Sie sind hier

Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden: Warum werden extrem Arme durch Entwicklungspolitik oft nicht erreicht und wie können sie erreicht werden

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 16:00
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 02.12.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019 
 

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019 
 

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden: Wie können soziale Sicherungssysteme vor Hunger schützen?

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 15:58
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 25.11.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden: Was bedeutet extreme Armut? Wie Zahlen unser Verständnis von Armut verzerren

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 15:48
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 18.11.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.­V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019 

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.­V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019 

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden: Schulbildung für Arme in Asien - Herausforderungen und Lösungsansätze

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 15:45
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 04.11.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden:Mit Profiten gegen Hunger – Die Rolle von privaten Investitionen in der Armutsminderung

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 15:40
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 28.10.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, https://www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, https://www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden: Was ist ländliche Armut? Voraussetzungen in der ländlichen Entwicklung und unser Bild von Armut

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 15:37
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 21.10.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, sid-hamburg.de/ringvorlesung2019

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, sid-hamburg.de/ringvorlesung2019

Kategorien: Hamburg

Ringvorlesung Armut verstehen und überwinden: Worum geht es in unserer zweiten Ringvorlesung zu Hunger und Armut?

Event in #Hamburg - 11. Oktober 2019 - 15:33
Sprache Deutsch Termin:  Montag, 14.10.2019

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Universität HamburgHauptgebäude Flügel West, Raum 221Edmund-Siemers-Allee 120146 HamburgDeutschland Preview Text: 

Info/Anmeldung: Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V., Society for International Development (SID) Hamburg Chapter, Tel. 040 18298593, sid[at]sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de, www.sid-hamburg.de/ringvorlesung2019  
 

Kategorien: Hamburg

FPA 2019: Call for Nominations

World Future Council - 11. Oktober 2019 - 11:50

Exemplary policies that empower young people: Nominations are open!

The World Future Council has joined forces with the Inter-Parliamentary Union (IPU) and the United Nations Development Programme (UNDP), with the support of the Office of the UN Secretary-General’s Envoy on Youth, the International Labour Organisation (ILO), Michael Otto Foundation, Jua Foundation and Youth Policy Labs, to kick off a global contest to find the world’s most exemplary laws and policies empowering youth. And now we need your help to find them!

Every year, the most visionary policies tackling humankind’s most pressing challenges are celebrated through the Future Policy Award (FPA), the only global award that recognises policies for the benefit of present and future generations. The World Future Council has awarded this annual prize since 2010 in partnership with UN agencies and other organisations like the IPU. Recognising that youth empowerment is a key element to achieve the 2030 Agenda and address key sustainable development and justice challenges, the Future Policy Award 2019 will identify and honour policies that empower young people through decent and sustainable jobs as well as civic and political participation for sustainable development and peace.

We are particularly interested in nominations of innovative and impactful laws, policies and legal frameworks that create enabling environments and empower young people in the following fields:

  • Economic empowerment of young women and men in decent and sustainable jobs
  • Youth civic engagement and political participation in support of sustainable development and peace.

The award will highlight proven policies that effectively promote and scale up local, national and international youth empowerment solutions. We seek policies that advance the economic empowerment of young women and men in decent and sustainable jobs, for instance, youth skills development programmes that pave the way for youth to build the green economy we need. It also encompasses youth entrepreneurship or programmes targeting particularly vulnerable groups such as women. We also seek inspiring laws that enable much more civic engagement and political participation of youth. This includes, for instance, policies that promote youth representation in politics and decision-making, and enhance the integration of youth perspectives at all levels of governance.


Call for Nominations - English
Llamado de candidaturas – Español
Appel à candidatures – Français

Representatives of international organizations, academia, non-governmental organizations, parliaments, government agencies, and others have until the 31st of May to nominate outstanding policies through the online form or with the downloadable form. Winners will be selected by a high-level jury of experts and announced in October 2019 at a ceremony in Belgrade, Serbia, during the 141st IPU Assembly.

The post FPA 2019: Call for Nominations appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Press Release: Future Policy Award 2019 crowns eight best policies empowering youth at global summit of parliaments

World Future Council - 11. Oktober 2019 - 10:10

Hamburg, 28 May 2019. The cost of cooking with renewable electricity is now competitive with the other cooking fuels in most developing countries, concludes a new report called Beyond Fire: How to achieve electric cooking by Hivos and the World Future Council. This is a significant improvement from three years ago when the two organizations first studied this.

Achieving sustainable cooking is one of the great challenges of our time. Cooking with charcoal and firewood sources still accounts for 4 million premature deaths due to indoor air pollution, puts significant strain on already stressed forest resources, and it is the single largest source of greenhouse gas emissions (GHGs).

“For almost two decades we have inadvertently narrowed the debate of clean cooking to just cookstoves. We need to look at the sources of energy and clean fuels”, says Kandeh Yumkella, Parliamentary Leader Sierra Leone, first CEO of Sustainable Energy for All and former UN Special Representative and Director General of UNIDO.

Hivos and the World Future Council (WFC) just released a study that unveils the cost-competitiveness of cooking with renewable energies. Eco Matser, Program Manager Energy & Climate at Hivos responds: “We looked into alternatives that provide long term sustainable solutions rather than quick intermediate fixes such as improved cookstoves”.

The examined cooking appliances are stoves using solid fuels (such as wood and charcoal), gas-based stoves (LPG, biogas, and power to gas) and electric cooking (electric hot plate, induction stove, slow cooker, and pressure cooker), both in mini-grid contexts and via solar home systems.

“The report shows that the costs of cooking with electricity – both in mini-grid contexts and via solar home systems – is now well within the range of cost-competitiveness of other cooking alternatives. Households spend EUR 1 – EUR 31/month on average for cooking fuels. Electric cooking with Solar Home Systems (SHS) costs between EUR 5 – EUR 15/month while the costs per household of cooking with a mini-grid are in the EUR 4 – EUR 36/month range,” says Anna Leidreiter, Director Climate Energy with the World Future Council.

The entire report can be found here.

MEDIA CONTACT
Nico Scagliarini
Assistant Media & Communications
World Future Council
nico.scagliarini@worldfuturecouncil.org
+49 (0) 40 3070914-19

About the World Future Council
The World Future Council (WFC) works to pass on a healthy planet and fair societies to our children and grandchildren. To achieve this, we focus on identifying and spreading effective, future-just policy solutions and promote their implementation worldwide. Jakob von Uexkull, the Founder of the Alternative Nobel Prize, launched the World Future Council in 2007. We are an independent, non-profit organization under German law and finance our activities from donations. For information visit www.worldfuturecouncil.org

The post Press Release: Future Policy Award 2019 crowns eight best policies empowering youth at global summit of parliaments appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Recht auf Nahrung: Geschichten und Kämpfe der Menschen hinter den Zahlen erzählen #RtFNWatch

SID Hamburg - 10. Oktober 2019 - 23:09
State of the Right to Food and Nutrition Watch 2019

Mainstream-Narrative über Hunger konzentrieren sich auf Statistiken und Zahlen. Zum Beispiel sind nach Schätzungen des SOFI ( State of Food Security and Nutrition) von 2019 weltweit 820 Millionen Menschen von Hunger und Unterernährung betroffen, während 2 Milliarden von unsicherer Ernährung betroffen sind. Diese Zahlen sind wichtig, können aber nicht die ganze Geschichte erzählen. Eine ausschließliche Fokussierung auf Daten trägt dazu bei, die Ursachen der Ernährungsunsicherheit zu verschleiern und die Rolle der staatlichen Rechenschaftspflicht zu vernachlässigen.

Um diese Lücke zu schließen, veröffentlicht das Globale Netzwerk für das Recht auf Nahrung und Ernährung (GNRtFN) mit Unterstützung seines Sekretariats FIAN International den ersten Bericht über das Recht auf Nahrung und Ernährung. Dieser Pilotbericht soll über die Zahlen hinausgehen und einen Einblick geben, wie sich das Recht auf Nahrung und Ernährung im vergangenen Jahr weiterentwickelt hat.

Dieser Ansatz ist nicht ganz neu. Jedes Jahr bewerten zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs) den SOFI-Bericht kritisch auf fehlende Menschenrechte oder Strukturanalysen (siehe Kritiken 2018 und 2019 ). Ihre Einschätzung wird jedoch jedes Jahr größtenteils ignoriert. Laut Emily Mattheisen von FIAN International ist diese mangelnde Beachtung der Menschenrechte kein Zufall. „Die Verantwortung für Menschenrechte passt nicht zu der vorherrschenden Darstellung der Ursachen für Ernährungsunsicherheit und den damit verbundenen gewinnorientierten Unternehmenslösungen.“, sagt Emily.

Die Verlagerung der Erzählung auf die Stimme der Menschen ist komplex. In dem Bericht wird jedoch versucht, verschiedene Erfahrungen aus dem Norden und Süden auszutauschen, in denen sich Gemeinschaften und zivilgesellschaftliche Organisationen erfolgreich gegen die Aktionen des regressiven Staates organisiert und verschiedene Maßnahmen zur Wahrung ihres Rechts auf Nahrung und Ernährung ergriffen haben.

In Anlehnung an das Thema seiner Schwesterpublikation, der „ Right to Food and Nutrition Watch“ von 2019, wird anhand der in diesem Bericht gesammelten Erfahrungen der Einfluss regressiver Maßnahmen auf das Recht von Frauen auf Nahrung und Ernährung hervorgehoben.

Der Bericht zum Recht auf Nahrung und Ernährung ist nur eine Momentaufnahme davon, wie die Menschen im vergangenen Jahr für das Recht auf Nahrung und Ernährung eingetreten sind. Indem die GNRtFN mehr Geschichten und Kämpfe der Menschen hinter den Zahlen erzählt, bemüht sie sich, die Lücke zu schließen, die die Statistik hinterlässt.

- Den vollständigen Bericht (nur auf Englisch) können Sie hier lesen
- Die Zusammenfassung finden Sie hier

SID ist Mitglied in Watch Consortium. Weitere Informationen über das globale Netzwerk zum Recht auf Nahrung und Ernährung erhalten Sie auf www. righttofoodandnutrition.org

 

 

Hungerzahlen steigen stark an - Ein Viertel der Weltbevölkerung betroffen

SID Hamburg - 10. Oktober 2019 - 22:00

317 Millionen Personen mehr als vor vier Jahren hungern

Die Menschenrechtsorganisation FIAN Deutschland weist anlässlich des Welternährungstags am 16. Oktober darauf hin, dass die Zahl der an „mittlerer oder schwerer Ernährungsunsicherheit“ leidenden Menschen – weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit – in nur vier Jahren um 317 Millionen auf nun über zwei Milliarden Personen gestiegen ist. Dies zeigen jüngste Zahlen der Welternährungsorganisation FAO. Zugleich ist die Datenlage zur Zahl der Todesfälle durch Hunger und Mangelernährung lückenhaft: Schätzungen liegen zwischen 9 und 36 Millionen Menschen pro Jahr.

„Das Recht auf Nahrung von einem Viertel der Weltbevölkerung wird verletzt. Dies ist ein politischer Bankrott angesichts von Rekordernten und vollen Nahrungsmittelspeichern“, so Philipp Mimkes, Geschäftsführer von FIAN Deutschland. „Hungernde sind meist marginalisiert, weswegen dieses stille Drama in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wird.“

Exemplarisch ist die Entwicklung in Südamerika, einem von der industriellen Agrarwirtschaft dominierten Kontinent: Trotz gewaltiger Expansion der Agrarflächen ist regelmäßiger Hunger dort stark angestiegen. 131 Millionen Menschen sind betroffen, ein Anstieg um 67 % seit dem Jahr 2014. Südamerika ist bekannt für die aggressive Expansion der Produktion weniger Agrargüter wie Soja, Rindfleisch oder Zuckerrohr. „Dieses industrielle Agrarmodell wird immer wieder als „modern“ betitelt – auch von den davon profitierenden Agrarkonzernen wie Bayer, BASF oder Syngenta. Es ist jedoch viele Jahrzehnte alt und geht an den Bedürfnissen der Hungernden vollkommen vorbei. Dies zeigen die Zahlen aus Südamerika auf erschreckend deutliche Weise“, so Roman Herre, Agrarreferent von FIAN Deutschland.

 

Zu den wichtigsten Hungerursachen gehören soziale Ungerechtigkeit, Diskriminierung und ungerechte Handelsstrukturen. FIAN fordert daher eine menschenrechtlich ausgerichtete Hungerbekämpfung, die – neben der akuten Katastrophenhilfe, der Bekämpfung der Erderhitzung und der Beendigung kriegerischer Konflikte – zuerst die Rechte marginalisierter Bevölkerungsgruppen stärkt.

Quelle: FIAN Pressemitteilung vom 10. Oktober 2019

Hintergrund 

Definitionen
Die FAO hat 2019 zur Hungerbemessung erstmals umfassende Daten des neuen Indikators FIES (Food Insecurity Experience Scale) berücksichtigt. Er beruht im Gegensatz zum klassischen Indikator Prevalence of Undernourishment (PoU) auf konkreten Haushaltsbefragungen. Die weltweite Erhebung des FIES-Indikators ermöglicht eine genauere Analyse der Hunger-Ursachen, obgleich eine Aufschlüsselung nach Ländern weiterhin fehlt.

Hintergrund zum FIES
Der FIES wurde als zusätzlicher Indikator zur Erreichung von SDG 2 („Den Hunger weltweit bis zum Jahr 2030 beenden“) etabliert. Er kann unterschiedliche Schweregrade von Hunger und Ernährungsunsicherheit messen. Mit dem diesjährigen Bericht der FAO zu Hungerzahlen (SOFI, Juli 2019) wurden erstmals Zahlen zu „moderater Ernährungsunsicherheit“ (moderate food insecurity) veröffentlicht. Zudem bietet der neue Indikator die Möglichkeit, die Daten zu disaggregieren – also nach Geschlecht, Alter, Wohnort etc. aufzuschlüsseln. Dadurch können zugrundeliegenden Ursachen von Hunger deutlich besser analysiert und die Wirkung politischer Maßnahmen auf marginalisierte Gruppen hergestellt werden.

Rekordernten und Lagerbestände
Die Weltgetreideernte beinhaltet die Ernte der global bedeutendsten Grundnahrungsmittel Weizen, Mais und Reis. Laut FAO (Food Outlook 5/2019) ist die Weltgetreideernte in den letzten 10 Jahren stark angestiegen, von 2,2 auf 2,8 Milliarden Tonnen (+27%). Die Weltbevölkerung ist im gleichen Zeitraum um 11% gewachsen. Auch die Weltgetreidespeicher sind deutlich besser gefüllt als noch vor 10 Jahren (852 Millionen Tonnen gegenüber 520 Millionen Tonnen). 

Wie viele Menschen sterben an Hunger?
Es gibt keine systematischen Untersuchungen zu der Zahl der Menschen, die an den Folgen von Hunger und Mangelernährung sterben. Verschiedene UN-Organisationen haben dazu unterschiedliche Schätzungen veröffentlicht. Laut FAO-Bericht aus dem Jahr 2002 sterben täglich 25.000  Menschen an den Folgen von Hunger und Mangelernährung, somit 9,1 Millionen pro Jahr. Laut dem damaligen UN-Sonderberichterstatter zum Recht auf Nahrung starben 2006 etwa 36 Millionen Menschen an den Folgen von Hunger und Mangelernährung.

14. Arabische Kulturwochen

Event in #Hamburg - 10. Oktober 2019 - 10:48
Sprache Deutsch Termin:  Samstag, 21.09.2019 bis Sonntag, 22.12.2019

Info: Arabisches Kulturforum Hamburg e. V., Ansprechpartner: Dr. Mohammed Khalifa, Tel. 040 42838-5689, info[at]arabische-kulturwochen.de, www.arabische-kulturwochen.de/index.php/de/

Verschiedene Orte in HamburgHamburgDeutschland Preview Text: 

Info: Arabisches Kulturforum Hamburg e. V., Ansprechpartner: Dr. Mohammed Khalifa, Tel. 040 42838-5689, info[at]arabische-kulturwochen.de, www.arabische-kulturwochen.de/index.php/de/

Kategorien: Hamburg

Gewinnerbeiträge des Studierendenwettbewerbs „Armes Hamburg – Reiches Hamburg” stehen fest!

KNU - 10. Oktober 2019 - 0:00

Das Sustainable Development Goal 10 der Vereinten Nationen lautet „Weniger Ungleichheiten“. Im Rahmen des Patenschaft-Programms, initiiert vom Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität,  riefen die Patinnen und Paten des SDG 10 den Wettbewerb „Armes Hamburg – Reiches Hamburg“ ins Leben, in dem Studierende der Universität Hamburg dazu aufgerufen waren, ihre Sicht auf das Thema Ungleichheit in der Stadt Hamburg zu teilen und Beiträge in Form eines Essays oder eines Videos einzureichen.

Nun stehen die drei Gewinnerbeiträge fest!

Wir danken allen Teilnehmenden und gratulieren David Weiß auf dem ersten, Björn Bos auf dem zweiten sowie Nadja Holand auf dem dritten Platz.

  1. David Weiß geht in seinem Essay auf das paradoxe Begriffspaar Armut und Reichtum ein, indem er einerseits einen Glücklichkeitsreichtum näher bestimmt sowie andererseits auf politisch-ökonomische Zusammenhänge eingeht und insgesamt dafür plädiert, Ungleichheit zu reduzieren und gleichzeitig aber auch Reichtum und Armut umzudenken.
  2. Im zweitplazierten Beitrag, veranschaulicht Björn Bos die Ungleichheits-Thematik anhand einer Fahrt mit der Stadtbahn U3 und erläutert unter Einbezug demografischer Statistiken verschiedener Stadtteile, wie nah arm und reich sich in Hamburg sein können.
  3. In ihrem Aufsatz „Armut ist oft weiblich“ leitet Nadja Holand (soziale) Ungleichheit in Bezug auf Geschlecht und Bildung zunächst separat allgemein ein, bevor sie diese verknüpft und konkret auf  MINT-Studiengänge an der Universität Hamburg überträgt.

Die Gewinnerbeiträge in ihrer gesamten Länge sowie weitere Informationen zum Wettbewerb finden Sier hier.

Die Übergabe der Preise durch den Präsidenten der Universität Hamburg, Prof. Dr. Dieter Lenzen erfolgte auf der Immatrikulationsfeier am 10. Oktober. Zur ausführlichen Meldung dazu aus dem Newsroom der Universität, die auch ein Video von Gewinner David Weiß enthält, gelangen Sie über diesen Link.

Das SDG-Patenteam 10 „Weniger Ungleichheiten“, besteht aus Prof. Dr. Ingrid Gogolin (Fakultät Erziehungswissenschaft) und Prof. Dr. Melanie Krause (Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften). Das Programm SDG-Patenschaften, initiiert und begleitet durch das KNU, soll das Thema Nachhaltigkeit an der Universität Hamburg stärken, wissenschaftliche Beiträge zu den SDGs herausarbeiten, Schnittstellen zwischen den Zielen sichtbar machen und gleichzeitig zur kritischen Reflexion der Ziele anregen.

Foto: UHH/Dingler

Kategorien: Hamburg

Das muss Hamburg fürs Klima tun!

Klimawoche - 9. Oktober 2019 - 19:42

Zum Start der 11. Hamburger Klimawoche erschien in der Hamburger Morgenpost ein Text von Frank Schweikert, Kurator und Sprecher des Beirats der Klimawoche, mit acht Forderungen, was Hamburg in Sachen Klimaschutz verändern sollte. Wir dokumentieren hier den Beitrag:

„Mit dem Kleinklein kann es nicht weitergehen“, hatte Hamburgs Ex-Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) jüngst in der „Süddeutschen Zeitung“ gesagt. Alle müssten sich beim Klimaschutz auf „spürbare Auswirkungen“ einstellen, so unser Finanzminister. Wie recht er hat – doch kommt diese Einsicht und das Bekenntnis zum Klimaschutz reichlich spät. Seit vielen Jahren weisen Wissenschaftler auf die Folgen des Klimawandels hin, appellieren fast vergebens an Politik und Wirtschaft. Denn alle Technologien und Geld für eine nachhaltige Zukunft stünden zur Verfügung. Deswegen muss die Stadt Hamburg jetzt Handeln und könnte Vorbild werden! 

Verkehr

Statt durchschnittlich 139 Stunden pro Jahr im Stau zu stehen und überdurchschnittlich viel Lärm- und Feinstaubbelastung zu konsumieren, brauchen die Hamburger und Hamburgerinnen die Mobilitätswende für mehr Klimaschutz und damit verbunden mehr Lebensqualität. Daher soll die Innenstadt bis 2025 frei werden von Verbrennungsmotoren.
Vorfahrt fürs Rad: Die Infrastruktur für Radfahrer muss konsequent ausgebaut werden. Kopenhagen und Amsterdam machen es seit vielen Jahren vor – auch mit räumlich vom Autoverkehr getrennten Radwegen. Inzwischen fährt in Kopenhagen die Hälfte der Bewohner mit dem Rad zur Arbeit. 

Öffentlicher Nahverkehr

Der ÖPNV muss deutlich günstiger und attraktiver werden – das Angebot muss zur besseren Kombination von Verkehrsmitteln mit dem Ziel verbreitert werden, auf das persönliche Fahrzeug mit Verbrennungsmotor zu verzichten. Der Umbau der Busflotte auf elektrische oder Wasserstoff-Fahrzeuge soll früher als bisher geplant und bis spätestens 2030 abgeschlossen sein.
Der heute völlig überlastete Hauptbahnhof und das öffentliche Verkehrsnetz müssen schnellstens an die wachsenden Bedürfnisse angepasst und attraktiv um- sowie ausgebaut werden.

Hafen

Der Hamburger Hafen darf uns nicht krankmachen und benötigt dringend ein Nachhaltigkeits- und Klimakonzept. Ziel muss sein, dass schwerölbtriebene Schiffe den Hafen nicht mehr anlaufen dürfen. Hier könnte Hamburg Vorreiter in Europa werden – ebenso bei einer vollständigen Landstrompflicht. Die mit Steuergeldern finanzierte Landstromanlage am Kreuzfahrtterminal Altona muss verbindlich von allen Schiffen während der gesamten Liegezeit genutzt werden. Kreuzfahrtschiffe sollten wie jedes andere Hotel auch, die Bettensteuer bezahlen müssen. Die Einnahmen sollen direkt in den ökologischen Umbau des Hafens fließen. Dazu zählt auch die Entwicklung passender Elektrofähren. Auch für den Hafen müssen die Hamburger Verfassung und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen ohne Ausnahme verbindlich sein. Produkte, die dagegen verstoßen, dürfen nicht mehr von Hamburg aus befördert werden. 

Energie

Auf jedes städtische Dach gehört eine Solaranlage – nach dem Vorbild von Tübingen. Die Stadt muss die Förderung von Solaranlagen auf privaten Dächern und die Solaroffensive der Hamburger Klimawoche konsequent unterstützen. Mit sieben Cent Kosten pro Kilowattstunde ist Solarenergie konkurrenz- und alternativlos – auch in Hamburg. Pionierprojekte für kombinierte Dachbegrünungen mit Solarenergie und -thermie wären wegweisend.

Gleichzeitig muss schnellstmöglich Hamburgs größter Klimakiller, das Kohlekraftwerk Moorburg, vom Netz – einhergehend mit einem Verkaufsverbot von mit Kohle erzeugter Energie aus Moorburg ins Ausland. Der Umbau des Wärmenetzes von einem zentralen zu einem dezentralen auf Bürgerenergie orientierten Netz wäre Hamburgs Beitrag zur Energie- und Klimawende. Offensichtliche Energieverschwendung soll bestraft werden, die Strafgelder direkt der Förderung erneuerbarer Energie zugutekommen. Das Ziel: Hamburgs Energiegewinnung bis 2035 klimaneutral zu gestalten. 

Verbraucherschutz

Alle Veranstaltungen auf öffentlichen Grund müssen sofort frei von Einweggeschirr aus Plastik oder Einweg-Plastikprodukten sowie von Produkten, die Mikroplastik enthalten, werden. Plastik ist ein Drama für unsere Umwelt und unsere Meere, Mikroplastik lässt sich mittlerweile sogar in unserem Blut nachweisen. Zudem sollte Hamburg keine Produkte mehr einkaufen, die gesundheitsschädlich sind oder von Konzernen stammen, die auf Kosten der Umwelt wirtschaften oder die in Einmal-Plastik verpackt sind. Begleitet wird dieses konsequente ökologische Einkaufen der Stadt durch eine Infokampagne für die Bürger. Jeder sollte es als hanseatische Verpflichtung ansehen, beim Klima- und Umweltschutz mitzumachen. Die Hamburger Urban Gardening Offensive soll nach dem Vorbild von Andernach alle verfügbaren städtischen Flächen vor allem bedürftigen Hamburgerinnen und Hamburgern kostenfrei zur Verfügung stellen. 

Bildung

Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz als eigenes Schulfach würde die Bedeutung des Themas für uns alle und die folgenden Generationen verdeutlichen. Wegweisend könnte Hamburg bei der Vernetzung von Schulen und nachhaltigen Unternehmen und Initiativen sein. Die Hamburger Klimawoche wird konsequent zur zentralen Bildungs- und Kommunikations-Veranstaltung weiterentwickelt. Alle Schulkantinen sollen als Vorbild ausschließlich nachhaltiges Essen ausgeben. 

Abfall

Der beste Müll für Mensch und Umwelt ist der, der nicht anfällt. Hamburg sollte Vorreiter werden, Restmüll in seiner jetzigen Form gänzlich abzuschaffen. Abgeholt wird nur noch sortenreiner Müll, sortiert nach Kunststoff, Metall, Papier. Biomüll dagegen verbleibt bei den Menschen in den Quartieren. Dafür werden im gesamten Stadtgebiet – nach dem Vorbild von Paris – dezentrale Komposteinrichtungen gebaut und unterhalten. Wer dennoch Müll produziert, der nicht getrennt wurde, muss dafür tief in die Tasche greifen. Ziel ist die schrittweise Reduktion der Müllverbrennungsanlagen in Hamburg und die deutliche Besteuerung der bei der Verbrennung anfallenden hochgiftigen Giftschlacke. Der Im- und Export von Müll aus oder nach Hamburg soll ganz verboten werden.

Regionalität

Die Struktur der öffentlichen regionalen Märkte soll wesentlich gestärkt werden. Die Stadt Hamburg soll sich selbst an der regionalen Landwirtschaft beteiligen und sich zur Abnahme verpackungsfreier Waren durch städtische Unternehmen verpflichten.

Ein konsequentes klimafreundliches Handeln kommt allen Hamburgern zugute und bedeutet ein Gewinn an Lebensqualität und ist unsere Bringschuld für unsere Kinder und Enkelkinder. Immer mehr Menschen erkennen das und sind bereit, ihren Beitrag zu leisten.

Foto: Pixabay

Der Beitrag Das muss Hamburg fürs Klima tun! erschien zuerst auf 11. Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren