Sie sind hier

Ticker

GES - Globale Entwicklung in der Schule - Engagement Global

Weblinks - 11. Dezember 2018 - 14:05

Comments:

  • Der Orientierungsrahmen Globale Entwicklung, ein gemeinsames Projekt der KMK und des BMZ, hilft dabei, eine Bildung für nachhaltige Entwicklung unter besonderer Berücksichtigung der globalen Perspektive fest in Schule und Unterricht zu verankern. Länderinitiativen sowie Landeskoordinatorinnen und Landeskoordinatoren unterstützen dabei maßgeblich. - Karsten Weitzenegger

Tags: entwicklung, schule, engagement, BNE, politikdidaktik, BMZ, Bildung, globales_lernen

by: Karsten Weitzenegger

Chief of India’s central bank steps down

E+Z - 11. Dezember 2018 - 14:01
Dienstag, Dezember 11, 2018 - 14:00Hans DembowskiBusiness media should finally see through Modi’s maskUrjit Patel has resigned as governor of the Reserve Bank of India yesterday. He says he did so for personal reasons, but it is no secret that the government of India’s Prime Minister Narendra Modi has lately been putting pressure on the central bank. I think Patel’s resignation should make international business media reconsider the distorted narrative they have been relying on for far too long.

Modi has successfully made foreign journalists believe that economic reforms are at the top of his policy agenda. Even before his party, the BJP, a Hindu-chauvinist outfit, won the general elections in 2014, they praised him for his pro-business stance. The background was that, as the leader of the state government of Gujarat, he had facilitated major industrial investments in that state. On the other hand, Gujarat’s human-development indicators were only average. The data showed that Moody’s pro-business attitude did not really translate into higher standards of life. Given that he was chief minister of his state for more than a decade, some of the benefits should surely have trickled down.

What international business journalists tend to neglect, by contrast, is that Modi also has a reputation of Hindu-chauvinism. In 2002, horrible anti-Muslim riots rocked Gujarat. The state government did not stop the Hindu extremists from perpetrating violence even though Modi probably could have made a difference. After all, he is a prominent member of the RSS, the parent organisation of the most important right-wing Hindu organisations, including the BJP. 

In the election campaign in 2014, Modi cultivated a double image. On the one hand, he promised to modernise the economy. On the other hand, he did not deviate from the idea that India should be a Hindu nation, with all minorities and lower castes supposed to accept the predominance of this faith. It is true that he did not promote Hindu chauvinism in a particularly aggressive manner, but the Indian public knows who he is and what the RSS stands for. International observers, however, largely failed to notice that Hindu chauvinism was still very much on the agenda.

India will hold general elections again next year. The atmosphere is becoming tense. Part of the problem is that masses of young people lack prospects. The livelihoods of 90 % of the people still depend on the informal sector and small-scale agriculture. Modi’s government has not delivered on the promise of large-scale, formal-sector industrialisation. Nor has it managed to improve infrastructure dramatically. The new value added tax it introduced makes sense and principle, but it its design is overly complex, considerably increasing the private sector’s bureaucratic burdens. 

The Modi government’s most decisive intervention in economic affairs was “demonetisation” in 2016. Banknotes with high denomination were suddenly made void. The step was supposed to force people to use bank accounts and to eradicate black money. One of the impacts was that the economy slowed down. Foreign journalists pointed out that the policy was unprecedented and problematic, but nonetheless praised Modi’s determination. 

They did not notice that it actually helped his party in important state elections a few months later. The reason is that all parties in India used to rely on black money. The BJP was able to prepare for demonetisation, while all the other parties were taken by surprise. In Uttar Pradesh, the most populous state, a BJP leader with a long history of anti-Muslim agitation but no track record of interest in economic affairs became chief minister.

Indeed, Modi is a typical right-wing populist who pretends to be personally representing a homogenous nation. Of course, his idea of the nation expels anyone who disagrees with him. As Jan-Werner Müller elaborated in his excellent book “What is populism?”, leaders of his kind deny the legitimacy of all other political forces. Once in office, they do their best to manipulate institutions and modify legislation in ways that perpetuate their power. Modi’s attack on the central bank fits that pattern. Hindu chauvinists, moreover, are known to hound independent journalists. Moreover, hate crimes have increased, and not only Muslims have reason to feel threatened.

In recent weeks, the Modi government has made it clear that it wants the Reserve Bank of India to adopt a looser monetary policy, which would speed up economic growth in the short run. It also wants the central bank to be more lenient in regard to banks deal with bad assets and give more scope to non-bank financial institutions, many of which are under stress. Demands of this kind fly in the face of what international business papers appreciate. I wonder whether they will now see through Modi’s “reformer” mask.

As far as I can tell, there actually is a split among the journalists. Correspondents based in Delhi or Mumbai tend to be keenly aware of Modi’s populist arrogance, whereas news desks in Europe or North America tend to stick to the narrative of reforms only proceeding too slowly. They like to express the wish that the prime minister could do more.

Media coverage matters. The staff of major international development agencies are influenced by business papers for example. Their idea of India is shaped by what the editorial offices produce. Unfortunately, the reformer narrative is strong because it serves wishful thinking. The truth is that it distorts the international public’s understanding of what is happening in Indian politics.

Patel, by the way, was only in office as central bank governor for a little more than two years. Modi picked him, certainly hoping he would be subservient. However, Patel turned out to be a man of principle who did not want to do the government a few short-term favours in order to boost its chances in national elections. In this regard, he proved similar to his predecessor, Raghuram Rajan, a former chief economist of the International Monetary Fund and current professor at the University of Chicago. When Rajan was not reappointed, as he should have been according to Indian conventions in 2016, the international media regretted Modi’s decision – but did not point out that it fit a pattern. Will they notice now? 

Demokratie und RechtsstaatSüdasien
Kategorien: Ticker

Civil society engagement in regional governance: a network analysis in Southern Africa

DIE - 11. Dezember 2018 - 14:01
Since the 1990s, international and regional organisations have responded to calls to open up to civil society. Some, however, remain relatively inaccessible. The Southern African Development Community (SADC) is one of those regional organisations that seems to have resisted opening up, making it a “tough test” for civil society engagement. Yet, even in this difficult regional context, we observe the existence of transnational civil society networks that aim to engage and influence regional governance, although there are notable differences across policy sectors. It is likely that the characteristics of these civil society networks have an effect on civil society participation in, and engagement with, regional governance. Against this background, this paper asks: How do the characteristics of transnational networks contribute to civil society engagement in regional governance in SADC? The paper employs a comparative case study design focussing on civil society engagement in two policy sectors: gender, and employment and labour. Using an interview-based approach to social network analysis (SNA), we map the two policy networks surrounding the implementation of Article 8 of the SADC Protocol on Gender and Development, which aims to end the practise of early marriage, and the ongoing ratification of the SADC Protocol on Employment and Labour. We complement the social network analysis with semi-structured interviews with a variety of stakeholders, including civil society, donors, researchers, and national and regional policy-makers in Botswana, Mozambique, South Africa and Zambia. The findings reaffirm the state-centric nature of SADC and the difficulties for civil society to engage meaningfully. We also find notable differences in the civil society networks involved in the two policy sectors: The gender sector is driven by civil society organisations (CSOs) and financed by donors, with member states playing a relatively minor role, whereas member states are central players in employment and labour. The gender network is highly centralised, with one central CSO performing a coordinating role, whereas the labour and employment network is very dense and shaped by many interactions between different actors with diverse political aims. The findings suggest a trade-off between a hierarchical, centralised network that is efficient when it comes to sharing resources, versus a dense, consensus-finding network that mitigates potential conflicts. The networks for both policy sectors also suggest that the SADC Secretariat is more accountable to donors than CSOs, a reflection of SADC’s dependence on donor funds. We find that many of the challenges to civil society found at the national level in developing countries are replicated at the regional level. Questions surrounding the extra-regional funding of CSOs, their representativeness and their legitimacy pose great challenges to civil society networks. Nevertheless, civil society networks have the potential to act as drivers of people-centred regionalism, but so long as the institutions and organisational culture of SADC remain a “closed shop”, their potential will go unrealised.
Kategorien: Ticker

11.12.2018 Minister Müller: "Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kind. Gespräche in Stockholm müssen politische Lösung des Konfliktes bringen"

BMZ - 11. Dezember 2018 - 14:00
Heute stellt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen einen Bericht über die Lage der Kinder in Jemen vor. Bundesentwicklungsminister Gerd Müller: "Zwei Drittel der Bevölkerung sind von einer Hungersnot bedroht, das sind fast 20 Millionen Menschen. Fast 1,5 Millionen Kinder sind in Jemen auf der Flucht. Alle zehn Minuten stirbt ein Kind an Unterernährung und Krankheiten wie Cholera. Das ist ein Skandal, denn wir könnten diese Kinder mit einfachsten Medikamenten und ...
Kategorien: Ticker

Den Wandel in Richtung Nachhaltigkeit beschleunigen – aber wie? Netzwerk “Partners for Review” (P4R) beriet

Weblinks - 11. Dezember 2018 - 13:21

Comments:

  • „Der Weg in eine nachhaltige, gerechte Welt ist alles andere als einfach”, sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze im Netzwerk “Partners for Review” (P4R). Die Ministerin betonte, von dem SDG-Gipfel im kommenden Herbst müsse ein internationaler Weckruf ausgehen. Die ökonomischen, ökologischen und sozialen Kosten stiegen, je länger es dauere, die SDGs und die Verpflichtungen zum Klimaschutz zu erfüllen. - Karsten Weitzenegger

Tags: HLPF, SDG, 2030-Agenda, nachhaltigkeitsziele, RNE, P4R, klima

by: Karsten Weitzenegger

Langer Weg zur Unabhängigkeit

E+Z - 11. Dezember 2018 - 12:20
Wie in der neuen Verfassung versprochen, ist die kenianische Justiz unabhängiger geworden

2010 hat Kenia eine neue Verfassung verabschiedet. Anlass war die grausame Gewalt nach den Wahlen von 2007/08, bei der Angehörige verschiedener ethnischer Gruppen aneinandergeraten waren. Die neue Verfassung sollte die tief gespaltene Nation versöhnen – auch mithilfe einer starken und unabhängigen Justiz.

Seit der Kolonialzeit waren die kenianischen Gerichte meist auf Regierungslinie gewesen. Seit der neuen Verfassung aber geht es darum, eine unabhängige Justiz aufzubauen. Der radikale und kostspielige Reformprozess kam jahrelang nur langsam, aber entschlossen voran. Als der Oberste Gerichtshof im vergangenen Jahr die Präsidentschaftswahlen annullierte (siehe Kasten), traf das die Reformen wie ein politischer Wirbelsturm, denn auf die umstrittene Entscheidung folgten wütende Reaktionen. Viele Kenianer begrüßten jedoch, wie ernsthaft die Richter für die verfassungsmäßigen Standards kämpfen.

Heute gehen die Reformbemühungen mühsam voran, wobei zwei wichtige Ereignisse – offensichtlich Reaktionen auf die Annullierung der Wahlen durch den Obersten Gerichtshof – sie ausbremsten:

  • Die kenianische Regierung brach ihre Beziehungen zur International Development Law Organization (IDLO) ab, einer zwischenstaatlichen Organisation, die Justizreformen unterstützt. Die IDLO hatte den Großteil des Kapazitätsaufbaus in Kenia in diesem Bereich finanziert, inklusive Schulungen für Richter, Magistrate und Justizbeamte.
  • Die Regierung verweigerte der Justiz mehr als die Hälfte der beantragten Gelder.

Die IDLO ist eine unparteiische Organisation. Sie wurde von 34 Regierungen von Ländern ins Leben gerufen, die so unterschiedlich sind wie China, Italien und der Senegal. Sie steht den UN nahe und wird unter anderem von der EU und der Bill and Melinda Gates Foundation finanziert. Ihr Ziel ist die Förderung von Rechtsstaatlichkeit.

Regierungsnahe Politiker und Blogger beschuldigten die IDLO jedoch, sie habe sich nach der Wahlannullierung in Kenias Rechtssystem einmischen wollen. Die IDLO bekam den Befehl, ihre Aktivitäten umgehend einzustellen. In nationalen Zeitungen wurden Richter bedroht und verleumdet, Justizbeamte wurden öffentlich diffamiert.

Für das laufende Haushaltsjahr beantragte das Justizwesen ein Budget von 31 Milliarden kenianischer Schilling (310 Millionen Dollar). Die Staatskasse stellte nur 17,3 Milliarden Schilling zur Verfügung, und die Nationalversammlung reduzierte diese Summe weiter auf 14,5 Milliarden – nicht einmal die Hälfte des Beantragten.

Kenias Oberster Richter David Maraga akzeptierte das nicht. „Die Justiz existiert nicht um ihrer Selbst willen, sondern dient dem Bürger. Sie sorgt für eine effiziente Justizverwaltung und ermöglicht reibungslose Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen“, sagte er nach Genehmigung des Budgets im Juli 2018. Er sprach von „Haushaltsstrangulation“ und warnte, die Gerichte könnten bald ihren Job nicht mehr machen. Mit seinem Appell erzwang er die Aufstellung eines Nachtragshaushalts, den die Nationalversammlung auch billigte. Das Justizwesen erhielt zusätzliche 1,5 Milliarden Schilling, womit der Gesamtbetrag auf 16 Milliarden stieg – knapp mehr als die Hälfte des geforderten Budgets und unzureichend für den Bedarf.

Richter Maragas angespanntes Verhältnis zur Regierung Uhuru Kenyattas ist kein Geheimnis. Das Staatsoberhaupt wurde bei den zweiten Wahlen im Jahr 2017 im Amt bestätigt – allerdings ohne Gegenkandidaten, weil die Opposition die Wahl boykottiert hatte. Politisch bleiben damit viele Frage offen, unter anderem nach der Legitimität von Kenyattas Präsidentschaft und welche Verantwortung die Opposition an seinem Amtserhalt hat.

Maraga versicherte dem Land aber, dass die Verfassung so ausgelegt sei, dass sie mit Spannungen zwischen verschiedenen Regierungszweigen umgehen könne und dass er entschlossen sei, für eine unabhängige Justiz zu kämpfen. Die Wahlentscheidung des Obersten Gerichtshofs kam in anderen afrikanischen Ländern sowie international gut an, Magaras Autorität hat das gestärkt.

Tatsächlich gab es in den letzten Jahren beachtliche Fortschritte. Die justizielle Infrastruktur hat sich langsam, aber stetig verbessert. Es gibt nun mehr Gerichte mit mehr Beamten und besserer Ausstattung. Verhaltensregeln wurden veröffentlicht, Richter überprüften die kenianischen Gesetze, um sicherzustellen, dass sie der neuen Verfassung entsprechen. Der wachsende Einfluss unabhängiger Gerichte half zudem, internationale Investoren anzulocken, die Rechtsstaatlichkeit schätzen.

Schon vor Annullierung der Wahlen hatte die Justiz begonnen, ihre Bedeutung geltend zu machen. In dutzenden Fällen setzten die Richter Gesetze außer Kraft, die die Exekutive gegen die Legislative durchgesetzt hatte. Damit verhinderten die Gerichte drakonische Verfassungszusätze, die Freiheit und Privatsphäre der Bürger unter dem Vorwand von Sicherheit und Terrorismusbekämpfung gefährdet hätten. Die Gerichte schützten auch die Medienfreiheit und die Unabhängigkeit des Obersten Rechnungsprüfers. Die Öffentlichkeit begrüßte das, denn die Menschen begreifen, dass die Justiz die verfassungsmäßigen Prinzipien verteidigt.

Ein weiter Weg

Die Justiz hat natürlich noch einiges zu tun. Die große Frage ist, wie mit Korruption und Straflosigkeit umzugehen ist. Sie treten meist im Doppel auf und haben das Potenzial, bei den Bürgern eine gefährliche Apathie auszulösen. Selbst Präsident Kenyatta fordert von den Gerichten eine Lösung dafür.

Maraga ist sich der Tragweite bewusst und hat eine Sonderabteilung für Korruptionsfälle eingerichtet. Zu den Mitgliedern der Anwaltsvereinigung des Landes sagte er im August 2018: „Wir sagen entweder nein zu Straflosigkeit und erlangen Wohlstand, oder wir schweigen und gehen zugrunde.“

Natürlich müssen die Gerichte gewissenhaft arbeiten und solide Urteile fällen. Im September 2018 kam das neue Strafverfahrensbuch heraus, ein juristisches Handbuch zur Umsetzung der jungen Verfassung. Maraga hält es für einen weiteren Schritt hin zu einer „zweckmäßigen, robusten, bodenständigen und patriotischen Rechtsprechung, die Werte, Prinzipien und Ziele aller Kenianer widerspiegelt“.

Maraga weiß, dass Verantwortliche zur Rechenschaft gezogen werden müssen, und fordert die Kenianer auf, dazu beizutragen. Er warb dafür, wachsam zu sein hinsichtlich Korruption und Straflosigkeit und betonte die wichtige Rolle von Medien, Zivilgesellschaft und Bürgern. Der Oberste Richter warnte auch, die Verfassung sei „hohl“, wenn Menschenrechte – inklusive sozioökonomischer Rechte – nicht geachtet würden.

Der Generalstaatsanwalt von Kenia, Paul Kihara, unterstützt diese Ansicht. „Die Justiz muss verfassungsrechtlich und operativ unabhängig sein“, sagte er. „Die Entscheidung des Gerichts muss von allen respektiert werden, egal wie mächtig oder einflussreich sie auch sein mögen.“ Er betonte, Richter und Magistrate „sollten auf Grundlage von Recht und Recht allein entscheiden können“.

Politische Entscheidungsträger neigen jedoch zu Rachsucht. Die Justiz bekämpft zweifelsohne tiefgreifende systemische Probleme und hat sich durch die Wahlannullierung neue Feinde gemacht. Ein ernstes Problem ist auch, dass viele Fälle auf Bearbeitung warten. Bei der letzten Zählung waren mindestens 110 000 Fälle seit mehr als fünf Jahren anhängig. Man hoffte, die Zahl würde bis Ende 2018 auf null sinken, aber dem stand das gekürzte Budget entgegen. Auch der Ausbau der Infrastruktur – die landesweite Einrichtung neuer Gerichte und Verbesserung der IT-Netzwerke – zieht sich wegen Geldmangels hin.

Die größte Herausforderung aber ist wohl, dass die Justiz selbst als glaubwürdig angesehen wird. Dass Philomena Mbete Mwilu, stellvertretende Oberste Richterin, der Bestechung beschuldigt wurde und vor Gericht muss, ist wenig hilfreich. Noordin Hadsch, der Direktor der Staatsanwaltschaft, hat Anklage gegen sie erhoben. Mwilu beteuert ihre Unschuld und sagt, die angeblich korrupten Transaktionen seien rein geschäftlich und völlig korrekt gewesen.

Für die Justizdienstkommission, die die Gerichte kontrolliert, ist der Fall ein Alptraum. Nach der Wahlannullierung riecht die Klage der Obersten Staatsanwaltschaft nach Rache. Ihr ursprünglicher Plan diesbezüglich war geradezu lächerlich: Niederrangige Richter sollten den stellvertretenden Obersten Richter anklagen. Schließlich entschied Maraga als Oberster Richter, eine spezielle Gruppe aus fünf Richtern dafür einzusetzen. Das ganze Verfahren ist jedoch schräg, weil die betroffenen Richter den Fall eines ihnen formal vorgesetzten Richters entscheiden müssen.

Die Kenianer beobachten genau, wie die Justiz den Prozess gegen einen der  Ihren führt. Was sie sehen wollen, ist Fairness, Rechtstreue und nicht zuletzt Gerechtigkeit.

Alphonce Shiundu ist ein kenianischer Journalist, Redakteur und Faktenchecker in Nairobi.
https://twitter.com/Shiundu

Kategorien: Ticker

11. Dezember 2018

ONE - 11. Dezember 2018 - 12:04

1. Waffen hemmen Entwicklung

Das Handelsblatt thematisiert das Problem weltweit gestiegener Rüstungsexporte, die erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit hemmen. Laut dem evangelischen Hilfswerk Brot für die Welt seien diese eines der größten Hemmnisse im Kampf gegen Armut, da Gewaltkonflikte die Ergebnisse guter Entwicklungszusammenarbeit zerstörten. Der weltweite Rüstungsexport sei zum dritten Mal in Folge nacheinander gestiegen. Auch deutsche Rüstungskonzerne hätten ihre Produktion um zehn Prozent erhöht. Ihr Anteil an den weltweiten Waffenverkäufen liege damit bei 2,1 Prozent.

2. Günstigere Rücküberweisungen für Migrant*innen

Wie Marcel Leubecher in der Welt schreibt, sollen Rücküberweisungen von Migrant*innen in Heimatländer günstiger werden. Die privaten Geldflüsse durch Rücküberweisungen seien auf Grund ihres enormen Volumens von weit größerer Bedeutung als staatliche Entwicklungszusammenarbeit. Bisher würden die Transaktionen lediglich über drei große Dienstleister laufen, bei denen 10 Prozent Transaktionskosten anfallen. Der Marktführer Western Union habe sich jedoch an den Verhandlungen des UN-Migrationspakt beteiligt, der vorsieht, Transaktionskosten für Rücküberweisungen auf weniger als drei Prozent zu senken. Die Senkung der Transaktionskosten werfe große Probleme für die deutsche Abschiebepolitik auf. Die Geldflüsse seien ein wichtiger Grund für mangelnde Rücknahmebereitschaft von abgelehnten Asylbewerber*innen.

3. Nigeria: Bevölkerungsboom und Perspektive

Die Deutsche Welle berichtet über Nigerias Zukunftsprobleme. Der von einer Wirtschaftskrise geplagte Staat habe keine ausreichende Infrastruktur, um seine wachsende Bevölkerung zu versorgen. Bis 2050 sollen voraussichtlich mehr als doppelt so viele Menschen in dem bereits bevölkerungsreichsten Land Afrikas leben. Chinesische Firmen investierten immer mehr in Nigeria: Zwischen 2005 und 2017 habe China dort alleine 37,1 Milliarden US-Dollar für Bauinvestitionen aufgewendet. Deutsche Firmen seien weitaus zurückhaltender. Bis 2016 habe Deutschland nur umgerechnet 209 Millionen US-Dollar in Nigeria investiert.

Kategorien: Ticker

Nachhaltigkeit ist profitabel, sagen Unternehmer bei COP24

Vereinte Nationen - 11. Dezember 2018 - 11:39

11. Dezember 2018 – Unternehmen sollten nicht mehr nur als Erzeuger von Treibhausgasen und somit als Schuldige für den Klimawandel gesehen werden, sondern auch als wichtige Partner im Kampf gegen den Klimawandel. Von nachhaltigen Unternehmensansätzen profitiere nicht nur die Umwelt, sondern auch die Firma selbst, sagen Unternehmer bei der Klimakonferenz COP24.

Dank neuer Technologien und Modelle müssen Privatunternehmen nicht mehr zwischen Klimaschutz und Profit entscheiden. „Wir fordern alle Firmen weltweit dazu auf, ihre wissenschaftsbasierten Zielsetzungen für Nachhaltigkeit zu steigern. (...) Nur so können wir das Pariser Klimaabkommen und die Nachhaltigkeitsziele erfüllen“, sagte Lise Kingo, die Vorsitzende des Globalen UN-Pakts, einem Netzwerk von über 9.500 kleinen und großen Unternehmen, die mehr in nachhaltige Entwicklung investieren wollen.

Um es dem Privatsektor zu erleichtern, umweltfreundlich zu handeln und gleichzeitig Gewinne zu steigern, hat die NGO ‚Solar Impulse Foundation‘ es sich zum Ziel gesetzt, 1.000 Lösungen zu finden, die Nachhaltigkeit und Profit verbinden und diese Regierungen und Unternehmen vorzustellen. Der Gründer der Organisation, Bertrand Piccard, sagte: „Indem wir zeigen, dass Umweltschutz profitabel sein und Jobs schaffen kann, können wir wirklich etwas zum Schutz des Planeten beitragen. (...) Hierin liegt der größte Markt des Jahrhunderts.“

Am Montag unterzeichneten außerdem eine Vielzahl von Modeunternehmen wie Adidas, Hugo Boss und H&M die Charta der Modebranche für Klimaschutz. Das Dokument zeigt Möglichkeiten, wie die Branche bis 2050 emissionsfrei werden kann und welche Schritte dafür nötig sind, wie die Verwendung nachhaltiger Materialien und emissionsarmer Transport.

„Ich gratuliere den Unterzeichnern dieser wichtigen Charta, die für ein einzigartiges Engagement und die Zusammenarbeit einer Vielzahl von Modeunternehmen steht. Ganz wie die Laufstege dieser Welt, soll die Charta neue Trends setzen, denen andere hoffentlich folgen werden“, sagte Patricia Espinosa, die Exekutivsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention.

Kategorien: Ticker

Jemen: Die Tragödie der Kinder stoppen

Unicef - 11. Dezember 2018 - 11:00
In einem heute veröffentlichten Situationsbericht legt das UN-Kinderhilfswerk UNICEF dar, dass im Jemen zwar bisher offiziell keine Hungersnot erklärt wurde, aber in der Realität täglich Kinder hungern oder sogar verhungern.
Kategorien: Ticker

Sustainable Horticulture Practices in Kenya: The CSCP Trains Local Farmers as Part of the GOALAN Project

SCP-Centre - 11. Dezember 2018 - 10:59

How can we support Kenyan farmers to adopt and successfully implement sustainable horticulture practices that preserve local ecosystems and promote socio-economic development? In January 2019, the CSCP will deliver the first training of series for farmers and entrepreneurs around Lake Naivasha, Kenya. With partner WWF-Kenya, the CSCP will provide tailored knowledge about sustainable consumption and production methods for the local horticulture sector.

Kenya is known for its rich wildlife and its popular national parks. However, from an economic and development perspective, Kenya also strongly relies on agriculture. In particular, horticulture is key to Kenya’s economy. In 2016, it contributed USD 1.03 billion to the country’s GDP. Nevertheless, if not properly managed, the agricultural sector can cause serious environmental and health-related impacts, such as unsustainable water consumption, pollution and unhealthy food products due to the overuse of fertilisers and pesticides. The GOALAN project (Green hOrticulture At LAke Naivash) aims to tackle these challenges through knowledge and awareness raising activities targeting smallholder farmers as well as micro-, small- and medium-sized enterprises (MSMEs). GOALAN aims at strengthening both institutional and entrepreneurial knowledge and skills to mainstream sustainable horticulture practices in the country, in line with the Green Economy Strategy and Implementation Plan (GESIP).

The CSCP will deliver the first training in the second half of January 2019. The objective of this initial training is two-fold: to provide farmers and entrepreneurs with general knowledge about sustainable consumption and production; and to enhance their technical skills to foster the practical adoption of sustainable farming practices.  .

This first training kicks off a series of training modules to gather feedback, track and revise the training activities to best address local knowledge needs and expectations of farmers and entrepreneurs, enabling the long-term adoption of sustainable horticulture practices beyond the project timeline.

For further questions, please contact Kartika Anggraeni.

Photo © WWF Kenya

 

 

Der Beitrag Sustainable Horticulture Practices in Kenya: The CSCP Trains Local Farmers as Part of the GOALAN Project erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

EU migration policy: (how) can the next European Commission do better?

DIE - 11. Dezember 2018 - 10:34
2019 will be an important year of change for the European Union. A new European Commission will take office and succeed Juncker’s 2015-2019 Commission, which he referred to in October 2014 as the ‘last chance Commission’. Juncker, who had stated the ambition of leading a ‘political Commission’, has since vigorously pursued the ten priorities he had set out in his 2014 Political Guidelines. 
When it comes to migration policy, the Commission has definitely acted politically. In the last four years, discussions about migration have mobilised EU citizens, profiled new politicians while forcing others to leave, influenced one member state’s decision to leave the Union, made and unmade alliances between states and institutions, introduced discussions on whether solidarity should be mandatory or differentiated, and had a deep impact on relations with third countries. As the end of the Juncker Commission approaches, it is time to draw a first balance of its work on migration and to look at the three contradictions that made it stumble.
Kategorien: Ticker

Hunger im Jemen: Moniras Weg zurück ins Leben

Unicef - 11. Dezember 2018 - 10:10
Die drei Jahre alte Monira aus dem Jemen ist heute ein fröhliches, gesundes Mädchen. Doch noch vor Kurzem hat sie um ihr Leben gekämpft. Sie litt an schwerer Mangelernährung. "Wir hatten keine Hoffnung mehr", sagt ihr Vater. Doch dann kam Hilfe in Moniras Dorf: eine mobile Klinik von UNICEF.
Kategorien: Ticker

Fachtagung zum Orientierungsrahmen Globale Entwicklung

Engagement Global Presse - 11. Dezember 2018 - 8:51
Podiumsdiskussion auf der Orientierungsrahmen-Fachtagung. Foto: Nico Drago / MAPP media GmbH

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Kultusministerkonferenz (KMK) führte Engagement Global am Donnerstag, 6. und am Freitag, 7. Dezember 2018 in Köln die jährlich stattfindende Fachtagung zur Umsetzung und Weiterentwicklung des Orientierungsrahmens Globale Entwicklung (OR-Fachtagung) durch. Rund 185 Fachleute aus Ministerien, Wissenschaft, Lehrerbildung, Schulen und Nichtregierungsorganisationen nahmen daran teil.

Die Bedeutung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) unterstrich Dr. Jens Kreuter, Geschäftsführer von Engagement Global: „BNE wird als Bildungskonzept verstanden, das die Menschen zu zukunftsfähigem Denken und Handeln im Sinne der 17 Ziele für nachhaltigen Entwicklung befähigt.“ Der Orientierungsrahmen setze hier wichtige Impulse, um dauerhafte Lernprozesse in Gang zu setzen, die zu einer Beteiligung an gesellschaftlicher Transformation ermutigten und befähigten.

Die wechselseitige Beziehung von BNE und digitaler Bildung, ihre Chancen und Risiken sowie ihre weitreichenden Implikationen für die Didaktik, war ein Thema der OR-Fachtagung.

Ein weiterer Fokus lag auf der möglichen Erweiterung des OR auf die Sekundarstufe II. Wulf Bödeker, BNE-Berichterstatter der Kultusministerkonferenz, betonte hierzu: „Globales Lernen als Teil von BNE ist eine Chance vor allem auch für die gymnasiale Oberstufe.“ Denn dort lernten Schüler und Schülerinnen, systematisch zu denken. Sie eigneten sich Kompetenzen an, um Fachurteile einzuschätzen, zu überprüfen und in einen Problemzusammenhang zu stellen, sagte Bödeker.

Nicht nur thematisch, auch methodisch bot die Tagung eine große Bandbreite: mit Vorträgen und Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Gesprächsrunden, auch zur Fortführung des Weltaktionsprogramms bis 2030 und zur Diskriminierungssensibilität im Unterricht. In acht verschiedenen Workshops erarbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Konzepte und Strategien, beispielsweise zu Schnittstellen von BNE und Open Educational Resources, also frei zugänglichen Bildungsmaterialien, oder zu lokalen und regionalen Bildungspartnerschaften als Impuls für BNE in der Schule.

Die Ergebnisse der Orientierungsrahmen-Fachtagung werden bis Februar 2019 auf der Internetseite Globale Entwicklung in der Schule veröffentlicht werden.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Wernigerode und Hoi An

Engagement Global - 11. Dezember 2018 - 8:38
Der Osteroder Bürgermeister Klaus Becker mit den beiden Projektinitiatoren Elhadj Diouf und Tobias Rusteberg. Foto: Sabine Becker

Mit ihrem entwicklungspolitischen Engagement tragen Kommunen zu einer nachhaltigen und gerechten Entwicklung der Welt bei. Sie richten ihr Handeln vor Ort an den globalen Nachhaltigkeitszielen aus, binden migrantische Akteurinnen und Akteure in ihre Aktivitäten ein, fassen Beschlüsse zur fairen Beschaffung und pflegen Partnerschaften mit Kommunen in Afrika, Asien, Lateinamerika sowie Ost-und Südosteuropa. Gleichzeitig sind sie Vorbild für andere, die sich auf denselben Weg begeben wollen.

Aber wie finden deutsche Kommunen einen Einstieg in entwicklungspolitisches Engagement? Was braucht es, um den Blick in die Eine Welt zu öffnen? Was spornt an, was bewegt? Die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global erzählt in der neuen Rubrik „Aus den Kommunen“, dass es oft persönliche Geschichten und Begegnungen sind, die den Stein ins Rollen bringen und schließlich eine ganze Stadt motivieren.

Osterode am Harz - Kaolack, Senegal

Eine dieser Geschichten stammt aus Osterode am Harz. Aus einer Schulpartnerschaft entwickelte sich über die letzten sechs Jahre hinweg eine intensive Städtefreundschaft mit Kaolack im Senegal. Anfang 2018 haben beide Städte beschlossen, sich in einer durch die SKEW geförderten kommunalen Klimapartnerschaft zu engagieren. Auch wenn die Kooperation institutionalisiert wurde, stehen die Menschen bei diesem Beispiel weiterhin im Mittelpunkt.

Oldenburg - China

Auch die Stadt Oldenburg ist schon seit über einem Jahrzehnt entwicklungspolitisch engagiert und bündelt ihre Aktivitäten in ihrer „China-Initiative“. Der Kommune und ihren beiden Partnerstädten Xi’an und Quingdao ist es gelungen, auf vielen verschiedenen Ebenen - von Wirtschaft über Wissenschaft zu Bildung und Sport - Brücken zwischen den Kulturkreisen zu schlagen.

Bereits mehr als 750 deutsche Städte, Landkreise und Gemeinden nutzen die Angebote und Programme der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von Engagement Global. Neben personeller und finanzieller Unterstützung bietet die SKEW ihren Kommunen eine wichtige Plattform, um weitere Akteurinnen und Akteure zu treffen, voneinander zu lernen, andere zu motivieren und damit in der Einen Welt etwas zu bewirken. Schauen Sie sich die neue Rubrik an und lassen Sie sich von den Erfolgsgeschichten aus den Projektkommunen inspirieren. Es kommen laufend neue Beispiele und Geschichten hinzu.

### Image Gallery ### Weitere Informationen

Kommunale Partnerschaft Oldenburg und China

Kommmunale Partnerschaft Osterode am Harz und Kaolack

Kategorien: Ticker

Diese Helpline in Pakistan hilft Frauen bei Online-Belästigung

reset - 11. Dezember 2018 - 8:05
Die Digital Rights Foundation hat in Pakistan die erste kostenlose Helpline für Frauen gegründet, die online Belästigung erfahren. Somit sollen Frauen und Minderheiten mit den Werkzeugen und Ressourcen ausgestattet werden, um Online-Räume zurückzugewinnen.
Kategorien: Ticker

Grüne wollen Details zu Afrika-Fonds

#Bundestag - 11. Dezember 2018 - 0:52
Grüne wollen Details zu Afrika-Fonds - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Förderung von LSBTI-Projekten

#Bundestag - 11. Dezember 2018 - 0:52
Förderung von LSBTI-Projekten - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

New Connectivity in the Bay of Bengal

SWP - 11. Dezember 2018 - 0:00

Owing to the increased commitment from India, the Bay of Bengal Initiative for Multi-Sectoral Technical and Economic Cooperation (BIMSTEC) has experienced a revival since 2016. Firstly, India is hoping to be able to develop better the country’s hard-to-reach northeast by intensifying regional cooperation. Secondly, given the Chinese Belt and Road Initiative (BRI) investments in neighbouring countries, it aims to reinforce its claim to leadership in the region. From an international perspective, BIMSTEC is an essential building block in India’s Act East policy in the context of the renewed importance of the Indo-Pacific region. With the support of BIMSTEC, Ger­many and the European Union (EU) can deepen their strategic partnership with India whilst simultaneously increasing their visibility in the Bay of Bengal.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren