fordere einen sofortigen Rücktritt von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta und schlage einen Premierminister aus den Reihen der Protesbewegung vor, der sich grundsätzlich um bessere Regierungsführung bemühe.

3. Staudammprojekt bleibt Zankapfel zwischen Ägypten und Äthiopien
In einem Interview mit N-tv beleuchtet Nicole Hirt vom Giga-Institut für Afrika-Studien den aktuellen Streit zwischen Ägypten und Äthiopien um Äthiopiens Staudammprojekt. Mit dem Staudamm wolle Äthiopien Energie gewinnen, um seine 110 Millionen Einwohner*innen mit ausreichend Strom zu versorgen. Durch die geplante Stauung des Nils sehe sich Ägypten seines Wasserzugangs beraubt – das nordafrikanische Land beziehe knapp 97 Prozent seines Wasserbedarfs aus dem Fluss. Das Projekt stehe kurz vor der Vollendung und es sei noch kein Ende des Streits in Sicht. Wie die AFP weiter meldet, will die Afrikanische Union in einem Online-Gipfel zwischen den Parteien vermitteln.

The post 21. Juli 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Organic defaults in online‐shopping: immediate effects but no spillover to similar choices

DIE - 21. Juli 2020 - 8:48

Changing defaults—the preselection that becomes effective without active choice—is becoming a prominent policy tool, after having been proven to be effective in areas as varied as retirement savings, organ donation and product customization. Yet, little is known about how default effects spill over to subsequent similar behaviors. In an online shopping scenario, we found standard default effects on the share of organically produced products in the overall selection of products. These effects did not spill over to subsequent active shopping choices. This was true for defaults that were hard and easy to change (Exp. 1, N = 90), for immediate and delayed subsequent choices (Exp. 2, N = 106) and for self-selected defaults (Exp. 3, N = 181). These findings suggest that the reach and scalability of default manipulations in policy making may be limited, but also speak against the possibility for negative spillover.

Kategorien: Ticker

Vereinte Nationen: Was kann die neue Roadmap für digitale Kooperation?

reset - 21. Juli 2020 - 5:03
Die UN stellt eine Roadmap für digitale Kooperation vor. Ziel des Aktionsplans ist es, die Entwicklung zu einer sichereren und gerechteren digitalen Welt voranzubringen. Der Plan ist ambitioniert. Doch wird er auch erfolgreich sein?
Kategorien: Ticker

Was kann die UN Roadmap für digitale Kooperation?

reset - 21. Juli 2020 - 5:03
Die UN stellt eine Roadmap für digitale Kooperation vor. Ziel des Aktionsplanes ist es, die Entwicklung zu einer sichereren und gerechteren digitalen Welt voranzubringen. Der Plan ist ambitioniert. Doch wird er auch erfolgreich sein?
Kategorien: Ticker

The Indian-Chinese Confrontation in the Himalayas

SWP - 21. Juli 2020 - 0:00

The confrontation between Indian and Chinese troops in the Himalayas, which has been ongoing since the beginning of May, has escalated into the most serious crisis in relations between the two countries in 45 years. On 15 June, for the first time since 1975, 20 Indian and an unknown number of Chinese soldiers were killed in an inci­dent. The current crisis, unlike previous ones, has wider territorial and political dimensions. It shakes the previous border regime and strains the relationship of trust that was laboriously built up between Prime Minister Narendra Modi and President Xi Jinping. The confrontation is also a test of India’s strategic autonomy. This corner­stone of Indian foreign policy also includes the claim to an independent role in the geostrategic tensions between China and the United States in the Indo-Pacific.

Kategorien: Ticker

20. Juli 2020

ONE - 20. Juli 2020 - 17:31

1. Guterres fordert neue Weltordnung
Zum Nelson-Mandela-Tag am vergangenen Samstag sprach sich UN-Generalsekretär António Guterres für eine neue Weltordnung aus, wie unter anderem Tagesschau.de, die Frankfurter Rundschau und die Deutsche Welle melden. Er kritisierte insbesondere, dass sich die fünf Mitglieder im UN-Sicherheitsrat, die USA, Russland, China, Frankreich und das Vereinigte Königreich, seit jeher gegen Reformen stemmen, um das Gremium den neuen globalen Kräfteverhältnissen anzupassen. Es sei nicht weniger als ein „neues globales Abkommen“ vonnöten, das insbesondere Entwicklungsländer mehr Gewicht in internationalen Entscheidungsprozessen einräume.

2. Weltbank unternimmt zu wenig gegen Armut
Beim G20-Finanzminister*innen-Treffen am Samstag sagte Finanzminister Olaf Scholz dem Internationalen Währungsfonds (IWF) drei Milliarden Euro zu, wie das Handelsblatt meldet. Die Mittel fließen als langfristige Darlehen in den IWF-Treuhandfonds ‚Poverty Reduction Growth Trust‘ (PRGT), der den 70 ärmsten Ländern der Welt Liquiditätshilfen bereitsstellt. Damit sei Deutschland der größte Finanzierer des PRGT. Bereits zum Auftakt des G20-Treffens forderte die Entwicklungsorganisation ONE eine Stundung aller Schulden für Entwicklungsländer bis Ende 2021, wie unter anderem das Handelsblatt, der Tagesspiegel, die Augsburger Allgemeine, die Badische Zeitung und die Rhein-Neckar-Zeitung berichten. Nur so haben Entwicklungsländer die nötige finanzielle Freiheit, die nötigen Investitionen zu tätigen, „um der Corona-Pandemie die Stirn zu bieten“, so Karoline Lerche, Vizedirektorin von ONE. Sie kritisiert insbesondere die Weltbank, die derzeit faktisch mehr Geld in Form von Schuldenrückzahlungen von Entwicklungsländern annehme als sie ihnen als Hilfe für die Pandemie zukommen lasse.

3. WHO: Unterbesetzt und unterfinanziert
Die Frankfurter Allgemeine Zeitung beleuchtet den Zustand der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Zuge der Corona-Pandemie. Laut einem ranghohen Mitarbeiter gehen die Mitarbeiter*innen der WHO „auf dem Zahnfleisch“. Derzeit zeige sich die WHO als „operativ überlastete und politisch eingeschüchterte Organisation“. In der Corona-Krise komme ihr die Aufgabe zu, nationale und internationale Aktivitäten zu koordinieren. Sie sammle Gesundheitsdaten und gebe auf Basis dieser Handlungsempfehlungen aus. Allerdings könne sie selbst bei einem dringenden Verdacht einer Epidemie nicht eingreifen, sonndern benötige immer die Zustimmung des jeweiligen Landes. China habe lange Zeit Daten zum Ausmaß des Covid-19-Ausbruchs zurückgehalten, was wiederum dazu geführt habe, dass die WHO nicht ausreichend informiert gewesen sei, um einen globalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Eine frühere Kommunikation und Reaktion hätte mehrere Todesfälle verhindern können, seien sich Expert*innen sicher. Die WHO ihrerseits habe es versäumt, rechtzeitig auf das Tragen von Masken sowie deutlich darauf hinzuweisen, dass das Virus über Aerosole verbreitet werde. Dies deute darauf hin, dass die WHO mit den aktuellen Studien- und Forschungssergebnissen überfordert sei. Die WHO sei personell zu schwach aufgestellt und „massiv unterfinanziert“, urteilt Ilona Kickbusch, Gründerin des Global Health Centers in Genf und ehemalige WHO-Mitarbeiterin. Ein weiteres Problem sei, dass rund 80 Prozent der WHO-Mittel aus freiwilligen Zahlungen und Spenden bestehen. Diese seien wiederum oft zweckgebunden, was der WHO wenig Flexibilität in ihrem Handeln ermögliche.

 

The post 20. Juli 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Welternährungsbericht: Die Zahl der Hungernden steigt weiter, dabei sind wirksame Programme längst bekannt

VENRO - 20. Juli 2020 - 17:24

Im vergangenen Jahr sind dem jüngst veröffentlichten Welternährungsbericht zufolge insgesamt rund 690 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen das sind zehn Millionen mehr als 2018 und 60 Millionen mehr als vor fünf Jahren. Durch die Corona-Pandemie werden viele Millionen weitere Menschen an Hunger leiden. Dass die Zahlen wieder steigen, muss die Staatengemeinschaft endlich aufrütteln.

Es ist alarmierend, dass die Zahl der Hungernden seit fünf Jahren wieder ansteigt. Diese Zunahme wirft die internationale Staatengemeinschaft zurück und nun wirkt die Corona-Pandemie auch noch wie ein Katalysator, der den Hunger weiter verstärkt. Bäuerinnen und Bauern können ihre Produkte durch den Lockdown nicht mehr vermarkten, Millionen von Schüler_innen fehlt das Schulessen und damit die einzige Mahlzeit am Tag. Die Armen in den Städten, die schon bisher von der Hand in den Mund gelebt hatten, haben jetzt gar kein Einkommen mehr und können sich kaum noch etwas zu essen kaufen. Damit wird ein teuflischer Kreislauf in Gang gesetzt: Ein durch Mangelernährung und Untergewicht geschwächtes Immunsystem kann sich viel schlechter gegen das Corona-Virus wehren. Durch die mangelnden Abwehrkräfte und zudem unhygienischense Bedingungen durch Wassermangel und schlechte Wohnverhältnisse kann das Virus sich rasant verbreiten und schnell tödlich wirken. Es muss von allen mehr gegen diese Abwärtsspirale getan werden, denn Hunger ist kein Schicksal. Dass die Zahlen seit fünf Jahren wieder steigen, muss die Staatengemeinschaft endlich aufrütteln. Sie muss den Aufbau nachhaltiger und krisenfester Agrar- und Ernährungssysteme zur Top-Priorität machen und mehr investieren. Die Welt soll bis zum Jahr 2030 von der Geißel des Hungers befreit werden. Dieses Versprechen der SDG, der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN), gilt noch immer!

An den Hauptursachen für den Hunger hat sich in den letzten Jahren nichts wesentliches verändert, heißt es im aktuellen Welternährungsbericht, der am 13. Juli 2020 in New York vorgestellt wurde. Kriege und Konflikte, Klimawandel und die wirtschaftliche Depression in vielen Staaten treiben die Zahl der Hungernden weltweit weiter nach oben. 2019 sind insgesamt rund 690 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, das sind zehn Millionen mehr als 2018 und 60 Millionen mehr als vor fünf Jahren. Am zahlreichsten sind die Hungernden in Asien, der schnellste Zuwachs entfällt derweil auf Afrika. Der Welternährungsbericht geht davon aus, dass durch die Corona-Pandemie dieses Jahr weitere 83 Millionen, im schlimmsten Fall bis zu 132 Millionen, zusätzlich an Hunger leiden werden.

Mehr Augenmerk auf gesunder Ernährung

Der Bericht betont die hohe Bedeutung einer vielfältigen und gesunden Ernährung bei der Bekämpfung von Hunger und Mangelernährung. Aber drei Milliarden Menschen können sich Mahlzeiten mit Gemüse, Obst, Milch und Eiweißprodukten gar nicht leisten. Der Bericht schätzt, dass dieser Ernährungsstil fünfmal mehr kostet als die kohlenhydratreiche Ernährung, die zwar satt macht, der es aber an wichtigen Nährstoffen mangelt. Andererseits können durch gesunde Ernährung Gesundheitskosten eingespart werden, was dies wieder ausgleicht.

Corona erschwert den Kampf gegen den Hunger

Durch die Corona-Pandemie wird die Reform des globalen Ernährungssystem noch schwerer werden und es ist fraglich, ob das gemeinsam gesteckte Ziel, dass bis zum Jahr 2030 niemand mehr hungert, noch erreicht wird. Es bringt aber kaum etwas, sich nur auf dieses Ziel zu fokussieren es braucht einen mehrdimensionalen Ansatz und mehr Kooperation zwischen den verschiedenen Sektoren. Denn die Corona-Pandemie zeigt auch deutlich, wie alle Lebensbereiche aufs Engste miteinander verbunden sind: Ernährung, Hygiene, Gesundheit und die Auswirkungen des Klimawandels ebenso wie wirtschaftliches Wohlergehen und ein funktionierendes Gemeinwesen. Der Hunger auf der Welt kann nur dann reduziert werden, wenn zum Beispiel auch Gesundheitsprobleme gelöst werden. So bekommen viele Kinder wegen verunreinigtem Wasser Durchfall und können ihre Nahrung nicht verwerten. Das zeigt: Eine bessere Wasserversorgung reduziert Krankheiten und Hunger. Auch müssen unbedingt und zügig Maßnahmen gegen den Klimawandel ergriffen werden, damit Dürren oder Überschwemmungen nicht die Ernten vernichten. Und den Kleinbauern in den armen Ländern des Südens muss finanziell und technisch beigestanden werden, damit sie sich an die Folgen des Klimawandels mit verbesserten Anbaumethoden anpassen können. Ansonsten wird der Klimawandel alle Anstrengungen im Kampf gegen den Hunger konterkarieren. Ebenso ist immer wieder darauf hinzuweisen, dass für Kriegs-und Konfliktgebiete Lösungen gefunden werden müssen: Dort ist die Zahl der Hungernden besonders groß.

Flucht und Migration durch Hunger

Hunger ist immer noch ein ländliches Problem und verschärft den Urbanisierungsdruck. 80 Prozent der Hungernden in den Ländern des Südens leben auf dem Land und überwiegend von der Landwirtschaft. Die Gestaltung der Agrar- und Ernährungssysteme und auch der Stadt-Land-Beziehungen in diesen Ländern spielen eine entscheidende Rolle. Hunger ist eine wichtige Flucht- und Migrationsursache. Aber diesen strukturellen Hunger zu beseitigen ist sehr schwer. Obwohl im Jahre 2008 und 2009 die Zahl der hungernden Menschen mit einer Milliarde ihren höchsten Stand erreichte und diese Krise in aller Munde war, wurden die mehrdimensionalen und strukturellen Ursachen des Hungers in den letzten zehn Jahren nicht beseitigt. Wenngleich alle Programme darauf hinweisen, dass besseres Saatgut, weniger Landraub, mehr Umweltschutz, effiziente Infrastruktur und Märkte mit stabilen Preisen Grundvoraussetzungen sind, um den Hunger wirksam zu bekämpfen, wurde in diese Richtung zu wenig unternommen. Dies hat existenzielle Auswirkungen auf die Lebenssituation der Menschen.

Wirksame Programme sind längst bekannt

Wirksame Rezepte und Programme im Kampf gegen Hunger, Mangel- und Fehlernährung sind bekannt. Die Welternährungsberichte der letzten Jahre haben sie ausführlich beschrieben. Was die Berichte jedoch nicht thematisieren: Die bestehenden wirtschaftlichen und politischen Systeme und die Eliten, die davon profitieren, stellen immer noch ihre Interessen und ihre Gewinne über das Recht auf Nahrung und den Erhalt der Umwelt. Traditionelle und indigene Gemeinschaften werden von ihrem Land vertrieben; Handelsabkommen werden umgesetzt, die zu wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse der Armen nehmen; die Natur wird durch intensive Agrarnutzung und durch den Rohstoffabbau weiter zerstört. Agrarkonzernen gelingt es immer mehr, Essen und Nahrung auf eine rein handelbare Ware zu reduzieren. Im ländlichen Raum manifestiert sich das Versagen der globalen Ernährungssysteme vor allem durch die Übernutzung von Land, Wasser oder durch den Verlust der Biodiversität. Dies treibt die kleinbäuerlichen Familien in die Enge. In den Städten sind die starke Zunahme von ernährungsbedingten Krankheiten, Mangelernährung und Fettleibigkeit Indikatoren dieser Fehlentwicklung.

Agrarökologie bietet Lösungen im Kampf gegen den Hunger

Die Zivilgesellschaft hat in den letzten Jahren Vorschläge für alternative Agrarsysteme entwickelt, um das globale Ernährungssystem umzubauen. Eine systematische Umstellung der Agrarproduktion, der Verteilung der Nahrungsmittel und des Konsumniveaus ist notwendig, um die Zahl der Hungernden zu reduzieren und das Recht auf Nahrung zu verwirklichen. Die Agrarökologie ist das Kernelement dieses Ansatzes. Sie ist in der Praxis erprobt, aber leider noch nicht „Mainstream“ und zum Teil von den Agrarkonzernen massiv bekämpft. Agrarökologie basiert auf der Vielfalt und der Multidimensionalität von Agrarsystemen. Im Mittelpunkt steht dabei ein ganzheitlicher Ansatz, der die Erfordernisse der landwirtschaftlichen Familienbetriebe, der Gemeinden und der Ökosysteme berücksichtigt, um lokale Bedürfnisse zu befriedigen. Ziele sind dabei die Stärkung lokaler Strukturen, höhere Erträge, mehr Ertragsstabilität und weniger Abhängigkeit, um die Gefahr der Verschuldung einzudämmen. Zusätzlich können agrarökologische umweltschonende Anbausysteme negative Effekte des Klimawandels reduzieren.

Der Welternährungsbericht „State of Food Security and Nutrition in the World“ (SOFI) wird gemeinsam vom Welternährungsprogramm (WFP), der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO), der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk UNICEF und dem Fonds für landwirtschaftliche Entwicklung (IFAD) herausgegeben.

Dieser Blogbeitrag ist in ähnlicher Form auch bei unserer Mitgliedsorganisation Brot für die Welt erschienen.

Selbstbestimmte Familienplanung: Nicht ohne Fortschritte bei der Geschlechtergerechtigkeit!

DSW - 20. Juli 2020 - 15:36

Als ich Mitte der 50er Jahre geboren wurde, lebten rund 2,8 Milliarden Menschen auf der Erde. Seitdem hat sich die Weltbevölkerung fast verdreifacht – auf heute 7,8 Milliarden Menschen. UN-Prognosen zufolge wird sie sich um die nächste Jahrhundertwende bei 11 Milliarden einpendeln. Allerdings nur, wenn bei der Stärkung von Mädchen und Frauen, beim Zugang zu Verhütungsmitteln und selbstbestimmter Familienplanung sowie bei der Gesundheitsversorgung deutliche Fortschritte gemacht werden – insbesondere in Entwicklungsländern.

Kairoer Weltbevölkerungskonferenz 1994: Freie Entscheidung im Fokus

Im letzten Jahrhundert wurden die sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen der wachsenden Weltbevölkerung immer deutlicher. Die Weltgemeinschaft suchte nach Lösungsansätzen.

Im Jahr 1994, bei der Weltbevölkerungskonferenz in Kairo, einigten sich die Vereinten Nationen darauf, den Fokus der Bevölkerungspolitik neu auszurichten: auf die freie Entscheidung über den eigenen Körper und die gewünschte Kinderzahl. Freiwillige und selbstbestimmte Familienplanung rückte in den Mittelpunkt. Das war ein Paradigmenwechsel, denn zuvor war die Vorgehensweise der Bevölkerungspolitik eine ganz andere gewesen. Getrieben von der Angst westlicher Industrienationen vor einem “ungebremsten Bevölkerungswachstum” standen demografische Zielvorgaben im Vordergrund – und nicht die Emanzipation und körperliche Selbstbestimmung jedes Einzelnen. Die bisherige politische Perspektive hatte dramatische Menschenrechtsverletzungen zur Folge. So kam es zum Beispiel in Ländern wie China oder Indien zu erzwungenen Schwangerschaftsabbrüchen oder Zwangssterilisationen.

In Kairo kam der fundamentale Wendepunkt. Die Vereinten Nationen rückten von demografischen Zielvorgaben ab und sprachen sich für die freie Entscheidung über Familienplanung aus. Und siehe da: Frauen müssen gar nicht gezwungen werden, weniger Kinder zu bekommen. Das Gegenteil ist der Fall, denn viele Frauen wollen verhüten, können es aber nicht.

Ungedeckter Bedarf an Familienplanung

Der Youth Truck der DSW fährt auch in die abgelegendsten Gebiete Ugandas, um junge Menschen mit Informationen zu Sexualität und Verhütung zu erreichen.

Der sogenannte „ungedeckte Bedarf an Familienplanung“ bedeutet, dass Menschen, die gerne verhüten möchten, dies nicht tun können. Ihnen mangelt es entweder an den Mitteln zur Verhütung oder an dem Zugang zu ihnen. Frauen erleben häufig, dass der Ehemann, der Vater oder die Schwiegermutter die Nutzung von Kontrazeptiva verbietet. Oft scheitert es aber auch schlichtweg am nicht vorhandenen Wissen über die Anwendung oder am notwendigen Geld, um Verhütungsmittel zu kaufen. Am stärksten trifft es die Mädchen und Frauen, insbesondere in Entwicklungsländern. Über 214 Millionen von ihnen sind noch heute weltweit von diesem ungedeckten Bedarf betroffen. Ihnen wird damit verwehrt, über ihren Körper die Anzahl ihrer Kinder sowie den zeitlichen Abstand zwischen den Geburten zu entscheiden. Die Folge: In Entwicklungsländern sind zwei von fünf Schwangerschaften ungewollt . Bei diesen Frauen sinkt die Chance auf Bildung, ein eigenes Einkommen und (finanzielle) Unabhängigkeit. Das beeinträchtigt auch die wirtschaftliche Entwicklung ihres Landes. Freiwillige Familienplanung muss einen höheren Stellenwert bekommen, sowohl in globalen Bemühungen als auch in der Politik der einzelnen Länder.

Von Kairo nach Nairobi: Wo wir heute stehen

25 Jahre nach den wegweisenden Beschlüssen der Kairoer Weltbevölkerungskonferenz, im Jahr 2019, traf sich die Weltgemeinschaft erneut – diesmal in Nairobi. Die Konferenz hatte zum Ziel, den politischen Willen von damals zu bekräftigen und finanzielle Verpflichtungen zu mobilisieren, um das Aktionsprogramm von Kairo vollständig umzusetzen. Das heißt, eine selbstbestimmte Familienplanung für ALLE zu ermöglichen. In der Zwischenzeit waren viele Veränderungen auf den Weg gebracht worden: 2004 wurde das Recht auf Familienplanung von der Menschenrechtskommission erneut bestätigt, es wurden viele Programme und Initiativen gegründet und der Zugang zu einer größeren Auswahl an Verhütungsmitteln verbesserte sich weltweit.

Die menschenrechtsbasierte Bevölkerungspolitik, die in Kairo beschlossen wurde, zeigte Wirkung: Die  weltweite durchschnittliche Kinderzahl pro Frau  ist von drei Kindern zu Beginn der 90er Jahre auf heute 2,4 Kinder gesunken.  Das Bevölkerungswachstum hat sich verlangsamt. Doch noch immer hat weltweit jede vierte Frau im gebärfähigen Alter, die eine Schwangerschaft verhüten möchte, keine Möglichkeit dazu. In Afrika südlich der Sahara ist es sogar jede Zweite – der ungedeckte Bedarf an Familienplanung ist dort am größten.

Die Gründe dafür sind vielfältig: unzureichende Gesundheitsversorgung, ungedeckter Bedarf an Familienplanung und fehlende soziale Absicherung. Zudem steigt die Nachfrage für Kontrazeptiva stetig durch die immer größer werdende Jugendgeneration. Und schließlich  lassen sich viele ungewollte Schwangerschaften auf ein vielschichtiges Problem zurückführen, nämlich die fehlende Gleichberechtigung.

Wie Gleichberechtigung und Kinderzahl zusammenhängen

Genitalverstümmelung an Mädchen wird noch immer vielfach praktiziert.

Die systematische Benachteiligung von Mädchen und Frauen trägt in ihren vielen Formen dazu bei, dass Frauen mehr Kinder bekommen, als sie möchten – und das oft viel früher, als sie es sich wünschen. Oft auch früher, als ihr Körper überhaupt dazu bereit ist. Eine der Hauptforderungen der Weltbevölkerungskonferenz im vergangenen Jahr in Nairobi ist daher die Abschaffung schädlicher Praktiken an Mädchen und Frauen sowie ein besserer Schutz vor sexualisierter Gewalt. Das ist ein deutliches und überaus wichtiges Signal. Das Recht, frei über den eigenen Körper, die Sexualität und die Kinderzahl zu entscheiden, wird bei schädlichen Praktiken wie Frühverheiratungen  oder weiblicher Genitalverstümmelung in höchstem Maße verletzt. Vielerorts gibt es Gesetze dagegen, doch sie alleine reichen nicht: Ein gesellschaftliches Umdenken muss herbeigeführt werden. Ohne die Umsetzung reproduktiver Rechte und die Gleichstellung von Frauen und Männern auf allen Ebenen ist keine selbstbestimmte und freiwillige Familienplanung möglich.

Der Beitrag Selbstbestimmte Familienplanung: Nicht ohne Fortschritte bei der Geschlechtergerechtigkeit! erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren