Sie sind hier

#Nachhaltigkeit

Impact Hub & Enactus: Kollaborationstreffen am 26. Februar in Hamburg

18. Februar 2020 - 1:00

Zusammenarbeit ist ein entscheidender Faktor für Veränderung – diesem Ansatz folgen auch die beiden Netzwerke Impact Hub Hamburg und Enactus. Beim Kollaborationstreffen stehen deshalb gemeinsamer Impact und mögliche Synergieeffekte im Vordergrund.

Nach der Vorstellung und Gegenüberstellung der beiden Netzwerke wird es die Möglichkeit zur persönlichen Vernetzung und zum Gespräch über die gegenseitige Unterstützung und  die Gestaltung der Zusammenarbeit geben.

Teilnehmende Personen:

Team des Impact Hub Hamburg Mitglieder der Impact Hub Hamburg Community Vorstandsmitglieder von Enactus Lüneburg, Hamburg & Kiel Alumni von Enactus Germany (in und um Hamburg lebend) Interessierte an Netzwerkarbeit mit Fokus auf 'Impact Business'

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in englischer Sprache statt.

Wann?
Mittwoch, 26. Februar 2020, von 18:30 bis 20:30 Uhr

Wo?
Impact Hub Hamburg, Karolinenstraße 9

Weiter Informationen finden sich hier (PDF).

Foto: CC0/Pixabay (MetsikGarden)

Kategorien: Hamburg

International Green Gown Awards 2020 – Bewerbungsphase eröffnet

18. Februar 2020 - 0:00

Die International Green Gown Awards würdigen herausragende Nachhaltigkeitsinitiativen von Hochschulen und Bildungseinrichtungen weltweit. Diese Initiativen können sämtliche Aspekte und Bereiche des Bildungsbereichs umfassen– von Lehre und Forschung über Gebäudenutzung und Essensversorgung bis hin zu positivem Einfluss auf das gesellschaftliche Miteinander.  Die Awards werden von der Alliance for Sustainability Leadership in Education (EAUC) initiiert und vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen unterstützt.

Zur Auswahl stehen drei Bewerbungskategorien:

Sustainability Institution of the Year Benefiting Society Student Engagement

Mehmalige Bewerbungen pro Institution und Kategorie sind möglich.

Infos zum Bewerbungsablauf
Bewerbungen erfolgen in englischer Sprache und werden bis zum 31.03.2020 per E-Mail entgegengenommen. Das Bewerbungsformular sowie weitere Informationen finden sich außerdem auf der Webseite der Awards.

Foto: The Alliance for Sustainability Leadership in Education (EAUC)

Kategorien: Hamburg

Akteursmeeting der Hamburger Klimawoche am 18. Februar

4. Februar 2020 - 0:00

Zur Vorbereitung der 12. Hamburger Klimawoche soll es im Akteursmeeting darum gehen, Ideen zu entwickeln und einen gemeinsamen Austausch zu ermöglichen zur Gestaltung der diesjährigen Aktionswoche, die vom 20. bis 27. September 2020 stattfindet.

Wann?
Mittwoch, 18. Februar 2020 um 17 Uhr

Wo?
Dockland
NORDAKADEMIE Graduate School, 6. Stock
Van-der-Smissen-Str. 9, 22767 Hamburg

Anmeldung
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist über diesen Link möglich.

Im Anschluss an das Akteursmeeting, ab 19 Uhr, wird im Rahmen des 1. Klimawochen-Zukunftsdialogs „Grüne Energie vom Dach“ über den aktuellen Stand der Solarstromerzeugung in Hamburg informiert und diskutiert.

Weitere Akteursmeetings sind am 01. April, 29. April, 17. Juni sowie am 26. August geplant und finden jeweils um 17 Uhr im Dockland, Nordakademie (Van-der-Smissen-Straße 9, 22767 Hamburg) statt.

Die Dokumentation der Hamburger Klimawoche 2019 steht hier zum Download bereit.

Foto: Hamburger Klimawoche

Kategorien: Hamburg

Ausschreibung 3. Zukunftspreis Hamburg

30. Januar 2020 - 0:00

Der Zukunftspreis fördert Projektideen und Vorschläge, die zu Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Gesellschaft beitragen – im Sinne der 2015 von der UN beschlossenen Resolution „Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung” mit konkreten Nachhaltigkeitszielen bis 2030. Die Leitidee lautet: Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können – überall auf der Welt!

Bewerben können sich Jugendliche und junge Erwachsene aus der Metropolregion Hamburg bis zum Alter von 30 Jahren aus Schule, Berufsbildung, Betrieb und Hochschule. Die Bewerbung kann in digitaler oder schriftlicher Form erfolgen. Dazu liegt ein Bewerbungsbogen (PDF) vor.

Einsendeschluss ist der 31. März 2020.

Weitere Informationen finden Sie in der Ausschreibung (PDF) sowie unter diesem Link.

Der 3. Zukunftspreis Hamburg 2020 ist mit insgesamt 3.000,- Euro dotiert und wird ausgeschrieben vom Zukunftsrat Hamburg in Kooperation mit der Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg.

Foto: CC0-Lizenz: Pexels (Jessica Lewis)

Kategorien: Hamburg

WBGU-Charta noch bis zum 31.01.2020 zur öffentlichen Online-Diskussion freigegeben

27. Januar 2020 - 0:00
Nach dem Hauptgutachten "Unsere gemeinsame digitale Zukunft" hat das WBGU am 25.09.2019 hierzu eine Charta für ein nachhaltiges digitales Zeitalter präsentiert, welche noch bis zum 31.01.2020 zur online-Kommentierung freigegeben ist.

Foto: Gerd Altmann on Pixabay

Kategorien: Hamburg

5. Workshop „Erstellung barrierefreier Dokumente für Studium und Beruf“ am 17./18.04.2020

23. Januar 2020 - 0:00

Bereits zum fünften Mal findet am 17./18. April 2020 an der Universität Hamburg ein Workshop zur Erstellung barrierefreier Dokumente statt. Dabei geht es einerseits um einen Erfahrungsaustausch und die Konzeptentwicklung eines inklusiv ausgerichteten Netzwerks von Umsetzungsdiensten und andererseits um die Vorstellung und Diskussion von Neuigkeiten aus der Forschung sowie zu Lehr- und Weiterbildungskonzepten zur Erstellung barrierefreier Dokumente für Studium und Beruf.

Veranstaltende Institutionen:
Büro für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Krankheit der Universität Hamburg in Kooperation mit dem Arbeitsbereich „Pädagogik bei Beeinträchtigung des Sehens“ (Universität Hamburg, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Institut für Behindertenpädagogik) und dem Projekt „Professionelles Lehrerhandeln zur Förderung fachlichen Lernens unter sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen (ProfaLe)“ (ein Projekt des BMBF in der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“).

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsankündigung (PDF).

Foto: UHH/Dingler

Kategorien: Hamburg

Seminar „Rassismuskritisch denken und handeln lernen" am 23./24. Januar 2020

30. Dezember 2019 - 0:00

In vielen Begegnungen, Erfahrungen und Diskussionen spielt Rassismus in Bezug auf unser eigenes Verhalten und in unserer Bildungsarbeit in Hamburg eine wichtige Rolle. Zu einer fundierten Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gehört eine kritische Auseinandersetzung mit den Mechanismen, Traditionen und Strukturen, die einer globalen und gerechten nachhaltigen Entwicklung im Wege stehen und wie diese gemeinsam überwunden werden können. Viele dieser Mechanismen haben tiefe historische Wurzeln und sind in unserem Denken und Handeln zu Automatismen geworden, die im krassen Widerspruch zu den Kompetenzen stehen, die eine BNE zu entwickeln und stärken versucht. Um multiperspektivisch denken zu können, ist es wichtig, zu verstehen, welche Faktoren und Einflüsse zur eigenen Perspektive und Erfahrung beigetragen haben, welche Interessen und welche Machtverhältnisse historisch und aktuell dahinter stehen und was für Auswirkungen diese auf uns alle haben. Ein bedeutsamer und häufig nicht erkannter Faktor in diesem Zusammenhang ist Rassismus.

Die Trainer*innen Tupoka Ogette und Stephen Lawson arbeiten mit einem praxisorientierten, interaktiven und wertschätzenden Ansatz, der zum Ziel hat, Menschen zu sensibilisieren und sie im Anschluss auch zu befähigen, handlungsorientiert und praxisnah eine rassismuskritische Perspektive sowohl in ihrem privaten als auch in ihrem Arbeitsumfeld, in ihrer Organisation, ihren Strukturen zu integrieren. In diesem Workshop, werden sie erste Impulse zu diesem Thema setzen. Weitere Informationen zur ihrer Arbeit unter: www.tupokaogette.de.

Weitere Informationen zum Seminar erhalten Sie hier (PDF).

Datum und Zeiten
23. Januar 2020 von 10.00 bis 17.00 Uhr (1 Stunde Mittagspause)
24. Januar 2020 von 10.00 bis 14.00 Uhr (0,5 Std. Pause)

Anmeldungen
Bitte bis zum 06. Januar 2020 mit Angaben zu Name, Organisation und Mobilnummer per E-Mail

Teilnahmebeitrag
Es wird um einen selbstgewählten Beitrag zwischen 35 € und 90 € pro Person gebeten.

Foto: CC0-Lizenz: pixabay (Gordon Johnson)

Kategorien: Hamburg

Ausschreibung WUS-Förderpreis 2020 für Abschlussarbeiten zu Themen der SDGs

27. Dezember 2019 - 0:00

Der World University Service (WUS) Deutsches Komitee e.V. möchte Absolvent*innen an deutschen Hochschulen auszeichnen, die sich in ihren Studienabschlussarbeiten – gleich welcher Fachrichtung – mit einem der folgenden Themen der Sustainable Development Goals (SDGs) aus der Agenda 2030 der Vereinten Nationen auseinandergesetzt haben:

Bildung für nachhaltige Entwicklung Globales Lernen Menschenrecht auf Bildung Migration/Flucht

Als Studienabschlussarbeiten können Diplom-, Master-, Bachelor- und Staatsexamensarbeiten oder vergleichbare Examensarbeiten eingereicht werden – keine Promotionen. Die Arbeit soll im Kalenderjahr 2019 abgeschlossen und eingereicht worden sowie in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein.

Die vollständige Bewerbung muss bis spätestens zum 29. Februar 2020 in elektronischer Form per E-Mail eingereicht werden.

Näheres zu den Bewerbungsunterlagen und zum Ablauf erfahren Sie hier (PDF) in deutscher sowie hier (PDF) in englischer Sprache.

Foto: United Nations

Kategorien: Hamburg

Hamburger Klimawoche: nächste Termine und Pläne für 2020

28. November 2019 - 0:00

Mit bis zu 170 Akteuren pro Jahr und insgesamt weit über einer Million Besuchern ist die Hamburger Klimawoche nach Angaben des beteiligten Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) das größte Klima-Kommunikationsevent in Europa. 

Vom 20. bis 27. September 2020 wird die Klimawoche Hamburg im kommenden Jahr stattfinden und die Planungen dafür sind bereits in vollem Gange. In der Präsentation (PDF) finden Sie sowohl einen Rückblick auf die vergangene als auch den aktuellen Stand bzw. einen Ausblick auf die kommende Klimawoche 2020.

Bildungsprogramm der 12. Hamburger Klimawoche
Im kommenden Jahr soll verstärkt das Angebot von Kinder- und Jugendkonferenzen in den Fokus genommen werden. Interessierte Workshop- und Exkursions-Anbietende werden gebeten sich, ab sofort und bis zum 31. Januar, zu melden, ob sie im September 2020 (wieder) einen Beitrag zum Bildungsprogramm der Hamburger Klimawoche gestalten möchten. Folgende vorläufigen Informationen sollte eine Mitteilung enthalten:

Thema/Titel des geplanten Angebots Empfehlung zu Alter/Klassenstufe Termine (Mo. 21. bis Fr. 25. September während der Schulzeit; ggf. auch Termine drum herum) Ort

Weitere Akteursmeetings der 12. Hamburger Klimawoche
Zum zweiten Akteursmeeting laden die Organisatorinnen und Organisatoren, mit Unterstützung der Nordakademie Stiftung, am Mittwoch, den 19. Februar 2020 ab 17 Uhr ein. Zur Anmeldung gelangen Sie über diesen Link.

Weitere Termine sind am 01. April, am 29. April, am 17. Juni sowie am 26. August 2020 geplant.

Alle Akteursmeetings finden im Dockland, NORDAKADEMIE Graduate School, 6. Stock, Van-der-Smissen-Str. 9, 22767 Hamburg, statt

 

Foto: Hamburger Klimawoche

Kategorien: Hamburg

Buchvorstellung: „This is not Economy“ mit Christian Felber an der Universität Hamburg

21. November 2019 - 3:00

In seinem neuen Buch „This is not Economy" stellt der Initiator der Gemeinwohl-Ökonomie Grundsatzfragen zu den Wurzeln der Disziplin der Wirtschaftswissenschaften und den Gründen der fatalen Verirrungen. Und er macht einen konkreten Vorschlag für eine ganzheitliche Wirtschaftswissenschaft. Das ist Zündstoff für die Wirtschaftswelt!

Im anschließenden Gespräch diskutieren Christian Felber, Prof. Dr. Arne Heise (VWL, Fachbereich Sozialökonomie) und Maximilian Klopp (Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg).
Die Moderation führt Prof. Dr. Frank Adloff (Soziologie, Kolleg-Forschungsgruppe „Zukünfte der Nachhaltigkeit“)

Die Veranstaltung wird organisiert von der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg, der Hamburger Gruppe „AK Plurale Ökonomik“ und dem Verein Gemeinwohl-Ökonomie Nord e.V.

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier (PDF).

Wann?
Mittwoch, 27. November 2019, 18:30-20:30 Uhr

Wo?
Universität Hamburg, Von-Melle-Park 9, Hörsaal des Fachbereichs Sozialökonomie, 20146 Hamburg

Der Eintritt ist frei.

Foto: CC0-Lizenz: Pixabay (Free-Photos)

Kategorien: Hamburg

Medizin und Antifaschismus – Würdigung des Ärzte-Ehepaars Inge und Samuel Mitja Rapoport

21. November 2019 - 0:00

Das international renommierte Ärzte-Ehepaar Inge und Samuel Mitja Rapoport gilt als Vorbild für die Humanismus und Antifaschismus-Medizin heute. Zur historischen Würdigung ihres wissenschaftlichen und politischen Lebens und Wirkens wird es am 13. Dezember eine Veranstaltung im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf geben.

Zum Programmablauf:

15:30 Uhr: Film zum Leben der Inge und Mitja Rapoport in verschiedenen Kontinenten: Exil, Flucht, Heimat 16:30 Uhr: Bläserquintett des HH-Ärzteorchesters ab 17:00 Uhr: Rapoport-Colloquium

Das Plakat zur Veranstaltung finden Sie hier (PDF).

Eintritt?
10,- Euro, für Jugendliche, Studierende, Schülerinnen und Schüler kostenfrei

Wann?
Freitag, 13.Dezember 2019 ab 17:00 Uhr, Vorprogramm ab 15:30 Uhr

Wo?
Medizinhistorisches Museum (N30)
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg

Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten.

Foto: Freundes- und Förderkreis des UKE e.V.

Kategorien: Hamburg

Wie verwirklichen wir die Sustainable Development Goals und welche Hochschule brauchen wir dafür? Dies Academicus am 13.11.19

12. November 2019 - 0:00

Kann ich mit meinem Studium nicht die ganze Woche „For Future" sein, statt nur Freitags auf der Straße? Was ist gute Arbeit und warum endet Demokratie an Büro- oder Fabriktür? Wie können Hochschulen die Menschheitsprobleme lösen? Zur Diskussion dieser und weiterer Fragen findet am Mittwoch, den 13.11., von 10 Uhr bis 18 Uhr (mit anschließendem Ausklang) der Dies Academicus der WiSo-Fakultät zum Thema „Wie verwirklichen wir die Sustainable Development Goals und welche Hochschule brauchen wir dafür?“ statt. Zur Ermöglichung der Diskussion fallen alle Lehrveranstaltungen an diesem Tag aus.

Nach einem Grußwort und einer Plenumsveranstaltung zu Ursprung, Möglichkeiten und Kritik der SDGs werden parallel Workshops angeboten, die die Fragen behandeln, wie die WiSo-Fakultät also auch die Hochschule insgesamt zur Realisierung der SDGs beitragen können und müssen. Schwerpunkte liegen hier auf SDGs und Exzellenzstrategie, SDGs und Beschäftigungsverhältnissen sowie SDGs und Studienreform. Im Anschluss werden die Workshop-Ergebnisse im Plenum zusammen getragen.

Die Referentinnen und Referenten des Tages sind: Elisabeth Allgöwer, Stefan Aykut, Jürgen Beyer, Silke Boenigk, Artur Brückmann, Andreas Busen, Anita Engels, Nadia Abd El Hafez, Paula Herrschel, Franziska Hildebrandt, Cord Jakobeit, Katharina Jessen, Katharina Kleinen-von Königslöw, Gabriele Löschper, Wolfgang Menz, Saskia Mestern, Karsten Nowrot, Hans-Joachim Rieckmann, Martin Sauber, Sebastian Späth, Jan Wilkens, Theodor Wetzel

Weiter Informationen zum Dies Academicus finden sich auf dem offiziellen Programmflyer.

Wann?
Mittwoch, den 13.11., von 10 Uhr bis 18 Uhr (mit anschließendem Ausklang)

Wo?
Universität Hambrug, Von-Melle-Park 9

Foto: United Nations

Kategorien: Hamburg

MIBAS Debatte zum Thema "Circular Economy: How to move away from linear thinking?"

11. November 2019 - 0:00

MIBAS Debates on CSR ist eine englischsprachige Veranstaltungsreihe des Masterprogramms „International Business and Sustainability“.

Experinnen und Experten diskutieren zum Thema “Circular Economy: How to move away from linear thinking” und beantworten Fragen des Publikums.

Im Einladungsflyer (PDF) finden Sie weitere Informationen zur Veranstaltung.

Der Eintritt ist frei.

Wann?
Dienstag, 26.11.2019, von 18:00 bis 21:00 Uhr

Wo?
Gästehaus der Uni Hamburg, Rothenbaumchaussee 34, 20148 Hamburg

Foto: CC0-Lizenz: Unsplash (Thomas Lambert)

Kategorien: Hamburg

Students For Future: Forderungen an die Universität Hamburg

4. November 2019 - 0:00

Seit knapp über einem Jahr streiken die Schülerinnen und Schüler sowie Studierenden von Fridays for Future konsequent jeden Freitag für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit. Die Eindämmung der Klimakrise ist eine Menschheitsaufgabe. Im Rahmen dieser Aufgabe sind alle gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure auf politischer, wirtschaftlicher und akademischer Ebene gefragt, ihren Beitrag zu leisten.

Die Universität Hamburg als Institution mit der Aufgabe, Bildung und Forschung an gesellschaftlichen Herausforderungen auszurichten und als „Universität der Nachhaltigkeit“ die Erkenntnisse in die Gesellschaft zu tragen und das Studierendwerk als solidarische Institution, das die soziale Absicherung von Studierenden praktisch umsetzt, werden deshalb von den Studierenden aufgefordert, mit mutigem Beispiel für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit voranzugehen.

Absicherung von Studierenden praktisch umsetzt, werden deshalb von den Studierenden aufgefordert, mit mutigem Beispiel für mehr Klimaschutz und Klimagerechtigkeit voranzugehen

Im Anschluss an die von der Uni-AG von Fridays for Future ausgerufenen Vollversammlung am 24. Oktober wurden deshalb konkrete Forderungen formuliert in Bezug auf

  • die Universität als Gesamtinstitution,
  • den Bereich Forschung und Lehre,
  • den Bereich Infrastruktur und
  • das Studierendenwerk.

Teil des Forderungspapiers (PDF) ist außerdem eine Studierdendenresolution sowie eine offene Einladung zur Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften.

Ende November findet eine bundesweite Public Climate School mit dem vierten globalen FFF-Streiktag am 29.11.2019 als Finale statt.

Weitere Informationen zur Studierenden AG der Fridays For Future an der Universität Hamburg finden sich hier.

Foto: Georg Kurz (fridaysforfuture.de)

Kategorien: Hamburg

Hamburg erhält den UNESCO-Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung

30. Oktober 2019 - 0:00

Globale Herausforderungen wie der Klimawandel erfordern neues gesellschaftliches und politisches Handeln. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in ihre Stadtentwicklung integriert. Sie treibt damit insbesondere die Klimaschutzziele der Stadt maßgeblich voran. Dabei knüpft die Inititative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ die lokale Agenda eng an die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen. Für das herausragende Engagement erhält Hamburg nun den UNESCO-Preis für BNE (UNESCO-Japan Prize on Education for Sustainable Development). Die Preisverleihung findet am 15. November im Rahmen der UNESCO-Generalkonferenz in Paris statt.

Die Jury des UNESCO-Preises für BNE begründet die Auszeichnung Hamburgs folgendermaßen: „Das Projekt zeigt den ganzheitlichen städtischen Ansatz und inklusives Lernen als Antwort auf die wachsenden Herausforderungen des Klimawandels sowie zum Erreichen der globalen Nachhaltigkeitsziele. Es verdeutlicht auf sehr umfassende Weise, wie alle kommunalen Aspekte in BNE- und Nachhaltigkeitsaktivitäten einbezogen werden. Es hat das Potenzial, als Modell für Städte und Ballungszentren zu dienen, die die Notwendigkeit erkannt haben, den Gefahren der Klimaerwärmung transformativ zu begegnen.“

Dies ist ein Ausschnitt der Pressemitteilung der Deutschen UNESCO-Kommission. Zur gesamten Mitteilung geht es über diesen Link.

Foto: Freie und Hansestadt Hamburg

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung: Armut verstehen und überwinden – Warum der globale Kampf gegen den Hunger so oft verloren wird

30. Oktober 2019 - 0:00

Extreme Armut und Hunger bis 2030 besiegen – dies sind die beiden ersten und damit auch bedeutendsten Ziele, die von der internationalen Gemeinschaft in der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung festgelegt wurden. Doch schon jetzt zeichnet sich ab, dass diese Ziele nicht erreicht werden – wie schon zuvor die Millenniumsentwicklungsziele. Wenn schon alle Staaten der Armutsbekämpfung so einen hohen Stellenwert beimessen, warum schaffen sie es dann nicht, diese zivilisatorische Schande zu beenden?

Die Gesellschaft für internationale Hamburg e. V. (SID) hat Expertinnen und Experten an die Universität Hamburg eingeladen, um die komplexen Zusammenhänge und Realitäten von Armut und Hunger besser zu verstehen und nach Lösungen zu suchen.In der öffentlichen Vorlesungsreihe während des Wintersemesters 2019 werden wissenschaftliche Erkenntnisse, Wege aus der Armut sowie gegen Hunger zu ergründen, spannend erklärt und mit dem Publikum anschließend diskutiert.

Die Themen der einzelnen Vorlesungen finden Sie hier.

Wann?
Montags, 18 bis 20 Uhr, vom 14.10. - 16.12.2019

Wo?
Edmund-Siemers-Allee 1, West 221

Foto: KNU/Westholm

Kategorien: Hamburg