Sie sind hier

Ticker

Can think tanks save the world – and should they?

DIE Blog - 1. Oktober 2018 - 14:12


In mid-September, Buenos Aires hosted an interesting and innovative event, organized by a variety of think tanks: the Think20 Summit. A total of about one thousand participants from almost 70 countries dealt with the topics of the G20 summit, which will take place in Buenos Aires at the end of November. The Argentine government has made the future of work, sustainable food supply, infrastructure and gender justice its priorities.

To understand what happened in Buenos Aires, you need a brief introduction to the T20. It is a group of, rather informally organised, academics and think tank experts who have produced dozens of policy briefs in a total of 10 task forces, which in turn deliver economic policy advice not only in written form but also by communicating to the G20.

The T20 also has an official governing body that automatically includes think tanks from the host country. University members, large institutes such as the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) and the Kiel Institute for the World Economy, the Brookings Institution in Washington, the South African Institute for International Affairs in Johannesburg, small consultancies, political foundations and others form the T20 which include experts on foreign trade, monetary policy, gender research, aging research, urban studies, labour market research and climate research. The policy briefs and a communiqué containing the 20 policy proposals can be downloaded from this website.

This column is not intended to bother the reader with the proposals. Rather, the question is whether – and to what extent – this type of organization of think tanks can accomplish anything meaningful around summit diplomacy (of this special kind) and if it makes solving the problems of mankind easier? In this regard, it helps to take a look at the habits of the G20.

The G20 is a group of 20 industrial and emerging economies with at least one representative from each continent, corresponding in its organizational structure to the G7 or G8 respectively. The respective host sets the agenda, organises a series of mid-level ministerial meetings, ministerial meetings and a G20 leaders’ summit. The host country is free to choose the agenda.

Obviously, agendas are largely based on the needs of the respective host country governments. However, these needs have not always emerged from real economic necessities, but have also depend on whether the government can merge the domestic agenda with the broader G20 agenda. This process, in part, risks considerable ineffectiveness and arbitrariness of summit agendas and communiqués. If the G20 had a secretariat, the situation would probably be better. However, concerns would inevitably arise on the independence of such a secretariat as well as its potential to become a somewhat cumbersome bureaucracy.

In a sense, the informality of the T20 does the job. The working groups are put together in such a way that, on the one hand, they take up the priorities of the respective G20 host – this year Argentina – and, on the other hand, continue to treat the topics deemed relevant, even if they are given little priority by the G20 host. This will consolidate and sustain the agenda of the G20 process because the T20 is now recognized in the political process – unlike in the public; there is still some catching up to do here. The T20 could thus support the respective future hosts in the selection of topics, at least indirectly. It must not happen too directly, because then the independence of the T20 process might be jeopardized.

This independence from the political process and the breadth of expertise from very different – even political – contexts are the conditions that make the T20 such a successful contributor to the economic policy discourse. It ensures different methodological approaches and political positions that need to be reconciled in the discussion papers.

The broad areas of expertise within the T20 facilitates the deliverance of economic policy measures that improve the situation of broad segments of the global population. One must not be naïve: Carefully drafted policy papers will not be easy to sell to elected politicians (even beyond Pennsylvania Avenue). Nevertheless, ideas that mature over years and are illuminated from many angles, empirically tested and validated in this way, are the currency of think tanks. By skilfully combining expertise and smart publishing strategies, the T20 can not only reach the politicians at the summit, but may also help shape public debate. The first target for this year was not completely missed, the T20 communiqué was handed over to the Argentine President Macri on September 17th, however it still lacks public discussion.

Nevertheless, the T20 summit in Buenos Aires came to a positive conclusion. The summit organizers have succeeded in bringing together a large number of professionals from very different fields into a fruitful and informative exchange. The result of this summit and the previous work is something to be proud of. It is not expected that the recommendations will be included in the final document of the G20 summit; but at least the burden of proof has been slightly shifted towards the governments.

 

This blog post has been published on the Tutwa Blog and appeared as an op-ed in German in the Wirtschaftswoche.

Der Beitrag Can think tanks save the world – and should they? erschien zuerst auf International Development Blog.

Indonesien nach Erdbeben und Tsunami

Unicef - 1. Oktober 2018 - 14:02
UNICEF ruft zur Hilfe für die von Erdbeben und Tsunami betroffenen Kinder in Indonesien auf. Die indonesische Regierung hat UNICEF um Hilfe gebeten, um zusammen mit seinen lokalen Partnern die Versorgung und den Schutz von Kindern nach der Naturkatastrophe sicher zu stellen.
Kategorien: Ticker

#ZeroHungerRun: Über 2100 Läufer machten Tempo für eine Welt ohne Hunger

Welthungerhilfe - 1. Oktober 2018 - 13:39
Der Spendenlauf der Welthungerhilfe in der Bonner Rheinaue war ein voller Erfolg. Im Schatten des Post-Towers machten 2127 Läuferinnen und Läufer bei strahlendem Sonnenschein Tempo für eine Welt ohne Hunger. Insgesamt kamen über 40.000 Euro für die Welthungerhilfe zusammen.
Kategorien: Ticker

Agenda 2030 als Bildungsaufgabe

Engagement Global - 1. Oktober 2018 - 13:05
Die Teilnehmenden des Kongress „Stadt. Land. Welt.“ in der vh ulm. Foto: Engagement Global

Unter dem Motto „Stadt. Land. Welt. Die Agenda 2030 als Bildungsaufgabe“ versammelten sich Volkshochschulleitungen, Programmgestalterinnen und -gestalter, Dozentinnen und Dozenten sowie zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure am Dienstag, dem 25. September 2018 im Club Orange der Ulmer Volkshochschule – kurz vh ulm.

„Vor genau drei Jahren wurde die Agenda 2030 in New York unterzeichnet“, begrüßte Anita Reddy, Leiterin des Fachbereichs Bildungsprogramme von Engagement Global, die rund 90 Volkshochschulvertretungen aus Bayern und Baden-Württemberg.

Im Zentrum der Veranstaltung stand Ziel 4 der Agenda 2030: Höherwertige Bildung mit dem siebten Unterziel, das anstrebt, allen Lernenden den Zugang zu Wissen und Fertigkeiten zu eröffnen, um eine global nachhaltige Entwicklung zu fördern. Engagement Global, so Reddy, nehme den Auftrag, alle Menschen erreichen zu wollen, ernst. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) müsse auch im ländlichen Raum verankert werden. Aus diesem Grund habe sich der Kongress ausdrücklich auch an kleinere, ländliche Volkshochschulen gewandt, so Reddy weiter.

Gunther Czisch, Oberbürgermeister der Stadt Ulm, umriss in seiner Begrüßung die vielen Aufgaben der Stadtpolitik, um die Kommune in Richtung Nachhaltigkeit zu bewegen. Als freie Reichsstadt seien es die Ulmerinnen und Ulmer gewohnt, alle Angelegenheiten selbst in die Hand zu nehmen – so auch Nachhaltigkeit. Der Ulmer Weg ist ein stadtteilbezogener, raumorientierter Ansatz, denn „jedes Quartier tickt anders“, so Czisch. Von den Bildungseinrichtungen erwarte das Stadtoberhaupt, dass sie die komplexen Themen der Agenda 2030 in die Öffentlichkeit trügen und zwar auf eine „entspannte und entkrampfte“ Art. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG) seien ideal, um Stadtpolitik zu gliedern und ein Weg, die Stadt zu verstehen. Es gelte nun, die Stadt „in einen Konsens zu bringen“. Eine Aufgabe, die Czisch den Bildungseinrichtungen ins Heft schreibe.

Die Leiterin der Ulmer Volkshochschule, Dr. Dagmar Engels, zog einen großen Bogen von der Gründung der vh ulm kurz nach dem zweiten Weltkrieg, bis hin zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung von heute. Errichtet als Antwort gegen ein zerstörtes Ulm, war der Auftrag mit Kultur und politischer Bildung das Erstarken von faschistischen Diktatur von Beginn an zu vermeiden. Seit den 1940er Jahren vermittelte das Volkshochschulprogramm eine globale Perspektive, beispielsweise mit der Themenreihe Europa und den Interdependenzen der Weltwirtschaft. Bis heute laute der Auftrag: Aufklären, eine Plattform bieten, einmischen.

Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Ko-Präsident des Club of Rome, nahm sich in seiner Key Note die Zukunft im globalen Maßstab vor und dabei die 17 Ziele kritisch unter die Lupe. Die ersten zehn Ziele seien „reine Wachstumsziele“ und die drei ökologischen Ziele diesen nur angehängt und untergeordnet. „Die Umwelt ist doch aber die Grundlage von allem“, appellierte er an das Publikum. Die Umwelt habe niemanden mehr, der für sie spreche und alle gesellschaftlichen Bereiche seien der Logik und Macht der Wirtschaftsinteressen unterworfen. Auch die Entwicklungsländer sind auf dem Pfad der Wachstumsorientierung unterwegs. Eine tiefe Sinnkrise und Erschütterung unseres philosophischen Denkens sieht er und plädiert für eine neue Aufklärung, eine Aufklärung, die die planetaren Grenzen berücksichtige.

Am Nachmittag wurden erprobte Methoden, Formate und unterstützende Programme vorgestellt. Viele Tipps zur Nachahmung und zum Weiterarbeiten wurden geteilt. Einen solchen Austausch wünschten sich die Teilnehmenden verstärkt. Fruchtbar war besonders der bundeslandübergreifende Ansatz. Das gemeinsame Lernen und das Lernen voneinander wurde von den Teilnehmenden als äußerst hilfreich bewertet.

Der Kongress wurde initiiert und veranstaltet von der Außenstelle Baden-Württemberg, Bayern von Engagement Global, den Volkshochschulverbänden Bayern und Baden-Württemberg, der Eine Welt-Regionalpromotorin und der vh ulm.

Kategorien: Ticker

Inklusive Städte

E+Z - 1. Oktober 2018 - 12:46
Der Staat muss aktive Bürger unterstützen, um südafrikanische Städte inklusiver zu machen

Die Annahme, dass arme Gemeinden von Wirtschaftswachstum und Wohlstandsgewinnen profitieren, ist für die Autoren nicht mehr überzeugend. Mittlerweile ist das Konzept der inklusiven Entwicklung weit verbreitet. Es verbindet eine dynamische Wirtschaft mit Gleichheit und sozialer Integration. Turok und Visagie identifizieren vier Hauptmerkmale inklusiver Entwicklung:

  • Sie geht über das Einkommen hinaus und ist mit Querschnittsthemen wie Geschlecht und Hautfarbe befasst.
  • Sie berücksichtigt, wer zugehörig ist oder ausgeschlossen wird und wer dabei Gestaltungsmacht hat.
  • Sie untersucht die Ursachen und Treiber von Armut und Wohlstand und
  • sie sieht soziale Inklusion als Teil wirtschaftlicher Prozesse und nicht nur als Ergebnis.

Die Studie baut auf einer weiteren Analyse auf, dem Rockefeller Inclusive Economies Framework, die relevante Indikatoren liefert. Diese Indikatoren helfen zu verstehen, warum eine Volkswirtschaft nicht inklusiv ist und wie sie gerechter, partizipativer, nachhaltiger, stabiler werden und mehr wachsen kann.

Inklusive Entwicklung ist ein Dauerthema in nationalen Diskursen in Südafrika. Die Einkommens- und Vermögensniveaus in Südafrika sind sehr ungleich, und die soziale Mobilität zwischen den Generationen ist gering, schreiben die Autoren. Die Arbeitslosenquote liegt je nach Messmethode zwischen 26 Prozent und 40 Prozent. Bei jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren sind es sogar 55 Prozent. Zudem gibt es große Unterschiede hinsichtlich Gesundheit, Bildung, Wohnen, Zugang zu Wasser, sanitäre Einrichtungen und so weiter.
Räumliche Disparitäten sind oft in der Geschichte verwurzelt, wie Turok und Visagie zeigen. Mehr als 80 Prozent der Landbevölkerung lebt unter der Armutsgrenze von 1300 Rand (cirka 77 Euro) pro Person und Monat – doppelt so viele wie in Ballungszentren. Zwei Drittel der ländlichen Haushalte sind auf Sozialhilfe angewiesen. Im Jahr 2016 waren mehr Menschen Sozial­hilfeempfänger als Arbeitnehmer. Durch Umverteilung will die Regierung Armut lindern, sie konnte bisher jedoch weder wirtschaftlichen Fortschritt noch soziale Mobilität in Gang setzen.

Viele Erwachsene ziehen auf der Suche nach Arbeit in die Städte. Dort sind die Berufsaussichten besser, wie die Zahlen der Studie zeigen, aber Binnenmigranten sind auf spezifische Weise gefährdet. Viele wohnen in informellen Siedlungen mit schlechter Versorgung. Um inklusiver zu werden, müssten Städte bezahlbaren Wohnraum, bessere Basisdienstleistungen und Qualifizierungsmaßnahmen bereitstellen.

Ausgrenzung auf Grund von Hautfarbe ist besonders auffällig in südafrikanischen Städten. Die Einkommen weißer Haushalte sind drei- bis viermal höher als diejenigen schwarzer Haushalte. Letztere müssen daher meist außerhalb der Stadtzentren wohnen und pendeln kostet sie mehr Zeit und Geld, schreiben die Autoren. Die besten Schulen und Gesundheitseinrichtungen sind eher zentrumsnah, wo auch Sicherheits- und Erholungsräume besser sind.

Wohneigentum in den Städten ist für viele nicht-weiße Haushalte unerschwinglich, sodass räumliche Segregation zu sozialer Segregation führt. Städten fehlt es an attraktiven öffentlichen Räumen, in denen Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zusammenkommen können. Dies verstärkt die Tendenz der Gruppenbildung, die in Parallelgesellschaften leben, warnen Turok und Visagie.

Die Autoren sehen drei Prioritäten für inklusive Entwicklung in Südafrika:

  • Der Staat sollte aktive Bürger unterstützen, zum Beispiel wenn Menschen Unternehmen gründen, auf Jobsuche gehen oder sich politisch engagieren.
  • Städte können die wirtschaftliche Inklusion fördern. Der Staat sollte helfen, bezahlbaren Wohnraum bereitzustellen und Unternehmertum zu erleichtern.
  • Um Entwicklung voranzutreiben, müssen Regierungsbehörden und Privatsektor zusammenarbeiten und dabei lokale Organisationen und Gemeinschaften einbeziehen.

Link
Turok, I., Visagie, J., 2018: Inclusive urban development in South Africa. What does it mean and how can it be measured?
http://opendocs.ids.ac.uk/opendocs/handle/123456789/13770

Kategorien: Ticker

Neue Leitung in drei GIGA Regionalinstituten

GIGA - 1. Oktober 2018 - 12:03
Kurz notiert Neue Leitung in drei GIGA Regionalinstituten

Prof. Dr. Matthias Basedau übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des GIGA Instituts für Afrika-Studien. Das GIGA verabschiedete in diesem Jahr zudem die langjährigen Direktoren der Institute für Lateinamerika- und Nahost-Studien Prof. Dr. Detlef Nolte und Prof. Dr. Henner Fürtig in den Ruhestand.

Andere News Konferenz | 19.09.2018 DVPW-Kongress 2018: Wissenschaftlicher Austausch zu "Grenzen der Demokratie"

GIGA-Wissenschaftlerinnen und -wissenschaftler präsentieren bei der Jahrestagung der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) 2018 ihre Arbeiten zu Demokratie.

Journal | 31.08.2018 Neues Journal of Current Southeast Asian Affairs 2/2018

In der neusten Ausgabe des Journal of Current Southeast Asian Affairs erfahren Sie unter anderem mehr über Vietnams strategische Positionierung im internationalen Handel und die Beziehung zwischen Geld und Gewalt im philippinischen Krieg gegen Drogen.

Journal | 22.08.2018 Neues Journal of Politics in Latin America 2/2018

Die politische Partizipation durch Wahlen und Abstimmungen steht im Fokus der aktuellen Ausgabe des Journal of Politics in Latin America. Die Wahlen in Brasilien und Mexiko sowie das Scheitern des kolumbianischen Friedensreferendums sind nur eine Auswahl der Beiträge dieses Heftes.

alle News
Kategorien: Ticker

Hilfe nach Tsunami in Indonesien

Welthungerhilfe - 1. Oktober 2018 - 11:10
Zwei schwere Erdbeben und ein nachfolgender Tsunami haben auf der indonesischen Insel Sulawesi massive Zerstörung angerichtet. Das Bündnis Entwicklung Hilft erwartet einen sehr großen Hilfsbedarf in Palu, Donggala und den umliegenden Regionen und bittet dringend um Spenden.
Kategorien: Ticker

Massives Erdbeben in Indonesien hinterlässt hunderte Tote: UN-Generalsekretär ‚tief bestürzt‘

Vereinte Nationen - 1. Oktober 2018 - 10:23

1. Oktober 2018 - Nach einem erheblichen Erdbeben der Stärke 7,5 auf der Richterskala in Indonesiens Provinz Zentral-Sulawesi, hat UN-Generalsekretär António Guterres erklärt, dass er „tief bestürzt“ sei aufgrund des „schrecklichen Verlusts von Menschenleben“ und der vielen Verletzten.

Es wird erwartet, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigt. Tausende Gebäude in der Stadt Palu in Zentral-Sulawesi sind eingestürzt. Durch das Erdbeben wurde außerdem ein Tsunami ausgelöst, der Berichten zufolge Wellen bis zu einer Höhe von drei Metern erzeugte. 

Rettungsmaßnahmen sind angelaufen, aber durch einen großen Stromausfall sowie einen Erdrutsch, der die Hauptstraße nach Palu blockiert, beeinträchtigt.

Der UN-Generalsekretär drückte den Familien der Opfer und der Regierung Indonesiens seine Anteilnahme aus. Er bestätigte, dass die Vereinten Nationen bereit seien, die von der Regierung geleiteten Rettungs- und Hilfsmaßnahmen zu unterstützen.

Mehr Informationen: https://bit.ly/2OpeMSh

Kategorien: Ticker

Rege Aktivitäten, kein Raum für Selbstgefälligkeit

DIE - 1. Oktober 2018 - 9:12
Bonn, 01.10.2018. Der Global Climate Action Summit 2018 ist wahrscheinlich der bedeutendste Klimagipfel in der Geschichte, der sich ausschließlich auf Unternehmen, die Zivilgesellschaft und lokale Akteure konzentriert hat. Er fand vom 12. bis zum 14. September in San Francisco statt, und die Wahl dieses Veranstaltungsortes war kein reiner Zufall. Da im Hinblick auf den Klimaschutz Impulse aus Washington derzeit gänzlich fehlen, sind der Bundesstaat Kalifornien und sein Gouverneur Jerry Brown selbst aktiv geworden und haben Klimaaktivisten der unterschiedlichsten Art mobilisiert. In den Tagen vor der Konferenz hat Brown eine Reihe von Dekreten unterzeichnet, die darauf abzielen, die Stromerzeugung und die gesamte Wirtschaft in Kalifornien bis 2045 zu dekarbonisieren. Ein ehrgeiziges Ziel für einen US-Bundesstaat, der für sich allein als fünftgrößte Wirtschaftsmacht der Welt betrachtet werden könnte. Das Ausmaß des Ehrgeizes, den Kalifornien nun unter Beweis stellt, hat selbst Umweltschützer überrascht, die einen solchen Schritt keinesfalls von einem Bundesstaat erwartet hätten, der selbst fossile Brennstoffe in erheblicher Menge produziert – und von einem Gouverneur, der während seiner Amtszeit tausende von Genehmigungen für die Förderung von Öl und Gas erteilt hat. Auf globaler Ebene ist es jedoch schon lange keine Seltenheit mehr, dass lokale und nicht staatliche Klimaschützer die Führung übernehmen. Die Anzahl der Zusagen – zum Beispiel zur Reduktion von Klima schädigenden Treibhausgasemissionen oder zur Anpassung an Klimaveränderungen – steigt stetig, und zwar sowohl hinsichtlich ihres Umfangs als auch ihrer Reichweite. Die UNO verzeichnet derzeit tausende von Initiativen von Unternehmen aller Größenordnungen und aus allen Branchen. Städte übernehmen in großer Zahl vor Ort die Führung, und das gilt sowohl für Entwicklungsländer als auch für Industriestaaten. Zivilgesellschaftliche Organisationen gehen vermehrt zu zweigleisigen Strategien über: Auf der einen Seite treten sie leidenschaftlich für den Klimaschutz ein und kritisieren Praktiken, die nicht nachhaltig sind, und auf der anderen Seite bauen sie starke Partnerschaften mit gewillten Führungskräften aus der Wirtschaft und den örtlichen Kommunen auf, um greifbare Fortschritte zu erzielen. In einer seltenen Flut von positiven Klimanachrichten wiesen unzählige Berichte, die vor und während des Gipfels veröffentlicht wurden, auf den außergewöhnlichen Umfang und auf das Vermeidungspotenzial für unterschiedlichste Bereiche hin. Ermöglicht wird dies durch die Initiativen von verschiedenen Akteuren auf der ganzen Welt. Zum Beispiel berichtete „America’s Pledge” – eine gemeinsame Initiative von nicht staatlichen und subnationalen Klimaakteuren, die in den USA ansässig sind –, dass bei einer vollständigen Umsetzung der geplanten Aktivitäten das für 2025 gesetzte Klimaziel der USA in greifbare Nähe rücken könnte – und dies trotz des Rückzugmanövers der US-Regierung. Ein anderer Bericht schätzt, dass die gemeinsamen Aktionen von nicht staatlichen und subnationalen Initiativen, wie zum Beispiel Under2Coalition, RE100, C40 und Covenant of Mayors, bis 2030 die Emissionen global um ungefähr ein Drittel senken könnten. Während die Aufmerksamkeit sich meist auf das hohe Potenzial von nicht staatlichen und subnationalen Aktionen konzentrierte, wurde weniger über deren Effizienz gesprochen. Die neuesten Forschungen im Rahmen des Projekts ClimateSouth, einer Kooperation zwischen dem DIE, der Blavatnik School of Government an der Oxford University, dem The Energy and Resources Institute (TERI) und dem African Centre for Technology Studies (ACTS) zeigen, dass gemeinsame Aktionen von nicht staatlichen und lokalen Akteuren zunehmend ihre Ziele erreichen. Den Ergebnissen von ClimateSouth zufolge hat sich die Leistungsfähigkeit – definiert als das Erreichen von Ergebnissen die sich die Initiativen jeweils gesetzt haben – zwischen 2013 und 2017 deutlich verbessert. Ermutigend ist, dass ein wachsender Anteil der Vorteile aus nicht staatlichen und subnationalen Klimaschutzmaßnahmen Entwicklungs- und Schwellenländern zugutekommt, wo in Zukunft mit der stärksten Zunahme von Emissionen zu rechnen ist, und wo gefährdete Kommunen schon jetzt die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommen. Der Bericht wies auch darauf hin, dass diese Aktivitäten darüber hinaus oft in vielfacher Hinsicht eine nachhaltige Entwicklung fördern. Obwohl der Global Climate Action Summit eine Bühne bot, um die vielfältigen Initiativen der zahlreichen unterschiedlichen Akteure lobend hervorzuheben, bleibt kein Raum für Selbstgefälligkeit. Die eigentliche Frage lautet: Was wird nach dem Gipfel passieren? Obwohl nicht staatliche und subnationale Aktionen dabei helfen können, die Versprechen einzelner Staaten im Hinblick auf die Bekämpfung des Klimawandels einzulösen, muss viel mehr getan werden, da die derzeitigen Zusagen bei Weitem nicht ausreichen, die im Pariser Abkommen verankerte Vision einer kohlenstoffarmen und nachhaltigen Zukunft zu verwirklichen. Und darüber hinaus sind nationale Regierungen keineswegs aus dem Schneider, weil nicht staatliche und subnationale Institutionen sich zunehmend engagieren. Stattdessen sollten staatliche Instanzen dieses Engagement zum Anlass nehmen, ihre eigenen Maßnahmen zu überdenken und ihre Klimaziele nach oben anzupassen. Nur dann wird es möglich sein, die globale Erwärmung noch rechtzeitig in den Griff zu bekommen und der nachhaltigen Entwicklung eine Chance zu geben.
Kategorien: Ticker

Bits & Bäume, 17. und 18. November/ Berlin

reset - 1. Oktober 2018 - 6:15
Die Konferenz "Bits & Bäume" am 17. und 18. November in Berlin bringt Digitalisierung und ökologische und soziale Nachhaltigkeit in spannenden Panels und Workshops zusammen. 
Kategorien: Ticker

Bits & Bäume

reset - 1. Oktober 2018 - 6:15
Die Konferenz "Bits & Bäume" in Berlin bringt Digitalisierung und ökologische und soziale Nachhaltigkeit zusammen. 
Kategorien: Ticker

Schatten über den Europawahlen

SWP - 1. Oktober 2018 - 0:00

Europawahlen galten lange als Wahlen zweiter Ordnung, mit nur geringer politischer Bedeutung. Doch 2019 mausern sie sich zur Richtungswahl über die Zukunft der EU – nicht nur weil das Europäische Parlament (EP) an Bedeutung gewonnen hat, sondern vor allem weil sich das europäische Parteiensystem fundamental wandelt. Während etablierte Parteien an Unterstützung verlieren, haben rechtspopulistische und EU-skeptische Parteien europaweit zugelegt. Gleichzeitig gibt es verstärkte Bemühungen, die traditionell zersplitterten EU-skeptischen Kräfte in einer Sammlungsbewegung zu vereinen. In der nächsten Wahlperiode ist zwar kein drastischer Anstieg der Zahl EU-skeptischer Abgeordneter zu erwarten. Die Umordnung im EU-skeptischen Spektrum könnte aber den Auftakt für einschneidende Veränderungen im politischen Gefüge der EU bilden.

 

Kategorien: Ticker

Libya: Getting Serious about Negotiations

SWP - 1. Oktober 2018 - 0:00

Libya’s longstanding political deadlock reached breaking point with the fighting between rival militias in Tripoli in September 2018. Throughout the preceding two years of political stalemate, the UN-led approach to negotiations remained vested in defunct institutions that blocked any progress. As a result, there was no prospect for the formation of regular security forces under government control, let alone the unification of Libya’s divided security institutions. Addressing these security challenges requires a new push for a transitional power-sharing agreement with a roadmap towards elections. Negotiations need to involve actors with influence on the ground, including representatives of armed groups. Such a push should also include talks over new security arrangements in Tripoli, as well as efforts at reunifying economic institutions.

Kategorien: Ticker

Organized Crime on the UN Security Council Agenda

SWP - 1. Oktober 2018 - 0:00

On 7 June 2018, for the first time, a Committee of the United Nations Security Council placed individuals on a sanctions list for human trafficking. As part of the Libya sanctions regime, travel bans and asset freezes have been imposed on six individuals identified as the main perpetrators of illegal activities relating to human trafficking and the smuggling of migrants. The European Union and the US have already implemented these UN sanctions. This response is an expression of the UN Security Council’s increased attention on transnational organized crime (TOC). For years, the number of resolutions relating to TOC, whether linked to drug or arms trafficking, piracy, kidnappings or illegal trade in natural resources, has increased substantially. And the Security Council has repeatedly dealt with human trafficking in conflict situations since the end of 2015. The relevant decisions show what role the Security Council can play in addressing organized crime, but also where pitfalls lurk. As a non-permanent member of the Security Council in 2019/2020, Germany should advocate a systematic advancement of the agenda.

Kategorien: Ticker

Fehlleistung: Infrastruktur als Anlageklasse

Baustellen der Globalisierung - 30. September 2018 - 13:01
Neben einer Kritik an Hyperglobalisierung, Handelskriegen und Freihandelswahn feuert der letzte Woche veröffentlichte Trade and Development Report der UNCTAD (>>> Von der Hyperglobalisierung zum Handelskrieg?) auch eine Breitseite auf das derzeit favorisierte Muster an Infrastrukturinvestitionen ab. Diese seien nicht notwendigerweise geeignet, die Entwicklungsländer bei der Transformation ihrer Ökonomien und der Erlangung nachhaltigen Wohlergehens zu unterstützen. Eine Analyse von über 40 Entwicklungsplänen von Entwicklungsländern und LDCs (den ärmsten Ländern) hat ergeben, dass die Betonung in der Regel zu sehr auf Infrastruktur als einer Geschäftsmöglichkeit liegt und zu wenig auf der Verbindung mit struktureller Transformation bzw. Umgestaltung.

Trotz der Darstellung von Infrastrukturausgaben als Instrument für traditionelle öffentliche Güter wie Fernstraßen, Häfen und Schulen, verunglimpft die politische Debatte oft den öffentlichen Sektor und preist die Rolle des Privatkapitals sowie die (oft undurchsichtigen) Finanzierungsmethoden, so der Bericht. Es sei ein langer Weg bis zu der Erzählung, die Infrastruktur zum zentralen Baustein erfolgreicher Industrialisierung macht, vom Großbritannien des 18. Jahrhunderts bis zum China des 21. Jahrhunderts. Dieser entscheidende Link zwischen Infrastruktur und Industrialisierung sei im Diskurs über die „Bankfähigkeit“ („bankability“) von Projekten untergegangen, während die Umformung der Infrastruktur zu einer finanziellen Anlageklasse für internationale institutionelle Investoren (wie es derzeit das Projekt der argentinischen G20-Präsidentschaft ist) den Bereich für renditesuchendes Verhalten geöffnet habe.
Der Bericht stellt fest, dass Bankfähigkeit die Finanzierungslücke für wirtschaftliche Infrastrukturinvestitionen nicht schließen wird, die sich derzeit auf 4,6 bis 7,9 Billionen Dollar weltweit pro Jahr beläuft. Ebenso vermeidet der Bankfähigkeitsansatz die Schlüsselfrage, wie Infrastruktur zu einer Kraft der produktivitätsfördernden strukturellen Transformation werden kann und den äußerst notwendigen wirtschaftlichen und sozialen Wandel in der Entwicklungswelt befördern kann. In der Tat müssten die Investitionen in Infrastrukturprojekte in Entwicklungsländern von derzeit weniger als 3% des BIP auf 6% gesteigert werden, wenn sie irgendeinen Umgestaltungseffekt erzielen sollen. Ohne eine wesentliche Steigerung öffentlicher Ausgaben dürfte dies ebenso wenig erreichbar sein wie ohne die Wiedereinsetzung des öffentlichen Sektors in seine wesentlichen Funktionen.
Kategorien: Ticker

Helft den Opfern von Erdbeben und Tsunami in Indonesien!

Unicef - 30. September 2018 - 12:48
Die Zahl der Opfer des verheerende Erdbebens und des Tsunamis in Indonesien steigt weiter. Am frühen Sonntagmorgen wurden bereits über 800 getötete Kinder, Frauen und Männer gezählt. Unzählige Familien haben ihre Häuser verloren.  UNICEF fürchtet, dass noch viel mehr Opfer zu beklagen sein werden und ist besonders besorgt um die Lage der Kinder.
Kategorien: Ticker

Helft den Opfern von Erdbeben und Tsunami in Indonesien!

Unicef - 30. September 2018 - 10:18
Die Zahl der Opfer des verheerende Erdbebens und des Tsunamis in Indonesien steigt weiter. Am frühen Sonntagmorgen wurden bereits über 800 getötete Kinder, Frauen und Männer gezählt. Unzählige Familien haben ihre Häuser verloren.  UNICEF fürchtet, dass noch viel mehr Opfer zu beklagen sein werden und ist besonders besorgt um die Lage der Kinder.
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren