Sie sind hier

Ticker

How can the G20 support innovative: mechanisms to mobilise financial resources for LDCs in a post-pandemic world?

DIE - 26. Dezember 2022 - 14:05

Innovative financing for development can contribute to closing the financial gap by mobilising new funds for sustainable development and leveraging existing scarce public concessional resources (ODA). In addition to domestic resources and traditional external financial resources, innovative financing mechanisms can mobilise further financial resources for LDCs. In view of the LDCs’ enormous sustainable investment needs, mobilising private financial resources is both crucial and inescapable. Blended finance represents an important instrument to combine ODA with private finance, thereby leveraging scarce concessional public financial resources. The G20 should consider promoting the adoption and implementation of the OECD Blended Finance Principles in LICs to enhance blended finance in these countries. As many LDCs do not have sufficient institutional capacity. To adopt blended finance instruments the G20 should support LDC in developing institutional capacity to effectively implement blended finance tools and to lower risks associated with blended finance. An additional instrument to enhance external financial resources to LDCs is to allocate the recently approved new SDR allocation to LDCs exceeding LDCs quota. The G20 should take on a leading by example/frontrunner role and donate as well as lend a percentage of their allocations, discuss establishing a special purpose fund (i.e. a green or health fund), support allocating a large amount of SDRs to LDCs exceeding their quota and discuss proposals how to allocate them among LICs and discuss how these financial instruments can be used to ensure a sustainable and inclusive recovery from the covid-19 crisis. As the fragmented architecture of sustainable bond standards represent one main challenge in mobilising financial resources for attaining the SDGs by issuing sustainable bonds the G20 should discuss and promote harmonisation of sustainable bond standards. Moreover, the G20 countries should provide capacity building for LDCs for developing the sustainable bond market in these countries.

Kategorien: Ticker

The World Is Melting Down and the Cause is Corruption- The G20 Needs to Take Action

#C20 18 - vor 7 Stunden 38 Minuten

WASHINGTON DC, Jul 1 2022 (IPS) – The G20 is meeting again next week in Indonesia for the second time this year- at a moment when the world is facing the most difficult economic, political and social challenges for decades.

At their core, these problems are driven by corruption- from the “weaponization” of graft by Russia in Ukraine to the lack of regulation of the enablers of corruption in G20 countries such as the UK. This malfeasance costs lives and livelihoods- and is directly responsible for everything from energy black-outs to food and fuel shortages.

Critical decisions are being made by the G20 about the ways that governments can collectively manage what is now considered a significant transnational threat to peace and prosperity. But despite the earnest anti-corruption commitments made by G20 countries annually, follow-up and delivery on these commitments is a challenge.

” Despite the earnest anti-corruption commitments made by G20 countries annually, follow-up and delivery on these commitments is a challenge “

Civil society has to make its voice heard on these issues now, before it is too late. The Civil-20 (C20)– which we Co-Chair- engages the G20 on behalf of civil society. Over the past several months we have collectively gathered ideas from civil society around the world related to five central corruption challenges on which the G20 must take action immediately: Anti-Money Laundering (AML) and asset recovery; beneficial ownership transparency; countering corruption in the energy transition; open contracting; and the transparency and integrity of corporations.

This is what the C20 members are telling the G20 it needs to do now. First, effective anti-money laundering efforts are key to detecting illicit financial flows from corrupt activities in countries like Russia.

The G20 needs to strengthen regulatory authorities across its membership and expand sanctions for violating AML requirements, in particular for large financial institutions and what are called Designated Non-Financial Businesses and Professions (DNFBPs) that facilitate illicit financial flows (such as lawyers or accountants).

Similarly, when assets are returned they need to be aligned to GFAR principles, including through the engagement of civil society and community groups to support the transparency of this process.

Second, the G20 has committed to lead by example on beneficial ownership transparency (the real ownership of companies) and has the opportunity to strengthen this commitment by strengthening G20 High-Level Principles on Beneficial Ownership Transparency in line with improved global standards, including those recommended by the Financial Action Task Force (FATF).

One challenge is integrating data and G20 member countries should also implement the Beneficial Ownership Data Standard to share and analyze data more easily- which would dramatically improve the ability of citizens to understand who owns companies that might be involved in corruption.

Third, there is massive amounts of corruption as the world transitions to clean energy, but corruption risks in the renewables sector are not unique- they follow many of the same patterns we have seen in infrastructure and the extractives industries, for example. As more and more countries transition towards renewable energy, it is important to prioritize resource governance in ways that align with existing agreed-upon high-level principles and best practices.

The G20 must regulate lobbying activities around clean energy- including through lobbying registries; enforce a strong and credible sanctions regime, including public databases of companies banned from tenders; and support independent civil society monitoring of large-scale energy projects through integrity pacts and other similar vehicles that help to ensure transparent procurement.

Fourth, government contracting is rife with collusion, nepotism and graft. The G20 must open up contracting processes and strengthen open data infrastructure by sharing information across the whole cycle of procurement for projects- from planning to contracting to awards and implementation.

Governments must also publish high-quality open data that is readily machine-readable so it can be used across multiple systems. This does not mean starting from scratch- there are standards for this, like the Open Contracting Data Standard (OCDS) and the Open Contracting for Infrastructure Data Standard (OC4IDS). It is a question of commitment.

Finally, not all G20 member countries are party to the OECD Anti-Bribery Convention and private sector bribery is not criminalized in every G20 member country as per the UNCAC provisions. This means companies can legally offer bribes to win contracts, and this has to be outlawed immediately.

The EU Directive for Corporate Responsibility Due Diligence includes requirements that the G20 should adopt immediately- for instance to identify the actual or potential adverse human rights impacts of corruption; to prevent or mitigate the potential impacts of bribery; and improve public communication around due diligence processes.

G20 members should also regulate the “revolving doors” through which government and business people can engage in favoritism; and invest in better partnerships between entities working on these issues such as regulators, law enforcement agencies and civil society.

This might all seem quite technical- but the negative impacts of corruption are not felt in government meeting rooms, but in the everyday lives of citizens. The G20 has for too long made excuses for the lack of action on this topic, and we are now seeing the devastating effects. Unless action is taken now, it will be too late.

These ideas were gathered through a consultative process as part of the C20 Anti-Corruption Working Group (ACWG), and represent the inputs of many civil society organizations.

Blair Glencorse is Executive Director of Accountability Lab and is Co-Chair of the C20 ACWG.
Sanjeeta Pant is the Global Programs and Learning Manager at the Lab. Follow the Lab on Twitter @accountlab.

Sumber : Ipnews.net

Kategorien: english, Ticker

Unsere 10 Lieblingsmomente der Generation Action-Roadshow

ONE - 1. Juli 2022 - 16:15

Bei uns war einiges los in letzter Zeit. Die Welt befindet sich weiterhin im Krisenzustand. Die Klimakrise, Krieg und die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie bedrohen unser aller Zukunft. Anstatt zu verzweifeln, haben unsere Aktivist*innen beschlossen diesen Sommer zu nutzen, um für eine gerechtere Zukunft zu kämpfen. Im Rahmen unserer Generation Action Kampagne haben sie die Staats- und Regierungschef*innen der G7 aufgefordert diese Krisen gemeinsam zu bewältigen.

In den vergangenen Wochen sind ONE-Aktivist*innen durch ganz Europa gereist und haben in mehreren Großstädten und sogar auf Musikfestivals Halt gemacht. Sie waren auf Marktplätzen, in Fußgängerzonen und Bars, haben mit neugierigen Passant*innen und mehreren Abgeordneten sowie Regierungsvertreter*innen gesprochen, damit unsere Forderungen von möglichst vielen gehört werden. Im Laufe der Roadshow haben unsere Aktivist*innen tausende Postkarten und Nachrichten an die Politiker*innen der G7 gesammelt, die wir vor dem Gipfeltreffen an die Bundesregierung überreicht haben.

Unsere Roadshow war ein voller Erfolg und unsere Aktivist*innen hatten unglaublich viel Spaß. In diesem Blogpost erfährst du mehr über unsere zehn Lieblingsmomente.

1. In Turin haben wir gemeinsam mit Fußballfans Fanlieder gesungen

In Turin sind wir gemeinsam mit Fußballfans aus Barcelona durch die Straßen gezogen, die dort das Finale der UEFA Women’s Champions League schauten, und haben in ihre Fanlieder eingestimmt. Dutzende Fans wurden neugierig auf uns und schlossen sich unserer Kampagne an.

Spot #GenerAction ????⚡️ pic.twitter.com/kr2x6R6H8D

— ONE in Italia (@ONEinItalia) May 21, 2022

2. Unsere Werbeplakate in der Londoner U-Bahn erregten Aufsehen

Unser Ziel war es, dass die Politik unsere Forderungen nicht übersieht. Deshalb haben wir großflächige Plakate in der Londoner U-Bahn Station nahe des Parlaments in Westminster organisiert. Unser Engagement hat sich gelohnt! Denn im direkten Gespräch mit Abgeordneten hat sich herausgestellt, dass viele von ihnen durch diese Plakate auf unsere Kampagne aufmerksam wurden. Sogar Regierungsvertreter*innen hatten von unserer Kampagne Wind bekommen, wie ein Beamter uns mitteilte. Das ist ein klarer Beweis dafür, dass unsere Aktion funktioniert hat!

3. Wir haben ein Shout-Out auf einem französischen Musikfestival erhalten

Die Festivalsaison hat begonnen und unsere Aktivist*innen haben sich es nicht nehmen lassen diese Bühne für ihre Kampagne zu nutzen. Während des El Dorado Festivals in Südfrankreich trafen unsere Aktivist*innen viele der Besucher*innen und Künstler*innen vor Ort. Sie haben fleißig Postkarten und selbst verfasste Nachrichten an die G7-Politiker*innen gesammelt. Auf diese Weise haben ONE-Aktivist*innen noch mehr Unterstützung für ihre Forderungen gewonnen und sogar ein live Shout-Out während einer der musikalischen Darbietungen erhalten!

Dans le cadre de #GenerAction les #ONEActivists rencontrent le public et les artistes du festival El Dorado pour interpeller @EmmanuelMacron en lui demandant d’agir contre les inégalités mondiales en amont du #G7 pic.twitter.com/WxDApCeTpT

— ONE France (@ONE_Fr) June 5, 2022

Aber das war noch längst nicht alles. Beim Solidays Festival haben ONE-Aktivist*innen die Bürgermeisterin der Stadt Paris, Anne Hidalgo, getroffen. In den kommenden Monaten wird ONE noch auf weiteren Festivals in verschiedenen europäischen Städten vertreten sein. Sei gespannt und schau auf unserem Kanal in den sozialen Medien vorbei, um uns besser kennenzulernen.

4. Unsere gigantischen Postkarten waren ein echter Hingucker

Ein treuer Begleiter während unserer Roadshow waren unsere überdimensionalen Postkarten, die uns dabei halfen, noch mehr Unterschriften zu sammeln. Wir haben sie durch die Straßen von Paris, Berlin und London getragen und damit viel Aufsehen erregt. Anschließend haben Aktivist*innen in Ottawa (Kanada) und Washington DC (USA) sich uns angeschlossen und gigantische Postkarten gebastelt. Die Riesenpostkarte war also international unterwegs!

5. Karl Lauterbach und Svenja Schulze kamen zu unserer Demo in Berlin

Anlässlich der politischen Vorbereitungstreffen für den G7 Gipfel haben ONE-Aktivist*innen eine Demo in Berlin organisiert, um die Politik an unserer Forderung für eine gerechtere Zukunft zu erinnern. Wir waren so laut, dass gegen Ende der Demonstration Svenja Schulze und Karl Lauterbach vorbeikamen und mit uns für ein Foto posierten.

ONE-Aktivist*innen fordern die G7-Staaten beim Treffen der Gesundheits- und Entwicklungsminister*innen in Berlin auf, mehr zu tun, um die nächste Pandemie zu verhindern

6. EU Abgeordnete haben unser symbolisches ‘Crush the Crisis’ Brettspiel gespielt

Unsere Roadshow hat auch in Brüssel vor dem Europäischen Parlament Halt gemacht. Abgeordnete des EU Parlaments schauten an unserem Infostand vorbei und spielten unser ‘Crush the Crisis’ Spiel. Dabei ging es darum, die verschiedenen Krisen unserer Zeit anzugehen, wie zum Beispiel die Klimakrise und die aktuelle Hungersnot. Es dauerte nicht lange, bis der Kampfgeist bei einigen Abgeordneten geweckt war!

???? When #ONEActivists asked @Europarl_EN members to ‘crush the crises’ of conflict, COVID-19, climate change, and famine, they showed up!

Can we expect the same quick reaction time from the ???????? at the G7 next week?
#EUtweets #GenerAction pic.twitter.com/VNBvpkXNF9

— ONEinEU (@ONEinEU) June 15, 2022

7. Unsere Aktivist*innen und Unterstützer*innen sind über sich hinaus gewachsen

Ihr wart die Stars unserer Roadshow! Wir sind jedem Einzelnen von euch dankbar für eure Unterstützung und dafür, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mit uns zu sprechen und uns kennenzulernen. Ebenso sind wir stolz auf unsere ONE-Aktivist*innen, die diese Roadshow zum Leben erweckt haben.
Besonders inspirierend war die Aktion von ONE-Aktivist Anish Subramaniam, der eine Schule besuchte, um Kindern von unserer Kampagne Generation Action zu erzählen.

Our amazing #ONEactivist @anishsub17 bringing our #GenerAction campaign to his school ???? Way to go! https://t.co/RLWUZr3QKs

— ONE UK (@ONEintheUK) June 2, 2022

8. Wir haben den ‘Africa Day’ in den Niederlanden gefeiert

ONE Aktivist*innen haben den Africa Day in den Straßen Amsterdams gefeiert und eine Veranstaltung zu den Themen Internationale Zusammenarbeit mit Afrika besucht. Die nächste Station war Den Haag, wo Aktivist*innen Abgeordnete zum Eis essen einluden. In direkten Gesprächen mit Politikern, wiederholten Aktivist*innen ihre Forderungen und warben für politische Unterstützung. Die Parlamentspräsidentin, Vera Bergkamp, teilte sogar ein Foto davon auf Instagram!

View this post on Instagram

A post shared by Vera Bergkamp (@verabergkamp)

9. Übergabe der gesammelten Postkarten

Im Verlauf der Roadshow haben wir tausende Postkarten und Nachrichten für die Politiker*innen der G7 Staaten gesammelt. Im Vorfeld des Gipfels haben wir diese an Vertreter*innen der EU, der britischen Regierung, und der Bundesregierung überreicht. In Berlin nahm Wolfgang Schmidt, der Chef des Bundeskanzleramtes, einen Großteil der gesammelten Nachrichten entgegen. Damit auch die übrigen G7 Regierungen von unseren Forderungen hören, haben wir zusätzliche eine symbolische Übergabe in Garmisch Partenkirchen organisiert.

Today is the start of the #G7 summit in #Elmau , our #ONEActivists hand over our demands to the @G7 leaders✉️ Will you implement them and make the world a fairer place? Or can we expect broken promises again?

#GenerAction ⚡️ #G7GER https://t.co/iJaCnxFsT5

— ONE (@ONECampaign) June 26, 2022

10. Unser Aufruf an die G7 projiziert auf die Skischanze in Garmisch

Wir haben uns von nichts und niemandem Aufhalten lassen und unsere Nachricht an die G7 per Lichtprojektion auf die olympischen Skisprungschanze in Garmisch geworfen. Unsere Aktion kam gut an und wurde von vielen Medien aufgegriffen.

Werden die @G7 den Absprung schaffen? ⛷

➡️ https://t.co/DafCYQ7izs#G7GER pic.twitter.com/JOW4OXc980

— ONEDeutschland (@ONEDeutschland) June 26, 2022

Was steht als nächstes an?

Das G7-Gipfeltreffen ist inzwischen vorüber, aber unser Aktivismus geht weiter. Denn obwohl die G7 einige begrüßenswerte Ansätze verkündet haben, haben sie es versäumt, sich die aktuellen Krisen in ihrer Gänze und Komplexität zu stellen. Edwin Ikhuoria, unser Afrika-Direktor, hat dies in einer Stellungnahme auf den Punkt gebracht: “Die Unfähigkeit der G7, die erforderliche globale Führung aufzubringen, um die aktuellen Krisen anzugehen, stellt ein kollektives Versagen dar, das fatale Konsequenzen für Menschen auf aller Welt hat.

Unsere Arbeit ist also noch lange nicht getan. Wir sind sehr dankbar für all die Unterstützung, die wir bisher erhalten haben. Wir sind motivierter denn je und werden uns weiterhin für eine gerechtere Zukunft stark machen – diesen Sommer und darüber hinaus. Gemeinsam können wir die Zukunft neu schreiben.

Teile diesen Blog und hilf uns, noch lauter zu sein!

The post Unsere 10 Lieblingsmomente der Generation Action-Roadshow appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Ludwigsfelde bewirbt sich um das Siegel „Kinder-freundliche Kommune“

Unicef - 1. Juli 2022 - 11:00
Die Stadt Ludwigsfelde verpflichtet sich, die Rechte und Interessen von Kindern und Jugendlichen vor Ort zu stärken. Bürgermeister Andreas Igel hat dazu heute eine Vereinbarung zur verbindlichen Zusammenarbeit mit dem Verein Kinderfreundliche Kommunen unterzeichnet.
Kategorien: Ticker

BNE-Festival NRW 2022 – Beteiligung und Anmeldung jetzt möglich

EINEWELTblabla - 1. Juli 2022 - 8:56

Es ist soweit: Am 19 und 20. August 2022 findet erneut das BNE-Festival NRW statt – endlich wieder in Präsenz! Veranstaltet wird das BNE-Festival NRW auch in diesem Jahr vom Umweltministerium NRW in Kooperation mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW. Veranstaltungsort ist die Volkshochschule in Bielefeld. Ziel des zweitätigen Events ist es, das vielfältige Engagement und die professionellen Angebote rund um das Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung in Nordrhein-Westfalen sichtbar zu machen und damit zu einer engen Vernetzung unter den BNE-Aktiven beizutragen.

Das Besondere an der Veranstaltung: Ihr könnt mit euren Ideen, Themen und Formaten das Programm selbst gestalten! Es ist alles denkbar: Workshops, Vorträge, Werkstätten, Lightningtalks, Diskussionen, Performances, Lesungen, Filme, Exkursionen u.v.m. Zudem ist inzwischen auch die reguläre Anmeldung zur Teilnahme am BNE-Festival NRW freigeschaltet. Meldet euch also gerne an und freut euch auf den fachlichen und methodischen Austausch zu einer Bildung für nachhaltige Entwicklung!

Weitere Informationen zu den Möglichkeiten der Beteiligung, sowie den Link zur Anmeldung findet ihr auf der Website des Festivals.

Der Beitrag BNE-Festival NRW 2022 – Beteiligung und Anmeldung jetzt möglich erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Civil society is struggling with ever worsening framework conditions – all over the world. What do we do about it?

CSO Partnership - 1. Juli 2022 - 3:26

 For civil society to work unchallenged, the international community must demand that governments and companies adhere to the effective development cooperation principles of democratic ownership of development priorities, and transparency and accountability.

Under pressure

Around the world, representatives of civil society have less and less room for manoeuvre. They are subjected to legal proceedings, surveillance, and defamation, or funds are withheld. These attacks by state or state-approved forces on independent development actors, human rights, and democracy, aim to limit the social and political participation of civil society and suppress criticism of systems that favour a few but neglect the majority.

For civil society to work unchallenged, the international community must demand that governments and companies adhere to the effective development cooperation principles of democratic ownership of development priorities, and transparency and accountability.

Civil society must be involved in the design and implementation of development policies and projects. It is the task of civil society to stand united against restrictions – through awareness raising, legal action, and mobilising the general public.

Our platform monitors whether governments are fulfilling their obligation to create an enabling environment for civil society. We also raise awareness, call on national authorities to address gaps in the implementation of the above development principles, and advocate for an end to attacks on human rights defenders through the Belgrade Call to Action.#

The post Civil society is struggling with ever worsening framework conditions – all over the world. What do we do about it? appeared first on CSO Partnership for Development Effectiveness.

Kategorien: english, Ticker

Entwicklungspolitik und ihre Wurzeln im Kolonialismus: Globale Gerechtigkeit oder kolonialer Machtausbau?

VENRO - 30. Juni 2022 - 15:16

Die Grundlagen der Entwicklungspolitik liegen im Kolonialismus. Aber auch noch heute wirken koloniale Strukturen nach und bestimmen die globalen Machtverhältnisse mit. Um strukturelle Ungleichheit anzugehen, braucht es deshalb einen Perspektivwechsel: Postkoloniale und rassismuskritische Ansätze können dabei helfen, Entwicklung als gemeinschaftlichen globalen Prozess begreifen.

Entwicklungspolitik setzt sich das Ziel, zu einer gerechteren Gestaltung der Welt beizutragen. Der Slogan »leave no one behind« aus den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (UN) macht deutlich, dass das nur unter Beteiligung aller Menschen geschehen kann. Gleichzeitig sieht sich die Entwicklungspolitik immer wieder mit der Frage konfrontiert, inwiefern sie selbst ungleiche globale Strukturen aufrechterhält oder sogar reproduziert. Wer sich wagt, einen Blick zurück in die Geschichte zu werfen, dem wird schnell bewusst, dass globale Gerechtigkeit und Entwicklungspolitik historisch eher schwierig zusammenzubringen waren. Denn die Grundlagen der Entwicklungspolitik liegen im Kolonialismus.

Im späten Kolonialismus, ungefähr nach dem ersten Weltkrieg, löste der Begriff der ›Entwicklung‹ die Erzählung von der »Zivilisierung fremder Gesellschaften« ab. Die Behauptung, einer »civilizing mission« oder »mission civilatrize« verpflichtet zu sein, diente bis dahin kolonialen Großmächten dazu, ihren Imperialismus gegenüber den Ländern des Globalen Südens zu rechtfertigen. Unterlegt wurde diese Argumentation durch rassistische Vorstellungen zur natürlichen Überlegenheit der weißen, westlichen Gesellschaft. Die Notwendigkeit, in Ländern des Globalen Südens durch koloniale Unternehmungen einzugreifen, wurde dadurch zur »White Man’s Burden«, der »Bürde des weißen Mannes« stilisiert.

Ein zeitgemäßes Verständnis von ›Entwicklung‹ ist nötig

Auch der Entwicklungsbegriff diente dem Globalen Norden weiterhin als Rechtfertigung für seine kolonialen Unternehmungen. Ausgangspunkt ist die Vorstellung eines Entwicklungsweges, der universell gültig ist und auf alle Gesellschaften angewendet werden kann. Diese Vorstellung von ›Entwicklung‹ wird als linearer Weg verstanden, der Richtung »Fortschritt« und »Moderne« führt. Dabei bildet der Globale Norden die Spitze der Entwicklungskette ab, während die Gesellschaften des Globalen Südens am unteren Ende verortet werden. Durch dieses Verständnis von ›Entwicklung‹ verschafft sich der Globale Norden die Deutungshoheit über Lösungen sozialer, wirtschaftlicher und politischer Probleme und legitimiert seine Entscheidungsmacht gegenüber Ländern des Globalen Südens.

Auch nach der formellen Unabhängigkeit der früheren Kolonien im letzten Jahrhundert wirken koloniale Strukturen bis heute nach und bestimmen die globalen Machtverhältnisse mit. Die durch den Kolonialismus gestaltete Machtasymmetrie zwischen Globalem Norden und Süden ist bis heute nicht zuletzt in der Entwicklungspolitik sichtbar. Das Verständnis von Entwicklungspolitik als Aufholprozess des Globalen Südens ist immer noch allgegenwärtig. Die Notwendigkeit zur Veränderung wird also im Globalen Süden verortet, der Globale Norden dient dabei als Vorbild nach dem es zu Streben gilt. Die strukturelle Verknüpfung unserer Welt und die Tatsache, dass die Ursachen globaler Probleme oft im Globalen Norden liegen, werden dabei außer Acht gelassen. Mit den Sustainable Development Goals (SDGs) hat die UN einen Ansatz gewählt, dieses Verständnis aufzuweichen und auch den Globalen Norden in die Pflicht zu nehmen. Dennoch sind koloniale Kontinuitäten in der Entwicklungspolitik nach wie vor existent.

Um strukturelle Ungleichheit anzugehen, bedarf es eines zeitgemäßen Verständnisses von ›Entwicklung‹, das auf einer kritischen Auseinandersetzung mit dem politischen und historischen Hintergrund beruht. Der Anspruch auf universelle Gültigkeit der ›Entwicklung‹ des Globalen Nordens, die Möglichkeit, diese Erfahrungen einfach auf den Globalen Süden zu übertragen, und darauf basierende Machtstrukturen sowie Deutungshoheiten müssen hinterfragt werden. Postkoloniale und rassismuskritische Ansätze können hier helfen, das kritische Entwicklungsverständnis in die praktische Entwicklungszusammenarbeit zu übersetzen.

Ansätze für die praktische Umsetzung einer postkolonialen Entwicklungszusammenarbeit

VENRO beschäftigt sich in einem Bericht über die Arbeit der Mitgliedsorganisationen aktuell mit Ansätzen für die praktische Umsetzung einer postkolonialen Entwicklungszusammenarbeit. Dieser wird im kommenden Jahr erscheinen. Der Bericht beleuchtet Möglichkeiten in der zivilgesellschaftlichen Entwicklungszusammenarbeit, die dabei helfen, Machtverhältnisse kritisch zu hinterfragen und koloniale Strukturen aufzubrechen. So setzen sich Nichtregierungsorganisationen (NRO) mit Partnerschaftlichkeit in der Projektarbeit auseinander, um Zusammenarbeit auf Augenhöhe zu fördern und Entscheidungsmacht gleichmäßiger zu verteilen.

Dazu gehört auch, dass Entscheidungen über Vorgehen und Projekte lokalisiert werden durch die Einbindung von Organisationen und Akteur_innen vor Ort. Auch das Hinterfragen der eigenen Organisationsstrukturen, beispielsweise mit Blick auf die Benachteiligung von Black, Indigenous and People of Colour bei der Einstellung von Personal, sowie die Zusammenarbeit mit migrantisch-diasporischen Organisationen in Deutschland, kann ein Mittel sein. Schließlich ist die entwicklungspolitische Akteurslandschaft nach wie vor im Wesentlichen weiß geprägt.

Dabei ist klar, dass diese Versuche nur erste Ansätze sein können, die praktische Entwicklungszusammenarbeit machtkritisch zu hinterfragen und umzugestalten. Auf der strukturellen Ebene zeichnen sich jedoch stärkere Grenzen ab: solange die Verteilung der finanziellen Mittel auf der Welt so ungleich bleibt, der Globale Norden in der Geber- und der Globale Süden in der Nehmerrolle verhaftet bleiben, wird auch die Entscheidungsmacht über politische und gesellschaftliche Veränderungsprozesse asymmetrisch verteilt bleiben.

›Entwicklung‹ als gemeinschaftlichen globalen Prozess begreifen

Ein wesentlicher Ansatz für eine zeitgemäße und postkoloniale Entwicklungspolitik ist es, nicht nur Veränderungen in den Ländern des Globalen Südens, sondern Veränderungen in der eigenen Gesellschaft in den Blick zu nehmen. Schließlich ist unsere Wirtschafts- und Lebensweise direkt mit den sozialen und ökologischen Krisen dieser Welt verbunden. Was gebraucht wird, ist ein Perspektivenwechsel, damit die Fokussierung auf Veränderungen im Globalen Süden aufgehoben und ein ganzheitliches Verständnis von ›Entwicklung‹ als gemeinschaftlicher globaler Prozess entwickelt werden kann. Das bedeutet, das vorherrschende Narrativ von ›Entwicklung‹ umzudrehen und die Länder des Globalen Nordens ebenfalls als »Entwicklungsländer« – also als Länder, in denen Veränderungen stattfinden müssen – wahrzunehmen.

Eine wichtige Schlüsselrolle spielt in diesem Ansatz die entwicklungspolitische Inlandsarbeit. Zielgruppe der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit sind die Menschen in Deutschland. Die Inlandsarbeit setzt sich aus der entwicklungspolitischen Öffentlichkeits-, Informations-, Bildungs- und Engagementarbeit zusammen. Sie informiert Menschen über globale Krisen und Zusammenhänge, sensibilisiert sie für globale Ungleichheiten und zeigt ihnen Möglichkeiten auf, selbst tätig zu werden und sich für eine gerechte und nachhaltige Weltgestaltung einzusetzen. Dabei setzt sie bei der Lebenswelt der Menschen in Deutschland an, zeigt die Verflechtungen der eigenen Handlungen, sowie globaler politischer und wirtschaftlicher Strukturen auf.

Postkoloniale Entwicklungspolitik braucht die notwendigen Rahmenbedingungen

Entwicklungspolitische Inlandsarbeit hat das Potenzial, einen Perspektivwechsel anzuregen. Dafür müssen die Angebote diskriminierungssensibel und rassismuskritisch gestaltet werden. Es dürfen keine rassistischen und kolonialen Stereotype verbreitet werden, indem beispielsweise Menschen im Globalen Süden als hilfsbedürftig oder als ›Opfer‹ dargestellt werden, statt als handlungsfähige Akteur_innen. Die strukturellen Ursachen von globaler Ungleichheit und ihre historischen Zusammenhänge müssen sichtbar gemacht werden. Um Bildungspraktiker_innen bei der Gestaltung von machtkritischen und postkolonialen Bildungsangeboten zu unterstützen, hat VENRO die »Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildungsarbeit« 2021 aktualisiert. Sie bieten Praktiker_innen aus NRO eine Orientierungshilfe für die Gestaltung ihrer Bildungsangebote.

Damit die entwicklungspolitische Bildung ihren Beitrag zu einem postkolonialen Verständnis von Entwicklungspolitik leisten kann, braucht es aber auch die notwendigen politischen Rahmenbedingungen, die es den Bildungspraktiker_innen ermöglichen, die oben genannten Inhalte in ihrer Arbeit zu verankern. Die Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte und die kolonialen Kontinuitäten in der heutigen Entwicklungspolitik müssen dafür als wichtige Teile der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit anerkannt werden und über die der Förderung zugrunde liegenden inhaltlichen Konzepte in den Förderregularien verankert werden. VENRO forderte das im Aktualisierungsprozess des Konzepts »entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit« des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Das Konzept bildet die Grundlage für die finanzielle Förderung von Bildungsprojekten und ist daher auch für die Zivilgesellschaft handlungsleitend. Die Forderung wurde nicht aufgenommen. Eine explizite Hervorhebung und eine klare Anerkennung des Themenfeldes hätten ein deutliches Zeichen für ein zukunftsweisendes und kritisches Verständnis von Entwicklungspolitik gesetzt.

Eine detaillierte Auseinandersetzung mit dem neuen BMZ-Konzept »Entwicklungspolitische Informations- und Bildungsarbeit« finden Sie auf dem VENRO-Blog. Die VENRO-Qualitätskriterien für entwicklungspolitische Bildungsarbeit finden Sie auf unserer Webseite.

Lara Fedorchenko ist Referentin im Bereich Stärkung der Zivilgesellschaft beim Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO).

Hinweis: Dieser Blogbeitrag erschient in ähnlicher Form zuerst im „BBE-Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland“ des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement.

Zum fünften Mal: Israel vor wegweisender Wahl

SWP - 30. Juni 2022 - 15:15

Rund ein Jahr nach der historischen Bildung einer Acht-Parteien-Koalition hat sich das Parlament in Israel aufgelöst und Neuwahlen eingeleitet. Es sind die fünften Neuwahlen seit April 2019 – und ein Zeugnis der politischen Instabilität. Der Grund für diese sind zwei Blöcke, die sich konfrontativ gegenüberstehen: Einerseits das religiös-rechte und oftmals populistische Netanyahu-Lager und andererseits die heterogene Regierungskoalition, die das politische Spektrum von links bis rechts abdeckte und erstmalig sogar eine unabhängige arabische Partei einschloss.

Die Ablehnung Netanyahus als Koalitions-Kitt

Die Koalition des scheidenden Ministerpräsidenten Naftali Bennetts wurde zusammengehalten durch eine gemeinsame Ablehnung von Ex-Ministerpräsident Benjamin Netanyahu: Das hatte mit persönlichen Konflikten zu tun, aber auch mit Netanyahus Bestrebungen, eine parlamentarische Lösung für seine Korruptionsanklage zu finden. Diesem Ziel hatte er letztlich alles untergeordnet: Er schien unter allen Umständen eine reine Rechtsregierung etablieren zu wollen. Nur eine solche wäre willens gewesen, einen Ausweg für Netanyahu aus der Anklage zu ermöglichen, etwa durch ein Gesetz, das Ministerpräsidenten Immunität verleiht. Kombiniert hatte das Netanyahu mit populistischen Angriffen auf Medien und Justiz – insinuierend, dass in Israel nicht die Regierung, sondern ein »tiefer Staat« die Geschicke des Landes lenke. Nach drei Wahlen gelang es ihm am Ende nicht, die nötige Mehrheit zu organisieren. Damit hat er auch Teile des rechten politischen Lagers verprellt, das eine parlamentarische Mehrheit in der Knesset stellt.

Dies bereitete den Weg für die Bennett-Regierung, die die politisch heterogenste Regierung der Geschichte Israels war. Diese »Regierung des Wandels«, wie sie sich selbst nannte, hatte unter anderen zum Ziel, das politische System wieder zu stabilisieren: die demokratische Erosion und die Angriffe auf rechtsstaatliche Einrichtungen aufzuhalten sowie der gesellschaftliche Spaltung durch inklusive Kommunikation und Politik entgegenzuwirken. Das ist ihr teilweise gelungen, auch wenn sich die durch die Opposition geschürte gesellschaftliche Spannung nur moderat verringert hat.

Im Konflikt mit den Palästinensern war allerdings von vornherein klar, dass diese Koalition keine großen Fortschritte machen würde: Die rechten Parteien der Regierung, insbesondere Jamina und Neue Hoffnung, lehnen die Idee eines palästinensischen Staates kategorisch ab. Es blieb ein Spannungsfeld innerhalb der Regierung und führte zu einem politischen Nullsummenspiel.

Letztlich ist die Koalition jetzt an einem alle fünf Jahre zu verlängernden Gesetz gescheitert, das israelische Siedler unter israelisches Zivilrecht stellt und nicht wie die Palästinenser unter Militärrecht. Das haben einzelne Abgeordnete auf der Linken nicht mitgetragen, während es für die rechten Parteien eine unerlässliche Bedingung war. Gleichwohl steht auch das Ende dieser Regierung für eine veränderte politische Kultur, die über reine Machtpolitik hinausgeht: Mit Bennetts Rücktritt übernimmt laut Koalitionsvertrag automatisch Außenminister Yair Lapid übergangsweise das Amt. In einem ähnlichen Fall hatte Netanyahu dem Verteidigungsminister Benny Gantz 2021 die im Koalitionsvertrag vereinbarte Rotation noch verwehrt.

Fünfte Neuwahl: liberal-demokratische oder populistisch-majoritäre Demokratie?

Die nun im Herbst anstehende Wahl werden erneut richtungsweisend für die israelische Demokratie werden: Eines der zentralen Ziele der Opposition ist es, dem Parlament per Gesetzesänderung die Möglichkeit zu geben, Urteile des Obersten Gerichtshofs zu überstimmen. Ein anderes Gesetzesvorhaben zielt darauf ab, die Besetzung der Richter am Obersten Gerichtshof von politischen Mehrheiten im Parlament bestimmen zu lassen. Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im Parlament ließen sich so leichter Richter aus dem rechten Lager einsetzen. Zudem würde mit einer Rechtsregierung wohl auch das Thema der Teilannexionen des palästinensischen Westjordanlandes wieder auf die Tagesordnung kommen.

In den Umfragen hat der rechtsreligiöse Netanyahu-Block derzeit zwar keine Mehrheit, aber deutlich an Stimmen dazu gewonnen. Insbesondere der Likud, aber auch die religiös-rechtsextreme Partei »religiöse Zionisten« unter der Führung von Itamar Ben Gvir und Bezalel Smotrich sehen derzeit massive Zugewinne. Umgekehrt kämpfen vier der aktuellen Regierungsparteien mit der 3,25 Prozent Hürde um den Einzug in die Knesset. Schafft es eine der Parteien nicht, würden die Oppositionspartien nach derzeitigem Stand eine Mehrheit zusammenbekommen. Zum fünften Mal in dreieinhalb Jahren entscheiden die Israelis, in welche Richtung das Land steuern soll: in ein populistisch-majoritäres System oder an eine Demokratie, die sich zumindest innerhalb der Grenzen von 1967 an Grundlagen liberal-demokratischer Prinzipien orientieren will.

Kategorien: Ticker

Gemeinsam mehr bewegen

Engagement Global Presse - 30. Juni 2022 - 14:30
2022 feiert Engagement Global 10-jähriges Jubiläum. Foto: Engagement Global

Mehr Menschen zu gewinnen für ein zivilgesellschaftliches Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit und dieses Engagement zu stärken ist der Gründungsauftrag von Engagement Global. Verbunden war damit ein Versprechen: Engagementwillige sollten „aus einer Hand“ Information und Beratung finden, Unterstützung bei Förderanträgen erhalten, einfachen Zugang zu Weiterbildungsangeboten und Netzwerken haben.

In diesem Geist des Netzwerkens ist auch die Feier am 4. Juli 2022 in Berlin organisiert. Sie dient vor allem dem Austausch. Sie bringt große und kleine Organisationen, Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunen, Fachleute aus der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit und Abgeordnete ins Gespräch miteinander. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, wird gemeinsam mit der Geschäftsführung von Engagement Global, Dr. Jens Kreuter und Ingrid Arenz, die Gäste begrüßen.

Leitidee der Feier ist das Nachhaltigkeitsziel 17: Partnerschaften zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele stärken und mit Leben füllen. Denn die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele sind Fundament aller Programme und Förderangebote von Engagement Global. Eine „Lebendige Bibliothek“ wird einige der Angebote von Engagement Global vergegenwärtigen. Teilnehmende geförderter Programme können allemal authentischer von den Zielen – und den Mühen der Ebene – erzählen.

In der „Lebendigen Bibliothek“ ist mehr zu erfahren von:

  • Trupti Poduval, weltwärts-Freiwillige, die seit August 2021 den Verein Deutsch-Indische Zusammenarbeit e.V. in Frankfurt unterstützt;
  • Hervé Tcheumeleu, Geschäftsführer des Afrika Medien Zentrum e.V., der mit dem Afrika-Magazin LoNam afrikanischen Menschen in Deutschland eine Stimme gibt;
  • Siiri, die 2019 den Song Contest gewann, mit dem die schulische Bildung neue Wege beschritten hat, um Jugendliche für entwicklungspolitische Themen zu interessieren und
  • Sarah Wuchner, die sich als Referentin für Bildung trifft Entwicklung engagiert.

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen.
Anmeldung, Fragen vorab, Interviewwünsche:
presse@engagement-global.de
Mobil 0163 4048528

Veranstaltungsort
Tagungswerk
Lindenstraße 85, 10969 Berlin
Ab 18 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

Kontakt

Petra Gohr-Guder
Pressesprecherin
Telefon: +49 228 20717-1720

Kategorien: Ticker

Mongolia’s Transition Toward Sustainable Fibres and Textiles – Meet us at the Première Vision Exhibition in Paris from 5 to 7 July 2022!

SCP-Centre - 30. Juni 2022 - 10:17

As a global leader in high quality natural fibres, the Mongolian wool and cashmere sector is a pillar of the country’s economy. Within the CSCP’s STeP-EcoLab project we worked closely with relevant local actors to improve the sustainability of Mongolian fibres and textiles and to make such improvements visible to European consumers. Highlights from our collaborative work will be presented at the Première Vision in Paris, one of the most important exhibitions for luxury textiles on a global level. Meet us there from 5 to 7 July 2022!

Nomadic livestock herding is the backbone of Mongolia’s cashmere production. However, due to a general lack of sustainability standards and criteria, the livelihoods of many herders and the overall ecosystem are threatened by increasing overgrazing, deforestation, and erosion.

The STeP EcoLab Mongolia project focuses on equipping Mongolian cashmere farmers with relevant know-how on social and environmental standards as well as supporting them with implementation.

In order to improve the industry’s sustainability performance in the long term, a Voluntary Code of Practice was first developed with industry stakeholders. The document was signed by 18 companies, including leading Mongolian wool and cashmere producers. The aim of the Code of Practice was to increase the sustainability of cashmere production as well as to adjust business models according to European sustainability standards.

To ensure that the roadmap defined within the code leads to more sustainable value chains, the STeP EcoLab project has been working on improving the acceptance of the new practices in the market. The project team has collaborated closely with relevant stakeholders in developing a label for communicating the efforts of Mongolian cashmere producers to European consumers.

For the first time, key Mongolian stakeholders from the wool and cashmere sector have joined forces to showcase their work at the Première Vision Exhibition in Paris as one entity. The Mongolian Noble Fibre booth will provide information on the country’s efforts to create a traceable, responsible, and ethical value chain for luxury fibres and textiles.

Event: Première Vision Exhibition Paris
Date: 5-7 July 2022
Place: Maison de la Mutualité (Paris), Manufacturing Hall, Booth 6N32

To visit the exhibition, please register here.

Watch the video below to get a glimpse of our collaborative work with Mongolian cashmere and wool producers.

The STeP EcoLab project is funded by the Switch-Asia Programme and focuses on brining value to the Mongolian cashmere and wool sector through sustainability.

For further information, please contact Pawel Zylka.

The post Mongolia’s Transition Toward Sustainable Fibres and Textiles – Meet us at the Première Vision Exhibition in Paris from 5 to 7 July 2022! appeared first on CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

BICC: ‘Nothing is more permanent than the temporary’ – Understanding protracted displacement and people’s own responses

Bonn - 30. Juni 2022 - 9:52

Across the world, 16 million refugees and an unknown number of internally displaced persons (IDPs) experience long-lasting conditions of economic precarity, marginalization, rightlessness and future uncertainty. They live under conditions of protracted displacement. Policy solutions often fail to recognise displaced people’s needs and limit rather than widen the range of available solutions. This report brings […]

The post BICC: ‘Nothing is more permanent than the temporary’ – Understanding protracted displacement and people’s own responses first appeared on Bonn Sustainability Portal.

Kategorien: Ticker

Die strategische Bedeutung von ukrainischem Getreide

E+Z - 30. Juni 2022 - 9:16
Weshalb Verhandlungen über Transporte über das Schwarze Meer vermutlich nicht viel bringen werden

Schon vor dem Krieg war die Ernährungssicherheit vieler Millionen Menschen prekär – und die Inflation der Lebensmittelpreise macht die Lage noch schwieriger. Dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP – World Food Programme) zufolge droht 345 Millionen Menschen in 82 Ländern akuter Hunger.

Der Krieg ist nicht der einzige Grund für Knappheit. Die Coronapandemie hatte sich bereits negativ auf Agrarproduktion und Lieferketten ausgewirkt. Die Klimaerhitzung verursacht obendrein Ernteausfälle wegen extremer Wetterlagen.

Mit Blick auf den Eigenbedarf verhängen Länder zudem Exportstopps. Das treibt auf dem Weltmarkt die Preise weiter in die Höhe – was importabhängigen Ländern große Probleme bereitet.

Getreide auf Lager

Über 20 Millionen Tonnen Getreide lagern momentan in ukrainischen Silos und fehlen auf dem Weltmarkt. In der Ukraine kann die aktuelle Ernte nicht eingefahren und nicht gelagert werden. Das wirkt sich auf die künftige Versorgung weltweit aus, zumal der russische Angriff die landwirtschaftliche Tätigkeit in der Ukraine ohnehin schwer behindert (siehe Claudia Isabel Rittel auf www.dandc.eu).

Dass Dünger, der vor allem in Russland produziert wird, international teurer geworden ist, beeinträchtigt zudem die Produk­tion in Entwicklungs- und Schwellenländern. Das gilt ähnlich für steigende Energiepreise.

Den Weltmarkt würden die 20 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine jetzt entlasten, auch wenn das Gesamtproblem damit nicht gelöst wäre. Die Türkei tritt derzeit als Vermittlerin bei Verhandlungen in Istanbul auf. Es geht darum, die Blockade des Schwarzen Meers zu beenden. Beteiligt sind die Kriegsparteien sowie die UN. Erfolg wäre ein gutes Signal für internationale Zusammenarbeit.

Keine Lösung?

Leider scheint eine Einigung unwahrscheinlich. Dafür gibt es politische und praktische Gründe. Es gibt Vorschläge – wie etwa Geleitschutz durch die britische Marine oder die Durchsuchung von Handelsschiffen durch die türkische Marine. Bislang lehnen entweder Russland oder die Ukraine sie aber ab. Moskau fordert zudem, die Ukraine solle die Häfen entminen. Kiew ist aber dagegen, weil das russische Seeangriffe erleichtern würde. Aus gutem Grund misstraut die Ukraine russischen Versprechen. Sie steht völkerrechtswidrig unter russischem Beschuss.

Eine Räumung würde auch zu lange dauern, um schnell Abhilfe zu schaffen. Außerdem sind es auch nicht die an den Verhandlungen beteiligten Länder, die Getreide ausliefern, sondern Transportunternehmen. Reedereien müssen das Risiko eingehen, in das Kriegsgebiet zu fahren – und ihre Versicherungsprämien steigen. Auch das ist ein Kostenfaktor.

In gewisser Weise ist das aktuelle Problem ein Logistikproblem. Es gibt keine realistische Alternative zur Handelsroute über das Meer. Zwar ist der Landweg zum Beispiel über Polen denkbar, aber die bestehende Infrastruktur reicht nicht, um so viel Getreide mit Lastwagen und Güterzügen zu transportieren. Es gibt zudem bürokratische Hürden an den Grenzen. Ohnehin würden die Wege länger und der Transport teurer.

Zu bezweifeln ist obendrein, dass Moskau überhaupt einen Verhandlungserfolg will. Das Regime von Wladimir Putin stützt sich auf das Narrativ, europäisches Abenteuertum habe zu Verknappung und Preisanstiegen auf dem Weltmarkt geführt. Es macht in seiner Propaganda NATO und die EU für die aktuelle Notlage verantwortlich. Es unterschlägt dabei mehrere Dinge – und zwar, dass es:

  • selbst, bislang ein wichtiger Getreideexporteur, solche Lieferungen gestoppt hat,
  • ukrainische Ausfuhren verhindert und
  • vom Anstieg der Energiepreise profitiert.

Richtig ist allerdings, dass westliche Sanktionen zum Anstieg der Düngerpreise beigetragen haben.

Westliche Regierungen können nicht verhindern, dass Putin Hunger nutzt, um die Weltordnung zu destabilisieren. Sie müssen aber ihr Möglichstes tun, um die Ernährungskrise einzudämmen. Dennis J. Snower vom Kiel Institut für Weltwirtschaft lobt den G7-Gipfel in Elmau für die klare Haltung zur Ukraine, fordert zu Recht aber auch, die Regierungen der größten westlichen Führungsmächte müssten aufmerksam auf Hunger und gefährdete Ernährungssicherheit weltweit reagieren.

Jane Escher ist Volontärin in der Öffentlichkeitsarbeit von Engagement Global.
jane.escher@engagement-global.de

Kategorien: Ticker

Unpacking Turkey’s Security Footprint in Africa

SWP - 30. Juni 2022 - 2:00

African states are aspiring to strengthen their defence capabilities against the back­drop of ongoing instability in the continent. Turkey has lately added security and defence cooperation to its existing soft power instruments and laid the foundations for long-term strategic cooperation with African countries. Increasing drone sales are an important part of this cooperation, but they are not its only component. A mutually reinforcing policy design of arms exports, military training, and defence diplomacy allows the Turkish administration to build long-term and institutional bonds with African countries. Today, Turkey is one among many security providers that African states can choose from. Also, the European Union (EU), in its February summit with the African Union, committed to strengthening its role in addressing shared peace and security challenges in the continent. To achieve this goal, the EU and its member states should revisit potential cooperation areas with partners that are active in the continent and consider the benefits of potential cooperation with Ankara.

Kategorien: Ticker

Was die Türkei geopolitisch im Sinn hat

SWP - 29. Juni 2022 - 14:58
Eine wichtige Rolle bei der Neuausrichtung der Nato spielt auch die Türkei. Mit Zuckerbrot und Peitsche macht sich der türkische Präsident Erdogan zum geopolitischen Player. Aber nicht nur in der Nato. Türkei-Experte Günter Seufert erklärt, was Erdogan damit bezweckt.
Kategorien: Ticker

Local infrastructures and global crises in the remote Arctic: implications for the EU arctic policy

DIE - 29. Juni 2022 - 12:27

The COVID-19 pandemic and the climate crises are both revealing resilience and inequalities in the Arctic region.
These inequalities are manifold, and many relate to infrastructure – either lack of or unequal, not cultural-appropriate access to them in a remote context.
Infrastructure can provide an overarching framework for policymaking in the Arctic, also for the EU.
The EU should consider the relevance of the local level more strategically and link this relevance to infrastructure issues

Kategorien: Ticker

Engagement Global auf der IdeenExpo

Engagement Global Presse - 29. Juni 2022 - 11:45
Der 17Ziele Space auf dem Bonner Marktplatz. Foto: Engagement Global

Die IdeenExpo wurde 2007 gegründet, um junge Menschen zu begeistern für Technik und Naturwissenschaften. 2022 interessiert es viele junge Menschen auch, wie sie ihre Talente und Kenntnisse einsetzen können für eine nachhaltige Entwicklung. Die IdeenExpo greift dies in einigen der dreizehn Themenbereiche auf. So stehen im Themenbereich Planet Nachhaltigkeit die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung im Mittelpunkt, die auch das Fundament der Arbeit von Engagement Global sind.

Deshalb präsentiert Engagement Global dort in Halle 8, Stand PN-01, sowie auf dem Campus der Ideen vom 2. bis 10. Juli 2022 einige ihrer Angebote. Auch wer sich für einen Job in der Entwicklungszusammenarbeit oder in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit interessiert, findet Gesprächspartnerinnen „vom Fach“ und wird überrascht sein, wie breit gefächert die gesuchten Berufsprofile sind.

Spielend informieren

Teil der Messepräsenz von Engagement Global ist der 17Ziele Space, ein ausgedienter Überseecontainer, der seit Sommer 2021 auf Tour durch Deutschland geht. Ausgestattet ist er mit spielerischen Elementen und Informationen über die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung und Anregungen, was jede und jeder Einzelne für sie tun kann.

Das „ZusammenSpiel“ erfordert Einschätzungsvermögen und ein wenig Wissen über Produktionszusammenhänge, die unseren Konsum möglich machen. Getreu dem IdeenExpo-Motto „Einfach machen“ eröffnet das „ZusammenSpiel“ die Chance, etwas Neues zu lernen, denn Feedback und Faktencheck gehören dazu.

Wer hören will

Tipps vom Profi, wie man einen Song schreibt, gibt es beim mobilen Tonstudio von Heartbeat, einem Partner des Song Contest „Dein Song für EINE WELT!“, der über den musikalischen Weg Jugendliche an Themen wie global nachhaltige Entwicklung heranführt und alle zwei Jahre stattfindet. Wie EINE WELT-Songs klingen, ist auf dem neuen EINE WELT Album Vol. 4 zu hören, das am Stand kostenfrei abgegeben wird.

Ebenfalls am Stand von Engagement Global, beim 17Ziele Space, berichten junge Menschen, die mit dem Freiwilligendienst weltwärts im Ausland waren, über ihre Erfahrungen.

Workshops zu afrikanischen Innovationen oder den nachhaltigen Entwicklungszielen und Methoden des Globalen Lernens liefern Stoff für den Austausch. Was sich hinter der Mysterygame-Methode verbirgt und wie sie systemisches Denken schulen kann, erfahren Neugierige auf dem Campus der Ideen.

Weitere Informationen

Zum Ausstellerprofil von Engagement Global

Kategorien: Ticker

Das Fischereiproblem in Kamerun

EINEWELTblabla - 29. Juni 2022 - 10:00

Kamerun hat ein Fischereiproblem: Große ausländische Trawler gelangen an Fischereilizenzen und fischen so die Buchten in Kamerun leer. Für die einheimischen Fischerinnen und Fischer bleibt am Ende nicht mehr viel übrig. Lange Zeit wurde vor allem China für diese Situation verantwortlich gemacht. Doch neue Berichte zeigen: auch europäische Boote sind beteiligt.

Das Problem

Die Fischerinnen und Fischer in Kamerun beginnen ihren Tag sehr viel früher als die meisten Menschen. Mitten in der Nacht fahren sie mit ihren Booten aufs offene Meer und suchen nach Fischen. Dafür müssen sie jedoch immer weiter rausfahren, in ihren Buchten fangen sie schon länger kaum noch etwas. Doch auch die weiten Wege bringen immer weniger. Sie treffen immer wieder auf ausländische Trawler im Dunklen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch gefährlich. In der Dunkelheit sieht man die großen Boote nicht, da diese ihre Lichter ausgeschaltet haben, um unentdeckt zu bleiben. Eigentlich bekommen nämlich nur Einheimische eine Fischereilizenz.

Wie kommen ausländische Firmen dann an Lizenzen?

Ausländische Firmen bezahlen für ihre Lizenz Einheimische, die nicht mal im Fischereibetrieb tätig sein müssen. Die Lizenz läuft also offiziell für Kamerun, wird jedoch von ausländischen Firmen verwendet. Diese fischen mit großen Trawlern dann die Fischbestände leer, um sie auf ihren eigenen Märkten verkaufen zu können. Eine ähnliche Situation gab es vor einiger Zeit auch schon mal in Senegal, dort sind die Behörden aber mittlerweile sehr wachsam und es gibt viele Kontrollen.

Warum tut die Kameruner Regierung nichts?

Die Regierung ist sich der Situation bewusst. Doch es passiert trotzdem nichts. Viele der ausländischen Boote kommen aus China – einer der wichtigsten Investoren Kameruns. Die Fischerei ist dabei zweitrangig, offiziell hat diese nur 3 Prozent Anteil an der Wirtschaft von Kamerun. Deshalb sind viele Fischerinnen und Fischer mittlerweile arbeitslos oder suchen sich andere Einnahmequellen – in Schmuggelgeschäften. Zwischen Nigeria und Kamerun herrscht mittlerweile ein reger Austausch von Erdöl, Kleidung, Lebensmitteln und Drogen. Auch das ist der Regierung bekannt.

Nicht nur China ist das Problem

Doch nicht nur China profitiert von den Fischereibeständen. Neben Korea und Japan sind laut einem Bericht von Deutschlandfunk Kultur auch viele europäische Länder am illegalen Fischfang beteiligt. Im Golf von Guinea gibt es beispielsweise noch viel Thunfisch und Shrimps. Gerade Shrimps sind in Europa sehr teuer, weswegen sich der illegale Fischfang im Golf ordentlich lohnt.

Am Ende führt diese Situation zu einer absurden Bilanz: Laut der kamerunischen Regierung hat das Land einen Bedarf von 400.000 Tonnen Fisch pro Jahr. Mehr als die Hälfte – genau genommen 280.000 Tonnen – müssen jedoch importiert werden, da die eigene Fischerei diesen Bedarf nicht decken kann. Und diese Importe kommen unter anderem aus China…

Wusstet ihr von der Situation in Kamerun? Und was könnte man tun, um den illegalen Fischfang besser zu bekämpfen?

-Leah-

Das Beitragsbild stammt von Nguyen Linh auf Unsplash.com.

Der Beitrag Das Fischereiproblem in Kamerun erschien zuerst auf EineWeltBlaBla.

Kategorien: Ticker

Ini Peran Penting Perempuan dalam Rangka Mendukung Isu Transisi Energi

#C20 18 - 29. Juni 2022 - 5:54

Tribratanews.polri.go.id – Deputi Bidang Kesetaraan Gender Kementerian Pemberdayaan Perempuan dan Perlindungan Anak (KemenPPPA), Lenny N. Rosalin mengatakan perempuan memiliki peranan penting dalam mendukung isu transisi energi yang merupakan salah satu pilar dalam Presidensi G20 Indonesia.

“Selain sebagai pengguna energi, perempuan juga merupakan pahlawan hijau. Perempuan bisa kita dorong untuk turut berperan aktif menciptakan sumber energi alternatif yang lebih aman, terjangkau, dan memiliki multiplier effect yang positif,” ujar Lenny dalam Konsultasi Publik C20 secara hybrid.

Lenny mengatakan kesenjangan dari pekerjaan yang tidak dibayar atau unpaid care work juga mengakibatkan perempuan harus menanggung dampak dari penggunaan energi tradisional. Data World Health Organization (WHO) menyebutkan sekitar 4 juta orang di dunia meninggal sebelum waktunya akibat polusi udara di tingkat rumah tangga. Hal ini berpengaruh besar terhadap perempuan, terutama yang melakukan pekerjaan di dalam rumah tangga atau tugas domestik.

Selain perlu adanya upaya untuk menurunkan prevalensi orang yang meninggal dunia akibat polusi udara di tingkat rumah tangga, Lenny menilai pentingnya mengatur konsumsi energi yang lebih ramah lingkungan, terutama di lingkungan rumah tangga.

“Penggunaan energi yang bersih di tingkat rumah tangga akan memberikan dampak positif pada kesehatan keluarga. Sebelumnya anak-anak belajar dengan memanfaatkan lampu minyak, sedangkan sekarang sudah menggunakan listrik. Artinya kita juga memberikan kesempatan bagi mereka untuk belajar dengan kondisi yang lebih baik dan kita berkontribusi pada generasi masa depan,” tutur Lenny.

Selain itu, Lenny mengatakan penggunaan akses listrik juga dapat meningkatkan produktivitas perempuan. Pasalnya, waktu yang sebelumnya dialokasikan untuk mencari kayu bakar dapat digunakan untuk aktivitas lain yang lebih produktif.

Dalam kesempatan yang sama, Co-Chair Civil 20, Aryanto Nugroho menerangkan isu transisi energi tetap dibarengi dengan pendekatan Gender Equality, Disability, and Social Inclusion (GEDSI) agar tidak menimbulkan dampak negatif bagi perempuan, anak, dan kelompok rentan lainnya.

“Kita ambil contoh transisi energi fosil menjadi energi terbarukan, misalnya panel surya. Transisi ke panel surya ini tentunya membutuhkan teknologi atau baterai lithium yang berasal dari bahan tambang nikel. Otomatis akan ada pembukaan tambang nikel, smelter, pabrik baterai, pabrik mobil listrik, dan lain-lain. Pihak yang paling rentan dari semua proses transisi ini adalah perempuan, anak, maupun kelompok rentan lainnya sehingga transisi energi membutuhkan pendekatan GEDSI dalam perjalanannya,” pungkas Aryanto.

Source: Tribratanews.polri.go.id

Kategorien: english, Ticker

C20 mengajak filantropi meningkatkan kontribusi SDG’s

#C20 18 - 29. Juni 2022 - 5:51

“Intinya dalam konteks Indonesia, kita memiliki potensi yang sangat besar dan dinamika masyarakat sipil tumbuh dengan sangat cepat.”

ANTARA – Terkonfirmasi melalui banyak laporan sustainable development goals (SDG’s) bahwa untuk tahun kedua berturut-turut, dunia belum membuat kemajuan apa pun. Ini menyoroti bahwa situasi ini dalam dua tahun terakhir telah mengakibatkan kemunduran besar akibat pandemi.

Meski pandemi masih ada, masih ada krisis kemanusiaan dan bencana hadir, akan tetapi itu tidak berarti bahwa kita harus pesimis, justru kita harus percaya bahwa kita bisa bangkit dari ini.

Pada Kamis-Jumat (23-24/6) kemarin diadakan SDG’s and Humanitarian Working Group International Multistakeholders dengan pembahasan utama “re-thinking G20 commitment on the interconnected SDG’s-Humanitarian Nexus in the post-pandemic world”, di Mercure Hotel, Jakarta. 

SDG’s and Humanitarian Working Group adalah salah satu platform di bawah Civil 20 (C20) Forum. C20 fORUM adalah forum wadah organisasi masyarakat sipil dari seluruh dunia untuk terlibat dengan para pemerintah di G20 dalam menghadapi isu-isu krusial di dunia saat ini. C20 menyatukan masyarakat sipil untuk memberikan pengaruh pada G20.

Selain Working Group (WG) diskusi ini, ada pula WG lain untuk gender dan ketimpangan, pendidikan, digitalisasi, antikorupsi dan keuangan, vaksin, iklim dan semua isu prioritas.

Kepresidenan Indonesia di G20 memiliki slogan: Recover Together, Recover Stronger, ini salah satu bukti semangat sebagai pesan utama bahwa terlepas dari semua pencapaian melalui vaksin COVID-19 dan intervensi lainnya, bagaimanapun, dunia masih belum sepenuhnya pulih. Tujuan diadakannya diskusi ini adalah policy brief yang akan dibuat dan digabungkan dengan WG lainnya untuk dijadikan masukan dalam policy final rekomendasi untuk draf  G20.

Arif Haryono selaku General Manager of Advocacy and Strategic Alliance Dompet Dhuafa sebagai salah satu speaker di forum diskusi C20 memaparkan, meningkatkan kontribusi filantropi dalam SDG’s Blended dengan pembiayaan dari jalur penerimaan pajak dalam negeri, meminjam dari pembangunan internasional, dan meminjam dari pasar modal swasta internasional. 

Dalam laporan tahun 2021 tetapi dirilis pada tahun 2022, Forum Zakat mengumpulkan data bahwa 147 anggota berkontribusi dalam SDG’s, peran zakat dalam SDGs fokus pada pendidikan, nol kelaparan dan nol kemiskinan. Memperbaiki interkoneksi antara SDG’s dan hubungan kemanusiaan, tetapi juga menempatkan topik ini ke dalam konteks G20. 

Tidak hanya mengidentifikasi kesenjangan dalam keuangan tetapi juga masalah-masalah yang menantang dalam krisis kemanusiaan perspektif Indonesia terhadap krisis global Perang Ukraina salah satunya. Melihat krisis situasi untuk menemukan pemahaman yang lebih baik. 

Dompet Dhuafa melalui zakat, infaq, sedekah, dan wakaf mendukung salah satunya peternakan dan lain-lain agar mereka dapat meningkatkan nilai dan harga mereka yang juga dapat mengarah untuk membangun pertanian mereka sendiri dan tumbuh lebih besar. 

Dalam rangka pencapaian target SDG’s layanan-penyelamatan hidup darurat, hak-hak dasar, pemberdayaan-penguatan kapasitas, pengurangan kemiskinan, meminimalkan kesetaraan, pembangunan, mata pencaharian, kesejahteraan, advokasi-pemenuhan hak akses.

“Intinya dalam konteks Indonesia, kita memiliki potensi yang sangat besar dan dinamika masyarakat sipil tumbuh dengan sangat cepat. Namun, karena peraturan yang ketat dapat menyebabkan hambatan dan kemunduran untuk target SDG’s kita,” kata Arif Haryono selaku General Manager of Advocacy and Strategic Alliance Dompet Dhuafa..

Source: Antaranews.com

Kategorien: english, Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren