Sie sind hier

Ticker

Skipping school to protect the climate

E+Z - 27. Februar 2019 - 15:42
Greta Thunberg has inspired other students by protesting against climate change instead of going to school on Fridays

They are going to today’s rally. For unrelated reasons, no lessons are being held at their high school, so they can attend the event without breaking any rules. My sons are 15 and 13 years old. They have a basic understanding of climate change and are curious about politics. Neither of them has decided yet whether to join the movement in the longer run. For a few weeks now, rallies have taken place regularly every Friday in Frankfurt. Nobody expects them to stop anytime soon. 

It is interesting to hear my sons debate the issue. It reflects what is being debated in school. Apparently, there is a general consensus that not enough is being done to protect the climate, but some say that only those with a thorough understanding of climate science and climate policy are entitled to act. They suggest it would be better if a delegation of well-informed students held a debate with Chancellor Angela Merkel and tried to convince her.

Others insist that it is a sufficient basis for protesting to know that not enough is being done to stem a very dangerous global trend. It actually does not take in-depth knowledge to know that Germany’s Federal Government has had to admit that the country will not reach its emissions-reduction targets in 2020, and that a dispute is going on within the cabinet concerning how to accelerate emissions reductions.

Another issue students are discussing is whether it is appropriate to rally during school time. Some say it would be better not to break rules. Sacrificing leisure time, they say, would add credibility because there would be no reason for people to think that demonstrators are lazy and basically want to avoid lessons.

To judge from what my sons say, teachers are not seriously discouraging the students from joining the rallies, even during school time. They warn, however, that note will be taken of everyone who is absent without permission.      

So far, my sons do not seem to be aware of what difference civil disobedience can make in public debate. If school strikes become normal and attract masses of students, the authorities will have to respond.

The vast majority of German schools are run by the state governments. Our state, Hesse, is governed by a coalition of the Christian Democrats and the Greens, and neither party is guilty of climate denial. While the Christian Democrats normally insist on rules, the Greens have a long history of supporting non-violent action, even if – or sometimes especially when – it breached established norms. In this context, the Greens tend to cite India’s freedom struggle and the civil-rights movement in the USA as points of reference, praising leaders like Mahatma Gandhi and Martin Luther King.

Christian Democrats and Greens converge in their praise for the peaceful revolution that toppled Communist rule in former East Germany. Civil disobedience helped the opposition to prevail. So far, the Christian Democrats have signalled that they prefer student rallies after school hours, but they have been careful not to condemn those who do so on Friday mornings.  

I am sure that some of the leaders of the student strikes want to press the government into repressive action. If the movement gains further momentum and Fridays cease to be regular school days, the authorities would have to decide to take disciplinary action. The standard punishment for skipping too many lessons is to be expelled from school. Excluding masses of students from high-school education because they demand an environmentally safe future, however, would be extremely controversial.

I don’t think any German state government will want to do that. The point is that repressive action against politically motivated civil disobedience boosts the moral message of those practicing disobedience. A climate-change denying government might agitate against climate-protection activism, but German governments don’t deny climate change – whether at national, state or local levels. My guess is that our state government will simply wait for the movement to peter, but I really don’t know what it will do if that does not happen. It’ll face choices it does not want to make.

That sort of dilemma, of course, is what Greta Thunberg, the Swedish teenager who started the international movement, wants governments to face all over the world. She accurately argues that unchecked climate change will ruin her and her generation's future. International media attention has promoted her cause and made her an international role model. My generation of climate activists has done a reasonable job of raising awareness, but we have failed to reverse emission trends. Perhaps school strikes can make a difference. This is the generation that will bear the brunt - and, yes, they have noticed that extreme weather is occuring more frequently than when we were young.   

Kategorien: Ticker

Kontinent des Wachstums

E+Z - 27. Februar 2019 - 13:30
Politiker und Investoren diskutieren Entwicklungspläne für Afrika Sustainable business and sustainable environment

Die deutsche G20-Präsidentschaft habe Afrika auf die Agenda der Staatengruppe gesetzt, sagt Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – es gehöre aber auf die globale Agenda. Bei einer Podiumsdiskussion im Februar in Berlin über Wirtschaftswachstum in Afrika bat er um Unterstützung über politische Grenzen hinweg, um breite gesellschaftliche Beziehungen zwischen Europa und Afrika aufzubauen. Müller verurteilte Steuerhinterziehung und Korruption und warf die Frage auf, wie lange es noch dauern werde, bis Afrika europäische Standards erreicht. Die Aspekte, die er dafür für nötig hält, wurden von anderen Teilnehmern im Laufe der Konferenz aufgegriffen: Klimaschutzpläne, Menschenrechte, Stärkung von Frauen, Antikorruptionsbehörden und Demokratie.

Hermann Gröhe, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, nennt zudem Werte aus dem Marshallplan mit Afrika, den Müllers Ministerium initiiert hat, darunter die Abschaffung von Kinderarbeit und Zugang zu Bildung für Frauen. Der Marshallplan von 2017 enthält einen Zehn-Punkte-Plan mit Richtlinien und Zielen für europäisches Engagement bei der Entwicklung Afrikas. Gleichzeitig erkennt der Plan an, dass es keine Generallösung für den gesamten Kontinent geben kann – ein Punkt, den auch Gröhe betont. Laut dem CDU-Politiker stellt die deutsche Vorgehensweise keinen „westlichen Neokolonialismus“ dar, weil Afrikaner Investitionen, die ihrer Entwicklung dienten, selbst wollten. Dass Europäer unverhältnismäßig auf Kosten afrikanischer Arbeiter profitieren, könne durch Regulierungen für fairen Handel verhindert werden. Gröhe hebt hervor, dass Deutschland seine erfolgreiche Wirtschaft nicht allein aufgebaut habe und dass das auch afrikanische Länder nicht erwarten könnten. Er bezeichnet Afrika als „Kontinent des Wachstums“ und ruft den Bundestag dazu auf, der Entwicklung Afrikas einen höheren Stellenwert in der deutschen Politik einzuräumen.

Ein Kleinunternehmer, der sich für Investitionen in Ghana interessiert, kritisierte in der Debatte die fehlende Unterstützung der deutschen Regierung für Firmen, die Geschäfte in Afrika machen wollen. Deutsche Unternehmen müssten die Risiken unsicherer Märkte selbst tragen. Die designierte Botschafterin Botsuanas in Berlin, Mmasekgoa Masire-Mwamba, bat das Publikum, sich die Schwierigkeiten afrikanischer Kleinunternehmer vorzustellen, auf dem Markt Fuß zu fassen, wenn es schon für europäische Unternehmen mit Kapital und anderen Ressourcen im Rücken schwierig sei. Sie unterstreicht, wie wichtig die Unterstützung afrikanischer Initiativen und Unternehmen sei, und verteidigt den hohen Kapitalbedarf ausländischer Unternehmen, die in den afrikanischen Markt eintreten wollen. Er schütze afrikanische Firmen vor europäischer Konkurrenz.

Erick Yong, Geschäftsführer der Investmentfirma GreenTec Capital Partners, pflichtet Masire-Mwamba darin bei, dass afrikanische Märkte vor Übernahmen zum Beispiel durch China geschützt werden müssen. Seiner Ansicht nach funktionieren der amerikanische und europäische Entwicklungsansatz für Afrika nicht. Anstatt nur die finanzielle Seite zu betrachten, sollten diejenigen, die zu Afrikas Entwicklung beitragen wollen, die Perspektive afrikanischer Unternehmer einnehmen. GreenTec Capital Partners berät kleine Firmen in Afrika individuell und bietet ihnen maßgeschneiderte Lösungen an. Yongs Erfahrung nach haben fast alle Projekte Potenzial – der Erfolg hänge von den zur Verfügung stehenden Mitteln ab.

Link

Marshallplan mit Afrika:
http://www.bmz.de/de/mediathek/publikationen/reihen/infobroschueren_flyer/infobroschueren/Materialie310_Afrika_Marshallplan.pdf

Kategorien: Ticker

Anschubfinanzierung für Afrika

E+Z - 27. Februar 2019 - 13:06
Die DEG steigerte Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern 2018 auf einen neuen Höchstwert

Dazu gehören unterschiedlichste Firmen wie Textilfabriken in Bangladesch (siehe meinen Beitrag in der Tribüne im E+Z/D+C e-Paper 2017/05), ein Fruchtsafthersteller in Kenia oder ein Solarpark in der Karibik.

Alle geförderten Unternehmen müssen gewisse Kriterien erfüllen wie Schaffung von lokalen Arbeitsplätzen, Einhaltung von Arbeitsstandards sowie nachhaltiges und ökologisch verträgliches Wirtschaften. Die DEG entwickelte 2017 ein Instrument, um die Qualität der Arbeitsplätze sowie die Entwicklungseffekte der von ihr finanzierten Unternehmen zu messen (siehe dazu Christiane Rudolph in der Tribüne im E+Z/D+C e-Paper 2017/10).

Im Jahr 2018 erreichte die DEG-Finanzierung privater Investitionen in Entwicklungs- und Schwellenländern mit 1,9 Milliarden Euro einen neuen Höchstwert (2017: 1,6 Mrd. Euro). Mit den DEG-Zusagen 2018 werden unternehmerische Investitionen in Höhe von insgesamt 9,8 Milliarden Euro unterstützt, sagt die Sprecherin der DEG-Geschäftsführung Christiane Laibach und ergänzt: „Besonders erfreulich ist die Entwicklung in Afrika.“ Auf dem Kontinent erzielte die DEG mit Eigenmittel-Zusagen von 438 Millionen Euro eine neue Bestmarke, hinzu kamen 14 Millionen Euro über Förderprogramme.

Laut Laibach engagiert sich die DEG gezielt in Afrika, um unternehmerische Initiative voranzubringen und Perspektiven für die junge, wachsende Bevölkerung zu schaffen. Sie gibt aber auch zu, dass es in vielen afrikanischen Ländern immer noch sehr schwer ist, Investitionspartner zu finden. „Das Marktpotenzial ist häufig zu gering, es gibt zu wenig Kaufkraft, die Rahmenbedingungen für Finanzierung und Infrastruktur sind schwierig, und es mangelt an ausgebildeten Fachkräften“, resümiert sie.

Deshalb seien Initiativen der Bundesregierung und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wie die Reformpartnerschaften für mehr Investitionen in Afrika als Teil des Marshallplans mit Afrika sehr wichtig. Laibach nennt das Beispiel der deutschen Firma Knauf International, die gerade im Rahmen des DeveloPPP-Programms des BMZ eine Ausbildungsstätte für junge Leute in Accra, Ghana, eröffnet hat und dort Architekten, Bauingenieure, Bauarbeiter und Handwerker ausbildet. Knauf plant weitere Trockenbau-Schulungszentren in sechs afrikanischen Ländern.

Ein Schwerpunkt der DEG-Förderung liegt bei kleinen und mittelständischen Unternehmen. Dazu baute die DEG ihr 2017 mit lokalen Partnerbanken und Auslandshandelskammern initiiertes Instrument, den „German Desk – Financial Support and Solutions“ weiter aus. Sie eröffnete 2018 einen German Desk in Bangladesch, im Februar 2019 folgte der insgesamt sechste in Ghana. Der German Desk berät deutsche Unternehmen, die sich neu ansiedeln wollen, und ihre lokalen Handelspartner und vergibt Kredite auch in geringer Höhe.

Ein Schwerpunkt sind auch Vorhaben, die den Klima- und Umweltschutz fördern. Dafür stellte die DEG 2018 insgesamt 641 Millionen Euro bereit. Ein Beispiel dafür ist die Finanzierung des mit deutschem Know-how errichteten größten Solarparks der Karibik.

 

Kategorien: Ticker

27. Februar 2019

ONE - 27. Februar 2019 - 12:45

1. Nigeria: Buhari wiedergewählt
Wie unter anderem die ARD Tagesschau, Spiegel Online, Zeit Online, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung und Deutschlandfunk berichten, hat der amtierende Präsident Nigerias, Muhammadu Buhari, die Präsidentschaftswahl gewonnen. Er habe rund 56 Prozent der Stimmen erhalten, vier Millionen mehr als sein Herausforderer Atiku Abubakar (41 Prozent). Mit rund 40 Prozent sei die Wahlbeteiligung relativ niedrig gewesen. Die Wahl sei von gewaltsamen Zwischenfällen überschattet worden, bei denen es mindestens 53 Tote gegeben habe. Wahlbeobachter*innen und Vertreter*innen der Zivilgesellschaft haben zudem Organisationsmängel, eine Einschüchterung von Wähler*innen und die Zerstörung von Wahlmaterialien kritisiert. Die Opposition habe bereits vor Auszählung aller Stimmen von schwerem Wahlbetrug gesprochen. Bei der Abstimmung am vergangenen Samstag sei auch ein neues Parlament gewählt worden. Die Ergebnisse stehen jedoch noch aus.

 

2. Äthiopien: Frauen an die Macht
In der aktuellen Ausgabe des Spiegel-Magazins berichtet Bartholomäus Grill über die Fortschritte der Gleichberechtigung in Äthiopien. Der neue Regierungschef Abiy Ahmed Ali, der seit April vergangenen Jahres im Amt sei, leite derzeit eine demokratische Wende ein. Dazu gehöre auch sein neues Kabinett. Er habe acht von 28 Ministerien aufgelöst und die Minister*innenposten erstmals geschlechterparitätisch besetzt. Frauen stehen jetzt an der Spitze der Ministerien für Verteidigung, für Handel und Industrie sowie für strategische Planung. Polizei und Geheimdienste werden künftig von Frauen kontrolliert. Auch die Spitze des Obersten Gerichtshofs und die der Wahlkommission seien mit Juristinnen besetzt. Zudem habe Äthiopien mit Sahle-Work Zewde seit Oktober vergangenen Jahres erstmals ein weibliches Staatsoberhaupt. Dennoch tragen, wie vielerorts in Afrika, Frauen und Mädchen im Alltag nach wie vor die Hauptlast der Sorgearbeit. Zudem bauen Afrikanerinnen UN-Schätzungen zufolge rund 70 Prozent der Nahrungsmittel des Kontinents an.

 

3. Deutsche für globale Klimainvestitionen
Dem Handelsblatt zufolge befürworten 38 Prozent der Deutschen, dass Deutschland in allen Ländern investieren sollte, die aufgrund des Klimawandels Hilfe benötigen. 32 Prozent hingegen finden, Deutschland solle nur im Inland in die Bekämpfung des Klimawandels investieren, da jedes Land selbst für Maßnahmen im eigenen Land verantwortlich sei. Die Zahlen stammen aus einer Umfrage, die die Europäische Investitionsbank gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut YouGov durchgeführt hat. Die Umfrage zeige auch, dass vor allem jüngere Menschen global denken. In der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren glauben 44 Prozent, Deutschland könne nur etwas bewirken, wenn es in Entwicklungsländern in die Bekämpfung des Klimawandels investiert. Auch in anderen EU-Ländern wie Italien, Spanien, Schweden und Österreich spreche sich die Mehrzahl der Befragten für globale Investitionen aus. Ähnlich sehe es in den USA aus, wo 35 Prozent der Befragten Klimainvestitionen in Entwicklungsländern Priorität einräumen. In China hingegen befürworten dies nur 22 Prozent der Befragten.

The post 27. Februar 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Mode, Menschen und Maschinen - der Aktionsworkshop von Change Your Shoes

INKOTA - 27. Februar 2019 - 12:14
In unsere Kleidung stecken Geschichten: Es sind Menschen, die Zuschneiden, Kleben und Nähen. Aber unter welchen Bedingungen? Beim Aktionsworkshop schauen wir hin und blicken in verschiedene Fabriken in Indien. Wir werden aktiv und stärken mit unseren Ideen die ArbeiterInnen vor Ort. Gemeinsam entwickeln wir eine Crowdfunding-Kampagne für die wir Slogan-Shirts erarbeiten. Was sind Eure Ideen für Subversive Motto-Shirts?
  • Wann: 3. Mai, 16 Uhr - 5. Mai, 14 Uhr
  • Wo: wannseeFORUM, Hohenzollernstraße 14, 14109 Berlin
  • Zur Anmeldung
In den Schaufenstern Europas funkeln die fancy Shirts, Hosen und Schuhe - in Indien trüben sich die Gesichter und Gewässer. Oft wird vergessen, dass in unserer Kleidung Lebensgeschichten stecken. Es sind Menschen und nicht Maschinen, die Zuschneiden, Heften, Kleben und Nähen. Es sind Menschen, die trotz Arbeit arm sind und die unter miserablen Bedingungen viel zu viele Stunden am Tag arbeiten, sie sind davon betroffen, dass Gewässer vergiftet sind und Arbeitsschutz ein Fremdwort ist.

Wir schauen hin:
Im Aktionsworkshop blicken wir in die Produktionsstätten unserer Kleidung und Schuhe in Indien, ein wichtiges Produktionsland. In einer riesigen Textilfabrik in Gujarat wird produziert, was bei uns für wenig Geld über die Ladentheken geht. Die Gänge in der Fabrik sind unübersichtlich, die Arbeit ist hart und unmenschlich. In dem Film „Machines“ zeigt Regisseur Rahul Jain, wie tausende ArbeiterInnen jeden Tag in derselben Umgebung schuften und leben. Es wird klar: Wenn sie sich nicht zusammenschließen, werden sie Gefangene der Maschinerie bleiben.

Wir werden aktiv: Im zweiten Teil des Aktionsworkshops entwickeln wir Ideen, die auf die Missstände aufmerksam machen und den Forderungen der Menschen in der indischen Schuh- und Lederindustrie mehr Nachdruck verleihen. Wir wollen gemeinsam eine Crowdfunding-Kampagne entwickeln und durchführen. Beim Aktionsworkshop erarbeiten wir Slogans & Motive für T-Shirts, damit wollen wir kreativ und unmissverständlich die Missstände anprangern. Wir schauen uns erfolgreiche Crowdfunding-Kampagnen an und spielen unser konkretes Projekt durch. Danach ist mensch fähig, sein eigenes Crowdfunding-Projekt zu starten! Von dem Überschuss aus dem Verkauf der T-Shirts werden Menschen in den Schuh- und Lederfabriken Indiens profitieren.

Sei dabei und mach die Geschichten, die in unserer Kleidung stecken, sichtbar. Jetzt hier anmelden! Weitere Infos Zur Anmeldung zum Aktionsworkshop Programm Aktionsworkshop (PDF) Info-Seite zum Aktionsworkshop Gefördert mit Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin, der Stiftung Nord-Süd-Brücken sowie durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).         
Kategorien: Ticker

Jemen: Geber versprechen 2,6 Milliarden Dollar

Vereinte Nationen - 27. Februar 2019 - 10:49

27. Februar 2019 - Bei der gestrigen Konferenz in Genf haben Geberländer 2,6 Milliarden Dollar zugesagt, um Millionen jemenitischer Zivilisten, die nach fast vier Jahren brutalem Krieg vor einer laut UN-Generalsekretär "überwältigenden humanitären Katastrophe" stehen, dringend benötigte Unterstützung zu gewähren.

Die großzügigsten Geber der Konferenz, mit jeweils 500 Millionen Dollar, waren Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Anhänger der international anerkannten jemenitischen Regierung von Präsident Abd Rabbu Mansour Hadi. Die deutsche Bundesregierung hat insgesamt Hilfen in Höhe von 100 Millionen Dollar zugesagt.

"Die Geber haben 30 Prozent mehr zugesagt als im letzten Jahr, um zur Bewältigung der dramatischen humanitären Situation im Jemen beizutragen", sagte der UN-Generalsekretär.  Aber die benötigten finanziellen Mittel von 4 Milliarden Dollar konnten bisher nicht mobilisiert werden.

Fast vier Jahre nach der Eskalation der Kämpfe im Jemen leiden die Zivilisten nach wie vor am meisten. "Zehntausende Menschen wurden seit der Eskalation des Konflikts getötet oder verletzt, viele von ihnen Zivilisten", so Guterres. Er stellte fest, dass rund 20 Millionen Menschen nicht in der Lage sind, sich selbst oder ihre Familien "zuverlässig zu ernähren", und fügte hinzu: "Fast 10 Millionen sind nur einen Schritt von der Hungersnot entfernt".

Der UN-Generalsekretär hob die Auswirkungen auf die jüngsten Jemeniten hervor und stellte fest: "Kinder haben den Krieg im Jemen nicht begonnen, aber sie zahlen den höchsten Preis. Ein glaubwürdiger Bericht beziffert die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die an Hunger gestorben sind, auf mehr als 80.000."

Guterres wies auch Andeutungen zurück, dass die UNO die Menschenrechtsbelange im Jemen ignoriere, während das Königreich Saudi-Arabien, die VAE "und andere Länder" die jemenitische Regierung militärisch unterstützten: "Wir ignorieren nicht den bestehenden Krieg und die Tatsache, dass eine Reihe von Ländern, nicht nur die von Ihnen genannten, direkte Auswirkungen auf diesen Krieg hatten", so Guterres.

Kategorien: Ticker

Knowledge, Asymmetric Power Relations and Us

EADI Debating Development Research - 27. Februar 2019 - 9:19
By Henning Melber Rather than summarising my chapter on “Knowledge Production, Ownership and the Power of Definition: Perspectives on and from Sub-Saharan Africa” in Building Development Studies for the New Millennium, I’d like to offer some additional thoughts I am dealing with since I wrote the piece. These thoughts are motivated by the view that …
Kategorien: english, Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren