Sie sind hier

Hamburg

Fortbildung: Lebensmittelabfällen in der Kita- und Schulverpflegung vermeiden

AgrarKoordination - 14. November 2019 - 0:00

Lüneburg 14.11.2019, Hamburg 15.11. 2019, Heidelberg 22.11.2019

Zielgruppe: Küchenmitarbeiter*innen an Kitas und Schulen; Leitungen und Verpflegungsverantwortliche sowie Caterer, die Kitas und Schulen versorgen

Lüneburg 14.11.2019, 10:30 - 17:00 Uhr, Jugendherberge Lüneburg, Soltauer Str. 133, 21335 Lüneburg
Hamburg 15.11. 2019, 11-17 Uhr, Seminarraum der Werkstatt 3, Nernstweg 32, 22765 Hamburg
Heidelberg 22.11.2019, 13.30 – 17.30 Uhr, WeltHaus, Willy-Brandt-Platz 5, 69115 Heidelberg.

Kosten: 25 Euro

An vielen Kitas und Schulen werden große Mengen Lebensmittel weggeworfen – das ist problematisch, weil unnötigerweise wertvolle Ressourcen verbraucht und Kosten verursacht werden. Doch das lässt sich ändern. Das Projekt „Gutes Essen macht Schule“ bietet mit einem Fortbildungsprogramm das nötige Hintergrundwissen und praktische Hilfestellungen für Verpflegungsverantwortliche und Küchenmitarbeiter*innen an Kitas und Schulen. Die Teilnehmenden werden darin qualifiziert, selbst Abfallmessungen und Ursachenanalysen durchzuführen und daraus Maßnahmen für die eigene Einrichtung abzuleiten, um Abfälle zu reduzieren. Zusätzlich zu dem Fortbildungstag bietet das Projekt „Gutes Essen macht Schule“ Unterstützung und individuelle Beratung für die Einrichtungen der Teilnehmenden.

Veranstalter: Projekt „Gutes Essen macht Schule“, Agrar Koordination

Information und Anmeldung: www.agrarkoordination.de

Formlose Anmeldung mit Rechnungsanschrift bis 7 Tage vor Fortbildungsbeginn an: julia.sievers@agrarkoordination.de (Termin in Hamburg),
regina.schrader@agrarkoordination.de (Termin in Lüneburg),
maike.nestle@googlemail.com (Termin in Heidelberg)

Kategorien: Hamburg

Das junge Europa-Forum

Europa-Union Hamburg - 28. Oktober 2019 - 9:30
Europapolitisches Forum für Jugendliche ab 16 Jahren: Ein Projekt in Zusammenarbeit zwischen der Europa-Union Hamburg, dem Info-Point Europa, der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg und der Senatskanzlei Hamburg mit Unterstützung der deutschen Vertretung der Europäischen Kommission
Kategorien: Hamburg

Schuldig? Entwicklungspolitik auf der Anklagebank.

AgrarKoordination - 12. Oktober 2019 - 14:25
MARKK – Museum am Rothenbaum, Rothenbaumchaussee 64, Eintritt 5€, ermäßigt 3€ Entwicklungszusammenarbeit auf der Anklagebank Anmeldung: info@fard-ev.org
Kategorien: Hamburg

Qualifizierungsseminar "Agrarökologie" vom 27.-29.9.2019 in Niederkaufungen (bei Kassel)

AgrarKoordination - 27. September 2019 - 12:05
Einladung zum nächsten Qualifizierungsseminar, hier geht es zum Programm. Vom 27.-29. September findet dieses Jahr das zweite und letzte Qualifizierungsseminar in Niederkaufungen bei Kassel statt. Hauptthemen sind Agarökologie und Bildungsveranstaltungen zu unserer Fotoausstellung "Land und Wirtschaft - wer erntet?" Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis Montag, den 9.9. 2019. Das Seminar kostet 50€.
Kategorien: Hamburg

Europa-Union Hamburg wählt neue Gremien

Europa-Union Hamburg - 20. September 2019 - 13:53
Mitgliederversammlung entscheidet über neuen Vorstand; Sabine Steppat bleibt Landesvorsitzende
Kategorien: Hamburg

Bundesministerin für Bildung und Forschung unterstützt Hamburger Klimawoche

Klimawoche - 19. September 2019 - 15:12

Der globale Klimawandel ist mit seinen sozialen, wirtschaftlichen und gesundheitlichen Auswirkungen ist das drängendste Problem für die gesamte Menschheit. Am kommenden Sonntag beginnt die 11. Hamburger Klimawoche – zwei Tage nach dem bundesweiten Klimastreik am Freitag, zu dem die Schüler*innen-Bewegung Fridays for Future ausgerufen hat. Unter dem Motto „Das Klima braucht Dich!“ finden während der Klimawoche zwischen dem 22. und 29. September 2019 in der gesamten Stadt mehr als 250 spannende und informative Veranstaltungen rund um Klima-, Umweltschutz und Nachhaltigkeit statt. Die zentralen Veranstaltungen finden ab dem 25. September auf dem Hamburger Rathausmarkt statt.

Anja Karliczek (CDU), Bundesministerin für Bildung und Forschung, unterstützt die 11. Hamburger Klimawoche mit einem Grußwort:

„Gemeinsam für Klimaschutz und Nachhaltigkeit! Dafür steht die 11. Hamburger Klimawoche. Die Hamburgerinnen und Hamburger erfahren ganz konkret, wie diese großen Herausforderungen unserer Zeit ihren Alltag beeinflussen – und was sie selbst für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit tun können. Für Kinder und Jugendliche bietet die Klimawoche ein spannendes Bildungsprogramm: In über 100 Workshops und Exkursionen werden sie zu Klimafüchsen und Energiedetektiven. Sie können im schwimmenden Klassenzimmer über die Zusammenhänge von Geld und Klimakrise diskutieren. Im Tropen-Aquarium gehen sie auf Forscherreise zu den Bedrohungen der Weltmeere. Das ist Bildung für nachhaltige Entwicklung. Sie ist eine Grundvoraussetzung, damit wir die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen erreichen.

Die Welt verändern wir nur gemeinsam: Forschung und Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik. Zusammen können wir die Welt für unsere Kinder und Enkel schützen und erhalten.“

Die Klimawoche besteht aus einem Bildungsprogramm, Kultur- und einem Vortragsprogramm. Daneben gibt es den Themenpark, der rund um die St. Petri-Kirche stattfinden wird. Auf der Nachhaltigkeitsmesse der Hamburger Klimawoche werden sich am 28. und 29. September 2019 rund 80 Aussteller*innen präsentieren.

Der Beitrag Bundesministerin für Bildung und Forschung unterstützt Hamburger Klimawoche erschien zuerst auf 11. Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Inspiring event on Solutions for Scaling up Agroecology held at Heliopolis University

World Future Council - 19. September 2019 - 10:39

Hamburg, 28 May 2019. The cost of cooking with renewable electricity is now competitive with the other cooking fuels in most developing countries, concludes a new report called Beyond Fire: How to achieve electric cooking by Hivos and the World Future Council. This is a significant improvement from three years ago when the two organizations first studied this.

Achieving sustainable cooking is one of the great challenges of our time. Cooking with charcoal and firewood sources still accounts for 4 million premature deaths due to indoor air pollution, puts significant strain on already stressed forest resources, and it is the single largest source of greenhouse gas emissions (GHGs).

“For almost two decades we have inadvertently narrowed the debate of clean cooking to just cookstoves. We need to look at the sources of energy and clean fuels”, says Kandeh Yumkella, Parliamentary Leader Sierra Leone, first CEO of Sustainable Energy for All and former UN Special Representative and Director General of UNIDO.

Hivos and the World Future Council (WFC) just released a study that unveils the cost-competitiveness of cooking with renewable energies. Eco Matser, Program Manager Energy & Climate at Hivos responds: “We looked into alternatives that provide long term sustainable solutions rather than quick intermediate fixes such as improved cookstoves”.

The examined cooking appliances are stoves using solid fuels (such as wood and charcoal), gas-based stoves (LPG, biogas, and power to gas) and electric cooking (electric hot plate, induction stove, slow cooker, and pressure cooker), both in mini-grid contexts and via solar home systems.

“The report shows that the costs of cooking with electricity – both in mini-grid contexts and via solar home systems – is now well within the range of cost-competitiveness of other cooking alternatives. Households spend EUR 1 – EUR 31/month on average for cooking fuels. Electric cooking with Solar Home Systems (SHS) costs between EUR 5 – EUR 15/month while the costs per household of cooking with a mini-grid are in the EUR 4 – EUR 36/month range,” says Anna Leidreiter, Director Climate Energy with the World Future Council.

The entire report can be found here.

MEDIA CONTACT
Nico Scagliarini
Assistant Media & Communications
World Future Council
nico.scagliarini@worldfuturecouncil.org
+49 (0) 40 3070914-19

About the World Future Council
The World Future Council (WFC) works to pass on a healthy planet and fair societies to our children and grandchildren. To achieve this, we focus on identifying and spreading effective, future-just policy solutions and promote their implementation worldwide. Jakob von Uexkull, the Founder of the Alternative Nobel Prize, launched the World Future Council in 2007. We are an independent, non-profit organization under German law and finance our activities from donations. For information visit www.worldfuturecouncil.org

The post Inspiring event on Solutions for Scaling up Agroecology held at Heliopolis University appeared first on World Future Council.

Kategorien: Hamburg

Klimawoche: Mini-Plakate im Wunderland

Klimawoche - 17. September 2019 - 14:37

Wir haben ganz große Plakate, die auf die 11. Hamburger Klimawoche aufmerksam machen. Und jetzt auch ganz kleine im Format 1:87. Das Miniatur Wunderland unterstützt die Hamburger Klimawoche und hat überall im Mini-Hamburg die Miniausgabe unseres Klimawochen-Plakates aufgestellt. Ein tolle Aktion.

Hamburg in Klein gibt es auf rund 200 Quadratmetern im Miniatur Wunderland in der Speicherstadt. Michel und HSV-Stadion, Köhlbrandbrücke und Elbphilharmonie, Davidwache und Speicherstadt gibt es dort zu bestaunen. Und nun auch am Straßenrand oder an Hauswänden das Plakat zur 11. Hamburger Klimawoche, die vom 22. bis zum 29. September in Hamburg stattfindet. Wir bedanken uns bei den „Wunderländern“ für die großartige Unterstützung.

Der Beitrag Klimawoche: Mini-Plakate im Wunderland erschien zuerst auf 11. Hamburger Klimawoche.

Kategorien: Hamburg

Wir streiken für das Klima

VEN Niedersachsen - 16. September 2019 - 14:01

Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen setzt sich für ein lebenswertes Leben für alle Menschen überall auf der Welt ein. Deshalb gehen wir am 20.9 mit vielen anderen für einen gerechten und wirksamen Klimaschutz auf die Straßen. Gemeinsam fordern wir die Einhaltung des Pariser Klima-Abkommens!

Am selben Tag will das Klimakabinett der Bundesregierung über die nächsten Schritte in der Klimapolitik entscheiden. Mit den Beschlüssen reist Bundeskanzlerin Merkel kurz darauf zum UN-Sondergipfel nach New York, um sie der internationalen Gemeinschaft vorzustellen. Ein guter Moment also noch einmal sich gemeinsam für diese großen Veränderungen zusammen zu tun und die Ärmel hochzukrempeln.

Wegen des Streiks bleibt das Büro des VEN am 20.9. geschlossen. Wir hoffen auf Verständnis und viele Mitdemonstrierer*innen bei den bundesweiten Aktionen.

Kategorien: Hamburg

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Hamburg abonnieren