Sie sind hier

Ticker

Der Seetransport als Erfolgsstütze der deutschen Wirtschaft

#2030Agenda.de - 19. Juli 2019 - 18:25
Deutschland ist Exportweltmeister und stolz drauf. Die tiefe Integration in globale Wertschöpfungsketten wird immer wieder gerne als Wiege des hiesigen Wohlstands angepriesen. Doch wird bei diesem Handel mit Gütern selten diskutiert, wie diese überhaupt ihren Bestimmungsort erreichen – insbesondere beim internationalen Handel außerhalb der EU. Seetransport ist ein blinder Fleck im öffentlichen und politischen Interesse, insbesondere was die Problematik rund um Umweltschutz und menschenwürdige Arbeitsbedingungen betrifft. Dabei geht es in der Hochseelogistik nun wirklich nicht fair zu. Oft sind die Arbeitsbedingungen auf Frachtschiffen extrem prekär: mit niedrigen, spät bezahlten Löhnen, langen Arbeitszeiten, wenigen bis keinen Urlaubstagen sowie gesundheitsgefährdenden Lebens- und Arbeitsbedingungen. Deutsches Arbeits- und Steuerrecht wird durch Ausflaggung umgangen. Zudem fahren Containerschiffe weitestgehend mit Schweröl und tragen enorm zur Belastung von Meer, Luft und Klima bei. Aktuell erzeugt die Welthandelsflotte in etwa so viele CO2-Emissionen wie Deutschland insgesamt.
Kategorien: Ticker

Citizens demand the EU stops stalling on a treaty to ensure that businesses respect human rights

#2030Agenda.de - 19. Juli 2019 - 18:25
A coalition of 20 European civil society groups welcomes the publication of the revised draft UN Treaty on business and human rights and calls on the EU to conduct a thorough analysis of it. This is particularly important as the revised draft addresses many of the EU’s previous concerns, by building on the existing UN Principles on Business and Human Rights and defining which business activities should be covered. A new analysis should build the basis for a determined, proactive EU engagement in the upcoming 5th session, taking place in October 2019 in Geneva.
Kategorien: Ticker

NGOs rufen angesichts fehlender Umsetzung der SDGs weltweiten Notstand aus

#2030Agenda.de - 19. Juli 2019 - 18:25
Zivilgesellschaftliche Organisationen aus aller Welt zeigen sich besorgt über den fehlenden Willen von Regierungen, die Umsetzung der 2030 Agenda ernsthaft anzugehen. In einer gemeinsamen Erklärung rufen deswegen zahlreiche Organisationen im Rahmen des High Level Political Forum (HLPF) den weltweiten Notstand aus. Angesicht des rasanten Klimawandels und Verlustes an Biodiversität, der zunehmender Verfolgung von Menschenrechtsaktivisten und -verteidigerinnen, sowie wachsenden Ungleichheiten und sozialer Unsicherheit, fordern sie Staaten auf, endlich ihre Verpflichtungen ernst zu nehmen.
Kategorien: Ticker

Stagnierende Reformen in Afghanistan

#Bundestag - 19. Juli 2019 - 17:25
Stagnierende Reformen in Afghanistan - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Fachkommission zu Fluchtursachen

#Bundestag - 19. Juli 2019 - 17:25
Fachkommission zu Fluchtursachen - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Korrekturbitten des BMZ

#Bundestag - 19. Juli 2019 - 17:25
Korrekturbitten des BMZ - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Menschenrechtslage in Indien

#Bundestag - 19. Juli 2019 - 17:25
Menschenrechtslage in Indien - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Ending the taboo

E+Z - 19. Juli 2019 - 14:52
Award-winning Netflix documentary helps to break the stigma around menstruation

“Period. End of Sentence.” is a Netflix Original documentary about menstruation in rural Northern India directed and produced by Iranian-American Rayka Zehtabchi. The short-film is only 25 minutes long and follows the journey of a local group of women in Hapur, India, as they learn to use, produce and sell biodegradable menstrual pads. The film which was funded by The Pad Project, a Californian-based nonprofit organisation, won an Academy Award for best documentary in 2019.

The film succeeds in portraying the stigma girls and women face because of their periods. Women do not go to the temple while they are menstruating because elder generations believe they are dirty and that their prayers are not heard during this time. A large portion of the documentary features girls giggling and adults feeling extremely uncomfortable to discuss menstruation. Some even refuse to speak about it.

In this rural part of India the knowledge about menstruation is quite limited. When asked what the purpose of a period is, one elderly woman responded “only God knows”. Many of the women and girls did not know what pads were, or were not able to afford the ones they had seen in stores. Furthermore, they were uncomfortable buying menstrual products from the men who ran the stores.

The taboo of menstruation is what causes many girls to be confined within their homes, forgoing education and a chance of financial independence. Without proper facilities – including female-only toilets with disposal and washing options – or sanitary materials in schools, girls face the fear of walking around their peers with blood-soaked clothes.

These girls and women risk infection every time they get their period because they are using unsanitary materials. One woman said they use whatever they can find at home, including old cotton clothing which is not highly absorbable. When they are done with these clothes and try to throw them away in the local dump they face further embarrassment as the village dogs then parade them around in their mouths.

One girl says she stopped attending school after middle-school when she got her period because it was difficult to change the sanitary napkins. She had to travel far to change and because the cloth she used did not absorb enough blood, she had to frequently interrupt her studies and draw attention to herself to leave the classroom. She also complained of having to change her cloth in front of young boys and men. It was easier option for her and many other girls to just drop out and stay at home.

Social activist Arunachalam Muruganantham says “menstruation is the biggest taboo in my country”. Muruganantham says that less than ten percent of women in India use sanitary napkins. This is why he invented a low-cost, sanitary pad-making machine and is teaching women to use it across India.

The documentary shows how life in Hapur changed after women were taken through the process of making pads using Muruganantham’s machine. After their introduction, the women produced and marketed the “Fly” pads on their own. The money they earn is more than they did in their previous agriculture-based jobs. 

Women gained respect from their families and community because they are working and able to be more active while on their periods. One woman was able to buy a suit for her brother after working at the pad workshop, which she admitted was outside of the norm. “Usually it’s brothers who buy clothes for sisters – now a sister is buying clothes for her brother”. For some women it was their first job to work in the workshop.

Another girl, Sneha, was able to fund her training for the Dehli police with the earnings from the pad machine. At the beginning of the film she complains about the lack of girls freedom and financial independence, especially after marriage. Sneha had dropped out of school herself and wants to join the police force so she doesn’t have to get married. Sneha is an example of how such initiatives are helping women to empower themselves and achieve their dreams outside of the domestic sphere.

By the end of the film, the taboo was notably broken. Women and girls begin to buy from the female salespeople without hiding their faces. Men, initially not allowed in the workshop, are curious to learn about the production. They are allowed to help produce the pads and ask questions, and do so without teasing the women. One man proudly admits he was even inspired to produce his own pad. 

 

Link

Period. End of sentence (trailer):
https://www.netflix.com/title/81074663

Kategorien: Ticker

19. Juli

ONE - 19. Juli 2019 - 14:14
1. Südafrika: Verfahren gegen Ex-Präsident Zuma geht weiter

Wie Martina Schwikowski aus Südafrika für die Tageszeitung (taz) berichtet, sagt Südafrikas Ex-Präsident Jacob Zuma seit Montag vor einer Untersuchungskommission aus. Die Kommission, die Zuma einst selbst ins Leben gerufen hatte, tage bereits seit einem Jahr. Es geht um das Korruptionsverfahren gegen Zuma. Bereits im Februar 2018 habe ihn seine eigene Partei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) wegen Korruptionsvorwürfen abgesetzt. Die Kommission werde geleitet vom Obersten Richter des Verfassungsgerichts Raymond Zondo, dieser soll den Umfang des Schadens untersuchen, den die Zuma-Regierung angerichtet habe. Bei einer Feststellung von kriminellen Machenschaften könne sie das Verfahren an Strafverfolgungsbehörden weiterleiten. Zuma behaupte nun, er habe nichts getan und wisse von nichts. Die Vorwürfe seien eine Verschwörung gegen ihn. Zuma weiche konkreten Anschuldigungen der Kommission aus und betone, er habe stets die Partei und sein Land retten wollen. Laut Schätzungen von Ex-Finanzminister Pravin Gordhan seien rund 6 Milliarden Euro gestohlen worden. Das Vertrauen von Investor*innen in Südafrika sei stark beschädigt. Zumas Aussagen hätten ihn zwar diskreditiert, dennoch gäbe es vermutlich nach wie vor Mitglieder des ANC, die Zuma treu blieben, so Ben Turok, ehemaliger ANC-Veteran.

2. Uganda: Internetsteuer weiter in der Kritik

Wie die Deutsche Welle und die Tageszeitung berichten, sorgt die vor einem Jahr eingeführte Social-Media-Steuer in Uganda weiter für Probleme. Im Juli 2018 habe Ugandas Regierung die sogenannte Over the Top Tax (OTT) eingeführt, umgangssprachlich auch „Soziale-Medien-Steuer“. Sie beziehe sich nicht nur auf WhatsApp, Facebook und Twitter, sondern auch auf Taxi-Dienste. Die bereits hohen Kosten für das Internet in Uganda stiegen so noch mehr und stellen für viele Menschen mit ohnehin geringem Einkommen eine Herausforderung dar. Durch einen VPN-Zugang ließen sich die Restriktionen der Regierung umgehen, so Abdulhakim Kawenja, Taxifahrer. Dies sei für viele gerade junge Ugander*innen eine stille Auflehnung gegen die Regierung. Bereits mit in Kraft treten des Gesetzes gab es Proteste von Oppositionspolitiker*innen und Bürger*innen, die von der Polizei mit Gewalt aufgelöst wurden. Laut Präsident Yoweri Museveni würden immer mehr junge Menschen sinnlos chatten und somit Gerüchte verbreiten. Es sei in keinem Land illegal, Gerüchte zu verbreiten, so Eron Kiiza, Menschenrechtsanwalt. Die Steuer sei ein Instrument, um die Rede- und Meinungsfreiheit in Uganda einzuschränken. Die Regierung weise allerdings eine politische Verbindung zurück. Für sie seien lediglich die sinkenden Steuereinnahmen durch weniger Telefongespräche ein Problem. Dies solle die Steuer ausgleichen. Aktuell lägen die Einnahmen jedoch bei nur etwa 17 Prozent der geplanten Summe.

3. Antwort auf Trumps Rückkehraufforderung: Afrika als neues Reiseziel

Bernd Dörries berichtet in der aktuellen Süddeutschen Zeitung, dass eine Reise nach Afrika für viele Afroamerikaner*innen bedeute, den Kontinent ihrer Vorfahren kennenzulernen. Die Aufforderung Donald Trumps gegenüber US-Demokratinnen, sie sollen „nach Hause zurückgehen“ wäre für ihn nichts neues, so der Afroamerikaner und Reiseagenturbetreiber Eric Martin. Er höre diese Aussage oft auf der Straße, aber auch in sozialen Medien. Dies habe er sich nun mit seinem Geschäftspartner zu Nutze gemacht und betreibe eine Reiseagentur, die sich auf schwarze Kund*innen konzentriere. Der Slogan #GobacktoAfrica spreche Kund*innen an, die das Land ihrer Vorfahren erkunden wollten. Die Reisen seien ausgebucht, das Portfolio vielfältig. Auch umgekehrt mache sich der Trend bemerkbar. So feiere Ghana aktuell das „Jahr der Rückkehr“. Dies markiere das erste Anlegen eines Sklav*innenschiffes aus Westafrika in Virginia vor 400 Jahren. Während Ghana sich als neue Urlaubdestination vermarktet, berichtet die Deutsche Welle, dass in vielen Ländern Afrikas koloniale Gesetze nach wie vor gültig sind. In Ruanda wolle man nun damit beginnen, rund 1000 Gesetzestexte zu tilgen. Diese seien im Kolonialismus eingeführt worden, um die Bevölkerung möglichst gut zu kontrollieren und Rohstoffe einfach zu exportieren. Es sei eine Schande, dass diese Rechtsinstrumente nach wie vor gültig seien, so Ruandas Verfassungsminister Evode Uwizeyimana.

The post 19. Juli appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

19.07.2019 Minister Müller zum 75. Jahrestag: Mit der Weltbank Weichen für Reformen in Afrika stellen

BMZ - 19. Juli 2019 - 12:00
Bundesentwicklungsminister Müller zum 75. Jahrestag des Endes der Konferenz von Bretton Woods am 22. Juli, in deren Folge die Weltbank und der Internationale Währungsfonds geschaffen wurden: "Die Weltbank ist ein zentraler Partner im Kampf gegen Armut und Ungleichheit in der Welt. Sie hat international Gewicht und sorgt für einen enormen finanziellen Hebel. So können wir in vielen Bereichen mehr bewirken als Deutschland als einzelner Geber das könnte." ...
Kategorien: Ticker

Warum wir uns für die finanzielle Inklusion von Frauen in Subsahara-Afrika einsetzten sollten

ONE - 19. Juli 2019 - 11:07

Hast auch du einen dieser pinken Aufkleber auf dem Bankautomaten deines Vertrauens entdeckt? Seit diesem Wochenende zieren hunderte Sticker in allen Teilen Deutschlands diverse Automaten und Laternen und machen auf ein wichtiges Thema aufmerksam: Den Zugang von Frauen zu elektronischem Geld. Was es damit auf sich hat und warum ähnliche Plakate Dienstagmorgen auch vor dem Finanzministerium hingen, erklären wir euch hier.

“Nur 1 von 3 Frauen auf der Welt kann Geld abheben” – diese Botschaft ziert einige Bankautomaten.

Finanzielle Inklusion – warum genau das?

Viele fragen sich bestimmt, warum wir ausgerechnet den Zugang zu Finanzdienstleistungen fordern – gibt es nichts wichtigeres? Ein Bankkonto ist für viele Frauen in von Armut betroffenen Ländern keine Sache der Bequemlichkeit. Ein Bankkonto ermöglicht es, zielgerichtet zu sparen, besser zu planen und eigenständige Entscheidungen zu treffen. Frauen können damit einen Kredit aufzunehmen, um Geld gewinnbringend zu investieren und sich selbstständig machen. Dazu gibt es aufschlussreiche Studien: Mobiles Banking führt nach einem Bericht der Weltbank zu mehr Ausgaben für Bildung, einer ausgewogeneren Ernährung und zu besserer Gesundheit von Mädchen. In Kenia hat demnach der Zugang zu mobilem Banking 185.000 Frauen dazu motiviert, anstatt schlecht bezahlter Jobs in der Landwirtschaft eigene Geschäfte aufzumachen. Dadurch wurde extreme Armut in frauengeführten Haushalten um 22% verringert. Ein Bankkonto ist also nicht nur ein Bankkonto! Diese Sprache sprechen auch die Zahlen: 99% der befragten Frauen gaben an, sie benötigen ein Bankkonto und Millionen Frauen nutzen bereits inoffizielle, oder alternative Geldquellen.

Mit der Aktion möchten wir den Finanzminister Olaf Scholz auf die wichtige Initiative aufmerksam machen

Und warum ausgerechnet Frauen in Subsahara-Afrika?

Während im Niger nur 11% der Frauen Zugang zu einem Bankkontohaben, liegt die Quote der Männer mit 20% aber fast doppelt so hoch. Im Armutskontext sind oft Frauen am stärksten betroffen, oder um es anders auszudrücken: Armut ist sexistisch. Für den ungleichen Zugang zu Finanzdienstleistungen gibt es verschiedene Gründe. In Ländern mit niedrigem Einkommen haben mit einem Anteil von nur 45% Frauen überdurchschnittlich oft keine Ausweisdokumente. Diese sind aber zur Eröffnung eines Kontos notwendig. Im ländlichen Raum ist oftmals keine Bankfiliale in der Gegend. In manchen Gesellschaften führen traditionelle Rollenbilder dazu, dass Frauen nur eingeschränkt mobil sind und deshalb keine Bank aufsuchen können. Da Frauen weltweit weniger verdienen als Männer, haben sie auch seltener die finanziellen Ressourcen, um ein Bankkonto zu eröffnen.

In den Ländern Subsahara-Afrikas kommt ein grundsätzlich niedrigerer Zugang zu einem Bankkonto dazu. So können beispielsweise nur 26% der Frauen in Mali und 15% der Frauen im Tschad Geld abheben, während es in Deutschland 99% sind. Wenn wir also die am stärksten von Armut betroffenen Menschen unterstützen wollen, trifft eine Initiative zur Stärkung von Frauen in Subsahara-Afrika die Richtigen.

Die G7 kann ca. 240 Millionen Menschen den Zugang zu einem Bankkonto ermöglichen.

 Was hat das mit Deutschland zu tun?

Mitte Juli treffen sich die Finanzminister der G7-Länder zu einem Vorgipfel des eigentlichen G7 Gipfels. Es gibt bereits einen ausgearbeiteten Plan, wie 240 Millionen Menschen, darunter 60% Frauen, Zugang zu Finanzdienstleistungen bekommen können. Zu der Initiative gehören nationale Programme, die die nötige digitale Infrastruktur bereitstellen, kompatible und inklusive Zahlungssysteme und ein System zur Identifikation der Kund*innen. Dazu kommt ein Bankensystem, das mit technologischen Neuerungen mithält, sowie eine Evaluation, ob das Programm die selbstgesteckten Ziele erfüllt. Das Ganze würde ca. 255 Millionen Dollar kosten, was für ein Programm mit dieser erwarteten Wirkung echt wenig ist. Es entspricht in etwa einem zwanzigstel dessen, was die Welt 2018 täglich für Rüstung ausgegeben hat. Mit nur 25 Millionen Euro könnte Deutschland dazu beitragen, 240 Millionen Menschen den Zugang zu einem Bankkonto zu ermöglichen. Und genau das hat es mit den Plakaten vor dem Finanzministerium hängen auf sich. Dort fordern wir Finanzminister Scholz auf, dass Deutschland seinen Beitrag zur Finanzierung dieser Initiative auf dem Treffen der G7 Finanzminister, oder spätestens beim G7 Gipfel in Biarritz beisteuert.

Teile diesen Blog mit deinen Freund*innen, damit noch mehr Leute von dieser einmaligen Möglichkeit erfahren!

 

The post Warum wir uns für die finanzielle Inklusion von Frauen in Subsahara-Afrika einsetzten sollten appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

UNICEF fordert nachdrücklich eine „Umstellung“ familienfreundlicher Arbeitspolitik, um „enorme“ Vorteile zu erzielen

Vereinte Nationen - 19. Juli 2019 - 11:02

19. Juli 2019 - Da die „frühesten Lebensjahre“ von entscheidender Bedeutung sind, hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) am Freitag eine Liste neuer familienfreundlicher Gesetzesempfehlungen veröffentlicht.

Laut Henrietta Fore, der UNICEF-Exekutivdirektorin, bräuchten wir „eine Umstellung der Art und Weise, in der Unternehmen und Regierungen in Strategien und Praktiken investieren, die neben der gesunden Gehirnentwicklung auch die Bindung zwischen Eltern und Kindern stärken – und dabei enorme soziale und wirtschaftliche Vorteile erzielen“.

Richtlinien wie bezahlter Elternurlaub, Stillpausen und erschwingliche Kinderbetreuung sind jedoch für die meisten Eltern weltweit nicht verfügbar. Familienfreundliche Politik: Die Neugestaltung des Arbeitsplatzes der Zukunft umreißt die neuesten Erkenntnisse und Empfehlungen, die die Grundlage für gesunde Entwicklung, Erfolg und Armutsbekämpfung bilden.

Kategorien: Ticker

#ZeroHungerRun Köln: 1.771 Teilnehmer/innen erlaufen 42.000 Euro

Welthungerhilfe - 19. Juli 2019 - 9:00
Egal wie fit: Engagierte Rheinländerinnen und Rheinländer folgten am gestri-gen Donnerstagabend dem Aufruf der Welthungerhilfe, für eine Welt ohne Hunger zu laufen. Tempo machten entlang des Rheinauhafens auch Promi-nente: Schauspielerin Liz Baffoe, Comedian Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser und RTL-Moderator Florian Ambrosius nutzen ebenfalls die Chance, sportlich et-was zu bewegen.
Kategorien: Ticker

Indisch-pakistanische Beziehungen im Schatten der Seidenstraßeninitiative

SWP - 19. Juli 2019 - 0:00

Die seit Mai 2019 erneut amtierende Regierung des indischen Premierministers Narendra Modi und die im August 2018 angetretene Regierung seines pakistanischen Amtskollegen Imran Khan stehen für eine Neuausrichtung der politischen Systeme und der Außenpolitik ihrer Länder. Zugleich verändert die chinesische Seidenstraßen­initiative (Belt and Road Initiative – BRI) fundamental die außenpolitischen Konstellationen Indiens und Pakistans. Welche Szenarien ergeben sich daraus für ihr bilate­rales Verhältnis, für regionale Konflikte wie Kaschmir und für regionale Organisationen wie die South Asian Association for Regional Cooperation (SAARC)?

Kategorien: Ticker

Anmeldung zum Jahrbuch Global Compact Deutschland 2019

Global Compact - 19. Juli 2019 - 0:00
Es ist wieder so weit: Das gemeinsame Jahrbuch des DGCN und der macondo foundation geht in die nächste Runde!
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren