Die Society for International Development (SID) ist die älteste, politisch unabhängige und private entwicklungspolitische Vereinigung der Welt. 1957 gegründet, ist SID heute mit etwa 3.000 Mitgliedern in 80 Ländern und 45 Chaptern auf regionaler und lokaler Ebene organisiert. Der überwiegende Teil der Chapter liegt in der südlichen Hemisphäre. Das Aktivitätenspektrum der Chapter reicht von der Erörterung entwicklungspolitischer Themen in der Öffentlichkeit über die Vernetzung von Fachkräften bis zur Durchführung von Entwicklungsprojekten.

Die Große Investitionswende: Wie man eine zukunftsfähige Weltwirtschaft finanzieren könnte

Banken und Versicherer können einen entscheidenden Beitrag zur Stabilisierung des Klimas leisten – und zugleich das Vermögen ihrer Kunden nachhaltig schützen. Die besten Strategien dafür diskutiert eine außergewöhnliche Kombination von führenden Vertretern des Finanzsektors und der Klimaforschung an diesem Donnerstag in Berlin.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung im Sinne der Agenda 2030

22. Juni 2016 (UNRIC) – UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat internationale Unternehmensführer – und verbände zu einem Treffen in New York geladen, um eine neue Ära der Nachhaltigkeit einzuberufen.

Vorlesungsreihe zur globalen 2030-Agenda in Hamburg #epolrv

Die neue Agenda für nachhaltige Entwicklung im Fokus
der Sommervorlesung an der Universität Hamburg

Wie wirkt die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung? Ringvorlesung Universität Hamburg Sommersemester 2016 #epolrv

sdgs_d.jpgEntwicklungspolitische Vorlesungsreihe zur 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Das Programm zur entwicklungspolitischen Ringvorlesung 2016 der Universität Hamburg steht fest. Die öffentliche Veranstaltungsreihe setzt sich mit den globalen Herausforderungen und Zielen der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auseinander. Veranstaltet wird dies wieder von der Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e. V. (SID Hamburg) mit der Universität Hamburg, Prof. Dr. Cord Jakobeit, Fakultät WiSo. Das Programm ist unter

Report: Globale Zukunftsziele für nachhaltige Entwicklung #epolrv

Am 25. September 2015 verabschiedeten die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen auf einem Gipfeltreffen in New York die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung. Sie bildet den globalen Rahmen für die Umwelt- und Entwicklungspolitik der kommenden 15 Jahre.

Hintergrund: Die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung

Worum geht es eigentlich bei der Hamburger Ringvorlesung „Wie wirkt die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung? im Sommersemester 2016? Hier vorab die Fakten. Und immer an den Sommer denken…

Was ist nachhaltige Entwicklung?

UNESCO-Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

In den kommenden Jahren entscheidet sich, ob die Menschheit globale Herausforderungen wie Klimawandel, Wasserknappheit und Rohstoffmangel meistern kann. Bildung für nachhaltige Entwicklung trägt dazu bei, indem sie junge Menschen in die Lage versetzt, sinnvolle und zukunftsfähige Handlungsentscheidungen zu treffen.

Seiten

SID Hamburg RSS abonnieren