Sie sind hier

Ticker

2020 C20 Policy Pack

#C20 18 - 2. Juni 2020 - 19:38
The C20 Policy Pack this year includes a Sherpa Track Compendium, and a Finance Track Compendium, with 11 dedicated policy papers addressing different G20 priorities for this year, while maintaining the continuity of civil society demands to G20 Leaders from previous years.Download the full document here.   
Kategorien: english, Ticker

C20 Intervention during G20 Dialogue on Trustworthy AI during Pandemic Response

#C20 18 - 2. Juni 2020 - 19:16
Download the document here. 
Kategorien: english, Ticker

2. Juni 2020

ONE - 2. Juni 2020 - 15:18

1. WHO: USA treten aus
Wie unter anderem Zeit Online, N-tv und der österreichische Kurier melden, will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) trotz des angekündigten Austritts der USA weiterhin mit den USA kooperieren. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus zeigte sich versöhnlich und betonte, dass die das Wirken der USA in der WHO sehr wichtig gewesen sei und dass die US-Regierung in den letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Beitrag für die globale Gesundheit geleistet habe. Trumps Entscheidung wurde von vielen Seiten stark kritisiert, wie unter anderem die Tagesschau, die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Welt, Süddeutsche Zeitung, Zeit Online, T-Online und BR24 berichten.  EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Außenbeauftragter Josep Borrell forderten Trump auf, seine Entscheidung zu überdenken. Außenminister Heiko Maas sowie Gesundheitsminister Jens Spahn und Entwicklungsminister kritisierten diesen Trumps Schritt ebenfalls deutlich.  Die Entwicklungsorganisation ONE nannte den Schritt „den falschen Schritt zur falschen Zeit“. Deutschland müsse nun eine Führungsrolle bei der Stärkung der WHO einnehmen.

2. Corona: Andere Krankheiten werden vernachlässigt
Wie das Handelsblatt meldet, hat die Coronakrise laut einer WHO-Umfrage zur Folge, dass weltweit andere Krankheiten  weniger behandelt werden. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus mahnt am Montag an, dass trotz der Corona-Pandemie die wichtigsten Gesundheitsdienste nicht vernachlässigt werden dürfen. Laut der Studie werden in den meisten Ländern Termine abgesagt, weil Personal für die Behandlung von Covid-19 abgezogen worden sei oder Menschen aufgrund der Ausgangssperren nicht zu Terminen können. Nicht-übertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder Diabetes werden so deutlich weniger behandelt, obwohl sie 71 Prozent der Todesfälle weltweilt verursachen. Wie unter anderem das ZDF, Stern und Deutschlandfunk melden, ist im Kongo erneut Ebola  ausgebrochen. Bereits vier Menschen seien an der neuen Ebola-Welle gestorben. Insgesamt habe die Infektionskrankheit dort in den letzten Jahren bereits mehr als 2200 Menschenleben gefordert. Noch Anfang März sei die Epidemie so gut wie beendet gewesen. In einer Spiegel-Reportage wird analysiert, wie sich Corona auf ärmere Gesellschaften auswirkt. In Ländern mit einer großen Kluft zwischen Arm und Reich seien bisher die meisten Corona-Infizierten. Unter anderem in Südafrika lasse sich daher ein Zusammenhang zwischen Ungleichheit und hohen Infektionsraten feststellen.

3. Sahelzone nach wie vor fragil
Wie unter anderem die Tagesschau, ZDF und die Frankfurter Allgemeine Zeitung schon Ende letzter Woche melden, wird der Bundeswehreinsatz in Mali im Rahmen der EU-Mission EUTM ausgeweitet. Künftig sollen als Beitrag zur EU-Ausbildungsmission EUTM bis zu 450 deutsche Soldat*innen in das Land geschickt werden, 100 mehr als zuvor. Das Mandat sei zunächst bis 2021 verlängert. Neben zusätzlichen Aufgaben sei auch die Region über Mali hinaus ausgeweitet worden. Die deutschen Soldat*innen sollen für den Kampf gegen islamistische Terrorgruppen ausgebildet werden. Jedoch solle sich die Bundeswehr selbst nicht aktiv an Kampfhandlungen beteiligen. Geplant sei der Aufbau eines Ausbildungszentrums in Zentralmali. Wie die Deutsche Welle und evangelisch.de weiter melden, sind bei einer Anschlagsserie in Burkina Faso mindestens 50 Menschen getötet worden. Dschihadistische Terrorgruppen sollen drei tödliche Angriffe in dem westafrikanischen Land verübt haben. Seit 2015 finden immer wieder dschihadistsiche Anschläge und Überfälle im Land statt. Auch durch den Einsatz der UN-Blauhelmmission im Nachbarland Mali und die regionale Anti-Terroreinheit G5-Sahel habe der Terrorismus hier nicht eingedämmt werden können.

The post 2. Juni 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

bl-dem-covid-global-power-vacuum

E+Z - 2. Juni 2020 - 15:16
Covid-19 is revealing a dangerous power vacuum in international affairs

Most commentators agree that US President Donald Trump is not up to the task. His nation is rocked by protests against police violence, and his insensitive tweeting has only led to further escalation. When people are angry about police officers killing a helpless person, it is mad for a head of state to encourage extra-judicial violence as Trump did. After he re-iterated the decades-old racist threat that when “the looting starts, the shooting starts” on the social-media platform, many American cities saw riots. Before his short-message intervention, the protests were basically a local affair in Minneapolis.

A real leader is able to address a nation in turmoil. A real leader builds bridges and reconciles diverging interests. A real leader devises policies that solve problems. Trump does none of this. He does not accept responsibility, but keeps blaming others for anything that goes wrong on his watch.

That is evident in the Covid-19 crisis as well. At one point, he claimed to have total authority to end the Covid-19 lockdowns. He does not. The lockdowns were imposed by the governors according to state laws. One week after claiming total authority, he refused to take “any responsibility at all” for testing and tracing – though his federal administration could – and should – play a role in procuring medical goods and distributing them to the states. Instead of rising to that challenge, he speculated during a televised press conference whether it might be helpful to inject disinfectants to fight the coronavirus.

A lot of people around the world speak English, and many follow US affairs on CNN. They see that Trump is not leading. Indeed, the USA lacks leadership in this time of crisis. Someone, however, who fails to lead at home certainly cannot lead the global community. His decision to abandon the World Health Organization during a global pandemic only weakens the USA's international influence. His unilateral announcement to the G7 setting and inviting Russia and other countries, only alienates the other G7 members. All of them are normally among Washington's closest allies. 

Global politics is not a zero-sum game. US withdrawal from multilateral policymaking does not mean that any other country can simply take its place. The Chinese regime would probably love to do so, but it does not enjoy enough trust around the world.

Chinese loans now amount to a heavy debt burden that many developing countries struggle to bear. Recent reports about blatant racism in the People's Republic have upset many people in Africa. As for Covid-19, nobody knows precisely

  • how the novel coronavirus emerged in Wuhan,
  • why it could spread so fast, or
  • how many victims it really claimed.

There are neither independent experts nor free media. The Chinese government controls everything, from the national statistics to the headlines in the newspapers. After claiming to have stopped the spread of the disease, it kicked out foreign correspondents. That kind of action does not inspire trust. Why should anyone put faith in a regime that does whatever it can to suppress any kind of criticism?

Beijing is now tightening its grip on Hong Kong. What is meant to be a display of strength is actually an admission of weakness. It is the regime's tacit acknowledgement that it is unable to convince democracy-minded people in Hong Kong.

Very few people around the world speak Chinese, even fewer read Chinese, so many things that happen in China remain obscure to outsiders. The country's diplomats increasingly demand “respect”. That does not suggest that the government's core concern is the global common good – and it does not inspire trust.

In theory, the EU could assume a global role of leadership. To do so, it would have to look more united than it does. The extended debate on how to fund the stimulus programmes that are needed because of Covid-19 is tiresome. If a continental alliance cannot agree on burden sharing among its members, it is obviously not setting the kind of global example we need. The recent German-French proposal is good. The idea is that the European Commission incurs debt in order to subsidise those member countries that the Covid-19 pandemic has hit particularly hard. The proposal makes sense, but it only emerged after weeks of haggling, and it must yet be adopted as common EU policy.

Making matters worse, many Africans and Asians have long been paying attention to the suffering of refugees on Europe's borders. They are tired of hearing lectures about human rights from European policymakers who systematically downplay and neglect the human rights of refugees. All too often, European governments only pay attention to what their most narrow-minded citizens consider the national interest. They should do much more to convey to their people why promoting the global good serves their interests.

Multilateral institutions are only as strong as member countries let them be. When they enjoy the support of powerful countries, they can be very effective. Global problems – from climate change to Covid-19 – require global solutions. If the world's most important powers shy away from forging compromises that serve our entire species, we will not get the kind of meaningful global governance we need.

Kategorien: Ticker

Highlights: Kampagne zur Unterstützung der Impfallianz

ONE - 2. Juni 2020 - 14:47

Anfang 2020 sind wir mit unserer Kampagne „Tiny, but mighty“ durchgestartet. Unser Ziel? Eine erfolgreiche Finanzierungskonferenz für Gavi, die Impfallianz. Gemeinsam mit vielen Partnerorganisationen, Aktivist*innen und ONE-Unterstützer*innen haben wir seitdem einiges auf die Beine gestellt.

Und das mit Erfolg: Anfang Juni fand die Finanzierungskonferenz endlich statt – und die nötigen 7,4 Milliarden US-Dollar kamen zusammen. Ein starkes Zeichen zum richtigen Zeitpunkt: Wenn wir alle an einem Strang ziehen, können wir viel erreichen – und unsere eine Welt für alle gesünder und gerechter machen. 

Und weil es so schön war, teilen wir hier einige unsere Kampagnen-Highlights mit euch: 

ONE-Aktivist*innen war kein Weg zu weit

Weltweit haben sich ONE-Unterstützer*innen, Jugendbotschafter*innen und viele weitere Aktivist*innen an unserer Kampagne beteiligt. In Großbritannien, dem Gastgeberland der Finanzierungskonferenz, stürmten Jugendbotschafter*innen das Parlament. In Lobbygesprächen überzeugten sie die Abgeordneten, wie wichtig die Arbeit von Gavi ist. 

Jugendbotschafterin Amina war kein Weg zu weit. Sie begleitete Gavi bis nach Mosambik, um einen Eindruck der Arbeit vor Ort zu erhalten. In diesem Beitrag erzählt sie von ihren Eindrücken.

Zurück aus Mosambik überreichte sie unsere von über 55 000 Menschen weltweit unterschriebene Petition an Dr. Maria Flachsbarth, parlamentarische Staatssekretärin im Entwicklungsministerium. Und weil auf Grund der Corona-Pandemie kein persönliches Treffen möglich war, übergab sie die Petition kurzerhand in einem Instagram live Chat – Hut ab für so viel Einsatz & Kreativität! 

Ein Aufruf der Ärzteschaft in Deutschland

270 Ärzt*innen wenden sich an Entwicklungsminister Müller.

Zur Europäischen Impfwoche erhielten wir ganz besondere Unterstützung: 270 Kinderärzt*innen aus ganz Deutschland unterschrieben einen Aufruf an Entwicklungsminister Müller. Sie forderten ihn auf, sich für die vollständige Finanzierung der Impfallianz einzusetzen.

Die Welt rettet man nicht allein

Alleine kann niemand die Welt retten. Und deshalb freuen wir uns riesig, dass wir eine gemeinsame Kampagne mit vielen anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen in Deutschland starten konnten. Unser Highlight war sicherlich die Riesenzeitung, die wir Beginn des Jahres zum Kanzleramt gebracht haben. Warum eine Zeitung? Weil wir mit der Unterstützung der Impfallianz Gavi schon heute für die guten Nachrichten von morgen sorgen können. Denn wenn wir heute Impfungen für alle Menschen zugänglich machen, kann eine Welt ohne vermeidbare Krankheiten Wirklichkeit werden. 

Gemeinsam mit Save the Children, Global Citizen, World Vision und der DSW haben wir unsere Zeitung zum Kanzleramt gebracht.

Prominente Unterstützung für die Impfallianz Gavi

Impfungen haben uns eine gesunde Kindheit ermöglicht. Deshalb konnten wir unsere Träume verfolgen. Weißt du noch, was du werden wolltest, als du klein warst? 

Wir sind sehr dankbar, dass viele prominente Menschen ihre Öffentlichkeit nutzen, um auf dieses wichtige Thema aufmerksam zu machen. In einem Video erzählen uns Anna Loos, Carolin Kebekus, Cherno Jobatey, DJ Chino von Culcha Candela, Jan Josef Liefers, Katja Riemann, Michael Mittermeier und Minh-Khai Phan-Thi. von ihren Kindheitsträumen und warum Impfungen eine wichtige Rolle für eine gesunde Kindheit spielen. 

Bonus: Vaccinator Quest – unser neues Online-Game

Hast du schon unser neues Online-Spiel gesehen? Falls nicht, geh unbedingt zu quest.one.org und spiel eine Runde, wie es ist, Impfstoffe an entlegene Orte zu bringen.

Hast du dich schon mal gefragt, warum es so schwierig ist, Impfstoffe an entlegene Orte zu bringen? Jup, wir auch. Und bei diesen Überlegungen ist unser neues Spiel herausgekommen. Gemeinsam mit Sandboxx ist die Vaccinator Quest entstanden – hast du schon gespielt? 

Wie geht es nach der Konferenz weiter? 

Auch in Zukunft werden wir uns mit deiner Hilfe für eine gesündere Welt für alle Menschen stark machen. Mit der Corona-Krise sind die Aufgaben von Gavi stark gewachsen. Denn neben den Routine-Impfungen beteiligt sich die Impfallianz auch an den Entwicklungen eines Impfstoffs gegen das Coronavirus. Deshalb wünschen wir uns von Frau Merkel und Minister Müller in den kommenden noch stärkere Unterstützung für Gavi. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, dass auch die Schwächsten  Zugang zu medizinischer Behandlung und finanzieller Unterstützung erhalten. 

Vielen herzlichen Dank, an alle die unsere Kampagne unterstützt haben. Dank der erfolgreichen Finanzierungskonferenz kann die Impfallianz ihre wichtige Arbeit rund um Routine-Impfungen in den nächsten fünf Jahren fortsetzen. Das macht einen großen Unterschied für Millionen Menschen weltweit. Wir bei ONE sind überzeugt: Wo du lebst, darf nicht darüber entscheiden, ob du lebst. Und diesem Ziel sind wir einen großen Schritt näher gekommen. Teil die guten Neuigkeiten in den sozialen Medien. 

The post Highlights: Kampagne zur Unterstützung der Impfallianz appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Schwarzes Leben in Deutschland

INKOTA - 2. Juni 2020 - 13:41
Für die weiße Öffentlichkeit sind rassistische Anschläge kein Thema Von Marie-Abla Dikpor Im Gegensatz zu den Behauptungen in Sonntagsreden, wonach der Angriff von Hanau „uns allen“ gegolten habe, müssen sich weiße Menschen nicht davor ängstigen, von Rassist*innen erschossen zu werden. Unsere Kolumnistin Marie-Abla Dikpor schon – und wünscht sich mehr Solidarität. Ich versuche meine Gedanken zu ordnen, das Knäuel zu entwirren, das ich in meinem Kopf habe, seitdem Corona alle Schlagzeilen beherrscht. Dabei weiß ich, dass ich in dieser Situation sehr privilegiert lebe. Und gleichzeitig verfängt sich immer mehr in diesem Gedankenknäuel, das aus Ängsten besteht. Ferhat, Gökhan, Hamza, Said Nessar, Mercedes, Sedat, Kaloyan, Fatih, Vili
Angstgedanken darüber, wie gerade über Menschen geredet wird, die zu der sogenannten Risikogruppe zählen und wie es diesen Menschen wohl gerade geht. Angstgedanken darüber, wie Menschen in Deutschland diese Zeit erleben, die bei politischen Entscheidungen rund um Corona meist nicht mitgedacht werden: vernachlässigte Kinder und Jugendliche, Arme, Alleinerziehende, von häuslicher Gewalt betroffene, Menschen ohne klaren Aufenthaltsstatus, Obdachlose, psychisch Kranke, Menschen, die ihre Sucht nicht befriedigen können oder gerade von allem überfordert sind. Und wie geht es der Marktverkäuferin in Togo, der Textilarbeiterin in Bangladesch oder der Schwarzen Krankenpflegerin in den USA? All diese Gedanken verknoten sich mit der Angst, die schon vorher da war. Ferhat, Gökhan, Hamza, Said Nessar, Mercedes, Sedat, Kaloyan, Fatih, Vili
Denn was mich eigentlich noch beschäftigt, was bisher liegen geblieben ist, sind diese Namen. Die Namen der am 19. Februar in Hanau Getöteten. Kaum ein deutsches Medium gedenkt ihrer noch. Der öffentliche Diskurs über den Terror von Hanau ist längst wieder verstummt. Es gab wieder einmal eine rassistisch motivierte Tat, das passiert nun mal. Weiter im Text. Genau wie ich fühlen sich von der Tat in Hanau viele der Menschen terrorisiert, die täglich Rassismuserfahrungen in Deutschland machen. Nach der Tat schickten wir uns wortlose Nachrichten, boten Solidaritätsanrufe, Umarmungen, gemeinsame Heul-Sessions an. Meine Feeds in den sozialen Medien waren gefüllt mit tröstenden, solidarischen, manchmal wütenden Worten. Im Gegensatz dazu war meine weiße reale Umgebung vergleichsweise still. Ein, zwei Menschen fragten mich, wie es mir mit der Situation ginge, aber allen anderen drängte ich meine Trauer und Angst eher auf. Weil wir alle gelernt haben, dass es ein Tabu ist, Rassismus zu thematisieren, traut sich niemand, gegenüber Betroffenen Solidarität auszusprechen. Dabei müsste man ja auch zugeben, dass man die gesellschaftliche Positionierung des Gegenübers als nicht-weiß erkennt. Stattdessen werden Sprüche bemüht wie „Dieser Angriff war ein Angriff auf uns alle“. Aber nach Hanau muss ich immer wieder daran denken, dass meine weißen Freund*innen sich eben nicht tatsächlich davor ängstigen müssen, dass sie von Rassist*innen erschossen werden. Ich schon. Ich kann mich nicht verstecken. Meine Haut, mein Haar, meine Gesichtszüge schreien es auf die Straße: ICH BIN SCHWARZ. Ein rechtsterroristischer Täter wie der aus Hanau würde in mir eine Fremde sehen, einen Menschen, der nicht hierher gehört. Der getötet werden soll. Das ist ein furchtbares Gefühl. Ein Gefühl, dass mir den Atem nimmt. Ferhat, Gökhan, Hamza, Said Nessar, Mercedes, Sedat, Kaloyan, Fatih, Vili
Es geht nicht um Fremden- und Ausländerhass, es geht um Rassismus. Die Medien, die in ihrer Berichterstattung jene Begriffe nutzten, haben noch einiges nicht verstanden. Ich bin nicht fremd, die Ermordeten waren nicht fremd. Dass eine Person mich oder sie aufgrund der sogenannten Hautfarbe als „fremd“ oder „ausländisch“ bezeichnet, liegt darin begründet, dass sie aufgrund rassistischer Konzeptionen Deutsch- und Zugehörig-Sein gleichsetzen mit weiß-Sein. Das ist eine Konstruktion von Nationalität und Zugehörigkeit, die Deutschland sehr eigen ist und die lang zurückreichende Geschichte von BIPoC in Deutschland unsichtbar macht. Dabei ist doch allen klar, dass es nicht um Hass gegenüber der weißen französischen Familie oder dem weißen US-Amerikaner geht, wenn diese in Deutschland leben. Aber tausenden Menschen mit und ohne deutsche Staatsbürgerschaft wird ihre Zugehörigkeit tagtäglich abgesprochen, weil sie eben nicht weiß sind. Das ist doch Quatsch. Oder eben einfach Rassismus. Ferhat, Gökhan, Hamza, Said Nessar, Mercedes, Sedat, Kaloyan, Fatih, Vili
Wieder kreisen meine Gedanken darum, wie sehr Rassismus in Deutschland tabuisiert und unaussprechbar gemacht wird. Das führt so weit, dass sogar Verbrechen nicht aufgeklärt werden können. Menschen werden getötet und die Täter*innen nicht dafür zur Verantwortung gezogen, weil Rassismus nicht als Motiv in Frage kommt. Und sobald sich dieses Motiv dann doch zu sehr aufdrängt, wird eifrig vertuscht. Siehe die rassistischen Morde des NSU, den gewaltsamen Tod von Oury Jalloh in Dessau oder zuletzt den Mord an einem yezidischen Jugendlichen in Celle. Mir kommen vor Empörung die Tränen, dass Deutschland es nicht mal bei einem rassistischen Attentat von der Grausamkeit Hanaus schafft, Betroffenen Trost oder doch zumindest ein Gefühl von Sicherheit zu vermitteln. Denn es mag zwar schnell in Vergessenheit geraten, aber es gibt viele BIPoC in Deutschland, die sich von einer Tat wie der in Hanau tatsächlich auch selbst betroffen fühlen. Und die immer noch darauf warten, dass die grausame rassistische Tat konkrete politische Konsequenzen hat. Aber die weiße Öffentlichkeit wirkt allzu zufrieden damit, dass Hanau mittlerweile kein Thema mehr ist. Wie für viele BIPoC in Deutschland, ist es für mich eine Selbstverständlichkeit, mich mit weißen Menschen und ihrem Leiden zu identifizieren und damit auch zu solidarisieren. Ich wünsche mir so sehr, dass das endlich auch umgekehrt der Fall wäre – und frage mich, was dafür noch passieren soll. Dieser Bericht ist eine Vorveröffentlichung aus der bald erscheinenden Ausgabe 192 des Südlink-Magazins. Marie-Abla Dikpor ist eine Schwarze Frau in Berlin. Sie ist Mitorganisatorin des intersektionalen Festivals IN*VISION und Bildungsreferentin im Bereich Rassismuskritik, Intersektionalität und Machtkritik. Jetzt den Südlink abonnieren Auch interessant: Südlink "Deutscher Kolonialismus"
Kategorien: Ticker

Kinder haben Rechte

Engagement Global - 2. Juni 2020 - 13:07
Der Film "Glück im Unglück" wurde auf dem Kinderrechte Festival 2018 vorgestellt. Foto: Kay Strasser

Kinder haben Rechte. Das hält die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen erstmals völkerrechtlich verbindlich fest. Diese Konvention wurde 1989 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen angenommen und trat 1990 in Kraft, nachdem die ersten 20 Staaten sie ratifiziert hatten.

30 Jahre später haben 196 Staaten die Kinderrechtskonvention ratifiziert, also „in Kraft gesetzt“.

Was es braucht, damit Kinder ihre Rechte auch wahrnehmen können, darüber mehr in unserem blog-Interview mit Lea Kulakow von der Kindernothilfe. Unterstützt von PFQ, dem Programm zur Förderung entwicklungspolitischer Qualifizierungsmaßnahmen, vermittelt die Kindernothilfe anderen Nichtregierungsorganisationen (NRO) kindgerechte Methoden zur Partizipation.

Wie Kinder selbst ihre Rechte kennenlernen, zeigt ein Film, den Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse der Neuen Grundschule Marquardt 2017/2018 produziert haben. Sie hatten sich gemeinsam mit Gleichaltrigen in Madagaskar Gedanken dazu gemacht haben, welche Rechte sie als Kinder eigentlich haben. Daraus entstanden ist die Idee des Kurzfilms „Glück im Unglück“, zum Artikel 2 der Kinderrechtskonvention. Dieser Film wurde auf dem Kinderrechte-Festival 2018 vorgestellt.

Kinderrechte sind Gegenstand bei rund einem Viertel der Veranstaltungen des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) und sie spielen auch eine Rolle beim Chat der Welten. Der Austausch zwischen der Neuen Grundschule Marquardt und der madagassischen Schulklasse war durch ein Chat-Projekt möglich.

BtE setzt auf das Konzept des Globalen Lernens. Das bedeutet gemeinsam lernen und gemeinsam Wege für ein besseres Miteinander finden. Unter dem Motto „miteinander statt übereinander reden“ tauschen sich beim Chat der Welten Schulklassen aus Deutschland mit Schülerinnen und Schülern aus Asien, Afrika und Lateinamerika aus.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es Bemühungen, Bedürfnisse und Rechte von Kindern in die öffentliche Debatte einzubringen. Ein Vorläufer der Kinderrechtskonvention ist die Genfer Erklärung, die von der Generalversammlung des Völkerbundes 1924 verabschiedet wurde. Sie geht zurück auf eine Initiative der Engländerin Eglantyne Jebb, die angesichts der Flüchtlingskinder nach dem ersten Weltkrieg für eine Wahrung der Interessen von Kindern eintrat.

Es war die Internationale Demokratische Frauenföderation, die dann 1948 vorschlug, einen internationalen Kindertag einzurichten und ihn auf den 1. Juni datierte. Dieser Idee schloss sich der Weltbund der Demokratischen Jugend 1950 an und in diesem Jahr wurde dann der erste internationale Tag des Kindes begangen. Er etablierte sich in vielen sozialistischen Ländern.

Deutschland und Österreich haben den 20. September als Weltkindertag festgehalten; die Vereinten Nationen und viele Staaten feiern ihn am 20. November, dem Jahrestag, an dem die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonvention von 1989 verabschiedete.

Kategorien: Ticker

„Ihre einzige Einkommensquelle bricht weg“

Misereor - 2. Juni 2020 - 10:45
„Bleiben Sie Zuhause – oder ernähren Sie Ihre Kinder“: Mit diesem Ausspruch beschreibt die Leiterin der MISEREOR-Partnerorganisation Ukhutula Trust die aktuelle Situation in Simbabwe. Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, verhängte die Regierung in dem südafrikanischen Land eine Ausgangssperre. Mittlerweile zeigt sich: Was dazu gedacht …

Weiterlesen

Der Beitrag „Ihre einzige Einkommensquelle bricht weg“ erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Fotos aus dem Lockdown: Einblicke in den „Zuhause-Alltag“ von Familien

Unicef - 2. Juni 2020 - 9:30
Fotografen auf der ganzen Welt sind – wie viele andere Menschen – im Moment zu Hause, um die Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. In unserem Foto-Blog zeigen sie einige ihrer Geschichten, während sie ihre Linsen ausnahmsweise einmal auf sich und ihre Familien selbst richten.
Kategorien: Ticker

Water policy and mining: mainstreaming in international guidelines and certification schemes in environmental science and policy

DIE - 2. Juni 2020 - 9:19

This paper investigates how different dimensions of water – water as a public health concern, as an essential prerequisite for producing livelihoods, and as a cultural heritage or an element of spiritual practice – are taken up in international guidelines and certification schemes for the extractive sector. As a notoriously water-intensive economic activity, mining frequently infringes on other forms of water use. Simultaneously, the legal articulations and governance implications of the hydrological aspects of mining are complex, as commercial interactions associated with mining span the globe, governance efforts occur primarily at the national level and negative externalities manifest locally. Increasingly, transnational initiatives play a role in setting rules and norms for ‘responsible’ or ‘sustainable’ mining.

We assess to what extent these rules and norms take into account the hydrological implications of mining, looking at eight guideline documents and ten certification schemes for mineral extraction that originate from international organizations, corporate groups, or multi-stakeholder initiatives. We then illustrate the influence of transnational institutions in two cases, one in Mongolia and one in South Africa. Our results show that water as a public health concern receives the most attention while water as a cultural heritage is reflected the least. However, all institutions in our sample that were devised over the last two years refer to the different dimensions of water use comprehensively.

Kategorien: Ticker

Entwicklungszusammenarbeit im Nahen Osten und in Nordafrika: auch in konfliktbetroffenen Ländern neue Gesellschaftsverträge unterstützen

DIE - 2. Juni 2020 - 9:09

Die Beziehungen zwischen den Staaten und Gesellschaften des Nahen Ostens und Nordafrikas (MENA) befinden sich auch fast ein Jahrzehnt nach den Aufständen von 2011 noch im Wandel. Die Revolten drückten eine weit verbreitete Ablehnung der damaligen Gesellschaftsverträge aus. Diese basierten auf der Umverteilung von Renteneinnahmen aus natürlichen Ressourcen, Transfers und Subventionen als „Entschädigung“ für die Duldung einer politisch und wirtschaftlich autoritären Regierungsweise. In verschiedenen Ländern der Region wie im Irak, in Libyen, in Syrien und im Jemen, aber auch in Algerien, im Libanon und in Palästina wurden die alten Gesellschaftsverträge durch Bürgerkriege und international geförderte Kriege zerstört, teilweise auch schon vor den Aufständen von 2011.
Erodierte Gesellschaftsverträge haben die Konflikte in der MENA-Region verursacht - die Unterstützung neuer Gesellschaftsverträge – vor allem in den von Konflikten betroffenen Ländern – sollte daher ein zentrales Ziel der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) sein. Beim „Wiederaufbau“ wird häufig nicht beachtet, dass Konflikte nicht mit Friedensabkommen enden, und dass die betroffenen Gesellschaften zur Vermeidung künftiger Gewalt mehr brauchen, als wieder hergestellte Infrastruktur, Institutionen und Investitionen des Privatsektors.
Entwicklungsorganisationen sprechen in diesem Zusammenhang von „Resilienz“, um die politische, wirtschaftliche, soziale und ökologische Stabilität zu fördern, statt eine unkontrollierbare, revolutionäre Transformation zu riskieren. Im Namen der „Resilienz“ wurden jedoch häufig nur kurzfristig bestimmte Akteure und Systeme unterstützt. EZ muss mehr leisten als Wiederaufbau und Resilienz, um dem Anspruch langfristiger Stabilität gerecht zu werden. Steht der Gesellschaftsvertrag im Fokus, kann die EZ mit Konfliktstaaten ein wichtiges Bindeglied zwischen Friedenssicherung, Wiederaufbau und längerfristiger sozioökonomischer und politischer Entwicklung sein – und langfristig nachhaltige Stabilität fördern.
Die analytische „Brille“ des Gesellschaftsvertrags zeigt, was Geber vermeiden sollten, und verdeutlicht, worauf sich das Engagement in der Übergangszeit nach einem Bürgerkrieg konzentrieren sollte. Beispiele aus der Praxis in der MENA-Region legen nahe, dass Geber neue Gesellschaftsverträge unterstützen können, indem sie sich für (a) Stakeholder-Dialoge, (b) Governance und Reformen sowie (c) sozioökonomische Integration einsetzen. In Libyen hilft der sozioökonomische Dialog, eine wirtschaftliche Zukunftsvision für das Land entwickeln. Das Municipal Development Programme (MDP) in Palästina konzentriert sich auf die Verbesserung der Rechenschaftspflicht und der Leistungserbringung kommunaler Institutionen. Der marokkanische Rat für wirtschaftliche, soziale und Umweltangelegenheiten (CESE) zeigt auf, wie ehemals marginalisierte Gruppen aktiv einbezogen werden können.
Diese drei positiven Beispiele zeigen, wie die Zusammenarbeit der gesellschaftlichen Gruppen in den MENA-Ländern gefördert werden kann. Sie verfolgen das Ziel, Entscheidungsprozesse auszuweiten und die Beziehung zwischen Staat und Gesellschaft zu verbessern, und könnten mit externer Unterstützung auch für andere fragile Kontexte angepasst werden. Durch Initiativen dieser Art könnten die Geber einen größeren Beitrag zu nachhaltigen und langfristigen Friedens- und Staatsbildungsprozessen in konfliktbetroffenen MENA-Ländern leisten.

Kategorien: Ticker

So reagieren wir auf COVID-19 inklusiv und gemeinwohlorientiert

DIE - 2. Juni 2020 - 9:00

Die COVID-19-Pandemie trifft uns alle. Gleichzeitig trifft sie jeden Menschen unterschiedlich stark. Überlastete Gesundheitssysteme, Ausgangsbeschränkungen, Arbeitslosigkeit und geschlossene Schulen führen zu Heraus- und Überforderungen. Die Folgen der Pandemie werden sowohl kurz- als auch langfristig spürbar sein. Doch gerade die längerfristigen gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Effekte können derzeit nur geschätzt werden. Um Entscheidungen im Umgang mit der Pandemie zu treffen, die Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen helfen, ist es wichtig, verschiedene Perspektiven zu berücksichtigen und alternative Maßnahmen abzuwägen. Entscheidungen im Umgang mit der Pandemie müssen inklusiv und gemeinwohlorientiert sein. Doch ob dieses Kriterium immer erfüllt wird, ist fraglich.

In Folge der COVID-19-Pandemie lassen sich in Bezug auf Gender in vielen Ländern folgende Tendenzen beobachten: während mehr Männer schwere Krankheitsverläufe zeigen und häufiger sterben, tragen Frauen die größere Last der Folgen der Pandemie im wirtschaftlichen und sozialen Bereich. Frauen sind global betrachtet häufiger als Männer im informellen Sektor tätig und verlieren somit in der aktuellen Krise öfter ihre wirtschaftliche Grundlage. Es sind zudem im Durchschnitt mehr Frauen als Männer in systemrelevanten medizinischen oder Pflegeberufen tätig. Frauen erledigen mehr unbezahlte Care-Arbeit; sie sind mehrheitlich diejenigen, die derzeit die Betreuung der Kinder übernehmen. Während der COVID-19-Pandemie steigt außerdem die Bedrohung durch häusliche Gewalt, insbesondere für die schwächeren Familienmitglieder. Der UN Generalsekretär äußert sich in diesem Zusammenhang auch besorgt zur Situation der LGBTI-Community in der Pandemie. All diese Faktoren legen Problemfelder offen, die bereits vor der Pandemie bestanden, die aber durch die Krise besonders sichtbar werden – und interessanter Weise ohne, dass eindeutige Unterschiede zwischen dem globalen Süden und globalen Norden zu erkennen sind.

So weist auch UN Women in einem kürzlich veröffentlichten Policy Brief eindrücklich darauf hin, dass aufgrund der Pandemie die Gefahr bestehe, dass sich positive Gleichstellungsdynamiken weltweit wieder umkehren und bestehende Ungleichheiten weiter verschärft werden könnten. Als Beispiel kann der globale Gender Pay Gap, der bei 16 Prozent (ungewichtet) liegt, angeführt werden. Dass in der Pandemie eher Frauen ihre Arbeit für die Kinderbetreuung niederlegen, beziehungsweise reduzieren, birgt die Gefahr der weiteren Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Sicherheit. Diese „Retraditionalisierungstendenzen“ können im globalen Süden wie im globalen Norden enorme Rückschritte für die Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) bedeuten, insbesondere für die SDGs 1, 4, 5 und 10.

Die Perspektiven von Frauen und anderen benachteiligten Gruppen fließen oftmals nicht ausreichend in öffentliche, fachliche Diskussionen und (politische) Entscheidungsprozesse ein, was auch aktuelle Diskussionsforen und Meinungsbilder zu Fragen der weltweiten Auswirkungen der Pandemie zeigen. Diese sind geprägt von allgemeinen medizinischen und wirtschaftlichen Diskussionen, jedoch gehen sie nur wenig auf die sozialen oder geschlechtsspezifischen Auswirkungen ein. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Themen, die insbesondere die weibliche Bevölkerung sowie andere benachteiligte Gruppen betreffen, auf wenige Aspekte reduziert werden, die die Komplexität der Problemlage nicht adressieren.

Ein wichtiges Instrument für Forschung und evidenzbasierte Politikberatung ist dabei auch die Datenerhebung genderspezifischer Informationen. Dabei geht es zum Beispiel um Zeitaufwand für unbezahlte Care-Arbeit, Einkommensverhältnisse bei landwirtschaftlichen Flächen oder Frauen in Führungspositionen. Diese werden im Rahmen des Monitorings der SDGs, hier insbesondere SDG 5, vorausgesetzt, doch liegen diese oftmals nicht vor. In zwei Drittel der afrikanischen Länder sind beispielsweise nur unzureichend Daten zu unbezahlter Care-Arbeit verfügbar. Dabei sind diese jedoch unverzichtbar, um gute Maßnahmenpakete für Frauen und ihre Familien zu entwickeln. Solch fehlendes Wissen birgt das Risiko, dass Schlussfolgerungen nicht inklusiv getroffen werden können.

Ziel der 2030 Agenda ist es, gleichberechtigte, inklusive und resiliente Gesellschaften aufzubauen. Dieser gesamtgesellschaftliche Zusammenhalt wird fundamental auch von der Rolle der Frauen, benachteiligter Gruppen und Minderheiten geprägt. Gleichheit, Inklusivität und Resilienz in der COVID-19-Pandemie und in einer Zeit danach kann nur erreicht werden, wenn diverse Perspektiven und eine umfassendere Datengrundlage in den Wissenstransfer und die Politikberatung eingebunden werden, um die Stimmen und Bedarfe aller im Sinne des Gemeinwohls in Betracht ziehen zu können. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ist im Rahmen des Wissenstransfers als auch in seiner Beratung mit bemüht, genau diese diversen Stimmen einzubinden: unter anderem aus dem globalen Süden und dem globalen Norden, weibliche und männliche, junge und alte. Denn der Leitgedanke für uns alle sollte lauten: Wissen, das wir nicht kennen, sehen und hören, kann nicht in unsere Arbeit und unser Handeln einfließen.

Dieser Text ist Teil einer Sonderreihe unseres Formats Die aktuelle Kolumne, die die Folgen der Corona-Krise entwicklungspolitisch und sozioökonomisch einordnet. Sie finden die weiteren Texte hier auf unserer Überblicksseite.

Kategorien: Ticker

Google-KI hilft beim Schutz von Wildtieren – und wirft ethische Fragen auf

reset - 2. Juni 2020 - 8:08
Ein neues Tool von Google setzt KI dafür ein, mehr Wissen über Wildtiere zu sammeln, um das weltweite Artensterben aufzuhalten. Aber das Projekt, das Fotos aus Kamerafallen analysiert, wirft auch ethische Fragen auf.
Kategorien: Ticker

Google-KI hilft beim Artenschutz von Wildtieren – und wirft ethische Fragen auf

reset - 2. Juni 2020 - 8:08
Ein neues Tool von Google setzt KI dafür ein, mehr Wissen über Wildtiere zu sammeln, um das weltweite Artensterben aufzuhalten. Aber das Projekt, das Fotos aus Kamerafallen analysiert, wirft auch ethische Fragen auf.
Kategorien: Ticker

LHÜ-Info Mai 2020

SID Blog - 31. Mai 2020 - 22:14

31.05.2020 Bundesentwicklungsminister Gerd Müller fordert zum internationalen Kindertag am 1. Juni 2020 mehr Engagement gegen Kinderarbeit und Hunger

BMZ - 31. Mai 2020 - 13:00
"Kinder in den Flüchtlingscamps und Hungerregionen der Welt leiden wegen der Corona-Krise noch stärker als sonst. Über eine Milliarde Kinder können nicht zur Schule gehen und viele verlieren so die einzige warme Mahlzeit am Tag. Deswegen müssen wir die Nahrungsmittelhilfen zum Überleben verstärken. Kinder brauchen eine Zukunft. Deswegen können wir es auch nicht länger einfach hinnehmen, dass 70 Millionen Kinder in den Entwicklungsländern unter ...
Kategorien: Ticker

The struggle for minds and influence: the Chinese communist party’s global outreach

DIE - 31. Mai 2020 - 9:30

This paper addresses a largely overlooked actor in China’s foreign relations, the International Department of the Communist Party of China (ID-CPC). Using publicly available documentation, we systematically analyze the patterns of the CPC’s external relations since the early 2000s. Building on an intense travel diplomacy, the ID-CPC maintains a widely stretched network to political elites across the globe. The ID-CPC’s engagement is not new; but since Xi Jinping took office, the CPC has bolstered its efforts to reach out to other parties. We find that party relations not only serve as an additional channel to advance China’s foreign policy interests. Since President Xi has come to power, party relations also emerged as a key instrument to promote China’s vision for reforming the global order. Moreover, China increasingly uses the party channel as a vehicle of authoritarian learning by sharing experiences of its economic modernization and authoritarian one-party regime. The cross-regional analysis of the CPC’s engagement with other parties helps us to better understand the role of the CPC in Chinese foreign policy-making, pointing to a new research agenda at the intersection of China’s foreign relations, authoritarian diffusion, and transnational relations.

Kategorien: Ticker

30.05.2020 Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zum Rückzug der USA aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

BMZ - 30. Mai 2020 - 16:00
"Die von US-Präsident Trump verkündete Entscheidung ist das falsche Signal im weltweiten Kampf gegen Corona. Wir brauchen mehr internationale Koordinierung und Zusammenarbeit – nicht weniger. Nach dem Rückzug der USA muss sich Europa stärker im globalen Gesundheitsbereich engagieren und auch die finanziellen Mittel dafür bereitstellen. Leider ist der Corona-Schutzschirm der EU bislang nur nach innen gerichtet. Zudem müssen wir die WHO institutionell ...
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren