Sie sind hier

SID Mitglieder Update

6 principles to guide upcoming HLPF reviews

#Action4SD - 29. Mai 2019 - 14:03

This paper outlines the shared principles for the review of the High-level Political Forum of Action for Sustainable Development, Forus, the TAP Network and Together 2030. These networks and initiatives have thousands of members from civil society organisations, from across the world. We have come together because we believe this review to be critical to the successful implementation of the 2030 Agenda for Sustainable Development, and cannot miss this opportunity to improve global-level follow up and review mechanisms, recognising the impact of the United Nations’ High Level Political Forum (HLPF) on regional and national implementation.

The HLPF must continue to have ‘a central role in overseeing a network of follow-up and review processes of the 2030 Agenda at the global level’. Whilst much work has been done for HLPF to deliver on its mandate, we believe that the review is an opportunity to elevate its effectiveness, scale up to match the ambition of the 2030 Agenda for Sustainable Development and the transformative agenda of the Sustainable Development Goals (SDGs). We outline six principles to guide the upcoming review:

  1. The ambition of the HLPF must be increased: The review of the HLPF must ‘benefit from lessons learned’ rather than to reduce ambition. This includes:
    1. Agreement that the HLPF should remain an open and transparent forum
    2. Basing the review on strengthening existing resolutions – 67/290 and 70/299 – from the lessons learned over the first four years of implementation; building on the principles within these resolutions of a coherent process for follow up and review
    3. Basing the review on the principles and structure of the Open Working Group, which was a successful and collaborative member-state led multi-stakeholder process
  2. The presentation of Voluntary National Reviews (VNRs) must be given more time: VNRs are at the heart of the HLPF and play a critical role in fostering SDG implementation in the countries that undertake them. They are an opportunity for national assessments of progress and for effective stakeholder engagement, and they result in detailed and reflective reports on national progress, with the intention that they identify lessons. However, the current approach to the presentations lets them down: three ministerial days, with 15 minute presentations and little opportunity for constructive dialogue is insufficient.In order to make VNRs better there must be:
    1. Better presentations, including: more time, more learning, more openness, more involvement of civil society. There are a number of ideas about how to achieve this, either with each VNR having a corresponding side event for more dialogue to devoting the full 8 days of HLPF to VNR presentations – all ideas must be explored in order to make this critical part of the HLPF more effective
    2. Link up with regional forums, and other relevant bodies (including those related to environment and human rights) should be strengthened in VNR presentations
    3. There must be greater clarity on VNR alignment with UN guidelines – Member States should be encouraged to follow this guidance
    4. Member States should be encouraged to include non-government stakeholders in presentations and to present their VNRs at national level ahead of the HLPF
  3. Ensure that there is a focus on leaving no one behind: In line with the 2030 Agenda, there is a responsibility for countries – governments and all stakeholders – to ensure no one is left behind in progress towards achieving the SDGs, and that the furthest behind are reached first. The HLPF should ensure that the voice of marginalised people are heard, through:
    1. Increasing opportunities for the voice of those left behind in the HLPF, including representative groups through civil society support
    2. Ensuring engagement of left behind groups in development and presentation of VNRs
    3. Safeguarding a space for left behind groups in goal-specific discussions
    4. Providing resources to facilitate travel for marginalised people to attend the HLPF
  4. Better alignment and integration of the 2030 Agenda with other frameworks, particularly environmental and human rights: Sustainable development recognises and aligns with environmental, climate, human rights and other sectors. It is therefore important that the HLPF provides more space for the input from the relevant sector mechanisms and agencies. This needs to be in both the HLPF as a whole and within VNRs. This should include:
    1. Better link up with key international processes and agreements – United Nations’ Framework Convention on Climate Change (FCCC), Convention on Biological Diversity (CBD), Universal Periodis Reviews (UPRs), etc.
    2. Better synergies with the Financing For Development process
    3. Meaningful Involvement of all relevant UN bodies with HLPF (IMF, WTO, UNIDO, etc.) to promote greater policy coherence in implementation of the 2030 Agenda
  5. More opportunities for meaningful follow up, learning and review: In order to see greater focus on the sharing of experiences, including successes, challenges and lessons learned, and provide political leadership, guidance and recommendations for follow-up’ (as inparagraph 82 of the 2030 Agenda), a rethink on the current focus on specific goals – the HLPF needs to be organised in a way for clear presentation of progress and identification of shared challenges, and add value beyond repetition of the Expert Group Meetings – it might be that they are integrated into VNR presentations (see below).This should include:
    1. The facilitation of Regional Commissions to play a stronger role in identifying regional challenges and feeding them into the HLPF
    2. More use of the ‘VNR labs’ to allow governments and various stakeholders to discuss issues and challenges, and jointly problem-solve in less public forums
    3. SDG 16 needs reviewing annually, similar to SDG 17, given its cross-cutting nature underpinning the whole 2030 Agenda
  6. Major groups and other stakeholders must be able to participate meaningfully in the HLPF: Paragraph 89 of the 2030 Agenda, paragraph 14 of resolution 67/290 and paragraph 11 of resolution 70/299 all note the importance of the participation of major groups and other stakeholders in the HLPF. This participation must be meaningful, but the major groups and other stakeholders also need to review their engagement with the HLPF to ensure the mechanisms for participation are effective, legitimate and representative. This should include:
    1. More transparent processes for linking civil society, private sector, academia, local authorities and others from national level to the HLPF
    2. Investment in the capacity of major groups and other stakeholders to effectively represent and organise participation. This is at the heart of meaningful engagement
    3. Greater opportunity for interaction between Major Groups and other Stakeholders (MGoS) from national level with governments in VNRs
    4. A dedicated platform for civil society colleagues to publish and showcase SDG “Spotlight Reports” through the HLPF, or through an online platform – these need to be included in the official deliberations of the HLPF, or as official inputs at the very least
    5. More opportunity and profile for reporting from MGoS on their SDG implementation
    6. Greater opportunity for engagement at the HLPF online, especially for those unable to travel to New York

Header image: UNIC/Vibhuti Sharma (CC-BY-NC-SA)

DIE-UNIDO-Roundtable zu Global Value Chains for Inclusive Development: FDI, Investment Facilitation and Linkage Creation

DIE Blog - 29. Mai 2019 - 10:19

Roundtable Participants

Zusammen mit der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) veranstaltete das DIE eine Roundtable-Diskussion über Politikmaßnahmen zur Förderung ausländischer Direktinvestitionen und der Schaffung von Linkages zwischen inländischen und multinationalen Unternehmen mit dem Ziel der Förderung inklusiver globaler Wertschöpfungsketten. Der Roundtable fand am 28. Mai 2019 in Tokio in der Universität der Vereinten Nationen statt. In ihrer Keynote betonte die äthiopische Ministerin für Handel und Industrie, H.E. Frau Fetlework Gebregziabher Abrha, dass ausländische Direktinvestitionen eine Reihe von Vorteilen für Entwicklungsländer bieten. Um jedoch mehr Wertschöpfung zu erzielen, sind starke inländische Kapazitäten erforderlich. Im Rahmen des Roundtable wurden die Erfahrungen der ASEAN-Länder bei der Förderung von Linkages zwischen inländischen und multinationalen Unternehmen erörtert, die auch für andere Regionen von Nutzen sein könnten. Darüber hinaus stehen Entwicklungsländer vor der Herausforderung, ausländische Direktinvestitionen anzuziehen. Axel Berger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIE, erörterte die Chancen und Herausforderungen eines internationalen Investment Facilitation Rahmenwerks, das derzeit in der WTO diskutiert wird, für die Förderung ausländischer Direktinvestitionen, die eine nachhaltige Entwicklung in Entwicklungsländern unterstützen.

 

Der Beitrag DIE-UNIDO-Roundtable zu Global Value Chains for Inclusive Development: FDI, Investment Facilitation and Linkage Creation erschien zuerst auf International Development Blog.

Zurück in die Zukunft: Die Krise der Demokratie in Lateinamerika

GIGA Event - 28. Mai 2019 - 17:02
Kooperationsveranstaltung mit der Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin Podiumsdiskussion Referent [Beatriz Sánchez](https://www.frente-amplio.cl/primarias/beatriz-sanchez), ehemalige Präsidentschaftskandidatin der Frente Amplio Chile Jean Wyllys, Partei für Sozialismus und Freiheit (PSOL), Brasilien Prof. Dr. Monica Hirst, Universidad Torcuato di Tella, Argentinien Moderation

Burkhard Birke, Deutschlandradio

Adresse

TAZ Kantine
Friedrichstr. 21
10969 Berlin

Regionen GIGA Institut für Lateinamerika-Studien Anmeldung erforderlich

Gabriele Kahnert verabschiedet

DIE Blog - 28. Mai 2019 - 10:32

Am 08. Mai wurde Gabriele Kahnert nach 19 Jahren als Leiterin der Serviceeinrichtungen des DIE verabschiedet. Zu dem Empfang erschienen mehr als 120 Gäste, darunter langjährige Weggefährten sowie Kolleginnen und Kollegen.

Zu den Rednern gehörten, neben der kommissarischen Direktorin des DIE, Dr. Imme Scholz, und Vertreterinnen und Vertretern aller Teams auch die ehemalige Referatsleiterin des BMZ, Michaela Zintl, sowie der Direktor der Zentralen Verwaltung und Stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Rudolf Boden. Alle Redner drückten ihre Wertschätzung für Frau Kahnerts hohen Grad an Professionalität und menschlicher Wärme aus, ohne die das Institut den Wachstumsprozess der letzten 15 Jahre nicht bewältigt hätte. Auch ihre Kolleginnen und Kollegen in verwandten Instituten konnten von Ihrer langjährigen Erfahrung stets profitieren.

Das DIE und sein gesamtes Team danken Frau Kahnert für alles Geleistete und wünschen ihr alles Gute für den hochverdienten Ruhestand!

Der Beitrag Gabriele Kahnert verabschiedet erschien zuerst auf International Development Blog.

T20 Summit: Unterstützung der G20 durch Politikberatung, Dialog und Forschungskooperation

DIE Blog - 27. Mai 2019 - 12:43

Am 26. und 27. Mai 2019 trafen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus einer Vielzahl von Ländern zum jährlichen T20 Summit in Tokio, Japan. Der T20 Summit ist das Haupttreffen der Think20 (T20), einem Netzwerk von Forschungsinstituten und Think Tanks, die Politikempfehlungen für die G20 erarbeiten. Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) leitete 2017 gemeinsam mit dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) den T20-Prozess. Mit Unterstützung des Managing Global Governance-Programms initiierte das DIE die T20 Africa Standing Group gemeinsam mit dem South African Institute of International Affairs (SAIIA).

Forscherinnen und Forscher des DIE waren an der Leitung der Task Forces Zusammenarbeit mit Afrika und Handel, Investitionen und Globalization beteiligt und wirkten an der Erstellung einer Reihe von T20 Policy Briefs mit. Die T20 Policy Briefs, die gemeinsam mit internationalen Expertinnen und Experten verfasst wurden, wurden auf der T20 Japan Website veröffentlicht.

Am T20 Summit nahmen Forscherinnen und Forscher des DIE an verschiedenen Panels teil. Ulrich Volz sprach auf einem Panel zur Finanzierung nachhaltiger Entwicklung, in dem er die Dringlichkeit hervorhob, nachhaltige Finanzierung zu mainstreamen. Kathrin Berensmann betonte, dass die Neue Technologiebank für LDCs eine wesentliche Rolle bei der Förderung des Kapazitätsaufbaus in diesen Ländern spielt, da Wissenschaft, Technologie und Innovation in nahezu allen SDGs ein zentrales Querschnittsthema sind. Christine Hackenesch moderierte ein Panel zur Zusammenarbeit zwischen G20 und Afrika im Agrarsektor, eines von drei thematischen Panels, die von der T20 Africa Standing Group organisiert wurden. Axel Berger argumentiere, dass die G20 Leitlinien für Investment Facilitation für eine nachhaltige Entwicklung von der unilateralen bis zur multilateralen Ebene verabschieden sollten.

Besuchen Sie das G20 Special auf der Website des DIE oder den Future of Globalisation Blog für weitere Informationen zur Arbeit des DIE zu den Themen G20 / T20.

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) leitete 2017 gemeinsam mit dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) den T20-Prozess. Mit Unterstützung des Managing Global Governance-Programms initiierte das DIE die T20 Africa Standing Group gemeinsam mit dem South African Institute of International Affairs (SAIIA).

Der Beitrag T20 Summit: Unterstützung der G20 durch Politikberatung, Dialog und Forschungskooperation erschien zuerst auf International Development Blog.

Training und Dialog zur Umsetzung der Agenda 2030

DIE Blog - 27. Mai 2019 - 12:16

Konferenzteilnehmende: Mr. K. Padmanabhaiah (IAS Retd.), Palesa Mgaga, Archith Ashok, João Vitor Domingues

Zusammen mit dem Administrative Staff College of India (ASCI) organisierte das Managing Global Governance (MGG)-Programm vom 24. bis 26. April die internationale Konferenz „Training und Dialog zur Umsetzung der Agenda 2030“ in Hyderabad, Indien. Die Teilnehmenden diskutierten über die Erfahrungen Indiens bei der Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in einem internationalen Kontext. Hierbei wurde ein besonderes Augenmerk auf die Rolle des öffentlichen Dienstes und seine Ausbildungseinrichtungen gelegt. Plenar-, Panel- und Gruppenformate befassten sich mit einem breiten Spektrum verwandter Themen, darunter Politikkohärenz für die SDGs, digitale Lösungen sowie Leadership- und „Train-the-Trainier“-Kurse. Das Treffen diente auch dazu, den New Yorker Vorschlag für einen Aktionsplan für nationale Verwaltungshochschulen und weitere Partner im MGG-Netzwerk fortzuentwickeln. Die Veranstaltung stieß auf großes öffentliches und politisches Interesse. Dies wurde insbesondere  durch mediale Berichterstattung sowie die Beiträge des indischen Chefberaters für Wirtschaft und des stellvertretenden Vorsitzenden von NITI Aayog, dem führenden Think Tank für die indische Regierung und Koordinator für die Umsetzung der Agenda 2030 in Indien, belegt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Beitrag Training und Dialog zur Umsetzung der Agenda 2030 erschien zuerst auf International Development Blog.

Süd-Süd Kooperation und das UN-Entwicklungssystem

DIE Blog - 27. Mai 2019 - 4:55

Photo: Silke Weinlich

Die Entwicklung der Vereinten Nationen (VN) und vieler Staaten des „globalen Südens“ und ihrer Anliegen ist historisch eng verzahnt. Wie stellt sich das Verhältnis zwischen dem VN-Entwicklungssystem und Süd-Süd-Kooperation dar? Was ändert sich durch die Intensivierung der Zusammenarbeit innerhalb des globalen Südens und seiner stärkeren Wirtschaftsmacht? Am 25. April 2019 fand in New York am Sitz der Vereinten Nationen eine Diskussionsveranstaltung statt, die dieser Frage auch im Lichte der Ergebnisse der jüngsten Konferenz von Buenos Aires zu Süd-Süd-Kooperation nachging. In der von der International Studies Association und UN Academic Impact organisierten Veranstaltung beklagten Silke Weinlich (DIE) und Paulo Esteves (BRICS Policy Center und Mitglied des Managing Global Governance Netzwerkes) die schwache Multilateralisierung von Süd-Süd Kooperation. Sie plädierten für eine stärkere Aktualisierung der Leitlinien von Süd-Süd Kooperation auch hinsichtlich in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung verankerten Prinzipien.

Der Beitrag Süd-Süd Kooperation und das UN-Entwicklungssystem erschien zuerst auf International Development Blog.

Neues von SDSN Germany

DIE Blog - 27. Mai 2019 - 4:49

In Kooperation mit adelphi und dem Auswärtigen Amt organisierte SDSN Germany am 30. April eine Paneldiskussion in Berlin. Anlass war die Veröffentlichung der neuen Studie von adelphi unter dem Titel „Driving Transformative Change: Foreign Affairs and the 2030 Agenda“. Die Umsetzung der  Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung kann Konflikten vorbeugen und zur Wahrung globaler Stabilität beitragen. Außenpolitik spielt dabei eine entscheidende Rolle, wie die neue Studie von adelphi zeigt. Bei der Paneldiskussion im Auswärtigen Amt debattierten Susanne Baumann (AA), Oli Brown (Chatham House), Fatima Denton (UNU), Adolf Kloke-Lesch (SDSN Germany), David Steven (New York University) und Verónica Tomei (Rat für Nachhaltige Entwicklung) mit Expertinnen und Experten aus Außen- und Entwicklungspolitik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

Am 21. Mai fand in Berlin statt ein von Engagement Global, Germanwatch, adelphi und SDSN Germany ko-veranstaltete Fachworkshop „Populismus und Nachhaltigkeit“ statt. Nach kurzen Inputs von Vertreterinnen und Vertretern aus dem Netzwerk gaben Bernd Sommer (Universität Flensburg), Christine Hackenesch (DIE), Dennis Eversberg (Universität Jena) und Beate Küpper (Hochschule Niederrhein) Impulse aus der Wissenschaft. Die Teilnehmenden diskutierten den Themenkomplex in einem interdisziplinären Setting und identifizierten mögliche Handlungsfelder und Forschungslücken.

Am 23. Mai 2019 fand der „Beirätedialog 2019: Wird Zukunft beraten schwerer?“ in der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften statt. Dieser beriet über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie sowie die Agenda 2030 als Bezugsrahmen für ein weiteres Zusammenwirken. Vertreterinnen und Vertreter der wissenschaftlichen Beiräte der Bundesregierung und unterschiedlichen Bundesministerien diskutierten über die Herausforderungen für politisches Handeln. Die Teilnehmenden sammelten Innovationen und Impulse für eine zukunftsorientierte Politikberatung durch die Wissenschaft unter veränderten Rahmenbedingungen. Anschließend beleuchteten unterschiedliche Stakeholder die transformative Kraft der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aus ihren jeweiligen Perspektiven und identifizierten konkrete Fahrpläne, um diese zu stärken. SDSN Germany ist Co-Chair der Deutschen Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit Agenda 2030, welche den Beirätedialog koordiniert. Die Geschäftsstelle des SDSN Germany ist am DIE angesiedelt.

Der Beitrag Neues von SDSN Germany erschien zuerst auf International Development Blog.

Anna Schwachula erhält Campus Preis

DIE Blog - 27. Mai 2019 - 4:29

Anna Schwachula, wissenschaftliche Mitarbeiterin in Programm Inter- und transnationale Zusammenarbeit mit dem globalen Süden, hat den Campus Preis der Universität Bremen erhalten. Der Campus Preis zeichnet herausragende, auf dem Bremer Campus erstellte Abschlussarbeiten aus, die sich thematisch der nachhaltigen Nutzung von Ressourcen, dem Schutz der Umwelt, des Klimas und der Meere widmen. Die Jury zeichnete Anna Schwachula für ihre Doktorarbeit aus, in der sie deutsche Wissenschaftspolitik im Bereich Nachhaltigkeitsforschung, insbesondere die Kooperation zwischen Deutschland und Entwicklungs- oder Schwellenländern, analysiert. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist Südamerika. Basierend auf qualitativen empirischen Daten fragt die Sozialwissenschaftlerin nach der inhaltlichen Ausrichtung der Förderpolitik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und deren Orientierung an Nachhaltigkeitszielen, nach Entscheidungsgrundlagen, beteiligten Personen sowie Auswirkungen der Politik.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Beitrag Anna Schwachula erhält Campus Preis erschien zuerst auf International Development Blog.

Zivilgesellschaft braucht Freiräume

VENRO - 24. Mai 2019 - 18:00

Zivilgesellschaftliche Organisationen sind ein Grundpfeiler für Demokratie und Gemeinwohl in Europa. Dennoch sind sie bedroht: Wir beobachten mit Sorge, dass die Arbeit von Zivilgesellschaft auch innerhalb der EU zunehmend erschwert, eingeschränkt oder verhindert wird. Was kann das neue EU-Parlament gegen diesen Trend tun?

Für die Demokratien in Europa und das Gemeinwohl der Gesellschaft bilden zivilgesellschaftliche Organisationen einen zentralen Grundpfeiler. Viele setzen sich dafür ein, dass Gesellschaften demokratischer, ökologisch nachhaltiger, gerechter oder sozialer werden. Mit ihrer Arbeit sind sie ein Bindeglied zwischen Bevölkerung und politischen Entscheidungsträger_innen sowie eine wichtige Kontrollinstanz. Sie geben benachteiligten oder unterrepräsentierten Menschen eine Stimme, die sonst im politischen Diskurs wenig Gehör finden. Millionen von Europäerinnen und Europäern unterstützen diese Organisationen mit Zeit oder Geld.

Zivilgesellschaft ist unter Druck

In vielen Staaten innerhalb und außerhalb Europas propagieren und verfolgen Regierungen ein zunehmend autoritäres und illiberaleres Staatsverständnis. Als Folge wird die Arbeit für zivilgesellschaftliche Organisationen erschwert, eingeschränkt oder verhindert. Besonders dann, wenn sie als politisch unbequem empfunden wird. Einschüchterungsversuche, öffentliche Diskreditierung, Verbote von Aktivitäten, Einschränkungen von Finanzierungsmöglichkeiten, willkürliche Verhaftungen, Gewalt und administrative Schikanen zwingen sie vielfach dazu, ihre Arbeit einzuschränken oder ganz aufzugeben. Der CIVICUS-Monitor belegt diesen Trend eindrücklich: 2017 lebten nur zwei Prozent der Weltbevölkerung in uneingeschränkter gesellschaftlicher Freiheit. In sieben von acht Staaten der Erde ergreift die jeweilige Regierung Maßnahmen gegen Journalist_innen, Menschenrechtsverteidiger_innen, politische Aktivist_innen oder gegen Nichtregierungsorganisationen (NRO). Die Situation, dass Zivilgesellschaften weltweit zunehmend unter Druck geraten, ist auch eine Folge einer Krise der Demokratie und der seit Jahren steigenden Zahl an Autokratien. Während vor zwölf Jahren noch jedes sechste Land in vorbildlicher Weise demokratische Wahlen abhielt, war dies 2015 und 2016 nur noch in jedem 14. Staat der Fall.

Das neue EU-Parlament muss handeln

Das neue Europaparlament muss zivilgesellschaftliche Organisationen stärken, Einschränkungen von NRO entschieden entgegentreten und neue Freiräume schaffen. Mit Sorge beobachten wir, dass zivilgesellschaftliche Handlungsräume auch in Europa abnehmen. Eine herabwürdigende Rhetorik gegenüber Frauen, Menschen mit Behinderung, Migrant_innen, politischen Gegner_innen wie auch gegenüber kritischen Medien lässt Vorurteile erstarken, errichtet in den Köpfen der Menschen Mauern und schafft für zivilgesellschaftliche Akteur_innen zunehmend schwierige Arbeitsbedingungen. So diffamieren beispielsweise Schlagwörter wie Anti-Abschiebe-Industrie und Attacken auf den Rechtsstaat das Engagement für Flüchtlinge, oder sie greifen das Grundrecht auf Asyl an. In der Praxis werden Folgen bereits sichtbar: Massiv wurde inzwischen die Arbeit der Seenotrettung eingeschränkt: Boote werden beschlagnahmt und Helfer_innen für ihr Engagement, Menschenleben zu retten, juristisch verfolgt.

Auch internationale Kooperation und Multilateralismus werden dadurch gefährdet, dass nationalistische Ideologien erstarken. Denn internationale Organisationen, Mechanismen zum Schutz von Menschenrechten und die Partizipation der Zivilgesellschaft in internationalen Governance-Strukturen sind gerade populistischen und autoritären Regimen häufig ein Dorn im Auge. Aus diesem Grund werden immer mehr zivilgesellschaftliche Akteure, die beispielsweise im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen Stellungnahmen abgeben oder Klagen bei internationalen Gerichtshöfen unterstützen, von ihren Regierungen diffamiert oder verfolgt.

Unsere Forderungen

Die Europäische Union (EU) muss ihre Außenbeziehungen kohärent an Demokratie und Menschenrechten ausrichten. Verbindliche Prüfverfahren, beispielsweise eine menschenrechtliche Risikofolgeabschätzung, müssen sicherstellen, dass politische Entscheidungen und Maßnahmen auf europäischer Ebene Menschenrechte und zivilgesellschaftliche Handlungsräume in anderen Ländern nicht negativ beeinflussen.

Die EU muss die systematische Umsetzung der EU-Leitlinien zum Schutz von Menschenrechtsverteidiger_innen durch ihre EU-Delegationen sicherstellen. Dies muss unter anderem durch systematische Kontakte, regelmäßige Berichte sowie durch die Erarbeitung lokaler Strategien in allen Bereichen der EU-Außenpolitik geschehen. Außerdem muss die EU darauf hinwirken, dass Verfahren der Visavergabe für gefährdete Aktivist_innen beschleunigt und vereinfacht werden. Zudem muss ein regelmäßiger Austausch der EU-Delegationen mit Organisationen und Akteur_innen der lokalen Zivilgesellschaft etabliert werden.

NRO und zivilgesellschaftliche Initiativen in Partnerländern der EU müssen so gefördert werden, dass sie auch bei gezielten Einschränkungsversuchen arbeitsfähig bleiben. Hierzu bedarf es sowohl flexibler Verfahren als auch verstärkter institutioneller Förderungen. Die Unterstützung von NRO muss auch in Zukunft die Arbeit zur politischen Willensbildung und die Zusammenarbeit in Netzwerken ermöglichen.

Europäische Nichtregierungsorganisationen in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe müssen vor staatlichen Maßnahmen geschützt werden, die darauf abzielen, ihre Handlungsfähigkeit einzuschränken oder ihre Arbeit zu diffamieren.

Die Europawahl am 26. Mai 2019 spielt für für die Umsetzung der Agenda 2030 und die Förderung nachhaltiger Entwicklung eine wichtige Rolle. Ob Armutsbekämpfung, die Ausgestaltung einer gerechten Handelspolitik oder Klimaschutz – all diese Ziele müssen von der Europäischen Union auch in der kommenden Legislaturperiode konsequent verfolgt werden. Unsere Erwartungen an die künftigen Mitglieder des Europäischen Parlaments haben wir in unserem Positionspapier zur Europawahl formuliert. Daran anknüpfend legen wir in einer Serie von Blogartikeln unsere Forderungen für ein nachhaltiges, faires und solidarisches Europa dar.

The Precariat: Today’s Transformative Class?

DEVELOPMENT - 24. Mai 2019 - 0:00
Abstract

Since 1980, the global economy has undergone a dramatic transformation, with the globalization of the labour force, the rise of automation, and—above all—the growth of Big Finance, Big Pharma, and Big Tech. The social democratic consensus of the immediate postwar years has given way to a new phase of capitalism that is leaving workers further behind and reshaping the class structure. The precariat, a mass class defined by unstable labour arrangements, lack of identity, and erosion of rights, is emerging as today’s ‘dangerous class.’ As its demands cannot be met within the current system, the precariat carries transformative potential. To realize that potential, however, the precariat must awaken to its status as a class and fight for a radically changed income distribution that reclaims the commons and guarantees a livable income for all. Without transformative action, a dark political era looms.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren