Sie sind hier

Hamburg

Mayor Seok Jin Mun Q1 Part1

UIL UNESCO Hamburg - 7. Oktober 2019 - 15:38
Kategorien: english, Hamburg

Mayor Seok Jin Mun Q1 Part2

UIL UNESCO Hamburg - 7. Oktober 2019 - 15:36
Kategorien: english, Hamburg

Theaterstück: Alter Männer am Nicasee

Event in #Hamburg - 7. Oktober 2019 - 14:15
Sprache Deutsch Termin:  Freitag, 13.12.2019 bis Sonntag, 15.12.2019

Info: Pantheater, Tel. 04129 607, info[at]pantheater.de, www.pantheater.de
 

Werkstatt 3 HamburgNernstweg 32-3422765 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info: Pantheater, Tel. 04129 607, info[at]pantheater.de, www.pantheater.de
 

Kategorien: Hamburg

Theaterstück: Alter Männer am Nicasee

Event in #Hamburg - 7. Oktober 2019 - 14:11
Sprache Deutsch Termin:  Donnerstag, 07.11.2019 bis Samstag, 09.11.2019

Info: Pantheater, Tel. 04129/607, info[at]pantheater.de, www.pantheater.de
 

MUT Theater HamburgAmandastraße 5820357 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info: Pantheater, Tel. 04129/607, info[at]pantheater.de, www.pantheater.de
 

Kategorien: Hamburg

NIGERIA Q1 Q3

UIL UNESCO Hamburg - 7. Oktober 2019 - 13:04
Kategorien: english, Hamburg

SEQ1SantiagoMayor

UIL UNESCO Hamburg - 7. Oktober 2019 - 11:39
Kategorien: english, Hamburg

Rückblick Veranstaltung „Fashion Macht Gechlecht“

KNU - 7. Oktober 2019 - 0:00

Fast Faishon ist auf kurzfristige Gewinne ausgerichtet, beutet Arbeiterinnen aus und ist geprägt von sexuellen Übergriffen. Dazu diskutierten Tansy Hoskins (Autorin, Journalistin und Bloggerin aus London zum Thema Mode und Menschenrechte) und Tim Zahn (Koordinator der zivilgesellschaftlichen Organisationen im Textilbündnis 2016-2019 und Klimaaktivist) unter der Moderation von Sonja Eismann (Missy Magazin) am 24. September im Rahmen der Fairen Woche Hamburg 2019 unter anderem die Frage, wie Mode, die doch so zukunftsgerichtet in Sachen Trends ist, gleichzeitig so blind sein kann in Bezug auf ihre (zukünftigen) Auswirkungen in Sachen Umwelt und Menschenrechte.

"Fashion is capitalism's favorite child" lautet Tansy Hoskins Diagnose zur aktuellen Situation. Sie betont damit, dass es sich um eine Systemfrage handelt, die gestellt werden muss und weltweite Zusammenarbeit und Solidarität notwendig sind, um gegen unternehmerische Gier anzukommen. Zudem stellte sie klar, dass eine Aufwertung der Arbeit in der Fashionwelt erfolgen muss, in der die Frauen eben nicht nur Arbeiterinnen, sondern auch Aktivistinnen sind. Denn schließlich, um selbst noch Freude an der Mode zu haben, sei es notwendig, Voraussetzungen in der Mode-und Textilindustrie zu schaffen, in der alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette diese Freude teilen können.

Wir bedanken uns für die zahlreiche Teilnahme und die anregende Diskussion im Anschluss!

Es handelte sich um eine Kooperationsveranstaltung der Fairtrade Stadt Hamburg im Rahmen der Fairen Woche 2019 mit dem Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität und der Stabsstelle Gleichstellung der Universität Hamburg.

Foto: CC0-Lizenz: Pexels (Suzy Hazelwood)

Kategorien: Hamburg

Renewable energy: a catalyst for gender equality?

World Future Council - 4. Oktober 2019 - 16:41


Renewable energy: a catalyst for gender equality?

Matteo Hanitsch

The Canadian environmentalist and filmmaker, James Cameron, once explained: “The nation that leads in renewable energy will be the nation that leads the world.” This statement may seem bizarre at first but it is actually reasonable and probably even true. I personally think, Cameron tried to highlight the numerous opportunities renewable energies hold and the enormous power connected to these. Indeed, they can alleviate a host of ills that beset us. Renewables go hand in hand with all 17 global goals and may have a huge impact, if used in the right way. Achieving gender equality and empowering women is one of these goals.

Globally, gender inequality is one of the major issues to combat in the 21st century. The 5th Global Goal states that gender inequality is not only a human rights issue but primarily a waste of the world’s human potential as many women can’t live life at its fullest. Renewable energies can empower women because they enhance substantive and procedural rights, as women are seen as not only rights holders but also critical partners and development actors. Women are able to be independent, contributing to household, income and wellbeing. This allows them to use their variety of skills benefitting the world socially as well as economically. Renewable energies have got the ability to play a significant role in this struggle and strengthen women’s self- esteem.

Status quo is that in the entire energy sector only 20-25% of employees are female in contrast to 35% in the renewable energy sector1. Nowadays, the energy sector experiences a fundamental shift towards a renewable, democratized and decarbonized energy system. This transition creates several social and economic benefits such as growing employment. According to ‘IRENA’ the number of jobs in the sector could increase rapidly from 10.3 million in 2017 to nearly 29 million in 2050.2 I strongly believe that it is crucial using this shift to finally achieve the goals of gender equality and clean energy. One would to kill two birds with one stone.

The Productive Use of Renewable Energy (PURE) project in Guatemala initially aimed to promote sustainable energy as means for community development. However after a gender gap in women’s participation became apparent, the projects focus redeployed on promoting women’s participation in decision making. This occurred because the managers wanted to increase the project’s efficiency and ensure a sustainable development of the community in the future. The project “removed barriers by promoting spaces for expression and strengthening women’s self- esteem”3.This was achieved by participating in capacity- building workshops or gaining skills traditionally reserved for men. Women being part in the renewable energy sector were reported feeling ‘empowered’ becoming a solar entrepreneur4. 

This is only one specific example that illustrates how the energy transition can empower women. In fact renewable energy is not only essential to counter climate change but also is a driver in sustainable development. 

About the author:

Matteo interned with the WFC in the Climate Energy Team in September 2019. He is a student in Hamburg, with a particular interest in climate protection. 

Bibliography 

1: IRENA, “Renewable energy and jobs: Annual review 2016”, Abu Dhabi, 2016

2: IRENA, “Gender equality for an inclusive energy transition”, Abu Dhabi, 2019

3: Sibyl Nelson and Anne Kuriakose, “Gender and renewable energy. Entry points for       women’s livelihoods and employment”, 2017

4: UN WOMEN, “Sustainable energy for all: The gender dimensions”, Vienna, 2013

The post Renewable energy: a catalyst for gender equality? appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

BKJ: Jungen Menschen gehört die Zukunft! – Nachhaltigkeit als globale kulturelle Herausforderung

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 4. Oktober 2019 - 9:00
Der Klimastreik am 20. September hat gezeigt: Junge Menschen engagieren sich für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Darauf muss Politik reagieren. Wie Kulturelle Bildung und internationale Jugendarbeit das Engagement der jungen Generation aufgreifen und unterstützen können, wird Thema einer internationalen Konferenz [...]

Erdfragen sind Ehrenfragen: der Info-Point Europa zu Gast bei der 11. Hamburger Klimawoche

Europa-Union Hamburg - 2. Oktober 2019 - 12:53
Vom 23. bis zum 29. September 2019 fand die 11. Hamburger Klimawoche statt, eine der, wenn nicht die größte Klimakommunikationsveranstaltung in Europa. Besonderes Highlight: die European Researchers' Night am 27. September.
Kategorien: Hamburg

Workshops und Mitgliederversammlung des VEN

VEN Niedersachsen - 2. Oktober 2019 - 12:10

Am 15. November findet die nächste Mitgliederversammlung des VEN statt. Außerdem lädt der Verband am selben Tag zu zwei Workshops ein; denn der VEN wird im kommenden Jahr neben der Fortführung des Eine Welt-Promotor*innenprogramms zwei weitere Projekte umsetzen: Die ersten Niedersächsischen entwicklungspolitischen Bildungs- und Informationstage 2020 und die landesweite Umsetzung der Initiative Lieferkettengesetz.

Kategorien: Hamburg

Öffentlichkeitsarbeit in sozialen Medien

VEN Niedersachsen - 1. Oktober 2019 - 15:17

Facebook, Whats-App und Instagram erreichen täglich viele Menschen. Wie diese Kanäle für die entwicklungspolitische Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden können, verrät ein Workshop am 30. November in Braunschweig. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Kategorien: Hamburg

Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildung (bis 31.10.2019)

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 1. Oktober 2019 - 9:45
Die bewusste Entscheidung für Produkte aus fairem Handel, Upcycling oder Konsumverzicht, die Auseinandersetzung mit den Ursachen von Flucht und Migration, lokale Aktionen zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) – ohne das aktive Engagement der Bürger*innen ist eine gerechte Gestaltung der Globalisierung [...]

11. Hamburger Klimawoche ein großer Erfolg: Hamburger*innen bereit zum Handeln!

Klimawoche - 30. September 2019 - 19:23

Unsere Bilanz nach acht Tagen Klimawoche, die wir am Sonntag Nachmittag an die Medien verschickt haben:

Die 11. Klimawoche unter dem Motto „Das Klima braucht Dich!“ hat Hamburger Geschichte geschrieben. Die eindrucksvollen Kuppelzelte auf dem Rathausmarkt waren das Informationszentrum der Klimawoche und standen für Aufklärung und den Dialog über den menschengemachten Klimawandel – wurden zum Symbol für einen breiten gesell- schaftlichen Dialog. Insgesamt gab es in der Stadt mehr als 250 Veranstaltungen.

Mit der Liveschaltung zum Weltklimarat (IPCC) nach Monaco hat die Hamburger Klimawoche auf eindrucksvolle Weise die Verknüpfung von Politik, Wissenschaft und Gesellschaft hergestellt und die Hamburger*innen als erstes und ganz unmittelbar informiert. Der Weltklimarat hatte für seinem Sonderbericht über Ozeane und Polarregionen mehr als 7000 Studien ausge- wertet und war zu dem dramatischen Ergebnis gekommen, dass der Meeresspiegelanstieg in den nächsten 250 Jahren vier Meter betragen wird, wenn der Klimawandel nicht sofort ge- stoppt wird. Klimaforscher Prof. Hartmut Graßl, Pioneer des Weltklimarats in Deutschland, der das Klimapaket der Bundesregierung bei der Liveschaltung als „Päckchen“ bezeichnet hatte, war sich mit Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) einig, dass „aus dem Päckchen ein Paket werden muss“. Klimaforscher Prof. Mojib Latif, Beiratsmitglied der Hamburger Klimawoche und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft des Club of Rome, hatte die Pläne der Bundesregierung bei der Eröffnung der Hamburger Klimawoche als „Sterbehilfe fürs Klima“ bezeichnet.

Die Besucher*innen der European Researchers’ Night auf der Hamburger Klimawoche waren tief berührt von den beeindruckenden Schilderungen von Seenotretterin und Naturschutzökologin Carola Rackete, die 2011 mit einem Forschungsschiff zum Nordpol gereist war: „Mir wurde klar: Das ewige Eis gibt es gar nicht, so wie ich mir das vorgestellt habe, war es nicht am Nordpol.“ Die Eisschmelze sei dramatisch gewesen, dies habe sie nachhaltig beeindruckt. Carola Rackete sprach über den Klimawandel als Fluchtursache und über soziale Gerechtig- keit. Außerdem darüber, dass das Artensterben genauso dramatisch sei, wie der Klimawandel und deswegen in den gesellschaftlichen Fokus gehöre. Auch zum Klimapaket der Bundesregierung äußerte sich Carola Rackete. Mit ihm steuere man auf eine Erwärmung von drei bis fünf Grad hin: „Die menschliche Gesellschaft steht vor einer Existenzfrage.“ Im vollbesetzten Kuppelzelt bekam Carola Rackete nach ihren eindrucksvollen Schilderungen stehenden Applaus vom Publikum.

Profisegler Boris Herrmann berichtete vor dem begeisterten Publikum, wie er die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg mit der Rennyacht „Malizia II“ klimaneutral zur UN-Klimakonfe- renz nach New York gebracht hatte und zeigte bisher unveröffentlichte Fotos von der Reise. Das Team Malizia hatte die Schirmherrschaft für die 11. Hamburger Klimawoche übernommen.

Die 11. Hamburger Klimawoche fand auch in der Bundespolitik große Beachtung. Zwei Bun- desminister (Forschung / Entwicklung) schickten Grußworte. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) nahm an der Mobilitätskonferenz teil. Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD) und die Senatoren Jens Kerstan (Umwelt; Grüne) und Ties Rabe (Schule; SPD) nahmen an Veranstaltungen teil, zollten ihre Hochachtung für die Hamburger Klimawoche und den Einsatz, über den Klimawandel aufzuklären. Alle gemeinsam forderten ein unmittelbares und konsequentes Handeln für den Klimaschutz.

„Es ist beeindruckend, wie interessiert die Hamburgerinnen und Hamburger am Klima- und Umweltschutz sind“, sagt Frank Otto, Vorsitzender von Klimawoche e.V., nach acht Tagen Kli- mawoche. „Wir haben zur richtigen Zeit am richtigen Ort in der Stadt einen starken und wichtigen Dialog für ein unmittelbares Handeln beim Klimaschutz angestoßen.“

„Die Solardachpflicht bei Neubauten, die Umweltsenator Jens Kerstan jetzt in Hamburg plant, ist beispielsweise ein erstes konkretes Ergebnis der Hamburger Solaroffensive unter dem Dach der Hamburger Klimawoche“, ergänzt Frank Schweikert, Sprecher des 30-köpfigen Beirats der Hamburger Klimawoche.

Ein großartiges Feedback gab es auch von den Schulen, die am Bildungsprogramm der 11. Hamburger Klimawoche teilgenommen haben. Die rund 120 Veranstaltungen haben mehr als 3200 Schüler*innen besucht.

Und auch der Themenpark der Hamburger Klimawoche, der als Green World Tour mit dem Partner Autarkia rund um die Hauptkirche St. Petri veranstaltet wurde, war außerordentlich gut besucht. Rund 80 Aussteller*innen präsentierten sich auf der Messe und zeigten den Hamburger*innen konkrete Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit im Alltag.

Das 30-köpfige, weitgehend ehrenamtlich tätige Organisationsteam der Klimawoche freut sich auf die 12. Hamburger Klimawoche, die zwischen dem 20. und 27. September 2020 auf dem Hamburger Rathausmarkt stattfinden wird.

Wir danken allen Sponsoren*innen und Unterstützer*innen.

 

Foto: Marius Röer

Der Beitrag 11. Hamburger Klimawoche ein großer Erfolg: Hamburger*innen bereit zum Handeln! erschien zuerst auf 11. Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

September News

World Future Council - 30. September 2019 - 16:58

The post September News appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Business-Seminar „Neue nachhaltige Energieallianz zwischen Fukushima und Hamburg“ am 7. Oktober

#Nachhaltigkeit - 30. September 2019 - 0:00

Aus der Atomenergie aussteigen, das will nicht nur die Bundesrepublik Deutschland. Auch die japanische Präfektur Fukushima verfolgt dieses Ziel mit Nachdruck. Bis 2040 soll der gesamte Energiebedarf Fukushimas aus erneuerbaren Energien bezogen werden. Neben Windkraft und grünem Wasserstoff setzt die Präfektur auf internationale Allianzen mit Trendsettern im Gebiet der erneuerbaren Energien. Als einer der bedeutendsten Industriestandorte Europas mit konzentrierter Windenergiekompetenz  wird die Freie und Hansestadt Hamburg seitens Fukushima als wichtiger strategischer Partner zur Erreichung der klimapolitischen Ziele angesehen. Die Kooperation zwischen beiden Regionen soll nun im Bereich der erneuerbaren Energien vertieft werden.

 Zu diesem Zweck, wird am 7. Oktober 2019 ein Memorandum of Understanding zwischen der Freien Hansestadt Hamburg und der Präfektur Fukushima unterzeichnet. Aus Anlass des Besuchs des Gouverneurs von Fukushima, Herrn Masao Uchibori, und der Unterzeichnung des Memorandums findet ein Seminar im fachlichen Rahmen mit nachfolgender Möglichkeit zum Networking statt.

Es ist eine seltene Gelegenheit, vom Gouverneur selbst aus erster Hand von den neuesten Entwicklungen in Fukushima zu erfahren. Neben seiner Präsentation, werden auch Vertreter des Clusters Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) und der lokalen Energieagentur von Fukushima ihre aktuellen Kooperationsprojekte vorstellen.

Weiter Informationen finden Sie im Programm der Veranstaltung (PDF).

Anmeldung bis zum 1. Oktober über die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation der Freie und Hansestadt Hamburg an Frau Britta Puchert, Außenwirtschaftsreferat
Tel: +49 (0)40 - 428 41 2225
Email: britta.puchert[@]bwvi.hamburg.de

Wann?
Montag, 7. Oktober 2019, von 15:45 bis 17:30 Uhr

Wo?
Hamburger Rathaus, Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg

Foto: UHH/Denstorf

Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren