Sie sind hier

Ticker

Corona und die SDGs (aktualisierte 2. Auflage)

#2030Agenda.de - 9. Juli 2020 - 19:56

Die COVID-19-Pandemie und die politischen Maßnahmen, mit denen die Regierungen auf sie reagierten, haben gravierende Folgen für die globale Nachhaltigkeitsagenda. Auch wenn sich das ganze Ausmaß der Krise und ihrer Auswirkungen derzeit noch nicht abschätzen lässt, droht schon jetzt die Gefahr, dass die Pandemie die Verwirklichung der international vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) in ihrer Gesamtheit gefährdet.

Das neue Briefing des Global Policy Forums skizziert für jedes der 17 SDGs anhand einiger punktueller Beispiele, welches Ausmaß die globale Coronakrise in verschiedenen Sektoren haben kann. Es macht deutlich, dass die Agenda 2030 und ihre Nachhaltigkeitsziele scheitern werden, wenn sie in den politischen Antworten auf die Coronakrise nicht systematisch berücksichtigt werden.

Kategorien: Ticker

National Reports on the 2030 Agenda: What do they (not) reveal?

#2030Agenda.de - 9. Juli 2020 - 19:56

PLEASE REGISTER HERE

Since the adoption of the 2030 Agenda for Sustainable Development, member states and civil society have reported on the progress made in achieving the Sustainable Development Goals (SDGs) and the implementation of the 2030 Agenda.

In National Reports on the 2030 Agenda: What do they (not) reveal?, Roberto Bissio from Social Watch International, Barbara Adams from Global Policy Forum, and Sakiko Fukuda-Parr, professor of international affairs and director of the Julien J. Studley Graduate Programs in International Affairs at The New School and vice chair of the Committee for Development Policy, will discuss lessons of the VNR process to date including national reporting on the 2030 Agenda, both by governments and civil society. The event will present the key findings of an overview content analysis of 2019 Voluntary National Reviews (VNRs) by the Committee for Development Policy (CDP).

This event is co-hosted by the United Nations Committee for Development Policy (CDP), Social Watch International, Global Policy Forum and the Julien J. Studley Graduate Programs in International Affairs.

Presented byJulien J. Studley Graduate Programs in International Affairsat the School of Public Engagement, with United Nations Committee for Development Policy (CDP), Social Watch International, and the Global Policy Forum.

Please register here

 
Kategorien: Ticker

HLPF 2020 Guide

#2030Agenda.de - 9. Juli 2020 - 19:56
Auch in diesen ungewöhnlichen Zeiten findet das alljährliche High Level Political Forum (HLPF) statt. Vom 7.-16. Juli treffen sich in diesem Jahr VertreterInnen von Staaten, Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und anderen Gruppen virtuell, um über sich über dem Umsetzungsstand der SDGs auszutauschen. Thema des 2020er HLPFs ist "Accelerated action and transformative pathways: realizing the decade of action and delivery for sustainable development". Hier ein Überblick über einige Informationen zum HLPF 2020.
Kategorien: Ticker

Benchmarks messen die Menschenrechtsperformance von Unternehmen

Global Compact - 9. Juli 2020 - 16:54
Unternehmensbenchmarks klar, aber mit Blick auf die Menschenrechte? Genau das versuchen verschiedene, öffentlich zugängliche Benchmarkinginitiativen: Sie vergleichen unter Bezugnahme auf vorher festgelegte Kriterien, wie gut Unternehmensprozesse dazu beitragen, negative Auswirkungen auf die Menschenrechte zu vermeiden. Gerade angesichts wachsender Anforderungen an Unternehmen können sie eine hilfreiche Ressource sein. Auch das DGCN bietet Unternehmen praxisorientierte Weiterbildungsmaßnahmen an, um ihre Sorgfaltsprozesse zu verbessern
Kategorien: Ticker

Ökologische Landwirtschaft – Gefahr fürs Klima?

Misereor - 9. Juli 2020 - 16:40
Bedroht die Umstellung auf ökologische Landwirtschaft wirklich die Ernährungssicherheit und das Klima? Immer wieder gibt es Studien, die das suggerieren.

Weiterlesen

Der Beitrag Ökologische Landwirtschaft – Gefahr fürs Klima? erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/08 – covid – Raphael Mweninguwe – pandemic elections

E+Z - 9. Juli 2020 - 15:31
Malawi’s new president must fight corruption, stimulate the economy and get a grip on Covid-19

Normal
0

21

false
false
false

EN-US
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:"Normale Tabelle";
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:"";
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:8.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:107%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:"Calibri",sans-serif;
mso-ansi-language:EN-US;
mso-fareast-language:EN-US;}

The new head of state was elected in very unusual circumstances. The presidential election was only held because Malawi’s Supreme Court annulled the one held in May 2019 (see my comment in D+C/E+Z e-paper 2020/03). Last year, the administration of incumbent Peter Mutharika had manipulated the results so blatantly that people spoke of the “tipp-ex elections”. In spring, the judges ordered that new elections had to be held. Opposition groups joined forces in support of Chakwera, who won with almost 58 % of the votes. Thanks to the judges, democracy has thus prevailed.

On the other hand, judges may well have made Malawi’s health problems worse. The Mutharika administration had planned a Covid-19 lockdown, but it never took force because the Constitutional Court blocked it in late April (see my entry in the Covid-19 diary of D+C/E+Z e-paper 2020/05). A short time later, the Supreme Court upheld its decision. To many Malawians, Covid-19 did not matter. Campaign rallies attracted masses of people, but there were no hand-washing facilities, no face masks and no social distancing.

Now the disease seems to be spreading fast.

By 9 July, 1942 infections were reported. That was 44 % more than at the end of June. According to worldometer.com, 25 patients had died. Health experts warned that measures had to be taken fast to stem the spread of Covid-19 and that the country would otherwise face a serious health crisis. Doctors say that the country’s health system is over-stretched and under-funded, which is typical of sub-Saharan countries.

Many people think, however, that institutional dysfunction is particularly bad in Malawi. The country has a special reputation for corruption and mismanagement. Chakwera spelled out these problems on the campaign trail: “This country needs fixing. There is a lot of corruption and a lot of money is being stolen.” He promised not only to redeem the country from “years of misrule”, but also to “end hunger”.

To fight poverty, he wants to double the fertiliser subsidy to the benefit of millions of smallholder farms. According to the International Monetary Fund, however, African economies are headed for the worst crisis in decades, with national economies set to shrink. The problems the new government must tackle will probably prove much greater than assumed during the election campaign.

The new head of state is a former preacher. Chakwera even used to be the president of the Assemblies of God, one of the most important religious denominations in Malawi. People hope he will live up to his promises.

Raphael Mweninguwe is a journalist who lives in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

Kategorien: Ticker

E+Z/D+C 2020/08 – mo – now – Raphael Mweninguwe – Malawi –

E+Z - 9. Juli 2020 - 14:30
A promising programme to subsidise farm inputs is falling victim to corruption and mismanagement

Under FISP, the government gives coupons to poor farmers to buy subsidised hybrid seeds, synthetic fertilisers and agro-chemicals from a government-authorised company. The programme initially made seeds and fertilisers available to poor farmers at a small fraction of the market price. Currently, it makes such inputs available at approximately one-sixth of the market price.

When inaugurating the programme in 2005, then President Bingu wa Mutharika said it would improve the country’s food security. He added that there is no reason that Malawians should suffer hunger when their country is rich in agricultural resources.

And, in fact, the programme showed promising initial results. From a 43 % national food deficit in 2005, Malawi achieved a 53 % surplus in 2007, according to a team of academic experts writing in the peer-reviewed journal PLOS (Public Library of Science) Biology in 2009.

Yet this programme – which started out so well – is breaking down. In recent years farm output has fallen due to a combination of factors: drought, rising costs of agricultural inputs, corruption and mismanagement of the FISP programme. Agricultural expert Tamani Nkhono-Mvula says the programme has failed due to corruption and “that is why many people are calling for its abolition”.

Corruption has followed the flow of money into the programme. During the 2019 growing season, Malawi spent 35.5 billion Malawian Kwacha (approximately € 44 million) on FISP.

Political influence has crept in as well. Farmers who receive coupons increasingly tend to be those who support the ruling party. In some cases coupons end up in the hands of well-connected traders who cash them in rather than buy farm inputs. Some unscrupulous agro-dealers get huge sums of money from the government through dubious contracts but fail to deliver the farm inputs to farmers.

These failures are hurting Malawi’s vulnerable population of farmers and threatening massive hunger. During the 2019-2020 season the programme targeted 900,000 impoverished farmers, almost all of whom subsist by growing maize. About half of Malawi’s 17.6 million people live below the poverty line; about half of those live in extreme poverty.

The problems of the FISP programme come as the southern African region faces serious climate obstacles, with drought in some regions and floods in others. In December 2019 the World Food Programme (WFP) estimated that 16 million people within the 16-nation Southern African Development Community (SADC) region would face serious food shortages during the first half of 2020.

Subsidising farm inputs cannot solve all of these problems, but it can make a difference. The southern African region spends millions on such programmes. If these funds were properly used, the region would be farther along in finding lasting remedies for hunger, despite its climate challenges.

Link

Denning, G., et al., 2009: Input Subsidies to Improve Smallholder Maize Productivity in Malawi: Toward an African Green Revolution. PLOS Biology, January 2009.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2631071/

Raphael Mweninguwe is a freelance journalist based in Malawi.
raphael.mweninguwe@hotmail.com

 

Kategorien: Ticker

Hey Regierung, wir hätten da ein paar Ideen für die Ratspräsidentschaft!

ONE - 9. Juli 2020 - 13:34

Hier bloggen unsere Jugendbotschafterinnen Shila und Janice zu ihren Wünschen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. 

Ihr habt es vielleicht schon mitbekommen: am 1. Juli hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft begonnen. Das bedeutet, dass Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernimmt. Dieser besteht aus den Regierungen aller 27 EU-Mitgliedstaaten – ziemlich wichtig also. Deutschland hat deshalb in den kommenden sechs Monaten großen Einfluss darauf, was in Brüssel auf der Tagesordnung steht. 

Offener Brief an die Bundesregierung

Diese Gelegenheit wollen wir Jugendbotschafter*innen nutzen, um unsere Wünsche und Forderungen an unsere Regierung weiterzugeben. Denn gerade jetzt ist es super wichtig, dass auch junge Menschen Einfluss auf die Politik nehmen! Denn wir sind diejenigen, die noch am längsten mit den Auswirkungen der Pandemie leben werden. Wir haben deshalb einen offenen Brief an die Bundesregierung geschrieben, den du auch gerne unterzeichnen kannst.

Jugendbotschafter*innen im Einsatz für globale Gerechtigkeit

Das sind unsere Forderungen

Was uns ganz wichtig ist: Wir sehen die Ratspräsidentschaft als große Chance, um Europa und die restliche Welt näher zusammenrücken zu lassen. Wir brauchen gerade jetzt, wo die gesamte Welt von einer Pandemie in Atem gehalten wird, ein Zeichen für Solidarität und internationale Zusammenarbeit. Außerdem kann die Ratspräsidentschaft genutzt werden, um eine Grundlage zu schaffen, um Europapolitik gerechter zu gestalten. Zum Beispiel durch einen robuster EU-Haushalt mit mehr Entwicklungsausgaben. Oder durch den Aufbau einer EU-Afrika-Beziehung auf Augenhöhe. 

Das Jahr 2020 leitet zudem auch das letzte Jahrzehnt bis zum Ablaufdatum der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) ein. Gerade auch im Angesicht der Pandemie, wünschen wir uns von der EU, jetzt Vorarbeit zu leisten, sodass besonders die Nachhaltigkeitsziele zu Gesundheit (SDG3) und der Beendigung von Armut (SDG1) bis 2030 eingehalten werden. 

Jetzt bist du gefragt!

Wir werden die deutsche EU-Ratspräsidentschaft auf jeden Fall aufmerksam verfolgen und euch über wichtige Themen auf unserem Blog auf dem Laufenden halten! 

Wir freuen uns, wenn auch du unseren offenen Brief unterschreibst, damit er noch mehr Gewicht bekommt. Die Bundesregierung soll sehen, wie viele Menschen hinter unseren Forderungen stehen. 

 

The post Hey Regierung, wir hätten da ein paar Ideen für die Ratspräsidentschaft! appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

09.07.2020 Minister Müller: Müssen Engagement im Kampf gegen Hunger weiter steigern

BMZ - 9. Juli 2020 - 13:00
Minister Müller: "Die Zahl der hungernden Menschen in der Welt nimmt weiter zu. Über 820 Millionen Menschen leiden unter chronischer Unterernährung, das ist jeder neunte Mensch. In Afrika hungerten schon vor der Corona-Krise 250 Millionen Menschen. Neben gewaltsamen Konflikten liegt das auch an den Folgen des Klimawandels, der die Ärmsten der Armen am stärksten trifft. Corona verschärft die Lage weiter. Über 130 Millionen Menschen sind akut von Hunger bedroht, ...
Kategorien: Ticker

Mord, Sex und eine besondere Schwesternbeziehung

E+Z - 9. Juli 2020 - 12:39
Oyinkan Braithwaite schreibt in ihrem Debütroman sehr amüsant über eine junge, attraktive, männermordende Nigerianerin und ihre Schwester

Schon der Titel macht sofort klar, worum es geht: „Meine Schwester, die Serienmörderin“. Der Roman beginnt auch gleich in medias res. Korede wird von ihrer Schwester Ayoola an den Ort des Geschehens gerufen, die Wohnung von Ayoolas Liebhaber Femi irgendwo in Nigerias Hauptstadt Lagos. Dort hat Ayoola Femi „versehentlich“ erstochen, und Korede muss helfen. Auch wenn diese entsetzt über die Tat ihrer Schwester ist, hilft sie ihr, die Leiche zu beseitigen und den Tatort picobello zu reinigen, um alle Spuren zu beseitigen.

Die Morde einer jungen, extrem attraktiven Frau an Männern sind irrwitzig und auch ihr Umgang damit. Ayoola hat kein Schuldbewusstsein, sie behauptet auch, die Morde an ihren Liebhabern seien nicht absichtlich passiert. Die Gründe, die sie anführt, scheinen aber eher fadenscheinig. Das Setting erinnert an einen Quentin-Tarentino-Film.

Die Taten Ayoolas stehen eigentlich gar nicht so sehr im Mittelpunkt der Geschichte, sondern die Beziehung der Schwestern. Im Laufe des Buches wird immer deutlicher, wie ungleich sie sind. Ayoola, die jüngere, ist ein Sexidol, dem jeder Mann, der sie sieht, sofort verfällt. Sie hält nicht viel von Männern. Sie benutzt sie allein für ihre Zwecke, ohne dass die von ihrer Attraktivität Geblendeten etwas davon bemerken. Deshalb scheint ihr das Ermorden auch keine moralischen Bedenken zu bereiten. Wenn es Probleme (wie einen neuen Mord) gibt, ruft sie ihre ältere Schwester.

Korede ist das Gegenteil von Ayoola. Sie ist gewissenhaft, verlässlich und überlegt. Äußerlich ist sie unscheinbar, „groß und kantig“. Korede arbeitet als Schwester in einem Krankenhaus und steht kurz davor, zur Oberschwester ernannt zu werden. Sie ärgert sich über Ayoola, die ihr immer wieder Schwierigkeiten bereitet, und fühlt sich doch für sie verantwortlich.

Korede ist heimlich in den gutaussehenden Arzt Tade verliebt, der in ihr aber nichts als einen Kumpel sieht. Die Beziehung der Schwestern wird auf eine harte Probe gestellt, als Ayoola Tade kennenlernt, der ihr natürlich sofort mit Haut und Haaren verfällt.

Neben der Beziehung der Schwestern wird auch die Beziehung von Frauen und Männern beleuchtet. Zum einen gibt es die Liebhaber von Ayoola, zum anderen tauchen aber auch einige Polizisten – alles Männer – im Buch auf, die nicht gut wegkommen. Sie werden als einfältig und korrupt dargestellt. Als Korede in eine Polizeikontrolle mit ihrem Auto gerät, in dem sie die Leiche Femis transportiert hat, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Trotzdem weiß sie aber, wie sie mit dieser Art Amtsträger umgehen muss, und verhält sich devot vor den Männern. Ihr Plan geht auf und sie kann unbehelligt weiterfahren.

Oyinkan Braithwaite, Jahrgang 1988, wurde in Lagos geboren und verbrachte ihre Kindheit in Nigeria und Britannien. Sie hat Jura und kreatives Schreiben in Surrey und London studiert und lebt seit 2012 in Lagos. Zum Hintergrund ihres Buches sagte Braithwaite dem britischen Guardian, dass sie beinahe an ihren Ansprüchen gescheitert wäre. Sie hatte sich vorgenommen, einen großen Roman zu schreiben, kam damit aber nicht voran. Um ihren 30. Geburtstag herum gab sie schließlich auf. „Ich schreibe einfach etwas für mich, das macht Spaß“, beschloss sie laut Guardian. Heraus kam nicht der große tiefgründige Roman, der die Welt erklärt, dafür aber ein unterhaltsamer Kriminal roman, den man gern liest. Man darf gespannt sein, was von dieser hoffnungsvollen Autorin noch kommt.

Buch
Braithwaite, O., 2020: Meine Schwester, die Serienmörderin. Berlin, Blumenbar Verlag.
 

Kategorien: Ticker

ONLINE | Launch of CDP Paper - National Reports on the 2030 Agenda: What do they (not) reveal?

Global Policy Forum - 9. Juli 2020 - 12:25

Since the adoption of the 2030 Agenda for Sustainable Development, member states and civil society have reported on the progress made in achieving the SDGs and the implementation of the 2030 Agenda.

Monday, 13 July, 2020, 8:00 - 9:00 am EDT

Please register here

Kategorien: english, Ticker

Die zerstörte Seele Mauritius’

E+Z - 9. Juli 2020 - 12:20
In seinem jüngsten Roman sucht J. M. G. Le Clézio einmal mehr das verlorene Paradies

Man muss sich die Insel Mauritius vor 500 Jahren als Paradies vorstellen. Menschen gab es keine, andere Raubtiere auch nicht: Das Land teilten Riesenschildkröten und Dodos unter sich auf, flugunfähige, etwa ein Meter große Vögel. Dann kamen die Europäer. Die Liste dessen, was sie und die von ihnen eingeschleppten Arten zerstört haben, ist lang; die Riesenschildkröte und der Riesenvogel sind Teil davon. Letzter lebte ausschließlich dort, er soll gegen Ende des 17. Jahrhunderts ausgestorben sein.

Heute ist der Dodo das Wappentier von Mauritius und Symbol für das verlorene Paradies. Kein Wunder, dass er in dem jüngsten Roman von Jean-Marie Gustave Le Clézio eine wichtige Rolle spielt: Der Protagonist Jérémie Felsen, ein französischer Wissenschaftler, reist nach Mauritius, um – vordergründig – nach den Spuren des Dodos zu suchen. In Wirklichkeit sucht er nach der Geschichte seiner Familie. Der Roman ist nach dem Gut benannt, auf dem die Familie über Generationen hinweg lebte: Alma. Auch diese Heimat wurde Opfer von Zerstörung.

Und es gibt noch einen Dodo im Buch: Es ist der Spitzname von Dominique Felsen, dem zweiten Ich-Erzähler, der aus der „missratenen Linie“ der Familie stammt. Dodo, in Alma aufgewachsen und ganz mit Mauritius verwachsen, erzählt seine eigene persönliche Geschichte, die von Krankheit, Armut und Ausgrenzung geprägt ist. Auch er begibt sich auf die Reise, aber in die andere Richtung: nach Frankreich. Die beiden Erzählungen laufen parallel nebeneinander her, Berührungspunkte ergeben sich durch die Familiengeschichte.

Es ist offensichtlich, dass Le Clézios eigene Geschichte eine große Rolle für den Roman gespielt hat. Der 80-jährige Schriftsteller, der 2008 den Literaturnobelpreis erhalten hat, hat selbst familiäre Wurzeln in Mauritius, als Kind eine Zeitlang dort gelebt und neben der französischen auch die Staatsangehörigkeit des Inselstaats. Er besucht ihn regelmäßig, und mehrere seiner Romane und Erzählungen spielen dort. Aufbruch und Reise, Natur und ihr Verlust, der Vergleich verschiedener Lebenswelten, Kolonialismus und seine Folgen – viele der Themen, denen Le Clézio sich in seinen Büchern widmet, finden sich auch in diesem Alterswerk wieder.

Mauritius ist in Alma einerseits Sehnsuchtsort und Gegenpol zum Leben in Europa. Andererseits ist das Paradies zerstört, woran die Familie Felsen, zumindest indirekt, eine Mitschuld trägt. Rassismus und Ungleichheit, als Folge von Kolonialherrschaft und Sklaverei, leben in der heutigen Gesellschaft fort. Wenn die Nachkommen der weißen Plantagenbesitzer feiern, räumen die Nachkommen der afrikanischen Sklaven, die auf den Plantagen schuften mussten, den Dreck weg. Ihre Kinder dürfen nur von jenseits des Zauns zusehen. Ein niederländischer Pilot beutet eine minderjährige Prostituierte aus, auf die Jérémie Felsen selbst ein Auge geworfen hat – das Verwerfliche ist in diesem Roman nie nur das Verhalten der anderen, der Protagonist ist Teil des Problems und sich dessen auch bewusst.

Dass die Gesellschaft nicht nur schwarz-weiß ist, sondern vielfarbig, wird bei Le Clézio ebenfalls deutlich. Da ist zum Beispiel die Figur Aditi, Nachfahrin von indischen Plantagenarbeitern, die nach Abschaffung der Sklaverei als Arbeitskräfte nach Mauritius kamen. Sicherlich aus der Not heraus, aber – immerhin ein Fortschritt – nicht unter Zwang. Heute stellen die indischstämmigen Mauritier rund zwei Drittel der Bevölkerung und dominieren Politik und Wirtschaft des Inselstaats.

Aditi nimmt ihr Leben nach einer Vergewaltigung selbst in die Hand. Sie widersetzt sich den gesellschaftlichen Konventionen und lebt im Wald, wo sie auch allein ihr Kind zur Welt bringt. Diese Naturverbundenheit, die im Gegensatz zum urbanen und von Technik bestimmten Leben in Europa steht, ist ein weiteres starkes Motiv bei Le Clézio. Doch ach, überall sprießen Einkaufszentren, Straßen und Hotels. Die Welt, die Jérémie Felsen sucht, ist dabei zu verschwinden. Am Ende der Geschichte ist klar, dass auch die verbliebenen Reste des Paradieses unweigerlich verlorengehen. Dodo landet in einem Asyl für Arme und Geisteskranke in Paris, Jérémie kehrt von seiner „Wallfahrt“ in sein altes Leben zurück. Er hat mit Mauritius abgeschlossen. Und damit ist auch die Geschichte der Familie Felsen in Mauritius zu Ende.

Roman
Le Clézio, J. M. G., 2020: Alma. Kiepenheuer & Witsch, Köln. (Französisches Original von 2017)

Kategorien: Ticker

Nachhaltigkeit und Digitalisierung: Bewusster Konsum von Online-Anwendungen

EINEWELTblabla - 9. Juli 2020 - 12:05

Im heutigen Gastbeitrag hinterfragt Karoline ihr digitales Verhalten und die Auswirkungen auf die CO2-Emissionen – und ist davon ganz schön überrascht. Karoline studiert in Erfurt und ist aktuell Praktikantin im Projekt Grenzenlos – Globales Lernen in der beruflichen Bildung.

Ob die fünf ungelesenen Mails in meinem E-Mail-Ordner wohl Zusagen auf Bewerbungen oder Nachrichten von Freunden sind? Nicht, dass ich in den letzten Jahren besonders viele private E-Mails bekommen hätte – schließlich gibt es ja genügend andere, „bessere“ Kommunikationsmöglichkeiten – doch die Neugier auf meine ungelesenen Nachrichten wird immer wieder aufs Neue geweckt. Die Enttäuschung lässt in der Regel nicht lange auf sich warten: Wer außer meinem E-Mail-Anbieter schreibt mir wohl sonst jeden Tag mehrere Werbebenachrichtigungen? In meinem täglichen Ritual lösche ich Werbebenachrichtigungen und Spams. Ab und zu sind auch wichtige E-Mails darunter (Newsletter, Rundbriefe, etc.), die sich in meinem Account über die Jahre angesammelt haben – daher auch mein ausgelasteter Speicherplatz. Glücklicherweise konnte ich mir eine weitere kostenlose E-Mail-Adresse einrichten, die ich von nun an für sämtliche Logins, Accounts und Newsletter benutze. Letztere sammle ich gerne in meinem extra dafür angelegten Ordner „interessante Hinweise“. Ich habe übrigens keine einzige der darin gespeicherten Nachrichten ein zweites Mal geöffnet, aber darüber denke ich nicht nach. Sicher ist sicher, vielleicht brauche ich eine dieser Mails doch irgendwann noch einmal?

CO2-Emissionen der Digitalisierung

Die Tatsache, dass jede meiner Mails, die auf sämtlichen vergessenen oder bewussten E-Mail-Konten herum liegen, ständig Energie verbraucht, war mir nicht bewusst. In einem Bericht von Arte wird die beim Senden einer E-Mail entstehende Ökobilanz mit der einer Plastiktüte verglichen. In etwa 1.000 Tonnen Kohlenstoffdioxid entstehen pro Tag in Deutschland allein durch das Schreiben von E-Mails. Sämtliche Daten im Rahmen von Online-Aktivitäten werden in Rechenzentren gelagert. Diese Rechner wiederum brauchen Strom und Wasser für die Kühlung der Server. Durch die ständig ansteigende Nutzung von Online-Angeboten in unserem beruflichen aber auch privaten Leben steigt zwangsläufig auch der damit einhergehende Energieverbrauch. Der Anteil der weltweiten CO2-Emissionen, die durch digitale Technologien entstehen, hat sich von 2,3 % im Jahr 2013 auf 3,7 % im Jahr 2018 erhöht (Tendenz steigend) und hatte damit einen höheren Anteil als die Luftfahrtindustrie mit 2,5 Prozent.

Sich den Folgen seines digitalen Konsums bewusst sein

Auch im Rahmen der aktuellen (zwangsläufigen) Umstellung vieler Menschen auf die Arbeit im „Homeoffice“, kommunizieren Schüler*innen, Angestellte und Studierende fast ausschließlich über E-Mails und Videokonferenzen. Der Weg zu Arbeit, Universität oder Schule fällt zwar weg, aber im Zuge der steigenden Nutzung digitaler Plattformen entstehen im Gegenzug Kosten für die Umwelt, die ein hohes Gefahrenpotential für die Umwelt darstellen. Denn wir sehen sie nicht, wenn wir Filme im Internet streamen, E-Mails schreiben, Dokumente in einer Cloud speichern und Videokonferenzen halten. Umso wichtiger ist es, sich dieser Kosten bewusst zu werden und entsprechende Konsequenzen daraus zu ziehen!

Jede*r kann etwas tun

Für eine bessere Klimabilanz müssten vor allem von Seiten der Unternehmen entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um Rechenzentren energieeffizienter und nachhaltiger zu gestalten. Und was kann jede*r selbst tun? Eigentlich ist es ganz einfach: ausmisten, ordnen, extern speichern. Das spart nicht nur Energie und Ressourcen, sondern sorgt zudem für eine bessere Übersicht! Außerdem gibt es für viele Anwendungen (Browser, E-Mail Anbieter, etc.) bereits „umweltfreundlichere“ Alternativen. Daher gilt: Bewusstsein schaffen für die Kosten und Alternativen von Online-Anwendungen!

Für mehr Informationen und die Quellen dieses Beitrages:

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/klickscham-wie-viel-co2-e-mails-und-streaming-verusachen-100.html

https://www.deutschlandfunk.de/co2-fussabdruck-energiebedarf-fuer-elektronische-post-enorm.684.de.html?dram:article_id=306123

https://www.heise.de/tp/features/Bitte-denken-Sie-an-die-Umwelt-bevor-Sie-eine-E-Mail-verschicken-4647453.html

https://www.arte.tv/de/articles/die-e-mail-erzeugerin-von-treibhausgasen

https://reset.org/knowledge/der-digitale-fussabdruck#:~:text=Energieverbrauch%20der%20Digitalisierung&text=Der%20Blick%20auf%20einige%20Zahlen,internetf%C3%A4higer%20Ger%C3%A4te%20(Stand%202018).

Das Beitragsbild ist von Ian Battaglia auf Unsplash.

Der Beitrag Nachhaltigkeit und Digitalisierung: Bewusster Konsum von Online-Anwendungen erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

9. Juli 2020

ONE - 9. Juli 2020 - 11:54

1. Corona in Afrika: Mehr als eine halbe Millionen Infizierte
Wie unter anderem die Tagesschau, Zeit Online, Welt und das Handelsblatt melden, gibt es mittlerweile mehr als 508.000 Corona-Fälle auf dem afrikanischen Kontinent. Dies belegen Zahlen des afrikanischen Zentrums für Seuchenkontrolle und Prävention, die am Mittwoch veröffentlicht wurden. Südafrika habe zum ersten Mal die Marke von 10.000 Neuinfektionen an einem Tag überschritten. Das Land gelte derzeit als Brennpunkt der Pandemie in Afrika. Es bestehe dennoch Unklarheit bezüglich der tatsächlichen Zahl von Corona-Infizierten, da zu wenig getestet werde. Bisher werde vor allem in den Hauptstädten getestet. In vielen Ländern habe sich das Virus jedoch auch in den ländlichen Gebieten verbreitet. Seit dieser Woche streike das Gesundheitspersonal in Nigeria, Simbabwe, Kongo und Sierra Leone für angemessene Schutzkleidung und bessere Bezahlung. Die unterfinanzierten Gesundheitssysteme und wenigen medizinischen Fachkräfte erschweren die Lage. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kommen auf 1000 Einwohner*innen auf dem Kontinent gerade einmal 2,2 Angestellte im Gesundheitssektor, davon nur 0,3 Ärzt*innen.

2. Müller nimmt Unternehmen in die Pflicht
In der Zeit porträtiert Caterina Lobenstein Entwicklungsminister Gerd Müller. Der CSU-Politiker habe es anders als vorherige Entwicklungsminister*innen geschafft, den Etat seines Hauses um mehrere Milliarden Euro zu vergrößern. Er wolle zudem die Wirtschaft in die Verantwortung nehmen. Letztes Jahr habe er das Siegel „Grüner Knopf“ etabliert, ein staatliches Textilsiegel, das an Firmen vergeben wird, die Umwelt- und Arbeitsschutzstandards einhalten. Müller habe in seinem Ministerium einen eigenen Stab einrichten lassen, der untersucht, wie sich global vernetzte Konzerne mit nationalem Recht einhegen lassen. Müllers Ziel sei, ein Lieferkettengesetz zu verabschieden. Deutsche Firmen müssen sich so vor deutschen Gerichten verantworten, auch wenn nicht sie selbst, sondern ihre Zulieferer gegen Sozial- oder Umweltstandards verstoßen. Wie genau dieses Gesetz umgesetzt werden und die Kontrollen erfolgen sollen, sei noch umstritten. Nächste Woche wolle Müller gemeinsam mit Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Eckpunkte des Gesetzesvorschlags vorstellen. Müller forciere das Gesetz bereits seit Anfang des Jahres, durch die Corona-Pandemie werde die Auseinandersetzung mit dem Vorschlag jedoch immer wieder aufgeschoben.

3. Massenmord in Burkina Faso
Wie unter anderem die Mitteldeutsche Zeitung, die Bremer Nachrichten und die Gießener Allgemeine berichten, sind in Burkina Faso 180 tote Männer gefunden worden. Wie die Organisation Human Rights Watch (HRW) am Mittwoch mitteilte, seien die Leichen von November bis Juni an verschiedenen Orten nahe der Stadt Djibo im Norden des Landes gefunden worden. Der Organisation zufolge deuten derzeit alle Hinweise darauf, dass Sicherheitskräfte der Regierung für die Tötungen verantwortlich seien. Corinne Fuka, Sahel-Direktorin von HRW, fordert daher eine schnellstmögliche Untersuchung durch Behörden. Nach Angaben von Augenzeug*innen handele es sich bei den Opfern vermutlich um Mitglieder der halbnomadischen Bevölkerungsgruppe der Fulbe. Der Verteidigungsminister von Burkina Faso wolle die Anschuldigungen untersuchen, vermute aber eher islamistische Terrorgruppen hinter den Morden. In der Sahelzone seien etliche bewaffnete Gruppen aktiv, wie der Islamische Staat oder Al-Qaida. In den letzten Jahren seien tödliche Angriffe durch die Milizen in Burkina Faso drastisch gestiegen.

The post 9. Juli 2020 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Consultant für eine Studie zu SRGR und allgemeiner Gesundheitsversorgung

DSW - 9. Juli 2020 - 11:31
Studie zum Zusammenhang zwischen sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten (SRGR) und allgemeiner Gesundheitsversorgung (Universal Health Coverage, UHC) in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Die Auftraggeberin:

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ihr Ziel ist es, zu einer zukunftsfähigen Bevölkerungsentwicklung beizutragen. Daher unterstützt sie junge Menschen dabei, selbstbestimmte Entscheidungen über ihre Sexualität und Verhütung zu treffen. Gleichzeitig bringt sie sich auf nationaler und internationaler Ebene in politische Entscheidungsprozesse in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung und Gleichstellung der Geschlechter ein. Neben ihrem Hauptsitz in Hannover ist die DSW in Äthiopien, Kenia, Tansania und Uganda sowie mit Verbindungsbüros in Berlin und Brüssel vertreten. Mehr Informationen unter www.dsw.org

Produkt:

Erstellung einer deutschsprachigen, maximal 30-seitigen Studie zum Zusammenhang zwischen SRGR und UHC in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Im Zentrum der Analyse sollte stehen, wie die Verbindung von SRGR und UHC zur Erreichung der SDGs (v.a. Ziele 3.7, 3.8 und 5.6) beiträgt.

Auch wenn UHC – die Sicherstellung, dass jeder Mensch Zugang zu qualitativ hochwertigen und bezahlbaren Gesundheitsdiensten ohne das Risiko von finanzieller Not hat – in die SDGs (Ziel 3.8) aufgenommen wurde, hat mindestens die Hälfte der Weltbevölkerung keinen Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten. Dies gilt auch für Gesundheitsdienstleistungen im SRGR-Bereich. Die COVID-19-Pandemie hat zudem gezeigt, dass Gesundheitssysteme zusätzlich belastet werden und sich der Zugang, die Verfügbarkeit und die Qualität von SRGR-Dienstleistungen in Krisenzeiten vor allem für bereits marginalisierte und diskriminierte Bevölkerungsgruppen verschlechtern. Dabei zeigen Analysen, dass die Verbindung von SRGR und UHC Gesundheitssysteme in Krisenzeiten widerstandsfähiger und Menschen weniger verwundbar macht.

Die deutsche Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren die Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit signifikant gesteigert. Zudem wurden die Mittel in Reaktion auf die Auswirkungen der Corona Pandemie im globalen Süden erheblich aufgestockt. Gleichzeitig durchläuft das zuständige Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) einen strukturellen Reformprozess, um „die Maßnahmen und Mittel noch wirksamer und effizienter einzusetzen“. Der Reformprozess beschreibt sogenannte Initiativthemen, zu denen untern anderem „Bevölkerungsentwicklung und Familienplanung“ sowie „Gesundheit, Pandemiebekämpfung und One Health“ gehören.

Ob und inwieweit die Verbindung von SRGR und UHC in der deutschen bilateralen und multilateralen Entwicklungszusammenarbeit berücksichtigt und umgesetzt wird, soll in der Studie analysiert werden. Folgende Punkte sollen dabei betrachtet werden:

  1. Definition und Verordnung von SRGR und UHC im politischen Diskurs
  2. Analyse, ob und wie Investitionen in SRGR zur Verwirklichung von UHC sowie zur Erreichung der SDGs beitragen.
  3. Beleuchtung politischer und finanzieller Verpflichtungen der Bundesregierung für SRGR und UHC u.a. auf nationaler, EU-, UN-, G7- und G20-Ebene.
  4. Analyse der Bedeutung von SRGR und UHC sowie den Verbindungen der beiden Themen in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, inkl. des BMZ 2030 Reformprozesses.
  5. Untersuchung, wie die Integration von UHC und SRGR in Krisenzeiten dazu beitragen kann, dass Gesundheitssysteme widerstandsfähiger und Menschen weniger verwundbar sind.
  6. Entwicklung von Handlungsempfehlungen für die Bundesregierung und Darstellung, welchen entwicklungspolitischen Nutzen deren Umsetzung hätte.

Die Studie wird zudem die verwendete Methodologie beschreiben und Angaben zu verwendeten Quellen und interviewten Personen beinhalten.

Die Rechte der Studie inklusive Grafiken liegen bei der DSW, die darüber entscheidet, wie die Studie präsentiert, gelayoutet, veröffentlicht und verwendet wird.

Zielgruppe:

Zielgruppe der Studie sind politische Entscheidungsträger*innen in Deutschland. Sie wird für die Advocacy- und Öffentlichkeitsarbeit der DSW verwendet.

Methodologie:

Die Studie wird auf Basis einer Dokumentenanalyse und Expert*inneninterviews erstellt. Dabei wird ein gender-sensitiver Ansatz verfolgt. Die Gliederung der Studie wird von der DSW abgenommen. Interviewpartner*innen und Interviewleitfäden werden mit der DSW abgesprochen.

Erstellungszeitraum:

Die finale Version der Studie liegt bis zum 31. Januar 2021 vor. Bis dahin werden folgende Zwischenschritte erfolgen:

  • Abnahme Feingliederung und Zeitplan der Studie bis Ende August 2020
  • Übermittlung des ersten Entwurfs der Studie bis Ende Oktober 2020
  • Kommentierung des Entwurfs durch DSW bis Ende November 2020
  • Übermittlung des zweiten Entwurfs der Studie bis Anfang Januar 2021
  • Kommentierung des Entwurfs durch DSW bis Mitte Januar 2021

Der genaue Zeitplan für die Erstellung wird nach Vertragsvergabe mit der DSW vereinbart.

Anforderungen:
  • Kenntnisse der Entwicklungszusammenarbeit, vor allem mit Bezug auf Globale Gesundheit, sexuelle und reproduktive Gesundheit und Rechte und Universal Health Coverage.
  • Kenntnisse der aktuellen Entwicklungen und Debatten zu SRGR und UHC im Kontext von Covid-19.
  • Nachgewiesene Erfahrungen in der Erstellung wissenschaftlich fundierter Studien, deren Zielgruppe politische Entscheidungsträger*innen sind.
Budget:

38.000 Euro inklusive Mehrwertsteuer

Bewerbungsverfahren:

Interessierte Firmen oder Einzelpersonen werden gebeten, ihr Angebot und alle Anfragen bis zum 31. Juli 2020, 23:59 Uhr MEZ, mit Betreffzeile “Erstellung einer Studie zu SRGR und UHC” an astrid.valentiner@dsw.org zu senden. Der Angebotsvorschlag sollte mindestens die folgenden Elemente enthalten:

Technischer Teil:

  • Verständnis und Interpretation der Terms of Reference
  • Umfang der Arbeit mit einer vorgeschlagenen Struktur des Berichts
  • Methodik und Verständnis von Schlüsselkonzepten
  • Erforderliche Arbeitstage insgesamt, Zeit- und Aktivitätsplan.

Finanzieller Teil:

  • Tagessatz der Consultants in EUR
  • Sonstige erwartete Logistikkosten, z.B. Material, Reisen usw.

Erläuterung zur organisatorischen und personellen Qualifikation:

  • Einschlägige Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Auftrag (einschließlich des finanziellen Umfangs)
  • Ausführlicher Lebenslauf einschließlich relevanter durchgeführter Projekte.

Der Beitrag Consultant für eine Studie zu SRGR und allgemeiner Gesundheitsversorgung erschien zuerst auf DSW.

Kategorien: Ticker

Gerechtigkeit für die Opfer

E+Z - 9. Juli 2020 - 10:47
Nepal muss dringend seine Gesetze in Bezug auf sexuelle Gewalt überarbeiten

Im Mai 2019 hat der UN-Menschenrechtsausschuss (Human Rights Committee – HRC) Nepal aufgefordert, seine Gesetze bezüglich Vergewaltigung und anderen Formen sexueller Gewalt den internationalen Standards anzupassen. Außerdem soll den Opfern der Zugang zur Justiz erleichtert werden. Zugleich forderte das HRC Nepal auf, den konkreten Fall von Fulmati Nyaya (Pseudonym) zu untersuchen, einer indigenen Frau, die angibt, im Alter von 14 Jahren Vergewaltigung, Folter und Zwangsarbeit erlitten zu haben. Die Vorfälle geschahen in der Zeit des gewaltsamen Konflikts zwischen der Regierung und der maoistischen Kommunistischen Partei Nepals, der von 1996 bis 2006 dauerte.

2017 hatte das HRC bereits ähnliche Empfehlungen ausgesprochen. Damals ging es um den Fall von Purna Maya (Pseudonym), die den Anschuldigungen zufolge 2004 von vier Soldaten in einer Kaserne vergewaltigt worden war. Acht Jahre später erstattete sie mit Hilfe zweier Menschenrechtsorganisationen Anzeige. Purna Maya litt nach dem Vorfall nicht nur unter massiven gesundheitlichen Problemen, sondern musste zusammen mit ihrer Tochter auch ihr Haus verlassen, da ihr Ehemann sie verstieß.

Mehr als 13 000 Menschen verloren im Bürgerkrieg ihr Leben, rund 1000 Menschen verschwanden. Beide Konfliktparteien, die Regierungstruppen und die maoistischen Rebellen, vergewaltigten und missbrauchten Frauen und Mädchen. Erstere „bestraften“ so beispielsweise Frauen, die sie verdächtigten, Maoisten zu sein oder diese zu unterstützen. Letztere setzten sexuelle Gewalt in mehreren Fällen als Mittel der Kriegsführung ein. Die Opfer litten in der Folge unter anderem unter ungewollten Schwangerschaften, psychischen Problemen und Traumata, gesellschaftlicher Ausgrenzung und Vertreibung.

2015 setzte die nepalesische Regierung zwei Kommissionen ein, um Menschenrechtsverletzungen während des Bürgerkriegs zu untersuchen, Vorschläge zum Umgang mit den Tätern zu erarbeiten und so die Phase der Übergangsjustiz abzuschließen: die Wahrheits- und Versöhnungskommission (Truth and Reconciliation Commission – TRC) und die Untersuchungskommission für Verschwundene (Commission of Investigation on Enforced Disappeared Persons – CIEDP). Bei ihnen gingen 63 000 Anzeigen wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen ein, aber nur 300 betrafen sexuelle Gewalt und Übergriffe. Möglicherweise hatten die Opfer Angst, dass die Kommissionen die Fälle nicht vertraulich behandeln.

Kultur der Straflosigkeit

Dass sexuelle Übergriffe nicht angezeigt werden, gilt nicht nur für die Zeit des Bürgerkriegs. Es herrschen generell eine Kultur der Straflosigkeit und mangelnde Informationen über die rechtlichen Möglichkeiten für Opfer vor. Bis heute fehlt eine klare Null-Toleranz-Haltung gegenüber sexueller Gewalt in Nepal, und alarmierend viele Frauen müssen sie erleiden. 2016 gaben in einer Umfrage sieben Prozent der Mädchen und Frauen zwischen 15 und 49 Jahren an, schon einmal sexuelle Gewalt erfahren zu haben. Vor Gericht gingen im Steuerjahr 2017/2018 1480 Anzeigen wegen Vergewaltigung und 727 wegen versuchter Vergewaltigung ein. Nur 387 beziehungsweise 118 Angeklagte wurden verurteilt.

Viele Opfer sexueller Gewalt behalten das Geschehene freiwillig für sich oder werden von ihrer Familie dazu gezwungen, um Scham, Diskriminierung und Stigmatisierung zu vermeiden. Opfern wird häufig die Schuld für die Tat gegeben; zudem müssen sie die Rache der Täter fürchten, besonders, wenn es sich um einflussreiche Persönlichkeiten handelt. Es gibt auch Berichte über Fälle, in denen die Opfer gezwungen wurden, ihre Vergewaltiger zu heiraten.

Manchmal werden Anzeigen auf Druck der Täter auch wieder zurückgezogen oder eine außergerichtliche Einigung erwirkt. Beispielsweise wurde eine junge Frau 2010 in einem Zuckerrohrfeld von zwei Männern vergewaltigt. Sie wurden gefasst, aber nicht bestraft. Stattdessen vertrieben Dorfbewohner die Frau unter dem Vorwurf, die jungen Männer „verdorben“ zu haben. Sie wandte sich an die Polizei und lokale Politiker und erhielt schließlich rund 400 Dollar Entschädigung. Die Hälfte behielten diejenigen ein, die in dem Fall vermittelt hatten – als „Spende“ für Entwicklungsmaßnahmen im Dorf.

Trotz solcher Fälle ist spürbar, dass das Bewusstsein für sexuelle Gewalt in Nepal steigt. Medien berichten immer häufiger darüber. Als 2018 die 13-jährige Nirmala Pant von einer Gruppe von Männern vergewaltigt und ermordet wurde, gab es soziale Unruhen, nachdem der Verdacht aufkam, dass einflussreiche Politiker die polizeilichen Untersuchungen behinderten. Sie mündeten in eine landesweite Mobilisierung der Öffentlichkeit.

Juristische Reformen

Nach wiederholten Aufforderungen durch UN-Organe hat Nepal seine Gesetzgebung überarbeitet. Das 2017 verabschiedete Strafgesetzbuch definiert Vergewaltigung als „Sexualverkehr mit einer Frau ohne ihr Einverständnis und mit einem Mädchen unter 18 Jahren mit ihrem Einverständnis“. Sexualverkehr schließt laut der Definition Geschlechtsverkehr, Oralverkehr und die Penetration mit Gegenständen ein, während vorher lediglich Geschlechtsverkehr dazu gehörte. Zudem wurde die Frist, in der Vergewaltigung zur Anzeige gebracht werden kann, von 35 Tagen auf ein Jahr verlängert. Auch die Strafen sind etwas härter geworden.

Ein großes Problem ist jedoch nach wie vor, dass die Strafe vom Alter des Opfers abhängt und nicht von der Schwere der Tat und dem Leid des Opfers. Wenn das Vergewaltigungsopfer unter zehn oder über 70 Jahre alt ist, gibt es lebenslang. Doch wenn das Opfer zwischen 18 und 69 Jahren alt ist, erwarten den Täter nur sieben bis zehn Jahre Haft. Auf Vergewaltigung in der Ehe stehen fünf Jahre Gefängnis.

Mit dem neuen Gesetz hat Nepal die rechtliche Lage verbessert. Der UN-Menschenrechtsausschuss hat die Regierung aber in seiner Entscheidung vom vergangenen Jahr aufgefordert, die Anklagefrist noch erheblich weiter zu verlängern, und der UN-Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau empfahl Nepal 2018, alle Verjährungsfristen aufzuheben, da es Jahre dauern kann, bis ein Vergewaltigungsopfer in der Lage ist, sich einem Verfahren zu stellen – besonders, wenn es sich um Kinder oder andere Schutzbedürftige handelt. Außerdem lässt das Gesetz in Bezug auf das Strafmaß viel Spielraum für die Behörden und Richter, so dass die Gefahr besteht, dass Täter eine leichte Strafe im Vergleich zur Schwere ihres Vergehens erhalten.

In Bezug auf sexuelle Gewalt in Konflikten wertet die Wahrheits- und Versöhnungskommission Vergewaltigung als schwere Menschenrechtsverletzung, und die TRC darf Tätern in der Regel keine Amnestie gewähren. Die Gesetze, um sexuelle Gewalt in Konflikten zu verfolgen, sind jedoch ungenügend, weil diese nicht unter das Strafgesetzbuch fällt.

Sexueller Gewalt liegen strukturelle Probleme zugrunde, die mit der vorherrschenden Straflosigkeit zu tun haben und dauerhaften Frieden und Demokratisierung in Nepal ernsthaft bedrohen. Daher sollte es im Interesse der Regierung und aller politischen Parteien sein, sich klar gegen jede Tolerierung von sexueller Gewalt zu positionieren. Nepal steht noch bis mindestens Januar oder Februar 2021 unter besonderer internationaler Beobachtung. Dann wird es wieder eine Überprüfung der Menschenrechtslage durch den UN-Menschenrechtsrat geben (Universal Periodic Review – UPR). Die Regierung sollte die Zeit bis dahin für weitere rechtliche Reformen nutzen, um den Zugang zur Justiz für Opfer sexueller Gewalt sicherzustellen und die Definition von Vergewaltigung in Einklang mit dem Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs zu bringen.

Außerdem sollte Nepal die Empfehlungen von UN-Generalsekretär António Guterres zum Umgang mit sexueller Gewalt in Konflikten beherzigen. Er rief den UN-Sicherheitsrat im März 2019 dazu auf, Opfern einstweiligen Rechtsschutz und volle Entschädigung zu gewähren, einschließlich medizinischer und psychosozialer Betreuung, Hilfe zum Lebensunterhalt und angemessener Kompensation. Wichtig ist auch, dass Nepal zügig die Sicherheitsratsresolutionen 1325 aus dem Jahr 2000 und 1820 aus dem Jahr 2008 implementiert, in denen es um Frauen, Frieden und Sicherheit geht.

Rukamanee Maharjan ist Juradozentin an der Tribhuvan-Universität in Kathmandu.
rukumaharjan@gmail.com

Kategorien: Ticker

dena ENERGIEWENDE KONGRESS_2020

RNE Termin - 9. Juli 2020 - 10:19
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren