Sie sind hier

DIE

Newsfeed DIE abonnieren DIE
Publikationen
Aktualisiert: vor 5 Stunden 33 Minuten

Tax expenditure and the treatment of tax incentives for investment

21. März 2019 - 11:33
Governments use tax expenditures to boost investment, innovation and employment. However, these schemes are largely opaque, costly and often ineffective in reaching their stated goals. They also frequently trigger unwanted side effects. In order to improve the performance of these tools, the authors present three concrete policy proposals: First, governments should increase transparency on tax benefits. G20 members should take the lead on this with frequent and comprehensive tax expenditure reports. Second, G20 governments should improve the design of tax incentives with the aim of minimizing the generation of windfall profits and negative spillover effects within and across (in particular, on poorer) countries. Third, governments should phase out tax expenditures that are environmentally harmful, including tax incentives for fossil fuels and other schemes that promote an unsustainable use of natural resources.
Kategorien: Ticker

Positionspapier - Sitzung zu „Maßnahmen der deutschen EZ zur Bekämpfung illegaler Finanzströme und aggressiver Steuerplanung/Steuervermeidung“ des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des deutschen Bundestags, 20.03.2019

21. März 2019 - 11:26
Auf internationaler Ebene wächst zurzeit die Bereitschaft, über weiterführende Reformen am internationalen Steuersystem nachzudenken. Der große Treiber dieser Entwicklung ist die Digitalisierung der Weltwirtschaft. Bei der Gestaltung der anstehenden Reformen dürfen die Belange und legitimen Interessen der Entwicklungsländer nicht aus den Augen verloren werden. Ein großer Teil der Verantwortung liegt bei den Staaten selber, aber Entwicklungspolitik kann ihren Teil dazu beitragen, Reformprozesse vor Ort zu unterstützen. Dabei kommt es darauf an, bilaterale und regionale Ansätze mit Initiativen und Maßnahmen auf internationaler Ebene zu verzahnen. Bei letzteren hat v.a. das BMF die Federführung. Besonders wichtig sind Fortschritte in drei Handlungsfeldern: (1) Umgang mit Digitalisierung und Globalisierung: Deutschland setzt sich für die Einführung einer weltweiten Minimalsteuer ein. Diese darf aber nicht zum Abzug von Steuersubstrat bzw. Investitionsabflüssen aus Entwicklungsländern führen. (2) Umgang mit Daten und Informationen: Entwicklungsländer müssen am Austausch von Informationen teilhaben können, um die Machtbalance zwischen Staat und mächtigen Eliten zu verändern und kriminelle Handlungen zu unterbinden. Sie müssen Kapazitäten für die Datenerhebung und -analyse aufbauen und ihre Gesetzgebung im Bereich Datenschutz, Datensicherheit und Compliance überarbeiten. Dies sind wichtige Bereiche für die bilaterale und regionale Entwicklungszusammenarbeit. (3) Umgang mit Steuervergünstigungen (tax expenditures): Hier stehen Ansätze für internationale Kooperation noch relativ am Anfang. Gleichzeitig ist der entwicklungspolitische Sinn einer Standardisierung, höheren Transparenz, strengeren Überprüfung und letzten Endes auch Begrenzung bzw. Abschaffung sinnloser Steuervergünstigungen besonders augenfällig. Eine Verständigung darüber, wie tax expenditures klassifiziert werden und in welcher Form die Staaten berichten sollten, wäre ein notwendiger erster Schritt.
Kategorien: Ticker

The year ahead in 2019: think local when acting globally

19. März 2019 - 12:20
For 2019, the global challenges are unlikely to become fewer than in 2018, based on the past experiences. The post-cold war international order as we knew it has taken a few blows again in 2018. Some key pillars and narratives are being shifted and challenge the stability of the international architecture. As often with foreign relations, it takes place in a context that consists of both global challenges and domestic priorities. Indicators for change will thus be located in domestic politics of some key countries. Without wanting to sound overly optimistic for a surely difficult year to come, some elements for a change are visible.
Kategorien: Ticker

Rwanda makes its own rules

19. März 2019 - 10:00
Bonn, 19 March 2019. It is difficult to find countries in sub-Saharan Africa where forms of South–South Cooperation (SSC) are not visible. Rwanda is no exception, with the presence of China, in particular, in various parts of the country. China’s funding and construction of a new building for Rwanda’s Prime Minister’s Office and four ministries is an example of its aid approach (‘ready-to-use’ infrastructure support); and visits by President Xi Jinping and India’s prime minister, Narendra Modi, to Kigali in 2018 have reinforced Rwanda’s position as a ‘small big country’. SSC has been an important trend for Rwanda in the last 10 to 15 years, as it has for other African countries, and for developing regions beyond the African continent. What marks out Rwanda as different is its requirement that SSC providers be guided by Kigali’s own aid policy: the Rwandan government demands more transparency, alignment with government priorities and donor coordination not just from traditional donors, but from SSC providers too. Kigali is designing a new way to conduct South–South Cooperation, an approach based on Rwanda’s concept of itself as a ‘developmental’ state. A central feature of this is Rwanda’s locally inspired system of concepts for enhancing the development of the country. Home Grown Solutions (HGS) is the umbrella term, which is even trademarked to frame a number of Rwandan concepts, such as Imihigo (performance contracts at all levels of the country) and Umuganda (community work by the whole population), with strong links to the country’s cultural heritage. These Home Grown Solutions are expected to contribute significantly to Rwanda’s ambition to transition from a least developed country (LDC) to an upper-middle income country (UMIC) by 2035, and a high-income country (HIC) by 2050. Learning from Rwanda? Many of the Home Grown Solution concepts are famous elsewhere in Africa and beyond for pushing the development agenda of a country with very limited financial resources and several additional constraints, such as a high population density and a landlocked economy with a small domestic market. In 2018 alone, around 300 delegations from other countries came to Rwanda to have a closer look at Home Grown Solutions. For the country’s public institutions, with their lean structures and capacities, this created quite a workload, as government employees devoted time to explaining their experiences and methods to the visitors. Even more significantly, Rwanda started to support other African countries by sending staff to provide expertise. On the request of the government of Benin, Rwanda has assigned an expert to spend 18 months advising the presidency in Cotonou on how to reform the link between the public and private sectors.
Rwanda has used its own experiences as a starting point for professionalising and upscaling what it is already doing. In September 2018, the government founded the Rwanda Cooperation Initiative (RCI). RCI is a private company and is now in charge of taking care of incoming delegations as well as providing short- and long-term advisory services to other countries. These activities are explicitly seen as Rwanda’s own South–South Cooperation approach. RCI started as a small entity with eight professionals but an upscaling to 20 staff members is already underway. Services provided by RCI need to be paid for: this might be by a foreign government interested in Rwanda’s knowledge, or a study tour initiated and paid for by a donor, or by the Rwandan government itself. In addition, RCI might also be able to offer its expertise as an agency in a future triangular cooperation constellation. Rwanda’s SSC move could turn out to be an important investment; the country’s reputation and influence on the African continent and beyond is linked to its proactive role in recent years. This is clearly visible, not least in President Paul Kagame’s role as chair of the African Union (until February 2019) and in the role of Louise Mushikiwabo, the former Rwandan minister for foreign affairs, as the new leader of the Francophonie. Thus, SSC can contribute to the country’s soft power ability. At the same time, RCI might even be a wise commercial investment. If the demand to learn from Rwanda’s Home Grown Solutions continues to grow, SSC could become an important and profitable pillar of Rwanda’s quest to be a service hub. Thus, Rwanda’s approach might serve as an inspiration for new debates on SSC. The upcoming Second High-Level United Nations Conference on South–South Cooperation (BAPA+40) in Buenos Aires (20–22 March 2019) should be a great opportunity for such a discussion.

This article was published online first on Le Monde diplomatique – English Edition.
Kategorien: Ticker

Potenziale der Blockchain-Technologie für die Handelsintegration von Entwicklungsländern

18. März 2019 - 13:36
Die Blockchain-Technologie (BT), die durch ihren Einsatz in digitalen Währungen bekannt wurde, bietet auch auf anderen Gebieten neue Möglichkeiten. Eines ist die Handelsintegration. Besonders Entwicklungsländer können von verstärkter Handelsintegration mit BT profitieren, da die Technologie z.B. Defizite in den Bereichen Zugang zum Finanzsystem, Schutz geistigen Eigentums und Steuerverwaltung mindern kann. BT ermöglicht es, Transaktionen und andere Daten auf dezentralen Computernetzwerken nahezu manipulationssicher zu speichern. Aber es können nicht nur Daten manipulations¬sicher gespeichert werden, sondern auch ganze Programme: sogenannte Smart Contracts ermöglichen die Automatisierung privater Trans¬aktionen und administrativer Prozesse. Dieser Artikel fasst den Stand der Forschung zur Anwendung der BT bei der Handelsintegration zusammen, indem er fünf zentrale, teils miteinander verbundene Anwendungsgebiete genauer beleuchtet.
Dies ist erstens die Handelsfinanzierung, bei der BT kreditgewährende Intermediäre überflüssig machen kann, was direkte Kostensenkungen für Ex- und Importeure bedeutet. Zweitens kann die Dokumentation der Lieferkette durch die manipulationssichere Speicherung von Güterinformationen zu Herkunft und Zusammensetzung gestärkt werden. Auf dieser Basis kann die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards auch bei global produzierten Gütern zuverlässiger nachgewiesen werden. Voraussetzung für eine wahrheitsgemäße Information in Blockchains ist allerdings deren korrekte Eintragung (die dann manipulationssicher ist), welche daher überwacht werden muss.
Drittens kann BT im Bereich Handelserleichterung den Zugriff auf Güterinformationen durch die Grenzbehörden erleichtern und so den Berichtsaufwand für exportierende Unternehmen senken. Indem BT die Abhängigkeit von zentralen Datenbankbetreibern reduziert, kann sie bestehenden digitalen Technologien im Handelsbereich zum Durchbruch verhelfen. Viertens kann der leichtere Zugriff auf Güterinformationen auch die Prozesse im Bereich Zölle und Steuern vereinfachen und weniger anfällig für Korruption und Betrug machen. Dies geht sowohl mit Kostensenkungen für Exporteure als auch mit einer besseren Mobilisierung einheimischer Ressourcen für öffentliche Haushalte einher. BT ermöglicht fünftens im Bereich Digitaler Handel auch in Umfeldern, in denen geistiges Eigentum institutionell bedingt wenig geschützt ist, ein Rechtemanagement von digitalen Dateien. Dies kann zur Verbreitung von digitalen Industrien in Entwicklungsländern beitragen.
Besonders für einen Einsatz in Grenz- und Zollsystemen ist aber eine frühe Einbindung der entsprechenden Behörden unabdingbar. Gleichzeitig sollten einheitliche technische Standards bei der Dokumentation von Lieferketten gefördert werden, sodass die Interoperabilität der verschiedenen Systeme über Akteure und Ländergrenzen hinweg gesichert werden kann, um die Kostenvorteile wirklich auszunutzen. Wenn diese Vorgaben eingehalten werden, kann BT nachhaltige Handelsintegration von und in Entwicklungsländern wirksam unterstützen.


Kategorien: Ticker

Privatisierungsrisiko zu Lasten der Menschen

18. März 2019 - 10:12
Bonn, 18.03.2019. Der Weltwassertag 2019 konzentriert sich auf die rund 2,1 Milliarden Menschen auf der Welt, die noch immer keinen Zugang zu sicherem Wasser haben. 80% der Länder im globalen Süden verfügen über unzureichende öffentliche Finanzmittel, um die nationalen Wasser-, Sanitärversorgungs- und Hygieneziele (WASH) zu erreichen und die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) für WASH ist rückläufig. Daher besteht eine große Finanzlücke, um das Nachhaltigkeitsziel (SDG) 6: „Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten“ zu erreichen. Obwohl öffentliche Finanzmittel und ODA weiterhin eine Schlüsselposition bei der Finanzierung einnehmen, ist das Interesse an der Mobilisierung des Privatsektors, um die Lücke finanziell zu schließen, größer. Hierbei müssen Regierungen und Geberländer jedoch sicherstellen, dass die Umsetzung des SDG nicht der Privatisierung kommunaler Wasserversorgungssysteme Vorschub leistet. In vielen Ländern des globalen Südens organisieren Gemeinden die Wasser- und Sanitärversorgung selbständig, da der Staat keine entsprechenden Maßnahmen ergreift. In Lateinamerika und der Karibik allein versorgen fast 80.000 kommunale Wasser- und Sanitärversorger mehr als 70.000.000 Abnehmer. Diese Einrichtungen organisieren ihre Versorgungssysteme häufig auf der Basis von solidarischen und wechselseitigen Beziehungen. Hierbei handelt es sich nicht um eine romantisierte Vorstellung, sondern um einen tatsächlichen Zustand, der die Gemeinden befähigt, Wasser innerhalb eines bestimmten geographischen Raumes und einer soziohydrologischen Situation zu schützen, zu entnehmen, aufzubereiten und zu verteilen sowie diese Systeme über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten. Kommunale Wasserversorger betrachten Wasser außerdem als ein soziales Gut mit traditionellen, historischen und spirituellen Dimensionen, die seine Bewirtschaftung und die Versorgung bestimmen. Wassergebühren zur Unterhaltung des Systems werden auf kommunaler Ebene mit dem Ziel festgelegt, den Mitgliedern ein würdevolles Leben zu ermöglichen und orientieren sich nicht an der Maximierung von Profit. In einigen Fällen wird Wasser älteren Menschen oder Menschen in wirtschaftlichen Notsituationen kostenlos zur Verfügung gestellt. Manchmal werden Wassergebühren nicht in Form von Geld, sondern durch Sachleistungen beglichen, wie Reparatur- und Wartungsarbeiten am System (z.B. Abdichtung von Wasserquellen, Wartung von Aufbereitungsanlagen und Leitungen, administrative Arbeiten) oder gemeinnütziger Arbeit (z.B. Unterhaltung von Straßen, Organisation von Festen). Durch den Aufbau von auf gegenseitigem Vertrauen und Unterstützung basierenden Beziehungen stärken Wasserversorgungssysteme soziale Netzwerke und machen aus dem Gut Wasser eine Art sozialen Klebstoff. Sowohl die Millenniums-Entwicklungsziele als auch das Engagement für Wasser als universelles Recht sowie für SDG 6 haben diverse Reformen angeregt, die kommunale Wasserversorgungssysteme auf unerwartete Weise und ungewollt beeinflussen können. In Kolumbien zum Beispiel schüren das Streben nach verbessertem Zugang zu Wasser und die Suche nach Synergien mit dem Privatsektor Bedenken in Hinblick auf die Privatisierung der kommunalen Wasserversorgungssysteme. Die Schaffung von Anreizstrukturen für  private Wasserversorger soll zu Investitionen in die Erweiterung der Infrastruktur, die Verbesserung der Wasserqualität, zu bezahlbaren Wassergebühren und zur Versorgung aller Menschen führen. Für kommunale Wasserversorgungssysteme steigern sie jedoch den Druck, sich an den Privatsektor anzupassen, indem sie ein privatwirtschaftliches Geschäftsmodell übernehmen. Diese Übernahme geht einher mit der Durchsetzung geschäftsähnlicher Leistungsstandards und der Gefahr, dass bei Nichterfüllung der Standards die Bewirtschaftung der Wasserressourcen an Privatunternehmen, die benachbarte Versorgungssysteme betreiben, übergeben werden kann, um hierdurch Skaleneffekte bei der Investition in Wasserversorgungssysteme zu erzielen. Dieses Bewirtschaftungsmodell macht Gemeinden und deren Mitglieder vom Management eines Systems, welches sie selbst gebaut haben, zu Kunden bei Privatversorgern – eine Position, die sie den Schwankungen des Marktes und fluktuierenden Preisen aussetzt. Ungeachtet der vielen Vorteile, die ein universelles Ziel für WASH beinhaltet, zeigt das Beispiel Kolumbiens, wie wichtig Kontextsensitivität ist. Entscheidungsträger müssen sich möglicher Zielkonflikte bewusst sein und die Bedeutung der Gemeinden als Bewirtschafter natürlicher Ressourcen, und Wasser im Besonderen, anerkennen. Um SDG 6 zu erreichen und die Wasserversorgung für alle Menschen sicherzustellen, müssen weiterhin ODA-Mittel in einem Maß zur Verfügung gestellt werden, das den Druck auf öffentliche Mittel für Wasserinfrastruktur mindert. Gleichzeitig ist es wichtig, kommunale Wasser- und Sanitärversorgungseinrichtungen rechtlich anzuerkennen und zu unterstützen sowie öffentliche Gemeindepartnerschaften zu fördern, die die Gemeinden bei der Verbesserung ihrer Dienstleistungen unterstützen. Hier könnten Synergieeffekte entstehen, bei denen der öffentliche Sektor, Privatunternehmen und Gemeinschaftsorganisationen gemeinsam zur Verbesserung und Sicherung der Verfügbarkeit und zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle beitragen.
Kategorien: Ticker

Frieden und Entwicklung

14. März 2019 - 15:48
„Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung geben und ohne nachhaltige Entwicklung keinen Frieden“, heißt es in der Präambel der Agenda 2030, die im September 2015 von der UN-Generalversammlung verabschiedet wurde. Das zugrundeliegende Argument ist klar: Entwicklung schafft Bedingungen, die Frieden stabilisieren helfen. Umgekehrt bildet Frieden die Voraussetzung dafür, dass Entwicklung gelingen kann. Negativ gewendet folgt daraus ein Teufelskreis: Ausbleibende oder gar rückschreitende Entwicklung kann zur Friedensbedrohung werden, und wo Unfrieden herrscht, bleibt Entwicklung aus. Doch der Zusammenhang zwischen Frieden und Entwicklung ist keineswegs über jeden Zweifel erhaben. Lothar Brock hat angemerkt, bei der der Zuordnung von Entwicklung und Frieden handele es sich nicht um eine empirisch verifizierte Verbindung, „sondern um eine programmatische Verknüpfung, die davon ausgeht, dass Frieden und Entwicklung jeweils einen Eigenwert haben und sich wechselseitig verstärken“. Dennoch hat die empirische Erforschung des Zusammenhangs zwischen Frieden und Entwicklung seit der Jahrtausendwende erhebliche Fortschritte gemacht. Unbestritten ist etwa, dass im statistischen Durchschnitt das Bürgerkriegsrisiko eines Landes mit zunehmendem Wohlstand abnimmt. Andererseits ist Unterentwicklung für sich noch keine ausreichende Erklärung für Gewaltkonflikte. Ebenso garantiert Entwicklung noch keinen Frieden. Die Verbindung der beiden Konzepte ist komplexer. In gleicher Weise bedarf die Frage, ob externe Unterstützung helfen kann, den erhofften circulus virtuosus von Entwicklung und Frieden in Gang zu setzen, oder ob nicht Zielkonflikte im Wege stehen, einer differenzierten Betrachtung.
Kategorien: Ticker

Chinese pastoralism in rapid transformation: an institutional analysis of grassland management in Northern China

14. März 2019 - 14:56
This book presents an institutional analysis of grassland management undergoing rapid transformation, due to dramatic grassland degradation and intense institutional changes in local herding communities of China over the last three decades.

The study identifies nature-related transaction that are particularly relevant to social-ecological systems in which the actors face a set of potential decisions that may cause joint benefits or costs, leading to both physical and social interdependence. The analysis focuses on how institutions affect transactions by influencing their properties and by affecting characteristics of actors, which then creates feedback loops through institutional innovation, consequently affecting transactions in the future.

The results reveal that, over the last three decades, both nomadic and agro-pastoral communities have been facing challenges due to increasing uncertainty from both physical and social perspectives. The current institutional environment may lead to further decreasing populations, reduced livestock rearing, and increased inequality within these communities, all of which are expected to influence grassland management in the long term. The results also suggest that the current institutional environment does not take into account that pastoralists have adapted, and continue to adapt, to the complex and dynamic system of grassland use. Synthesizing the findings from the case studies, the dissertation analyzes the inter-relationship between transactions, actors and institutions in the context of a complex and dynamic social-ecological system, seeking to contribute towards the current scientific understanding of Chinese grassland management, which is one of the most urgent and important issues in China today.
Kategorien: Ticker

Aid and conflict at the sub-national level: evidence from World Bank and chinese development projects in Africa

12. März 2019 - 11:29
Does aid fuel conflict in recipient countries? Existing studies of aggregate country level data or specific aid types in individual countries do not conclusively answer this question. We use georeferenced data on development projects by the World Bank (WB) and China, two donors with strongly contrasting approaches to development, to provide a comprehensive analysis of the effect of aid on conflict at the sub-national level in Africa. The results using fixed effects and instrumental variables strategies indicate that aid from both donors, on average, reduces rather than fuels lethal conflict. Our analysis suggests that this is driven by projects in the transport and financial sector, and relates to less lethal government violence against civilians. There is also no increased likelihood of demonstrations, strikes, or riots, but more government repression in regions with Chinese aid. Analysis of Afrobarometer survey data is consistent with this and highlights differences between the two donors.
Kategorien: Ticker

What do we know about post-conflict transitional justice from academic research: key insights for practitioners

12. März 2019 - 10:40
Societies that have experienced violent conflict face considerable challenges in building sustainable peace. One crucial question they need to address is how to deal with their violent past and atrocities that were committed – for example, whether perpetrators should be held accountable by judicial means, or whether the focus should be laid on truth telling and the compensation of victims. Transitional justice (TJ) offers a range of instruments that aim to help societies come to terms with their history of violent conflict. Systematic, empirical analyses of TJ instruments have been emerging over the last years. This Briefing Paper summarises the policy-relevant insights they provide regarding the main TJ instruments: trials; truth commissions; reparations for victims; and amnesties. Reviewing academic literature on the effects of transitional justice in post-conflict contexts, three main messages emerge:
  • Initial evidence suggests that transitional justice can help to foster peace. Contrary to concerns that actively dealing with the past may deepen societal divisions and cause renewed conflict, most statistical studies find either positive effects or no effects of the various instruments on peace.
  • Research indicates that amnesties can help to build peace, though not as a response to severe war crimes. Contrary to strong reservations against amnesties at the international level (especially on normative grounds), several academic studies find that amnesties can statistically significantly reduce the risk of conflict recurrence. However, the most extensive and recent study also shows that this effect varies depending on the context: amnesties can contribute to peace when they are included in peace agreements, but have no effect after episodes of very severe violence.
  • To effectively foster peace, trials should target all perpetrators involved in the conflict, not only the defeated party. A likely explanation for this finding from a recent study is that otherwise domestic trials can be used by the victorious party to punish and repress the defeated side. More generally, donors should be aware that if a political regime is able to instrumentalise a transitional justice process, for instance after a one-sided victory or in an undemocratic environment, the process is often not conducive to peace.
Reviewing the literature also makes clear that important, open questions remain:
  • Can transitional justice contribute to a deeper quality of peace that goes beyond the absence of violence? TJ should be able to foster reconciliation and mend broken societal relationships. However, if and how TJ can affect social cohesion after conflict needs to be better understood.
  • How do various transitional justice instruments need to be combined? Both the academic literature and policy documents suggest that it is important to find the right mix of instruments, but more systematic analyses of successful combinations of TJ instruments are necessary.
  • What role does donor support play in processes of transitional justice? Although transitional justice can be strongly domestically driven, such as in Colombia, donor funding often facilitates these processes. However, we still know too little about the effectiveness of such support.
Kategorien: Ticker

Modicare kann Indiens armer Bevölkerung helfen

11. März 2019 - 9:00
Bonn, 11.03.2019. Indien hat Ende letzten Jahres damit begonnen, die größte Krankenversicherung der Welt aufzubauen. Insgesamt plant die Regierung bis zu 500 Millionen Haushalte zu versichern. Die Reform wird landläufig nach dem indischen Premierminister als „Modicare“ benannt. Wenn das neue Programm funktioniert, wäre dies ein wichtiger Schritt der sozialen Sicherung für viele arme Familien und könnte als Vorbild für eine armutsreduzierende Krankenversicherung in anderen Ländern gelten. Unterstützt wird Indien bei der Implementierung durch Maßnahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Zudem wird ein Forschungskonsortium unter Beteiligung des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) das Programm in den nächsten Jahren wissenschaftlich begleiten. Indien spielt bei der Inklusion armer Bevölkerungsteile in das Gesundheitssystem schon längere Zeit eine wichtige Rolle. Das Land in dem fast die meisten Menschen in absoluter Armut leben (umgerechnet weniger als 1,9 US-Dollar pro Tag zur Verfügung), hat schon seit 2008 eine steuerfinanzierte Krankenversicherung (RSBY) gezielt für arme Haushalte einge-führt. 41 Millionen arme Haushalte sind derzeit durch dieses Programm beitragsfrei versichert. Um das bestehende System auszuweiten, wurden nun formale Anmeldungsverfahren als Zugangsbarrieren abge-schafft, das Gesundheitspaket ausgeweitet, die Versicherungssumme um das 17-fache auf umgerechnet rund 6.000 Euro pro Haushalt erhöht und weitere 60 Millionen ärmere Haushalte zusätzlich in die Versicherung aufgenommen. Arme Haushalte sind besonders stark gesundheitlich gefährdet. Bei fehlender Krankenversicherung müssen sie im Falle von schweren Krankheiten große Teile ihres Einkommens für Krankenhausrechnungen aufwenden. Häufig sind sie auch gezwungen, Produktionsgüter wie Nutztiere zu verkaufen, Kredite mit überhöhten Zinsen aufzunehmen oder Kinderarbeit zuzulassen. Die Folge ist, dass sie dadurch weiter verarmen oder arm bleiben. Staatliche und private Anstrengungen auf nationaler und lokaler Ebene sind daher wichtig, um die Einbeziehung armer Bevölke-rungsgruppen in Krankenversicherungen zu gewährleisten. Um sicherzustellen, dass arme Bevölkerungsteile in Krankenversicherungen einbezogen werden und diese auch nutzen, sollten Länder wie Indien drei Faktoren berücksichtigen. Erstens sind sowohl die Identifizierung armer Bevölkerungsteile und die Definition eines angemessenen und für den Staat finanzierbaren Gesundheitspakets von zentraler Bedeutung. Zweitens hängt der Erfolg von effektiven Öffentlichkeitskampagnen, sowie vom Vorhandensein angemesse-ner rechtlicher Rahmenbedingungen ab. Beide Elemente sind erforderlich, um sicherzustellen, dass die Ärmsten ihre Rechte und die Vorteile der Krankenversicherung kennen und diese dann auch nutzen. Drittens reicht es nicht einfach aus, dass die Ärmsten beitragsfrei versichert sind. Schlechte Ausstattung der Krankenhäuser, fehlende Ärzte, lange Wartezeiten oder hohe informelle Zuzahlungen können die Bemühungen um einen besseren Zugang zu öffentlichen Gesundheitsdiensten zunichtemachen. Die Versorgungsqualität im Gesundheitssystem ist deshalb ebenso wichtig wie eine Krankenversicherung. Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit sollte unter Berücksichtigung der genannten Faktoren den Ausbau flächendeckender Krankenversicherungen weiter fördern. Eine gute Gesundheitsversorgung ist ein wichtiger Baustein zur Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und Determinante für wirtschaftliche Entwicklung und Armutsreduzierung. Es bleibt abzuwarten ob es der indischen Regierung gelingt ihre ambitionierten Pläne umzusetzen und eine Krankenversicherung aufzubauen, die die oben genannten Faktoren berücksichtigt. Kritiker haben bereits die Unterfinanzierung der Versicherung moniert. Das Budget der Versicherung für das erste Jahr beläuft sich auf nur knapp 300 Millionen US-Dollar (0,01 Prozent des BIP). Die Entwicklung im indischen Gesundheitsbereich sollte deshalb in den nächsten Jahren genau verfolgt werden. Die neue Krankenversicherung in Indien bietet die große Chance Millionen armer Haushalte vor hohen Krankheitskosten zu schützen und herauszufinden welche Wirkungen dies entfaltet. Im Auftrag des indischen Gesundheitsministeriums und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) wird ein Forschungskonsortium, bestehend aus der Universität Heidelberg, dem Deutschen Institut für Entwicklungspolitik (DIE), der City Universität London und zwei indischen Partnern, die Implementierung der Krankenversicherungsreform in den nächsten Jahren wissenschaftlich begleiten. Ziel wird es sein, die Wirkungen der Krankenversicherung zu untersuchen und zu messen, inwieweit diese die Inklusion armer Bevölkerungsteile in das Gesundheitssystem verbessert. 
Kategorien: Ticker

In my view: the new UN co-ordination levy - can it set the right incentives?

7. März 2019 - 16:06
In May 2018, as part of the larger reform package on the United Nations development system (UNDS), UN member states introduced a 1% levy on tightly earmarked financial contributions for development-related activities. While small in scope, the levy is an unprecedented instrument to set actual financial incentives for more efficient, multilateralism- and development-friendly ways of funding the whole UNDS. For the levy to realise its potential, it is crucial that it is put into practice in a systemwide, transparent, efficient and effective way, leaving as few loopholes as possible. If effectively implemented by member states and agencies, the levy could set an example for other multilateral organisations and policy fields, such as humanitarian affairs, that also suffer from fragmentation.
Kategorien: Ticker

Brexit: everyone loses, but Britain loses the most

6. März 2019 - 12:31
This paper examines 12 economic simulation models that estimate the impact of Brexit (Britain’s exit from the European Union). Most of the studies find adverse effects for the United Kingdom (UK) and the EU-27. The UK’s GDP losses from a hard Brexit (reversion to World Trade Organization rules due to a lack of UK-EU agreement) range from –1.2 to –4.5 percent in most of the models analyzed. A soft Brexit (e.g., Norway arrangement, which seems in line with the nonbinding text of the political declaration of November 14, 2018, on the future EU-UK relationship) has about half the negative impact of a hard Brexit. Only two of the models derive gains for the UK after Brexit because they are based on unrealistic assumptions. The authors analyze more deeply a computable general equilibrium model that includes productivity and firm selection effects within manufacturing sectors and operations of foreign multinationals in services. Based on this latest model, they explain the likely economic impact of Brexit on a wide range of macroeconomic variables, namely GDP, wages, private consumption, capital remuneration, aggregate exports, aggregate imports, and the consumer price index.
Kategorien: Ticker

Möglichkeiten einer ökologischen und sozial nachhaltigen Beschaffung: Leitfaden erstellt im Auftrag von FEMNET e.V.

6. März 2019 - 12:08
Kommunen haben mit ihren Beschaffungen Einfluss auf Arbeits- und Lebensbedingungen der Produzent_innen, die Waren wie Textilien, Computer oder Natursteine herstellen. Diese Hebelwirkung der öffentlichen Hand durch nachhaltige Beschaffung wird aber oft noch unterschätzt. Dabei können Kommunen, die ihre Vorbildfunktion wahrnehmen und auf die Einhaltung von sozialen und ökologischen Kriterien achten, viel bewirken. Dieser Leitfaden möchte erklären, wie Handlungsspielräume genutzt werden können - unabhängig vom Bundesland und davon, ob zentral oder dezentral und in welchem Umfang beschafft wird. Er richtet sich in erster Linie an Beschaffer_innen, aber auch an politische Entscheidungsträger_innen und enthält neben rechtlichen Grundlagen zahlreiche Beispiele und Muster für Ratsbeschlüsse, Dienstanweisungen und Textbausteine für Ausschreibungen.
Kategorien: Ticker

Africa at a crossroads: towards inclusive climate governance

6. März 2019 - 11:25
Urgent action is needed to deliver on commitments made by African governments under the 2015 Paris Agreement on climate change. The triple challenge to simultaneously develop effective climate solutions, formulate and implement inclusive public policies, and ensure adequate investments, is by no means easy. But to ensure a climate-safe future, failure is not an option. To make climate action accountable and impactful, we must address two questions:
  • Can the low-carbon and climate resilient future that governments have committed to under the 2015 Paris Agreement on climate change really work in Africa? 
  • What can African societies, businesses, civil society, and local governments contribute to low-carbon and climate resilient development?
Kategorien: Ticker

Testfall Sahelregion: EU-Außenpolitik im Spannungsfeld von Sicherheit, Entwicklung und Migration

6. März 2019 - 10:03
Die fünf Länder der Sahelregion, die 2014 die Regionalorganisation G5 Sahel gegründet haben – Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad – stehen vor großen sicherheits- und entwicklungspolitischen Herausforderungen. Die betroffenen Länder ebenso wie ihre internationalen Partner stellt das vor komplexe politische Aufgaben. Auch die Europäische Union (EU) ist mit unterschiedlichen Instrumenten ihrer Außen-, Entwicklungs- und Migrationspolitik vor Ort engagiert. Zum einen ist das vielschichtige Engagement der EU in der Sahelregion ein echter Testfall für die Umsetzung ihres „integrierten Ansatzes“ zur Bewältigung von Konflikten. Zum anderen stellt das Engagement in der Sahelregion auch eine Bewährungsprobe für das Bekenntnis der EU zur Stärkung regionaler Kooperation in Afrika unter dem Motto „afrikanische Lösungen für afrikanische Probleme“ dar. Mit der Unterstützung der G5 Sahel Joint Force setzt die EU dieses Ziel auch in der Sahelregion um. Gleichzeitig sollte der EU mindestens genauso stark daran gelegen sein, die entwicklungspolitische Säule der G5-Regionalorganisation weiter zu stärken, um das Potenzial regionaler Kooperation auch für wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung zu entfalten. Die Sahel-Allianz könnte hier ein wichtiges Vehikel sein, insbesondere dann, wenn die Kooperation mit dem Sekretariat der G5 Sahel und die Förderung regionaler Kooperationsprojekte weiter intensiviert wird.
Kategorien: Ticker

The social contract for reconstruction in MENA

5. März 2019 - 14:59
Kategorien: Ticker

The impact of information and communication technologies on jobs in Africa: a literature review

26. Februar 2019 - 16:12
In the past two decades, Africa has experienced a wave of mobile telephony and the early stages of internet connectivity. This paper summarises recent empirical research findings on the impact that information and communication technologies (ICTs) have had on jobs in Africa, be it in creating new jobs, destroying old jobs, or changing the quality of existing jobs in levels of productivity, incomes, or working conditions. The paper discusses various channels in which ICTs can impact jobs: In theory, they have the potential to allow for text-based services platforms that can help farmers and small and medium-sized enterprises (SMEs) become more productive or receive better access to market information; mobile money has the potential to allow the most vulnerable workers more independence and security; and the internet could allow women, in particular, to increase their incomes and independence. This literature review examines what rigorous empirical evidence actually exists to corroborate these claims. Most of the studies reviewed do indeed find positive effects of ICTs on jobs (or related variables) in Africa. On the basis of these findings, the paper reviews policy options for those interested in job creation in Sub-Saharan Africa. The paper concludes by highlighting that these positive findings may exist in parallel with negative structural dynamics that are more difficult to measure. Also, the review’s findings  while positive across the board  should be seen as distinct for ICTs in the period of the 2000s and 2010s, and cannot easily be transferred to expect similarly positive effects of the much newer, Fourth Industrial Revolution Technologies (such as machine learning, blockchain technologies, big data analytics, platform economies), which may produce entirely different dynamics.


Kategorien: Ticker

Comparing global trends in multidimensional and income poverty and assessing horizontal inequalities

26. Februar 2019 - 11:43
The 2030 Agenda has provided new impetus to two facets of the struggle for poverty alleviation, which is a central goal of the international development community. First, poverty is no longer viewed strictly in monetary terms, but rather as a multidimensional phenomenon. Second, the need to reduce poverty for different social groups and not just at the aggregate, national level is explicitly recognised. Against this background, this paper has three objectives: (1) to analyse the trends in multidimensional poverty in low- and middle-income countries, (2) to explore rural-urban differences in poverty over time, and (3) to assess the validity of the claim that there has been a feminisation of poverty. The analysis relies on a new indicator of multidimensional poverty, the Global Correlation Sensitive Poverty Index (G-CSPI), that incorporates three key components: education, employment and health. The G-CSPI has several methodological advantages over existing measures, including that it is an individual rather than a household-level measure of poverty, which is crucial for gender-disaggregated analysis.
Regarding aggregate trends, this paper shows that both income poverty and multidimensional poverty fell between 2000 and 2012. However, the decline in (extreme) income poverty in percentage terms was twice as large as the decline in multidimensional poverty. There is significant heterogeneity in the results across regions. Multidimensional poverty declined the most in Asia, converging towards the relatively low levels of Latin America and Europe, while sub-Saharan Africa’s slow progress further distanced it from other regions. These findings point to the existence of poverty traps and indicate that more efforts are needed to eradicate poverty.
Regarding the urban-rural comparison, our analysis shows that poverty is predominantly a rural phenomenon: the rural G-CSPI was more than four times the urban G-CSPI. This difference remained nearly constant over time.
As for the third objective, we find no gender bias in 2000 at the global level. This contrasts with the claim made in 1995 in Beijing that 70 per cent of the poor were women. However, we find that multidimensional poverty declined more among men (-18.5 per cent from 2000) than women (-15 per cent), indicating a process of feminisation of poverty. This was triggered by the decline in employment poverty, which was much slower among women. As most existing studies conclude that there was no evidence of the feminisation of poverty, this finding is new to the literature.

Kategorien: Ticker

Die Folgen des Brexit für die Least Developed Countries

25. Februar 2019 - 13:51
Seit dem britischen Referendum am 23. Juni 2016 plant Großbritannien den Austritt aus der Europäischen Union (EU). Unter Berufung auf Artikel 50 des Vertrags von Lissabon (im März 2017) wird Großbritannien den gemeinsamen Markt und die Zollunion im März 2019 verlassen. Die Verhandlungen über den „Brexit“ erweisen sich aufgrund der gegenteiligen Positionen der beiden Vertragspartner als schwierig. Obwohl das Austrittsabkommen erfolgreich verhandelt wurde, besteht über den endgültigen „Deal“ zwischen der EU und Großbritannien nach wie vor weitgehende Unklarheit.
Unabhängig vom Ausgang der Gespräche wird der Brexit grundlegende Veränderungen der britischen Handelsregelungen mit Drittländern mit sich bringen. Den Anfang bildet eine Verhandlung der nationalen Bedingungen für die Mitgliedschaft in der Welthandelsorganisation (WTO) gefolgt von einer Neuverhandlung zahlreicher Freihandelsabkommen der EU. Darüber hinaus wird Großbritannien nicht länger dem Allgemeinen Präferenzsystem (GSP) oder der Initiative „Alles außer Waffen“ (EBA) angehören, nach der die am wenigsten entwickelten Länder niedrige oder keine Abgaben auf ihre Exporte an die EU zahlen. Auch die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) zwischen der EU und den AKP-Ländern (Afrika, Karibik und Pazifik) gelten für Großbritannien dann nicht mehr.
Während negative Auswirkungen des Brexit für Großbritannien und die EU im Mittelpunkt stehen, werden die Konsequenzen für Drittstaaten weniger beachtet. In der vorliegenden Analyse präsentieren wir daher neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen des Brexit auf die am wenigsten entwickelten Länder (LDCs) und diskutieren Empfehlungen für politische Maßnahmen.
Die 49 ärmsten Länder der Welt profitieren derzeit von der Vorzugsbehandlung im Rahmen der EBA-Initiative, die für 99% aller Produkte gilt. Über 35% der Bekleidungs-, 21% der Textilien- und 9% der Zuckerexporte dieser Länder entfallen auf Großbritannien (basierend auf UN Comtrade, 2013-2015). Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Verlust dieser Vorzugsbehandlungen in Verbindung mit dem EU-Austritt Großbritanniens das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EBA-Länder um 0,01 bis 1,08% senken könnte. Dabei werden die Verluste in Kambodscha und Malawi aufgrund der starken Marktabhängigkeit am größten sein. Zudem könnte der Brexit einen Anstieg der Anzahl der Menschen, die in extremer Armut leben (KKP 1,90 US-Dollar pro Tag), um fast 1,7 Millionen in den EBA-Ländern bewirken, wobei es sich um konservative Schätzungen der negativen Folgen des Brexit handelt. Zusätzliche Effekte durch die Unsicherheit, die Abwertung des Pfund Sterling, rückläufige Entwicklungshilfe, Transfers und Investitionen wurden dabei noch nicht berücksichtigt.
Großbritannien muss handeln, um die negativen Konsequenzen für wirtschaftlich schwache Länder abzumildern. Entsprechende Maßnahmen könnten eine Replizierung der Präferenzen in existierenden EU-Abkommen oder eine entwicklungsfreundliche Handelspolitik mit einem Präferenzzugang für Dienstleistungsimporte und kumulativen Ursprungsregeln sein. Auch die EU könnte die LDCs unterstützen, z.B. durch liberale kumulative Ursprungsregeln. Darüber hinaus sollten auch die Entwicklungsländer ihre Exportziele und -industrien stärker diversifizieren und eine wirtschaftliche Transformation anstoßen, die sie weniger abhängig vom Handel, von der Entwicklungshilfe und den ausländischen Direktinvestitionen Großbritanniens macht.

Kategorien: Ticker

Seiten