Sie sind hier

Ticker

Klimakrise verschärft Wasserstress

E+Z - 26. Mai 2020 - 15:19
UN-Bericht zeigt Herausforderungen in Bezug auf Wasserstress auf

Sanitärversorgung und Hygiene hängen von ausreichend verfügbarem und sauberem Wasser ab. Für Ernährungssicherheit und Gesundheit ist sicheres Trinkwasser erforderlich. Obendrein brauchen Energieproduktion, Wirtschaftstätigkeit und Ökosysteme Wasser. Ein aktueller UN-Bericht warnt deshalb, dass der Klimawandel die Verfügbarkeit, Qualität und Quantität von Wasser verändert.

Besonders betroffen seien voraussichtlich die Tropen – also vor allem Länder mit niedrigen und mittleren Einkommen, schreiben die Autoren. Aber auch Europa, der Kaukasus und Zentralasien bekämen künftig weniger Regen.

Laut den Wissenschaftlern macht sich der Treibhauseffekt durch die zunehmende Häufigkeit und das Ausmaß von Extremwetterlagen wie Hitzewellen, Dürren, Starkregen, Gewittern und Sturmfluten bemerkbar. Höhere Wassertemperaturen oder Verunreinigungen von Wasser aufgrund von Dürren oder Überschwemmungen wirkten sich auf die Wasserqualität aus.

Wetterextreme stellen auch ein Risiko für Sanitäreinrichtungen und Hygiene dar, wie der Bericht aufzeigt. Beschädigte Sanitär- und Abwassersysteme führten nach Überschwemmungen oft zur Verbreitung von Fäkalien und Viren und erhöhten Gesundheitsrisiken. Dürren und Überschwemmungen verursachten zudem Unterernährung wegen Lebensmittelknappheit.

Wirtschaft und Stromerzeugung werden vom Wasserstress, den der Klimawandel verschärft, beeinträchtigt, wie die Studie ausführt. Kraftwerke und Betriebe könnten lahmgelegt werden. Dies wiederum habe Auswirkungen auf Lieferketten sowie Anlagen und Ausrüstung.

Aber auch Ökosysteme wie Wälder und Feuchtgebiete seien gefährdet. Die Autoren warnen vor einem Verlust der Artenvielfalt, aber auch davor, dass auf Ökosystemdienstleistungen wie Wasserreinigung oder Hochwasserschutz künftig weniger Verlass sei.

Um die Risiken zu mindern, empfehlen die Wissenschaftler, Strategien zur Anpassung an und zur Abschwächung des Klimawandels zu entwickeln. Für die Anpassung relevant seien:

  • bessere Wasserspeicher- und Ablaufsysteme,
  • Frühwarnsysteme bei drohenden Unwettern,
  • Aufklärung und Bildung,
  • bodenschonende Landwirtschaft,
  • Kultivierung von hochwasser- und dürreresistenten Pflanzensorten.

Zum Klimaschutz tragen derweil Agrarpraktiken, die CO2 binden, sowie Aufforstung bei. Moderne Abwasserbehandlung könne Treibhausgasemissionen reduzieren und Biogas als erneuerbare Energiequelle bereitstellen.

Weil klimabedingte Wasserprobleme Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt betreffen, fordern die Wissenschaftler, mehr Mittel für nachhaltiges Wassermanagement bereitzustellen. Zu den positiven Nebenwirkungen gehörten dann die Schaffung von Arbeitsplätzen, Gesundheitsförderung, weniger Armut und sicherere Existenzgrundlagen. Auch die Geschlechtergerechtigkeit würde profitieren, da in der Regel Frauen nicht nur für die Wasserbeschaffung zuständig sind, sondern auch für die Gesundheit der Familie und die Hygiene im Haushalt.

Gleichzeitig sei es jedoch wichtig, Interessenkonflikte zu beachten und alle relevanten Gruppen in die Wasserpolitik aktiv einzubeziehen. Der UN-Report befürwortet partizipatorische Multi-Stakeholder-An­sätze.

Die Autoren betonen, dass viele der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) mit Wasser verbunden sind. Die Klimakrise könne deshalb die gesamte Agenda zunichtemachen. Aus UN-Sicht ist kompetentes Handeln dringend geboten.
 

Link
United Nations World Water Development Report 2020:
https://en.unesco.org/themes/water-security/wwap/wwdr/2020

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/07 – mo – now – Maxwell Suuk – Ghana – traffic accidents

E+Z - 26. Mai 2020 - 15:01
Ghana’s roads are increasingly scenes of serious traffic accidents

Mohammed’s experience is distressingly common on Ghana’s roads. The country’s Police Motor Transport and Traffic Department reported in December 2019 that about six people die from road traffic accidents in Ghana every day. That figure translates into more than 2,000 traffic deaths each year. Moreover, Ghana’s traffic accidents are becoming more serious. The country’s National Road Safety Commission says that in 2016, the most recent full year for which it analyses data, Ghana had nearly 16 % more fatalities and 7 % more serious injuries from road accidents compared to 2015.

The causes of this grim record often lie with the drivers and their vehicles rather than with the roads themselves. Online news portal www.yen.com.gh reports that poor driving skills are the biggest single cause of road accidents in Ghana. Among drivers’ errors are overloading their vehicles, using mobile phones while driving, speeding, drunk driving and failing to follow traffic regulations. Breakdowns of poorly maintained vehicles while in motion are another big cause of traffic accidents. So is a rapid spread in the use of cars and other motorised vehicles.

The result of all these factors is growing carnage on the roads. “Road traffic accidents account for most of the trauma cases we see in our hospitals,” says Dr. Dominic Konadu-Yeboah, head of trauma and orthopaedics at the Komfo Anokye Teaching Hospital, the country’s second-largest hospital based in Kumasi in south-central Ghana.

Compounding the problem is lack of facilities and medical staff to treat accident victims nationwide. “Across the country we have around 50 surgeons looking after over 30.2 million Ghanaians,” Konadu-Yeboah says. “The ratio is woefully inadequate.” A further problem is mistrust among many Ghanaians of modern medical treatment. Reports say up to 80 % of Ghanaians use traditional medicine to cure ailments, including fractures. Bone-setters remain popular despite concerns among doctors about the effectiveness and safety of traditional methods.

Besides, many accident victims have no financial alternative to traditional bone-setters. After her accident, Mohammed was rushed to the Tamale Teaching Hospital. A few days later she left the hospital and made her way to a traditional bone setter’s home. “The hospital said we should pay 6,500 cedis (€1,100) for surgery, but we don’t have the money,” she says. “That is why I am here.”

While business is booming for bone-setters, they face their own challenges, including insufficient gauze, bandages and surgical gloves. “The biggest problem is finding a place for the patients to sleep,” says bone-setter Issahaku Mahamadu. “We have overcrowding and weak structures. This community has no water so the patients have to buy water from vendors. I don’t receive pay like the doctors, despite the time I spend treating people.”

Maxwell Suuk is a journalist in northern Ghana.
suuk.max@gmail.com

Kategorien: Ticker

Webinar: Sustainability after COVID-19: Can the global Green New Deal movement survive the pandemic?

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 13:04

Am 12. Mai organisierte das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) gemeinsam mit der Green Growth Knowledge Platform (GGKP) ein Webinar zum Thema “Sustainability after COVID-19: Can the global Green New Deal movement survive the pandemic?” Im Webinar diskutierten 850 Teilnehmer*innen mit Expert*innen der School of Global Environmental Sustainability der Colorado State University, des Council on Energy, Environment and Water (CEEW), ThyssenKrupp, des University College London (UCL) und des World Resources Institute (WRI). Moderiert von DIE-Wissenschaftlerin Anna Pegelswurde diskutiert, wie politisch informierte intelligente grüne Transformationen Win-Wins vor kostspieligeren Reformprozessen priorisieren und sicherstellen können, dass die nicht-grünen Teilen der post-Corona Konjunkturpakete so viele Umweltbedingungen wie möglich enthalten. Eine Aufzeichnung des Webinars:

Der Beitrag Webinar: Sustainability after COVID-19: Can the global Green New Deal movement survive the pandemic? erschien zuerst auf International Development Blog.

International bureaucracies

DIE - 26. Mai 2020 - 12:56

A growing literature recognizes treaty secretariats and other international bureaucracies as distinctive actors in global environmental governance. These actors exhibit varying degrees of autonomy, authority and influence on environmental governance processes and outcomes. This chapter reviews recent scholarship on international bureaucracies and highlights the distinct ways in which they exert influence beyond their narrow functional mandates. More specifically, this chapter highlights how international bureaucracies influence governance processes by deriving authority from structural characteristics of the international system, exerting influence from their ability to deliver specific administrative and governance functions and leveraging their organizational autonomy. The chapter outlines empirical and conceptual gaps in our understanding of how international bureaucracies function in global environmental governance, and argues that the dynamics of change in world politics may open new pathways of influence for these actors moving forward.

Kategorien: Ticker

Webinar: Sustainability after COVID-19: Can the global Green New Deal movement survive the pandemic?

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:43

On 12 May, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) jointly organised a webinar with GGKP on “Sustainability after COVID-19: Can the global Green New Deal movement survive the pandemic?” The webinar attracted 850 participants and featured experts from Colorado State University’s School of Global Environmental Sustainability, Council on Energy, Environment and Water (CEEW), ThyssenKrupp, University College London (UCL) and World Resources Institute (WRI). Moderated by DIE researcher Anna Pegels, it discussed how politically informed smart green transformations can prioritise win-wins over costlier reform processes that risk turning into dead ends and make sure as much environmental conditionality as possible is added to the non-green bailouts that will be part of economic recovery packages. A recording of the session:

Der Beitrag Webinar: Sustainability after COVID-19: Can the global Green New Deal movement survive the pandemic? erschien zuerst auf International Development Blog.

News from SDSN Germany

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:41

In May, SDSN Germany and the „Netzwerk Weitblick“ (network to inform media professionals about sustainability related issues) organised a joint press briefing with more than 60 participants from journalism, academia, business and civil society to discuss perceptions and expectations regarding the stimulus package of the EU with a view on sustainable development and climate change.

Prof. Dr. Christian Calliess (German Advisory Council on the Environment), Prof. Dr. Ottmar Edenhofer (Potsdam Institute for Climate Impact Research), Kristina Jeromin (Sustainable Finance Committee), Helena Marschall (Fridays for Future), Klaus Milke (Germanwatch), Sabine Nallinger (Foundation 2°) und Prof. Dr. Ulrich Volz (SOAS University of London & German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)) contributed with inputs from their perspectives.

The press briefing was organised against the background of the announcement of the EU Recovery Fund that is supposed to lift the EU economy out of the recession caused by the Covid-19 pandemic, Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge (Co-Chair, SDSN Germany and Director of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)) explained in her introductory remarks.

Over the last weeks, recommendations have been developed from academia, business and civil society how to shape this recovery in a way that it can also support the transformation towards a more sustainable, resilient and just future.

The priorities of the stimulus package and the so-called Multiannual Financial Framework (MFF) of the EU, will be decisive whether and to what extent the 17 goals of the 2030 Agenda for Sustainable Development as well as climate neutrality until 2050 can be reached in the EU and worldwide. It is thus of critical importance, how and whether the planned measures can support the implementation of the 2030 Agenda and the European Green Deal.

Report and audio recordings of the speakers (in German only)

Der Beitrag News from SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von SDSN Germany

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:39

Ein von SDSN Germany und dem Netzwerk Weitblick im Mai organisiertes Online-Pressebriefing brachte mehr als 60 Vertreter*innen aus Journalismus, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen, um Einschätzungen und Erwartungen zum Konjunkturprogramm der EU vorzustellen und aus der Perspektive von Nachhaltigkeits- und Klimapolitik zu diskutieren.

Als Sprecher*innen konnten Prof. Dr. Christian Calliess (Sachverständigenrat für Umweltfragen), Prof. Dr. Ottmar Edenhofer (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung), Kristina Jeromin (Sustainable Finance Beirat), Helena Marschall (Fridays for Future), Klaus Milke (Germanwatch), Sabine Nallinger (Stiftung 2° – Deutsche Unternehmer für den Klimaschutz) und Prof. Dr. Ulrich Volz (SOAS University of London und Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE)) gewonnen werden.

Anlass für das Pressebriefing war die Ankündigung eines EU-Wiederaufbaufonds (EU Recovery Fund), mit dem die Wirtschaft aus der durch die Covid-19 Pandemie verursachten Rezession geführt werden soll, wie Prof. Dr. Anna-Katharina Hornidge (Co-Vorsitzende, SDSN Germany und Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE)) bei ihrer Einführung in das Pressebriefing erläuterte.

Aus Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft wurden in den letzten Wochen bereits Vorschläge und Kriterien entwickelt, diesen Wiederaufbau als Chance für eine Transformation in Richtung einer nachhaltigen, resilienteren und gerechteren Zukunft zu nutzen.

Die Ausgestaltung des Konjunkturprogramms und des sogenannten Mehrjährigen Finanzrahmens (MFR), dem Haushalt der EU, werden wesentlich mitentscheiden, inwieweit die 17 Ziele der  Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und Klimaneutralität bis 2050 in der EU und weltweit erreicht werden können. Es stellt sich damit die Frage, ob und wie die geplanten Maßnahmen auf diese Ziele und den Ende 2019 angekündigten Europäischen Green Deal ausgerichtet werden können.

Bericht und Tonaufnahmen der Beiträge der Sprecher*innen

Der Beitrag Neues von SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

The EU's global response to Covid-19: the challenge of promoting ownership

DIE - 26. Mai 2020 - 12:38

Although the EU’s readiness to respond to an unprecedented global crisis is laudable, our research findings confirm that after more than six decades of international development cooperation the ‘how’ of cooperation remains equally if not more important than the ‘what’. An effective international cooperation response to Covid-19 will in the first instance require urgent ‘damage control’. Yet its effectiveness ultimately rests upon critical inquiry into the ownership and sustainability of the response, necessitating a longer-term focus that justifies the policy domain’s existence as a dedicated area of public policy rooted in the requirements and priorities of southern partners.

This blog post is a part of a series of commentaries on the Covid-19 pandemic and the implications for the EU's global role.

Kategorien: Ticker

Christine Unrau an der Universidade Federal do ABC, São Paulo

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:29

©Christine Unrau

Von Mitte Februar bis Mitte März 2020, war Forschungsgruppenleiterin Christine Unrau Capes Print Gastprofessorin an der Universidade Federal do ABC, São Paulo, Brasilien. Dort arbeitete sie an ihrem Forschungsprojekt zu sentimental education, d.h. der Mobilisierung von Emotionen im Kontext von Flucht und Vertreibung. Während ihres Aufenthaltes präsentierte sie ihre Forschung in Seminaren, Workshops und Vorträgen. Ihr erster öffentlicher Vortrag trug den Titel „Time for indignation?“ und untersuchte das Aufkommen von Empörung als Emotionsnorm im Kontext der Gloablisierung. Ihr zweiter Vortrag „Sentimento e progresso? Reflexões sobre o papel das emoções na mudança política“, nahm das Thema des Fortschritts auf, das in letzter Zeit ins Zentrum der Debatte über Form und Gerichtetheit politischer Transformationen gerückt ist.

Der Beitrag Christine Unrau an der Universidade Federal do ABC, São Paulo erschien zuerst auf International Development Blog.

EU development cooperation with Sub-Saharan Africa 2013-2018: policies, funding, results

DIE - 26. Mai 2020 - 12:29

The objective of the study is to provide an overview of the evolution of and the results achieved by EU development cooperation with Sub-Saharan Africa during the period 2013-2018. It aims to feed into further policy discussion and research inquiry, and complements the Dutch government’s regular reporting to parliament of results achieved in EU development cooperation.

The study, commissioned by the Policy and Operations Evaluation Department of the Netherlands Ministry of Foreign Affairs, presents a structured literature review of EU development cooperation with Sub-Saharan Africa over the period 2013-2018. It addresses three main questions:

Policy commitments: What were the EU’s intentions as regards development cooperation with Sub-Saharan Africa during the period 2013-2018?

Funding: To what extent were these intentions reflected in allocation patterns during the same period?

Results: What do we know about the results of EU development cooperation with SSA during the period under review?

Kategorien: Ticker

Christine Unrau at UFABC, São Paulo

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:27

©Christine Unrau

From mid February to mid March, 2020, research group leader Christine Unrau was Capes Print Visiting Professor at the Universidade Federal do ABC, São Paulo State, Brazil. There, she pursued her research project on sentimental education, i.e. the mobilization of emotions in the context of forced migration. During her stay, she also presented her research in seminars, workshops and lectures. Her first public lecture was entitled “Time for indignation?” and explored emergence of indignation as an emotion norm in the context of globalization. The second public lecture, “Sentiment and Progress? On the role of emotions for political change”, took up the notion of progress, which has recently acquired centre stage in debates on the form and directionality of political transformations.

Der Beitrag Christine Unrau at UFABC, São Paulo erschien zuerst auf International Development Blog.

Communicative Power and Global Cooperation

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:22

©KHK/GCR21

2. Jahreskonferenz

22. Juni 2020, 9:30 – 18:00 Uhr

Online-Veranstaltung via Zoom | Link wird nach der Anmeldung zur Verfügung gestellt

Die 2. Jahrestagung des Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21), die gemeinsam mit dem Forschungsschwerpunkt „Wandel von Gegenwartsgesellschaften“ der Universität Duisburg-Essen veranstaltet wird, will den bisher in der Forschung zu globaler Politik, transnationaler und globaler Governance sowie regionaler Integration oft vernachlässigten Nexus zwischen Kommunikation und Kooperation erforschen.

Kommunikation kann Menschen dazu bewegen, Dinge zu tun, die sie sonst nicht tun würden. Der Grund dafür ist, dass Kommunikation Identitäten und Beziehungen formt und dadurch oft einen Unterschied ausmacht, wenn es darum geht, Zusammenarbeit zu erleichtern, zu stabilisieren und zu intensivieren oder auch sie zu behindern, zu destabilisieren oder zu stören. Das nennen wir „kommunikative Kraft“. Was jedoch bisher nicht gut verstanden wird, ist, wie kommunikative Macht global mobilisiert wird und was ihren Erfolg oder Misserfolg in spezifischen globalen und transnationalen politischen Kontexten ausmacht.

Die Jahreskonferenz will untersuchen, wie sich kommunikative Macht im Unterschied zu struktureller, materieller und positioneller Macht bei der Schaffung von Möglichkeiten und Hindernissen für die transnationale und globale Zusammenarbeit auswirkt. Besser zu verstehen, wie kommunikative Macht funktioniert, ist in einem Kontext, in dem die globale Zusammenarbeit trotz drängender Probleme von planetarischem Ausmaß wie dem Klimawandel zunehmend umstritten ist, von entscheidender Bedeutung. Kommunikative Macht ist von zentraler Bedeutung für Prozesse der Kritik und Rechtfertigung (globaler) öffentlicher Politik, und dies umso mehr in Zeiten oft gegensätzlicher Weltordnungsvorstellungen. Selbst wenn sich die Akteure auf übergreifende Ziele wie Nachhaltigkeit einigen, können kommunikative Herausforderungen aufgrund unterschiedlicher Weltbilder ihre praktische Zusammenarbeit durchdringen. Die Art und Weise, wie die globale Zusammenarbeit kommuniziert wird und wie sie von Politikern und Medien gestaltet wird, dürfte auch die Unterstützung oder Ablehnung globaler Politik in der Öffentlichkeit und bei den Wählern prägen.

Forscher des DIE werden zu dieser Konferenz aktiv beitragen. Maximilian Högl wird über ‚Communication for Climate – How Communication (Dis-)enables Cooperation in the Climate Negotiations‘ sprechen und Johanna Vogel über ‚The Role of Trust and Respect in Virtual Spaces in order to foster Transnational and Transdisciplinary Cooperation towards Sustainability Transformation‘.

Anmeldung und weitere Informationen finden Sie unter: https://www.gcr21.org/de/veranstaltungen

Der Beitrag Communicative Power and Global Cooperation erschien zuerst auf International Development Blog.

Vital resource

E+Z - 26. Mai 2020 - 12:19
Die Wasserversorgung ist in vielen Ländern durch die Klimakrise und Übernutzung der Ressource in Gefahr

Viele Menschen waren von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Die Evakuierungen und Aufräumarbeiten liefen in der Pandemie unter erschwerten Bedingungen, da eine Ausgangssperre und das Abstandsgebot galten. Die Coronavirus-Infektionszahlen nahmen in Indien und Bangladesch zu der Zeit noch zu.

Zyklone kommen im Golf von Bengalen immer wieder vor. Experten gehen aber davon aus, dass die Anzahl und Intensität tropischer Wirbelstürme wegen der Klimakrise zunehmen. Sie verursacht laut Forschern unter anderem den Anstieg der Meeresoberflächentemperatur, die die Veränderung der Wirbelstürme mit sich bringt. Hurrikane, Taifune und Zyklone gehören zu den Wetterextremen, die wegen der Klimakrise häufiger oder schlimmer werden. Das gilt ähnlich für Hitzewellen, Dürren oder Starkniederschläge.

Solche Katastrophen gefährden Menschenleben direkt und indirekt. Stürme zerstören Brunnen und Wasserleitungen. Dürren verringern die Verfügbarkeit von Trinkwasser. Betroffen sind vor allem Entwicklungs- und Schwellenländer, denn ihre Infrastruktur ist schwächer und ihr Klima härter. Ausfuhr von „virtuellem Wasser“ sorgt für zusätzliche Verknappung: Wasser, das in Landwirtschaft und Industrie für die Produktion von Exportgütern verwendet wird, steht für andere Zwecke nicht mehr zur Verfügung. Mehr und bessere Aufbereitungsanlagen sind nötig.

Bislang sind keine direkten Kriege ums Wasser entbrannt, aber Konflikte, bei denen Wasser eine Rolle spielt, gibt es reichlich. Einer ist zum Beispiel der Streit zwischen Viehzüchtern und Landwirten in der gesamten Sahelzone. Aufgrund des Klimawandels und durch Übernutzung der Wasserressourcen schrumpft zum Beispiel der Tschad-See, das Klima schwankt und die Niederschläge variieren stark. Das zerstört die Existenzgrundlage von Fischern und Bauern und beschafft der islamistischen Miliz Boko Haram, die die Bevölkerung terrorisiert, Zulauf (siehe Damilola Oyedele im Schwerpunkt des e-Paper 2017/06).

Auch im Nahen Osten ist und bleibt Wasser ein zentraler Streitpunkt. Im Israel-Palästina-Konflikt geht es nicht nur um Politik und Religion, sondern auch um Wasser. Die Ressource ist knapp und Israel kontrolliert sie. Das Wasser in der Region entspringt zum großen Teil auf den von Israel kontrollierten Golanhöhen und wird in Israel verbraucht. Nur ein kleiner Teil kommt bei den Palästinensern und in Jordanien an. In vielen Weltregionen werden knappe Wasserressourcen vor allem dann zum Konfliktgegenstand, wenn große Ströme oder wichtige Grundwasserleiter Grenzen überschreiten.

Auch innerhalb von Nationalstaaten ist die Verteilung meist ungleich. Allzu oft ist Zugang zu sicherem Trinkwasser eine Frage des Geldes. Wohlhabende Gegenden sind an das Versorgungs- und Abwassersystem angeschlossen, informelle Stadtsiedlungen und Dörfer dagegen nicht. Dieser Missstand kommt jetzt in der Corona-Krise verstärkt zum Ausdruck: Den Bewohnern der Armenviertel ist es schlichtweg nicht möglich, die Hygieneregeln wie regelmäßiges Händewaschen einzuhalten. Ihnen steht schlicht und einfach nicht genug Wasser zur Verfügung.

Sabine Balk ist Redakteurin von E+Z/D+C.
euz.editor@dandc.eu

 

 

Kategorien: Ticker

Communicative Power and Global Cooperation

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:16

©KHK/GCR21

2nd Annual Conference

22 June 2020, 9:30 a.m. – 6:00 p.m.

Online-Event via Zoom | Link provided after registration

The 2nd Annual Conference of the KHK/Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21), organized together with the Main Research Area ‘Transformation of Contemporary Societies’ at the  University of Duisburg-Essen, aims to explore the nexus between communication and cooperation, hitherto often neglected in research on global politics, transnational and global governance, and regional integration.

Communication can move people to do things they wouldn’t do otherwise. The reason is that communication shapes identities and relationships, thereby often making a difference in facilitating, stabilizing and intensifying collaboration, or preventing, destabilizing or disrupting it. This is what we call ‚communicative power‘. However, what is not well understood so far is how communicative power is mobilized globally, and what makes it succeed or fail in specific global and transnational political contexts.

The Annual Conference seeks to examine the workings of communicative power, as distinct from structural, material and positional power, in creating possibilities and hindrances for transnational and global cooperation. Understanding better how communicative power works is paramount in a context in which global cooperation, despite pressing problems of planetary scale such as climate change, is increasingly contested. Communicative power is central to processes of critique and justification of (global) public policies, and it is even more so in times of often opposing world order conceptions. Even when actors agree on overarching goals, such as sustainability, communicative challenges can still pervade their practical cooperation because of different world views. How global cooperation is communicated and how it is framed by politicians and media is also likely to shape publics’ and electorates’ support for or opposition against global politics.

DIE researchers will contribute to the agenda of this conference. Maximilian Högl will talk about ‚Communication for Climate – How Communication (Dis-)enables Cooperation in the Climate Negotiations‘ and Johanna Vogel will reflect on ‚The Role of Trust and Respect in Virtual Spaces in order to foster Transnational and Transdisciplinary Cooperation towards Sustainability Transformation‘.

Registration and further information is provided on https://www.gcr21.org/events.

Der Beitrag Communicative Power and Global Cooperation erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:13
36. Käte Hamburger Lecture

©Orfeo Fioretos

Mit Orfeo Fioretos, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Temple University in Philadelphia

Global Governance wird gemeinhin als komplex beschrieben, und Regierungen werden durch Bemühungen motiviert, diese Komplexität zu begrenzen. Orfeo Fioretos, außerordentlicher Professor für Politikwissenschaft an der Temple University in Philadelphia, geht der Frage nach, wie Regierungen mit der Komplexität von Global Governance umgehen, insbesondere der Frage der internationalen institutionellen Proliferation. In der 36. Käte-Hamburger-Lecture wird Fioretos über das Thema Struggling with Complexity: How Governments Fail to Limit Fragmentation in Global Governance sprechen. Regierungsvertreter bekunden oft, dass sie die institutionelle Proliferation aus verschiedenen Gründen einschränken wollen, unter anderem wegen des hohen Verwaltungsaufwands und der Kosten, die durch Redundanz und widersprüchliche Mandate entstehen. Dennoch hat die internationale institutionelle Proliferation in den letzten Jahrzehnten nicht nachgelassen; die Zahl der Organisationen und die Komplexität der globalen Regierungsführung haben, wenn überhaupt, zugenommen. So untersucht Prof. Fioretos, was historische Aufzeichnungen aus Regierungsarchiven in Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten über die Gründe verraten, warum Regierungen es versäumt haben, die institutionelle Proliferation einzudämmen. Nach Fioretos‘ Einschätzung haben sich Innovationen in der informellen Zusammenarbeit als ein Mittel herauskristallisiert, um die Kosten der (formalen) Komplexität einzudämmen und einige ihrer Vorteile zu nutzen.

Online-Vorlesung – Zugangslink wird nach der Anmeldung zur Veranstaltung bereitgestellt.

Datum: Dienstag, 16. Juni 2020 (17:30-18:30 Uhr, Login zum Webinar: 17:20 Uhr)

Anmeldung zur KHK-Lecture: https://www.gcr21.org/events/upcoming/struggling-with-complexity-how-governments-fail-to-limit-fragmentation-in-global-governance

Übersicht über aktuelle Veranstaltungen: https://www.gcr21.org/de/veranstaltungen

Der Beitrag Neues aus dem Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

Ariadnas Geschichte

Unicef - 26. Mai 2020 - 12:10
Vor knapp zwei Jahren verließ die heute 17-jährige Ariadna Maldonado Venezuela und kam mit ihren Eltern nach Peru. In einem Brief an ihre Großmutter berichtet sie von den Schwierigkeiten im neuen Land, den Problemen in Zeiten von COVID-19 und ihrem Traum, Designer zu werden.
Kategorien: Ticker

News from the Käte Hamburger Kolleg / Center for Global Cooperation Research (KHK/GCR21)

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 12:04
36th Käte Hamburger Lecture

©Orfeo Fioretos

With Orfeo Fioretos, Associate Professor of Political Science at Temple University in Philadelphia

Global governance is commonly described as complex and governments as motivated by efforts to limit such complexity. Orfeo Fioretos, Associate Professor of Political Science at Temple University in Philadelphia inquires into how governments manage global governance complexity, specifically the question of international institutional proliferation. In the 36th Käte Hamburger Lecture, Fioretos will talk about Struggling with Complexity: How Governments Fail to Limit Fragmentation in Global Governance. Government officials often profess that they wish to limit institutional proliferation for various reasons, including high administrative burdens, and costs from redundancy and contradictory mandates. Yet, international institutional proliferation has not abated in recent decades; the number of organizations and the complexity of global governance have, if anything, increased. Thus, Prof. Fioretos explores what historical records from government archives in France, Germany, the United Kingdom, and the United States reveal about the reasons governments have failed to limit institutional proliferation. According to Fioretos‘ assessment, innovations in informal cooperation emerged as a means of containing the costs of (formal) complexity and to harness some of its benefits.

 

Date: Tuesday, 16th June 2020 (17:30-18:30h, sign in to webinar: 17:20)

Online Lecture – Access link will be provided after registration for the event.

Registration for the Käte Hamburger Lecture: https://www.gcr21.org/events/upcoming/struggling-with-complexity-how-governments-fail-to-limit-fragmentation-in-global-governance

Overview of events: https://www.gcr21.org/events

Der Beitrag News from the Käte Hamburger Kolleg / Center for Global Cooperation Research (KHK/GCR21) erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment Facilitation for Development Project

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:50

More than 100 members of the World Trade Organization (WTO), including many developing countries, are currently negotiating a Multilateral Framework for Investment Facilitation for Development, which should help to improve the predictability and transparency of regulatory frameworks as well as technical processes in the implementation of investment projects. This multilateral framework should be particularly development-friendly and increase investment flows in developing countries and thus contribute to the achievement of the Sustainable Development Goals. The Investment Facilitation Index of the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) shows that developing countries are currently implementing comparatively few investment facilitation measures. It is these countries that can particularly benefit from a WTO framework. However, developing countries need technical and financial assistance in order to be able to participate effectively in the negotiations and to be able to implement the measures decided later. Against this background, the International Trade Centre (ITC) and DIE launched the „Investment Facilitation for Development“ project, which accompanies the WTO negotiations. The project aims to build negotiating capacities in developing countries, to pass on practical experience of investment promotion agencies and companies as well as empirical knowledge from academic experts to the delegates and to promote public discussions about the WTO negotiations. The virtual capacity building workshops, seminars and webinars that ITC and DIE have been implementing since the beginning of 2020 are receiving a lot of interest, especially from WTO delegates and decision-makers in developing countries. The active participation of WTO ambassadors, delegates and high-ranking representatives of the WTO secretariat show that the ITC/DIE project provides important impulses for the design of the multilateral framework in support of sustainable development.

Der Beitrag Investment Facilitation for Development Project erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment Facilitation for Development Projekt

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:49

Aktuell verhandeln 101 Mitglieder der Welthandelsorganisation (WTO), unter ihnen viele Entwicklungsländer, ein multilaterales Rahmenwerk für Investment Facilitation for Development, das die Vorhersehbarkeit und Transparenz regulatorischer Rahmenwerke sowie technische Prozesse bei der Durchführung von Investitionsprojekten verbessern soll. Dieses multilaterale Rahmenwerk soll besonders entwicklungsfreundlich sein und Investitionsflüsse in Entwicklungsländer erhöhen und somit zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen. Der Investment Facilitation Index des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) zeigt, dass Entwicklungsländer aktuell vergleichsweise wenige Maßnahmen zur Unterstützung von Direktinvestitionen implementieren. Länder, die dies tun, können von einem WTO-Rahmenwerk besonders profitieren. Allerdings benötigen sie auch technische und finanzielle Unterstützung, um effektiv an den Verhandlungen teilnehmen und die beschlossenen Maßnahmen später auch implementieren zu können. Vor diesem Hintergrund haben das International Trade Center (ITC) und das DIE das „Investment Facilitation for Development“-Projekt gestartet, das die WTO-Verhandlungen begleitet. Das Projekt will Verhandlungskapazitäten in Entwicklungsländern aufbauen, praktische Erfahrungen von Investitionsförderungsagenturen und Unternehmen sowie empirisches Wissen von Wissenschaftler*innen an die Delegierten weitergegeben und öffentliche Diskussionen über die WTO-Verhandlungen fördern. Die virtuellen Capacity Buidling-Workshops, Seminare und Webinars, die ITC und DIE seit Anfang 2020 implementieren, erfahren viel Zuspruch und Interesse, insbesondere von WTO-Delegierten und Entscheidungsträger*innen in Entwicklungsländern. Die aktive Partizipation von WTO-Botschafter*innen, Delegierten und hochrangigen Vertreter*innen des WTO-Sekretariats zeigen, dass das ITC/DIE-Projekt wichtige Impulse für die Ausgestaltung des multilateralen Rahmenwerks im Sinne nachhaltiger Entwicklung leistet.

Der Beitrag Investment Facilitation for Development Projekt erschien zuerst auf International Development Blog.

Dürrerisikomanagement, Management natürlicher Ressourcen und soziale Sicherung: Neue Allianzen für Nachhaltigkeit und Resilienz

DIE Blog - 26. Mai 2020 - 11:47

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), der Universität Bonn, dem Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) und dem International Livestock Research Institute (ILRI) veranstaltet das DIE eine Session bei der digitalen Konferenz des Global Landscapes Forum (GLF). Diskutieren Sie mit uns am 4. Juli 2020 über „Drought risk management, natural resource management and social protection: new alliances for sustainability and resilience“ in Afrika in Zeiten der „Doppelkrise“: Klimawandel und Corona-Pandemie.

Weitere Informationen: https://events.globallandscapesforum.org/agenda/bonn-2020/4-june/drought-food-security-and-poverty-in-africa/

Der Beitrag Dürrerisikomanagement, Management natürlicher Ressourcen und soziale Sicherung: Neue Allianzen für Nachhaltigkeit und Resilienz erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren