Sie sind hier

Ticker

How can the G20 support innovative: mechanisms to mobilise financial resources for LDCs in a post-pandemic world?

DIE - 26. Dezember 2022 - 14:05

Innovative financing for development can contribute to closing the financial gap by mobilising new funds for sustainable development and leveraging existing scarce public concessional resources (ODA). In addition to domestic resources and traditional external financial resources, innovative financing mechanisms can mobilise further financial resources for LDCs. In view of the LDCs’ enormous sustainable investment needs, mobilising private financial resources is both crucial and inescapable. Blended finance represents an important instrument to combine ODA with private finance, thereby leveraging scarce concessional public financial resources. The G20 should consider promoting the adoption and implementation of the OECD Blended Finance Principles in LICs to enhance blended finance in these countries. As many LDCs do not have sufficient institutional capacity. To adopt blended finance instruments the G20 should support LDC in developing institutional capacity to effectively implement blended finance tools and to lower risks associated with blended finance. An additional instrument to enhance external financial resources to LDCs is to allocate the recently approved new SDR allocation to LDCs exceeding LDCs quota. The G20 should take on a leading by example/frontrunner role and donate as well as lend a percentage of their allocations, discuss establishing a special purpose fund (i.e. a green or health fund), support allocating a large amount of SDRs to LDCs exceeding their quota and discuss proposals how to allocate them among LICs and discuss how these financial instruments can be used to ensure a sustainable and inclusive recovery from the covid-19 crisis. As the fragmented architecture of sustainable bond standards represent one main challenge in mobilising financial resources for attaining the SDGs by issuing sustainable bonds the G20 should discuss and promote harmonisation of sustainable bond standards. Moreover, the G20 countries should provide capacity building for LDCs for developing the sustainable bond market in these countries.

Kategorien: Ticker

Kick-Off der deutschen G7-Präsidentschaft mit zivilgesellschaftlichen Gruppen

SID Blog - vor 40 Minuten 57 Sekunden
Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

 

Pressedienst Nr. 007/22
26. Januar 2022

 

G7-Präsidentschaft
Kick-Off der deutschen G7-Präsidentschaft mit zivilgesellschaftlichen Gruppen
BMUV und BMWK laden gemeinsam zum Austausch zur G7-Präsidentschaft am 27. Januar 2022 nach Berlin ein

Das Bundesumweltministerium und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz laden zu Beginn der deutschen G7-Präsidentschaft 2022 die Zivilgesellschaft zum Austausch über das deutsche Präsidentschaftsprogramm ein. Umweltstaatssekretär Stefan Tidow und Klimastaatssekretär Dr. Patrick Graichen binden durch die gemeinsame Kick-Off-Veranstaltung die Zivilgesellschaft aus vielen Teilen der Bevölkerung frühzeitig in den G7-Prozess ein. Damit sollen Themen aus den Bereichen Klima/Energie und Umwelt öffentlich und transparent diskutiert werden. Die öffentliche Veranstaltung am Donnerstag, den 27. Januar, unterstreicht die Bedeutung der zivilgesellschaftlichen Beteiligung im Rahmen der G7-Präsidentschaft.

Deutschland wird die G7-Präsidentschaft nutzen, um im Kreis der bedeutendsten Industrienationen und Demokratien ambitionierte Ziele im Klima- und Umweltschutz und bei der Energiewende zu vereinbaren, inklusive deren konkrete Umsetzung. Das bedarf einer aktiven Beteiligung der Zivilgesellschaft. Die zentralen Akteurinnen und Akteure sollen deshalb eng und von Anfang an in den G7-Prozess eingebunden werden, um Ideen und Impulse für Handlungsansätze aufgreifen zu können.

Den Kern der Veranstaltung bildet der Austausch der Staatssekretäre Stefan Tidow (BMUV) und Dr. Patrick Graichen (BMWK) mit Vertreterinnen und Vertretern der offiziell mandatierten G7-Engagement-Gruppen aus den Bereichen Business, Civil, Labour, Science, Think, Women und Youth. Die Engagement-Gruppen sind eingeladen, ihre Erwartungen an die Anfang Januar gestartete G7-Präsidentschaft 2022 zu formulieren und mit den Staatssekretären zu diskutieren. Als Keynote Speaker werden Prof. Dr. Johan Rockström vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung und Dr. Musonda X Mumba vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen beitragen. Die Perspektive der von Klimakrise und Artenaussterben besonders betroffenen Länder wird von Sara Ahmed (Vulnerable 20) eingebracht.

Die interaktive Veranstaltung wird aus dem BMUV-Lichthof am 27. Januar 2022 von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr übertragen und kann über folgenden Link ohne vorherige Anmeldung gestreamt werden: https://www.bmuv.de/service/veranstaltungen/livestream. Die Veranstaltung wird simultan ins Englische übersetzt.

Zusätzliche Informationen und das Programm der Kick-Off-Veranstaltung unter: https://www.bmuv.de/VE1802-1



Urban governance in conflict zones: contentious politics, not resilience

DIE - 26. Januar 2022 - 17:26

This chapter builds on extant criticism of contemporary applications of 'resilience' to societal challenges. Its objectives are, first, to explain the concept's salience in policymaking on human security in cities; second, to explore its ontological limitations; and finally, to encourage an embrace of contentious urban politics. The chapter's position is cautiously optimistic about the potential of collective action by city dwellers seeking to reduce chronic and acute violence. However, such practices are inherently political - a dimension eclipsed by dominant conceptualizations of resilience in the context of urban violence. The chapter illustrates collective acts of local resistance - not resilience - with examples from Ciudad Juárez, Mexico, during a particularly violent phase of the city's troubled recent past. It concludes that pontificating about resilience as desirable and attainable for cities in conflict misses the mark, and shifts both attention and resources away from actions to safeguard local approaches that can be effective.

Kategorien: Ticker

Eine Welt für alle! Eine Lako für Gendergerechtigkeit und Empowerment

#2030Agenda.de - 26. Januar 2022 - 15:10

Akademie Franz Hitze Haus, Münster (unter Vorbehalt, pandemiebedingte Verlegung in den digitalen Raum möglich)

Die Gleichstellung der Geschlechter ist für alle SDGs von zentraler Bedeutung. Wenn sie nicht erreicht wird, ist die Umsetzung der Agenda 2030 gefährdet.“ (SDG 5)

Aus entwicklungspolitischer Perspektive widmen wir uns der Frage, inwiefern patriarchale Strukturen uns an der Überwindung der multiplen Krisen dieser Welt hindern - denn es ist höchste Zeit für mehr Gendergerechtigkeit und Empowerment! Zusammen mit Expert*innen aus verschiedenen Bereichen machen wir uns auf die Suche nach Wegen zu einer global (gender-)gerechteren Welt und beleuchten entwicklungspolitische Lösungsstrategien und Bewegungen weltweit. Eingeladen sind wie immer alle Interessierten, ob mit oder ohne Vorkenntnisse.

Mit dabei sind u.a.:

Svenja Schulze, Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Birte Rodenberg, entwicklungspolitische Gutachterin und Sozialwissenschaftlerin​ Cornelia Sperling, Tash Dowell und Botho Maruatona, FLiP e.V. ​ Dr. Rita Schäfer, freiberufliche Afrikawissenschaftlerin und Autorin ​Josefine Paul, MdL, Grüne Sprecherin für Frauen ​ Cactus Junges Theater Münster

 

Anmeldung

Die Anmeldung ist ausschließlich in der Akademie Franz Hitze Haus möglich.

https://www.franz-hitze-haus.de/info/22-511

 

Teilnahmebeiträge        

75 € /erm. 60 € (ÜN/DZ)

90 € /erm. 75 € (ÜN/EZ)

50 € /erm. 35 € (o. ÜN)

Die ermäßigten Preise gelten für Mitglieder des Eine Welt

Kategorien: Ticker

Join us at the Online Event From Ambition to Action – The Circular Economy Roadmap

SCP-Centre - 26. Januar 2022 - 9:45

The Circular Economy Initiative Deutschland (CEID) is hosting the online event From Ambition to Action – The Circular Economy Roadmap for Germany and selected deep dives into Circular Business Models, as a side event of The World Circular Economy Forum 2022.

Join the CSCP at Session 2: Roadmaps Towards Circularity – Experiences From The Netherlands, The Nordics And Germany .

The CEID introduces the session: “National Circular Economy roadmaps and strategies are powerful tools for describing the transition towards circularity. Germany recently released its first comprehensive Circular Economy roadmap that outlines the necessary steps for politics, business, science and society. Frontrunners like the Netherlands and several Nordic countries have already gained ample experience with the implementation of such roadmaps. In this session, an introduction to the Circular Economy roadmap of Germany will outline the key elements for the transition towards circularity. The subsequent Panel discussion with several European high-level experts will provide insights on the implementation of circular strategies and how the necessary cooperation across industries and countries can be fostered.“

The panel of experts include,

  • Cathrine Barth – Nordic Circular Hotspot
  • Freek van Eijk – Holland Circular Hotspot
  • Michael Kuhndt – Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP)
  • Susanne Kadner – Circular Economy Initiative Deutschland / acatech

Date: 2 February 2022
Time: 09:00 -10:30 (UTC+1)
Format: Online
Language: English
Free Registration: https://www.circular-economy-initiative.de/ceid-events

Also, check out Session 1 – Circular Business Models: Overcoming Barriers – Unleashing Potentials – on Feb 1 as well when you register for the event.

For a details, please have a look at the programme here.

For further questions, please contact the Communication Team.

The post Join us at the Online Event From Ambition to Action – The Circular Economy Roadmap appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

WEBINAR: The state of Istanbul Principles implementation among CPDE members and partners

CSO Partnership - 26. Januar 2022 - 9:19

The global civil society platform CSO Partnership for Development Effectiveness is holding its online meeting: “The state of Istanbul Principles implementation among CPDE members and partners” on 26 January 2022 (Wednesday), 8PM New York | 2PM Brussels | 4PM Nairobi | 9PM Manila.

Through this event, CPDE will present the key findings and results of the survey, which greatly informed the CPDE Development Effectiveness Baseline Report. Afterwards, attendees can discuss and ask questions about the results.

The activity will be available in English, Spanish, and French.#

The post WEBINAR: The state of Istanbul Principles implementation among CPDE members and partners appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

Gemeinsam für Kinderrechte | Motto Weltkindertag 2022

SID Blog - 25. Januar 2022 - 22:28
p {padding-bottom: 1em; margin-top: 0;} body {margin: 0; padding: 0; font-family: Arial, sans-serif; background-color: rgb(245,245,245);} a:link {color: black;} a:visited {color: black;} a:hover {color: black;} a:active {color: black;} ul, ol {list-style-position: outside;}


Gemeinsam für Kinderrechte

Deutsches Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland geben Motto zum Weltkindertag 2022 bekannt

Weltkindertag 2021: UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk setzten mit einer gemeinsamen Aktion vor dem Reichstag zusammen mit Jugendlichen ein Zeichen für Kinderrechte. | © Photoatelier ISO25

Köln/Berlin, 25. Januar 2022 // Das Motto des diesjährigen Weltkindertags am 20. September lautet „Gemeinsam für Kinderrechte". Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland rufen mit diesem Motto sowohl Bund, Länder und Kommunen als auch die gesamte Gesellschaft auf, die Rechte von Kindern konsequenter in den Blick zu nehmen. Aus Sicht der Kinderrechtsorganisationen muss das gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen geschehen. Nur so kann es gelingen, die in der UN-Kinderrechtskonvention festgeschriebenen Kinderrechte umzusetzen und damit ein kinderfreundlicheres Land zu schaffen. 

UNICEF Deutschland und das Deutsche Kinderhilfswerk sehen mit Sorge, dass Kinder gerade während der Covid-19-Pandemie kaum gehört und ihre Belange häufig übergangen wurden und werden. Die Bedürfnisse von Kindern müssen im Alltag berücksichtigt werden und Kinder müssen bei Angelegenheiten, die sie selbst betreffen, mitbestimmen können. Der von Bundesfamilienministerin Anne Spiegel angekündigte Nationale Aktionsplan zur Kinder- und Jugendbeteiligung sollte schnell auf den Weg gebracht werden. Aber auch die ausdrückliche Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz ist ein wesentlicher Baustein für Kinderrechte, der nun endlich wirksam werden muss.

Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland setzen auf eine neue Initiative der Bundesregierung zum Beginn dieser Legislaturperiode. Bund und Länder sind hier gemeinsam in der Verantwortung, im Interesse von Kindern und Jugendlichen eine längst überfällige verfassungsrechtliche Absicherung der Kinderrechte zu ermöglichen.

„Die Corona-Krise zeigt uns mehr als jemals zuvor, dass die UN-Kinderrechtskonvention endlich vollständig umgesetzt werden muss. Eingebunden werden müssen unterschiedliche politische Ressorts, denn Kinderrechte betreffen neben der Kinder- und Jugendpolitik etwa auch die Stadtentwicklungs- oder Gesundheitspolitik. Nur so kann es gelingen, ein kinderfreundliches Deutschland zu schaffen und die richtigen Weichen für das Aufwachsen der jungen Menschen und künftigen Generationen in unserem Land zu stellen", betont Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes. „Für eine kinderfreundliche Gesellschaft muss neben der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen vor allem die Bekämpfung der Kinderarmut strukturell und umfassend über eine Gesamtstrategie angegangen werden. Und auch der Schutz von Kindern vor Gewalt gehört verstärkt in den Blickpunkt."

„Fast 30 Jahre nach Inkrafttreten der UN-Kinderrechtskonvention in Deutschland müssen sich politische Entscheidungsträger auf allen Ebenen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen in unserem Land noch stärker für die Verwirklichung der Kinderrechte engagieren", sagt Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. „Dazu gehört auch, dass die Kinderrechte endlich explizit im Grundgesetz verankert werden. Damit dies gelingt, ist ein breiter politischer Konsens nötig. Wir ermutigen die politischen Akteure, rasch das Gespräch zu suchen, um den Schritt in dieser Legislaturperiode mit einem wirkungsvollen Vorschlag endlich zu tun."

Zum Weltkindertag am 20. September 2022 werden bundesweit zahlreiche Initiativen mit lokalen Demonstrationen, Festen und anderen Veranstaltungen auf die Situation der Kinder aufmerksam machen.


25. Januar 2022

ONE - 25. Januar 2022 - 16:39
1. Immer mehr Staatsstreiche in Westafrika

In Burkina Faso hat das Militär gestern in einer Fernsehansprache verkündet, die Macht im Land übernommen zu haben. Darüber berichten die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die Süddeutsche Zeitung, der Spiegel, Tagesschau.de und ZDF.de. Die Regierung sei abgesetzt, das Parlament aufgelöst, die Verfassung außer Kraft gesetzt und die Landesgrenzen geschlossen worden. Hunderte Menschen gingen in der Hauptstadt Ouagadougou auf die Straße, um zu feiern. Die Vereinten Nationen, die USA und die EU verurteilten das Vorgehen des Militärs scharf. Der Umsturz in Burkina Faso reihe sich ein in eine Kette von Staatsstreichen in Westafrika, wo zivile Präsidenten sich “als unfähig erweisen, die Herausforderungen ihrer Länder zu meistern”, schreibt Dominic Johnson in der Tageszeitung (taz). Je mehr Putschisten es in Westafrika gebe, desto schwieriger werde es, sie zu isolieren. Arne Perras kommentiert in der Süddeutschen Zeitung, dass islamistische Milizen besonders von der Instabilität in der Sahelzone profitieren. Deutschland und Frankreich setzen eigene Truppen ein, um erstens zu vermeiden, dass die Flüchtlingsströme aus Afrika zunehmen; und zweitens, um die islamistische Gruppen zu schwächen. Mit Blick auf die Entwicklungen in der Sahelzone stelle sich laut Perras die Frage: Sind die gesandten Soldaten die “ersehnte Feuerwehr – oder doch eher unfreiwillige Brandbeschleuniger?”

2. Afrika: Umstrittene Impfpflicht

Weltweit wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen das Coronavirus impfen kann. Das thematisiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung. In Südafrika dränge der Staatspräsident Cyril Ramaphosa auf eine Impflicht, um die Wirtschaft anzukurbeln. Doch da die vierte, von Omikron angetriebene Infektionswelle start abgeebbt sei, überlagern andere Themen die Debatte. In Kenia verkündete Präsident Uhuru Kenyatta , dass sich alle Bürger*innen bis zum 21. Dezember impfen lassen müssen, um staatliche Hilfen zu erhalten und um Restaurants oder Einkaufszentren besuchen zu dürfen. Bisher seien 9 Prozent der Kenianer vollständig geimpft. Ein Gericht stoppte die Impflicht kurz vor dem Termin, die Regierung wolle aber an ihrem Plan festhalten. Laut einer Umfrage der Universität Kapstadt befürworten nur 40 Prozent der Afrikaner*innen eine Impfpflicht.

3. Senegal: Wirtschaftsaufschwung und Klimaschutz

Kai Müller schreibt am vergangenen Sonntag im Tagesspiegel über die Schwierigkeit, wirtschaftlichen Aufschwung und Klimaschutz im Senegal zu vereinen. Das Land gelte als aufstrebende Wirtschaftskraft auf dem Kontinent. 2017 betrug sein Wachstum 7,4 Prozent. Die Regierung unter Präsident Macky Sall plane mit dem Entwicklungsprogramm “Sénégal Émergent” (PSE) eine hochmoderne Ministeriumsstadt mit elektrischem Schnellzug und einem großem Solarkraftwerk zu erbauen. Ökonomisch fragile Orte und überwiegend von der Kleinfischerei lebende Familien fragen sich, wo sie in diesem “Neuen Senegal” vorkommen sollen. Sie müssen umsiedeln, um dem steigenden Meeresspiegel zu entkommen. Doch das Land werde ihnen durch den Bau technischer Anlagen weggenommen. Was der Senegal wirklich brauche, sei ein wirksamer Schutz gegen das Meer. Dazu komme, dass rund die Hälfte der senegalesischen Fischbestände als überfischt gelte. Verantwortlich dafür seien vor allem die Trawler, die Fische zur Weiterverarbeitung für Europa und Asien fangen. Der Raubbau sei eine Gefahr für die nach Schätzungen von Greenpeace 600.000 Beschäftigten in der lokalen Kleinfischerei. Ihr traditionelles Wissen im Bootsbau und der Fischerei werde in den neuen Fabriken nicht benötigt – sie finden dort keine Arbeit.

The post 25. Januar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Finanzierung der Transformation zur Nachhaltigkeit: Eine Herkulesaufgabe für die EU?

DIE - 25. Januar 2022 - 16:09

Zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele und zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie besteht ein hoher Finanzbedarf. Dafür hat die Europäische Kommission zum einen 2018 den „Aktionsplan zur Finanzierung von nachhaltigem Wachstum“ und zum anderen 2021 darauf aufbauend die „Strategie zur Finanzierung einer nachhaltigen Wirtschaft“ ins Leben gerufen.
Insgesamt hat die EU ein umfangreiches Paket für die Ausgestaltung eines nachhaltigen Finanzsystems geschnürt und eine weltweit bislang einmalige Strategie angestoßen. Insofern übernimmt die EU in vielen Sustainable Finance-Bereichen weltweit eine Vorreiterrolle und exportiert ihre Ansätze auch in anderen Regionen und Länder der Welt. Damit attrahiert die EU internationale Investoren mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit für den europäischen Finanzmarkt. Besonders in der zweiten Phase werden die wichtigsten Akteure des europäischen Finanzsystems in die Umsetzung und Verwirklichung der Nachhaltigkeitsziele eingebunden. Es ist auch zu berücksichtigen, dass es unmöglich ist eine derartige Herkulesaufgabe - ein an die Nachhaltigkeit ausgerichtetes Finanzsystem in einem Guss - zu planen und umzusetzen. Vermutlich wird es viele Jahre eventuell sogar zwei bis drei Jahrzehnte dauern, bis eine derartige Transformation vollständig ist.
Vor dem Hintergrund, dass die EU ein nachhaltiges Finanzsystem nicht zu einem Zeitpunkt aufbauen konnte, ist es wichtig, die richtige Abfolge der Maßnahmen (Sequencing) zu wählen. Daher stellt sich die Frage, ob die Schwerpunkte des „Aktionsplan zur Finanzierung von nachhaltigem Wachstum“ von 2018 auf Taxonomien, Standards, Normen, Referenzwerte und Offenlegungspflichten geeignet waren, um ein nachhaltiges Finanzsystem in Europa zu starten. Besonders zwei Schwerpunkte der „Strategie zur Finanzierung einer nachhaltigen Wirtschaft“ von 2021, die Erhöhung der Widerstandsfähigkeit und des Beitrags des Finanzsektors sowie die Unterstützung einer internationalen Strategie für ein nachhaltiges Finanzsystem, wären bereits in der ersten Phase wichtig gewesen. In diesem Zusammenhang ist auch zu kritisieren, dass die nachhaltige Transformation des realen Sektors schon viel früher begonnen hat als die Einführung eines nachhaltigen Finanzsystems.
Zudem gibt es noch einige Lücken in der laufenden Strategie ein nachhaltiges europäisches Finanzsystem zu errichten. Bisher fokussiert die Nachhaltigkeitsstrategie bis auf wenige Ausnahmen auf die Klima- und Umweltziele. Es sollten aber nicht nur die Klima- und Umweltziele sondern alle ESG-Ziele in einer derartigen Strategie angegangen werden. Soziale Faktoren werden bisher nur wenig berücksichtigt. Die EU arbeitet zwar auch an einer Taxonomie für soziale Finanzierung , aber soziale Faktoren werden bei den meisten Maßnahmen der EU-Strategie noch nicht oder kaum berücksichtigt, auch wenn dieses in der Planung ist.
Die internationale Plattform für nachhaltige Finanzierung entwickelt zwar derzeit eine international „einheitlichen Basistaxonomie“, aber diese Plattform könnte auch für die Entwicklung anderer Basisinstrumente genutzt werden, wie zum Beispiel die Entwicklung von international einheitlichen Basisrechnungslegungsstandards in Zusammenarbeit mit dem International Accounting Standards Board. Auf der COP26 wurde im November 2021 angekündigt, dass die International Sustainability Standards Board (ISSB) weltweit gültige Offenlegungsstandards erarbeiten soll. Infolge der Verflechtung der internationalen Finanzmärkte sind internationale Mindeststandards in vielen Bereichen des nachhaltigen Finanzsystems nicht zuletzt für die Verhinderung von regulatorischer Arbitrage und die Stabilität der internationalen Finanzmärkte wichtig.
Die EU hat aber ein weltweit bisher einmalige Maßnahmen für den Aufbau eines nachhaltigen Finanzsystems eingeleitet und damit besonders einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der der Klima- und Umweltziele gemacht.

Kategorien: Ticker

Our Common Agenda - Momentum für einen inklusiven und vernetzten Multilateralismus für nachhaltige Entwicklung

#2030Agenda.de - 25. Januar 2022 - 15:01

Rat für Nachhaltige Entwicklung unter Mitarbeit von Dr. Marianne Beisheim (Stiftung Wissenschaft und Politik, SWP) und Dr. Silke Weinlich (Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, DIE)

Zur Stellungnahme

Kategorien: Ticker

Ukraine-Konflikt: Eskalation in Grenzen

SWP - 25. Januar 2022 - 15:00

Die westlichen Regierungen fragen sich zum einen, ob Russland mit dem Truppenaufmarsch in der Nähe der ukrainischen Grenze nur den Forderungen nach einem Ende der Nato-Osterweiterung und dem Rückzug von Nato- und US-Truppen aus den östlichen Mitgliedstaaten Nachdruck verleihen will. Zum anderen steht die Frage im Raum, ob das Scheitern der Gespräche mit den USA und der Nato über Sicherheitsgarantien von vorneherein einkalkuliert ist, um eine ohnehin geplante Intervention in der Ukraine zu rechtfertigen. Die russische Führung spielt mit strategischer Ambivalenz, um eine Antwort zu erschweren: Es kritisiert einen möglichen russischen Einmarsch als westlichen Verschwörungsmythos, bringt zugleich aber eine militärische Antwort ins Spiel, sollten die Gespräche mit den USA und der Nato scheitern. So versucht Moskau, die Russland-Debatte in Europa weiter zu polarisieren und eine einheitliche europäische und transatlantische Antwort zu erschweren.

Russlands Militärlogik

Vor diesem Hintergrund lohnt sich ein Blick auf den bisherigen Einsatz des russischen Militärs als außenpolitisches Instrument. Daraus lassen sich Schlussfolgerungen hinsichtlich der Kosten-Nutzen-Kalkulation des Kremls ziehen. Erstens stellt die militärische Machtdemonstration ein fest etabliertes Mittel russischer Zwangsdiplomatie dar. So erreichte der russische Präsident Wladimir Putin das erste Gipfeltreffen mit US-Präsident Joe Biden im Mai 2021, nachdem er russische Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt hatte. Zweitens hielt Putin die bisherigen militärischen Interventionen Russlands stets begrenzt – entweder zeitlich oder hinsichtlich der eingesetzten Kräfte. Auf diese Weise vermied er, dass es in der russischen Bevölkerung zu Unmut wegen hoher Gefallenenzahlen oder massiver wirtschaftlicher Kosten kam. Drittens gab es bisher nur einen Fall, in dem eine Militärintervention zur Annexion von Territorium führte: die Eroberung der Krim – eine Mischung aus militärischem Überraschungseffekt, akzeptablen politischen und wirtschaftlichen Sanktionen sowie innenpolitischem Mobilisierungspotential, durch das Putin seine davor stark gesunkenen Zustimmungswerte erheblich verbessern konnte.

Zwar kann nicht automatisch angenommen werden, dass die bisherige Logik militärischer Machtanwendung unverändert weiter gilt. Es gibt aber noch keine ausreichenden Hinweise, dass sich diese grundlegend geändert hätte. Davon ausgehend lassen sich innerhalb der in den Medien diskutierten Optionen drei Szenarien als eher wahrscheinlich identifizieren.

Wie wird sich die Situation entwickeln?

Erstens entspricht es der bisherigen Logik, den Aufmarsch an der Grenze zur Ukraine als Teil von Zwangsdiplomatie zu begreifen, um die USA und die Nato zu substantiellen Zugeständnissen zu bewegen. Die Übung mit Belarus soll den Druck angesichts der stockenden Verhandlungen kurzfristig erhöhen. Scheitern die Gespräche, besteht Eskalationsgefahr. Russlands Führung hat sich mit den Maximalforderungen selbst die Möglichkeit einer gesichtswahrenden Lösung verstellt. Die von den USA und der Nato angebotenen Verhandlungen zur Rüstungskontrolle sowie vertrauens- und sicherheitsbildenden Maßnahmen stuft Moskau als Ergänzung ein, nicht aber als Ersatz ihrer Forderungen.

Zweitens könnte Moskau den Verhandlungsdruck mit einer dauerhaften Stationierung russischer Truppen in Belarus weiter erhöhen. In der Folge wäre Russland leichter in der Lage, die sogenannte Suwalki-Lücke, einen strategisch wichtigen Landkorridor zwischen Polen und Litauen, zu schließen und so die Verbindung der baltischen Staaten zum Rest der Nato zu kappen. Darüber hinaus ließe sich so glaubwürdiger mit einer großen Invasion in der Ukraine drohen. Da es sich bei einer durch den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko erbetenen Stationierung russischer Truppen nicht um einen feindlichen Einfall handeln würde, wären für Moskau keine politischen und ökonomischen Sanktionen zu erwarten, wohl aber verstärkte militärische Rückversicherungsmaßnahmen der Nato für die östlichen Mitgliedstaaten.

Ein drittes Szenario besteht im offenen Einmarsch russischer Truppen im von Separatisten kontrollierten Teil des Donbass. Dafür spricht die Zahl der an der Grenze zusammengezogenen russischen Soldaten. Die militärischen Kosten für Moskau wären gering, da ohnehin pro-russische Kräfte und verdeckt eingesetzte russische Soldaten das Gebiet kontrollieren. Russland müsste mit Sanktionen westlicher Staaten rechnen, diese dürften im Vergleich zu einer umfassenderen Invasion aber noch begrenzt ausfallen. Zwar ist kein der Krim-Annexion vergleichbarerer Zustimmungsschub für Putin zu erwarten. Eine Legitimationskette zum Einmarsch ließe sich aber leicht konstruieren: In den vergangenen Monaten haben ca. 600.000 Bewohner des Donbass russische Pässe erhalten. Zu ihrem Schutz ist der Einsatz der Streitkräfte im Ausland nach russischer Gesetzgebung erlaubt. Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, die Separatistengebiete zurückerobern zu wollen, oder Terrorangriffe durch vermeintlich ukrainische oder westliche Kräfte könnten den Vorwand liefern. Entsprechend der bisherigen Logik ist nicht zu erwarten, dass Russland den Donbass annektiert, sondern als unabhängig anerkennt. Eine entsprechende Initiative wird bereits von der systemtreuen Kommunistischen Partei Russlands (KPRF) vorbereitet. Mit diesem Schritt würde Moskau zwar die Chance verlieren, über einen Autonomiestatus des Donbass eine politische Vetoposition in der Ukraine zu erlangen. Allerdings rechnet es auch ohnehin kaum mehr damit. Mit einer offenen Intervention im Donbass würde Russland zudem Selenskyj in eine prekäre innen- und außenpolitische Lage bringen, in der er zwischen den Forderungen nach einer militärischen Reaktion und den Warnungen, die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen, an Handlungsspielraum und Glaubwürdigkeit verlieren würde. Auch innerhalb der westlichen Staaten ließe sich so die Polarisierung weiter vorantreiben.

Alle anderen militärischen Szenarien – von der Errichtung einer Landbrücke zur Krim bis hin zur Besetzung der ukrainischen Schwarzmeerküste oder weiterer Teile des Landes -  sind nicht auszuschließen; sie wären dann aber mit deutlich höheren militärischen und wirtschaftlichen Kosten sowie innenpolitischen Risiken verbunden. Das wäre ein klares Zeichen, dass sich die Kalkulation des Kremls grundsätzlich verändert hätte.

Kategorien: Ticker

Bolivien: Schuften statt Schule

Unicef - 25. Januar 2022 - 12:00
Valentinne muss arbeiten. Jeden Tag verkauft sie Papiertaschentücher auf den Straßen von La Paz in Bolivien. Doch bald, hofft die Neunjährige, kann sie wieder zur Schule gehen.
Kategorien: Ticker

Solares Geoengineering ächten

E+Z - 25. Januar 2022 - 10:33
In globalem Maßstab angewandt, sind die Risiken dieser Technologie nicht absehbar, deshalb gilt es, sie zu verhindern

Im Januar 2022 riefen 13 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem offenen Brief Regierungen weltweit dazu auf, solares Geoengineering, das auf planetarer Ebene ansetzt, zu ächten. Ich habe mich diesem Aufruf angeschlossen – aus guten Gründen.

Globales solares Geoengineering soll die Sonneneinstrahlung insgesamt verringern, um die globale Erhitzung zu bremsen. Der bekannteste Vorschlag lautet, Aerosole in die Stratosphäre einzubringen und die Erde damit vereinfacht gesagt etwas zu verdunkeln. Verfechter sagen, das sei nötig, da die Minderung von Treibhausgasemissionen zu langsam vorankomme.

Zur Abwehr der Gefahren der Klimakrise sollte die Menschheit aber nicht noch viel größere technologische, politische und ethische Risiken eingehen. Aerosole in dieser Atmosphärenschicht hätten unabsehbare globale Auswirkungen. Niemand weiß, was das für das regionale Wetter, für Sonneneinstrahlung, Winde und Niederschläge bedeutet und welche Folgen dies für unsere Versorgung mit Wasser und Nahrung hätte (siehe hierzu auch Sundus Saleemi auf unserer E+Z/D+C-Plattform). Es ist schwer, Risiken und Wirksamkeit von solarem Geoengineering vor der Anwendung abzuschätzen. Aus unserer Sicht bergen selbst Experimente zu Forschungszwecken ein hohes Risiko. Zudem würde die Anwendung dieser Technologie dem Argument Vorschub leisten, sich mit dem Umbau der Gesellschaft für ein postfossiles und umweltverträgliches Zeitalter noch Zeit zu lassen (siehe hierzu auch den Blogpost von Hans Dembowski auf unserer E+Z/D+C-Plattform).

Aufgrund der großen Unsicherheiten bräuchte es globale Willensbildungsprozesse hinsichtlich der Orte, der Art und Dauer des Einsatzes, des Ausmaßes der angestrebten Abkühlung und der Haftung für möglicherweise entstehende Schäden. In solche Entscheidungen müssten alle betroffenen Länder und die dort lebenden Menschen einbezogen werden. In vielen Ländern mit geringem Einkommen ist die Landwirtschaft bereits jetzt besonders anfällig für Klimafolgen. Voraussichtlich wäre die Landbevölkerung dort von unvorhergesehenen oder unkontrollierbaren Auswirkungen des solaren Geoengineerings existenziell betroffen. Aus diesem Grund haben sich etwa in Schweden indigene Bevölkerungsgruppen massiv gegen ein derartiges Experiment gewehrt und es schließlich verhindert.

Da Länder mit niedrigem Einkommen potenziell besonders betroffen wären, sollten sie das Recht haben, solares Geoengineering zu kontrollieren. Doch andere Länder, die den Einsatz dieser Technologie ermöglichen könnten, würden das wohl kaum zulassen – insbesondere, wenn sie sich so Zeit für die eigene Dekarbonisierung erkaufen möchten.

Für eine legitime Entscheidung über den Einsatz von solarem Geoengineering bräuchte es also nicht nur mehr Wissen, dessen Erwerb riskant ist. Es bräuchte auch demokratisch kontrollierte globale Institutionen, die in der Lage sind, getroffene Entscheidungen durchzusetzen. Überdies müssten auch die Rechte künftiger Generationen und anderer Lebewesen berücksichtigt werden. Denn die negativen Auswirkungen würden nicht nur die Überlebenschancen von Menschen, sondern auch von anderen Arten betreffen. Da solares Geoengineering, das auf planetarer Ebene wirken soll, nicht besonders teuer ist, erfordert es aus technischer Sicht keine umfangreiche internationale Zusammenarbeit und könnte von Ländern oder Ländergruppen auch gegen den Willen anderer eingesetzt werden. Es besteht also das grundlegende Risiko, dass der Einsatz dieser Technologie eigentlich unregierbar ist.

Aus diesen Gründen halten wir es für angebracht, solares Geoengineering, das auf planetarer Ebene ansetzt, weltweit zu ächten – als Technologie in Forschung und Patentierung sowie als politische Option in internationalen Abkommen oder in nationalen Klimaplänen. Unser Appell richtet sich vor allem an Regierungen und die UN. Aber auch andere können mitmachen: Geldgeber können die Technologie von der Liste förderungswürdiger Aktivitäten streichen, Stiftungen können sich dem Aufruf anschließen, ebenso Universitäten, Forschungsinstitute, zivilgesellschaftliche Organisationen und Verbände, Kommunen sowie einzelne Bürgerinnen und Bürger.

Link
Petition zur Ächtung von solarem Geoengineering:
https://www.solargeoeng.org/take-action

Imme Scholz ist stellvertretende Direktorin des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik und wechselt demnächst in den Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung.
imme.scholz@die-gdi.de

Kategorien: Ticker

Gemeinsam für Kinderrechte

Unicef - 25. Januar 2022 - 10:00
Das Motto des diesjährigen Weltkindertags am 20. September lautet „Gemeinsam für Kinderrechte“. Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland rufen mit diesem Motto sowohl Bund, Länder und Kommunen als auch die gesamte Gesellschaft auf, die Rechte von Kindern konsequenter in den Blick zu nehmen.
Kategorien: Ticker

Der Carnaval de Negros y Blancos

EINEWELTblabla - 25. Januar 2022 - 10:00

Habt ihr schon mal was vom Carnaval de Negros y Blancos gehört? Das Fest ist eine kolumbianische Tradition und der zweitgrößte Karneval des Landes. Er findet jährlich zwischen dem 28. Dezember und 6. Januar statt. Dieses Jahr musste er jedoch wegen Corona erneut ausfallen und wurde in anderer Form im Libertad-Stadion in Pasto gefeiert. Doch ob mit oder ohne Corona – der Carnaval de Negros y Blancos ist eine ganz besondere Tradition, die für Vielfalt und Zusammenhalt steht.

Die Entstehung des Carnaval de Negros y Blancos

Der Karneval hat seine Ursprünge bereits in der Inka-Zeit. In der Region rund um Pasto, der Stadt in dem der Karneval noch heute gefeiert wird, ehrten die dort lebenden Völker zu dieser Zeit Sonne und Mond. Außerdem stellten ihre Tänze eine Bitte um eine reiche Ernte dar.

Diese Rituale haben – wenn auch mit einigen Veränderungen – auch heute noch eine wichtige Bedeutung für die Menschen. Die UNESCO hat die Bedeutung des Karnevals als Ausdruck indoamerikanischer Kultur erkannt und den Karneval 2009 in ihre Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

So wird der Karneval heute gefeiert

Heute kommen Menschen aus dem Bundesstaat Nariño zusammen, um in Pasto den Carnaval de Negros y Blancos zu feiern. Die zwei wichtigsten Tage sind die letzten beiden. Am „Día de los Negros“ wird an die Sklaverei in der Region gedacht. Anlässlich des Befreiungstags bemalen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit schwarzer Farbe und feiern damit die Befreiung von der Sklaverei. Am folgenden Tag, der „Día des los Blancos“, bemalen sich alle dann mit weißer Farbe. Zusätzlich bewerfen sie sich gegenseitig mit Mehl und Talkumpulver und besprühen sich mit Schaum. Diese Rituale symbolisieren für die Menschen Gleichheit und sollen alle Teilnehmenden in einer Feier von kultureller und ethnischer Verschiedenheit zusammenbringen.

Ähnlich wie beim deutschen Karneval werden in Pasto auch viele Pappfiguren auf einem Umzug vorgestellt. Diese Pappfiguren werden mit viel Mühe und Arbeit bereits Monate vor dem Karneval erstellt. In diesem Jahr kann der Karneval pandemiebedingt wieder nicht in seiner gewohnten Form stattfinden. Stattdessen gibt es eine große Parade im Libertad-Stadion in Pasto, bei der die Figuren und Wägen präsentiert werden können.

Wenn du dir mal genauer ansehen willst, wie der Karneval gefeiert wird, lohnt sich ein Blick in eine Bilderstrecke der Deutschen Welle. Tolle Impressionen liefert auch dieses Video der UNESCO.

Kanntest du den Carnaval de Negros y Blancos schon? Wie findest du diese Tradition? Wir freuen uns über eure Meinung in den Kommentaren!

-Leah-

Das Beitragsbild stammt von Priscilla Du Preez auf Unsplash.com.

Der Beitrag Der Carnaval de Negros y Blancos erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

UNECE - Regionalforum für nachhaltige Entwicklung

#2030Agenda.de - 25. Januar 2022 - 3:00

Vom 6. - 7. April 2022 soll das Regionalforum für nachhaltige Entwicklung stattfinden.

Hierzu hat die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UNECE) kürzlich ein Save-the-Date veröffentlicht.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Kategorien: Ticker

"Das Versprechen, Schulen zuletzt zu schließen, droht unterlaufen zu werden."

Unicef - 24. Januar 2022 - 17:50
Statement von UNICEF-Deutschland zur Präsenzpflicht an Schulen
Kategorien: Ticker

24. Januar 2022

ONE - 24. Januar 2022 - 16:14
1. Burkina Faso: Präsident und Minister festgenommen

In Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Christian Kaboré von meuternden Soldaten festgenommen worden. Darüber berichten die Frankfurter Allgemeine Zeitung, der Spiegel und die Welt. Neben Kaboré sollen auch der Vorsitzende des Parlaments sowie die Minister in den Händen der Soldaten in einer Kaserne der Hauptstadt Ouagadougou festgehalten werden. Zuvor hatte es in mehreren Militärstützpunkten Schusswechsel gegeben. Nach Angaben der Soldaten sollte damit die Entlassung einiger führender Armeechefs und bessere Ausrüstung durchgesetzt werden. Die Regierung bestätigte die Unruhen, bestreite aber einen Militärputsch. Präsident Kaboré sehe sich seit seiner Wiederwahl im November 2020 wachsendem Widerstand ausgesetzt. Das thematisieren ZDF.de, T-Online.de und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung. Bereits am Samstag hatte es heftige Proteste gegen die Regierung gegeben, dabei kam es auch zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstrierenden und Sicherheitskräften. Kaboré hatte daraufhin eine nächtliche Ausgangssperre erlassen. Burkina Faso gelte als einer der ärmsten Staaten weltweit. Es leide besonders unter Folgen des Klimawandels sowie unter zunehmenden islamistischen Terror.

2. Lambrecht: Bundeswehr soll in Mali bleiben

Die Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht hat einen Bundeswehrabzug aus Mali wegen der dort im Einsatz befindenden russischen Söldnerfirma Wagner abgelehnt. Darüber berichten der Spiegel, der Tagesspiegel, Tagesschau.de und N-tv.de. Deutschland werde sich nicht zurückziehen, “so einfach machen wir es den Russen nicht“, so die Ministerin. Die malische Übergangsregierung habe die Vorwürfe, russische Söldner zu beschäftigen, zurückgewiesen. Allerdings habe sie bestätigt, dass sich russische Ausbilder im Lande befinden. Die US-Armee habe die Präsenz der russischen Wagner-Gruppe in Mali als erwiesen angesehen. Laut Stephen Townsend, Leiter des Afrika-Kommandos des US-Militärs, seien nach derzeitigen Erkenntnissen “mehrere Hundert” der Söldner in dem Land. Dabei soll Russland ihren Einsatz unterstützen. Den Söldnern werden schwere Verstöße gegen Menschenrechte vorgeworfen, darunter Folter und gezielte Tötungen. Die EU hatte deswegen Sanktionen gegen die Sicherheitsfirma verhangen. Darüber hinaus ist am Wochenende ein französischer Soldat bei einem Angriff von Islamisten auf ein Militärcamp in Mali gestorben. Darüber berichtet der Spiegel. Frankreich habe bereits angekündigt, seine Truppenstärke im Einsatz gegen Islamistenmilizen zu reduzieren.

3. 200 Millionen Euro für Schulbildung

Deutschland erhöht mit 200 Millionen Euro die Finanzierung eines UN-Fonds der Initiative Education Cannot Wait für Schulbildung in Krisensituationen, wie das Handelsblatt berichtet. Dies habe Entwicklungsministerin Svenja Schulze heute anlässlich eines Besuchs bei den Vereinten Nationen in Genf bekanntgegeben. Die Corona-Pandemie drohe “die Bildungsfortschritte der letzten Jahrzehnte zunichte zu machen”, so Schulze. Bildung sei der Schlüssel, der es Millionen Kindern ermöglichen kann, aus der Armut auszubrechen. Der Fond sei in Afrika, dem Mittleren Osten und Südamerika aktiv. Durch ihn werden Schulen, psychosoziale Dienste und die Ausbildung von Lehrenden finanziert. Schulze sagte ärmeren Ländern außerdem verstärkte Hilfe im Kampf gegen die Pandemie zu. Darüber berichtet der Westdeutsche Rundfunk. Sie fordere eine „massiv beschleunigte, wahrhaft globale“ Impfkampagne. Dafür setze sie vor allem auf die Kooperation von Pharmaunternehmen und den freiwilligen Technologietransfer. Eine zeitweise Aufhebung des Patentschutzes lehne sie ab.

The post 24. Januar 2022 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Maintal erhält das Siegel „Kinderfreundliche Kommune“

Unicef - 24. Januar 2022 - 14:30
Die Stadt Maintal wird heute mit dem Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Damit würdigt der Verein Kinderfreundliche Kommunen e.V. die Verabschiedung eines Aktionsplans, der die kommunale Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention zum Ziel hat.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren