Sie sind hier

Ticker

Preventing poverty

E+Z - 18. September 2019 - 12:38
How development circles are currently discussing social protection

In the past, Germany's Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) was unwilling to fund ongoing expenses for social protection in partner countries. The reason was that it wanted to support investments, not consumption.

In the past ten years, however, its approach has changed. The BMZ is now in favour of social protection schemes and is contributing funding. According to Peter Krahl, a BMZ officer, the freedom from fear of losing one's primary income is a human right. Moreover, experience shows that social protection does not drain an economy's potential, but actually boosts its productivity. The reason is that people who know that they will not plunge into desperate poverty are more willing to invest in the education of their children or set up a small business. Those without protection, by contrast, will tend to prioritise making money immediately.

Marcus Loewe of the German Development Institute (DIE – Deutsches Institut für Entwicklungspolitik) points out that social protection and nation building are closely related. The most striking example is Germany. After unification in the late 19th century, Otto von Bismarck introduced a pension system and an unemployment insurance. The idea was to stall the labour movement, but the unexpected result was that the beneficiaries of the then innovative social protection systems began to identify with the new political order. Many other countries later copied Bismarck's model, including France and the USA. It is based on all formally employed people paying obligatory contributions (“payroll taxes”) to protection schemes which, in turn, more or less guarantee their standard of life in old age or when they lose their jobs. Germany's public health insurance operates in the much same way.

In many developing countries and emerging markets, however, the informal sector tends to be huge. The implication is that only the small share of people who work in informal employment or in government service enjoy social protection. Egypt is an example, as a Amirah El-Haddad, another DIE-scholar, told the PEGNet conference in Bonn in September.

According to El-Haddad, 90 % of Egyptian men were only informally employed in 2012, and their share has been rising since pro-market reforms were started in the 1990s. Research has shown that 75 % of the informally employed earn less that the legal minimum wage, so raising the minimum wage does not help them. After all, the informal sector, by definition, largely escapes government regulation and oversight.

If policymakers want to improve poor people's lives in such circumstances they need to take measures to improve wages in the informal sector even though that sector largely bypasses the law. There are options. In El-Haddad’s eyes, for example, Egypt could benefit from copying the rural minimum wage that India introduced in the first decade of this century. It is called Mahatma Gandhi National Rural Employment Guarantee (MGNREGA). It stipulates that one adult member of each rural household is entitled to at least 100 days of formal employment at the legal minimum wage. The scheme has its flaws, so it's results in some Indian states have been disappointing. However, it did make a dent in rural poverty in other states.

As El-Haddad sees it, that could be the case in Egypt as well. The point is to provide people who depend on informal occupation with opportunities. The more they become able to refuse the worst informal jobs, the more informal wages are likely to rise.

Saweda Liverpool-Tasie is a Nigerian economist who teaches at Michigan State University in the USA. She appreciates donor governments' growing interest in social protection issues. Development agencies, in her opinion, should pay close attention to how economies are changing and be prepared to grasp unexpected opportunities.

She says, for example, that small and medium scale enterprises have been expanding fast in Nigeria in recent years, without officialdom paying much attention. According to her, it is essential to promote social protection, structural change and economic growth at the same time.

In development circles, the debate on social protection has largely been revolving around a different question in recent years: should developing countries adopt universal protection schemes that serve the entire population or should they take a more targeted approach to alleviate the suffering of the poorest people?

Stephen Kidd of the British consultancy Development Pathways is in favour of universal schemes. His reasons include that:

  • targeting in itself is difficult and costly, reducing the resources that are not available for poverty reduction,
  • universal schemes serve the majority of people and therefore tend to be quite popular, which is especially important in countries under democratic rule, whereas
  • targeted schemes often stoke division between those who benefit and those who don't.

Kidd rejects the argument that universal protection schemes are unaffordable in developing countries. He points out that the minimum old age pension or universal child credit normally only require a few percentage points of a poor country's gross domestic product, so introducing them is more a question of political priorities than of tight budgets. Universal social protection, in the consultant's view, serves the goal of building and deepening democracy. The reason is that it reflects the desires of masses of voters and, once established, reinforces their sense of citizenship. His advice to donor governments is to help crisis countries to establish such schemes in order to boost legitimate statehood.

According to Kidd, however, the World Bank and the International Monetary Fund prefer targeted programmes because of their small-state ideology. They want government intervention in markets to be reduced to the absolute minimum required.

Stefan Dercon of Oxford University sees things in a rather different light. According to him, targeted interventions are becoming ever more promising thanks to digital technology. In many African countries, for example, money can now be disbursed by smartphone even in remote rural areas. Moreover, it is becoming easier to identify people, which is essential for targeted action.

Social protection is typically a nation-state issue. Nonetheless, Dercon is considering global action. He says that humanitarian agencies would do well to opt for digital aid disbursements in crisis regions. In South Sudan's civil war, for example, aid agencies struggle to provide food everywhere, but informal traders still manage to operate. That means that even in situations of civil strife, purchasing power can make a difference. To the extent that people can pay for it, food is likely to become available. Dercon argues that the humanitarian problems would not be as bad as they are today in many crisis regions, had such interventions been prepared for before the violence escalated.

The debate on what international social protection might look like has only just begun. Given that the motto of the Sustainable Development Goals is to leave no one behind, I think it is likely to gain momentum. In respect to the current financial problems in Zimbabwe and Argentina, I recently argued so in a blog post. In light of what was discussed at the PEGNet conference, I plan to return to this issue soon.

 

Kategorien: Ticker

18. September 2019

ONE - 18. September 2019 - 11:45
 1. Merkel lädt zu Libyen-Konferenz ein

Robin Alexander meldet in der Welt, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel ein kurzfristiges Treffen zu Libyen einberufen hat. Neben Vertreter*innen aus den USA, Großbritannien, Frankreich und Italien werden auch Teilnehmer*innen aus Ägypten, Russland, China, der Türkei als auch Staaten der Afrikanischen Union und der Arabischen Liga erwartet. Auch der UN-Sonderbotschafter für Libyen, Gassam Salamé, sei unter den Teilnehmenden. Bereits vergangene Woche habe Merkel auf die aktuellen Entwicklungen im Libyen-Konflikt hingewiesen. Laut der Kanzlerin drohe ein „Stellvertreterkrieg“, man müsse die Staatlichkeit wiederherstellen, so Merkel. Die Situation in dem Land verschärfe sich immer weiter, was auch Auswirkungen auf andere Staaten in Afrika haben könne. Seit dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi 2011 erlebe das Land permanent politische Instabilität.

2. Al-Bashir: Gerichtsverfahren im Sudan

Ebenfalls in der Welt thematisiert Christian Putsch das Verfahren gegen Sudans Ex-Diktator Omar al-Baschir. Während des Prozesses sitze al-Baschir in einem Käfig, bewacht von drei Soldaten. Die Anhörungen von Zeugen nehme al-Baschir eher gelassen zur Kenntnis. Die Zuschauerränge des Gerichtssaals seien fast zur Hälfte mit seinen Anhänger*innen besetzt, die ihn nach wie vor verehren. Die Realität im Land sehe aber anders aus: Nach dem Sturz al-Bashirs im April seien die Menschen auch weiterhin auf die Straße gegangen, um sich gegen eine neue Militärregierung zu stellen. Sie forderten Demokratie und eine Abkehr vom alten Regime. Im Gerichtssaal bestätigen Zeug*innen die Vorwürfe gegen den ehemaligen Machthaber. Sie berichten von Geldgeschenken und persönlichen Bereicherungen sowie Bestechung. Die Tatsache, dass der Ex-Diktator im Gerichtssaal hinter Gittern vorgeführt wird, soll der Bevölkerung zeigen, dass die Regierung zur Verantwortung gezogen werden. Auch mit der nun berufenen Übergangsregierung sei es noch ein weiter Weg zur Demokratie, schreibt Putsch. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet in diesem Zusammenhang, dass Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian angekündigt hat, rund 60 Millionen Euro Finanzhilfen für die sudanesische Übergangsregierung bereit zu stellen. Frankreich stehe an der Seite des neuen Sudans, so Le Drian.

3. Simbabwe: Comedy gegen Repressionen

Bei Spiegel Online interviewt Christoph Titz die simbabwische Satirikerin Sharon Chideu über die Situation in ihrem Land. Die Komikerin und Satirikerin thematisiere in ihrer Internet-Sendung auf dem Kanal Bustop TV vor allem die „traurige Realität“ in Simbabwe. Bereits vor drei Wochen sei ihre Kollegin und Sketch-Partnerin Samantha Kureya verschleppt und misshandelt worden. Laut Chideu sei diese aber wieder auf dem Weg der Besserung und könne bereits wieder Sketche drehen. Sie selbst habe rechtzeitig fliehen können, bevor ihr ein ähnliches Schicksal zustoßen konnte. Chideu vermute hinter der Entführung Mitglieder der Regierungspartei Zanu PF. Diese verweise jedoch oft auf eine „dritte Kraft“ und verdeckte Aktionen durch Unbekannte, so Chideu. Auch im Falle ihrer Kollegin sei noch nichts aufgeklärt. Die politische Lage unter der neuen Regierung Emerson Mnangagwa habe sich nicht verbessert, so Chideu. Trotz der Einschüchterungen mache sie mit ihrer Arbeit weiter. Sie stelle die Fragen, die andere journalistische Formate oft nicht stellen würden.

The post 18. September 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

SDG-Summit 24.-25.09.2019 in New York: Worum geht es und was ist zu erwarten?

Forum Umwelt & Entwicklung - 18. September 2019 - 10:58
Überblick über den SDG-Gipfel

Entsprechend der 2015 verabschiedeten Agenda 2030 sollen die Regierungen regelmäßig über die Umsetzung der SDGs in ihrem jeweiligen Land berichten. Dazu trifft sich der weltweite Beamtenapparat jedes Jahr im Juli beim High Level Political Forum (HLPF), um über die Fortsetzung der SDGs zu berichten. Allerdings wird das HLFP dafür kritisiert, dass dort von Staaten vor allem Werbefilmchen über ihr Land gezeigt und Vorzeigeprojekte präsentiert werden

Mit dem SDG-Gipfel 2019 (24.-25. September) sollen die SDGs und ihr Fortschritt das erste Mal auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs besprochen werden. Ziel ist es, die Relevanz der SDGs für die Staaten der Welt erneut hervorzuheben und auf höchster Regierungsebene an der Umsetzung zu arbeiten. Entsprechend will der Gipfel Fortschritt überprüfen und Maßnahmen zur Beschleunigung der Umsetzung identifizieren.

 

 

Das Programm des Gipfels umfasst drei Elemente

https://sustainabledevelopment.un.org/sdgsummit#programme

 

 

Die sogenannten Leader‘s Dialogs, bei denen Staaten zu 5 Themen vertieft diskutieren sollen. Jeder dieser Dialoge soll 12 Mitgliedsstaaten beinhalten, einen UN Vertreter und einen Vertreter aus einer der nichtstaatlichen Gruppen
https://sustainabledevelopment.un.org/content/documents/24826SDGSummit_List_of_Speakers_SDG_Summit_Leaders_Dialogues.pdf

 

 

Eine Gipfelerklärung, die aber bereits seit Juni fertig ist und auf dem Gipfel lediglich verabschiedet wird
https://undocs.org/en/A/HLPF/2019/l.1

 

 

Und Staatenberichten, bei denen darauf abgezielt wird, dass diese idealerweise sogenannte Acceleration Actions präsentieren. Das sind freiwillige Initiativen – von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppe auf der Gipfelwebseite zu registrieren, die die Umsetzung der SDGs mit mehr Geschwindigkeit voranbringen sollen.
https://sustainabledevelopment.un.org/sdgsummit#acceleration-actions

 

 

Analyse

 

Es steht zu befürchten, dass die Chance vergeudet wird, der Umsetzung dieses umfangreichsten UN-Prozesses überhaupt Stärke und Geschwindigkeit zu verleihen.

 

  • Zum einen scheint die Vorbereitung des Gipfels unter der Federführung der Präsidentin der UN-Generalversammlung schleppend verlaufen zu sein. Erst in den Monaten nach dem HLPF im Juli wurde ernsthaft an einem Programm unter Einbeziehung von Mitgliedsstaaten gearbeitet.
  • Herausgekommen ist ein Programm, das sich vor allem auf Bekenntnisse zu den SDGs generell und freiwillige Initiativen stützt, bei denen aber nicht klar ist, wie diese eigentlich nachvollzogen und geprüft werden. Bisher gibt es keine Möglichkeiten und Mechanismen, wirklich nachzuhalten, ob diese Initiativen überhaupt umgesetzt werden und wie.
  • Die politische Erklärung ist vor dem Beginn des Gipfels bereits fertig gestellt, Diskussionen der Staaten dazu beschränken sich auf eine Stunde gleich zu Beginn. Ergebnisse des Gipfels werden nicht berücksichtigt.
  • Der Zugang zum Gipfel wurde extrem limitiert:
    • Obwohl die SDGs von den UN und Staatenvertreter/innen – auch aus Deutschland – als Agenda für Alle bezeichnet wird und auch nichtstaatliche Akteure aufgerufen werden, „Acceleration Actions“ auf der UN Webseite zu melden.
    • Die Akkreditierung bei solchen Gipfeln ist besonders streng: Zivilgesellschaft und große Teile der Regierungsdelegationen haben keinen oder stark begrenzten Zugang zu den Räumlichkeiten der UN.
    • Das ist in Bezug auf den SDG-Gipfel allerdings besonders problematisch, weil gleichzeitig zum Gipfel am 25. September in den Räumen der UN das SDG Business Forum stattfindet, das von der Internationalen Handelskammer und den UN (UN DESA und UN Compact) gemeinsam veranstaltet wird. Es gibt also ein von den UN unterstütztes Austauschformat parallel zum Treffen der Regierungschefs in den gleichen Räumlichkeiten nur für Wirtschaftsvertreter/innen. Etwas Vergleichbares gibt es für Zivilgesellschaft nicht.
      https://www.sdgbusinessforum.org/

 

 

Das größte Problem für die SDG-Umsetzung ist jedoch, dass sie von den Staaten weltweit nicht ernst genommen wird.

 

  • Obwohl sie von den Staats- und Regierungschefs erst vor 4 Jahren mit viel Begeisterung verabschiedet wurden und obwohl es nationale Umsetzungsstrategien gibt oder Staaten beim HLPF berichten, hat das eigentlich kaum Relevanz für die politische Realität in den Ländern, wie u.a. zivilgesellschaftliche Umfragen zeigen (z.B. https://twitter.com/Action4SD/status/1151150786115768321).

 

 

Wir brauchen die SDGs mehr denn je. Die Umsetzung der SDGs schreitet in Teilen voran, aber es gibt auch gravierende Rückschritte:

 

  • Die Zahl der Hungernden steigt seit 2017 wieder – mehr als 800 Millionen Menschen leiden weltweit Hunger fast genauso viele Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser
  • 22% der Kinder weltweit sind in ihrem Wachstum verzögert
  • Machtstrukturen weltweit sind von Geschlechtergerechtigkeit weit entfernt: Nur 24% der Abgeordneten in Parlamenten weltweit sind Frauen
  • 1 von 4 Personen in Städten lebt unter slumartigen Bedingungen
  • 90% der Fischbestände sind überfischt, die Geschwindigkeit vom Verlust der Biodiversität nimmt zu
  • Unsere sozialen Sicherungssysteme weltweit weisen enorme Lücken auf, insbesondere für arme Menschen
  • Zu diesen Schlüssen kommt der The Sustainable Development Goals Report 2019 der UN https://unstats.un.org/sdgs/report/2019/The-Sustainable-Development-Goals-Report-2019.pdf

 

 

Forderungen

 

  • Es reicht nicht, wenn Staats- und Regierungschefs lediglich die SDGs erneut als relevant bestätigen. Freiwilligkeit bringt uns nicht weiter. Allzu oft handelt es sich bei den freiwilligen Initiativen um entweder bereits bestehende, irrelevante Politiken. Schlimmstenfalls werden sogar wichtige Politikfelder marginalisiert. Wir brauchen konkrete politische Schritte. Dazu gehört eine verbindliche und relevante Umsetzung der SDGs auf nationaler Ebene.
  • Für Deutschland gilt das besonders in die für die nationale und globale Nachhaltigkeit besonders relevante Gebiete: Landwirtschaft, Verkehr, Energie, Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit
  • Die „Acceleration Actions“ müssen fundiert sein, überprüft werden und es muss klar sein, was passiert, wenn diese nicht umgesetzt werden bzw. wo in welcher Form dann darüber mit wem gesprochen wird.
  • Nichtstaatliche Akteure – allen voran auch Zivilgesellschaft – werden zunehmend in die Pflicht genommen, die Umsetzung der SDGs mitzutragen, z.B. durch das Benennen eigener Maßnahmen zur Umsetzung der SDGs. Da, wo sie sich nicht beteiligen, spielen sie oft im internationalen Kontext keine Rolle („nur wer pledges verkünden kann, darf sprechen“) – Für Wirtschaftsverterter/innen wird hingegen ein eigener Gipfel veranstaltet. Diese Ungleichbehandlung muss von Regierungen und UN adressiert und abgeschafft werden.
  • Wo Zivilgesellschaft Verantwortung für die Verwirklichung einer gerechten Welt für Mensch und Planet übernimmt, nimmt der Druck auf sie massiv zu. Allein die Zahl der getöteten Menschenrechtsverteidiger/innen lag 2018 bei 321 – und auch Umweltaktivist/innen werden zunehmend verfolgt. Es braucht effektiven Schutz für Menschenrechtsverteidiger/innen und Umweltaktivist/innen und internationale Maßnahmen gegen zunehmend kleiner werdende Handlungsspielräume für Zivilgesellschaft.

 

 

Zivilgesellschaftliche Aktionen rund um die Gipfel

 

Weltweit engagieren sich zivilgesellschaftliche Organisationen in der Global Week of Action – die mit dem 20 September und den Klimastreiks im Schulterschluss mit FFF beginnt und mit einem weiteren Generalstreik am 27 September endet.

https://act4sdgs.org/

Außerdem wird in New York ein Global People’s Summit stattfinden, bei dem Zivilgesellschaft aus der ganze Welt zusammenkommt.

https://www.globalpeoplesummit.org/

Zahlreiche Dachverbände und Netzwerke in Deutschland werden gemeinsam auch in diesem Jahr erneut einen Schattenbericht veröffentlichen – der sich insbesondere auf die Umsetzung in und durch Deutschland konzentriert. Er wird am 26. September veröffentlicht.

https://www.2030report.de/en

Schon im Juni gaben knapp 140 zivilgesellschaftliche Organisationen aus Deutschland klare Botschaften an die Bundesregierung heraus zur dringenden Umsetzung der SDGs.

Zivilgesellschaftliche Erklärung SDG-Gipfel

 

 

Von Marie-Luise Abshagen

Kategorien: Ticker

Ein Brief an die Kinder von heute und morgen

Unicef - 18. September 2019 - 2:02
In einem offenen Brief an Kinder und Jugendliche weltweit warnt UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore vor den großen wachsenden Herausforderungen, vor denen Kinder und junge Menschen heute und in Zukunft stehen.
Kategorien: Ticker

Werden Sie Teil unseres Teams: Praktika ab Dezember 2019

Global Compact - 18. September 2019 - 0:00
Sie besitzen vertiefte Kenntnisse im Themenfeld Unternehmerische Verantwortung oder in den Bereichen Marketing, Kommunikation und Medien und können diese erfolgreich einsetzen? Sie interessieren sich für die Arbeit des Deutschen Global Compact Netzwerks und des UN Global Compact und haben ab Dezember/ Januar 2019 sechs Monate Zeit?
Kategorien: Ticker

Die Agenda 2030: Systemische Perspektiven

#HOCHN - 18. September 2019 - 0:00
Am 07.11.2019 findet am FOM Hochschulzentrum Düsseldorf eine Konferenz zum Thema "Die Agenda 2030: Systemische Perspektiven" statt.

Foto: geralt / Pixabay

Kategorien: Ticker

UN-Gipfel in New York

#2030Agenda.de - 17. September 2019 - 21:47

Am 24. und 25. September 2019 treffen sich die Staats- und Regierungschefs in New York, um die Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 zu diskutieren. Vor dem Hintergrund der Klimakrise oder der steigenden Zahl der Hungernden weltweit sind die Erwartungen an den Gipfel hoch. Ist es der Staatengemeinschaft gelungen, die notwendigen Schritte in Richtung nachhaltige Entwicklung einzuleiten? Was bedeutet das Ergebnis für die deutsche und europäische Politik? Und welche politischen Entscheidungen sind notwendig, um eine kohärente Umsetzung zu ermöglichen?

Programm

18:00 Uhr: Einlass und Registrierung

18:30 Uhr: Begrüßung

Dr. Luise Steinwachs Stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe

18:45 Uhr: Podiumsdiskussion mit

Frank Heinrich Mitglied des Deutschen Bundestags Anja Krüger Buchautorin und Journalistin, taz Jürgen Maier Geschäftsführer, Forum Umwelt und Entwicklung Dr. Luise Steinwachs Stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe

Moderation: Nadine Kreutzer

20:00 Uhr: Empfang

Um Anmeldung wird gebeten. Bitte melden Sie sich bis zum 23. September 2019 verbindlich hier an.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

Kategorien: Ticker

„Es muss ein Gipfel des ‚Jetzt erst recht‘ werden!“

VENRO - 17. September 2019 - 17:19

Auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel treffen sich erstmals seit der Verabschiedung der Agenda 2030 die Staats- und Regierungschefs, um auf höchster Ebene politische Impulse zur Umsetzung der 17 Nachhaltigkeitsziele zu setzen. Im Interview erläutert Dr. Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt und Mitglied der deutschen Delegation, ihre Erwartungen an Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Frau Dr. Füllkrug-Weitzel, Sie vertreten VENRO, die Klima-Allianz und das Forum Umwelt und Entwicklung als Mitglied der deutschen Delegation auf dem UN-Klimagipfel und dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel in New York. Worum wird es in New York gehen?

In New York wird es um Klima, Nachhaltigkeit und die Agenda 2030, Entwicklungsfinanzierung, außerdem um Gesundheit und atomare Abrüstung gehen. Als Zivilgesellschaft haben wir eine „Global Week of Action“ ausgerufen.

Mit welchen Erwartungen reisen Sie dorthin?

Die Ergebnisse sind schon bekannt: In allen Bereichen kommen wir zu langsam voran, in einigen fallen wir sogar zurück wie bei der Bekämpfung von Hunger oder sozialer Ungleichheit. Ich erwarte daher vor allem ein starkes Signal für entschiedenes Handeln. Täglich ertrinken Menschen im Mittelmeer, der Amazonas-Regenwald brennt, das klimapolitische 1,5-Grad-Ziel ist in weiter Ferne, Menschenrechtsverteidiger werden verfolgt und getötet, die Zahl der Hungernden steigt nach einer Phase der Besserung wieder an, über 800 Millionen Menschen leben in extremer Armut und die soziale Ungleichheit nimmt weltweit zu. Es kann kein Gipfel des „Weiter so“ werden, es muss angesichts der Lage der Welt ein Gipfel des „Jetzt erst recht“ werden!

Welchen konkreten Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 erhoffen Sie sich von Bundeskanzlerin Angela Merkel?

Ich hoffe sehr, dass Angela Merkel einen klaren Kontrapunkt setzt gegen Putin, Trump, Bolsonaro und Co, die die Vereinten Nationen nur noch als Bühne für den Abgesang auf den Multilateralismus benutzen. Die Bundeskanzlerin weiß sehr genau, dass globale Herausforderungen nur global gelöst werden können. Dafür hat sie meine Unterstützung. Globalisierung gerecht gestalten geht nur mit Mut, nicht mit Mauern.

Die Zahl der Hungernden ist zum dritten Mal in Folge gestiegen. Was ist die Ursache dafür? Wie kann die Staatengemeinschaft diese Entwicklung umkehren?

Laut Welternährungsorganisation litten im vergangenen Jahr 820 Millionen Menschen an Hunger. Weitere zwei Milliarden Menschen konnten nicht mit Sicherheit sagen, dass sie am nächsten Tag genug zu essen haben würden. Klimawandel und bewaffnete Krisen und Konflikte sind die Hauptursachen. In diesem Jahr führt die Welternährungsorganisation erstmalig die schlechte und instabile Wirtschaft vieler Länder in Folge der Krise 2008/2009 als zusätzliche Ursache auf. Gerade in Ländern mittleren Einkommens hat die Zahl der Hungernden zugenommen. Es muss deshalb viel stärker darum gehen, Wirtschafts- und Handelsstrukturen auch wirklich zu verändern.

Was kann die Zivilgesellschaft tun, um die Umsetzung der Agenda 2030 zu fördern?

Nach unserem Wissen und Informationen aus dem Partnerdialog sind wir das kritische Korrektiv, eine Quelle von Wissen und konkreten Erfahrungen, und wir sind Kohärenzwächter. Ich bin überzeugt: Eine von oben verordnete Agenda 2030 wird keinen Erfolg haben, da können die Regierungen noch so gute Umsetzungspläne verabschieden. Eine aktive Zivilgesellschaft und die neuen politischen Bewegungen, von Fridays for Future bis Extinction Rebellion, sind der Garant für eine ambitionierte Umsetzung, wenn die Agenda 2030 ein echter Weltzukunftsvertrag sein soll.

UN-Gipfel in New York: Schritte in die richtige Richtung?

Global Policy Forum - 17. September 2019 - 16:53

Am 24. und 25. September 2019 treffen sich die Staats- und Regierungschefs in New York, um die Fortschritte bei der Umsetzung der Agenda 2030 zu diskutieren. Vor dem Hintergrund der Klimakrise oder der steigenden Zahl der Hungernden weltweit sind die Erwartungen an den Gipfel hoch. Ist es der Staatengemeinschaft gelungen, die notwendigen Schritte in Richtung nachhaltige Entwicklung einzuleiten? Was bedeutet das Ergebnis für die deutsche und europäische Politik? Und welche politischen Entscheidungen sind notwendig, um eine kohärente Umsetzung zu ermöglichen?

Kategorien: english, Ticker

17. September 2019

ONE - 17. September 2019 - 16:50
1. Klimawandel trifft Afrika hart

Bei Spiegel Online porträtiert Bartholomäus Grill die Auswirkungen des Klimawandels in Sambia. Diese seien insbesondere im Süden des Landes besonders stark. Die meteorologischen Daten in der Provinzhauptstadt Choma wiesen signifikant geringere Niederschlagsmengen auf. Der ausbleibende Regen führe zu einem dramatischen Rückgang der Ernte. Laut einem Mitarbeiter des sambischen Agrarministeriums sei alleine die Maisernte innerhalb der letzten zehn Jahre von 60.000 auf 5.000 Tonnen geschrumpft. Es gebe finanzielle Hilfen, um den Landbau zu anzupassen, allerdings seien diese zu gering und die Umstellung gehe zu langsam voran. Die Lage werde im gesamten südlichen Afrika immer prekärer: Auch in Malawi, Namibia, Simbabwe, Botswana und Südafrika steigen die Temperaturen und die Niederschläge sinken. Emmanuel Hantobolo, Farmer in Sambia, sieht die Probleme als hausgemacht an. Die zunehmende Entwaldung für die Holzwirtschaft führe zu Bodenerosionen und verschärfe den Klimawandel. Die anhaltende Dürre werde viele Menschen in die Hungersnot treiben, so Hantobolo. Im Kampf gegen den Klimawandel berichtet ferner Focus Online, dass eine UN-Kommission unter Vorsitz von Microsoft-Gründer Bill Gates und Ex-Uno-Generalsekretär Ban Ki-Moon eine Studie vorgelegt hat, die aufzeigt, dass sich Investitionen in Maßnahmen gegen den Klimawandel und zur Anpassung an ebendiesen auch wirtschaftlich rechnen. Der Bericht benennt einen Investitionsbedarf von insgesamt 1,64 Billionen Euro in fünf Bereichen. Der zu erwartende Gewinn liege bei 6,4 Billionen Euro.

2. DR Kongo:  Neue Regierung, neuer Wind?

In der Tageszeitung (taz) berichtet François Misser über den Staatsbesuch des kongolesischen Präsidenten Felix Tshisekedi in Brüssel. Bis zum 20. September werde er sich neben politischen Gesprächen auch Treffen mit Diamanthändler*innen sowie König Philippe widmen sowie die Militärakademie besuchen. Seit zwölf Jahren sei dies der erste Staatsbesuch eines kongolesischen Staats- und Regierungsoberhauptes in der ehemaligen Kolonialmacht. Mit dem Besuch soll das angespannte Verhältnis zwischen den Ländern wieder gelockert werden. Der Einfluss des ehemaligen Präsidenten Joseph Kabila im kongolesischen Staatsapparat sei noch immer sehr stark. Kabilas Partei, die FCC, habe eine Mehrheit in der Nationalversammlung, im Senat und auch in den Provinzregierungen. Die neue Regierung sei unbeliebt und viele der zumeist männlichen Minister*innen unerfahren, schreibt Misser. Angesichts der andauernden bewaffneten Konflikte und der Ebola-Epidemie im Osten des Landes stehe die Regierung vor großen Herausforderungen.

3. Afrikas Bahnproblem

Clarissa Herrmann thematisiert in der Deutschen Welle die Infrastruktur der Bahn in Afrika, insbesondere in der Demokratischen Republik Kongo. Am vergangenen Donnerstag sei dort ein Güterzug entgleist. Dabei seien mehrere Menschen ums Leben gekommen und einige schwer verletzt worden. Der Grund für das Entgleisen sei eine Überlastung des Zuges gewesen, so Steve Mbikayi, kongolesischer Minister für humanitäre Angelegenheiten. Aus Mangel an Alternativen werden oft auch illegaler Weise Güterzüge als Fortbewegungsmittel genutzt. In ganz Subsahara-Afrika gebe es marode Strecken. Oft werden diese vernachlässigt und nur für den Gütertransport genutzt, so Helmut Asche, Professor für Afrikastudien an der Universität Mainz. Der Straßenausbau habe lange Vorrang für westliche Geberländer gehabt. Heute sei China ein großer Investor in die Schieneninfrastruktur Afrikas. Dennoch gebe es viel Nachholbedarf, es gebe fast nur im südlichen Afrika gut ausgebaute Netze, so Asche.

The post 17. September 2019 appeared first on ONE.

Kategorien: Ticker

Brasilien: Angriff auf den Amazonas

Misereor - 17. September 2019 - 15:56
Einen Monat nachdem Großgrundbesitzer und Viehzüchter den 10. August als „Tag des Feuers“ deklarierten, steht der brasilianische Regenwald weiterhin in Flammen. 25.000 Quadratkilometer Regenwald wurden im Monat August zerstört, ein Gebiet größer als Hessen. Bis zu Beginn der Regenzeit im Oktober dürften tausende an Quadratkilometer hinzukommen. Allein in den ersten Septembertagen entdeckte die brasilianische Raumfahrtbehörde INPE tausende neue Brände.

Weiterlesen

Der Beitrag Brasilien: Angriff auf den Amazonas erschien zuerst auf MISEREOR-BLOG.

Kategorien: Ticker

Neuer Präsident, alte Probleme

E+Z - 17. September 2019 - 13:58
Argentinien muss sein politisches System reformieren

Im August fanden in Argentinien Vorwahlen statt. Das Ergebnis war überraschend: Amtsinhaber Mauricio Macri verlor klar gegen Alberto Fernández von der peronistischen Partei, der mit Macris Vorgängerin, Cristina Kirchner, als Vize ins Rennen geht. Vor vier Jahren hatte Macri vor allem dank der vielen Fehler und Skandale Kirchners gesiegt.

Allerdings steckt Argentinien nun schon wieder in einer tiefen Krise. Bei Wahlen hilft das in der Regel der Opposition – und zwar besonders dann, wenn die Mehrheit der Bürger stark belastet ist. Die Regierung kann Schulden beim Internationalen Währungsfonds (IWF) nicht bedienen, und es erscheint unausweichlich, dass diese Regierung oder die nächste Verbindlichkeiten umstrukturiert. Zugleich verfällt der Wert der Währung. Macri bietet keine wirkliche Lösung und tut sich schwer, auch nur die unternommenen Anstrengungen zu erklären. Wenn kein klares Ziel in Sicht ist, reichen Appelle wie „Dies ist der einzige Weg“ nicht aus. Also wendete sich bei den Vorwahlen ein großer Teil der Mittelschicht von Macri ab.

Derweil verdreht die Opposition die Geschichte zu ihren Gunsten. Fernández sagt im Wahlkampf gern, Néstor Kirchner habe das Land aus der Krise von 2001/02 geholt. Kirchner war der Ehemann und Amtsvorgänger von Cristina. Er regierte von 2003 bis 2007 und starb 2010. Fernández war sein Kabinettschef.

Fernández verkürzt die Realität um drei grundlegende Faktoren:

  • Der Schuldenberg, der zur Krise von 2001/2002 geführt hatte, war unter der peronistischen Regierung von Carlos Menem entstanden.
  • Néstor Kirchner kam an die Macht, als es nach der Staatspleite wirtschaftlich nicht mehr weiter abwärts gehen konnte. Danach war er nicht mehr an IWF-Auflagen gebunden (siehe meinen Aufsatz im Schwerpunkt von E+Z/D+C 2018/09).
  • Unter Néstor Kirchner florierte die Wirtschaft dank der hohen internationalen Nachfrage vor allem nach Soja. Die gute Konjunktur wurde aber nicht für Strukturanpassungen genutzt.

Die Rohstoffnachfrage ist weltweit nun schwach. Unter der Regierung von Cristina Kirchner wuchs die Inflation, das Wirtschaftswachstum stoppte. So musste Macri wieder IWF-Hilfe beantragen. Dessen Forderungen entsprechend hat er zwar den Staatshaushalt ausgeglichen, allerdings zu einem hohen Preis: hohe Auslandsverschuldung, niedrigere Gehälter im öffentlichen Dienst und Kürzungen von Sozialleistungen.

Die nächste Regierung wird also mit alten Problemen konfrontiert sein: Rezession, Inflation, Auslandsverschuldung, stark schwankende Wirtschaftsaktivität. Zusammen bilden sie Argentiniens Grundproblem: Das Land ist unfähig, genug Geld einzunehmen, um seine Ausgaben zu decken. Néstor Kirchner hat diesbezüglich keinen echten Fortschritt erreicht. Er brachte nur zeitlich befristete Verbesserungen der Lebensbedingungen.

Nötig sind jetzt eine Steuerreform, eine Rentenreform und neue Impulse für das Bildungswesen. Argentinien braucht dafür ein neues Verständnis von der Rolle des Staates. Konservative wie Macri wollen ihn immer nur zurückstutzen, während die Peronisten gern so tun, als könnte er alles leisten.

Argentiniens politisches System ist dysfunktional. Seit Einführung der Demokratie im Jahr 1983 haben nur peronistische Regierungen ganze Amtszeiten durchgehalten. Ihre Partei ist ein Machtausübungsapparat, der seinen gewählten Nachfolgern stets so große Probleme hinterlässt, dass sie scheitern müssen. Das wiederum nutzen die Peronisten, um sich als einzige legitime politische Kraft darzustellen. Macri dürfte der erste nichtperonistische Präsident sein, der eine Amtszeit durchhält – wenn auch politisch stark beschädigt.

Fernández und Cristina Kirchner waren lange Gegner. Nun haben sie ihre Differenzen begraben, um wieder an die Macht zu kommen. Wenn die Zeit der Demokratie in Argentinien von politischer Instabilität und vor allem von wirtschaftlichem und sozialem Abstieg geprägt war, ist daran zweifellos vor allem der Peronismus schuld.

Trotzdem scheinen die Menschen ihm eine neue Chance geben zu wollen. Die Frage ist, ob es möglich ist, diese Dynamik zu verändern, die Argentinien für die ganze Welt zu einem Land gemacht hat, das fast permanent mit Niedergang assoziiert wird.

Jorge Saborido ist beratender Professor für Geschichte an der Universität Buenos Aires.
jorge_saborido@hotmail.com

Kategorien: Ticker

Viertes NachhaltigkeitsCamp Bonn am 27. September 2019

Engagement Global Presse - 17. September 2019 - 13:17
Bei einem Barcamp organisieren die Teilnehmenden selbst das Programm. Foto: Jo Hempel

Bereits zum vierten Mal veranstaltet Engagement Global gGmbH – Service für Entwicklungsinitiativen mit Unterstützung von Bonn.digital das NachhaltigkeitsCamp Bonn. In den selbstorganisierten Sessions wird sich am Freitag, den 27. September 2019, alles rund um das Thema Nachhaltigkeit drehen.

Das NachhaltigkeitsCamp Bonn findet in Form eines Barcamps, also einer offenen Konferenz statt. Das bedeutet, dass die Teilnehmenden nicht nur zuhören, sondern selbst aktiv werden. Die Sessions werden erst am Veranstaltungstag vor Ort angeboten und über einen gemeinsam erstellten Zeitplan organisiert. Alle bringen etwas mit – Themen, Diskussionsbeiträge, Fragen – und können viel mitnehmen.

Der Veranstaltungsort ist das BaseCamp Bonn. Das Hostel im Campingplatz-Stil bietet mit umgebauten Wohnwagen und einer großen Außenfläche die ideale Kulisse. Die Teilnehmenden haben auch die Möglichkeit, sich über eine virtuelle Karte mit anderen Teilnehmenden zu vernetzen. So können sie auch nach dem Barcamp gemeinsam an Projektideen arbeiten oder Mitstreiterinnen und Mitstreiter finden.

Das Barcamp leistet einen Beitrag zur Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDG). Die Teilnehmenden können die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Aspekte von Nachhaltigkeit an konkreten Beispielen diskutieren und neue Ideen entwickeln.

Tickets kosten 25 Euro pro Person und können noch bis Donnerstag, den 26. September, 18 Uhr erworben werden. Darin enthalten sind Eintritt, Frühstück, Mittagessen sowie Kaffee & Kuchen. Um Plastikflaschen zu vermeiden, steht vor Ort eine Wasserstation bereit. Wir bitten alle Teilnehmenden, eine eigene Trinkflasche mitzubringen.

Presseeinladung

Journalistinnen und Journalisten sind zur gesamten Veranstaltung herzlich eingeladen. Bitte melden Sie sich im Vorfeld bei:

Petra Gohr-Guder
Pressesprecherin Engagement Global
Telefon +49 228 201717-120
presse@engagement-global.de

Veranstaltungsort

BaseCamp Young Hostel
In der Raste 1
53129 Bonn

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum NachhaltigkeitsCamp Bonn 2019 und Tickets erhalten Sie hier:
Zur Internetseite des NachhatligkeitsCamps Bonn

Kategorien: Ticker

Join Us and Support the Global Climate Strike on 20 September

SCP-Centre - 17. September 2019 - 12:52

Under the hashtag #allefürsklima (all for climate) the youth-led global #FridaysforFuture movement is asking all members of society to show their support and join the upcoming Global Climate Strike Day on 20 September 2019. We are excited about the response by civil society, companies, NGOs, as well as many other organisations who are supporting this day. The CSCP joins the Global Climate Strike Day in support of the movement’s goals that are deeply linked to our mission: working towards mainstreaming sustainable consumption and production.

When Greta Thunberg started skipping school and protesting outside the Swedish Parliament demanding action for the climate crisis, little did anyone expect this small act of courage and determination to turn into a global movement. Through her activism, Greta urged school students to strike every Friday by walking out of their classrooms, giving birth to #FridaysforFuture, one of the fastest-growing global movements against the climate crisis.

At the CSCP, we believe that change can be achieved when people and all actors of society collaborate for sustainable solutions. The Global Climate Strike Day is important to us as an organisation as it resonates with our work towards investing in a good life now and for future generations.

The CSCP is supporting two campaigns Entrepreneurs for Future and Unternehmen für Fridays for Future (organisations for Fridays for Future).

Here are a few ideas for you and your organisation to support this movement:

The CSCP Team members will show their support by joining the strikes in Wuppertal, Cologne, Berlin, Düsseldorf, Aachen, Vienna and Bra in Italy.

For further information, please contact Marius Mertens.

Photo by Jasmin Sessler on Unsplash

Der Beitrag Join Us and Support the Global Climate Strike on 20 September erschien zuerst auf CSCP gGmbH.

Kategorien: english, Ticker

12 Tipps, was du sofort gegen den Klimawandel tun kannst

reset - 17. September 2019 - 12:13
Mit kleinen und großen Veränderungen kannst du nicht nur deinen eigenen CO2-Fußabdruck reduzieren, sondern auch ein klares Zeichen für mehr politischen Aktionismus setzen. Wir geben dir 12 Tipps, mit denen du sofort loslegen kannst.
Kategorien: Ticker

12 Tipps, was du sofort gegen den Klimawandel tun kannst

reset - 17. September 2019 - 12:13
Mit kleinen und großen Veränderungen kannst du nicht nur deinen eigenen CO2-Fußabdruck reduzieren, sondern auch ein klares Zeichen für mehr politischen Aktionismus setzen. Wir geben dir 12 Tipps, mit denen du sofort loslegen kannst.
Kategorien: Ticker

Akzeptanz und Narrative

KMGNE - 17. September 2019 - 11:51

Aus dem Energiewende-Projekt ENavi ist ein Sammelband zum Thema „Akzeptanz und politische Partizipation in der Energietransformation“ hervorgegangen, der jetzt bei Springer VS erschienen ist.

Die Herausgeber*innen betonen in ihrem Vorwort, dass es sich bei „Akzeptanz‘ fast schon um einen schillernden Begriff“ (V) handele, der unbedingt aus „unterschiedlichen inter- und transdisziplinären Perspektiven“ beleuchtet werden müsse.

Eine dieser Perspektiven kommt von Joachim Borner. In seinem Artikel nimmt er eine kommunikationswissenschaftliche Perspektive ein und reflektiert die Erfahrungen in Reallaboransätzen in Mecklenburg-Vorpommern. Diese Reallabore waren Gegenstand des Projekts, mit dem KMGNE an ENavi beteiligt war. Wesentlich für die Akzeptanz der Energiewende wie auch für Transformationsprozesse im Allgemeinen seien die „unterschiedlichen, gesellschaftlichen Narrative“. „Fehlen nun die orientierenden, schlüssigen neuen Narrative sowie die Gestaltungsräume zur Teilhabe wächst die Gefahr sinkender Akzeptanz bis hin zur Systemfrage“ (353).

Der Band kann hier bei Springer VS bestellt werden.

Kategorien: Ticker

Seiten

SID Hamburg Aggregator – Ticker abonnieren