Sie sind hier

Ticker

Covid-19: Bis zu 86 Millionen Kinder zusätzlich könnten in Folge der Pandemie bis Jahresende in Armut abrutschen

Unicef - 28. Mai 2020 - 2:01
Laut einer aktuellen Analyse von Save the Children und UNICEF könnte die Zahl der Kinder in von Armut betroffenen Haushalten weltweit in Folge der Covid-19-Pandemie bis Ende 2020 um 86 Millionen Kinder ansteigen. Dies entspricht einem Anstieg von 15 Prozent. 
Kategorien: Ticker

Turkey and Russia: No Birds of the Same Feather

SWP - 28. Mai 2020 - 0:05

Since Turkey’s controversial acquisition of the S-400 missile system from Russia, the narrative that the EU is facing a twin challenge from the East has been gaining currency in European capitals. Turkey and Russia are often portrayed as two authori­tarian regimes led by strong leaders who favour an omnipotent state at the expense of fundamental freedoms and liberal democratic institutions. Yet, putting these two countries into the same basket and formulating policies accordingly is problematic. The EU has separate sets of relations with Russia and Turkey. Ankara remains part of NATO and the EU’s Customs Union. That said, Turkey is quickly approaching a critical crossroad on its turbulent political journey: The country will either consolidate its authoritarian regime or return to democracy. The EU has a high stake in this matter, and thus it needs to take a proactive stance in favour of pro-democracy forces.

Kategorien: Ticker

Deutschland, die Nato und die nukleare Abschreckung

SWP - 28. Mai 2020 - 0:00

∎ Deutschland ist über die »nukleare Teilhabe« in die atomare Ab­schreckungspolitik der Nato eingebunden. Die Fähigkeit, mit deutschen Flugzeugen die in Deutschland gelagerten amerikanischen Atombomben einzusetzen, soll nach den Vorstellungen des Bundesverteidigungs­ministeriums nahtlos gewährleistet bleiben.

∎ Für die Bundesrepublik Deutschland spielte die nukleare Teilhabe unter den Bedingungen des Ost-West-Konflikts eine wichtige Rolle. Aufgrund der geographischen Lage Deutschlands als primärem potentiellem Schlachtfeld gab es genuin deutsche Interessen, die in der Nato durch­gesetzt werden sollten.

∎ Nicht recht erkennbar ist, was über die Bewahrung des Status quo und die allianzpolitische Symbolik hinaus die spezifisch deutschen Interessen und Ziele sind, die unter heutigen Bedingungen im Rahmen der nuklearen Teilhabe geltend gemacht werden sollen.

∎ Deutschland wird sich auf Dauer schwerlich der nuklearen Debatte ent­ziehen können, die von den USA in die Nato ausstrahlt. Glaubwürdige Abschreckung beruht im amerikanischen Verständnis auf der Fähigkeit zur nuklearen Kriegsführung.

∎ Dies ist eine Herausforderung für die im deutschen sicherheitspolitischen Denken tradierte Trennung von Abschreckung und Kriegsführung. Deutsches Abschreckungsdenken ist nach wie vor geprägt von einer Sicht, in der Nuklearwaffen vor allem »politische Waffen« sind.

Kategorien: Ticker

The stabilisation of the euro area through monetary policy and financial assistance is not sustainable

SWP - 28. Mai 2020 - 0:00

The current public health crisis has become a major challenge for European economies. It particularly affects countries in the southern part of the euro area, as they are still suffering from the effects of the euro crisis. In the absence of a convincing fiscal policy response from the European Union (EU) or the euro area, the European Central Bank (ECB) has once again stepped in to stabilise the common currency. An intervention by the ECB costs little politically: It does not require a decision by the heads of state and government, nor does it require the approval of the parliaments of the Member States. Without the rapid intervention of the ECB in this very volatile crisis, the single currency would most likely already have been seriously threatened.

Even in the euro crisis, the ECB’s expansive monetary policy had supported the affected economies. In the face of low interest rates, governments saved hundreds of billions of euros for debt servicing at the time. However, the ECB’s stabilisation policy had various undesirable side effects. Low interest rates hurt savers and inflated the real estate bubble. The purchase of Member States’ debt securities also led to the increased involvement of the ECB in their economic and fiscal policies. Pressure from the central bank on the Irish government in 2010 to bail out distressed banks with taxpayers’ money is evidence of this. Another example is the secret letters sent by the central bank to the Italian and Spanish governments in August 2011, giving them an ultimatum to initiate reforms. The recent large-scale purchases of government bonds in response to the pandemic could – if the ECB continues its policy in this way for a longer period of time – once again make the ECB a hostage of the economic policies of the affected countries.

Legally questionable commitment of the ECB

It is also problematic that such a massive engagement by the ECB goes beyond its designed role and raises legal questions, as shown by the recent ruling of the German Federal Constitutional Court (BVerfG). The central bank’s main weapon is its potential ability to intervene indefinitely in the financial markets, including the purchase of government bonds. However, the BVerfG has formulated conditions for the purchase of assets, including an upper limit per issuer and a time limit for these transactions. With these limitations, the Eurosystem’s ability to effectively stabilise public debt over the course of several years is brought into question.

The euro area countries should use the time given to them through the ECB intervention to reduce their dependence on the ECB’s monetary policy. First and foremost, they must address their structural problems.

However, the measures adopted so far to combat the consequences of the pandemic have primarily been limited to financial support. For example, the EU has approved various aid instruments for the countries affected by the pandemic totalling up to €540 billion, including the instrument for short-time working (SURE). The Commission’s new draft for the EU’s multiannual financial framework will also take greater account of the costs of the pandemic crisis, including a new huge €750 billion recovery instrument, higher than the one proposed jointly by France and Germany. The financial solidarity expressed here is important, but money alone is not enough to alleviate the structural problems in southern European countries. Even before the euro crisis, the economic models of many of these countries were unsustainable in the long term due to insufficient competitiveness, excessive debt, and unfavourable demographic changes. The current crisis provides an opportunity to reflect on how economic models can be reoriented, for example towards digitalisation, environmental sustainability, investment in human capital, and a reduction in bureaucracy for businesses.

Stabilisation of Italy essential for the single currency

Although these issues affect, to varying degrees, each euro area Member State, including France and Germany, the main challenge to euro area stability is the development of the EU-19’s third largest economy, Italy. The impact of the pandemic has further worsened the economic situation of the country, and ambitious responses are now needed at the EU and euro area levels. In addition to the generous provision of concrete grants – not loans – it is a matter of skilfully engaging in dialogue on the necessary structural reforms and exerting political pressure from various sides: from the European Commission and the Eurogroup, but also from Berlin and Paris. A new EU strategy for Europe’s economic recovery and development until 2030, which could be adopted at the end of the German EU Council Presidency, would make sense here. It would make it possible to move away from the short-term focus on the immediate consequences of a pandemic. The decisive factor for its success, however, would be the willingness of the political class in Rome to take responsibility for serious reforms.

The pandemic could be a defining moment for the euro area. If this economic crisis – the most severe in decades – can be used as an opportunity for structural change that will reduce the level of mistrust between northern and southern Europe, the next logical step is the permanent joint issuance of bonds to stabilise the enormous increase in debt after the crisis. If the euro area fails on the reform path today, we will wake up tomorrow with more debt and face the same problems as before – but with less time and fewer instruments to deal with them.

Kategorien: Ticker

27. Mai 2020

ONE - 27. Mai 2020 - 14:42

1. Afrika: Corona-Kollateralschäden schlimmer als Virus selbst?
Antonio Cascais berichtet in der Deutschen Welle, dass Hilfsorganisationen vor Corona-Kollateralschäden in Afrika warnen. Die Restriktionen zur Einschränkung der Corona-Pandemie könnten zur Folge haben, dass in vielen afrikanischen Staaten andere Krankheiten unbehandelt bleiben und sich Hunger wieder stärker ausbreitet.  Bisher habe die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über 100.000 Coronafälle in Afrika registriert. Die Dunkelziffer werde jedoch deutlich höher geschätzt. Dennoch sei klar, dass die Corona-Pandemie insgesamt auf dem Kontinent bisher weniger tödlich verlaufe als etwa in Europa. Anne Jung, Referentin für Globale Gesundheit bei der Hilfsorganisation Medico International warnt, dass die weitreichenden Lockdowns dazu führen, dass Routineimpfungen für Kinder ausfallen. Dadurch steigen die Fälle anderer Infektionskrankheiten wieder stark an. Laut aktueller Studien der WHO könnten 117 Millionen Kinder in 24 Ländern, davon ein Großteil in Afrika, wegen der Coronapandemie womöglich nicht gegen Masern geimpft werden. Die Impfallianz Gavi geht davon aus, dass bisher bereits 13,5 Millionen Menschen wichtige Impfungen nicht erhalten haben, die sie ohne die Maßnahmen erhalten hätten. Infektionskrankheiten wie Masern oder Polio können sich dadurch wieder verbreiten. Auch der Kampf gegen Aids und Tuberkulose werde durch die Pandemie eingeschränkt. Zahlreiche Routineprogramme seien unterbrochen. Masken, die auch für die Behandlung von Tuberkulosepatient*innen notwendig sind, seien Mangelware. Weiterhin bleibe zudem Malaria die größte Todesursache in Afrika, wie der spanische Mediziner Javier Macias bestätigt, der seit über 30 Jahren in verschiedenen afrikanischen Ländern als Berater arbeitet. In diesem Jahr könnten doppelt so viele Menschen an Malaria sterben als bisher, wenn der Kampf gegen die Krankheit durch die Corona-Pandemie eingeschränkt werde.

2. Gewalt in Mali nimmt zu
In der Tageszeitung (taz) berichtet Westafrika-Korrespondentin Karin Gänsler über die sich zuspitzende Situation im Krieg gegen Islamisten in Mali und Burkina Faso. Hinrichtungen und Armeegewalt nehmen zu. Immer wieder komme es zu schweren Massakern wie etwa in Zentralmali, erklärt Abdoul Aziz Diallo, früherer Präsident der Vereinigung der Peul-Volksgruppe in Mali. Obwohl die Region mit Satelliten überwacht werde, verhindere niemand die Ausbreitung der Gewalt, beklagt Diallo. Laut eines zehnseitigen Berichts der UN-Blauhelmmission in Mali (Minusma) habe sich die Menschenrechtslage in Mali in den ersten drei Monaten des Jahres „sehr verschlechtert“. 598 Vorfälle von Gewaltausschreitungen seien in dem Zeitraum gemeldet worden. Verantwortlich seien erst an dritter Stelle islamistische Gruppen. An erster Stelle stehen lokale Selbstverteidigungmilizen, an zweiter Malis eigene Streitkräfte. Die malische Armee habe dem Bericht zufolge zwischen Januar und März 2020 101 Hinrichtungen ohne Strafverfahren und Urteil vollzogen. 34 weitere seien durch die nigrische Armee erfolgt.

3. Bäume gegen die Wüste
Martin Franke thematisiert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung das Mega-Bewaldungsprojekt „Great Green Wall“ in Afrika, das von der Afrikanischen Union initiiert wurde. Bei dem Vorhaben sollen 7775 Kilometer Wald gepflanzt werden, der in Nordafrika von der West- bis an die Ostküste des Kontinents reicht. Der riesige Wald soll als Schutzwall fungieren und so die Ausbreitung der Saharawüste stoppen. Durch die CO2-Aufnahme soll dem Klimawandel entgegengewirkt werden. Durch die Rodung von Wäldern für landwirtschaftliche Flächen und zur Energiegewinnung sei der der Wald in der Region verdrängt worden. Der Boden sei mittlerweile zunehmend erschöpft. Die Wüstenbildung (Desertifikation) in Afrika schreite insbesondere wegen der Erderwärmung, Abholzung und des Bevölkerungszuwachses voran. Franke schreibt, der „Great Green Wall“ sei „so etwas wie eine Hoffnung für den gesamten Kontinent“. Durch die Aufforstung soll bis zum Jahr 2030 hundert Millionen Hektar begrünter Boden entstanden sein.

The post 27. Mai 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/06 – covid – Jonathan Menge – Nepal

E+Z - 27. Mai 2020 - 14:12
Nepal's government may need to reconsider its development strategy due to Covid-19 crisis

Masses of informal daily labourers have lost their jobs. Their families now have little to eat. It is estimated that about 60 % of the jobs have disappeared. The tourism sector has collapsed. It had accounted for eight percent of gross domestic product (GDP) in 2018 and supported more than 1 million jobs. Hopes of recovery are distant.

Nepalis are resilient people. In past decades, they had to cope with a Maoist insurgency, the long-lasting debate of a new constitution and the devastating earthquake of 2015. There have been encouraging developments too: a progressive new constitution is now in place, and elections were held at municipal, state and federal levels. Government capacities are limited however, and the Covid-19 challenge is huge. Families and communities are tightly knit, but the situation is becoming increasingly desperate.

At first, it looked like Nepal could get away with just a few isolated Covid-19 cases, but lately infection numbers have begun to rise. There still are only a few hundred, most of which can be traced to labour migrants returning from India. In response, the government has kept prolonging the lockdown from week to week.

Unfortunately, the initial isolation strategy did not stop the virus from spreading. Closure of the Indian border made the situation worse. The country depends on imports from India, ranging from petrol to lentils. India is struggling with Covid-19 too, of course, and has stopped rice exports. Food prices have risen considerably in Nepal. In view of the hardship people suffer, the big question is how long the blunt lockdown can be sustained.

There are huge practical challenges – from the lack of personal protective equipment for medical staff to rotting vegetables in the fields. However, the biggest challenge still lies ahead: up to 4 million Nepalese work abroad – mostly in India, Malaysia and the Gulf countries. Their remittances contribute about a third to Nepal’s GDP. In April, however, remittances fell by more than 50  %.

It adds to the problems that the migrants typically live in very harsh conditions and are thus exposed to the novel coronavirus. More than 12,000 Covid-19 infections of non-resident Nepalese citizens have been confirmed abroad. Tens of thousands have lost their jobs and desperately want to return home. However, the country cannot run a repatriation operation of that scale. The economy was already struggling to create enough employment before the pandemic, and returning migrants will cause additional stress in the labour market. The outlook for investment, trade and domestic consumption is bleak.

Though Nepal does not have large infection numbers so far, the country is hard hit. It may need a completely new development strategy. Currently, policy debate in Nepal is focused on a renewed role for agriculture. Investments in this sector might indeed be a good start, boosting food security and reducing the dependence on imports. On the other hand, farming alone cannot create the opportunities needed to satisfy a population of 30 million mostly young and aspiring people. The government will need to come up with fresh ideas. Nepalis will need all the support they can get. The decision of Germany’s Federal Government to terminate its bilateral cooperation with Nepal in context of a new global development strategy therefore comes at a bad time. To many Nepalis it feels like a friend is turning away in a time of need.

Jonathan Menge heads the office of the Friedrich-Ebert-Stiftung in Nepal.
fes@fesnepal.org
 

 

Kategorien: Ticker

Leben, was wir lehren – mit dem Whole Institution Approach Bildungseinrichtungen nachhaltiger gestalten

agl - 27. Mai 2020 - 13:59

 

Bildung für Nachhaltige Entwicklung gewinnt an Bedeutung. Spätestens seitdem die Vereinten Nationen die Agenda 2030 verabschiedet haben, ist klar: Alle müssen einen Beitrag zur Erreichung der 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDG) leisten. Alle Länder der Welt, Politik und Wirtschaft, alle Menschen – und eben auch Institutionen. 

 

Dabei lohnt es sich, sich genauer mit dem Whole Institution Approach (WIA) zu beschäftigen. Denn gerade (Bildungs-)Institutionen spielen eine zentrale Rolle bei der Entwicklung einer nachhaltigen Gesellschaft. Was das ist und wie er umgesetzt werden kann, erklären Ulrike Lerche, Bundeskoordinatorin des Fachforums Globales Lernen der agl und Mirja Buckbesch und Lina Niebling vom DVV International in diesem Artikel:

 

www.wb-web.de/dossiers/nachhaltigkeit/folge-2-nachhaltigkeit-in-einrichtungen-der-erwachsenenbildung

Kategorien: Ticker

Jubiläum: 50. Socialbar Bonn

Engagement Global Presse - 27. Mai 2020 - 13:51
Die Jubiläumsfeier der Socialbar Bonn findet am 8. Juni 2020 auf Zoom statt. Foto: Bernadett Yehdou

Am Montag, 8. Juni 2020, öffnet die Socialbar Bonn zum 50. Mal ihre Türen. Zum Jubiläum konnten wir die beiden Referenten gewinnen, die vor zehn Jahren beim Start der Socialbar Bonn auch schon dabei waren: Daniel Kraft und Gerald Neu.

Die Socialbar ist ein Treffen von Weltverbesserern. Web-Aktivisten, Social Entrepreneurs, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen, Kreative und Bloggerinnen und Blogger mit sozialer Verantwortung kommen zusammen, um Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen auszutauschen und Kooperationen einzugehen. Sie nutzen die Plattform, um ihre Projekte vorzustellen und sich mit der digitalen Szene in Bonn online wie offline zu vernetzen. Im Zentrum steht die Frage: Wie können wir digitale Medien nutzen, um die Welt zu verbessern? Das Format sieht in der Regel drei Vorträge à zehn Minuten mit jeweils zehn Minuten Diskussion vor. Davor, zwischendurch und auch im Anschluss gibt es Gelegenheit für konstruktive Gespräche.

Die Impulse am 8. Juni 2020 kommen von

  • Daniel Kraft: „Plötzlich (doch) Politiklehrer – wie ich zum digitalen Unterrichten gekommen bin. Die #Politikstunde der bpb – ein Angebot zum Home-Schooling in der Corona-Krise und
  • Gerald Neu: „das-ist-drin.de und was daraus entstanden ist“.

Diese Socialbar findet mit Unterstützung von Unity Effect auf Zoom statt und wird auf der Socialbar Bonn-Facebookseite live gestreamt.

Nach der Anmeldung wird der Zoom-Link zugeschickt.

Digitale Karte – Teilnahme an Umfrage noch möglich

Gemeinsam mit Unity Effect haben wir in den letzten Wochen eine digitale Karte erarbeitet, um das Netzwerk der Socialbar Bonn abzubilden. Viele von euch haben auch an der großen Umfrage teilgenommen, vielen Dank dafür! Das Ergebnis präsentieren wir euch am Jubiläums-Abend. Ihr könnt auch immer noch an der Umfrage weiter unten teilnehmen.

Tipps fürs digitale Feiern

Michael Münz aka DJ Michael Marten legt im Anschluss an die Vorträge auf. Und hier drei Tipps, falls ihr noch etwas unsicher seid, wie man ein Jubiläum digital so richtig feiert: Die 3 Ks: Kuchen – Krone – Kaltgetränk.

Kuchen:
Kuchen, Törtchen oder Muffin gehören zu jedem guten Geburtstag. Besorgt euch etwas Süßes bei der Bäckerei eures Vertrauens oder folgt der Back-Anleitung weiter unten.

Krone:
Zum 50. Geburtstag ist eine Krone ein angemessener Kopfschmuck. Weiter unten findet ihr eine Bastelanleitung.

Kaltgetränk:
Zum Anstoßen geht es nicht ohne. Lieblingsgetränk einkaufen – kaltstellen – kurz vorher öffnen – fertig.

Einstimmung
Wer bis zum 8. Juni schon mal nostalgisch werden möchte, dem seien die weiter unten verlinkten Fotos von der allerersten Socialbar Bonn am 15. März 2010 empfohlen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

5 Apps von inspirierenden Frauen

ONE - 27. Mai 2020 - 11:31

Apps können die Gesellschaft stark beeinflussen und dort eine Veränderung bewirken, wo sie am dringendsten gebraucht wird. In der Vergangenheit war die Entwicklung von technischen Anwendnungen und Apps ein von Männern dominierter Industriezweig. Nun steigen immer mehr Mädchen und Frauen in das Business ein und steuern ihre Innovationen bei.

Wir haben Dir unsere Top 5 Apps zusammengestellt, die von Mädchen entwickelt wurden und das Zeug dazu haben, die Welt zu verändern.

Die ‚Restorers’

Foto von Dorcas Wangari’s Bericht “The App and the Cut.”

2017 machten die „Restorers“ Schlagzeilen mit Ihrer App „I-Cut“. Die App hilft Mädchen, die eine Genitalverstümmelung befürchten müssen, Kontakt zu einer Rettungsstelle aufzunehmen. Zudem können Mädchen, die bereits Opfer dieses Brauchs geworden sind, rechtliche und medizinische Beratung erhalten.

Drei Jahr später geht die Erfolgsgeschichte weiter. Die ‚Restorers’ sind auf der Suche nach Partnern, die ihnen bei der Weiterentwicklung und Markteinführung der App helfen. Unvorstellbar, welchen Einfluss die App auf das Leben von Mädchen und Frauen haben kann, wenn sie erst einmal auf dem Markt ist!

Betelhem Dessie

Als sie neun Jahre alt war, bat Betelhem Dessie ihren Vater um Geld, um ihren Geburtstag zu feiern. Als er Nein sagte, nahm sie die Sache selbst in die Hand und verdiente sich ihr Geburtstagsgeld durch das Bearbeiten von Videos und Installieren von Software.

Jetzt, 20 Jahre später, unterstützt Betelhem die Regierung mit ihren technischen Kenntnissen. Sie entwickelte eine App mit der die äthiopische Regierung Flüsse kartieren kann, um Bewässerungssysteme ausfindig zu machen. Außerdem inspiriert sie die nächste Generation von Mädchen: sie vermittelt Mädchen technische Skills, die Entwicklung von Apps und Websites inbegriffen – durch die Initiative ‚Girls Can Code’.

Sie glaubt daran, dass die Weitergabe ihres Wissens in den kommenden Jahren Großes bewirken wird. „Die junge Generation ist das größte Kapital Afrikas. Wenn wir die junge Generation im Tech-Sektor ausbilden, werden wir etwas für die Ewigkeit schaffen.“

 Salissou Hassane Latifa

Photo credit; Friends of Europe

Salissou Hassane Latifa rettet Leben mit ihrer App ‚Saro’. Sie gibt Menschen, die in einen Unfall verwickelt sind, die Möglichkeit, Kontakt zu medizinischem Personal aufzunehmen. Mit Hilfe der App können Menschen jeden Tag erste Hilfe leisten, während sie auf den Notarzt warten. Zudem ermöglicht der GPS-Tracker der in die App eingebaut ist, dem Notarzt den Unfallort einfacher zu finden.

Salissou Hassane Latifa gewann 2018 den ‚Miss Geek Africa Award’ für ihre lebensrettende Erfindung. Derzeit arbeitet sie daran andere Mädchen in die Informations- und Kommunikationstechnologie einzuführen. Für sie ist es ein Lebenstraum Leuten durch Informations- und Kommunikationstechnologie helfen zu können.

„Ich habe auch begonnen Pharmazie zu studieren, es war immer meine Leidenschaft und mein Traum das Leben der Menschen im Niger mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologie zu verbessern,“ sagt sie. „Somit entschied ich mich einen Universitätsabschluss in Informations- und Kommunikationstechnologie zu machen, um noch besser zu werden und mein Talent für technologische Innovation im Niger einzusetzen.“

 Lisa Michael Jones

Als Lisa Michael Jones 14 Jahr alt war, fiel ihr auf, dass viele Bauern – ihr eigener Großvater eingeschlossen – sich schwer taten große Felder zu bewirtschaften. Mit dem Ziel diese Problem zu lösen, erfand sie ‚SmartShamba’. Die App ermöglicht es den Bauern mit Agrarfachleuten zu kommunizieren, die ihren Rat geben und ihnen dabei helfen, bessere Ernteerträge einzufahren.

„Ich kann meinen Gesellschaft durch Technologie in vielerlei Hinsicht beeinflussen. Dazu braucht es nicht viel Geld, aber gut Ideen.“ sagt sie.

Elizabeth Kperrun

Was als eine Lösung für das schnelle Erzählen afrikanischer Geschichten anfing, wuchs zu einem ganzen Unternehmen heran, das sich der Bildung verschrieben hat. Elizabeth Kperrun startete ihr Business ‚ZenAfri’, eine Lern- und Spiel-App für Kinder in ihrem Heimatdialekt. Diese App lehrt die Kinder Zählen, Lesen, Lebensführung und vieles mehr – und das alles auf eine Weise, die die Kinder mit ihrem Heimatdialekt verbindet.

Elizabeth und ihr Unternehmen ernteten im vergangenen Jahr internationale Aufmerksamkeit. Sie erhielt den ‚Commonwealth International Award’, landete als erste  nigerianische Frau auf der Shortlist für den afrikanischen Preis für Ingenieurs-Innovationen und wurde für den ‚Quartz African Innovators’ Preis 2019 nominiert.

Solche Apps sollten nicht die Ausnahme sein, sondern die Norm in der Welt der Technologie. Wenn sichergestellt ist, dass Mädchen und Frauen gleichberechtigten Zugang zum Internet und zu technischer Bildung haben, wird noch mehr Mädchen eine Bühne für Erfindung und Entwicklung von Apps geboten, die die Welt braucht.

Übersetzung von: ONE-Unterstützerin Nina Plaat

Original-Text: Sadof Alexander, Februar 2020

The post 5 Apps von inspirierenden Frauen appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

„Jeder Tropfen zählt“

E+Z - 27. Mai 2020 - 11:24
Der Textilhersteller DBL Group bereitet sein Industriewasser wieder auf

Wie viel Wasser verbraucht Ihre Produktion, und wo bekommen Sie das Wasser her?
Am meisten Wasser brauchen wir für Färben und Drucken. Unsere Färberei verbraucht täglich ungefähr 13 000 Kubikmeter und die Druckerei 266 Kubikmeter. Wir verwenden vor allem Grundwasser, und das gilt auch für die Menschen, die in der Umgebung leben. Die Nutzung ist staatlich reguliert. Bei DBL bemühen wir uns ständig, unsere Wassereffizienz mit modernen Maschinen zu verbessern. Wir sammeln auch Regenwasser, das wir dann in der Produktion verwenden. Wir reduzieren nach Möglichkeit unseren Verbrauch, verwenden Wasser wieder und arbeiten Abwässer auf.

Sie haben dafür eigene Anlagen – wie funktionieren sie?
Unsere Färberei hat eine der größten biologischen Aufbereitungsanlagen in Bangladesch. Die Aufbereitungsanlage der Druckerei beruht dagegen auf Aktivkohle- und anderen Carbonfiltern. Sie taugt für Abwässer aus der Farbküche sowie den Drucksieben, sodass wir 70 Prozent behandeln können. Wir halten die Vorschrift ein, keine gefährlichen Chemikalien in die Umwelt zu geben (Zero Discharge of Hazardous Chemicals – ZDHC). Das nicht genutzte aufbereitete Wasser leiten wir in den nächsten Fluss zurück. Derzeit verwenden wir sieben Prozent des aufbereiteten Wassers selbst wieder und wollen den Anteil in diesem Jahr auf 20 Prozent steigern. Je effizienter unser System wird, desto weniger Wasser verschwenden wir.

Ist das aufbereitete Wasser trinkbar?
Nein, aber es taugt für Reinigungszwecke und verschiedene Industrieprozesse. Wir reduzieren aber auch das Volumen des frischen Wassers, das wir brauchen. Aus unserer Sicht zählt jeder Tropfen, und deshalb wollen wir unseren Wasserbedarf jedes Jahr weiter verringern. Dafür verwenden wir spezifische Kennzahlen.

Wie sind Sie in den vergangenen zehn Jahren vorangekommen?
Pro Kilogramm gefärbtem Stoff haben wir den Wasserbedarf von 119 Litern 2010 auf 66 Liter vor sieben Jahren und heute nur noch 55 Liter gesenkt. Wir haben diese Kennzahl also mehr als halbiert. In diesem Jahr wollen wir sie um weitere zehn Prozent reduzieren und auf 50 Liter pro Kilogramm kommen. Je besser wir werden, umso schwerer fällt uns aber weiterer Fortschritt. Das ist normal, denn die einfachsten Maßnahmen werden zuerst ergriffen.

Recyceln Sie Wasser freiwillig, oder müssen Sie Regeln befolgen?
Unser Unternehmen ist für Nachhaltigkeit – sowohl gesamtgesellschaftlich als auch auf Betriebsebene. Wir setzen ganzheitliche Nachhaltigkeitsregeln um. Die internationalen Markenunternehmen, die wir beliefern, geben uns aber auch Richtlinien vor, die wir befolgen müssen. Wichtige Entwicklungsfinanzierer, wie etwa die International Finance Corporation (IFC) der Weltbank oder die deutsche DEG, die zur KfW Bankengruppe gehört, setzen sich ebenfalls für Umweltschutz ein. Es gibt zum Beispiel das IFC-Programm „Partnership for Cleaner Textiles“, bei dem der deutsche Sporttextilhersteller Puma mitmacht.

Wie steht es um Wasser im Ballungsraum Dhaka generell?
Die IFC schätzt, dass die Textilindustrie jährlich 1,5 Milliarden Kubikmeter Grundwasser verbraucht und als Abwässer in die Flüsse gibt. Der Grundwasserspiegel sinkt jährlich um ein bis zwei Meter. Solche Zahlen zeigen, dass ineffiziente Wassernutzung und Missachtung der ökologischen Kosten echte Probleme sind. Die Probleme werden zwar angegangen, aber wir kommen vermutlich nicht schnell genug voran. Bangladesch braucht mehr Kläranlagen und mehr Abwasseraufbereitung. Wir müssen unser Wasser mehrfach verwenden. Wir sollten auch noch mehr Regenwasser sammeln, und gefährliche Chemikalien dürfen nicht mehr in die Flüsse gespült werden.

Wer wirbt für diese Anliegen?
Das tun der Staat, die internationalen Markenunternehmen und die internationalen Entwicklungsfinanzierer. Ich hab die IFC und die DEG bereits erwähnt. Die Water Resource Group der Weltbank (WRG 2030) ist auch nennenswert, denn sie veranstaltet Gespräche mit allen relevanten Interessengruppen. Wir unterstützen aktiv die WRG 2030.

M. A. Jabbar ist Geschäftsführer der DBL Group.
jabbar@dbl-group.com

Kategorien: Ticker

EU Handelspolitik: Keine Hoffnung auf Kurswechsel

Forum Umwelt & Entwicklung - 27. Mai 2020 - 11:01

Sehr überraschend haben sich EU-Handelskommissar Phil Hogan und die mexikanische Wirtschaftsministerin Graciela Márquez Colín am 28. April per Telefon auf den Abschluss der Verhandlungen des EU-Mexiko Modernisierungsabkommens geeinigt. Selbst einige EU-Parlamentarier*innen erfuhren davon erst aus der Presse. Anstatt ein Zeichen für zukunftsfähigen Handel in Pandemiezeiten zu setzen, ist das Abkommen ein Signal, so schnell wie möglich zum Status Quo zurückkehren zu wollen.

 

Nelly Grotefendt ist Referentin Politik beim Forum Umwelt und Entwicklung. Bettina Müller ist Referentin Handels- und Investitionspolitik bei PowerShift. 

 

Mexiko und die EU haben erst vor 20 Jahren ein umfassendes Abkommen über Handel und politischen Dialog abgeschlossen. Seinerzeit pries es der damalige EU-Handelskommissar Pascal Lamy als “das Erste, das Schnellste und das Beste”. Doch 2016 war das nicht mehr gut genug. Ein Modernisierungsprozess wurde begonnen, um das Abkommen an die sich veränderten Zeiten anzupassen. Mit Modernisierung assoziieren wir Fortschritt und die Hoffnung auf eine Verbesserung  der Lebensrealitäten oder  der Entfaltungsmöglichkeiten in der Welt. Doch ob die Modernisierung des Abkommens dazu beitragen wird, ist zu  bezweifeln.

 

Steigende Arbeitslosigkeit, schlechte Jobs, miese Löhne

 

Damalige Versprechungen, dass das Abkommen Wachstum und Arbeitsplätze bringen würde, haben sich nicht erfüllt. Tatsächlich ist die Arbeitslosenquote in Mexiko seit 2000 sogar angestiegen, von 2,6 auf 3,3 Prozent 2018. Etwa 60 Prozent der mexikanischen Arbeitnehmer*innen sind in nicht sozialversicherungspflichtigen Jobs beschäftigt. Diese Zahl hat sich seit Beginn des Millenniums praktisch nicht verändert. 40 Prozent der Bevölkerung gilt als arm. Der Mindestlohn im Land liegt bei gerade einmal 144 Euro. Der mexikanische Arbeitsmarkt ist von Informalität, Prekarität und mangelnder gewerkschaftlicher Vertretung geprägt. Dies gepaart mit geschwächten Regularien bezüglich Umweltschutz machen das Land zu einem günstigen Pflaster auch für europäische Unternehmen. In Mexiko können sie günstig Autos und Maschinen zusammenbauen lassen, die dann in Hochpreisländer wie die USA oder zurück in die EU exportiert werden. Tatsächlich gehen alle von der EU selbst in Auftrag gegebene Studien von einem wenn überhaupt marginalen Effekt des alten wie des modernisierten Abkommens auf die Einkommensverhältnisse und Arbeitsplatzkreation aus. Nichtsdestotrotz verkündete Phil Hogan beim Abschluss des Modernisierungsabkommens Ende April: “Dieses Abkommen – einmal in Kraft – wird sowohl der EU als auch Mexiko helfen, unsere Wirtschaft zu unterstützen und Arbeitsplätze zu schaffen.” Die bisherige Bilanz des Abkommens zeichnet ein anderes Bild.

 

Mehr Handel landwirtschaftlicher Güter, weniger Kontrollen

 

Angesichts der zu erwartenden globalen Wirtschaftskrise aufgrund der Corona-Pandemie bräuchten sowohl Mexiko als auch die EU gerechten Handel, der die heimische Produktion und Kleinbauern und -bäuerinnen stärkt. Stattdessen öffnet das modernisierte Abkommen zum einen den mexikanischen Markt noch stärker für Fleisch sowie Milchprodukte und andere Lebensmittel aus der EU. Die 2019 veröffentliche Nachhaltigkeitsfolgenabschätzung der EU geht bspw. von einem Anstieg von bis zu 1200 Prozent bei europäischen Zuckerexporten nach Mexiko aus –  obwohl das Land selbst zu den größten Zuckerproduzenten der Welt gehört. Zum anderen wird der europäische Markt noch stärker für u.a. Hühner- und Schweinefleisch sowie Honig geöffnet und Zölle weiter gesenkt. Das wird auch Auswirkungen auf einige Bereiche in der europäischen Landwirtschaft haben, die bereits jetzt einem massiven Preisdruck ausgesetzt ist.

 

Relokalisierung wichtiger Produktionszweige – nicht für Mexiko

 

Einer der Hauptforderungen der EU während des Modernisierungsprozesses war der bessere Zugang europäischer Konzerne zum öffentlichen Beschaffungswesen Mexikos. Das bedeutet, europäische Bieter sollen an Ausschreibungen des Staates teilnehmen dürfen, bspw. für den Bau von Straßen, Krankenhäusern oder Universitäten, oder auch nur für die Ausstattung von Hospitälern mit medizinischem Gerät. Das südamerikanische Land wird mit dem Abkommen 64 Prozent seines Beschaffungswesens für Wettbewerber aus der EU öffnen. In Corona-Zeiten, in denen einst ins Ausland verlagerte Produktionsstrukturen nach Europa zurückgeholt werden sollen, schickt die EU ein Abkommen auf den Weg, das genau solche Maßnahmen in Mexiko behindern wird. Eine Liberalisierung des Gesundheitsdienstleistungssektor sowie steigender Privatisierungsdruck ist das Gegenteil einer globalen solidarischen Gesundheitsversorgung, die dringend gebraucht wird, um das COVID-19 Virus weltweit effektiv zu bekämpfen – und zwar nicht nur in Ländern und für Menschen, die es sich leisten können.

 

Klimaschutz? – Nicht mit diesem Abkommen

 

Das modernisierte Abkommen fördert den Abbau natürlicher Rohstoffe in Mexiko, v.a. die Ausbeutung von dreckigen Energieträgern wie Erdöl und -gas. Derzeit machen diese zwischen 16 und 28 Prozent des Wertes aller mexikanischen Exporte in die EU aus (je nach Weltmarktpreis). Nun sollen alle Restriktionen und Kosten, die für diesen Export in die EU anfallen, abgeschafft werden. Damit würden sich Umwelt- und Klimazerstörung noch mehr lohnen. Während also die EU einen Green Deal und CO2-Neutralität bis 2050 anstrebt, schließt sie Abkommen ab, die im kompletten Widerspruch zu ihren eigenen Zielen stehen.

 

Nicht erst seit diesem Abkommen fordert die Zivilgesellschaft deshalb, Themenbereiche wie Umwelt- und Klimaschutz nicht mehr unverbindlich im so genannten Nachhaltigkeitskapitel zu behandeln. Vielmehr sollten sie als Grundbedingungen etabliert werden. Doch das Kapitel zu nachhaltiger Entwicklung bleibt in der Tradition bisheriger Abkommen: unverbindliche Sprache, Lippenbekenntnisse zum Thema Klimawandel, Biodiversität oder verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement. Sehr viel „könnte und müsste“, aber keine verbindlichen Forderungen, die auch Konsequenzen nach sich ziehen, wie beispielsweise eine Aussetzung des Abkommens oder der Verlust bestimmter Zollvorzüge. Für eine vermeintliche Durchsetzung wird dem Kapitel nicht etwa ein scharfer Sanktionsmechanismus zur Seite gestellt, wie er privaten Investoren mit dem Konzernklagemechanismus an die Hand gegeben wird. Stattdessen werden nachhaltigkeitsbezogene Konflikte in einer Dialogrunde ausgehandelt, die besonders auf gegenseitiges Einvernehmen der Teilnehmenden ausgelegt ist.

 

Ein Abkommen, das ernsthaft das Klima schützen, die Biodiversität fördern und nachhaltige Entwicklung – sozial, ökonomisch, umweltpolitisch und solidarisch – voranbringen will, muss jedes Kapitel an diesen Werten ausrichten.

 

Konzerne first, Bedenken second

 

Während Klima-, Umwelt- und Arbeitsschutz im Modernisierungsabkommen nur am Rande vorkommen, werden Konzernen beider Seiten des Atlantiks nun Sonderklagerechte eingeräumt. Bereits jetzt bestehen zwischen Mexiko und 15 EU-Staaten bilaterale Investitionsabkommen, die entsprechende Klagen ausländischer Investoren gegen staatliche, als geschäftsschädigend angesehene Maßnahmen vor internationalen Schiedsgerichten zulassen. Mexiko bekleidet Platz 6 der meisten Klagen der Welt, mit 33 bekannten Investor-Staatschiedsverfahrensklagen (ISDS – Investor-State Dispute Settlement). Ein Großteil dieser Klagen geht auf US-amerikanische Konzerne zurück. Doch gefolgt werden sie von französischen und spanischen Investoren, die 1/5 aller ISDS-Klagen gegen Mexiko ausmachen. Mexikanische Unternehmen hingegen haben bislang erst zwei ISDS-Klagen gegen EU-Staaten angestrebt, und zwar gegen Spanien.

 

Dass es sich bei der Investorenschutzklausel im Modernisierungsabkommen um eine reformierte Version handelt, ändert nichts an dem strukturellen Problem. Der staatliche, demokratisch legitimierte Handlungsspielraum wird von privaten Investoren eingeschränkt. Sie allein sind es, die Zugang zu diesem exklusiven Rechtssystem haben, während Staaten nicht in gleichem Maße gegen deren unverantwortliches Handeln vorgehen können.

 

Nicht fit für die Zukunft

 

In Zeiten von Klimakrise, Pandemie und konstanten Menschenrechtsverletzungen entlang  globalisierter Lieferketten ist das EU-Mexiko Abkommen nicht mehr zeitgemäß. Daran ändern auch die EU-Diskurse einer vermeintlichen Modernisierung nichts. Denn solange die Handelspolitik nicht Menschen, der Umwelt und dem Klima Vorrang vor kurzfristigen Gewinninteressen gibt, wird sie einen Status Quo zementieren, der uns immer wieder in neue Krisen stürzt. Das EU-Mexiko Abkommen ist dahingehend der falsche Schritt. Darum muss das Abkommen von den Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten und dem EU-Parlament gestoppt werden.

 

Dieser Beitrag erschien am 20. Mai bei EURACTIV.de:

EU Handelspolitik: Keine Hoffnung auf Kurswechsel

Kategorien: Ticker

Nachhaltigkeit und Corona | Online Diskussion

Forum Umwelt & Entwicklung - 27. Mai 2020 - 10:28

Nachhaltigkeit und Corona – Wo und was ist die Rolle von Zivilgesellschaft?

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

die Corona-Pandemie und die darauffolgenden Maßnahmen haben unsere bisherigen Arbeitsabläufe deutlich verändert. Und doch haben Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit derzeit umso mehr Relevanz. Denn Corona hat wie eine globale Röntgenaufnahme die Schwachstellen unseres Sozialsystems, unserer Wirtschaftsweise und unseres Umgangs mit der Natur selbst für die größten SkeptikerInnen offengelegt.

 

Viele Verbände beteiligen sich derzeit bereits an den Forderungen nach einem sozial-ökologischen Konjunkturprogramm. Gleichzeitig werden politische Entscheidungen diesbezüglich mit unglaublicher Geschwindigkeit gefällt häufig ohne angemessene Beteiligung von Zivilgesellschaft und Parlamenten.

 

Gemeinsam möchten wir diskutieren, wie wir als Zivilgesellschaft die Notwendigkeit eines nachhaltigen Krisen- und post-Krisenmanagements einfordern können. Darüber hinaus, soll ein Austausch stattfinden über die Rolle von Zivilgesellschaft in und mit erschwerten Beteiligungsformaten und mögliche neue Formen der Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit. Zudem wollen wir über die anstehenden Nachhaltigkeitsprozesse in Deutschland sprechen, darunter die Überarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie oder die Einspeisung zivilgesellschaftlicher Positionen in andere Akteurskreise wie der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit.

 

Termin: 04. Juni 2020 | 11:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

Bitte meldet euch bis zum 3. Juni 16:00 Uhr an unter abshagen@forumue.de.

Ihr bekommt dann die Einwahldaten (zoom) zugeschickt.

 

 

Es grüßen

Marie-Luise Abshagen und Elisabeth Staudt

Kategorien: Ticker

Burkina Faso: Schüler in Gefahr

Unicef - 27. Mai 2020 - 10:00
Daniel ist zwölf Jahre alt und lebt im Norden von Burkina Faso. Als seine Schule von Terroristen überfallen wird, zieht er mit seinem Bruder in eine andere Gemeinde – und geht dort weiter zur Schule. 
Kategorien: Ticker

HOCH-N Positionspapier: Keine Nachhaltigkeit ohne Hochschulen – keine Hochschulen ohne Nachhaltige Entwicklung

#HOCHN - 27. Mai 2020 - 1:00

Die Hochschulrektorenkonferenz empfiehlt mit ihrer Stellungnahme vom 6.11.2018, in den Hochschulen eine „Kultur der Nachhaltigkeit“ zu etablieren Diese Perspektiven werden vom Verbund HOCHN unterstützt und im Positionspapier ausgeführt.

Mit der Überschrift „Keine Nachhaltigkeit ohne Hochschulen – keine Hochschulen ohne Nachhaltige Entwicklung“ betont das Positionspapier die besondere Verantwortung für globale, nationale und lokale nachhaltige Entwicklungen, die Hochschulen tragen. Sie haben das Potential für die gesamtgesellschaftliche Nachhaltigkeitstransformation wichtige Impulsgeberinnen zu sein. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, benötigt es einen konstruktiven Fahrplan zur Umsetzung und Verankerung einer nachhaltigen Hochschullandschaft in Deutschland.

Drei konkrete Anforderungen dazu werden im Positionspapier ausformuliert:

Kultur der Nachhaltigkeit gezielt ermöglichen Nachhaltige Entwicklung personell verankern und koordiniert verfolgen Empfehlungen von mit nachhaltiger Entwicklung intensiv befassten Gremien, Beiräten und Plattformen folgen und synergetisch mit dem HOCHN-Netzwerk verknüpfen

Hier finden Sie das HOCHN Positionspapier als PDF-Datei zum Download.

Foto: Charlotte Hintzmann

Kategorien: Ticker

Study: Integration of Sustainable Development Goals into strategies and initiatives at Higher Education Institutions (HEIs)

#HOCHN - 27. Mai 2020 - 0:00
Invitation to take part on a study: Integration of Sustainable Development Goals into strategies and initiatives at Higher Education Institutions (HEIs)

Foto: United Nations

Kategorien: Ticker

26. Mai 2020

ONE - 26. Mai 2020 - 22:11

1. KfW will Entwicklungsstaaten in Coronakrise unterstützen
Wie unter anderem der Tagesspiegel, die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und die Frankfurter Rundschau berichten, will die staatliche Förderbank KFW Firmen und Staaten während der Corona-Pandemie unterstützen. Nach eigenen Angaben will die KFW einen „substantiellen Beitrag“ im Kampf gegen Corona in Entwicklungs- und Schwellenländern leisten. Joachim Nagel, Vorstandsmitglied der Bankengruppe erklärt am Montag bei einem Online-Bilanzgespräch, dass die KFW das Sofortprogramm des Entwicklungsministeriums durch Eigenmittel ergänzen wolle. Zuletzt habe Entwicklungsminister Gerd Müller die Umschichtung von einer Milliarde Euro aus dem Budget des BMZ plus weitere drei Millionen Euro aus dem Nachtragshaushalt für ein Corona-Sofortprogramm angekündigt. Bisher habe Nagel keine konkreten Zahlen zur Höhe der Unterstützung der KFW genannt. Er rechne jedoch im laufenden Jahr mit mindestens so hohen Hilfsvolumen wie 2019. Im Fokus stehe weiterhin der afrikanische Kontinent, auf dem mit 29 Prozent aller Zusagen auch der Schwerpunkt 2019 gelegen habe.

2. Schwächere Gesundheitssystem, repressivere Maßnahmen?
In der Tageszeitung (taz) diskutiert Jan Zier, warum in Afrika viele Staaten mit repressiver Politik auf das Coronavirus reagieren. Laut dem Bremer Politologe und Afrikanist Klaus Schlichte bestehe ein klarer Zusammenhang zwischen schwächeren Gesundheitssystem und repressiveren Reaktionen zur Eindämmung des Virus. Etwa in Uganda oder Nigeria setze die Polizei die Ausgangssperren „massiv“ durch. Aufgrund steigender Lebensmittelpreise und einer drohenden Hungersnot, könnten soziale Unruhen entstehen, warnt Schlichte. Die Polizeigewalt habe bereits massiv zugenommen. Etwa in Nigeria seien Ende April 18 Menschen erschossen worden, weil sie die Ausgangssperre verletzten. Staaten, die schon früher in stärkere Gesundheitssystem investiert haben, seien nun besser für die Pandemie gerüstet. Etwa Ruanda gelte als Positiv-Beispiel mit nur 330 Infizierten und bisher keinen Toten. Um Pflegekräfte und Ärzt*innen zu schützen seien sogar Roboter in Krankenhäusern eingesetzt worden. Nicht nur durch die Beschränkungen innerhalb der jeweiligen Staaten, auch durch ausbleibende Geldströme von Familienmitgliedern im Ausland, seien Menschen in Afrika nun besonders betroffen von den Folgen der Pandemie.

3. Wahlen in Burundi: Widerspruch der Opposition
Wie die Süddeutsche Zeitung meldet, hat Évariste Ndayishimiye die Präsidentschaftswahl in Burundi gewonnen. Er sei Kandidat der Regierungspartei CNDD-FDD und habe mit einem vorläufigen Endergenis von 68,7 Prozent die Wahl für sich entschieden, wie Pierre Claver Kazihise, Vorsitzender der Wahlkommission, am Montag mitteilte. Ndayishimiye tritt die Nachfolge von Pierre Nkurunziza an, der seit Ende des Bürgerkriegs 2005 Präsident regiert habe. Agathon Rwasa, von der Oppositionspartei CNL habe 24,2 Prozent der Stimmen erhalten. Er habe gegenüber der burundischen Zeitung Iwacu schwere Vorwürfe erhoben, da es Unregelmäßigkeiten in der Wahl gegeben habe. Er habe den Sieg für sich reklamiert und schloss einen Kompromiss mit der Regierungspartei aus. Er habe am Montag offiziell Widerspruch gegen das Wahlergebnis eingereicht.

The post 26. Mai 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Corona und der vergessene Klimawandel

Welthungerhilfe - 26. Mai 2020 - 16:28
Corona überschattet das Thema Klimawandel. Der Planet atmet auf, es gibt aber weiterhin viel zu tun, vor allem in Ländern des Globalen Südens.
Kategorien: Ticker

Konzerne klagen gegen staatlichen Klimaschutz

E+Z - 26. Mai 2020 - 15:38
Der Energiecharta-Vertrag dient Unternehmen für Klagen gegen Klimaschutzgesetze

Der Energiecharta-Vertrag regelt die Beziehungen von mehr als 50 Ländern in den Bereichen Handel, Transit und Investitionen von Energieträgern. Er stammt aus der Zeit nach Ende des Kalten Krieges und sollte beispielsweise ausländische Investoren, die in die maroden Energiebetriebe der ehemaligen Sowjetunion investierten, vor Enteignungen schützen.

Hält sich ein Staat nicht an den Vertrag, können ausländische Unternehmen ihn vor einem privaten Schiedsgericht verklagen. Umgekehrt haben Staaten diese Möglichkeit nicht. Laut einer Studie des gemeinnützigen Vereins PowerShift mit Sitz in Berlin führt dies in der Praxis dazu, dass viele Investoren Klage einreichen – oder damit drohen – , wenn Staaten mit neuen Gesetzen das Klima schützen wollen und dadurch Investitionen in Kraftwerke gefährden.

PowerShift nennt das Beispiel der kanadischen Firma Vermilion, die Frankreich 2017 mit einer Klage vor einem privaten Schiedsgericht drohte. Die Regierung in Paris wollte die Öl- und Gasförderung schrittweise verbieten. Vermilion verantwortet mehr als Dreiviertel der französischen Ölproduktion und pochte auf seine Investorenrechte nach dem Energiecharta-Vertrag. Aus Sorge vor hohen Entschädigungszahlungen änderte Frankreich das geplante Gesetz. Nun ist die Ölförderung bis 2040 weiter möglich – eine Niederlage für den Klimaschutz, auch in einem Land mit eher geringen Ölreserven wie Frankreich.

Ein weiteres Beispiel ist der Energieversorger Vattenfall, der Deutschland auf Entschädigungszahlungen in Höhe von mehreren Milliarden Euro verklagt. Die Bundesrepublik hatte nach der Fukushima-Katastrophe einen vorzeitigen Atomausstieg verabschiedet. Für Vattenfall bedeutet dies ein schnelleres Abschalten seiner Kraftwerke in Deutschland. Insgesamt haben Konzerne Staaten laut PowerShift bereits mehr als 120 Mal verklagt. Fast die Hälfte der Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.

Derzeit verhandeln die Mitgliedsstaaten über Reformen des Energiecharta-Vertrags. Fabian Flues, Referent für Handels- und Investitionspolitik bei PowerShift, sieht diese jedoch kritisch. Klimaschutz spiele in den Modernisierungsüberlegungen kaum eine Rolle. „Für uns wäre eine klare Folgerung des Pariser Klimaabkommens, dass die EU den Investitionsschutz für fossile Energieträger aussetzt“, sagt­ Flues. Vertragsänderungen müssen zudem von allen 53 Mitgliedsstaaten einstimmig verabschiedet werden. Doch einzelne Länder, darunter Japan, hatten bereits angekündigt, dass sie wenig Notwendigkeit für Reformen sehen.

Problematisch sind laut Flues auch die Bemühungen des Sekretariats des Energiecharta-Vertrags um weitere rohstoffreiche Mitglieder im globalen Süden, beispielsweise in Ostafrika. Diese Länder hätten von einer Mitgliedschaft keine Vorteile, könnten aber Klagen ausländischer Investoren kaum Stand halten.

Ende 2019 haben 278 zivilgesellschaftliche Organisationen und Gewerkschaften aus den Mitgliedsstaaten des Energiecharta-Vertrages einen offenen Brief an die Minister und Parlamente ihrer Länder sowie die Europäische Kommission verfasst. Außer dem Ende des Investitionsschutzes für fossile Brennstoffe fordern sie die Streichung des Streitbeilegungsmechanismus vor privaten Schiedsgerichten und einen Stopp für die Aufnahme neuer Mitglieder bis zu einer umfassenden Reform des Vertrages. Ein erster Fortschritt seit Erscheinen des Briefs: Ein Aufnahmestopp ist beschlossen, bis die Mitgliedsstaaten das Verfahren überprüft haben.

Quelle
PowerShift, 2019: Stolperfalle für den Klimaschutz. Wie der Energiecharta-Vertrag ambitionierte Klimapolitik gefährdet.
https://power-shift.de/wp-content/uploads/2020/02/Wie-der-Energiecharta-Vertrag-ambitionierte-Klimapolitik-gefährdet-FactSheet-1.pdf

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren