You must have Javascript enabled to use this form.

Die Society for International Development (SID) ist die älteste, politisch unabhängige und private entwicklungspolitische Vereinigung der Welt. 1957 gegründet, ist SID heute mit etwa 3.000 Mitgliedern in 80 Ländern und 45 Chaptern auf regionaler und lokaler Ebene organisiert. Der überwiegende Teil der Chapter liegt in der südlichen Hemisphäre. Das Aktivitätenspektrum der Chapter reicht von der Erörterung entwicklungspolitischer Themen in der Öffentlichkeit über die Vernetzung von Fachkräften bis zur Durchführung von Entwicklungsprojekten.

Deutschland bleibt Großbaustelle in Sachen Nachhaltigkeit

Mit der Verabschiedung der Agenda 2030 im Herbst 2015 hat sich die Bundesregierung dazu verpflichtet, die Ziele für nachhaltige Entwicklung (die SDGs) der UN auch in Deutschland und mit deutscher Unterstützung weltweit umzusetzen.

SID Hamburg ist neugierig auf Veranstaltungen im Herbst 2017

in Norddeutschland bieten im Herbst viele Events Gelegenheit, Menschen für nachhaltige Entwicklung zusammen zu bringen. SID Hamburg weist auf die folgenden Veranstaltungen hin. Wir freuen uns über Begegnungen dort und hätten gern inhaltliche Berichte (mit Fotos), die in unserem Blog enwicklungspolitik. blogspot.de oder an anderer passender Stelle erscheinen können.

Faire Woche in Hamburg 15. bis 29. September 2017

„Fairer Handel schafft Perspektiven!“ – unter diesem Motto laden Hamburger Weltläden, Fair-Handels-Initiativen, Gastronomiebetriebe und Einzelhändler_innen ab dem 15. September zu mehr als 25 Veranstaltungen rund um den Fairen Handel ein. Das Programm reicht von einem Polit-Talk über ein Faires Dinner bis zu einem Poetry Slam und einem Salsa-Tanzkurs. Im Zentrum stehen Informationen über die lokalen Entwicklungen, die der Faire Handel in den Erzeugerländern möglich macht. Langfristige Handelsverträge, Vorfinanzierung, existenzsichernde und stabile Preise für die Produkte sowie die Förderung u. a. von Sozialprojekten etwa im Bildungs- und Gesundheitsbereich führen nicht nur zu mehr Gerechtigkeit für die Kleinbäuer_innen und Produzent_innen in den Erzeugerländern. Sie schaffen auch mehr Nachhaltigkeit für die Umwelt und Klarheit für Verbraucher_innen.

C20-Gipfel: Internationale Zivilgesellschaft stellt Forderungen an G20

Zum Abschluss des Civil20-Gipfels in Hamburg hat die internationale Zivilgesellschaft am Montag ihr Communiqué an Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht. Darin formulieren 450 Vertreter_innen aus mehr als 60 Ländern ihre Erwartungen an die G20 und an den G20-Gipfel Anfang Juli.

Seiten

SID Hamburg RSS abonnieren