Sie sind hier

Ticker

Junior Referent*in Entwicklungspolitik und Büromanagement (m/w/d) in Vollzeit

DSW - 21. September 2022 - 14:44

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel unserer Arbeit ist es, zur Umsetzung des Menschenrechts auf Familienplanung und zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Jugendliche sind daher die wichtigste Zielgruppe unserer Projekte in Ostafrika. In den Jugendclubs vor Ort klären wir Jugendliche über ihre sexuelle Gesundheit auf und bieten Beratung und Verhütungsmittel an.

Auf nationaler und internationaler Ebene bringen wir uns in politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen globale Gesundheit, sexuelle und reproduktive Gesundheit, Rechte, Gleichstellung der Geschlechter und Forschung und Entwicklung zu armutsassoziierten und vernachlässigten Krankheiten ein.

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n

Junior Referent*in Entwicklungspolitik und Büromanagement (m/w/d) in Vollzeit

Der Dienstort ist Berlin.

Du hast Spaß daran organisatorische Tätigkeiten zu übernehmen und Arbeitsprozesse reibungslos zu gestalten? Du hast Geschick darin, die kleinen und großen Herausforderungen des Arbeitsalltags standortübergreifend gemeinsam mit Kolleg*innen aus dem Finanz- und Verwaltungsteam anzupacken? Du freust dich darauf, die entwicklungspolitischen Referent*innen bei kleinen Recherchen und der Organisation von Veranstaltungen zu unterstützen? Dann erwartet dich bei uns eine spannende und sinnstiftende Tätigkeit in einem engagierten Team.

Deine Aufgaben:
  • Unterstützung des entwicklungspolitischen Teams bei inhaltlichen Recherchen und bei der Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen
  • Selbständige Organisation von Büroabläufen, zum Beispiel die Beschaffung von Büromaterialien, die Abwicklung von Rechnungen, Datenbankpflege und Versandaktionen
  • Gewährleistung von reibungslosen administrativen und projektbezogenen Abläufen zwischen dem Berliner Büro und unserem Hauptsitz in Hannover, sowie Aufrechterhaltung einer einwandfreien Büroinfrastruktur, einschließlich der IT- und Medieninfrastruktur
  • Zusammenarbeit mit externen Dienstleister*innen, inklusive Angebotseinholung und Rechnungsüberprüfung
Dein Profil:
  • Bachelor in Politikwissenschaften, Verwaltungswissenschaften oder vergleichbarer Studiengang.
  • Sehr gute Computer- und Datenbankkenntnisse sowie Interesse an IT und technischen Herausforderungen
  • 1 Jahr Berufserfahrung, gerne in einem internationalen Team
  • Erste Erfahrung im Bereich Entwicklungszusammenarbeit/ Entwicklungspolitik und in der Durchführung von Veranstaltungen sind von Vorteil
  • Ausgezeichnete soziale und kommunikative Kompetenzen sowie Freude an der Arbeit im Team
  • Einen eigenverantwortlichen und lösungsorientierten Arbeitsstil
  • Deutsch auf muttersprachlichem Niveau, verhandlungssicheres Englisch (in Wort und Schrift)
Wir bieten:
  • Vereinbarkeit von Familie, Freizeit und Beruf durch Angebote wie mobiles Arbeiten, Jobrad-Leasing, flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit auf zwei Wochen unbezahlten Urlaub im Jahr, zusätzlich zu den 30 Tagen Jahresurlaub
  • Arbeitgeberfinanzierte betriebliche Altersvorsorge
  • Ein spannendes Themenfeld in einem internationalen und abwechslungsreichen Arbeitsumfeld
  • Eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem motivierten Team
  • Flache Hierarchien, kurze Kommunikationswege und ein sehr gutes Betriebsklima
  • Eine angemessene Vergütung

 

Bewerbungsverfahren:

Haben wir dich überzeugt? Dann sende uns deine vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnisse) bitte mit dem Verweis „Junior Referent*in Entwicklungspolitik“ per E-Mail an: jobs.deutschland@dsw.org

Der Vertrag ist zunächst bis Januar 2026 befristet, mit Aussicht auf Verlängerung.

Wir freuen uns auf deine Zusendungen! Für mehr Informationen besuche uns auf www.dsw.org.

Der Beitrag Junior Referent*in Entwicklungspolitik und Büromanagement (m/w/d) in Vollzeit erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Just Energy Transition Partnerships: Boosting international climate cooperation?

DIE Blog - 21. September 2022 - 12:25

Photo by Hans on Pixabay

In the wake of the 2021 UN climate change conference in Glasgow (COP 26), things looked quite promising for international climate cooperation. The summit had yielded a flurry of new commitments and initiatives. Importantly, an ambitious plurilateral partnership with South Africa, a major emerging economy, was heralded as a new approach in results-oriented climate diplomacy. Germany, France, the United Kingdom, the United States, and the European Union pledged to support South Africa in its just transition, i.e. in weaning itself off of its coal-fuelled energy production in a manner that affords social protection to those affected by structural change in the economy. More Just Energy Transition Partnerships (JETPs) like the one with South Africa could follow in the future and, their proponents hope, accelerate implementation of the Paris Agreement and reinvigorate global climate action. The G7, under German presidency, has certainly catered to that notion.

Less talk, more action?

However, not all is rosy in international climate cooperation, far from it. Pledges and policies for decarbonisation are nowhere near sufficient to meet the goals of the Paris Agreement. Longstanding issues are causing growing frustration among developing countries. In particular, financial support from industrialised countries is neither as high as promised, nor does it meet the needs. Discussions about climate-related loss and damage and commensurate support for climate-vulnerable poor countries are proving a veritable challenge, as the intersessional climate negotiations in June have shown. To make matters worse, geopolitical concerns about energy security, strained public budgets grappling with the impacts of the COVID-19 pandemic, and a surge in inflation are shifting short-term priorities in many developed countries. These factors have severely hampered the momentum and relative optimism for ambitious climate action in the run up to COP 27, which is set to convene in Sharm El Sheikh, Egypt, from 6 to 18 November 2022. Can the envisioned ‘JETPs’ be a much-needed shot in the arm in this context?

UN climate negotiations are slow and cumbersome affairs. Bi- and minilateral Just Energy Transition Partnerships, then, do seem like a promising and politically relatively inexpensive option to get things moving while cushioning transition pains – without requiring the consensus of 198 parties to the UN Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). Realising this potential, however, may prove difficult if the JETPs are not seen to deliver. The perceived hypocrisy of the West’s energy policy has already put a strain on international climate cooperation. At the same time, the momentum brought on by the Paris Agreement is getting lost and trust in the multilateral process among the most affected – least developed countries and small-island states – is low.

Credibility requires coherence

With its reliance on gas and even resorting to coal in the current energy crisis, Germany, in particular, sees its credibility under scrutiny. Fossil fuel subsidies as a means to combat price surges for gas and oil do not go unnoticed abroad. Germany risks being accused of double standards and backsliding if it does not at least communicate its long-term intentions more effectively. Its pandering towards Senegal for a gas-fuelled JETP does not bode well in this regard. Moreover, emerging economies that are less dependent on coal than, say, Indonesia or South Africa will wonder what they can get instead of a JETP. The impression that exploiting coal and gas resources is the ticket to financially strong partnership agreements may alienate lower and middle-income countries that also seek support in dealing with climate change. But the engagement of all of these countries is required to bend the curve of global greenhouse gas emissions.

With regard to implementation, and despite unprecedented efforts to establish a common strategy to climate policy as a united Team Germany, tensions between the mandates and priorities of various ministries with regard to JETPs remain. Moreover, just transitions are difficult to realise even if the aforementioned challenges can be overcome. Transitions are never without friction. Circumstances on the ground – such as the structure of economy or the technical and legal particularities of any given energy system – invariably pose significant challenges. Additionally, they vary considerably across prospective partner countries. There can, therefore, be no common blueprint for expedient JETPs. Country ownership is key to be able to appropriately take national and local contexts into account.

What’s next?

These are challenging times for multilateral climate cooperation. Adding and owing to the withering trust and changing priorities described above, there has been a shift away from multilateral climate negotiations towards alternative forms of cooperation. Some even wonder if the large annual climate summits are still fit for purpose. A proliferation of JETPs could, despite good intentions, end up contributing to this shifting of the centre of gravity away from multilateral fora. This could prove detrimental in view of a global challenge that needs all hands on deck. To avoid further erosion of multilateral climate governance, any meaningful partnerships with individual countries should go hand in hand with a systematic strengthening of the climate summits’ governance functions to hone their relevance for implementation across countries and pertinent sectors, e.g. by shifting from negotiation only to tangible guidance for action.

The envisaged JETPs will best serve this purpose if they can clearly demonstrate that engagement and resolve, underpinned by commensurate resources, will actually yield ambitious results for global climate governance and national development. The currently ongoing New York Climate Week, deliberately coinciding with the UN General Assembly, and the UNFCCC’s COP 27 in November can serve as crucial stepping stones to that end. To be able to rise to the occasion, prospective sponsors like Germany and the EU will need to coherently realign their domestic climate policy with credible international commitments.

Der Beitrag Just Energy Transition Partnerships: Boosting international climate cooperation? erschien zuerst auf International Development Blog.

Was bedeutet die Teil-Mobilmachung konkret?

SWP - 21. September 2022 - 11:12
Putin ruft die Teil-Mobilmachung aus und droht gar mit Atomwaffen. Politisch ein riskanter Schritt. Welche Bedeutung hat er militärisch?
Kategorien: Ticker

Deutschland steigert seine internationale Finanzierung für biologische Vielfalt bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr

SID Blog - 21. September 2022 - 10:42
Gemeinsame Pressemitteilung von BMUV und BMZ

 

Verlässlicher Partner bei weltweitem Naturschutz: Deutschland steigert seine internationale Finanzierung für biologische Vielfalt bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr

 

Wichtiges Signal für den Biodiversitätserhalt im Rahmen der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen

 

Bundeskanzler Olaf Scholz hat gestern Abend in New York angekündigt, dass Deutschland ab 2025 jährlich 1,5 Milliarden Euro für den internationalen Biodiversitätsschutz bereitstellt. Das ist eine Verdopplung gegenüber den rund 750 Millionen Euro, die in den Jahren 2017-2021 im Durchschnitt investiert wurden. Die Mittel sind Teil der Erhöhung des Budgets für den internationalen Klimaschutz auf mindestens 6 Milliarden Euro pro Jahr bis spätestens 2025. Damit sendet die Bundesregierung ein wichtiges Signal zum Schutz von Wäldern und anderen gefährdeten Ökosystemen weltweit und für ein ambitioniertes Ergebnis der Weltnaturkonferenz im Dezember 2022 in Montreal.

 

Bundesumweltministerin Steffi Lemke: „Wenn wir die weltweite Zerstörung von Lebensräumen und die Ausrottung der Arten nicht stoppen, dann zerstören wir auch unsere eigenen Lebensgrundlagen. Die heute von Bundeskanzler Scholz verkündete Erhöhung der internationalen Biodiversitätsfinanzierung ist daher ein wichtiger und notwendiger Meilenstein. Dies gibt mir als deutsche Verhandlungsführerin bei der Weltnaturkonferenz im Dezember den nötigen Rückenwind für eine ambitionierte globale Vereinbarung, mit der wir die Naturzerstörung stoppen können. Unsere Investitionen in den weltweiten Biodiversitätserhalt werden dazu beitragen, dass diese Vereinbarung auch tatsächlich umgesetzt wird. Die Finanzierung bis 2025 auf 1,5 Milliarden Euro jährlich zu steigern, ist damit auch eine Investition in die Zukunft: Partnerländer können auch weiterhin darauf zählen, dass die Bundesregierung sie bei ihren Anstrengungen für integrierten Klima- und Biodiversitätsschutz unterstützt."

 

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze: „1,5 Milliarden Euro pro Jahr für den weltweiten Schutz von Arten und Ökosystemen sind eine deutliche Steigerung und vor der Weltnaturkonferenz ein politisch wichtiges Zeichen der Solidarität. Deutschland bleibt damit als größter internationaler Geber Vorreiter im Einsatz für eine intakte Natur in den Entwicklungs- und Schwellenländern. Ambitionierter Naturschutz ist zugleich auch kluge Entwicklungspolitik. Denn die Naturkrise betrifft nicht nur Pflanzen und Tiere, sondern vor allem auch uns Menschen: Wälder sind Lebensgrundlage für ein Drittel der Menschheit. Ohne eine intakte Natur stehen die Menschen den Naturgewalten schutzlos gegenüber, sei es bei Hitzewellen, Dürren oder Überschwemmungen. Auch die Hungerkrise ist eng mit der Lage der Natur verbunden. Wenn es gelingt, die Natur zu schützen und zerstörte Ökosysteme wiederherzustellen, dann ist das auch ein gutes Rezept im Kampf gegen den Klimawandel und für mehr globale Ernährungssicherheit. Mir ist wichtig, dass die lokale Bevölkerung, besonders die Indigenen mit ihrem großen Erfahrungsschatz, bei der Umsetzung eine zentrale Rolle spielen und ihre Rechte geachtet werden."

 

Von den Auswirkungen der Klimakrise und des Biodiversitätsverlusts sind die ärmsten Menschen und Länder am stärksten betroffen. Biologische Vielfalt ist dabei nicht nur für den Kampf gegen den Klimawandel, sondern auch für die Welternährung entscheidend. Daher helfen die meisten Biodiversitätsprojekte, die die Bundesregierung unterstützt, zugleich im Kampf gegen den Klimawandel und viele auch bei der Ernährungssicherung.

 

Konkret engagiert sich die Bundesregierung in Entwicklungs- und Schwellenländern zum Beispiel für die dauerhafte Sicherung der ökologisch wertvollsten Nationalparks der Welt. Neben der Stärkung von Schutzgebieten ist die Wiederherstellung zerstörter Ökosysteme ein weiterer Schwerpunkt: Mit der African Forest Landscape Restoration Initiative (AFR100) unterstützt das BMZ die Renaturierung von mindestens 100 Millionen Hektar wald- oder baumreicher Landschaften bis zum Jahr 2030. 

 

Bei der Weltnaturkonferenz im Dezember 2022 in Montreal soll eine globale Vereinbarung zum weltweiten Schutz der Natur und zur Renaturierung von Ökosystemen beschlossen werden. Deutschland und die Europäische Union setzen sich wie viele andere Staaten dafür ein, auch die weltweite Finanzierung des Naturschutzes nachhaltig zu verbessern. Dazu ist es nötig, Finanzflüsse an Biodiversitätszielen auszurichten, also zum Beispiel Subventionen abzubauen, die die Natur schädigen, und mehr staatliche und private Mittel in den Naturschutz zu investieren. Bundesumweltministerin Lemke und Bundesentwicklungsministerin Schulze unterstützen daher auch den 10-Punkte Plan für Biodiversitätsfinanzierung, der gestern in New York vorgestellt wurde. Darin rufen die Unterstützer*innen weitere Staaten, den Privatsektor und internationale Finanzinstitutionen dazu auf, durch zehn Maßnahmen die Biodiversitätsfinanzierung zu verbessern.

 

Die Ankündigung durch Bundeskanzler Olaf Scholz erfolgte im Rahmen der 77. Generalversammlung der Vereinten Nationen bei der Veranstaltung „Countdown to CBD COP15 (Convention on Biological Diversity - Conference of the Parties): Landmark Leaders Event for a Nature Positive World". Das Bundesumweltministerium war Co-Gastgeber.

 

Link zum Videostatement BK Scholz

Link zur Aufzeichnung der Veranstaltung

Link zur Webseite der Veranstaltung

Link zur Infografik 10 Punkte Plan für Biodiversitätsfinanzierung





Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik am Tag der Deutschen Einheit in Erfurt

SID Blog - 21. September 2022 - 10:41

@font-face {font-family:Calibri; panose-1:2 15 5 2 2 2 4 3 2 4;}@font-face {font-family:Tahoma; panose-1:2 11 6 4 3 5 4 4 2 4;}@font-face {font-family:"BundesSerif Regular"; panose-1:0 0 0 0 0 0 0 0 0 0;}p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal {margin-top:6.0pt; margin-right:0cm; margin-bottom:6.0pt; margin-left:0cm; line-height:150%; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif";}a:link, span.MsoHyperlink {font-family:"Calibri","sans-serif"; color:#4F81BD; text-decoration:underline;}a:visited, span.MsoHyperlinkFollowed {mso-style-priority:99; color:purple; text-decoration:underline;}p.MsoAcetate, li.MsoAcetate, div.MsoAcetate {mso-style-priority:99; mso-style-link:"Sprechblasentext Zchn"; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; font-size:8.0pt; font-family:"Tahoma","sans-serif";}p.Default, li.Default, div.Default {mso-style-name:Default; margin:0cm; margin-bottom:.0001pt; text-autospace:none; font-size:12.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; color:black;}span.SprechblasentextZchn {mso-style-name:"Sprechblasentext Zchn"; mso-style-priority:99; mso-style-link:Sprechblasentext; font-family:"Tahoma","sans-serif"; mso-fareast-language:DE;}.MsoChpDefault {mso-style-type:export-only; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-fareast-language:EN-US;}.MsoPapDefault {mso-style-type:export-only; margin-bottom:10.0pt; line-height:115%;}div.WordSection1 {page:WordSection1;}

 

 

 

 

PRESSEMITTEILUNG

„Zusammen wachsen" – Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik am Tag der Deutschen Einheit in Erfurt

[Wiesbaden, 21.09.2022] Die Deutschen Länder sind vom 1. bis 3. Oktober 2022 bei dem Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit in Erfurt zu Gast. Am Stand am Hauptzugang zur Festung Petersberg unterhalb der Festungsmauer präsentieren die Deutschen Länder mit Unterstützung des World University Service (WUS) ihr Engagement für nachhaltige Entwicklung in Deutschland und weltweit.

Das Gastgeberland Thüringen stellt den diesjährigen Tag der Deutschen Einheit unter das Motto „zusammen wachsen". Damit verbindet Thüringen das Anliegen, dass die Bundesrepublik Deutschland mit all ihren Regionen und Landesteilen zusammenwächst und dies nachhaltig gestaltet. „Zusammen wachsen bedeutet auch, dass sich die 16 Deutschen Länder für die Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen einsetzen, in Deutschland und weltweit. Thüringen hat sich z. B. aktiv für den Aufbau einer (Corona-)Infektionsstation in Malawi engagiert, um einen Beitrag zum Nachhaltigkeitsziel 3 ‚Gesundheit und Wohlergehen' zu leisten", so Dr. Kambiz Ghawami, Vorsitzender des WUS. „Dies ist gelebte Solidarität und Bürgerengagement, da dies vom Verein Zomba Hospital Projekt gemeinsam mit dem Zomba Central Hospital und mit Unterstützung der thüringischen Staatskanzlei umgesetzt wird. Der Verein ist eng verbunden mit dem Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH in Weimar", so Dr. Ghawami abschließend.

Am Stand erfahren die Besucherinnen und Besucher im persönlichen Gespräch, in anregenden Mitmach-Aktionen und durch vielfältige Publikationen mehr über das Engagement der 16 Deutschen Länder in der Entwicklungspolitik.

Weitere Informationen: www.entwicklungspolitik-deutsche-laender.de

Pressemitteilung als PDF-Datei


==========================================================================

World University Service – Deutsches Komitee e. V.
Seit 1950 aktiv für das Menschenrecht auf Bildung
Carlos dos Santos, Referent
Portal Deutsche Länder in der Entwicklungspolitik
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd
Goebenstr. 35 - 65195 Wiesbaden
Tel.: +49 611 9446170 - Fax: +49 611 446489
portal @ wusgermany.de - www.informationsstelle-nord-sued.de
www.entwicklungspolitik-deutsche-laender.de - www.eine-welt-veranstaltungskalender.de

Nachhaltiger Wasserversorgung auf der Spur

Oxfam - 21. September 2022 - 9:08
Wenn sich Krisen verstetigen, muss auch die Unterstützung stetig und nachhaltig werden. Wir haben die äthiopische Region Gambela besucht, wo Geflüchtete aus dem Südsudan nicht mehr an eine Rückkehr in ihr Land glauben. Hier haben wir uns ein Bild über den aktuellen Stand der Wasserversorgung gemacht. © Oxfam

In der Region Gambela im Südwesten Äthiopiens leben etwa 370.000 Geflüchtete aus dem Südsudan. Damit ist ihre Zahl größer als die der äthiopischen Bevölkerung in der Region. Sieben Camps für Geflüchtete existieren in Gambela. Die äthiopische Regierung hält die Grenzen für Geflüchtete offen. Sollte sich die Lage im Südsudan wieder verschlechtern, könnte diese Zahl daher noch weiter ansteigen.

Vor sechs Jahren hat Oxfam in Gambela gemeinsam mit anderen humanitären Organisationen Wasserversorgungssysteme für die Camps aufgebaut. Wir sind vor kurzem nach Gambela gereist, um uns anzuschauen, was aus diesen Systemen geworden ist. Zudem wollten wir uns ein Bild von der aktuellen Situation der Menschen in der Region machen.

Wasserversorgung in beeindruckenden Dimensionen

Die Dimension der örtlichen Wasserinfrastruktur für die Geflüchteten ist beeindruckend: Allein im Camp Nguenyyiel, das wir besucht haben, leben mehr als 100.000 Menschen. In den benachbarten Camps Kule und Tierkidi leben weitere 110.000 Menschen. Die drei Camps teilen sich ein Zuleitungssystem, das Wasser aus Bohrlöchern entlang des nahegelegenen Flusses Baro abpumpt, aufbereitet und zu den Camps führt. Das System nennt sich Itang Water Scheme und versorgt auch Menschen im Umfeld der Camps. Riesige Generatoren treiben die Pumpen an, da die öffentliche Stromversorgung häufig ausfällt.

© Oxfam Geflüchtete bleiben dauerhaft

Die Camps gleichen mittelgroßen Städten: Provisorische Unterkünfte sind hier kaum noch zu sehen, stattdessen fest gebaute Häuser, zu denen häufig noch ein kleiner Gemüsegarten gehört. Nichts deutet darauf hin, dass die Menschen nur vorübergehend hier leben. Auch unsere Gesprächspartner*innen berichten uns, dass in der Camp-Bevölkerung von Rückkehr keine Rede ist. Viele der Menschen müssen dauerhaft hierbleiben, weil ihre Lebensgrundlagen im Südsudan zerstört sind.

Finanzierung bleibt provisorisch

Die Versorgung der Camps wird allerdings noch immer hauptsächlich über kurzfristig angelegte humanitäre Finanzierungen sichergestellt. Und diese Finanzierungen werden immer knapper: Angesichts der anderen großen Krisen, mit denen Äthiopien, Ostafrika und viele andere Weltregionen derzeit konfrontiert sind, gerät Gambela zunehmend in Vergessenheit. Das Welternährungsprogramm musste hier im Juni wegen Geldmangels die Nahrungsmittelrationen für die Geflüchteten auf 50 % der eigentlich vorgesehenen Menge reduzieren.

Geflüchtete in Äthiopien sollen besser integriert werden

Äthiopien ist bekannt für seine liberale Flüchtlingspolitik: Die Landesgrenzen sind offen, Geflüchtete erhalten Zugang zu humanitärer Hilfe und Schutz. Aber welche Perspektive gibt es für diese Menschen über die humanitäre Hilfe hinaus, wenn sie bleiben wollen oder müssen?

Die äthiopische Regierung hat neue Gesetze verabschiedet, die die Rechte von Geflüchteten stärken und ihnen Möglichkeiten der Integration in lokale Strukturen und Versorgungssysteme einräumen. Beispielsweise haben Geflüchtete in Äthiopien nun eine Arbeitserlaubnis und ein Recht auf Zugang zu Grundschulbildung. Zum Ziel der Integration gehört auch, dass Geflüchtete in Äthiopien perspektivisch Zugang zu staatlich organisierter Wasserversorgung erhalten und somit unabhängiger von humanitärer Hilfe werden sollen.

Pilotprojekt: Wasserversorgung in staatlicher Hand

Mit Unterstützung von Oxfam und in Zusammenarbeit mit der regionalen Regierung von Gambela engagiert sich UNICEF bereits seit einigen Jahren dafür, die Wasserversorgung der Camps in die Hände staatlich geleiteter Wasserbetriebe zu geben. Das Itang Water Scheme wurde bereits 2018 an einen solchen staatlichen Betrieb übergeben, der seit seiner Gründung 2017 intensiv von internationalen Partnern unterstützt wird. Das Projekt von Itang gilt als international viel beachtetes Pilotprojekt zur Erprobung einer nachhaltigen Versorgungslösung für Geflüchtete, die auch auf andere Länder übertragen werden könnte.

Ein ähnliches Modell ist nun für die Stadt Gambela und das nahegelegene Camp Jewi geplant. Die Idee ist einleuchtend: Ein staatliches Unternehmen erwirtschaftet Einnahmen aus der Bereitstellung von sauberem Wasser und ist damit in der Lage, die örtliche Infrastruktur nachhaltig zu betreiben. Dadurch soll das System mit der Zeit unabhängig von externer Hilfe betrieben werden – eine nachhaltige Lösung!

Abhängigkeit von humanitärer Hilfe noch nicht überwunden

Die Abhängigkeit von humanitärer Hilfe konnte im Fall des Itang Water Scheme jedoch bislang nicht beendet werden: Die Menschen in den Camps haben in aller Regel kein Einkommen und sind deshalb nicht in der Lage, selbst für das Wasser zu bezahlen. Ihr Wasser wird daher vom UNHCR finanziert. Da die Geflüchteten jedoch die mit Abstand größte Nutzer*innengruppe darstellen, hängt die Finanzierung des Systems maßgeblich von den Beiträgen des UNHCR ab.

Wir hören vom Leiter des Wasserbetriebs, dass aktuell nur wenige zahlende Kund*innen aus der lokalen Bevölkerung das Wasser aus dem Itang Water Scheme nutzen. Am Preis liegt das nicht: Trotz gestiegener Treibstoffpreise, die sich auch auf den Wasserpreis ausgewirkt haben, zahlt man für 20 Liter Wasser – dem UNHCR Standard pro Person und Tag – umgerechnet aktuell weniger als 1 Cent.

Die Menschen in der Region erwarten jedoch, dass das Wasser kostenlos bereitgestellt wird, weil sie wissen, dass auch die Geflüchteten dafür nichts bezahlen müssen. Oxfam arbeitet gemeinsam mit den anderen WASH-Akteuren vor Ort daran, die Menschen davon zu überzeugen, dass es ohne Bezahlung dauerhaft keine funktionierende Wasserversorgung geben kann.

Trotz dieser Herausforderungen ist die Übernahme der Wasserversorgung durch einen staatlichen Betrieb ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und Lokalisierung. Die Lage der südsudanesischen Geflüchteten in Äthiopien ist leider nur eins von vielen Beispielen, die zeigen, dass Krisen sich weltweit immer mehr verstetigen. Es ist deshalb erforderlich, in der humanitären Arbeit grundlegend umzudenken und von Beginn an eine längerfristige Perspektive, unabhängig vom humanitären System, mitzudenken.

Kategorien: Ticker

Forscher*innen kündigen Durchbrüche in der Kernfusion an – aber wie sauber ist die Energie?

reset - 21. September 2022 - 8:00

Fusionsenergie mag noch wie Science-Fiction anmuten, doch jüngsten Meldungen zufolge könnte sie schon bald eine reale Option werden. Ein experimenteller Fusionsreaktor in Südkorea war in der Lage, den Fusionsbetrieb 20 Sekunden lang aufrechtzuerhalten – eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass das Forschungsgebiet noch in den Kinderschuhen steckt.

Tatsächlich wurde die Leistung des Korea Superconducting Tokamak Advanced Research (KSTAR) im Jahr 2020 erzielt, aber erst jetzt wurde die Technologie vollständig von Fachleuten überprüft und in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Der Tokamak – ein donut-förmiges Gerät, das die thermonukleare Fusion steuert – war in der Lage, Ionentemperaturen von 100 Millionen Grad Celsius zu erreichen, etwa siebenmal heißer als unsere Sonne. Vor diesem Durchbruch hatte der KSTAR die 100 Millionen Grad nur 10 Sekunden halten können.

Der KSTAR nutzt starke Magnetfelder, um ein ultraheißes Plasma zu erzeugen und zu stabilisieren, dessen Wärme dann zur Stromerzeugung genutzt werden kann. Anders als bei der gewöhnlichen Kernspaltung, bei der Atomkerne durch eine Kettenreaktion getrennt werden, werden bei der Kernfusion die Kerne miteinander verschmolzen, wodurch enorme Energiemengen erzeugt werden. Theoretisch könnte die Kernfusion, wenn die Anlage der Aufgabe gewachsen ist, die Prozesse unserer Sonne nachahmen und nahezu unbegrenzte Energie mit nur einfachen Rohstoffen und ohne Emissionen liefern. Denn die meisten Fusionsreaktoren verwenden als Grundlage für den Prozess Wasserstoffisotope, die häufig aus Meerwasser gewonnen werden.

Das Hauptproblem bei der Fusionsenergie ist zweiteilig. Erstens verbrauchen die derzeitigen Experimente mehr Energie als sie erzeugen und der Schlüssel zur Überwindung dieses Problems ist die Aufrechterhaltung hoher Temperaturen über einen längeren Zeitraum. Das zweite Problem ist der Ausfall mechanischer Teile. Bei den enormen Temperaturen können die Geräte schnell großen Schaden nehmen. Der Schlüssel zum Erfolg des KSTAR war der Einsatz interner Transportbarrieren (ITB), um den Einschluss und die Stabilität der Reaktion zu kontrollieren.

Der KSTAR ist nicht der einzige Reaktor, der die Grenzen der Energiewissenschaft verschiebt. Mit ähnlichen Tokamak-Anlagen wie MAST im Vereinigten Königreich, ITER in Frankreich oder EAST in China sind Forscher*innen ebenfalls bemüht, die Geheimnisse der Kernfusion zu entschlüsseln. Es ist sogar möglich, dass der Rekord von KSTAR bereits gebrochen wurde – durch das koreanische Team selbst. Es könnte seinen eigenen Rekord im vergangenen Jahr übertroffen haben, während China behauptet, dass sein Reaktor im Jahr 2021 101 Sekunden lang Temperaturen von 120 Millionen Grad Celsius erreicht habe. Andere Ansätze, wie die deutsche Anlage Wendelstein 7-X, verwenden Stellaratoren – von KI entwickelte Magnetspulen – , die das überhitzte Plasma an Ort und Stelle halten. Diese ermöglichen zwar stabilere Reaktionen als Tokamaks, sind aber schwieriger zu erhitzen.

Max Planck-Institut für Plasmaphysik Wendelstein 7-X in Deutschland verwendet eine andere Methode als KSTAR zur Erforschung der Kernfusion

In jedem Fall sind solche Durchbrüche ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Fusionsenergie. Einige Forscher vermuten, dass ein voll funktionsfähiger Fusionsreaktor in den 2040er Jahren realisierbar sein könnte.

Fusion vs. Spaltung

Für einige mag das Gerede über die Kernfusion ein Alarmsignal sein. Angesichts der noch nicht lange zurückliegenden Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima haben einige Staaten – wie Deutschland – versucht, sich von der Kernenergie abzuwenden. Die Kernspaltung kann zwar zuverlässig große Mengen an Energie erzeugen, birgt aber bei falscher Handhabung erhebliche Kernschmelzrisiken, produziert langfristig radioaktive Abfälle und könnte als Sprungbrett für Atomwaffen dienen.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Kernfusion und Kernspaltung nicht dasselbe sind. Beide nutzen nukleare Prozesse (d. h. die Manipulation der Atomkerne), aber darüber hinaus gibt es kaum Ähnlichkeiten. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) geht sogar davon aus, dass die Fusionsenergie eine der umweltfreundlichsten Energiequellen sein könnte.

Während bei der Kernspaltung ein schwereres Element in ein leichteres gespalten wird, werden bei der Fusion zwei leichtere Elemente zu einem schwereren zusammengefügt. In beiden Fällen wird aufgrund der unterschiedlichen Bindungsmassen der Kerne Energie freigesetzt. Bei der Fusionsenergie wird die Differenz oder „fehlende Masse“ über die Einstein’sche Gleichung E=mc2 in Energie umgewandelt. Da „c“ (die Lichtgeschwindigkeit) sehr groß ist, kann selbst eine kleine Menge fehlender Masse in eine riesige Menge Energie umgewandelt werden.

Die Kernspaltung verwendet radioaktive Brennstoffe wie Uran 235 – ein relativ seltenes Element, das aus dem häufiger vorkommenden Uran angereichert werden muss – wohingegen bei der Fusion hauptsächlich Wasserstoffisotope wie Deuterium und Tritium verwendet werden. Diese Wasserstoffisotope werden dann in Reaktoren auf eine ausreichend hohe Temperatur überhitzt, um die so genannte Coulomb-Barriere zu überwinden und sie miteinander zu verschmelzen. Damit genügend Energie erzeugt werden kann, muss diese Reaktion lange genug aufrechterhalten werden, um eine Abkühlung zu verhindern.

Bidgee Für die Fusionsenergie wird Uran benötigt, ein radioaktives Element, das im Boden abgebaut wird

Die Kernfusion hat gegenüber der Kernspaltung mehrere entscheidende Vorteile. Ihr Grundbrennstoff – Wasserstoff – ist das am leichtesten verfügbare Element im Universum und nicht radioaktiv. Es muss nicht abgebaut werden, kann leicht aus Wasser synthetisiert werden und ist nicht giftig. Beim Fusionsprozess entstehen auch keine Treibhausgase und kein Kohlendioxid. Das einzige Nebenprodukt ist Helium, ein wertvolles Gas, das weltweit nur in geringen Mengen vorhanden ist, und das leicht radioaktive Isotop Tritium. Im Gegensatz zu den radioaktiven Abfällen aus der Kernspaltung hat Tritium eine kurze Halbwertszeit (12,3 Jahre), nach der es wieder für die Stromerzeugung verwendet werden kann.

Die Kernfusion gilt außerdem als inhärent sicher, und es besteht keine Gefahr einer Kernschmelze. Bei der Kernspaltung geht es nicht um die Erzeugung großer Wärmemengen, sondern um deren Eindämmung. Da die Kernspaltung auf einer Kettenreaktion beruht, sind große Mengen an Kühlmittel erforderlich, um die Temperatur stabil zu halten. Wenn diese Kühlmittel erschöpft sind oder aus anderen Gründen nicht zur Verfügung stehen, kann ein Spaltungsreaktor schnell seine Sicherheitsgrenzen überschreiten, was zu einer Kernschmelze führt.

Bei der Kernfusion ist das Gegenteil der Fall. Die Herausforderung besteht vielmehr darin, die Temperatur überhaupt erst aufrechtzuerhalten. Wenn ein Fusionsreaktor beschädigt oder anderweitig beeinträchtigt wird, sinkt die Temperatur und die Reaktion schaltet sich einfach ab.

Schließlich können Fusionsreaktoren nicht zur Entwicklung von Waffen verwendet werden. Wasserstoffbomben nutzen zwar die gleichen Methoden wie die Kernfusion, benötigen aber eine Spaltbombe, um die erforderliche Wärme zu erzeugen. Da der Fusionsbrennstoff ständig eingespritzt und verbraucht wird, reicht seine Menge nie aus, um die für eine Kernexplosion erforderliche sofortige Energie zu erzeugen.

ITER Organization Fusionsreaktoren sind mit erheblichen finanziellen Investitionen verbunden

Es klingt schon fast zu schön, um wahr zu sein, aber natürlich hat auch die Kernfusion ihre Schattenseiten. Erstens ist Deuterium zwar in Wasser leicht verfügbar, aber die Hauptquelle für Tritium stammt aus Kernspaltungsreaktoren. Man bräuchte also eine kleine Anzahl von Kernspaltungsreaktoren – mit allen damit verbundenen Risiken – um Tritium für Fusionsreaktoren zu produzieren, zumindest so lange, bis ein ausreichend großer Vorrat produziert wurde. In einigen Fällen wird bei den Reaktionen auch Lithium verwendet, ein Metall, das aus dem Bergbau gewonnen werden muss.

Ein weiteres Problem ist die Strahlung der Komponenten selbst. Die intensiven Neutronenströme des Reaktors könnten seine Wände beschädigen, wodurch längerfristig radioaktive Abfälle entstehen und möglicherweise austreten könnten. Es werden zwar Abdeckmaterialien entwickelt, um dieses Risiko zu minimieren, doch bleibt es ein ständiges Problem.

Das vielleicht größte Hindernis ist jedoch die Wissenschaft selbst. Es gibt noch viel zu tun, um den Prozess der Kernfusion vollständig zu ergründen. Auch die Forscher*innen selbst haben die Funktion der oben genannten ITBs noch nicht vollständig erkannt. Diese wissenschaftlichen Hürden in Verbindung mit den enormen wirtschaftlichen Kosten haben zu der wissenschaftlichen Maxime geführt, dass „die Fusionsenergie noch dreißig Jahre entfernt ist“.

Aber die Klimakrise findet natürlich schon jetzt statt. Auch wenn die Kernfusion die perfekte Lösung für nahezu unbegrenzte Energie zu sein scheint, können wir nicht garantieren, dass sie uns in naher Zukunft helfen wird. Obwohl die Erforschung der Kernfusion nach wie vor ein bewundernswertes und lohnenswertes Unterfangen ist, dürfen wir nicht vergessen, dass es bereits jetzt andere Methoden gibt, die erforscht und erweitert werden können.

The post Forscher*innen kündigen Durchbrüche in der Kernfusion an – aber wie sauber ist die Energie? appeared first on Digital for Good | RESET.ORG.

Kategorien: Ticker

Colombia’s Path to “Total Peace”

SWP - 20. September 2022 - 15:12

With their joint announcement about the desire to resume peace talks, Colombia’s new president and the country’s second-largest guerrilla group, the ELN (Ejército de Liberación Nacional), have sent a clear political signal. The pacification of the ELN is to take place under the aegis of a “leftist” government and be accompanied by a com­prehensive and ambitious reform project. This is a renewed attempt to end the civil war following the conclusion of a peace agreement with the FARC rebels in 2016. How­ever, the agreement with the FARC can serve as a blueprint only to a limited extent, not just because of the different historical origins of the two guerrilla groups but also owing to the strongly decentralized internal structure of the ELN. The issues of a cease­fire and the release of prisoners – prerequisites for possible peace talks – remain unresolved. Lengthy negotiations lie ahead, and the involvement of Colombian civil society is essential as central questions about the country’s future must be clarified.

Kategorien: Ticker

Toward a European Bioeconomy: Don’t Miss Our Scalibur Project Final Event on 19 October 2022!

SCP-Centre - 20. September 2022 - 14:43

Rethinking municipal solid waste management is a central element in the transition to a circular and bio-economy. Yet, this remains a significant challenge for many European cities. A successful implementation of a circular and bio-economy needs to account for a reduction in the amount of (bio)waste deposited in landfills while enhancing the share of (bio)waste that can be returned to the system after recycling.

In the course of four years, the SCALIBUR project worked together with a wide array of stakeholders to inspire a revolution in urban (bio)waste recycling in Europe. Leading waste management companies, technology developers and research organisations have teamed up with four European cities – Lund (Sweden), Madrid (Spain), Albano Laziale (Italy) and Kozani (Greece) – and demonstrated innovative solutions to transform urban food waste and sewage sludge into value-added products. The project has helped European cities to improve their (bio)waste collection, transport, sorting and pre-treatment, and enhance local stakeholders’ and citizens’ awareness, contributing to the creation of new circular economy business opportunities.

At the final event, “Breaking barriers for getting the most out of biowaste”, the project team and partners will share insights, lesson learned and main results of the SCALIBUR project. The conference will be a chance to discuss future prospects with the participating companies, the cities as well as SCALIBUR’s sister projects, VALUEWASTE and WaySTUP.

The SACALIBUR team invites actors from the hospitality sector, retail companies, policymakers, researchers, investors and all other actors involved in (bio)waste management to join the event! Find further details on the SCALIBUR website!

Event: Breaking barriers for getting the most out of biowaste
Date:  19 October 2022
Time: 09:00-17:45 (CET)
Place: Valencia, Spain & Online
Language: English
Cost: Free of charge

The event will be hybrid, held in-person in Valencia, Spain but also online. Please register for the event here.

For further questions, please contact Francesca Grossi.

The post Toward a European Bioeconomy: Don’t Miss Our Scalibur Project Final Event on 19 October 2022! appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

SCO Summit in Samarkand: Alliance Politics in the Eurasian Region

SWP - 20. September 2022 - 14:21

Since the start of the Russian war in Ukraine, media reporting has shown an unfortunate tendency to observe international politics from a “friend or foe” perspective. For the sake of simplicity, anything that defies this scheme is placed on one side or the other: Those who are not with us are against us – and vice versa. Interpreting the summit meeting of the SCO in Samarkand, Uzbekistan, as an attempt to establish a new anti-Western axis of evil also falls short. For the organisation’s members, the SCO’s most important function has always been to balance interests among its major members. This is more true than ever against the background of ongoing geopolitical confrontations.

Not a Eurasian counterpart to NATO

The SCO was founded in June 2001 as the successor organisation to the “Shanghai Five”, an alliance that had existed since 1996 and consisted of Russia, the People’s Republic of China, and their three Central Asian neighbours Kazakhstan, Kyrgyzstan, and Tajikistan. With its transition to the SCO, Uzbekistan also joined. Subsequently, the organisation, which also included India and Pakistan in 2017, established itself as a supraregional security policy format, which observers have always seen as a kind of Sino-Russian counterpart to NATO.

Such ambitions may well have existed on the Russian side, but the interests and preferences of the members always stood in the way. From the very beginning, China played the leading role in the organisation. The People’s Republic was primarily concerned with clarifying a number of unresolved border issues with its three Central Asian neighbours under the umbrella of multilateralism, containing the danger of the “three evils: separatism, extremism, and terrorism”, as well as preventing Islamist movements from spreading into its own territory from Central Asia. The majority of the agreements between the SCO members have been de facto bilateral in nature.

Russia’s efforts to create an overarching security alliance and merge the SCO with the Collective Security Treaty Organization (CSTO) – which includes Russia, Belarus, Armenia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, and Tajikistan – have not progressed far. This is partly because such a merger was not desired by the majority of member states. On the other hand, Russia and China have always held different views on the function and significance of the SCO, which they regarded primarily as a vehicle for achieving their own political and economic goals. Consequently, the SCO’s main function was primarily to balance Russia’s and China’s policies in Central Asia.

Multilateralism of the non-aligned

The Samarkand summit did little to change these realities. The objectives and preferences of the participating states are still too divergent. For Chinese President Xi Jinping, participation in the summit offered an opportunity to renew China’s claim of being a major player in Eurasia within the framework of the Silk Road Initiative (One Belt One Road). President Vladimir Putin, for his part, used the meeting to demonstrate that he is all but isolated, notwithstanding his war in Ukraine, which has been unanimously condemned in the West. The presence of other heads of state who have tense relations with the West led to a situation in which summit participants advocated critical views of Western policies and highlighted the importance of the SCO as an alternative model for governance in international relations.

But this approach by no means implies that the Samarkand summit is going to transform the SCO into an anti-Western alliance. Conjecture of this kind fails to take into account the interests of the majority of the organisation’s members. For the Central Asian states, Uzbekistan and Kazakhstan in particular, a bloc formation directed against the West would be anything but desirable. For these states, whose political weight within the SCO has grown considerably since its founding, the value of the SCO lies precisely in its non-aligned status, as emphasised by host Uzbekistan in the run-up to the summit. Due to their historical experiences with the hegemonic aspirations of Russia and China, Central Asian members hold foreign policy independence as a value of the highest order. With Russia in particular, they are bound by a complex web of relationships and dependencies. They would rather loosen these ties than strengthen them, and the means of choice is a diversified foreign policy. Relations with Western states are particularly important in this regard.

Against this background, the expansion of the SCO to include countries such as Iran and, prospectively, Turkey as well as Arab states is an extremely attractive option for the Central Asians. However, they do not associate this with the prospect of a powerful alliance against the West, from which they would gain no advantage. Rather, the benefit of an expanded SCO for them lies in increasing the diversity within the organisation, thereby curbing claims to power by individual members and at the same time expanding their own room for manoeuvre.

Kategorien: Ticker

Weltfriedenstag 2022

SID Blog - 20. September 2022 - 13:45


 

+++ Pressemitteilung des Netzwerk Friedenskooperative vom 20.09.2022 +++

Pressemitteilung zum Weltfriedenstag 2022: Netzwerk Friedenskooperative mahnt zum Weltfriedenstag zu mehr Einsatz für Frieden und Abrüstung

Zum UN-Weltfriedenstag mahnt das Netzwerk Friedenskooperative zu mehr Einsatz für Frieden und Abrüstung. Trotz der vielen schlimmen parallelen Krisen, wie die Klimakrise und die Corona-Pandemie, und verheerender Kriege und Konflikte, wie in der Ukraine, rüsten die Staaten weiter auf und gehen den Weg der Kriegslogik. Am stärksten betroffen sind die Regionen Afrika und Asien, sowohl im Hinblick auf gewaltsame Konflikte und Kriege als auch in Bezug auf die Klimakrise. Die globalen Krisen und die vielen Kriege und Konflikte können wir als Menschheit jedoch nur mit Friedenslogik überwinden. Dafür braucht es von allen Staaten dringend mehr Diplomatie, Weitsicht und neue Initiativen für Abrüstung und Rüstungskontrolle.

Krieg darf nicht zur Normalität werden. Deswegen fordert das Netzwerk Friedenskooperative: Gewöhnt euch nicht daran! In Hinblick auf den Krieg in der Ukraine fordert das Netzwerk Friedens einen sofortigen Waffenstillstand, den Schutz und die Aufnahme von Deserteur*innen, die Aufarbeitung von Völkerrechtsverbrechen und die Aufnahme von Friedensverhandlungen!

Der UN-Weltfriedenstag findet jedes Jahr am 21. September statt. Seit 1981 wird dieser Tag begangen und die UN fordert jährlich, dass 24 Stunden lang Gewaltlosigkeit und Waffenstillstand herrschen sollen. Der diesjährige Weltfriedenstag steht unter dem Motto „End racism. Build peace." („Beendet Rassismus. Schafft Frieden."). Der UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagt dazu: „Rassismus vergiftet weiterhin Institutionen, soziale Strukturen und den Alltag in jeder Gesellschaft. Er ist nach wie vor ein Treiber für anhaltende Ungleichheit. Und er verweigert den Menschen weiterhin ihre grundlegenden Menschenrechte. Er destabilisiert Gesellschaften, untergräbt Demokratien und er untergräbt die Legitimität von Regierungen. Die Verbindungen zwischen Rassismus und Geschlechterungleichheit sind unverkennbar."

Aktivitäten der Friedensbewegung regional und bundesweit

Aber nicht nur auf internationaler Ebene wird dieser Tag gefeiert, sondern auch auf nationaler und lokaler Ebene. Denn auch zivilgesellschaftliche Organisationen spielen eine Rolle bei Abrüstung und Friedensmaßnahmen. So finden auch dieses Jahr die Bonner Friedenstage rund um den 21. September mit einem vielfältigem Angebot statt. Der Flyer mit dem aktuellen Programm kann hier runtergeladen werden.

Weitere bundesweite Aktivitäten der Friedensbewegung sind:

Viele weitere Aktionen und Veranstaltungen zum Weltfriedenstag und darüber hinaus sind zu finden unter:
https://www.friedenskooperative.de/termine






17 Ziele zum Beruf machen

Engagement Global - 20. September 2022 - 13:42

Es gibt viele Möglichkeiten, sich beruflich für die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) zu engagieren. Zum Beispiel in den Bereichen Wissenschaft, Politik oder Wirtschaft. An vier Tagen, vom 13. September bis 16. September 2022, kamen Studierenden an der Sigmund Freud Privatuniversität Berlin zusammen und erfuhren mehr über ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten und beruflichen Perspektiven.

Welche Perspektiven Berufstätige mit ihrer Arbeit einnehmen können und wie die Zusammenarbeit verschiedener Bereiche aussehen kann, lernten die Teilnehmenden am ersten Tag bei einem Planspiel. Dabei schlüpften sie in unterschiedliche Rollen und handelten ein eigenes Lieferkettengesetz aus.

An den folgenden zwei Tagen hatten sie bei Exkursionen dann die Gelegenheit, Menschen, die im Kontext der SDG arbeiten, und ihre Arbeitgeber kennenzulernen. Dabei erfuhren sie beispielsweise etwas über Brot für die Welt, das Seminar für ländliche Entwicklung der Humboldt Universität (SLE), Jyoti FairWorks gGmbH, Verdi oder auch Engagement Global. „Es ist sowohl bei Engagement Global als auch bei Jyoti klar geworden, wie die Tätigkeiten der Mitarbeitenden zur Umsetzung der SDG beitragen. Ich hatte gehofft, dass es so ist und die Exkursionen haben meine Erwartungen erfüllt“, sagte eine Teilnehmende.

Am vierten Tag hatten die Teilnehmenden schließlich die Möglichkeit, sich erste praktische Kompetenzen in zentralen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit anzueignen, wie beispielsweise in der Lobbyarbeit oder bei der Interessensvertretung. Sie lernten aber auch, Anträge zu konzipieren und zu schreiben und entwicklungspolitische Materialien zu entwickeln.

Ein Highlight der SDG Sommerakademie 2022 war ein Impulsvortrag aus indigener Perspektive. Llanquiray Painemal sprach über das Verhältnis indigener Völker zur Umwelt. Diese sähen die Erde als Lebewesen, das respektiert werden müsse. Deshalb befinde sich etwa 80 Prozent der noch verbliebenen Biodiversität in indigenen Territorien. „Um unser gemeinsames Haus zu retten, müssen wir unsere Haltung ändern“, sagte Llanquiray Painemal und macht den Teilnehmenden mit einem Zitat von Eduardo Galeano Mut: „Viele kleine Leute an kleinen Orten können die Welt verändern.“

Die SDG Sommerakademie bietet jedes Jahr die Chance, in Workshops, Exkursionen und Vorträgen mehr über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung zu lernen. Die diesjährige Veranstaltung richtete sich explizit an jene, die ein Interesse an den Berufsfeldern zur Umsetzung der 17 Ziele haben. Dabei wurden nicht nur benötigte Kompetenzen und Berufswege aufgezeigt, sondern auch das Spannungsfeld zwischen Anspruch, Ideal und Realität in den Fokus gerückt.

Die SDG Sommerakademie 2022 wird im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) durchgeführt. Ziel des EBD-Programms ist es, Menschen durch Informations- und Bildungsmaßnahmen zu einer kritischen Auseinandersetzung mit globalen Entwicklungen zu motivieren und zu eigenem entwicklungspolitischem Engagement zu ermutigen.

Kategorien: Ticker

Weltkindertag 2022: UNICEF und DKHW fordern, Kinder jetzt zu stärken

SID Blog - 20. September 2022 - 13:27
p, hr {margin: 1em 0; padding: 0;} hr {border: none; border-top: 1px solid black;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}


Weltkindertag 2022

UNICEF und Deutsches Kinderhilfswerk: Kinder jetzt stärken 

© UNICEF/Zimmermann

Berlin, den 20. September 2022// Zum heutigen Weltkindertag rufen das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland Politik und Gesellschaft dazu auf, zu ihrer Verantwortung zu stehen und sich zusammen mit Kindern und Jugendlichen für die Verwirklichung der Kinderrechte einzusetzen. Die zahlreichen aktuellen Krisen und Konflikte hätten besonders schwerwiegende Auswirkungen auf das Leben und die Zukunft junger Menschen, so die beiden Kinderrechtsorganisationen. Erforderlich seien jetzt die gezielte Stärkung von Kindern und Jugendlichen, mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten sowie die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz.

Bei einer Veranstaltung vor dem Berliner Reichstag appellierten die Organisationen zusammen mit Bundesfamilienministerin Lisa Paus und engagierten Kindern und Jugendlichen mit einem großen Banner und Plakaten an alle Verantwortlichen, die Umsetzung der Kinderrechte weiter gemeinsam voranzutreiben. 

Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Die Interessen der Kinder brauchen mehr Aufmerksamkeit. Wann immer es um Kinder geht, muss ihr Wohl im Mittelpunkt stehen. Ihre Interessen gegenüber dem Staat sollen bei allen Entscheidungen, die sie betreffen, gestärkt werden: bei Behörden- und Gerichtsentscheidungen bis hin zum Bundesverfassungsgericht. Deswegen ist es unser Ziel, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern. Kinder, die in Armut aufwachsen, haben deutlich schlechtere Chancen auf eine gesunde Entwicklung, auf gute Bildung und auf soziale Teilhabe. Kinder von armen Eltern sind später viel häufiger selbst arm als Kinder aus besser gestellten Familien. Das ist ungerecht. Deshalb setze ich mich gegen Kinderarmut ein - beispielsweise mit dem Nationalen Aktionsplan ‚Neue Chancen für Kinder in Deutschland', mit einer besseren Vereinbarkeit von Familien und Beruf und mit der Kindergrundsicherung."

Georg Graf Waldersee, Vorstandsvorsitzender UNICEF Deutschland: „Angesichts multipler Krisen gilt es zu unserer Verantwortung zu stehen, uns entschlossen für Kinder und ihre Rechte einzusetzen und unseren Blick ganz gezielt auf die Interessen und das Wohl von Mädchen und Jungen in Deutschland zu richten. Immer mehr Kinder und junge Menschen fordern ihre Rechte ein und möchten mit eigenen Ideen ihre Zukunft gestalten. Stellen wir sicher, dass wir ihnen zuhören, sie unterstützen und ihrem Anspruch auf Partizipation entsprechen! Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ist eine große Chance. Sie wird uns alle und unsere Gesellschaft insgesamt weiterbringen. Die Probleme unserer Zeit können wir nur gemeinsam angehen und lösen."

Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Wir müssen bei der Verwirklichung der Kinderrechte in Deutschland endlich entschiedener vorwärtskommen. Beispielsweise durch Kinderrechte im Grundgesetz. Aber auch die Bundesländer und die Kommunen sind gefragt, hier braucht es ein gemeinsames Agieren aller föderaler Ebenen. Die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz fordert übrigens auch die große Mehrheit der Menschen: Laut repräsentativer Umfrage für den Kinderreport des Deutschen Kinderhilfswerkes in diesem Jahr halten 94 Prozent der Kinder und Jugendlichen die Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz für sinnvoll, um die Interessen der jungen Generation zukünftig besser zu berücksichtigen, bei den Erwachsenen sind es immerhin 84 Prozent. Die Zeit ist also reif!"

Bundesweite Aktionen zum Weltkindertag

Unter dem Motto „Gemeinsam für Kinderrechte" finden heute erstmals nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen wieder bundesweit in vielen Städten und Gemeinden Demonstrationen, Feste und andere Veranstaltungen für Kinder und Familien statt. Zahlreiche Vereine und Initiativen möchten so auf die Lage von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen.

Zum Weltkindertag stellt UNICEF Deutschland die Perspektive von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. Bei der kreativen Mit-Mach-Aktion „Kinder erobern die Straßen" bringen junge Menschen mit bunten Kreidebildern auf Straßen, auf Bürgersteigen und in Garageneinfahrten ihre Anliegen zum Ausdruck. Eltern, Nachbar*innen und Passant*innen können die Zeichnungen der Kinder fotografieren und unter dem Aktions-Hashtag #wiestarkwäredasdenn in den sozialen Medien posten. Auch bei der Social-Media-Aktion „#GenZukunft – Make some Noise" stehen die Forderungen der jungen Generation nach einer lebenswerten Zukunft, Chancengerechtigkeit und Klimaschutz im Zentrum. Unterstützt werden beide Aktionen von zahlreichen prominenten Fürsprecher*innen, wie Fußballprofi Julian Draxler sowie der Band Glasperlenspiel.

Das Deutsche Kinderhilfswerk feiert den Weltkindertag mit einem großen „Kinderrechte-Spezial" für Kinder in ganz Deutschland. Und das für einen ganzen Monat: Auf der Kinderinternetseite www.kindersache.de/weltkindertag können Kinder und Jugendliche seit Anfang September in vielen interessanten Artikeln und anschaulichen Videos Neues über ihre Rechte lernen oder ihr Wissen vertiefen, zum Beispiel bei einem neuen Kinderrechte-Fotoquiz oder mit der Videoreihe „Kinder fragen - Expert*innen antworten". Zudem können die Nutzer*innen tolle Teilhabe-Projekte von anderen Kindern und Jugendlichen kennenlernen und sich im Friedensraum #GemeinsamFürFrieden austauschen, sich inspirieren lassen und eigene Friedensaktionen vorstellen.

Flüchtlingskinder: Schutz vor Diskriminierung – Recht auf Bildung

SID Blog - 20. September 2022 - 13:27
PRESSEMELDUNG DER UNO-FLÜCHTLINGSHILFE 24/2022

Bonn, 19. September 2022

 

Weltkindertag am 20. September

Flüchtlingskinder: Schutz vor Diskriminierung – Recht auf Bildung

 

In der UN-Kinderrechtskonvention sind sowohl der Schutz vor Gewalt als auch das Recht auf Gesundheit und Bildung verankert. Anlässlich des Weltkindertages (20.09.) weist die UNO-Flüchtlingshilfe auf den Missstand hin, dass besonders Flüchtlingskinder von Missbrauch, Ausbeutung und Perspektivlosigkeit bedroht sind.

 

„In Kriegen verlieren Kinder den Schutz und die Geborgenheit ihrer Familie. Im Krieg und auf der Flucht werden sie traumatisiert. Unter den körperlichen und seelischen Verletzungen leiden viele Kinder ihr Leben lang. Wir müssen diese fatale Situation beenden und ihnen ein Leben in Sicherheit ermöglichen", fordert Peter Ruhenstroth-Bauer, Nationaler Direktor der UNO-Flüchtlingshilfe, dem deutschen Partner des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Auch bei der Schulbildung sind Flüchtlingskinder deutlich benachteiligt. „Bildung ist Menschenrecht und bedeutet für alle Menschen Perspektive. Für Kinder auf der Flucht ist Zugang zur Bildung zentrale Voraussetzung für ein Leben in Würde und Selbstständigkeit", so Ruhenstroth-Bauer weiter.

 

Der neue Studie „UNHCR Refugee Education Report" zeigt, dass 68 Prozent der Flüchtlingskinder die Grundschule besuchen können. Weltweit sind es dagegen mehr als 90 Prozent aller Kinder im Grundschulalter. Bei der Sekundarbildung ist der Unterschied noch größer. Weltweit erhalten über 80 Prozent aller Kinder eine weiterführende Bildung – bei Flüchtlingskindern lediglich 37 Prozent. Um ihre Chancen zu verbessern, hat der UNHCR die Bildungsstrategie „Refugee Education 2030" ins Leben gerufen. U.a. sollen in Flüchtlingscamps weitere Schulen gebaut sowie Schulmaterialien und Lehrergehälter finanziert werden.

 

Der Tschad gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, gleichzeitig zu den afrikanischen Staaten, wo die meisten Flüchtlinge und Vertriebenen leben (ca. eine Million). Im Camp Kouchaguine-Moura, 14.000 Einwohner, sorgt der UNHCR, seine Partner und die Regierung des Tschad dafür, dass Flüchtlingskinder nach ihrer Ankunft sofort zur Schule gehen können und ins nationale Bildungssystem integriert werden. Im Schuljahr 2020/2021 hatten dank der Initiative landesweit über 100.000 Kinder Zugang zu formeller Bildung.

 

Die „Education Above All-Foundation" und der UNHCR haben zusammen das „Educate A Child-Programm" (EaC) entwickelt, um Flüchtlingskindern eine Grundschulausbildung zu ermöglichen – mit großem Erfolg. Von 2012 bis 2019 konnten rund 1,2 Millionen Mädchen und Jungen eingeschult werden. Bis Ende 2022 sollen in 14 Ländern 365.000 weitere Kinder hinzukommen. Die UNO-Flüchtlingshilfe unterstützt das EaC-Programm seit vielen Jahren und hat dafür im laufenden Jahr bislang mehr als 1,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

 

Mehr Informationen zum EaC-Programm unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/eac

 


Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren