Sie sind hier

Sammlung von Newsfeeds

African Climate Change Summit 2019

Women - 16. Oktober 2019 - 8:04
African Climate Change Summit 2019

Call for proposals for the Climate Change Summit – Africa, Accra – 16-17-18 October 2019!

Since the Climate urgency is more pressing than ever and that the States pledges are insufficient, it is absolutely necessary to raise ambition and accelerate the implementation of the Paris Agreement, by bringing together a large network of Subnational Governments and Non-State Actors and by anchoring the implementation of concrete climate actions at the local level. Local authorities, businesses, NGOs, trade unions, scientists, representatives from agricultural, youth, women and indigenous organisations, educators, citizens, you are invited to submit your initiatives to feed the work of the Climate Chance Summit Africa that will take place in October 2019.

We invite you to take part in this call for proposals if you are leading initiatives corresponding to one of the 9 themes:
Access to climate finance in Africa
Developing African cities in a sustainable way
Agriculture, food and reforestation in Africa
Renewable energy and energy efficiency in Africa
Mobility and sustainable transport in Africa
Adaptation and Water in Africa
Sustainable Building and Construction in Africa
Education and Training on Climate Change in Africa
Circular economy in Africa

The selected initiatives will be presented during the thematic workshops at the Climate Chance Summit – Africa taking place in Accra from the 16th to 18th October 2019 and/or will be published on the Cartography for action.

To contribute: Submit your initiatives by May 31st, 2019 ! access here 

Kategorien: english

Moving and learning: rethinking education and skills for global migration

ODI - 15. Juli 2019 - 0:00
A high-level discussion on migration and education taking place at the 2019 UN High Level Political Forum.
Kategorien: english

Side Event: Ground Level Peoples’ Forum (GLPF)

Women - 14. Juli 2019 - 11:58
Side Event: Ground Level Peoples' Forum (GLPF) Don’t miss this opportunity to envision the world we want with local and international grassroots activists! Join us at the Ground Level Peoples’ Forum (GLPF): a counter-space to the United Nations High-Level Political Forum (HLPF) that puts forward the peoples’ struggles and resistances for development justice. Date: 14 July 2019 Venue: People’s Forum at 320 W 37th St., New York If you are interested in co-organise, join our event and mobilization, please RSVP to rina@apwld.org and ahc27hk@gmail.com
Kategorien: english

Werde Weltwandler*in

AgrarKoordination - 1. Juli 2019 - 13:48
Die Agrar Koordination richtet auch dieses Jahr wieder die WeltwandlerInnenwoche als Sommerferienwoche für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren zusammen mit Globales Lernen Harburg und hamburg mal fair aus. Sie wird vom 1.-4. Juli 2019 von 10-16h im Lernort KultrurKapelle Wilhelmsburg täglich stattfinden. Die Kosten betragen insgesamt 40€, wobei eine Ernäßigung möglich ist. Unter dem Motto "Wir bauen uns die Welt, wie sie uns gefällt", wird verschiedenen Fragestellungen nachgegangen wie z.B.: Wie kann die Welt besser werden, für uns in Hamburg aber auch für die Menschen in anderen Teilen der Welt? Und was haben wir überhaupt mit Menschen auf anderen Kontinenten zu tun? Mit diesen Fragen wollen wir un sbeschäftigen, Lösungen erforschen und eigene Vorstellungen entwickeln. Es werden Projekte vor Ort besucht, die an Antworten für eine bessere Welt arbeiten: z.B. einen Gemeinschaftsgarten oder eine Werkstatt. Im Laufe der Woche entwerfen wir unsere eigenen Ideen und Wünsche für ein zukunftsfähiges Zusammenleben. Daraus gestalten wir eine Ausstellung mit Bildern, Modellen und Viedeos. Also meldet Euch schnell an, bis zum 11. Juni 2019 unter ferienwoche@lernort -kulturkapelle.de. Telefon: 040-39 25 26. Den Flyer zur Ferienwoche findet ihr hier.
Kategorien: Hamburg

Presseinformation: Zwei Guarani-Kaiowá Frauen aus Brasilien am 20. Juni in Köln und am 23.-25. Juni in Berlin/ Interviews möglich.

FIAN - 20. Juni 2019 - 12:36
Die ehrenamtliche Gruppe „Guarani-Kaiowa Support Networt“ (in Europa), zusammen mit Abá e.V. und Klima Bündnis und Katholischer Fonds, in Zusammenarbeit mit Brasil Nilê, Weltladen, Weltkulturen Museum, Brasil em Debate, FIAN Deutschland, Brigada Feminista, Gesellschaft für bedrohte Völker, Brot für die Welt, CIMI und die Indigenen Organisation Guarani und Kaiowas Kuñangue Aty Guasu und Aty Guasu wird im Juni eine Delegation von Guarani Kaiowá Frauen aus Brasilien in Europa empfangen. Die Delegation wird u.a. in Gesprächen mit deutschen Institutionen, Bundestagsabgeordneten und weitere NROs über die bedrängte Lage von indigenen Gruppen, insbesondere von Frauen, in Brasilien informieren. Nach ihrer Rundreise durch Deutschland und Österreich wird die Delegation nach Genf weiterreisen, um an der Sitzung des Menschenrechtsausschusses teilzunehmen.

Die zwei Anführerinnen der Frauenorganisation der Guarani Kaiowá „Kuñangue Aty Guasu“, stehen am 20. Juni in Köln sowie am 23. bis 25 Juni in Berlin für Interviews zu Verfügung – entweder vor Ort oder telefonisch.

Mit dem Rechtsruck unter der aktuellen brasilianischen Regierung sind deutliche Einschränkungen in Bezug auf die Rechte indigener Gruppen zu befürchten, sowie ein Anstieg der Gewalt gegen Indigene und eine zunehmende Kriminalisierung von indigenen Organisationen. Frauen sind hier besonders betroffen. Im Vordergrund steht dabei sexualisierte Gewalt gegen Frauen. Weiterhin leiden Frauen unter Diskriminierung und Misshandlungen im öffentlichen Gesundheitswesen. Die Zerstörung der indigenen Kultur wirkt sich negativ auf die Frauen aus.

FIAN begleitet seit mehreren Jahren den Kampf der Guarani Kaiowá in Brasilien für die Durchsetzung ihrer, von der brasilianischen Verfassung garantierten Landrechte. Im August 2017 nahm FIAN Deutschland gemeinsam mit FIAN International, FIAN Brasilien, HEKS und Reporter Brasil an einer Fact Finding Mission in Mato Grosso do Sul teil um die Menschenrechtssituation der Guarani Kaiowá zu beobachten, sowie die Verbindung zwischen europäischen Unternehmen und der Agrarindustrie in Brasilien und ihre mögliche Verantwortung für Menschenrechtsverletzungen gegen die Guarani Kaiowá Bevölkerung zu recherchieren.
Informationen und Interviews:

Almudena Abascal, FIAN Lateinamerika-Referentin
Tel.: 0221-47449113
E-Mail: a.abascal(ät)fian.de
Mobil: 0162 3487660

Beats+Bohne

AgrarKoordination - 20. Juni 2019 - 11:48
Beats+Bohne! Du möchtest Neues rund um die Themen Landwirtschaft und Ernährung erfahren, Dich vernetzen und Visionen für eine zukunftsfähige Landwirtschaft entwickeln? Du genießt den Sommer am liebsten unter freiem Himmel, liebst leckeres Essen und gute Musik und möchtest neue, spannende Menschen kennenlernen? Dann komm zum Beats und Bohne-Festival, wo Dich vier Tage voll spannender Arbeitsgruppen und Aktivwerkstätten, Film- und Theatervorführungen, Bands und vieles mehr erwarten. Wo?        Auf dem Dottenfelder Hof, einem Bauernhof in Bad Vilbel (bei Frankfurt                         am Main).
Wann?   
20.-23. Juni 2019 Die Kosten für das Festival-Ticket betragen 50 € Normalpreis oder 70 € Soli-Preis (Einstufung nach eigenem Ermessen). Im Ticketpreis sind die Teilnahme an allen Veranstaltungen, das Camping sowie die Vollverpflegung durch eine VoKü enthalten. weitere Infos und Anmeldung hier Video zum Festival
Kategorien: Hamburg

Referent*in Friedens- und Versöhnungsarbeit bei der Frauenkirche in Dresden

Talents4Good - vor 2 Stunden 49 Minuten

Die Frauenkirche ist ein Gotteshaus, das mit Blick auf seine Geschichte von Zerstörung und Wiederaufbau zu Frieden und Versöhnung mahnt. Die gemeinnützige Stiftung Frauenkirche Dresden gestaltet das vielfältige Leben in der Kirche und verantwortet den dauerhaften Erhalt des einzigartigen Gotteshauses im Einklang mit dieser zentralen Botschaft. Die Frauenkirche versteht sich als eine offene Kirche, die durch die Unterstützung von Menschen aus aller Welt für Menschen aus aller Welt wiedererrichtet wurde.

Die Stiftung Frauenkirche Dresden besetzt zum schnellstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Referent/in Friedens- und Versöhnungsarbeit (m/w/d)
mit 40 Wochenstunden für die Frauenkirche Dresden.

Die Stelle umfasst die strategische Planung, Projektsteuerung und operative Umsetzung der Friedens- und Versöhnungsarbeit mit dem Ziel, die Frauenkirche als europäischen Ort religiöser und kultureller Verständigung mit gleichzeitiger lokaler Verortung inhaltlich und kommunikativ zu stärken und in die Zukunft zu tragen. Die Friedens- und Versöhnungsarbeit soll strategisch ausgestaltet und gestärkt werden, so dass die Frauenkirche als Wahrzeichen, das zu Toleranz und Frieden der Völker und Religionen untereinander mahnt, wirkt.

Wir bieten Ihnen einen einzigartigen Arbeitsplatz in einer der bekanntesten Kirchen weltweit, das Mitwirken in einem hoch motivierten Team, eine eigenverantwortliche und verantwortungsvolle Tätigkeit sowie eine attraktive Vergütung.

Diese Tätigkeiten beinhaltet unsere Stelle:
  • Inhaltliche Weiterentwicklung und Umsetzung vorhandener Veranstaltungsformate sowie Konzeption neuer Formate
  • Veranstaltungsorganisation und -durchführung
  • Profilschärfung im Sinne einer Markenentwicklung
  • Konzeption und Steuerung kommunikativer Maßnahmen zur Stärkung des Friedens- und Versöhnungsortes Frauenkirche, insbesondere um Partizipation und Interaktion verschiedener Zielgruppen zu ermöglichen (print und digital)
  • Aufbau und Pflege eines überregionalen Netzwerkes für die Friedens- und Versöhnungsarbeit an der Frauenkirche
  • Nachbereitung von Projekten, Veranstaltungen und Angeboten
Diese Anforderungen haben wir an Sie:
  • erfolgreich abgeschlossenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium der Geisteswissenschaften, z. B. Politikwissenschaft, Soziologie, Erziehungswissenschaft, Kulturwissenschaften, oder der Religionspädagogik
  • mehrjährige Berufserfahrung in der außerschulischen gesellschaftspolitischen Jugend- und Erwachsenenbildung, der Religionspädagogik oder im kirchlichen oder politischen Veranstaltungsmanagement
  • Erfahrungen im Projektmanagement
  • kommunikative Stärke, Aufgeschlossenheit, Vernetzung und strategisch-inhaltliche Ausrichtung
  • Affinität zu und Erfahrung mit kirchlichen Themen und Aufgabenstellungen
  • Digitale und interkulturelle Kompetenz
  • interkulturelle Kompetenz
  • sehr gutes Englisch in Wort und Schrift

Wir erwarten ein hohes Maß an eigenverantwortlichem Handeln, Teamfähigkeit, Organisationsfähigkeit, Sorgfalt und Zuverlässigkeit.

Chancengleichheit ist Bestandteil unserer Personalpolitik. Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Auswahlverfahrens erteilen.

Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen inkl. Gehaltsvorstellung richten Sie bitte bis 1. Juli 2019 an

Stiftung Frauenkirche Dresden
Personalmanagement
Georg-Treu-Platz 3
01067 Dresden

 oder an bewerbung@frauenkirche-dresden.de.

Unterlagen können nur zurückgesandt werden, wenn ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beiliegt. Nähere Auskünfte zum Aufgabengebiet erhalten Sie unter der Rufnummer 0351/65606-200. 

www.frauenkirche-dresden.de

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Referent*in Friedens- und Versöhnungsarbeit bei der Frauenkirche in Dresden erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Relationship-Fundraiser*in bei der Heinz Sielmann Stiftung in Göttingen

Talents4Good - vor 3 Stunden 16 Minuten

Die Heinz Sielmann Stiftung wurde 1994 von Herrn Prof. Heinz und Frau Inge Sielmann gegründet. Sie gehört zu den privaten Stiftungen und verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Die Stiftung engagiert sich bundesweit in zahlreichen Projekten des Umwelt- und Naturschutzes und in der Umweltbildung.

Die Heinz Sielmann Stiftung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt vorzugweise in Elstal bei Berlin oder in Duderstadt bei Göttingen eine/n

Relationship-Fundraiser/in
für die Akquise von Großspenden und Nachlässen

Lebensräume für bedrohte Tier- und Pflanzenarten zu bewahren, ist eines der größten Ziele heutiger Naturschutzarbeit. Die Heinz Sielmann Stiftung ist in diesem Bereich seit 25 Jahren mit zahlreichen Projekten aktiv. Unser bedeutendster Erfolg ist die Etablierung einer Biotop-Verbundstruktur, mit der wir in Süddeutschland in erfolgreicher Zusammenarbeit mit Gemeinden und der Bevölkerung rund 130 Biotope aufgebaut haben. Durch unser Engagement ist die Artenvielfalt dort nachweislich um 40% gestiegen. Jedes Jahr kommen neue wertvolle Lebensräume hinzu. „Nichts hinterlässt einen tieferen Eindruck als das persönliche Erleben in freier Natur.“ Getreu dieser Worte unseres Stifters Prof. Heinz Sielmann sorgt die Stiftung mit ihren Projekten außerdem dafür, dass Menschen die Natur erleben können. Besonders Kindern und Jugendlichen wird das Naturerlebnis ermöglicht, damit sie früh den Wert der Natur schätzen lernen.

Unsere Arbeit ist zum überwiegenden Teil spendenfinanziert. Über Klein- und Großspenden sowie Legate generieren wir ein Jahresbudget von rund 9 Mio. Euro. Unsere Zielgruppe im Großspenden-Segment sind vor allem naturverbundene Persönlichkeiten aus akademischen Milieus, Wissenschaftler/innen und Unternehmer/innen. Auch Zustiftungen und Treuhandstiftungen spielen in diesem Kontext eine wichtige Rolle. Zur Weiterentwicklung unserer Fundraising-Aktivitäten suchen wir ab sofort und unbefristet eine/n Relationship-Fundraiser/in in Vollzeit (40 Wochenstunden).

Ihre Aufgaben
  • Sie gehen aktiv auf potentielle neue Spender/innen zu und bauen tragfähige Beziehungen auf, telefonisch, durch Besuche sowie auf Veranstaltungen
  • Sie generieren, unterstützt von Dienstleistern, mithilfe von Mailings Leads, die Sie kontinuierlich weiterentwickeln
  • In Zusammenarbeit mit dem Bereichsleiter entwickeln Sie die Strategie zur Groß-spenderwerbung weiter und setzen sie um
  • Sie berichten direkt an den Bereichsleiter
Ihr Profil
  • Sie haben ein Studium erfolgreich abgeschlossen oder verfügen über vergleich-bare Qualifikation aus Ihrer Berufspraxis
  • Sie haben mehrjährige Fundraising-Erfahrung im Bereich Großspenden
  • Sie haben Lust darauf, Menschen zu begegnen und können Ihre Gesprächs-partner/innen von unserer Arbeit begeistern
  • Sie arbeiten sehr eigeninitiativ und strukturiert
  • Sie interessieren sich für Naturschutz und identifizieren sich mit unseren Zielen und Tätigkeiten
  • Sie sind zu regelmäßigen Geschäftsreisen (1-2 Tage pro Woche) überwiegend in Deutschland bereit
Wir bieten
  • Effektiver Natur- und Artenschutz wird immer wichtiger! Durch Ihre Arbeit leisten Sie einen wichtigen Beitrag dazu
  • Eine eigenverantwortliche Tätigkeit, bei der Sie sich und Ihre Fähigkeiten entfalten können
  • Die Möglichkeit, Ihre Ideen einzubringen und ohne große Hürden oder starre Richtlinien Neues auszuprobieren
  • Ein gutes Betriebsklima und ein Team, das produktiv zusammenarbeitet
  • Eine gute Einarbeitung und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Eine unbefristete Vollzeitstelle
  • Eine unkomplizierte Homeoffice-Option
  • Wir möchten die Stelle vorzugsweise in Berlin besetzen. Eine Arbeit bundesweit im Homeoffice mit regelmäßiger Anwesenheit in Berlin ist aber ebenfalls denkbar.

Wenn Sie Lust haben, uns mit Ihrer Expertise zu unterstützen, dann freuen wir uns über Ihre zeitnahe Bewerbung, da wir die Stelle zügig besetzen wollen.

Bitte schicken Sie Ihre Unterlagen inklusive Gehaltswunsch und möglichem Starttermin per E-Mail an: personalabteilung@sielmann-stiftung.de  

Für Fragen steht Ihnen Thomas Bischoff, Bereichsleiter Kommunikation & Fundraising, unter Tel. 05527 914-414 gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Stiftung finden Sie auf www.sielmann-stiftung.de

Heinz Sielmann Stiftung
Gut Herbigshagen
Sielmannweg 1
37115 Duderstadt

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Relationship-Fundraiser*in bei der Heinz Sielmann Stiftung in Göttingen erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Project Manager (m/w/*) bei SEEK Development in Berlin

Talents4Good - vor 3 Stunden 22 Minuten

Do you want to develop your potential? Tackle the world’s toughest problems?
And leverage your passion for consulting to create sustainable impact?
Join SEEK Development as Project Manager and become a global development leader

About SEEK

We offer a distinctive setup for people who want to bring their intelligence, business skills and experience to bear on global challenges and sustainable development. We seek purpose-driven individuals who are exceptional problem-solvers, are experienced in managing projects and organizational change processes and are excited to shape a growing, entrepreneurial organization working globally from the heart of Berlin.

SEEK is a strategic and organizational consulting group dedicated to global human development. We drive social impact by supporting leading organizations to maximize their effectiveness and tackle the world’s toughest problems. We combine the professionalism of top management consulting with deep knowledge of the global development ecosystem, cutting-edge content knowledge and expertise in leading multi-stakeholder and organizational development processes. We support leading international agencies, governments, foundations, non-governmental organizations and corporations to maximize their impact – and work with clients such as the Bill & Melinda Gates Foundation; the Global Fund to Fight AIDS, Tuberculosis and Malaria; the Global Partnership for Education; the World Bank; and the World Health Organization. For more information visit www.seekdevelopment.org.

About You

You are passionate about social impact and want to put your consulting and leadership skills to work in the field of global development. You are experienced at managing projects and inspiring teams that drive the delivery of innovative and results-oriented solutions for our clients. You look at challenges from a holistic perspective to unpack the real issues. You believe in the power of co-creation to drive sustainable change and are skilled in facilitating multi-stakeholder processes to mobilize collective action. You are a committed self-starter, with an entrepreneurial spirit, and strong qualifications:

  • Advanced degree in business/public administration, economics, social sciences or related fields from a renowned university
  • Minimum of 5 years of experience (minimum of 2 years in a leading strategy consulting firm plus ideally a managerial position in the social sector)
  • Experience with client management in complex settings and with diverse groups of stakeholders
  • Demonstrated ability to manage projects and lead teams
  • Strong analytical and problem-solving skills
  • Experience in organizational development and transformations, process facilitation and leadership
  • Ability to communicate complex ideas effectively and present information in an insightful manner
  • Flexible and able to lead a team in an entrepreneurial atmosphere
  • Fluent in English, German proficiency a plus
About your role

You will play a key role in managing our high-profile client engagements and will be responsible for the day-to-day project management to deliver high-quality results for our clients. You lead the consulting team in conducting analyses, formulating and testing hypotheses, and developing creative ideas together with the client to drive change and create impact. Your main responsibilities:

  • Manage client relationships and projects ensuring high quality of client deliverables and lead day-to-day engagements with clients
  • Manage entire projects, helping the team to structure workstreams and developing innovative solutions together with the client
  • Lead project teams and develop, coach and support highly motivated and skilled consulting team members who strive for impact
  • Develop high-impact programmatic and financing strategies, business models and partnerships for leading organizations in global development
  • Support leaders in transforming the operating models, culture and leadership practices within their organizations to maximize effectiveness
  • Develop innovative resource mobilization, advocacy, and investment strategies for clients to ensure access to and optimal allocation of resources
  • Actively contribute to SEEK’s growth including business development and to further expanding SEEK’s knowledge base
What we offer
  • Unique chance to drive social impact in a fast-growing global development consultancy from day one
  • International work environment and clients
  • Passionate, dynamic and values-driven team in constant search of excellence
  • Mentorship and training to develop your potential and enable you to thrive
  • Career development opportunities
Interested?

Please submit your application (cover letter, resume) to  recruiting@seekdevelopment.org stating SEEK-Project Manager /+your surname in the subject line by COB June 30th, 2019 highlighting your experience in the strategy consulting and social impact/global development sector as well as your leadership experience. Please also note your earliest possible start date and expected salary. We will screen applications on a rolling basis – selected candidates will be invited for a multistage interview process.

Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Bewerbung auf Talents4Good beziehen.

Der Beitrag Project Manager (m/w/*) bei SEEK Development in Berlin erschien zuerst auf Talents4Good.

Kategorien: Jobs

Wirksamer Kampf gegen Antibiotikaresistenzen erfordert Sofortausstieg aus Reserveantibiotika in der Tierhaltung

Germanwatch - vor 4 Stunden 55 Minuten
Wirksamer Kampf gegen Antibiotikaresistenzen erfordert Sofortausstieg aus Reserveantibiotika in der Tierhaltung Stefan Küper 19.06.2019 | 16:20 Uhr Germanwatch kommentiert heute vorgestellte Evaluierung des Antibiotika-Minimierungskonzeptes

Berlin (19. Juni 2019). Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat heute offiziell die Evaluierung des Antibiotika-Minimierungskonzeptes vorgestellt. Reinhild Benning, Agrarexpertin von Germanwatch, kommentiert den Bericht:

„Je mehr auf industrielle Massentierhaltung gesetzt wird, desto unwahrscheinlicher ist die weitere Reduktion von Antibiotika in der Tierhaltung und desto höher auch die Resistenzraten in der Lebensmittelkette. Hähnchen- und Putenfleisch stammt in Deutschland zu über 90 Prozent aus industrieller Massentierhaltung, in der bis zu 23 Hühnchen pro Quadratmeter gehalten und haufenweise krank werden. Sie bekommen entsprechend viel Antibiotika  - rund 40 Prozent davon sind Reserveantibiotika. Dies sind Medikamente, die für den Menschen besonders wichtig sind, da sie vor allem dann eingesetzt werden, wenn andere Antibiotika bereits nicht mehr wirken. Wir fordern ein sofortiges Verbot der Reserveantibiotika in Tierfabriken und eine Verbesserung der Haltungsvorschriften im Stall, damit Tiere nicht mehr systembedingt krank werden. Antibiotika in der Tiermedizin müssen zudem mit staatlich festgelegten Preisen so teuer werden, dass sich Tierschutz im Stall finanziell mehr lohnt als der serienmäßige Einsatz von Antibiotika zur Billigfleischerzeugung.“

Themen Welternährung, Landnutzung und Handel AnsprechpartnerInnen Echter NameReinhild Benning Referentin für Landwirtschaft und Tierhaltung +49 (0)30 / 28 88 356-82 benning@germanwatch.org Echter NameStefan Küper Pressesprecher +49 (0)228 / 60 492-23, +49 (0)151 / 252 110 72 presse@germanwatch.org

Regierung lobt Entwicklungshelfer-Gesetz

#Bundestag - vor 4 Stunden 58 Minuten
Regierung lobt Entwicklungshelfer-Gesetz - Entwicklung/Antwort
Kategorien: Ticker

Handreichungen des Ministeriums

#Bundestag - vor 4 Stunden 58 Minuten
Handreichungen des Ministeriums - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

AfD fragt nach Wertschöpfungskettengesetz

#Bundestag - vor 4 Stunden 58 Minuten
AfD fragt nach Wertschöpfungskettengesetz - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Rücküberweisungen von Migranten

#Bundestag - vor 4 Stunden 58 Minuten
Rücküberweisungen von Migranten - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Digitalisierung in Entwicklungsländern

#Bundestag - vor 4 Stunden 58 Minuten
Digitalisierung in Entwicklungsländern - Entwicklung/Kleine Anfrage
Kategorien: Ticker

Internship at the Technology and Engineering Competence Center (TECC) (Berlin) - MicroEnergy International

greenjobs - vor 5 Stunden 54 Minuten
MicroEnergy International (MEI) is an internationally active consulting company with headquarters in Berlin, Germany. MEI works with financial institutions, energy product & service providers, international development actors and with policy makers in order to set up sustainable clean energy finance schemes. In this framework, MEI takes care of the overall project management (from planning through implementation to evaluation), thereby designing, evaluating and optimizing [...]
Kategorien: Jobs

Internship at the Competence Centre for Methodology and Design (CCMD) (Berlin) - MicroEnergy International

greenjobs - vor 6 Stunden 5 Minuten
MicroEnergy International (MEI) is an internationally active consulting company with headquarters in Berlin, Germany. MEI works with financial institutions, energy product & service providers, international development actors and with policy makers in order to set up sustainable clean energy finance schemes. In this framework, MEI takes care of the overall project management (from planning through implementation to evaluation), thereby designing, evaluating and optimizing [...]
Kategorien: Jobs

G20 Summit in Osaka – The Drought Years of International Cooperation

DIE Blog - vor 7 Stunden 14 Minuten

The G20 has been mired in an ongoing crisis for years. After the G20, newly formed ten years ago at the level of heads of state and government, initially overcame the economic and financial crisis more or less successfully, the question quickly arose as to its role beyond reacting to crisis. Instead of taking on a proactive role as a strategic steering committee for the global economy, driving reforms and ensuring the provision of global public goods (such as climate protection and free trade), the G20 proceeded to jump from one issue to the next. The fact that its presidency changes every year has contributed to this ‘issue hopping’.

In the meantime, the G20 is becoming paralysed by a creeping political crisis, fuelled mainly by the disinterest of the U.S. in multilateral cooperation. It is precisely such multilateral cooperation that is needed in order to solve the ever-increasing global problems that know no borders – from climate change and tax evasion to protectionism. Worse still is how the U.S. puts its own national interests first and, in doing so, encourages others to follow suit. It is making successful cooperation between the twenty most important economic nations of the planet increasingly difficult. And this is the fundamental challenge that the G20 must face during the next summit in the economic metropolis of Osaka, Japan, on 28 and 29 June 2019. How can multilateral cooperation be maintained under these circumstances?

Cooperation Breakdowns Could Have Been Avoided

The last two G20 summits, 2017 in Hamburg and 2018 in Buenos Aires, were surprisingly uneventful. This can be attributed to several factors, such as the diplomatic skill of the German federal government, while the ambitions were also scaled back, as was the case during the Argentinean G20 presidency.

The upstream G7 summits also played a role by heading off the force of U.S. criticism and drawing up important lines of compromise. The G7 summit in Taormina, Italy, in May 2017 may have been marked by confrontational discussions, but it did manage to carve out resolutions, particularly in the areas of trade and climate policy, which were also confirmed in the larger circle of the G20. On the other hand, last year’s G7 summit in La Malbaie in Canada showed how unpredictable the U.S. position has become. The summit resolutions were overshadowed by U.S. President Donald Trump’s rejection of the G7 communique, which he tweeted from Air Force One on his way to the next summit with North Korean leader Kim Jong-un.

What remains of the last two years of summit diplomacy is a retreat to the lowest common denominator – such as within the context of trade protectionism – and a search for coalitions of the willing that exclude the U.S. An example of this is the ambitious climate plan that was drawn up at the summit in Hamburg, but was not supported by the U.S.

G20 Minus X Is not the Solution

For some, the last option appears to be a suitable reaction to the unwillingness of the U.S. to cooperate. If the U.S. refuses to provide its support in critical policy areas such as climate policy, then the rest of the G20 states must forge ahead alone. This two-speed policy is also applied at times in the European Union (EU) (in monetary policy, for example) or in world trade organisations (such as with plurilateral agreements). But it is also criticised in these much more formal organisations.

Given the fact that the G20, unlike the EU or the World Trade Organization (WTO), has neither an official mandate, nor procedural rules, nor a secretariat, and as such works on a very informal and ad hoc basis, the broad application of the G20 minus X approach would only further promote the erosion of willingness to cooperate. It could lead to other countries choosing the opt-out solution, and as a result there would no longer be any need to reach an agreement within the G20. It is also important to note that the G20 depends on the support of international organisations in the implementation of its decisions. For example, it is highly doubtful whether the World Bank, whose president is traditionally an American, would implement a G19 resolution without the U.S.

Japan’s Ambitious Pragmatism

Until now, the Japanese G20 presidency has chosen a very pragmatic approach, but is putting forth some rather ambitious topics. In his speech at the World Economic Forum in Davos in January, Prime Minister Shinzo Abe cited issues such as the regulating of global data flows, fighting climate change and reforming the WTO as priorities for the G20 summit. During the preparatory meetings for the Osaka summit, which include a multitude of work groups and minister meetings, Japanese chairs often choose a non-confrontational approach in an attempt to take the interests of the U.S. into consideration. This may not come as a surprise, since the Japanese export industry is also in constant threat of landing in the crosshairs of Trump’s trade protectionism. Playing to the national audience may also be part of it, as demonstrated by all the efforts that went into President Trump’s state visit to the newly enthroned emperor at the end of May.

It is questionable whether, under these conditions, ambitious summit resolutions can be expected that can stand up to the growing global challenges. What’s more, the waters will certainly not be getting any calmer for the G20 in the coming years. Saudi Arabia, largely isolated from the rest of the world, will lead the G20 next year, while the U.S. will have the G7 presidency. After that, the G20 presidency in 2021 will go to Italy, currently a country under a populist government averse to cooperation. It will then be India’s turn in 2022, a country with diplomatic influence but that has also taken a more nationalist turn in the past several years.

Stabilising International Cooperation from Below

Given this background, societal actors such as non-governmental organisations, companies and thin tanks are gaining significance. In the context of the G20 these groups are called „Engagement Groups“. For example, business associations are organised in Business20, non-governmental organisations in Civil20, and research institutes and think tanks in Think20. These groups follow different interests and approaches. While the B20 is particularly concerned with positions from economic and entrepreneurial perspectives, the C20 puts emphasis on the decisions of the G20 with a view on their effects on weaker countries and marginalised groups. At the same time, the T20 does not consider itself a representation of interests, but instead wants to contribute to better decision-making in the G20 through evidence-based analyses.

What unites these different groups, however, is the insight that various global problems can only be solved through more, not less, international cooperation. In the past two years, the B20, C20 and T20 appealed jointly to the G20 to do more for climate protection, for example. More of these initiatives ‘from below’ are needed in order to get us through the current drought years of international cooperation.

 

This article first appeared in Diplomatisches Magazin 6/2019.

Der Beitrag G20 Summit in Osaka – The Drought Years of International Cooperation erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator abonnieren