Sie sind hier

Ticker

Modell morgen: Feriencamps zu Nachhaltigkeit und Berufsorientierung im Herbst 2022

EINEWELTblabla - 20. September 2022 - 13:11

Bei Modell morgen erkundest du fünf Tage lang, wie du mit einem sinnstiftenden Job deinen Lebensunterhalt verdienen und eine zukunftsfähige Welt gestalten kannst.

Im Rahmen des ESF-geförderten Projekts Modell morgen finden in den Herbstferien erneut kostenfreie Feriencamps zu Nachhaltigkeit und Berufsorientierung in den Berufsfeldern Gesundheit und Tourismus statt.

In vielfältigen Workshops, Exkursionen und Gesprächen findest du heraus, was soziale, ökologische und wirtschaftliche Nachhaltigkeit für einzelne Berufe und Branchen bedeutet. Das Gesundheits-Camp (17.–21. Oktober 2022) betrachtet Nachhaltigkeit von der eigenen Ernährung über den Umgang mit Stress und Belastung im (Arbeits-)Alltag hin zum Ressourcenverbrauch im Gesundheitswesen. Das Feriencamp Tourismus (24.–28. Oktober 2022) thematisiert die Auswirkungen von Tourismus auf Umwelt und Klima.

Expertinnen wie Katrin Schönig, Managerin von The Circus Hotel, oder Anke Jakobs, Ressortleiterin praktische Ausbildung bei Vivantes, geben Einblicke in ihren Berufsalltag. Bei Exkursionen und in Austauschformaten knüpfst du erste Kontakte zu Arbeitgeber*innen und erhälst Tipps für den Berufseinstieg.

Die Feriencamps finden im Umwelt-Bildungszentrum Berlin (UBB) statt. Das UBB liegt mitten im Grünen an der Havel und bietet viel Raum zum Ausprobieren und Entdecken. Die Anfahrt, Unterbringung und Verpflegung werden ebenso wie die Teilnahme an den Workshops und Exkursionen durch Fördermittel des Europäischen Sozialfonds finanziert, sodass den Teilnehmenden keine Kosten entstehen. Die Feriencamps richten sich an Jugendliche und jungen Erwachsenen (15–24 Jahre) aus Berlin, Niedersachsen und Hamburg. Weitere Informationen und das Anmeldeformular findest du unter www.modell-morgen.de

Bild und Text von Modell morgen

Der Beitrag Modell morgen: Feriencamps zu Nachhaltigkeit und Berufsorientierung im Herbst 2022 erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

“We Need to Come Together Around Purpose!”

SCP-Centre - 20. September 2022 - 13:05

Alexander Mannweiler has joined the CSCP as Senior Project Manager in the Sustainable Infrastructure, Products, and Services (SIPS) team. Currently, his focus is on promoting awareness for biodiversity in businesses and business associations in Germany as part of the UBi (Business & Biodiversity) project. In this interview, he shares his ideas on how to make positive change happen.

How do you think you can make a positive change as part of the CSCP?

Sustainability is certainly a complex topic, that’s why it often gets ‘stuck’ in many organisations. I believe that with a systematic and holistic approach to sustainability we can create long-term sustainable business opportunities, enable disruptive innovation and add purpose to economic growth. This will inevitably make our societies more resilient as well as help mitigate the effects of climate change and biodiversity loss. The CSCP is a space to come together around purpose and with a clear orientation towards impact. This is that kind of set up that enables changemakers to act.

How does your past experience relate to the work we do at the CSCP?

Throughout my career, I had the opportunity to align consumer expectation and product innovation, creating value for suppliers, the company, and the consumer alike while reducing the environmental impact in the supply chain. Digging into the product development process from initial idea to launch made me aware of the multiple levers we have to create more sustainable products. There is a huge potential if only leverage points are identified in time and made use of properly. The way we work at the CSCP – holistically and collaboratively – offers much room to deploy and advance this experience and knowledge.

From food consumption to transport, what are your favourite sustainable tips?

Actually, a quite simple one: no food waste. Worldwide, almost one third of produced food is wasted. If this stops, it would be a game changer. We need to raise awareness that how we go about food individually has an impact on a global scale. This is why I urge anyone: If you want to make a positive change, start by more food appreciation and less waste.

For further questions, please contact Alexander Mannweiler.

 

The post “We Need to Come Together Around Purpose!” appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Join our Digital Dialogue: How New Legislation Can Help Preserve Biodiversity & What This Means for Businesses

SCP-Centre - 20. September 2022 - 12:17

For many companies, the environmental and social impact of their supply chains is significantly higher than the impact of their operational business. As of 2023, the German Supply Chain Sourcing Act and the EU Code of Conduct for Responsible Business and Marketing Practices will require companies to take responsibility for their supply chains. Our UBi (Business & Biodiversity) project Digital Dialogue looks into one key question: How can companies use this as a chance to rethink their supply chains from a biodiversity perspective and what is the added value for them?

Supply chains that focus on biodiversity are more resilient to crises and cause less emissions. A strong sustainable profile that is informed by a biodiversity perspective helps companies tick many boxes at once: meet growing regulatory demands, strengthen their employer brand, establish a safer standing in dynamic times, and build solid relationships with suppliers, ensuring resilient and transparent supply chains. Through carrying out biodiversity checks, companies can identify milestones for adaptation in their supply chains and accelerate transformation.

During the two-hour Digital Dialogue, businesses, business associations, policymakers, researchers, civil society representatives, and other relevant actors are invited to discuss the implications that new legislative pieces will have on standards, Corporate Social Responsibility (CSR), and the transformation pathways for companies.

Event: Digital Dialog
Date: 29 September 2022
Time: 13:00-15:00 CET
Place: Online
Language: German
Cost: Free of charge

To join the event, please go to the UBi website to register.

The UBi project is funded by The Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Nuclear Safety and Consumer Protection and The German Federal Agency for Nature Conservation. These both are supported by DLR as a project partner.

For further questions, please contact Ellen Land.

The post Join our Digital Dialogue: How New Legislation Can Help Preserve Biodiversity & What This Means for Businesses appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

»Schwerwiegender Fehler von Putin«

SWP - 20. September 2022 - 11:54
Kategorien: Ticker

Session für zivilgesellschaftliche Organisationen: Mit einer Stimme für die stoffstromübergreifende Senkung des Ressourcenverbrauchs

Forum Umwelt & Entwicklung - 20. September 2022 - 11:26

Anlässlich der 4. Alternativen Rohstoffwoche lädt das Netzwerk Ressourcenwende Mitstreiter*innen aus rohstoffpolitischen Gruppierungen, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen sowie Sozialverbänden dazu ein, gemeinsam einen Appell an die Bundesregierung zu richten, um mit einer Stimme für eine Wende in der Ressourcenpolitik einzutreten. Hierfür möchten wir den ersten Entwurf eines solchen Papiers vorstellen, diskutieren und weitere Unterstützer*innen gewinnen. Das Schreiben wurde von einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis (Exit Plastik, BUND, Power Shift, Forum Umwelt & Entwicklung, Heinrich-Böll-Stiftung) gemeinsam erarbeitet. Seid dabei!

 

Ort: Online (Zoom-Link wird nach der Anmeldung verschickt)
Datum und Uhrzeit: Montag, 17. Oktober, 10:00-12:00 Uhr

 

Um eine konstruktive Diskussion auch online zu ermöglichen, sind die Plätze begrenzt. Daher bitten wir um eine Anmeldung bis 13.10.2022 an Ruben.Kaiser@bund.net

 

Hintergrund:
Auf einem endlichen Planeten mit begrenzten Ressourcen ist es dringend notwendig, den primären Rohstoffverbrauch absolut zu reduzieren. Der Verbrauch an Metallen, fossilen Energieträgern, Gesteinen und Sand sowie Biomasse steigt jedoch stetig an und verursacht dabei immer größere soziale und ökologische Probleme. Nur wenn insgesamt weniger verbraucht wird, können wir Ökosysteme, Klima und Gesellschaften vor dem Kollaps bewahren. Je organisierter wir dies tun, desto sozial gerechter können Rohstoffe verteilt werden. Durch eine vorrangige Nutzung von Sekundärrohstoffen kann zudem eine höhere Unabhängigkeit Deutschlands von autokratischen Rohstofflieferanten gewährleistet werden.
Die Bundesregierung bekundet im Koalitionsvertrag das Ziel der Senkung des primären Rohstoffverbrauchs. Gegenwärtige Prognosen für die wichtigsten Stoffströme legen jedoch einen gegenteiligen Trend nahe: statt die Nachfrage an Rohstoffen – z.B. über wirksame Suffizienzanreize – absolut zu reduzieren, wird die Übernutzung einer Ressource auf andere übertragen. Vermeintliche „Technofixes“ sowie Effizienzsteigerungen werden als Allheilmittel propagiert und der fatale Wachstumskurs somit fortgeschrieben. Dem aktuell besonders viel zitierten Bedürfnis nach Versorgungssicherheit darf jedoch nicht die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen zum Opfer fallen. Doch genau darauf läuft es derzeit hinaus. Was wir stattdessen brauchen, ist ein Diskurs um messbare und realistische Reduktionsziele und eine echte Ressourcenwende – und zwar bei allen wesentlichen Stoffströmen! Lasst uns also die derzeitige Lage für eine echte Transformation nutzen, die alle mitnimmt!

 

Kategorien: Ticker

El Pacto Verde Europeo sigue siendo la respuesta

DIE - 19. September 2022 - 14:19

La Unión Europea no debe apartarse del Paco Verde Europeo. Sus medidas son útiles para abordar la acual inseguridad energética y alimentaria, la interrupción de las cadenas de suminisro y la protección medioambiental.

Kategorien: Ticker

“Understanding Social Norms Holds the Key to Sustainable Consumption”

SCP-Centre - 19. September 2022 - 12:39

For the Argentinian psychologist, Maria Victoria Ortiz understanding social dilemmas and what hinders or propels cooperation in society is an ongoing fascination. Her doctoral research focuses on consumption behaviours and lifestyles and how those could hold the key to counter an aggravating climate crisis. Ortiz, who is a Green Talents awardee, uses an experimental climate game approach to understand the (dis)connection from present to future generations. She chose the CSCP for her Green Talent research stay, engaging closely with our Sustainable Lifestyles (SL) Team.

The research stay abroad is a key element of the Green Talent Programme. How did you come to choose the CSCP?

As part of the programme, I had the chance to discuss with different German experts in the field of sustainability. Exchanges on topics such as eco-design, sufficiency, futurability or female leadership were inspiring, but the talk with CSCP’s Rosa Strube stuck with me. The CSCP is a space that bridges research and practice, working on topics such as behaviour change with a strong international and interdisciplinary approach. That’s why I felt at ‘home’ here.  Since March 2022, I am working with Dr. Imke Schmidt, with whom I defined my current research project on food waste and digitalisation.

You research sustainable consumption in the Argentinian context. Can you explain more?

My current research focuses on sustainable consumption and future generations. The main goal is to understand the most environmentally-costly behaviours in the Argentinian context, for example meat consumption or household energy usage, in order to promote more sustainable choices. Using an experimental game that models the intra- and the intergenerational dilemmas in climate protection, I set out to investigate whether different interventions that activate the connection between present and future generations can increase the willingness to change consumption habits and adapt more sustainable lifestyles.

You take a psychological and behavioural approach – how would you describe its added value?

I am convinced that the greatest challenge that lies ahead is changing our mindset and behaviours, particularly those governed by habit, social norms and the short-term view. We basically do what we are used to do or what others do, not taking into account our impacts in the long run. We need to tackle the problem at its core if we want to really make a change.

Is there any experience you found particularly interesting during your stay in Germany?

I’m not a huge fan of spending time in supermarkets, but in Germany I wander the aisles for “market” study purposes (laughs). Unlike in Argentina, there are many sustainable products and labels and the prices are quite competitive. This is a great incentive for consumers to choose sustainable alternatives. It hurts my eye to see so much plastic packaging, even when entirely unnecessary, but it makes me feel good when I see clear and effective separating cues that can help recycling.

Can you share an inspiring moment you had during your stay?

I had the chance to meet the other Green Talents as well as visit the Federal Ministry of Education and Research in Berlin. Discussing with inspiring people who are passionate about mainstreaming sustainability is heart-warming and stimulating. It made me feel even more committed to carry out research that gives valuable information how to reduce inequities while lowering the environmental impact. This is a challenge, certainly, but not impossible. We have to think strategically and connect people and communities – also with the support of digital technologies.

For additional questions, please contact Maria Victoria Ortiz.

The post “Understanding Social Norms Holds the Key to Sustainable Consumption” appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

#ZeroHungerRun Bonn: Großer Charity-Lauf gegen Hunger und Dürre in Ostafrika

Welthungerhilfe - 19. September 2022 - 11:00
Am letzten Septembersonntag dieses Jahres lädt die Welthungerhilfe ab 11 Uhr in die Rheinaue zum 5. #ZeroHungerRun Bonn ein. Der Spendenlauf verspricht Lauf-Interessierten, Ungeübten wie ambitionierten Teilnehmenden ein stimmungsvolles, sportliches Erlebnis unter freiem Himmel über eine 5-km oder wahlweise auch 10-km-Strecke direkt am Rhein. Doch die Freude der Anwesenden an dem gemeinsamen Lauferlebnis, darunter die Bonner TikTok-Stars „Lesotwins“ und Schauspieler Simon Böer, bewirkt noch mehr: Der #ZeroHungerRun Bonn ruft zu Solidarität auf und schenkt Menschen in dringlichster Not am Horn von Afrika Hoffnung.
Kategorien: Ticker

Webinar: Implementing the Corporate Sustainability Reporting Directive: Opportunities and Challenge

RNE Termin - 19. September 2022 - 10:23

 

In dem Webinar geben Entscheidungsträger*innen von nationaler und europäischer Ebene zentrale Handlungsempfehlungen, wie die neue EU-Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung möglichst effektiv in den Mitgliedsstaaten implementiert werden kann.

Datum: 13.10.2022, 11:00 – 12:30 MESZ

 

Der Beitrag Webinar: Implementing the Corporate Sustainability Reporting Directive: Opportunities and Challenge erschien zuerst auf Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Kategorien: Ticker

Erkenntnisse aus dem ersten Jahr der UN-Dekade für Ozeanforschung

DIE - 19. September 2022 - 10:00

Bonn, 19.09.2022. Der Ozean ist entscheidend für das Überleben der Menschheit: u.a. deckt er einen signifikanten Anteil des Nahrungsbedarfs von 3,5 Milliarden Menschen und nimmt 30 % aller Kohlendioxidemissionen sowie 90 % der durch diese Emissionen erzeugten zusätzlichen Wärme auf. Seine nachhaltige Bewirtschaftung ist daher eine essentielle und dringende Herausforderung. Dieser zu begegnen erfordert eine erhebliche Steigerung der Wissensproduktion, aber auch eine Veränderung der Art und Weise, wie Wissen zur Verfügung gestellt wird.

Wie in vielen Veranstaltungen der UN-Dekade für Ozeanforschung und auf der UN-Ozeankonferenz in Lissabon zur Sprache kam, hat die Meeresforschung ein Problem mit Zugänglichkeit – Zugänglichkeit für andere Wissenschaftler:innen, aber auch für Laien und politische Entscheidungsträger:innen, und insbesondere in Bezug auf nicht-wissenschaftliche Wissenssysteme. Viele Menschen sind sich der Bedeutung des Ozeans nicht bewusst und haben kaum die Möglichkeit, direkt mit ihm zu interagieren. Entsprechend ist der Aufbau einer so genannten "Meereskompetenz" oder „ocean literacy“ - d. h. einer Wertschätzung und eines Verständnisses für den Ozean – eines der Kernziele der UN-Ozeandekade.

Meereskompetenz zu erlangen wird jedoch durch mehrere Faktoren erschwert. Erstens arbeitet die Meereswissenschaft mit diversen Parameter und großen Datenmengen, die interpretiert und in Formate übersetzt werden müssen, die auch für Laien verständlich sind. Es gibt zwar spezielle Produkte, die wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln, wie z. B. der IPCC-Bericht oder das World Ocean Assessment, aber diese beantworten nicht unbedingt spezifische Fragen, die Bürger:innen oder Entscheidungsträger:innen beschäftigen. Die Gestaltung und Wahrnehmung von Kommunikationsmöglichkeiten (z.B. Tage der offenen Tür, gezielte Politikberatung) erfordern Zeit und Aufwand, die bei akademischen Leistungsbewertungen jedoch nicht unbedingt honoriert werden.

Zweitens ist der Ozean zwar ein Allgemeingut, von dem die gesamte Menschheit profitiert, doch die Infrastruktur für Meeresforschung (z.B. Forschungsschiffe) ist weltweit sehr ungleich verteilt, so dass viele Menschen nicht selbst als Forschende tätig werden können. Bisher haben administrative und politische Hürden das Bündeln nationaler Mittel verhindert, um eine nachhaltige, weltweit gemeinsam genutzte Forschungsinfrastruktur aufzubauen – wie etwa die Internationale Raumstation oder das internationale Wetterbeobachtungssystem sie darstellen. Abgesehen von einer gerechteren Verteilung der Forschungsmöglichkeiten würde dieses System konsistente und global umfassende Messungen fördern. Diese sind nötig, um z.B. Kipppunkte in der Kohlenstoffspeicherkapazität des Ozeans zu identifizieren und zu beurteilen, wie nahe die Menschheit daran ist, sie zu überschreiten. Während nahezu alle Forschenden bereit sind, ihre Daten zur Verfügung zu stellen, erfordert ein effizienter Datenaustausch das Vorlegen von Metainformationen, z.B. darüber, wie Daten gesammelt, bearbeitet usw. wurden. In vielen Forschungsprojekten wird Datenverwaltung jedoch nur unzureichend berücksichtigt, sodass für solche Arbeiten keine Mittel vorgesehen sind.

Auch außerhalb der Wissenschaft gibt es eine Fülle von Wissen, das z.B. auf (mündlichen) Überlieferungen, Kunstwerken, täglichen Beobachtungen und anderen Formen der Auseinandersetzung mit dem Ozean beruht. Die Meereswissenschaft erkennt zunehmend die Relevanz dieses Wissens für eine ganzheitliche Betrachtung des Ozeans und menschlicher Interaktionen mit dem Ozean an. Allerdings fällt es Forschenden oft schwer, anderen Wissenssystemen und Wissensträger:innen auf Augenhöhe zu begegnen, da dieses Wissen häufig in traditionelle oder indigene Wissenssysteme und Praktiken eingebettet ist, welche auf anderen Annahmen über Mensch und Natur beruhen als die Naturwissenschaft. Gegenseitiges Verständnis und einen gleichberechtigen Dialog aufzubauen erfordert Zeit, häufige Interaktion und Ergebnisoffenheit, die oft schwer in Forschungsprojekte zu integrieren ist. Gleichzeitig bietet die Auseinandersetzung mit anderen Zugängen zum Ozean die Möglichkeit, Meeresforschung gemeinsam mit denjenigen zu gestalten, die ihre Endnutzer sein sollen und somit die Relevanz der Ergebnisse sicherzustellen. 

Die Ko-Produktion von Wissen ist ein wichtiger Schritt, um die Kluft zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie Wissenschaft und Politik zu schließen, und somit entscheidend, um „ocean literacy“ zu fördern. Auf der UN-Ozeankonferenz betonten Wissenschaftler:innen und Entscheidungsträger:innen entsprechend die dringende Notwendigkeit, Wissen gemeinsam zu produzieren. Um Ko-Produktion tatsächlich umzusetzen, sind jedoch strukturelle Veränderungen des internationalen Wissenschaftssystems nötig, damit z. B. Forschungsfragen und –methoden gemeinsam mit Stakeholdern festgelegt und Projekte finanziert werden können, deren Ergebnisse nicht im Voraus bereits abgrenzbar sind. Ob, inwieweit und wie schnell solche Veränderungen stattfinden, bleibt abzuwarten.

Kategorien: Ticker

Laws for Sustainability

Forum Umwelt & Entwicklung - 19. September 2022 - 8:00

Übersetzung unserer Publikation “Gesetze für Nachhaltigkeit” /Translation Laws for Sustainability”

zur deutschen Version

The 2030 Agenda and the SDGs could be considered a milestone in the collaboration of humanity. Only the Charta of the UN or the Universal Declaration on Human Rights come to mind as documents of similar scale and depth. All UN member states came together to write this impressive manifest of international cooperation in an effort to make the world a better, more equal place for both humans and nature.

 

While there are aspects in the agenda we as civil society see as problematic or not far-reaching enough – such as the weak language on “access to” instead of “right to” – there has been a wide consensus by civil society worldwide that the 2030 Agenda is the best document we could get at that point in time. Today, with only 7 years passed, it seems unfathomable that the international community could once again agree on such as comprehensive and, in parts, even radical political agenda.

 

The continuous decline of international cooperation between states as well as the careless way the SDG implementation has been presented at the High Level Political Forum (HLPF) by most, if not all, states with empty touristic videos or promises of policies that will never get implemented – this is truly disappointing for all of us who are calling for governments to step up and give us what they
have promised: A peaceful and sustainable world for all.

It is also in sharp contrast to the activities of many civil society organisations and activists worldwide who have used the SDGs to link their calls for justice, battling the climate crisis, global
equality and economic reforms. The SDGs have brought civil society together, with new alliances coming up, networks and cooperation thriving and a community that shares and learns from each
other.

With this publication, we want to strengthen those civil society actors that have continuously fought to make governments pay up. We want to help them and you with a new tool in your call
and in your work to implement the SDGs. All of us know all too well: We cannot count on voluntary commitments. We need binding legislation! This must be the case for the SDGs as well.
With over 100 suggestions for laws to be implemented by the current German parliament, we have tried to build a bridge, between the political recommendations of the SDGs, civil society’s call for
action and the legal structures of our democracy. The suggestions focus on German law and the German parliament, as this English version is a translation of the publication we designed for the
German Bundestag around the 2021 elections. Yet, we hope that it may serve you as a source of inspiration and courage to ask for a binding implementation of the SDGs in your country as well.
Let’s keep reminding governments of their promise for a world that leaves no one behind. The way to an SDG-world is still so very long, yet there is so little time left.

Download publication 

Kategorien: Ticker

Drahtlose AI-Sensoren können frühzeitig vor Waldbränden warnen

reset - 19. September 2022 - 6:07

Naturkatastrophen, die auf den vom Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen sind, sind weltweit immer häufiger zu beobachten. Vor allem Waldbrände fügen Ökosystemen und Gemeinden großen Schaden zu und setzen große Mengen CO2 frei.

Um Waldbrände wirksam zu bekämpfen, ist es wichtig, frühzeitig einzugreifen. Breiten sich Brände aus, wirken sie sich nicht nur auf immer größere Gebiete aus, sondern entwickeln auch immer mehr Hitze. Werden Waldbrände zu „Megabränden“, kann die Hitze darin so groß werden, , dass sie sich nicht mehr löschen lassen. Kalifornische Feuerwehrleute stellten bei riesigen Bränden im Jahr 2021 fest, dass ihr aus der Luft abgeworfenes Wasser verdampfte, bevor es den Boden erreichte.

Ein Berliner Startup hat eine neue Technologie entwickelt, die Feuerwehrleuten hoffentlich einen Vorsprung verschaffen wird wenn es darum geht, Waldbrände frühzeitig zu erkennen und zu löschen. Das Frühwarn-System von Dryad Networks besteht aus vernetzten Internet-of-Things (IoT)-Sensoren, die die Luft „riechen“ und Informationen darüber liefern können, wo sich Brände entwickeln und wie sie sich ausbreiten könnten.

Ihre solarbetriebenen Sensoren, die sogenannten Silvanets, verwenden ein KI-System, um abnormale Gasmuster, wie zum Beispiel einen Anstieg von Wasserstoff, sowie Variablen wie Temperatur, Feuchtigkeit und Luftdruck zu erkennen. Diese Daten können dann über die LoRaWAN-Technologie (Long Range Wide Area Networks mit geringem Stromverbrauch) an Feuerwehr- und Rettungsteams gesendet werden. Selbst in Gebieten mit wenig oder gar keinem Mobilfunknetz kann die Satellitenfunkverbindung des Silvanet Informationen, einschließlich Koordinaten und Karten, mit einer Genauigkeit von 10 Metern an die Feuerwehrleute weitergeben. All dies soll innerhalb von 30 bis 60 Minuten passieren, so dass den Feuerwehrleuten genügend Zeit bleibt, um Brände im Anfangsstadium mit kleineren, mobileren Geräten zu löschen.

Derzeit führt Dryad Networks ein Pilotprojekt in den Wäldern rund um Berlin durch (auch hier sind im Sommer 2022 Waldbrände ausgebrochen) und verfeinert die Produktionstechniken und den Umfang seiner Sensoren.

Obwohl der Schwerpunkt auf der Entwicklung eines Frühwarnsystems für Waldbrände liegt, könnten die Sensoren von Dryad auch in anderen Bereichen eingesetzt werden, zum Beispiel in der Forstwirtschaft und sogar in der Landwirtschaft.

Die Ausbreitung von Waldbränden Cameron Strandberg

Wälder, die in Flammen aufgehen, sind eine ständige und wachsende Gefahr. Die UNO geht davon aus, dass die Zahl der Waldbrände bis 2030 um 14 Prozent und bis 2050 um 30 Prozent zunehmen wird. Das NASA Earth Observatory zeigt jeden Monat das Ausmaß der Waldbrände – und jeden Tag brennt irgendwo ein Wald. Nach Angaben des National Interagency Fire Center gibt es allein in den USA jedes Jahr bis zu 70.000 Waldbrände.

Langfristig gesehen spielen Waldbrände eine wichtige Rolle für die Gesundheit der Ökosysteme, da sie alte Vegetation beseitigen, neuen Pflanzen die Möglichkeit geben, Wurzeln zu schlagen, und wichtige Nährstoffe liefern, von denen sich die neuen Pflanzen ernähren können. Der Mensch hat diese natürlichen Zyklen jedoch gestört und ihre Intensität erhöht. Natürliche Brände brennen in der Regel mit geringer Hitze, und viele Bäume in von Natur aus brandgefährdeten Gebieten haben Möglichkeiten entwickelt, sich selbst zu schützen. Doch heute werden etwa 85 Prozent der Waldbrände vom Menschen ausgelöst in massiv forstwirtschaftlich genutzten Gebieten, die keine derartigen Schutzmechanismen entwickelt haben, da hier auf gewinnmaximierende Monokultur gesetzt wird.

Außerdem haben die durch diese Brände verursachten Schäden zugenommen. Wärmere, trockenere Sommer bedeuten, dass sich die Brände mit erschreckender Geschwindigkeit ausbreiten können, wodurch größere Brandflächen entstehen. In einigen Bundesstaaten der USA haben Flächen mit schweren Brandschäden seit den 1980er Jahren um bis zu 23 Prozent zugenommen. Die Geschwindigkeit der Brände stellt auch die Feuerwehr vor große Herausforderungen und schränkt die Fluchtmöglichkeiten von Wildtieren und Einheimischen ein. Die UNO erwartet, dass die Zahl der Waldbrände bis 2030 um 14 Prozent und bis 2050 um 30 Prozent zunehmen wird.

Traditionelle Feuerwarnsysteme – wie zum Beispiel Feuerwachtürme – beruhen auf der Beobachtung von Menschen, die den Rauch oft aus vielen Kilometern Entfernung wahrnehmen. Zu diesem Zeitpunkt kann das Feuer bereits ein beträchtliches Ausmaß erreicht haben. Der Vorteil des Dryad-Systems soll darin bestehen, dass Brände in der Schwelbrandphase erkennt werden können – zu einem Zeitpunkt, an dem sie viel leichter zu löschen sind.

The post Drahtlose AI-Sensoren können frühzeitig vor Waldbränden warnen appeared first on Digital for Good | RESET.ORG.

Kategorien: Ticker

Elektrolyseure für die Wasserstoff­revolution

SWP - 19. September 2022 - 2:00

Angesichts der Gaskrise und der russischen Invasion der Ukraine ist der Markthochlauf von Wasserstoff noch dringlicher geworden für die europäische und die deut­sche Energiepolitik. Die ehrgeizigen Ziele für grünen Wasserstoff stellen die Europäische Union (EU) und die junge Was­serstoffökonomie allerdings vor enorme Probleme. Abgesehen vom Strombedarf fehlen vor allem Produktionskapazitäten für Elektrolyseure. Die an­visierte Pro­duktionsskalierung von Elektrolyseuren ist kaum zu schaffen, außerdem steht sie im Konflikt zu Importbestrebungen und zementiert neue Ab­hängig­keiten von Lieferanten wich­tiger Rohstoffe und kritischer Komponenten. Wäh­rend eine Ent­koppelung von Russ­lands Rohstofflieferungen zumindest möglich ist, führt an China kein Weg vorbei, will die EU ihre Ziele erreichen. Nebst erleichter­ten Regularien, einem aktiven Rohstoffmanagement und neuen Partnerschaften sollte Europa auch die einseitige Beschränkung auf grünen Wasserstoff überdenken.

Kategorien: Ticker

Green and social regulation of second hand appliance markets: the case of air conditioners in the Philippines

DIE - 17. September 2022 - 18:49

Second hand markets for appliances such as air conditioners are largely unregulated in many low and middle income countries this far. Energy and climate goals may require a speedy phase-out of old appliances, whereas material resource and social concerns may call for repairing and reusing air conditioners as long as possible. Demand for space cooling is soaring globally, increasing regulatory pressure. In middle income countries such as the Philippines, the market for second hand room air conditioners is sizeable. This study targets the question when and how to regulate the market for used air conditioners to balance green and social goals. It analyses the second hand market for air conditioners in Metro Manila, uncovering the general supply chain, business models and customers as well as energy efficiency, refrigerant and repair practices. The study draws on qualitative interviews with 10 experts and 29 retailers and technicians active in the semi-formal second hand market for air conditioners. Available information of lifecycle analyses is taken into account, but the focus of this contribution lies on social impacts of potential regulation. Overall, short-to-medium interventions in the second hand market are required to balance environmental and social goals that target the different players in the market: construction industry, brokers, retailers and technicians, customers and scrap dealers. Neither a complete ban nor delaying or foregoing regulation is advisable. Specific policy recommendations are derived.

Kategorien: Ticker

CPDE to hold sessions on civic space, youth participation in climate action at Global People’s Assembly

CSO Partnership - 16. September 2022 - 17:49

The CSO Partnership for Development Effectiveness is co-organising two sessions at the Global People’s Assembly on Wednesday, 21 September 2022.

Held in time for the United Nations General Assembly high-level week, the Global People’s Assembly is a space that aims to bring the voices of the people to the forefront.

One session, on Civic Freedoms and Civil Society Participation, was organised in partnership with CIVICUS, and will happen 12:00 – 13:00 EST | 18:00 – 19:00 CET (register here). The other, co-hosted with MY World Mexico and available in Spanish, will tackle Youth meaningful engagement in climate action and SDGs in Latin America. It will be held 14:00 – 15:00 EST | 20:00 – 21:00 CET (register here) Check out the full Global People’s Assembly programme here for more information. #

The post CPDE to hold sessions on civic space, youth participation in climate action at Global People’s Assembly appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

09-22_Imran Mukhtar - Pakistan - Flooding

E+Z - 16. September 2022 - 16:24
Not having contributed much to climate change, Pakistanis suffer impacts

Rain-induced floods have devastated homes, roads and crops. Education, health and electricity infrastructure is failing in most parts of Pakistan. The country’s already fragile economy is on the verge of collapse. 

The unexpected torrential rains started in the middle of June. They have affected over 33 million people. Hundreds lost their lives, according to Pakistan’s National Disaster Management Authority (NDMA). Hundreds of thousands have lost their homes. They had to flee to relief camps and other safe places as cities, towns and villages were inundated.

Food prices have skyrocketed in view of lost harvests, so many people’s food security has become precarious. In early September, about one third of the country was under water, so the next sowing season may also be affected. Experts reckon, moreover, that over 900,000 farm animals were lost.

International support

The cash-strapped Pakistani government has only limited resources. International aid agencies have geared up their efforts to save the people from starvation, extreme weather and waterborne diseases. Visiting the country, UN Secretary-General António Guterres urged the world to help as a matter of “justice”. Pakistan estimates the cost of flood damages at $ 30 billion.

Pakistani officials and experts point out that the country is feeling the impacts of climate change, a human-made phenomenon its people have hardly contributed to. Pakistan’s share of annual global greenhouse-gas emissions is not quite one percent though it accounts for almost three percent of the world population. By comparison, Germany is home to one percent of the world population, but emits two percent of climate-relevant gases.

The floods can indeed be called a “climate catastrophe”. First, there was an unprecedented heat wave, followed by unusually strong monsoon rains. Parched earth does not allow water to percolate. Moreover, the high rate of glacier melting meant that more water than normal was running in the rivers.

In political and economic terms, Pakistan was ill prepared for this kind of disaster. Earlier this year, Prime Minister Imran Khan was ousted, and the new government relies on a multi-party coalition with many internal frictions (see Marva Khan on www.dandc.eu). In late August, the International Monetary Fund (IMF) agreed to release $ 1.1 billion in funding for the country to help it revive its economy.

Pakistani policymakers are demanding reparations, given that the nation can be considered an innocent victim of harm brought about by others. Pakistan’s responsibility in terms of mitigating climate change is indeed tiny, but our authorities have paid far too little attention to adaption. Poor governance, lack of planning and the lack of adaption strategies have compounded this year’s disaster.

It adds to the problems that municipal authorities are weak in Pakistan and rules often remain unenforced. The floodwaters have destroyed many houses that were built illegally close to riverbeds. To a large extent, poverty makes people encroach and settle on unsuitable land. The mud huts that poor people rely on were washed away fast. In many places, however, brick structures, including houses, hotels and restaurants, stood in the wrong places and could not withstand the force of the floods either.

Lessons not learned

Similar damages occurred in 2010 when large parts of Pakistan were also submerged. The lessons were obviously not learned. Provincial governments and local authorities did not ensure implementation of relevant laws to stop such illegal construction activities. This time, there was even more water and it caused even more harm.

Successive national and provincial governments have failed to prepare the country. Policymakers have paid very little attention to the climate crisis. The nation urgently needs good adaptation policies and implementation must follow fast. Otherwise, future events are likely to prove even more devastating that the current floods. Our nation is not to blame for global heating, but  unless we prepare better, we will not be able to cope with it.

Imran Mukhtar is an Islamabad-based journalist.
imranmukhtar@live.com

Kategorien: Ticker

Kita-Kongress für eine faire Welt

Engagement Global - 16. September 2022 - 11:09
Adventskalender für globales Lernen auf dem Kita-Kongress. Foto: Engagement Global

Mit einer Traumreise in die Zukunft starteten die rund 60 Erzieherinnen und Erzieher aus saarländischen Kindertagesstätten in den ganztägigen Kongress „Fair von Anfang an! Fairer Handel und Globales Lernen im Elementarbereich“ am Mittwoch, 14. September 2022, in Saarbrücken.

Wie wird die Welt in 25 Jahren aussehen? Welche Zukunft können wir für unsere Kinder vorbereiten? Und wie können wir die Kinder handlungsfähig machen? Solche Fragen stellte Karin Wirnsberger den Teilnehmenden während dieser Reise. Wirnsberger ist Bildungsreferentin im Entwicklungspädagogischen Informationszentrum (EpIz) Reutlingen. In ihrem Einführungsvortrag legte sie die fachliche Basis für die folgenden sechs Workshops.

Workshops zu Spielzeug, Zertifizierung und Märchen

Die Fairtrade Initiative Saarland (FIS) lud dazu ein, sich mit der Zertifizierung zur Fairen Kita auseinanderzusetzen. Nicht nur die Rahmenbedingungen und Voraussetzungen hierfür wurden im Workshop erklärt, sondern auch praxisnahe Tipps gegeben. Melanie Streibelt von FIS schlug etwa unter anderem ein Elterncafé vor, in dem fair produzierte und gehandelte Lebensmittel angeboten werden können.

Die Kölner Märchenerzählerin Magdalena Keil zeigte mit Büchern, einem Theater und anderen Bildungsmaterialien, wie man „Gemeinsam eine faire Welt erzählen“ und somit „aus Stroh Gold spinnen“ kann. Neben Ideen, wie Kinder in Geschichten eingebunden werden können, präsentierte sie Bücher, die Themen des globalen Lernens vermitteln. Besonderes Interesse galt einem Pixie-Adventskalender. Hinter jedem Türchen steckt ein Büchlein, in dem erzählt wird, wie Kindern in anderen Ländern Weihnachten feiern.

In einem Workshop zu (un)fairen Spielsachen tauschten sich die Teilnehmenden ebenfalls angeregt aus. Bildungsreferent Erik Dolch resümiert: „Es ist toll, dass in den Einrichtungen auch in Bezug auf Spielzug viel passiert. Viele Teilnehmenden berichteten, dass verstärkt mit Natur- und Upcycling-Materialien gespielt und gearbeitet wird. Das ist ein leichter, intuitiver und explorativer Einstieg.“

Global und fair in der Kita

Beim SDG-Bingo zog Moderatorin Iris Degen aus dem Los-Topf jeweils eins der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDG), über die die Mitspielenden dadurch ins Gespräch kamen. Zum SDG 6 – Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen – berichtete eine Erzieherin, dass die Kita eine Wasserzisterne im Garten habe, die die Toilettenanlage der Einrichtung mit Wasser speist. „Außerdem trinken wir ausschließlich aus dem Hahn. Übriggebliebenes Wasser sammeln wir in Gießkannen für den Garten. Ältere Kinder achten bei Jüngeren drauf, dass die Wasserhähne immer ordentlich geschlossen sind“, gab sie weitere Anregungen.

Zusätzlich zu den Workshops lieferte ein „Markt der Möglichkeiten“ mit zwölf Ständen vielfältige Ideen, wie die Einrichtungen Themen des globalen Lernens stärker in den Kita-Alltag verankern können. Auch Engagement Global war mit dem Aktionsgruppenprogramm sowie Bildung trifft Entwicklung mit einem Stand vertreten und informierte über fachliche und finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten.

Um den Teilnehmenden die Chance zu geben, aus allen Themen der zum Teil parallel stattfindenden Workshops etwas mitzunehmen, wurde eine kurzes World-Café organisiert und mit einer offenen Diskussionsrunde abgeschlossen.

Der Kita-Kongress fand im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) von Engagement Global und in Kooperation mit der Fairtrade Initiative Saarland (FIS) statt. Ziel des EBD-Programms ist es, Menschen durch Informations- und Bildungsmaßnahmen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit globalen Entwicklungen zu motivieren und zu eigenem entwicklungspolitischem Engagement zu ermutigen. Die Außenstellen von Engagement Global führen das Programm dezentral durch, um entwicklungspolitisches Engagement auch regional und lokal dauerhaft zu verorten.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren