Sie sind hier

Ticker

Wissenschaftler wollen Wilderer mit künstlichen Rhinozeros-Hörnern verwirren

reset - 18. November 2019 - 7:32
Rhinozerosse werden wegen ihrer Hörner gewildert, die am Schwarzmarkt zu extrem hohen Preisen gehandelt werden. Kann eine Überschwemmung dieses Marktes mit Hörnern zum Schutz der bedrohten Tiere beitragen?
Kategorien: Ticker

Connections between Trade Policy and Migration

SWP - 18. November 2019 - 0:00

∎ Trade agreements can contribute to long term development – and thus to addressing the causes of flight and migration – as long as they consistently pursue sustainable development and real market opening.

∎ The latest theoretical and empirical findings highlight the enormous complexity of the relationship between trade and migration. Other factors (such as war, economic crisis etc.) often play a larger role as triggers of migra­tion than trade policy and trade agreements.

∎ One aspect is incontestable: Migration always has a positive effect on trade flows.

∎ Conversely, the effect of trade agreements on migration is sometimes positive, sometimes negative: If they lead to increasing per capita income they may temporarily stimulate migration. A certain level of income is required before people are able to emigrate at all.

∎ Using trade agreements to create legal migration opportunities in the area of services reduces the incentive for irregular migration. This question is especially relevant for the EU, as it faces the looming problem of labour shortages in the ageing societies of its member states.

∎ Ecological and social aspects of investment and trade should be better integrated in all free trade agreements. South Africa and the countries of North Africa offer the greatest potential to expand market access. The EU has already completely opened its markets to most sub-Saharan countries.

∎ The respective policy instruments for trade and migration need to be better coordinated in order to reduce the contradictions between them and to address justified concerns about uncontrolled immigration.

Kategorien: Ticker

Wendezeiten in Lateinamerika

SWP - 18. November 2019 - 0:00

Seit Wochen rollt eine Welle von Protesten über verschiedene Länder Lateinamerikas. Sie weist auf einen Umbruch historischen Ausmaßes hin, den die Region seit langem nicht erlebt hat. Die Bürger artikulieren ihren Unmut auf der Straße und treiben die Amtsinhaber jedweder politischen Couleur vor sich her. Personelles und institutionelles Versagen in den Regierungen greifen ineinander. Der Widerstand richtet sich gegen Preiserhöhungen, Subventionskürzungen und Wahlfälschung ebenso wie gegen die Korruptheit der politischen Klasse. Strukturelle Defizite wie soziale Ungleichheit und mangelnde Verteilungsgerechtigkeit können den Aufruhr allein nicht erklären. Hinzu kommt die Frustration der einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen über die ausbleibende Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse. Das Vertrauen in die Politik ist erschüttert, ihre Ideenarmut steigert noch den Druck in Richtung einer politischen Neuordnung jenseits der bestehenden Institutionen und Elitenpakte. Doch die Er­wartung, ein Konsens zwischen Protestierenden und den etablierten Eliten über neue Grundlagen des Zusammenlebens ließe sich schnell finden oder eine Verständigung auf ein neues Entwicklungsmodell erzielen, könnte enttäuscht werden. Mit kurzfristigen Zugeständnissen wird sich dies nicht bewerkstelligen lassen.

Kategorien: Ticker

Civil Society Letter concerning the draft UN Resolution on “External Debt Sustainability and Development”

Global Policy Watch - 15. November 2019 - 18:25

More than 40 Civil Society Organizations endorsed the below letter supporting the draft UN debt resolution currently being negotiated in the UN General Assembly’s Economic and Financial Committee (Second Committee).

Dear Ambassador,

We welcome the innovations in this year´s draft UN General Assembly Resolution on “External Debt Sustainability and Development” (A/C.2/74/L.9). The new wave of debt crises threatens to derail the 2030 Development Agenda and undermines or even reverses progress towards the SDGs in many countries.  This is why we were delighted to see that the UN General Assembly, as the premier forum for multilateral cooperation, considered new steps to strengthen debt crisis prevention and resolution.

Countries affected by climate disasters such as hurricanes are particularly hard hit by debt crises, a concern also stressed by CARICOM at the 10 October session on debt issues held by the UN General Assembly´s Economic and Financial Committee. According to the recent report of the UN Secretary General on External Debt Sustainability and Development, the external debt of Small Island Developing States has increased 20-fold since the year 2000, with climate disasters playing a major role.

The climate actions listed in paragraph 19 of the draft resolution – comprising the establishment of an interest-free financing facility, temporary debt moratoria to safeguard social spending, and a mechanism to restructure a country´s public external debt – are essential steps for the international community to support countries simultaneously affected by the interlinked challenges of climate disasters and heavy debt burdens. Independent from the negotiations ongoing at the General Assembly, more than 50 CSOs and CSO networks have already signed a petition that calls for similar actions as outlines in the draft Resolution. We call on all UN Member States to adopt the paragraph and work immediately on the implementation of the instruments mentioned.

We also welcome the overdue proposal to set up a legal advisory service for sovereign debt workouts as mentioned in paragraph 24 of the draft resolution. Insufficient legal capacities by insolvent debtor countries that need to address their debt overhangs have contributed to a situation where debt restructurings are conducted in a suboptimal manner, causing avoidable development damage and unnecessary costs for all parties concerned.

Moreover, predatory vulture funds are exploiting this situation through aggressive litigation against debtors. There is abundant evidence of cases where insolvent sovereigns had to buy out predatory vulture funds using tax revenue that was meant to fund public services, or divert ODA inflows that were meant to finance development projects (see for example the 2019 report of the UNHRC Advisory Committee A/HRC/41/51). This situation is unacceptable for citizens and taxpayers. The proposed legal advisory service is a good first step to improve the debt restructuring regime, to support partner countries that fall victim to predatory litigation, and to protect tax revenues and scarce ODA budgets for SDG implementation.  We urge you to adopt the language in the paragraph and work on immediate implementation.

We also welcome the calls from the LDC Group and CARICOM in the Second Committee to urgently work towards a multilateral legal framework for comprehensive sovereign debt restructuring. There is also unfinished work on building a global consensus on guidelines for debtor and creditor responsibilities in borrowing and lending to sovereigns as agreed in the 2019 FfD Forum outcome document and Addis Ababa Action Agenda. We thus urge the Economic and Social Council, as encouraged by the General Assembly, in its resolution 70/190, to consider at its forum on financing for development follow up on how to improve sovereign debt restructuring, as by establishing an open-ended intergovernmental and multistakeholder working group to work towards these multilateral solutions to strengthen the legal framework for debt crisis prevention and resolution.

Yours sincerely 

Afrodad
Africa Development Interchange Network (ADIN)
Both Ends – Netherlands
CCFD – Terre Solidaire 
Christian Aid
Citizen Debt Audit Platform (PACD) -Spain
Debt Free Project – Greece
Debt Justice Norway
Ecumenical Akademy – Czech Republic
Enabanda – Slovenia
Erlassjahr.de – Jubilee Germany
Eurodad
Freedom from Debt Campaign of Pakistan
Friends of the Earth Hungary
Gestos – Brasil
Global Policy Forum
Instytut Globalnej Odpowiedzialności (IGO) – Poland
Institute for Social & Economic Justice) Pakistan
Jesuit Centre for Theological Reflection – Zambia
Jubilee Debt Campaign UK
Jubilee Scotland
Jubilee USA
Latindadd
Maryknoll Fathers and Brothers, USA
Observatorio de la Deuda en la Globalización – Spain
Observatorio Mexicano de la Crisis
Oikos – Portugal 
Planned Governance Network – Zambia
Plateforme dette et développement – France 
Réseau Foi et Justice Afrique-Europe
Save the Children
Servicios Ecumenicos para Reconciliacion y Reconstruccion (SERR) – USA
Stamp Out Poverty – UK
Sisters of Charity – USA
Social Justice in Global Development 
Society for International Development
Uganda Debt Network – Uganda
Undebted World – Greece
Zimbabwe Coalition on Debt and Development (ZIMCODD)
Zimbabwe United Nations Association 

Download pdf version here.

The post Civil Society Letter concerning the draft UN Resolution on “External Debt Sustainability and Development” appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

Kinder und Jugendliche checken Verwirklichung der Kinderrechte!

Unicef - 15. November 2019 - 13:00
National Coalition Deutschland veröffentlicht Zweiten Kinderrechtereport: In diesem Monat feiert die UN-Kinderrechtskonvention ihr 30-jähriges Jubiläum – ein guter Zeitpunkt für eine Zwischenbilanz. Wie steht es konkret um die Rechte von Kindern und Jugendlichen in Deutschland? Wer könnte das besser beantworten als diese selbst!
Kategorien: Ticker

30 Jahre Kinderrechte: Wie steht es eigentlich um die Rechte der Kinder in Deutschland?

Unicef - 15. November 2019 - 13:00
In diesem November feiern wir den 30. Geburtstag der Kinderrechtskonvention, die im Jahr 1992 auch in Deutschland in Kraft trat. Erfahren Sie wie es drei Jahrzehnte später um die Rechte der Kinder in Deutschland steht.
Kategorien: Ticker

Unsere Kinder sind unsere Zukunft

Misereor - 15. November 2019 - 12:29
Der MISEREOR-Jahresempfang am 14. November 2019 stand ganz im Zeichen eines Jubiläums: 30 Jahres ist es her, dass alle Staaten außer den USA die „UN-Konvention über die Rechte des Kindes“ unterzeichneten. Ein Meilenstein in der Geschichte und das international wichtigste Schutzgesetz für Kinder. Die aktuellen Zahlen …

Weiterlesen

Der Beitrag Unsere Kinder sind unsere Zukunft erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Für eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft engagieren mit der Freiwilligenplattform vostel.de

EINEWELTblabla - 15. November 2019 - 12:21

Heute stellt sich vostel.de vor, eine Plattform, auf der ihr ein passendes Ehrenamt oder eine Möglichkeit zum Engagement finden könnt.

Mehr als 31 Millionen Menschen in Deutschland sind ehrenamtlich engagiert und damit 43,6 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahren (nachzulesen in dieser Studie, PDF-Downloadlink). Diejenigen, die sich nicht engagieren, geben als Hauptgrund Zeitmangel aber auch “fehlende Informationen” an. Als in Berlin Lebende mit knapp 1. Millionen Mitbürger*innen, die aus dem Ausland zugezogen sind, haben wir zusätzlich festgestellt, dass sich viele Menschen aufgrund fehlender oder mangelnder Deutschkenntnisse nicht engagieren – schlichtweg, weil sie keine Engagementmöglichkeit für sich finden konnten, zu der sie hätten beitragen können ohne der deutschen Sprache mächtig zu sein.

Aus diesem Grund haben wir 2015 vostel.de gegründet. Wir wünschen uns eine Welt, in der jede*r nach seinen*ihren Möglichkeiten und unabhängig von Zeitbudget, Sprach- oder Vorkenntnissen zu einer besseren und nachhaltigeren Zukunft beitragen kann. Auf der Online-Plattform vostel.de versammeln wir zahlreiche Engagementangebote von Non-Profit Organisationen, die Unterstützung benötigen und auf der Suche nach Freiwilligen und Ehrenamtlichen sind.

Durch die unterschiedlichen Angebote möchten wir konkrete Handlungsmöglichkeiten für gesellschaftliches Engagement aufzeigen und vor allem junge Menschen dafür gewinnen, sich einfach, flexibel und den persönlichen Interessen entsprechend für eine bessere Welt einzusetzen. Ein besonderes Merkmal unserer Plattform ist nach wie vor, dass Deutschkenntnisse keine Grundvoraussetzung für ein Engagement sind – in vielen Fällen reicht Englisch aus. Nicht nur aufgrund der internationalen Ausrichtung der Plattform, aber auch weil die Suche nach einem passenden Engagement kinderleicht ist, wird vostel.de häufig auch als das „Airbnb des Ehrenamts“ bezeichnet.

Seit unserer Gründung 2015 konnten so bereits knapp 11.000 Freiwillige über vostel.de ein passendes Engagement oder Ehrenamt für sich finden. Momentan gibt es vostel.de in Berlin, Köln, in der Region München und in der Region Frankfurt am Main, Darmstadt und Wiesbaden und ab Dezember 2019 auch in Nürnberg und Umgebung sowie in Hamburg. Und jährlich kommen neue Standorte hinzu.

Welches Ehrenamt passt zu mir?

Die Angebote auf unserer Plattform sind sehr vielfältig: So können Tastbücher für blinde Kinder gebastelt werden, für die es nur wenige Bücher gibt, die vergleichbar mit Bilderbüchern für Kinder ohne Sehbehinderung sind. Wer Spaß an handwerklichen Arbeiten oder Gärtnern hat, kann mit Gästen einer Tageseinrichtung für Senior*innen Hochbeete bauen und bepflanzen. Es gibt auch etwas  außergewöhnlichere Angebote, so zum Beispiel die Leitung für Tanz- und Theaterangeboten für Kinder und Jugendliche zu übernehmen. Außerdem sind auf vostel.de ganz klassische Ehrenämter zu finden, wie z. B. die Unterstützung beim Fundraisung in einem Verein.

Menschen, die über vostel.de ein Engagement wahrnehmen, bringen ganz unterschiedliche Motivationen mit. Von „neue Leute kennenlernen“ über „einfach Spaß haben“ über „Hard- und Soft-Skills erlernen“ bis hin zu „aktiv an der Lösung sozialer Probleme mitwirken“ ist unter vostel-Freiwilligen alles vertreten.

Engagement über vostel.de: drei Beispiele

Einer unserer Engagierten ist Juan, Anfang 20 und vor zwei Jahren von Mexiko Stadt nach München gezogen ist, wo er nun International Business Administration studiert. Um sich später bei der Bewerbung um einen Job von anderen Mitbewerber*innen abzuheben, möchte er auch Engagement abseits der Universität vorweisen können.

Viele der Engagierten auf vostel.de haben sich vorher bereits an anderer Stelle sozial engagiert und sind auf der Suche nach neuen Engagementmöglichkeiten. Unsere Freiwillige Alicia ist Masterstudentin der TU Berlin und war dort seit Studienbeginn in einer Hochschulgruppe für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, wofür sie einen Großteil ihrer Freizeit investiert hat. Da sie andere Bereiche des sozialen Engagements  kennen lernen will, hat sie die Gruppe verlassen und über vostel.de in einer Umweltschutzorganisation ein Ehrenamt im Bereich Social Media für sich gefunden.

Ein häufiger Grund für freiwilliges Engagement ist auch die Möglichkeit zur Zeitüberbrückung, z. B. zwischen dem Abitur und dem Studium. Unsere Freiwillige Lena wollte die freie Zeit zwischen ihrem Bachelorstudium und dem Beginn ihres Masterstudiums sinnvoll nutzen. Über unsere Plattform ist sie auf eine Kleiderkammer der Wohlfahrt aufmerksam geworden und hilft dort hin und wieder bei der Sortierung von Sachspenden.

Was alle Freiwilligen auf vostel.de gemeinsam haben? Mit über 120.000 Stunden investierter Arbeit in den letzten 4 Jahren haben sie die Welt zu einem gerechteren und besseren Ort gemacht.

Das Vostel-Team 2019

Du willst ebenfalls Teil der „Weltverbesserer-Community“ werden? Auf vostel.de kannst du ganz einfach ein passendes Engagement oder Ehrenamt für dich finden. Die aktuellsten Engagementangebote sowie Neuigkeiten zu inspirierenden & spannenden Projekten aus unserer vostel-Welt findest du in unserem Newsletter, auf Instagram und auf Facebook.

Der Beitrag Für eine gerechtere und nachhaltigere Zukunft engagieren mit der Freiwilligenplattform vostel.de erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

15. November 2019

ONE - 15. November 2019 - 11:04

1. Merkel für weltweiten Schutz der Lebensgrundlagen

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Entwicklungsminister Gerd Müller mahnen beide an, dass noch viel zu tun ist, um die Welt weniger arm, gerechter und klimafreundlicher zu machen, wie unter anderem der Münchner Merkur, die Berliner Morgenpost, die Heilbronner Stimme und der General-Anzeiger melden. Bei einer Veranstaltung habe Merkel sich dazu bekannt, Deutschlands Verantwortung dafür trage, den Klimawandel einzudämmen und die UN-Nachhaltigkeitsziele bis 2030 zu erreichen. Dazu müsse insbesondere der Ressourcenzugang für Frauen gestärkt werden. Als Antrieb für entschiedenes Handeln nannte Entwicklungsminister Müller das stetige Wachstum der Weltbevölkerung. Insgesamt sei ein Umdenken beim Konsum und „eine gerechte Globalisierung“ notwendig, wobei Afrika „eine besondere Herausforderung“ darstelle.

2. Sahelzone: Neuer Hort des Terrorismus?

Wie Christian Putsch bereits gestern in der Welt berichtete, nehme die Zahl terroristischer Anschläge in der Sahelzone zu, insbesondere in Burkina Faso, Mali und Niger. Aufgrund der geographischen Größe des Gebietes sei eine Übersicht über „die komplexen Machtstrukturen der mehr als zwei Dutzend Terrororganisationen“ kaum möglich. Es stehe jedoch fest, dass für eine Mehrzahl der Anschläge der sogenannte ‚Islamische Staat in der Groß-Sahara‘ (ISGS) verantwortlich sei. Der ISGS habe sowohl seine Mitgliederzahl als auch sein Aktionsgebiet im letzten Jahr vervielfacht. Mehrere militärische Bündnisse kooperieren im Kampf gegen den wachsenden Terrorismus, darunter Einheiten aus Frankreich, den USA sowie die UN-Stabilisierungsmission Minusma und die Einsatztruppe G5 Sahel, ein militärisches Bündnis aus Mali, Burkina Faso, Niger, Mauretanien und dem Tschad. Dennoch scheinen die Bemühungen bisher von mangelndem Erfolg geprägt zu sein, was nicht zuletzt an einer mangelnden Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure liegt. Mittlerweile suchen die betroffenen afrikanischen Staaten die Nähe zu Russland, welches ihnen eine effektive Partnerschaft verspreche. Die internationale Gemeinschaft müsse ein Interesse an der Befriedung des Gebietes haben, so Dr. Bakary Sambe, Direktor der senegalesischen Denkfabrik Timbuktu Institute. Der dort stattfindende Terrorismus könne sich global ausbreiten.

3. Nigeria gebiert „Einhorn“

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung informiert Claudia Bröll über die Erfolge der FinTech Szene in Afrika. Der Kontinent biete technologischen Finanzinnovationen einen fruchtbaren Boden. Obwohl das Volumen elektronischer Finanztransaktionen im Vergleich zu Europa und Nordamerika noch gering sei, gebe es weltweit keinen Markt, der so rasant wachse wie der in Afrika. Mittlerweile floriere beispielsweise in Nigeria eine rege Gründungsszene, die zuletzt zwei afrikanische ‚Einhörner‘ hervorgebracht habe. ‚Einhorn‘ stehe in der Entrepreneurszene für „private Unternehmen mit einem Marktwert von mehr als 1 Milliarde Dollar“. Jumia, das „Amazon von Afrika“, habe den Börsengang bereits absolviert und Interswitch, ein Anbieter digitaler Bezahlsysteme, erhalte mit dem Kreditunternehmen Visa einen prominenten Anteilseigner.

 

The post 15. November 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Bolivien-Krise: UN-Gesandter soll den Frieden unterstützen

Vereinte Nationen - 15. November 2019 - 9:48

15. November 2019 - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, gab bekannt, dass er einen Gesandten nach Bolivien geschickt habe, um den Staatschefs nach Abgang des ehemaligen Präsidenten Morales Unterstützung anzubieten.

"Der Generalsekretär ist nach wie vor tief besorgt über die Entwicklungen in Bolivien", sagte sein Sprecher Stéphane Dujarric. "Er appelliert erneut an alle Bolivianer, keine Gewalt anzuwenden und äußerste Zurückhaltung zu üben", fügte er hinzu. Dujarric verwies auf die zunehmenden Gewaltereignisse nach Wochen des Protests, die wegen des umstrittenen Ergebnisses der Präsidentschaftswahlen begannen.

Guterres hat Jean Arnault zum persönlichen Beauftragten ernannt, um sich "mit allen bolivianischen Akteuren" zu beschäftigen, sagte Dujarric. "Er bietet die Unterstützung durch die Vereinten Nationen bei den Bemühungen um eine friedliche Lösung der Krise an, transparente, integrative und glaubwürdige Wahlen eingeschlossen."

Der langjährige Gesandte ist ein ehemaliger Sonderbeauftragter des Generalsekretärs für Kolumbien. Er war außerdem Sonderbeauftragter für Georgien, Afghanistan, Burundi und Guatemala.

Kategorien: Ticker

Rock gegen Hunger 2019 in Düsseldorf

Welthungerhilfe - 15. November 2019 - 9:00
From DUS till Dawn der Boston Consulting Group ist beste Unternehmensband der Stadt. Über 25.000 € sind für die Projektarbeit der Welthungerhilfe im Sudan zusammengekommen.
Kategorien: Ticker

Cracks in the Internet’s Foundation

SWP - 15. November 2019 - 0:00

The foundation of the Internet is showing cracks. Central elements of the Internet’s infrastructure are the result of decisions made decades ago. Since then, however, the technical context has changed dramatically, as has the political significance of the Internet.

Three conflicts over the future development of the Internet infrastructure are particularly important for German policy-makers. The first is about secu­rity and privacy in the Internet’s addressing system, the so-called Domain Name System (DNS). Second, a conflict is building up over the security of the Border Gateway Protocol (BGP) – the protocol used to coordinate data traffic on the Internet. Third, the security and availability of submarine cables, which form the physical backbone of the global Internet, are proving in­creasingly problematic.

If these conflicts remain unresolved, while at the same time the demands on the Internet continue to rise worldwide, the consequences for security, privacy, and economic development will be increasingly negative. Moreover, the Internet is in danger of being split, all the way to the infrastructure level.

This multifaceted field of conflict demands a clear strategic approach from German policy-makers. In accordance with their own digital policy demands, they should at the same time pursue the goal of worldwide inter­operability and address the issues described within a European framework. The challenge here is to shape the further development of the Internet infra­structure in Europe in such a way that it complements – and does not fur­ther jeopardise – the shared global foundation of the Internet.

 

 

Kategorien: Ticker

Compact with Africa braucht Neubeginn

BfdW - 14. November 2019 - 21:16
Investitionen sollen an den wirtschaftlichen Aktivitäten der lokalen Bevölkerung ansetzen und diese mit Märkten und Produktion verbinden. Wer diese Orientierung an unseren Partnern ernst nimmt, kommt nicht umhin, dass der „Compact with Africa“ einen Neustart braucht: Reboot the Compact!

Bewundernswert, dass die Bundeskanzlerin immer wieder ihr Interesse an unserem Nachbarkontinent mit der Ausrichtung solcher Konferenzen in Taten umsetzt. 

Im Rahmen der G20-Initiative Compact with Africa (CwA) treffen sich die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und die zwölf Staatschefs der afrikanischen Compact-Partnerländer zum zweiten Mal für eine Investitionskonferenz und zu politischen Gesprächen am 19. November 2019 in Berlin.

Aber wie schon im Vorjahr bleibt dabei die afrikanische Zivilgesellschaft außen vor. Trotz vieler Versuche von uns, wurde nicht ein einziger Vertreter zugelassen!

Was die letzten Tage passiert ist

Die letzten drei Tage haben wir von Brot für die Welt mit 15 Vertreterinnen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen und Kirchen diskutiert, wie Investitionsinitiativen – wie der Compact with Africa - gestaltet sein müssen, dass sie wirklich den Menschen dienen und nicht den Profiten von Konzernen.

Investitionen von privaten Unternehmen sind notwendig, damit es zu wirtschaftlicher und sozialer Entwicklung kommt, damit Jobs geschaffen werden, damit Regierungen Steuern erheben können und damit die Jugend in Afrika ein Perspektive hat. Das ist nicht die Frage. Aber zu oft wurde und wird angenommen, dass jede Investition gut ist. Je größer desto besser scheint oft die Devise zu sein. Dabei haben wir von Brot für die Welt schon oft Projekte fördern müssen, damit Bauern mit den Folgen von Großinvestitionen umgehen können.

Beispiel Sierra Leone

Ein solches problematisches Beispiel ist die Investition des schweizerischen Unternehmens Addax in die Produktion von Bioethanol in Sierra Leone. Dazu wurden über 10 000 ha Land in 32 Gemeinden an Addax gegeben, Menschen von Ländern vertrieben und ihnen Hoffnungen auf gute Jobs in der Fabrik gegeben. Alles mit Unterstützung der deutschen, staatlichen Entwicklungsgesellschaft DEG. Das Ergebnis heute ist, dass die Investoren sich zurückgezogen haben, die Fabrik fast stillsteht, das Land trotzdem nicht wieder den Bauern zurückgegeben wird und der Hunger gewachsen ist (Blog zu Addax). Die DEG hat ihr Geld zurück und niemand fühlt sich für die Misere zuständig.

Unsere Forderungen

Um das zu verhindern, müssen Investitionsinitiativen wie der Compact with Africa und einzelne Großinvestitionen anders laufen. Wie das aussehen sollte, haben wir in einer Erklärung mit unseren Partnerorganisationen in den letzten drei Tagen erarbeitet. Die Resolution ist (in Englisch) am Ende des Blogs zu finden.

Die Vision von uns und unseren Partner startet mit einer Wirtschaft, die den Menschen und der Gemeinschaft dient. Investitionen sollen daher an den existierenden wirtschaftlichen Aktivitäten der lokalen Bevölkerung ansetzen und diese mit Märkten und Produktion verbinden. 

Zentral ist es, dass sowohl bei uns in Deutschland und Europa als auch in den afrikanischen Ländern die Regierungen einen gesetzlichen Rahmen schaffen, um Investitionen an menschenrechtliche Regelungen zu binden, wie wir das mit der Einführung eines Lieferkettengesetztes fordern.

Ohne Beteiligung der lokalen Bevölkerung wird es immer wieder zu den bekannten Fehlinvestitionen kommen. Die Bundesregierung und die G-20 setzen zu sehr auf Großprojekte und Auslandsinvestitionen. Wer wirklich Jobs in Afrika schaffen will und eine nachhaltige Entwicklung anstoßen möchte, muss sich auf kleine und mittlere Unternehmen in Afrika konzentrieren, egal ob deren Eigentümer Deutsche oder Afrikaner sind. Die von der Kanzlerin vor einem Jahr angekündigte eine Milliarde Euro als sogenannter „Entwicklungsinvestitionsfonds“ richtet sich aber vorwiegend an deutsche und europäische Unternehmen. Alle Instrumente in diesem Fonds müssen auch für afrikanische Unternehmen geöffnet werden. Gerade weil es Gelder aus dem Entwicklungsetat des BMZ sind, dürfen diese nicht an deutsche und europäische Unternehmen gebunden werden. Mehr dazu in diesem Blog.

Unsere Partnerorganisationen warnen vor allem vor Großinvestitionen in die Landwirtschaft, denn viel zu oft wird Land, das seit Jahrhunderten von der lokalen Bevölkerung bewirtschaftet wird, das aber in der Regel in keinem „Katasteramt“ registriert ist, an Großinvestoren gegeben. Was hingegen gewünscht ist, sind Investitionen in die Weiterverarbeitung von landwirtschaftlichen Gütern in Lebensmittel für regionale Märkte und auch den Export. So können nachhaltige Jobs entstehen!

Wer diese Orientierung an den Forderungen unserer Partnern  ernst nimmt, kommt nicht umhin, dass der „Compact with Africa“ einen Neustart braucht: Reboot the Compact!

 

Thema (BfdW) : EntwicklungsfinanzierungLänderbezug (Afrika): AfrikaDownload:  Erklärung von Brot für die Welt und afrikanischen Nichtregierungsorganisationen zu Investitionen vom 15. November 2019
Kategorien: Ticker

Mehr Mittel für den UN-Bevölkerungsfonds

DSW - 14. November 2019 - 15:44
DSW: „Ein wichtiges Signal für die Umsetzung des Menschenrechts auf freiwillige Familienplanung“

Hannover, 15. November. Am Donnerstagabend beschloss der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages eine Mittelerhöhung für den UN-Bevölkerungsfonds (UNFPA) von 33 Millionen auf 40 Millionen Euro. UNFPA verbessert durch seine Programme unter anderem Müttergesundheit, den Zugang zu Verhütungsmitteln und stärkt Gesundheitssysteme.

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) begrüßt die Erhöhung. In dieser Woche waren Teilnehmende aus 160 Ländern auf der von UNFPA organisierten Weltbevölkerungskonferenz in Nairobi zusammengekommen. Durch die Konferenz sollen der politische Wille und die finanziellen Verpflichtungen mobilisiert werden, um das Menschenrecht auf freiwillige Familienplanung sowie das Recht auf körperliche Selbstbestimmung umzusetzen.

„Der Weltbevölkerungsgipfel hat diese Woche eindrücklich gezeigt, wie stark die weltweite Unterstützung in Zivilgesellschaft und Politik für den universellen Zugang zu Verhütungsmitteln und für die Selbstbestimmung von Frauen und Mädchen ist.“, so Andreas Hübers, Leiter des politischen Büros der DSW in Berlin.

„Gleichzeitig herrscht beachtlicher Gegenwind bei der Umsetzung der sexuellen und reproduktiven Rechte. Durch die Aufstockung des deutschen Beitrags an UNFPA bringt der Bundestag das Menschenrecht auf freiwillige Familienplanung und Selbstbestimmung voran und bezieht klar Stellung. Mich freut dabei insbesondere, dass dies über Fraktionsgrenzen hinweg geschieht. Dies ist die zweite Erhöhung für UNFPA, und die deutschen Beiträge nähern sich dem eigentlich benötigten Mindestbeitrag von 44 Millionen Euro pro Jahr immer weiter an.“

 

Weitere Informationen

Der Beitrag Mehr Mittel für den UN-Bevölkerungsfonds erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Die Zukunft Syriens: Dauerkrieg, Friedhofsruhe oder Wiederaufbau?

GIGA Event - 14. November 2019 - 13:56
Vorträge und Diskussion Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. André Bank (GIGA), Kristin Helberg (Freie Journalistin) Moderation

Dr. Christian von Soest (GIGA)

Kommentar Adrian Pollmann (Auswärtiges Amt) Adresse

GIGA Berlin Office
Friedrichstraße 206
- Eingang Zimmerstraße -
10969 Berlin
Direkt am Checkpoint Charlie

Forschungsschwerpunkte Frieden und Sicherheit Regionen GIGA Institut für Nahost-Studien Anmeldung erforderlich

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren