Sie sind hier

Ticker

7 Tipps, wie du deinen digitalen Fußabdruck verkleinerst

reset - 19. August 2019 - 6:45
Suchanfragen, das Streamen von Videos und Musik, Fotos in der Cloud - vor allem unter den alltäglichen Online-Aktivitäten im privaten Bereich befinden sich die größten Stromfresser. Aber: Jede*r einzelne von uns kann etwas dafür tun, den eigenen digitalen Fußabdruck zu verkleinern.
Kategorien: Ticker

Russlands Streitkräfte – Entwicklungen und Zielsetzungen

SWP - 19. August 2019 - 0:00
Eine Analyse vor dem Hintergrund der strategischen Kultur Russlands
Kategorien: Ticker

Youths for Future

KMGNE - 16. August 2019 - 16:49

Das KMGNE arbeitet seit vielen Jahren mit dem Fritz-Greve-Gymnasium in Malchin zusammen. Seit 2017 wird gemeinsam zum Anthropozän geforscht. Eine Webseite bringt jetzt die gemeinsamen Unternehmungen unter einen Hut.

In der Mecklenburgischen Schweiz wird Schulgeschichte geschrieben. Aktuell ist das Fritz-Greve-Gymnasium in Malchin eine BNE Modellschule, im Programm der mecklenburgischen Landesarbeitsgruppe (LAG) Bildung für nachhaltige Entwicklung. Dem ging 2018 die Teilnahme am Programm ‚Schools of Tomorrow‚ im Haus der Kulturen der Welt in Berlin voraus. Es folgte die Herausgabe einer Schülerzeitung. Ein Kochbuch entsteht gemeinsam mit der Gestaltung eines eigenen Restaurants an der Schule, das nachhaltig bewirtschaftet werden soll. All diese Aktivitäten und Projekte werden nun auf der Webseite schulevonmorgen.org präsentiert, die gerade online gegangen ist.

Kategorien: Ticker

Kinderrechte ins Grundgesetz: Vorstoß des Landes Rheinland-Pfalz

Unicef - 16. August 2019 - 15:00
Das Aktionsbündnis Kinderrechte begrüßt die heutigen Forderungen der rheinland-pfälzischen Jugend- und Familienministerin Anne Spiegel zur Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz.
Kategorien: Ticker

So verkleinerst du deinen digitalen Fußabdruck

reset - 16. August 2019 - 14:18
Unsere digitale Welt hat einen enormen Fußabdruck. Jede Suchanfrage, jedes gestreamte Video und jedes in der Cloud abgelegte Foto verbraucht Energie – und ist damit für steigende CO2-Emissionen verantwortlich. Doch auch online kannst du mit kleinem Fußabdruck unterwegs sein.
Kategorien: Ticker

16.08.2019 Bundesentwicklungsminister Gerd Müller vereinbart neues Ebola-Programm mit DR Kongo

BMZ - 16. August 2019 - 14:00
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat gestern Abend den Präsidenten der Demokratischen Republik Kongo, Félix Tshisekedi, getroffen und mit dem Ebola-Experten Jean-Jaques Muyembe gesprochen. Als erster deutscher Politiker führte Minister Müller mit dem neu gewählten Präsidenten Gespräche. Im Mittelpunkt standen dabei der politische Neustart des Landes nach der Wahl Tshisekedis im Januar und das umfassende entwicklungspolitische Engagement ...
Kategorien: Ticker

UNICEF-Report zwei Jahre nach der Flucht der Rohingya

Unicef - 16. August 2019 - 12:00
Zwei Jahre nach ihrer Flucht vor der extremen Gewalt in Myanmar leiden die Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch laut UNICEF unter Frustration und Verzweiflung. Mit dem Report „Mehr als Überleben“ ruft UNICEF dringend zu mehr Investitionen in Lern- und Ausbildungsmöglichkeiten.
Kategorien: Ticker

Hilfe für Mosambik

Unicef - 16. August 2019 - 11:00
Das ZDF wird anlässlich des Tages der Humanitären Hilfe am 19. August 2019 eine Woche lang verstärkt über die Hilfe in Krisen-Katastrophengebieten berichten. Im Mittelpunkt steht die Situation in Mosambik nach den Wirbelstürmen Idai und Kenneth.
Kategorien: Ticker

A heartfelt sermon

E+Z - 16. August 2019 - 10:41
Ed Husain’s book “The house of Islam” contains important insights, but it is not the “global history” the subtitle promises

Husain correctly writes that the fundamentalist version of Sunni Islam, which is promoted by Saudi Arabia’s Wahhabis, is a perversion of the faith. It has spawned Salafism as well as the terrorism of Al Qaida and ISIS. The Wahhabi’s focus on strictly literal interpretations of the Scriptures neglects their meaning and moral substance. Dress codes, for example, serve the purpose of fostering a sense of equality and modesty among the faithful, and are not even spelled out in detail in Quran. Husain finds the idea absurd that people today should be required to wear exactly the kind of clothes that the prophet and his followers wore in the 7th century.

While the Quran provides basic guidelines for social life, it leaves ample room for interpretation and adaptation to local contexts and conventions. This adaptability of Islamic law (sharia) is an important reason why this religion became important from Morocco to Indonesia. Throughout history, Islamic law scholars engaged in intense debate on how to apply the religious norms to changing realities. They did their best to make sense of the rules, and rational arguments were not only accepted, but welcomed. The diverging schools did not strive to apply the principles as literally as possible but wanted to serve society well. As Husain insists, an enlightened, modernised interpretation of the faith is indeed possible on this basis.

While Christian Europe historically did not accept Islam as a valid religion, Jewish and Christian minorities were tolerated in North Africa and the Middle East for centuries. Husain is right to point out that Islam is traditionally the less repressive religion. The kind of violence perpetrated by ISIS and other terrorist outfits today is not how Muslim empires were run in the past.

In Husain’s eyes, Wahhabi-inspired extremism has gained far too much influence. Such radicalism thrives on both the indulgence of Muslim communities and the vehement rejection from the Western public. The more Islamist extremists are ostracised by the West, the more attractive they look to frustrated Muslim youth, as the author knows from personal experience. He is a British Muslim who fell for Sunni Islamism in his youth but then went on to study Arabic and theology, developing a more sophisticated and less dogmatic understanding of his faith. He now wants Muslim scholars to take a determined stance against Wahhabism.

At the same time, Husain warns that Western ignorance is dangerous. The failure to understand the basics of Muslim mindsets has repeatedly led to policy failure and resulted in the escalation of crises. In his view, for example, the Muslim Brothers, whose ideas of Islamist politics is not rooted in Wahhabism, have the potential of becoming something akin to Europe’s Christian Democrats. However, the latter are unable to tap this potential as they normally fail to even see it.

Indeed, the Muslim Brother’s Tunisian branch is currently a moderate conservative force. Their party Ennahda has accepted the country’s pluralist constitution and is sharing power in a coalition government. Its leaders state that they are “Muslim Democrats”. Souad Abderrahim, the female mayor of Tunis, is an Ennahda politician. She proves that women can assume roles of leadership in Islamic contexts. It is too early, however, to tell whether Ennahda has truly become the equivalent of European Christian Democrats. Turkey’s AKP, which for a long time seemed to be developing in that direction too, has become a thoroughly authoritarian entity in recent years, which is something Husain should, but does not acknowledge.

Western policy makers, unfortunately, all too often do not know the difference between diverging Islam-inspired political groups. Many of them still fail to see how dysfunctional their alliance with the Gulf monarchies has been. Depending on oil from the Arab Peninsula, they turned a blind eye to the disruptive impact that fundamentalist missionaries had – and have - on the traditionally far more tolerant Muslim societies. Those missionaries depend on money from Saudi Arabia and its neighbours. In a similar vein, it is worth considering what the state of the world might be in today, had the USA invested some $ 2 trillion in promoting democracy and private-sector development in peaceful countries in the Middle East and North Africa (MENA) instead of waging war on Saddam Hussein in Iraq.

Husain argues that no other world region is culturally and linguistically as homogenous as the MENA region. But even though the preconditions for pooling sovereignty are thus in place, no other world region is less integrated in political or economic terms. The author states that the region would do well to establish a MENA union according to the EU model. That idea makes sense in principle, but Husain should acknowledge that it is entirely utopian at this point in history. Tunisia is the only democracy in the Arab world. The violence that is tearing apart Syria, results from deep divisions that mark other countries of the region as well.

While Husain spells conveys many important insights, his book is unfortunately not a sober-minded analysis of Muslim history and the current state of MENA affairs. He would have done well to tell readers the sources of the vast socio-economic data he uses. Instead, he basically only indicates sources that refer to theological issues.

To a large extent, Husain is a true believer who is preaching his version of his faith. Wishful thinking blurs his assessment of reality. Muslims are not the coherent community he claims they are – and that is one reason why there is not even an inkling of the MENA union he would like to see established. Yes, he does elaborate on the historical schism between Shias and Sunnis, but he consistently downplays the relevance of Shia Islam. He does a good job of dissecting the shortcomings of Wahhabism, but pays hardly any attention to Shia fundamentalism, which is dangerous too. He consistently refers to the Sunni dominated Ottoman and Mughal as examples of Muslim rule, but does not elaborate the similarly impressive history of Iran’s Shia dynasties.

While Husain’s book provides useful insights into the complexity of Muslim thought, readers will do well to cross-check what he writes with other sources. It is actually not quite clear who his target audience is: to some extent, he seems to be arguing with fellow Muslims about how to deal with Wahhabism, but other parts of the book read as though he intended to write a primer introducing western readers to the history of Islam. In my eyes, he serves the first target group well, but the second would deserve a more neutral assessment.

A good book to complement Husain’s work is Karen Armstrong’s “Islam – a short history”. It was first published in 2000 and offers a coherent overview – from the times of the prophet to the turn of the millennium. Armstrong discusses the schisms that affected this faith and elaborates diligently what empires were ruled by Sunnis as well as Shia leaders. Her assessment of recent fundamentalisms differs from Husain’s because the former Catholic nun puts it into the context of religious fundamentalisms in general.

A shortcoming is certainly that Armstrong does not pay Wahhabism much attention. The reason is certainly that she wrote her book before Al Quaeda attacked New York and Washington in 2001. Al Quaeda and ISIS are rooted in Wahhabi ideology.  

 

Reference

Husain, E., 2018: The house of Islam. A global history. London, Bloomsbury.
Armstrong, K., 2000: Islam – A short history. New York, Modern Library Chronicles.

Kategorien: Ticker

Martins Freiwilligendienst in Bolivien

Misereor - 16. August 2019 - 8:44
Martin macht seinen Freiwilligendienst in Bolivien bei der MISEREOR-Partnerorganisation KAWSAY. Dort arbeitet er gemeinsam mit indigenen Frauen und Jugendlichen, die
bislang durch Diskriminierung und ihre schwache Stellung in
den eigenen indigenen Gesellschaften benachteiligt wurden.

Weiterlesen

Der Beitrag Martins Freiwilligendienst in Bolivien erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Teeplantagen in Indien: 2,20 Euro Lohn pro Tag!

Misereor - 16. August 2019 - 7:40
Assam, wo liegt das eigentlich? Schaut man auf die Indien-Karte, ist der Bundesstaat weit im Nordosten des Subkontinents zu verorten, in einer entlegenen Region irgendwo zwischen den Grenzen zu Bhutan und Bangladesch. Ein Teil unserer Welt, der offenkundig unter vielen Benachteiligungen leidet.

Weiterlesen

Der Beitrag Teeplantagen in Indien: 2,20 Euro Lohn pro Tag! erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Grenzverschiebungen in Europas Außen- und Sicherheitspolitik

SWP - 16. August 2019 - 0:00

∎ Europas Außen- und Sicherheitspolitik soll effektiver werden. Hierfür muss die exekutive Eigenverantwortlichkeit der EU-Regierungen groß und ihre europarechtliche Einhegung möglichst gering sein – diese Sicht­weise ist nur scheinbar plausibel. Allein eine rechtsstaatlich verankerte EU-Außen- und -Sicherheitspolitik ist realistisch und nachhaltig.

∎ Die EU steht unter dem Druck, einerseits menschenrechtliche Standards zu erfüllen, andererseits Forderungen nach Begrenzung von Migration. Dabei werden drei Trends evident: Erstens trifft die EU neue Arrangements mit Drittstaaten, um Migration zu kontrollieren. Zweitens setzt sie GASP‑/GSVP-Missionen für die Grenzsicherung ein. Drittens agieren die EU-Agenturen Frontex und Europol immer häufiger in der EU-Nachbar­schaft.

∎ Die aktuellen Trends in der EU-Außen- und -Sicherheitspolitik stellen eine Herausforderung für den Schutz der Grundrechte dar. Zum Beispiel bleiben GSVP-Missionen, wie die EU-Operation »Sophia« im Mittelmeer, von der gerichtlichen Kontrolle durch den Europäischen Gerichtshof weitgehend ausgenommen.

∎ Beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und beim Internatio­nalen Strafgerichtshof sind gegen Italien und die EU bereits Klagen ein­gereicht worden wegen Beihilfe zu Menschenrechtsverletzungen in Libyen. Wer das internationale Recht nicht respektiert, bedroht zugleich die innerstaatliche Rechtsstaatlichkeit. Das gilt auch für die EU.

∎ Die EU sollte den Prozess eines formellen Beitritts zur Europäischen Menschenrechtskonvention wieder aufnehmen. Die rechtlichen Grenzen und die Leistungsfähigkeit der EU-Außen- und -Sicherheitspolitik würden klarer gezogen. Die deutsche Ratspräsidentschaft 2020 sollte sich dafür einsetzen, die europäische Außen- und Sicherheitspolitik rechtsstaatlich zu verankern.

Kategorien: Ticker

Wie Deutschland den Globalen Pakt für Migration nutzen kann

SWP - 16. August 2019 - 0:00

Im Dezember 2018 haben 152 Staaten der Vereinten Nationen (VN) den Globalen Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration angenommen. Mit dem sogenannten Migrationspakt haben sie erstmals ihre Absicht erklärt, bei der Bewältigung migra­tionspolitischer Herausforderungen enger kooperieren zu wollen. In dem Dokument sind 23 Ziele genannt, die die Herkunfts-, Transit- und Zielländer beim Umgang mit Migranten und Flüchtlingen leiten sollen. Wenn bei der Steuerung und Gestaltung der globalen Wanderungs­bewegungen praktische Fortschritte erreicht werden sollen, setzt dies ein zweifaches – nach innen und nach außen gerichtetes – Engagement der beteiligten Staaten vor­aus. Dementsprechend sollte die Bundesregierung den Pakt nutzen, um mit Blick nach innen weiteren Reformbedarf zu identifizieren und um auf internationaler Ebene Partner für strategisch ausgewählte Schlüsselthemen zu gewinnen. Eine Gele­genheit für beides bietet das im Pakt vorgesehene Überprüfungsverfahren, dessen Herzstück das International Migration Review Forum (IMRF) ist.

Kategorien: Ticker

Living Lab Handbuch

#HOCHN - 16. August 2019 - 0:00
Leendert Verhoef und Michael Bossert veröffentlichen "The University Campus as Living Lab for Sustainability – A Practitioners Guide and Handbook".

Foto: UHH/Stecker

Kategorien: Ticker

15.08.2019 "Ruanda auf Erfolgskurs" - Minister Müller weitet Zusammenarbeit mit Ruanda aus

BMZ - 15. August 2019 - 16:00
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller hat heute auf seiner Reise durch drei Länder in Ost- und Zentralafrika den ruandischen Staatspräsidenten Paul Kagame getroffen. Nach dem Gespräch erklärte Minister Müller: "25 Jahre nach dem Genozid‎ ist die Aussöhnung und der Frieden im Land eine historische Leistung. Ruanda hat es darüber hinaus geschafft, wirtschaftlich die Spitze erfolgreicher afrikanischer Staaten anzuführen. Als Investitionsstandort ist ...
Kategorien: Ticker

Humanitäre Helfer brauchen besseren Schutz

Welthungerhilfe - 15. August 2019 - 15:43
Die schlechte Sicherheitslage in vielen Ländern erschwert die Arbeit von Hilfsorganisationen und behindert massiv den Zugang zu Menschen in Not.
Kategorien: Ticker

15. August 2019

ONE - 15. August 2019 - 14:00
1. Stoppt Nigeria Lebensmittelimporte?

Wie die Deutsche Welle und Evangelische.de berichten, setzt Nigeria trotz des afrikanischen Freihandelsabkommens (AfCFTA) weiterhin auf Abschottung bei der Einfuhr von ausländischen Waren. Hohe Zölle und Verbote auf bestimmte Waren erschweren nach wie vor den Import von Produkten nach Nigeria. Nun wolle die nigerianische Regierung unter Präsident Muhammadu Buhari die Einfuhr von Lebensmitteln komplett einstellen. Sie habe eine entsprechende Anweisung für einen Finanzierungsstopp für Lebensmittel-Importe an die nigerianische Zentralbank gegeben. Laut Buhari sollen die dadurch frei werdenden Mittel zukünftig in die heimische Wirtschaft investiert werden. Nigeria habe Lebensmittelsicherheit erreicht und sei nicht mehr auf den Import von ausländischen Lebensmitteln angewiesen, so Buhari. Das Land sei reich an Öl, dennoch leide ein Großteil der Bevölkerung unter extremer Armut und Nahrungsmangel. Die Einfuhr von Reis und Milch sei bereits vor einigen Wochen gestoppt worden. Da die Zentralbank unabhängig von der Regierung agiere, glauben Beobachter*innen nicht, dass die Anweisungen der Regierung umgesetzt werden.

2. Merkel in die Entwicklungspolitik?

In einem Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland thematisiert Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem den Berliner Politikbetrieb und äußert sich zu Plänen nach ihrer Legislatur, wie unter anderem die Hannoversche Allgemeine Zeitung und die Berliner Zeitung schreiben. Seenotrettung sei ein Gebot der Menschlichkeit, so Merkel. Gespräche mit afrikanischen Ländern über die Art und Weise, wie Deutschland unterstützen könne, seien daher wichtig. Sie schließe nicht aus, nach ihrer Kanzlerinnenschaft zum Thema zu sprechen oder sich um etwas zu „kümmern, das mit Entwicklungspolitik zu tun hat“. Zudem melden die Hannoversche Allgemeine Zeitung und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung, dass Entwicklungsminister Gerd Müller am Mittwoch nach Afrika aufgebrochen ist. Er werde die Länder Ruanda, die Demokratische Republik Kongo und Kenia besuchen. Dort werde er sich für Klimaschutz, Investitionen für mehr Jobs sowie die Bekämpfung von Pandemien stark machen.

3. Von Oxfam zu UNAIDS

Wie Welt Online, der Deutschlandfunk und die Deutsche Welle berichten, wird Winnie Byanyima nach fünf Jahren an der Spitze der Entwicklungsorganisation Oxfam nun Leiterin des Anti-Aids-Programms der Vereinten Nationen (UNAIDS). Nach dem Rücktritt von Michel Sidibé im Mai diesen Jahres sei der Posten vakant gewesen. Byanyima sei „geehrt“ über die Ernennung. Die ugandische Frauenrechtlerin sei bereits Teil des UN-Umweltprogamms UNEP und Co-Direktorin des Wirtschaftsforums in Davos gewesen. Ihr Vorgänger Sidibé sei wegen Kritik und Beschwerden an seinem Führungsstil zurückgetreten. Schweden hatte aufgrund der Verfehlungen die Zahlungen an UNAIDS vorübergehend eingestellt.

The post 15. August 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren