Sie sind hier

SID Mitglieder Update

„Global Day“ – Storytelling as an instrument of development policy

DIE Blog - 29. Oktober 2019 - 11:42

Presenting the documentary „We Exist“ ©DIE

What opportunities do audio-visual media and digital social media campaigns offer to sensitise the public to global problems and inform them about development policy approaches to combat them? This was the theme of the „Global Day“ on 15 October 2019 at this year’s Film Festival Cologne, to which Engagement Global, the Film Festival Cologne, MISEREOR, the German UNESCO Commission, the Deutsche Welle Academy and the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) had invited. Actors from Germany and Africa presented strategies, current projects and best practice cases. Two films were presented in the evening.

The Italo-Western „Bacurau“ takes a look into the future. The inhabitants of Bacurau are cut off from the water supply. However, not only the lack of water but also fascist politicians are a problem for the people. Mr. Kleber Mendonça Filho from Brazil deals with the topic of right-wing populism in his home country.

The documentary „We Exist“ tells the story of everyday life on the run. Director Lucian Segura refrains from using an explanatory narrative text. For minutes, the camera shows the face of a singing girl without any comment. A child singing about the loss of her mother who had been lost on the run. The 45-minute film combines music from countries in the Middle East and Africa with snapshots from everyday life in a refugee camp.

Director Lucian Segura will show his film „We Exist“ during a film tour until 30 November 2019 in eleven towns in Germany. In discussions after the film screenings, Segura wants to reflect and discuss about the film with the audience. The film tour is part of the programme ”Development Education in Germany” (EBD).

Der Beitrag „Global Day“ – Storytelling as an instrument of development policy erschien zuerst auf International Development Blog.

„Global Day“ – Storytelling als entwicklungspolitisches Instrument

DIE Blog - 29. Oktober 2019 - 11:40

Filmvorführung von „We Exist“ ©DIE

Welche Chancen bieten audiovisuelle Medien und digitale Social-Media-Kampagnen, um die Öffentlichkeit für globale Probleme zu sensibilisieren und über entwicklungspolitische Lösungsansätze zu deren Bekämpfung zu informieren? Damit beschäftigte sich der „Global Day“ am 15. Oktober 2019 beim diesjährigen Film Festival Cologne, zu dem Engagement Global, das Film Festival Cologne, MISEREOR, Deutsche UNESCO-Kommission, die Deutsche Welle Akademie und das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik (DIE) eingeladen hatten. Akteure aus Deutschland und Afrika präsentierten Strategien, aktuelle Projekte und Best Practice-Cases. Am Abend wurden zwei Filme präsentiert.

Der Italo-Western “Bacurau“ wirft einen Blick in die Zukunft. Die Einwohner des Ortes Bacurau sind von der Wasserversorgung abgeschnitten. Doch nicht nur der Wassermangel auch faschistische Politiker machen den Menschen zu schaffen. Der Brasilianer Kleber Mendonça Filho setzt sich in dem Film mit dem Thema Rechtspopulismus in seiner Heimat auseinander.

Der Dokumentarfilm „We Exist“ erzählt vom Alltag auf der Flucht. Regisseur Lucian Segura verzichtet auf einen erklärenden Sprechertext. Minutenlang zeigt die Kamera kommentarlos das Gesicht eines singenden Mädchens. Ein Kind, das den Verlust der auf der Flucht verlorenen Mutter besingt. Der 45–minütige Film kombiniert Musik aus Ländern des mittleren Ostens und Afrikas mit Momentaufnahmen aus dem Alltag im Flüchtlingscamp.
Regisseur Lucian Segura zeigt seinen Film „We Exist“ in einer gleichnamigen Filmtour noch bis Samstag, den 30. November 2019 in elf deutschen Ortschaften. In Gesprächen nach den Filmvorführungen möchte Segura das Gesehene mit den Zuschauern reflektieren und diskutieren. Die Filmtour findet im Rahmen des Programms Entwicklungsbezogene Bildung in Deutschland (EBD) statt.

Der Beitrag „Global Day“ – Storytelling als entwicklungspolitisches Instrument erschien zuerst auf International Development Blog.

Sustainable Public Procurement for Strategic Policy Goals – MUPASS Dialogue Forum 2019 at DIE

DIE Blog - 29. Oktober 2019 - 11:34

Dialogue-Forum on Sustainable Public Procurement for Strategic Policy Goals will be consolidated as Strategic Knowledge Platform

From 28 until 30 October 2019, a dialogue forum took place at DIE in Bonn within the framework of the project „Municipalities Promoting and Shaping Sustainable Value Creation (MUPASS) – Public Procurement for Fair and Sustainable Production„. It was the third of its kind, for the second year in a row, the event brought together municipal procurement practitioners from Europe, sub-Saharan Africa and Latin America.

Public procurement can become a powerful lever for sustainable and inclusive economies: at least 10% to 20% of the gross domestic product of most countries is generated by public demand. In many countries, municipalities stand for a large part of this demand. The MUPASS project therefore targets in particular municipal actors.

Last year’s dialogue forums have shown how actors from different world regions can benefit from an international exchange on sustainable and strategic procurement. Together with our project partner, the Service Agency Communities in One World (SKEW), this year’s forum intensified and consolidated this dialogue.

The Forum had two main objectives: First, it seeked to exchange knowledge and experience on topics related to strategic and sustainable public procurement. For this purpose, appropriate instruments and framework conditions were examined. Topics included e-procurement, state support structures, purchasing groups across municipalities and the use of sustainability standards. The second main objective of the forum was to give participants the opportunity to exchange with each other. The associated get-togethers at the working and at middle management levels facilitated future exchange and networking. In order to be able to support this in the future, the MUPASS project team is currently working on setting up a flanking virtual dialogue platform.

A case study on the implementation of sustainable public procurement in Costa Rica can be found here.

Der Beitrag Sustainable Public Procurement for Strategic Policy Goals – MUPASS Dialogue Forum 2019 at DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Nachhaltige öffentliche Beschaffung für strategische Politikziele – MUPASS Dialogue Forum 2019 im DIE

DIE Blog - 29. Oktober 2019 - 11:32

Dialog-Forum zu nachhaltiger öffentlicher Beschaffung wird als strategische Wissensplattform verstetigt

Vom 28. bis 30. Oktober 2019 fand im Rahmen des Projekts „Kommunen zur Förderung und Gestaltung einer nachhaltigen Wertschöpfung (MUPASS) – Öffentliche Beschaffung für eine faire und nachhaltige Produktion“ ein Dialogforum am DIE in Bonn statt. Im zweiten Jahr in Folge brachte die Veranstaltung kommunale Praktikerinnen und Praktiker aus Europa, Subsahara-Afrika und Lateinamerika zum Thema nachhaltige öffentliche Beschaffung zusammen.

Öffentliche Beschaffung kann zu einem starken Hebel für nachhaltiges und inklusives Wirtschaften werden: Mindestens 10 – 20% des Bruttoinlandsprodukts der meisten Länder werden durch die öffentliche Nachfrage generiert. In vielen Ländern machen die Kommunen einen großen Teil dieses Bedarfs aus. Das MUPASS-Projekt richtet sich daher insbesondere an kommunale Akteure.

Die Dialogforen des letzten Jahres haben gezeigt, wie gewinnbringend der internationale Austausch zu nachhaltiger und strategischer Beschaffung ist. Mit dem diesjährigen Forum haben wir gemeinsam mit unserem Projektpartner, der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW), diesen Dialog intensiviert und verstetigt.

Das Forum verfolgte zwei Hauptziele: Zum einen erfolgte ein Wissens- und Erfahrungsaustausch zu Themen der strategischen und nachhaltigen öffentlichen Beschaffung. Hierzu beleuchteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entsprechende Instrumente und Rahmenbedingungen. Themen waren dabei das E-Procurement, staatliche Unterstützungsstrukturen, Einkaufsgemeinschaften und Standardsetzung und -nutzung in der öffentlichen Beschaffung.
Das zweite Hauptziel des Forums bestand darin, den Teilnehmenden die Gelegenheit zum Austausch untereinander zu ermöglichen. Das damit verbundene Kennenlernen auf Arbeitsebene und bei Vertretungen des mittleren Managements erleichtert den zukünftigen Austausch und die Netzwerkbildung. Um dies in Zukunft unterstützen zu können, arbeitet das MUPASS-Projektteam aktuell am Aufbau einer flankierenden virtuellen Dialogplattform.

Eine Fallstudie zur Umsetzung nachhaltiger öffentlicher Beschaffung in Costa Rica finden Sie hier.

Der Beitrag Nachhaltige öffentliche Beschaffung für strategische Politikziele – MUPASS Dialogue Forum 2019 im DIE erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment Facilitation Index presented at WTO Public Forum

DIE Blog - 29. Oktober 2019 - 10:39

Axel Berger at the WTO Public Forum ©DIE

Axel Berger presented the new Investment Facilitation Index (IFI) at the Public Forum of the World Trade Organization (WTO) on 10 and 11 October 2019 in Geneva.

The index maps the adoption of investment facilitation measures at domestic level and serves as a basis for future research on the economic benefits and costs of an international framework for investment facilitation that is currently being discussed among WTO members. A key result of the IFI is that developing countries, that potentially benefit the most from investment facilitation reforms, face major challenges to implement international disciplines on investment facilitation.

Discussions at the WTO Public Forum made clear that further research and policy dialogue is needed to better align investment facilitation initiatives with the demands of sustainable developments and the 2030 Agenda.

Der Beitrag Investment Facilitation Index presented at WTO Public Forum erschien zuerst auf International Development Blog.

Präsentation des Investment Facilitation Index beim WTO Public Forum

DIE Blog - 29. Oktober 2019 - 10:37

Axel Berger beim WTO Public Forum ©DIE

Axel Berger präsentierte den neuen Investment Facilitation Index (IFI) während des Public Forums der Welthandelsorganisation (WTO) am 10. und 11. Oktober 2019 in Genf.

Der Index bildet die Implementierung von Investment Facilitation-Maßnahmen auf nationaler Ebene ab und dient als Grundlage für zukünftige Untersuchungen zum wirtschaftlichen Nutzen und zu den Kosten eines internationalen Rahmenwerks für Investment Facilitation, das derzeit von Mitgliedern der WTO diskutiert wird. Ein wichtiges Ergebnis des IFI ist, dass Entwicklungsländer, die möglicherweise am meisten von Investment Facilitation-Reformen profitieren, großen Herausforderungen bei der Umsetzung potenzieller internationaler Verpflichtungen im Bereich Investment Facilitation gegenüberstehen.

Die Diskussionen während des WTO Public Forum haben zugleich deutlich gemacht, dass weitere Forschung und politischer Dialog erforderlich sind, um Investment Facilitation besser auf die Anforderungen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung abzustimmen.

Der Beitrag Präsentation des Investment Facilitation Index beim WTO Public Forum erschien zuerst auf International Development Blog.

„Our Common Future“ der Robert-Bosch-Stiftung (bis 30.11.2019)

#Nachhaltigkeit in #Hamburg - 29. Oktober 2019 - 9:45
Klima, Konsum, Ernährung, Ressourcenknappheit, Mobilität, Energie… die großen Themen unserer Zeit nicht nur in den Medien wahrnehmen, sondern die Zusammenhänge wissenschaftlich erforschen und dabei erkennen, was jeder Einzelne tun kann. Vielen Jugendlichen ist nicht klar, wofür das Leitbild der Nachhaltigkeit [...]

Science as a leverage point for sustainable development

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 14:08

On 9 October 2019, participants from diverse European and international research institutions, civil society organizations as well as from different Directorate Generals of the European Commission gathered in Brussels for a workshop to discuss the role of science and science policy for sustainable development with members of the international group of scientists who recently issued the 2019 Global Sustainable Development Report (GSDR).

As part of its mandate to support the GSDR’s dissemination, the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) convened the event in cooperation with UNDESA, the University of Bern’s Centre for Development and Environment (CDE), the German Environment Agency (UBA), the Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) and the International Science Council (ISC).

Taking the GSDR’s chapter on science for sustainable development as a starting point, participants in the workshop engaged in lively discussions about science as a leverage point for sustainable development in the European Union (EU) and beyond, particularly about the role of science policy, about international cooperation and about stakeholder integration in sustainability-oriented research. In addition, the workshop provided an arena for a science-policy interface in view of Horizon Europe, the EU’s upcoming framework programme for research, science and innovation. Given that the EU is one of the world’s largest funding bodies for science, the participants seized the opportunity to discuss its strategic orientation.

Der Beitrag Science as a leverage point for sustainable development erschien zuerst auf International Development Blog.

Wissenschaft als Hebel für eine nachhaltige Entwicklung

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 14:07

Am 9. Oktober 2019 trafen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus verschiedenen europäischen und internationalen Forschungseinrichtungen, Organisationen der Zivilgesellschaft sowie aus verschiedenen Generaldirektionen der Europäischen Kommission in Brüssel, um mit Mitgliedern der internationalen Wissenschaftlergruppe, die kürzlich den Global Sustainable Development Report (GSDR) 2019 herausgegeben hat, zu einem Workshop über die Rolle von Wissenschaft und Wissenschaftspolitik für eine nachhaltige Entwicklung zu diskutieren.

Im Rahmen ihres Auftrags zur Unterstützung der Verbreitung des GSDR hat das Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit UNDESA, dem Zentrum für Entwicklung und Umwelt der Universität Bern (CDE), dem Umweltbundesamt (UBA), der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und dem International Science Council (ISC) einberufen.

Auf der Grundlage des Kapitels über Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung des GSDR diskutierten die Teilnehmenden des Workshops lebhaft über Wissenschaft als Hebel für eine nachhaltige Entwicklung in der Europäische Union (EU) und darüber hinaus, insbesondere über die Rolle der Wissenschaftspolitik, über internationale Zusammenarbeit und über die Einbindung von Interessengruppen in die nachhaltigkeitsorientierte Forschung. Zudem war der Workshop Schauplatz für die Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik im Hinblick auf Horizon Europe, das bevorstehende Rahmenprogramm der EU für Forschung, Wissenschaft und Innovation. Da die EU eine der weltweit größten Förderorganisationen für die Wissenschaft ist, nutzten die Teilnehmenden die Gelegenheit, über ihre strategische Ausrichtung zu diskutieren.

Der Beitrag Wissenschaft als Hebel für eine nachhaltige Entwicklung erschien zuerst auf International Development Blog.

Machen wir es nur noch schlimmer? Der Kampf gegen Gewalt und Kriminalität

GIGA Event - 28. Oktober 2019 - 13:05
Vorträge und Diskussion Hamburg GIGA Forum Referent*innen Prof. Kai Enno Lehmann, PhD (Universität São Paulo), Dr. Janina Pawelz (IFSH), Asma Khalifa (GIGA) Moderation

Dr. David Kuehn (GIGA)

Adresse

GIGA
Neuer Jungfernstieg 21
20354 Hamburg

Forschungsschwerpunkte Frieden und Sicherheit Regionen GIGA Institut für Lateinamerika-Studien GIGA Institut für Nahost-Studien Anmeldung erforderlich

Current Directions in Water Scarcity Research – New Publication on Drought Challenges

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 12:04

A new book entitled ‚Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries‘ (Volume 2, 1st Edition) published recently deals with current developments in research on water scarcity. Michael Brüntrup from the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) is co-editor.The book is the extension of research by DIE on drought in the Horn of Africa undertaken in the framework of DIE’s research project “Promoting food security in rural sub-Saharan Africa: the role of agricultural intensification, social security and results-oriented approaches”, which was funded by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ) under its special initiative “One World, No Hunger” (SEWOH).

Editors: Everisto Mapedza, Daniel Tsegai, Michael Brüntrup, Robert McLeman
Paperback ISBN: 9780128148204
eBook ISBN: 9780128148211

You can buy the book in Elsevier’s online shop here.

New book on drought research: The new book by co-editor Michael Brüntrup connects the biophysical, social, economic, policy and institutional aspects of droughts across multiple regions in the developing world. The book Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries provides an understanding of the occurrence and impacts of droughts for developing countries and vulnerable sub-groups, such as women and pastoralists. It presents tools for assessing vulnerabilities, introduces individual policies to combat the effects of droughts, and highlights the importance of integrated multi-sectoral approaches and drought networks at various levels. Currently, there are few books on the market that address the growing need for knowledge on these cross-cutting issues. As drought can occur anywhere, the systemic connections between droughts and livelihoods are a key factor in development in many dryland and agriculturally-dependent nations.

 

 

Der Beitrag Current Directions in Water Scarcity Research – New Publication on Drought Challenges erschien zuerst auf International Development Blog.

Current Directions in Water Scarcity Research – Neue Publikation zu Dürreherausforderungen

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:58

Ein neues Buch mit dem Titel Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries (Volume 2, 1st Edition) beschäftigt sich mit den aktuellen Entwicklungen in der Forschung um Wasserknappheit. Michael Brüntrup vom German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) ist Mitherausgeber. Das Buch ist eine Fortführung von Forschungsarbeiten des DIE zu Dürrepolitiken am Horn von Afrika, die im Rahmen des DIE-Forschungsprojektes „Förderung von Ernährungssicherung im ländlichen Subsahara Afrikas: Die Rolle von Agrarintensivierung, sozialer Sicherung und ergebnis-orientierten Ansätzen„, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen seiner Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ (SEWOH) finanziert wurde.

Editors: Everisto Mapedza, Daniel Tsegai, Michael Brüntrup, Robert McLeman
Paperback ISBN: 9780128148204
eBook ISBN: 9780128148211

Sie können das Buch im Onlineshop von Elsevier hier erwerben.

Neueste Forschung zu Dürrepolitiken: Das neue Buch von Mitherausgeber Michael Brüntrup „Drought Challenges: Livelihood Implications in Developing Countries“ verbindet biophysikalische, soziale, wirtschaftliche politische und institutionelle Aspekte von Dürren in verschiedenen Regionen in Entwicklungsländern
Das Buch Drought Challenges: Policy Options for Developing Countries klärt über das Auftreten und die Wirkungen von Dürren in Entwicklungsländern und speziell auf verletzliche gesellschaftliche Gruppe wie Frauen und Pastoralisten auf. Es präsentiert Instrumente zum Abschätzen der Verletzlichkeit, führt ein in individuelle Politikmaßnahmen zur Bekämpfung der negativen Wirkungen, und hebt die Bedeutung von multisektoralen Ansätzen und von Netzwerken auf verschiedenen Ebenen hervor. Derzeit gibt es nur wenige Bücher auf dem Markt, die den wachsenden Bedarf an Wissen zu diesen übergreifenden Themen bedienen. Da Dürren jederzeit auftreten können, sind die systemischen Verknüpfungen zwischen Dürren und Lebensgrundlagen ein Schlüsselfaktor für Entwicklung in vielen landwirtschaftsabhängigen Ländern mit trockenen Regionen.

Der Beitrag Current Directions in Water Scarcity Research – Neue Publikation zu Dürreherausforderungen erschien zuerst auf International Development Blog.

SDSN Germany: what role does science play to achieve the SDGs and how can EU-policies be aligned with the SDGs?

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:52

Global Goals Forum ©DIE

The secretariat of SDSN Germany participated in the Global Goals Forum on 10 October 2019 in Berlin by conducting the Workshop ‘Science and the SDGs’. The Global Goals Forum was organised under the headline ‘2030 Agenda: are we running out of time?’ by the macondo foundation and the German Global Compact Network (DGCN) in order to take stock of the progress being made since the adoption of the 2030 Agenda and to point out the need for action to achieve the Sustainable Development Goals (SDGs) given the fact that there are only 10 years remaining.

During the workshop of SDSN Germany, representatives of HOCH-N (Sustainability at Universities), econsense, Scientists for Future and Principles for Responsible Management Education (PRME) explored the role science can play in achieving the SDGs and how science can best position itself in that regard. This interface topic was discussed in keynote speeches and parallel round-table discussions.

10th Extended Leadership Council of SDSN Germany ©DIE

On 14 October 2019, the 10th Extended Leadership Council of SDSN Germany took place under the leadership of Gesine Schwan (Co-Chair of SDSN Germany) at the Stiftung für Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. For SWP, Marianne Beisheim introduced the topic of the meeting and reported on her impressions of the SDG summit. During the meeting, Peter Becker (SWP), Udo Bullmann (MdEP), Christine Hackenesch (DIE), Andreas Lenz (PBNE), Eefje Schmid (EIB) and Guido Schmidt-Traub (SDSN) discussed in depth the question of ‘German European policy for the SDGs?. It was discussed how the new EU Commission could orient its work more towards the climate targets and the SDGs.

In three rounds of talks ‘From reflection to action – where should the new EU Commission start’, ‘How can the economic and financial instruments of the EU be aligned with the SDGs’ and ‘How can German European policy support the alignment of the new Commission with the SDGs’, an intensive exchange took place between the participants. It was discussed to what extend the creation or modification of budget structures at the European level (e.g. the Multiannual Financial Framework or the European Semester) can initiate and accelerate transformation processes.

The discussion made it clear that considerable efforts are still needed to ensure that SDGs and climate targets are taken more into account in European financial plans in the area of the European executive and policy advice in general.

For more information on SDSN Germany, please visit them here.

Der Beitrag SDSN Germany: what role does science play to achieve the SDGs and how can EU-policies be aligned with the SDGs? erschien zuerst auf International Development Blog.

SDSN Germany: Welche Rolle spielt die Wissenschaft zur Erreichung der SDGs und was kann die EU tun?

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:46

SDSN beim Global Goals Forum ©DIE

Die Geschäftsstelle von SDSN Germany hat mit der Durchführung des Workshops „Wissenschaft und die SDGs“ beim Global Goals Forum am 10. Oktober 2019 in Berlin mitgewirkt. Das Global Goals Forum wurde unter dem Motto „2030 Agenda: are we running out of time?“ von der macondo foundation und dem Deutschen Global Compact Netzwerk (DGCN) veranstaltet, um Bilanz über die Fortschritte seit der Verabschiedung der Agenda 2030 zu ziehen und vor dem Hintergrund der verbleibenden Zehn Jahre zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs), Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Im Rahmen des Workshops von SDSN Germany wurde gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von HOCH-N (Nachhaltigkeit an Hochschulen), econsense, Scientists for Future und Principles for Responsible Management Education (PRME) den Fragen nachgegangen, welche Rolle Wissenschaft zur Erreichung der SDGs einnehmen kann, und wie Wissenschaft sich am besten positioniert. Dieses Schnittstellenthema wurde in Impulsvorträgen und parallelen Tischrunden erörtert.

10. Erweiterter Lenkungsausschuss von SDSN in der SWP ©DIE

Am 14. Oktober 2019 fand unter der Leitung von Gesine Schwan (Co-Chair von SDSN Germany) bei der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin der 10. Erweiterte Lenkungsausschuss von SDSN Germany statt. Für die SWP leitete Marianne Beisheim in die Thematik der Sitzung ein und berichtete von ihren Eindrücken des SDG-Gipfels. In der Sitzung wurde vertiefend zu der Fragestellung „Deutsche Europapolitik für die SDGs?“ von Peter Becker (SWP), Udo Bullmann (MdEP), Christine Hackenesch (DIE), Andreas Lenz (PBNE), Eefje Schmid (EIB) und Guido Schmidt-Traub (SDSN) beraten. Es wurde diskutiert, wie die neue EU-Kommission ihre Arbeit stärker an den Klimazielen und den SDGs orientieren kann.

In den insgesamt drei Gesprächsrunden „Von Reflexion zu Aktion – Wo sollte die neue EU-Kommission ansetzen?“, „Wie können die wirtschaftlichen und finanziellen Instrumente der EU an den SDGs ausgerichtet werden?“ und „Wie kann deutsche Europapolitik die Ausrichtung der neuen Kommission an den SDGs unterstützen?“ fand ein intensiver Austausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt. Es wurde erörtert, inwiefern die Schaffung oder Veränderung von Budgetstrukturen auf europäischer Ebene (z.B. Mehrjähriger Finanzrahmen oder Europäisches Semester) Transformationsprozesse einleiten und beschleunigen kann.

Die Diskussion machte deutlich, dass noch erhebliche Anstrengungen für eine größere Berücksichtigung von SDGs und Klimazielen in europäischen Finanzplänen im Bereich der europäischen Exekutive und der Politikberatung vonnöten sind.

Für mehr Informationen zu SDSN Germany, klicken sie hier.

Der Beitrag SDSN Germany: Welche Rolle spielt die Wissenschaft zur Erreichung der SDGs und was kann die EU tun? erschien zuerst auf International Development Blog.

Investment and Job Creation in Africa

GIGA Event - 28. Oktober 2019 - 11:34
What we know about the employment effects of training, labour market policies, and investment-promotion Berlin GIGA Gespräch Referent*innen Dr. Gerhard Ressel (BMZ), Prof. Dr. Jochen Kluve (KfW), Apl. Prof. Dr. Jann Lay (GIGA) Adresse

GIGA Berlin Office
Friedrichstraße 206
- Entrance Zimmerstraße -
10969 Berlin
Directly at Checkpoint Charlie

Regionen GIGA Institut für Afrika-Studien Anmeldung erforderlich

MGG Conference in Brazil: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:30

MGG Alumni in Brasil ©DIE

On 18 until 20 September 2019, the Managing Global Governance (MGG) network organised together with the National School of Public Administration ENAP (Escola Nacional de Administração Pública) the conference „The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance“ in Brasília.

Alumni from all years of the MGG Academy, – the training and dialogue format of the MGG network – partners from the MGG network, and guests from politics, academia, civil society, and the private sector discussed how to hold open spaces for dialogue in times of increasing polarisation and nationalist tendencies. Participants dealt with various fields of global governance, including biodiversity, digitalisation and the future of work. Another focus was the implementation of instruments of successful cooperation in institutions and professional life.

The conference was part of a series of events in all MGG partner countries (Brazil, China, India, Indonesia, Mexico, South Africa) to examine positive narratives of global governance. The conference in Brazil built on the discussions in India (28 – 29 April 2019) and Mexico (25 – 26 July 2019). Its results will feed into the follow-up event in South Africa (4 – 5 November 2019).

Further information can be found here.

Der Beitrag MGG Conference in Brazil: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of global governance erschien zuerst auf International Development Blog.

MGG-Konferenz in Brasilien: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:26

MGG Alumni in Brasilien ©DIE

Zusammen mit der nationalen Verwaltungshochschule Brasiliens ENAP (Escola Nacional de Administração Pública) veranstaltete das Netzwerk Managing Global Governance (MGG) vom 18. bis 20. September 2019 die Konferenz „The power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance“ in Brasília.

Absolventinnen und Absolventen aus allen Jahrgängen der MGG Academy – dem Trainings- und Dialogformat des MGG-Netzwerks – diskutierten gemeinsam mit Partnern sowie Gästen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, wie ein fairer Dialog in Zeiten zunehmender Polarisierung und nationalistischer Tendenzen geführt werden kann. Der Austausch fand zu verschiedenen Themen von Global Governance, darunter Biodiversität, Digitalisierung und Zukunft der Arbeit, sowie im Rahmen eines offenen Barcamp-Formats statt. Die Umsetzung von Instrumenten erfolgreicher Kooperation im Arbeitsalltag stellte einen weiteren Fokus dar.

Die Konferenz war Teil einer Serie von Veranstaltungen in allen MGG-Partnerländern (Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Südafrika), die einem positiven Narrativ von Global Governance nachspüren. Die Konferenz in Mexiko griff die Diskussion aus der vorangegangenen Konferenzen in Indien (28. – 29. April 2019) und Mexiko (25. – 26. Juli 2019) auf. Ihre Ergebnisse werden in die Folgeveranstaltung in Südafrika (4. – 5. November 2019) einfließen.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier.

Der Beitrag MGG-Konferenz in Brasilien: The Power of Cooperation: Shaping a positive narrative of Global Governance erschien zuerst auf International Development Blog.

Taxation and digitalization: new challenges for tax authorities

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:19

Group picture ©DIE

On 1-2 October 2019, the 8th International Workshop on Domestic Revenue Mobilization took place at the German Development Institute / Deutsches Institut für Entwicklungspolitk (DIE) in Bonn. This year’s workshop was organised jointly with the International Monetary Fund (IMF) and had a specific focus on “Taxation and Digitalization”.

As in previous years, the workshop brought together people from different institutions shaping the international tax agenda. Petra Schmidt, Head of division at the Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), introduced the topic by referring to the challenges domestic revenue mobilisation encounters when facing an increasingly digitalized economy. Alex Klemm, Deputy Division Chief at the IMF, and Christian von Haldenwang, senior researcher at DIE, highlighted in the opening of the workshop the game-changing role that digitalization could play for tax policy and tax administration.

The subsequent presentations, discussions and panels shed light on two key dimensions of the topic: First, digitalization has the power to lead to a profound reshaping of the fiscal contract between taxpayers and the state. Second, tax authorities world-wide are challenged by new business models. Public debate tends to focus on big global players such as Google or Amazon, but the digitalized economy is a universal phenomenon that permeates all economic sectors in all countries.

Der Beitrag Taxation and digitalization: new challenges for tax authorities erschien zuerst auf International Development Blog.

Besteuerung und Digitalisierung: Neue Herausforderungen für die Steuerbehörden

DIE Blog - 28. Oktober 2019 - 11:17

Gruppenfoto Workshop ©DIE

Am 1. und 2. Oktober 2019 fand am DIE der 8. Internationale Workshop zu Domestic Revenue Mobilization statt. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) organisiert. Der Fokus lag auf „Besteuerung und Digitalisierung“.

Wie in den vergangenen Jahren bot der Workshop eine hervorragende Möglichkeit zum Austausch zwischen Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft und Praxis. Petra Schmidt, Referatsleiterin im BMZ, führte in die Thematik ein, indem sie auf die steuerlichen Herausforderungen verwies, die Entwicklungsländern aus der Digitalisierung erwachsen. Alexander Klemm, stellvertretender Abteilungsleiter im IWF, sowie Christian von Haldenwang, wissenschaftlicher Mitarbeiter am DIE, hoben in der Eröffnung des Workshops hervor, dass Digitalisierung zu einem zentralen Transformationsfaktor für Steuersysteme weltweit werden kann.

Die folgenden Präsentationen, Diskussionen und Panels widmeten sich zwei unterschiedlichen Dimensionen. Erstens hat Digitalisierung das Potenzial, den Fiskalvertrag zwischen Steuerzahlerinnen, Steuerzahlern und Staat grundlegend zu ändern. Zweitens stehen Steuersysteme weltweit vor der Herausforderung, neue digitale Geschäftsmodelle zu erfassen. Die öffentliche Debatte konzentriert sich auf große Konzerne wie Google oder Amazon, aber die digitalisierte Wirtschaft ist ein universelles Phänomen, dass sämtliche Sektoren in allen Ländern erfasst.

Der Beitrag Besteuerung und Digitalisierung: Neue Herausforderungen für die Steuerbehörden erschien zuerst auf International Development Blog.

Seiten

SID Hamburg Aggregator – SID Mitglieder Update abonnieren