Sie sind hier

Ticker

Resolving debt crises in developing countries: how can the G20 contribute to operationaliszing the common Framework?

DIE - 13. September 2022 - 14:34

The debt situation in many low-income countries (LICs) following the COVID-19 pandemic has deteriorated considerably. While many LICs had participated in the G20’s Debt  Service Suspension Initiative (DSSI) by April 2022, only three countries have taken part in the Common Framework for Debt Treatment beyond DSSI. To better  operationalise the Common Framework, the G20 should incentivise private and public creditor participation including those of Non-Paris Club members. In addition, G20  members should encourage the application of the comparability of treatment clause and urge multilateral creditors to participate in the debt restructuring process. The G20  should encourage full disclosure of debt among creditors by promoting the OECD Debt Transparency Initiative and by adopting the G20 Operational Guidelines. Moreover, the G20 should support local capacity building for public financial management in LICs and should promote that debt treatment under the Common Framework is subject to scaling up sustainable  investments in debtor countries. Finally, the G20 should use its weight in the managing boards of the international financial institutions to push IMF-WB debt sustainability  analyses to better include sustainability criteria.

Kategorien: Ticker

Die WM in Katar: Das solltest du wissen

EINEWELTblabla - 13. September 2022 - 13:37

Am 20. November startet die Männer-Fußball-WM in Katar. Im Fußballland Deutschland wird das Großereignis einer Weltmeisterschaft – besonders, wenn es um die Herrenteams geht – immer besonders freudig erwartet und ausgiebig gefeiert. Doch diesmal gibt es einen bitteren Beigeschmack. Wir haben die wichtigsten Punkte für dich zusammengetragen, die meisten Infos stammen aus Unhaltbar, dem Mini-Magazim zum Zustand des modernen Fußballs der Christlichen Initiative Romero.

Katar: einige Infos

Katar am persischen Golf ist ein Emirat, steht also unter der Herrschaft des Emirs und wird autoritär regiert. Der Islam ist die Staatsreligion und die Scharia die Hauptgrundlage der Gesetzgebung. Fast 90 % der Einwohner*innen sind Arbeitsmigrant*innen ohne katarische Staatsbürgerschaft, hauptsächlich aus Süd- und Südostasien. Die Menschenrechtslage im Land ist äußerst kritisch – viele Menschen leben in moderner Sklaverei. Besonders Frauen werden ihrer Rechte beraubt, sie dürfen vieles nicht selbst entscheiden und bekommen nicht einmal die Vormundschaft über ihre Kinder. (Quelle: Wikipedia)

Warum eine WM in Katar?

Warum entscheidet sich also die FIFA, der Weltfußballverband, der das Weltturnier organisiert, für Katar als Austragungsort? Ganz einfach: Fußball ist ein Riesengeschäft und Katar aufgrund seiner Gasvorkommen eines der reichsten Länder der Welt. Es wird kräftig in Sport und besonders in Fußball investiert, und so eine WM kurbelt die Wirtschaft an und spült weiteres Geld in die Kassen. Die FIFA argumentiert zwar, dass das Turnier im Land für Verbesserungen sorgen wird, doch erfahrungsgemäß ist das nicht der Fall.

Blutige Baustellen

Bereits im Vorfeld der WM in Katar sind bislang viele Menschen gestorben. Über genaue Zahlen wird zwar gestritten, doch es könnte sich um Tausende toter Arbeitsmigrant*innen handeln. Bei 50 Grad Celsius wird an sieben Tagen ohne Pausen rund um die Uhr auf den Baustellen gearbeitet – und gesunde junge Männer sterben auf mysteriöse Weise im Schlaf.

Noch eine Baustelle: die Textilindustrie

Neben der Bau- ist auch die Textilindustrie ein großes Problem: Millionen von Trikots und Bällen werden für ein Turnier in dieser Größenordnung genäht, und nur ein winziger Bruchteil des Kaufpreises (ca. 1 %) kommt bei den Näher*innen an. Diese arbeiten, zum Beispiel für adidas, unter menschenunwürdigen Bedingungen und für Hungerlöhne. Der größte Anteil des Kaufpreises geht an den Handel, der zweitgrößte an den Hersteller.

Was tun? #BoycottQatar2022

Die Initiative #BoycottQuatar2022 schreibt:

„Die WM 2022 in Qatar ist ein dem Fußball unwürdiges Turnier. Es werden so viele Gebote der sportlichen und politischen Fairness verletzt, dass es uns unverantwortlich erscheint, an diesem Ereignis teilzuhaben, ob als aktiver Sportler*in, Funktionär*in oder nur als TV-Zuschauer*in.
Daher finden wir es wichtig, dass Fußballfans gegen das Turnier in Qatar und gegen die Politik der FIFA protestieren. Bitte unterstützt unsere Initiative #BoycottQatar2022 durch eigene Diskussionen, Aktionen, Veranstaltungen – und nicht zuletzt durch eure Unterstützung für unseren Aufruf.

For the good of the game: 
Boycott Qatar 2022!“

-Katharina-

Bild von 0fjd125gk87 auf Pixabay

Der Beitrag Die WM in Katar: Das solltest du wissen erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Flexible Circular Plastics: Join Our Circular Week Webinar on 5 October!

SCP-Centre - 13. September 2022 - 13:01

Durable, light, low-cost and with good barrier properties – flexible plastics are a leading material in packaging applications in consumer goods, construction, and agriculture. However, their reuse potential is limited, making flexible plastics a drain on Europe’s resources and a serious pollution threat. This is why innovative solutions are needed in order to keep them in the loop for as long as possible.

As part of the Circular Week 2022, our session “Flexible Plastics in Europe’s Circular Economy” gives an overview of the current management practices as well as viewpoints to increase circularity of flexible plastics on a European scale in the future – register for the event to join the discussion!

This session will be based on a report of our ETC/CE project with the same title, which will be shared during the event. The report includes policies and initiatives that seek to improve the circularity of flexible plastics across sectors. The participants will have the opportunity to hear about the main insights and learnings from the report as well as reflect and discuss with experts on related implications and leverage points for a more sustainable and circular plastics system in Europe.

Date: 05 October
Time: 14:00-15:00 CET
Format: Online
Language: English

For details on the programme and to register for the session, please go here.

The webinar is organised within the framework of the Circular Week, an international campaign aimed at promoting circular solutions.

For further questions, please contact Arlind Xhelili.

 

The post Flexible Circular Plastics: Join Our Circular Week Webinar on 5 October! appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

„Eine Wende! Ukraine nutzt russische Schwäche enorm gut aus“

SWP - 13. September 2022 - 11:09
Die Berichte über zurückerobertes Territorium durch das ukrainische Militär im Süden und Osten des Landes verblüffen die Experten
Kategorien: Ticker

HOOP Lighthouse Cities Share Experiences on Circular Bioeconomy

SCP-Centre - 13. September 2022 - 9:51

Biowaste management practices vary greatly around Europe. As part of our HOOP project, stakeholders from ten European cities and regions visited Münster, Germany and Almere, in the Netherlands to learn more from these two frontrunner cities. The inaugural study tour links to the project’s overall aim to improve urban biowaste management practices, such as separate collection and valorisation.

A central goal of the tour was to foster cross-city learning: “It’s not only really important to develop tools to foster European circular bio-economy, you also have to guarantee that other parties across Europe or worldwide have the opportunity to understand what you are doing to be able to apply it in their own territories,” noted Elisa Gambuzzi, Research & Development Technician at the Environment Department of CETENMA, a HOOP project partner,.

In the study tour, members of the HOOP Network of Cities and Regions as well as other HOOP Lighthouses learned more about how Münster and Almere manage their biowaste.

In Münster, participants took part in a guided tour of the AWM biowaste management facilities to learn how the city processes organic matter – from sorting to anaerobic digestion and composting of the digestate (i.e. the material remaining after anaerobic digestion). They had also a chance to visit Münster’s “Landfill Learning Trail”, exploring guiding principles of a modern and resource-conserving circular economy. Finally, the participants experienced firsthand Münster’s biowaste composting facility and learned how it produced quality-sealed compost from green waste.

In Almere, the highlight was one of the most successful biowaste projects to date in the city’s history, namely the production of green concrete. Participants observed this process directly onsite at CIRWINN’s premises. Green concrete was used to build a 3 kilometer-long bike path in Almere.

A visit to the Floriade Expo 2022 concluded the tour, where participants could experience new bridges built from residual material from old bridges and buildings and other constructions made from organic material.

As a result of the study tour, Münster and Almere received both recognition and constructive suggestions for their waste management innovations and facilities.

For further questions, please contact Carina Diedrich.

The post HOOP Lighthouse Cities Share Experiences on Circular Bioeconomy appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Veranstaltung: 1 Jahr-Ampelkoalition – Wo stehen wir bei der Umsetzung der SDGs?

Forum Umwelt & Entwicklung - 13. September 2022 - 9:15

Zivilgesellschaftlicher Austausch

1 Jahr Ampel-Koalition – wo stehen wir bei der Umsetzung der SDGs?  

Termin: 27. September 2022

Uhrzeit: 10:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort: Hotel Albrechtshof, Albrechtsstraße 8, 10117 Berlin

Die neue Bundesregierung ist seit knapp einem Jahr im Amt. Mit ihrer Amtsübernahme ging die Hoffnung auf eine nachhaltigere Politik und eine beschleunigte Umsetzung der SDGs einher. Die Entwicklungen der letzten Monate haben diese Hoffnungen ausgebremst. Wir wollen daher einen Blick auf die aktuelle Nachhaltigkeitspolitik werfen und fragen: Was passiert derzeit auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zur Umsetzung der SDGs und was steht in den kommenden Monaten an?

In zivilgesellschaftlicher Runde diskutieren wir über die wichtigsten internationalen SDG-Prozesse, darunter HLPF, Umsetzung in der EU und den SDG-Summit 2023.

Anschließend schauen wir auf die SDG-Umsetzung in, durch und mit Deutschland und werden uns mit Vertreter*innen der Bundesregierung und des Bundestags austauschen. Was planen Regierung und Bundestag zur beschleunigten SDG-Umsetzung in der SDG-Aktionsdekade? Wie wird Zivilgesellschaft diesbezüglich eingebunden?

Wir freuen uns auf einen Informationsaustausch sowie anregende Diskussionen mit Euch rund um den Umsetzungsstand der SDGs.

Die Veranstaltung richtet sich an zivilgesellschaftliche Akteure. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 20. September unter abshagen@forumue.de.

 

Vorläufiges Programm

Kategorien: Ticker

Tiefseebergbau verhindern! Ein politisches Konzert mit Marie-Luise Abshagen, Ahabs Linkes Bein und CoppiCat

Forum Umwelt & Entwicklung - 12. September 2022 - 13:36

Tiefseebergbau – das bedeutet, dass in den nächsten Jahren das größte Bergbauvorhaben der Menschheitsgeschichte beginnen könnte. Menschen aus der ganzen Welt stellen sich gegen diese gefährliche neue Industrieprojekt in den Ozeanen. Statt mehr Bergbau und Meeresverschmutzung brauchen wir eine Rohstoffwende. Mit rührenden und räudigen, poetischen und politischen Texten über das Meer, die Nachbarschaft und das Reparieren von Dingen laden die Musiker*innen Ahabs Linkes Bein und CoppiCat sowie Tiefseebergbauexpertin Marie-Luise Abshagen zu einem Konzert ein, bei dem Widerstand ins Herz gehen darf.

 

https://www.ahabslinkesbein.de/

https://www.coppicat.com/

 

Mastul e.V.

Liebenwalder Str. 33
Berlin, 13347

Website:https://mastul.de/

Kategorien: Ticker

Bits und Bäume – Tiefseebergbau: Keine Lösung für Rohstoffhunger

Forum Umwelt & Entwicklung - 12. September 2022 - 12:53

Die voranschreitende Digitalisierung unsere Gesellschaft und vor allem Industrie geht einher mit einem erhöhten Bedarf an Rohstoffen. Dieser gestiegene Bedarf führt aber nicht zu einem verstärkten Recycling von Grundstoffen oder der Entwicklung marktfähiger Alternativprodukte, welche weniger Rohstoffe benötigen. Getrieben durch Weiterentwicklungen in Unterwassertechnologien hat sie stattdessen zu einer Goldgräber-Stimmung in den Weltmeeren und vor allem im Pazifik beigetragen. Bergbauunternehmen wollen dort mit riesigen Maschinen am Meeresboden der Tiefsee mineralische Rohstoffe abbauen.

 

Die Tiefsee ist aber keine Mondlandschaft ohne Leben sondern ein ganz besonderer Lebensraum, über den wir immer noch sehr wenig wissen. Wissenschaftler*innen warnen vor irreparabler Zerstörung von Ökosystemen, bevor wir diese überhaupt verstanden haben. Vor allem auch die Zivilgesellschaft im Pazifik stemmt sich gegen den Tiefseebergbau. Die Menschen dort haben eine enge kulturelle Bindung zum Ozean und sehen das Meer als Teil ihrer spirituellen Identität. Zudem hat der Zugriff des globalen Nordens auf Ressourcen im Pazifik und in anderen Weltregionen eine lange Tradition der Ausbeutung. Tiefseebergbau wird ein weiterer Teil dieses postkolonialen Systems sein.

 

2023 wird für Tiefseebergbau ein entscheidendes Jahr. Bei der Internationalen Meeresbodenbehörde werden derzeit Regeln für den Abbau verhandelt, die trotz des unzureichenden Wissens über dessen Auswirkungen im nächsten Jahr abgeschlossen werden könnten. Weltweit organisiert sich Protest gegen Tiefseebergbau. Es bietet sich die in der Menschheitsgeschichte einmalige Möglichkeit etwas zu verhindern, bevor es überhaupt beginnt.

 

Eine Veranstaltung im Rahmen der Bits und Bäume 2022 Konferenz.

 

 

Kategorien: Ticker

Russische Invasion: "Der Krieg ist noch lange nicht vorbei"

SWP - 12. September 2022 - 11:13
Russland hat zu wenig Infanteristen und die Aufklärung versagt. Die Ukraine nutzt das jetzt aus. Gewonnen hat sie noch nicht
Kategorien: Ticker

Urbanisierung, die Klimakrise und die Rolle der G7

DIE - 12. September 2022 - 10:30

Bonn, 12.09.2022. Etwa 70 Prozent aller Treibhausgase werden von Städten emittiert. Die schnelle und radikale Umgestaltung von Städten auf der ganzen Welt ist daher ein zentraler Schritt, um die Auswirkungen der Klimakrise abzufedern. Dennoch hat die Gruppe der Sieben (G7) erst in diesem Jahr einen „Urban Development Track“ eingerichtet. Auf Einladung der deutschen Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz, treffen sich die G7-Minister*innen für Stadtentwicklung am 12. und 13. September 2022 in Potsdam. Welchen Beitrag kann die G7 angesichts der zahlreichen bereits bestehenden internationalen Initiativen zur globalen nachhaltigen Stadtentwicklung leisten?

Der größte Teil der Weltbevölkerung lebt bereits in Städten und dieser Anteil wird weiter wachsen. Ohne eine deutlich nachhaltigere Stadtentwicklung in den kommenden Jahren lässt sich die Klimakrise nicht abwenden. Der diesjährige IPPC-Bericht unterscheidet drei Arten von Städten: etablierte Städte, schnell wachsende Städte sowie neue und aufstrebende Städte. Während die etablierten Städte in der Regel im globalen Norden angesiedelt sind, befinden sich die anderen Stadttypen vorwiegend im globalen Süden. Prognosen zufolge wird es bis 2050 etwa zwei bis drei Milliarden neue Stadtbewohner*innen geben, 90 Prozent davon in Afrika und Asien. Die meisten dieser Städte sind noch nicht gebaut, beispielsweise zwei Drittel der zukünftigen Städte Afrikas. Da städtische Infrastruktur äußerst langlebig ist, droht in den kommenden Jahren ein massiver Carbon-Lock-in-Effekt. Zugleich sind die Investitionen in eine nachhaltige Stadtentwicklung oft gerade in den Ländern besonders gering, in denen der Großteil des zukünftigen städtischen Wachstums stattfinden wird.

Es gibt bereits zahlreiche globale Initiativen zur nachhaltigen Stadtentwicklung, etwa die „New Urban Agenda“ oder SDG11 „Nachhaltige Städte und Gemeinden“ sowie  mehrere Städtenetzwerke und Nichtregierungsorganisationen, wie z. B. Local Governments for Sustainability (ICLEI), C40 oder der Globale Konvent der Bürgermeister*innen für Klima und Energie. Welche Rolle könnte die G7 in diesem Zusammenhang spielen?

Erstens tragen die G7 als etablierte Industrieländer den größten Anteil der historischen Verantwortung für die Klimakrise. Es ist daher von zentraler Bedeutung, dass sie schnell die Treibhausgasemissionen in den etablierten Städten des globalen Nordens reduzieren. Darüber hinaus ist ein breiterer globaler Fokus notwendig. Es wäre unverantwortlich, den mit dem Bau neuer Städte in Afrika und Asien unmittelbar bevorstehenden zusätzlichen Carbon-Lock-in und die Folgen für das Weltklima zu ignorieren.

Zweitens sollte die G7 im Sinne einer globalen Ausrichtung Plattformen für globalen Austausch und Peer-Learning unterstützen. Bisher sind die Erfahrungen von Städten im globalen Norden in solchen Foren oft noch überrepräsentiert. Dabei haben Regierungen, Kommunen und die Zivilgesellschaft im globalen Süden viel Wissen und praktische Erfahrungen darüber angesammelt, wie die miteinander verknüpften Herausforderungen wie informelle Wirtschaft, soziale Ungleichheit, Armut und nachhaltige Stadtentwicklung gelöst werden können. Zudem entwickeln Wissenschaftler*innen gemeinsam mit lokalen Gemeinschaften fortwährend neue, innovative Ansätze für eine urbane Transformation. Das Lernen von diesen globalen Erfahrungen ist ein notwendiger Ausgangspunkt.

Um einen global ausgerichteten Ansatz zum Austausch und Lernen zu institutionalisieren, könnte ein dritter Beitrag der G7 darin bestehen, die Idee eines Pakts der G7/G20 für nachhaltige Urbanisierung aufzugreifen. Die Urbanisierung ist für viele der Schwellenländer in der G20 eine große Herausforderung. Eine institutionalisierte Form der Zusammenarbeit zu diesem Thema wäre daher wichtig.

Viertens: Letztlich hängt es an der massiven Finanzierungslücke, ob die rasante globale Urbanisierung in den nächsten Jahren zu einem zusätzlichen Carbon-Lock-in oder zu grüneren, nachhaltigeren Städten führen wird. Wer, wenn nicht der Club der führenden Volkswirtschaften, kann Mittel zur Eindämmung der Klimakrise und zum Aufbau einer nachhaltigeren globalen urbanen Zukunft mobilisieren? Bestehende Initiativen wie der City Climate Finance Gap Fund oder die Cities Climate Finance Leadership Alliance sind zwar sinnvoll, verfügen aber nur über geringe finanzielle Mittel. Öffentliche und private Investor*innen sind zunehmend an der Finanzierung von Projekten in Städten auf der ganzen Welt interessiert und könnten einbezogen werden. Der geplante Klima-Club der G7 könnte außerdem durch einen G7-Infrastruktur-Club ergänzt werden, der auf nachhaltige Stadtentwicklung ausgerichtet ist. Richtig eingesetzt könnten diese Investitionen auch dabei helfen, den städtischen Wohnraum auszubauen, grüne Arbeitsplätze zu schaffen und Städte insgesamt gendergerechter zu gestalten.

Der Einsatz der G7 für eine nachhaltige Stadtentwicklung ist überfällig und sehr zu begrüßen. Mit einem globalen Fokus, der Bereitschaft zum Lernen, einer Partnerschaft mit der G20 und anderen relevanten Akteuren sowie mit der Mobilisierung von Mitteln zur Schließung der Finanzierungslücke könnte der „Urban Development Track“ der G7 einen wichtigen Beitrag zur globalen nachhaltigen Stadtentwicklung und zur Abfederung der Folgen der Klimakrise leisten.

Kategorien: Ticker

Virtuelle Kraftwerke: Stromerzeuger*innen und -verbraucher*innen werden zu Energiegemeinschaften

reset - 12. September 2022 - 3:16

Sowohl bei RESET als auch an anderer Stelle wurde bereits viel darüber geschrieben, dass die Energieausbeute aus Wind und Sonne ziemlichen Schwankungen unterliegt. Die Herausforderung dabei: Erneuerbare Energien erzeugen selbst über relativ kurze Zeiträume keine konstante Strommenge. Zu manchen Zeitpunkten produzieren sie nicht genug, in anderen dann zu viel. Eine Lösung für dieses Problem ist die Entwicklung von Speichersystemen für erneuerbare Energien, die den überschüssigen Strom „aufbewahren“ können, bis er gebraucht wird – aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Eine davon ist der Peer-to-Peer-Handel.

Mit dem Peer-to-Peer-Handel alte Strukturen aufbrechen

Beim Peer-to-Peer-Handel geht es um die Vernetzung kleinerer, dezentraler „Zellen“ zu einem Netz, in dem erneuerbare Energie zwischen ihnen gehandelt werden können. Wenn eine Zelle zu viel Strom produziert, kann dieser einfach und bequem an eine andere Zelle verkauft werden, die nicht genug produziert. Zellen sind in diesem Fall kleinere und mittlere Stromproduzent*innen, Verbraucher*innen und Speicher. Auch wenn der Anschluss an ein externes Netz immer noch ratsam ist, falls die Produktion im gesamten Netz zurückgeht, geht es dabei vor allem darum, dass die Energie zwischen kleineren Erzeuger*innen geteilt wird, so dass keine Energie ungenutzt verpufft. Außerdem kann der Strom oft zu einem niedrigeren Preis gehandelt werden als über ein großes Stromversorgungsunternehmen.

Energiewende heißt dynamisch planen

Expert*innen gehen davon aus, dass die effektivsten Peer-to-Peer-Handelsnetze diejenigen sein werden, die verschiedene Sektoren miteinander kombinieren. In einer Studie des Fraunhofer-Instituts von 2020 wurde beispielsweise ein Peer-to-Peer-Netz zwischen dem Stuttgarter Flughafen und vier Wohngebieten untersucht. Der Strom wurde über Photovoltaikanlagen und kleinere Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen erzeugt und je nach Bedarf zwischen den Zellen übertragen. Die Studie kam zu dem Schluss, dass ein Netz aus Gewerbe- und Wohnzellen am effektivsten ist, da die verschiedenen Sektoren zu unterschiedlichen Zeiten einen anderen Bedarf haben.

Die Visualisierung veranschaulicht das Zusammenspiel:

Fraunhofer Institut Die Videovisualisierung des Fraunhofer-Instituts zeigt, wie sich der Energietransfer im Tagesverlauf verändert.

Im Allgemeinen benötigen Gewerbeimmobilien tagsüber mehr Energie, denn dann sind die Geschäfte und Büros geöffnet. Währenddessen sinkt die Nachfrage in Privathaushalten, da tagsüber viele Menschen an ihrem Arbeitsplatz sind, zum Beispiel in genau diesen Geschäften und Büros. Daher kann die überschüssige Energie, die von privaten Solaranlagen erzeugt wird, an gewerbliche Zellen verkauft werden. Wenn es dann Abend wird, sinkt die gewerbliche Nachfrage. Unternehmen schließen oder fahren ihren Betrieb herunter und die private Nachfrage steigt, da Licht, Herd, Heizung und das Unterhaltungsprogramm eingeschaltet werden. Das geschieht oft genau dann, wenn kaum mehr Solarstrom produziert wird. Nun kann im die überschüssige Energie, die in Gewerbegebieten produziert wird, in Wohngebiete umgeleitet werden.

Die Studie zeigt zudem auch, dass die Vorteile noch größer sein können, wenn die Zellen zusätzlich ihre Nachfrage an das Angebot anpassen. „Das ist ein relativ neuer Gedanke, also dass man sagt, dass die Verbraucher nicht mehr linear einfach weiter verbrauchen, sondern dass sie dann mehr verbrauchen, wenn mehr Strom vorhanden ist, und weniger, wenn weniger Strom erzeugt wird. Das geht in vielen Fällen, zum Beispiel dann, wenn ich ein Elektroauto betanken oder in einem Haus Warmwasser erzeugen möchte. Das kann ich ein Stück weit an die Tageszeiten koppeln, wo mehr Strom über Erneuerbare zur Verfügung steht und dadurch das Netz und den Strombedarf entlasten“, sagt Severin Beucker, Mitgründer des Borderstep Instituts, im Interview mit RESET.

Next Kraftwerke: Aufbau eines virtuellen Kontrollzentrums

Doch wie kommt einen solches Energy-Sharing-Netz zustande? Und wie kann es verwaltet und gewartet werden? Genau an dieser Stelle kommen digitale Technologien ins Spiel. Virtuelle Kraftwerke (VPP) sind ein neues Konzept im Bereich der erneuerbaren Energien, das die Entwicklung von dezentralen Netze und den Peer-to-Peer-Handel unterstützen soll.

Next Kraftwerke, ein Pionier auf dem Gebiet der VPP-Software, umreißt die Ziele eines virtuellen Kraftwerks: „Generell geht es darum, verteilte Energieressourcen wie Windparks, Solarparks und Blockheizkraftwerke (BHKW) zu vernetzen, um deren Strom zu überwachen, zu prognostizieren, zu optimieren und zu handeln. Auf diese Weise können Schwankungen in der Erzeugung von erneuerbaren Energien durch das Hoch- und Herunterfahren der Stromerzeugung und des Stromverbrauchs von steuerbaren Einheiten ausgeglichen werden.“

Im Prinzip werden also durch die Verschaltung vieler dezentraler Zellen große Kraftwerke für fossile Brennstoffe durch den Einsatz von Software nachgebildet. In der Praxis kann ein VPP aus vielen Einheiten eines einzigen Anlagentyps – wie zum Beispiel Batterien – oder einer Mischung aus vielen verschiedenen Anlagentypen bestehen. Jeder Teil des Netzes bleibt jedoch unabhängig und in individuellem Besitz.

Im Fall von Next Kraftwerk können die einzelnen Kraftwerke über die „Next Box“ – eine Fernsteuerungseinheit – drahtlos mit dem VPP verbunden werden. Sobald sie mit der Plattform online sind, erhalten die Erzeuger*innen und Nutzer*innen Zugang zu netzweiten Informationen, um ihr Netz besser zu verwalten. Dazu gehört der Zugriff auf Live-Daten aus den mitunter Tausenden von Anlagen, die an das VPP angeschlossen sind, so dass die Nutzer*innen die Leistung ihres Netzes besser beurteilen sowie auf Wettervorhersagen und Energiemarktinformationen zurückgreifen können.

Auch der Energieausgleich und die Nachfragesteuerung – die Anpassung der erzeugten Strommenge an die Nachfrage – sind über das VPP möglich, indem die aktuellen Verbrauchsdaten mit Wetter- und Prognoseinformationen kombiniert werden. Bisher war diese Art des Betriebs weitgehend auf große, zentralisierte Anlagen beschränkt. Um diese Konzepte besser zu veranschaulichen, hat Next Kraftwerk ein Online-Spiel entwickelt.

Next Kraftwerke Die Next Box fungiert als zentraler Hub für den Betrieb des VPP.

Im Hinblick auf die Nachhaltigkeit können VPPs also dazu beitragen, dass der aus erneuerbaren Energien erzeugte Strom nicht verschwendet wird. Und dies hat im Idealfall den Effekt, dass weniger Strom aus zentralen, nicht-erneuerbaren Kraftwerken bezogen werden muss. Darüber hinaus weisen die Entwickler*innen von Next Kraftwerke darauf hin, dass ihre Software die finanzielle Rentabilität für Betreiber*innen kleiner Kraftwerke erheblich verbessern kann, indem sie den Verkauf ihres Stroms auf den Energiemärkten optimiert.

Doch auch wenn der Peer-to-Peer-Handel schon jetzt stattfindet, wird diese Art Stromhandel mit ziemlicher Sicherheit erst so richtig an Fahrt aufnehmen, wenn mehr private Erzeuger*innen in die Energiegewinnung einsteigen und kleinere Kraftwerke, die sich aus erneuerbaren Quellen speisen, weiter verbreitet sind. Was es dafür braucht ist nicht nur ein politischer Rahmen, der den Peer-to-Peer-Stromhandel fördert, sondern auch entsprechende Anreize. „Ich glaube, vieles würde sich beschleunigen, wenn es am Markt andere Anreize gäbe. Also, wenn zum Beispiel mein flexibles Verhalten als Verbraucher entlohnt würde […]“, sagt auch Severin Beucker. „Wenn ich dafür einen preislichen Anreiz bekomme, dann beginnt sich vieles von selbst zu entwickeln. Im Moment ist das aber sehr schwierig, weil ich meinen Strom bei einem festen Stromanbieter kaufe und diese Verträge immer mindestens ein Jahr laufen und ich keine Wahl habe, zwischen hohen und niedrigen Tarifen zu wählen. Das müssen wir radikal vereinfachen und die Politik muss den Rahmen dafür schaffen.“

Das 1,5-Grad-Ziel ist ohne eine echte Transformation unseres Energiesystems unerreichbar. Aber wie kann sie gelingen? Was sind die Energiequellen der Zukunft? Welche digitalen Lösungen stehen bereit und wo sind Innovationen gefragt? Und wie kann die Transformation vorangetrieben werden?

Das RESET-Greenbook „Energiewende- Die Zukunft ist vernetzt“ stellt digitale, innovative Lösungen vor und beleuchtet die Hintergründe.

Dabei geht es auch darum zu verstehen, dass die Energiewende ein Paradigmenwechsel ist, bei dem große, zentrale Kraftwerke von kleineren, dezentralen Netzwerken abgelöst werden. „Aber wir müssen eine neue Balance finden aus Autarkie und Energiesystem. Und dafür brauchen wir tatsächlich auch eine ganz andere Infrastruktur, also mehr kleinere Leitungen, die einzelne Erzeuger und Verbraucher in der Nachbarschaft untereinander vernetzen“, betont auch Severin Beucker. Allerdings: „Was die Digitalisierung des gesamten Energiesystems angeht, sind wir noch am Anfang. Wir beginnen ja jetzt gerade erst damit, nach und nach intelligente Zähler in die Häuser einzubauen.“

Große zentrale Stromversorger behaupten oft, dass ihre Anlagen Dinge tun können, zu denen kleinere dezentrale Anlagen nicht in der Lage sind – wie die Netzstabilisierung und Deckung des Spitzenbedarfs. Die VPP-Technologie deutet jedoch darauf hin, dass mit den richtigen digitalen Werkzeugen auch Netze kleinerer Anlagen diese Prozesse nachbilden können. Bleibt nur zu hoffen, dass sich in Zukunft nicht nur VPPs am Markt bewähren, die solch milliardenschweren Ölkonzernen wie Shell gehören. Next Kraftwerke ist seit 2021 eine hundertprozentige Tochter von Shell; die Übernahme ist durchaus als ein Strategiewechsel des Konzerns zu sehen.

Dieser Artikel gehört zum Dossier „Energiewende – Die Zukunft ist vernetzt“. Das Dossier ist Teil der Projekt-Förderung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), in deren Rahmen wir vier Dossiers zum Thema „Mission Klimaneutralität – Mit digitalen Lösungen die Transformation vorantreiben“ erstellen.

Mehr Informationen hier.

The post Virtuelle Kraftwerke: Stromerzeuger*innen und -verbraucher*innen werden zu Energiegemeinschaften appeared first on Digital for Good | RESET.ORG.

Kategorien: Ticker

Entwicklungsstaatsekretär Flasbarth: „Internationale Kooperation wichtiger denn je."

SID Blog - 9. September 2022 - 19:22
Treffen der G20-Entwicklungsminister*innen wegen russischen Kriegs gegen die Ukraine ohne Abschlusserklärung

 

Belitung, 09. September – Die Entwicklungsminister*innen der G20-Staaten haben von Mittwoch bis heute im indonesischen Belitung getagt. Die Corona-Pandemie und internationale Mechanismen zur Pandemie-Prävention, die sich verschlimmernde globale Ernährungskrise, der fortschreitende Klimawandel und die Zukunft eines gestärkten Multilateralismus waren wichtige Themen, über die die G20-Staaten beraten haben.

 

Die Ergebnisse der Konferenz werden von Indonesien in einer Zusammenfassung der Präsidentschaft (Chair's Summary) festgehalten, weil zum russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine keine gemeinsamen Formulierungen für eine förmliche Abschlusserklärung vereinbart werden konnten. Einvernehmen bestand unter anderem darin, sich noch stärker für die langfristige Stärkung der Widerstandsfähigkeit von Entwicklungsländern zu engagieren. Auch sollen die G20-Grundsätze zur Mischfinanzierung („Blended Finance") durch private und staatliche Entwicklungsgelder ausgeweitet werden mit dem Ziel, mehr private Mittel zu mobilisieren. Die Ergebnisse des Treffens werden zur Vorbereitung des G20-Gipfels der Staats- und Regierungschefs im November 2022 auf Bali beitragen.

 

Staatssekretär Jochen Flasbarth, der für die Bundesregierung an den Verhandlungen in Belitung teilnahm, erklärte hierzu: „Die Beratungen in Belitung haben einmal mehr gezeigt, dass der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine eine Gefahr für die gesamte Welt darstellt. Die globale Energiewende, der Kampf gegen zukünftige Pandemien und die langfristige Beseitigung von Hunger und Armut können nur mit friedlicher Kooperation und mit starken internationalen Institutionen gelingen. Die indonesische G20-Präsidentschaft hatte das Treffen gut vorbereitet und wichtige Themen zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele auf die Agenda gesetzt. Auch ohne formelle Abschlusserklärung werden wir diese Themen gemeinsam mit unseren Partnern weltweit weiter voranbringen. Eines hat mir das Treffen gezeigt: Multilateralismus und internationale Kooperation sind wichtiger denn je. Der russische Krieg gegen die Ukraine ist auch ein Angriff auf das regelbasierte Zusammenleben in einer friedlichen Welt. Er ist Gift für eine nach vorn gerichtete Zusammenarbeit der Staaten, die allen Menschen ein besseres Leben ermöglicht".


 


Risiko des Überschreitens mehrerer Klima-Kipppunkte steigt bei einer globalen Erwärmung von mehr als 1,5°C

SID Blog - 9. September 2022 - 19:18

Gemeinsame Pressemitteilung der Universität Exeter, des Stockholm Resilience Centre, Future Earth und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK)

09.09.2022

Risiko des Überschreitens mehrerer Klima-Kipppunkte steigt bei einer globalen Erwärmung von mehr als 1,5°C

Wenn die globale Temperatur mehr als 1,5°C über das vorindustrielle Niveau steigt, könnten mehrere Klima-Kipppunkte ausgelöst werden. Das ist das Ergebnis einer umfassenden neuen Untersuchung, die im Fachmagazin Science veröffentlicht wurde. Selbst beim derzeitigen Stand der globalen Erwärmung besteht bereits die Gefahr, dass im Erdsystem fünf gefährliche Klima-Kipppunkte überschritten werden - und die Risiken steigen mit jedem Zehntelgrad weiterer Erwärmung. Ein internationales Forscherteam hat die Belege für die Kipppunkte, ihre Temperaturschwellen, Zeitskalen und Auswirkungen, aus einer umfassenden Analyse von mehr als 200 Studien zusammengefasst, die seit 2008 veröffentlicht wurden, als die Kipppunkte des Klimas erstmals genau definiert wurden.

Die Forschungsergebnisse, die im Vorfeld der großen Konferenz "Tipping Points: from climate crisis to positive transformation" an der Universität Exeter (12.-14. September) veröffentlicht werden, kommen zu dem Schluss, dass die menschlichen Emissionen die Erde bereits in die Gefahrenzone der Kipppunkte gebracht haben. Fünf der sechzehn Kipppunkte könnten bei den durch die globale Erwärmung schon heute erreichten Temperaturen ausgelöst werden: das grönländische und das westantarktische Eisschild, ein weit verbreitetes abruptes Auftauen der Permafrostböden, der Zusammenbruch der Konvektion in der Labradorsee, und das massive Absterben der tropischen Korallenriffe. Vier dieser fünf Ereignisse werden bei einer globalen Erwärmung von 1,5 °C von zunächst nur möglichen zu dann wahrscheinlichen Ereignissen und fünf weitere werden bei einem Erwärmungsniveau von 1,5°C möglich.

 "Wir sehen bereits Anzeichen für eine Destabilisierung in Teilen der westantarktischen und grönländischen Eisschilde, in Permafrostgebieten, im Amazonas-Regenwald und möglicherweise auch in der atlantischen Umwälzzirkulation," erklärt der Hauptautor David Armstrong McKay vom Stockholm Resilience Centre, der Universität Exeter und der Earth Commission.

"Die Wahrscheinlichkeit des Überschreitens von Kipppunkten kann durch eine rasche Reduzierung der Treibhausgasemissionen verringert werden"

"Die Welt ist bereits von einigen Kipppunkten bedroht. Wenn die globalen Temperaturen weiter ansteigen, werden weitere Kipppunkte möglich", fügt Armstrong McKay hinzu. "Die Wahrscheinlichkeit des Überschreitens von Kipppunkten kann durch ein rasches Senken der Treibhausgasemissionen verringert werden, und zwar ab sofort."

Im Sechsten Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) heißt es, dass das Risiko des Auslösens von Klima-Kipppunkten bei etwa 2 °C über den vorindustriellen Temperaturen hoch und bei 2,5 bis 4 °C sehr hoch wird.  

Diese neue Analyse deutet darauf hin, dass die Erde bereits einen 'sicheren' Klimazustand verlassen haben könnte, wenn die Temperaturen eine Erwärmung von etwa 1°C überschreiten. Eine Schlussfolgerung der Untersuchung ist daher, dass selbst das Ziel des Pariser Abkommens der Vereinten Nationen, die Erwärmung auf deutlich unter 2°C und vorzugsweise 1,5°C zu begrenzen, nicht ausreicht, um einen gefährlichen Klimawandel vollständig zu vermeiden. Der Bewertung zufolge steigt die Wahrscheinlichkeit eines Kipppunkts von 1,5 bis 2°C Erwärmung deutlich an, mit noch höheren Risiken jenseits von 2°C.

Die Studie liefert starke wissenschaftliche Unterstützung für das Pariser Abkommen und die damit verbundenen Bemühungen, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, da sie zeigt, dass das Risiko von Kipppunkten jenseits dieses Niveaus eskaliert. Um eine 50-prozentige Chance zu haben, 1,5 °C zu erreichen und damit das Risiko von Kipppunkten zu begrenzen, müssen die weltweiten Treibhausgasemissionen bis 2030 um die Hälfte reduziert werden, um bis 2050 netto Null zu erreichen.

"Jedes Zehntelgrad zählt"

Johan Rockström, einer der Autoren der Analyse, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Ko-Vorsitzender der Earth Commission: "Die Welt steuert auf eine globale Erwärmung von 2-3°C zu. Damit ist die Erde geradewegs auf Kurs, mehrere gefährliche Schwellenwerte zu überschreiten, die für die Menschen auf der ganzen Welt katastrophale Folgen haben würden. Um gute Lebensbedingungen auf der Erde zu erhalten, die Menschen vor zunehmenden Extremen zu schützen und stabile Gesellschaften zu ermöglichen, müssen wir alles tun, um das Überschreiten von Kipppunkten zu verhindern. Jedes Zehntelgrad zählt."
 
Tim Lenton, ein weiterer Autor, Direktor des Global Systems Institute an der Universität Exeter und Mitglied der Earth Commission: "Seit wir 2008 zum ersten Mal Kipppunkte des Klimas abgeschätzt haben, ist die Liste gewachsen, und unsere Einschätzung des Risikos, das sie darstellen, hat sich drastisch erhöht. Unsere neue Arbeit liefert zwingende Beweise dafür, dass die Welt die Dekarbonisierung der Wirtschaft radikal beschleunigen muss, um das Risiko des Überschreitens von Klima-Kipppunkten zu begrenzen. Um dies zu erreichen, müssen wir jetzt positive soziale Kipppunkte auslösen, die den Übergang zu einer sauberen Energiezukunft beschleunigen. Möglicherweise müssen wir uns auch anpassen, um mit Klimakipppunkten fertig zu werden, die wir nicht vermeiden können, und diejenigen unterstützen, die nicht versicherbare Verluste und Schäden erleiden könnten."

Das internationale Team hat Daten aus der Klimavergangenheit der Erde, aus aktuellen Beobachtungen und aus den Ergebnissen von Klimamodellen untersucht. Dabei kamen die Forschenden zu dem Schluss, dass 16 wichtige biophysikalische Systeme, die an der Regulierung des Erdklimas beteiligt sind (so genannte "Kipp-Elemente"), das Potenzial haben, Kipppunkte zu überschreiten, bei denen sich die Veränderungen dann von selbst fortsetzen. Das heißt, sogar wenn die Temperatur nicht weiter anstiege, würde ein Eisschild, ein Ozean oder ein Regenwald, sobald er einen Kipppunkt überschritten hat, immer weiter in einen neuen Zustand steuern. Wie lange der Übergang dauert, variiert je nach System zwischen Jahrzehnten und Tausenden von Jahren. So können sich beispielsweise Ökosysteme und atmosphärische Zirkulationsmuster schnell verändern, während der Zusammenbruch von Eisschilden langsamer vonstatten geht, aber zu einem unvermeidlichen Anstieg des Meeresspiegels um mehrere Meter führt.

9 Systeme betreffen das gesamte Erdsystem, weitere 7 Systeme hätten tiefgreifende regionale Auswirkungen

Die Forscher unterteilten die Kippelemente in neun Systeme, die das gesamte Erdsystem betreffen, wie die Antarktis und den Amazonas-Regenwald, und in weitere sieben Systeme, deren Kippen tiefgreifende regionale Folgen hätte. Zu letzteren gehören der westafrikanische Monsun und das Absterben der meisten Korallenriffe rund um den Äquator. Im Vergleich zur Bewertung von 2008 wurden mehrere neue Kippfaktoren wie die Konvektion in der Labradorsee und die subglazialen Becken in der Ostantarktis hinzugefügt, während das arktische Sommer-Meereis und das große Wetterphänomen der El-Niño-Süd-Oszillation (ENSO) mangels Belegen für eine Dynamik im Sinne der Definition der Kipppunkte gestrichen wurden.

Ricarda Winkelmann, Ko-Autorin der Analyse, Forscherin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Mitglied der Earth Commission: "Viele Kippelemente im Erdsystem sind miteinander verknüpft, was Kipppunkte zu einem ernsthaften zusätzlichen Problem macht. Tatsächlich können Wechselwirkungen zwischen diesen Elementen die kritischen Temperaturschwellen für manche dieser Elemente senken, ab denen einzelne Kippelemente sich dann langfristig zu destabilisieren beginnen."

David Armstrong McKay: "Wir haben einen ersten Schritt getan, um die Welt über Kipppunktrisiken zu informieren. Es besteht ein dringender Bedarf an einer tiefer gehenden internationalen Analyse, insbesondere zu den Wechselwirkungen zwischen Kippelementen, wozu die Earth Commission ein Tipping Points Model Intercomparison Project (TIPMIP) ins Leben ruft."


Artikel: David I. Armstrong McKay 1,2,3,4, Arie Staal 1,2,5, Jesse F. Abrams 3, Ricarda Winkelmann 6, Boris Sakschewski 6, Sina Loriani 6, Ingo Fetzer 1,2, Sarah E. Cornell 1,2, Johan Rockström 1,6, Timothy M. Lenton 3 (2022): Exceeding 1.5°C global warming could trigger multiple climate tipping points. Science [DOI:10.1126/science.abn7950]
Institutionelle Zugehörigkeiten der Forschenden:
1 Stockholm Resilience Centre, Stockholm University; Stockholm, Sweden.
2 Bolin Centre for Climate Research, Stockholm University; Stockholm, Sweden.
3 Global Systems Institute, University of Exeter; Exeter, UK.
4 Georesilience Analytics; Leatherhead, UK.
5 Copernicus Institute of Sustainable Development, Utrecht University; Utrecht, Netherlands.
6 Potsdam Institute for Climate Impact Research; Potsdam, Germany

Weblink zum Artikel: www.science.org/doi/10.1126/science.abn7950


Dealing with Taiwan

SWP - 9. September 2022 - 14:00

The de facto politically independent Taiwan is coming under increas­ing pressure from the People’s Republic of China (PRC) and its claim to reunification. In addition to militarily threatening gestures, Beijing is employing economic and political means as well as cyberattacks and disinformation campaigns. This threatens the stability and status quo in the Taiwan Strait. Taiwan is of immense importance to East Asia’s geopolitical dynamics: geo-strategically as part of the first island chain that restricts the PRC’s access to the Pacific, and economically-technologically as a leading manufacturer of semiconductors. In the global systemic conflict between liberal-democratic and authoritarian political systems, Taiwan holds a prominent position as a consolidated, pluralistic democracy and political counter-model to the authoritarian system of the PRC. It is in the interest of Germany and Europe that peace and stability in the Taiwan Strait are preserved, to make better use of Taiwan’s economic and technological potential and to extend value-based support for its free and democratic society. Germany is committed to a one-China policy, which rules out any diplo­matic recognition of Taiwan. Nevertheless, there is scope to expand and intensify relations below this threshold and thus counter China’s policy of intimidating and isolating Taiwan. The Taiwan policies of the United States, Japan, Singapore, South Korea, Australia, India as well as European partner countries show that there is room for pursuing closer relations with Taiwan while at the same time adhering to a one-China policy. Thus, options for action exist in foreign and security policy, trade and economic policy, as well as cultural policy.

Kategorien: Ticker

Chinas Diasporapolitik unter Xi Jinping

SWP - 9. September 2022 - 13:00

China schätzt die weltweite Zahl der chinastämmigen Menschen außer­halb der Volksrepublik auf 60 Millionen Personen. Peking betrachtet sie, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft, allesamt als Angehörige Chinas. Auslandschinesen spielen aus Sicht Xi Jinpings eine »unersetzliche Rolle« für Chinas Aufstieg zur Weltmacht. Peking bemüht sich intensiv darum, auslandschinesische Ressourcen für eigene Zielsetzungen in den Be­reichen Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Diplomatie und Soft Power nutzbar zu machen. Auch von Menschen chinesischer Herkunft in Deutschland fordert Peking, die Beziehungen zwischen China und Deutschland zu vertiefen. Aber nicht nur das: Sie sollen als »inoffizielle Botschafter« auch Chinas Narra­tive in der deutschen Öffentlichkeit verbreiten, Chinas »Kerninteressen« verteidigen und beim Wissens- und Technologietransfer nach China helfen. Chinas Diasporapolitik sind gleichwohl Grenzen gesetzt: Die Reaktionen chinesischer Migranten auf Chinas Ambitionen fallen heterogen aus. Sie reichen von der Bereitschaft zur Kooperation bis hin zu Desinteresse oder offener Ablehnung. Deutsche Akteure sollten ein umfassendes Verständnis der chinesischen Diasporapolitik und der damit verknüpften Ziele und Praktiken ent­wickeln. So wie in Peking auch sollte die Diasporapolitik als wichtiger Bestandteil der chinesischen Außenpolitik wahrgenommen werden. Erst auf dieser Basis können dort, wo deutsche Interessen, Rechtsprinzipien oder gesellschaftliche Werte berührt sind, Antworten auf Chinas Ambitionen gefunden werden – ohne damit zugleich Menschen chinesischer Herkunft einem Generalverdacht auszusetzen. Auch sollten deutsche Akteure ihr Engagement in Communities von Menschen mit chinesischem Migrationshintergrund ausbauen, anstatt dieses Feld chinesischen Behörden zu überlassen.

Kategorien: Ticker

Conclusions and Recommendations

SWP - 9. September 2022 - 12:50
Kategorien: Ticker

In China’s Shadow: Indo-Taiwan Relations

SWP - 9. September 2022 - 12:44
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren