Sie sind hier

Eckhard Deutscher: Auslaufmodell deutsche Entwicklungszusammenarbeit, Uni Hamburg 7. Mai 2013 18h

Ringvorlesung „Der Streit um die Entwicklungspolitik. Wie Entwicklungspolitik in den politischen Parteien gemacht wird“
Universität Hamburg, Sommersemester 2013

Höhepunkt heute ist der Vortrag von Dr. Eckhard Deutscher zum „Auslaufmodell deutsche Entwicklungszusammenarbeit“ http://www.sid-hamburg.de/node/258.

Eckhard Deutscher hält die heutige Form der Entwicklungshilfe für ein »Auslaufmodell«. Die traditionelle Entwicklungspolitik habe keine Zukunft mehr. Auf weltweite Herausforderungen wie Klimawandel, Migration und Armut müsse es globale Antworten geben. Deutscher warnt vor einer Re-Nationalisierung der Entwicklungshilfe, »Es sind viel zu viele, die da rumfuhrwerken”, sagt er mit Blick auf zahlreiche Organisationen. Stattdessen plädiert Deutscher für eine Stärkung der multilateralen Zusammenarbeit. Damit widerspricht er Entwicklungsminister Niebel, der die bilaterale Hilfe direkt von Deutschland an die jeweiligen Empfängerländer stärken und das multilaterale Engagement zurückfahren will.

Eckhard Deutscher war von 2002 bis 2008 Exekutivdirektor der Weltbank und übernahm 2008 das Amt des Vorsitzenden des Entwicklungsausschusses der OECD. Zum Ende 2010 wurde er dort von BMZ Dirk Niebel im Streit abberufen. Zum Ende dieser Amtszeit formulierte er 10 Thesen, die hier nachzulesen sind
http://www. indepthnews.net/news/news.php?key1=2010-12-14%2000:22:24&key2=1
und bei IPS/Schattenblich auch in deutscher Sprache vorliegen: http://www. schattenblick.de/infopool/politik/fakten/pfent418.html.