Sie sind hier

Ticker

25.09.2019 | Einladung zum Film-Event "GHOST FLEET"

GIZ Event - 13. September 2019 - 18:45
Veranstaltungsdatum: Mittwoch, 25. September 2019
Ghost Fleet“: Moderne Sklaverei und Menschenhandel in der Fischerei
Kategorien: Ticker

24.09.2019 | Einladung zum Film-Event "GHOST FLEET"

GIZ Event - 13. September 2019 - 18:06
Veranstaltungsdatum: Dienstag, 24. September 2019
Ghost Fleet“: Moderne Sklaverei und Menschenhandel in der Fischerei
Kategorien: Ticker

UN week of Summits: Are the winds of change beginning to blow across the UN?

Global Policy Watch - 13. September 2019 - 17:49

Civil Society watchdog says the UN week of summits 23-27 September could see more positive action on the climate emergency, on implementing the Sustainable Development Goals and could change the direction of financing for development.

New York, 13 September 2019: “In the four years since the adoption of the 2030 Agenda and the Sustainable Development Goals (SDG) most governments have failed to turn the proclaimed transformational vision of the agenda into policies that bring about real change, but there are signs of push-back’”, says Jens Martens of the Global Policy Forum and the Civil Society Reflection Group in the run up to the Week of UN Summits (23-27 September).

Over 100 Heads of Government will to attend this unusual week of five UN Summits covering climate, health, finance, small island states and the Sustainable Development Goals. With so many key meetings piled on top of each other, the synergies between the different areas: climate, health, gender and finance are becoming clearer.

Global Policy Forum is hopeful this might indicate a shift from ‘business as usual’, as world leaders are increasingly aware that promises to improve life for billions of people are failing, inequalities are increasing, and the planet is heating up.

UN Climate Summit- faces up to the destruction wrought by climate change

The week opens with the “Climate Action Summit” (23 Sept). UN Secretary-General António Guterres has asked the Summit to promote action to address the climate crisis and both mitigate and adapt to its impacts.

With the destruction of the Bahamian Island of Abaco, the world is seeing the catastrophic consequences of ‘business as usual’.

Indrajit Bose of the Third World Network says “developed countries must stand by their commitments to cut emissions and provide the promised finance for developing countries to take mitigation and adaptation measures”.

Assessing progress on the Sustainable Development Goals

The SDG Summit takes place on 24-25 Sept, and the Reflection Group  has a track record of assessing governments and international organizations’ progress in attaining the SDGs*. Its members hope that governments will not waste the opportunity to turn away from deregulation, corporate voluntarism and self-regulation of ‘the markets’. They point out that the nuclear power plant melt-down in Fukushima, Japan, was a clear example of the effects of this policy.

“To avoid future calamities on this scale, governments must improve regulation for sustainability and human rights”, says Barbara Adams, from Global Policy Watch.

The end of the 1980’s mantra ‘There is no alternative’

The Financing for Development (FfD) Summit (26 Sept) will look at the state of development finance.

“An important and welcome change is that the 1980’s mantra that ‘There is No Alternative (TINA)’ to Neo-Liberalism is over”, says Roberto Bissio of Social Watch. “We are urging those at the Summits to strengthen public finance at all levels, and to draw up budgets that take into account the long-term effects of extracting and consuming non-renewable resources, or the rights and welfare of poor and low-income people”.

The Reflection Group welcomes the discussion at the FfD meeting on ‘Putting public resources to work for more equal sustainable societies, including combatting illicit financial flows’. It says the meeting must suggest measures to eliminate corporate tax incentives, and strengthen global tax cooperation to counter the tax race to the bottom and schemes of tax abuse.

Can the UN live up to the challenges?

All these reforms demand well-equipped and -resourced national and international public institutions. At the global level, the premier multilateral institution – the UN – must to be updated and strengthened to ensure it is adequately resourced and that decision-making is democratic, elements which have been missing in recent years, finishes the Reflection Group.

In the run-up and during the week of the UN Summits, members of the Reflection Group will be commenting and assessing progress on the Climate, SDG and Financing for Development Summits.

For more information, or to talk to any of those mentioned in the press release, please contact: Daphne Davies: Tel/WhatsApp +447770230251, Daphnedoubled@gmail.com

* To see the Reflection Group reports on the Sustainable Development Goals: www.2030spotlight.org. Its publication Spotlight 2019 can be accessed here.

The post UN week of Summits: Are the winds of change beginning to blow across the UN? appeared first on Global Policy Watch.

Kategorien: english, Ticker

13. September 2019

ONE - 13. September 2019 - 16:15
1. Ghana: Drohnen bringen Medikamente

Jana Sepehr erläutert bei Spiegel online, wie Drohnen in Ghana Menschenleben retten können. Bereits Anfang April dieses Jahres hätte der Ausbau eines Drohnennetzwerkes für Medikamentenlieferungen in Ghana begonnen. Hierfür wurden Verträge mit dem amerikanischen Unternehmen Zipline geschlossen, um in Zukunft 120 Drohnen zu 2.000 Gesundheitszentren zu schicken. Den Weg könne die Drohne meist schneller zurücklegen als ein Auto, gerade in Ghana seien viele Straßen marode oder während der Regenzeit überschwemmt. Hier biete die Drohne einen klaren Vorteil gegenüber herkömmlichen Transportmöglichkeiten. Kritiker*innen sehen das Projekt skeptisch. Für Notfälle mag der Transport mit einer Drohne sinnvoll sein, so Gameli Aheto, Arzt an der Universitätsklinik in Accra. Doch häufig werden auch Impfstoffe mit den Drohnen transportiert, und „Impfungen sind in der Regel keine Notfälle” so Aheto. Die investierten 12 Millionen Dollar hätten an anderer Stelle eingesetzt werden können. Es seien Prioritäten falsch gesetzt worden, so Gregory Rockson, Gründer von mPharma, einem Start-up, dass die Inventur und Belieferung von Medikamenten in Apotheken übernimmt. Im Notfall können die Drohnenflüge vielen Menschen das Leben retten, würden jedoch nicht dafür sorgen, das marode ghanaische Gesundheitssystem zu verbessern.

2. Nigeria: Land der Vermissten

Spiegel online und evangelische.de berichten, dass fast 22.000 Menschen in Nigeria als vermisst gelten. Grund hierfür sei der bereits seit zehn Jahren andauernde Kampf gegen die Terrorgruppe Boko Haram. Laut dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) seien in keinem anderen Land so viele Vermisstenmeldungen eingegangen wie in Nigeria. Gerade für Angehörige sei es schlimm, das Schicksal der Verschwunden nicht zu kennen. Auch waren fast sechzig Prozent der Vermissten zum Zeitpunkt ihres Verschwindens noch unter 18 Jahren. Auch Flucht sei ein Trennungsgrund vieler Familien. Es müsse mehr dafür getan werden, dass Familien erst gar nicht getrennt werden, so Peter Maurer, Präsident des IKRK. Lediglich 367 Fälle konnten in den vergangenen Jahren im Nordosten Nigerias, dem Hauptgebiet von Boko Haram, aufgeklärt werden.

3. Wenig Aussicht auf Frieden in der Zentralafrikanischen Republik?

Jeff Murphy Bares führt in der Deutschen Welle ein Interview mit Mankeur Ndiaye, Leiter der UN-Friedensmission in der Zentralafrikanischen Republik. Aktuell werde sowohl beim UN-Sicherheitsrat als auch bei der UN-Generalversammlung über die Möglichkeit diskutiert, das Waffenembargo gegen das Land aufzuheben. Auch die Verlängerung der UN-Friedensmission MINUSCA stehe zur Diskussion. Grund für das Waffenembargo ist der seit 2012 andauernde Bürgerkrieg in der Zentralafrikanischen Republik. Ndiaye plädiere für eine Fortsetzung der Friedensmission. Aktuell gebe es noch keine Verbesserungen, doch man müsse sich gedulden. Manchmal gebe es Fortschritte, manchmal Rückschläge, so Ndiaye. Gerade in Birao, im Norden des Landes, gebe es immer wieder Gewalt.

 

The post 13. September 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Lobbytage 2019: Re-Cap in Tweets

ONE - 13. September 2019 - 16:01
Der Bundeshaushalt 2020 wird verhandelt und die ONE-Jugendbotschafter*innen sind natürlich dabei

Es ist wieder soweit: Die jährlichen Verhandlungen zum Bundeshaushalt stehen an. Natürlich sind auch dieses Jahr wieder die ONE-Jugendbotschafter*innen in Berlin dabei. Mehr als 20 junge engagierte Menschen treffen in über 20 Gesprächen auf Mitglieder des Deutschen Bundestags und sprechen mit den Politiker*innen über die Ziele zukünftiger Entwicklungszusammenarbeit. Ebenso findet ein gemeinsames Treffen mit dem Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung statt.

Was sie in diese Gespräche mitnehmen? Natürlich jede Menge entwicklungspolitische Empfehlungen für den Bundeshaushalt 2020, konkrete Forderungen bezüglich einer 0,7% ODA-Quote und natürlich unerschöpfliche Motivation, Armutsbekämpfung zur Priorität zu machen. Im Rahmen der Lobbytage fordern sie die Politiker*innen erneut auf, sich gegen Armut und vermeidbare Krankheiten einzusetzen und allen Kindern weltweit Zugang zu Bildung zu ermöglichen.

Waas geht, Berlin?
???? Ich habe gehört #ONEYouth19 sind heute und morgen im #Bundestag um über den #Bundeshaushalt2020 und Entwicklungszusammenarbeit zu diskutieren. ????????????

Ich bin dabei ✌ #Vorfreude
Göttingen ➡️????➡️ Berlin pic.twitter.com/TqCacpmh6t

— Konstantin (@Konstantin__ONE) September 11, 2019

Ankunft und Briefing mit dem ONE Deutschland Team

Am Mittwoch kommen die #ONEYouth19 aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland nach und nach in Berlin an. Bereits bereit für sie: ein motiviertes Team, jede Menge Mappen mit Briefing-Material und ein spannendes Programm voller Treffen mit Politiker*innen des Bundestags. Wir bereiten uns auf den ersten Termin vor und die Spannung steigt!

Und es geht los: Voll motiviert bereiten wir uns mit ⁦@franziska_Prl⁩ auf die Lobbygespräche vor! Watch out #Bundestag ???????????? #ONEYouth19 #Bundeshaushalt2020 pic.twitter.com/JYb7LtXM4f

— ONE in Deutschland (@ONEDeutschland) September 11, 2019

#ONEYouth19 goes Bundestag

Die ersten interessanten Gespräche finden statt und unsere Empfehlungen für eine effektive und gute Entwicklungszusammenarbeit im Bundeshaushalt 2020 finden vielerorts Gehör. Von Sonja Steffen (SPD) wurden wir zur Plenarsitzung eingeladen und wir treffen sie und Carsten Körber (CDU) gemeinsam im Bundestag.

Vielen Dank für das Gespräch, @SteffenSonja & Carsten Körber! Wir haben Ihnen erläutert, was wir vom #Bundeshaushalt2020 zum Thema #Entwicklungszusammenarbeit erwarten. Jetzt hoffen wir, dass Sie die #NullKommaSieben und den Kampf gegen extreme Armut unterstützen #ONEYouth19 #AWZ pic.twitter.com/lRzEvH4Zxx

— Nina Ziller (@ninarelliz) September 11, 2019

Die Treffen sind für uns natürlich der wichtigste Programmpunkt während der Lobbytage. Allerdings wollen wir im besten Fall so viele Menschen wie möglich mit unseren Empfehlungen und Anliegen erreichen – umso mehr freuen wir uns, wenn die Mitglieder des Bundestags sich auch öffentlich für gute und effektive Entwicklungszusammenarbeit aussprechen oder von unseren Treffen berichten.

Wir haben die Forderungen von @ONEDeutschland schon letztes Jahr unterstützt und freuen uns auf ein ebenso erfolgreiches Treffen heute! /TM https://t.co/dOwq4X9DW8

— Christoph Matschie (@matschie) September 12, 2019

#ONEYouth19 zu Gast im #Bundestag. #Danke für das wichtige Engagement dieser jungen Menschen im Bereich der #Entwicklungszusammenarbeit! pic.twitter.com/Ucx1Tid6G6

— Sonja Steffen (@SteffenSonja) September 12, 2019

In den Donnerstag starten wir bereits sehr motiviert. Statt auszuschlafen, findet bereits um 8 Uhr das erstes Treffen einiger Jugendbotschafter*innen mit Jürgen Hardt (CDU) statt.

Vielen Dank, @juergenhardt für Ihre Unterstützung! Wir haben uns sehr über das Treffen zum #Bundeshaushalt2020 und das interessante Gespräch mit Ihnen über zukünftige #Entwicklungszusammenarbeit gefreut. Toll, dass Sie sich für Armutsbekämpfung einsetzen! #ONEYouth19 #Bundestag pic.twitter.com/UiLzFa35VB

— Maxi Köhler (@maxikoehler) September 12, 2019

Gleich im Anschluss tanken die Jugendbotschafter*innen nur kurz Kaffee, Tee und Wasser und machen sich direkt wieder auf den Weg zum Paul-Löbe-Haus. Denn sie sind eingeladen zu einem Treffen mit den Obleuten und Sprecher*innen des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Vielen Dank, Peter Ramsauer (CDU) für die Einladung.

.@cducsubt Vielen Dank für das heutige Gespräch mit Peter #Ramsauer. Wir hoffen Sie unterstützen uns weiterhin im Kampf gegen extreme Armut!#ONEYouth19 #NullKommaSieben #Bundeshaushalt2020 pic.twitter.com/zIhOP7uORV

— Timo Färber (@timo12031998) September 12, 2019

Nach dem Treffen mit den Obleuten des Ausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung! ???? Vielen Dank für Ihre Zeit und den interessanten Austausch über #Entwicklungszusammenarbeit mit den Sprecher*innen der @cducsubt, der @fdpbt und der @Linksfraktion. #ONEYouth19 pic.twitter.com/X5d250gyHA

— ONE in Deutschland (@ONEDeutschland) September 12, 2019

Währenddessen laufen die Gespräche mit den Politiker*innen weiter. Viele Treffen mit den Abgeordneten führen zu einem guten Austausch über den bevorstehenden Bundeshaushaltsbeschluss und die JuBos haben die Möglichkeit, in Bezug auf Entwicklungszusammenarbeit Druck zu machen. Viele haben ein offenes Ohr für die Forderungen nach 0,7% ODA, starken Einsatz für Bildung und Gleichberechtigung.

Vielen Dank, Martin #Patzelt für Ihre Unterstützung! Wir haben uns sehr über das Treffen zum #Bundeshaushalt2020 und das interessante Gespräch mit Ihnen über zukünftige #Entwicklungszusammenarbeit gefreut. Toll, dass Sie sich für Armutsbekämpfung einsetzen! #ONEYouth19 pic.twitter.com/ZYC2ctatUq

— Luisa Kern (@Luisa__Kern) September 12, 2019

Vielen Dank .@HoffmannForest für das tolle Treffen und Ihre Unterstützung. Wir finden es toll wie Sie sich bereits in der #Entwicklungszusammenarbeit einsetzen und hoffen, dass Sie sich auch beim #Bundeshaushalt2020 weiter für die Armutsbekämpfung stark machen #ONEYouth19 pic.twitter.com/LYXEAZi5Qi

— Kassandra Kate Ramey (@KassandraRamey) September 12, 2019

Trending Topics

Pausen? Kennen die #ONEYouth19 nicht! Wenn gerade keine Gespräche anstehen, wird fleißig zum Thema Bildung getwittert. Die Jugendbotschafter*innen machen klar, dass die Zeit für ungleiche Chancen vorbei ist und genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, sich für gleichberechtigten Zugang zu Bildung einzusetzen.

130 Millionen Mädchen können weltweit nicht zur Schule gehen. Dagegen müssen wir JETZT handeln. Wir #ONEYouth19 setzen uns dafür in Berlin ein. #SDG4#Bildungsgerechtigkeit#EducationCannotWait pic.twitter.com/EHP59THMou

— Janice Fuchs (@JaniceKAF) September 12, 2019

Juhu! Bei so viel Engagement und Ausdauer schafft es #ONEYouth19 mit Hilfe von ONE-Unterstützer*innen in ganz Deutschland direkt in die Trending Topics auf Twitter. Ein eindeutiger Beweis dafür, dass die Jugendbotschafter*innen einen ganz zentralen Teil unserer Arbeit ausmachen und mit ihren Empfehlungen und Forderungen viele Menschen erreichen.

#ONEYouth19 (Deutsche Twitter Trends am 12.09.2019) https://t.co/aHhYGt5gN0 pic.twitter.com/mnf4sutFPw

— Deutsche Trends (@trends_de) September 12, 2019

Selbst am letzten Tag ist nochmal richtig Action angesagt – einige JuBos machen sich mit den ONE-Scorecards auf den Weg zum Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ihr Ziel: Mit den Flyern so viele Mitarbeiter*innen wie möglich erreichen und sie darauf aufmerksam machen, wie Deutschland im Ranking zu Entwicklungszusammenarbeit abschneidet. Getreu dem Motto „Gestern #Bundestag, heute @BMZ_Bund“ schaffen sie es sogar ins Ministerium und geben die Dokumente an Entwicklungsminister Müller persönlich in der Poststelle ab.

Gestern #Bundestag, heute @BMZ_Bund ✌????

ONE DATA Report jetzt übersichtlich als ONE Scorecard!

Liebe Mitarbeitende des #BMZ und Minister Müller, #ONEYouth19 würden gerne mit Ihnen über #NullKommaSieben ODA sprechen.

Wir sind vor der Tür oder hier ➡️ https://t.co/QE277qYtMf pic.twitter.com/637yWIZ2eY

— Konstantin (@Konstantin__ONE) September 13, 2019

Den Haushalt im Blick

Fast sind die Lobbytage rum, da nehmen die Jugendbotschafter*innen den Bundestag noch einmal scharf ins Visier. Bei ihrem Fotostunt auf dem Platz der Republik stellen sie die entscheidende Frage für den Bundeshaushalt 2020: 0,7% – In weiter Ferne? und fordern mehr Investitionen für Armutsbekämpfung.

WOW, #ONEYouth19! ???? Das waren ereignisreiche und motivierende Tage! Danke für euer Engagement zum #Bundeshaushalt2020, eure Ausdauer und Motivation, die Welt zu verändern. ???????? Euer Mitwirken ist unbezahlbar. Eine gute Heimfahrt und klopft euch einmal selbst auf die Schulter ???? pic.twitter.com/CnqWPdCku1

— ONE in Deutschland (@ONEDeutschland) September 13, 2019

Geschafft aber glücklich findet die letzte Feedbackrunde statt. Es geht natürlich auch direkt in die Ideenschmiede für neue und bevorstehende Aktionen. Aber erstmal wird sich selbst auf die Schulter geklopft für drei erfolgreiche und motivierende Lobbytage. Wir danken den #ONEYouth19 für ihren spektakulären Einsatz und ihre Ausdauer! Jetzt hoffen wir natürlich, dass viele unserer Empfehlungen im Bundeshaushalt umgesetzt werden.

Geschafft ???????? Unsere Lobbytage 2019 sind leider schon zu Ende! Danke für die tollen Tage an @ONEDeutschland und an alle JuBos ???? #ONEYouth19 rocks!

Doch jetzt fangen wir erst richtig an!#PovertyIsSexist #Bundeshaushalt2020 #Entwicklungszusammenarbeit pic.twitter.com/sTTSOkrnAV

— Linda (@Linda_ONEYouth) September 13, 2019

Auf Twitter war natürlich noch sehr viel mehr los. Für noch mehr Impressionen von den Lobbytagen in Berlin kannst du gern nach unserem Hashtag #ONEYouth19 schauen. Content, der inspiriert und zeigt, wie engagiert die Jugendbotschafter*innen sich für Armutsbekämpfung einsetzen.

The post Lobbytage 2019: Re-Cap in Tweets appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

#GDSR: Ein Aufruf zum Handeln: 20 wichtige Maßnahmen

weitzenegger - 13. September 2019 - 14:39
„Die Zukunft ist jetzt: Wissenschaft zur Erreichung der SDGs“ Seit 1990 wurden Millionen von Menschen aus der Armut befreit. Dieser
Kategorien: Ticker

Nachgefragt: Wie stellst du dir einen sozial-ökologischen Wandel vor?

Misereor - 13. September 2019 - 13:31
Wir stehen vor einer Vielzahl an drängenden sozialen und ökologischen Herausforderungen, die uns zur Verantwortung ziehen, einem Wandel mit Offenheit zu begegnen. Für den sozio-ökologischen Wandel sind wir alle gefragt! Darüber möchten wir uns während der diesjährigen MISEREOR-Jahrestagung zum Thema „Sorge für das gemeinsame Haus – Ökologie und Menschenrechte“ austauschen, Orientierung schaffen und Hoffnung verbreiten. Wir haben Fragen vorbereitet, die inspirieren und zum Austausch einladen!

Weiterlesen

Der Beitrag Nachgefragt: Wie stellst du dir einen sozial-ökologischen Wandel vor? erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

„Der Konflikt wird in erster Linie durch den Klimawandel ausgelöst“

EurActiv - 13. September 2019 - 12:28
Schon heute befeuert der Klimawandel Konflikte in vielen Regionen der Welt – etwa in Nigeria, wo er der Boko Haram den Rücken stärkt und zu neuen Auseinandersetzungen zwischen Hirten und Bauern um die Nutzung der Grünflächen führt. Immer mehr lokale Aktivisten versuchen, die Veränderungen abzufedern.
Kategorien: Ticker

Risk or Fun? Aufwachsen online

Unicef - 13. September 2019 - 12:20
Einladung zur Pressekonferenz zum Weltkindertag 2019: UNICEF und Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut (HBI) stellen aktuelle repräsentative Untersuchung zu Online-Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen vor. Inwieweit werden die Kinderrechte in der digitalen Welt gewahrt? 
Kategorien: Ticker

Erster Weltnachhaltigkeitsbericht veröffentlicht

#HOCHN - 13. September 2019 - 9:00
Der erste Weltnachhaltigkeitsbericht (Global Sustainable Development Report, GSDR) "The Future is Now: Science for Achieving Sustainable Development" wurde am 11.09.2019 in New York präsentiert.

Foto: Fabien Bazanegue / unsplash.com

Kategorien: Ticker

WBGU veröffentlicht "Entwurf für ein nachhaltiges digitales Zeitalter"

#HOCHN - 13. September 2019 - 0:00
Nach dem Hauptgutachten "Unsere gemeinsame digitale Zukunft" hat das WBGU nun hierzu eine Charta für ein nachhaltiges digitales Zeitalter sowie ein "Digitales Momentum für die UN-Nachhaltigkeitsagenda im 21. Jahrhundert" entworfen.

Foto: Gerd Altmann on Pixabay

Kategorien: Ticker

Tod in Ndola

E+Z - 12. September 2019 - 16:19
Rückblick auf Dag Hammarskjölds Leistungen bei der Dekolonialisierung Afrikas und seinen Tod im Jahr 1961

Henning Melber ist kein unvoreingenommener Autor. Der deutsch-schwedische Sozialwissenschaftler ist ehemaliger Direktor der Dag-Hammarskjöld-Stiftung in Uppsala. Er gehörte auch zu dem Komitee, das vor einigen Jahren den seinerzeitigen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon dazu brachte, abermals offizielle Ermittlungen zu starten. Die Frage, weshalb das Flugzeug damals in der Nähe von Ndola im heutigen Sambia abstürzte, ist bislang unbeantwortet. Sein persönliches Engagement legt Melber offen. (Volle Transparenz erfordert auch zu erwähnen, dass er seit Jahren regelmäßig für E+Z/D+C schreibt und zum Freund geworden ist.)

„Dag Hammarskjöld, the United Nations and the Decolonisation of Africa“ ist ein ebenso ehrgeiziges wie kurzes Buch. Auf nur 180 Seiten, von denen 50 Fußnoten, Quellenhinweise et cetera enthalten, behandelt Melber Dinge, die ihm aus langjähriger wissenschaftlicher Arbeit vertraut sind. Wer nur wenig über die Geschichte der UN und der Dekolonisierung weiß, wird die Lektüre vermutlich anstrengend finden. Sie lohnt sich aber.

Der Hintergrund des tragischen Endes Hammarskjölds war die Kongokrise von 1960/61. Am 30. Juni 1960 wurde die belgische Kolonie unabhängig. Schon zwei Wochen später bedrohten Sezessionsbestrebungen in der rohstoffreichen Katanga-Region die Integrität des jungen Staates. Belgien unterstützte die Abspalter mit Truppen, was dem Unabhängigkeitsvertrag widersprach. Nach Schießereien forderten Kongos Präsident Joseph Kasavubu und Premierminister Patrice Lumumba die UN zur Intervention auf.

Melber schildert detailliert, wie Hammarskjöld den Schaden begrenzen wollte und welchen Einschränkungen er unterlag. Das größte Problem war der tiefe Graben im Sicherheitsrat. Die westlichen Länder hielten weitestgehend zu Belgien, wohingegen die Sowjetunion den Einfluss der USA und der ehemaligen Kolonialmächte begrenzen wollte. Das verengte den Handlungsspielraum der UN.

Dennoch gelang es Hammarskjöld, eine UN-Resolution herbeizuführen. UN-Truppen wurden in den Kongo entsandt, aber da ihr Auftrag nicht klar formuliert war, konnten sie nicht wirkungsvoll eingreifen. Die Blauhelm-Mission blieb umstritten. Kritiker sagten entweder, sie tue zu viel oder zu wenig.

Melber erläutert, wie Hammarskjöld sich vor allem auf die bündnisfreien Länder stützte, die überwiegend ehemalige Kolonien waren. Angesichts des Patts im Sicherheitsrats konzentrierte Hammarskjöld sich auf Initiativen in der Generalversammlung, in der die Zahl blockfreier Mitgliedsländer kontinuierlich wuchs.

Deren Spitzenpolitikern gefiel Hammarskjölds Vorgehen, denn er wollte sie vor unangemessener Einflussnahme durch die Hegemonialmächte schützen. Er fand, den jungen Nationen stehe möglichst großer politischer Handlungsspielraum zu. Heute würden wir von „Ownership der Partnerländer“ sprechen. Dass er Afrika so auch aus dem Kalten Krieg abschirmte, missfiel derweil West wie Ost.

Die Lage im Kongo wurde noch schwieriger, weil Kasavubu und Lumumba sich zerstritten. Eine Weile lebte Lumumba unter UN-Schutz, aber er verzichtete dann darauf und versuchte wieder Macht zu erlangen. UN-Truppen waren präsent, als er festgenommen wurden, und weitere Blauhelme wurden später Zeugen, als er nach Katanga gebracht wurde. Dort wurde er am 17. Januar gefoltert und getötet. Die UN-Mission stand sofort in der Kritik, weil sie ihn nicht ausreichend geschützt hatte.

Laut Melber hatte Hammarskjöld keine direkte persönliche Zuständigkeit für die Truppen. Er war somit nicht für den ungenügenden Schutz Lumumbas verantwortlich. Es ist auch nicht klar, was die UN-Soldaten hätten tun sollen. Präsident Kasavubu stützte sich auf Armeechef Mobutu Sésé Seko, der später in einem Militärputsch die Macht ergriff und als skrupelloser Diktator von 1965 bis 1997 herrschte. Lumumba war ein frühes Opfer Mobutus.

Der Haupterfolg der UN-Politik war sicherlich, dass der Kongokonflikt nicht auf andere afrikanische Länder übergriff. Wie Melber schreibt, brachten diplomatische Rückschläge Hammarskjöld dennoch zur Verzweiflung. Er wollte weitere Eskalation unbedingt verhindern. Nach Gefechten zwischen UN-Truppen und sezessionistischen Kämpfern in Katanga arrangierte Hammarskjöld ein Treffen mit deren Anführer Moise Tshombe in Ndola. Damals gehörte die Stadt zu Nordrhodesien und unterlag als Teil der British Central African Federation der Herrschaft eines weißen Minderheitsregimes.

Hammarskjölds Flieger stürzte beim Anflug auf Ndola am 18. September 1961 ab. Die nordrhodesischen Behörden führten das offiziell auf Pilotenfehler zurück. Spätere Untersuchungen zeigten aber, dass sie nicht alle vorliegenden Informationen berücksichtigten. Insbesondere vernachlässigten sie, was schwarze Augenzeugen berichtet hatten. Einige hatten ein weiteres Flugzeug am Himmel bemerkt, andere hatten Hammarskjölds Maschine brennen sehen. Melbers Ausführungen zufolge dauerte es auch sehr lange, bis die Beamten das Wrack fanden. Sicherheitskräfte seien wohl zuerst vor Ort gewesen und hätten Manipulationen an der Absturzstelle vornehmen können.

Der Autor führt aus, dass mehrere Parteien nicht nur ein Interesse am Tod des UN-Generalsekretärs gehabt haben könnten, sondern wohl auch über die Mittel verfügten, den Absturz herbeizuführen. Dazu gehörten die Rebellen in Katanga, die weißen Minderheitsregime im südlichen Afrika sowie Mitgliedsländer des Sicherheitsrates.

Die UN vermuten, dass die Geheimdienste verschiedener Länder noch relevantes Beweismaterial haben – wie etwa Aufnahmen des Funkkontakts von Hammarskjölds Pilot mit dem Flughafen in Ndola. Besonders die USA und das britische Königreich stehen im Verdacht, relevante Belege zurück zu halten. Melber schreibt, sie hätten die UN-Aufforderung, solche Materialien freizugeben, nicht befolgt.

Das Individuum zählt

Melbers Hauptanliegen ist es aber nicht, das Drama von Ndola zu erzählen. Ihm geht es vor allem um Hammarskjölds Einfluss auf die Entwicklung der UN und das Ende der Kolonialherrschaft. Melber ist als Teenager in Namibia aufgewachsen und schloss sich dem Freiheitskampf an. Er ist Mitglied der heutigen Regierungspartei und früheren Befreiungsbewegung SWAPO. Der Autor verteidigt Hammarskjöld gegen Vorwürfe, er habe den Kapitalismus unterstützt, imperialistischen Kräften gedient und rassistische Neigungen gehegt.

Der Afrikakenner sieht Hammarskjöld als Kind seiner Zeit. Viele seiner Vorfahren waren Beamte oder Pfarrer, auch sein Vater war Spitzendiplomat. Die politische Kultur Schwedens, die auf Konsens und Inklusion ausgerichtet ist, hat Hammarskjöld tief geprägt. Er selbst wirkte als wirtschaftswissenschaftlicher Experte am Aufbau des schwedischen Sozialstaats mit, bevor er in den auswärtigen Dienst wechselte.

Melber erläutert, wie dieser protestantisch geprägte kulturelle Hintergrund das Handeln des UN-Generalsekretärs beeinflusste. Integrität war ihm wichtig – sowohl seine eigene als auch die der Institution, die er vertrat. Hammarskjöld war überzeugt, multilaterales Handeln könne massenhaftes Leid verhindern, wenn Parteien ehrlich und gewissenhaft kooperierten. Das Buch zitiert ausführlich aus Hammarskjölds Reden und Schriften.

Manche Kritiker beanstanden, Hammarskjöld sei weiß und Angehöriger des Bürgertums gewesen. Melber entgegnet, alle Individuen hätten eine persönliche Geschichte. Der Autor räumt ein, dass weiße Männer in vielfacher Hinsicht privilegiert seien, stellt aber zugleich klar, dass das weder bedeute, dass jeder weiße Mann das gut fände, noch dass alle weißen Männer andere Menschen ausbeuteten. Er urteilt zudem, UN-Personal werde wohl auf Dauer aus einem einfachen Grund überwiegend den Mittelschichten entstammen: Akademische Bildung und Fremdsprachenkenntnisse seien unverzichtbar.

Dass es innerhalb der UN-Verwaltung auf persönliche Beziehungen ankommt, macht der Autor deutlich. Tatsächlich sei der Austausch im Team, das sich mit dem Kongo befasste, oft schwierig gewesen. Das habe mehr Probleme bereitet als das weltanschauliche Differenzen taten.

Die Sowjetführung warf Hammarskjöld seinerzeit vor, den Kapitalismus zu unterstützen. Diese Kritik wurde von anderen wiederholt. Heute wissen wir, dass die Vorstellung, der Kapitalismus lasse sich leicht mit einer besseren Wirtschaftsordnung ersetzen, sich in der Praxis vielfach als falsch erwiesen hat. Melber könnte so argumentieren, wählt aber einen anderen Weg: Er betont, Hammarskjöld habe Afrikas unabhängig gewordene Staaten generell vor hegemonialem Einfluss schützen wollen.

Unter Hammarskjöld beruhte UN-Diplomatie auf Balancen, die gut durchdacht werden mussten. Daran hat sich nichts geändert – und das gehört, wie Melber schreibt, zum Erbe Hammarskjölds.

Quelle
Melber, H., 2019: Dag Hammarskjöld, the United Nations and the decolonisation of Africa. London, Hurst.

Hans Dembowski ist Chefredakteur von  E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit / D+C Development and Cooperation .
euz.editor@dandc.eu

Kategorien: Ticker

UNO-Bericht #GSDR fordert mehr Ambition bei der Umsetzung der 2030-Agenda

weitzenegger - 12. September 2019 - 15:52
Der Globale Nachhaltigkeitsbericht identifiziert wichtige Ansatzpunkte für eine Transformation unserer Wirtschaftsweise Der heute veröffentlichte Globale Nachhaltigkeitsbericht (Global Sustainable Development Report,
Kategorien: Ticker

Wassermangel verschärft Katastrophenrisiko

Welthungerhilfe - 12. September 2019 - 15:48
Der Klimawandel erhöht die Probleme rund um die Wasserversorgung und damit die Verwundbarkeit von Gesellschaften. Das zeigt der WeltRisikoBericht 2019 mit dem Fokus Wasserversorgung.
Kategorien: Ticker

#AlleFürsKlima: Darum ist Oxfam mit dabei!

Oxfam - 12. September 2019 - 15:31
Der gegenwärtige Kurs der Politiker*innen im Umgang mit der Klimakrise wird die Fortschritte der letzten 50 Jahre im Kampf gegen Armut und Hunger wieder zunichtemachen. Warum Oxfam den Aufruf zum Klimastreik am 20. September unterstützt.

Der gegenwärtige Kurs der Politiker*innen im Umgang mit der Klimakrise entspricht dem Rezept für eine ökonomische und soziale Katastrophe. Auch wenn die jetzigen Klimaschutzziele Deutschlands und aller übrigen Länder im Rahmen des Pariser Abkommens erreicht würden, wird der Klimawandel die Fortschritte der letzten 50 Jahre im Kampf gegen Armut und Hunger wieder zunichtemachen. So warnte zuletzt der UN-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte.

Über 120 Millionen Menschen werden bis 2030 wieder in die Armut abrutschen. 280 Millionen Menschen, so haben Wissenschaftler*innen errechnet, werden in den kommenden Jahrzehnten ihre Heimat verlieren, wenn infolge der globalen Erwärmung der Meeresspiegel weiter steigt. Das Ausmaß der globalen Erwärmung, auf das die Welt derzeit zusteuert, wird wegen der gravierenden Folgen etwa für die Nahrungsmittelproduktion oder die Versorgung mit Trinkwasser, in vielen Weltregionen ein stabiles Zusammenleben in organisierten Gesellschaften unmöglich machen.

Eine Welt, die Oxfam niemals akzeptieren wird

Die Szenarien der Wissenschaftler*innen beschreiben eine Welt, die Oxfam niemals akzeptieren wird. Der Klimawandel ist kein Schicksal, dem wir machtlos gegenüberstehen.

Vielmehr ist die Krise unmittelbare Folge unseres maßlosen Energiehungers, der immer noch viel zu sehr durch Verbrennen von Kohle, Öl und Gas gestillt wird. Sie ist aber auch Folge der industriellen Landwirtschaft und der Zerstörung tropischer Wälder. All dies, um ein inzwischen grundsätzlich ungerechtes Wirtschaftssystem zu nähren, das die ökologischen Grenzen unseres Planeten sprengt und Reichtum sowie den verschwenderischen Lebensstil einer im Weltmaßstab eher kleinen, wohlhabenden Gruppe schützt. Außen vor bleiben schon heute Milliarden Menschen vor allem im Globalen Süden, etwa Kleinbäuerinnen in Afrika oder Asien, denen der Klimawandel nach und nach die Lebensgrundlagen zerstört, obwohl sie selbst nichts zur Krise beigetragen haben.

Dagegen stemmt sich Oxfam. Schon jetzt beeinträchtigt der Klimawandel in vielen Ländern die Ernten und verschärft Hunger und Armut, weswegen wir mit unseren Partnern in armen Ländern Menschen beispielsweise darin unterstützen, ihre Lebensweise an die klimatischen Veränderungen anzupassen.

Wir wissen aber, dass solche Bemühungen vergeblich sind, wenn wir nicht auch die Ursachen der Krise bekämpfen. Zu diesen Ursachen gehört, dass nach wie vor auch Deutschland jedes Jahr die Atmosphäre mit Hunderten Millionen Tonnen an Treibhausgasen weiter aufheizt – durch eine völlig unzulängliche Klimaschutzpolitik, die allzu oft nicht zu allererst das Klima, sondern die Interessen von Energiekonzernen, Autoherstellern oder Agrarindustrie schützt.

Dem Klimaschutz in Deutschland Beine machen!

Dass der Klimaschutz in Deutschland nicht vorankommt, liegt nicht etwa daran, dass wir ernsthaft um unseren Wohlstand bangen müssten, wenn der Abschied von den fossilen Energien endlich konsequent verfolgt würde. Das Gegenteil ist richtig: Aktiver Klimaschutz, so zeigt es etwa die Erfahrung bei den erneuerbaren Energien oder bei der Verringerung von Energieverschwendung, ist ein wahrer Wirtschaftsmotor – und eine Grundvoraussetzung für eine gerechte Welt ohne Armut.

Umso wichtiger wäre es nun, dass die Politiker*innen sich dieser Herausforderung stellen und den Umbau für ein klimaneutrales Deutschland beherzt und vor allen Dingen zügig angehen.

Deswegen sind die Proteste der Schülerinnen und Schüler von #FridaysForFuture so wichtig, deswegen unterstützt Oxfam im Bündnis mit vielen anderen Verbänden und Organisationen den Aufruf zum Klimastreik am 20. September – und deswegen ruft Oxfam auch seine Unterstützerinnen und Unterstützer auf, sich an den für diesen Tag geplanten Aktionen und Demonstrationen zu beteiligen, wo und wie sie es können. Möglichkeiten gibt es überall.

#AlleFürsKlima – am 20. September zum Klimastreik!

Kategorien: Ticker

Internationale Jugendkonferenz „Our Common Future“

Engagement Global Presse - 12. September 2019 - 14:52
Bei der Konferenz kommen engagierte Jugendliche zusammen. Foto: bridge-it e.V.

Überall auf der Welt erheben Jugendliche gerade ihre Stimme. Auf Straßen, Schulhöfen und in Parlamenten fordert eine neue Generation ihr Recht auf eine klimagerechte und nachhaltig lebenswerte Welt. Die Konferenz „Countdown 2030, 2063 and beyond: Our Common Future“, die vom 2. bis 6. Dezember 2019 in Köln stattfindet, lädt dieses Jahr Jugendliche aus Süd-Nord-Projekten ein, sich der Bewegung anzuschließen und ihre Visionen für eine nachhaltige Entwicklung zu formulieren.

Die Konferenz möchte Jugendliche zusammenführen, die schon im internationalen Austausch aktiv sind. Ganz besonders sind alle Mitglieder von Süd-Nord-Schulpartnerschaften und alle Süd-Freiwilligen eingeladen, die derzeit in Deutschland sind. Aber auch alle anderen sind willkommen, die Zukunft mitgestalten wollen.

Das Konferenz-Programm wird komplett in Eigenregie von Jugendlichen in Benin, Burkina Faso, Deutschland, Kamerun, Malawi und Südafrika organisiert. Diese Teams haben die Themen und Formate bestimmt, über die 150 Jugendliche in Köln fünf Tage lang diskutieren werden. Die drei Themenblöcke sind:

  • Erkunden und Hinterfragen der Agenden 2030 und 2063: Jugendstimmen zu unserer gemeinsamen Zukunft
  • Maßnahmen auf individuellem Niveau: Nachhaltiger Konsum im Fokus (Ziel 12)
  • Der Blick aufs Große Ganze: Wie soziale Innovationen Gesellschaften im Sinne der Agenden verändern können

Ab Dienstag, 17. September 2019, bis 15. November 2019, können sich interessierte Schulklassen, Gruppen oder Einzelpersonen für die Konferenz anmelden.

Für Teilnehmende ist die gesamte Veranstaltung kostenfrei inklusive Aufenthalt, sowie An- und Abreise innerhalb Deutschlands. Schülerinnen und Schüler sowie Projektgruppen werden bei der Schulbefreiung unterstützt.

Die Countdown 2030 Konferenz wird veranstaltet durch Bridge-it! e.V. in Kooperation mit Engagement Global sowie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, mit Haushaltsmitteln des Landes Berlin, Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit, von der BGAG-Stiftung Walter Hesselbach sowie von der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen
Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren