Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

Praktikum im Bereich Naturressourcen - Kompetenzcenter der Entwicklungsbank - KFW - Frankfurt am Main

Indeed - 8. November 2021 - 14:49
Praktikum im Bereich Naturressourcen - Kompetenzcenter der Entwicklungsbank. Sie unterstütze uns bei der Organisation von internen und ggf. externen…
Gefunden bei KfW Bankengruppe - Mon, 08 Nov 2021 13:49:33 GMT - Zeige alle Frankfurt am Main Jobs
Kategorien: Jobs

Auf dem Weg zur sozial-ökologischen Transformation in Deutschland, in Europa und in der Welt

Germanwatch - 8. November 2021 - 14:25
Auf dem Weg zur sozial-ökologischen Transformation in Deutschland, in Europa und in der Welt Jurek Lorber 08.11.2021 | 14:25 Uhr Einladung zum öffentlichen Teil der Germanwatch-Mitgliederversammlung 2021

Die Mitgliederversammlung wird am 25. November 2021 ab 16 Uhr in zwei aufeinanderfolgenden Videokonferenz-Teilen stattfinden. Silvie Kreibiehl, Vorstandsvorsitzende und Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer werden zunächst im öffentlichen Teil über das politische Umfeld und die Entwicklungen im Kontext der sozial-ökologischen Transformation sowie die von uns gesetzten Impulse und erzielten Erfolge sprechen. Ganz besonders freuen wir uns dann auf den Impulsvortrag unseres Vorstandsmitglieds Prof. Dr. Reinhard Loske über das Thema Deutschland in Europa in der Welt. Stehen wir am Beginn einer Ära wirklicher Nachhaltigkeitspolitik?
Es wird im Anschluss an die beiden Themenkomplexe jeweils Zeit für Fragen und Diskussionsbeiträge der Teilnehmenden geben.

Sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder sind herzlich zur Teilnahme eingeladen!

Dieser öffentliche Teil der diesjährigen Germanwatch-Mitgliederversammlung startet um 16 Uhr und endet um 17:45. Der nur für Mitglieder zugängliche interne Teil findet im Anschluss statt.

Sie können ab 15:45 an einer kurzen Einführung der Konferenz-Software Zoom teilnehmen, sofern Sie deren wichtigste Funktionen noch nicht kennen.

Wir bitten um Anmeldung über unser Anmeldesystem:

https://anmeldung.germanwatch.org/mv2021

Kontakt:

Für Fragen und Hinweisen sind wir erreichbar unter: mv@germanwatch.org

Hinweis zur Aufzeichnung:
Die Versammlung wird für interne Dokumentationszwecke aufgezeichnet – wir werden diese Aufzeichnung weder an Dritte weitergeben noch veröffentlichen. Wir gehen von Ihrem Einverständnis hiermit aus, wenn Sie sich zur Versammlung anmelden.

Aktuell Ansprechpartner:innen Echter NameSilvie Kreibiehl Vorstandsvorsitzende - kreibiehl@germanwatch.org Echter NameChristoph Bals Politischer Geschäftsführer +49 (0)228 / 60 492-34 bals@germanwatch.org Echter NameProf. Dr. Reinhard Loske Vorstandsmitglied loske@germanwatch.org

Operations Manager (m/f/d), Global Surge Team, Global (Home based)

epojobs - 8. November 2021 - 14:22

The German Red Cross (GRC) is part of a worldwide community assisting victims of conflicts and disasters and people affected by social or health related crises. The Red Cross / Red Crescent Movement provides vulnerable people with assistance without discrimination as to nationality, race, religious beliefs, class or political opinions and adheres to the seven Fundamental Principles of the Movement: Humanity, Impartiality, Neutrality, Independence, Voluntary Service, Unity and Universality. The German Red Cross assists in disaster response, rehabilitation and capacity building projects on appeals of their sister organisations within the Movement.

The GRC is currently seeking a

Operations Manager (m/f/d), Global Surge Team, Global

GRC is establishing a Global Surge Team (GST) with leadership, management and technical competencies to further increase its capacities to provide emergency response with the aim of enhancing quality of operations, timeliness and accountability in the delivery of effective humanitarian assistance in sudden onset disasters, conflict and protracted crises. The Global Surge Team is part of the Operations & National Society Cooperation Department in the International Cooperation Division of GRC, made up of highly trained professionals ready to be deployed anywhere in the world at short notice.

GRC is currently seeking an Operations Manager (m/f/d) to join our Global Surge Team. Global Surge Team members should be flexible and have the ability and willingness to be deployed to work in different roles and operational contexts in physically demanding working environments. While not on deployments, Global Surge Team members are tasked to support the regular capacity development and readiness activities of GRC’s Surge & Readiness Unit. This is a home-based role which will require extensive travel and overseas deployments at short notice for up to 3 months at a time for up to 50% of the total contract duration.

Duration: 01.01.2022 - 31.12.2022
Place of assignment: Home based with extensive travel overseas

Responsibilities:
  • Deploy in emergency response missions with the GRC, the International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC), or the International Committee of the Red Cross (ICRC)
  • Manage emergency response and recovery operations at any stage of the project cycle according to approved plans and budgets
  • Support or manage teams, and assess and assure an efficient and effective management of staff and resources
  • Lead the process to develop and test Cash and Voucher Assistance (CVA) in emergencies by providing technical and operational field support and to integrate CVA into Emergency Response Items (ERI) and Emergency Response Units (ERU)
  • Contribute to the ERU Optimization Process and its implementation
  • Contribute to the further improvement of the Monitoring, Evaluation, Accountability and Learning (MEAL) system in surge operations and the Surge & Readiness Unit
  • Undertake specific projects or tasks, including training design, delivery and facilitation, as defined by the Surge & Readiness Unit
Required Skills:
  • At least 8 years of experience in disaster management, including 3 years of experience in working in humanitarian crisis and in managing staff
  • At least 3 years of experience of working for the Red Cross / Red Crescent Movement
  • Experience of managing or coordinating complex emergency response and recovery operations, including needs assessments, proposal development, budgeting and MEAL
  • Experience of implementing multi-sectoral and sectoral cash-based assistance and market-based interventions in relief and recovery contexts is an advantage
  • Good understanding of IFRC and its Global Surge Tools, proven through the successful completion of an ERU and/or IFRC Tier Level 2 training
  • Excellent communication skills, the ability to communicate clearly and effectively and build relationships at all levels, taking into account cultural and language differences
  • Ability to work independently and as a team member
  • Ability and agreement to adhere to the Red Cross Red Crescent Fundamental Principles
  • Oral and written fluency in English, German and/or another language is an advantage
  • Ability to work effectively in multi-cultural environments
  • Ability to complete a thorough medical screening process 'working abroad under specific climate and health conditions'
  • Valid Driving Licence
What we offer you:

You will be part of a highly motivated professional and multicultural team with excellent learning and development opportunities. We offer you a compensation package according to the collective employment agreement of the GRC, an expatriation allowance during deployments. In addition to a full insurance package GRC provides equipment, both for working from home and while on deployment. Medical check-ups and Psychosocial Support Service are included in your assignment and a comprehensive training package as well as briefings prior, during and after your mission will complete your employment.

Kindly apply by submitting your application until 28.11.2021 by using the GRC online application system.

https://jobs.drk.de/international-job-postings/german-red-cross-international-operations-manager-m-f-d-global-surge-team-global

We point out that the selection and nomination processes for this international delegate position may demand that information concerning your person be shared with involved Red Cross and Red Crescent Movement partners (IFRC, ICRC, National Society). This may include transmission into countries that do not apply data protection standards comparable to those of the European Union.

Kategorien: Jobs

Senior Operations Manager (m/f/d), Global Surge Team, Global (Home based)

epojobs - 8. November 2021 - 14:13

The German Red Cross (GRC) is part of a worldwide community assisting victims of conflicts and disasters and people affected by social or health related crises. The Red Cross / Red Crescent Movement provides vulnerable people with assistance without discrimination as to nationality, race, religious beliefs, class or political opinions and adheres to the seven Fundamental Principles of the Movement: Humanity, Impartiality, Neutrality, Independence, Voluntary Service, Unity and Universality. The German Red Cross assists in disaster response, rehabilitation and capacity building projects on appeals of their sister organisations within the Movement.
The GRC is currently seeking a

Senior Operations Manager (m/f/d), Global Surge Team, Global

GRC is establishing a Global Surge Team (GST) with leadership, management, and technical competencies to further increase its capacities to provide emergency response with the aim of enhancing quality of operations, timeliness and accountability in the delivery of effective humanitarian assistance in sudden onset disasters, conflict and protracted crises. The Global Surge Team is part of the Operations & National Society Cooperation Department in the International Cooperation Division of GRC, made up of highly trained professionals ready to be deployed anywhere in the world at short notice.

GRC is currently seeking a Senior Operations Manager (m/f/d) to join our Global Surge Team. Global Surge Team members should be flexible and have the ability and willingness to be deployed to work in different roles and operational contexts in physically demanding working environments. While not on deployments, Global Surge Team members are tasked to support the regular capacity development and readiness activities of GRC’s Surge & Readiness Unit. This is a home-based role which will require extensive travel and overseas deployments at short notice for up to 3 months at a time for up to 50% of the total contract duration.

Duration: 01.01.2022 - 31.12.2022
Place of assignment: Home based with extensive travel overseas

Responsibilities:
  • Deploy in emergency response missions with the GRC, the International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC), or the International Committee of the Red Cross (ICRC)
  • Coordinate emergency response and recovery operations at any stage of the project cycle according to approved plans and budgets
  • Support or manage teams, and assess and assure an efficient and effective management of staff and resources
  • Lead the process to develop and test Cash and Voucher Assistance (CVA) in emergencies by providing technical and operational field support and to integrate CVA into Emergency Response Items (ERI) and Emergency Response Units (ERU)
  • Contribute to the ERU Optimization Process and its implementation
  • Contribute to the further improvement of the Monitoring, Evaluation, Accountability and Learning (MEAL) system in surge operations and the Surge & Readiness Unit
  • Undertake specific projects or tasks, including training design, delivery and facilitation, as defined by the Surge & Readiness Unit
Required Skills:
  • At least 10 years of experience in disaster management, including 5 years of experience in working in humanitarian crisis and in managing staff
  • At least 5 years of experience of working for the Red Cross / Red Crescent Movement
  • Experience of managing or coordinating complex emergency response and recovery operations, including needs assessments, proposal development, budgeting and MEAL
  • Experience of implementing multi-sectoral and sectoral cash-based assistance and market-based interventions in relief and recovery contexts is an advantage
  • Good understanding of IFRC and its Global Surge Tools, proven through the successful completion of an ERU and/or IFRC Tier Level 2 training
  • Excellent communication skills, the ability to communicate clearly and effectively and build relationships at all levels, taking into account cultural and language differences
  • Ability to work independently and as a team member
  • Ability and agreement to adhere to the Red Cross Red Crescent Fundamental Principles
  • Oral and written fluency in English, German and/or another language is an advantage
  • Ability to work effectively in multi-cultural environments
  • Ability to complete a thorough medical screening process 'working abroad under specific climate and health conditions'
  • Valid Driving Licence
What we offer you:

You will be part of a highly motivated professional and multicultural team with excellent learning and development opportunities. We offer you a compensation package according to the collective employment agreement of the GRC and an expatriation allowance during deployments. In addition to a full insurance package GRC provides equipment, both for working from home and while on deployment. Medical check-ups and Psychosocial Support Service are included in your assignment and a comprehensive training package as well as briefings prior, during and after your mission will complete your employment.

Kindly apply by submitting your application until 28.11.2021 by using the GRC online application system.

https://jobs.drk.de/international-job-postings/german-red-cross-international-senior-operations-manager-m-f-d-global-surge-team-global

We point out that the selection and nomination processes for this international delegate position may demand that information concerning your person be shared with involved Red Cross and Red Crescent Movement partners (IFRC, ICRC, National Society). This may include transmission into countries that do not apply data protection standards comparable to those of the European Union.

Kategorien: Jobs

Referent/in Public Affairs für internationale Fach- und Freiwilligendienste (75%) (Berlin/Homeoffice)

epojobs - 8. November 2021 - 13:21

Der AKLHÜ e.V. – Netzwerk und Fachstelle für internationale Personelle Zusammenarbeit, ist ein Dachverband von gemeinnützigen Trägerorganisationen, die Fachkräfte und Freiwillige für verschiedene Dienstformate ins Ausland entsenden bzw. in Deutschland aufnehmen. Er bietet seinen rund 65 Mitgliedsorganisationen ein Forum für kollegialen Austausch, fachliche Zusammenarbeit und gemeinsame Lobbyarbeit.

Entsprechend der Vision „voneinander Lernen – solidarisch Handeln – Grenzen überwinden“ stärkt er die inhaltliche und qualitative Weiterentwicklung sowie den Ausbau von Fach- und Freiwilligendiensten in der Internationalen Personellen Zusammenarbeit. Ferner fördert der AKLHÜ die Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen relevanten Akteur*innen des Bereichs und vertritt die Interessen internationaler Entwicklungs-, Fach- und Freiwilligen­dienste gegenüber Politik und staatlichen Organisationen.

Um die internationalen Fach- und Freiwilligendienste stärker mit der Bundespolitik und anderen relevanten Akteuren zu vernetzen, sucht der AKLHÜ zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine*n Referent*in Public Affairs für internationale Fach- und Freiwilligendienste (75%).

Der Fokus Ihrer Aufgabe liegt auf der politischen Interessenvertretung, besonders bei der Vorbereitung politischer Gespräche und Aktionen sowie der Kommunikation unserer politischen Positionen zur Aufnahme und Entsendung von Fachkräften und Freiwilligen. Als Referent*in sind sie zudem unsere Kontaktperson zu den Fachpolitiker*innen im Bundestag und den relevanten Ministerien.

Ihre Aufgaben:

  • Entwicklung und Umsetzung von Strategien zur erfolgreichen politischen Interessenvertretung für Internationalen Fach- und Freiwilligendienste
  • Kontaktpflege mit relevanten Abgeordneten bzw. ihren Referent*innen
  • Erhöhung der Sichtbarkeit von internationalen Personaldiensten in der politischen Wahrnehmung
  • Fachlicher Austausch mit den  relevanten Ministerien
  • Abstimmung mit den Dachorganisationen Internationaler Entwicklungs- und Freiwilligen­dienste sowie der Inlandsfreiwilligendienste bei relevanten Fragestellungen
  • Koordination und Moderation von Gremien zur zivilgesellschaftlicher Meinungsbildung
  • Recherche relevanter Informationen aus dem politischen Bereich für die  AKLHÜ-Mitglieder

Ihr Profil:

  • (Fach-)Hochschulstudium der Gesellschaftswissenschaften oder gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen in der politischen Kommunikation
  • Erfahrung in der Interessenvertretung, der Ansprache politischer Entscheidungsträger*innen und der Koordination politischer Aktivitäten
  • Erfahrung in der Moderation von Gremien sowie in der Netzwerkarbeit mit Nichtregierungsorganisationen und Institutionen
  • Kenntnis internationaler Entwicklungs-, Fach-und Freiwilligendienste, nach Möglichkeit mit eigener entsprechender Diensterfahrung
  • Fähigkeit zur Formulierung präziser und ansprechender Texte
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im Bundesgebiet.

 

Wenn Sie kommunikativ sind, selbständiges Arbeiten gewohnt sind und Themen konkret und ansprechend präsentieren können, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung.

Es erwartet Sie ein kleines, engagiertes Team und die Chance, sich über eine herausfordernde Tätigkeit zu profilieren. Die Vergütung ist der Aufgabe angemessen. Die Stelle ist auf zwei Jahre befristet und kann ggf. verlängert werden. Dienstort ist Berlin (im Home-Office) mit regelmäßigen Dienstreisen zur Geschäftsstelle in Bonn sowie weiteren bundesweiten Dienstreisen.

Ihre Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf und Ihren letzten Zeugnissen im PDF-Format reichen Sie bitte per E-Mail bis zum 25.11.2021 ein: AKLHÜ e.V., z.H. Frau Dr. Gisela Kurth (bewerbung@entwicklungsdienst.de), Meckenheimer Allee 67-69, 53115 Bonn. Weitere Informationen zum AKLHÜ finden Sie unter www.entwicklungsdienst.de.

Kategorien: Jobs

Entwicklungshelfer/in als Berater/in für Kommunalentwicklung in Nouakchott (Nouakchott)

epojobs - 8. November 2021 - 13:00

Entwicklungshelfer*in als Berater*in für Kommunalentwicklung in Nouakchott

JOB-ID: J000058168

App. w. professional exp. - Temporary

Tätigkeitsbereich

Sebkha ist eine der neun Gemeinden der Hauptstadt Nouakchott in Mauretanien. Die unzureichende Ausstattung mit öffentlicher Infrastruktur, die unzulängliche Versorgung der Einwohner*innen mit Wasser und Elektrizität sowie die hohe Arbeitslosenquote insbesondere bei jungen Bürger*innen stellen die finanzschwache Gemeinde Sebkha vor große Herausforderungen. Diese Situation hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass den mittlerweile mehr als 120.000 Einwohner*innen Sebkhas unzureichende öffentliche Dienstleistungen zur Verfügung gestellt werden. Das Vorhaben „Förderung einer verantwortungsvollen Regierungsführung“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Gemeindeverwaltung von Sebkha in den Bereichen „Management lokaler Finanzen", „Management kommunaler Dienstleistungen" und „Lokale Entwicklung" zu beraten.

Ihre Aufgaben

  • Kommunalentwicklung: Ausarbeitung, Planung und Umsetzung von Entwicklungsprojekten in der Gemeinde entsprechend des kommunalen Entwicklungsplans, zusammen mit dem counterpart (Agent*in der lokalen Entwicklung); dies beinhaltet z.B.
  • Projektplanung, Fundraising, Kommunikation, Jugendbegleitung und Begleitung Zivilgesellschaftlicher Organisationen, Fürsprache der Gemeindeprojekte; Verwaltung der Gemeindedienstleistungen an die Bevölkerung; Umsetzung der sich in Planung befindlichen Strategie zur Verbesserung des kommunalen Abfallmanagements; Begleitung und Nachbereitung der Resilient Cities Action Package-Aktivitäten; Krisenprävention (Covid)
  • Organisationsberatung: Verbesserung der internen Arbeitsabläufe z.B. Verwendung des Balances Scorecard Tool, Service Charta;
  • Kapazitätsentwicklung des Gemeindepersonals (Ausbildung und Training insbesondere von Frauen); Förderung der Bürger*innenbeteiligung (Unterstützung / Organisation von Climate Change Regime/Kommission für Verfassung und Recht, Bürger*innenforen über Gemeindeentwicklung, Coaching der lokalen Zivilgesellschaft, Vereinegründungszentrum, Zusammenarbeit mit Organisation der Zivilgesellschaft, etc.);
  • Identifizierung der Best Practices und Förderung von interkommunalem Austausch; Förderung von digitalen Lösungen; Integration der Genderdimension
  • Finanzen: Unterstützung bei der Umsetzung und Optimierung der Strategie zur Erhöhung der kommunalen Eigeneinnahmen (einschließlich Durchführung und Optimierung der Strategie); Fortsetzung von Mouhassil (Steuererhebungssystem) sowie Begleitung des Prozesses

Ihr Profil

  • Hochschulabschluss mit Bezug zu Kommunalentwicklung und/oder Stadtplanung z.B. Politikwissenschaften, Sozialwissenschaften, Verwaltungswissenschaften, Geographie oder eine vergleichbare Qualifikation
  • Berufserfahrung in den Bereichen Kommunalentwicklung und/oder Stadtplanung, kommunale Dienstleistungen sowie kommunale Entwicklung
  • Kenntnisse zum kommunalen Finanzmanagement sind wünschenswert
  • Ausgeprägte Präsentations- und Moderationsfähigkeiten sowie sehr gute kommunikative Fähigkeiten, interkulturelle Sensibilität und Verhandlungsgeschick
  • Teamfähigkeit und Vernetzungsvermögen, verbunden mit dem Talent, konzeptionell und analytisch zu denken
  • Strukturierter Arbeitsstil mit einem hohen Maß an Selbstorganisation und Kreativität
  • Auslandserfahrung, möglichst im afrikanischen Raum und Erfahrung in der Arbeit in interkulturellen Kontexten sowie idealerweise erste Erfahrungen im Bereich Entwicklungszusammenarbeit/lnternationale Zusammenarbeit sind wünschenswert
  • Verhandlungssichere Deutsch und Französischkennnisse; Arabischkenntnisse sind von Vorteil

Zusatzinformationen

Ein besseres Leben für alle und sinnstiftende Aufgaben für unsere Mitarbeiter*innen – das ist unser Erfolgsmodell. Seit mehr als 50 Jahren unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Unternehmen der Bundesregierung bei der weltweiten Umsetzung entwicklungspolitischer Ziele. Gemeinsam mit Partnerorganisationen in mehr als 130 Ländern engagieren wir uns in unterschiedlichsten Projekten. Wenn Sie etwas in der Welt bewegen und sich selbst dabei entwickeln möchten, sind Sie bei uns richtig.

Gerne bieten wir Ihnen einen ersten Eindruck zu Themen wie bspw. Klima, Einkaufs- und Versorgungsmöglichkeiten, Schulsituation und der Gesundheitsversorgung in Mauretanien

Die Sicherheitslage ist angespannt. Es gelten vor Ort besondere Vorsorgemaßnahmen für GIZ-Mitarbeiter*innen. Den Vorgaben zu Sicherheitsmaßnahmen der GIZ ist zu jeder Zeit Folge zu leisten. Bitte informieren Sie sich grundsätzlich auch über landesspezifische Hinweise des Auswärtigen Amts. Die GIZ ist mit einem professionellen Sicherheitsrisikomanagement vor Ort. Die Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt. Von Seiten der GIZ bestehen keine Einschränkungen für die Mitausreise von Familienmitgliedern. Wir bitten Sie, sich gegebenenfalls zu informieren, welche Beziehungsformen im Einsatzland rechtlich und gesellschaftlich akzeptiert sind.

Der Entwicklungsdienst der GIZ freut sich über Bewerber*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung und / oder abgeschlossenem Studium, die über mindestens eine zweijährige relevante Berufserfahrung verfügen. Sie besitzen darüber hinaus die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedsstaates.  

Die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen wird vorausgesetzt.

Bei allgemeinen Fragen unterhaltsberechtigter Partner*innen zur Beschäftigung vor Ort – Kontaktieren Sie uns gerne unter: map@giz.de.

Voraussetzung für das Zustandekommens des Vertrages ist die Aufhebung der derzeit - zur Eindämmung des sich weltweit ausbreitenden Covid-19-Virus – im Unternehmen geltenden Einschränkungen der Aus- und Geschäftsreisemöglichkeiten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Bewerbungen grundsätzlich nur über unser E-Recruiting-System annehmen und bearbeiten können. Nach Bestätigung der erfolgreich erstellten Bewerbung bitten wir Sie, Ihren Spam / Junk Ordner regelmäßig zu überprüfen, da E-Mails unseres eRecruiting-Systems von manchen Providern als Spam eingestuft werden. 


Anmeldung: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=c404e60936ddcdb9c2bd2a477af691ab40df03ae

Weitere Informationen finden Sie hier: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=58168

Kategorien: Jobs

Assistant technique en tant que conseiller (m/f/d) pour le développement local à Nouakchott (Nouakchott)

epojobs - 8. November 2021 - 13:00

Assistant technique en tant que conseiller (m/f/d) pour le développement local à Nouakchott

JOB-ID: J000058169

App. w. professional exp. - Temporary

Job description

Sebkha est l'une des neuf communes de la capitale de la Mauritanie Nouakchott. La municipalité de Sebkha, financièrement faible, est confrontée à de grands défis en raison de l'insuffisance des infrastructures publiques, de la faiblesse de l'approvisionnement des habitants en eau et en électricité et du taux de chômage élevé, particulièrement chez les jeunes citoyen*ne*s. Ces dernières années, cette situation a conduit à l'insuffisance des services publics fournis aux plus de 120 000 habitants de Sebkha. Le projet ProGResp "Promouvoir une gouvernance responsable" vise à conseiller l'administration municipale de Sebkha dans les domaines de la "gestion des finances locales", de la "gestion des services municipaux" et du "développement local".

Your tasks

    • Développement communal :
    - Élaboration, planification et soutien à la mise en œuvre de projets de développement dans la commune, selon le Plan Stratégique de Développement, en coopération avec l’ADL (travail en paire) ; cela inclus p.ex. la planification de projets, la collecte de fonds, la communication, l’accompagnement de jeunes et de la société civile, le plaidoyer pour les projets de la commune. Accompagnement et approfondissement des activités du projet ReCAP (Resilient Cities Action Package) ; prévention de crises (Covid)
    • Conseil en organisation :
    - Amélioration de processus internes (p.ex. application de l’outil Balanced Scorecard, Service Charta)- Promotion de la participation citoyenne (soutien / organisation du CCC / CCJ, forums citoyens sur le développement communal ; coaching pour la société civile locale, Centre de formation et des associations, coopération avec les associations de la SC, etc).- Promotion des solutions numériques
    • Finances :
    - Soutien à l'augmentation des recettes propres de la municipalité (y compris la mise en œuvre et l'optimisation de la stratégie, ElMouhassil). Continuité de Mouhassil, accompagnement des processus

Your profile

  • Diplôme universitaire avec une référence au développement municipal et/ou à la planification urbaine (sciences politiques, sciences sociales, sciences administratives, géographie ou une qualification comparable).
  • Expérience professionnelle dans les domaines du développement municipal et/ou de l'urbanisme, des services municipaux, de la planification du développement.
  • Une connaissance de la gestion financière publique ou municipale est souhaitable.
  • Solides compétences en matière de présentation et de modération, ainsi que de très bonnes compétences en matière de communication, de sensibilité interculturelle et de négociation.
  • Capacité à travailler en équipe et en réseau, combinée au talent de réflexion conceptuelle et analytique.
  • Style de travail structuré avec un haut degré d'auto-organisation, de flexibilité et de créativité
  • Une expérience à l'étranger, de préférence en Afrique, et une expérience du travail dans des contextes interculturels ainsi que, idéalement, une première expérience dans le domaine de la coopération au développement/la coopération internationale sont souhaitables.
  • Maîtrise de l'allemand et du français, la connaissance de l'arabe est un avantage.

 

Additional information

Une vie meilleure pour tous et des tâches significatives pour nos employés - voilà notre modèle de réussite. Depuis plus de 50 ans, la Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), en tant que société du gouvernement fédéral allemand, soutient la mise en œuvre des objectifs de la politique de développement dans le monde entier. Avec des organisations partenaires dans plus de 130 pays, nous sommes impliqués dans un large éventail de projets. Si vous souhaitez faire une différence dans le monde et vous épanouir par la même occasion, vous êtes au bon endroit.

La République islamique de Mauritanie constitue un trait d'union entre le Maghreb nord-africain et l'Afrique de l'Ouest sub-saharienne, une position particulière qui entraîne un mélange culturel très intéressant. L'État mauritanien est encore jeune (indépendance en 1960). La population n'est sédentaire que depuis une ou deux générations, et environ un quart d'entre elle (plus d’1 million d’habitants) vit aujourd'hui dans la capitale Nouakchott. La ville s'étend rapidement dans le paysage désertique environnant tout en conservant le charme d'une petite ville. La Mauritanie a un climat chaud et désertique. En dehors de la capitale les soins médicaux en Mauritanie sont insuffisants. Les possibilités de loisirs sont offertes par la plage située à proximité de la ville et par les nombreuses activités privées de la communauté internationale ouverte. Les déplacements dans le pays sont limités. La situation sécuritaire est tendue. Des mesures de précaution particulières s'appliquent localement pour les employés de la GIZ. Les instructions sur les mesures de sécurité émises par la GIZ doivent être toujours méticuleusement suivies. Veuillez également vous informer des conseils spécifiques aux pays auprès du ministère fédéral des Affaires étrangères.

Le service de développement de la GIZ accueillera avec plaisir les candidats qui ont terminé une formation professionnelle et/ou des études universitaires et qui ont au moins deux ans d'expérience professionnelle relevante. Ces candidats doivent également avoir la nationalité allemande ou la nationalité d'un autre État membre de l'UE.

Veuillez respecter les dispositions des règlements de vaccination spécifiques au pays pour l'entrée et le travail dans le pays d'affectation - en particulier également en ce qui concerne le COVID-19.

Veuillez comprendre que nous ne pouvons accepter et traiter les candidatures que via notre système de recrutement électronique. Après la confirmation de la création de votre candidature, nous vous demandons de vérifier régulièrement votre dossier de courrier indésirable, car les e-mails de notre système de recrutement en ligne sont classés comme spam par certains fournisseurs.

Vous trouverez ici un aperçu de nos offres de services.


Registration: https://jobs.giz.de/index.php?ac=apply&q=6de27c2ee1f2d0dac771ef1a1f39ea8e3a9dc18a

For further information: https://jobs.giz.de/index.php?ac=jobad&id=58169

Kategorien: Jobs

8. November 2021

ONE - 8. November 2021 - 12:27

1. Europa muss Afrika als Partner gewinnen

Uschi Eid, Präsidentin der deutschen Afrika-Stiftung, und Bundespräsident a.D. Horst Köhler fordern in einem Gastbeitrag in der Frankfurter Allgemeine Zeitung die Formulierung einer Afrika-Politik für das derzeitige Jahrhundert. Momentan drohen der Klimawandel und die Corona-Pandemie erfolgreiche Entwicklungsanstrengungen zurückzuwerfen. Man müsse jetzt schnell ungenutzte Impfdosen abgeben, eine Impfstoffproduktion vor Ort aufbauen und finanzielle Unterstützung leisten. Deutschland solle einen Teil seiner vom Internationalen Währungsfonds (IWF) neu vergebenen Sonderziehungsrechte weitergeben. Zudem müsse man durch die Schaffung einer afrikanischen kontinentalen Freihandelszone Arbeitsplätze kreieren und die Konfliktprävention in Afrika mit in die Formulierung der “Nationalen Sicherheitsstrategie” der Ampel-Sondierungen aufnehmen. Vorhaben wie die Stabilisierung des Weltklimas, den Artenschutz und die Friedenssicherung könne man nur global angehen. Afrika solle als eigenständiger Akteur und Partner begriffen werden, dessen Potential auch zur Lösung von Problemen in Deutschland und Europa beitragen könne.

 

2. Chinas Afrika-Deals

Christian Putsch thematisiert in der Welt die Konsequenzen von Chinas wirtschaftlicher Macht für Afrika. China habe sich in den vergangenen Jahrzehnten in vielen afrikanischen Ländern als zentrale politische und wirtschaftliche Macht positioniert. Mit seinen Krediten seien wichtige Infrastrukturprojekte finanziert worden. Tissot Ranthocha, ein Vertreter der Finanzbörse in Lesotho, werfe China jedoch betrügerische Geschäftspraktiken in Afrika vor. Es habe einige Steuervorfälle in beispielsweise Uganda, Kenia und Lesotho gegeben. Chinas Kreditbedingungen seien intransparent und hätten unangemessene rechtliche Rahmenbedingungen. Es werde Amtshilfe bei der Rückforderung von hinterzogenen Steuern verweigert. Die Kredite erscheinen im internationalen Vergleich preiswert und unbürokratisch, seien aber bei der Rückzahlung erheblich teurer, so Ranthocha. Wegen des politischen Einflusses von China gehen viele Steuereinnahmen in Afrika verloren und es entstehen Nachteile für heimische Firmen. Afrikanische Steuerfahnder*innen wehren sich zunehmend gegen die Situation, politische Unterstützung bleibe aber oft aus.

 

3. UN hoffen auf mehr Hilfe für klimageschädigte Länder

Die Deutsche Welle berichtet im Rahmen der COP26 in Glasgow über die Länder, die am meisten Schaden durch den Klimawandel erwarten. Katastrophen wie Überschwemmungen, Dürren und Wüstenbildung zerstören bereits jetzt Lebensgrundlagen, führen zu Konflikten und zwingen Menschen zur Flucht. In der Sahelzone steige die Durchschnittstemperatur beispielsweise anderthalb Mal so schnell wie im globalen Mittel. In der Folge gebe es einen wachsenden Kampf um Ressourcen. Nötig seien mehr finanzielle Unterstützung von den Reichsten und mehr politischer Wille, so Filippo Grandi, Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen. Der Tagesspiegel und die Westdeutsche Allgemeine Zeitung berichten ferner vom Aufruf einiger Aktivist*innen, die Stimme schwarzer Menschen in der Klima-Debatte stärker zu berücksichtigen. Politiker*innen und Medien riskieren, einen ganzen Kontinent mit „zentraler Bedeutung für die Lösung“ der Klimakrise außen vor zu lassen, wenn afrikanische Menschen nicht in die öffentliche Debatte miteinbezogen werden.

The post 8. November 2021 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

French Speaking Consultant (m/f/d) for our Private Sector Development Department (Hamburg)

epojobs - 8. November 2021 - 12:21

 

French Speaking Consultant (m/f/d)
for our Private Sector Development Department

 

Country:                    Germany

Duty Station:             Hamburg

Duration:                    It is envisaged that the initial contract duration of 2 years leads to permanent employment.

Job Code:                  PSD-DEU21GFA0153/6           

Deadline for application: 29th, November 2021

 

We are one of the leading German consulting companies working in international development cooperation. At GFA Consulting Group, we strive to catalyse change to improve the quality of life of people around the world by promoting sustainable development to achieve the SDGs and leveraging opportunities for digital innovation. We provide consulting services and implement projects financed through bilateral and multilateral funds. Our clients are GIZ, KfW, the European Commission and many others. Since 1982, we have implemented projects in more than 130 countries and have continuously expanded our service offerings, which currently include ten technical business areas and corresponding departments.

In our Private Sector Development (PSD) Department, we focus on consultancy services related to trade and regional integration, SME development, value chain development, regional economic development, quality infrastructure, and green economy in Africa, Asia, Latin America and the EMENA region.

Join our team in the Private Sector Development Department in Hamburg as an open-minded and versatile Consultant (m/f/d) and contribute to our mission to provide quality services worldwide.

 

Your responsibilities:

  • Acquisition of new projects, including elaboration and coordination of technical and financial proposals in the field of private sector development
  • Management of ongoing projects and studies (backstopping) in Hamburg and on site in Sub-Saharan African countries (incl. financial and technical administration, monitoring and evaluation)
  • Networking with donor agencies, beneficiaries, partner companies or institutions, subcontractors and experts
  • Conducting fact-finding and technical short-term consultancy missions
  • Elaboration of reports, concepts and presentations and contribution to knowledge and quality management
  • Active contribution to the further development of the PSD Portfolio
  • Representing GFA in conferences and seminars
  • Supporting on-the-job-training of our Junior Professionals

 

Your profile:

  • University degree (M.A./MSc) in a relevant area, e.g. economics, business administration, Development Studies, or other relevant field
  • 3-5 years of relevant work experience in the context of development cooperation related to private sector development
  • Familiarity with the German (GIZ, KfW) and European development sector (e.g. EuropeAid, EIB, EBRD); a profound understanding of the strategies and policies of the relevant donor agencies will be an asset
  • Working experience in developing countries. Experience in Sub-Saharan Africa is an asset
  • Full proficiency in written and spoken English and French
  • Additional working knowledge of German, Spanish and/or Portuguese would be highly appreciated
  • Willingness to travel extensively to African countries
  • Strong writing, communication and presentation skills
  • Ability to manage complex situations under tight schedules
  • Ability to work in intercultural teams

 

What we offer:

We work at the heart of International Cooperation; finding solutions to global challenges through our projects and diverse team of employees from all over the world. In this context, we lay the foundation for you to grow and learn within GFA through continuous skills development and further training.

Our flexible working time model, the possibility to work from home, and our family-orientated company policy facilitate a healthy work-life balance. GFA’s offices are surrounded by nature, despite being easily and quickly accessible from central Hamburg. To promote climate-friendly commuting, we offer a public transport reimbursement program.

The sense of community at GFA is very important to us. We regularly organize social events for people to get to know each other and to provide opportunities for exchange.

 

Application:

Please send your application (cover letter, CV, copies of diplomas and references/certificates) by e-mail to:

Ms Dagmar Röhr
HR & Recruitment Department
GFA Consulting Group GmbH


roehr@gfa-group.de
+49 40 60306-224

 

Kategorien: Jobs

Globales Lernen in Hessens KiTas

Engagement Global - 8. November 2021 - 11:48
Im Zentrum der Informationsveranstaltung stand Globales Lernen in KiTas. Foto: Anne Welsing

Was verbindet die Gemeinschaft der Mapuche im Süden Chiles, Insektenretter und Reiskörner miteinander? Sie sind Beispiele für Themen des Globalen Lernens, die die Programme von Engagement Global in Projekten in Kindertagesstätten (KiTas) umsetzen. Bei der digitalen Informationsveranstaltung „Unsere KiTa in der EINEN Welt“ am Donnerstag, 4. November 2021, haben Fachkräfte des Aktionsgruppenprogramms (AGP) und des Programms Bildung trifft Entwicklung (BtE) den Teilnehmenden – Erzieherinnen und Erzieher sowie Engagierte in hessischen KiTas – eine Einführung zum Globalen Lernen gegeben und Unterstützungsmöglichkeiten erläutert. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Außenstelle Mainz von Engagement Global.

Das BtE-Programm hat das Ziel, globale Zusammenhänge und Lebenswelten für Lernende erfahrbar zu machen. Das Angebot, Themen wie etwa fairen Handel, verantwortungsvollen Konsum oder Klimawandel in Kindertagesstätten und weiteren Bildungseinrichtungen zu platzieren, reicht von pädagogischen Arbeitsmaterialien bis hin zur Kontaktherstellung zu Referentinnen und Referenten. Um den Teilnehmenden der Informationsveranstaltung einen Eindruck von den Möglichkeiten zu vermitteln, wurden unter anderem die Projekte „Mapuche Kintun“ und „Wald und Nachhaltigkeit“ skizziert. Ersteres macht die Lebensweise der indigenen Gemeinschaften der Mapuche im Süden Chiles an Lernorten in der Natur für Kinder erfahrbar. Im zweiten Projekt werden Kindern die Besonderheiten des Waldes aufgezeigt und eine Verbindung hergestellt zu den Bedürfnissen von Tier- und Baumarten – in Deutschland und in der Welt.

AGP fördert kleine Projekte der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit, darunter Projekte wie „Kita (…) 2030: Die Welt und wir!“. Das Workshop-Angebot für pädagogische Fachkräfte und Mitarbeitende von KiTas vermittelt fachliche und methodische Kompetenzen zu entwicklungspolitischen Themen. Ebenso werden Maßnahmen wie das „Projekt Reiskörner“ durch AGP gefördert. Dabei erhalten Kinder in drei Projektwochen theoretisches und praktisches Wissen über Reisanbau, fairen Handel und unterschiedliche Lebenswelten. Auch diese Projekte wurden am Informationsabend vorgestellt, um einen Einblick in den Service von Engagement Global zu geben.

Darüber hinaus erhielten die Erzieherinnen und Erzieher sowie Unterstützerinnen und Unterstützer die Möglichkeit in Kleingruppen zu diskutieren und sich zu vernetzen. Im Austausch der Erfahrungen wurde deutlich, dass einige KiTas bereits unterschiedlichste Maßnahmen und Projekte umsetzen, darunter etwa Mülltrennung, ein Tag ohne Strom oder auch Kooperationen mit Weltläden. Zugleich entstand ein Konsens darüber, dass in vielen Bereichen auch noch Wissen aufgebaut werden müsse sowie ein großer Bedarf an neuen Ideen, Handlungsmöglichkeiten, Fachpersonal und Förderungsmöglichkeiten bestehe. Nichtsdestotrotz, da waren sich die Teilnehmenden einig, würden schon durch den Anstoß des Globalen Lernens in der KiTa aus vielen kleinen Taten große Erfolge entwickeln.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Neue Bundesregierung## Offener Brief an Parteispitzen der Ampel

epo.de - 8. November 2021 - 11:24

Berlin. - Angesichts der stockenden Koalitionsverhandlungen haben sich drei Klägerinnen und Kläger der im März erfolgreichen Klimaverfassungsbeschwerde an die Parteispitzen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP sowie an die Verhandler:innen des klimapolitischen Teils der Koalitionsverhandlungen gewandt. Sie fordern jetzt entschiedenes Handeln. Die künftige Klimapolitik müsse sich tatsächlich, wie im Sondierungspapier versprochen, an der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts orientieren.

Erster Condor Flug nach New York City gestartet

Presseportal Afrika - 8. November 2021 - 11:21
Condor Flugdienst GmbH [Newsroom]
Erster Condor Flug nach New York City gestartet Condor hebt als erste deutsche Fluggesellschaft wieder mit Linienflug nach JFK-New York ab 8. November 2021 – Pünktlich zur Öffnung der USA: Heute machte sich Condor-Flug DE2016 mit 245 Gästen an ... Lesen Sie hier weiter...

Warum der deutsche Kohleausstieg so kompliziert und teuer ist: Neue Dokumente zeigen Befürchtungen der Bundesregierung vor Energiecharta-Klagen

Forum Umwelt & Entwicklung - 8. November 2021 - 10:51

Der Energiecharta-Vertrag hat den deutschen Kohleausstieg erschwert und verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt ein Briefing, das PowerShift heute gemeinsam mit acht weiteren zivilgesellschaftlichen Organisationen herausgibt und das auf neu veröffentlichten Dokumenten aus dem Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) beruht. Damit die neue Bundesregierung nicht an der Umsetzung ambitionierter Klimaziele gehindert wird, fordern die Organisationen den Austritt Deutschlands aus dem Energiecharta-Vertrag.

 

In einer internen E-Mail, die den Organisationen über eine Informationsfreiheitsanfrage vorliegt, hat das Bundeswirtschaftsministerium bereits am 31. Oktober 2019 vor dem Bundeskanzleramt eingeräumt, dass es bei einem ordnungsrechtlichen Kohleausstieg Klagen unter dem Energiecharta-Vertrag erwartet. Vor den „zeit- und kostenintensiven“ Schiedsverfahren warnte das BMWi in dem Schreiben ausdrücklich.

 

Auch deshalb verhandelte die Bundesregierung einen Vertrag mit den Braunkohleunternehmen, der diesen äußerst hohe Entschädigungen und besonders vorteilhafte Bedingungen beim Kohleausstieg einräumt. So wurden die Risiken und Unwägbarkeiten des Braunkohleausstiegs einseitig zu Lasten der Öffentlichkeit geregelt. Gleichzeitig erhalten die Braunkohlebetreiber RWE und LEAG Entschädigungen in Höhe von 4,35 Milliarden Euro, was unabhängige Expert*innen als unangemessen hoch einschätzen. Aufgrund von Zweifeln an der Vereinbarkeit mit dem EU-Beihilfenrecht hat die EU-Kommission ein Prüfverfahren eingeleitet. Inzwischen hat die Bundesregierung eingestanden, dass der Verzicht der Braunkohlebetreiber auf Klagen unter dem Energiecharta-Vertrag die Entschädigungen in die Höhe getrieben hat.

 

Fabian Flues, Handelsexperte bei PowerShift, sagte: „Der Energiecharta-Vertrag hat dem deutschen Kohleausstieg hohe Hürden gesetzt. Er hat entscheidend dazu beigetragen, dass die Braunkohlekonzerne unverhältnismäßig hohe Entschädigungen und äußerst vorteilhafte Bedingungen für den Kohleausstieg erhalten haben. Letztendlich sind das Klima und die öffentlichen Haushalte die Leidtragenden.“

 

In einem diese Woche versandten Brief an das Bundeswirtschaftsministerium und die Koalitionsverhandler*innen forderten Organisationen aus der Zivilgesellschaft einen schnellen Ausstieg aus dem Energiecharta-Vertrag. Unterstützt wird diese Forderung auch von über einer Million Menschen, die eine Petition zum Energiecharta-Ausstieg unterschrieben haben.

 

„Wie der Kohleausstieg wird auch der Rückzug aus Öl und Gas durch den Energiecharta-Vertrag massiv behindert. Die neue Bundesregierung muss unverzüglich einen Ausstieg aus dem Energiecharta-Vertrag einleiten. Der Vertrag darf wichtigen Schritten zur Bekämpfung der Klimakrise nicht weiter im Weg stehen“, so Flues.

 

Ein häufig genanntes Argument für ein Verbleiben im Energiecharta-Vertrag ist die Verfallsklausel, die Klagen auch noch zwanzig Jahre nach einem Ausstieg erlaubt. Internationale Rechtsexpert*innen haben vor kurzem aufgezeigt, wie diese entschärft werden kann.

 

 

 

Download der Publikation

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Fabian Flues, Referent für Handels- und Investitionspolitik bei PowerShift e.V.

fabian.flues@power-shift.de, +49 (0)159 0611 3733

 

 

LINK ZUM BRIEFING Das Briefing wird herausgegeben von PowerShift, attac Deutschland, ClientEarth, Europe beyond Coal, Forum Umwelt und Entwicklung, NaturFreunde Deutschlands, Netzwerk Gerechter Welthandel, Umweltinstitut München und Urgewald.

 

https://fragdenstaat.de/anfrage/dokumente-zum-energiecharta-vertrag-und-kohleausstieg/639279/anhang/211025-UIGBescheid-NAMEIIIFinal_geschwaerzt.pdf

 

https://www.oeko.de/fileadmin/oekodoc/Einordnung-der-geplanten-Entschaedigungszahlungen-fuer-deutsche-Braunkohlekraftwerke.pdf

 

https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_21_972

 

https://www.clientearth.org/latest/documents/brief-an-bundeswirtschaftsministerium-zu-den-auswirkungen-der-komstroy-entscheidung-auf-den-modernisierungsprozess-des-energiecharta-vertrags/

 

https://aktion.campact.de/handelspolitik/energiecharta/teilnehmen

 

https://verfassungsblog.de/investitionsschutz-uber-klimaschutz/

Kategorien: Ticker

Was die globale Steuerreform für Entwicklungsländer bedeutet

DIE - 8. November 2021 - 10:37

Insgesamt 140 Staaten haben in den letzten Jahren unter dem Dach der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über die Neugestaltung des internationalen Steuersystems verhandelt. Ursprünglich von der Gruppe der 20 größten Ökonomien (G20) angestoßen, haben sich am 8. Oktober 136 der 140 Mitgliedsstaaten des sogenannten Inclusive Framework on Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) auf die Grundzüge einer globalen Steuerreform verständigt.

Die Reform birgt zwei große Hoffnungen: höhere Steuereinnahmen und mehr Fairness bei der internationalen Verteilung der Steuerrechte für Unternehmen. Theoretisch sollten hiervon auch Mittel- und Niedrigeinkommensländer profitieren, denn im Vergleich zu Industrieländern hängen sie stärker von Einnahmen aus Unternehmensbesteuerung ab und leiden entsprechend unter den Steuervermeidungspraktiken multinationaler Unternehmen (MNUs). Ob diese Hoffnungen sich erfüllen, ist allerdings fraglich.

Die Reform enthält durchaus Elemente einer historischen Neuordnung des internationalen Steuersystems. Galt bislang das Prinzip der Besteuerung von Unternehmensgewinnen im Land des Firmensitzes, erhalten zukünftig Länder, in denen Umsätze erzielt werden, die sogenannten „Marktstaaten“, mehr Rechte bei der Besteuerung der weltweit einhundert größten MNUs. Den Regierungen entgehen weltweit schätzungsweise 200 Milliarden US-Dollar an Einnahmen, weil Unternehmen ihren Hauptsitz – oder den Sitz besonders profitabler Unternehmenstöchter – in Steueroasen verlagern, wo keine oder kaum Steuern anfallen. Diese erste Reformsäule soll ab 2023 Unternehmensgewinne in Höhe von geschätzt 125 Milliarden US-Dollar auf Marktstaaten umverteilen und somit dort mehr Einnahmen generieren.

Eine zweite Neuerung besteht in der Einführung eines globalen Mindeststeuersatzes von 15 Prozent für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro. Dies soll den weltweiten Abwärtstrend der Körperschaftsteuersätze stoppen. Eine Studie der OECD zeigt, dass diese Mindeststeuer weltweit rund 150 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen in die Staatskassen fließen lassen könnte. Beim Gipfeltreffen der G20 in Rom am 30. und 31. Oktober bezeichnete Bundeskanzlerin Merkel die Mindeststeuer als „ein klares Gerechtigkeitssignal in Zeiten der Digitalisierung“.

Wie es scheint, kommt die Reform genau zum richtigen Zeitpunkt. Regierungen weltweit sind auf der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des globalen Klimawandels zu bekämpfen. Nun sollen endlich auch die großen Digitalunternehmen, die sich der Besteuerung bisher weitgehend entziehen konnten, ihren Beitrag liefern.

Alles gut also? Leider nein. Internationale NROs und unabhängige Expert*innen schätzen das Verhandlungsergebnis eher nüchtern ein, nicht zuletzt, weil in letzter Minute eine zehn-jährige Übergangsperiode mit großzügigen Sonderregelungen (sog. substance carve-outs) in das Abkommen aufgenommen wurde. Hinzu kommt, dass Mehreinnahmen aus der Mindeststeuer vor allem dort anfallen, wo Unternehmen ihren Hauptsitz haben – in der EU beispielsweise geschätzte 63 Milliarden Euro im Jahr 2023. Hingegen werden aus der Gruppe der Entwicklungsländer in erster Linie einige wenige große Schwellenländer von der Mindeststeuer profitieren können.

Auch die Umverteilung von Besteuerungsrechten auf die Marktstaaten begünstigt vor allem die reichen bzw. bevölkerungsreichen Länder mit großen Absatzmärkten. Die Erklärung der OECD sagt, dass Entwicklungsländer „im Verhältnis zu ihren existierenden Einnahmen“ stärker profitieren werden. Diese sind im Durchschnitt aber deutlich niedriger als jene der OECD-Mitgliedsländer. Im Übrigen müssen alle teilnehmenden Staaten künftig auf die eigene Besteuerung digitaler Unternehmen verzichten. Das kann in Einzelfällen erhebliche Steuerausfälle nach sich ziehen. Ein Ausweg wäre, jene Unternehmen, die nicht zu den einhundert größten gehören, weiterhin mit nationalen Digitalsteuern zu belegen. Dies ist in der aktuellen Reformvorlage aber nicht vorgesehen.

Warum haben Entwicklungsländer dem Reformpapier dann aber größtenteils zugestimmt? Zum einen haben es Organisationen wie das African Tax Administration Forum (ATAF) erreicht, dass einige Regelungen aufgenommen wurden, die im Interesse der Entwicklungsländer liegen. Dazu gehören beispielsweise niedrigere Schwellenwerte (250.000 statt 1 Mio. EUR) für Umsätze, ab denen die Besteuerungsrechte von Marktstaaten greifen, in Staaten mit einem Bruttoinlandsprodukt von weniger als 40 Milliarden Euro. So kommen auch viele Niedrigeinkommensländer zu zusätzlichen Einnahmen – soweit sie in der Lage sind, die komplexen Regelungen umzusetzen.

Zum anderen erhoffen sich manche Regierungen tatsächlich eine Einhegung des ruinösen internationalen Steuerwettbewerbs. Ein Mindeststeuersatz von lediglich 15 Prozent kann aber im Ergebnis darauf hinauslaufen, dass die Körperschaftssteuersätze zumindest der Entwicklungsländer sich diesem Wert nähern. Die Suche nach einem effektiven und fairen internationalen Steuersystem ist mit dieser Reform also nicht beendet, sondern muss in eine neue Runde gehen.

Kategorien: Ticker

Was die globale Steuerreform für Entwicklungsländer bedeutet

GDI Briefing - 8. November 2021 - 10:37

Insgesamt 140 Staaten haben in den letzten Jahren unter dem Dach der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) über die Neugestaltung des internationalen Steuersystems verhandelt. Ursprünglich von der Gruppe der 20 größten Ökonomien (G20) angestoßen, haben sich am 8. Oktober 136 der 140 Mitgliedsstaaten des sogenannten Inclusive Framework on Base Erosion and Profit Shifting (BEPS) auf die Grundzüge einer globalen Steuerreform verständigt.

Die Reform birgt zwei große Hoffnungen: höhere Steuereinnahmen und mehr Fairness bei der internationalen Verteilung der Steuerrechte für Unternehmen. Theoretisch sollten hiervon auch Mittel- und Niedrigeinkommensländer profitieren, denn im Vergleich zu Industrieländern hängen sie stärker von Einnahmen aus Unternehmensbesteuerung ab und leiden entsprechend unter den Steuervermeidungspraktiken multinationaler Unternehmen (MNUs). Ob diese Hoffnungen sich erfüllen, ist allerdings fraglich.

Die Reform enthält durchaus Elemente einer historischen Neuordnung des internationalen Steuersystems. Galt bislang das Prinzip der Besteuerung von Unternehmensgewinnen im Land des Firmensitzes, erhalten zukünftig Länder, in denen Umsätze erzielt werden, die sogenannten „Marktstaaten“, mehr Rechte bei der Besteuerung der weltweit einhundert größten MNUs. Den Regierungen entgehen weltweit schätzungsweise 200 Milliarden US-Dollar an Einnahmen, weil Unternehmen ihren Hauptsitz – oder den Sitz besonders profitabler Unternehmenstöchter – in Steueroasen verlagern, wo keine oder kaum Steuern anfallen. Diese erste Reformsäule soll ab 2023 Unternehmensgewinne in Höhe von geschätzt 125 Milliarden US-Dollar auf Marktstaaten umverteilen und somit dort mehr Einnahmen generieren.

Eine zweite Neuerung besteht in der Einführung eines globalen Mindeststeuersatzes von 15 Prozent für Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro. Dies soll den weltweiten Abwärtstrend der Körperschaftsteuersätze stoppen. Eine Studie der OECD zeigt, dass diese Mindeststeuer weltweit rund 150 Milliarden US-Dollar an zusätzlichen Einnahmen in die Staatskassen fließen lassen könnte. Beim Gipfeltreffen der G20 in Rom am 30. und 31. Oktober bezeichnete Bundeskanzlerin Merkel die Mindeststeuer als „ein klares Gerechtigkeitssignal in Zeiten der Digitalisierung“.

Wie es scheint, kommt die Reform genau zum richtigen Zeitpunkt. Regierungen weltweit sind auf der Suche nach zusätzlichen Einnahmequellen, um die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und des globalen Klimawandels zu bekämpfen. Nun sollen endlich auch die großen Digitalunternehmen, die sich der Besteuerung bisher weitgehend entziehen konnten, ihren Beitrag liefern.

Alles gut also? Leider nein. Internationale NROs und unabhängige Expert*innen schätzen das Verhandlungsergebnis eher nüchtern ein, nicht zuletzt, weil in letzter Minute eine zehn-jährige Übergangsperiode mit großzügigen Sonderregelungen (sog. substance carve-outs) in das Abkommen aufgenommen wurde. Hinzu kommt, dass Mehreinnahmen aus der Mindeststeuer vor allem dort anfallen, wo Unternehmen ihren Hauptsitz haben – in der EU beispielsweise geschätzte 63 Milliarden Euro im Jahr 2023. Hingegen werden aus der Gruppe der Entwicklungsländer in erster Linie einige wenige große Schwellenländer von der Mindeststeuer profitieren können.

Auch die Umverteilung von Besteuerungsrechten auf die Marktstaaten begünstigt vor allem die reichen bzw. bevölkerungsreichen Länder mit großen Absatzmärkten. Die Erklärung der OECD sagt, dass Entwicklungsländer „im Verhältnis zu ihren existierenden Einnahmen“ stärker profitieren werden. Diese sind im Durchschnitt aber deutlich niedriger als jene der OECD-Mitgliedsländer. Im Übrigen müssen alle teilnehmenden Staaten künftig auf die eigene Besteuerung digitaler Unternehmen verzichten. Das kann in Einzelfällen erhebliche Steuerausfälle nach sich ziehen. Ein Ausweg wäre, jene Unternehmen, die nicht zu den einhundert größten gehören, weiterhin mit nationalen Digitalsteuern zu belegen. Dies ist in der aktuellen Reformvorlage aber nicht vorgesehen.

Warum haben Entwicklungsländer dem Reformpapier dann aber größtenteils zugestimmt? Zum einen haben es Organisationen wie das African Tax Administration Forum (ATAF) erreicht, dass einige Regelungen aufgenommen wurden, die im Interesse der Entwicklungsländer liegen. Dazu gehören beispielsweise niedrigere Schwellenwerte (250.000 statt 1 Mio. EUR) für Umsätze, ab denen die Besteuerungsrechte von Marktstaaten greifen, in Staaten mit einem Bruttoinlandsprodukt von weniger als 40 Milliarden Euro. So kommen auch viele Niedrigeinkommensländer zu zusätzlichen Einnahmen – soweit sie in der Lage sind, die komplexen Regelungen umzusetzen.

Zum anderen erhoffen sich manche Regierungen tatsächlich eine Einhegung des ruinösen internationalen Steuerwettbewerbs. Ein Mindeststeuersatz von lediglich 15 Prozent kann aber im Ergebnis darauf hinauslaufen, dass die Körperschaftssteuersätze zumindest der Entwicklungsländer sich diesem Wert nähern. Die Suche nach einem effektiven und fairen internationalen Steuersystem ist mit dieser Reform also nicht beendet, sondern muss in eine neue Runde gehen.

Kategorien: english

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren