Sie sind hier

Ticker

Scheidender Präsident der UN-Generalversammlung: In einer komplexen Welt müssen wir „den richtigen Weg einschlagen“

Vereinte Nationen - 18. September 2018 - 13:11

18. September 2018 - Der scheidende Präsident der UN-Generalversammlung, Miroslav Lajčák, rief die globale Gemeinschaft am Montag dazu auf, für Multilaterismus einzustehen und betonte dabei, dass dies der einzige Weg sei, die komplexen und wachsenden Herausforderungen, denen die Welt gegenübersteht, anzugehen. 

„Es steht viel auf dem Spiel, wir müssen den richtigen Weg einschlagen“, sagte Herr Lajčák in seiner letzten Ansprache an die aus 193 Mitgliedsstaaten bestehende UN-Generalversammlung. 

Herr Lajčák hat von “sechs wesentlichen Trends” gesprochen, die er während seiner einjährigen Amtszeit als Präsident der UN-Generalversammlung beobachtet hat. Er war hoffnungsvoll, dass diese Beobachtungen zu Beginn der 73. hochrangigen Debatte nützlich sein werden.

Bezüglich des ersten Trends – Frieden – erkannte er den sich wandelnden globalen Diskurs an, von einem reaktiven Konzept hin zu einem Ansatz des „nachhaltigen Friedens“.

„Aber wir haben noch viel Arbeit vor uns. Nachhaltiger Frieden kann nicht einfach nur ein Konzept oder ein Bestreben sein. Es sollte vielmehr als eine Bedienungsanleitung gesehen werden. Etwas, das die echte Arbeit, die wir jeden Tag vor Ort leisten, leitet“, betont er. 

Mr. Lajčák hob außerdem die Herausforderungen durch den Klimawandel hervor und forderte mehr Führung und Förderung, um sicherzustellen, dass ausreichend Mittel vorhanden sind, um das Pariser Klimaabkommen sowie die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erfüllen.

Der Präsident der 72. ordentlichen Sitzung der UN-Generalversammlung hob außerdem die Notwendigkeit hervor, dass die Weltorganisation sich an globale Veränderungen anpasst und betonte besonders die Arbeit rund um den Globalen Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration, welche im Dezember diesen Jahres in Marokko verabschiedet werden soll.

Mehr Informationen: https://bit.ly/2QEqKpl

Kategorien: Ticker

SAICM: Joint comment on the EU-MS input from the 30th of July 2018

Forum Umwelt & Entwicklung - 18. September 2018 - 12:15

The Strategic Approach to International Chemicals Management (SAICM) is a policy framework which has been first established in 2006 to assure the sound management of chemicals throughout their life cycle. It’s a multi-sectoral, multi-stakeholder platform under the umbrella of the United Nations. In 2020 the 5th International Conference on Chemicals Management (ICCM5) will agree on a new version of SAICM beyond 2020. In the run-up to the conference which will be held in Bonn (Germany), NGOs all around the world are working to make the new approach as progressive, sustainable and toxic-free as possible.

 

The EU and its member states recently published a discussion paper “EU and its Member States input to the draft Outcome document for a Global Strategic Approach for chemicals and waste Beyond 2020“  which a group of German NGOs (HEJSupport, PAN Germany, BUND, WECF, Forum on Environment & Development) and the EEB commented on now.

 

The comment can be downloaded here: Joint Comment_NGOs_SAICM EU-MS Input

 

Some of the main points of the NGOs are:

 

Governance:
Sound policy and governance mechanisms are vital for a successful “future SAICM”. However, a vision how governance of a future SAICM can look like, is lacking in the input paper. One important element to include is the mandatory development of national action plans by each SAICM member, which should include SMART goals and should be funded for developing and transition countries. The governance structure should include the possibility to establish legally binding elements if necessary. These elements could be established faster and in a more flexible manner than the negotiation of new legally binding treating and conventions. The implementation should be fostered through strong report and evaluation mechanisms. If multi-stakeholder partnerships are established, strong guidelines for such partnerships must be implemented to avoid green washing and unequal distribution of power. Additionally, a mechanism is needed to further include issues of concern in the Targets/Milestones/Activity plan.

 

Financing:
So far, there are no strategies to assure the financial cover of the process. The polluter-pays principle should hold those responsible for the damage who caused it in the first place (stronger industry involvement). The key to securing sustainable funding for chemical safety is the internalization of costs within relevant producer industries.The global chemical industry has an annual turn-over of approximately USD$4.1 trillion per year; a 0.1% levy would yield USD$4 billion annually for sound chemicals management.[1] Furthermore, a mainstreaming of sound chemical and waste management topics into the developmental sector could generate financial resources. In the financial distribution of those resources, support for developing and transition countries must be on the top of the agenda.

 

Safe alternatives:
The paper lacks a clear statement to give priority to safe substitution and safe non-chemical methods and alternatives. For many existing main challenges in the chemicals and waste management safer alternatives or safe non-chemical alternatives exist, like for lead in paint, asbestos, highly hazardous pesticides, mercury. A future SAICM should clearly support and promote those alternatives, including agroecology.

 

Linkages to other iniativies:
We welcome the attempt by Sweden to establish a High Ambition Alliance and strongly encourage the EU to attentively observe the coalition and presumably join as soon as the aims of the coalition are being announced. We also welcome the Global Pact for Environment and suggest that formal links between the Global Pact negotiating process and the Beyond 2020 Intersessional Process should be established so that SAICM stakeholders are fully informed about progress.

 

On waste:
We urge the EU to make sure that waste will not be eliminated from the post-2020 approach. The EU works towards a clean circular economy by developing measures for an effective chemicals and waste interface. Therefore, it is vital to think and work on chemicals and waste together, especially on international level, as they are highly intertwined, e.g. by the BRS synergy process. Separating the topics will create a lot of double work and contradict the synergy process, which was EU driven.

 

Core principles:
During SAICM’s negotiation there was strong support for naming additional chemical safety principles. These following principles should be explicitly highlighted in Beyond 2020:

 

[1] United Nations Environment Programme (2012) Global Chemicals Outlook
[2] Intergenerational equity: Take long-term impacts into account and sustain the Earth for future generations.
[3] Precaution: Decision-making tool in response to threats of serious or irreversible harm when full info not available.
[4] Substitution: If a chemical can cause harm it should be avoided if less dangerous products or processes exist.
[5] Polluter pays: Producing industries should internalize the true costs of their products.
[6] Right to know: Public access to information regarding harms to human health and the environment from chemicals.
[7] Good governance: Transparent, accountable, honest government operation is key to sustainable development.
[8] Liability: Responsibility and compensation for injury or harm.
[9] Rio Principle 20: “Women have a vital role in environmental management and development. Their full participation is therefore essential to achieve sustainable development.”

 

 

In January 2018 we also commented on the German position on the future of SAICM. You can find this comment here.

Kategorien: Ticker

18. September 2018

ONE - 18. September 2018 - 12:11

1. Bis 2050 leben fast alle extrem Armen in Subsahara-Afrika

Sowohl die die Welt als auch das Handelsblatt thematisieren den sogenannten „Goalkeepers Report” der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung. Laut der Studie werden bis zum Jahr 2050 knapp 90 Prozent aller Menschen, die von extremer Armut betroffen sind, in Subsahara-Afrika leben. Nach 20 Jahren Fortschritt im Kampf gegen Armut, Hunger und Krankheit drohe ein Rückschlag. Anlass zu dieser Befürchtung gebe insbesondere das rasante Bevölkerungswachstum in den ärmsten Teilen der Welt. Allerdings könne Bevölkerungswachstum auch ein Motor für die Wirtschaft sein. Voraussetzung dafür sei, dass junge Menschen gesund und gut ausgebildet seien. Deshalb brauche es Investitionen in Bildung, Nahrungssicherheit und Gesundheit. Mit diesen Investitionen könne die Wirtschaft der Region in den kommenden 30 Jahren um mehr als 90 Prozent wachsen, so die Studie.

2. Überschwemmungen in Nigeria

Mehrere Medien, darunter Zeit Online, Sueddeutsche.de, tagesschau.de, Stern.de und die Berliner Morgenpost, berichten von mehr als 100 Toten bei Überschwemmungen in Nigeria. Vier Bundesstaaten seien zu Katastrophengebieten erklärt worden, acht weitere stehen unter Beobachtung. Tausende Menschen, die vor der Flut fliehen, seien in Notunterkünften untergebracht worden.

3. IStGH: Urteil gegen Warlord bestätigt

Wie unter anderem Zeit Online, Spiegel Online, taz.de und deutschlandfunk.de melden, hat der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) die Verurteilung des früheren Warlords Jean-Pierre Bemba wegen Zeugenbeeinflussung bestätigt. Da er bereits zehn Jahre in Haft gesessen habe, gelte seine Strafe zwar als verbüßt. Entgegen der Hoffnungen der Opposition könne er wegen der Vorstrafe nun dennoch nicht bei der Präsidentenwahl im Dezember antreten. Das Urteil aus einem Verfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen sei im Juni wegen Verfahrensfehlern aufgehoben worden.

Kategorien: Ticker

Kompetenzzentrum eStandards Invites SMEs to “eStandards in der Praxis” Conference in Cologne on 26 November 2018

SCP-Centre - 18. September 2018 - 11:26

Titled “Leuchtturmprojekte: nachhaltig und wirtschaftlich digitalisieren – Strategien und Lösungen aus Anwendersicht”, this conference is explicitly meant for practitioners from SMEs, who want to devise and implement a digitalisation strategy or have already begun to do so. Meet fellow SMEs to learn about their digitalisation strategy, explore best practices with representatives from companies who have successfully implemented digital solutions and get to know the services of the Kompetenzzentrum.

Whether your company faces unique challenges in future-proofing through digitalisation or needs a run-of-the-mill solution, it is always best to learn from those who have already put their solutions into practice. At the conference, the Kompetenzzentrum will highlight pilot projects we have conducted with companies from various sectors. You will hear from the companies themselves as well as from the Kompetenzzentrum experts.

Workshop topics include the new logistics concept of the SME Korfman that allows efficient resource use, forward planning and time savings for cusomers and employees. The fashion company FOND OF will showcase their project on circular business models that generate added value for their customers. You can also learn about increasing workplace safety and improving integration and inclusion through digital solutions from the Recklinghäuser Werkstätten. These are only some of the concrete, hands-on sessions that this conference offers.

The programme will be complemented by visits to the Offene Werkstatt Köln, coffee and tee, as well as artistic and entertaining analyses of the topics discussed.

We are looking forward to seeing you there!

Date and time: 26 November 2018, 10:30am – 5.30pm

Location: Cologne, Germany

Cost: The event is free

The event will be held in German.

Registration required. Find detailed information on the programme and the registration process for the event here.

Please contact Thomas Wagner, if you have further questions.

Der Beitrag Kompetenzzentrum eStandards Invites SMEs to “eStandards in der Praxis” Conference in Cologne on 26 November 2018 erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

Wintures - Wie die Sonne bei der Aufbereitung von sauberem Trinkwasser helfen kann

reset - 18. September 2018 - 6:41
Sauberes Trinkwasser und Sonne sind zwei Dinge, die man vielleicht nicht sofort zusammen denkt. Die Wintures machen aber genau das: Mit Solarenergie wird Salz- oder Brackwasser zu Trinkwaser.
Kategorien: Ticker

Kindersterblichkeit: Alle fünf Sekunden stirbt ein Kind unter 15 Jahren

Unicef - 18. September 2018 - 2:01
Die weltweite Kindersterblichkeit ist auf einem neuen Tiefstand: 5,4 Millionen Kinder starben 2017 nach neuesten Schätzungen der Vereinten Nationen vor ihrem fünften Geburtstag – 1990 waren es noch 12,6 Millionen. Doch immer noch stirbt durchschnittlich alle fünf Sekunden ein Kind unter 15 Jahren aus vermeidbaren Gründen. 
Kategorien: Ticker

Begegnungen in Äthiopien

Misereor - 17. September 2018 - 20:23
Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger und MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel waren in den vergangenen Tagen zu einem Arbeitsbesuch in Äthiopien unterwegs.

Weiterlesen

Der Beitrag Begegnungen in Äthiopien erschien zuerst auf MISEREOR-Blog.

Kategorien: Ticker

Welthandel für Digitalisierung fit machen

E+Z - 17. September 2018 - 15:11
G20 wollen das Thema digitaler Handel und seine Regulierung auf dem bevorstehenden Gipfel in Buenos Aires angehen

Die Autoren des Berichts beschreiben zunächst die Herausforderungen, vor denen die G20-Mitglieder stehen: Multilateral gültige Regulierung von digitalem Handel kommen nur langsam voran. Das kann schwerwiegende Konsequenzen für die globale Wirtschaft und Entwicklung haben. Einschlägige Anstrengungen der WTO verdienen deshalb aus Sicht der Wissenschaftler Unterstützung. Dabei müsse auch das Problem einer sich weitenden digitalen Kluft berücksichtigt werden.

Angesichts neuer technologischer Möglichkeiten habe die Welthandelsordnung Lücken. Um sie zu schließen, sei mehr und effizientere internationale Koordination nötig. Die Experten schreiben, nationale Regierungen müssten sich entsprechend engagieren. Unter anderem bestehe die Gefahr der Steuervermeidung durch Verschiebung von Gewinnen in andere Länder. Für solche Fragen seien klare Rahmenbedingungen nötig.

Der Expertenbericht empfiehlt daher, dass die G20-Präsidentschaft die für Handel zuständigen Minister damit beauftragt, ein „Memorandum for cooperation on digitally enabled trade“ zu vereinbaren. Dies könnten sie schon beim Gipfel Ende November in Buenos Aires tun.

Die Wissenschaftler regen an, den Begriff „digitally-enabled trade“ zu benutzen, denn Begriffe wie „e-commerce“ oder „digital trade“ seien verwirrend. „Digitally-enabled trade“ sei präziser, weil er alle handelsrelevanten Nutzungen digitaler Technik umfasse. Explizit genannt werden unter anderem die Blockchain-Technologie, die nachträglich nicht mehr manipulierbare Transaktionen ermöglicht, sowie die Distributed-Ledger-Technologie, welche fälschungssichere Kooperation mehrerer Partner an verschiedenen Computern in aller Welt ermöglicht.

Die Studie betont, das Memorandum müsse die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen digitalen Techniken und Handel erfassen. Zudem sei die digitale Kluft zwischen entwickelten und weniger entwickelten Länder zu berücksichtigen.

Den Experten schwebt ein Handels- und Investmentpaket vor. Es würde Wirtschaftsakteuren dann weitreichend Handlungsoptionen ermöglichen, Rechtssicherheit schaffen und die Infrastruktur für digitale Entwicklung vorantreiben. Um Zugang zu digitalen Optionen weltweit zu schaffen, seien auch Public Private Partnerships sinnvoll. Zudem fordern die Fachleute Aid for Trade und andere Formen der Unterstützung von Niedrigeinkommensländern.

Die Experten regen an, die G20 solle die führende Rolle der WTO für digitale Handelsthemen bestätigen. Die WTO solle eine Fachstelle für Kooperation und Koordination internationaler Akteure schaffen. Grundsätzlich betonen die Autoren, dass alle Parteien erfahrene Fachleute für diese Themen bereitstellen müssen.

Der Expertenbericht beschäftigt sich auch explizit mit dem Thema Steuern. Die internationale Gemeinschaft müsse eine Kohärenz der Steuersysteme herstellen. Erschwert wird dies dadurch, dass es noch keinen Konsens darüber gibt, wie die Digitalisierung angegangen werden soll. Deshalb sollten die G20 der Studie zufolge auch ein „Intergovernmental Panel on Taxation in the Digital Economy“ gründen. Es könne dann die Spitzenpolitiker der G20 beraten und wissenschaftliche Berichte zum Thema erstellen.

Link
Meléndez-Ortiz, R., et al., 2018: New industrial revolution: upgrading trade and investment frameworks for digitalization.
https://t20argentina.org/wp-content/uploads/2018/08/rDigital-Policy-Brief-for-distribution-at-event.pdf

Kategorien: Ticker

B20 C20 T20 Joint Statement on Climate Action

#C20 18 - 17. September 2018 - 14:49

Read the B20, C20 and T20 joint statement on climate action.

B20 C20 T20 Joint Statement on Climate Action

Download PDF

Kategorien: english, Ticker

Wege zur Ernährungsdemokratie: 2. Vernetzungskongress der Ernährungsräte

RNE Termin - 17. September 2018 - 14:47

Nach Gründung der ersten Ernährungsräte in Köln und Berlin wurden allein in 2017/18 weitere 12 Ernährungsräte im deutschsprachigen Raum gegründet. Viel ist in Bewegung gekommen – bis zu 40 Initiativen sind in vielen Städten und Regionen aktiv und treiben ihre eigenen Gründungen voran.

Nachdem nicht wenige Städte 2015 den „Milan Urban Food Policy Pact“ unterschrieben und sich damit zu einer nachhaltigeren Ernährung in den Städten verpflichtet haben, kommt der Gründung von Ernährungsräten eine noch größere Bedeutung zu. Verbraucher*innen möchten die Wende in der Landwirtschaft und der Ernährung. Der Druck auf die Kommunen steigt und Ernährungsräte können durch die Bündelung der Initiativen und NGOs in ihren Städten helfen.

Die bestehenden Ernährungsräte, die sich bereits zu einem Netzwerk der Ernährungsräte zusammengefunden haben, wollen die hiesige, noch junge Bewegung weiter vernetzen und gemeinsam von erfahrenen Gründer*innen hier und dem Ausland lernen.

 

The post Wege zur Ernährungsdemokratie: 2. Vernetzungskongress der Ernährungsräte appeared first on Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Kategorien: Ticker

„Naomis Reise" als Kinofilm gestartet

BfdW - 17. September 2018 - 14:45

Nach der Tat kommen die 20jährige Schwester Naomi und die Mutter der Toten als Nebenklägerinnen zum Prozess nach Berlin. Dort erfährt Naomi mehr vom Leben ihrer Schwester in Deutschland, das sie bisher idealisiert hat. Und über die mutmaßlichen Mord-Motive ihres deutschen Ehemannes.

Kategorien: Ticker

Brot für die Welt beim 9. Gospelkirchentag

BfdW - 17. September 2018 - 14:24

Wer aus tiefstem Herzen „I will follow him“ oder „Amazing Grace” singt, verbreitet die Gute Nachricht von der Liebe Gottes. Doch wir alle wissen, Taten sagen mehr als Liedtexte!

Kategorien: Ticker

UN-Generalsekretär: Angesichts der Stärkung der Ozonschicht ist jetzt ein „entscheidender Zeitpunkt für Klimaschutz“

Vereinte Nationen - 17. September 2018 - 13:07

17. September 2018 - Angesichts der erneuten Rekordhitze, die dieses Jahr die Erde umhüllt hat, sei es laut Generalsekretär António Guterres auch ein „entscheidender Zeitpunkt für den Klimaschutz“. Damit machte er zudem auf den gestrigen internationalen Tag für die Erhaltung der Ozonschicht aufmerksam. 

  Als Wissenschaftler zeigten, dass Fluorchlorkohlenwasserstoffe, die meist in Kältemitteln und Spraydosen vorkommen, ein Loch in die Ozonschicht reißen, reagierte die Welt mit dem Montreal-Protokoll, welches die allmähliche Abschaffung der Produktion von ozon-abbauenden Substanzen einläutete. 

  Dies hat nicht nur zur Erhaltung der Ozonschicht und den globalen Bemühungen sich mit Klimaschutz zu beschäftigen, beigetragen, sondern auch zum Schutz der menschlichen Gesundheit und Ökosysteme.

  Guterres erklärte darüber hinaus, dass die richtungsweisende Kigali-Änderung, welche ab dem 1. Januar, 2019, in Kraft tritt, ihren Fokus auf Fluorkohlenwasserstoffe legt. Dabei handelt es sich um klimaerwärmende Gase, die immer noch häufig in Kühlsystemen verwendet werden. 

  Das Thema für den diesjährigen Ozon-Tag, der jährlich am 16. September gefeiert wird, soll ein „aufrüttelnder Aufruf“, um jeden dazu aufzufordern, die Ozonschicht und das Klima im Rahmen des Montreal Protocol zu beschützen. 

 Mehr Informationen: https://bit.ly/2pfpv3e

Kategorien: Ticker

30 Tage vor der UN Klimakonferenz (COP24)

RNE Termin - 17. September 2018 - 12:51

Bei der COP 24 soll über den Stand der jeweiligen nationalen Klimabeiträge und über gemeinsame Regeln zur Überprüfung dieser Beiträge im Rahmen des „Talanoa Dialogs“ diskutiert werden. Besonders wichtig für die Wirtschaft sind die geplanten Regeln und Instrumente im „Paris Rule Book“, um internationale Klimapolitik im Tagesgeschäft implementieren zu können. Die konkrete Ausgestaltung werden unmittelbare Auswirkungen auf die nationalen und internationalen Aktivitäten deutscher Unternehmen haben. Als konstruktiver Partner bringt sich die deutsche Wirtschaft direkt und mit ihren Verbänden ein, um aktiv Lösungen zum ambitionierten Klimaschutz lokal und global bei gleichzeitiger Standortsicherung und fairem globalen Wettbewerb voranzubringen.

Bei der Veranstaltung werden mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und Politik u. a. folgende Fragen aufgegriffen: was wird in Katowice verhandelt, welche Ziele werden mit dem Rulebook verfolgt? Welche Themen sind für die deutschen Unternehmen relevant bzw. von Interesse? Welchen Beitrag kann die Wirtschaft zu den Klimaverhandlungen, besonders auch im Rahmen des Talanoa-Dialogs leisten?
„30 Tage vor der COP24“ am 05. November 2018 ist eine Diskussionsplattform für diese und andere wirtschaftsrelevante Themen und gibt Einblicke in den aktuellen Verhandlungsstand und die Klimaaktivitäten der Wirtschaft. In parallelen Fokusgruppen vertiefen wir mit Experten Themen wie effektiver gesellschaftlicher Dialog, Klimafinanzierung, Szenarien und technologische Optionen, Instrumente unter dem UNFCCC Rahmen. Eine begleitende Ausstellung soll Anregungen für intensive Diskussionen bei den Pausen und dem Mittagessen liefern.

The post 30 Tage vor der UN Klimakonferenz (COP24) appeared first on Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Kategorien: Ticker

17. September 2018

ONE - 17. September 2018 - 12:29

1. Äthiopien und Eritrea schließen offiziell Frieden

Wie diverse Medien, darunter die Süddeutsche Zeitung, Welt.de, Stern.de, die Deutsche Welle, t-online.de und der Deutschlandfunk, melden, haben die Regierungschefs Eritreas und Äthiopiens am Wochenende in Saudi-Arabien ein Friedensabkommen unterzeichnet. Das Dokument regele auch den bislang strittigen Grenzverlauf, der einer der Konfliktherde gewesen sei. Eine Normalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Staaten finde bereits seit dem Friedensangebot des äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy im Juli statt. Am Wochenende seien etwa 1500 Kämpfer der exilierten äthiopischen Unabhängigkeitsbewegung Oromia Liberation Front (OLF) aus ihren Stützpunkten in Eritrea in die äthiopische Hauptstadt Addis Abeba zurückgekehrt. Dort seien sie von zehntausenden Anhänger*innen empfangen wurden.

2. Deutschland und Österreich zu Migration und Entwicklung

Die Sueddeutsche Zeitung thematisiert den geringen Erfolg von Rückkehrerprogrammen für abgewiesene Asylbewerber*innen in Afrika. Die neuen Migrationsberatungen in Ägypten, Marokko, Ghana, Nigeria und Afghanistan haben zwischen Juli 2017 und Juli 2018 keinem einzigen Rückkehrer aus Deutschland einen Arbeitsplatz vermitteln können. Im Senegal sei es lediglich eine Person gewesen, in Tunesien sechs. Die Entwicklungspolitikerin der Linken Eva Schreiber bemängele eine “Unterordnung der Entwicklungszusammenarbeit unter das innenpolitische Kalkül der Flucht- und Migrationsabwehr”. Um Fluchtursachenbekämpfung und die Kooperation mit afrikanischen Staaten ging es auch beim gestrigen Besuch des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz bei Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wie verschiedene Medien, unter anderem die Deutsche Welle, zdf.de, Welt.de, Stern.de und  t-online.de melden, habe Merkel eine Arbeitsteilung bei der Zusammenarbeit der EU mit Afrika vorgeschlagen. Da Afrika aus 53 Ländern bestehe, könne sich nicht jeder europäische Staat mit jedem einzelnen beschäftigen, so Merkel. Kurz betone, er wolle den Fokus bei dem für Dezember geplanten Afrika-Gipfel der EU “bewusst” nicht nur auf Migrationsfragen legen. Das Treffen im Kanzleramt habe auch der Vorbereitung des informellen Gipfels der EU-Staats- und Regierungschef*innen in Salzburg gedient, das am Mittwoch und Donnerstag stattfinden werde. Im Fokus stehen dort unter anderem Fragen zur Migration.

3. Mehr Engagement deutscher Firmen in Afrika gefordert

Im Interview mit dem Tagesspiegel erklärt die Sprecherin der Geschäftsführung der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) Christiane Laibach, wie die DEG mit afrikanischen Unternehmen zusammenarbeitet. Ihr Ziel sei es, private Investitionen in Entwicklungsländer anzukurbeln. Ein Grund für das geringe Engagement deutscher Firmen in Afrika sei mangelndes Wissen um die Chancen, die der Kontinent bietet. Zudem gebe es lediglich mit 13 afrikanischen Ländern Doppelbesteuerungsabkommen. In allen anderen Ländern des Kontinents müssten deutsche Unternehmen doppelt Steuern zahlen. Zur Verbesserung der Investitionsbedingen müssen die afrikanischen Regierungen außerdem Korruption bekämpfen und Rechtsstaatlichkeit fördern, so Laibach.

Kategorien: Ticker

Reparieren macht Schule!

RNE Termin - 17. September 2018 - 11:28

Die Veranstaltung richtet sich an Schulvertreter/innen, die eine Schüler-Reparaturwerkstatt einführen wollen, wie sie seit mehr als zwei Jahren an der Rudolf-Steiner-Schule München-Schwabing besteht. Die Werkstatt wird durch Schüler/innen vorgestellt, kurze Impulsbeiträge informieren über das Konzept und die Erfahrungen. Diese sind in einem Praxisleitfaden zusammengefasst, der Interessierten zur Verfügung steht. Ziel der Veranstaltung ist, ein Netzwerk zur Unterstützung weiterer Werkstätten aufzubauen.

The post Reparieren macht Schule! appeared first on Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Kategorien: Ticker

bl-dem-economist-175

E+Z - 17. September 2018 - 11:06
Montag, September 17, 2018 - 11:00Hans DembowskiWhat The Economist gets wrong about liberalismOn its current cover, the London-based magazine The Economist celebrates its 175th birthday. The issue includes a long essay on the merits of liberalism, the worldview which The Economist wholeheartedly endorses. Unfortunately, the essay shies away from dealing with the crucial inherent contradiction of liberalism: does it emphasize free markets or equal opportunity? What is more important: the private interests of the “bourgeois” or the public good demanded by the “citoyen”?

The essay (https://www.economist.com/essay/2018/09/13/the-economist-at-175) is meant to rally liberals around the world in defence of values such as democracy, entrepreneurship free, civil rights, rule of law and peaceful dispute settlement. It praises the multilateral world order and expresses criticism of nationalist populism. These are worthy causes. The problem I have with this appeal, however, is that liberals are not a coherent political force.

In North America, liberalism stands for social protection, civil rights and government intervention in markets. In Australia or Germany, however, liberal parties habitually argue that the market beats the state and keep on demanding lower taxes.

Whoever wrote the essay in The Economist is aware of this tension. After all, he or she admits that the term liberalism stands for left-wing faith in big government in the USA, but for free-market fundamentalism in France. If this tension is not resolved, liberalism can plainly not serve as a coherent policy agenda.

Liberal philosophy was born in the 19th century. It was an ideology that attacked the aristocracy, denying the nobility its privileges and insisting on a merit-based order. Its proponents argued that individuals should be free to pursue their interests, define those interests themselves and not be restricted by governments. Free enterprise was at the heart of the budding ideology, which reflected the growing economic and political power of industrial entrepreneurs. Liberalism is a child of the Industrial Revolution.

As we know today, the aristocracy lost that big class struggle of the 19th century. All western societies have become capitalist democracies. Some countries, like Britain or Denmark, still are nominal monarchies, but political power rests with elected parliaments, with all adult citizens - whether male or female - being entitled to vote.

Liberalism is no longer an ideology that promotes the interests of insurgent bourgeoisie against an entrenched nobility. When it served that purpose, the interests of the bourgeois, the property owning and capital investing individual, were aligned with those of the citoyen, the citizen who, in the words of the French Revolution, demands liberty, equality and brotherhood.

As private-sector companies became ever more important and evermore influential, political conflicts increasingly revolved around their power. State institutions were gradually made more democratic. Eventually, they served the public interest rather than those of the noblemen. They also serve to regulate markets and corporations, when and where that was necessary to protect the public good. Social inclusion depends on social protection systems. Experience shows that market dynamics neither prevent mass poverty nor do they prevent environmental damage. Indeed, unregulated markets tend to result in both.

Over the past 175 years, two very different strains of liberalism emerged. Today, one variety of liberals emphasises free markets whereas the other emphasises equal opportunity. They are incompatible since private schools tend to offer the best opportunities, but cannot be afforded by all people. Free markets inherently mean that the better off are privileged. If not regulated prudently, they are not ruled by competition, but by oligarchs.

Tony Abbott, Australia's former right-wing prime minister, is an example of a market-first liberal, Barack Obama, the former US president, is of the civil-rights variety. They have very little in common. In international affairs, they did not consider one another allies. And indeed, they were mostly opponents. Both liberal traditions are firmly rooted in history and, in principle, legitimate. Abbott, however, denies climate change, and putting economic interests above a healthy planet for future generations is not legitimate.

To put it crudely, centre-left parties in advanced economies have been liberals in the “citoyen” sense for at least three decades, while the centre-right parties were liberals the “bourgeois” sense of the word. But they oppose one another, and have been doing so for a long time. That is why Germany's “grand coalition” of Christian Democrats and Social Democrats often feels more awkward than grand - even though both are actually moderates, not radical.

I have been reading The Economist for almost 30 years now. Most of the time, this magazine was a standard-bearer of market-driven globalisation. In recent years, it has slightly modified it stance. It has begun to worry about excessive inequality. It is now showing interest in modernising the welfare state, but it still has a tendency towards cutting public spending. Old habits die hard. Articles in The Economist are still likely to prefer a “small state” to a “big state” or accuse Democrats like Obama of “hating” business.

The essay in The Economist tries to build bridges between the two kinds of liberalism. Its arguments for appropriate taxation and adequate social protection makes sense. To really promote the cause of a coherent liberal agenda, however, The Economist needs to do two things:

- it has to spell out much clearer what the roles of the state and the market are, and

- stick to that line in its coverage, week by week.

The Economist essay does take notice of some of the most rabid market-fundamentalists siding with US President Donald Trump. They are called libertarians. Senator Rand Paul is one of them. In general, he wants to dismantle the state to the extent possible. People like him appreciate Trump's deregulation efforts. They are not really interested in the rule of the people, they want freedom for oligarchs. In a perverse way, their idea of fighting corruption is to abolish the laws that limit what rich people are allowed to buy with their money. Of course, many of them would want to buy personal favours from the government (no matter how small they manage to make it). People like Rand claim to hate government deficits and love lower taxes. As we have recently seen, he was happy to expand the deficit by lowering taxes. The idea is that the rising deficit will make it easier to further reduce the size of the state.                 

If it really wants to build bulwarks against right-wing populist agitation, The Economist needs to draw a clear line between liberalism and libertarianism. So far, it has not done that.

 

 

 

 

Demokratie und Rechtsstaat
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren